Kategorie: Länder

Oberbegriff für Länder: Schweiz, Deutschland, Thialand, Fankreich etc

Okt. 2021: Live Ticker vom Basler Max

+++ Ich war mal kurz weg +++ Thai-Flug gebucht +++ Lasse meine VISA-Karte sperren +++ Preise für Zwetschgen +++

16.-18. Okt: Ich war mal kurz weg

Der Titel ist wirklich doppeldeutig und soll es auch sein. Ich war in der Tat 3 Tage im Universitätsspital in Basel wegen eines geistigen Blackouts von etwa 3 Stunden. Die Untersuchungen haben keinen Hinweis auf einen kleineren oder grösseren Schlaganfall ergeben. Die Ärzte tippen eher auf einen kleinen epileptischen Aussetzer. Dazu werde ich in den nächsten Wochen ausgiebig untersucht. (Mehr Detail schreibe ich in meinem Erinnerungsbericht in einem der folgenden Beiträge)

12. Okt.: Swiss-Flug nach Thailand gebucht

Nachdem der Thai-Ministerpräsident an einer TV-Ansprache gestern/vorgestern angekündigt hat, Thailand per 1. November für Covid-Geimpfte ohne Quarantäne zu öffnen (die Liste der betroffenen Länder ist noch nicht veröffentlicht), habe ich heute meinen Swiss-Flug nach BKK gebucht: Hinflug am 25. Nov. und zurück am 3.3.2022….. Falls die Thais sich dies doch nochmals überlegen sollten, kann ich mein Ticket mehrmals umbuchen.

Mein nächster Fix-Punkt: Besuch auf der Thai-Botschaft in Bern am 29. Oktober

3. Okt. 2021: Musste meine Visa-Karte sperren

Am gestrigen Sonntag versuchte ich für mein Thailand-Visum einen Strafregister-Auszug über Internet zu buchen. Scheinbar habe ich eine falsche Internet-Seite erwischt, denn als ich die Fr. 20.– an Gebühren bezahlen wollte, funktionierte die VISA-Eingabe-Maske ungewohnt. Zwei Mal versuchte ich es, bis ich realisierte, dass dies möglicherweise eine kriminelle Fake-Maske sein könnte. Im Impressum der gewählten Seite entdeckte ich, dass der Eigentümer aus Deutschland kam!

Meine Alarmglocken schrillten! Ueber E-Banking sperrte ich unverzüglich meine Visa-Karte und schaute nach, ob bereits etwas Aussergewöhnliches belastet wurde! Nichts dergleichen! War ich etwa voreilig? Lieber übervorsichtig, als zu fahrlässig. Ich war so oder so beruhigt, dass ich reagiert hatte, denn diese VISA-Nummer brauchte ich bereits mehrere Jahre und ist bestimmt in irgendeiner kriminellen Datenbank gespeichert.

Heute früh informierte ich mich, ob die Sperre geklappt hatte. Dies wurde mir bestätigt und auch zugesichert, dass ich innert 2 Tagen eine neue Karte erhalten werde….was auch eingetroffen ist

Verkehrte Welt: Preise für Zwetschgen

Zwetschgen gehören zu meinen Lieblingsfrüchten für Wähen. Den ganzen Sommer über kosteten sie in den Grossmärkten Migros, Coop, Aldi und Lidl zwischen Fr. 4.70 und 4.95 je Kg. Heute habe ich im Tiefkühlsortiment des Migros 750 g entsteinte Zwetschgen gekauft à Fr. 2.90 (entsprechend Fr. 3.86). Bin ich eigentlich blöd und kaufe frische Zwetschgen samt Stein um Fr. 1.– teurer?

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/10/23/okt-2021-live-ticker-vom-basler-max/

10. Okt.: Meine erste Wanderung

In meinem September Newsletter habe ich mich als Anfänger in Sache „Wanderung“ geoutet und um Hilfe nachgefragt. Prompt haben sich Astrid und Roger W. angeboten, mich an der nächsten Wanderung mitzunehmen.

Flugs eilte ich ins Bächli-Sportgeschäft , um mich mit einem geeigneten Wanderschuhen auszurüsten, wo ich bestens beraten und auch fündig wurde. Zu Hause habe ich den Schuh den ganzen Nachmittag getragen und war zufrieden. Er hat niergends „gedrückt“.

10. Okt. 2021: Meine erste Wanderung mit Astrid und Roger

Am Sonntag, 10. Oktober war es soweit. Um 11 Uhr Abmarsch in Biel-Benken. Es war herbstlich und neblig. Nicht eben der beste Tag für einen Start in mein neues Sports-Leben. Aber wir waren guten Mutes und bereits um 12 Uhr strahlte uns die Sonne entgegen.. Roger war der Touren-Führer. Er führte uns via Ettlingen nach Therwil und zurück nach Biel-Benken. Unterwegs machten wir zwei Pausen, davon einen mit einem feinen Kaffee. Gute zwei Stunden waren wir unterwegs und legten in der Zeit 8.2 km zurück. Nicht schlecht für einen Anfänger. Für mich war es ein grossartiges Erlebnis. Meine Ausrüstung funktionierte. Ich lief gut. Nur am rechten Schuhe hatte ich eine leichte Druckstelle.

Wir hatten uns viel zu erzählen. Roger und ich arbeiteten am selben Ort in Stein bei Novartis. Zudem waren wir 3 Thai-Fans und wollten einen Teil des europäischen Winters in Hua Hin (Thailand) verbringen. Ja, das Thailand Visum war ein grosses Thema .

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/10/13/10-okt-meine-erste-wanderung/

Newsletter vom 30. Sept. 2021: Impfgegner, BRD und Thailand

Liebe Freunde in nah und fern

Verrückte Welt! Seit Ende September bietet Aldi Weihnachtsgebäck an. In 3 Monaten feiern wir Weihnachten und den 2. Jahrestag der Covid-Pandemie.

Ich wurde kürzlich in zwei Kommentaren kritisiert, weil ich mich als Schweizer zu den Wahlen und den desaströsen Afghanistan-Aktionen der Bundesrepublik Deutschland geäussert habe. Wir alle leben in Europa, ob wir nun die EU mögen oder ablehnen. Unsere Zukunft hängt voneinander ab und ich Schweizer muss akzeptieren, dass Deutschland eine wichtige Führungs-Nation in Europa darstellt. Die EU muss aber stärker werden und nicht zur Lachnummer verkommen. Deshalb lässt es mich nicht kalt, dass Deutschland auf verschiedensten Gebieten wie Internet, Verkehrs-Infrastruktur, e-Mobilität, e-Industrie den Anschluss auf breiter Ebene verpasst und dadurch seine Vorbild-Funktion verloren hat.

Am vergangenen Wochenende hat Deutschland seinen neuen Bundestag gewählt. Dank Fernsehen waren wir Schweizer in vorderster Front als Zuschauer dabei. Wir konnten mitverfolgen, wie die politischen Parteien ihren potenziellen Wählern ein Schlaraffenland auf Erden prophezeiten. „Mit uns werden wir die Klimaziele erreichen, ohne dass der Einzelne in seinem Wohnstand eingeschränkt wird!“. In der Tat hat keine deutsche Partei sein Volk auf die notwendigen Einschränkungen und Belastungen vorbereitet.

Aber in einem bin ich mir sicher: Deutschland wird seine Klimaziele nie erfolgreich erreichen können. Ihre unzähligen Vorschriften und die berüchtigte deutsche Bürokratie erlauben keinen Bau der notwendigen Infrastruktur-Massnahmen innert nützlicher Zeit. Wo wollen sie nur die notwendige Energie für die E-Mobilität, die alternative Heizung der Häuser, die E-Industrialisierung herholen, wenn nicht stehlen resp. importieren? Da bietet sich doch der Atomstrom aus Frankreich und die Braunkohle-Kraftwerke in Polen an …. und bereits klopfen sich die Regierenden stolz auf ihre Schultern!

In der Schweiz sieht es ein wenig anders aus. Wir haben unsere Atomkraftwerke nicht Hals über Kopf und ohne Plan B abgeschalten. Vielleicht werden sie uns noch nützlich sein! Aber auch für uns dürfte es eng mit den Klimazielen werden!

Wir Schweizer haben derweil am selben Wochenende in einer Volksabstimmung dem „Ja-Wort für die Ehe homosexueller Paare samt Adoption von Kindern und Fremdbefruchtung “ mit 2/3-Mehrheit zugestimmt. … und die „stärkere Besteuerung von hohen Kapitaleinkommen“ mit ähnlichem Verhältnis abgelehnt.

Impfgegner und -Verweigerer

Ich gehe mittlerweile den Querdenkern und Impfgegnern mit meiner Auffassung auf die Nerven und dies ist gut so. Mit Mails beschimpfen sie mich und bestärken mich dadurch in meiner Überzeugung. Impfgegner zu sein, ist wie Autofahren unter Alkohol-Einfluss (Jürgen Klopp). In einem lesenswerten Beitrag habe ich mir überlegt, wie die Welt nach dem Willen der Querdenker und Impfgegner aussehen würde. Es gibt nur ein Wort: Grauenhaft, eine Katastrophe…. eine tote und kaputte Schweiz resp. Welt

Springt über Eueren Schatten und verzichtet auf   das russische Roulette. Holt Euch eine Covid-sichere Schutzweste und lässt Euch impfen, damit ihr gesund bleibt.

Falls ihr eine Impfung weiterhin ablehnt, solltet ihr diese Seite verlassen. Ihr seid hier am falschen Ort. Ich lehne Euch ab und werde mit Euch nicht diskutieren.

Habe unendlich Glück gehabt – nun brauche ich aber Hilfe !

Welche Gegensatz zum vorigen Thema. Auch mich hätte es Mitte Juni anlässlich meines schlimmen Rad-Unfalls erwischen können. Ich hatte nur die Wahl zwischen tot und weiterleben. Meine Schutzengel haben sich für „Weiterleben“ entschieden! Vor 5 Wochen bin ich als geheilt entlassen worden. Nun starte ich in mein neues Leben.

Mit dem Radsport habe ich aufgehört, weil ich Angst auf zwei Rädern habe. Im Fitness-Center baue ich meine physische Stärke wieder auf und plane neue Aktivitäten. Ich habe mich entschlossen, mit Wandern zu beginnen. Jedoch, ich bin Anfänger. Wer würde mich auf kleinere oder mittlere Touren mitnehmen? Ja, ich wäre froh, wenn ich mich jemandem anschliessen und dabei lernen könnte.

Die Zeit vergeht im Fluge

Freude und Schrecken bereitet mir, dass ich jedes Jahr 1 Jahr älter werde und mir immer schneller meine nächste Monats-Rente auf mein Konto überwiesen wird. Meine neue Alters-Berechnung lautet nun: 12 Renten entsprechen 1 Lebensjahr

Als Jüngling konnte ich nicht erwarten, bis ich endlich erwachsen war und ins Kino gehen konnte. Vor über 20 Jahren bin ich als überglücklicher Max vorzeitig pensioniert worden. Und nun starte ich Ende Jahr in mein 80stes Lebensjahr und zu meiner letzten Herausforderung.

Quo Vadis Thailand?

Es ist dubios in Thailand. Die Militärregierung ändert seine Öffnungs-Termine und -Regeln für die Einreise in konstanter Regelmässigkeit. Am meisten ärgere ich mich, dass die Militärs geimpfte Gäste weiterhin in speziell ausgesuchten Hotels zur Quarantäne einschliesst (ausser man fliegt über Phuket und sitzt dort die Quarantäne ab). Dies ist für mich ein NO-GO! Ich vermute und hoffe, dass die thailändische Regierung realisiert, dass sie auf das Geld der Touristen angewiesen ist und nicht umgekehrt. Ich vermute deshalb, dass Thailand noch in diesem Jahr seine Grenzen für Geimpfte öffnen wird, denn eine weitere verlorene Saison überleben die Militärs nicht. Ich habe deshalb begonnen, meine Abreise für Ende November vorzubereiten. Es gilt die diversen Dokumente zusammenzutragen, die Thailand neuerdings fürs Visum verlangt!

Derweil geht es dem thailändischen Volk weiterhin katastrophal. Die Tourismus-Industrie liegt zerstört am Boden. Unzählige Hotels, Geschäfte, Bus- und Taxi-Unternehmen und unzählige Familien-Kleinbetriebe sind zahlungsunfähig. So auch der von vielen Ausländern und Feriengäste geliebte Busverkehr zwischen Hua Hin und dem Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok.

Ausblick

Pünktlich hat der Herbst begonnen. Die Blätter welken und erfreuen einem mit hübschen Wäldern. Geniesst diese schöne Zeit, bevor die nebligen Tage unsere Stimmung drückt. Ich wünsch Euch eine schöne Zeit. Passt trotzdem auf Euch auf und bleibt gesund.

Ganz liebe Grüsse Euer Basler Max

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/10/04/newsletter-vom-30-sept-2021-impfgegner-brd-und-thailand/

7. Sept. 2012: Ein neues Bett für mein Schlafzimmer

In meiner einzigartigen Wohnung in Binningen halte ich mich meistens im Büro vor dem PC oder im Schlafzimmer auf. An diesen beiden Orten fühle ich mich glücklich, zufrieden und wohl.

Es sind ziemlich genau 20 Jahre her, seit ich mir mein jetziges 160 cm breites Doppel-Bett mit Lattenrost und Matratze kaufte. Nach 10 Jahren sollte man die Matratze auswechseln, sagt man! Dem kann ich nun beipflichten. Obwohl ich 2/3 des Jahres im Ausland verbrachte und das Bett nicht benutzte, fühlte ich deutlich die Alterung der Matratze und des Lattenrostes. Beim Lattenrost zerbrachen z.B. einige der Gummi-Puffer!

Wie es sich gehört, habe ich mich auf dem Markt herumgeschaut. Es werden Matratzen in allen Preisklassen zwischen Fr. 300.– bis über Fr. 1’000.– angeboten. Erstaunt war ich, dass ich bei den unzähligen Liegetests recht leicht die mir am besten passende Matratze fand. Es war einmalig, wie sie meinen ganzen Körper gleichmässig stützte und abfederte. Ich war 3x im Geschäft, um mich zu vergewissern und jedes Mal blieb ich auf meiner Wunsch-Matratze hängen. Es handelte sich um eine Taschen-Federkernmatratze der Fa. “ MATRATZEN CONCORD des Typs MLILY Royal Touch„. Dazu bestellte ich zwei elektrisch verstellbare Lattenroste. Das Ganze kostete mich Fr. 2’500.– für einen gesunden, tiefen Schlaf. Nicht unerwähnt soll die Verkäuferin Frau M. Manso bleiben, die mich mit ihrem ganzen Fachwissen beriet.

14./15. Sept. 2021: Meine erste Nacht

Die beiden Matratzen sind bei mir in Binningen eingetroffen, wobei sie bereits im Geschäft 4 Tage aufgerollt und entlüftet wurden. Sie haben in der Tat nicht nach Chemie gestunken. Meine erste Nacht war himmlisch. Ich schlief bis am Morgen um 07:30 Uhr. Ich habe die richtigen Matratzen gekauft.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/09/08/7-sept-2012-ein-neues-bett-fuer-mein-schlafzimmer/

Mein neues Leben: „EasyRide“ der Schweizerischen Bundesbahn

In meinem Leben hat sich einiges verändert. Ich bin längere Zeit in der Schweiz, fahre weniger mit dem Auto und benutze mehr die öffentlichen Verkehrsmittel wie die Eisenbahn, Postauto und Strassenbahn.

4. Sept. 2021: Screenshot SBB Mobile and Easy Ride

EasyRide „Das Billett, das sich nach meiner Fahrt richtet!“

Leider werden die Ticket-Schalter in den Bahnhöfen massiv reduziert oder sogar ganz abgebaut. Es existieren nur noch Automaten und die Möglichkeit, Billette übers Internet zu buchen.

Neuerdings nutze ich auf meinem Android Handy die App „SBB Mobile – EasyRide“., das mein Fahren im öffentlichen Verkehr massiv erleichtert. Ich muss keine Tickets mehr buchen, sondern muss nur in die Bahn einsteigen und die App anklicken!

Um „EasyRide“ nutzen zu können, musste ich mein Internet-Abo umbuchen resp, erweitern um das „mobile Internet“, d.h.das Internet im öffentlichen Raum. 1 GB pro Monat steht mir zur Verfügung.

EasyRide erkennt meine gefahrenen Strecken und bucht automatisch das passende Billett für mich. Dabei berücksichtigt EasyRide meine Abos auf dem SwissPass, wie z.B. mein Halbtax-Abo, und rechnet auch Anschlussbilletts automatisch mit ein.

Ich muss einzig vor dem Einsteigen den roten „Start“-Knopf nach rechts ziehen und nach Abschluss der Fahrt denselben Knopf nach links zum „Abschluss“ ziehen. Die App registriert und belastet die benutzten Züge inkl. Umsteigen und Fahrt-Unterbrüche auf meiner VISA- oder REKA-Karte. Das Programm erkennt auch, dass eine Tageskarte günstiger gewesen wäre und bucht nachträglich automatisch um.

Di, 7. Sept. EasyRide – Mein Testtag

Ich bin sehr vorsichtig und muss alles testen. Ich will keine Busse riskieren, weil die Software nicht funktionierte oder ich sie falsch bediente.

Mein Test bestand darin, dass ich mit dem Tram von Binningen zum Bahnhof SBB und weiter mit der Eisenbahn 2 Stationen nach Pratteln fuhr. EasyRide hat dabei tiptop funktioniert und mir nach Ende der Fahrt den belasteten Betrag von Fr. 3.10 angezeigt. Obwohl ich zwei Transport-Gesellschaften benutzte, die BVB und die SBB, hat EasyRide die kostengünstigsten Tickets des Verkehrsverbundes gewählt. Auf dem Rückweg habe ich die Fahrt mit dem Tram unterbrochen und war kurz einkaufen, um dann wieder weiterzufahren. EasyRide hat dies nicht gestört und kein neues Ticket gelöst. Am Tag darauf erhielt ich von EasyRide eine Mail mit der Abrechnung über meine gestrige Fahrt.

EasyRide hat mich überzeugt. Eine wirklich gute App, die mir viel bringt. Hätte nie erwartet, dass ein Staatsbetrieb ein derart tolles Tool realisiert. Die Schweizer POST könnte von der SBB viel lernen!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/09/07/mein-neues-leben-easyride-der-schweizerischen-bundesbahn/

Schweiz. Initiative: Kampfjet ja, aber keine amerikanische F-35

Ich hab mit dem Initiativ-Komitee nichts am Hut und lehne die drei Gruppierungen und ihr Gedankengut ab. Ich gehe aber mit ihnen einig, dass wir für die Schweiz kein amerikanisches F-35 Kampfflugzeug anschaffen sollten.

In der Schweiz haben wir die Möglichkeit, Entscheide des Bundesrates, d.h. der Regierung, per Initiative umzustossen. Notwendig dazu sind 100’000 Unterschriften in den nächsten 18 Monaten, damit die Initiative zustande kommt.

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA), SP und Grüne lancieren eine Volksinitiative, um den Kauf des US-Kampfjets F-35 zu verhindern.

Die Initiative «Stop F-35» will in der Bundesverfassung verankern, dass der Bund keine Kampfflugzeuge des Typs F-35 Lightning II von Hersteller Lockheed Martin beschafft. Das Armeebudget müsste entsprechend angepasst werden. Das F-35-Verbot soll befristet bis 2040 gelten.

Die Initianten samt Unterschriftsbogen findet man unter: https://stop-f-35.ch/

Meine Meinung:

Die Amerikaner sind seit der Trump-Zeit kein zuverlässiger Partner mehr. Trump und seine Republikanische Partei halten von Demokratie und Verträgen wenig, was sie mehrfach demonstrierten. Es ist zu gefährlich, mit solch einem zwielichtigen Partner ein Milliarden-Geschäft abzuwickeln.

Ich bin für einen neuen Kampfjet, aber keinen aus der USA

Ich muss hier erwähnen, dass ich unserer Verteidigungs-Ministerin Bundesrätin Viola Amherd bereits am 23. 6. 2021 nach ihrem F-35 Vor-Entscheid geschrieben habe und ihr meine ablehnende Haltung als Offizier der Flieger- und Flab Trupopen mitgeteilt habe.

Ich habe den Unterschriften-Bogen bereits heruntergeladen und abgeschickt

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/09/02/schweiz-initiative-kampfjet-ja-aber-kein-f-35/

Meine neue Lebensstruktur: Spazieren und Shopping

Mit meiner Halskrause bin ich körperlich stark beeinträchtigt, vorallem wenn der Thermometer über 30oC ansteigt. Ich bin zwar täglich unterwegs, um meine Muskeln aktiv zu halten, aber dann tropft es aus den Schaumgummi-Polsterung. Mehrmals am Tag muss ich mich waschen und duschen.

Nun bin ich daran, mein Leben neu zu strukturieren. Ich gehe täglich zu Fuss in die Physio und/oder ins Fitness-Center. Ich gehe oft spazieren, und sei es nur, um einzukaufen. Ich bin daran, das Tram- und Busnetz im Raume Basel auszukundschaften.

Matratzen

Heute Montag, 16. Aug. führte mich der Weg in das M-Park-Shopping Center am Dreispitz. Ich wollte mich nach neuen Matratzen umschauen, denn meine alten sollen ersetzt werden. Da ich das Auto nicht fahren durfte, benutzte ich die öffentlichen Verkehrsmittel. „Bus 36 in Richtung Kleinhüningen“ sagte mir der Online Fahrplan. Aber wo aussteigen? An der Haltestelle Dreispitz? Wow, dies war ein kapitaler Fehlentscheid, denn der Bus führe mich zum anderen Ende des grossflächigen Dreispitz-Areals. Nach eine Viertelstunde Rückmarsch war ich dann am Orte meiner Träume, im M-Park Shopping-Center.

DeLonghi Magnifica S Kaffee-Voll-Automat

Ich kam jedoch enttäuscht aus dem Micasa-Möbelhaus zurück. Deren Angebot hat mich nicht überzeugt. Die Matratzen waren meist zu weich und konnte gegenüber meiner Favoriten-Matratze „Royal Touch“ (eine Federkern-Matratze) von Matratzen-Confort“ nicht punkten.

Kaffee-Vollautomat

Ich bin glücklicher und zufriedener Besitzer und Geniesser von Nespresso-kompatiblem Kaffee. Meine jetzige DeLonghi-Kaffee-Maschine ist etwa 5-6 Jahre alt. Im Migros sah ich einen DeLonghi-Magnifica-S-Kaffee-Automaten mit einem Aktions-Preis von Fr. 399.–. Ich kannte die Vorteile solcher Automaten: frischer Kaffee durch frisch gemalte Bohnen.

Zu Hause angekommen surfte ich im Internet und suchte nach einem günstigen Angebot und ich fand es bei Digitec für Fr. 314. In 2 Tagen sollte sie bei mir ausgeliefert werden. Nun muss ich unverzüglich Kaffee kaufen, den Chicco d’Oro, meinen ehemaligen Lieblings-Kaffee.

Klammern für meinen alten Bostitch-Hefter

Anschliessend ging ich schnell ins dortige Bürofachgeschaft vorbei und kaufte mir neue Klammern für meinen Bostitch-Hefter! Gegen 60 Jahre hat mir dieser Hefter bereits seine guten Dienste geleistet und wird erstaunlicherweise immer noch in gleicher Form verkauft.

Dieses Bostitch habe ich vor nicht ganz 60 Jahren gekauft. Und wird noch täglich benutzt
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/08/17/meine-neue-lebensstruktur-spazieren-und-shopping/

Afghanistan: Blut-Schande über Deutschland

Die Regierung Merkel hatte Monate Zeit, um die afghanischen Helfer zu retten, aber Deutschland brachte als erstes seine Soldaten zurück, und liess die einheimischen Helfer in grösster Todesangst zurück und lieferte viele dem sicheren Tod aus!

Deutschland und die Deutsche Bundesregierung unter der Kanzlerin Merkel haben versagt. Oder war es Absicht, dass man die abertausenden an afghanischen Helfer zurückliess, um keine erneute Flüchtlingskrise wie 2015 den deutschen Wählern zuzumuten?

Ich gestehe, dass ich wenig von der Qualität und Fähigkeit der Kanzlerin Merkel halte. Bereits am Dienstag, 10. August war ich schockiert und total beängstigt, als ich realisierte, welch Himmelfahrtskommando auf die zurückgebliebenen Afghanen kommen wird, als Deutschland sich zurückzog, ohne für deren Schutz etwas vorzukehren.

Die erste Version dieses Beitrages mit dem Titel „Blutschande über Deutschland“ habe ich bereits anfangs vergangene Woche am Dienstag, 10. August geschrieben. Bereits damals ist mir aufgefallen, dass die Taliban grosse Teile Afghanistans eroberten und nur noch 100 km vor Kabul standen. 100 km fährt man auch auf schlechten Strassen in 2-3 Stunden, weil die afghanische Armee nicht mehr existent war. Dies waren meine Erkenntnisse. Welche Erkenntnisse müssen denn professionelle Geheimdienste gehabt haben? Warum hat man nicht unmittelbar nach Rückkehr der Bundeswehr in Deutschland Ende Juni mit der Evakuation der einheimischen Hilfskräfte begonnen?

Es war beileibe nicht nur ein deutsches Desaster. Es war ein Nato-Einsatz mit den Amerikanern, Franzosen, Briten etc. Wo war eigentlich die EU-Chefin Ursula von der Leyen? Sie hat sich wie gewohnt zurückgehalten und ist abgetaucht, wie ihr Vorbild Merkel. Die besuchte nämlich eine Filmpremiere, anstatt den Deutschen Krisenstab zu unterstützen.

Ein desaströses Ende der Regierung Merkel

Dass Deutschland seine Truppen aus Afghanistan abgezogen hat, ist ein politischer Entscheid, denn ich nicht kommentieren will. Das Verhalten der deutschen Regierung Merkel und des Deutschen Militärs erlaubt nur Kopfschütteln. Sie haben zwar ihre Soldaten gesund nach Hause gebracht, aber all die 1’000en einheimischen, militärischen und zivilen Helfer, Uebersetzer, Fahrer etc zurückgelassen. Diese haben mit den verschiedenen Deutschen Ressorts und Militärs in ganz Afghanistan und in den Camps von Kundus und Masar-e-Scharif zusammengearbeitet. Man stelle sich die Todesangst der armen Afghanen vor, die jederzeit von den Taliban exekutiert werden können.

Man hatte während Monaten Zeit, die Evakuierung der Botschaften, der europäischen Bevölkerung, der Journalisten und der einheimischen Helfer vorzubereiten und durchführen zu können. Dieses Versagen ist unbegreiflich. Trump hat den Abzug seiner Truppen bereits im vergangenen Jahr 2020 festgelegt.

Deutschland hat versagt und sich als europäische Führungsmacht disqualifiziert! Deutschland ist nicht mehr existent. Die Merkel ist abgetaucht! Die Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer schiebt die Schuld der Afghanischen Regierung zu, die nur zögerlich Pässe ausgestellt habe. Der Aussenminister Maas beruhigte noch vor wenigen Tagen die eigene Bevölkerung und die Afghanen, dass er Ende August Charter-Flugzeuge zur Evakuierung der Deutschen Botschaft und der betroffenen Afghanen nach Kabul schicken werde. Zur selben Zeit hatten die Taliban aber die ehemaligen deutschen Camps in Kundus und Masar-e-Sharif überrannt und mit der Exekution der Helfer begonnen. Deutschland hinterlässt breite Spuren an Blut der afghanischen Helfer!

Derweil die Deutsche Regierung in Schockstarre verharrte, schickten die Amerikaner am Wochenende 14./15. August 5’000 Soldaten und Grossflugzeuge zum Schutz des Flughafens und der Evakuationen der diplomatischen Vertretungen nach Kabul. Erst am Montag, 16. Aug. startete in Deutschland die erste Deutsche Bundeswehr-Maschinen während die Taliban bereits Kabul übernommen und das neue Afghanistan ausgerufen haben.

Ich traute meinen Ohren nicht, als ich heute am Monat, 16. Aug. am Mittagsfernsehen die deutsche Verteidigungs-Ministerin Kramp-Karrenbauer hörte, wie sie versuchte den Zurückgebliebenen Mut zuzusprechen: „ Ich versichere Euch, unsere Gedanken sind bei Euch!“ …. Welch zynische Worte, kurz bevor diese Erschossen wurden! Sie sollte schweigen, denn sie ist überfordert.

Zur Zeit erinnern mich die deutschen Politiker an meine Zeit, als ich als Schüler und Student an einer mündlichen Prüfung keine Ahnung über das gefragte Thema hatte. Sie schwafeln mit Allgemeingut umher. Keiner getraut sich einzugestehen, dass er keine Ahnung hat. Auch die Kanzlerin wirkte hilflos und überfordert., als sie am Montag-Abend erstmals vor die Presse trat.

Es ist eine Schande für ganz Europa, was da Deutschland angerichtet hat …. und die Merkel flüchtet sich in billige Ausreden oder ist weiterhin auf Tauchstation.

Notiz vom Montag, 16. August

Am Montag-Abend, 16. Aug. stand eine hilflose Merkel vor der Presse Red und Antwort. Aber neues kam nicht heraus. Vorallem gab sie keine Antwort, warum man nicht bereits früher mit der Evakuation der einheimischen Hilfskräfte begonnen hat und auf Warnungen der eigenen deutschen Botschaft reagierte. Sie scheint ihren Laden nicht im Griff zu haben!

Während die Amerikaner in ihrem ersten Evakuationsflug am Montag, 16. August mehr als 600 Afghanen ausflogen, brachte es der vielgelobte Deutsche Bundesheer-Flieger A400M auf 7 Ausgeflogene, während unzählige Flüchtlinge am Boden warteten und um Hilfe bettelten. Kopfschütteln!

Notiz vom Donnerstag, 26. Aug.: Abbruch der Evakuierung

Nach nur 10 Tagen haben die Deutschen die Evakuierung aus Afghanistan wegen eines schrecklichen Terror-Anschlages mit gegen 200 Toten beim Flughafen abgebrochen und sind notfallmässig ausser Landes geflüchtet. Die USA hingegen blieben zurück und werden ihre Flüge bis Ende August fortsetzen. Es ist erbärmlich, dass das deutsche Militär nur unter dem Schutz der Amerikaner eine solche Evakuation durchziehen kann, aber bereits beim ersten Schusswechsel fluchtartig die reisebereiten Afghanen zurücklassen. . In dieser kurzen Zeit haben die Amerikaner gegen 122’000 und die Deutschen 6’500 Personen ausgeflogen. Was jedoch erst nachträglich bekannt wurde, nur rund 100 afghanische Ortskräfte haben die Deutschen ausgeflogen!!!!!!! …. und rund 20-40’000 blieben zurück.

In den Tagen um den den 1. September zeigte sich immer mehr, dass Deutschland in diesem Desaster, es gibt leider kein schärferes Wort, keine Verantwortung übernehmen will….. und sie „wursteln“ frisch-fröhlich weiter. Ich verachte Leute und auch Regierungen, die keine Verantwortung übernehmen können. Die Regierung Merkel hat versagt.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/08/16/afghanistan-blut-schande-ueber-deutschland/

Triste Zukunft Thailands

Hinweis: Diesen Beitrag schrieb ich unter strikter Berücksichtigung der Thailändischen Presse-Gesetze.

Quo Vadis 2021/22

Thailand war mein Traumland, mein Paradies. Während 13 Jahren habe ich jeweilen 5 Monate während der europäischen Winterzeit zwischen Oktober und März in Hua Hin verbracht. Bereits im vergangenen Winter musste ich wegen Covid-19 zu Hause bleiben, obwohl Thailand behauptete, nur 65 Tote gehabt zu haben (was bereits damals unglaubhaft war!)

Seit ein paar Monaten tönt es aus Thailand anders. Die Pandemie ist über Thailand auch offiziell eingebrochen. Trotz der explodierenden Corona-Zahlen hat es noch vor wenigen Wochen gut ausgesehen, dass ich den kommenden Winter wie jedes Jahr wieder in meinem geliebten Thailand verbringen kann. Die offiziellen Statements der Militärregierung sagten zu, die Grenzen für Geimpfte ab Oktober zu öffnen. Noch vor 1 Woche wurde dies durch den Bürgermeister von Hua Hin bestätigt.

Aber Thailand ist unzuverlässig geworden. Die Kommunikations-Politik der regierenden Militärs ist desaströs. Man erhält nur die offiziellen „positiven Statements“ zu hören. Schlechte Nachrichten dürfen bei Strafe nicht weiterverbreitet werden. Man kann den Statements nicht mehr glauben. Sie ändern sich von Woche zu Woche.

Ab heute 2. Aug. ist Thailand grösstenteils in vollem Lockdown: Restaurants, Bars alle sind geschlossen; einstweilen bis 16. August, aber vermutlich bis am 3. September. Der Flug-, Eisenbahn- und Bus-Verkehr zwischen den Provinzen ist eingestellt. Es herrscht Chaos und Panik unter der Bevölkerung. Manche Thais versuchen das Land zu verlassen, kommen aber nicht weg, wegen der verlangten Tests und der eingestellten Transport-Möglichkeiten.

Ich vermute, die Pandemie in Thailand ist viel schlimmer als offiziell zugegeben. Ich befürchte, meinen diesjährigen Thailand-Aufenthalt kann ich vergessen. Meine Erfahrung zeigt mir, dass alles viel schlimmer ist, als offiziell zugegeben.

Der gesamte Tourismus ist an die Wand gefahren

Ihr müsst Euch bewusst sein, Thailand lässt seit über 1.5 Jahren keine Ausländer ohne restriktive 2-Wochen-Quarantäne einreisen. Die gesamte Tourismus-Industrie haben sie an die Wand gefahren. Die einst berühmt-berüchtigten Unterhaltungsviertel sind tot, die Bars und Massage-Shops geschlossen. Ganze Strassenzüge tot! Ratten geben sich die Hand. Unzählige Hotels, Taxi- und Transport-Unternehmen sind Bankrott. Der Bus-Betrieb zwischen dem Bangkok Flughafen Suvarnabhumi und Hua Hin hat seinen Betrieb eingestellt. Mein Taxi-Unternehmer Wanlop Hopin ist bankrott. Er konnte die Raten für seine Taxi-Flotte nicht mehr bezahlen. Sein gesamtes Lebenswerk ist zerstört. Der Tourismus war einst die wichtigste Einnahmequelle Thailands.

In Thailand gibt es keine sozialen Auffangbecken für Arbeitslose. Millionen Thais haben kein Einkommen und versuchen zu überleben. Sie sind dabei sehr erfinderisch, aber bei einigen geht es echt ums Ueberleben. Dann gilt die Macht des Stärkeren. Dabei kommt es auch zu Uebergriffe auf die wenigen Ausländer, die über Geld verfügen. Es ist gefährlich in Thailand.

So geht es einem Grossteil des Thailändischen Mittelstandes. Ihre Ersparnisse sind aufgebraucht, ihre Geschäfte, Hotels, Bus-und Reiseunternehmen sind bankrott. Es wird Jahre dauern, bis Thailand in alter Blüte wieder strahlen wird.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/08/05/triste-zukunft-thailands/

Juli 2021: Live Ticker vom Basler Max

+++ Kutteln +++ Unwetter +++ Rasier-Techniken +++ Stupid England +++ Was ist, wenn ich abhaue? +++ Neu-Start +++

21. Juli: Kutteln

Insider wissen, dass ich fürs Leben gerne Kuttteln esse und von lieben Freunden immer wieder zu einem solchen Festschmaus eingeladen werde. An diesem Mittwoch war es wieder soweit. Ich darf an dieser Stelle die Namen meiner Gönner nicht erwähnen, denn letztes Mal, als ich ohne Hintergedanken deren Namen lobend erwähnte, meldeten sich mehrer Kuttel-Lieberhaber an.

14. – 18. Juli: Unwetter in Deutschland und der Schweiz

Die Bilder am Fernsehen von den Unwettern der vergangenen Woche in Deutschland waren erschütternd. Wir Schweizer hatten da mehr Glück. Bei uns schüttete es genau gleich schwer, jedoch bewährten sich die Unwetterschutz-Massnahmen, die man nach den grossen Unwettern von 2003/05 realisierte. Einige Milliarden Schweizer-Franken haben wir dafür investiert. So wurde z.B. das Hochwasser der Reuss via Gotthard-Autobahn in den Vierwaldstättersee geleitet. Vorher verwüstete es die umliegenden Gemeinden und Kantonshauptstadt Altdorf. Einzig einige Seen traten knapp über die Ufer. Es blieb bei vollgelaufenen Keller.

Wo sind die Massnahmen Deutschlands nach den Unwettern 2003/05 geblieben? In der Schublade, denn die Regierung Merkel kam an die Macht und hatte andere Prioritäten. Deutschland hatte dennoch Grund, sich auf die Schultern zu klopfen . Deutschland war stolz auf die reibungslosen Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen, mit dem THW und der Bundeswehr beim Aufräumen.

Ich stelle mir dennoch eine Frage: Wie kann es kommen, dass sich derart viele Bäche und Rinnsale ungebremst und ohne genügend Auslauf ausbreiten konnten? Haben da die Behörden nicht versagt? Bau-Behörden, die gewisse Bauzonen wegen Wasser- und Ueberschwemmungsgefahr hätten sperren müssen?

Nicht überrascht hat mich, wie deutsche Politiker (Merkel, Scholz, Laschet etc) ihre Bevölkerung anlügten, ohne dabei rot zu werden. „Wir werden unkompliziert und unbürokratisch helfen!“ … Und mancher der Geschädigten hofft auf genügend Geld zur Instandstellung oder sogar Wiederaufbau seines zerstörten Hauses. Die Merkel verspricht 500 Mio! Allein für die Wiederherstellung der Infrastruktur für Wasser, Gas, Strom und Strassen wird diese Summe niemals genügen. Für die Privaten bleibt nicht viel übrig. Vielleicht ein paar tausend Euro je Objekt. Sie sind die Verlierer. Es herrscht Wahlkampf. Die Politiker versprechen viel, auch der Altmeier. Aber bald werden die Versprechungen durch andere wichtigere Massnahmen verdrängt. Zudem müsste dies eine neue Regierung umsetzen! Es geht um Milliarden!

Rasieren mit Trocken-Rasierer

Seit ich diese blöde Halskrause trage, kann oder darf ich mich nicht mehr nass mit dem Gillette-Rasierer rasieren. Ich kaufte mir einen elektrischen Braun-Rasierer, wie ich bereits einen in meiner Jugend-Zeit benutzte. Der Trocken-Rasierer ist eine Katastrophe. Ich bekomme keine saubere und feine Rasur hin. Keine Frau würde sich von mir mit meiner Schmirgelpapier-Haut küssen lassen. Ich komme mir vor wie ein Penner.

Ich freue mich auf die Zeit, wenn meine Haut wieder fein ist, wie ein Baby-Fudi.

Football European Championship – Superspreader Event

Ich kann diese Spiele im Zeichen der Covid-Pandemie nicht verstehen. Volle Stadien in England dem Land mit den höchsten Covid-Zahlen. Dies ist verantwortungslos gegenüber der eigenen Bevölkerung, aber auch gegen ganz Europa, weil dadurch die Gefahr neuer gefährlicher Varianten droht.

Das Verhalten der Engländer war egoistisch und dumm. Glücklicherweise haben sie den Final gegen Italien verloren, womit die grosse Sieges-Party in ganz London ausblieb.

Mein „Blue-Document“ – Was ist, wenn ich abhaue?

Ihr habt es gelesen: Ich bin kürzlich haarscharf an meinem Tod vorbei geschrappt. Für mich Gelegenheit, an meine Nachkommen, meine Kinder und meine Testaments-Vollstrecker zu denken. Dazu habe ich mein „Blue-Documnt“ wieder einmal durchgearbeitet und aktualisiert. Im „Blue-Document“ sind alle Unterlagen hinterlegt, die meine Nachkommen im Falle meines Todes brauchen. Ich muss gestehen, ich möchte nicht in deren Haut stecken. Ihre Trauer ist das eine, Ihre Frust bei der Erledigen und Vollstreckung meines letzten Willens unendlich!.

Frühe hatte meine Mutter eine Schublade mit dem gelben Post-Einzahlungsbüchlein, einer Liste mit den Adressen ihrer besten Freundinnen, einen Ordner mit Verträgen sowie ihrem Wunsch für die Beerdigung. Ich habe hingegen keine Schublade. Alles läuft bei mir über Internet und mein Notebook-Büro: eBanking mit 3 Banken in der Schweiz und Thailand, eVersicherungen und Krankenkassen, Mail-Verkehr und Chat-Verkehr. Jede Applikation verlangt ein eigenständiges Login-Prozedere mit Austausch von Codes via meine Smartphones

Meine Todesfall-Verfügung ist mittlerweile 15 Seiten lang. In ihr versuche ich zu beschreiben, wie meine Kinder mein Internet-Büro knacken können. Es enthält Internet-Adressen, Passworte und Pin-Codes.

Ihr glaubt es nicht und lacht: allein der Start meines mobilen Telephons verlangt nach einem Code! Den sollten meine Kinder kennen! Sie sollten aber auch das Login für mein Notebook kennen …. etc … etc

7. Juli: Ich melde mich zurück

Ich war nach meinem Unfall vom 12. Juni keineswegs deprimiert, aber beeinträchtigt und hatte keine Lust, irgendetwas am PC zu machen. Es war ja nicht nur mein Unfall, sondern auch die Augen, die mich beeinträchtigten. Zudem schlief ich wegen der Hals-Manschette sehr schlecht und nur stundenweise. Ich hatte zwar keine Schmerzen, aber das gleichmässige Schlafen auf dem Rücken war mühsam. Meine Kopfhaut schmerzte. Die Glatze rächte sich. Ich spürte nach kurzer Zeit im Bett jedes einzelne nachwachsende Haar. Seither lasse ich meine Haare wachsen. Ich musste das Schlafen auf die 24-Stunden des Tages verteilen.

Ich liess den PC und das Internet links liegen, derweil ich am Fernsehen die Fussball-EM und die Tour-de-France schaute. Am 7. Juli (beinahe 1 Monat nach Unfall) schlief ich erstmals mit kleinen Unterbrüchen durch. Ich blühte auf. Zurück kam die Lust zu schreiben. Seither sitze ich wieder vermehrt am PC, ordne die Bilder und schreibe an einem Bericht über meinen Unfall und meinen Neu-Start. Auch meine Chat-Freunde bekommen wieder Antwort von mir. Es geht aufwärts!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/07/31/juli-2021-live-ticker-vom-basler-max/

Juni 2021: Live-Ticker vom Basler Max

+++ Ende Camping und Radsport +++ ePost-Office-Nachfolge +++ Auto-Fahrtauglichkeit +++

Abschluss zweier meiner liebsten Passionen: Camping und Radsport

An Pfingsten, d.h. Mitte Mai bin ich kurzfristig von Istrien und dem Campingplatz Solaris nach Hause gereist, weil eines meiner Augen sich ungewohnt verschlechterte. Die Fahrt über die Autobahnen Italiens und der Schweiz absolvierte ich konzentriert aber gefahrlos.In den Tagen danach entschloss ich mich jedoch, wegen meiner Augenkrankheit und der fehlenden medizinischen Kompetenz in Istrien, das Kapitel „Camping auf Solaris“ abzuschliessen. Es schien mir zu gefährlich und unverantwortlich, im kritischen Krankheits-Fall eine 10-stündige Fahrt zurück in die Schweiz unternehmen zu müssen. Meine beiden Wohnwägen samt allem Material erhält mein österreichischer Enkel Philip mit seiner Maxi. Ich werde nun vermehrt Reisen in Europa unternehmen. Thailand wird weiterhin während des europäischen Winters in meinem Fokus bleiben.

Schwerer Radunfall: Ein Tag vor meiner letzten Fahrt nach Istrien, am Samstag, 12. Juni 2021 erlitt ich mit meinem Rennrad einen schweren Verkehrsunfall., als ein Vortritt verweigerndes Auto mich abschoss. Ich knallte in die Seitenwand des Autos. Mein Carbon-Rennrad brach in zwei Teile. Mit 2 Halswirbel-Brüchen wurde ich mir dem Krankenwagen ins Basler Universitätsspital eingeliefert, wo ich 3 Tage bleiben musste. Ich hatte Glück im Unglück. Die Brüche sind weniger schlimm, als befürchtet. Die Aerzte meinen, dass alles wieder gut werde. Ich werde konservativ behandelt und muss nur 4-6 Wochen Tag und Nacht eine Halskrause tragen. Ich habe keine Schmerzen! In den Tagen im Krankenhaus entschloss ich mich, kein neues Rennrad zu kaufen, und diesen Unfall als Zeichen vom Himmel anzusehen. Ich werde meine Schutzengel und mein Glück nicht überfordern. Ich werde nicht mehr Radfahren . Es ist zu gefährlich, denn als ungeschützter Radfahrer bin ich auch Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer ausgeliefert.

Schweizer Post: Dümmer geht es nicht

„AMS Konto ist deaktiviert Zustellung unbedingt an Domiziladresse NSA ist aufgehoben“ Einen solche Kleber ohne irgendwelche Satzzeichen und Erklärungen, klebt die Schweizer Post auf alle meine Briefe und Kuverts. Ich kann nur erahnen, dass dies mit meinem gekündigten ePost-Service zu tun hat. Ich schäme mich für die dümmste und abgehobenste Post-Administration in Europa. Welcher Witzbold der Schweizer Post hat diese Worte wohl kreiert?

ePost-Office Nachfolge: weltfremd und unbrauchbar!

Dank dem Schweizer Post-Service „ePost-Office“ konnte ich über die letzten Jahre meine Post-Zusendung in aller Welt lesen, und empfangen. Dieser Service scannte meine private Briefpost ein und stellte sie mir via Internet zu. Dieser Service war nicht günstig aber sehr zweckmässig und erleichterte mir meine mehrmonatigen Abwesenheiten.

Nun hat die Schweizer Post diesen nach langen Anlaufschwierigkeiten recht gut funktionierenden Service auf Juli 2021 gekündigt, aber als vollwertiger Ersatz ein neuer Service in einer Kooperation mit der Fa. Klara angeboten. Da alle bisher erhältlichen Informationen wenig Konkretes beschrieben, sandte ich ein Mail an die Fa. Klara mit einigen Fragen über den Service-Umfang, Kosten , Oberfläche (Windows, Android, Apple) etc. Als Antwort kam eine Entschuldigung, dass man leider noch zu wenig Konkretes anbieten können ( und dies 1 Monat vor Start des neuen Service). Höhepunkt der Antwort war jedoch der Hinweis, dass die Original-Post-Sendungen nicht mehr in monatlichen Sammelsendungen zugeschickt werden, sondern nach 25 Tagen vernichtet werde. Man stelle sich vor: Ich bestelle eine Kreditkarte von meiner Hausbank, sie wird mir eingescannt und dann vernichtet! Eine weltfremde Applikation !

Ich habe mich entschlossen, alle Post-Services zu kündigen, denn ein Halb-Staatsbetrieb wird keine vernünftige Applikation hinbekommen. Meme bisherigen Erfahrungen waren erschütternd!

9. Juni: Bin ich genügend fahrtauglich für die Fahrt nach Istrien?

Dies war die Frage, die mich berührt, denn am kommenden Sonntag will ich nach Istrien fahren, um meinem Wohnwagen abzubauen. Gestern habe ich meine Fahrfähigkeit getestet, indem ich zu meiner Tochter nach Zürich fuhr. Es ging recht gut. Auf der Autobahn hatte ich keine Probleme mit meiner Sehfähigkeit. Einzig in Tunnels musste ich mich speziell konzentrieren, da meine Augen sich nicht so schnell an die Dunkelheit gewöhnten.

Nach dieser positiven Erfahrung konnte ich meinen Freund Renato B. Entwarnung geben. Er stand nämlich auf Pikett, um mich nach Istrien und zurückzufahren Ich bin ein glücklicher Mensch, solche feine Freunde zu haben.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/06/30/juni-2021-live-ticker-vom-basler-max/

AfD und SVP ein Aergernis und Gefahr

Alle die mich kennen, wissen, dass ich als Freisinniger FDPler gegen die SVP (und auch die AfD ) eine tiefe Abneigung habe. Es ist dieselbe Abneigung wie gegen den gleich politisierenden amerikanischen Ex-Präsidenten Trump. Alle drei sind Zerstörer der Demokratie. Das Hauptziel der SVP ist das Herauslösen der Schweiz aus der EU, was eine Katastrophe für die Schweizer Wirtschaft wäre. Daneben agiert sie als ständige Oppositions-Partei gegen alles, obwohl sie ein Teil unserer Regierung ist..

Anlass zu diesem Beitrag gab mir die erneute Drohung der SVP, mit einer Initiative gegen das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) zu starten. Die Rechts-Populisten werfen der SRF vor, eine linke Meinungs-Macherei zu betreiben und die SVP zu wenig in ihren Sendungen zu berücksichtigen. Dieser Links-Drall mag stimmen, denn die meisten kritischen Reporter haben einen linken Touch. Wahrscheinlich berufsbedingt, wenn man kritisch sein will. Ich als Freisinniger kann aber damit leben. Die Linken habe nämlich die angenehme Diskussionskultur, dass sie im Gegensatz zur SVP Andersdenkende akzeptieren und zum Wort kommen lassen.

Die Schweiz unter rechtsnationalistischer Führung`?

Wahlplakat der SVP: Sicherheit schaffen durch Abgrenzung von Ausländern
SVP-Plakat mit den Ausländern als schwarze Schafe

Was wäre, wenn die öffentlich-rechtlichen Medien von der SVP kontrolliert würden? Eine Katastrophe für die Demokratie! Dann hätten wir ungarische oder sogar diktatorische Verhältnisse. Eine Medien- und Staats-Diktatur! Im Gegensatz zu den anderen Parteien duldet die rechts-nationale SVP keine andere Meinung. Dies demonstrieren sie bei jeder Diskussion. Der Gegner wird beschimpft, bis er sich zurückzieht! Dies ist auch das Abstossende an Diskussions- und Informations-Sendungen mit der SVP als Teilnehmer. Sie machen die Sendung mit ihren zum Teil populistischen und nicht überprüfbaren „Behauptungen“ kaputt. Bei Sendungen mit der SVP schalte ich unverzüglich um auf Informations-Sendungen der ARD, ZDF, RTL oder PHOENIX, denn dort werden noch echte Diskussionen geboten. Ich mag eben keine Besserwisser.

Im Gegensatz zur deutschen AfD hält sich die SVP von NS-Parolen zurück. Sie denken jedoch erz-konservativ und träumen von der Zeit, als die Schweiz noch mit Hellebarden und blossen Fäusten die österreichischen Ritter aus dem Lande trieb. Daher kommt ihr Schlagwort „Wir wollen keine fremden Richter!“ und meinen damit die EU und den Europäischen Gerichtshof.

An SVP-Veranstaltungen wie der jährlichen Albisgüetli-Tagung stehen die Schweizer Fahnen, die Kuh-Treicheln und die vaterländischen Reden im Vordergrund. Den Zigarren und Stumpen rauchenden älteren Herren gefällt diese Art Veranstaltung. Ein Bild der guten alten und reinen Zeit ohne „Sex and Crime“ aber mit „Heidi und dem Geissen-Peter“! Etwa ein Drittel der SVP-Mitlieder sind über 65 Jahre alt.

Deutschland unter Kontrolle der AfD?

Ein Horror-Szenario. Und dennoch bereitet mir die AfD im Nachbarland Deutschland grosse Sorgen, die unverhohlen mit national-sozialistischen Parolen arbeitet, Worte aus Goebbels und Hitlers Munde. Deutschland hat Tradition mit solchen Parteien und dieser extremen Gesinnung. Bereits 3x hat Deutschland seit Mitte des 19. Jahrhundert einen Weltkrieg vom Zaun gerissen. Erst kürzlich wurde mir bekannt, dass Deutschland nicht nur unter Hitler Völkermord in grossem Stil betrieb, Sonden bereits zwischen 1904 und 1908 unter der einheimischen Bevölkerung in Namibia.

Bis vor wenigen Jahren hat Deutschland von diesem ungeheuerlichen Verbrechen nichts wissen wollen. Man hat es tot-geschwiegen. Auch die jetzige Regierung unter der Kanzlerin Merkel will den professionellen Völkermord unter den Teppich wischen und sich mit ein paar Millionen Euro von der Schuld freikaufen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/06/06/afd-und-svp-ein-aergernis-und-gefahr/

Mein Leben mit Makula: Mein Augenlicht lässt nach

Vor 3 Jahren am 4. April 2018 erhielt ich die erschütternde Diagnose „feuchte Makula“. Darunter versteht man die Erkrankung der Netzhaut, indem sich Feuchtigkeit in der Netzhaut einnistet. Man sieht unscharf, wie beim tauchen unter Wasser. Im Gegensatz zur „trockenen Makula“ könne man die feuchte Makula stabilisieren oder sogar heilen, meinten die Arzte der VISTA-Augenklinik. Vor einem Jahr ist nun auch das rechte Auge erkrankt.

Bisher konnten die Ärzte durch die monatlichen Spritzen des Augenheilmittels Eylea die Krankheit stabilisieren aber nicht heilen. In den letzten paar Wochen hat sich leider mein rechtes Augenlicht stark verschlechtert. Ich musste sogar an Pfingsten 2021 ungeplant von Solaris nach Hause reisen.

Ich habe immer noch die Hoffnung, dass meine Sehfähigkeit einigermassen gerettet werden kann. Aberdennoch ziehe ich meine Schlüsse und befasse mich mit dem schlechtesten Fall:

  • Mitte Juni 2021 werde ich meine Camping-Zeit in Solaris beenden.
  • Heute am 5. Juni 2021 habe ich den Vertrag über den digitalen Versand meiner Briefpost beendet. Meine Post wird wieder nach Hause zugestellt, d.h. meine Kinder müssen sich nicht mit der ePost-Office-Oberfläche herumschlagen.
  • Da ich Solo in meiner schönen Wohnung lebe, habe ich niemanden, der mir bei einem Unfall helfen könnte. Deshalb habe ich vor wenigen Tagen ein Notruf-System in meiner Wohnung installieren lassen. Damit kann ich bei einem etwaigen Unfall durch Knopfdruck auf einen Sensor an meinem Handgelenk die Notrufzentrale der Schweizerischen Roten Kreuzes alarmieren.

3. Juni 2021: Ausfahrt ins Elsass Max

Mein Leben ist immer noch lebenswert

Mit diesen Zeilen will ich keinen Alarm und Welle des Mitleids auslösen. Es soll eine Bestandsaufnahme und Information sein. Im Moment kann ich mit Hilfe einer Brille noch bestens am Computer arbeiten und Fernsehen, aber das Bild hat nicht mehr die Schärfe und Klarheit wie beim gesunden Auge. Auch Ausfahrten mit dem Rennrad gehen noch bestens. Ich hoffe, und bin immer noch überzeugt, dass meine Augen sich soweit stabilisieren, dass ich wieder Fotografieren, diese Photos aufbereiten und an meinen Fotoseiten weiterarbeiten kann.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/06/05/mein-leben-mit-makula-mein-augenlicht-laesst-nach/

Ende meiner Camping-Karriere in Istrien

An Pfingsten, 23. Mai musste ich wegen meiner Augenkrankheit „feuchte Makula“ ungeplant von Istrien zurück nach Hause fahren, weil sich meine Sehfähigkeit des rechten Auges verschlechterte. Im Raume Istriens/Triest gabs keine geeignete Augenbehandlung. Ein paar Tage später am 31. Mai erhielt ich in der VISTA-Augenklinik in Basel die nächsten beiden Spritzen.

In der Zwischenzeit hatte ich genügend Zeit und Musse, mir über meine zukünftigen Sommer-Aktivitäten klar zu werden. Ich habe mich entschieden, meine Camping-Karriere auf Solaris in Istrien (Kroatien) zu beenden. Das monatliche hin- und herfahren ist mir in Anbetracht meines Alters, ich werde 79 Jahre alt, zu aufwendig und zu gefährlich. Zudem musste ich mir eingestehen, dass ich nur noch wenige Freunde auf Solaris habe. Ich gehöre zu den Alten.

Ich werde in der Woche des 15. bis 19. Juni nochmals nach Solaris fahren, um den Wohnwagen abzubauen und mich von meinen Freunden zu verabschieden.

Istrien, Solaris, Camping, Wohnwagen, Hobby

Ich wusste schon lange, dass mein Leben auf Solaris absehbar sein wird. Die 840 km Autofahrt wurde zusehends mühsam. Nun kam mein Entscheid durch meine Makula-Erkrankung ein paar Jahre früher als ursprünglich geplant. Dieser Entschluss ist mir nicht leicht gefallen. Es war ein Kopf-Entscheid und gleichzeitig ein Start in eine neue Lebensphase für den Sommer.

Ich werde vermehrt in Europa herumfahren und Freunde besuchen. Ich träume von München, der Wachau und Wien, sowie Wahlen bei Köln, und auch den Kosovo. Dazu habe ich nun auch mehr Zeit, meine Kinder und Enkelkinder zu besuchen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/06/02/ende-meiner-camping-karriere-in-istrien/

Mai 2021: Live-Ticker vom Basler Max aus Solaris

+++ Dieter Dumont, RIP +++ Unterbruch der Ferien +++ Plattfuss +++ Solaris Toiletten +++ Corona-Drama +++ Ausbau Vorzelt +++ Besserwisser in Facebook +++ Fahrt nach Solaris+++

Im vorliegenden Tagebuch-Beitrag berichte ich über Ereignisse und meine Erlebnisse im Mai 2021.

Dieter Dumont und sein Lieblingshund Pepples
Dieter mit seinem Lieblingshund Pepples

28. Mai 2021: Dieter Dumont hat uns verlassen

Nach langer schwerer Krankheit und schwerem Kampf hat Dieter uns verlassen. Er gehörte meinem 42er-Jahrgang an. Ich kannte ihn aus unserer gemeinsamen Zeit auf dem Campingplatz Solaris. Zusammen haben wir das kroatische Internet auf dem Campingplatz erforscht und schlussendlich den Anschluss auch geschaffen. Unvergesslich die grossen Antennen, die er mitbrachte, um sich am Internet-Modem der Rezeption andocken zu können.

Gerne verweise ich auf meinen Bericht über unsere Internet-Aktivitäten auf Solaris „Jugend forscht“

Wie lange bleibe ich auf Solaris?

Seit der Verschlechterung meiner Augen hat sich alles verändert. Ich werde Mitte Juni nochmals kurz nach Solaris fahren und meinen Wohnwagen abbrechen. Ich habe mich entschlossen, mein Kapitel Solaris damit abzuschliessen.

23. Mai: Ungeplante Rückkehr in die Schweiz

Das Wetter war seit Tagen kühl, bedeckt und regnerisch, kurzum unfreundlich. Einzig am Morgen des Pfingstsonntags begrüsste mich blauer Himmel. Für die nächsten Tage sah es wiederum bitter und regnerisch aus. Da mein Makula-Erkrankung am recht Auge sich unangenehm bemerkbar macht, entschied ich mich am Morgen des Pfingst-Sonntag das schöne Wetter zu nutzen und nach Hause zu reisen. Am Dienstag werde ich mich in der Vista-Klinik untersuchen lassen.

Die Rückfahrt verlief problemlos. Keine Lastwagen, aber viele Familien-Ausflügler. Meine angeschlagenen Augen machten recht gut mit. Einzig in den Tunnels musste ich mich doppelt auf die Strassenbegrenzung konzentrieren. Weder am kroatisch/slowenischen noch am italienischen Zoll wurde ich speziell aufgehalten und auf Corona geprüft. In Chiasso wurde ich vom Schweizer Zöllner durchgewunken, was für mich bedeutet: Keine Quarantäne! Nach insgesamt 9 Stunden über 830 km langte ich in Binningen ein.

12. -22. Mai: Das Wetter ist regnerisch

Die ersten Tage auf Solaris waren vom schönen trockenen Wetter geprägt. Blauer Himmel und Sonnenschein erfreuten mein Gemüt, obwohl ein kühler Wind die Freude etwas beeinträchtigte. Nachts war es kühl.

In der Nacht vom 11./12. Mai begann das unfreundliche Wetter. Regen, Wolken und etwas Sonnenschein wechselten sich ab. Ich bin froh um meinen gemütlichen Wohnwagen mit Fernseher und Internet-Anschluss.

10. Mai: Plattfuss

Bereits vor ein paar Wochen, als ich von meiner Tochter Katja nach Hause fuhr, meldete sich mein Auto-Alarmsystem mit „Reifendruck überprüfen“. In der nächsten Tankstelle pumpte ich alle 4 Reifen auf und kam gut nach Hause. In den folgenden Tagen erhielt ich keine weiteren Meldungen, was mich beruhigte. Wenige Tage nach meiner Ankunft in Istrien piepste ein erneuter Reifen-Alarm! Vorne links war das Sorgenkind. Ich musste zum Vulkanisateur, wie sich die Reifenhändler hier in Istrien nennen. Und er fand den Übeltäter: Ein etwa 2 cm lange Schraube hat sich durch die Lauffläche gebohrt und den Reifen relativ gut abgedichtet! Schnell war das Loch mit einem dafür vorgesehenen Rohgummi geflickt! 100 Kunar, d.h. etwa 15 Euro musste ich für die Reparatur bezahlen

11. Mai: Das Toiletten-Problem löste sich

Mit viel Werbeaufwand und Euphorie hat Valamar seine Gäste in die Ferien auf ihren Campingplätzen und Hotels eingeladen. Alles sei bereit für eine schöne Erholung und Erlebniszeit.

Und wie haben sie gelogen. Auf den beiden Camping-Plätzen Solaris und Lanterna waren die Swimming-Pools ausser Betrieb und nur die minimalste Anzahl an Sanitäranlagen geöffnet. In Solaris deren Zwei. Eines ganz hinten in der Schweinebucht, das andere Waschhaus 7 mitten auf dem weitläufigen Campingplatz. Dieser Zustand war ein grosses Aergernis, denn wir mussten trotz reduziertem Service den vollen Tagespreis bezahlen.

Hilfe kam uns in Form des 91-jährigen Fredi Rauch. Mit ihm und seinem Alter konnte ich Valamar dazu bringen, das Waschhaus 10 in seiner und unserer Nähe zu öffnen. Ich machte Valamar klar, dass sie sich schuldig machen, wenn Fredi auf dem weiten Weg ins Waschhaus 7 etwas zustossen würde … und dies auch nachts über unbeleuchtete Wege. Zwei Tage später wurde das Waschhaus 10 eröffnet.

10. Mai: Corona-Drama – Familie ausgelöscht

Es war ein Schock, als ich im April erfuhr, dass Edo am 22. April gestorben ist. Edo war einer meiner ersten einheimischen Kontakte und Freunde in Istrien und auf dem Camping Solaris. Er war vor 35 Jahren Chef de Service im grossen Camping-Platz Restaurant. Später überwinterte mein Wohnwagen bei ihm in Zbandaj.

Es war einer meiner ersten Aktivitäten in Istrien, seine Frau Danica zu besuchen und ihr mein Beileid auszudrücken. Sie war immer noch total niedergeschlagen, aber nicht nur wegen des Todes von Edo. Das Schicksal hatte grausam zugeschlagen:

Edo starb am 22. April an einer schweren Lungenentzündung (nicht an Corona), nachdem er sich von seiner Milz-Operation bestens erholt hatte. Am 11. April ist der Bruder von Edo (Besitzer des Konoba Kastel) an Corona gestorben. Am Tag vor meinem Danica-Besuch, also gestern am 9. Mai, ist Danicas Bruder an Corona gestorben…..und vor wenigen Tagen ist auch der Vater ihres Schwiegersohns in Bosnien an Corona verstorben. Er hat sich an einem hl. Kommunionsfest in der Kirche und der anschliessenden Party angesteckt. Alle Gäste dieses Festes sind an Corona erkrankt. 3 davon bereits verstorben! Ihr Schwiegersohn war unterwegs zu seinen Verwandten.

8. Mai: Aufbau des Vorzeltes durch Klara

Seit ein paar Jahren stelle ich mein Vorzelt nicht mehr selber auf. Es ist mir zu anstrengend. Mit Klara und Beni habe ich zwei professionelle Vorzelt-Aufsteller. Nach 2 Stunden stand alles samt dem Sonnensegel. Ohne die beiden, müsste ich Camping aufgeben.

Solaris Vorzelt aufstellen
Klara beim Aufbau Vorzelt

Besserwisser in Facebook

Ich wollte nur meine Facebook-Freunde zu Hause über den mangelhaften Service auf Solaris mit den geschlossenen Toiletten- und Sanitärgebäuden sowie dem Swimmingpool berichten. Je nach Standplatz musste man 14-20 Minuten zu Fuss gehen, um sich zu duschen, sein Geschirr zu waschen oder auch nur auf die Toilette zu gehen.

Einige waren froh über diese Information. Ich erlebte aber auch die Gruppe der Besserwisser und Dummköpfe, die zu jedem Posting ihren Senf dazu geben müssen. Sie gaben mir Tips aller Art: „Ich solle doch zufrieden sein – Ich sei selber Schuld, so früh in Solaris zu sein – Wichtig sei nur das schöne Wetter und das warme Meerwasser….“ bla bla bla.

Facebook ist für mich in vielen Fällen ein besserer Wirtshaus-Stammtisch für Dummköpfe und Besserwisser, Hier können sie niceaulos jeden Mist schreiben. Manche gehören zur Gruppe der Querdenker und diese sind für mich ein rotes Tuch!.

5. Mai: Fahrt nach Solaris über 830 km

Am Mittwoch, 5. Mai bin ich am Morgen früh um 5 Uhr gestartet und Nachmittags nach 10 Stunden und 830 km in Istrien auf dem Campingplatz Solaris angekommen. Darüber berichte ich in einem eigenständigen Tages-Bericht,

  • Autobahngebühren durch Italien; 40 Euro
  • Notwendige Einreise-Unterlagen in Kroatien für Covid-Geimpfte: Aktueller Antigen-Test, Impf-Zertifikat, ausgefülltes Einreise-Formular.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/05/31/mai-2021-live-ticker-vom-basler-max-aus-solaris/

6. Mai: Solaris: nur 2 Sanitär-Anlagen offen

Mit grossem Aufwand warb Valamar auf ihrer Homepage und durch Mails für die Saison-Eröffnung des Camping Solaris per 1. Mai. „Alles sei bereit für die lieben Gäste“. Seit Mittwoch, 5. Mai bin ich auf Solaris, wurde aber leidvoll von der Realität eingeholt. Zwei Sanitäranlagen für den weitläufigen Camping-Platz waren in Betrieb. So etwas habe ich nicht einmal im Militär erlebt. Mehrmals am Tag musste ich zum Waschhaus 7 zwecks Morgen/Abend-Toilette, Duschen, Warmwasser, Geschirr etc gehen. … und dies auch nachts über dunkle unbeleuchtete Wege. Wehe, ich hätte einen Fehltritt gemacht. Ich gehörte noch zu den Privilegierten, denn ich musste nur wenige hundert Meter zum Waschhaus gehen

Ich finde dies eines Gross-Ferien-Konzerns wie Valamar unwürdig und eine Frechheit, umso mehr sie den Gästen den vollen Preis verlangten. Der Campingplatz war beileibe nicht gerüstet und für die Gäste bereit, denn nicht nur fehlte es an Sanitäranlagen, auch der Swimmingpool war leer und die Geschäfte mit Ausnahme des kleinen Konsums am Eingang und der Friseuse blieben geschlossen. Um es bösartig zu formulieren: Wir bezahlen für den schönen Rasenplatz, den Elektro-Anschluss und das fließende Wasser.…und sollen zufrieden sein

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/05/06/6-mai-solaris-nur-2-sanitaer-anlagen-offen/

5. Mai: Fahrt über Italien nach Istrien auf den Camping Solaris

Ferien auf dem Camping Solaris in Istrien (Kroatien) sind mit einer 10-stündigen Anfahrt über Italien und Slowenien verbunden. Punkt 4 Uhr in der Frühe weckten mich die beiden Wecker. Zwei Wecker, damit ich mich ja nicht verschlafe. Um 05:05 fuhr ich aus der Garage in Richtung Luzern – Chiasso, wo ich erstmals anhielt, Benzin tankte und meine Blase leerte. Auch dies musste sein, bevor ich über den Zoll in Italien einfuhr. Ich war mir noch etwas unsicher, ob die Transit-Fahrt durch Italien klappen würde. Vorsichtshalber hatte ich das italienische Einreise-Formular ausgefüllt.

Gotthard

Ich war das einzige Auto unterwegs in Richtung Italienischem Zoll. Bereits von weitem sah ich das Ungemach. 7 Zöllner und Vertreter der „Guardia di Finanza“ standen bereit. Die Formulare hatte ich bereit und wollte sie zeigen, da fragten sie mich „Wieviel Geld haben Sie bei sich?“… Ich war perplex und stotterte „500 Euro“ …..dabei hatte ich doch gestern noch weitere Euros und Schweizer Fränkli abgehoben. Aber sie waren zufrieden und winkten mich durch! Nun gings in Richtung Mailand und weiter via Bergamo und Venedig bis nach Triest, wo der nächste Zoll-Uebergang nach Slowenien auf mich wartete.

Ich war auf der ganzen Strecke praktisch das einzige ausländische Privat-Fahrzeug, Anders sah es bei den Lastwagen aus. Ich konnte mich nicht erinnern, je derart viele Lastwagen gesehen zu haben. Und dies nicht nur in Italien, sondern auch bereits in der Schweiz. Was mir zudem in Italien auffiel. Es fuhren wenige italienische Automarken. Die Italiener haben sich von ihren ehemals grossen Marken Fiat und Alfa Romeo abgewandt und fahren nun Suzuki, Toyota, Volvo, VW etc. Einzig ein paar Maserati-Limousinen sah ich auf der Autobahn.

Etwa um 13:30 Uhr erreichte ich den italienisch-slowenischen Zoll bei Triest-Skofie. Er war nicht besetzt. Ich konnte durchfahren. Wie üblich habe ich vor Koper Benzin vollgetankt und im Aldi (hier heisst er Hofer) Wasser und die wichtigsten Lebensmittel eingekauft. Dann ging es ein paar Kilometer weiter bis zum kroatischen Dragonje-Zoll. Aber oh Schreck. Mindestens 20 Autos standen dort parkiert. Es war kein Durchkommen! Ich glaube, dies waren Ferien-Gäste, die das kroatische Einreiseformular ausfüllen oder einen Antigen-Test machen mussten. Ja, wenn man sich nicht informiert!

Nein, diese Warterei wollte ich mir nicht antun. Ich drehte um und fuhr zum etwa 5 km entfernten zweiten Zoll-Uebergang in Portoroz, wo ich meine Unterlagen zeigte und von der Zöllnerin mit dem Kommentar „Perfekt“ durchgelassen wurde.

Um 15:30 Uhr langte ich nach 830 km Fahrt auf dem Campingplatz Solaris ein, wo ich mich eincheckte und meinen Standplatz L61 für den Wohnwagen einrichtete, der mir vom Depot Knapic herbeigefahren wurde. Es sollen sich zur Zeit nur 70 Gäste auf dem Campingplatz befinden, meinte der Rezeptionist. Aus diesem Grund seien nur 2 Toiletten geöffnet! Der eine mitten auf dem Platz und der zweite hinten in der Schweinebucht. Ich war schockiert und „grantig“. Ich bezahle den vollen Tarif und erhalte nur eine reduzierte Leistung. Am Abend entdeckte ich beim Essen im nahen Sidro-Restaurant, dass auch das Swimmingpool nicht benutzbar ist.

Wohnwagen Hobby auf Solaris

Nun konnten meine diesjährigen Camping-Ferien beginnen. Die SAT-Schüssel für den Fernseher und das Vorzelt sollen ersten in den nächsten Tagen aufgestellt werden.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/05/05/5-mai-fahrt-ueber-italien-nach-istrien-auf-den-camping-solaris/

Solaris – ich komme ! … und meine Orchideen?

Im Internet findet man unter dem Begriff „Solaris“ nicht nur den Titel eines berühmten Science-Fiction Romans, oder ein nicht minder berühmtes Atari Computerspiel. Für mich ist Solaris der Camping-Platz in Istrien, in dem ich bald gegen 40Jahre meine Sommer-Zeit verbringe.

Istrien, Solaris, Camping, Wohnwagen, Hobby

Im vergangenen Jahr musste ich wegen Corona meinen Sommeraufenthalt in Istrien fallen lassen. Dieses Jahr werde ich am 5. Mai wiederum nach Istrien (Kroatien) in meine 2. Residenz fahren. Anfäglich sah es nicht gut aus, denn Italien hat wegen seiner grossen Pandemie-Zahlen seine Grenzen geschlossen. Es löste sich aber, als ich herausfand, dass Transit-Fahrten in der ganzen EU zugelassen sind. Ich muss nirgends in Quarantäne, da ich seit Feb. 2021 gegen Covid-19 geimpft bin. Ich muss einzig für Italien und Kroatien Einreise-Formulare ausfüllen und einen gültigen Antigen-Test mitbringen.

Antigen-Test

Heute am Tag vor der Abreise habe ich in der Dorenbach-Apotheke einen Antigen-Test machen lassen.In der Schweiz gehen diese Test-Kosten zu Lasten des Staates. Der Antigen-Test war gewöhnungsbedürftig. Als die hübsche Dame das Stäbchen tief in die Nase gestossen und dort genüsslich gedreht hat, musste ich mich Sekunden zurückhalten, bis ich explodieren und niessen konnte. Ich kann mich nicht erinnern, jemals derart stark genossen zu haben. Aber es ging vorbei und Minuten später erhielt ich per eMail das negative Ergebnis zugeschickt. Nun kann ich mit dieses Ergebnissen als Covid-Geimpfter in Italien und in Kroatien einreisen

Eine neue Heimat für meine Kinder

Für meine beiden Orchideen, die ich seit meiner Rückkehr aus Thailand im letzten Jahr wie meine Kinder pflege, musste ich eine neue Heimat suchen, damit sie in meiner Abwesenheit nicht verdursten. Einen neuen Platz zu finden, war aber gar nicht so einfach. Ich habe festgestellt, dass viele Leute gar keine Zeit mehr für lebende Blumen haben, weil sie zu oft in den Ferien weilen. Bereits sah ich die Lösung in einem Altersheim, als ich in meinem Hause bei Sylvia eine Blumenliebhaberin fand, die meine Kinder adoptieren wollte.

Schmetterlings-Oechidee
22. April 2021: Schmetterlings-Orchidee
Schmetterlings-Orchidee
26. April 2021: Butterfly Orchideen

Packen und Abreise

Nun bin ich am Packen. Ich werde nicht so viel mitnehmen, wie in den vergangenen Jahren. Ich gehe einstweilen nur 3.5 Wochen, da ich am 30. Mai bereits zur nächsten Augenspritze wieder zurück in die Schweiz fahren muss. Wie es dann weitergeht, werde ich dann entscheiden.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/05/01/solaris-ich-komme/

April 2021: Live-Ticker vom Basler Max

+++ Buggingen +++ Edo Sinozic RIP +++ ePost wird eingestellt +++ Solaris ich komme +++ Die Deutschen Grünen haben entschieden +++ Covid hat Thailand erreicht +++ Kroatien ist Risikoland +++ CH lockert Covid-Massnahmen +++ Istrien ist kein Risikogebiet +++ Facebook Datenklau +++ Moderna-/Biontech-/Curevac-Impfstoff aus CH +++

Titel für Live Ticker und Newsletter

Im vorliegenden Tagebuch-Beitrag berichte ich über meine Ereignisse und Erlebnisse im April 2021.

25. April: Buggingen’s Traumtorte

Wer kennt nicht Buggingen? Der Ort im Markgräflerland meiner Vorfahren. Dort gibt es nicht nur einen feinen Wein sondern bei Elli auch Torten der Weltklasse. Heute stand aber hartes Geschäft im Vordergrund. Es ging um einen neuen Pachtvertrag für mein geerbtes Grundstück. Die Verhandlung war kurz, denn Elli lockte mit der Quarktorte. Sie wusste, Max kann dem nicht widerstehen.

max Buggingen Quarktorte

22. April: Edo Sinozic aus Zbandaj ist gestorben

Edo Sinozic, gest. 22. April 2021
Edo und Danica in Zbanday

Edo und seine Danica gehörten in mein Istrien-Leben. Edo Sinozic ist in der gestrigen Nacht vom 22./23. April verstorben. Möge er in Frieden ruhen. Ich bin sehr traurig! Seiner Danica und Familie gilt mein Beileid.

Edo lernte ich vor etwa 37Jahren Jahren im Restaurant auf dem Campingplatz Solaris kennen. Er war dort Chef de Service und Meister beim Zubereiten des Beefsteak Tartare. Später stand mein Wohnwagen Jahrelang in seinem Depot in Zbanday. Jährlich habe ich ihn mindestens 2-3 mal besucht und mich mit seinem einmaligen Tartare verwöhnen lassen. Nun ist er von uns weggegangen. Viel zu früh! Für mich ein Drama!

22. April: Die Post kündigt den ePost-Service

Vielleicht erinnert ihr Euch daran, dass ich meine Briefpost elektronisch erhalte. Der ePost-Service der Schweizer Post macht dies möglich. Alle meine Postsachen werden dabei eingescanned und mir per Mail zugeschickt. Ich liebe diesen Service, denn ich brauche ihn, um meine Post auch in Thailand lesen zu können.

Heute hat mir die Post den ePost-Scanning-Service per 31. Juli 2021 gekündigt. Ihr Service wird eingestellt. Sie wollen mit einer Privat-Firma eine neue unabhängige Dienstleistung anbieten. Typisch Post, typisch Staatsbetrieb. Es ist einfach unmöglich, sich auf diese Institutionen zu verlassen. Glücklicherweise habe ich nie die mir zustehende ePost-Adresse an meine Banken, Versicherungen und Freunde weitergeleitet. Ich müsste alle anschreiben! Glücklicherweise hat sich mein Pragmatismus bewährt. Hatte bereits vor ein paar Jahren eine gute Nase in Bezug auf Staatsbetriebe!

20. April: Good News: Die Quarantäne-Pflicht entfällt (leider nicht!) – Solaris, ich komme dennoch!

„Personen, die gegen das Coronavirus geimpft sind, werden für sechs Monate von der Quarantänepflicht befreit.“ Dies hat das Schweizer Gesundheitsamt BAG heute festgelegt! Damit steht einer Fahrt nach Istrien nichts mehr im Wege. Nötigenfalls brauche ich einen PCR-Test für Italien oder Oesterreich.

Die 10-tägige-Quarantäne-Pflicht für die Rückfahrt aus Istrien in die Schweiz zur monatlichen Augenbehandlung war bisher das grosse Problem.

Nachtrag vom 21. April: Diese Lockerung wurde vom BAG präzisiert. Sie gilt nicht für Rückreisende aus Risikoländer! sondern nur für Kontakte innnerhalb der Schweiz? Dubiose Regelung!

Good News aus der Schweiz: Trotz Lockerungen explodieren die Covid-Zahlen nicht

Im Gegensatz zu den umliegenden Ländern fahren seit Wochen und Monaten die Verantwortlichen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) eine andere Strategie. Sie schränken weniger ein, öffnen vorsichtig seit dem 19. April die Fitness-Center, die Terrassen von Restaurants und erlauben Anlässe in kleinerem Rahmen. Sie appellieren jedoch an die Eigen-Verantwortung der Bevölkerung. Dies scheint zu funktionieren, denn die Anzahl Infizierte bleibt recht stabil.

Nebenbei bemerkt hat die Schweiz den Impfstoff von AstraZeneca noch nicht freigegeben, weil immer noch wichtige Studiendaten fehlen. Das Ziel des BAG bleibt „Safety first“ (Bem von mir: Erstaunlich, dass die EU auf unvollständige Daten einen Impfstoff frei gibt!)

19. April um 11 Uhr: Die Deutschen Grünen haben mich beeindruckt!

Heute am 19. April im 11:05 haben die Deutschen Grünen ihren Grundstein zur Uebernahme der Macht und Kanzlerschaft gesetzt. Sie haben bei bester Stimmung und ohne irgendwelche internen Kämpfe die weibliche Kandidatin Annalena Baerbock als Kanzler-Kandidatin nominiert. Welch grosser Gegensatz zu den Querelen und Macho-Kämpfen in der CDU/CSU. Haben die beiden christlichen Parteien heute den Kampf um die Kanzlerschaft verloren? Es könnte gut sein, denn Laschet und Söder fighten immer noch weiter. Ich denke, dass die Grünen einen grossen Teil der weiblichen Wählerschaft auf ihre Seite ziehen werden! Die CDU/CSU muss sich warm anziehen. Ihnen weht eine steife Brise entgegen.

Ich schreibe dies und glaube dies auch als überzeugter Gegner der Grünen. Aber sie haben mich heute beeindruckt!

Thailand wird von der Realität eingeholt und fürchtet sich vor Covid-19

Seit Anbeginn der Corona-Pandemie hat sich Thailand mit einer tiefen Zahl an Covid-Infizierte gebrüstet. Bis vor wenigen Monaten nur 68 Tote! Ich habe dieser Zahl nie geglaubt, denn ohne PCR-Tests kann man keine Infizierten finden. Die infizierten Thais sind anonym gestorben. In der Tat mussten in Thailand die Tests von den Patienten bezahlt werden. Diese Tests überschritten jedoch das Budget der meisten Thais. Gegen einen halben Monatslohn mussten sie aufbringen und trugen das Risiko, bei Corona-Infektion in ein teures Spital zur Quarantäne eingeliefert zu werden. Dazu fehlte einfach das Geld.

Nun hat Covid jedoch Thailand offiziell überrollt. Das Volk hat Angst und ist in Panik. Man darf Provinz-Grenzen nur noch nach 2-wöchiger Quarantäne überschreiten. In Hua Hin sollen über 100 Infizierte täglich an Covid erkranken. Die Spitäler sind voll.

19. April: Kroatien auf der Liste der Risiko-Länder

Die Schweiz hat Kroatien auf die Liste der Risikoländer gesetzt, d.h. Rückkehrer aus diesem Land müssen 10 Tage in Quarantäne. Ich weiss aber nicht, ob die Schweiz Istrien von dieser Regelung ausnimmt, denn Istrien weist eine Inzidenz von nur 63 Infizierte/100’000 Bewohnen aus (Stand 17. April) .

Covid-19: Ob dies gut gehen wir?

Auf den 19. April hat der Bundesrat die Corona-Einschränkungen gelockert. Die Fitness-Centers, Sex-Bars/Clubs/Saunas, die Aussen-Terrassen von Restaurants, Veranstaltungen mit wenigen Gästen sind wieder erlaubt. Abstand- und Masken-Pflicht bleiben weiter bestehen. Ich frage mich, wie Sex mit 2 m Abstand funktionieren soll.

Ich habe ein schlechtes Gefühl, denn die Zahl der Infizierten geht immer noch eindeutig aufwärts. Alle umliegenden Länder verschärfen ihre Massnahmen, aber wir Schweizer lockern! Leider hat sich die SVP mit ihren populistischen Forderungen durchgesetzt. Ob sie auch die Verantwortung für die unzähligen Toten übernehmen wird?

Covid-19 Corona

Facebook Datenklau: Ich bin auch betroffen

Ihr habt es bestimmt auch gelesen, dass im 2019 Aber-Millionen an Facebook-Profile durch Hacker gestohlen wurden. Allein aus der Schweiz sollen es 1.6 Mio Accounts sein. Ob Du auch darunter bist, kannst du erfahren siehe in Google „Facebook Datenklau“. Ich war tatsächlich darunter und habe nun mein Passwort geändert.

Vielleicht sollte Facebook besser seine Hausaufgaben machen, als anständige Beiträge zu löschen, wie es bei mir geschehen ist.

3. April: Deutschland läuft Amok: Istrien mit tiefer Infektionszahl wird zum Risiko-Gebiet erklärt

Ich lach mich tot. Das Deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) hat aufgrund sog. hoher Infektionszahlen von 50 Infizierte im Falle von Istrien und 200 im Falle von Rest-Kroatien je 100’000 Einwohner zum Risiko-Gebiet erklärt. Es verlangt eine Quarantäne für die Rückreisenden. Dies ist für Rest-Kroatien verständlich, aber nicht für Istrien!

Von einer solchen 50er Inzidenz kann Deutschland nur träumen, denn ihre Werte sind 2-3 mal höher! Deutschland sollte froh um jeden Einreisenden aus Istrien sein, denn die würden die Deutsche Infektionszahl senken.

Habt ihr das gewusst? Die meisten Corona-Impfstoffe werden in der Schweiz produziert (Moderna, Biotech, Curevac)

Während Deutschland nach den Schuldigen für die missratene Corona-Impf-Kampagne sucht, hat die Schweizer Pharma Industrie ohne grosses Aufhebens Produktionsstätten für die bekanntesten Covid-Impfstoffe aufgebaut. So produzieren die Fa. Lonza im Wallis den „Moderna“-Impfstoff und die Fa. Novartis den „Biontech-“ und in Kürze den „Curevac-Impfstoff“ für Europa, Kanada, Asien und Afrika.

Zurück zum Basis-Menue der „Homepage vom Basler Max“

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/04/30/april-2021-live-ticker-vom-basler-max/

17. April: Söder oder Laschet? …. und die Merkel?

Eigentlich wollten die beiden Parteichefs Laschet und Söder die K-Frage bis Ende deieser Woche (18. April) beantworten. Noch scheint keiner zum Rückzug bereit zu sein. Das ärgerliche Spiel geht weiter. Die Merkel schweigt weiterhin. Sie ist wiederum abgetaucht und lässt alles schleifen, auch die Corona-Pandemie. Was wird mit den beiden Parteien CDU und CSU?

Scheinbar ist die K-Frage für die CDU/CSU wichtiger als die Pandemie Bekämpfung

Ein Schauspiel, das mich und auch einige meiner Freunde fasziniert, aber auch zum Kopf schütteln anregt. Es dauert bereits mehr als 1 Woche und lähmt alle anderen Aktivitäten, derweil die Corona-Zahlen in Deutschland explodieren. Es geht zu, wie in einer Bananen-Republik! Ein blutiger und zerfleischender Kampf um Leben und Tod wie bei den alten Römern im Amphitheater. Ob schlussendlich nicht beide verletzt liegen bleiben und als Verlierer vom Platz gehen werden? Wer wird es sein? Laschet oder Söder oder beide? … auf Kosten der Grünen? … und was macht dabei die Merkel?

Ein „Populist“ gegen einer „Weiter-So-Politiker“. Ein Trumpist, der alle Regeln der Fairness ausser Acht lässt, gegen einen Macher. Der eine ist in seinem Bundesland recht erfolgreich in der Pandemie-Bekämpfung, der andere weniger. Seine Bayern leiden seit Anbeginn unter den höchsten Infektions-Zahlen in Deutschland. Und die Merkel schaut zu, wie sich die CDU/CSU auflöst! Ist es noch ihre Partei?

Mich überrascht Söder nicht. Er ist ein Machtmensch. Er geht über Leichen und dies hat er bereits seit Jahren gezeigt. Aber das Deutsche Volk vergisst schnell. Niemand erinnert sich, wie er die Deutsche Kanzlerin vor wenigen Jahren öffentlich bloss gestellt hat. Der grosse Streit während der Flüchtlingskrise war einmalig und aus meiner Sicht unvergesslich. Aber das Deutsche Volk vergisst schnell.

Heute jubeln sie wieder. Sie jubeln, wenn er den Sputnik-Impfstoff in Russland einkaufen und impfen will. Auch wenn er dabei die übrigen Deutschen Länder und die EU-Gemeinschaft brüskiert. Ihn interessieren nur populistische Nachrichten. Trump lässt grüssen! Jeden Tag führte er eine Presse-Konferenz und meldete neue, überragende Aktionen und Erfolge aus Bayern. Nie erwähnte er, dass er seit Monaten das Schlusslicht oder der Spitzenreiter an Covid-Infizierte ist.

Deutschland hat bereits mehrfach Pech gehabt mit der Wahl ihrer Führer. Das deutsche Volk reagiert emotional. Ein Auf und Ab ihrer Emotionen. Jeder weiss es besser. Schnell jubeln sie und wählen die „Piraten-Partei“ oder neuerdings die „AfD“. Sie klopfen sich auf die Schultern, wenn es heisst „Wir sind die Besten„, dabei zählt ihr medizinische System nicht zu den Spitzenreitern. Warum wohl fliehen derart viele best ausgebildete Krankenschwestern und Aerzte in die Schweiz?

Und die Merkel schweigt!

Ein exekutives Staatsoberhaupt wie die Kanzlerin muss Führen und die Unterführer um sich scharen! Sie muss nicht nur ihre Partei führen, sondern auch das Land aus der Corona-Krise herausführen und `dabei fürs Volk Vertrauen ausströmen. Sie muss anordnen und kontrollieren. In der Wirtschaft nennt man dies: sie muss Managen.

Dies ist aber der Merkel fremd. Es ist ein Markenzeichen der Merkel, dass sie Probleme aussitzt und schweigt. Sie ist keine Managerin. Dies hat sie in der Flüchtlingskrise gezeigt, als sie nach dem „Wir schaffen das“ sich zurückzog und die Länder „schaffen“ liess. Seither weiss man nicht mehr, wohin die Flüchtlinge sich verteilt haben. Sie sind untergetaucht! Auch die Kriminellen!

Die Merkel ist nach meiner Meinung einer der schlechtesten Bundeskanzler/-in, die Deutschland je hatte. In den 16 Jahren ihrer Regentschaft führte sie die CDU/CSU nach links und öffnete viel Platz für die AfD. Sie katapultierte Deutschland zurück ans hintere Ende der weltweiten Internet-Durchsetzung. In ihrer Zeit verpasste die Automobil-Industrie den technologischen Anschluss, weil die Regierung Merkel mehrfach den Verkauf der alten Technologien subventionierte. Dasselbe gilt für den Ausbau des Verkehrs auf Strasse und Schiene.

Die Deutsche Eisenbahn hat zwar tollen Züge, aber eine katastrophale Infrastruktur. Ihr Schienennetz ist nur noch drittklassig. Der Anschluss an die Nord-Süd-Europa-Ausbau-Pläne sind Jahrzehnte im Verzug. Wir Schweizer sind seit Jahren mit dem Gotthard-Basistunnel bereit. Dasselbe gilt auch für Oesterreich und dem Brenner-Anschluss. Aber Deutschland diskutiert noch über die Zufahrtsstrecken. Von aussen muss ich hören, dass auch die Schulen Deutschlands in einem maroden Zustand seien. Wen wundert es, dass die Pisa-Studien Deutschland eine schlechte Note ausstellen!

Ihre Nachfolge in der Partei und als Kanzlerin hat sie nie interessiert. Alle potenziellen Kandidaten hat sie geköpft. Der CDU-Parteichef Laschet ist das aktuellste Beispiel. Noch vor wenigen Tagen hat sie ihn als Ministerpräsident öffentlich kritisiert. Das Corona-Debakel ist das neueste Meisterstück der Merkel. Masken-Debakel, Impfstoff-Debakel, Test-Debakel, Lockdown-Auf und Zu-Debakel, Oster-Debakel….. Man könnte eine endlose Liste anfügen. Und die Merkel hält sich tatenlos und vornehmlich zurück. Alle paar Wochen eine Presse-Konferenz, aber nur wenige Gespräche zu ihrem Volk. Die Mutti der Nation hat ihre Kinder verloren. Sie gehen ihre eigenen Wege. Und zur Zeit lässt sie es zu, wie sich ihre eigene Partei CDU/CSU zerfleischt. Sie schaut zu und schreitet nicht ein!

Ich muss gestehen, die CDU/CSU in der Merkel-Form wäre für mich nicht wählbar, obwohl ich in der Schweiz der FDP nahe stehe. Die aktuelle CDU/CSU ist mir zu linkslastig und zu katholisch. Es liegt mir auf der Zunge, sie als DDR-lastig zu bezeichnen. Sie steht zu weit weg von der Industrie und Wirtschaft.Dieser Linksdrall machte den Söder stark!

Ausblick: werden die Grünen profitieren?

Ich befürchte es, denn wer von diesen beiden Söder oder Laschet in diesem Kampf auch gewinnen wird, er wird stark geschwächt dastehen. Die grosse Verlierer werden jedoch die beiden Parteien CDU und CSU sein. Sie werden Ansehen und Stimmen einbüssen, weil in aller Stille die Grünen sich ohne Streit zu einer echten Partei gemausert haben.

Ich bin kein Freund der Grünen, aber der grüne baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat gezeigt, wie man erfolgreich auch ohne christliche Buchstaben im Parteinamen regieren kann. Die Grünen werden weiterhin erfolgreich bleiben. Es ist zu befürchten, dass sie die CDU/CSU als grösste Partei ablösen werden! Dies wird das letzte Vermächtnis der Merkel an Deutschland und ihrer Partei sein.

Vielleicht haben die CDU/CSU Glück und können unter einem grünen Kanzler/in mitregieren.

Zurück zum Basis-Menue der „Homepage vom Basler Max

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/04/18/17-april-soeder-oder-laschet-und-die-merkel/

In Thailand gelernt: Gutes Herz – Good Heart

Ich habe in Thailand gelernt, ein grosses Herz zu haben. So ist es für die Thais selbstverständlich, einen Teil ihres täglichen Erwerbs ärmeren Leuten weiterzugeben. Obwohl es in Thailand keine Sozialhilfen gibt, hat es wenige Bettler in Thailand. Ein Hartz-IV gibt es dort nicht. Jedermann versucht, sich mit Arbeit über Wasser zu halten. Es ist für einen Thai etwas Schreckliches, um Geld und seinen Lebensunterhalt betteln zu müssen. Die wenigen Bettler, die man auf der Strasse und den Märkten sieht, sind grösstenteils arme Teufel! Die Thais entdecken schnell, welche der Bettler faule Schmarotzer sind und die Gutmütigkeit der Allgemeinheit ausnützen. Denen geben sie kein Geld und strafen sie mit Verachtung. Mit den richtig armen Leuten teilen sie ihr hart verdientes Geld. Dies macht sie glücklich und entlockt ihnen das berühmte Lächeln.

Ich schenke Thailand mein Herz

Thailand Schmetterlings-Orchidee

Zur Zeit geht es den meisten Thais schlecht bis katastrophal. Dieses Mal sind es nicht die armen Bauern, sondern der Mittelstand, der sein Geld mit Hotels, Taxis, Reiseführer, Bars, Massage etc im Tourismus verdient. Die ganze Tourismus-Industrie ist zusammengebrochen, weil die Regierung mit ihrer brutalen Grenzschliessung die Einreise aus dem Ausland erschwerte. Sie verlangt von jedem Einreisenden eine 2-wöchige Quarantäne. Ein Aufenthalt nicht zu Hause, sondern in einem vom Militär kontrollierten „verschlossenen“ Hotel.

Ich war schon immer kritisch gegenüber den Geldsammlungen der hiesigen Organisationen in Europa. Seit Beginn der Corona-Pandemie kann ich das von den Thais gelernte weitergeben. Monatlich schicke ich einen nicht unwesentlichen Betrag an jemandem aus meinem Thai-Bekanntenkreis: meiner Freundin Pat, einer Masseuse, meiner Hausmeisterin, meiner Putzfrau, einem Thai- oder Familien-Freund.

Mir machen diese Spenden nicht weh. Jedoch die Person kann einen Monat davon leben und sich etwas spezielles leisten. Und ich habe jeden Monat ein wunderschönes Gefühl: Etwas Nützliches gemacht zu haben.

Ihr solltet dies auch mal ausprobieren! Ihr werdet glücklich sein!

Zurück zum Basis-Menue der „Homepage vom Basler Max

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/04/03/in-thailand-gelernt-gutes-herz-good-heart/

Bericht von der Basler Fasnacht 2021

Bereits zum zweiten Mal nach 2020 musste die Basler Fasnacht wegen Corona abgesagt werden. Die Gefahr der Ansteckung durch die Covid-19-Viren war zu gross. Aus diesem Grund wurden alle öffentlichen Fasnachts- und Schnitzbängg-Veranstaltungen, die Fasnachts-Umzüge und Ansammlungen von Personen verboten. Die meisten Basler Fasnächtler haben diesen Entscheid akzeptiert. Einzig ein paar Querdenker und Rechts-Aussen-Politiker hielten sich nicht an die Regeln der Basler Regierung.

Die echte Basler Fasnacht fand nicht statt. Es regte sich jedoch der typische Basler Geist, etwas aus der verzwickten Situation zu schaffen. Das Fasnachts-Commitee animierte die Jung-Fasnächtler aus den Jungen Garden, einen Fasnachts-Rundgang mit 32 Stationen innerhalb der üblichen Cortège-Route zu kreieren. Als Ueberraschung haben die Geschäfte und Bewohner rund um den Rümelinsplatz ihre Schaufenster und Wohnungsfenster fasnächtlich geschmückt.

Ich habe es mir nicht nehmen lassen, über die Alternative Basler Fasnacht 2021 einen eigenständige Bericht mit vielen Fotos zu schreiben. Durch Anklicken auf das Waggis-Bild gelangst zum Bericht „Alternative Basler Fasnacht 2021„:

Klick aufs Bild, um zum Fasnachtsbericht zu gelangen

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/02/26/bericht-von-der-basler-fasnacht-2021/

10. Feb.: Winterkurort Basel-Binningen

Alle paar Jahre entwickelt sich Basel resp. Binningen zu einer veritablen Wintersport-Destination. Dieses Jahr war es wieder soweit. Und es wurde für mich nach 13 Jahren Abwesenheit zu einem grossen Erlebnis.

Letzte Nacht hat es wiederum geschneit. Zwar nur etwa 5-6 cm, aber es kam trotzdem zu einem Chaos, weil es noch recht kalt war und der Schnee nicht dahinschmolz. Ich musste am Morgen früh zum Augenarzt. Glücklicherweise hatte ich im Keller noch geeignete Winterschuhe sprich „Boots“, die 13 Jahre darauf warteten, um mich rutschfest durch den Schnee stapfen zu lassen. Ich erinnerte mich an die Jugendzeit. Da gab es öfters Schnee in Basel.

Morgenstund hat Gold im Mund

11. Feb: Nun kam noch der Sonnenschein dazu

11. Feb. 2021: Winter über Binningen Basel bei schönstem Wetter
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/02/10/10-feb-winterkurort-basel-binningen/

Basler Fasnacht: FFP2 Massge

Im 2021 wird es auch dieses Jahr nichts mit der grossen Basler Fasnacht vom 22. – 24. Februar. Corona und die Diskussionen um die FFP2-Masken verunmöglichen dies. Und dennoch entdeckte ich die einen oder anderen Fasnachts-Hinweise, wie den Waggis in Binningen.

Die Basler Fasnacht soll nur virtuell stattfinden. Die Schnitzelbänggler, Trommler und Pfyffer treten vor Fernseh-Kameras auf …Wir Zuschauer müssen uns nicht warm anziehen. Wir können alles bequem aus dem warmen Wohnzimmer mit verfolgen. Das ist nicht mehr Fasnacht, sondern Karneval „Basel wie es singt und lacht

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/02/06/basler-fasnacht-ffp2-massge/

Europäische Bettler in Basel werden aggressiv

Beim Thema „Bettler-Paradies Basel“ schiessen mir Tränen in die Augen. Man kann nicht mehr durch die eigene Heimat-Stadt spazieren. Auch bei geschlossenen Geschäften wegen des Lockdowns, gäbe es das Münster, den Rhein oder die schöne Basler Altstadt zu besichtigen. Dies alles kann man derzeit vergessen, denn die Belästigung durch die unzähligen Bettler stösst ab!

Nini, eine gute Freundin von mir schrieb mir über WhatsApp:

Wir wollten eigentlich kurz durch die Stadt spazieren. Weil es aber stark regnete, setzten wir uns mit einem Kaffee in der Hand vor dem Sutter beim Globus auf das BVB-Wartebänkli. Wir sassen da genau eine Stunde.

Was denkst Du, wieviele – teilweise äusserst penetrante & freche Bettler uns mit einem Becher in der Hand angebettelt haben?

16!!! Ständig mussten wir sie abwehren und es kam kein richtiges Gespräch zwischen uns zustande!

3 einzelne Bettler haben uns verflucht, nachdem sie nichts bekommen haben.

Jetzt habe ich es auch erlebt und es ist zum K…!

Da kann ich mich nur wiederholen: Ein Dank an das Grün-Rote Parlament, das dies ermöglichte und mit den Steuergeldern der Basler Bevölkerung die Bettler durchfüttert und umsorgt!

28. Sept. 2020: Bettler in Basel
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/02/01/europaeische-bettler-in-basel-werden-aggressiv/

Besserwisser unter deutschen Politikern und Journalisten

In Deutschland ist der Impfstoff knapp. Seit Dezember wollte man die Impfzentren auslasten und impfen! Nun wird sich der grosse Start in den März oder sogar April verschieben!

Die EU unter deutscher Führung durch die Ratspräsidentin Angela Merkel und unter Kommissions-Präsidentin Ursula van der Leyen hat zu wenig resp. zu spät bestellt und die Verträge missverständlich ausgehandelt. Dies ist an für sich nicht erwähnenswert, denn diese Pannen waren von van der Leyen nach den Erinnerungen aus ihrer Zeit in unterschiedlichen Ministerposten in Deutschland zu erwarten. Ebenfalls ihre öffentliche Schuldzuweisung an die Impfstoff-Hersteller.

Schlimmer finde ich, dass viele Deutsche Politiker mit einfachen, gesetzwidrigen Vorschlägen das Problem lösen wollen: „Eine staatliche Impfwirtschaft“ fordert der bayrische Populist Söder! „Wir zwingen AstraZeneca, Biontech und auch Moderna die Lizenzen anderen Pharmazeutischen Firmen in Deutschland zu überlassen oder sogar das Patentrecht ausser Kraft zu setzen.“ Massnahmen, die an diktatorische Regime erinnern. Ein Recht auf geistiges Eigentum ausser Kraft zu setzen! Schreckliche Erinnerungen an die Deutsche Vergangenheit tauchen in mir auf!

Es ist erschreckend, dass „Führer-Persönlichkeiten“ solche Ideen als Lösung aller Probleme herausposaunen, ohne diese vorher eingehend auf Machbarkeit zu überprüfen. Es ist einfach nicht machbar, ein pharmazeutisches Produktions- und Abfüllverfahren innert kurzer Zeit zu verschieben oder neu aufzubauen. Ein solcher Prozess dauert im Minimum 6-8 Monate. Allein die Zulassung durch die jeweiligen Gesundheitsbehörden dauert Wochen. Die Gebäude müssen umgebaut und den Maschinen angepasst werden. Die notwendigen Maschinen sind Einzelanfertigungen, die nicht ab Stange gekauft werden können.

Mich erschüttert, dass fast alle Politiker Deutschlands nur noch auf der populistischen Schiene kommunizieren. Dies ist eine Besserwisser- und Träumer-Politik. Wen wunderts, dass Deutschland in vielen technischen Gebieten den Anschluss verloren hat. Deutschland, das einstige Photo-, Video, Fernseh- und auch Auto-Herstellerland. Alles ging innert weniger Jahrzehnte verloren. Ihr Internet-Abdeckung ist eine der schwächsten weltweit! Liegt dies am mangelhaften Schulwesen? oder doch eher am Charakter-Eigenschaft der „Besserwisser“, wie die Deutschen despektierlich in der ganzen EU bezeichnet werden?

Was aber auch typisch ist: Deutschland ist die einzige EU-Nation, die sich derart laut und tendenziös beschwert. Deutschland zeigt einmal mehr ihr egoistisches Gesicht (oder Fratze), denn mit keinem Wort werden die anderen 26 EU-Länder erwähnt, noch weniger die Afrikanischen!

Die Journalisten habe ich zwar mit keinem Wort erwähnt, aber sie sind um keinen Deut besser. Sie übertreffen oft noch die Politiker, denn sie sind von Beruf aus „Besserwisser“.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/02/01/besserwisser-bei-den-politikern-und-journalisten/

Jan. 2021: Live-Ticker vom „Basler Max“

+++ Bin gegen Covid-19 geimpft +++ Biden/Harris, die grosse Hoffnung +++ Vati ersetzt Mutti in der CDU +++ Bordelle dürfen in CH offen bleiben +++ Covid-19-Impftermin +++ Hilfe für Restaurants +++ Fitness zu Hause +++ USA: Putsch +++ Die Thais leiden +++ Impfbeginn +++

25. Jan.: Bin mit dem Moderna-Impfstoff geimpft worden

Am 15. Jan. hatte ich das Glück, übers Internet einen Impftermin erwischt zu haben. Heute war es soweit. Ich wurde mit dem Moderna-Impfstoff geimpft und fühle mich etwas beruhigt in Anbetracht der aggressiveren Covid-Varianten. Am 22. Feb. fasse ich die Zweite Impfung und dann werde ich recht gut geschützt sein.

20. Jan. 2021: Amtseinführung von Joe Biden und Kamala Harris, Abgang von Donald Trump

Um 17:50 Uhr MEZ war es soweit, Joe Biden und Kamala Harris waren als 46. Präsident und Vize-Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Ich gebe es zu, ich hatte bei der Zeremonie Tränen in den Augen, Ich war glücklich für Amerika, die ganze Welt und für die Demokratie!

Es war eine würdevolle Amtseinsetzung auf dem Capitol. Am selben Ort, an dem vor 2 Wochen Donald Trump und seine Anhänger das Kapitol besetzten und die Wahl von Joe Biden verhindern wollten. Es war Donald Trump hoch anzurechnen, dass er dieser Feier ferngeblieben ist. Die beste Tat seiner Amtszeit

18. Jan: Shutdown in der Schweiz – Bordellle bleiben geöffnet

Der Bundesrat und das BAG (Bundesamt für Gesundheit) haben grosse Angst vor der agressiven England-Mutation des Covid-19. Ab Montag, 18. Jan. müssen auch die Läden schliessen. Ab dann dürfen einzig die Lebensmittelgeschäfte, Banken, Apotheken/Drogerien, Baucenters, Coiffeusen und Bordelle offen bleiben. Ja, ihr habt richtig gelesen. Aus unerfindlichen Gründen dürfen die Puffs geöffnet bleiben. Ich frage mich, wie dort Abstand gewahrt werden soll! Ich bin kein Gegner der jetzigen Pandemie-Einschränkungen, aber irgendwie verstehe ich diesen Entscheid nicht! Aus Respekt vor den übrigen Schliessungen hätte ich etwas Fingerspitzengefühl erwartet.

16. Jan: Neuer CDU-Chef: Nach der „Mutti“ der „Vati“

Nach vielen Jahren Frauen-Herrschaft durch „Mutti“ und AKK haben die CDU-Vertreter heute dem Armin Laschet gegenüber Friedrich Merz den Vorzug als neuen CDU-Chef gegeben. Sie wählten damit bewusst keinen Manager und CEO, sondern einen „Vati“ als Nachfolger der „Mutti“. Ob dies genügt, um Deutschland technologisch wieder an die Spitze zu führen. Während 16 Jahren hat man mit Merkel unaufhörlich Boden verloren. Internet, KI, Ausbildung, E-Technologie sind auf Niveau „Bananen-Rpublik“, aber keinesfalls Weltspitze!

Ob sein Mitbewerber Friedrich Merz eine akzeptable Alternative gewesen wäre, bezweifle ich nach seiner verfehlten Reaktion nach verlorener Wahl: Er wollte das Amt des Wirtschafts-Minister in der aktuellen Merkel-Regierung, was Merkel unverzüglich ablehnte!

15. Jan: Habe einen Termin zur Covid-19-Impfung

Ich habe mich soeben (08:30 Uhr) zur COVID-19 Impfung anmelden können. Am 25. Januar wird die erste Impfung fällig, und am 22. Feb. die Zweite. Habe wiederum Glück gehabt, denn die Anmeldungs-Seite wurde kurz vor meinem Login aufgeschalten. Die Online Anmeldung über Internet war echt „tricky“. Ob dies jeder Ü75-Oldie bewältigen kann?

8. Jan.: Corona: Hilfe für die notleidenden Restaurants

Was gibt es schöneres, jemandem zu helfen und als Gegenleistung eine feines, exklusives Thai-Essen von einem Hauben-Koch zu erhalten. Corona machts möglich. Die geschlossenen Restaurants brauchen dringend Hilfe. Einmal je Woche gehe ich zu Kittipon’s Thai Restuarant Krone am Kronenplatz in Binningen und hole mir am Take away ein feines Thai Abendessen: 3 Spiessli als Vorspeise, Poulet an Massama-Curry mit steamed Rice und als Dessert Thai-Mango mit Klebreis und dies zu einem moderaten Preis von Fr. 57.–

8. Jan. 2021: Kittipons Thai Restaurant Take Away

Fitness zu Hause

Hilfe …. Meine Waage zeigt immer höhere Zahlen an. Buddha lässt grüssen! Seit Weihnachten trainiere ich auf meinem Stepper,. Ich steige mehrmals am Tag die Treppen im Hause vom 2. Stock hinab und wieder hinauf. Zweimal die Woche gibt es nur noch Salat mit Feta-Käse.

6. Jan.: Putsch-Versuch durch Trump

Man kann es drehen und wenden wie man will, Donald Trump hat um etwa 15 Uhr USA-Zeit seine Anhänger aufgerufen, mit ihm zum Parlamentsgebäude zu marschieren und die Bestätigung des gewählten neuen Präsdenten Joe Biden zu verhindern: Dies war ein Aufruf zu einem Putsch gegen die Demokratie von USA. Der trumpsche Mob drang ins Kapitol ein, dessen Landes-Verteter in Eile flüchten mussten.

Man kann daraus erkennen, was passieren kann, wenn Populisten an die Macht kommen. Vor dieser Gefahr ist aber auch Europa nicht geschützt. Man denke an die populistischen Parteien AfD in Deutschland, die SVP in der Schweiz und die Le Pen in Frankreich, sowie die von Populisten regierten Länder Ungarn und Polen.

Donald Trump ist zwar noch kein Mörder, aber er machte sich praktisch aller Verbrechen schuldig, die im Strafgesetzbuch aufgeführt sind. Man müsste sie ihm nur noch beweisen! Er ist verrückt! Er gehört ins Gefängnis oder ins Irrenhaus.

Thailand liegt am Boden

Offiziell gemäss Militär-Regierung hat es fast keine Corona-Infizierte in Thailand. In der Praxis sind aber Corona-Test nur zu europäischen Preisen erhältlich. Für einen Thai unerschwinglich. Er müsste dafür 1-2 Wochen arbeiten. Der Tourimus ist zerstört. Die meisten Hotels, die Taxis, die Bars und Massage shops, die Reiseführer etc sind grösstenteils bankrott. Die Thais wissen nicht mehr wo ein und aus. Diese „gewollten und befohlenen“ Einschränkungen treffen den Mittelstand und die Durchschnittsbevölkerung.

Seit 1. Jan 2021 herrschen in einigen Provinzen wieder Ausgangssperren, weil einige Infizierte aufgetaucht sind. Die Regierung gibt den Burmesen schuld. Betroffen sind Hua Hin und Bangkok, weitab von Burma!

Impfen in Basel-Land – ein Drama

Seit langem war bekannt, dass in Baselland die älteren Semester über 75 Jahre prioritär geimpft werden sollen. Seit Ende Dezember konnte man sich anmelden!. Dies habe ich jedoch erst Tage später in der Zeitung gelesen. Innert 24 Stunden waren die verfügbaren Termine für den kommenden Monat weg! Es fand keine offizielle Information statt. Die wenigen Termine müssen unter der Hand vergeben worden sein. Korruption sagt man dem!

Ich finde, die ganze Impfung ist amateurhaft organisiert. Ende Dezember in letzter Sekunde suchte man nach Krankenschwestern und Aerzten fürs Impfzentrum. Die Anmeldung fürs Impfen soll via Internet stattfiden. Man stelle sich vor, 70-85-jährige Senioren müssen sich in Internet auskennen, über eine Mail-Adresse verfügen, via Google surfen, die Formulare ausfüllen und ausdrucken etc. Ich weiss nicht, was sich die staatlichen Verantwortlichen dabei gedacht haben Die sind absolut wirklichkeits- und lebensfremd.

Im Prinzip bin ich mir ja bewusst, dass für den Beginn nicht allzu viele Impfdosen zur Verfügung stehen werden. Deshalb stört es mich nur am Rande, dass ich noch 1-2 Monate warten muss, obwohl ich zu den gefährdeten Senioren gehöre. Bis dann hat man mehr Erfahrungen mit dem Impfstoff.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/01/31/jan-2021-live-ticker-vom-basler-max/

Gedanken zu den Corona-Zahlen einzelner Länder

Welches Land hat mehr Infizierte, als die Schweiz? Haben Kosovo und Kroatien wirklich derart wenige Infizierte? und Thailand, das bisher nur etwa 70 Tote zu verzeichnen hat? Sind die Engländer wirklich derart schlimm dran?

Es ist alles eine Frage der Statistik. Oft werden Aepfel mit Birnen verglichen, denn ein Land mit x-mal mehr Einwohner hat naturgemäss mehr Infizierte. Ein typisches Beispiel ist Deutschland, das auf höchstem Niveau sich beklagt. Es ist aber auch eine Frage, ob ein Test auf Corona leicht erhältlich oder sogar gratis ist, oder ob ich dafür grosse Distanzen zurücklegen muss, wenn ich bereits Fieber habe.

Thailand ist für mich eines der dubiosen Länder. Es wirbt mit einer einzigartigen Anzahl an Covid-Toten um 70 seit Beginn der Pandemie. Diese Zahl ist praktisch unmöglich bei einer Einwohnerzahl von 70 Mio vergleichbar zu Frankreich, England und Italien, die je um die 70’000 Tote zu beklagen hatten. Auch wenn viele behaupten, man habe in Thailand eben schnell reagiert, ist diese Antwort nicht glaubhaft. Es ist eine politische Angabe einer Militär-Diktatur. Auch Nord-Korea hatte keine Corona-Tote!

Die Antwort für diese tiefe Zahl liegt auf einer anderen Ebene. Wenn man keine Tests macht, findet man auch keine Corona-Erkrankte. Das berühmte Bangkok Hospital verlangt 5’900 THB (das sind Fr. 180.–) pro Test und bewirbt diesen Ansatz mit „Gleiche Preise für Thais und Ausländer“. Im Internet habe ich keine Information über eine kostenlose PCR-Test-Möglichkeit in Thailand gefunden. Die tiefsten Preise fand ich mit 3’500 THB je PCR-Test auf einer BackPacker-Seite (https://backpackbob.com). Man muss sich bewusst sein, dass ein Durchschnitts-Thai täglich etwa 300-500 THB verdient. Er kann sich einen Covid-Test gar nicht leisten. Der Thai müsste dafür 1-2 Wochen arbeiten und wird mit dem Test nicht geheilt! Deshalb behaupte ich, dass die Zahlen aus Thailand irreführend und unbrauchbar sind. Oder umgedreht formuliert: Wir Europäer sind privilegiert. Wir können uns nach ersten Symptomen kostenlos testen lassen!

Tote je Einwohner (Stand 6.1.2021)

Hoch interessant sind die Todeszahlen der einzelnen Länder. USA, England, Italien und Frankreich sind gemäss öffentlicher Meinung die grossen Spitzenreiter der westlichen Nationen. Ich habe es mir genauer recherchiert und festgestelt, dass diese 4 Länder wohl Spitzenreiter sind, jedoch die Schweiz und Oesterreich im Mittelfeld rangieren, Deutschland hingegen stöhnt und jammert auf höchstem Niveau.

Liste in Reihenfolge der Einwohner (Stand 6.1.2021):

  • USA: 330 Mio Einwohner, 357’000 Tote, d.h. 100 Tote je 100’000 E.
  • Deutschland: 83 Mio Einwohner, 37’000 Tote, d.h. 44 Tote je 100’000 E.
  • Frankreich: 67 Mio, 66’000 Tote d.h. 100 Toter per 100’000 E.
  • England: 66 Mio Einwohner, 77’000 Tote, d.h. 116 Tote je 100’000 E.
  • Italien: 60 Mio Einwohner, 76’000 Tote, d.h. 126 Tote je 100’000 E.
  • Schweiz: 9 Mio Einwohner , 7’400 Tote d.h. 80 Tote je 100’000 E.
  • Oesterreich: 9 Mio Einwohner mit 6’500 Tote, d.h. 072 Tote je 100’000 E.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/01/06/gedanken-zu-den-corona-zahlen-einzelner-laender/

Dez. 2020: Live Ticker vom „Basler Max“

+++ Covid-Impfungen in CH +++ Endlich Brexit +++ Kein Corona an Weihnachten +++ Lockdown in D und CH +++ RTL zieht sich von F1 zurück +++ Kirchen systemrelevant? +++ Verschärfte Corona-Massnahmen +++ Merkel hat die EU verraten +++ AfD und Trump +++ Festessen im McDonald +++ Erster Schnee +++

28. Dez.: Die Covid-19 Impfungen beginnen

Dies ist „Good News“. Rund 12 Monate nach Beginn der Covid-19-Pandemie stehen sogar 2 bald 3 Impfstoffe zur Verfügung. Nach den Weihnachtstagen begannen die Impfungen in der Schweiz und im übrigen Europa. Einzig die Engländer haben früher auf eigenes Risiko mit dem Impfen begonnen, obwohl noch nicht alle Fakten auf dem Tisch waren.

Ich weiss nicht, was die Verantwortlichen für die Impfungen in Basel-Stadt und -Land überlegt haben. Man musste nämlich über eine Internet-Seite einen Impftermin abholen. Diese Info konnte man erst ein paar Tage später in den Basler Tageszeitungen lesen, mitten in einem Corona-Artikel! Ich frage mich: Welche dieser alten Risiko-Personen über 75 Jahre haben diese Zeilen entdeckt? und welche können Internet und Notebooks bedienen? und haben eine Mail-Adresse? Für mich Kopfschütteln!

24. Dez. 2020: Endlich sind die Engländer draussen

Ich war mir bis zum Schluss nicht sicher, ob die EU unter Van der Leyen und Johnson nicht nochmals eine Verschiebung des Brexit beschliessen würden. Aber im Verlaufe des Nachmittags zum Heiligen Abend war es soweit. Die beiden haben ein 1’200-seitiges Dokument geschaffen und damit ihre Scheidung vollzogen. Nach meiner Meinung werden die Regeln voller Fehler sein, denn die beiden Parlamente konnten den Inhalt nicht überprüfen. Wichtig für den Burgfrieden ist jedoch, dass die Briten endlich selbständig sein und den angerichteten Chaos ausleben dürfen. England war nie ein Teil Europas, England träumte immer von Grösserem, dem altehrwürdigen Empire. England lebte noch in seiner grossen Zeit vor 200 Jahren. „God save the Queen“ … wie lange noch?

Dass es sich um einen „Wischi-Waschi-Vertrag“ handelt, zeigt die Formulierung, in dem „Netscape Communicator“ und „Mozilla Mail“ als Daten-Austausch-Standard festgelegt wird. Beide Softwaren werden seit 2002 resp. 2004 nicht mehr unterstützt … und funktionieren mit den heutigen Betriebsystemen vermutlich nicht mehr.

Politiker und Kirchen: Während Weihnachten unterbricht Corona seine Gefährlichkeit

Dies versuchen die Kirchen und Politiker zu sugerieren! Aber nur an den 3 Tagen zwischen 24. -26. Dez. Anschliessend müssen die Kontakte wieder zurückgefahren werden. Diese Schwachköpfe getrauen sich nicht, für diese Weihnachten ein Familientreffen zu untersagen! Mich würde es nicht überraschen, wenn wir nach Weihnachten eine Explosion der Infizierten erleben würden …. Verspätete Weihnachtsgeschenke … durch die Kirchen und Politiker

Ich bleibe zu Hause in Binningen und verfolge die Festlichkeiten über WhatsApp. Ich kann es meinen Kindern nicht zumuten, eine etwaige Infizierung moralisch verarbeiten zu müssen!

Mein Weihnachtsfenster

22. Dez.: Die Restaurants schliessen in der ganzen Schweiz

Wegen der sehr hohen Corona-Krankheitsfälle in der Schweiz, rund 4’500 Neu-Infizierte pro Tag, werden am Dienstag, 22. Dez. die Restauarants, Bars, Museen, Theater und Sportstätten 1 Monat geschlossen. Die Skigebiete bleiben in der Kompetenz der Kantone. Einige haben aber bereits den Betrieb eingestellt. Ende Dez. will der Bundesrat über etwaige weitere Massnahmen entscheiden. Ich vermute, dass dann die Schulen schliessen werden.

Seit dem Mi, 16. Dez. herrscht im benachbarten Deutschland ein Voll-Lockdown. Alle Geschäfte, Restaurants, Friseure etc werden geschlossen. Einzig der Lebensmittel-Handel, Apotheken und Arzt-Praxen bleiben offen.

13. Dez: RTL zieht sich von den F1-Uebertragungen zurück

Immer mehr wurden die F1-Uebertragungen von RTL zu einer reinen Werbeveranstaltung. Mindestens 50% der Rennzeit wurde man mit Werbung berieselt. Endlich zieht RTL die Konsequenzen, weil die Zuschauer wahrscheinlich abschalteten, und zieht sich von den F1-Uebertragungen zurück. Ich bin nicht traurig. Die RTL-Uebertragungen waren ein grosses Aergernis.

Es wird nun aber nicht besser, denn der Quotensender Sky hat die F1-Uebertragungen ersteigert. Damit werden auch die F1-Uebertragungen nicht besser: Wie in der Bundesliga, kostenpflichtige Privatsender mit viel Werbung!

Auf dem PC links habe ich mir die F1-Uebertragung des Schweizer Fernsehens angeschaut, während RTL die Werbesendung abspulte

Lockdown: Unsere Kirchen spinnen!

Kopfschütteln über beide christlichen Kirchen der Schweiz, aber vorallem die Katholische. Sie beharren auf einen Sonderstatus und nennen sich System-relevant. Sie beharren darauf, mit grösserer Anzahl Gläubiger Weihnachten in ihren Kirchen feiern zu dürfen.

Ihr kennt meine Meinung über Dummköpfe und Besserwisser. Die Kirchen sind weltfremd und verhalten sich wie die Querdenker mit christlichem Alibi. Sie fühlen sich dank Gottes Hilfe unangreifbar!

12. Dez.: Verschärfte Massnahmen durch die Regierungen in D und CH

Wir sollten uns bewusst sein, die Verschärfung der beschlossenen Massnahmen gegen die Corona-Krankheitsfälle durch unsere Regierungen waren wegen uns Menschen in Deutschland und der Schweiz nötig. Wir haben zu wenig aufgepasst und uns zu wenig geschützt. Viele von uns waren so blöd, ohne Masken aufgetreten zu sein. Viele von uns sind immer noch blöd und Besserwisser.

Wir sollten uns deshalb über uns ärgern und nicht über die Leute, die entschieden haben. Entscheide sind immer anfechtbar. Die Populisten der SVP und AfD lassen grüssen. Die hätten nämlich die Kontakt-Möglichkeiten nicht eingeschränkt, mit der Konsequenz, dass unsere Todeszahlen ins astronomische angestiegen wären.

10. Dez.: Merkel hat die Rechtsstaatlichkeit zu Grabe getragen und Europa verraten

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Merkel erpressen und in Geiselhaft nehmen lässt. Ich denke da an den Türken Erdogan, der sie und Deutschland seit Jahren aufs ärgste beschimpft. Und nun beugt sie sich als EU-Ratspräsidentin den neuesten Erpressungen der Polen und Ungarn in Bezug auf die Rechtsstaatlichkeit. Man kanns drehen und wenden wie man will, die Polen und Ungaren haben die 25 restlichen EU-Länder über den Tisch gezogen. Die EU wird weiterhin Mio und Mia an Euros den beiden korrupten Länden überweisen, ohne etwas gegen die dort herrschende Korruption und Rechtsstaatlichkeit tun zu können! Verbotene Zeitungen und Radiostationen, abgesetzte Richter und unseriöse Gesetze kann man nicht nach mehreren Jahren Wartefrist wieder aktivieren. Armes Europa. Die Kriminalität hat gesiegt! Es leben die Erpresser in der EU!

AfD und Trump …. zum Kotzen

Ihr kennt meine Abneigung gegenüber Trump. In den letzten Tagen habe ich mir die Mühe genommen, die Debatten des Deutschen Bundestages zu verfolgen. Sie waren spannend und interessant. Wehe aber die AfD war am Rednerpult: destruktiv und verlogen ihre Aeusserungen. Denen geht es nur um die Zerstörung eines geordneten Betriebes im Bundestag und im ganzen Lande. Es ist nicht weit hergeholt, wenn Ihre Wortwahl im 3. Reich gut angekommen wäre. Hat Hitler nicht auch klein angefangen?

Apropos Trump: Er kämpft immer noch um seinen Wahlsieg. Er hat jedoch noch viele Anhänger. Rund 50% der Amerikaner! Ein Land der Dummköpfe!

2. Dez.: Im McDonald mit meinen Enkelkindern

Ich brachte die Weihnachtsgschänggli zu meiner Tochter und dann gings zum McDonald. Es ist bereits Tradition und ein Höhepunkt für meine Enkelkinder Amelie, Luc und Juliette, ein Besuch im McDonald in Affoltern (ZH). Das Kinder-Menue mit den Ueberraschungs-Gschänggli, die besten Pommes der Welt und die Chicken-Nuggets. Ein Kinder Traum.

2. Dez. 2020: Essen im McDonald in Affoltern mit v.l.n.r. Luc, Amelie, Katja, Juliette

1. Dez.: Erster Schnee

Bereits am Vorabend wurde ich durch die Nachrichten vorgewarnt „Schnee bis in die Niederungen“. Als Ich frühmorgens aufwachte und zum Fenster hinausschaute sah ich die Schneeflocken. Und 2 Stunden später war alles rundherum weiss! Für Basel resp. Binningen etwas besonderes, denn ich wohne nur auf 270 m.ü M. Am 4. April 2019 soll es das letzte Mal in Basel derart geschneit haben.

1. Dez. 2020: Erster Schnee

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/12/31/dez-2020-live-ticker-vom-basler-max/

Nov. 2020: Live Ticker vom „Basler Max“

+++ Meine Augenerkrankung: Positive Anzeichen +++ AfD +++ Auto vorgeführt +++ Neuer Farbgeschmack +++ Lockdown in Basel +++ Kultur gegen Sport +++ Corona-Leugner sind Voll-Idioten +++ Basel Bettler-Paradies +++

30. Nov.: Heilung meiner Makula-Erkrankung in Sicht?

Nach meiner heutigen Visite und Behandlung in der Vista-Augenklinik erhielt ich die erfreuliche Nachricht, dass meine beiden an der „feuchten Makula“ erkrankten Augen trocken sind. Dies ist für mich ein verfrühtes aber umso erfreulicheres Weihnachtsgeschenk! Damit kann der Spritzenintervall beim linken Augen von 4 auf 6 Wochen ausgedehnt werden. Beim rechten Auge besteht bereit ein 8 Wochen Intervall.

29. Nov: Sonntags-Vergnügen: AfD-Parteitag am Fernsehen

Interessant war, wie sich eine derartige Grossveranstaltung von um die 500 Teilnehmern unter Corona-Regeln durchführen liess. Bewundernswert die Ruhe und Professionalität der Tagungsleitung auch bei hektischen Voten und technischen Pannen.

Erschreckend jedoch, welch Sau-Haufen sich da am Phoenix-Fernsehen während zwei Tagen präsentieren durfte. Im Vergleich zu den historischen Aufnahmen aus der Hitler-Zeit standen sie denen wenig nach. Sie schrieen und beschimpften sich mit populistischen Schlagworten. Sie drohten einander und verbreiteten Unwahrheiten. Exemplarisch die Weidel, die mitten in einem Interview zuerst ihr Gesicht verzog und dann davonlief, weil sie keine Antwort wusste. Beruhigend war, dass sich ihr Wähleranteil in Deutschland auf 7% reduzierte. Beruhigend auch, dass sich die AfD bald spalten wird, weil die Hälfte davon aggressive Rechtsextreme sind.

24. Nov: Auto durch MFK (resp. TÜV)

In Deutschland ist es der TÜV, in der Schweiz die Motorfahrzeug-Kontrolle. Am Dienstag um 16:15 Uhr war ich wieder dran. Ich wurde auf dieses Datum aufgeboten. Mein Skoda-Auto wurde auf Herz und Nieren geprüft. Alles war ok, einzig das kleine Kreuzchen von Zofia musste ich vom Rückspiegel entfernen: „Ihre Sicht nach draussen wird eingeschränkt“ war das vernichtende Urteil des Staats-Experten.

Mein Farbgeschmack hat sich verändert

23. Nov. 2020 hellblauer Kalender

Ich habe vor ein paar Tagen meinen Jahreskalender fürs 2021 gekauft. Dies wäre ja nicht erwähnenswert. Aber nun fiel mir auf: Die Farbe! Ich habe keinen Schwarzen wie bis anhin ausgewählt, sondern einen in mehligem Blauton! Derselbe Farbton notabene, wie kürzlich mein Etui fürs Tablet!

20. Nov: Schnapszahl: Heute am 20. Nov. 2020 um 20:20 Uhr 20 Sekunden – Lockdown in Basel

Wow…nur einmal im Leben erlebt man eine solche Zahlen-Kombination. Heute hat aber auch die Basler Regierung ein Lockdown gültig ab dem kommenden Montag 23. Nov. für alle Restaurants, Bars, Sportanlagen wie Schwimmbäder, Fitnesscenter, Turnhallen etc angeordnet. Diese Einschränkung ist hart aber verständlich, weil die Anzahl der Corona-Infizierte in Basel weiterhin ansteigt, im Gegensatz zu den Schweizer-Zahlen, die langsam und stetig sinken. Rund 20-25% je Woche.

Die „Kultur“ erhält kein Geld, aber der Profi-Sport

Es macht mich wütend. Gestern hat der Schweizer Bundesrat einen hohen Mio-Betrag für den Profi-Sport freigegeben ….. aber die Kultur mit Theater, Musik, Konzerten links liegen lassen. Ich denke, Kultur ist wichtiger für die Menschheit, als Sport, der für viele Negativ-Schlagzeilen (Doping, Hooligans etc) sorgt

18. Nov.: Vollidioten und Coron-Leugner in Berlin

Ich habe kein Problem, dass heute weit über 10’000 Bürger in Berlin gegen die Corona-Massnahmen in Deutschland protestierten. Ich habe aber grosse Probleme, wenn diese Voll-Idioten weder die Minimal-Abstände einhielten, noch Masken trugen. In der Tat sollte man diesen Corona-Leugnern keinen Platz in einer Intensiv-Station geben, wenn sie durch ihre Weigerungen an Covid-19 erkranken würden! Aus meiner Sicht machen die sich der Körperverletzung an Dritten schuldig.

16. Nov.: Basel, weiterhin ein Bettler-Paradies

Ich war wiederum in der Stadt, um Weihnachtsgeschenke einzukaufen. Es wurde zu einem unerfreulichen „Hürdenlauf“ über und an Bettlern vorbei. Seit meinem letzten Bericht von Ende Spt. 2020 hat die Zahl der aktiven Bettler massiv zugenommen. Sie schlafen in Gruppen an öffentlich stark frequentierten Orten wie z.B. Ausgang Lift 3. Stock im Parkhaus Elisabethen.

Basel war bekannt für seine grossartige Kulturszene, Museen, die prächtige Altstadt. Ein Flanieren durch die Stadt über den Rhein gehörte zur Basler Lebensqualität. Heute ist Basel Mittelpunkt der europäischen Bettler-Szene, die einem auf Schritt und Tritt belästigen. Ueberall sitzen sie am Boden. Junge kräftige Männer fordern einem mit „Gib Geld!“ auf, Geld zu spenden. Es ist unheimlich und auch tagsüber riskant, sich an gewissen Orten z.B. rund um den Bahnhof bis hinab zur Heuwaage aufzuhalten. Dort regieren und residieren die Bettler-Gruppen.

16. Nov. 2020: schlafender Bettler vor dem Warenhaus Manor
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/11/30/nov-2020-live-ticker-vom-basler-max-2/

Mehr lesen

Secured By miniOrange