Kategorie: Verkehr

Transport, Auto, Eisenbahn, Flugzeug

Zurück aus Thailand – Ich musste mich umstellen

Nun bin ich 1 Woche bereits wieder zurück aus Thailand. Ich hatte Zeit mich umzustellen und mich teilweise auch an die schweizerische Lebensweise anzupassen

Und wie musste ich mich umstellen. Nicht nur die Schlafzeit, die sich um 6 Stunden verschoben hatte. Oder die kühlere Luft-Temperatur, die von über 30oC auf 10-15oC fiel.

Wasser ist ein kostbares Gut

In Thailand ist es undenkbar, öffentlich oder zu Hause aus der Leitung Wasser zu trinken. Ich gehe bereits an meine gesundheitlichen Grenzen, indem ich nach dem Zähneputzen den Mund mit Wasser direkt aus dem Wasserhahn spüle. Anders bei den Blutdruck-Tabletten. Die nehme ich nur mit reinem „Flaschen-Wasser“ zu mir.

Das öffentliche Gemeindewasser in Hua Hin, das auch in meinem Haus fliesst, benutze ich nur zum Geschirr und Wäsche waschen, zum Boden putzen, Duschen und Händewaschen. In der Küche ist zwar ein Wasser-Reinigungs-Gerät montiert, aber meine Hausmeisterin hat mir davon abgeraten, weil es nach 6-7 Monaten unbenutzt nicht mehr sicher sei! Deshalb kaufe ich Trink-Wasser in 5 Liter, 1.5 Liter und 0.5 Liter Flaschen im nahen 7/11-Geschäft. Etwa Fr. 1.50 kosten 5 Liter Wasser.

Popo- und Arsch Dusche in Thailand Asien

Toiletten-Dusche

Ja, ihr habt richtig gelesen. In den meisten asiatischen Ländern, so auch in Thailand, benutzt man den Luxus einer Toiletten-Dusche. Darin sind uns die Asiaten weit voraus. Anstatt mit Papier spülen sie den Hintern mit einer Wasser-Dusche!

Letztes Jahr habe ich mir eine solche Dusche in die Schweiz mitgenommen, um sie installieren zu lassen. Aber ich musste davon absehen, denn in unseren europäischen Toiletten gibt es keinen Wasserabfluss im Boden und dieser ist Voraussetzung, damit das Wasser bei undichter und tropfender Dusche abfliessen kann.

Fertig-Kaffee gegen Maschinen-Kaffee

Sobald ich zurück aus Thailand bin, stelle ich mir als Erstes meine Espresso-Maschine an. Ich brauche einen frischen und gut duftenden Kaffee aus gemahlenen Bohnen. Im Laufe des Tages werden es weitere 5-6 Tassen werden.

In der Tat, es ist für mich unbegreiflich, denn in Thailand geniesse ich den Cappuccino-Fertig-Pulver-Kaffee aus der Tüte! Ich hätte auch eine Nespresso-Maschine zur Verfügung, aber ich ziehe den Cappuccino-Fertig-Kaffee dem Nespresso-Kaffee vor. Der Nespresso-Kaffee schmeckt mir in Thailand nicht!

Wein gegen Bier

In Thailand schmeckt mir der Wein gar nicht, obwohl sogar der einheimische Wein von hoher Qualität ist. Ich trinke in Thailand zum Abend-Essen nur Bier. Aber eben auch nur Abends. Tagsüber ist Bier für mich tödlich, d.h. Bier macht mich müde.

Am zweiten Tag nach meiner Ankunft in Binningen erfüllte ich mir einen Traum. Ich ass eine St.-Galler-Bratwurst mit Pommes-Frites aus dem Backofen mit feinem Fechy Weiss-Wein. Ich habs genossen ! Ich mag aber auch Bier, je nach Speise.

Temperatur – Klima

Vor wenigen Tagen habe ich noch geschwitzt und musste den Wasser-Haushalt meines Körpers durch Wasser-Trinken ausgleichen. Nun schütze ich mich vor dem auskühlen. Ich trage wiederum mehrere Kleidungsstücke übereinander. Es wird noch ein paar Wochen dauern, bis ich mich an die Sonne legen, meinen Teint bräunen und hübsche Damen in leichten Kleidern bewundern kann.

Lebensmittel-Preise Thailand – Schweiz

Thailand ist ein Paradies für Früchte, ein Schlaraffenland! Böse Zungen behaupten, die Thai-Männer seien deswegen so faul, weil sie sich überall hinlegen und von den wild wachsenden Früchten leben können.

Lebensmittel in Thailand sind viel günstiger als in Europa. Zurück in der Schweiz war ich bereits ein paar Mal im Lidl und im Migros zum Einkaufen von Lebensmittelndes täglichen Gebrauchs. Jedes Mal kostete mich dieser Ausflug zwischen 50-70 Franken. Wehmütig erinnere ich mich an meine wöchentlichen Einkäufe im Lotus-Lebensmittel-Markt. Meistens reichten Fr. 25.– (d.h. etwa 1’000 THB)

Dasselbe Bild in den Restaurants! Wenn ich mit Pitta zum Abendessen in eines unserer Lieblings-Thai-Restaurant ging, einen grillierten oder gedämpften Fisch, sowie eine zweite Platte mit Satay, Omelette, Mais.-Salat oder feiner Tom Yam Suppe und einem grossen Chang Bier für mich bestellte, bezahlte ich für uns beide zwischen 400-600 THB, das sind Fr. 10.– bis 15.– . Für einen Barbecue-Besuch zu Zweit mit Fleisch, Fisch, Crevetten, Muscheln, Shrimps, Jakobs-Muscheln à Discretion samt grossem Chang-Bier musste ich gegen Fr. 30.– hinlegen.

Geregelter und ungeregelter Verkehr

In Thailand ist jeder sein eigener Herr und Meister. Es gibt klare Regeln, aber man hält sich nicht daran. Sogar der Polizist fährt auf seinem Scooter auf der falschen Strassenseite, falls es für ihn einfacher ist. Der Fussgänger darf nicht darauf rechnen, dass ein Auto oder ein Roller freiwillig anhält, um ihn über die Strasse springen zu lassen. Beide werden versuchen, ungebremst dich links oder rechts zu umfahren. Oft geht dies schief und du landest im Spital. Fussgängerstreifen sind selten, aber auch die schützen Dich nicht! Nachts wird es extrem lebensgefährlich, wenn Canabis und Alkohol durch die Blutbahnen der Thais fliessen. Thailand ist das Land mit den meisten Verkehrstoten. Ich gebe mir Mühe, nicht in dieser Statistik zu landen.

Gestern erschrak ich in Binningen am Kronenplatz, als ich in der Nähe eines Fussgängerstreifens stehen blieb, um miretwas zu überlegen. Flugs hielt ein Auto … und ich musste über die Strasse! Die einzige Gefahr bestand in einem Velofahrer, der meinte, das stehende Auto recht überholten zu müssen. Auch hier schwebte ich in Gefahr, im Spital zu enden!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/03/19/zurueck-aus-thailand-ich-musste-mich-umstellen/

Warum lässt man die Klima-Aktivisten nicht auf der Strasse kleben?

Die „Klimaaktivisten der letzten Generation“ sind ein grosses öffentliches Aergernis, weil sie gegen die Bevölkerung demonstrieren und nicht gegen das Macht-Establishment, das entscheidet. Sie behindern und verärgern in ihren Aktionen die, die sie eigentlich zu ihren Freunden machen sollten. Sind die Klimaaktivisten so dumm, oder haben sie ganz andere Ziele? In mir steigt der Verdacht auf, dass es ihnen gar nicht um das Klima geht, sondern sie sich gegen die Demokratie wenden.

Ich nehme das Risiko auf mich, dass sich Querdenker, Populisten und Anti-Demokraten ob meiner Meinung ärgern und mit Kommentaren versuchen, mich zu belästigen und zum Schweigen zu bringen. Kein Problem, denn ich muss diese ja nicht heiraten!

Die Klima-Veränderung ist ein grosses Problem

Jedoch, ich sehe und akzeptiere die grossen Probleme mit der Klima-Veränderung. Ich mache mein bestes, dass ich möglichst wenig CO2 verursache. Seit bald 2 Jahren habe ich kein Auto mehr und benutze die öffentlichen Verkehrsmittel. Ich heize sehr moderat und halte im Winter die Wohnungs-Temperatur auf knapp unter 200C, resp. benutze in Thailand keine Klimaanlage. Ich esse weniger Fleisch und beschränke mich auf Hühnchen und Fisch.

Ich bin mir nicht sicher, ob wir Schweizer unsere Ziele erreichen können. Wir haben jedoch gegenüber Deutschland den grossen Vorteil, dass unser elektrischer Strom grösstenteils „grün“ ist, da er aus AKW’s und Wasserkraft erzeugt wird.

Deutschland hingegen wird seine Klimaziele nie in den Griff bekommen, auch wenn die Grünen und Schwarzen sich in Aktivismus überbieten. Aber eben, dies reicht nicht, auch wenn man die Zahlen dreht, wie es einem passt! Deutschland wird auch in dieser Frage versagen! Der Bürokratismus und die grünen Ideologien der Deutschen verzögern alles. Zudem helfen Verbote wenig, denn das CO2 lässt sich nicht verbieten.

Warum lässt man die Aktivisten nicht auf der Strasse kleben?

Zurück zu den Klima-Aktivisten. Dis sind ein echtes Aergernis. Durch ihre Zerstörungen und Behinderungen der Bewvölkerung erreichen sie nichts. Es ist schon unverstädlich, dass sie ihre potentiellen Fans sprich Bevölkerung verärgern und gegen sich aufbringen.

Ich frage mich aber: Warum lässt man sie nicht einfach auf der Strasse kleben und leitet den Verkehr um sie herum? Es ist doch nicht die Aufgabe der Polizei, Leute aus selbst verursachten Schwierigkeiten und unangenehmen Situationen zu befreien. Es gibt genügend Mitläufer, die die am Boden klebenden füttern und ihnen einen Regenschirm gegen die Unbill der Witterung n die freie Hand drücken können. Es ist ganz einfach: Je mehr Aktivisten am Boden kleben, desto weniger Unheil können sie anrichten!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/04/25/warum-laesst-man-die-klima-aktivisten-nicht-auf-der-strasse-kleben/

9. Sept. 22 – 6. April 23: Aerger mit den Lügen der BVB, dem Basler Tram

Ich scheine Probleme mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu haben. so habe ich in letzter Zeit mehrmals meinen Unmut über die Unzuverlässigkeiten der deutschen Bundesbahn kund getan. In der Zwischenzeit führe ich einen „Kleinkrieg“ mit dem Basler Tram sprich BVB.

Es geht dabei um die Multi-Haltestellen am Centralbahnplatz beim Bahnnhof SBB. Es handelt sich dabei um einen Verkehrsknotenpunkt mit um die 10 oder mehr Trams und Busse auf 6 Haltestellen. Die Haltestellen, die BVB spricht dabei von Haltekanten, sind von weit sichtbar gut angeschrieben, sodass jeder Fremde schnell die richtige findet.

Dies wäre die Theorie, aber die Probleme beginnen dann, wenn sich die Trams nicht an die beschrifteten Haltekanten halten und auf einer anderen abfahren. Ein Chaos für Fremde aber auch für Einheimische. Diese irren hilflos zum Teil mit viel Gepäck herum und suchen nach dem richtigen Tram auf einer der Haltestellen. Dieses entdecken sie aber erst, wenn das gesuchte Tram eben an- resp. abgefahren ist. Dabei müssen sie höllisch aufpassen, weil die Haltestellen erhöht gebaut sind und es leicht zu einem schmerzhaften Sturzauf die Tramschienen kommen kann.

Ich benutze selten das Tram vom Bahnhof SBB aus. Einzig, wenn ich mit der SBB von Zürich oder einem Ausflug zurückkomme. Ich hatte aber mehrmals das grosse Pech, dass mir das 2er-Tram wegfuhr, weil es eine andere Haltestelle benutzte … und ich wie ein Trottel dem abfahrenden 2er nachschauen musste.

Ich verlangte in einem Mail an die BVB, dass man die Haltestellen am Bahnhof SBB korrekt beschriftet, damit auch Orts-Fremde das richtige Tram erwischen.

Der 2er fuhr ab falscher Haltestelle

Am 9. September 2022 war ich eines dieser Opfer. Ich wollte mit dem 2er-Tram nach Binningen fahren und begab mich auf die dafür vorgesehende „Haltekante E“. Aber es kam kein Tram, bis ich mich zufällig umdrehte und realisierte, dass in meinem Rücken der 2er ab der falschen Haltekante abfuhr. Ich musste zweimal schauen, denn die Trams sind auf der Rückseite nicht angeschrieben. In der Tat, die BVB hatte temporär die angefahrene Haltestelle geändert. Da dies mir nicht zum ersten Mal passierte ist, habe ich am 9. Sept. 2022 dem Kundendienst der BVB mit Kopie an „Basel Tourismus“ das untenstehende Wut-Mail geschrieben.

In einer ersten Antwort begründete mir der Kundendienst dies damit, dass eine grössere Baustelle der Grund dieser Verschiebung sei. Als sich dies aber auch Monate später im März 2023 nicht änderte und mir wiederum das Tram im Rücken wegfuhr, meldete ich mich erneut beim Kundendienst. Diesmal gab der Kundendienst dem Wagenführer die Schuld, der falsch gefahren sein soll. Leider konnte ich nicht wiedersprechen, obwohl ich meinte an der digitalen Abfahrtsanzeige gelesen zu haben, dass auch die nächsten 2er-Trams auf der falschen Haltestelle eingeplant waren. Aber ich hatte keinen Foto-Beweis.

Wiederum stand der 2er an der falschen Haltestelle

Diesen konnte ich an paar Tage später nachholen und damit beweisen, dass man mich belogen hattte. Nicht die Wagenführer hatten sich verfahren, sondern die BVB-Leitstelle hatte das 2er-Tram temporär umgeleitet.

Es war der Grün-Donnerstag, 6. April 2023. Ich kam von Zürich um 16:58 Uhr auf den Centralbahnplatz an und wiederum stand der 2er mit Richtung Binningen Kronenplatz auf der falschen Haltekante D . Da ich das stehende 2er-Tram gesehe n hatte, war ich nicht mehr überrascht und habe in Ruhe die digitale Abfahrts-Anzeige der Haltekante D beobachtet und als Beweis fotografiert. Auch die beiden nächsten Trams wurden von der BVB-Leitstelle auf die falsche Haltekante D dirigiert. Schuld war auch diesmal nicht der Wagenführer, sondern die Leitstelle, die scheinbar öfters den 2er umleitet. Ich finde es beschämend, dass man dies nicht zugeben kann und die Schuld den Wagenführern zuschiebt.

Wann werden wohl die BVB die Haltestellen korrekt beschriften, damit auch Orts-Fremde von weitem sehen, wo ihr Tram abfährt!

Wenn ich etwas nicht ertragen kann, dann sind diese Lügen auf Kosten der Mitarbeiter! Aber es scheint bei der BVB System zu haben. Unzählige Skandale haben in den letzten Jahren dieses staatliche Unternehmen erschüttert und meine obigen Probleme passen dazu. Nachdem die BVB auf Ihrer Meinung beharrte, dass der 2er normalerweise auf der richtigen Haltestelle abfährt, habe ich mich entschlossen auf weitere Mails zu verzichten. Es bringt einfach nichts.

Erwähnenswert wäre, dass sich „Basel Tourismus“ nie zu dem Fall äusserte. Dies hat mich masslos enttäuscht. Denn es wäre doch ihre Aufgabe, den Gästen ihren Aufenthalt in Basel möglichst problemlos und zufrieden zu ermöglichen.

2er-Tram an der Haltestelle Binningen

Mail vom 9. Sept. 2022 an den Kundendienst BVB mit Kopie an „Basel Tourismus“

Sehr geehrte Damen und Herren

Nach mehreren Wutanfällen  muss ich nun endlich meinen Frust bei Ihnen ablassen:


Das 2er-Tram, das ab Bahnhof-SBB manchmal nicht ab der „2er-Haltstelle nach Binningen“ fährt, sondern ab der „1er-Haltestelle“.

Wenn man vom Bahnhof SBB  her über den Bahnhofplatz kommt,  sieht man von weitem das Schild der  2er-/8er-Haltestelle nach Binningen resp. Neuweilerplatz. Eine zweckmässige Hilfe für jeden BVB-Fahrgast, damit er weiss, wo er aufs Tram warten muss.

Leider fährt aber der 2er in Richtung Binningen recht oft nicht von dieser gedeckten Haltestelle, sondern von der 1er-Haltestelle rechts nebenan, ohne dass der wartende Fahrgast davon etwas erfährt. Wehe er sieht das Unheil vom De Wette-Park nicht kommen, dann hat man das Tram bereits verpasst, denn der Tramführer schliesst die Türen schneller, als dass man um den langen Tramzug sprinten kann. Zudem ist das Tram auf der Rückseite nicht angeschrieben, sodass der Fahrgast nicht erkennen kann, dass dieses Tram ein 2er in Richtung Binningen ist.

Dies ist mir nun mehrmals passiert. Letztmals heute Freitag, 9. Sept. am späteren Nachmittag.  Ich verstehe den Grund für diese „falsche Einfahrt“ nicht, denn die 2er-Haltestelle und dessen Geleise war frei.

Ich nehme mal an, dass es einen Grund gibt, das 2er-Tram unregelmässig von der einen oder anderen Haltestelle  abfahren zu lassen. Ich würde aber von der BVB erwarten, dass man von weitem sichtbare mobile Haltestellen-Anzeigen  oder Hinweise anbringen würde. Es ist eine Zumutung für uns Einheimische, aber eine noch grössere für die fremden Gäste, die die Welt nicht verstehen, weil in ihrem Rücken der 2er wegfährt!

Ich möchte Sie bitten, dieses offensichtliche Problem zu lösen und nicht die Augen zu verschliessen.

Ich erlaube mir, dieses Aergernis in meinem „Sommer-Tagebuch vom Basel Max“  zu veröffentlichen
Mit besten Grüssen

Max Lehmann

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/04/07/9-sept-aergernis-beim-basler-tram/

17./18.Juni: Nach der brillianten Hexenküche in Konstanz ein Chaos mit der Deutschen Bundesbahn

Ich war 2 Tage auf Besuch bei meiner Tochter Daniela in der Ostschweiz. Es ist dabei Tradition, dass wir nach Konstanz ins „Steakhaus Hexenküche“ fahren, denn dort gibt es die besten Grilladen weit und breit. Diesmal bestellten und genossen wir das feine Charolaisfilet aus Frankreich mit Sauce Café de Paris. Es war wiederum ein Traum von Fleisch. Tip Top grilliert und zart! Besser geht einfach nicht!

17. Juni 2022: Charolais-Filet in der Hexenküche in Konstanz

Seit einem halben Jahr bin ich nicht mehr Autobesitzer, aber eifriger Eisenbahn-Fahrer. Bisher kann ich mich nicht beklagen. Alles klappte auch diesmal bestens, wie man es in der Schweiz mit der SBB gewohnt ist. Aber auf dem Heimweg dann die negative Überraschung, denn von Zürich fuhr ich im ICE-Zug der Deutschen Bundesbahn. Er sollte nach Hamburg-Altona via Basel fahren und war ziemlich gut von Deutschen Reisenden besetzt. Dann der Hammer kurz nach Abfahrt. Ueber Lautsprecher wurden die deutschen und ausländischen Kunden darüber informiert, dass ihr Zug nicht nach Deutschland fährt, sondern nur bis nach Basel! In Basel müssten sie umsteigen und mit einem Regionalzug vom Schweizer Bahnhof zum Deutsche Bahnhof fahren! Dort würde ein Ersatzzug nach Hamburg-Altona warten. Die Stimmung der Passagiere war entsprechend. ……

Begründet wurde diese Massnahme mit keinem Wort. Ich weiss aber aus eigener Erfahrung (als Lena von Köln kam) , dass die Deutsche Bundesbahn bei grossen Verspätungen die internationalen Züge an der Schweizer-Grenze stoppen und zurückfahren lässt. Dadurch müssen die Passagiere, die aus Deutschland kommend in einem Direktzug nach Italien oder aus der Schweiz in den Norden fahren wollten, diesen stressigen Umweg über Regionalzüge machen.

Ja, die Bananen-Republik hat wieder zugeschlagen. Die Deutsche Bundesbahn ist absolut unzuverlässig, was ich in den vergangenen 3 Monaten selber bereits mehrfach am eigenen Leib erfahren und erleiden musste. Eine Katastrophe.

Warum „Bananen-Republik“?

Bis vor rund 20 Jahren war Deutschland für mich ein Vorbild an Stärke, Zuverlässigkeit und Präzision. Dies ist nicht mehr so. Deutschland steht vor dem Abgrund:

  • Die Zustand der Infrastruktur im Strassenverkehr und der Eisenbahn ist katastrophal. Deutschland hält internationale Verträge im Nord-Süd-Zugsverkehr nicht ein und ist mehr als 20-30 Jahre im Rückstand (Nord-Südverbindung zu Gotthard- und Brenner-Tunnel).
  • Die grossmundig publizierten Klimaziele um 2030 wird Deutschland nie erreichen und der grösste E-Energie-Bezüger in Europa werden/bleiben. Die vorgelegten Pläne sind unrealistisch und fahrlässig!
  • Im Internet rangiert Deutschland in Bezug auf Qualität und Einsatz in der Verwaltung zusammen mit afrikanischen Staaten um Rang 100-120.
  • in der Unterstützung der Ukraine lässt es Deutschland bei grossartigen Versprechungen bewenden, rangiert in der Realität weit hinter kleineren Länder wie Lettland, Estland, Dänemark und Niederlande als Waffenspender. Schwere Waffen hat Deutschland noch keine Einzige geliefert. Es sieht aus, als ob man die Ukrainer an langer Leine verhungern lassen wolle … im Sinne der Russen!
  • Mit Schaudern erinnere ich mich an die deutschen Versprechungen an die mehreren tausend afghanischen Ortskräfte im 2021, als das Deutsche Bundesheer Hals über Kopf Afghanistan verliess …. und schlussendlich lieferte man sie dem sicheren Tode durch die Taliban aus!

Deutschland ist ein egoistisches Land. Es unterläuft Abmachungen in der EU und verunmöglicht Abmachungen aus Eigen-Interesse. Deutschland ist in Europa aber auch Uebersee unbeliebt, weil es zum unzuverlässigen Partner mutierte.

Ich schäme mich, weil in meinem Körper deutsches Blut fliesst

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2022/06/18/17-18-juni-nach-der-brillianten-hexenkueche-in-konstanz-ein-chaos-mit-der-deutschen-bundesbahn/

11.-18. März: Lena aus Wahlen auf Besuch in Basel

Im August 2020 weilte ich 1 Woche bei Lena und Christian in der Eifel. Darüber berichtete ich in meinem Reisebericht:16. – 22. Aug. 2020: Zu Besuch bei Lena, Christian und Zofia“. Leider ist in der Zwischenzeit Christian Anfang Januar 2022 an Corona verstorben. Die vergangenen Wochen waren eine schwere Zeit für Lena. Sie entschloss sich deshalb, auf mein Angebot einzugehen, ein paar Tage bei mir in Basel zu verbringen. Eine andere Umgebung und interessante Aktivitäten sollten sie auf andere Gedanken bringen.

Unsere Erlebnisse in dieser Woche mit einer Eisenbahnfahrt über die weltberühmte Albula-Strecke nach St. Moritz, einem Spaziergang zum Kloster Mariastein, Sightseeing und Shopping in Basel findet Ihr in meinem Foto-Bericht: „Eine Woche mit Lena von Wahlen„.

15.3.2022: Lena St- Moritz Rhätische Bahn Albula
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2022/03/18/11-18-maerz-lena-aus-wahlen-auf-besuch-in-basel/

Mein neues Leben: „EasyRide“ der Schweizerischen Bundesbahn

In meinem Leben hat sich einiges verändert. Ich bin längere Zeit in der Schweiz, fahre weniger mit dem Auto und benutze mehr die öffentlichen Verkehrsmittel wie die Eisenbahn, Postauto und Strassenbahn.

4. Sept. 2021: Screenshot SBB Mobile and Easy Ride

EasyRide „Das Billett, das sich nach meiner Fahrt richtet!“

Leider werden die Ticket-Schalter in den Bahnhöfen massiv reduziert oder sogar ganz abgebaut. Es existieren nur noch Automaten und die Möglichkeit, Billette übers Internet zu buchen.

Neuerdings nutze ich auf meinem Android Handy die App „SBB Mobile – EasyRide“., das mein Fahren im öffentlichen Verkehr massiv erleichtert. Ich muss keine Tickets mehr buchen, sondern muss nur in die Bahn einsteigen und die App anklicken!

Um „EasyRide“ nutzen zu können, musste ich mein Internet-Abo umbuchen resp, erweitern um das „mobile Internet“, d.h.das Internet im öffentlichen Raum. 1 GB pro Monat steht mir zur Verfügung.

EasyRide erkennt meine gefahrenen Strecken und bucht automatisch das passende Billett für mich. Dabei berücksichtigt EasyRide meine Abos auf dem SwissPass, wie z.B. mein Halbtax-Abo, und rechnet auch Anschlussbilletts automatisch mit ein.

Ich muss einzig vor dem Einsteigen den roten „Start“-Knopf nach rechts ziehen und nach Abschluss der Fahrt denselben Knopf nach links zum „Abschluss“ ziehen. Die App registriert und belastet die benutzten Züge inkl. Umsteigen und Fahrt-Unterbrüche auf meiner VISA- oder REKA-Karte. Das Programm erkennt auch, dass eine Tageskarte günstiger gewesen wäre und bucht nachträglich automatisch um.

Di, 7. Sept. EasyRide – Mein Testtag

Ich bin sehr vorsichtig und muss alles testen. Ich will keine Busse riskieren, weil die Software nicht funktionierte oder ich sie falsch bediente.

Mein Test bestand darin, dass ich mit dem Tram von Binningen zum Bahnhof SBB und weiter mit der Eisenbahn 2 Stationen nach Pratteln fuhr. EasyRide hat dabei tiptop funktioniert und mir nach Ende der Fahrt den belasteten Betrag von Fr. 3.10 angezeigt. Obwohl ich zwei Transport-Gesellschaften benutzte, die BVB und die SBB, hat EasyRide die kostengünstigsten Tickets des Verkehrsverbundes gewählt. Auf dem Rückweg habe ich die Fahrt mit dem Tram unterbrochen und war kurz einkaufen, um dann wieder weiterzufahren. EasyRide hat dies nicht gestört und kein neues Ticket gelöst. Am Tag darauf erhielt ich von EasyRide eine Mail mit der Abrechnung über meine gestrige Fahrt.

EasyRide hat mich überzeugt. Eine wirklich gute App, die mir viel bringt. Hätte nie erwartet, dass ein Staatsbetrieb ein derart tolles Tool realisiert. Die Schweizer POST könnte von der SBB viel lernen!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/09/07/mein-neues-leben-easyride-der-schweizerischen-bundesbahn/

5. Mai: Fahrt über Italien nach Istrien auf den Camping Solaris

Ferien auf dem Camping Solaris in Istrien (Kroatien) sind mit einer 10-stündigen Anfahrt über Italien und Slowenien verbunden. Punkt 4 Uhr in der Frühe weckten mich die beiden Wecker. Zwei Wecker, damit ich mich ja nicht verschlafe. Um 05:05 fuhr ich aus der Garage in Richtung Luzern – Chiasso, wo ich erstmals anhielt, Benzin tankte und meine Blase leerte. Auch dies musste sein, bevor ich über den Zoll in Italien einfuhr. Ich war mir noch etwas unsicher, ob die Transit-Fahrt durch Italien klappen würde. Vorsichtshalber hatte ich das italienische Einreise-Formular ausgefüllt.

Gotthard

Ich war das einzige Auto unterwegs in Richtung Italienischem Zoll. Bereits von weitem sah ich das Ungemach. 7 Zöllner und Vertreter der „Guardia di Finanza“ standen bereit. Die Formulare hatte ich bereit und wollte sie zeigen, da fragten sie mich „Wieviel Geld haben Sie bei sich?“… Ich war perplex und stotterte „500 Euro“ …..dabei hatte ich doch gestern noch weitere Euros und Schweizer Fränkli abgehoben. Aber sie waren zufrieden und winkten mich durch! Nun gings in Richtung Mailand und weiter via Bergamo und Venedig bis nach Triest, wo der nächste Zoll-Uebergang nach Slowenien auf mich wartete.

Ich war auf der ganzen Strecke praktisch das einzige ausländische Privat-Fahrzeug, Anders sah es bei den Lastwagen aus. Ich konnte mich nicht erinnern, je derart viele Lastwagen gesehen zu haben. Und dies nicht nur in Italien, sondern auch bereits in der Schweiz. Was mir zudem in Italien auffiel. Es fuhren wenige italienische Automarken. Die Italiener haben sich von ihren ehemals grossen Marken Fiat und Alfa Romeo abgewandt und fahren nun Suzuki, Toyota, Volvo, VW etc. Einzig ein paar Maserati-Limousinen sah ich auf der Autobahn.

Etwa um 13:30 Uhr erreichte ich den italienisch-slowenischen Zoll bei Triest-Skofie. Er war nicht besetzt. Ich konnte durchfahren. Wie üblich habe ich vor Koper Benzin vollgetankt und im Aldi (hier heisst er Hofer) Wasser und die wichtigsten Lebensmittel eingekauft. Dann ging es ein paar Kilometer weiter bis zum kroatischen Dragonje-Zoll. Aber oh Schreck. Mindestens 20 Autos standen dort parkiert. Es war kein Durchkommen! Ich glaube, dies waren Ferien-Gäste, die das kroatische Einreiseformular ausfüllen oder einen Antigen-Test machen mussten. Ja, wenn man sich nicht informiert!

Nein, diese Warterei wollte ich mir nicht antun. Ich drehte um und fuhr zum etwa 5 km entfernten zweiten Zoll-Uebergang in Portoroz, wo ich meine Unterlagen zeigte und von der Zöllnerin mit dem Kommentar „Perfekt“ durchgelassen wurde.

Um 15:30 Uhr langte ich nach 830 km Fahrt auf dem Campingplatz Solaris ein, wo ich mich eincheckte und meinen Standplatz L61 für den Wohnwagen einrichtete, der mir vom Depot Knapic herbeigefahren wurde. Es sollen sich zur Zeit nur 70 Gäste auf dem Campingplatz befinden, meinte der Rezeptionist. Aus diesem Grund seien nur 2 Toiletten geöffnet! Der eine mitten auf dem Platz und der zweite hinten in der Schweinebucht. Ich war schockiert und „grantig“. Ich bezahle den vollen Tarif und erhalte nur eine reduzierte Leistung. Am Abend entdeckte ich beim Essen im nahen Sidro-Restaurant, dass auch das Swimmingpool nicht benutzbar ist.

Wohnwagen Hobby auf Solaris

Nun konnten meine diesjährigen Camping-Ferien beginnen. Die SAT-Schüssel für den Fernseher und das Vorzelt sollen ersten in den nächsten Tagen aufgestellt werden.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/05/05/5-mai-fahrt-ueber-italien-nach-istrien-auf-den-camping-solaris/

Secured By miniOrange