Schlagwort: Covid

Sept. 2021: Live Ticker vom Basler Max

+++ Tech-Ausflug Stein a. Rhein+++ Covid-Zertifikatspflicht in CH +++ Deutschland Gendert +++ CDU-Selbstmord in Raten +++ 1. Ausfahrt mit dem Auto +++ 4. Covid-Welle für Impfgegner+++

Alle, die nicht gegen Covid-19 geimpft sind, werden im Herbst/Winter dem bösartigen Virus begegnen …. die über 60järigen haben die grosse Chance, in der Intensivstation zu enden

9. Sept. 2021: Tech-Ausflug nach Stein a. Rhein und via Rhein nach Schaffhausen

Jährlich trifft sich der Abschlus-Jahrgang 1970 der Winterthurer Chemie-Studenten zu einem feinen Essen mit Ausflug. 51Jahre sind es her, seit wir mit einem Diplom abschlossen. Dieses Jahr führte uns der Weg nach Stein am Rhein, wo wir gemeinsam im Restaurant Ilge assen, Erinnerungen austauschten und mit dem Schiff auf dem Rhein nach Schaffhausen weiterfuhren. Es war wiederum ein herrlicher Nachmittag. Der nächstjährige Ausflug findet wiederum am 9. September statt.

Rheinfall bei Schaffhausen

Schweiz handelt: Ab Mo, 13. Sept. gilt Covid-Zertifikatspflicht – Massiver Druck auf Ungeimpfte

Bravo! Der Schweizer Bundesrat handelt und setzt voll auf das Covid-Zertifikat. Ab kommenden Montag, 13. Sept. gilt für Personen ab 16 Jahren eine Covid-Zertifikatspflicht für den Besuch von Restaurants und Bars. Auch wird der Zugang zu Kultur- und Freizeiteinrichtungen mit einem Zertifikat eingeschränkt. Dazu zählen: Konzerte, Theater, Kinos, Fitnesszentren, Sportveranstaltungen, Museen, Bibliotheken, Zoos, Kletterhallen, Hallenbäder, Aquaparks, Billardhallen und Casinos. Auch für Privatanlässe wie Hochzeiten in öffentlich zugänglichen Lokalen gilt eine Zertifikatspflicht.

Sogar am Arbeitsplatz können Firmen von ihren Angestellten den Nachweis verlangen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind. Der Schweiz. Wirtschaftsverband Economiesuisse begrüsst diesen Schritt, denn ein weiterer Shutdown wäre viel einschneidender.

Zudem ist geplant, dass Ungeimpfte in jedem Fall wenn sie aus dem Ausland wieder in die Schweiz einreisen, eine Quarantäne absitzen müssen.

Deutschland spinnt! — Nein, es Gendert!

Soll ich noch mehr schreiben? Ueber eine Nation, die wichtigere Aufgaben hat, als diesen Mist durchzusetzen! Was ist, wenn man feststellt, dass es eine dritte Art von Menschen gibt? die Feministinnen!

3. Sept.: Ausblick auf die Wahlen in Deutschland: CDU-Selbstmord in Raten

Seit Monaten verliert die bisherige Volkspartei CDU/CSU an Stimmanteilen. Die zögerlichen Hilfs-Versprechungen anlässlich der Unwetter Katastrophe, die unzähligen Pannen in der Corona-Pandemie und das desaströse Afghanistan-Debakel der Regierung Merkel lassen grüssen.

Der CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet getraute sich bisher nicht zu einen Neuanfang. Er fuhr im selben christlichen Stil weiter, nominierte aber am 2. Sept. sein „Experten- und Zukunftsteam“ für die Realisierung seiner Wahl-Versprechungen für Klima, Internet, Verkehr, Finanzen etc . Ausser Friedrich Merz entdeckte ich nur politische Nobodys und die bisherige Pseudo-Digital-Spezialistin Dorothea Bär (CSU). Sie hinterliess in der Vergangenheit keinen bleibenden Eindruck von digitalem Fachwissen. Hat die CDU/CSU nicht besseres anzubieten? Wo sind Jens Spahn und Norbert Röttgen? und Laschets Innenminister Herbert Reul?

Wie hat doch ein bekannter Kolumnist geschrieben: „Laschet, Merz und die 7 Zwerglein“ …. und dem füge ich bei: „Nur die dümmsten Kälber wählen sich die Metzger sälber“ … Armes Deutschland!

Die 4. Corona Welle wird kommen, aber nur für die Impfgegner

Sie wird kommen. Sie lässt sich nicht mehr abwenden, weil zu viele sich nicht impfen lassen wollen. Impfgegner sei Dank! Das Gute daran: Es wird die Impfgegner treffen. Die Delta-Variante wird sich an ihnen gütlich tun!

Jedermann wird sich mittelfristig mit dem Covid-Virus infizieren. Entweder harmlos ohne Erkrankung durch eine Impfung, oder durch Ansteckung mit den Virus mit dem grossen Risiko einer schweren Erkrankung mit Long-Covid-Folgen und sogar einem Aufenthalt in der Intensiv-Station. Ja, die Impfgegner haben schöne Aussichten. Es steht Ihnen einiges bevor und sie können sich nicht davonschleichen.

Ich persönlich verstehe diese Dummköpfe nicht. Wie kann man ein russisches Roulette und die grosse Gefahr einer tödlichen Erkrankung zwei harmlosen Piecks vorziehen?

Mi, 1. Sept.: Erste Auto-Ausfahrt seit dem Radunfall

Genau vor 1 Woche durfte ich meine Halskrause abnehmen. In der Zwischenzeit habe ich meine Hals-Beweglichkeit trainiert. Wer hätte einmal gedacht, dass das Nachschauen hübscher Frauen eine Therapie sein kann! Aber es hat geholfen. Heute fuhr ich erstmals seit 3 Monaten wieder mit dem Auto, Es funktionierte tip top. Auch das überraschende Drehen und Schauen nach Links oder Rechts.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/09/12/sept-2021-live-ticker-vom-basler-max/

Vergleich der CH-Corona-Einschränkungen mit dem Europäischen Ausland

Am 11. Aug. hat unser oberster Corona-Papst Gesundheitsminister Alain Berset für die Schweiz den Uebergang der Corona-Massnahmen in die Normalisierung erklärt. Ob es wohl Zufall war, dass dies nur 1 Tag nach Merkel’schen Minister-Präsidenten-Konferenz (MPK) in Deutschland geschah?

Ein Vergleich der Corona-Massnahmen in sieben Ländern zeigte: Nur die Schweden hatten es noch lockerer als wir

Nur Schweden war noch liberaler

Das Innendepartement (EDI) von SP-Bundesrat Alain Berset (49) hat die Corona-Massnahmen in den sieben europäischen Hauptstädten Bern, Berlin, Paris, Wien, Rom, London und Stockholm miteinander verglichen. Dabei zeigt sich: Nur Schweden war noch liberaler unterwegs als die Schweiz. Besonders streng war Deutschland unter Kanzlerin Angela Merkel.

Konkret haben sich Bersets Beamten angeschaut, welche Massnahmen in den Hauptstädten wie lange in Kraft waren. Dem Gesundheitsminister dürfte der Vergleich vor allem als Argument gegen diejenigen Kreise dienen, die nun die Aufhebung sämtlicher Massnahmen fordern.

Das sind die wichtigsten Erkenntnisse:

Gesundheitszahlen

Mit rund 8.5 Mio Einwohnern sind 730’000 Einwohner an Corona erkrankt und 10’000 sind an dieser Krankheit gestorben. Ein Vergleich mit dem Ausland ist schwierig, denn zu oft wird anders gezählt. So hat z.B. Deutschland, das 10x mehr Einwohner hat, nur halb soviele Erkrankte (=3.8. Mio) aber eine ähnlich hoch Zahl an Tote (92’000 Tote)

Ausgangssperre

In Bern durften die Menschen ihr Haus verlassen, wann immer sie wollten. Völlig normal? Nein, im europäischen Vergleich ein Privileg. In Berlin etwa galt während 29 Wochen eine Ausgangssperre, in Paris während 42 Wochen, und in Rom waren die Menschen in ihrer Bewegungsfreiheit sogar 43 Wochen lang eingeschränkt.

Dass der Bundesrat eine Ausgangssperre ablehnte, machte er bereits zu Beginn der Pandemie deutlich: Als die Urner Regierung im März 2020 eine Ausgangssperre für Menschen über 65 Jahre verhängte, pfiff Bern sie umgehend zurück.

Private Treffen

Hierzulande waren Treffen mit mehr als sechs Personen zu Hause während 9 Wochen verboten. Die Schweizerinnen und Schweizer mussten lange auf gesellige Abende verzichten – aber nicht so lange wie die Menschen in Berlin, Rom oder London. Dort waren Treffen mit mehr als sechs Personen während über 30 Wochen untersagt!

Schulschliessungen

So manch einer dürfte den Durchblick in Mathe während der Pandemie definitiv verloren haben. Viele Kinder litten während der Pandemie darunter, nicht vor Ort von einer Lehrerin unterrichtet zu werden. Die gute Nachricht für Schweizer Eltern: Ihre Zöglinge kamen vergleichsweise glimpflich davon.

Während in Bern eine 9-Jährige während 8 Wochen nicht zur Schule durfte, mussten die Kinder in Paris, Wien, London und Berlin rund 20 Wochen – also fünf Monate – zu Hause sitzen. In Berlin fanden zudem noch zahlreiche Wochen in Halbklassen statt. Ausreisser ist Schweden: In Stockholm konnte ein 9-Jähriger durchgehend zur Schule.

Restaurants

Was hat der oberste Beizer im Land, Casimir Platzer, geschimpft. Während 22 Wochen durften die Schweizer Wirte drinnen keine Gäste bedienen. Praktisch gleich lang dauerte der Beizen-Shutdown in Rom. Doch es hätte für die Gastronominnen und Gastronomen noch arger kommen können:
In Paris und London mussten sie den Betrieb rund 40 Wochen, also zehn Monate, runterfahren. Die Ausnahme lag abermals im Norden: In Stockholm konnten Beizer ihre Menüs durchgehend anbieten.

Läden

Ähnlich verhält es sich bei den Läden: Auch hier herrschte in Stockholm die totale Freiheit, während Kunden in Bern und Rom 14 Wochen lang auf das Shopping-Erlebnis verzichten mussten. Am längsten geschlossen waren Geschäfte mit Waren des nicht täglichen Gebrauchs in London – insgesamt während 31 Wochen.

Grossveranstaltungen

Vergleichsweise hart durchgegriffen haben die Schweiz und Schweden – sonst die beiden liberalsten Länder – bei den Gross-Events. Während 66 Wochen, also über ein Jahr lang, fanden in der Schweizer Super League keine Fussballspiele mit mehr als 1000 Zuschauern statt. In der schwedischen Fussballliga waren es 70 Wochen. Seltener vor (halb) leeren Rängen spielten die Fussballer in Paris und London. Hier durften während 45 respektive 47 Wochen nicht mehr als 1000 Fans ins Stadion.

Wirtschaftliche und gesundheitliche Kosten

Die Massnahmen dürften einige wirtschaftliche Kosten in den Ländern und ihren Hauptstädten verursacht haben. Auf der Pandemie-Rechnung werden nebst den wirtschaftlichen aber auch die gesellschaftlichen und die gesundheitlichen Kosten aufgeführt sein.

Hier zeigt sich, dass Deutschland, wo viele Massnahmen besonders lange andauerten, bislang am wenigsten Todesfälle zu beklagen hat, nämlich rund 1100 Tote auf eine Million Einwohner. Knapp dahinter folgen Österreich mit 1190 und die Schweiz mit 1260 verstorbenen Menschen auf eine Million Einwohner. Trauriger Spitzenreiter ist Italien, wo seit Beginn der Pandemie auf eine Million Einwohner gerechnet 2120 Menschen am Virus starben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/09/04/vergleich-der-ch-corona-einschraenkungen-mit-dem-europaeischen-ausland/

Triste Zukunft Thailands

Hinweis: Diesen Beitrag schrieb ich unter strikter Berücksichtigung der Thailändischen Presse-Gesetze.

Quo Vadis 2021/22

Thailand war mein Traumland, mein Paradies. Während 13 Jahren habe ich jeweilen 5 Monate während der europäischen Winterzeit zwischen Oktober und März in Hua Hin verbracht. Bereits im vergangenen Winter musste ich wegen Covid-19 zu Hause bleiben, obwohl Thailand behauptete, nur 65 Tote gehabt zu haben (was bereits damals unglaubhaft war!)

Seit ein paar Monaten tönt es aus Thailand anders. Die Pandemie ist über Thailand auch offiziell eingebrochen. Trotz der explodierenden Corona-Zahlen hat es noch vor wenigen Wochen gut ausgesehen, dass ich den kommenden Winter wie jedes Jahr wieder in meinem geliebten Thailand verbringen kann. Die offiziellen Statements der Militärregierung sagten zu, die Grenzen für Geimpfte ab Oktober zu öffnen. Noch vor 1 Woche wurde dies durch den Bürgermeister von Hua Hin bestätigt.

Aber Thailand ist unzuverlässig geworden. Die Kommunikations-Politik der regierenden Militärs ist desaströs. Man erhält nur die offiziellen „positiven Statements“ zu hören. Schlechte Nachrichten dürfen bei Strafe nicht weiterverbreitet werden. Man kann den Statements nicht mehr glauben. Sie ändern sich von Woche zu Woche.

Ab heute 2. Aug. ist Thailand grösstenteils in vollem Lockdown: Restaurants, Bars alle sind geschlossen; einstweilen bis 16. August, aber vermutlich bis am 3. September. Der Flug-, Eisenbahn- und Bus-Verkehr zwischen den Provinzen ist eingestellt. Es herrscht Chaos und Panik unter der Bevölkerung. Manche Thais versuchen das Land zu verlassen, kommen aber nicht weg, wegen der verlangten Tests und der eingestellten Transport-Möglichkeiten.

Ich vermute, die Pandemie in Thailand ist viel schlimmer als offiziell zugegeben. Ich befürchte, meinen diesjährigen Thailand-Aufenthalt kann ich vergessen. Meine Erfahrung zeigt mir, dass alles viel schlimmer ist, als offiziell zugegeben.

Der gesamte Tourismus ist an die Wand gefahren

Ihr müsst Euch bewusst sein, Thailand lässt seit über 1.5 Jahren keine Ausländer ohne restriktive 2-Wochen-Quarantäne einreisen. Die gesamte Tourismus-Industrie haben sie an die Wand gefahren. Die einst berühmt-berüchtigten Unterhaltungsviertel sind tot, die Bars und Massage-Shops geschlossen. Ganze Strassenzüge tot! Ratten geben sich die Hand. Unzählige Hotels, Taxi- und Transport-Unternehmen sind Bankrott. Der Bus-Betrieb zwischen dem Bangkok Flughafen Suvarnabhumi und Hua Hin hat seinen Betrieb eingestellt. Mein Taxi-Unternehmer Wanlop Hopin ist bankrott. Er konnte die Raten für seine Taxi-Flotte nicht mehr bezahlen. Sein gesamtes Lebenswerk ist zerstört. Der Tourismus war einst die wichtigste Einnahmequelle Thailands.

In Thailand gibt es keine sozialen Auffangbecken für Arbeitslose. Millionen Thais haben kein Einkommen und versuchen zu überleben. Sie sind dabei sehr erfinderisch, aber bei einigen geht es echt ums Ueberleben. Dann gilt die Macht des Stärkeren. Dabei kommt es auch zu Uebergriffe auf die wenigen Ausländer, die über Geld verfügen. Es ist gefährlich in Thailand.

So geht es einem Grossteil des Thailändischen Mittelstandes. Ihre Ersparnisse sind aufgebraucht, ihre Geschäfte, Hotels, Bus-und Reiseunternehmen sind bankrott. Es wird Jahre dauern, bis Thailand in alter Blüte wieder strahlen wird.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/08/05/triste-zukunft-thailands/

Impfgegner und -Leugner sind Idioten und Schmarotzer – Ich lehne sie ab

Impfen ist keine neue Erfindung und hat uns seit Jahrzehnten vor vielen schlimmen, schrecklichen Krankheiten bewahrt: Pocken, Mumps, Masern, Röteln, Tuberkulose, Kinderlähmung, Tetanus, Diphtherie, Zecken, Tollwut etc

Jeder Nicht-Geimpfte muss sich der grossen Gefahr bewusst sein, schlimm an Covid-19 zu erkranken und vielleicht sogar in der Intensiv-Station zu enden.

Es ist mir unverständlich, wie man gegen einen Schutz sein kann, der einem sein Leben rettet. Ich bin zwar beruhigt, weil diese Impfgegner/-Leugner mittelfristig an der Covid-Krankheit sterben werden, jedoch ärgert es mich, dass ich deren Spital-Kosten in der Intensiv-Station mittragen muss.

Für mich sind diese Dummköpfe und Idioten Schmarotzer und mitverantwortlich, dass sich immer wieder neue Varianten des Covid-19 bilden kann, gegen die unter Umständen der aktuelle Impfstoff nicht mehr wirkt. Auf ihre Kosten geht es auch, dass wir möglicherweise eine Herdenimmunität nicht erreichen und jahrelang uns mit Maske und Abstand schützen müssen.

Besonders erschreckend dabei ist, dass diese Impfgegner/-Leugner derart vielen Unfug und Blödsinn vorbringen, dass man diese als krank bezeichnen muss, denn ihre Argumente sind schlicht falsch und unwahr.

Ich breche alle Kontakte zu Impfgegnern und -Leugnern ab !

Aus diesem Grund breche ich alle Kontakte zu Impfgegnern ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies enge Freunde waren. Mit Idioten, Dummköpfen und Schmarotzern gebe ich mich nicht mehr ab.

Die Kontakte zu 2 Freundinnen habe ich bereits abgebrochen (Stand 23. Juli 2021)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/07/10/impfgegner-und-leugner-sind-idioten-und-schmarotzer-ich-lehne-sie-ab/

April 2021: Live-Ticker vom Basler Max

+++ Buggingen +++ Edo Sinozic RIP +++ ePost wird eingestellt +++ Solaris ich komme +++ Die Deutschen Grünen haben entschieden +++ Covid hat Thailand erreicht +++ Kroatien ist Risikoland +++ CH lockert Covid-Massnahmen +++ Istrien ist kein Risikogebiet +++ Facebook Datenklau +++ Moderna-/Biontech-/Curevac-Impfstoff aus CH +++

Titel für Live Ticker und Newsletter

Im vorliegenden Tagebuch-Beitrag berichte ich über meine Ereignisse und Erlebnisse im April 2021.

25. April: Buggingen’s Traumtorte

Wer kennt nicht Buggingen? Der Ort im Markgräflerland meiner Vorfahren. Dort gibt es nicht nur einen feinen Wein sondern bei Elli auch Torten der Weltklasse. Heute stand aber hartes Geschäft im Vordergrund. Es ging um einen neuen Pachtvertrag für mein geerbtes Grundstück. Die Verhandlung war kurz, denn Elli lockte mit der Quarktorte. Sie wusste, Max kann dem nicht widerstehen.

max Buggingen Quarktorte

22. April: Edo Sinozic aus Zbandaj ist gestorben

Edo Sinozic, gest. 22. April 2021
Edo und Danica in Zbanday

Edo und seine Danica gehörten in mein Istrien-Leben. Edo Sinozic ist in der gestrigen Nacht vom 22./23. April verstorben. Möge er in Frieden ruhen. Ich bin sehr traurig! Seiner Danica und Familie gilt mein Beileid.

Edo lernte ich vor etwa 37Jahren Jahren im Restaurant auf dem Campingplatz Solaris kennen. Er war dort Chef de Service und Meister beim Zubereiten des Beefsteak Tartare. Später stand mein Wohnwagen Jahrelang in seinem Depot in Zbanday. Jährlich habe ich ihn mindestens 2-3 mal besucht und mich mit seinem einmaligen Tartare verwöhnen lassen. Nun ist er von uns weggegangen. Viel zu früh! Für mich ein Drama!

22. April: Die Post kündigt den ePost-Service

Vielleicht erinnert ihr Euch daran, dass ich meine Briefpost elektronisch erhalte. Der ePost-Service der Schweizer Post macht dies möglich. Alle meine Postsachen werden dabei eingescanned und mir per Mail zugeschickt. Ich liebe diesen Service, denn ich brauche ihn, um meine Post auch in Thailand lesen zu können.

Heute hat mir die Post den ePost-Scanning-Service per 31. Juli 2021 gekündigt. Ihr Service wird eingestellt. Sie wollen mit einer Privat-Firma eine neue unabhängige Dienstleistung anbieten. Typisch Post, typisch Staatsbetrieb. Es ist einfach unmöglich, sich auf diese Institutionen zu verlassen. Glücklicherweise habe ich nie die mir zustehende ePost-Adresse an meine Banken, Versicherungen und Freunde weitergeleitet. Ich müsste alle anschreiben! Glücklicherweise hat sich mein Pragmatismus bewährt. Hatte bereits vor ein paar Jahren eine gute Nase in Bezug auf Staatsbetriebe!

20. April: Good News: Die Quarantäne-Pflicht entfällt (leider nicht!) – Solaris, ich komme dennoch!

„Personen, die gegen das Coronavirus geimpft sind, werden für sechs Monate von der Quarantänepflicht befreit.“ Dies hat das Schweizer Gesundheitsamt BAG heute festgelegt! Damit steht einer Fahrt nach Istrien nichts mehr im Wege. Nötigenfalls brauche ich einen PCR-Test für Italien oder Oesterreich.

Die 10-tägige-Quarantäne-Pflicht für die Rückfahrt aus Istrien in die Schweiz zur monatlichen Augenbehandlung war bisher das grosse Problem.

Nachtrag vom 21. April: Diese Lockerung wurde vom BAG präzisiert. Sie gilt nicht für Rückreisende aus Risikoländer! sondern nur für Kontakte innnerhalb der Schweiz? Dubiose Regelung!

Good News aus der Schweiz: Trotz Lockerungen explodieren die Covid-Zahlen nicht

Im Gegensatz zu den umliegenden Ländern fahren seit Wochen und Monaten die Verantwortlichen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) eine andere Strategie. Sie schränken weniger ein, öffnen vorsichtig seit dem 19. April die Fitness-Center, die Terrassen von Restaurants und erlauben Anlässe in kleinerem Rahmen. Sie appellieren jedoch an die Eigen-Verantwortung der Bevölkerung. Dies scheint zu funktionieren, denn die Anzahl Infizierte bleibt recht stabil.

Nebenbei bemerkt hat die Schweiz den Impfstoff von AstraZeneca noch nicht freigegeben, weil immer noch wichtige Studiendaten fehlen. Das Ziel des BAG bleibt „Safety first“ (Bem von mir: Erstaunlich, dass die EU auf unvollständige Daten einen Impfstoff frei gibt!)

19. April um 11 Uhr: Die Deutschen Grünen haben mich beeindruckt!

Heute am 19. April im 11:05 haben die Deutschen Grünen ihren Grundstein zur Uebernahme der Macht und Kanzlerschaft gesetzt. Sie haben bei bester Stimmung und ohne irgendwelche internen Kämpfe die weibliche Kandidatin Annalena Baerbock als Kanzler-Kandidatin nominiert. Welch grosser Gegensatz zu den Querelen und Macho-Kämpfen in der CDU/CSU. Haben die beiden christlichen Parteien heute den Kampf um die Kanzlerschaft verloren? Es könnte gut sein, denn Laschet und Söder fighten immer noch weiter. Ich denke, dass die Grünen einen grossen Teil der weiblichen Wählerschaft auf ihre Seite ziehen werden! Die CDU/CSU muss sich warm anziehen. Ihnen weht eine steife Brise entgegen.

Ich schreibe dies und glaube dies auch als überzeugter Gegner der Grünen. Aber sie haben mich heute beeindruckt!

Thailand wird von der Realität eingeholt und fürchtet sich vor Covid-19

Seit Anbeginn der Corona-Pandemie hat sich Thailand mit einer tiefen Zahl an Covid-Infizierte gebrüstet. Bis vor wenigen Monaten nur 68 Tote! Ich habe dieser Zahl nie geglaubt, denn ohne PCR-Tests kann man keine Infizierten finden. Die infizierten Thais sind anonym gestorben. In der Tat mussten in Thailand die Tests von den Patienten bezahlt werden. Diese Tests überschritten jedoch das Budget der meisten Thais. Gegen einen halben Monatslohn mussten sie aufbringen und trugen das Risiko, bei Corona-Infektion in ein teures Spital zur Quarantäne eingeliefert zu werden. Dazu fehlte einfach das Geld.

Nun hat Covid jedoch Thailand offiziell überrollt. Das Volk hat Angst und ist in Panik. Man darf Provinz-Grenzen nur noch nach 2-wöchiger Quarantäne überschreiten. In Hua Hin sollen über 100 Infizierte täglich an Covid erkranken. Die Spitäler sind voll.

19. April: Kroatien auf der Liste der Risiko-Länder

Die Schweiz hat Kroatien auf die Liste der Risikoländer gesetzt, d.h. Rückkehrer aus diesem Land müssen 10 Tage in Quarantäne. Ich weiss aber nicht, ob die Schweiz Istrien von dieser Regelung ausnimmt, denn Istrien weist eine Inzidenz von nur 63 Infizierte/100’000 Bewohnen aus (Stand 17. April) .

Covid-19: Ob dies gut gehen wir?

Auf den 19. April hat der Bundesrat die Corona-Einschränkungen gelockert. Die Fitness-Centers, Sex-Bars/Clubs/Saunas, die Aussen-Terrassen von Restaurants, Veranstaltungen mit wenigen Gästen sind wieder erlaubt. Abstand- und Masken-Pflicht bleiben weiter bestehen. Ich frage mich, wie Sex mit 2 m Abstand funktionieren soll.

Ich habe ein schlechtes Gefühl, denn die Zahl der Infizierten geht immer noch eindeutig aufwärts. Alle umliegenden Länder verschärfen ihre Massnahmen, aber wir Schweizer lockern! Leider hat sich die SVP mit ihren populistischen Forderungen durchgesetzt. Ob sie auch die Verantwortung für die unzähligen Toten übernehmen wird?

Covid-19 Corona

Facebook Datenklau: Ich bin auch betroffen

Ihr habt es bestimmt auch gelesen, dass im 2019 Aber-Millionen an Facebook-Profile durch Hacker gestohlen wurden. Allein aus der Schweiz sollen es 1.6 Mio Accounts sein. Ob Du auch darunter bist, kannst du erfahren siehe in Google „Facebook Datenklau“. Ich war tatsächlich darunter und habe nun mein Passwort geändert.

Vielleicht sollte Facebook besser seine Hausaufgaben machen, als anständige Beiträge zu löschen, wie es bei mir geschehen ist.

3. April: Deutschland läuft Amok: Istrien mit tiefer Infektionszahl wird zum Risiko-Gebiet erklärt

Ich lach mich tot. Das Deutsche Robert-Koch-Institut (RKI) hat aufgrund sog. hoher Infektionszahlen von 50 Infizierte im Falle von Istrien und 200 im Falle von Rest-Kroatien je 100’000 Einwohner zum Risiko-Gebiet erklärt. Es verlangt eine Quarantäne für die Rückreisenden. Dies ist für Rest-Kroatien verständlich, aber nicht für Istrien!

Von einer solchen 50er Inzidenz kann Deutschland nur träumen, denn ihre Werte sind 2-3 mal höher! Deutschland sollte froh um jeden Einreisenden aus Istrien sein, denn die würden die Deutsche Infektionszahl senken.

Habt ihr das gewusst? Die meisten Corona-Impfstoffe werden in der Schweiz produziert (Moderna, Biotech, Curevac)

Während Deutschland nach den Schuldigen für die missratene Corona-Impf-Kampagne sucht, hat die Schweizer Pharma Industrie ohne grosses Aufhebens Produktionsstätten für die bekanntesten Covid-Impfstoffe aufgebaut. So produzieren die Fa. Lonza im Wallis den „Moderna“-Impfstoff und die Fa. Novartis den „Biontech-“ und in Kürze den „Curevac-Impfstoff“ für Europa, Kanada, Asien und Afrika.

Zurück zum Basis-Menue der „Homepage vom Basler Max“

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/04/30/april-2021-live-ticker-vom-basler-max/

Newsletter vom 31. März: Frohe Ostern

Liebe Freunde in nah und fern. Ich wünsche Euch frohe Ostern

Ein Jahr Corona-Pandemie konnte man vor wenigen Tagen „feiern“. Ein Jahr, das unser Leben auf den Kopf gestellt hat. Ein Ende oder eine Normalisierung sind abzusehen, sobald wir alle geimpft sein werden. Unsere Regierungen machen ihr Bestes, um uns vor der schrecklichen Erkrankung und der drohenden Intensivstation zu schützen. Sie haben mein vollstes Vertrauen, obwohl auch ich über den einen  oder anderen Entscheid nicht allzu glücklich bin. Ich bin froh, nicht an deren Stelle sein zu müssen und von  Besserwissern und Dummköpfen kritisiert zu werden.

Geimpft mit „Moderna“

Seit Feb. 2021 bin ich mit dem Moderna-Impfstoff geimpft. Ich litt nicht gross unter den Nebenwirkungen. Als ich jedoch nach der Impfung für wenige Stunden leichtes Kopfweh und etwas Gliederschmerzen verspürte, da wusste ich, die Impfung wirkt! Seither kann ich etwas beruhigter und ohne schlechtes Gewissen und Angst meine Enkel besuchen. Diese Impfung ist ein Geschenk.

Meine Orchideen

Butterfly Schmetterlings Orchideen
24. März 2021: Schmetterlings-Orchideen

Seit Anfang Jahr blühen meine beiden Orchideen zum 2. Mal und machen mich glücklich. Im Moment sind 7 weisse und 4 rosa Blüten offen. Jeden Morgen bekommen meine beiden Orchideen ihr Frühstück via Sprühflasche. Sie geben mir Thailand-Stimmung.

Optimierte Foto-Galerien

In den vergangenen Wochen hatte ich Musse und Zeit, mich meinen Foto-Galerien zu widmen. Ich stellte fest, dass Fotos und Berichten aus meiner digitalen Anfängerzeit ein Facelifting gut anstehen würde. Ich optimierte z.B. meinen „Foto- und Reise-Bericht Kambodscha„, aber auch meinen Bericht über die Reise in den „Norden Thailands vom 2008“ und veröffentlichte den aktuellen Bericht zur „Alternativen Basler Fasnacht 2021„. Alle drei Berichte sind mir recht gut gelungen und empfehlenswert.

Ausblick ins 2021

Wie sehe ich meine nächsten Monate? Ich rechne damit, dass ich als Geimpfter im Laufe des Mai/Juni nach Istrien fahren kann, sobald Italien und Slowenien ihre Grenzen öffnen werden. Auch den kommenden Winter in Thailand sehe ich positiv. Thailand wird sich öffnen und die Quarantäne für geimpfte Gäste reduzieren müssen.

Passt auf Euch auf und bleibt gesund. Ich wünsche Euch Allen frohe Ostern und einen schönen Frühling

Ganz liebe Grüsse

Euer Basler Max

Frohe Ostern

Zurück zum Basis-Menue der „Homepage vom Basler Max

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/03/31/newsletter-vom-31-maerz-frohe-ostern/

Ich lehne sie ab! Querdenker und Impfgegner sind Volksverhetzer

Ich habe keine Probleme mit Andersdenkenden, sofern es nachvollziehbar ist. Bei Querdenker und Impfgegner hört mein Verständnis hingegen auf. Wo wären wir ohne die seit Jahren etablierten Kinderlähmungs-, Masern-, Tetanus-, Pocken-Impfungen. Ich litt als 5-jähriger unter der schrecklichen „Diphtherie“ und überlebte nur, weil ich einer der ersten war, der Penicillin erhielt. Jahre später als 18-Jähriger erkrankte ich nach einem Sportunfall an „Tetanus“. Ich überlebte, weil es bereits die Tetanus-Impfung und -Serum gab.

Covid-19

Ich habe kein Verständnis für das Gedankengut der Querdenker, Impfgegner, Besserwisser und Volksverhetzer.

Die Menschheit kann diese Pandemie nur besiegen oder in den Griff bekommen, wenn sich möglichst alle an die Regeln halten und sich impfen lassen. Es sind jedoch diese Impfgegner, die diese Pandemie am Leben erhalten, weil der Virus sich in ihnen weitervermehren und sogar weitere, bösartige Mutationen bilden kann. Durch ihre Weigerung machen sie den ganzen Impfaufwand zur Beendigung der Pandemie zunichte.

Aus diesem Grund habe ich einige diese Querdenker aus meiner Newsletter-Liste gestrichen und einige auch aus meinem Freundeskreis verbannt, zwei davon leben in Thailand. Ich muss mir ihre abstrusen Ideen nicht mehr antun.

Nebenbei bemerkt:

Diese Querdenker und Impfgegner sterben mittelfristig aus, denn sie sind ungeschützt und ohne Masken ein ideales Ziel für den hungrigen Covid-Virus! Wenn die wüssten, wie schrecklich dieser Tod in der Intensiv-Station ist.

Zurück zum Haupt-Menue der „Homepage vom Basler Max“

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/03/30/querdenker-und-impfgegner-sind-volksverhetzer/

Basler Fasnacht: FFP2 Massge

Im 2021 wird es auch dieses Jahr nichts mit der grossen Basler Fasnacht vom 22. – 24. Februar. Corona und die Diskussionen um die FFP2-Masken verunmöglichen dies. Und dennoch entdeckte ich die einen oder anderen Fasnachts-Hinweise, wie den Waggis in Binningen.

Die Basler Fasnacht soll nur virtuell stattfinden. Die Schnitzelbänggler, Trommler und Pfyffer treten vor Fernseh-Kameras auf …Wir Zuschauer müssen uns nicht warm anziehen. Wir können alles bequem aus dem warmen Wohnzimmer mit verfolgen. Das ist nicht mehr Fasnacht, sondern Karneval „Basel wie es singt und lacht

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/02/06/basler-fasnacht-ffp2-massge/

Besserwisser unter deutschen Politikern und Journalisten

In Deutschland ist der Impfstoff knapp. Seit Dezember wollte man die Impfzentren auslasten und impfen! Nun wird sich der grosse Start in den März oder sogar April verschieben!

Die EU unter deutscher Führung durch die Ratspräsidentin Angela Merkel und unter Kommissions-Präsidentin Ursula van der Leyen hat zu wenig resp. zu spät bestellt und die Verträge missverständlich ausgehandelt. Dies ist an für sich nicht erwähnenswert, denn diese Pannen waren von van der Leyen nach den Erinnerungen aus ihrer Zeit in unterschiedlichen Ministerposten in Deutschland zu erwarten. Ebenfalls ihre öffentliche Schuldzuweisung an die Impfstoff-Hersteller.

Schlimmer finde ich, dass viele Deutsche Politiker mit einfachen, gesetzwidrigen Vorschlägen das Problem lösen wollen: „Eine staatliche Impfwirtschaft“ fordert der bayrische Populist Söder! „Wir zwingen AstraZeneca, Biontech und auch Moderna die Lizenzen anderen Pharmazeutischen Firmen in Deutschland zu überlassen oder sogar das Patentrecht ausser Kraft zu setzen.“ Massnahmen, die an diktatorische Regime erinnern. Ein Recht auf geistiges Eigentum ausser Kraft zu setzen! Schreckliche Erinnerungen an die Deutsche Vergangenheit tauchen in mir auf!

Es ist erschreckend, dass „Führer-Persönlichkeiten“ solche Ideen als Lösung aller Probleme herausposaunen, ohne diese vorher eingehend auf Machbarkeit zu überprüfen. Es ist einfach nicht machbar, ein pharmazeutisches Produktions- und Abfüllverfahren innert kurzer Zeit zu verschieben oder neu aufzubauen. Ein solcher Prozess dauert im Minimum 6-8 Monate. Allein die Zulassung durch die jeweiligen Gesundheitsbehörden dauert Wochen. Die Gebäude müssen umgebaut und den Maschinen angepasst werden. Die notwendigen Maschinen sind Einzelanfertigungen, die nicht ab Stange gekauft werden können.

Mich erschüttert, dass fast alle Politiker Deutschlands nur noch auf der populistischen Schiene kommunizieren. Dies ist eine Besserwisser- und Träumer-Politik. Wen wunderts, dass Deutschland in vielen technischen Gebieten den Anschluss verloren hat. Deutschland, das einstige Photo-, Video, Fernseh- und auch Auto-Herstellerland. Alles ging innert weniger Jahrzehnte verloren. Ihr Internet-Abdeckung ist eine der schwächsten weltweit! Liegt dies am mangelhaften Schulwesen? oder doch eher am Charakter-Eigenschaft der „Besserwisser“, wie die Deutschen despektierlich in der ganzen EU bezeichnet werden?

Was aber auch typisch ist: Deutschland ist die einzige EU-Nation, die sich derart laut und tendenziös beschwert. Deutschland zeigt einmal mehr ihr egoistisches Gesicht (oder Fratze), denn mit keinem Wort werden die anderen 26 EU-Länder erwähnt, noch weniger die Afrikanischen!

Die Journalisten habe ich zwar mit keinem Wort erwähnt, aber sie sind um keinen Deut besser. Sie übertreffen oft noch die Politiker, denn sie sind von Beruf aus „Besserwisser“.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/02/01/besserwisser-bei-den-politikern-und-journalisten/

Ich wurde mit dem Moderna-Impfstoff gegen Covid-19 geimpft

Den Corona-Virus mit all seinen Nebenwirkungen, sprich Sterberate, Intensiv-Stationen, Künstliche Beatmung, Lockdowns, Reisebeschränkungen bekommt man nur in den Griff, wenn sich eine grössere Mehrheit der Menschheit impfen lassen. Dann findet der Covid-19-Virus keine frischen Zellen mehr und kann sich nicht weiterverbreiten. Bereits überlebte Krankheit schützt leider zu wenig!

Impf-Anmeldung via Internet

Anfang Januar 2021 habe ich aus der Presse und dem Internet entnehmen können, dass am Freitag-Vormittag, 15. Januar die ersten Impftermine des Kantons Baselland für über 75-Jährige via Internet vergeben werden.

Mir war klar, dass ich mich so schnell wie möglich impfen lassen wollte. Ich möchte vermeiden, an Corona zu erkranken und bei Pech sogar in der Intensiv-Station zu landen…. und gleichzeitig meinen Anteil zur Bekämpfung gegen den tödlichen Virus zu leisten.

An besagtem Freitag habe ich mich um 8 Uhr früh erstmals auf der Anmeldeseite des Gesundheitsamtes eingelogged und immer wieder „neu geladen“. Ich war scheinbar nicht der einzige, wie ich später aus der Presse entnehmen konnte. Die Seite war überlastet. Um 08:30 war es dann soweit. Ein grosses rotes Anmelde-Feld tauchte auf und erlaubte den Start zum Anmelde-Prozedere für einen Covid-19-Impf-Termin.

Die Online Anmeldung über Internet war etwas „tricky“. So musste die 20-stellige Karten-Nummer der Krankenkassen-Karte eingetippt werden. Eine Herausforderung, denn man musste die Karte zuerst zur Hand haben und dann die kleinen Ziffern abtippen.

Jedoch schlussendlich war ich erfolgreich und erhielt via SMS auf meine Handy-Nummer zwei Termine: Am 25. Januar wird die erste Impfung fällig, und am 22. Feb. die Zweite.

Ich habe Glück gehabt. Glück, dass ich die Krankenkassen-Karte immer im Geldbeutel hatte und sie deswegen sofort fand, und dass ich mich bei der Eingabe der langen Karten-Nummer nicht vertippte, denn via diese Karten-Nummer wurde ich mit Namen, Adresse und Alter identifiziert.

Im Nachhinein frage ich mich, ob dieses Anmelde-Prozedere für manche Ü75-Oldies nicht zu schwierig war. Wie ich erst später auf der Impfseite erfuhr, wurden die 3’000 verfügbaren Impftermine innert 10 Minuten vergeben. Insgesamt 60’000 Zugriffe verzeichnete die Webseite. Wow, da habe ich aber Glück gehabt!

Mo, 25. Jan. 2021: Die Impfung

Zwei Tage vor dem Impftag fuhr ich mit dem Auto zum Impfzentrum in Muttenz, etwa 20 km ausserhalb Basels. Es befand sich in einer grossen Industriezone in einer mir unbekannten Umgebung. Ich wollte sichergehen, ob es genügend Parkplätze hat.

Die Organisation machte einen guten Eindruck: Am Tag vor dem Impfdatum erhielt ich ein SMS als Erinnerung.

Am Montag, 25. Jan. war es soweit. Kurz bevor ich um 14:30 Uhr von zu Hause wegfahren wollte, begann es intensiv zu schneien und ich hatte nur Sommerreifen. Ich hatte ein mulmiges Gefühl. Die Strassen waren weiss bezuckert, aber das Auto hielt problemlos auf der Strasse. Als ich vor dem Zentrum ankam, wurde mir ein Parkplatz zugewiesen. Beim CkeckIn konnte ich durchgehen, weil ich das notwendige Gesundheits-Formular bereits zu Hause ausgefüllt hatte. Nach kurzer Wartezeit erhielt ich die Impfung von „Moderna“, einem amerikanischen Hersteller. Er soll aus Sicht des Schweizerischen Gesundheitsamtes BAG voraussichtlich auch vor der britischen und südafrikanischen Variante des Virus schützen. Am 22. Feb. werde ich die 2. Impfung erhalten.

Glücklicher Ausblick

Ich bin froh, dass ich die erste Impfung erhalten habe. Bereits nach 1 Woche soll der Wirkstoff beginnen zu schützen. Dies beruhigt mich und macht mich sicherer, da die britische Variante des Virus noch aggressiver sein soll! Nun kann ich mich bereits in Gedanken damit befassen, meine Enkelkinder wieder treffen zu dürfen, ohne Angst vor einer Ansteckung haben zu müssen. Dies aber erst nach der 2. Impfung!

Aufruf zur Impfung !

Ich appelliere an Euch alle, sich unbedingt impfen zu lassen. Ihr schützt nicht nur Euch, sondern die Allgemeinheit. Sobald ein grosser Teil der Bevölkerung geimpft ist, kann sich der COVID-19-Erreger nicht mehr weiter verbreiten, weil er „kein frisches Fleisch mehr findet!“

Nach meiner Impfung habe ich voller Freude und Stolz dies in Facebook veröffentlicht. Die meisten der über 50 Reaktionen (Stand 26.1.2021/10 Uhr) waren positiv oder ohne Feedback. Leider gab es 3 unverbesserliche Impfgegner, die sich mit dummen und unqualifizierten Schlagwörtern und Argumenten zu Wort meldeten. Es waren nicht etwas Junge, sondern Ältere aus der Gruppe der über 65-Jährigen, die am meisten gefährdet sind und bisher den Grossteil an Toten stellten. Scheinbar schützt das Alter nicht vor Dummheit. Die werden dann am meisten nach Hilfe schreien, wenn sie sich in der Intensiv-Station treffen sollten.

Diese Impfgegner sind aus meiner Sicht nicht nur Dummköpfe, sondern Schmarotzer und Feinde der Allgemeinheit. Ich werde meine Kontakte mit solche Leuten diskussionslos abbrechen. Ich habe mich bereits von den 3 erwähnten Querdenker getrennt., denn über den Sinn und Zweck einer Covid-Impfung kann man nicht diskutieren!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/01/25/ich-wurde-gegen-covid-19-geimpft/

Secured By miniOrange