Schlagwort: Internet

Meine Canon R7: Bild-Optimierung im Notebook, ein Erfahrungsbericht

Es war ein weiser Entscheid

Mitte letzten Jahres habe ich mir mit der Canon R7 eine neue Foto-Kamera gekauft, weil meine alte Spiegelreflex in Wien den Geist aufgab. Es war kein leichter Entscheid, in meinem Alter mit meiner Augenkrankheit derart viel Geld für eine neue Spitzenkamera auszugeben. Heute 1 Jahr später kann ich es beurteilen: Es war ein weiser Entscheid.

Bereits vor Thailand habe ich mein Schmuckstück intensiv getestet und deren Bedienung eingeübt. In Thailand musste sie sich in der Praxis bewähren. Ich machte nicht nur Fotos in Hua Hin, sondern auch in Bangkok, in Chinatown und Ayutthaya, ebenfalls in ChiangMai.

Hervorragende Bild-Qualität

Die Ausbeute war überraschend gut, denn die Qualität der Bilder war hervorragend. Ich musste wenige fehlerhafte Fotos wegen falscher Belichtung oder Unsschärfe löschen. Die meisten Bilder waren in exzellentem Zustand. Da ich kein Bild unbearbeitet in einem Bericht verwende, kam ich dadurch arg ins Hintertreffen. Ich musste unzählige Bilder optimieren und dann die besten auswählen.

5. Dez. 2023: Wat Phra That Doi Suthep: Klangschalen

Werkzeuge für die Foto-Optimierung

Früher in der Zeit der Analog-Fotographie stand ich stundenlange in der Dunkelkammer sprich Badezimmer und versuchte das Beste aus den SW-Negativen zu kitzeln. Der zeitliche Aufwand war gross. Rückblickend schätze ich 30 -40 Minuten pro Schwarz-Weiss-Bild. An Farbbilder habe ich mich nie gewagt.

Mit Digital-Fotos geht dies viel schneller. Ein paar Minuten für eine Optimierung samt Rahmen und Beschriftung, wie ich es liebe.

Notebook und Dropbox als Speichermedien

Mein Acer-Notebook ist die Drehscheibe der Foto-Verwaltung und -Optimierung. Auf dem PC werden die Bilder gespeichert und via Dropbox im Cloud gespiegelt, d.h. gesichert. Auf dem PC bearbeite und optimiere ich die Fotos mit geeigneter Software

Foto-Software

Mit „ACDSee“ verwalte ich die Fotos, die ich in ganz normalen Foldern aber in spezieller File-Beschreibung abspeichere. Jede Foto-Bezeichnung (=Filename) ist gleich aufgebaut: „YYYYMMDD-Bildbeschreibung -Verarbeitungscodes. jpg“, z.B. „20231124-ayutthaya-affinity-hdr-PIC-800px-75bpi.jpg„. Mit dem Datumsformat Jahr-Monat-Tag „YYYYMMDD“ habe ich alle Fotos sauber und Datumgerecht sortiert. Aus den Verarbeitungscodes kann ich erkennen, durch welches Tool und in welcher Qualität das Bild optimiert wurde.

Mit Photoshop Elements, Affinity Photo 2, IrfanView bearbeite und optimiere ich die Fotos, bis sie meinen Anforderungen entsprechen.

23. Nov. 2023: Wat Pho Tempel: Buddha-Figuren

Veröffentlichung im Internet

Fotos möchte ich nicht nur in meinem Archiv wie in einem Panzerschrank verwalten. Die Besten will ich im Internet veröffentlichen! Papierbilder mache ich keine mehr.

Um Bilder im Internet zu präsentieren, braucht es wieder Werkzeuge:

  • In der „WordPress-Umgebung“ ist mein Thailand- und Sommer-Tagebuch erstellt.
  • HTML“ ist die Programmiersprache für die Berichte und Foto-Galerien.
  • und die Foto-Daten samt den Programmen liegen auf einem geheimen Server im Internet

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/05/17/meine-canon-r7-bilder-bild-optimierung-im-notebook/

Technisches: GPS mit neuem Handy – Newsletter-Versand

Neues Mobil-Telephon

Vor etwas mehr als 1 Monat habe ich mein ältestes Mobil-Telefon durch ein neues ersetzt. Dieser Schritt hat sich bezahlt gemacht, denn seither habe ich keine Probleme mehr mit meiner SBB- und DB-App bei der automatischen Aktualisierung und Kontrolle der ÖV-Tickets . Das GPS funktioniert nun x-mal besser und feiner. Ich kann die App bereits zu Hause einschalten, was vorher nicht gelang, weil das GPS-Signal für mein altes Handy zu schwach war. Ich muss auch keine Angst vor Kontrolleuren mehr haben, weil sich nach einem Auslandsaufenthalt das GPS und damit die SBB-App erst spät in der Schweiz aktiviert.

Es macht sich bezahlt, wenn man nach ein paar Jahren sein Handy austauscht. Es muss ja kein teures sein. Mein „Xiaomi Redmi Note 12 Pro 5G“ hat nur Fr. 250.– gekostet!

Newsletter Versand

Ihr erinnert Euch, mein letzter Newsletter aus dem Sommer-Tagebuch musste ich mit einer alten Einstellung und überholten Titeln versenden. Irgendetwas war in meinem Newsletter-Versand-System korrupt. Beim Reparatur-Versuch, ich wollte das System neu laden, habe ich festgestellt, dass das Programm nicht mehr verfügbar war.

Nun habe ich eine neue Anwendung zum „Versand von Newsletters“gefunden, installiert und ausgetestet. Wie froh bin ich doch, dass ich eine Test-Umgebung für meine beiden Tagebücher habe. Den nächsten Versand nach meiner Ankunft in Thailand werde ich gegen Ende Oktober verschicken

a mein altes Telefon den

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/09/10/technisches-gps-mit-neuem-handy-newsletter-versand/

Ich bin ein Internet-Oldie: Vor 30 Jahren habe ich Internet entdeckt

Internet WWW hat vor 30 Jahre das Licht der Welt erblickt!

Wie entstand das Internet? Über das Internet kommunizierten zunächst vor allem Mitarbeiter des Militärs. Das änderte sich am 30. April 1993 schlagartig. Der britische Wissenschaftler Tim Berners-Lee vom Kernforschungszentrum CERN in Genf gab die Technologie für das WorldWideWeb kostenlos für alle Welt frei. Erst mit HTTP und HTML entstand das Internet, wie wir es heute kennen: mit Texten, Links, Audios, Videos, Suchmaschinen, Apps, Blogs, sozialen Netzwerken und vielem mehr.

Der rasante Auftrieb des Internet wurde durch den im 1993 veröffentlichten und kostenlos zum Download angebotenen ersten grafikfähige Webbrowser namens „Mosaic“ ermöglicht.

Wie entdeckte ich Internet ?

Meine ersten Schritte im Internet machte ich bei Sandoz, wo ich den Internet-Service „CompuServe“ ab Anfang der 90er-Jahre nutzen konnte. Ich nutzte dieses Medium auch privat, aber nur über die Sandoz-Anschlüsse. Der Höhepunkt der CompuServe Nutzung war die Fusion von Sandoz und CIBA-GEIGY zu Norvartis am 7. März 1996. Alle Online-Arbeiten auch die aus dem Ausland wurden über Compuserve abgewickelt. Ich kann mich erinnern, sogar aus den Ferien übers Handy vom Campingplatz Solaris mit Novartis kommuniziert zu haben. Diese Möglichkeit war zur damaligen Zeit noch eine Sensation: Ich sass im Wohnwagen und arbeitete über meinen Notebook und angeschlossenem Mobil-Phone auf den Rechnern von Novartis, um die Fusions-Arbeiten auf den Weg zu bringen.

Mitte der 90er-Jahre habe ich dann begonnen, mich über 56kbit/s-Analog-Modem ins Telefonnetz einzuwählen, um CompuServe von zu Hause aus zu betreiben und Mails zu verschicken.

Schon bald reservierte ich mir mehrere Gratis-Mail-Adressen in GMX, YAHOO, HOTMAIL/MSN und dann auch GMAIL. Seither verfüge ich über vielseitig brachbare Mail-Namen wie „max_lehmann“ oder „basler.max“ oder auch „mlsolaris„etc


Meine Homepage: „https://www.maxlehmann.ch“

Noch bei Novartis habe ich im Jahre 2000 begonnen, mich mit der Programmiersprache HTML zu befassen. Ich erstellte meine erste private Homepage „http://www.csdesign.ch“. Ich beschrieb darin das Angebot von CS/Design, meiner Firma für Outsourcing und Prozess-Kalkulationen. Zu der Zeit wollte ich als Selbständiger mein unbestritten grosses Know-How anbieten und viel Geld verdienen.

Mit meiner Pensionierung Ende 2000 habe ich bei Swisscom meinen ersten festen Internet-Anschluss gebucht und als erstes meine eigene CSDESIGN-Homepage ins Netz gestellt. Ein paar Jahre später wechselte ich zum Provider INTERGGA resp. BREITBAND. Ich konnte bei dieser Firma die Internet-Leistung und damit den Monats-Preis anpassen. Wenn ich im Ausland war, dann fuhr ich die Leistung hinunter. Sobald ich nach Binningen zurückkam, erhöhte ich die Kapazität.

Meine Internet-Präsenz wurde im Laufe der Zeit immer umfassender. Die CSDESIGN-Präsenz wurde zwar bereits nach 3 Monaten ausser Betrieb genommen, da ich mich definitiv aus dem Berufsleben zurückziehen und meine Freizeit geniessen wollte. Ich begann mit einem Online-Tagebuch, aus dem heraus ich meinen jährlichen Jahresbericht verfasste und an alle meine Freunde verschickte. Ich berichtete über meine Reisen nach Aegypten, den Radrennwochen in Follonica, die Winter-Aufenthalte in Süd-Spanien und schlussendlich auch aus Thailand.

Ein „krimineller“ Provider löscht meine Daten

Im Juli 2011 geschah mein erstes Desaster. Mein damaliger Daten-Provider „WEBHOSTING“ schloss mich ohne Rückfrage von einem Tag auf den anderen aus dem Internet. Meine Homepage hing ohne Daten in der Luft. Auf diese Art trennte sich WEBHOSTING von unrentablen Kunden. Ich nutzte nämlich nur sein Gratis-Angebot. Glücklicherweise hatte ich gute Sicherungen. Ich zog um zu VTX-Datacomm. Am 30. Aug. 2011 war ich wieder im Netz erreichbar. Ich habe dabei viel gelernte, auch über kriminelle Typen im Internet-Business.

Start mit dem Thailand- und Sommer-Tagebuch, sowie Foto-Galerien und Autobiographie

Nach ausgiebigen Tests mit „WORDPRESS“ startete ich am 1. Oktober 2011 mit dem eigenständigen „Thailand-Tagebuch“ und im darauffolgenden Frühling mit meinem „Sommer-Tagebuch“. Seither betreibe ich „halb-professionell“ die Internet-Berichterstattung eines rasenden Reporters, wie ich mich nannte.

Deckblatt meiner Autobiografie

Mitte 2012 installierte ich meine ersten Foto-Gallerien über Basel, Istrien und Thailand. In ihnen präsentierte ich meine besten Fotos über diese Länder. Ich nutzte dazu das Google-Tool „BLOGSPOT“. Anfänglich war ich mit Blogspot sehr zufrieden, dann aber entdeckte ich im Sommer 2016, dass ich einige Fotos in der Google-Fotodatenbank verloren hatte.

Auf den 13. April 2015 überarbeitete ich auf Anregung einiger regelmässiger Leser meine gesamte Menu-Struktur neu, damit die vielen Informationen und Berichte leichter gefunden werden konnten.

Am 10. Juli 2010, ich war auf dem Camping Solaris, begann ich mit dem Schreiben meiner Autobiografie. Anstoss dazu gaben mir meine Ueberlegungen, wie es mit meiner Homepage weitergehen soll. Was, wenn ich einmal sterben werde? Ich wollte nicht, dass es meinen Nachkommen gleich geht wie mir, als meine Mutter starb und ich so viel von ihr noch wissen wollte. Sie nahm alles mit ins Grab. Damals entschied ich, eine Autobiografie zu schreiben und anstatt einer Abdankung mit vielen Lobpreisungen allen meinen Freunden eine CD mit meinen Lebenserinnerungen abgeben zu lassen.

Ueberblick über meine Computer Hardware: Mein Hobby „Computer und Internet“

Internet ist Software und läuft auf Hardware. Dies sind Computer, Personal Computers, Notebooks und neuerdings auch die super-intelligenten Smartphones. In diesen 30 Jahren habe ich die gesamte Palette an Hardware benutzt. In meine Bericht „Mein Hobby – Computer und Internet“ habe ich ausführlich darüber geschrieben. Es ist eine Geschichte der Technologien und lesenswert. (Durch anklicken des Bildes gelangst zum Bericht)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/04/30/ich-bin-ein-internet-oldie-meine-internet-geschichte/

April 2023: Täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Kutteln +++ Kardiologie meines Herzens +++ Erst-Kommunion Luc +++ Makula-Kosten Thailand +++ Daten-Sicherheit +++ Mobile Daten +++ Nintendo für Luc +++ Frohe Ostern +++ 99. Makula-Spritze +++

25. April: Kutteln im Spezialitäten Lokal „Chez Heidy“

Ich mag solch „gräuslige“ Sachen wie Kutteln, Kalbskopf, Kalbs/Rinds-Bäckli und auch Innereien…, vorallem die von Hühnchen. Am Dienstag-Abend war ich zu einem Kutteln-Essen eingeladen. Es war ein Traum!

24. April: Kardiologischer Herz-Check

Anlässlich meines Blackouts im Herbst 2021 hat man im Uni-Spital beim grossen Körper-Ckeck festgestellt, dass der Umfang der einen oder anderen Aorta/Arterie direkt am Herzen zu gross ist. Dies ist gefährlich und muss laufend beobachtet werden. Unter Umständen muss es eines Tags operativ ersetzt werden. Dies wird dann eine grössere Sache an meinem Herzen. Ich käme an die Herz-Lungen-Maschine! Die heutige Untersuchung von Dr. Hämmerle und dem Oberarzt Dr. Gino Li ergab, dass ich noch Reserven habe! In einem Jahr werde ich zur nächsten Kontrolle wieder aufgeboten.

16. April: Erst-Kommunion meines Enkels Luc

Bereits um 09:30 musste ich zur Erstkommunion meines Enkels Luc in Bonstetten beim Uetliberg (Zürich) sein. Glücklicherweise hat mein Wecker mich genügend früh geweckt. … und ich war pünktlich. Es wurde ein herrlicher und gemütlicher Anlass mit 1,5 Std. katholischer Kirchen-Hallejuja (ha ha ha), 3 stündigem Mittagessen „Tavolata“ und als Abschluss das Tanztheater „Pandora, Hades und Co“ mit meiner Enkelin Juliette in der Traumrolle als Dädalus. Ein grosser Dank geht an Astrid, die mich in ihrem Smart-Auto nach Binningen heim fuhr.

13. April: Freude herrscht – Meine Krankenkasse bezahlte mir meine Kosten für die Makula-Spritzen in Thailand

Wie ihr wisst, muss ich mir monatlich je eine Makula-Spritze in meine Augen geben lassen. Dies auch während meines Thailand -Aufenthaltes. Da dies ambulant geschah, musste ich die Kosten direkt an der Spital-Kasse im Bangkok-Hospital bezahlen. Nach meiner Rückkehr aus Thailand habe ich die Unterlagen meiner Krankenkasse „Groupe Mutuel“ zugeschickt. Heute kam die Mitteilung, dass sie die gesamten Kosten von mehreren Tausend Franken (abz. Selbstbehalt) mir auf mein Bankkonto überwiesen haben. Danke Krankenkasse GM

12. April: Regen, Büro-Arbeit, Foto-Galerien

Das Wetter war in den letzten Tagen nicht das Beste. Regen, Sonnenschein und Wolken lösten sich ab. Dazu eine kalte Bise. Für mich Wetter fürs Fitness und Arbeiten zu Hause. Ich arbeite an der Thailand-Foto-Galerie 2018/19 und an meiner Daten-Save-Technologie, die ich neu aufgesetzt resp. angepasst habe. Meine wichtigsten Daten (Korrespondenz, Fotos, Adressen, Verträge/Office etc) sind nun auf Dropbox gespiegelt und zusätzlich aktualisiere ich eine Kopie der Dropbox-Daten auf einem externen Magnetplatte. Dazu hilft mit das Tool „FreeFileSync

Meine beiden Notebooks und der Fernseher im Hintergrund

10. April: Ostermontag – mein Sitzplatz auf Terrasse geputzt

Seit 2 Tagen scheint die Sonne, bei kalter Bise. Aber bald werde ich meinen Sitzplatz auf der Terrasse geniessen wollen. Heute habe ich den Tisch, die Stühle und den Rasen-Teppich geputzt. Sobald es wärmer wird, werde ich auch meine Liege bereitstellen

7. April: Vermeintliche Probleme mit dem Foto-Transfer

Ob mit Apple, Android oder Windows von Zeit zu Zeit machen die Systeme Probleme und weiss nicht woher! So erging es mir am Tag nach dem Nintendo-Einkauf in Zürich. Als ich das gut gelungenes Foto von Luc von meinem Handy auf den PC herunterladen wollte, fand ich auf meinem Notebook nur eine reduzierte Foto-Version mit niederer Auflösung. Auch der automatische Transfer zu „Google Drive“ funktionierte nicht zu meiner Zufriedenheit.

6. April 2023: Luc Einlauf Nintendo Spiele

Ich verzweifelte, denn ich fand den Fehler nicht. Ich lud die Transfer-Software neu. Testete dasselbe mit meinen anderen Handies. Dort funktionierte der Transfer. Auf einmal entdeckte ich eine kleine, kurze Fehlermeldung „WLAN offline!“ und dann klickte es bei mir! Ich hatte gestern auf der Heimfahrt mit der Eisenbahn von Zürich nach Basel mein WLAN ausgeschalten, weil es sich immer wieder mit dem SBB-WLAN aufhängte. Seither arbeitete ich mit den „Mobilen Daten LAN“ und die Transfer-Tools waren so eingestellt, dass sie um Kapazität zu sparen nur eine reduzierte Qualität herunter luden.

6. April: Nintendo für Luc

Mein Enkel Luc wird in 2 Wochen seine Erst-Kommunion feiern. Heute fuhr ich nach Zürich, um mit ihm sein Geschenk zu kaufen: Eine Nintendo-Switch Spiele-Konsole. Es war ein grosses Erlebnis im Mediamarkt. Wir wurden von einer aufgestellten Verkäuferin bestens beraten. Als Abschluss gabs dann noch 2 Spiele im Auftrag von Daniela, seiner Patin.

4. April: 99. Makula-Spritze

Heute war wieder Spritzen-Termin in der Vista-Klinik. Nach den üblichen Untersuchungen meine der behandelnde Arzt: „Ich habe gute Nachricht. Die Feuchtigkeit in beiden Augen hat sich stark zurückgebildet. Falls es sich weiter derart gut weiter entwickelt, können wir das nächste Mal den Spritzen-Intervall vergrössern, d.h. von 4 auf 6 Wochen.“ Wow, Ich war richtig gut aufgestellt. Ob mein Auge doch noch gesunden wird? Ich werde die Hoffnung nie aufgeben!

Anschliessend erhielt ich die 99. Spritze, seit meine Makula-Erkrankung entdeckt wurde.. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Und noch extremer die Kosten, die glücklicherweise von der Krankenkasse getragen werden, denn jede einzelne Spritze kostet um die Fr. 1’500.–

30. März 2023 Osterglocken gelbe Narzissen

Frohe Ostern

Ich wünsche allen meinen Freunden, ob weiblich oder männlich, frohe Ostern im Kreise Euerer Familie.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/04/30/april-2023-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

ChatGPT: Meine ersten Schritte mit dem KI-Tool

Wie ging ich vor

Die „Künstliche Intelligenz Technologie“ ChatGPT ist seit ein paar Monaten in aller Munde. Ich wollte es ausprobieren und habe mich in „https://chat.openai.com/auth/login“ angemeldet, was problemlos und ohne Kostenfolgen gelang.

Ohne die Gebrauchsanweisung zu lesen, startete ich meine Tests. Das System sollte mir einen Bericht schreiben. Ich gab dazu im leeren Feld unten am Bildschirm ein paar vom mir frei gewählte Stichworte ein. Ich achtete nicht auf Gross- und Kleinschreibung und gab mir bei der Auswahl auch keine grosse Mühe.

Am meisten überrascht hat mich der 4. Test und Bericht, den ich mit den Stichworten „Hua Hin Roadies rennrad erlebnisse“ initiierte! (siehe ganz am Schluss!)

Test1: Eingabe der Stichworte: „Bericht Thailand rennrad sport reisen“

Innert Sekunden spukte das System folgenden Bericht heraus, den ich ich nach dem Kapitel „Rennradveranstaltungen“ abbrach:

Thailand ist ein beliebtes Ziel für Rennrad-Sportreisen aufgrund seiner atemberaubenden Landschaften, freundlichen Menschen und gut entwickelten Straßeninfrastruktur. Hier ist ein Bericht über Rennrad-Sportreisen in Thailand:

  1. Landschaft: Thailand bietet eine abwechslungsreiche Landschaft, die sich hervorragend für Rennradtouren eignet. Von den Bergketten im Norden bis zu den Küstenstraßen im Süden gibt es eine Vielzahl von Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Höhenprofilen. Entlang der Routen können Radfahrer malerische Reisfelder, tropischen Regenwald, malerische Dörfer und exotische Tempel erleben.
  2. Infrastruktur: Thailand verfügt über gut ausgebaute Straßen und ein gut entwickeltes Straßennetz, das sich gut für Rennradfahrer eignet. Die meisten Straßen sind asphaltiert und gut gewartet, und es gibt oft separate Fahrradwege oder breite Schultern, die den Radfahrern zusätzliche Sicherheit bieten. In einigen Gegenden gibt es auch wenig Verkehr, was das Rennradfahren angenehmer und sicherer macht.
  3. Klima: Thailand hat ein tropisches Klima mit heißen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit. Die beste Zeit für Rennrad-Sportreisen ist normalerweise von November bis Februar, wenn das Wetter kühler und trockener ist. In den anderen Monaten kann es sehr heiß und feucht sein, was das Radfahren anstrengender macht. Es ist wichtig, ausreichend Wasser mitzuführen und sich vor der Sonne zu schützen.
  4. Kultur und Gastfreundschaft: Thailand ist bekannt für seine freundlichen Menschen und reiche Kultur. Während Rennradfahrer die atemberaubende Landschaft genießen, können sie auch die einzigartige thailändische Kultur erleben, indem sie lokale Märkte besuchen, exotische Gerichte probieren und die Gastfreundschaft der Einheimischen erleben.
  5. Rennradveranstaltungen

Test2: Verlangte vom System, mit denselben Stichworten einen anderen Bericht zu erstellen:

Titel: Ein unvergessliches Rennradabenteuer in Thailand

Als passionierter Radsportler hatte ich schon immer den Traum, an einem exotischen Ort Rad zu fahren und neue Abenteuer zu erleben. Mein Wunsch wurde wahr, als ich mich entschied, eine Rennrad-Sportreise nach Thailand zu unternehmen. Es war eine unvergessliche Erfahrung, die ich gerne teilen möchte.

Die Reise begann in Bangkok, der lebendigen Hauptstadt Thailands. Nachdem ich mein Rennrad von einem lokalen Verleih abgeholt hatte, ging es auf die Straßen von Bangkok. Es war eine Herausforderung, im chaotischen Verkehr der Stadt zu navigieren, aber ich wurde schnell von der Schönheit der Umgebung und der Gastfreundschaft der Menschen beeindruckt.

Während meiner Reise durch Thailand habe ich viele verschiedene Landschaften erkundet, von belebten Städten bis hin zu ruhigen Dörfern, von flachen Straßen bis hin zu anspruchsvollen Bergstrecken. Eine meiner Lieblingsrouten führte mich entlang der Küste von Pattaya nach Rayong. Die Straßen waren gut gepflegt und boten atemberaubende Ausblicke auf das türkisfarbene Meer und die umliegenden Hügel.

Ein weiteres Highlight war der Besuch des Khao Yai Nationalparks, einem UNESCO-Weltkulturerbe. Hier konnte ich durch dichten Dschungel fahren und exotische Tiere wie Elefanten, Affen und Nashornvögel in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Es war ein einzigartiges Erlebnis, das ich nie vergessen werde.

Während meiner Reise hatte ich auch die Möglichkeit, die lokale Kultur und Küche zu erleben. Die thailändische Küche ist bekannt für ihre Vielfalt und ihre Aromen. Ich probierte verschiedene lokale Gerichte wie Pad Thai, Tom Kha Gai und Mango mit klebrigem Reis. Es war eine wahre Gaumenfreude!

Die Unterkünfte waren ebenfalls fantastisch. Von gemütlichen Gästehäusern in kleinen Dörfern bis hin zu luxuriösen Resorts an den Stränden gab es eine große Auswahl an Unterkünften, die den Bedürfnissen von Radsportlern gerecht wurden.

Während meiner Reise traf ich auch andere Radsportbegeisterte aus der ganzen Welt, die die gleiche Leidenschaft für das Rennradfahren teilten. Es war inspirierend, mit ihnen zu fahren, Erfahrungen auszutauschen und neue Freundschaften zu schließen.

Natürlich gab es auch Herausforderungen auf meiner Reise, wie das heiße und feuchte Klima, den Verkehr in den Städten und die Sprachbarriere. Aber insgesamt überwogen die positiven Erfahrungen bei weitem.

Thailand ist ein wunderbares Land für Rennrad-Sportreisen. Die abwechslungsreiche Landschaft, die reiche Kultur und die herzliche Gastfreundschaft der Menschen machen es zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ich kann es kaum erwarten, meine nächste Rennradreise nach Thailand zu planen und weitere Abenteuer auf dem Rad zu erleben

Test 3: Eine 3. Text-Version mit denselben Stichworten: „Bericht Thailand rennrad sport reisen“

Thailand ist ein beliebtes Reiseziel für Rennradfahrer, die exotische Landschaften, abwechslungsreiche Straßen und warmes tropisches Wetter genießen möchten. Hier ist ein Bericht über Rennrad-Sportreisen in Thailand:

Allgemeine Informationen:

  • Thailand bietet eine Vielzahl von Rennrad-Routen für Fahrer aller Erfahrungsstufen, von Anfängern bis hin zu Profis. Die Straßen sind gut ausgebaut und die Verkehrsdichte variiert je nach Region.
  • Das Wetter in Thailand kann das ganze Jahr über heiß und feucht sein, daher ist es ratsam, entsprechende Kleidung und Sonnenschutz mitzubringen. Die beste Zeit für Rennradreisen ist normalerweise von November bis Februar, wenn das Wetter kühler und trockener ist.
  • Es gibt viele Rennradvermietungen und Reiseveranstalter in Thailand, die geführte Touren und Unterkünfte anbieten. Es ist auch möglich, ein eigenes Rennrad mitzubringen oder zu mieten.
  • Die Verkehrssicherheit kann in einigen Teilen Thailands eine Herausforderung sein, da der Verkehr manchmal chaotisch sein kann und es Unterschiede in den Verkehrsregeln und -gewohnheiten geben kann. Es ist wichtig, vorsichtig zu fahren und die örtlichen Verkehrsregeln zu beachten.

Beliebte Rennrad-Routen in Thailand:

  1. Chiang Mai: Chiang Mai im Norden Thailands ist ein beliebtes Ziel für Rennradfahrer, mit gut ausgebauten Straßen und einer beeindruckenden Landschaft. Es gibt verschiedene Routen zur Auswahl, darunter die berühmte „Doi Inthanon“-Route, die zur höchsten Erhebung Thailands führt.
  2. Phuket: Phuket ist bekannt für seine wunderschönen Strände, bietet aber auch großartige Möglichkeiten zum Rennradfahren. Es gibt viele gut ausgebaute Straßen, die entlang der Küste oder ins Landesinnere führen und atemberaubende Ausblicke auf das Meer und die umliegenden Berge bieten.
  3. Bangkok: Obwohl Bangkok eine hektische Stadt ist, gibt es dennoch Möglichkeiten zum Rennradfahren. Es gibt viele Radwege entlang der Flüsse und Parks in der Stadt, die ideal für kürzere Fahrten oder Trainingseinheiten sind.
  4. Koh Samui: Diese beliebte Insel im Süden Thailands bietet nicht nur schöne Strände, sondern auch einige gute Rennradrouten. Es gibt Küstenstraßen und auch hügelige Strecken im Landesinneren, die die Fahrer herausfordern können.

Unterkünfte und Infrastruktur:

  • Thailand bietet eine Vielzahl von Unterkunftsmöglichkeiten für Rennradfahrer, von einfachen Pensionen bis hin zu Luxusresorts. In einigen Regionen gibt es auch spezielle Hotels oder Resorts, die sich auf Radsportler spezialisiert haben und Rennrad-freundliche Einrichtungen wie sichere Fahrradabstellplätze, Werkstätten oder geführte Touren anbieten.
  • Es gibt auch viele Fahrradgeschäfte und Werkstätten in Thailand, die Ersatzteile und Rep……..

Test4: Schlussendlich habe ich eine neue Anfrage mit neuen Stichworten gestartet: „Hua Hin Roadies rennrad erlebnisse“

Hua Hin Roadies ist eine bekannte Rennradgruppe in Hua Hin, einer Küstenstadt im Süden von Thailand. Die Gruppe organisiert regelmäßig Rennradtouren und bietet Radsportlern die Möglichkeit, die Umgebung von Hua Hin auf dem Fahrrad zu erkunden. Hier sind einige Rennraderlebnisse, die du mit den Hua Hin Roadies in dieser Region haben kannst:

  1. Hua Hin Küstenstraße: Die Küstenstraße von Hua Hin bietet eine malerische Strecke entlang der Küste des Golfs von Thailand. Die Straße ist gut ausgebaut und führt entlang von weißen Sandstränden, Fischerdörfern und herrlichen Ausblicken auf das Meer. Du kannst entlang der Küste fahren und die frische Meeresbrise genießen, während du die Schönheit der Küstenlandschaft bewunderst.
  2. Khao Sam Roi Yot Nationalpark: Der Khao Sam Roi Yot Nationalpark ist ein einzigartiges Gebiet mit beeindruckenden Kalksteinfelsen und faszinierenden Höhlen. Du kannst mit den Hua Hin Roadies durch den Nationalpark fahren und die atemberaubende Landschaft erkunden. Eine der beliebtesten Routen ist die Fahrt zum Phraya Nakhon Höhlen-Tempel, einem der bekanntesten Wahrzeichen des Nationalparks.
  3. Hügelige Touren ins Landesinnere: Hua Hin ist von grünen Hügeln und Bergen umgeben, die sich ideal für anspruchsvollere Rennradtouren eignen. Du kannst mit den Hua Hin Roadies ins Landesinnere fahren und die Herausforderung von bergigen Strecken annehmen. Es gibt verschiedene Routen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, die dir die Möglichkeit bieten, deine körperliche Fitness und Rennradfahrkünste zu verbessern.
  4. Lokale Kultur und Essen: Eine Rennradtour mit den Hua Hin Roadies bietet auch die Möglichkeit, die lokale Kultur und das thailändische Essen zu erleben. Du kannst durch malerische Dörfer fahren, lokale Märkte besuchen und die Gastfreundschaft der Einheimischen genießen. Hua Hin ist bekannt für seine leckeren Meeresfrüchte und thailändischen Spezialitäten, also solltest du unbedingt einige lokale Gerichte probieren, um dein Rennradabenteuer mit kulinarischen Erlebnissen zu bereichern.
  5. Gemeinschaft und Freundschaften: Eine der besten Erfahrungen bei Rennradtouren mit den Hua Hin Roadies ist die Möglichkeit, Teil einer leidenschaftlichen Radsportgemeinschaft zu sein und neue Freundschaften mit Gleichgesinnten zu knüpfen. Du kannst dich mit anderen Rennradfahrern austauschen, von ihren Erfahrungen und Tipps profitieren und gemeinsam unvergessliche Rennraderlebnisse teilen.

Insgesamt bietet Hua Hin mit den Hua Hin Roadies als Rennradgruppe eine Vielzahl von Erlebnissen für Radsportler, die die atemberaubende Küstenlandschaft, die bergige Umgebung, die lokale Kultur und das thailändische Essen genießen möchten. Egal, ob du ein erfahrener Rennradfahrer oder ein Anfänger

Konklusion meiner 4 Tests:

Ich war überrascht über die Ergebnisse. Es dauerte nur wenige Minuten bis ich diese 4 Berichte in den Händen resp am Bildschirm hatte. Die Qualität ist erstaunlich und nicht weit weg vom Stil der beiden Schweizer und Deutschen Zeitschriften mit den grossen roten Buchstaben „BLICK“ und „BILD“ . Ich bin überzeugt, beide Publikationen setzen dieses oder ähnliche Tools seit langem ein, denn deren Artikel sind meistens ohne grossen Inhalt und Niveau!

Und hier ist die Schwäche oder besser die Einschränkung dieses Tools. Es fehlen Details. Hinweise zu den „Ernie-Hills“, zu meiner Vorliebe zu den Mango-Smoothies, zu den Banana-Crepes im Baan Pal Coffee….. aber auch welche Strassen haben grössere Schäden.

Ob ich es zum Schreiben meiner Berichte nutzen kann und will? Dies werde ich irgendwann austesten. Ich könnte mir vorstellen, dass mir ChatGPT den Rahmen eines Berichtes verfasst, den ich dann mit individuellen Stimmungsbildern und Details ergänzen muss.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/04/14/chatgpt-meine-ersten-schritte-mit-dem-ki-tool/

19. März und 2. April: Ich habe die neue digitale Steuerklärung „e-Tax“ ausgefüllt

Jährlich bis Ende März muss jeder Bewohner in der Schweiz seine Steuererklärung ausfüllen. Es ist eine unangenehme Arbeit. Es ist mühsam, weil man viele Papiere zusammentragen und Beträge über die Rente, Bankkonti, Vermögen, Spesen und Spenden etc ins Steuer-Formular übertragen muss. Jedermann verschiebt diese Aufgabe, bis der Abgabe-Termin Ende März naht. Heute habe ich mir die Zeit genommen und meine Pflicht erfüllt.

Ich habe alle Angaben eingegeben und die notwendigen Belege mit der Smartphone-Scan-App eingelesen. Es fehlen mir nur noch die Angaben der Frankfurter Bankgesellschaft über mein Vermögen. Diese Daten habe ich am 2.April 2023 eingegeben und die Steuererklärung 2022 abgeschlossen.

OnLine Steuererklärung in Internet

Bisher konnte man die Eingaben auf ein Papier-Formular übertragen oder via PC unterstützt in ein Bildschirm-Formular eingeben und dieses ausdrucken. Dieses ausgefüllte Formular samt all den Belegen und Kontoauszügen musste man in einem A4-Kuvert dem Steueramt zuschicken. Bei mir waren dies immer etwa 20 Blatt Papier.

Seit diesem Jahr muss alles digital in einer Internet-Applikation erfasst und dem Steueramt freigegeben werden. Auch die Belege und Konto-Auszüge müssen eingescanned und den Daten zugeordnet werden. Dazu steht eine raffinierte App fürs Handy zur Verfügung.

Anfänglich war ich sehr skeptisch und gespannt, was auf mich zukommen wird. aber bereits nach wenigen Minuten, als ich die Tricks und Kniffs der Applikation durchschaute, war ich begeistert! Die Applikation ist wirklich eine Zeitersparnis und Vereinfachung. Vorallem weil man die unzähligen Beilagen, die einem von den Banken und Versicherungen bereits als PDF-File zugeschickt werden, mit einem Klick den Daten zufügen kann. Ich vermute, dass sich der Zeit-Aufwand halbiert hat.

Was machen Leute ohne den technologischen Background?

Trotzdem frage ich mich, wie dies von jemandem ohne technologischen Background oder Flair erledigt werden kann. Er wird Schwierigkeiten haben, obwohl gute Erklär-Videos verfügbar sind. Es sind einige Hürden zu überwinden, die ein Laie nicht ohne weiteres schaffen kann: Wie kann er die Eingabe zum Beispiel unterbrechen und am selben Ort wieder einsteigen? Er braucht einen PC, ein Handy und muss mit QR-Code umgehen können.

Ich erwarte Chaos pur! Was machen Leute ohne PC? Oder wie steht es mit den älteren Leuten, die ihr Handy nur zum telefonieren benutzen? Die Kinder und Enkel werden gefordert sein!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/04/02/19-maerz-ich-habe-die-neue-digitale-steuerklaerung-e-tax-ausgefuellt/

Sept. 2022: Live-Ticker vom Basler Max

+++ Basler Zeitung kostengünstig +++ Libanesisches Essen +++ Roger Federer +++ Werde Ur-Grossvater +++ Defekte VISA-Karte +++ Gesundheitscheck +++ Fehlermeldungen +++

19. Sept: Es geht doch – Ein kostengerechtes Zeitung-Abo

Wer erinnert sich nicht an meinen endlosen Kampf gegen die Zeitungs-Lobby, die ihre digitalen Abo zu überhöhten Preisen vermarkteten. Nun erhielt ich aber von der Basler-Zeitung ein Abo-Angebot für ein 12-Monats-Digital-Ausgabe zu Fr. 129.–! Noch vor 1 Jahr war ein solches Angebot undenkbar gewesen. Ich habe unverzüglich abgeschlossen!

16. Sept.: Ein leckerer Kleinod „Rest. Le Monot“

Unmittelbar an der BLT Haltestelle „Binningen Oberdorf“ befindet sich das Restaurant „Le Monot“. Ein Restaurant mit libanesischen Spezialitäten. Schon lange wollte ich es ausprobieren.

Am vergangenen Freitag war es soweit. Zusammen mit Walter und Rosmarie kreuzten wir auf. Ein schönes, altes Restaurant mit idyllischem Interieur. Wir bestellten die „Queens-Platte“ mit den 7 libanesischen Spezialitäten. Ich darf es verraten: Ein Gedicht von Gerüchen dank den einzigartigen nahöstlichen Gewürzen. Einfach wunderbar! Es war bestimmt nicht mein letzter Besuch.

Die „Queen-Platte“ mit 7 libanesischen Spezialitäten

15. Sept.: Rücktritt von Roger Federer


Der Basler Tennis-Champion Roger Federer gab 41-jährig seinen Rücktritt vom Tennnissport bekannt. Er war einer der allergrössten Tennisspieler und gewann insgesamt 103 Turniere, davon 20 Grand-Slam-Titel.

Ein „Gschmäkerl“ hat sein Rücktritt mit seinem letzten Auftritt als Spieler an seinem Laver-Cup in London, und nicht an seinem Heimturnier der Swiss-Indoors in Basel. Ja, mit dem Brennwald ist es eben auch für einen Super-Star nicht einfach, auszukommen.

14. Sept.: werde Ur-Grossvater

Heute habe ich von meiner Enkelin Anina erfahren, dass ich bald Ur-Grossvater werde…..Wow, Surprise, surprise … freue mich riesig darauf. Im April 2023 dürfte es soweit sein!

12. Sept: Meine VISA-Kreditkarte ging down

In 2 Wochen fliege ich ab nach Thailand. …. aber seit Freitag kann ich mit meiner VISA-Karte nicht mehr bezahlen. Der Chip ist defekt, gelöscht oder…. Nun erhalte ich eine Neue. Was wäre gewesen, wenn ich diese nicht getestet hätte?

6. Sept.: medizinischer Gesundheitscheck

Alle 2 Jahre gehe ich zu meinem Hausarzt zum Gesundheitscheck. Alles ok, Cholesterin, Leber, Niere, Zucker, keine Entzündungen, PSA-Wert bestens …. ja, wenn nicht die Augen wären, meinte er.

Gleichzeitig machte ich den medizinischen Fahreignungstest zum Führen eines Autos/Motorrad, den in der Schweiz alle Senioren ab 75 Jahren machen müssen und dies alle 2 Jahre. Es geht vor allem ums Seh- und Reaktionsvermögen. Habe ich noch knapp bestanden

Jahrelanger Fehler in meiner Homepage blieb unbemerkt

Es war ein Zufall. Ich war daran, im Hauptmenü meiner Homepage das Abflug-Datum nach Thailand einzutragen. Dabei wollte ich nachschauen, wie viele Winter ich in Thailand verbracht hatte und klickte auf dem Hauptmenü aufs Thailand-Feld „…. zu den Asien-Berichten“ und Hoppla, es kam die Fehlermeldung „Seite nicht gefunden

Den Fehler hatte ich schnell gefunden und ihn korrigiert. Es war eine Kleinigkeit. Ueber 10 Jahre war dieses Untermenü nicht erreichbar und niemand hat es mir gemeldet! Warum wohl?

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2022/09/24/sept-2022-live-ticker-vom-basler-max/

Aus meinem Leben als Web-Master: Wunder gibt es!

Monatelang hatte ich keine grösseren Probleme mit meinen PC’s. Dies änderte sich am vergangenen Freitag , 25. März: Meine Internet-Browser funktionierten nicht mehr richtig. Ich musste mich entschliessen, einen System-Backup einzuspielen. Eine stundenlange Arbeit mit ungewissem Ausgang.

Men Arbeitsplatz besteht aus 3 PC’s, 1 Scanner und 1 Tablet. Ich arbeite aber meistens nur mit meinem 4 Jahre alten Acer-Notebook (rechts auf dem Bild). Auf ihm sind alle Softwaren für meine täglichen Arbeiten installiert und funktionieren. Alle Daten werden unverzüglich auf Dropbox archiviert und sind auch für die beiden anderen PCps verfügbar.. Dieser Notebook geht mit mir durch dick und dünn. Der System-Speicher auf der C:-Platte ist zwar langsam knapp, aber er reicht, weil ich immer wieder etwas löschen kann. So oder so ist sein Einsatz-Ende abzusehen, denn sein Nachfolger ist bereit.

Mein Arbeitsplatz mit 3 Notebooks und 1 Desktop-PC

Gestern am Freita, 25. März begann mein ACER-Notebook er zu wackeln. Mein Browser Firefox funktionierte nicht mehr, d.h. verband sich nicht mehr mit dem Internet. Tests auf meinen anderen PC’s ergaben, dass der Fehler nicht am WLAN lag, sondern an meinen Arbeits-Notebook. Flugs versuchte ich das Firefox neu zu installieren, aber auch dies brachte nichts. So entschloss ich mich, mich mit dem Microsoft Browser Edge durchzuseuchen. Ich hatte zwar wenig Erfahrung mit ihm, aber es ging anfänglich recht gut. bis ich etwas an dessen Einstellungen verstellte …. und nichts ging mehr. Ich versuchte es auf alle Wegen, auch als Administrator. Ich entschloss mich gegen 21 Uhr, meine Bemühungen abzubrechen und ins Bett zu gehen. Ich war nicht beunruhigt, denn ich hatte ja zwei andere funktionierende PCs und ein funktionierendes Dropbox Archiv mit allen Daten!

Nachts schlief ich gut. Keine Hektik und Stress. Keine schlechten Träume. Ich wusste, dass ich alle Daten in Dropbox gesichert hatte. Ich wusste, dass ich mich auf den erst 1 Jahr alten Ersatz-Noteebook, auf dem ich alle Programme geladen und sie auch regelmässig benutzt hatte, verlassen konnte.

Mein Ziel:Wiederherstellung meines Systems ab Backup

Mein Plan war, einen System-Backup auf meinen gecrashten Notebook zurück zu laden. Dann sollte mein Acer-Notebook wieder funktionieren. Zu diesem Zweck bereitete ich die Backup-Software und -Umgebung vor. Lud sie in eine LINUX-Version auf einen USB-Stick und veränderte den Start-Mechanismus meines BIOS. Als Abschluss machte ich einen letzten „verzweifelten“ Praxis-Test auf meinem Acer-Notebook, und startete den Browser Microsoft Edge.

..und ohhh Wunder: Der Acer-Notebook funktionierte mit allen Prorammen, als ob ich gestern nur Schlechtes geträumt hätte.

Mir ist unerklärlich, wie dies geschehen konnte, denn ich habe ausser der Anpassung für die Wiederherstellung mit Hilfe des Backup-Programmes nichts verändert. Aber scheinbarhaben dieser Veränderungen gereicht …. oder eben ein Wunder ist geschehen!

Es hat sich einmal mehr bewährt, immer zuerst ein Problem zu überschlafen

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2022/03/26/aus-meinem-leben-als-web-master-wunder-gibt-es/

Chinesische Internet Shops

Es ist nicht das erste Mal, dass ich mich über die chinesische Internet Shops wie Alibaba, Aliexpress oder Lazaca äussere. Sie sind ein Paradies für Kauf-Süchtige. Hier können sie ihrer Lust, sprich auch Krankheit, frönen und ausgiebig einkaufen, ohne viel Geld ausgeben zu müssen. Die Produkte sind wahrlich günstig und kosten einen Bruchteil der hiesigen Preise.

Auch mich übermannt manchmal diese Lust, das gebe ich gerne zu. Aber ich habe mittlerweilen auch Erfahrungen gemacht und gelernt, vernünftig einzukaufen. In diesen Shops wird viel Ramsch angeboten, aber es gibt auch Schnäppchen. Ich will das Wort Betrug nicht unbedingt in den Mund nehmen, aber die Qualität der Produkte ist oft unterirdisch. Ich gebe zu, dass ich die nachfolgenden Erfahrungen durch eigene Misserfolge gemacht habe.

Die Preise sind moderat, wenn nicht „billig“. Man muss sich aber bewusst sein, dass in der Schweiz und auch in Deutschland die ankommenden Päckchen kontrolliert, geröntget und je nach Wert mit einer Zollgebühr belastet werden.

Von welchen Produkten rate ich ab

Viele elektrische Angebote sind minderwertig oder funktionieren nicht. So habe ich eine Batterie-betriebene Pneu-Pumpe für Auto-Reifen und Fahrräder gekauft, deren Batterie sich nicht aufladen liess.

Ins selbe Kapitel gehören „aufladbare AA- und auch AAA-Batterien“ mitsamt deren Ladegeräte. Sie sahen sehr professionell aus, liessen sich teilweise aber nur 1x oder 2x aufladen, gaben aber keine Leistung ab und waren unbrauchbar. Ebenso das Ladegerät, das die Ladung der Zellen zwar anzeigte, aber schlussendlich war die Batterie leer und gab keine Leistung ab. Dies konnte ich mit einem Batterie-Testgerät aus einem Basler Geschäft testen. Es erkannte die „aufgeladenen Batterien“ als leer!

Kugelschreiber und deren Ersatz-Minen sind gewöhnungsbedürftig. Es gibt wirklich brauchbare. Aber auch die sind nicht zu vergleichen mit unseren billigsten BIC-Kugelschreiber. Manche der chinesischen Kugeln-Schreiber zerkratzen mehr das Papier als dass sie schreiben, weil deren Spitze resp. Kugel nicht übers Papier gleitet, sondern wie ein Stechbeutel ins Papier eindringt.

Als ich einen elektronischen Küchen-Timer mit Stunden-Anzeige kaufte, sah der zwar toll aus, aber den Alarm konnte man aus 2 m Entfernung nicht mehr hören. Die Lautstärke liess sich nicht verändern. Hingegen habe ich einen mechanischen Küchen-Timer gekauft, den ich bestens empfehlen kann. Er tut seit 1 Jahr seine Dienste.

Ich habe einen sog. „Scholl-Hornhautentferner“ gekauft. Der Motor war zu schwach, um die Rolle auf der harten Haut zu drehen und die harte Haut abzuschleifen. Ich musste ihn sofort entsorgen und habe mir dann einen Original-Scholl-Hornhautentferner gekauft.

HaNDY eTUI

Welche Produkte sind akzeptabel und brauchbar

Brauchbar sind USB-Kabel, gewisse LED-Glühlampen, Lesebrillen, Handy– und Tablet-Schutzhüllen, sowie Umhänge-Taschen und auch Rucksäcke

Ich habe Lesebrillen verschiedenster Stärken gekauft und war damit zufrieden. Sie sind zwar einfach gestylt, aber tun ihren Zweck, bis sie in der Jackentasche zerbrechen. Ins selbe Kapital zählen die Lupen, Lesehilfen und Uhrmacherlupen.

Mit den medizinischen und FFP2-Masken als Schutz gegen Covid-19 für Erwachsene und Kinder habe ich gute Erfahrungen gemacht. Vorallem die Kinder-Masken mit den vielfältigen Aufdrucken waren ein Hit und begehrt.

Brauchbar sind Jacken und Hemden. Das Problem sind die Grössenangaben, die trotz guter Hilfen und Massangaben nicht immer stimmen. Ich habe 3 Wind-Jacken unterschiedlicher Fabrikate gekauft, , wobei ich jeweilen die grösste Grösse (7XL) bestellt habe. 2 Jacken waren brauchbar, aber sie kosteten nur zwischen 10-15 Euro.

12. Sept. 2017: Veste im Jeep Design AliExpress

Meine Tochter Daniela hat schon mehrmals Ball- und Cocktail-Kleider gekauft und dafür je um die 50-60 Eiro bezahlt. In einem Video wird in diesen Shops gezeigt, wie man die Masse für Armlänge, Beinlänge, Brustumfang etc messen muss. Als sie ankamen, musste Daniela nur wenig anpassen.

In Thailand habe ich gesehen, wie einfach man in den heutigen Uhren die Batterie ersetzt. Das dazu notwendige Uhren-Werkzeug-Kit habe ich bei AliExpress bestellt. Ein grossartiges Kit in einem schönen Etui. Seither wechsle ich die Batterien zum Batterie-Preis und nicht zu den Apotheker-Preisen der Uhrmacher.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/12/30/chinesische-internet-shops/

Tips und Tricks: Google Suche: Wie findest Du mich in Google?

Einen Betrag in Internet zu platzieren ist das eine, das andere ist, diesen Beitrag wieder zu finden. Täglich durchsuchen die Such-Algorithmen von Google in Sekundenbruchteilen Hunderte Milliarden von Webseiten und speichern die Key-Wörter in ihren Servern ab. Die Google Suche und Verarbeitung ist ein ungemein komplexes Verfahren.

  • Wie findest Du Beiträge von mir?
  • Antwort: mit der Google-Such-Maske „max lehmann xxx“, wobei xxx für weitere Suchworte steht!

So funktioniert die Google-Suche

Google macht dies alles automatisch. Jeder auf einem Internet-Server gespeicherte Beitrag wird von Google gefunden und mit seinen wichtigsten Key-Wörtern in der Google-Bibliothek erfasst. Das Ziel jedes Webmasters ist es, seinen Beitrag möglichst weit oben in den zu erwartenden Suchen von Google-Benutzern zu landen. Nur solche Beiträge werden gelesen.. Vor allem für kommerzielle Unternehmen hängt davon ihr finanzieller und wirtschaftlicher Erfolg ab. Eine Katastrophe, wenn Amazon nach einer Suche nach „Online Shops“ nicht gefunden würde!

Auch ich bin daran interessiert, dass meine Beiträge gefunden werden. Ich bin an kritischen Lesern interessiert. Dazu muss ich beim Verfassen eines Beitrages gewisse Regeln beachten und gewisse wichtige und aussagekräftige Key-Wörter in bestimmten Orten meines Beitrages einfügen. Je besser ich mich an diese Regeln halte, desto leichter bin ich auffindbar. Werkzeuge mit künstlicher Intelligenz helfen mir dabei.

Screenshot Google Suche nach "max lehmann"
Screenshot Google Suche nach „max lehmann“

Wie findet man mich? Such-Kriterien

Seit 20 Jahren verfasse ich Beiträge in Internet. Es sind dies mehr oder weniger gelungene Tagebücher, Foto-Galerien, meine Memoiren, Reiseberichte und sogar Internet-Tips. Bereits damals habe ich mir die heute noch gültige Internet-Adresse „http://www.maxlehmann.ch“ registrieren lassen. Seither findet man mich in Google, wenn man nach „max lehmann“ sucht. Es wäre aber reiner Zufall, wenn ich oben auf der Liste landen würde, denn Google findet weitere 42 Mio Einträge mit „max lehmann“ als Inhalt.

Aus diesem Grund musst Du Deine Suche verfeinern und weitere Such-Wörter anfügen. Suche nach „max lehmann thailand“: Dann besteht die grosse Chance, dass Dir Beiträge aus meinem Thailand-Tagebuch oder Erlebnis-Berichte aus Thailand angezeigt werden. Noch besser wären die Such-Ergebnisse mit einem weiteren Suchkriterium nach „max lehmann thailand chiangmai„! Dies aber nur, weil ich gewisse Regeln von Google eingehalten und so die Gewichtung für die Rangierung verbessert habe.

Das raffinierte an Google ist, dass es automatisch nach Synonymen sucht. Es sucht nicht nur exakt nach Deinem Suchwort, sondern auch nach ähnlichen Worten (=Synonymen). In der Suche nach „Burma“ sucht Google automatisch nicht nur nach „Burma“ sondern auch nach „Myanmar und Birma und Burmese“.

Also Merke Dir: Wenn Du nach einem Inhalt aus einer meiner Beiträge suchst, dann suche nach der Suchmaske „max lehmann xxx xxx“. (xxx steht für Such-Worte!)

Zurück zum Basis-Menue der „Homepage vom Basler Max

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/04/15/google-suche-wie-findest-du-mich-in-google/

Max berichtet: Meine Foto-Projekte

Die Corona-Pandemie hat den grossen Vorteil, ich muss möglichst zu Hause bleiben. Dies erlaubt mir, mich meinem Foto-Archiv und meinen Foto-Berichten zu widmen.

Vor etwa 20 Jahren habe ich mit der digitalen Fotografie begonnen. Ich liess mir farbige Negativ-Bilder vom Entwicklungslabor digitalisieren und auf CD brennen. Die damalige Qualität der eingescannten Bilder war aus heutiger Sicht mittelmässig. Im Mai 2001 kaufte ich für Fr. 1’450.– meine erste Digital-Kamera „Casio QV-3000EX“, wobei allein der Speicher für die aufgenommenen Bilder „IBM-MicroDrive mit 512 MB Kapazität“ etwa Fr. 450.– kostete. Bereits damals nutzte ich das Werkzeug Photoshop zur Bild-Optimierung. Anfänglich archivierte ich die Original-Fotos auf CD’s, später dann nur noch auf grossen Plattenspeichern. Die aktuelle Speicherplatte allein für die unzähligen Fotos ist 2 TBytes gross, das entspricht einer 4 Millionen Mal grösseren Speicherkapazität als der frühere 512 MB MicroDrive.

Seit jener Zeit existiert auch meine Homepage http://www.maxlehmann.ch, in die ich fleissig meine illustrierten Reiseberichte und Tagebücher verfasse und veröffentliche.

19. Jan. 2007: Kakteen am Strassenrand in Sudspanien
Frühere Bildgrösse

Damals war die verfügbare Internet-Kapazität und -Geschwindigkeit noch tief. Das Laden eines Bildes dauerte ewig und verlangsamte den Aufbau einer Bildschirm-Seite massiv. Die Texte waren kein Problem. Die Bilder verlangsamten das Laden. Es galt die Bilder möglichst klein zu halten. In meinem Falle waren sie damals zwischen 15-20 kB und 300×200 Pixel gross. (Heute beträgt die Grösse der Bilder um 100-150 kB und 800×600 Pixel)

Anhand der beiden Kakteenbilder oben und rechts könnt ihr den Grössen-Unterschied von früher und heute erkennen. Mit diesen kleinen Bildern konnte ich nicht brillieren! Nun versteht ihr auch, warum ich alle meine Berichte überarbeiten werde, denn sie sollen auch mir besser gefallen.

23. Juli 2003: Sushice Feuerwerk Anina

Meine aktuellen Projekte

Aus dieser Anfangszeit des Internets und der digitalen Fotografie rühren meine ersten Tagebücher und Reiseberichte:

Deren Texte waren brauchbar und zum Teil spannend zu lesen. Jedoch die eingefügten Bilder waren ein Problem. Es waren zu viele und das Format war zu klein. Kein Mensch wollte derart viele kleinen Mini-Fotos anschauen! Diese Menge erinnerte mich an die schrecklichen Dia-Abende meiner Eltern! Damit konnte ich niemanden als Leser und Betrachter gewinnen.

In den vergangenen Wochen habe ich die obigen Reiseberichte überarbeitet. Die Anzahl Bilder habe ich auf die Besten der Besten reduziert, sie anhand der Originale aus meinem Archiv neu optimiert und in Grossformat in die Berichte eingefügt. Die Original-Texte habe ich abgesehen von kleinen Aenderungen 1:1 übernommen.

Bei diesen Arbeiten am PC habe ich einige Foto-Raritäten entdeckt. Diese werde ich in einer eigenständigen „Best-of-Gallerie“ zusammenfassen. Die Optimierung meiner Foto-Seiten war eine erfrischende Arbeit. Ich bin stolz auf meine neugestalteten Berichte. Sie erstrahlen in neuem Glanz und kommen näher an mein Vorbild des „GEO-Magazins“.

27. Jan. 2005: Fahrt durch die Wüste von Luxor nach Hurghada:

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/02/15/max-berichtet-meine-foto-projekte/

Amazon, Alibaba, Aliexpress

Auch ich gehöre zu den Online-Bestellern bei den Intenet-Händlern Amazon, Alibaba, Aliexpress, Lazada-Thailand. Obelink, Bike-Discount, Galaxus-Digitec. Bei diesen Anbietern habe ich in den vergangenen Jahren manche Dinge meines täglichen Lebens bestellt. Mir gefällt bei all diesen Anbietern die präzise und ausführliche Beschreibung ihrer Produkte, anhand derer ich gut vergleichen kann. Grund für meine Bestellungen, das gebe ich gerne zu, waren meistens die günstigeren Preise. Es ist auch für mich ein grosser Unterschied, ob ich bei Aliexpress  für ein Smartphone-Etui nur Fr. 9.– bezahlte, im Mediamarkt jedoch für ein ähnliches Produkt aber gegen Fr. 40.–

Bei  „Amazon“ bestelle ich meistens Bücher, bei „Obelink“ Camping-Zubehör und bei „Bike-Discount“ Rennrad-Zubehör und Reifen.

Den Händler Galaxus-Digitec kenne ich bereits seit Jahren. Die meisten meiner Notebooks und Fotoapparate habe ich dort bestellt resp. abgeholt, weil dieses Versand-Geschäft eine Filiale in Basel hat.

In solchen Verpackungen mit detaillierten Etiketten für den Zoll liefert Aliexpress. In dieser Verpackung erhielt ich  eine Kombi-Tasche für mein Samsung-Tablet samt Power-Akkus und USB-Kabel

Alibaba resp. Aliexpress und Lazada sind Grossunternehmen des Versandhandels aus Asien. Sie liefern alles kostenlos in die Schweiz. Einzigartig und extrem günstig sind sie für Etuis und Taschen aller Art. Für Reisen mag ich Trekking-Vesten mit vielen Taschen für das Flug-Ticket, meinen Pass und den Geldbeutel. Auch diese habe ich bei diesen Asiaten gefunden und für wenig Geld erhalten.

Für dieses Etui für mein HONOR-Smartphone bezahlte ich bei AliExpress  Etui Fr. 9.– (inkl. Lieferung nach Hause)

Meine Tochter Daniela hat sich bei „Aliexpress“ schon mehrmals prächtige Abendkleider für Parties und Abendanlässe bestellt. Wer nun meint, da könne die Grösse nie stimmen, der täuscht sich gewaltig. Auf den entsprechenden Angebotsseiten wird genau erklärt und teilweise auch in einem Video erläutert, welche Masse zur genauen Fertigung genommen und geschickt werden müssen

Bis zu einem Warenwert von ungefährt Fr. 65.– wird von der Schweizer Post keine Verzollungs- und Mehrwersteuergebühr erhoben. Anschliessend steigen die Gebühren exponential. Es empfielt sich, die entsprechende Post-Seite im Internet zu studieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/11/18/amazon-alibaba-aliexpress/

13. Okt.: New Tablet „Lenovo Yoga Smart“

In Thailand wurde mir Anfang 2020 neben meinem mobilen Telefon auch das „Galaxy Tablette“ gestohlen. Ich habe darüber im Thailand-Tagebuch berichtet. Ich brauche dieses Tablet nur, um im Internet zu surfen, sowie meine Zeitungen und auch Bücher zu lesen.

Zurück in Basel habe ich mir ein „Samsung Galaxy Tab A“ gekauft. Bereits von Anfang an hatte ich grosse Probleme mit dem Internet-Anschluss. Ich vermute, das Problem lag beim internen Modem. Es verlor immer wieder das WLAN-Netz. Nach der 3. Reparatur nahm die Fa. Digitec das Tablet zurück und erstattete mir den Kaufpreis.

13. Okt. 2020: Mein neues Lenovo Yoga Smart Tablet als Radio im Badezimmer

Nun habe ich mir etwas Neues gekauft: ein“ Lenovo Yoga Smart Tablet“. Es fällt dadurch auf, dass die eine längere Seite durch durch Batterien verdickt ist und auf beiden Seiten je ein Spitzen JBL-HiFi-Lautsprecher samt eigenständigem Verstärker installiert ist. Dadurch brilliert es durch hohe Musik-Qualität und liegt sehr gut in der Hand. Zusätzlich hat es auf der Rückseite einen Klappständer, um es als Radio oder Fernseher aufzustellen.

Es kostete rund Fr. 250.–, ist 10″ gross, hat 4GB ROM, 64 GB Arbeitsspeicher und 7’000 mAh Batterie und Kamera

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/10/14/13-okt-new-tablette-lenovo-yoga-smart/

20. Mai: Situation auf Solaris

Die neuen Mobilheime

Ich bin nun 2 Wochen auf Solaris und benutze die Gelegenheit, auf die aktuelle Situation in und um Solaris hinzuweisen:

  • Internet: Das Internet läuft zufriedenstellend, stabil und ohne Ausfälle
  • Wetter: eine Katastrophe. Davon berichtete ich bereits in anderen Beiträgen
  • Kiwi-Depot: Auf dem grössten Teil des Kiwi-Wohnwagen-Depots wird ein neues Shopping-Center von „Plodine“ gebaut. Es wird schräg vis-à-vis vom „Tommy-Center“ zu stehen kommen. Die bisher darauf deponierten Wohnwagen stehen verteilt und unbewacht rundherum auf den Feldern.
  • Solaris-Mobilheime: Zwischen dem Gärtner-Areal und dem Olivenfeldern (Parzellen L) weit oben auf dem Campingplatz wurden etwa 40-50 Mobilhomes aufgestellt. Weitere auch an der Schweinebucht.
  • Campingplatz Funtana: Der Funtana Campingplatz ist nicht mehr FKK. Dies könnte positiv für Solaris sein, denn neben Solaris erlauben nur noch Ulika und Koversada die Nackheit.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2019/05/20/20-mai-situation-auf-solaris/

Schöne neue Welt – Es lebe das Internet !

Da soll sich noch einer über die moderne Zeit und vorallem die heutigen Technologien beschweren. Ich könnte mein herrliches Beben ohne Internet nicht geniessen!

Vor wenigen Minuten erhielt ich von der Liegenschaftsverwaltung in Binningen ein liebes Telefon, ihnen fehle ein Zahlungseingang „Mietzins Oktober 2018“. Peinlich ! In der Tat habe ich in damals keine Zahlung getätigt, wie ich in meinen Bank-Abrechnungen nachlesen konnte. Warum weiss ich nicht.

Früher hätte ich aufs nächste kroatische Postbüro…….. Ich will gar nicht in die Details gehen. Aktuell konnte ich nämlich direkt aus meinem Wohnwagen am PC via eBanking meine Zahlungsauszüge durchgehen und die fehlende Zahlung neu eingeben. 10 Minuten später schickte ich Frau Bucco die Nachricht, „Sie werden den fehlenden Betrag morgen auf ihrem Konto haben. Sorry für meinen Fehler!

Ich könnte noch weitere Beispiele aufführen, die ohne Anwendungen im Internet mühsam und ärgerlich gewesen wären:

  • Als ich vor einer Woche auf dem Campingplatz in Istrien ankam, war ich müde und hatte weder Lust noch Zeit, meine SAT-Antenne einzurichten, damit ich Fernsehen schauen konnte. Via Internet konnte ich ZDF und auch das Schweizer Fernsehen verfolgen, bis mir die Augen zufielen und ich einschlief.
  • Meine persönliche Post bekomme ich dank der Post-Dienstleistung „epostoffice“ in elektronischer Form auf der ganzen Welt zugestellt. In diesem Service werden die Kuverts eingescanned und mir per eMail zugeschickt. Ich kann dann entscheiden, ob ich auch den Inhalt sehen will. In diesem Fall öffnet die Post das Kuvert und scanned den Inhalt ab, den sie mir dann zuschicken.
  • Rund 8 Monate im Jahr befinde ich mich im Ausland. Meine favorisierten Zeitungen und Zeitschriften bekomme ich nur verspätet und zu hohen Kosten. Glücklicherweise gibt es die Online Ausgaben vieler Informations-Medien im Internet.
    Dummerweise gibt es einige schwarze Schafe, die meinen, mit horrenden Abo-Gebühren auf die reduzierten Online-Ausgaben das grosse Geld zu machen. Es sind vor allem Schjweizer Verlage, die zwar alles besser Wissen wollen, aber zunehmend ihr Kunden verlieren. Sie haben noch nie etwas von einer flat-Rate für Zeitungen gehört, wie es die Musikl-Industrie erfolgreich vormacht.
  • Mit den Messengers WhatsApp, Facebook, LINE und VIBER und dem Mail erhalte ich die Kontakte mit meiner Familie und meinen Freunden aufrecht…. ohne dass ich etwas dafür bezahlen muss.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2019/05/14/schoene-neue-welt-es-lebe-das-internet/

14. August: Rückblick auf mein spannendes Zigeuner-Leben in Istrien

Anfangs Mai bin ich in den Süden nach Istrien gefahren, habe dort eine wunderbare Zeit verbracht und am 14. August bin ich wieder in mein schönes Heim in Binningen zurück gekehrt.

Gilt die 90-Tage-Regelung nur für Nicht-EU-Bürger oder auch für EU-Bürger?

Getrocknetes Rosmarin steht nun im Wohnwagen und beduftet mein Paradies

Die Kroaten oder genauer gesagt die Camping-Leitung Solaris/Valamar haben wieder einmal die 90-Tage-Regelung der EU (Schengen-Regelung) aus einer ihrer untersten Schubladan geholt. Ich vermute, sie haben die Regelung nicht verstaden. So musste ich mich in der Rezeption melden, weil ich nach ihrer Version bereits länger als 90 Tage in Kroatien weile.  Als ich ihnen sagte, dass ich seit Jahren im Schengen-Raum wohne (die Schweiz gehört zum Schengen-Raum), waren sie verunsichert, meinten aber … besser sei besser. Sie machen mir nun 2 Rechnungen. Die eine für 90 Tage, die zweite für die restlichen 16 Tage mit je einer Aus- und Einreise.

Ich verbrachte in der Tat insgesamt 106 Tage ausserhalb Binningen resp. der Schweiz. Ich war rund 10 Tage im Piemont, 6 Tage im Kosovo und 3 mal fuhr ich nach Hause, um mir eine Spritze ins Auge verpassen zu lassen. Damit habe ich die 90-Tage-Regelung nach Valamar-Auslegung  eingehalten und so nebenbei mehr als 8’000 km mit dem Auto zurückgelegt.

Kommentare

Ich mag Kommentare zu meinen Beiträgen, auch wenn sie komplimentär zu meiner Meinung sind. Sie bringen Salz in die Suppe. Unqualifizierte, bösartige und aggressive Kommentare stören mich hingegen. Sie qualifizieren aber den Verfasser. Ich enthalte mich in diesen Fällen jeglichen Kommentares. Was mag wohl in deren Inneren vorgehen, sich öffentlich derart bloss zu stellen?

Einer dieser Fans kommt aus dem Raume Zürich. Von Zeit zu Zeit zerreisst es ihn. Und dann schreibt er sich seine aufgestaute Frust zu irgendeinem meiner Beiträge  aus seiner Seele.

Kaffee-Genuss

Nachdem meine Kaffee-Maschinen eine nach der anderen das Zeitliche gesegnet haben, kam ich wie die Jungfrau zum Kinde, nämlich zur NESPRESSO-Maschine. Damit begann für mich ein neues Zeitalter. Täglich geniesse ich nun das feinen Getränk. Seither teste ich die Nespresso-Angebote, aber auch die NESPRESSO-Konkurrenz-Kapseln vom Migros, Mövenpick und auch Aldi

Sport

Im Sport habe ich mich etwas zurückgehalten, nachdem ich im Piemont bei den langen Aufstiegen schrecklich gelitten habe. Ich habe darauf meine Karriere als Bergfahrer an den berühmten Nagel gehängt und mich eher den kulinarischen Gelüsten hingegeben. Prompt verlor ich darauf die Wette gegen meine Tochter Daniela: Sie hat 7 kg abgenommen … bei mir schweigt des Sängers Höflichkeit.

Wechsle von Kiwi-Depot zu MAR-ADRIA

Der Beinahe-Verlust meines Wohnwagens durch das KIWI-Depot blieb die einzige unangenehme Situation, die ich während meines Aufenthaltes erleben musste.  Nachdem Kiwi aber auch meinen Material-Wohnwagen draussen auf dem Parkplatz unbewacht stehen liess, obwohl ich für ein geschütztes Depot bezahlte, habe ich das Depot gewechselt. Ich bin nun bei „MAR-ADRIA“ von Tomislav Suflaj (max.adria.tomislav@gmail.com)

Wie kommen die Kroaten ans Geld der Ausländer?

Die Geschwindigkeits-Busse, die ich erhielt, weil ich auf einer wunderschönen, neu asphaltierten Landstrasse mit 81 km/h anstatt der angezeigten 50 km/h gefahren bin,  ordne ich eher einer Spende für ein armes Land zu. Dieses Erlebnis gehört ins Kapitel „Ausländer, die Geldmaschine der Kroaten. Wie komme ich ans Geld der Ausländer!“ Ob ich die Busse von 35 Euro in meiner nächsten Steuererklärung unter „Wohltätigen Spenden“ abziehen kann? Werde es versuchen und darüber berichten.

Hütet Euch auf grösseren Landstrassen ab Landesgrenze zu den Ferienorten, denn auf denen haben die Kroaten die Geschwindigkeit auf 60, 50 und sogar 40 km/h reduziert. Auf den meisten anderen Landstrassen gilt die normale Höchstgeschwindigkeit Ausserorts von 90 km/h.

Kosovo

Beinahe hätte ich ein für mich sehr bewegendes Erlebnis vergessen zu erwähnen. Ich war wiederum eine Woche im Kosovo. Wir feierten mit 175 Gästen den 20. Hochzeitstag meiner Tochter Daniela mit ihrem Eshref, ihren 40. und meinen 75.  Geburtstag. In einem eigenständigen illustrierten Bericht erzähle ich über meine Erlebnisse

26. Juli 2018: Hochzeitsparty im Kosovo

Gastronomie, Parties etc

Unvergesslich Lena’s Party am Meer unter dem Motto „Ganz in weiss“. Unvergesslich aber auch die feinen Leckereien im Zardin, Malo Selo und in der Parenzana. Unvergesslich aber auch mein Zwillings-Spiegel-Ei mit zwei Doppel-Dotter.

Zwei „eineiige Zwillinge“

Internet auf Solaris

Es lief nicht schlecht. Ich war zufrieden. Jedoch jeden Vormittag wurden die Benutzer abgeklemmt. Man musste sich neu einloggen. Bei den Windows-Systemen kein Problem. Einige Android-Smartphones bereiteten jedoch Mühe. Ich musste z.B. mein „Honor“ jeweilen herunterfahren und wieder neu starten!

Auch im Camping muss gewaschen werden

Renovation in Binningen

Während meiner Abwesenheit hier unten im Süden, wurde in meiner Wohnung in Binningen das WC und das Badezimmer renoviert. Wie froh war ich doch, dem Schmutz und Lärm entflohen zu sein. Auch mein Hausmeister war froh, weil er einen „Reklamierer“ weniger im Hause hatte … lach!

Sex und Erotik

Diesen erotischen Titel schrieb ich nur, damit dieser Blog-Beitrag im Google noch mehr angeklickt wird, auch wenn ich über dieses Thema gar nichts schreibe.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/08/14/14-august-rueckblick-auf-mein-spannendes-zigeuner-leben-in-istrien/

Erdbeer und Aprikosen Konfitüre aus eigener Küche

Zu Hause mache ich oft Konfitüre. Selbstgemachte schmeckt einfach viel besser, als gekaufte. Dieses Jahr habe ich erstmals hier in den Ferien meine Künste ausprobiert.

17. Mai: Erdbeer Konfitüre

Bereits Mitte Mai gabs es beim „Peter“ wunderbare Erdbeeren aus eigener Anzucht. 2 kg herrlich rote Erdbeeren direkt ab der Pflanze für Euro 5.50/kg plus 2 Kg Zucker ergaben 3 kg Konfitüre

28. Juni: Aprikosen oder Marillen Konfitüre

Die hiesigen Aprikosen vom „Peter“ sind nicht zu vergleichen mit den Wachauer Marillen. Aber sie haben einen guten Geschmack und eignen sich für Konfitüre. 3 kg Aprikosen à Euro 3.40/kg habe ich mit 2 kg Zucker verarbeitet. Diese Mischung ergab etwa 4 kg Konfitüre

Insgesamt 3 kg Aprikosen habe ich verarbeitet

Man sieht es, ich hatte Pech und habe dieses Glas nicht getroffen

4 kg Konfitüre sind eingekocht

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/06/28/erdbeer-und-aprikosen-konfituere-aus-eigener-kueche/

Achtung: Betrug über Facebook

Kopiertes Facebook-Profil

Einige von Euch können sich erinnern, dass sie im Mai eine neue Facebook-Freundschaftsanfrage von mir erhalten haben, obwohl sie bereits mit mir befreundet waren. Die meisten hingegen haben richtig vermutet, dass diese Anfrage nicht von mir gekommen sein kann …. dass mein Profil gehackt und kopiert wurde…. und haben nicht reagiert.

In der Tat haben Verbrecher mein Profil kopiert und allen meinen Freunden eine erneute „Freundschafts-Anfrage“ geschickt. Diejenigen, die diese akzeptiert haben, erhielten kurz darauf vom „falschen Max“ die Bitte, ihm Euere Telefon-Nummer auszuhändigen, um  ……..

Kurzum, ich möchte nicht in alle Details gehen. Aber all diese, die ihre Tf.-Nummer aushändigten,  haben Wochen später von ihrem jeweiligen Telefonanbieter Swisscom, Telecomm etc eine Rechnung zwischen Euro 65 und 250 erhalten. Mittels der übergebenen Telefonnummer haben die Verbrecher nämlich ein kostenpflichtiges Gespräch resp. Spiel simuliert und dafür Rechnung gestellt.

Soviel ich weiss, kann man sich an den Telefonanbieter wenden und die Bezahlung mit der Begründung ablehnen, dass man diesen Service nie getätigt hat und betrogen wurde.

Wie erkennt man solche betrügerischen Machenschaften?

Im Internet muss man sehr vorsichtig sein, denn beim kleinsten „accept“ resp. „Zustimmung“ resp. „ok“ sitzt man in der Kostenfalle:

Seid misstrauisch! Immer zurückfragen

  • Im Falle des obigen Beispiels aus Facebook sollte man den „Max“ per Mail oder WhatssApp oder Skype zurückfragen, ob diese Anfrage von ihm ist.
  • In keinem Fall eine Tf.-Nummer, eine Bank-Verbindung, ein Username oder Password aushändigen. Keine anständige Webseite wird nach derart kritischen und sensiblen Informationen fragen! (Ausser man bestellt etwas mit Absicht in Amazon oder bei einer Fluggesellschaft. Die sicheren Internet-Adressen resp. -Verbindungen   erkennt man am „s“ in der Internet-Bezeichnung „https„)
  • Bei Rückfragen immer  etwas PERSÖNLICHES erfragen, damit man von automatisch generierten Antworten unterscheiden kann. Verbrecher kennen persönliche Details nicht! z.B. „Hi Max hast Du mir eine Freundschaftsanfrage geschickt? oder wurde Dein Profile etwa gehackt? Schreib  mir bitte zurück und nenne als Identifikation den Namen Deiner älteren Tochter!“
  • Mails mit einem unpersönlichen, Computer- generierten „Betreff“  sind höchst gefährlich. Hände weg und zurückfragen, denn viele dieser Mail können von echten Freunden abgeschickt worden sein! Ja nicht den Anhang öffnen oder auf den LINK klicken. Der ist fast immer verseucht!  Ich schreibe in meinem Mails immer ein persönlicher Betreff, wie z.B. „Liebe Grüsse vom Campingsplatz Solaris aus Istrien“.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/06/27/achtung-betrug-ueber-facebook/

Tip und Tricks: Soll man Daten auf dem PC verschlüsseln?

Für Privatpersonen gilt: Grundsätzlich auf keinen Fall.

Denn erstens sind die privaten Daten selten geheim und schützenswert,  und zweitens ist das Risiko zu gross, dass die verschlüsselten und damit vermeintlich geschützten  Daten verloren gehen, weil man das Passwort nicht mehr weiss oder das Verschlüsselungssystem einen Fehler produziert!

Mir selber ist das Letztere bereits mehrfach passiert. Ich habe private Daten mit einer Verschlüsselungssoftware auf einer Platte resp. einem USB-Stick gesichert, aber als ich sie dann 1 oder 2 Jahre später öffnen wollte, funktionierte der Mechanismus es nicht mehr. In einem Fall vergass ich das Passwort, und im zweiten funktionierte die Software auf dem Speichermedium nicht mehr.

Seither verschlüssle ich keine Daten mehr! Zudem habe ich realisiert, dass ich gar keine geheimen oder vertrauliche Daten habe ….. mit einer Ausnahme:

Ausnahme: Passworte

Es gibt eine Ausnahme: Meine Passworte verwalte ich mit meinem „Passwort System“. In diesem spezialisierten Programm sind alle Passworte, auch die meiner Kreditkarten abgespeichert und gesichert. Da auch dieses mal korrupt gehen könnte, mache ich davon periodisch eine Papier-Kopie, die ich zu Hause ablege.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/05/21/tip-und-tricks-soll-man-daten-auf-dem-pc-verschluesseln/

4. Mai 2018: Zustand und Neuigkeiten auf Solaris

Neues Solaris Management

Als erstes fielen mir beim Eintreten in die Reception die neuen Gesichter und das fehlende Organigramm auf. Tage später erfuhr ich den Grund: Es gibt mit Dino Simonovic „Jonny“ einen neuen Manager. Wer erinnert sich nicht an diesen Namen?  In der Tat, ein bekanntes Gesicht. Er war bis Ende 2013 schon einmal Manager von Solaris. Er löste nun Danijela Zgrablić  ab, die die letzten 4 Jahre den Campingplatz leitete.

SAT-Schüssel mit dem Doppel-LNB

Infrastruktur

Die sanitarischen Einrichtungen sind bereit und das Wetter stimmte bis gestern Donnerstag, 3. Mai auch. Heute begann es zu regnen: das Italien Tief!

Das Internet funktioniert optimal. Ich habe keine Einschränkungen festgestellt. Ich machte heute sogar ein grosses Windows-Betriebssystem-Update und es funktionierte einwandfrei. Dies ist eigentlich bedauerlich, denn in der Hochsaison werden wegen der fehlenden Einschränkungen alle darunter leiden, weil viele Camper Videos und Pornos vom Internet herunterladen werden.

Im April/Mai wurden vom Kiwi her kommend 3 oder 4 Kabelstränge von 2-5 cm Dicke in die Erde verlegt. Ob dies etwa die versprochenen Glasfaser-Kabel fürs Internet sind?

Auch der SAT-Empfang funktioniert einwandfrei. Man sollte einzig darauf achten, dass der Receiver Digital arbeitet. Der analoge Empfang wurde letztes Jahr eingestellt! (Bem: diese Dienstleistung ist glücklicherweise nicht unter Solaris-Kotrolle)

Party-Time – Spring Break Parties

Die überlaute Musik durch abertausende von Jugendlichen bildet weiterhin ein Aergernis. Wir müssen uns  damit abfinden, dass es mit der erholsamen Ruhe bis nach Pfingsten zu Ende sein wird.  Es scheint, dass dieses Festivitäten immer früher beginnen werden. Wir erlebten dies in ein paar Nächten letzte Woche also Ende April, als die Wohnwagen wegen der Bässe bis nach Mitternacht vibrierten. Ich denke, ein erholsamer Frühling auf Solaris gehört der Vergangenheit an!

Es ist eine Frechheit, wie „Valamar“ Ihre Haus- und Campingordnung nach Lust und Laune zu ihren Gunsten übertritt. Dies betrifft nicht nur die überlaute Musik während der „Ruhezeit“, sondern auch dass „Nicht FKKler“ in den Solaris-Appartments wohnen und uns Nackte angucken dürfen !!!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/05/04/4-mai-2018-zustand-und-neuigkeiten-auf-solaris/

6. Jan. 2018: Benutzer-Statistik meines „Sommer Tagebuches“

Monatlich erhalte ich eine Statistik über die Benutzung meines Blogs „Sommer-Tagebuch“, das ich seit Sept. 2011 führe. Ich möchte Euch die wichtigsten Daten nicht vorenthalten:

Meiste Herkunft der Besucher ‬

Beinahe die Hälfte aller meiner Besucher kommen aus den USA und Deutschland. Ob meine Trump- und Deutschland-Kommentare dazu beigetragen haben? Nein, wenn man die Detail-Zahlen genauer anschaut, entdeckt man, dass dazu viele seriöse wie Google, aber auch kriminelle Crawler beigetragen haben. Ich bin ganz klar im Visier der NSA !!!!

Länder Anzahl Anteil
Nationalflagge von Germany Germany 169971   31.05 %
Nationalflagge von United States United States 77252   14.11 %
Nationalflagge von Switzerland Switzerland 63577   11.61 %
Unbekannt 54829   10.02 %
Nationalflagge von China China 40858   7.46 %
Nationalflagge von European Union European Union 33150   6.06 %
Nationalflagge von Austria Austria 27602   5.04 %
Nationalflagge von Croatia Croatia 11916   2.18 %
Nationalflagge von Ukraine Ukraine 10342   1.89 %
Nationalflagge von France France 10327   1.89 %
Nationalflagge von Poland Poland 7941   1.45 %
Nationalflagge von Thailand Thailand 5178   0.95 %

 

Meistbenutzte Suchbegriffe

Ich bin überrascht, dass der Sucbegriff „SEX“ bei mir nicht greifft. Dieser Suchbegriff wird durch den Begriff SVP an die Wand gedrängt. Hat SVP etwas erotisches an sich?

Vielleicht müsste ich zukünftig mehr über sexuelle und erotische Themen schreiben, als über die SVP und die Deutsche Politik.

Suchbegriffe Anzahl Anteil
dracula 508   10.12 %
telefon 389   7.75 %
svp 359   7.15 %
würfelzucker 288   5.74 %
mein sommer auf solaris 276   5.5 %
max lehmann basel 251   5 %
coop 208   4.15 %
zoll 142   2.83 %
stephanie puls verheiratet 136   2.71 %
svp plakate 131   2.61 %
max lehmann solaris 130   2.59 %
max lehmann.ch 112   2.23 %
basler max 103   2.05 %
parenzana 98   1.95 %
virus bundespolizei schweiz 93   1.85 %
parenzana radweg karte 90   1.79 %
mautfrei durch slowenien 88   1.75 %
appenzeller tracht 88   1.75 %
essen verboten 83   1.65 %
max lehmann 76   1.51 %
istrien karte google maps 73   1.45 %
svp plakat 72   1.43 %
organspende 68   1.36 %
logo coop 64   1.28 %
ferrari zeichen 63   1.26 %
kroatien karte 61   1.22 %
parenzana radkarte 60   1.2 %
wohnwagen 53   1.06 %
trojaner bundespolizei schweiz 52   1.04 %
maut slowenien umfahren 50   1 %
ferrari logo 48   0.96 %
parenzana radweg 47   0.94 %

Meist angeklickte Links

URL Anzahl Anteil
https://www.kroati.de/kroatien-infos/maut-slowenie… 1368   29.75 %
http://basler-max.blogspot.com/ 616   13.4 %
http://www.kroati.de/kroatien-infos/maut-slowenien… 212   4.61 %
http://www.adriaforum.com/kroatien/radtour-istarsk… 190   4.13 %
http://www.youtube.com/watch?v=sX82Qmdm76E 178   3.87 %
https://plus.google.com/photos/1041398233122196930… 170   3.7 %
http://baslermax.blogspot.com/ 169   3.68 %
http://www.kroati.de/kroatien-infos/mautgebuehren…. 150   3.26 %
https://www.abi-jam.de/x-bash-croatia 120   2.61 %
http://niggidorfmann.blogspot.com/ 109   2.37 %
http://basler-tip.blogspot.ch/2013/08/13-aug-2013-… 95   2.07 %
http://www.youtube.com/watch?v=p4RxgZPUFho&list=PL… 71   1.54 %
http://www.youtube.com/watch?v=cF7oL17ewLQ 67   1.46 %
http://www.youtube.com/watch?v=Q5T2GOIOKow&list=PL… 66   1.44 %
https://www.facebook.com/maxi.lehmann 65   1.41 %
https://plus.google.com/photos/1041398233122196930… 61   1.33 %
https://plus.google.com/u/0/ MaxLehmann-1942 54   1.17 %
http://www.schmalspur-europa.at/schmalsp_68.htm 52   1.13 %
http://www.youtube.com/watch?v=UmNXJag-Ju4 51   1.11 %
http://www.youtube.com/watch?v=DxLn233_QmE 44   0.96 %
http://basler-max.blogspot.it/2017/05/foto-session… 43   0.94 %
http://www.kroati.de/index.html 42   0.91 %
http://premium-foto.blogspot.com/ 35   0.76 %

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/01/06/6-jan-2018-benutzer-statistik-meines-sommer-tagebuches/

Ist Internet ein Segen oder ein Fluch für die heutige Gesellschaft?

Die Neandertaler haben noch in Höhlen gehaust. Die Menschheit hat sich immer mehr weiterentwickelt. Im Mittelalter gab es kein WC im heutigen Sinne und auch kein fliessendes Wasser. Noch vor 50 Jahren war ein Telefon ein Luxus-Gegenstand und ein Telefon-Gespräch ins Ausland ein technisches Wunder zu horrenden Preisen.

Heute ist vieles automatisiert. Wir sind überall und zu jeder Zeit erreichbar. Wir sind mobil und jedermann hat ein Auto. In die Ferien fliegen wir mit dem Flugzeug, bezahlen dieses Glück aber mit Umwelt-, Luftverschmutzung und Elektro-Smog, Im Tram und auf der Strasse sehen wir Jugendlichen, die wie gebannt aufs Handy schaue. Oder was noch schlimmer ist die vielen Paare, die im Restaurant beide aufs Smartphone schauen und dabei den Partner vergessen. Jeder Fortschritt bringt eben auch Nachteile.

Es gibt Leute, die nur diese Nachteile sehen. Sie sind unzufrieden mit sich und auch den Errungenschaften. Bei vielen entdeckt man an den herunterhängenden Mundwinkeln ihren Seelenzustand. Sie verdammen dieses Glück und sehen darin ein Werk des Teufels. Dieselben Pessimisten realisieren gar nicht, dass sie ihren Wohlstand diesem modernen Mist verdanken. In ihrem Wohnzimmer steht ein Fernseher mit 30-50 Programmen und in der Küche ein grosser Kühlschrank. Mit dem Smartphone schreiben sie böse Kommentar ins Facebook.

Diese Negativ-Seher machen mich verrückt. Es ist doch Jedermann freigestellt zu leben wie er will. Mit oder ohne Handy. Er kann auf sein Auto oder seinen Kühlschrank verzichten. Auch auf ärztliche Betreuung. Die Konsequenzen muss er selber und alleine tragen.

Ohne Internet wäre mein heutiges Leben nicht möglich!

Ohne Internet und Digitalisierung wäre ich unglücklich, denn ich könnte nicht monatelang im Ausland verbringen. Internet  hat einen enormen Einfluss auf meinen Tagesablauf. Dank Internet sind die administrativen und kommunikativen Grenzen gefallen. Ich kann irgendwo auf der Welt leben, als wäre ich zu Hause

  • Weltweite Kommunikation: Mit meinem Smartphone, den Messengers wie  WhattsApp, Viber, Skype und dem eMailing kann ich zu jeder Zeit und überall auf der Welt mit irgendjemandem kommunizieren. Auch auf einer Velo-Ausfahrt, wenn ich verunfalle. Ich muss kein Festnetz-Telefon suchen und fragen, ob ich telefonieren darf.

Dank Internet kann mir jedermann,, wo ich mich auch befinde, eine Meldung hinterlassen, mit mir telefonieren oder mich auch suchen. Ich gehe nicht verloren.

  • Bankgeschäfte: Mit eBanking kann ich überall auf der Welt meine Bank-Geschäfte tätigen, sei dies mit meinere Schweizer Bank oder der Kaskorn in Thailand.. Ohne eBanking müsste jemand zu Hause meine Post verarbeiten und etwaige Zahlungen tätigen. Wie er dies ohne Internet mit mir abstimmen könnte, ist mir schleierhaft.
  • Oeffentliche Medien: dank Internet bin ich aktuell informiert. Ich kann Fernsehen, Radio hören und auch Zeitungen lesen. Ich brauche diese Nachrichten. Ich will wissen, was auf der Welt läuft.
  • Briefzustellung durch ePost: Als neuesten Service benutze ich ePost, d.h. die täglich an mich adressierte Briefpost wird durch die Post eingescanned und mir elektronisch via Mail zur Verfügung gestellt. .
  • Mobiles Büro dank Cloud-Speicher: Auf meinen Notebooks, Tablets und auch Smartphones sind jederzeit alle meine wichtigen Reisedokumente, Kredit-Karten, Adressen etc in identischer Form verfügbar. Jedes eingespeicherte und eingescannte Dokument ist Sekunden später auf allen Geräten abrufbar. Ein eCloud ermöglicht diesen Service.
  • Navigationssysteme: Was wäre ich ohne Navigationssystem? Als Einzelfahrer in Europa oder Thailand kann ich keine Strassen-Karte während der Fahrt lesen. Nun nutze ich auf meinem Smartphone und Tablet ein Off-Line Navigationssystem, d.h. meine Karten sind auf dem Gerät gespeichert. Ein solches mobiles System hat noch einen anderen Vorteil. Dank seiner Hilfe finde ich immer den Heimweg, auch wenn ich mich in einer mir unbekannten Stadt verlaufen habe.
  • Bücher lesen mit eBook-Reader: Auf meinen ersten beiden Thailand-Reisen habe ich je 6-8 Taschenbücher mitgeschleppt. Dies erledigt nun mein eBook-Reader. Zudem kann ich mit ihm auf der ganzen Welt neue, spannende Bücher kaufen und laden.
  • Organisation und Verwalten von Ausfahrten: Unsere Rad-Ausfahrten in Thailand  organisieren wir über Facebook. Ohne dieses Tool müssten wir uns gegenseitig telefonisch informieren, oder wie früher bei den Pfadfindern, einen Anschlag beim nächsten Konsum sprich Anschlagbrett anbringen
  • Oeffentliche Tagebücher und Reiseberichte: Mozart hat noch durch Briefe an seine Geliebte von seinen Reisen berichtet.. Heute kann ich dank Internet von überall auf der Welt über meine Erlebnisse berichten und es allen Interessierten zur Verfügung stellen. Dank Internet wisst ihr jederzeit, wo ich mich befinde und was ich erlebe. Dank Internet wisst ihr, dass ich noch Lebe!

Ich bin jedoch kein Sklave des Internets. Ich setze Internet und deren Werkzeuge bewusst ein. Wer mich kennt, weiss, dass bei mir selten ein Smartphone klingelt. Mein Smartphone ist niemals dabei, wenn ich auf Besuch bin oder mit Freunden im Restaurant sitze. Wenn ich Radfahre, habe ich zwar immer das Smartphone bei mir, um im Notfall Hilfe herbeizurufen. Ich werde jedoch keinen Anruf beantworten, denn dies kann auch später geschehen. Ich telefoniere nur, wenn etwas dringend oder komplex zu erläutern ist. Anderfalls genügt eine schriftliche elektronische Notiz per SMS oder WhatsApp oder eMail

Um Internet weltweit zu nutzen, bin ich bestens ausgerüstet. Nicht nur 2 Notebooks gehören in mein Reise-Gepäck, auch  Smartphones mit 2 SIMM-Karten (Schweiz und Thailand), ein Tablet um die Zeitungen zu lesen, ein eBook für meine Bücher und 2 mobile Plattenspeicher mit Platz für die Photos, Musik.

Zu Hause in Binningen steht noch ein Desktop PC als „Server“ und „Verwaltungs-Rechner“, ein Scanner undmehrere Speicherplatten mit einer Kapazität von über 4 TeraBytes,. TB ist eine unvorstellbare Grösse mit 1’000’000’000’000 Zeichen. Wenn ich nach Hause zurückkomme, werden alle meine Daten mit den zentralen Daten synchronisiert.

Situation am Sept. 2017

Der eine Notebook auf dem obigen Bild links aussen ist mein Uebungs-PC. Es handelt sich um meinen 6 Jahre alten Toshiba-Rechner. Auf ihm teste ich bestimmte Umgebungen Z.B. 2 Betriebsysteme auf einem Rechner, oder UNIX.. Im Moment hat er ein grösseres Problem. Er findet gewisse externe Geräte nicht mehr.

Welche Gefahr droht unserer Gesellschaft?

Es begann mit der Industrialisierung vor über 100 Jahren. Bereits damals fielen viele Jobs weg. Viele damalige Berufe und Tätigkeiten gibt es nicht mehr, jedoch es entstanden neue. Ich übte einen solchen neuen Beruf in der Informatik oder Elektronische Datenverarbeitung aus.

Zur Zeit spricht man von der digitalen Revolution. Die hat schon lange begonnen. Wiederum werden Routine-Jobs wegfallen. Geräte und Roboter werden deren Arbeit übernehmen,  müssen aber auch programmiert und unterhalten werden. Ich glaube, es ist Panik-Mache bestimmter politischer Gruppierungen, wenn sie nur vom Wegfall gewisser Jobs sprechen. Ich teile jedoch  ihre  Meinung, dass in den nächsten rund 20 Jahren 10-20% der heutigen Jobs wegfallen werden. Man wird sich daran gewöhnen müssen, immer wieder etwas neues zu lernen.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/10/01/ist-internet-ein-segen-oder-eine-fluch-fuer-die-heutige-gesellschaft/

Online Bestellung in China bei AliExpress

Meine Tochter Daniela schwärmt seit langem vom chinesischen Online-Versandportal AliExpress. Sie bestellt dort Schuhe für ihre Kinder, Ledertaschen oder auch chinesische traditionelle Kostüme für eine unserer Familien-Parties, aber auch Geldbeutel und Taschen.

Am 30. August hat mich der Hafer gestochen und ich wählte mich auf die Internet-Seite „http://www.aliexpress.com  ein. Ich hatte eben ein neues Smartphone gekauft und wollte ein Etui bestellen. Beim Surfen wurde meine Kaufsucht geweckt. Ich entdeckte mehrere Angebote, die mich interesierten und die ich auch brauchte. Schlussendlich habe ich 5 Artikel für insgesamt SFr 81.– bestellt.

  • 1 Leder-Etui für mein neues Honor-9 Smartphone zu SFr. 6.50 (Vor 2 Jahren bezahlte ich im Media-Markt für mein HUAWEI-Smartphone Etui aus Plastik-Material Fr. 26.–)
  • 1 Kulturbeutel für mein Toilettenartike zu SFr. 12.70
  • 3 wasserdichte Smartphone-Plastic-Taschen zu SFr. 9.90
  • 1 leichte Sommer-Trecking-Weste im Jeep-Design  mit verschiedenen Tasten SFr. 25.20
  • 1 normale Windschutz Trecking-Weste mit verschiedenen Taschen zu SFr. 27.55

Bereits 13 Tage später kam das erste Packet bei mir an. Es war die Sommer-Weste in tip-top Qualität. Auch die Grösse stimmte. Ueber die Homepage von AliExpress konnte ich für jedes einzelne Bestell-Position den Lieferweg verfolgen. Ueber Bestelleingang, abpacken, Ausgang aus dem Fabrikations-Lager, Eingang bei der Fluggesellschaft, Eingang beim Schweizer Zoll, Auslieferung an die Post etc. Ich war beeindruckt.

Soeben am 15. Sept.  kam auch das Smartphone-Etui in. An der Qualität gab es nichts auszusetzen. Vor mir lag ein prächtig genähtes Leder-Etui mit Fächer für Kredit- oder Visitenkarten. Am 26. Sept. erreichte mich der letzte Teil meiner Bestellung, die Windschutz-Reise-Veste. Auch von diesem Objekt war ich sehr zufrieden. Tolle Qualität mit grossen zweckmässigen Taschen

Smartphone Etui von AliExpress

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/09/15/online-bestellung-in-china-bei-aliexpress/

Warum keine Flat-Rate, liebe Presse?

Presse und Gorbatschow

Was haben die beiden gemeinsam? Vieles! Denn der berühmte Spruch von Gorbatschow „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“ dürfte auch für die schreibende Presse gelten. Ihre Auflage-Zahlen sinken dramatisch, aber sie wursteln zufrieden vor sich hin.

Als Weltenbummler wäre ich ohne Informationen aus dem Internet verloren. Ich brauche die News aus aller Welt. Sie sind mein Lebenselexier. Aber es sollte zahlbar bleiben. Nun haben viele Verlage damit begonnen, ihre Online Angebote zu sperren und für diese Dienstleistung Geld zu verlangen. Dies kann ich verstehen. Aber ihre Gebühren-Politik ist jenseits der Realität und reine Abzocke für ein reduziertes Angebot.

Die Zeitungen, die doch alles viel besser wissen, als die Politiker und Fachleute, haben diesbezüglich noch wenig Weitsicht bewiesen. Ihre Auflagen stagnieren, die Umsätze fallen in den Keller. Während es in der Musikwelt seit Jahren üblich ist,dass man durch Bezahlung von monatlichen Flat-Rates alle Arten von Musikstücken und CD’s abspielen kann, wehrt sich die geschriebene Presse mit Händen und Füssen dagegen. Bei jedem ihrer Erzeugnis sollte ich ein Online-Abo abschliessen.

Eine Frechheit dabei ist, dass sich in der Schweiz mehrere Presse-Erzeugnisse zusammengetan haben, und ihre Online-Informationen gegenseitig austauschen: So zum Beispiel die „Basler-Zeitung“, der „Tagesanzeiger“ und eine der beiden grossen Berner-Zeitungen, „der Bund“. Warum soll ich für denselben Einheitsbrei 3x bezahlen?

Wie wäre es, wenn sich alle Presse-Organe zusammentäten und eine Presse-Flat-Rate mit den wichtigsten Zeitungen anbieten würden: NZZ, Basler Zeitung, der Spiegel, Focus, die Welt, die Zeit, um nur einige zu nennen, zu einer monatlichen Gebühr. Ich wäre unverzüglich dabei. Aber in der jetzigen Situation, in der jede ihr eigenes Süppchen kocht, bin ich nicht dabei und halte mich an die noch frei verfügbaren Produkte aus anderen Ländern. Ich warte ab, bis die Auflagezahlen derart gesunken sind, dass sie sich der Not gehorchend dieser Idee einer Presse-Flat-Rate öffnen oder ihr Business schliessen müssen.


Nachtrag vom 15. Aug. 2017: Es scheint, dass sich meine Schweizer Lieblings-Zeitungen (BaZ, Tages-Anzeiger, NZZ) abgesprochen haben, und seit ein paar Tagen Geld für die Online-Ausgaben verlangen. Der Tages-Anzeiger wirbt mit Fr. 2.– für einmal Lesen. Ich werde darauf nicht eingehen und auf ausländische Angebote ausweichen. Durch meine neuen Klicks haben diese eine bessere Auslastung ihrer Werbung und damit mehr Einnahmen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/06/21/warum-keine-flat-rate-liebe-presse-lanterna-hat-5-sterne/

1. Mai 2017: Internet-News aus Solaris

Wie melde ich mich im Solaris-Internet an? Einschränkungen im Solaris Internet! Administratoren Privilegien bei WIN-10.

Der Münchner Rudi lässt grüssen

Seit 1. Mai ist auf Solaris das FTP-Port 21 gesperrt. Dies hat für den normalen Internet-Benutzer keine Bedeutung, für mich jedoch bedeutet dies, dass ich meine Homepage-Files nicht mehr mit dem Werkzeug FTP auf den Server herunterladen kann. Eine Katastrophe? JEIN, denn ich verfüge über eine Umgehungslösung. Rudi aus München lässt grüssen.

Anmeldung im Solaris-Internet

PC’s und Smartphones, die bereits letztes Jahr mit dem Solaris-Internet arbeiten konnten, haben auch dieses Jahr kein Problem. Sie loggen sich automatisch ein. Neue Geräte müssen sie jedoch via einen Browser anmelden. Am besten gelingt dies mit der Valamar/Adriatic-Camping-Card, die es ab letztem Jahr gibt und auf Verlangen kostenlos ausgehändigt wird. Ohne diese kritkartengrosse Club-Karte muss man ziemlich viele persönliche Daten eingeben.

Administratoren Privilegien auf dem PC

Wie ihr wisst, verfüge ich seit ein paar Wochen über einen neuen Notebook. In dieser Zeit habe ich alle Programme aufgesetzt, die ich benötige, und geniesse nun die Leistungsfähigkeit des i7-Prozessors samt SSD. Beim Aufsetzen des WIN-10 ist mir ein grober Fallstrick aufgefallen: Der erste Benutzer, den man aktiviert, hat automatisch Administratoren-Privilegien.

Ich wurde zwar darauf aufmerksam gemacht, ein Passwort zu setzen, aber nirgendwo erwähnte Microsoft, wie gefährlich ein Benutzer mit all diesen Privilegien ist. Beim Surfen im Internet erhält damit nämlich ein bösartiges Virus automatisch Administratoren-Privilegien und kann sich leicht und effektvoll im System einnisten.

Aus diesem Grund ist es ein MUSS, dass  man sich einen neuen Benutzer installiert, der keine Administratoren Privilegien hat und ein nur ganz normaler Internet-Benutzer ist. Mit diesem Benutzer-Profil soll man von nun an auf dem PC arbeiten. Seine  Einschränkung sind harmlos. Einzig bei der Installation neuer Softwaren oder Updates wird er nach dem Administratoren Passwort verlangen. Der Vorteil liegt darin, dass ein Virus, bevor es sich installiert, vom Antiviren-System entdeckt und gelöscht werden kann.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/05/02/1-mai-2017-internet-news-aus-solaris/

Mein neues Acer-Notebook

4 Jahre sind es her, seit ich meinen letzten PC gekauft habe. Es war mein Arbeitsplatz-PC. Noch älter sind meine beiden Notebooks, nämlich 5 und 7 Jahre alt. Endlich habe ich einen den beiden mobilen PC’s ersetzt und einen ACER mit i7-Prozessor, SSD und 1 TB-Plattenspeicher gekauft.

In meinem Leben spielt der PC eine grosse Rolle. Ohne ein funktionsfähiges Notebook wäre ich „unglücklich“ und nicht lebensfähig, Er ist meine Nabelschnur in die Heimat. Ueber ihn kann ich das deutschsprachige Fernsehen geniessen und Zeitungen lesen.  Ich nutze ihn nicht nur als Schreibmaschine, Foto-Bearbeitungs- und Kommunikationssystem, er ermöglicht mir mit e-Banking meine Zahlungen zu tätigen, mit e-Post-Office alle meine Briefpost überall auf der Welt elektronisch zu erhalten, dank ihm kann ich meine Erlebnisse ins Internet stellen. Ueber mein Notebook habe ich Zugriff auf  mein Archiv aller Verträge. Briefe, Fotos etc auf meinen weltweiten Reisen.

Deshalb ist es für mich wichtig, organisatorisch und technisch perfekt ausgerüstet zu sein. Meine beiden Notebooks sind mittlerweilen bereits Methusalems mit 5 und 7 Jahren Alter. Die ersten Software-Gebrechen haben sie geschwächt. Diese zu beheben und aufzuräumen ist zu aufwendig. Eine Neu-Installation wäre eher angebracht.  Zudem haben sie auch technisch gelitten. Ihr kennt die Geschichte mit meiner thailändischen Putzfrau, die im Eifer mit dem Staubsauger 2 Tasten der Tastatur meines Packard-Notebooks eingesaugt hat.

Rudi, mein Mentor aus München, meint schon lange, ich solle auf einen Notebook mit SSD wechseln. SSD sind die magischen 3 Buchstaben für einen äusserst schnellen Speicher ohne mechanisch bewegliche Teile. Er mache den PC viel leistungsfähiger.

Acer Aspire F15

Bisher waren diese Art Notebooks unverhältnismässig teuer. Ich mag ja das Beste vom Besten, aber blöd bin ich nicht und zahle über Fr. 1’000.–, denn meine Anforderungen halten sich im Rahmen. Als ich aus Thailand zurückkam entdeckte, dass das Preisgefüge ins Rutschen gekommen ist. Die Preise mit und ohne SSD unterschieden sich nur noch mit etwa Fr. 200.-

Ende März 2017 habe ich zugegriffen: „ACER ASPIRE F15“ 15.6 Zoll-Bildschirm, mit starkem Intel i7-7500 Prozessor und 2.7 – 3.5 GHz Leistung, 8 GB DDR4-Memory, 128 GB SSD und 1 TB HDD zu Fr. 764.–

Einen der beiden „Alten“ Notebooks werde ich als Fernseh-Server und als Backup weiterhin auf Reisen mitnehmen. Der andere wird mir technische Versuche erlauben. Ich möchte z.B. schon lange ein zweites Betriebssystem sprich UNIX installieren und damit Erfahrungen sammeln. Vielleicht als Alternative zu den Windows-Betriebssystemen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/04/09/mein-neues-acer-notebook/

Gedanken zu „Ein neuer Tag beginnt“

Nach vielen wunderbaren Sommertagen hat es diese Nacht begonnen zu regnen. Dieses Tief soll nur von kurzer Dauer sein, meint mein App.

Am vergangenen Samstag war ich  bei angenehmem Radwetter mit dem CPC (Club des Pédaleures de Charme) auf einer schönen kurzweiligen  Rad-Ausfahrt über 65 km. Einem Einfahren zu meiner Ausfahrt in die Rebberge von Buggingen, die ich für den kommenden Mittwoch organisiere. Bereits haben sich 12 Kollegen und Kolleginnen angemeldet.

Heute Montag ist Ruhetag. Ein Tag ohne Verpflichtungen, wenn man davon absieht, dass ich beim Arzt ins Labor muss, um Flüssigkeiten abzugeben. Ich geniesse es, von Zeit zu Zeit keine Termine zu haben und einfach in den Tag zu leben.

Nur noch selten muss ich Hemden oder feine Hosen bügeln. Heute warten deren 3 Camel-Shirts darauf, wieder aufgemöbelt zu werden. Anschliessend muss ich Einzahlungen tätigen. Vorallem die Busse, weil ich im Hergiswiler-Tunnel wieder einmal zu schnell gefahren bin. Diese Stelle kenne ich genau und fahre trotzdem immer wieder zu schnell. Fr. 60.– hat mich dieses Vergehen gekostet. Es ist für einen guten Zweck. Der Kanton Nidwalden muss ja auch leben.

Basel Heuwaage Karli Holzhauser Pool Billard

Billard und Kutteln lassen grüssen

Was haben denn Billard und Kutteln gemeinsam? In Thailand spiele ich 1-2 mal je Woche mit meinem englischen Nachbarn Neil Pool-Billard. Am vergangenen Freitag erhielt ich von meinem Freund Karli Holzhauser eine Trainerstunde. Es gibt nämlich noch die eine oder andere Schwäche zu beseitigen. Anschliessend gabs Kutteln made bei Heidy. Da soll noch einer sagen, ich hätte nicht ein prall gefülltes Leben.

Die Merkel lässt grüssen

Wie froh bin ich doch, dass wir in der Schweiz nicht von einer parlamentarischen Diktatur regiert werden, wie dies in den meisten europäischen Ländern der Fall ist. In diesen Ländern hat das Volk kein Mitsprache- geschweige denn Entscheidungsrecht. . Ich verfolge mit Entsetzen, wie die deutsche Bundesregierung dem türkischen Diktator Erdogan in den Ar… kriecht. Zu Hause verkauft sie dies, dass sie damit die Flüchtlingskrise bewältigt hätte.

In der Realität hat sie jedoch die Flüchtlinge in der ungewissen Obhut des menschenverachtenden Diktators zurückgelassen. Aber eben: Der Zweck oder der Erfolg heiligt die Mittel. Wen wundert es, dass die populistischen Parteien wie die AfD und NPD auf diesem politischen Sumpf bestens gedeihen.

Die Merkel lässt grüssen! Der Streit zwischen ihr und Seehofer hat die Unsicherheit weiter geschürt. Ihre Politik entfernt sich immer mehr vom Volk. War sie resp. die CDU/CSU nicht auch gegen die freiwillige Sterbehilfe, die über 70% der deutschen  Bevölkerung befürworten?

Hacker lassen grüssen

Während ich diese Gedanken formuliere, läuft im Hintergrund die Datensicherung meiner beiden Europa- und Thailand-Blogs ab. Diese Sicherung ist wichtig, seit ich festgestellt habe, dass gewisse amerikanische Kreise aus Kansas regelmässig versuchen, meine Eintritt-Passwörter zu knacken. Mit regelmässig meine ich aber nicht nur 10 oder 50 mal, sondern Hunderte von Angriffen je Monat. Ob die NSA an meinen Gedanken Interesse hat?

Buggingen lässt grüssen

Am kommenden Mittwoch soll wieder schönes Herbstwetter herrschen. Dann geht es mit dem Rennrad und meinen Freunden vom CPC in die Rebberge von Buggingen, wo wir etwas feines Essen und dabei noch eine Einführung in den Markgräfler Wein erhalten werden. Die Fahrt wird mir einiges abfordern, denn 110 km sind nicht ohne.

125-Jahre Brauere Sonnenbräu

Meine Enkelin Claudia Graf, die Chefin der Brauerei Sonnenbräu

Meine Enkelin Claudia Graf, die Chefin der Brauerei Sonnenbräu

Meine Schwester  hat es besser gemacht als ich. Sie hat einen Bierbrauer geheiratet. Am kommenden Wochenende feiert die Brauerei Sonnenbräu im Rheintal (beim Bodensee)  ihr 125 jähriges Jubiläum. Als Bruder bin ich zu den Festivitäten auch eingeladen. Ich freue mich darauf

In der Woche darauf gehe ich ein paar Tage zu Heinz und Edith nach München. Zu Heinz, der vor wenigen Jahren das Bier der Sonnenbräu als „Wüstenbräu“ bezeichnet hat. Ich glaube, dies war ein Schock, als er erstmals ein nicht-bayrisches Bier trinken musste

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/09/05/gedanken-zu-ein-neuer-tag-beginnt/

28. Aug.: Neues Tablet und neues Mobil-Telefon

Huawei-LogoBereits auf Solaris kündigte sich das Desaster meiner Kommunikations-Geräte an. Sowohl bei meinem Tablet als auch bei meinem mobilen Telefon meldeten sich die Batterien immer mehr ab. Beide Batterien hatten nur noch etwa 50% Kapazität. Sobald ich die Geräte im Internet benutzte, stellten sie nach spätestens 1-2 Stunden ab. Das Tablet war anschliessend nur noch mit einem starken Battery-Charger wieder zum Leben zu erwecken.

Zu Hause in Basel musste ich aktiv werden. Im Internet habe ich mich informiert, denn ich wollte kein Vermögen ausgeben. Ich brauchte ein Tablet, um die Zeitungen zu lesen, WattsApp und Viber zu bedienen, und als Navigationssystem zu nutzen. Das Smartphone sollte primär Telefonieren und zwar mit 2 SIMM-Karten, dazu auch schöne Fotos machen und ebenfalls als Navigationsgerät dienen. Beide Geräte sollten meine Notebooks nicht ersetzen.

In Basel wurde ich schnell fündig:

  • Als Tablet habe ich die WiFi-Version des neuen „Samsung GALAXY TAB A“ mit 10″-Bildschirm und dem neuesten Andoid 6 Marshmallow-Betriebssystem zu für Fr. 268.– gekauft.
  • Beim Telephon habe ich zwar schnell das gefunden, was mir optimal dienen sollte: das neue „Huawei 9 lite“ für 2 SIMM-Karten und ebenfalls dem neuen Android-6 Betriebssystem zu Fr. 300.–, aber ich musste dazu meine SIMM-Karten in die nano-Version abändern lassen resp. neu bestellen. Dies dauerte in meinem Fall 1 Woche. Eine Woche, in der ich weg vom Fenster war. Ich war für den Rest der Welt nicht mehr erreichbar, also physisch tot!

Nun bin ich wieder bei den Leuten. Ein schönes Gefühl, als die SMS der vergangenen Woche wieder eintrudelten

Ueberraschend positiv fand ich, wie problemlos die Installation und der Transfer meine Tf.-Nummern und Adressen sowie des Kalenders  vom alten Gerät zum neuen gelangen. Ich musste nur die richtige Google-Mail-Adresse eingeben. Die nämlich, unter der ich meine Adressen und den Kalender verwalte.

Noch mehr überrascht hat mich die enorme Kapazität und Steuerung der Batterien. Ich muss nur alle paar Tage laden, auch wenn sie ans Internet angeschlossen sind.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/08/28/28-aug-neues-tablet-und-neues-mobil-telefon/

9.-16. Juli 2016: vERKEHRTE wELT: Pornos an Stelle von Mails

computer-crashSolaris ist ein anständiger Campingplatz!

Videos und Pornos im speziellen werden unterdrückt. Man will das WiFi auf dem Campingplatz nicht überlasten. Wo käme man hin, wenn alle nur noch Pornos schauen würden!

Seit vergangenen Samstag (9. Juli) herrscht aber verkehrte Welt. Mails werden unterdrückt und können weder empfangen noch verschickt werden. Als Gegenleistung öffnete die Campingleitung die Porno- und Youtube-Kanäle. Seither herrscht Sodom und Gomorrha auf Solaris.

Ein Putsch der Valamar-Informatiker?

Es ist unglaublich. Die Informatiker von Valamar bekommen das Problem nicht in den Griff. Oder wollen es nicht in den Griff bekommen? Es ist ein kleines Problem, aber es scheint, dass es an Profis mangelt. Schwach meine ich, denn die wenigen Ports fürs Mailing sollten sie öffnen können, umsomehr ich ihnen eine Liste der betroffenen Ports  zugeschickt habe. In der Zwischenzeit habe ich festgestellt, dass sie auch mein FTP-Port geschlossen haben.

Glücklicherweise kenne ich einen Ausweg, um die gesamte Funktionialität nutzen zu können. Den will ich aber niemandem verraten, denn ich bin aufs Mailing angewiesen.


Stand 16. Juli/06:00 Uhr: Die meisten Ports sind wieder offen, aber die Leistungsfähigkeit des Solaris-WiFi ist am Boden Das System ist instabil. Einige Ports sind immer noch geschlossen. Durch die Freigabe der Nutzung von Videos und Pornos, sowie der Updates vom Betriebssystem Windows ist das Internet total überlastet.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/07/09/11-juli-2016-verkehrte-welt-pornos-an-stelle-von-mails/

Ich wurde durch Hacker angegriffen → meine Massnahmen

InternetIhr könnt Euch erinnern, dass vor einem halben Jahr eine Gruppe von SVP-Anhängern versuchte, meine „Sommer-Tagebuch“ zu hacken und zu zerstören. Dies war für mich ein Schock. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas möglich sein könnte. Ich fühlte mich bisher nur als ein kleiner Blog-Schreiber. Nach diesen Angriffen und den damit einhergehenden Shitstorms habe ich massive Sicherungsmassnahmen ergriffen. Ihr werdet verstehen, dass ich gewisse Details nicht beschreibe, aber doch ein paar zu Euerer Information. Der „böse Feind“ muss ja nicht alles wissen.:

  • Ich habe neue komplexe Benutzernamen und Passworte vergeben. Dies ist für alle „wichtigen“ Systeme ein MUSS
  • Ich habe in meinen Blogs „Administration“ von „Redaktion“, d.h. schreiben von Beiträgen, getrennt
  • Ich habe Anti-Hacker-Softwaren installiert. Diese sperren den Zugriff, sobald ein Hack-Vorgang erkannt wird und schicken mir ein Info-Mail, damit ich weitere Massnahmen treffen kann
  • Ich sichere periodisch meine beiden Tagebücher und meine Datenbanken und bewahre 3 Sicherungs-Versionen auf.
  • Ich speichere alle meine wichtigen Daten, nicht nur die der beiden Tagebücher, über Dropbox dezentral auf meinen 3 PCx/Notebooks. Da auch dieser Schutz wenig nützt, wenn die Daten durch einen bösartigen Verschlüsselungs-Virus zerstört werden, sichere ich auch diese Daten periodisch auf externe Disks ab. Meine Fotos recht häufig.

Seit ich diese Anti-Hacker-Tools installiert habe, konnte ich feststellen, dass es noch viel schlimmer ist, als bisher befürchtet. Aus aller Herren Länder auch aus Deutschland finden täglich Hacker-Angriffe auf meine beiden Blogs „Sommer-Tagebuch“ und „Thailand-Tagebuch“ statt. Diese Kriminellen versuchen mit den unterschiedlichsten Usernamen die erste Stufe der Zutrittsbarriere zu knacken. „admin“ ist das beliebteste Hacker-Benutzername, dann folgte mein Namen „max lehmann“ aus der Internet-Adresse in den unterschiedlichsten Variationen.

Merke: In allen Systemen, auch im Betriebssystem, solltest Du die Default-Benutzernamen wie „admin“, „0000“ oder „1234“ unbedingt ersetzen!

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/05/22/angriff-durch-hacker-meine-massnahmen/

Mehr lesen

Secured By miniOrange