Kategorie: Persönliches

- Internet-Tagebücher, Homepage Max, Memoiren, Foto-Gallerie
- Hobbies: Fotografieren, Foto-Bearbeitung am PC
- Gesundheit

12. – 31. Juni: Täglicher Life-Ticker vom Basler Max

+++ Fussball-EM +++ AfD +++ Notebook-Batterie +++ Binningen +++

Live Ticker Newsletter

In meinem täglichen Live-Ticker berichte ich von meinen täglichen Erlebnissen. In gesonderten Berichten schreibe ich detaillierter über aussergewöhnliche Ereignisse und Gedanken

Fr, 14. Juni: Fussball-EM-Start – Deutschland in Euphorie

Es war ein tolles Eröffnungsspiel der Deutschen gegen Schottland. Da gab es nichts auszusetzen. Im Deutschen Fernsehen herrschte Euphorie bis zum geht nicht mehr! Ob die halten wird? Morgen Samstag, 15. Juni müssen die Schweizer gegen Ungarn auch etwas bieten.

Fr, 14. Juni: AfD-Verachtung des Deutschen Bundestags

Seit ich aus Wien zurück bin, hatte ich die Gelegenheit die Debatten des Deutschen Bundestags über Phoenix zu verfolgen. Abstossend für mich als normaler Schweizer Bürger waren die verachtenden und schwachsinningen Voten der AfD. Mit jedem Satz und Körperhaltung zeigten sie ihre Verachtung für das Parlament und die Demokratie. Das Weltbld der AfD ist unterirdisch. Diese Art von Menschen nennen wir „Sau-Schwobe“ oder auf Deutsch „Schweins-Deutsche“.

Do, 13. Juni: Batterie defekt, Wechsel des Notebooks

Während meines Wien-Aufenthaltes ist die Batterie meines Lieblings-Notebooks ausgestiegen. Ich konnte das Notebook nur mit direktem Anschluss ans Strom-Netz benutzen. Die Batterie hat beim PC eine klare Aufgabe. Sie muss die Stabilität des Stromflusses sicherstellen. Bei defekter Batterie ist diese nicht mehr sichergestellt. Es kann zu ungeplanten Ausfällen und auch zu Zerstörungen der Elektronik kommen.

Aus diesem Grund habe ich heute meinen neueren Reserve-Notebook als Arbeits-PC in Betrieb genommen und die Applikationen aktualisiert. Den defekten Notebook werde ich mit einer neuen Batterie ausrüsten. Ich habe sie im Internet bereits bestellt.

Mi, 12. Juni: Zurück in Binningen – Wäschetag – Hexenschuss

Ich muss den Hexenschuss am Reisetag aufgelesen haben, als ich noch etwas durch Wien spaziert bin. Es war nämlich windig und eher kühl! Ich war nur mit einem Hemd bekleidet. Nun behandle ich meinen Hexenschuss mit Wärmesalbe und etwas Voltaren … ha ha ha …. (Bem. 1 Tag später: Es hat geholfen. Die Hexe ist abgezogen)

Am ersten Tag zurück musste ich meinen Kühlschrank wieder auf Vordermann bringen. Lebensmittel einkaufen. Dann galt es meine schmutzige Wäsche zu waschen. Dazwischen begann ich die Wien-Fotos zu bearbeiten.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/06/14/12-31-juni-taeglicher-life-ticker-vom-basler-max/

31. Mai – 11. Juni: Wiener-Tagebuch vom Basler Max

+++ 8 Tage in Wien +++ Wachau +++ Fronleichnam +++ Sonnenschein +++ Auf nach NÖ +++

Live Ticker Newsletter

In meinem täglichen Live-Ticker berichte ich von meinen täglichen Erlebnissen. In gesonderten Berichten schreibe ich detaillierter über aussergewöhnliche Ereignisse und Gedanken

Schlussbericht meiner Wachau- und Wien-Reise

Es waren wunderbare Tage in Wien. Das Wetter hatte sich vom Regen am Ankunftstag in der Wachau langsam aber stetig verbessert. Ich erlebte wunderbares Fotowetter mit kleinen und grösseren Wolken vor blauen Hiimmel. Bis am Montag d.h. 1 Tag vor meiner Abreise. Da hatte es den ganzen Tag geregnet.

Gegessen habe ich immer wunderbar. Das ganze Oesterreichische Spektrum vom Heurigen über die Wiener Küche bis zum türkischen Lamm-Eintopf. Aber auch nicht zu vergessen die süssen Schaumrollen aus der Krenn Konditorei in der Wachau.

Es waren 14 Tage Foto-Ferien pur. Meine Canon musste oder durfte tagtäglich ihr Können zeigen. Ich habe etwa 2’000 Fotos geschossen. Viele wären brauchbar, aber ich muss mich auf 10-15% einschränken

Das „Gästehaus Einzinger“ in Stein ist sehr empfehlenswert. Ich hatte ein schönes Zimmer und genoss das feine Frühstück. Meine Unterkunft im „Hotel Mercure Westbahnhof“ in Wien war gut und akzeptabel. Ich war zufrieden.

Meinen Wiener Freunden gehört ein grosser Dank. Sie haben sich jeden Tag um mich gekümmert und mich zu neuen Erlebnissen geführt. Ohne sie, hätte ich Wien nie lieben gelernt!

Der Wachau-Aufenthalt war zwiespältig. Tagsüber wurde ich alleine gelassen. Ich war darauf nicht vorbereitet. Ich musste selbständig etwas unternehmen. Abends gingen wir zusammen fein essen, was mich etwas entschädigte. Vielleicht bleibe ich nächstes Jahr 1-2 Tage länger in Wien und mache nur einen Tagesausflug in die Wachau.

Di, 11. Juni: Heimflug gegen Abend

Ich musste erst um 12 Uhr im Hotel Mercure auschecken, deshalb fuhr ich nach dem Frühstück mit der U3 zum Stephansdom. Im nahen Cafe Hawelka genoss ich einen grossen Braunen als Abschied von Wien. Hawelka ist ein Bijou. Ich liebe diese typischen alten Kaffee-Häuser.

Nach dem Auschecken ging ich nochmals auf die Gasse, sprich Mariahilferstrasse. Ich spazierte die berühmte Einkaufsstrasse hinunter und wieder hoch. Dazwischen ein paar Foto-Abstecher in kleines Seitengassen und Durchgänge.

Nun neigte sich mein Wien-Aufenthalt dem Ende zu. Mit dem Flughafen-Bus fuhr ich zum Flughafen, gab mein Gepäck auf und wartete wie gewohnt bis um 18:20 Uhr der Flieger eine Embraer 195 der Austrian nach Basel abflog.

Nach einem kurzen Flug von 1 Std. und 5 Minuten landeten wir in Basel. Es war kühl mit 17oC. Ein grosser Gegensatz zu den 23-27oc in Wien. Dann ab in den Bus der BVB. Es war ein neuer Elektro-Bus und der Chauffeur ein verkappter F1-Rennfahrer. Wir waren noch nicht recht im Bus und am Verstauen des Gepäcks, als der Trottel mit vollem Speed wegfuhr. Eine Frau vor mir stürzte rückwärts zu Boden, denn darauf war sie nicht gefasst. Um 21 Uhr war ich zu Hause in Binningen.

Tägliche Marschleistung: 16’200 Schritte

Mo, 10. Juni: Regentag, Albertina, Abschied

In meinem Rückblick hatte ich bereits geschrieben, dass ich wunderbares Wetter in meinem rund 2-wöchigen Aufenthalt genossen hatte. Heute zog ich mir aber noch einen Regentag ein. Dies war nicht allzu tragisch, denn auf dem Programm stand ein Besuch des Museums „Albertina“ gemeinsam mit Bob Hailwax. Ein schönes und empfehlenswertes Museum. Bilder von Roy Lichtenstein, aber auch Picasso haben es mir angetan.

10. Juni 2024: Albertina Roy Lichtenstein (Foto by Bob Hailwax)

Abends um 17:45 Uhr traf ich mich dann mit Peter und Liza zu einem Abschiedstrunk im berühmten Cafe Landtmann beim Burgtheater. In einem wunderbaren Kaffee-Haus-Ambiente könnten wir unsere letzten Erfahrungen austauschen …. Und ich habe versprochen:

Ich komme nächstes Jahr wieder, zwischen 2. und 10. Juni 2025, denn am 7. Juni 2025 findet die nächste Vienna Pride statt

Tägliche Marschleistung: 10’100 Schritte

So, 9. Juni: Friedhof, Innenstadt, Hauptbahnhof

Eigentlich wollte ich einen Reha-Tag einziehen, aber dann überwog doch meine erneutes Interesse. Die Friedhofskirche zum heiligen Karl Borromäus auf dem Zentralfriedhof wollte ich anschauen. Ein wunderbarer Jugendstil-Bau.

Dann gings zurück zum Stephansplatz, um im Zentrum ein wenig zu flanieren. Als ich bei der Wiener-Staatsoper anlangte, tauchte die Idee bei mir auf, den Wiener Hauptbahnhof zu besichtigen. Er ist relativ neu und in modernstem Design. Aber für Fotografie weniger geeignet. alles ist zu gross. Im Hotel habe ich mich dann etwas erholt

Tägliche Marschleistung: 12’400 Schritte

Sa, 8. Juni: Pride Vienna

Ein Höhepunkt meines Wien-Aufenthaltes sollte der „Pride Vienna Parade“ werden. Und er war es auch. Das lustige Treiben, die vielen Foto-Sujets mit den verrückten „Darstellern“ waren grandios. 250 Foto habe ich geschossen. Ein grosser Teil war brauchbar oder sogar Spitze. Ich musste mich aber einschränken, denn nur die Besten sollen ins Internet. Gegen 11 Uhr war ich beim Rathaus, wo der Anlass um die Mittagszeit startete….aber bereits 3 Stunden später war ich erschöpft von der Hitze. Ich musste nach Hause.

Der ganze Anlass hätte schief gehen können, denn erst im letzten Moment vor dem Verlassen des Hotels habe ich entdeckt, dass die Batterie des Foto-Apparates noch in der Toilette zum Aufladen war. Ohne Batterie keine Fotos!!!!!

8. Juni 2024: Zentralfriedhof Wien bei Nacht

Auf die nächtliche Führung durch den Wiener Zentral-Friedhof hätte ich verzichten können. Die Infomationen des Führers waren zwar interessant, aber die hätte man auch am Tag abgeben können. Man sah wenig, denn es war stockdunkel auf dem Friedhof. Man sah nur wenig von den Gräbern! Das Grab von Nestroy (rechts) konnte ich allein dank Beleuchtung mit der Taschenlampe des Friedhof-Führers fotografieren.

Tägliche Marschleistung: 13’400 Schritte

Erlebnisse in Wien

  • Die Batterie meines Notebooks ging down. Nun arbeitet mein Computer nur noch mit Stromanschluss. Da die Batterie fest verbaut ist, muss ich meinen Notebook wohl nach Thailand mitnehmen, um die Batterie zu ersetzen. Ich spreche von meinem Lieblings-Notebook, dem ich das System-SSD selber ersetzt habe..
  • In Wien und Umgebung sind bald Schulferien. Dies merkt man an den unzähligen Schulklassen, die Wien bereisen und besichtigen. Vorne ein Lehrer/-in und nachfolgend interessierte und auch desinteressierte Schüler Wehe eine solche Klasse hat eine Strassenbahn gekappert! Die Schüler belegen unverzüglich alle freien Sitze.
  • In Wien hat es viele Bettler. Sitzende, leidende, kriechende und schrecklich geschminkte! Viel mehr als letztes Jahr. Ein grosses Aergernis, denn man wird auch von neben einem daher gehenden Bettlern per hohle Hand belästigt.
  • Schwarz verkleidete Frauen mit Kopftuch gehören zum Strassenbild. aber auch solche mit farbigen Kopftücher. Ich weiss nicht, welchen Religionen ich diese alle zuordnen soll. Aber glücklich scheinen sie bei dieser Hitze nicht zu sein. Für mich sind sie eine Art Geisel ihres Ehemannes, der locker gekleidet daher kommt.

Fr, 7. Juni: Votiv-Kirche, Lipizzaner-Hengste

Blauer Himmel und ich unterwegs zur „Votiv-Kirche„, die im letzten Jahr Innen renoviert wurde. Die eine Hälfte des Inneren der Kirche um den Chor herum haben sie renoviert. die Gegenseite blieb grau, dunkel und trist.

Dann begab ich mich mit Tram und U-Bahn wieder ins Stadt-Zentrum. Ich hatte unheimlich Glück, denn ich kam dazu, als die Stallmeister der Hofreitschule die Lipizzaner Hengste zur Aufführung in den Reitsaal der Hofburg gebracht wurden. Ich konnte Schöne Fotos machen

Nachdem ich noch einige Fiaker und hübsche, reiche Frauen nach ihrem Einkauf im Dior oder Chanel fotografierte, gings wieder ins Hotel zurück. Vorher deckte ich beim Lidl mich mit Getränken ein. Ein wenig Ruhepause hatte ich nötig

Gegen Abend traf ich mich mit Bob Hailwax auf dem Rochus-Markt. um das „Hundertwasser-Haus“ und den „Sünn-Hof“ zu besuchen. Beides eine Riesensache. Der Hundertwasser war schon einmalig. Ein einmaliger Künstler und auch Geschäftsmann, aber auch ein Chaot!

Das Ziel des Abends war ein Prater-Foto-Besuch bei Eindunklung und Nacht. Wir wollten die Geschwindigkeit der Bahnen fotografisch darstellen. Ich machte etwa 150 Fotos, davon erfüllten ungefähr 10-15 unsere Anforderungen.

Marschleistung: 20’800 Schritte

Do, 6. Juni: Zentralfriedhof, Museum Wien, Müllverbrennungsanlage Hundertasser, Stadt-Bummel

Mein erster Tag ohne Führung durch einen meiner einheimischen Freunde. Es herrschte wiederum schönes Wetter. Halb bewolkt, halb blau. Als erstes fuhr ich mit der U3 (mit Endstation Simmering) bis Enkeplatz, und von dort ,mit dem 71er-Tram weiter zum 2.Tor des „Zentral-Friedhofes“. Der „Wiener Zentralfriedhof ZFH“ ist einer der grössten Friedhöfe Europas und beherbergt viele Prominente aus Politik, Kunst und Kultur. Seine Grösse ist überwältigend voller Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Ehrengräber mit Mozart, Strauss, Beethoven, Nestroy und vielen anderen.

Auf dem Rückweg besuchte ich nochmals das „Museum Wien“, Es hatte mir gestern mit seiner grossen Bildersammlung, die mit Humor aufgebaut ist, einen grossen Eindruck gemacht. Dazu brauchte ich dringend etwas zum Trinken und einen WC-Platz!..ha ha ha

Anschliessend musste ich mich entscheiden, was ich nun tun wollte. Das Wetter war grossartig mit viel Sonnenschein. Ich entschied mich, die „Müllverbrennungsanlage“ des Hundertwassers in Spittelau zu besuchen und zu fotografieren. Die Fahrt dorthin war einfach. Vom Westbahnhof nach Spittelau mit der U6. Und ich wurde fündig. Ich gratuliere den Wienern, dass sie dem Hundertwasser diese Chance gegeben haben, eine Fabrik als künstlerisches Objekt zu bauen.

Am späteren Nachmittag entschloss ich mich, nochmals in die Stadt zu fahren, um dort die Leuten zu beobachten. Den Reichen, die bei Chanel oder Dior einkauften, oder auch nur den Asiaten, die in ihrer Lebensfreude alles fotografierten, was ihnen vor ihre Linse kam. Als ich schlussendlich doch müde wurde, entschloss ich mich, mir im Beisl „Pulkautaler“ direkt neben meinem Hotel zu einem „Tafelspitz“ einer typische Wiener-Speise samt einem grossen Bier.

Am späteren Abend knallte ein gewaltiges Gewitter über Wien. Es wurde rabenschwarz und schüttete.

Marschleistung: 19’100 Schritte

Mi, 5. Juni: Mit Peter auf Foto-Walk

Bei wolkenlosem Himmel und hohen Temperaturen starteten Peter und ich am Westbahnhof mit dem 6er-Tram zum Türken-Viertel im 10. Bezirk. Es ging durch den dortigen Markt. Erstaunlich, die Vielfalt des Früchte und Gemüse-Angebotes. .Nach einem Espresso spazierten wir fotografierend weiter zum „Schloss Belvedere“, wo wir wiederum einen Espresso-Halt machten. Wir spazierten durch den Park zum unteren Belvedere und zum nahen „Schwarzenberg-Brunnen„. Es war ein Spaziergang von einer Sehenswürdigkeit zur anderen.

Weiter führte uns der Weg via Französische Botschaft zum neuen „Museum Wien“, wo wir auf der Aussichts-Terrasse einen wunderbaren Blick von der Karlskirche bis zum Konzerthaus Musikverein hatten. Und auch hier machten wir einen Kaffee-Halt.

Via „Karls-Kirche“ und der „Secession“ gings weiter zum „Museums-Quartier„, das ich gestern zum ersten Mal entdecken durfte. Heute war der Aufzug zur „Libelle“ in Betrieb. Von Oben hatten wir einen schönen Rundblick auf die beiden „Natur- und Kunsthistorischen Museen“ und zum „Kaiserin Maria-Theresien-Platz„. Ich gestehe, dort oben war die Hitze grenzwertig!

Wi waren beide geschafft und fuhren mit dem D-Tram zum Türken-Restaurant „Kent“, wo ich mir um etwa 15 Uhr eine Lammfleisch-Platte mit Reis samt grossem Bier bestellte. Es hat einmalig geschmeckt. Mit der U6 ging es für uns wieder nach Hause.

Marschleistung: 15’100 Schritte

Di, 4. Juni: Schönbrunn, Museums-Quartier, Vivaldi-Konzert

Es sollte ein harter Tag swerden. Mit Liza war ich unterwegs. Liza und ihr Mann Peter (ein Zürcher!) kenne ich seit Jahren vom Camping Solaris. Bereits letztes Jahr haben die beiden und ihr Freund Robert alias „Bob Hailwax“ mir Wien näher gebracht.

Mit dem 60er Tram fuhren wir nach „Schönbrunn„. Zu Fuss kann man Schönbrunn nicht bewältigen. Die Anlage ist zu gross. Deshalb nutzten wir das Schönbrunn-Bähnli durch den Schlosspark . Via den ältesten europäischen Zoo gings bis zur Gloriette zum Fotohalt und dann durch den bewaldeten Park zurück zum Schloss. Unterwegs sahen wir den grossen Obilisken, die Lusthäuser der kaiserlichen Familie u.v.m.

Anschliessend ging es in den Stadtpark zum berühmten goldenen „Johann Strauss“ Denkmal. Dann überraschte mich Liza mit dem Besuch eines ihrer Lieblingsquartiere, dem „Spittelberg„. Auf dem Weg dorthin in der Burggasse zeigte sie mir ass „kleinste Haus von Wien„. Auf einer Fläche von 14 m² arbeitet ein Uhrmacher.

Das Spittelberg-Quartier war früher eine üble Gegend, bis man durch private Initiative die heruntergekommenen Häuser renovierte und sie bewohnbar machte. Nun siedelte sch hier eine alternative Szene ein und betreiben ein Kulturzentrum rund ums Restaurant „Amerlinghaus“ in einem heimeligen Hinterhof. Hier machten wir Rast. Ich bestellte ein vegetarische Ravioli und genoss das einzigartige Ambiente in diesem schönen Einod des Spittelbergs.

Wir spazierten zurück ins „Museums-Quartier“. Was so fad und langweilig tönt, entpuppte sich als einzigartiges Kultur-Zentrum mit unzähligen Anlässen. Ich sah viele Geschäfte, Kaffee-Häuser, Bars und eben auch Museen in den alten Pferde-Stallungen, als auch Neubauten wie das grosse „Leopold-Museum“ mit der Libelle zuoberst, einem einzigartigen Aussichtspunkt. Leider war der Lift zur Libelle heute ausser Betrieb.

Den Abend schloss ich ab mit einem Konzert im Brahms-Musiksaal des Musikverein: Der erste Teil des Konzertes mit etwas Mozart hat mir gar nicht gefallen. Vielleicht auch, weil ich müde von den Tages-Strapazen war. die zweite Stunde mit „Vivaldis 4 Jahreszeiten“ war dann grossartig. Ich war in Windeseile wach und begeistert vom Kammer-Orchester und dem Solisten! . In der Pause ging ich hinüber zum „Goldenen Saal“ des Musikvereins, wo alljährlich das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker statt findet.

Marschleistung: 17’600 Schritte

Mo, 3. Juni: In Wien angekommen – Essen im Stasta

Um 09:52 Uhr fuhr der Zug von Krems in Richtung Wien ab. Via Spittelau ging die U6-Bahn zum West-Bahnhof, wo ich im „Hotel Mercure Westbahnhof“residierte. Um 11:30 Uhr langte ich im Hotel ein. Ich war letztes Jahr nicht so ganz zufrieden und dennoch habe ich es nochmals gebucht. Die Lage des Hotels ist am Westbahnhof optimal. Ich wusste, was schlecht war und was gut. Das Zimmer im 7. Stock war für 1 Person klein, aber akzeptabel. Es war sauber! Das Frühstück immer noch Spitze, aber man muss vor 8 Uhr dort sein. Später fehlen dann gewisse Fressalien. Die Hotelpreise in Wien sind enorm. Da kann ich mit rund 108– Euro/Nacht inkl. Frühstück zufrieden sein.

Am späteren Nachmittag besuchte ich Peter und Liza in der „Alterlaa-Ueberbauung“ und zum Abendessen gings ins „Stasta“ im 23. Bezirk, einem feinen Wiener-Restaurant. Dort schloss sich Bob uns an. Nun war das Fotografen- und Besuchsteam zusammen und wir konnten planen. Ich freue mich, auf all das, was mich in den nächsten Tagen auf mich zukommt

Tägliche Marschleistung: 7’200 Schritte

So, 2. Juni: Fronleichnam-Prozession in Stein

Es hat auch heute nicht geregnet, aber die Sonne schien nicht so stark wie gestern. Es war angenehm warm. Auf meinem Spaziergang nach Krems blieb ich bei der St-Nikolaus-Kirche in Stein stecken, weil ich viele Trachten und festlich gekleidete Leute gesehen hatte. Ich fühlte mich wie in einer anderen Welt auf Zeitreise. Mittelalter! Ich erkundigte mich bei einem schwarz gekleideten Man, ob da etwa eine Fronleichnams-Prozession stattfinde? Ja, bestätigte er mir. Zudem sei er der Pfarrer und lud mich ein, dabei zu sein! Am Donnerstag werde in Krems gefeiert und am Sonntag in Stein!

Also blieb ich eine ganze Weile stehen, auch in der Kirche und fotografierte, was das Zeugs hielt. Ein älterer Herr mit vielen Abzeichen auf dem Hut, berichtete mir voller Stolz, an welchen Trachtenfesten er schon gewesen sei. Nun bin ich geläutert und frei von Schuld!

Der alte Mann trug einen sog. „Tellerhut“ mit dem Frauenhaar, einem in der Wachau heimischen Steppengras (Stipa pennata), das auch als „Frauenhaar“ bezeichnet wird. Weiters schmücken sie ihren Hut mit Anstecknadeln, die auf den diversen Reisen gesammelt wurden.

2. Juni 2024: Stein an Donau, Fronleichnams-Prozession in der Pfarrkirche St. Nikolaus; Wachauer Goldhauben

 Auffällig und wunderschön sind die „Goldhauben der Frauen„, die zur Festtracht getragen werden – eine kostbare Handarbeit aus Brokat, Seide und Goldspitzen. Die Wachauer Goldhaube zählt zu den sogenannten „Brettlhauben„.

Im Fernsehen habe ich die Bilder von den grossen Ueberschwemmungen in Deutschland gesehen. Die dortigen Flüssen leiten das Waser in die Donau. Die Donau in der Wachau führt Hochwasser, aber nicht bedrohlich. Die Schutzwände sind immer noch im Lager. Der Himmel ist mehr bedeckt als gestern. Aber trotzdem immer wieder Sonnenstrahlen und blaue Himmels-Fetzen.

Um 15 Uhr gings zum Heurigen Winzerhof Widmayer in Mauternbach. Herrlich die leckeren Platten-Gerichte…bei blauestem Himmel!

Tägliche Marschleistung: 5’500 Schritte

Sa, 1. Juni: Die Sonne küsste mich!

Ja, die Sonne küsste mich aus dem Schlaf und sie hielt fast den ganzen Tag durch. Welche Gegensatz zu gestern. Ich wollte ursprünglich wegen der schlechten Wetter-Prognosen ins Humor-Museum, aber bei dem schönen Fotowetter musste ich nach draussen. Es ging der Donau entlang zur und über die Mauterner-Brücke nach Mautern.

Dort besuchte ich die Schaumrollen-Bäckerei Krenn und die Pfarrkirche Mautern, wo ich den Pfarrer begrüsste. Auf dem Heimweg wiederum zurück über die 370m lange Mauterner Brücke. In Stein erlaubte ich mir einen Kaffee-Stop im Cafe Sabathiel. Ich war müde und durstig. Nach eine doppelten Espresso und einem Schnägg spazierte ich gemütlich nach Hause , um diese Notizen zu schreiben, und um mich zu erholen.

Am Nachmittag ging ich nochmals auf die Gasse. Es war wunderbares Wetter. Ich beschränkte mich auf Stein und die Kellergassen.

Abends stiess Philip zu uns. Er musste am Samstag arbeiten, was ich erst kurzfristig erfuhr! Wir gingen ins Restaurant Loim in Unterloiben zum Essen. Ein zartes Rinderfilet mit Spargeln und als Vorspeise ein gebackenes Ei. Getrunken habe ich mich wie gewohnt via Veltliner Federspiel-Qualität, zum Riesling und als Abschluss ein Muskateller trocken Qualität Smaragd vom ältesten Rebberg der Wachau durchgekostet. Es war ein herrlicher Abend. Ich genoss die Zeit mit Evelyn.

Tägliche Marschleistung: 14’700 Schritte

Fr, 31. Mai: Es regnete – Ich war auf Reise in die Wachau

Um 10:20 war TakeOff des Embraer-Austria-Fliegers vom Flughafen Basel-Mülhausen. Um 11:45 landete ich bei heftigem Regen in Wien. Dann gings ab Flughafen Bahnhof mit dem Zug nach Krems und weiter mit dem Taxi ins Gästehaus Einzinger in Stein. Ich bekam wiederum das schöne Dachzimmer mit Blick auf die Frauenberg- und Pfarrkirche in Stein.

Es regnet nicht mehr, aber trotzdem „schiech“. Abends gehe ich mit Evelyn, Maxi und der kleinen Anika in die Flösserei in Rossatz. Leider war es zu kühl, um draussen zu sitzen und die schöne Aussicht auf die Donau zu geniessen. Aber drinnen war es auch gemütlich. Wir hatten uns viel zu erzählen. Ich ass ein Wiener-Schnitzel und genoss meinen ersten Veltliner-Weisswein.

Zurück in Stein begann es dann zu schütten. Ich war privilegiert, denn Evelyne brachte mir 4 Schaumrollen mit. 3 davon habe ich am selben Abend genussvoll gekostet. Ein Traum! Ich war sehr müde und ging früh schlafen.

Tägliche Marschleistung: 5’300 Schritte

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/06/12/1-15-juni-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

16. – 31. Mai: Täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Makula/Akupunktur +++ Best of Thailand 2023/24 +++ Bravo Belgien, Schweden +++ Israel Gaza +++ Wien/Wachau +++ Deutschland +++ Besuch Bettina +++ Fotowalk +++ Datensicherung +++ Innerer Schweinehund +++Skecher +++

Live Ticker Newsletter

In meinem täglichen Live-Ticker berichte ich von meinen täglichen Erlebnissen. In gesonderten Berichten schreibe ich detaillierter über aussergewöhnliche Ereignisse und Gedanken

Do, 30. Mai: Makula und Akupunktur

Einen Tag vor Abreise nach Oesterreich erhielt ich heute meine monatliche Augenspritze. Die Augen-Aerztin war zufrieden. Das linke Auge sei trocken und das rechte noch leicht feucht. Grossartig sei meine Sehschärfe von 80% beim rechten Auges.

Seit Anfang Mai bekomme ich wöchentlich 2 Akupunktur-Behandlungen. Man will damit erreichen, dass mein Körper besser auf die Augen-Medikamente reagiert. Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich Akupunktur erlebe. Ich bin gespannt, ob es etwas bringt. Nach 10 Sitzungen sollten die ersten Ergebnis sichtbar werden.

Danke Schweden, Belgien

Beider Länder haben je etwa 1 Mia Euro für Ukraine gespendet. In Anbetracht ihrer Bevölkerungszahl, sie ind etwa 10x kleiner als Deutschland, eine enorme Summe. Allein die Belgier spenden 30 F-16 Kampfjets.

Noch 1x schlafen – Best of Thailand 2023/24

… dann gehts ab nach Nieder-Österreich und Wien. Ich bin bereits nervös. Typisch Max. Der Koffer ist gepackt, die Batterien der Foto-Kamera geladen und mich habe ich bereits rasiert!

Mein Newsletter habe ich verschickt, wobei sich meine Grussworte durch eine Fehlmanipulation vom Anfang des Newsletters ans Ende verschoben hat!. Das Positive: der Versand hat geklappt.

Die Arbeiten an meinem Foto-Bericht „Best of Thailand 2w023/24“ schreiten voran. Ein Arbeitsversion steht bereit im Internet und kann durch anklicken von „Best of Thailand 2023/24“ angeschaut werden

Reaktion der Israelis auf den beantragten Haftbefehl

Interessant war die Reaktion der israelischen Regierung auf den vom Internationalen Strafgerichtshof beantragten Haftbefehl gegen Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu . Es sind wiederum die anderen, die an ihrer, nach meiner Meinung übermässigen Reaktion gegenüber dem Palästinensischen Volkes, schuld sind. Ueberall sehen sie Antisemitismus. Jede Kritik ist Antisemitismus! Dieses Verhalten ist nicht neu. Israel leidet seit 2000 Jahren an Verfolgungen, sieht sich aber nie einer Mitschuld bewusst. Es sei immer Opfer gewesen, meinen die Israelis! Es fehlt Israel an irgendwelcher Einsicht, dass ihr jeweiliges Verhalten heute und in der Vergangenheit teilweise Grund für Verfolgung und Isolation war.

Bedenklich ist, dass sich alle israelischen Kommentatoren, israelischen Interview-Partner, auch solche aus der jüdischen Gemeinde Deutschlands sich hinter das Unverständnis der israelischen Regierung stellen.. Es gibt keine besonnenen und nachdenklichen Israelis, die gewisse Einwände gegen den unverhältnismässigen Rache- und Zerstörungsfeldzug gegen das palästinensische Volk im Gaza haben . Wen wundert es, dass Israel immer isolierter dasteht!

Wachau und Wien … ich komme ! Auch Regenwetter ist Fotowetter

Bald ist es soweit. Am kommenden Freitag startet mein Flieger von Basel nach Wien. Von dort geht es mit der Eisenbahn weiter in die Wachau. Nach 3 Tagen kehre ich wieder zurück nach Wien, wo ich 8 Tage bleiben werde. Der Wetterbericht ist mittelmässig und hat Luft nach oben! Aber, wie habe ich kürzlich meinem Freund geraten: Auch Regenwetter ist Fotowetter. Zudem hat Wien wunderbare Museen! Ich bin trotz allem guten Mutes und werde entsprechend Kleider einpacken.

Reiseland Deutschland

Um es vorweg zu nehmen. Den Nahverkehr mit den langsameren Zügen hat die DB im Griff. Er ist recht pünktlich. Aber der Fernverkehr mit den ICE’s ist ein Drama.

Jährlich besuche ich Lena in Wahlen (Eifel) und Heinz/Edith in München. Dank Internet eine machbare Reise-Planung. Ich prüfe die Flugpläne und die Eisenbahn-Apps. Aber eben zurück bleibt das Risiko der deutschen Unzuverlässigkeit. Vorallem in der Zeit, wenn die Gewerkschaften ihrem Hobby frönen und streiken. Früher war Unzuverlässigkeit in Deutschland ein Tabu-Thema, aber heute ein Synonym.

Wie schreibt doch die DB in ihrer Pünktlichkeits-April-Statistik: 64,3 Prozent der Züge des Fernverkehrs haben im April pünktlich ihr Ziel erreicht. Diesen Bericht muss ein Anwalt geschrieben haben!

Ich wollte bereits an dieser Stelle meinen Arger über die hohe Unzuverlässigkeit der Deutschen Bundesbahn kund tun, habe mich dann aber besonnen ……,

Erschwerend bei der Reiseplanung kommt dazu, dass die „üblichen“ Tickets nur für den Zug gültig sind, der auf dem Ticket steht! Wehe, der Zubringerzug oder Anschlusszug hat Verspätung oder fällt aus! Dann kann man am Bahnschalter, wie ich es vor 3 Jahren im DB-Reisezentrum München erlebt habe, die Auskunft erhalten: „Sie können diese Aenderung nur über die Schweizer-Ticketstelle machen, weil sie dieses DB-Ticket über die Schweizer Eisenbahn gelöst haben!“

Ich verstehe die DB. Es ist einfacher, seine Probleme auf dem Rücken der Kunden zu lösen. Einfacher wäre es, wenn man die Reservierungspflicht (auch die für den Sitzplatz) ganz aufheben würde!

Diese Probleme kann man zur Hälfte umgehen, wenn man ein „Flexpreis-Ticket“ lösen würde. Aber es kostet fast das doppelte zum Normal-Ticket!

Habt ihr gewusst, dass die Deutschen ICE’s von Hamburg nach Milano durch die Schweiz wegen mehrstündiger Verspätung nicht durchfahren, sondern bereits an der Schweizer Grenze umdrehen und zurückfahren! Die vielen Passagiere müssen sich in Basel auf eigene Faust vom Deutschen Bahnhof zum Schweizer Bahnhof SBB verschieben und einen neuen Zug finden. Glücklicherweise kennen wir in der Schweiz keine Sitzplatz-Reservierung.

Mi, 22. Mai: Besuch bei Bettina

Jährlich fahren Roland ich ich zu unseren Nachbarn in Deutschland nach Ettenheim, um Bettina zu besuchen. Bettina hatte mit uns zusammengearbeitet, musste sich aber vor Jahren kurz vor ihrem 50. Geburtstag am Kopf operieren lassen. Seither ist Bettina etwas behindert. Seither besuchen wir zwei Bettina und seine Familie, um zu plaudern und über unsere gemeinsame Vergangenheit zu plaudern.

An der Fahrt mit der Deutschen Bundesbahn gab es nichts auszusetzen. Der moderne Nahverkehrs-Triebwagen war pünktlich, wie ich es aus der Schweiz gewohnt bin!

22. Mai 2024: Max und Roland in der Eisenbahn nach Orschweier zu Bettina

Mo, 20. Mai: Fotowalk Kleinbasel – Wettsteinbrücke

„Morgenstund hat Gold im Mund“. Es war wunderbares Wetter, blauer Himmel. Ich musste einfach ab an die frische Luft … mit dem Foto-Apparat. Durch das Kleinbasel, dem Rhein entlang und über die Wettsteinbrücke zum Bankverein. Diese Strecke stand auf meinem Programm als ich kurz nach 8 Uhr startete. Als ich zurück nach Hause kam, konnte ich zufrieden mit der Ausbeute sein. Wunderschöne Fotos.

Als ich am Rhein entlang spazierte, kam ein Schreck über mich, denn vor meinen Augen bewegten sich kleine schwarze Pünktchen! Zeichen eine Augenkrankheit? Fuhr es durch meinen Kopf. Als ich zur Wettsteinbrücke hoch stieg, kam die Erleichterung. Es waren nur echte kleine schwarze Mücken, die schlechtes Wetter anmelden!

So, 19. Mai: Datensicherung bitte!

Wann hast Du zum letzten Mal Deine wichtigsten Daten gesichert? Klar, es ist jedermanns eigene Sache, sich zu schützen. Es ist wie bei einer Versicherung. Man braucht sie erst nach einer Katastrophe. Ich schüttle z.B. meinen Kopf, wenn ich an die Häusle-Besitzer denke, die nach einer Ueberschwemmung, wie eben im Saarland, zugeben müssen, dass sie nicht versichert sind! Nun stehen sie vor einem Scherbenhaufen!

Ich sichere laufend via Dropbox meine Daten als Spiegel-Kopie. Zusätzlich sichere ich aber halbjährlich noch auf ein externes Speichermedium. In meinem Fall auf eine Speicher-.Platte.

Fr, 17. Mai: Mein innerer Schweinehund

Heute war Grosskampftag. Mein innerer Schweinehund, den ihr alle auch kennt, hatte nichts einzuwenden, dass ich zum Tagesstart am Morgen früh ins Fitness-Center, dann in die Sauna und ins Schwimmbad ging und mich quälte. Anschliessend nach erfolgreichem Training gabs ein feines Frühstück zu Hause, dann legte ich mich 2 Stunden hin, bis ich mich aufraffte, um fürs Wochenende einzukaufen: Spargeln. Ueber 6’700 Schritte zeigte der Schrittzähler meines Handys an! Braver Max

Und nun sitze ich vor dem PC und schreibe diesen Tagebuch-Eintrag, derweil mein „Fernseh-Kollege“ den Giro d’Italia überträgt. Später werde ich an meinen Foto-Galerien weiterarbeiten: Der Thailand-Bericht soll bis Ende Monat fertig werden.

Do, 16. Mai: Schuhe für Wien

In 2 Wochen starte ich meinen Oesterreich-Aufenthalt in der Wachau und in Wien. In Wien werde ich täglich viele Kilometer zu Fuss unterwegs sein. Von einer Besichtigung und Foto-Objekt zum nächsten. Um dies möglichst gut zu überstehen, habe ich mir heute „Skecher-Schlupf-Schuhe“ gekauft. Diese kann ich „altersgerecht“ stehend ohne mich zu bücken anziehen. Keine Schuhbändel! Zudem haben sie ein weiches Fussbett. Ich liebe diese Schuhe!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/05/29/16-31-mai-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

„Haute Cuisine“ vom Basler Max

Auf dieser Seite berichte ich über meine Koch- und Backkünste …. Mit einem lachenden und einem blinzelnden Auge!

Mein Frühstück

Ich habe mein Frühstück seit meinem Thailand Aufenthalt umgestellt: Ich verzichte auf Weissbrot. Neben einem doppelten Spiegelei auf Bratspeck steht neu ein Müsli aus Natur-Yoghurt und aktuellen Früchten wie Trauben, Bananen, Papaya, und schlussendlich eine Schale mit geschnittenen kleinen Tomaten an Balsamico-Essig/Creme auf meinem Frühstücks-Menu.

21. März 2024: Mein Frühstück, Muesli, Eier, Tomaten, Tee

Mango Konfitüre

In Thailand gehört die Mango „Nam Dok Mai“ zu meinen Lieblingsfrüchten. Ich essen jeden Tag eine dieser gelben Delikatessen, d.h. ich muss jede Woche 2 kg Mangos auf dem Markt kaufen. Je nach Saison bezahlt man je Kg zwichen 50 – 80 THB, das sind Fr. 1.50 bis 2.-. In der Schweiz bezahlt man für 1 kg dieser leckeren Mangos Fr. 28.–

Weltweit gibt es unzählige Mango-Sorten. Ich habe schon die rot-grünen Mangos aus Südamerika versucht. Sie sind aber niemals zu vergleichen mit den thailändischen „Nam Dok Mai“. Die Schale dieser thailändischen Sorte ist hellgelb, das Fruchtfleisch ist faserfrei und fällt durch seine besondere Süße auf.

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal gegen 2 kg Mangos aus Thailand mitgebracht. Sie haben den Transport bestens überlebt. Daraus habe ich eine Konfitüre gemacht. Dazu habe ich die Mangos von den grossen Kernen befreit, sie mit dem Stabmixer puriert, Saft von Limetten und Geliermittel beigegeben und aufgekocht. Und zum Schluss kam der Zucker dazu.

Brot backen

Ich bin glücklicher Besitzer eines Brotback-Automaten. Ich lasse dabei nicht nur Brote backen, vom Anfang bis zum Ende, oft nehme ich den frisch gekneteten Teig aus dem Automaten, knete den Teig nochmals von Hand durch, lasse ihn zum zweiten Mal aufgehen und backe ihn im Backofen.

Spargeln im Mai

Ich liebe die Spargel-Zeit. Weisse Spargeln sind ein edles Gemüse! Wow, dies schreibe ich, der doch Gemüse nicht zu meinem Lieblingsessen zählt. Aber Spargeln, an Sauce Hollandaise und schmackhaftem, geräuchtem Schinken sind ein Leckerbissen.

Asiatischer Gemüse-Eintopf

Eines meiner Highlights ist der asiatische Gemüse-Eintopf mit Hühnchen-Geschnetzeltem, den ich im Wok mache. Ich mache mir immer etwa 6-8 Portionen, die ich dann eingefriere. Ein wunderbares Gericht mit Reis.

4. Mai 2024: Asiatischer Eintopf
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/05/18/haute-cuisine-vom-basler-max/

Meine Canon R7: Bild-Optimierung im Notebook, ein Erfahrungsbericht

Es war ein weiser Entscheid

Mitte letzten Jahres habe ich mir mit der Canon R7 eine neue Foto-Kamera gekauft, weil meine alte Spiegelreflex in Wien den Geist aufgab. Es war kein leichter Entscheid, in meinem Alter mit meiner Augenkrankheit derart viel Geld für eine neue Spitzenkamera auszugeben. Heute 1 Jahr später kann ich es beurteilen: Es war ein weiser Entscheid.

Bereits vor Thailand habe ich mein Schmuckstück intensiv getestet und deren Bedienung eingeübt. In Thailand musste sie sich in der Praxis bewähren. Ich machte nicht nur Fotos in Hua Hin, sondern auch in Bangkok, in Chinatown und Ayutthaya, ebenfalls in ChiangMai.

Hervorragende Bild-Qualität

Die Ausbeute war überraschend gut, denn die Qualität der Bilder war hervorragend. Ich musste wenige fehlerhafte Fotos wegen falscher Belichtung oder Unsschärfe löschen. Die meisten Bilder waren in exzellentem Zustand. Da ich kein Bild unbearbeitet in einem Bericht verwende, kam ich dadurch arg ins Hintertreffen. Ich musste unzählige Bilder optimieren und dann die besten auswählen.

5. Dez. 2023: Wat Phra That Doi Suthep: Klangschalen

Werkzeuge für die Foto-Optimierung

Früher in der Zeit der Analog-Fotographie stand ich stundenlange in der Dunkelkammer sprich Badezimmer und versuchte das Beste aus den SW-Negativen zu kitzeln. Der zeitliche Aufwand war gross. Rückblickend schätze ich 30 -40 Minuten pro Schwarz-Weiss-Bild. An Farbbilder habe ich mich nie gewagt.

Mit Digital-Fotos geht dies viel schneller. Ein paar Minuten für eine Optimierung samt Rahmen und Beschriftung, wie ich es liebe.

Notebook und Dropbox als Speichermedien

Mein Acer-Notebook ist die Drehscheibe der Foto-Verwaltung und -Optimierung. Auf dem PC werden die Bilder gespeichert und via Dropbox im Cloud gespiegelt, d.h. gesichert. Auf dem PC bearbeite und optimiere ich die Fotos mit geeigneter Software

Foto-Software

Mit „ACDSee“ verwalte ich die Fotos, die ich in ganz normalen Foldern aber in spezieller File-Beschreibung abspeichere. Jede Foto-Bezeichnung (=Filename) ist gleich aufgebaut: „YYYYMMDD-Bildbeschreibung -Verarbeitungscodes. jpg“, z.B. „20231124-ayutthaya-affinity-hdr-PIC-800px-75bpi.jpg„. Mit dem Datumsformat Jahr-Monat-Tag „YYYYMMDD“ habe ich alle Fotos sauber und Datumgerecht sortiert. Aus den Verarbeitungscodes kann ich erkennen, durch welches Tool und in welcher Qualität das Bild optimiert wurde.

Mit Photoshop Elements, Affinity Photo 2, IrfanView bearbeite und optimiere ich die Fotos, bis sie meinen Anforderungen entsprechen.

23. Nov. 2023: Wat Pho Tempel: Buddha-Figuren

Veröffentlichung im Internet

Fotos möchte ich nicht nur in meinem Archiv wie in einem Panzerschrank verwalten. Die Besten will ich im Internet veröffentlichen! Papierbilder mache ich keine mehr.

Um Bilder im Internet zu präsentieren, braucht es wieder Werkzeuge:

  • In der „WordPress-Umgebung“ ist mein Thailand- und Sommer-Tagebuch erstellt.
  • HTML“ ist die Programmiersprache für die Berichte und Foto-Galerien.
  • und die Foto-Daten samt den Programmen liegen auf einem geheimen Server im Internet

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/05/17/meine-canon-r7-bilder-bild-optimierung-im-notebook/

1. – 15. Mai: Täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ ESC-Sieg +++ Flohmarkt +++ Brot backen +++ SVP-Klima-Lügen +++ Akupunktur +++ Meine Makula-Erkrankung +++ Asiatischer Reistopf +++ Israelis sind Bestien +++ Mein Blutdruck +++ Makula-Behandlung in Deutschland +++

Live Ticker Newsletter

In meinem täglichen Live-Ticker berichte ich aktuell von meinen täglichen Erlebnissen. In gesonderten Berichten schreibe ich detaillierter über aussergewöhnliche Ereignisse und Gedanken

Sa, 11. Mai: CH gewinnt ESC-Song-Contest – Ueber Geschmäcker kann man streiten

Ich bin stolz, obwohl ich weder mit dem Nemo noch seinem Song etwas anfangen kann. Ich stehe zwar nicht unbedingt auf Ballermann-Schunkel-Songs, aber es muss auch nicht der Schweizer Beitrag des Nemo am ESC-Song Contest sein. Dies ist bestimmt eine Alters-Frage. Ich bin ein paar Generationen daneben. Macht aber gar nichts. Auch wir liebten die Beatles und unsere Eltern hatten Mühe damit.

Sa, 11. Mai: Fotowalk auf dem Petersplatz-Flohmarkt

Das Wetter war schön, blauer Himmel und Sonnenschein. Mich zog es auf den Petersplatz und die dortige Umgebung. Ein Training auf Wien mit meiner Canon R7. Fotografieren in einer Umgebung, die nicht unbedingt fotografiert werden will. Viele Leute sind kritisch. Die Besucher und Kunden des Flohmarktes sind eine eigene Welt. Nicht nur Arme, aber viele Fremdländische. Ein Foto-Paradies.

Das Ergebnis war prächtig. Tolle Fotos, tolle Stimmung. Und das Allergrösste: Bereits ein paar Tage später am Dienstag-Abend konnte ich den Foto-Bericht „Flohmarkt auf dem Petersplatz“ im Internet veröffentlichen: Klick aufs Bild, dann gelangst zum Foto-Bericht:

Klick aufs Bild, dann gelangst zum Foto-Bericht

Mi, 8. Mai: Die Palästinenser brauchen unsere Hilfe, Israel muss gestoppt werden

Ich bin weder Links- noch Rechts-Denkend, ich bin ein Freisinniger. Mich erschüttern jedoch die unverhältnismässigen Rache-Feldzüge der Israelis im Gaza-Streifen und neuerdings auch um Rafha. Es geht nicht an, dass die israelischen Truppen die gesamte Lebensgrundlage wie Häuser, Wasser und Stromleitungen etc der etwa 2-3 Millionen Palästinenser zerstören und sie gleichzeitig wie in einem Gefängnis halten, weil die Grenzen geschlossen sind.

Man kann die Hamas-Terroristen bekämpfen und ausradieren, indem man ihre Tunnels unbenutzbar macht. Man muss dazu nicht die Gebäude der Palästinenser zerstören. Wahrscheinlich sind die Hamas-Kämpfer schon lange durch die Tunnels aus dem Gaza-Streifen geflohen und haben die Geiseln getötet!

Ich verstehe den Aufschrei der vielen Studenten weltweit, die nicht vor den Israelis kuschen wie die meisten Regierungen., auch die der Deutschen!

Mi, 8. Mai: Ein Auffahrts-Brot aus eigener Küche

Regelmässig backe ich mir mein eigenes Brot. Je nach Lust und Laune ein Milch-, Kernen- oder Vollkornbrot. Heute ein Vollkornbrot mit Baumnüssen.

Mi, 8. Mai: Matter, ein dreister SVP- und Klima-Leugner

Gestern habe ich wenigstens zweitweise der SRF-Sendung „Club“ zugeschaut. Es ging darin um die Abstimmung „Energiegesetz“. Mit Thomas Matter war auch ein SVP-Vertreter zugegen. Er ist mir als scharfer und arglistiger Populist bekannt! Er argumentierte in der SVP-Linie als Klima-Leugner-Partei, dass es für die Schweiz keinen Sinn mache, zu Gunsten eines verbesserten Klimas einschränkende Massnahmen zu ergreifen, weil man ein zu kleiner Verursacher sei. Etwaige Einschränkungen hätten keinen Einfluss aufs Weltklima, aber sie schaden der Schweizer Wirtschaft enorm! (typisch SVP in ihrer egoistischen Einstellung)

Wenn jedermann auf der Welt gleich denkt und argumentiert, dann macht es in in der Tat wirklich keinen Sinn, dass eine einzelne Person wie Du oder ich sich einschränken. Dieses populistische Gedankengut ist total falsch, denn in der Menge helfen all die Einschränkungen der gesammten Weltbevölkerung.

Einmal mehr: Man hüte sich vor den Populisten!

Di, 7. Mai: Nach Fitness, Besuch bei meiner Krankenkasse

Nach dem heutigen Fitness besuchte ich das Büro meiner Krankenkasse Group Mutuelle. Ich wollte wissen, wie weit Akupunktur in meiner Kranken-Versicherung enthalten ist. 10 Sessions durch die Grundversicherung pro Fall. Dabei habe ich erfahren, dass ich in den letzten beiden Jahren über Fr. 60’000.– Versicherungsleistungen bezogen habe. Wow, im Notfall ist man froh, eine gute Abdeckung zu haben.

Mo, 6. Mai: Akupunktur, zur Unterstützung meiner Makula-Therapie

Auf Empfehlung meines Augenarztes Dr. Blechschmidt habe ich heute mit Akupunktur begonnen. Wir hoffen, damit den Körper zu aktivieren, die Wirkung der Medikamente zur Austrocknung der Feuchtigkeit in der Netzhaut zu erhöh en. Ich liess erstmals Akupunktur über mich ergehen, war aber zuversichtlich, dass die Nadeln nicht schmerzen. 12 Nadeln hat Dr. Blechschmidt gesteckt. Zwei in den Füssen, 3 am Hals und Kopfhaut, und mehrere dazwischen, sogar 2 im Rücken. Nach 30 Minuten konnte ich, ohne Nadeln nach Hause gehen.

Mo, 6. Mai: Makula – ein Rückschlag

Meine Hoffnung, den Spritzenintervall auf 5 oder sogar 6 Wochen ausdehnen zu können, hat sich zerschlagen. Diese Diagnose erhielt ich heute in der Vista-Klinik beim aktuellen Spritzen-Termin. Schade, aber noch keine Katastrophe. Ich muss eben weiterhin alle 4 Wochen meine beiden erkrankten Augen spritzen lassen.

Es gibt jedoch eine neue Hoffnung: Das eine Produkt „Eylea“, das mir gespritzt wird, gibt es nun auch in doppelter Konzentration. Nach meinem Wien-Aufenthalt will man damit beginnen.

So, 5. Mai: 1 stündige Wanderung zum Bottminger Schloss

Es galt den Blutdruck zu messen. Deshalb machte ich mich auf den Weg zum Bottminger-Schloss und zurück der Birsig entlang. Ich war noch nie zu Fuss beim Bottminger Schloss und noch nie dem kleinen Weg der Birsig entlang zurück spaziert. Es war eine wunderbare 1-stündige Runde….und der Blutdruck sank auf 116/75

Sa, 4. Mai: Die Fotos von Danielas Thailand-Aufenthalt sind optimiert

Etwas mehr als 4 Monate brauchte ich, um die Fotos vom Danielas Thailand Aufenthalt zu optimieren und zur Veröffentlichung bereit zu machen. Via Dropbox stehen sie auch Daniela zur Verfügung. Nun kann auch ich mit dem „Best of Thailand 2023/24“ Fotobericht beginnen.

Sa, 4. Mai: Max kocht „Asiatischen Eintopf“

Im Juni werde ich ein paar Freunde zum gemütlichen Abendessen einladen. Nach meinem heutigen Fotowalk in die Stadt habe ich das Menue getestet: einen „Asiatischen Gemüse- und Hühnchen-Eintopf…. bestehend aus Hühnchen-Fleisch, Brocoli, farbige Peperoni, Soja-Sprossen, Zwiebeln, Champignon Pilze und Nüsse. In meinem Wok habe ich eine grosse Portion für 6-8 Personen gekocht. Einen Teil werde ich für mich eingefrieren. Es ist mir recht gut gelungen. Es dürfte noch schärfer sein, weil ich ja Reis dazu servieren werde.

So, 4. Mai: Training für Wien – Fotowalk

In Wien werde ich grosse Strecken zu Fuss zurücklegen. Dazu diente der heutige Trainings- und Foto-Ausflug in die Stadt. Zudem wollte ich testen, wie sich der der Blutdruck nach 1-2 Stunden spazieren verhält. Bereits um 8 Uhr fuhr ich mit dem Tram zum Theater. Von dort aus gings via Barfüsserplatz, Münsterplatz, Marktplatz über die Mittlere Rheinbrücke ins Kleinbasel und wieder zurück bis zur Heuwaage, wo ich wieder im Tram nach Hause fuhr.

6’250 Schritte machte ich dabei und schoss viele schöne Bilder. Ich habe dabei einige kleine, steile Gässchen am Münsterhügel entdeckt, die ich noch nie gesehen, geschweige erklommen hatte. Um 10:20 Uhr war ich wieder zu Hause. Es war ein toller Tag, den ich bestimmt mit anderen Strecken öfters wiederholen werde. Vielleicht bereits morgens.

Fr, 3. Mai: Ich ärgere mich ob den Israelis

Ohne Zweifel war der blutige und grausame Ueberfall der Hamas auf die Israelis am 7. Oktober letzten Jahres mit über 1’000 Toten und mehreren 100 Geisel ein grosser Schock und ein unvorstellbares Drama. Dies rechtfertigt aber in keiner Weise, dass sie im Gaza-Streifen alles in Schutt und Asche legen und dabei über 32’000 unschuldige Palästinenser töten. Derartige Zerstörungen mit Angriffen auf die Zivilbevölkerung hat es seit dem 2. Weltkrieg nirgends mehr gegeben. Ich habs an anderer Seite schon geschrieben. Dies nennt man Genozid am palästinensischen Volk und ist ein Kriegsverbrechen.

Wen wundert es, dass die Israelis immer weniger Sympathisanten und Unterstützer finden, auch wenn sie unsere Kritik „Antisemitismus“ nennen. Darin sind sie aber selber schuld, weil sie wie wilde Tiere sprich Bestien handeln …. Dabei spricht fast niemand von ihren anderen Missetaten auf dem Nebenschauplatz „Westjordanland“.

Do, 2. Mai: Sport und Blutdruck

Ihr könnt euch erinnern, dass ich vor einigen Tagen eine kardiologische Untersuchung wegen meiner vergrösserten Aorta hatte und der Arzt mir empfahl, auf tiefen Blutdruck möglichst tiefer 130 hinzuarbeiten. Heute war ich im Fitness mit anschliessender Sauna und Schwimmen. Anschliessend habe ich meinen durchschnittlichen Blutdruck gemessen: 110/75 und drei Stunden später ein zweites Mal: 120/74 . Meine üblichen Werte ohne vorherigen Sport ergaben: 135-140/82.

An den folgenden Tagen habe ich meinen Blutdruck bei den verschiedensten Tätigkeiten getestet und dies in einem separaten Bericht beschrieben. Eines kann ich hier schon schreiben: Je mehr man sich bewegt, je tiefer wird der Blutdruck

Mi, 1. Mai: Makula-Behandlung in Deutschland

Ich habe eine gute Bekannte, 70 jährig aus der Eifel (Deutschland). Anfang April hat ihr Augenarzt bei Ihr die feuchte Makula-Erkrankung diagnostiziert. Dieselbe Erkrankung wie bei mir. Gegen Ende April war sie in der Augenklinik in Bonn zur definitiven Abklärung.

Wie sie mir heute auf meine Nachfrage berichtete, wird sie die erste Spritze erst anfangs Juni, d.h. gegen 2 Monate nach Entdeckung erhalten. Bei einer Erkrankung, bei der man in Tagen rechnet, damit das Auge nicht erblindet resp. keinen grossen Schaden erleidet.

In meinem Fall wurde ich unverzüglich, d.h. innert 1 Woche nach der ersten Diagnose durch den Augenarzt in der Vista-Augen-Klinik genauer untersucht und erhielt unverzüglich die erste Spritze!

Was sagt man dazu? Ich bin froh, in der Schweiz zu wohnen und vom Schweizer Gesundheits-System zu profitieren!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/05/15/1-15-mai-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

16. – 30. April: Täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Akupunktur +++ Thailand 2024/25 +++ Restaurant +++ Meine Aorta +++ Spargeln +++ SVP als Besserwisser-Partei +++ Neuer Pass +++ April-Wetter +++

Live Ticker Newsletter

In meinem täglichen Live-Ticker berichte ich aktuell von meinen täglichen Erlebnissen. In gesonderten Berichten schreibe ich detaillierter über aussergewöhnliche Ereignisse und Gedanken

Di, 30. April: Akupunktur meiner Augen

Als zusätzliche Behandlung zu den monatlichen Spritzen der Makula-Erkrankung, wollen wir es mit Akupunktur versuchen. Heute habe ich 6 Termine bis Ende Mai fixiert. Dann schauen wir weiter, ob es etwas gebracht hat.

So, 28. April: Thailand, ich komme zum 15x: Flug gebucht

Habe soeben meinen Direkt-Flug in Business-Class der Swiss nach Thailand gebucht und unwesentlich mehr als vor der Covid-Zeit bezahlt. Aber Achtung, je nach Tag und Ferienzeit bestehen grosse Unterschiede in den Flugpreisen.

  • Hinflug: Zürich ab 22. Sept. um 17:55 Uhr, Bangkok an 23. Sept um 09:40 Uhr. Ich werde in BKK 2-3 Tage bleiben
  • Rückflug: Bangkok ab am 9. März 2025 um 13:20 Uhr, Zürich an 9. März 2025 um 19:20 Uhr. Dann gehts weiter mit dem Zug nach Basel. Am Tag darauf beginnt die Basler Fasnacht !!!!
Boeing 777-300 der Swiss

Sa, 27. April: Ein Tag mit blauem Himmel beginnt

Nach über 10 Tagen Kälte, Regen und Wolken begann heute früh mein Tag mit Sonnenschein. Durch die Aeste meiner Haustanne schienen die ersten Sonnenstrahlen um 06:30 Uhr in mein Schlafzimmer. War dies ein schöner Morgengruss und flugs war ich auf dem Weg in die Küche zur Kaffeemaschine. Durchs Küchenfenster entdecke ich meinen Nachbarn vis-à-vis bereits bei der Arbeit. Als Bestatter lädt er seinen schwarzen Leichenwagen und fährt zu seinem heute ersten Kunden. Makaber. Aber ich kenne dieses Bild. Auch dies gehört zum Leben. Irgendwann ist es zu Ende. Ob das 7-Uhr Glockengeläut der katholischen Kirche dazu passt?

27. April 2024: Sonnenaufgang über Binningen, Schafmattweg

Fr, 26. April: Morgens soll es wärmer werden

Es ist kalt. Draussen regnet es. Ich kann nicht einmal trocken einkaufen gehen. In meiner Wohnung bleibt das Licht eingeschalten …. aber Morgen soll es wärmer werden. Ich glaube den Meteorologen. Ich bin ein positiver Mensch.

Heute schaue ich nochmals fern. Die Bundestags-Debatten ums Deutsche Klimaschutzgesetz. Ich enthalte mich jeder Meinung, denn in Deutschland geht alles drunter und drüber. Ich kann da nur wiederholen: „Nur die dümmsten Kälber, wählen sich ihre Metzger sälber!“

Papiere und Notebooks

Mi, 24. April: Im Restaurant RhyWyera mit Roland

„RhyWyera“ ist kein Schreibefehler. Es ist der Name eines Restaurants im Kleinbasel und bedeutet auf Hochdeutsch „Riviera“. Es war Rolands Idee, dorthin essen zu gehen. Ein toller Geheimtip. Feines Essen und spezielles Ambiente.

Di, 23. April: Ich war nervös! Hatte Angst!

Anlässlich meines schweren Radunfalls im Sommer 2021 hatten die Aerzte festgestellt, dass meine Aorta zu meinem Herzen vergrössert sei. Diese Krankheit nennt man „Aneurysma“ und kann sich zu einer lebensbedrohenden Erkrankung entwickeln. Seither muss ich mich jedes Jahr zur präventiven Kontrolle („transthorakale Echokardiographie““) in die Kardiologie des Universitätsspital Basel begeben.

Heute war es wieder soweit. Ich war nervös und gestresst. Ich berichte darüber in einem gesonderten Bericht. Um es kurz zu fassen. Die Diagnose war beruhigend. Die Vergrösserung sei stabil. Ich werde in 1 Jahr wieder aufgeboten

Di, 23. April: Mein neuer Pass ist eingetroffen

Am vergangenen Freitag war ich in Liestal und habe mich fotografieren und die Fingerabdrücke nehmen lassen. Heute früh kam der neue Pass bereits an. Dabei hatte ich aber ein Problem mit der Pass-Nummer: sind dies nun „Nullen“ oder „Os“? Ich schrieb ein Mail ans Passbüro und bereits 20 Minuten später erhielt ich die nette Antwort:Es sind alles Nullen. Das „O“ (Otto) wird nicht verwendet!“ Welch toller Service!

Mo, 22. April: Mein Körper wollte ins Fitness !!!

Ein grossartiges Gefühl überkam mich, als heute morgen früh mein Körper meinte, er möchte zum Fitness gehen! In der Vergangenheit war es doch umgekehrt. Da meinte mein Kopf „Komm Max, dreh Dich um im Bett und schlaf noch eine Weile!“

Bereits um 06:45 Uhr startete ich im Fitnesspark Heuwaage, machte meine Kraft-und Gleichgewichts-Uebungen, erholte mich im Dampfbad und in der Sauna, bis ich nach dem Whirlpool meine 300 m im feudalen Swimmingpool zurücklegte. Wie gewohnt ein volles 3-Stunden-Programm für meine wichtigsten Muskeln und meinen Gleichgewichtssinn,

Nun bin ich zurück, es ist kurz vor 10 Uhr, und habe eben ein feines Frühstück genossen: 2 Spiegeleier mit Speck, kleine Dattel-Tomaten an Balsamico-Creme und 1 Früchte-Yoghurt mit Trauben, Bananen, Papapay ….

Sa/So, 20./21. April: Spargeln – Es wird stündlich kälter

Gestern am Freitag stand der Thermometer noch um die 13oC, heute Samstag sank er weiter bis 6o und 5oC und wird bis kommenden Mittwoch weiter bis gegen 1oC sinken.

Als Trost und als Aufsteller gabs aus der Max-Küche frische Spargeln an Sauce Hollandaise mit geschmackvollem spanischen Schinken und einem feinen Fechy-Weisswein. Ein Leckeres Essen.

Fr, 19. April: Arena-SRF und SVP, eine ungeniessbare Kombination

Arena ist eine Diskussionssendung des Schweizer Fernsehens SRF. Ueber viele Jahre war es eine tolle Sendung mit grossartigem Aufbau. Ich war ein grosser Arena-Fan. Seit die Schweizer Populisten.-Partei SVP aktiv mitmischt, ist die Sendung ungeniessbar, weil die SVP mit ihrer Dominanz jede Diskussion zerstört.

Heute Freitag-Abend habe ich wieder einmal eingeschalten, aber bald war mein Interesse dahin, denn bald wurde es mir übel. Der SVP-Verteter Christian Imark hat nicht nur mich, sondern auch die übrigen Teilnehmer angekotzt. Er liess keine Diskussion zu. Immer wieder unterbrach er die anderen Votanten, als wüsste er alles besser! Einmal mehr: Die SVP eine Besserwisser-Partei, eine Katastrophe!

Fr, 19. April: Neuer Pass, Kälteeinbruch

Ich holte meine warme Winterjacke aus dem Schrank. Es war „sau-„kalt und ich musste nach Liestal ins Passbüro. Mein alter Pass läuft in 1 Jahr ab. Ich muss ihn erneuern, denn fürs Thailand Visum muss er mindestens noch 1 Jahr gültig sein. Ich benützte die Gelegenheit, gleichzeitig auch meine Identitäts-Karte (=Personalkarte) zu erneuern. Bestellt habe ich beides bereits vor ein paar Wochen via Internet und heute muss ich eben nach Liestal in den Kantons-Hauptort von Baselland, vorbei, um ein Digital-Foto zu erstellen und die Finger-Abdrücke abzugeben.

Liestal ist leicht erreichbar mit dem Tram und dem Zug resp. S-Bahn. Das Passbüro befindet sich in Sichtweite vom Bahmhof. Obwohl ich zu früh war, wurde ich unverzüglich bedient. Nach wenigen Minuten und Fr. 158.– Gebühr war ich wieder draussen. Nach knapp 2 Stunden war ich wieder zu Hause in Binningen.

Di, 16. April: April-Wetter mit Regen

Nach den sommerlichen Temperaturen bis zum letzten Wochenende, hat heute ein richtiges April-Wetter begonnen. Regen, Kälte um 10-13oC und dazwischen ein paar Minuten Sonne. Zeit für Arbeiten zu Hause

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/04/30/16-30-april-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

28. April: Thailand, ich komme: Flug gebucht, 15. Saison

Ich war nicht allzu fit. Ein schmerzhafter Hexenschuss hat mich in meiner Bewegung beeinträchtigt. In diesem Zustand habe ich mich entschlossen, meinen Direkt-Flug in Business-Class der Swiss nach Thailand und zurück zu buchen. Bisher flog ich immer Mitte Oktober, dieses Mal wollte ich bereits im September fliegen. Es ist dann zwar noch Regenzeit, aber in Hua Hin regnet es erfahrungsgemäss nur 2-3 Stunden am Nachmittag. Durch diese Vorverschiebung kam ich in den Genuss eines günstigeren Flugpreises. Es war noch keine Saison. Ich bezahlte unwesentlich mehr als vor der Covid-Zeit.

Und als grosse Ueberraschung: Nach der erfolgreichen Buchung war mein Hexenschuss weg! Ein Wunder ?

Meine Buchung

Zum 15. Mal werde ich den kommenden Winter in Thailand verbringen:

  • Hinflug: Zürich ab 22. Sept. um 17:55 Uhr, Bangkok an 23. Sept um 09:40 Uhr. Ich werde in BKK 2-3 Tage bleiben
  • Rückflug: Bangkok ab am 9. März 2025 um 13:20 Uhr, Zürich an 9. März 2025 um 19:20 Uhr. Dann gehts weiter mit dem Zug nach Basel. Am Tag darauf beginnt die Basler Fasnacht

Mein aktueller Flug nach BKK und zurück in Business-Class des Swiss hat Fr. 3’600.– gekostet, Letztes Jahr habe ich noch Fr. 4’500.– bezahlt. Aber die Preisunterschiede sind gewaltig. Allein ein paar Tage früher oder später können rund 10-20% höhere Kosten ausmachen. In der Ferienzeit Ende September/Oktober explodieren die Preise um 50-100%

Ein paar Tage in Bangkok

Wie gewohnt werde ich ein paar Tage in Bangkok bleiben. Ich werde im Baiyoke-Tower residieren, mich etwas in Pratunam umsehen und auf Foto-Tour „Bangkok bei Regen“ gehen. Dann gehts aber auch in die Schweizer Botschaft, denn ich brauche einen offiziellen Rentenbescheid fürs Jahres-Visum

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/04/28/28-april-thailand-ich-komme-flug-gebucht/

1. – 15. April: Täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Testament +++ Angriff des Irans auf Israel +++ Rückzahlung der Makula-Kosten +++ Rest. Kindli in ZH +++ Kutteln +++ Diebstahl +++ Es wird warm +++ Makula +++ Steuer-Erklärung +++ 08/15-Glückwünsche +++

Live Ticker Newsletter

In meinem täglichen Live-Ticker berichte ich aktuell von meinen täglichen Erlebnissen. In gesonderten Berichten schreibe ich detaillierter über aussergewöhnliche Ereignisse und Gedanken

Mo, 15. April: Testament und Todesfall-Verfügung

Ich habs schon ein paar Mal erwähnt. Ich lebe in einer äusserst gefährlichen Zeit. Bekannte Leute aus Sport und Politik sterben. Bei den meisten begann ihr Alter mit einer 8. Ich bin auch dabei, lebe aber noch und will es noch lange bleiben….Aber…..

Heute habe ich mir viel Zeit genommen, um die wichtigsten Dokumente im Falle meines Todes zu aktualisieren. Mein „Testament“ musste umgeschrieben werden. Ich werde es bei einem Notar besprechen und es sicher hinterlegen. Die „Todesfallverfügung“ bin ich am bereinigen. Es ist nach dem „Testament“ und dem „Vorsorgeauftrag“ das wichtigste Dokument. Im Zeitalter des Internets ist alles Digital. Kein Postbüchlein mehr, sondern eBanking. Die Verträge, Versicherungen etc alles elektronisch und Digital. Für die Nachkommen ein Horror! In der Todesfallverfügung versuche ich alles transparent zu machen!

So, 14. April: Der Iran griff Israel mit Drohnen und Raketen an

Als Reaktion auf den Raketen-Angriff der Israelis auf die iranische Botschaft in Damaskus vor 10 Tagen, bei der hohe Militärs der iranischen Revolutionsgarde getötet wurden, griff der Iran in der Nacht 13./14. April Israel mit rund 300 Drohnen und Raketen an.

Ich verurteile beide Aktionen. Die der Israelis vor 10 Tagen, als auch die jetzige Antwort der Iraner. Ich befürchte eine grosse Eskalation in den nächsten Tagen, denn die Israelis reagieren immer überproportional, auch wenn sie die ersten waren, die die Zündschnur angezündet haben. Diese einseitige Sichtweise gehört zur DNA der Israelis. Ob sie die Gelegenheit erfassen, um die äuserst gefährliche iranische Atom-Infrastruktur zu zerstören?

Do, 11. April: Meine Krankenkasse zahlte mir die Kosten für die Makula-Spritzen in Thailand zurück

Auch in Thailand musste ich monatlich meine beiden an Makula erkrankten Augen spritzen lassen, mein linkes Auge mit dem Vabysmo-Medikament und das rechte mit Eylea. Die Kosten waren mit Fr. 3’100.– pro monatliche Behandlung etwas geringer als in der Schweiz. Ich musste die Kosten jedoch in Thailand direkt begleichen. Heute hat mir die Krankenkasse den gesamten Betrag von um die Fr. 15’000.– auf mein Bankkonto überwiesen.

Thailand war für meine Krankenkasse eine teure Zeit. Es waren nicht nur die rund Fr. 15’000.– , sondern auch die rund Fr. 6’000.– für meinen 5-tägigen Aufenthalt im Dezember 2023 in der Intensiv-Station vom Bangkok-Hospital anlässlich meiner Influenza (Grippale Entzündung) mit doppelter Lungenentzündung.

Mo, 8. April: Puschlaver Kalbskotelette im Rest. Kindli (ZH)

Es ist bereits Tradition, dass ich mich anfangs April mit Nino Ilardo, meinem Finanzberater, in Zürich treffe und wir nach getaner Arbeit im Rest. Kindli fein Essen gehen. Auch dieses Jahr. Ich gebe zu, die Speisekarte ist vielfältig, aber ich freue mich jedes Jahr auf das leckere Puschlaver Kalbs-Kotelette. Es wurde ein sehr gemütliches Zusammensein, denn wir hatten uns auch einiges zu erzählen.

Erwähnenswert wäre meine Bahnfahrt von Basel nach Zürich. Es sollte ein ICE aus Deutschland kommend sein, aber aus den Erfahrungen mit den Verspätungen aus Deutschland setzte die SBB eine Alternativ-Zugs-Komposition ein. Sie fuhr 5 Minuten zu spät in Basel ab, war aber pünktlich in Zürich.

Sa, 6. April: Schuhe und Kutteln – Sommer-Temperaturen

Wie passen diese beiden Worte zusammen? Ganz einfach: Ich war bei den H.K.H zum Kutteln-Essen eingeladen und ging zu Fuss von der Heuwaage durch die Stadt bis zu Ihnen auf der anderen Seite von Basel ….. und blieb im Schuhgeschäft Ochsner-Sport hängen. Schöne Sketcher-Schlupf-Schuhe mit Elastik-Bänder habe ich mir angeschafft. Schuhe, die ich anziehen kann, ohne die Schuhe zu binden! Ideal für ältere Herren!

Bei den H.K.H.s erlebte ich einen herrlichen Abend bei 260C auf ihrer Terrasse. Wahnsinn, diese sommerlichen Temperaturen am 6. April. Auch Abends spät war es noch warm und gemütlich. Wie gewohnt gabs feinen Heida Weiss-Wein zum Apero und einen feinen Chilenen-Rotwein zu den Kutteln. Diese waren wieder einmalig!

Wie ich am Tag darauf gelesen habe, wurde offiziell in Basel am Samstag-Nachmittag eine Rekord-Temperatur von 28.80C gemessen

Fr. 5. April: Eingeschriebener Brief – Erster warmer Tag, und morgens wird es noch wärmer

Bereits um 8 Uhr schien die Sonne, als ich zum Einkauf durch Binningen spazierte. Später habe ich mich auf die Terrasse zu einem ersten Sonnenbad gelegt, um meine ehemalige Thai-Bräune wieder etwas aufzufrischen.

Am frühen Vormittag brachte mir die Post meinen Einschreibe-Brief zurück, den ich vor ein paar Tagen meiner älteren Tochter K. zugeschickte hatte. Sie hatte ihn auf der Post nicht abgeholt. Ich verlangte in diesem Brief das Geld (Fr. 1’000-) zurück, das sie im Dez. letzten Jahres aus unserem gemeinsamen Bankkonto entwendete. Dieses gemeinsame Sterbe-Sparkonto eröffneten wir vor ein paar Jahren, damit meine Kinder im Falle meines Ablebens genügend Geld für die anfallenden Unkosten gehabt hätten. In der Schweiz dauert es eine Weile, bis eine Erbschaft abgeschlossen und die Geldmittel freigegeben werden. Glücklicherweise habe ich mich zurückgehalten und noch keine Fr. 10’000.– einbezahlt, die ich als notwendig befand. Ich musste ihre kriminelle Energie geahnt haben. Ich bin masslos enttäuscht!

Mi, 3. April: Makula-Spritze – Interval auf 5 Wochen ausgedehnt

Ich war gespannt, welche Diagnose ich nach meinem Thailand-Aufenthalt in der VISTA-Klinik erhalten werde. Ich fühlte mich bestens und war mit meinem Augenzustand zufrieden. „Immer noch leicht feucht„, meinte der behandelnde Arzt, „jedoch etwas besser als vor meiner Abreise nach Thailand. Die Sehschärfe mit je 80% sei blendend! Er rate den Intervall langsam zu erhöhen. Erstmals von 4 auf 5 Wochen.“

Mo, 1. April: Steuererklärung ausgefüllt

Das Ausfüllen der jährlichen Steuererklärung gehört nicht zu meinen liebsten Beschäftigungen. Ich verschiebe diese Arbeit gerne von einem Tag auf den anderen, und habe immer wieder eine innere Ausrede, um damit nicht starten zu müssen! Heute habe ich meinen inneren Schweinehund überwunden und war erfolgreich! Es war ein schönes Gefühl. Ich war stolz auf mich, Unangenehmes zügig angepackt zu haben.

Mo, 1. April: Ostern vorbei – Ich hasse 08/15-Glückwünsche

Geburtstage, Weihnachten und Ostern gehören für mich ins selbe Aerger-Potential: Ich bekomme zu viele 08/15-Bilder-Glückwünsche. Ich habs schon mehrfach geschrieben: Warum schicken diese Leute nicht ein Bild aus ihrem eigenen Leben, aus den Ferien, selber geschossen! Sie disqualifizieren sich als Freunde zweiter Klasse. Sie haben zwar an mich gedacht, aber ich war ihnen nur für ein blödes Bild aus dem Internet wert!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/04/15/1-15-april-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

März 2024: Täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Sommerzeit +++ Reise Wien – Wachau +++ Frohe Ostern +++ Meine Canon R7 +++ Neuer 55″-Fernseher von LG +++ Mango-Konfitüre +++ Putin-Versteher +++ Neuer Pass +++ Thai-Früchte +++ Thailand-Newsletter +++Spenden-Kuverts +++ Zurück aus Thailand +++

In meinem täglichen Live-Ticker berichte ich aktuell von meinen täglichen Erlebnissen. In gesonderten Berichten schreibe ich detaillierter über aussergewöhnliche Ereignisse und Gedanken

So, 31. März: Ostern und Zeit-Umstellung auf Sommerzeit

Die beiden Zeit-Umstellungen auf Sommer- und Winterzeit jedes Jahr ärgern mich nicht. Ich kann diesen Blödsinn gleich akzeptieren, wie wenn ich nach Thailand fliege und bei allen Uhren die Uhrzeit ändern muss. Dabei sollte ich die Foto.-Apparate nicht vergessen! Die diesjährige Sommerzeit gilt bis 27. Oktober.

Damit geht nun auch der März zu Ende. Morgen ist 1. April. Bin gespannt, welche April-Scherze mir auffallen

Do, 28. März: Fitness, Einkaufen und Erholung

Zum drittel Mal war ich im Fitness. Es ging bereits besser. Die Muskelschmerzen waren geringer, aber die Müdigkeit übermannte mich dennoch und ich genoss einen kurzen Schlaf auf meiner Token-Liege für etwa 1 Stunde. Am Nachmittag musste ich noch Nature-Yoghurt, Fische und Bananen einkaufen. Ostern kann nun kommen!

Mi, 27. März: Mein Foto-Bericht von Wien 2023

Ich hab es bereits mehrfach erwähnt, mein Bericht über den letztjährigen Wien-Besuch ist immer noch in Arbeit. Ich muss zuerst meine aktuellen „Thailand-Erinnerungen 2023/24“ fertigstellen. Im Zusammenhang mit meinen diesjährigen Wien-Plänen und -Buchungen habe ich jedoch die Arbeits-Version meines Berichtes „2. – 8. Juni 2023: Auf den Spuren des Basler Max in Wien“ ins Netz gestellt. Meine Foto-Freunde in Wien sollen wenigstens einen Teil meiner Foto Highlights sehen.

Mi, 27. März: Reise in die Wachau und nach Wien gebucht

Einen grossen Teil des heutigen Tages habe ich im Internet verbracht, bis ich den Flug, die Hotels gebucht und die Transportwege von Wien nach Krems herausgefunden hatte. Nun ist alles geklärt. Sogar ein Konzert im Musikverein am 4. Juni habe ich gebucht und Bob lud mich zu einer nächtlichen Führung durch den berühmten Zentralfriedhof ein. . Ich werde zwischen dem 31. Mai und dem 11. Juni nach Oesterreich reisen.

Am meisten gefreut hat mich, dass meine Freunde in der Wachau und in Wien sich auf meinen Besuch freuen

Mi, 27. März: Gesundheit und Schönheit

Nach meinem schweren Radunfall vor 3 Jahren habe ich zum Rasieren meines Bartwuchses auf einen Braun-Elektrorasierer gewechselt. Ich war nie ganz zufrieden mit dieser Technik. Die Rasur ging nicht schneller. Der einzige Vorteil war, dass ich während des Rasierens in der Wohnung oder dem Haus herumgehen konnte. Es blieben immer leichte Bartstoppel zurück, weshalb ich zwischendurch immer wieder eine Nassrasur mit Gillette-Klinge machen musste. Nun habe ich mich entschlossen, wieder voll auf Nassrasur zu wechseln. Es wird einfach sauberer und die Haut fein wie ein „Baby-Fudi“.

Gestern war ich zum zweiten Mal im Fitness. Dieses Training tut mir gut. Ich habe festgestellt, dass meine Oberkörper-Muskeln im guten Zustand sind, weil ich in Thailand regelmässig meine 400-500 m schwamm. Anders meine Bein-Muskulatur. Die leidet und zeigt mir den mässigen Zustand durch leichtes Muskelkater bis zum Folgetag.. Ich werde diesen Mangel aufholen.

Apropos Schönheit. Männer werden im Gegensatz zum weiblichen Geschlecht nicht schöner, sondern nur interessanter! Dies trifft auch bei mir zu. Mein Körpergewicht sank seit Thailand auf 87.4 kg, d.h. ich verlor etwa 1-2 kg. Ich vermute, dies habe ich erreicht, weil ich komplett auf Süssigkeiten verzichtete und den Genuss auf Weissbrot mit Konfitüre stark reduzierte. Auch den Alkohol-Konsum änderte ich. An Stelle von Bier trank ich ein Glass Weiss- oder Rotwein.

Di, 26. März: Fitness und Erholung

Gestern und heute war ich für Ostern einkaufen. Pastetli und Fisch stehen auf dem Menu-Zettel. Heute habe ich mir einen Döner Kebab geholt und ihn genossen. Zuvor war ich am Vormittag 3 Std im Fitness mit Sauna und 300m Schwimmen. Anschliessend legte ich mich auf meine Terrasse an die Sonne und schlief den Schlaf des Gerechten. Wie habe ich es doch schön!

Und heute Abend schaue ich mir am neuen grossen Fernseher das Fussball Länderspiel der Schweiz gegen Irland und dazwischen auch das von Deutschland.

Heute habe ich grünes Licht von den Oesterreichern für meine Wachau-Wien-Reise vom 31. Mai bis 11. resp. 12. Juni erhalten. Werde morgen buchen.

So, 24. März: Gemischte Erfahrungen mit meinem LG-Fernseher

Am Bild und Ton gibt es nichts auszusetzen. Hingegen dessen Bedienung und vorallem die Handbücher, die man im Internet suchen und dann herunterladen muss, sind eine Herausforderung. Technisch ungeübte (ältere) Personen werden Mühe haben.

Allein das Suchen im Internet war auch für mich eine Herausforderung, das Studium eine zweite Herausforderung! Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie eine Privatperson diesen Fernseher anschliessen und ohne professionelle Hilfe in Betrieb nehmen kann.

Sa, 23. März: Mein neuer 55″-Fernseher – Ausfall des Kabelnetzes

Am heutigen Nachmittag brachten 2 Monteure vom Mediamarkt meinen neuen 55″-Fernseher „LG OLEED55B39″, installierten ihn und nahmen ihn in Betrieb. Wow, welch neue Grössen-Dimension gegenüber meinem alten 32“-Fernseher.

Wenige Stunden nach Installation, gegen 19 Uhr nämlich, fiel das Kabel-TV-Netz aus. Keine Fernsehbilder, auch nicht auf meinem 2. Fernseher im Schlafzimmer. Glücklicherweise konnte ich aufs Internet wechseln und dort das Fussball-Länderspiel Dänemark – Schweiz anschauen. Seit 21:30 wieder alles ok! Es war schwach vom Kabelfernseh-Anbieter „Breitband“, dass keine Störungsmeldung in ihrer Homepage aufgeschalten wurde.

Nachtrag vim 24.3.24: Wie ich am Tag darauf vernommen habe, gabs ab 18;40 Uhr im Gebiet Therwil und Nachbargemeinden einen mehrstündigen Stromausfall. Scheinbar verfügt „Breitband“ um keine Notstromgruppe.

Sa, 23. März: Meine Canon-R7-Kamera

Vor 1 Jahre habe ich mir eine neue „Canon R7“ als Ersatz meiner „Canon-EOS-60-Spiegelreflex“ gekauft. Sie begeisterte mich bei jedem Shooting und machte viele schöne Fotos. In den letzten Tagen habe ich mir die Zeit genommen, das Handbuch zu meiner Kamera zu studieren. Dabei habe ich viel Neues und viele neue Einstellungen entdeckt. Eine neue Herausforderung wartet auf mich. Sobald das Wetter wieder besser wird, werde ich auf Foto-Walk gehen.

Fr, 22. März: Sommertag, Sünnele auf Terrasse

Einen wunderbaren Tag bescherte mich der Petrus am heutigen Freitag. Die Temperatur stieg bei blauem Himmel auf 22-23 Grad. Ich legte mich auf die Terrasse, genoss die Sonnenwärme und bräunte meinen Körper. Wenige Meter neben meinem Haus entdeckte ich vor dem Binninger Schloss diese wunderschönen, gelben Osterglocken.

Do, 21. März: Erstes Fitness seit meiner Rückkehr

Abgesehen vom Schwimmen habe ich in Thailand wenig für meinen Körper gemacht. Dies muss ich nun nachholen. Heute startete ich bereits frühmorgens um 06:30 in Richtung Fitness-Park an der Heuwaage. Ich will meine Muskeln, die meinen Körper zusammenhalten, mein Gleichgewichtssinn und meine Ausdauer stärken. Nach etwa 1 stündigem Training an den Geräten, ruhte ich mich in der Sauna aus und schloss mein Training mit einem 300m Schwimmen ab. Um 10 Uhr war ich wieder zu Hause und genoss das verdiente Frühstück.

Mi, 20. März: Päckli mit geilen Shirts für meine 3 Enkel

Ich habe 5 Enkel. Zwei davon sind bereits älter als 20 Jahre, die drei von Katja aber jünger im Alter zwischen 9-13 Jahren. Ihr kennt meine Probleme mit meiner älteren Tochter Katja. Obwohl sie alle Verbindungen (Telefon, WhatsApp etc) zu mir gekappt hat und ich keinen Kontakt mehr zu meinen 3 Enkel habe, habe ich es mir nicht nehmen lassen, für die Drei schöne, moderne Shirts und Nachthemden von bestem Design in Thailand zu suchen und zu kaufen.

Am vergangenen Freitag habe ich die Shirts verpackt, einen Brief dazu geschrieben und in A-Post an meine Enkel geschickt. Ich bin gespannt, ob ich je erfahren werde, ob Katja die Shirts Amelie, Luc und Juliette übergeben, oder diese stillschweigend entsorgt hat. Bis heute habe ich noch nichts gehört. Aber vielleicht kommt ja noch ein Brief der Kinder. Ich werde berichten.

Mi, 20. März: Waschen in neuer Waschmaschine

Während meiner Abwesenheit in Thailand hat der Hausbesitzer eine neue Waschmaschine von V-Zug installiert. Ein Spitzenmodell. Sie ist leicht zu bedienen, sehr leise und stabil beim Schwingen. Heute habe ich sie zum ersten Mal benutzt. Eine übliche 40oC- Wäsche dauerte 1 Std 5Min, und als Hammer: eine Sportswäsche 40oGrad gerade 29 Minuten

Di, 19. März: Fitness- und Shopping Tag => Fernseher und Schuhe

Bereits am Morgen früh strotzte ich voller Unternehmungslust. In die Stadt wollte ich gehen und nach einem Fernseher Ausschau halten. Gleichzeitig wollte ich aber auch eine grössere Distanz zu Fuss gehen, als 1. Training für meine Wien-Expedition.

Kurzum ich musste 2x in die Stadt fahren, bis ich mich für einen neuen Fernseher entschloss und ihn kaufte. Am Vormittag war ich bei Fust am Claraplatz und beim MediaMarkt am Bahnhof SBB. Es sollte ein 42″-OLED-Fernseher sein. Dies war der Plan. Ich prüfte Geräte der Preisklasse zwischen Fr. 1’300 bis 1’800. Es war schon etwas teuer, aber ich war bereit zu investieren!

In der Realität kaufte ich am Nachmittag beim MediaMarkt einen OLED-55″-Monitor des Typs LG-OLED55B39LA zu Fr. 999.– plus Fr. 200.– für Lieferung, Installation und Versorgung des alten Fernseher. Diesen entdeckte ich bereits am Vormittag. Ueber den Mittag wurde mir klar, dass ein grösserer Monitor zweckmässiger wäre, da mein Sehvermögen durch meine Makula-Erkrankung auch nicht besser werden wird.

Auf dem 1. Heimweg gegen Mittag kaufte ich mir einen „DönerKebab“, den ich zu Hause genussvoll ass, und auf dem 2. Heimweg am späteren Nachmittag landete ich im Schuhgeschäft Dosenbach und kaufte mir schöne Rieker-Lederschuhe.

Es war ein erfolgreicher Dienstag! Endlich wieder zu Hause zeigte mein Schrittzähler 10’300 Schritte, entsprechend etwa 7.5 km. Nicht schlecht fürs erste Training

19. März 2024: Mediamarkt Max
SRK-Notrufsystem
SRK-Notrufsystem

Mo, 18. März: Mein Alters-Alarm-Telefon

Seit etwa 3 Jahren benutze ich den Service eines „Alters-Notruf“. Ich trage dazu einen Knopf am Arm, auf den ich nur drücken muss, falls mir etwas passiert, ich mich nicht mehr bewegen kann und Hilfe brauche. Heute kam Herr Schweizer, ein Service-Mann vom SRK, vorbei und ersetzte diesen Alarm-Knopf, weil die Batterie verbraucht war.

Ich bin froh um diesen Service, bin aber noch glücklicher, wenn ich ihn nie brauche!

Mo, 18. März: Meinen Fernseher muss ich ersetzen

Kurz bevor ich im vergangenen Oktober 2023 nach Thailand abgeflogen bin, habe ich feststellen müssen, dass sich an meinem 13 Jahre alten Toshiba-Fernseher einzelne Sender nicht mehr abspeichern liessen. Der Permanent-Speicher war teilweise defekt. Jeden Morgen muss ich nun an meinem Fernseher einen Sendersuchlauf machen, damit ich zwischen den Sendern hin- und herspringen kann. Ich muss ihn dann den ganzen Tag in Betrieb lassen, oder den nächsten Sendersuchlauf starten.

Ich werde in den nächsten Tagen einen neuen Fernseher kaufen. Das Problem wird sein, einen Händler zu finden, der meinen alten entsorgt, denn ich kann ihn nicht zur Entsorgung tragen.

Mo, 18. März: Termin für neuen Pass und ID-Karte

Vor ein paar Tagen habe ich darüber berichtet, dass Ich einen neuen Schweizer Pass benötige, da er den Laufzeit-Anforderungen in Thailand nicht mehr genügt. Ueber Internet habe ich Online alle Angaben eingegeben und heute einen Termin reserviert. Leider war es nicht möglich, im Basler-Passbüro zwecks Foto, Unterschrift und Finger-Abdrücke zu erscheinen, weil Basel ausgebucht ist und anschliessend umgebaut wird. Ich muss am Freitag, 19. April um 10:45 Uhr ins Liestaler Passbüro.

So, 17. März: Mango-Konfitüre, Unterlagen für Krankenkasse zusammengestellt

Nach dem Frühstück begann ich mit dem Unangenehmen: dem Zusammenstellen der von mir bezahlten Rechnung zu Handen meiner Krankenkasse für die Makula-Spritzen und die Nachfolge-Untersuchungen meiner Lungen-Entzündung. Es waren gegen 20 Rechnungen. Aber ich hab es geschafft und morgen gehen diese Unterlagen auf die Post. Bald werde ich um die 15’000 Franken auf meinem Bankkonto gutgeschrieben erhalten

Nachdem ich zwischendurch am Fernsehen unseren Skihelden und -Heldinnen zuschaute, machte ich mich daran, aus den 5 aus Thailand mitgebrachten Mangos eine Konfitüre zu machen. Die 5 Mangos brachten 1.4 kg Fruchfleisch (ohne Kern) auf die Waage. Damit die gelbe Farbe möglichst stabil bleibt, drückte ich den Saft einer Limette dazu. Mein erster Geschmackstest war mehr als zufrieden. Eine leckere Marmelade. Nächste Jahr werde ich mehr nach Hause bringen. Der Transport im Koffer war kein Problem.

Bem: Die gelbe thailändische Mango „Nam Dok Mai“ ist eine oder die beste Mango der Welt. Sie wird auch Königins-Mango genannt.

Sa, 16. März: Meine Allergie auf Klima-Anlagen

Ich leide unter einer Klima-Anlagen-Allergie! Und wiederum habe ich mich an einer Klimaanlage in Thailand verkühlt. Im Hotel „Aranta Suvarnabhumi“ in der Nacht vor dem Rückflug in die Schweiz. Seit gestern und 5 Tage nach dieser Nacht läuft die Nase und der Verbrauch an Papier-Taschentüchern ist enorm.

Deutschlands Bundestags-Debatten mit „Putin-Versteher Mützenich

Ich verzichte auf jeden weiteren Kommentar!

Fr, 15. März: Post-Pakete, Pass-Bestellung, Newsletter-Versand, Avocados

Ein kleines und ein mittelgrosses-Paket brachte ich auf die Post. Das eine ging an Daniela in die Ostschweiz und bestand aus eine 3 cm dicken Karton-Kuvert. Es enthielt die Omega-Uhr und getrocknete Mangos. Es war 764 Gramm schwer. Dafür musste ich Fr. 8.50 bezahlen. Das zweite Packet war etwas grösser und 2.5 kg schwer und enthielt tolle Shirts für meine 3 Enkel meiner älteren Tochter (sie will nicht genannt werden, deshalb diese Codifizierung!). Für dieses Paket belastete mich die Post mit Fr. 11.50. Wow, da kam ich wieder auf die Welt. Teure Schweiz!

Wieder zu Hause angekommen, machte ich mich daran, via Internet einen neuen Pass und Identitätskarte zu bestellen. Ich war erstaunt wie einfach und unkompliziert die Bestellung vor sich ging. Ich werde nun in den nächsten Tagen zu einem persönlichen Erscheinen auf dem Basler-Passbüro im Spiegelhof eingeladen, zwecks persönlichem Foto, Fingerabdrücke und Unterschrift.

Gestern habe ich mein Thailand-Newsletter „Bye bye Thailand“ verschickt. Der Versand funktionierte problemlos, aber etwa die Hälfte der Mails wurden von den jeweiligen Servern zurückgewiesen. Den Grund kenne ich nicht. Es waren keine Gründe wegen Spam, denn mein Versand wurde in kleinen Tranchen von 8 Mails/10 Minuten verschickt. Ich habe heute alle händisch weitergeleitet.

5,5 kg thailändische Früchte (Mango, Avocado, Papaya) habe ich im Koffer von Thailand mitgebracht. Davon 6 grosse Avocados. Leider werden diese in Kürze alle zur selben Zeit reif. Im Internet habe ich nachgeschaut und gelesen, dass man halbierte Avocados im Tiefkühler einfrieren kann.

Do, 14. März: Werbe- und Spenden-Kuverts ärgern mich – habe sie alle zurückgeschickt

Unter der vielen Post, die mich nach 5 Monaten Thailand zu Hause erwartete, befanden sich gegen 20 Kuverts mit Spendenaufrufe. Die meisten habe ich zurückgeschickt mit einem von mir gedruckten Kleber: „Refusé / Zurück: Gemäss Datenschutzgesetz Art. 15 verlange ich, dass meine Daten gelöscht werden“.

Do, 14. März: Bereits durchgeschlafen

Um 22 Uhr ging ich schlafe und um 05:30 Uhr erwachte ich. Ich hatte bereits in meiner 2. Nach in Binningen erstmals durchgeschlafen.

Mi, 13. März: kurze Nacht, Wäsche und Post durcharbeiten

Die erste Nacht in meinem tollen Bett habe ich schlecht und vorallem nur kurz geschlafen. Bereits um 4 Uhr wachte ich auf und stand auf. Die Zeitverschiebung und mein Schlafen im Flieger schafften mich.

Aus der Not machte ich mich daran, den grossen Koffer auszupacken. 5.5 kg Avocados, Mangos und Papaya hatten den Flug bestens überstanden. In meiner Abwesenheit gabs im Haus eine neue Waschmaschine. Die musste ich unverzüglich ausprobieren, ohne das Handbuch zu lesen, notabene. Und es funktionierte bestens. Meine erste 40oC-Wäsche dauerte 48 Minuten. Als ich die nächste 40oC-Wäsche startete dauerte diese über 2 Stunden! wow, da habe ich etwas falsch gemacht! Beim nachträglichen Studium der Betriebsanleitung stellte ich fest, ich hatte 2x den Waschgang 400C angetippt und damit eine Intensiv-Wäsche gestartet!

Zwischendurch ging ich zum Lidl, um Lebensmittel einzukaufen. Anschliessend galt es, die angehäufte Post aufzuarbeiten. Am Abend war ich todmüde und geschafft. Ich spürte den Zeitunterschied, schlief aber dennoch das erste Mal durch, bis um 05.30 Uhr am Donnerstag morgen

Di, 12. März: Wieder zu Hause

Wie in meinem Thailand-Tagebuch ausführlich beschrieben, bin ich am Dienstag-Abend, 12. März um 19:45 in Zürich gelandet. Es war kühl, aber nicht kalt. Meine rote Windjacke schützte mich genügend. Obwohl mich der Zoll nicht belästigte, musste ich etwas warten, bis der Zug um 20:56 nach Basel abfuhr. Gegen 23 Uhr schloss ich die Türe zu meinem Sommer-Paradies auf … und entdeckte zu meiner grossen Ueberraschung einen Teller mit belegten Brötchen von meiner Nachbarin Rosmarie.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/03/31/maerz-2024-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

Zurück aus Thailand – Ich musste mich umstellen

Nun bin ich 1 Woche bereits wieder zurück aus Thailand. Ich hatte Zeit mich umzustellen und mich teilweise auch an die schweizerische Lebensweise anzupassen

Und wie musste ich mich umstellen. Nicht nur die Schlafzeit, die sich um 6 Stunden verschoben hatte. Oder die kühlere Luft-Temperatur, die von über 30oC auf 10-15oC fiel.

Wasser ist ein kostbares Gut

In Thailand ist es undenkbar, öffentlich oder zu Hause aus der Leitung Wasser zu trinken. Ich gehe bereits an meine gesundheitlichen Grenzen, indem ich nach dem Zähneputzen den Mund mit Wasser direkt aus dem Wasserhahn spüle. Anders bei den Blutdruck-Tabletten. Die nehme ich nur mit reinem „Flaschen-Wasser“ zu mir.

Das öffentliche Gemeindewasser in Hua Hin, das auch in meinem Haus fliesst, benutze ich nur zum Geschirr und Wäsche waschen, zum Boden putzen, Duschen und Händewaschen. In der Küche ist zwar ein Wasser-Reinigungs-Gerät montiert, aber meine Hausmeisterin hat mir davon abgeraten, weil es nach 6-7 Monaten unbenutzt nicht mehr sicher sei! Deshalb kaufe ich Trink-Wasser in 5 Liter, 1.5 Liter und 0.5 Liter Flaschen im nahen 7/11-Geschäft. Etwa Fr. 1.50 kosten 5 Liter Wasser.

Popo- und Arsch Dusche in Thailand Asien

Toiletten-Dusche

Ja, ihr habt richtig gelesen. In den meisten asiatischen Ländern, so auch in Thailand, benutzt man den Luxus einer Toiletten-Dusche. Darin sind uns die Asiaten weit voraus. Anstatt mit Papier spülen sie den Hintern mit einer Wasser-Dusche!

Letztes Jahr habe ich mir eine solche Dusche in die Schweiz mitgenommen, um sie installieren zu lassen. Aber ich musste davon absehen, denn in unseren europäischen Toiletten gibt es keinen Wasserabfluss im Boden und dieser ist Voraussetzung, damit das Wasser bei undichter und tropfender Dusche abfliessen kann.

Fertig-Kaffee gegen Maschinen-Kaffee

Sobald ich zurück aus Thailand bin, stelle ich mir als Erstes meine Espresso-Maschine an. Ich brauche einen frischen und gut duftenden Kaffee aus gemahlenen Bohnen. Im Laufe des Tages werden es weitere 5-6 Tassen werden.

In der Tat, es ist für mich unbegreiflich, denn in Thailand geniesse ich den Cappuccino-Fertig-Pulver-Kaffee aus der Tüte! Ich hätte auch eine Nespresso-Maschine zur Verfügung, aber ich ziehe den Cappuccino-Fertig-Kaffee dem Nespresso-Kaffee vor. Der Nespresso-Kaffee schmeckt mir in Thailand nicht!

Wein gegen Bier

In Thailand schmeckt mir der Wein gar nicht, obwohl sogar der einheimische Wein von hoher Qualität ist. Ich trinke in Thailand zum Abend-Essen nur Bier. Aber eben auch nur Abends. Tagsüber ist Bier für mich tödlich, d.h. Bier macht mich müde.

Am zweiten Tag nach meiner Ankunft in Binningen erfüllte ich mir einen Traum. Ich ass eine St.-Galler-Bratwurst mit Pommes-Frites aus dem Backofen mit feinem Fechy Weiss-Wein. Ich habs genossen ! Ich mag aber auch Bier, je nach Speise.

Temperatur – Klima

Vor wenigen Tagen habe ich noch geschwitzt und musste den Wasser-Haushalt meines Körpers durch Wasser-Trinken ausgleichen. Nun schütze ich mich vor dem auskühlen. Ich trage wiederum mehrere Kleidungsstücke übereinander. Es wird noch ein paar Wochen dauern, bis ich mich an die Sonne legen, meinen Teint bräunen und hübsche Damen in leichten Kleidern bewundern kann.

Lebensmittel-Preise Thailand – Schweiz

Thailand ist ein Paradies für Früchte, ein Schlaraffenland! Böse Zungen behaupten, die Thai-Männer seien deswegen so faul, weil sie sich überall hinlegen und von den wild wachsenden Früchten leben können.

Lebensmittel in Thailand sind viel günstiger als in Europa. Zurück in der Schweiz war ich bereits ein paar Mal im Lidl und im Migros zum Einkaufen von Lebensmittelndes täglichen Gebrauchs. Jedes Mal kostete mich dieser Ausflug zwischen 50-70 Franken. Wehmütig erinnere ich mich an meine wöchentlichen Einkäufe im Lotus-Lebensmittel-Markt. Meistens reichten Fr. 25.– (d.h. etwa 1’000 THB)

Dasselbe Bild in den Restaurants! Wenn ich mit Pitta zum Abendessen in eines unserer Lieblings-Thai-Restaurant ging, einen grillierten oder gedämpften Fisch, sowie eine zweite Platte mit Satay, Omelette, Mais.-Salat oder feiner Tom Yam Suppe und einem grossen Chang Bier für mich bestellte, bezahlte ich für uns beide zwischen 400-600 THB, das sind Fr. 10.– bis 15.– . Für einen Barbecue-Besuch zu Zweit mit Fleisch, Fisch, Crevetten, Muscheln, Shrimps, Jakobs-Muscheln à Discretion samt grossem Chang-Bier musste ich gegen Fr. 30.– hinlegen.

Geregelter und ungeregelter Verkehr

In Thailand ist jeder sein eigener Herr und Meister. Es gibt klare Regeln, aber man hält sich nicht daran. Sogar der Polizist fährt auf seinem Scooter auf der falschen Strassenseite, falls es für ihn einfacher ist. Der Fussgänger darf nicht darauf rechnen, dass ein Auto oder ein Roller freiwillig anhält, um ihn über die Strasse springen zu lassen. Beide werden versuchen, ungebremst dich links oder rechts zu umfahren. Oft geht dies schief und du landest im Spital. Fussgängerstreifen sind selten, aber auch die schützen Dich nicht! Nachts wird es extrem lebensgefährlich, wenn Canabis und Alkohol durch die Blutbahnen der Thais fliessen. Thailand ist das Land mit den meisten Verkehrstoten. Ich gebe mir Mühe, nicht in dieser Statistik zu landen.

Gestern erschrak ich in Binningen am Kronenplatz, als ich in der Nähe eines Fussgängerstreifens stehen blieb, um miretwas zu überlegen. Flugs hielt ein Auto … und ich musste über die Strasse! Die einzige Gefahr bestand in einem Velofahrer, der meinte, das stehende Auto recht überholten zu müssen. Auch hier schwebte ich in Gefahr, im Spital zu enden!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/03/19/zurueck-aus-thailand-ich-musste-mich-umstellen/

Mailing-Liste für „Newsletter Sommer-Tagebuch“

Ab sofort können Interessenten für mein periodisches „Newsletter Sommer-Tagebuch“ sich anmelden. Auf allen „Newsletter-Beiträgen“ findet ihr am Schluss des Beitrages die Eingabe-Maske für die Mailing-Liste.

Alle, die das „NewsletterThailand-Tagebuch“ vom 14. März 2024 erhalten haben, müssen nichts unternehmen. Ich habe alle Mail-Adressen aus dem Thailand-Tagebuch übernommen.

Das nächste Newsletter werde ich nicht vor Anfang Mai 2024 verschicken

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2024/03/16/mailliste-fuer-newsletter-sommer-tagebuch/

Okt. 2023: Täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Abflug nach Thailand +++ 5. Covid-Impfung +++ Letzter Sommertag +++ Terror-Ueberfall auf Israel +++ Vorbereitung Thailand +++

Donnerstag, 19. Okt.: Abflug nach Thailand

Endlich war es soweit. Ich bin jedoch stolz und habe mich gut gehalten. Meine Reise-Nervosität und mein -Stress war gering, da ich den ganzen Vormittag zur Verfügung hatte, um den Koffer endgültig zu schliessen (28 kg). Ich hatte auch in der Nacht gut geschlafen.

Was mich aber ärgerte: Die SBB haben klamm-heimlich den direkten Zug von Basel zum Flughafen Zürich aus dem Fahrplan genommen. Dies ist ärgerlich. Ich muss nun mit dem schweren Koffer in Zürich umsteigen.

Dies ist mein letzter Eintrag im Sommer-Tagebuch, bis ich am Abend des 12. März 2024 wieder zurück in Binningen sein werde. Meine weiteren Erlebnisse könnt Ihr im Thailand-Tagebuch nachlesen.

Boeing 777-300 der Swiss

16. Okt.: 5. Covid-Impfung

Habe mich heute beim Hausarzt mit dem neu angepassten Covid-Impfstoff der Fa. Moderna impfen lassen. Ich will mich gegen schwere Erkrankungen in Thailand schützen. Seit etwa 4 Stunden nach dem Einstich leide ich etwas an den Nebenwirkungen der Impfung: Kopfweh und etwas Gliederschmerzen.

13. Oktober: Vermutlich letzter Sommertag

Es war nochmals schönes warmes Wetter zwischen 25-270C. Ich legte mich nochmals auf die Terrasse und sonnte mich. Die nächsten Tage sollen kühler werden. Ein idealer Zeitpunkt zur Abreise nach Thailand.

7. Okt.: Die Hamas überfällt Israel. Grausames Gemetzel

Es ist grauenhaft, was ich da zu hören bekomme. Ein islamistischer Sau-Haufen mit Namen „Hamas“ hat Israel überfallen und vorallem Jagd auf Zivilisten, Frauen, Kinder und Babies gemacht und unzählige davon ermordet. Sobald ich meine Gedanken etwas geordnet habe, werde ich meine Meinung in einem eigenständigen Beitrag kund tun.

Letzte Vorbereitungen vor Thailand

Die Uhr tickt. Es sind nur noch Tage, bis ich am 19. Oktober ab Zürich abfliegen werde. Die letzten Aktivitäten sind zu erledigen:

  • 2. Okt.: Versicherungs-Formular für meine Verlängerung des Jahres-Visums eingefordert. Habe es am 5. Okt. korrekt ausgefüllt zurück erhalten.
  • 3. Okt.: Junior-Suite im „Bayoke-Sky-Tower“ Hotel reserviert für meinen BKK-Aufenthalt vom 21.-26. November
  • 3. Okt: Das Digital-Abo der Zeitung „BZ-Basel“ habe ich bestellt, nachdem sich die „Basler Zeitung“ nicht interessierte, mein Abo zu verlängern
  • 4. Okt.: Zahnreinigung und Kontrolle beim Zahnarzt Dr. M. Puhar..… und er musste nicht bohren. Für mich ein herrlicher Tag. Selten so viel Geld gespart!
  • 6. Okt.: Taxi bestellt für Fahrt vom Flughafen Suvarnabhumi nach Hua Hin, sowie für 2 Tagesauflüge im Raume Bangkok im November
  • 10. Okt.: Meine Putzfrau kam zum letzten Mal. Nun kann ich beginnen, all das bereit zu stellen, was ich nach Thailand mitnehmen will.
  • 13. Okt: Mitbringsel für Thailand eingekauft: Raclette-Käse, Salamis, Emmentaler und Gruyere Käse, Tuben-Mayonnaise und selbstverständlich 4 kg Basler-Läckerli
  • 17. Okt: Der 4-Tages-Ausflag nach ChiangMai ist gebucht (Hotel und Flug mit AirAsia)
  • 17. Okt: Die neue Newsletter-App für den periodischen Versand meines Newsletters ist installiert, getestet und bereit!
  • 18. Okt.: Mein Koffer ist 28 kg schwer (30 sind erlaubt)
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/10/19/okt-2023-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

19. Okt. 2023: Newsletter vor Abflug nach Thailand

Liebe Freunde in nah und fern

Es ist wieder soweit. Bereits zum14. Mal werde ich den kommenden Winter in Thailand verbringen. Am Donnerstag, 19. Oktober fliege ich mit der Swiss ab Zürich nach Bangkok.

Gesundheit

Ich bin zufrieden. Härte ich nicht das Augen-Problem, ich wäre top-fit. Ich möchte mich aber dennoch nicht über meine Augen beklagen. Ich kann damit leben. Sehe noch recht gut (auch die Weiblichkeit ha ha ha). Vor 3 Monaten habe ich auf ein neues Medikament gewechselt und bisher gute Erfahrungen gemacht. Ich bin guter Hoffnung.

Bisher habe ich die Covid-Pandemie ohne Erkrankung überstanden. Dies soll so auch bleiben! Vor „Long Covid“ habe ich grössten Respekt. Kurz vor Abflug habe ich mir eine weitere aktuelle Covid-Auffrisch-Impfung verabreichen lassen.

Stolz bin ich darauf, und es hat mir viel Geld erspart, denn bereits zum zweiten Jahr hintereinander, fand mein Zahnarzt kein Loch oder einen anderen Zahnschaden.

Sommerrückblick in Europa

In den 7 Monaten in Europa machte ich drei Reisen, wenn ich von kleineren Ausflügen ins nahe Badische und Elsass absehe. Ich war je 1 Woche in der Eifel bei Lena, im Wien bei den Wienern und schlussendlich Ende September in München zum Oktoberfest. Es waren drei herrliche Wochen mit vielen neuen Erlebnissen. Ein grosses Dankeschön meinen Gastgebern.

Meine Hobbies

Deren gibt es ja einige, auch wenn ich von der holden Weiblichkeit und der Vorliebe zu feinem Essen absehe.

In Wien ist mir meine Canon-Spiegelreflexkamera kaputt gegangen. Ich habe sie ersetzt durch das Neueste vom Neuen einer „Canon EOS R7“. Ich bin begeistert. Ich habe das Richtige gemacht, obwohl ich hin und her schwankte, ob ich in meinem Alter und trotz meiner Augenkrankheit soviel Geld ausgeben sollte. Ich bin seither oft unterwegs auf Foto-Touren und komme nicht mehr dazu, die geschossenen Bilder zu optimieren und in meiner Foto-Galerie zu veröffentlichen. So lassen meine beiden Wien- und München-Berichte noch auf sich warten. Sorry

Wöchentlich gehe ich 2x ins Fitnessstudio samt Sauna und Schwimmbad. Diesen Service leiste ich mir und tut mir gut. Ich reduziere damit nicht mein Gewicht, aber ich vermeide, dass meine Körper-Muskeln schwinden und mich alt aussehen lassen.

Politik

Dieses Thema lasse ich mal aus. Ihr kenn ja meine roten Linien. In den einzelnen Postings könnt ihr mehr darüber lesen.

Ab geht es nach Thailand

Am Donnerstag, 19. Oktober um 18:40 werde ich mit der Swiss in Zürich abfliegen und 11 Stunden später am Freitag-Vormittag um 10:25 Uhr in Bangkok Suvarnabhumi landen. Der Swiss Flug ist zwar teuer, aber ich lasse mir den Direktflug ohne Zwischenstop gerne etwas kosten. 5 Monate später, am 12. März 2024 geht es wieder zurück nach Zürich, wo ich am selben Tag um 19:25 Uhr landen werde. Das Spezielle in diesem Jahr ist, dass mich meine Tochter Daniela während 4 Wochen im November/Dezember besuchen wird. Wir werden neben Bangkok, Ayutthaya und Hua Hin einen Ausflug nach ChiangMai machen.

Ich wünsche Euch für den kommenden Winter alles Gute und hoffe, dass es in Bezug auf Energie zu keinen unangenehmen Überraschungen kommen wird. Bleibt gesund und passt auf Euch auf.

Mit meinen besten Grüssen, Euer Basel Max

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/10/19/19-okt-2023-newsletter-vor-abflug-nach-thailand/

Sept. 2023: Täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ München Oktoberfest +++ Die Probleme der BaZ mit Neu-Abonnenten +++ Makula-Bericht +++ Thailand Formulare +++ Kath. Kirche ein Sexclub +++ Tech-Treffen Winterthur +++ Sau-Schwobe +++ Treffen der Swiss-Roadies +++ Google +++

24. – 29. Sept.: München am Oktoberfest

Es waren grandiose Tage, die ich bei Heinz und Edith in München verleben durfte. Sie verwöhnten mich nach Strich und Faden. Wir besuchten Salzburg, Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald, sowie das Buchheim-Museum am Starnberger See mit der Otto Walke Ausstellung. Und als grosser Höhepunkt der Besuch des Oktoberfestes.

28. Sept. 2023: München Wiesn, Festzelt Fischer-Vroni mit Heinz und Brigitte

19. Sept: Basler-Zeitung der Tamedia-Gruppe: Kein Interesse an Neu-Abonnenten

Vor etwa 10 Tagen habe ich mein BaZ-Abo gekündigt, da ich nicht wusste, zu welcher Abo-Gebühr es sich automatisch verlängert hätte. Zusätzlich habe ich dem Abo-Dienst der BaZ geschrieben, sie möchten mir doch ein Angebot für die Verlängerung des Abos machen. Zweimal erhielt ich die Nachricht, an meiner Anfrage werde gearbeitet.

Seit heute kann ich die E-BazOnline-Ausgabe nicht mehr lesen, da mein Abo abgelaufen ist. Ich habe jedoch bis heute kein neues Angebot erhalten. Scheinbar sind Neu-Abonnenten bei BaZ und Tamedia nicht willkommen.

Es ist verkehrte Welt, dass ich als Kunde um ein Neu-Abonnement bitten muss. Ich habe nun selber nochmals per Mail nachgefragt, ob sie wohl immer noch an meiner Abo-Anfrage rätseln?

18. Sept.: Medizinischer Bericht meiner Makula-Erkrankung

Nach meiner 3. Spritze mit dem neuen Roche-Präparat „Vabysmo“ zeichnet sich ein leichter Sonnenstrahl am Horizont ab. Die Feuchtigkeit an dem Auge is nur noch minim. Man könnte sich sogar überlegen, den Spritzen-Intervall von 4 auf 6 Wochen auszudehnen.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Die nächste Spritze ist noch in der Schweiz, bevor ich nach Thailand abreise.

16. Sept.: Thailand – ich komme – Vorbereitung

In etwa 1 Monat am 19. Oktober fliege ich ab nach Thailand. Heute habe ich die noch notwendigen administrativen Vorbereitungen getroffen: Ich habe den Rentenbescheid bei Novartis und den Versicherungs-Nachweis bei meiner Krankenversicherung bestellt. Zudem habe ich die Formulare TM7 und TM8 bereits ausgefüllt.

Jetzt hat der Missbrauchsskandal der katholischen Kirche auch die Schweiz erreicht – die katholische Kirche ein Sexclub ?

Jahrelang haben sich die Schweizer Bischöfe der katholischen Kirche gegen die Aufarbeitung der sexuellen Uebergriffe gewehrt und nun hat der Missbrauchsskandal auch die Katholische Kirche der Schweiz erreicht. Und wie! In einer Pilotstudie der Uni-Zürich ist man auf über 1’000 Opfer vom Säugling bis zum Jugendlichen gestossen. Und es soll sich nur um die Spitze vom Eisberg handeln!

Es ist widerlich, was man da zu hören bekommt. Jeder normale Bürger sässe schon lange im Gefängnis, aber die katholischen Priester, Bischöfe, Kardinäle und sogar der Papst machen munter weiter …… seit Jahrzehnten. Die katholische Kirche müsste schon lange als kriminelle Vereinigung verboten und geschlossen werden.

8. Sept.: jährliches Tech-Treffen in Winterthur

Alljährlich treffen wir uns seit unserem Diplom-Abschluss vor ungefähr 53 Jahren. Seit einige Zeit ist der Treff-Punkt das Restaurant National in Winterthur in unmittelbarer Nähe vom Bahnhof. Ich habe es nicht nachgezählt, aber es dürften sich etwa 15 ex-Kommilitonen eingefunden haben. Dein meisten geht es recht gut, obwohl alle bald ein 8 vorne im Alter haben werden (Ich habe diese Schwelle bereits erreicht). Das nächste Treffen soll am 9. Sept. 2024 wieder am selben Ort stattfinden.

7. Sept.: Episoden aus dem Deutschen Bundestag: „Sau-Schwobe

„Sau-Schwobe“ nennen wir Schweizer die Deutschen, die im Eilzugstempo durch die Kinderstube gerast sind und sich gegenüber Dritten unmöglich benehmen.

Ich hatte nun 1 Woche Zeit und Muse, mir die Debatten des Bundestages über den Haushalt 2024 anzuhören. Ueber das Niveau der AfD muss ich mich gar nicht gross äussern. Die Mitglieder der AfD haben keine Lösungen anzubieten. Sie sind gegen alles, auch wenn sie sich zwischen den Etats der einzelnen Ressorts widersprechen. Ihre Sprache und Wortwahl ist erschreckend, wiederwärtig und nicht zu unterbieten „Das 3. Reich lässt grüssen!“

Schlimm finde ich als Schweizer aber auch, wie sich die angesprochenen Minister und ihre Staatssekretäre während der Debatten verhalten. Viele hören nicht zu, sondern wenden sich demonstrativ mit dem Rücken vom Rednerpult ab, bearbeiten mit grossem Einsatz ihr Handy und zeigen damit ihre Verachtung gegenüber dem Sprechenden. Ich habe in meiner Jugend gelernt und dies nie vergessen, dass man einem Gegenüber zuhört! Dies gehört zu meiner Kinderstube. Die genannten Minister sind für mich „Sau-Schwobe“.

6. Sept: Treffen meiner Thailand Freunde in Bad Säckingen

Ich fuhr mit der Deutsche Bundesbahn und einem modernen Diesel-Triebwagen von Basel nach Bad Säckingen. Meine Freunde trafen sich in Baden und fuhren mit dem Rennrad zum Treffpunkt ins Restaurant Viertele in Bad Säckingen. Dort sassen wir 14 Männlein und Weiblein gemütlich zusammen und träumten von der kommenden Saison in Hua Hin.

Auf dem Rückweg nach Basel musste ich auf dem Bahnhof auf einen Zug etwas warten. Dabei stellte ich mir die Frage, wie will Deutschland bis ins 2030 Ihr marodes Schienennetz samt Elektrifizierung modernisieren, wozu andere Länder 20-30 Jahre und das mehrfache an Geld brauchten. Auf vielen regionalen Linien fahren immer noch stinkende Diesellokomotiven und Triebwagen, auf 1-spurigen Strecken notabene! Wieder einmal lässt sich die Deutsche Bevölkerung belügen!

4. Sept.: Google ist 25 Jahre alt

Jedermann von uns benutzt das Suchsystem Google oder ein Handy mit dem Android-Betriebssystem. Habt ihr gewusst, dass diese Firma heute 25 Jahre alt wurde? In der Tat haben Larry Page und Sergey Brin am 4. Sept. 1998 im kalifornischen Mountain View eine Firma mit einem Suchstem gegründet, dem nachmaligen Google-Suchsystem.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/09/30/sept-2023-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

Max, warum hast Du keine Freundin?

Dies werde ich immer wieder gefragt. Auch von vermeintlichen Kandidatinnen. In der Tat bin ich ein schwieriger Fall. Ich bin ein Geniesser und ein Egoist, denn ich möchte auf viele meiner Errungenschaften und Hobbies nicht mehr verzichten.

Ich bin seit 2007 wieder Solo und unbeweibt, d.h. ohne feste Freundin! Damals begann ich ein wunderbares Leben mit Wohnsitzen in Istrien (3-4 Monate), Thailand (4-5 Monate) und 3-4 Monate in der Schweiz. Ich wurde und werde immer noch von vielen benieden, aber keine Frau möchte dieses Traumleben mit mir teilen. Ich genoss mein Leben in vollen Zügen und kann mich davon nicht mehr trennen. Ich erlebte vieles und immer mehr. Meine Augen und meine Sinne öffneten sich. Ich wurde durch meine Auslandsaufenthalte und durch die Kontakte zu Menschen anderer Kulturen offener und aufgeschlossener. Ich mag konservatives Gedankengut nicht mehr. Unzufriedene Leute, Besserwisser und populistische Schwätzer lehne ich ab.

  • ich bin Ehe-geschädigt. Ich mag keinen Streit mehr! Dieser ist ein Graus für mich. Eine erneute Heirat kommt nicht mehr in Frage
  • ich geniesse mein unabhängiges Leben, in dem ich niemandem Rechenschaft ablegen muss. Ich kann tun, was mir beliebt!
  • … Ich habe viele Interessen und Hobbys, die ich nicht aufgeben will, sie aber gerne mit jemandem teilen würde.
  • ich mag es, von Zeit zu Zeit mich zurückziehen zu können und allein zu sein. Dann kann ich mich meinen vielen Interessen widmen und leben wie einst!
  • … aktuell habe ich ein kompliziertes Leben mit meinem Zweit-Wohnsitz in Thailand. 5 Monate im europäischen Winter verbringe ich in Thailand. Viele Frauen sind davon entsetzt und werfen mir abnormale Sex-Vorlieben vor! Andere haben Angst vor langen Flugreisen und langen Abwesenheiten von ihrer Schweizer Familie.
  • … ich habe recht klare Vorstellungen, wie eine Freundin sein sollte. Sie sollte aufgeschlossen sein, etwas verrückt, fantasievoll und abenteuerlustig, aber keinesfalls der „Mutti-Typ sein. Getrennte Wohnungen sind ein Muss. Leider gibt es davon wenige.
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/09/04/max-warum-hast-du-keine-freundin/

Aug. 2023: täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Ende Bettelei in Basel +++ München +++ Kalbskopf +++Neue mobile Telefone +++ Fotowalk bei Nacht +++ 4 TB-SSD-Speicher +++ Pfifferlinge +++ Street Food und Ruth +++

Ende der Bettelei in Basel

Seit kurzem hat das schreckliche Bild mit den zumeist rumänischen Bettlern in Basel ein Ende: Für das Schweizerische Bundesgericht ist Betteln keine Erwerbstätigkeit und legitimiert so auch keinen Aufenthalt in der Schweiz. Bettelnde aus Osteuropa müssen zurück in ihre Heimat. (Sehr zum Aerger der Grünen und Roten, die die Bettelei unterstützten)

28. Sept. 2020: Bettler in Basel

24. – 29. Sept.: Auf gehts nach Müchen ans Oktoberfest

Ich wollte es nicht riskieren, mit der Deutschen Bundesbahn nach München zu fahren. Nun ist es fix. Ich habe stattdessen einen Flug nach München gebucht. Am Sonntag, 24. September geht es mit der Swiss um 09:45 Uhr zum 1-stündigen Flug von Basel nach München und am Freitag darauf wieder zurück nach Basel. Ich freue mich auf Heinz und Edith, auf München und s’Oktoberfest.

10. Mai 2022: Biergarten Sakrisch Guat: Reinhard Heinz Edith
23. Aug. 2023 Kalbskopf Heidy und Karli

23. Aug.: Kalbskopf bei Heidy und Karli

Die beiden haben ein Herz für hungrige Single-Männer. Regelmässig werde ich bei Heidy und Karli eingeladen zu aussergewöhnlichen Essen: Kutteln und Kalbskopf !!!!!! Diesmal war ein Kalbskopf an der Reihe. Heidy musste in Basel suchen, bis sie bei der Metzgerei Eiche auf dem Marktplatz einen solchen bestellen konnte. Danke vielmals … und es wurde ein Festmahl.

13. Aug.: Grosskampftag mit meinen Smartphones

Vielleicht hätte ich nicht den 13. Aug. für mein Vorhaben auswählen sollen. Ich habe nämlich ein neues mobiles Xiaomi-Handy gekauft und wollte meine 3 mobilen Telefon-Nummern neu mit den Handies verknüpfen. Das neueste Telefon für die aktuelle CH-Nummer, das bereits etwas ältere mit der Thai-Nummer und das älteste Handy mit der Schweizer Reserve-Nummer.

Was ich nicht erwartete und nicht bedacht hatte, dass bei solchen Änderungen viele Applikationen sich wegen der geänderten Tf.-Nummer beschweren und neu identifiziert werden wollen. Ich bin immer noch an der Arbeit, um die Apps zu aktualisieren.

Was habe ich davon gelernt resp. hat sich bestätigt: Man sollte auf dem Handy nur die wichtigsten Apps installieren, die wirklich auf dem Telefon benötigt werden: z.B. Messengers, Navis, Foto-App und vielleicht noch die e-Banking App.

12. Aug.: Nächtlicher Fotowalk zum Rhein

Es war ein herrlicher Abend. Ich wollte meine neue Canon-R7-Kamera bei Nacht ausprobieren. Kann ich Fotos bei Nacht ohne Stativ machen? Ich startete meinen Walk auf der Pfalz beim Münsterplatz und beendete ihn auf der Kleinbasler-Seite der Mittleren Rheinbrücke. Das Ergebnis war einmalig. Ich war begeistert, was die Kamera auch bei schwersten Verhältnissen hervorbrachte. Ich werde noch darüber berichten.

12. Aug. 2023: Basel Rhein Nacht Musikfloss

12. Aug.: 4-TB SSD-Speicher vom AliExpress

Ich bin gespannt. Nach meinen guten Erfahrungen mit einem SSD-Ausbau meines Notebooks vor 2-3 Wochen habe ich nun einen mobilen 4TB-SSD-Speicher bestellt. Auch über Aliexpress zu Fr. 12.– inkl Transport von China. Heute ist er eingetroffen. Unverzüglich habe ich ihn ausgepackt und ausprobiert. Ich musste einzig die Formatierung von exFat auf NFTS ändern, was 1 Minute dauerte. Auf diesem Speicher, der wenig Platz beansprucht (11×3 cm) werde ich meine Fotos absichern unde als Archiv auf Reisen mitnehmen.

4 TB ist eine enorme Kapazität und schwer zu vergleichen. In den meisten üblichen Notebooks ist eine 1TB-Festplatte eingebaut und wird von wenigen ausgenützt. Aber für Fotos und Videos braucht es viel Platz.

12. Aug. 2023: 4 TB SSD Speicher von Aliexpress

Pfifferlinge

Im Migros gab es wunderschöne Pfifferlinge mit der herrlichen gelben Farbe. In der Schweiz nennen wir sie auch „Eierschwämmli“. Flups, waren sie im Einkaufskorb. Ich sah es vor meinen Augen: Pfifferlinge mit Hühnchen und Reis. Noch schnell die notwendigen Zutaten dazu und ab gings nach Hause:

8. Aug. 2023: Eierschwämmli mit Poulet-geschnetzeltes

5. Aug: Street Food und unerwarteter Kontakt

Streetfood kenne ich aus Thailand. Ich liebe es, auf der Strasse Essen zu kaufen. Am vergangenen Wochenende wurde bei der Basler Mustermesse ein solcher Anlass durchgeführt. Unzählige Stände und Kleingeschäfte boten Essen von aller Welt an. Das Wetter war angenehm und man konnte im Freien sitzen.

Ich bestellte eben ein Grillbrot mit Beef-Fleisch und Gemüse, da stand vor mir eine Dame, die mich geheimnisvoll anlachte. Ich schaute zurück, beobachtete sie genauer und erkannte sie anhand ihres Gesichtsausdruckes als meine ehemalige Freundin Ruth. Sie war meine erste Freundin nach meiner Scheidung und hat mir gut getan. Wir haben uns bestimmt 30 Jahre nicht mehr gesehen! Ja, die Zeit läuft!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/08/31/aug-2023-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

Mein Wien-Bericht – er verspätet sich !

Als Rentner habe ich wenig Zeit. Mein „Arbeitstag“ ist voll ausgefüllt. Mein neuer Foto-Apparat belastet mich zusätzlich, denn ich will ihn ausprobieren. Es ist wie mit einem Spielzeug. Ich kann ihn nicht loslassen! und muss als Ergebnis die Bilder optimieren. Ich war nachts in Basel unterwegs, besuchte „em Bebbi sy Jazz“ ….. und dann besuchte ich Lena in der Eifel, was wiederum zu einem Foto-Bericht führte.

Aber von Zeit zu Zeit nahm ich mir Zeit, um auch am Wiener-Bericht weiter zu arbeiten. Die Struktur steht und der Text ist grösstenteils geschrieben. Aber all die vielen Fotos mussten aufbereitet werden. Es waren einige Trouvaillen darunter.

3. Juni 2023: Michaelsplatz,Hofburg Michaelertrakt mit Michaelerkuppel
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/08/20/mein-wien-bericht-er-verspaetet-sich/

15. August 2023: Newsletter zum Mitte August

Auf den 1. August wollte ich diesen aktuelle Newsletter verschicken, aber es kam viel dazwischen.

Einmal mehr muss ich schreiben: Die Zeit läuft davon. Bereits in 2 Monaten werde ich wieder nach Thailand reisen. Am Donnerstag, 19. Oktober fliege ich ab Zürich mit der Swiss nach Bangkok und werde 5 Monate in Hua Hin bleiben. Ich freue mich wie jedes Jahr riesig auf diese Zeit. Es wird bereits mein 14. Winter-Aufenthalt sein.

Die Flugpreise haben sich seit Corona massiv erhöht, aber die Mehrkosten verteilen sich auf 5 Monate. Wie jedes Jahr schaut auf meine Wohnung hier in Binningen ein ganz lieber, guter Geist und Mitbewohnerin. Ihr wisst gar nicht, wie froh ich darob bin.

Meine neue Canon Kamera

Die letzten 2 Monate wurden durch meine Fotografie-Abenteuer geprägt und endeten in der Anschaffung einer neuen Spitzen-Kamera.

Als ich in Wien weilte und diese grandiose Stadt besuchte, ging am ersten Tag meine „alte“ Canon 60D Spiegelreflexkamera kaputt. Kurzschluss oder so etwas Ähnliches. Ich mietete mir in Wien eine Ersatz-Kamera und kaufte mir dann in Basel das Neueste vom Neuen, eine Canon EOS-R7. In meinem Tagebuch könnt ihr meine Emotionen und Begeisterung nachlesen, die ich mit diesem technischen und optischen Wunderwerk erleben durfte.

13. Juni 2023: Glücklicher Besitzer einer Canon R7 mit Zoom 18-150mm

Reisen nach Wien und in die Eifel

Seit meinem letzten Rundschreiben von Ende Mai 2023 war ich eine Woche in Wien und eine andere Woche in der Eifel (Raum Köln). Ursprünglich plante ich eine Rundreise von Wien in die Wachau und weiter nach München, aber die Deutsche Eisenbahner-Gewerkschaft (EVG) drohte kurzfristig mit Streiks, weshalb ich die Eisenbahn-Tickets stornierte und mit dem Flugzeug von Wien nach Basel zurückflog. Bei der Fahrt in die Eifel hatte ich mehr Glück, weil dieselbe „doofe“ Gewerkschaft ihre Streikdrohungen absagte. Ich verstehe nicht, weshalb das deutsche Volk diese regelmässigen Einschränkungen duldet und sogar noch gut heisst. Sie leiden ja am meisten und müssen aufs Auto zurücksteigen. Deutschland tickt einfach anders. Für uns Schweizer schwer verständlich.

Über meine Erlebnisse in der Eifel berichte ich in einem durch viele Fotos illustrierten Bericht: „28. Juni – 8. Juli 2023: Zu Besuch bei Lena in der Eifel“. Der Wiener-Bericht ist immer noch in Arbeit.

Meine Gesundheit

Meine Gesundheit gehört als Thema in diesen Newsletter wie das Gelbe vom Ei. Sie ist viel besser als bei den meisten meiner Gleichaltrigen. Ich kann mich nicht beklagen, denn ich bin ein Glücks-Mensch. Aber dahinter steckt auch viel Arbeit. Zweimal wöchentlich gehe ich ins Fitness, Sauna und Schwimmen

Ja, meine Makula-Augenkrankheit beeinträchtigt mich, aber seit ich Anfang Juli auf das neue Präparat „Vabysmo“ der Roche wechselte, schöpfe ich neue Hoffnungen. Einen Monat nach der 1. Spritze meinte die behandelnde Augenärztin: „Ihr Auge hat signifikante Fortschritte gemacht! Ihr Auge spricht aufs Medikament an.“

Meine beiden aktuellen Tagebücher

Falls ihr mehr über mich wissen wollte, dann verweise ich gerne auf meine beiden Tagebücher. Beim Lesen sitzt ihr in der 1. Reihe und wisst genau: was, wo, warum….:

So das wärs wieder! Ich wünsche Euch einen schönen Sommer, einen wunderbaren Herbst und freue mich auf jede Reaktion und Lebenszeichen  von Euch

Ganz liebe Grüsse Euer Max

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/08/16/15-august-2023-newsletter-zum-mitte-august/

Juli 2023: täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Herz-OP in meinem Notebook +++ WordPress PHP +++ Israel auf dem Weg zur Diktatur +++ Meine Vabysmo-Ergebnisse gegen Makula +++ Ende meiner faulen Zeit +++ Ende Bettelei in Basel +++ Klimaaktivisten +++ Darmspiegelung +++ Meine Eifel-Reise +++

31. Juli: Ersetze die System-SSD auf meinem Notebook

Es war wie bei einer Herz-Operation. Ich war nervös und es war auch das erste Mal, dass ich meinen alten SSD durch einen doppelt so grossen SSD ersetzte. Diese Massnahme war notwendig, denn ich hatte immer mehr Probleme und erhielt regelmässige Fehlermeldung „Zu wenig Speicher“. Mein alter 128-GB-SSD-Speicher fürs Windows-Betriebssystem hatte fast keine Reserven mehr. Ich wusste: entweder gelang mein Eingriff, oder mein Notebook war tot!

Der Vergleich zu einer Herz-Operation ist nicht allzu weit hergeholt, denn ich musste das Notebook öffnen und auf de m Mainboard den SSD-Speicher klonen und dann auswechseln. Der Eingriff gelang und mein Notebook erwachte zu neuem Leben mit einem 256 GB-SSD-Speicher. In einem eigenständigen Bericht beschreibe ich das Vorgehen und die eingesetzte Software.

25. Juli: Arbeiten als Webmaster: neue PHP Version aktiviert

PHP ist eine Scriptsprache, die zum dynamischen Ablauf meiner WordPress-Applikation „Thailand- und Europa-Tagebuch“ gebraucht wird. Sie ist auf dem externen Server meines Anbieters gespeichert. Bereits seit Monaten beschwert sich meine Applikation, dass sie mit der Version 7.4 noch nicht die neueste PHP-Version zur Verfügung hat. Heute habe ich das geändert und die Version 8.1.2 aktiviert. Dazu musste ich mich in die System-Niederungen meines Internet-Anbieters einwählen und dort die Aenderungen eintragen. Es hat geklappt! Bin stolz!

24. Juli: Israel auf dem Weg zur Diktatur => Judenhass

Sobald die Justizreform Israels durch ist, darf man die Israeli wieder Idioten nennen, denn sie beweisen einmal mehr, dass für sie die demokratischen Regeln nicht gelten. Sie stellen sich gegen den Rest der Welt und wundern sich, dass sich viele von Ihnen abwenden. Dies nennen sie dann Judenhass!

24. Juli: Positive Ergebnisse mit der neuen „Vabysmo“-Spritze gegen meine Makula-Erkrankung

Vor 4 Wochen habe ich zum ersten Mal den neuen Wirkstoff „Vabysmo“ von Roche gegen meine Makula-Erkrankung in mein Auge gespritzt erhalten. Heute nun das erste Feedback aus der Vista-Klinik: „Signifikante Verbesserungen“ haben die Aerzte festgestellt. Dies sei grossartig, umsomehr ich mit 80% der Sehschärfe hervorragende Werte habe.

20. Juli: Fitness nach 7 Wochen Pause

Anfang Juni fuhr ich nach Wien und später dann noch in die Eifel. Beides Grund genug für mich , mein Fitness-Programm zu unterbrechen. Ich genoss meine Faulheit! Zurück in Basel spürte ich, dass diese 7 Wochen nicht spurlos an mir vorbeigegangen sind. Ich hatte z.B. etwas Mühe die mit Wasser gefüllte Kanne hoch zu heben, , um das Wasser in die Kaffee-Maschine nachzufüllen. Es bildete sich auch wieder die überflüssige Haut am Oberarm. Kurzum, ich merkte, dass ich wieder etwas tun musste.

Heute früh marschierte ich wieder ins Fitness und absolvierte mein Programm mit etwas reduzierten Gewichten. Dann noch wie gewohnt in die Sauna und 200 m Schwimmern. Zurück zu Hause legte ich mich hin, denn bereits spürte ich meine trainierten Muskeln. Ein Muskelkater meldete sich an! Aber das Fitness hat mir gut getan!

Die meisten Bettler werden weggewiesen

Ich habe mich für Basel geschämt. Nun hat die Regierung auf Grund eines neuen Gesetzes die meisten der 60-80 Bettelnden weggewiesen. Die meisten kamen aus Rumänien und haben mit ihrem Betteln die Stadt verschandelt. Mein grosser Dank gilt der Freisinnigen Regierungsrätin Stephanie Eymann. Die Grünen und Linken toben.

28. Sept. 2020: Bettler in Basel

Klimaaktivisten – Kleben lassen

Warum lässt man die Klimaaktivisten nicht auf der Strasse kleben? Es ist doch nicht die Aufgabe der Polizei, Leute aus selbstverschuldeter Gefahr zu bergen. Man kann ja den Verkehr umleiten

Mo, 10. Juli: Darmspiegelung

Morgen Montag, 10. Juli um 10 Uhr geht es zur Darmspiegelung ins Bethesda-Spital , meiner ersten notabene. Mein Hausarzt meinte letztes Jahr, wir sollten diese Untersuchung prophylaktisch machen. Es sei nicht schlimm. Einzig das trinken der Abführmittel sei gewöhnungsbedürftig. Die Untersuchung geschehe dann unter Narkose.

Soeben habe ich mein letztes Frühstück gegessen und werde nun nur noch trinken, bis ich um 18 Uhr dieses gräuslige Abführ-Getränk zu mir nehmen werde, das meinen Darm entleert.

Die Darmspiegelung war dann, wie vom Arzt beschrieben, harmlos und nach 2 Stunden vorbei. Die Diagnose: Mein Dam sei gesund!

7. Juli: Zurück von meiner Eifel-Reise

Mit dem ICE 105 kam ich von Köln aus meiner 9-tägogen Eifel-Reise zurück. Es waren herrliche Tage bei Lena in Wahlen. Wir besuchten viele Sehenswürdigkeiten und waren jeden Tag unterwegs: Einige Stichworte: Fernsehstar „Waldi aus der Eifel“, Vulkanseen, Kloster Maria Laach, Malmedy in Belgien, Kloster Steinfeld, Bad Münstereifel, Köln und das „Treppchen“ in Rodenkirchen und einiges mehr

Ich werde in einem gesonderten Bericht mit vielen Bildern darüber berichten.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/07/31/juli-2023-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

Erinnerung an den „einschneidenden“ Sommer 2021

Das 2. Halbjahr 2021 war einschneidend und hat mein Leben total umgekrempelt. Im Juni 2021 hatte ich auf Solaris eine Art „Augen-Infarkt“, die mich dazu zwang, schleunigst nach Basel zurück zu kehren. Und ein paar Tage später erlitt ich in Basel den schweren Radunfall mit zwei gebrochenen Halswirbeln, als mir ein Auto den Vortritt verweigerte. Beide Vorfälle waren Grund zur Beendigung meiner Radkarriere und meine Camping-Zeit auf Solaris, und schlussendlich auch meiner Karriere als Autofahrer. Ich verkaufte mein Auto, da ich es nicht mehr brauchte und ich mich wegen meiner Makula-Erkrankung nicht mehr sicher am Lenkrad fühlte. Ich wollte keinen Unfall verschulden!

12. Juni 2021: Mein Look-Rennrad Unfall

Was ist seither geschehen?

Ich habe mich von meinem Unfall zu 100% erholt und keine bleibenden Schäden davongetragen. Ich hatte unwahrscheinliches Glück!

Ich habe mich daran gewöhnt, ohne Camping, ohne Solaris und ohne Auto zu leben. Ich hatte keine Sekunde ein Problem damit, denn ich konnte ja nichts daran ändern. Schnell habe ich mich an mein neues Leben gewöhnt. Ich kaufte mir einen Einkaufswagen, um auch 6er-Packungen an Wasser nach Hause zu karren. Mit meiner SBB-App kann ich die öffentlichen Verkehrsmittel in der Schweiz ohne Schwierigkeiten benutzen. Wir Schweizer sind wirklich privilegiert, wenn ich mit Deutschland oder Frankreich vergleiche. Beide Länder sind in der Beziehung Entwicklungsländer. Jede Reise mit der Bahn verkommt zu einem Trekking-Abenteuer mit unbekanntem Ende.

Dies sind die beiden einzigen Nachteile ohne eigenes Auto. Nach Frankreich, ins Elsass oder in den nachbarlichen Schwarzwald ist ein Auto ein Muss, denn da gibt es keinen ÖV. Dasselbe gilt auch für grössere Strecken, solange die Gewerkschaften um Löhne streiken. Da bleibt nur das Flugzeug oder zu Hause bleiben.

Mein neues Leben hat aber auch gewaltige Vorteile. Ich muss mir nicht klar werden, ob ein Diesel, oder Benziner, oder ein Stromer der richtige Antrieb wäre. Zudem spare ich sehr viel Geld, denn ich muss mein Auto nicht mehr versichern, keine Steuern zahlen und keine Garage mieten. Gegen Fr. 3’000.– pro Jahr bleiben in meinem Geldbeutel und erlauben Business-Klasse nach Thailand.

10. März 2021: Binningen Basel Corona Tram Strassenbahn

Mein neues Leben

Wie bereits erwähnt, ich reise mit dem Flugzeug oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Zwischen April und September lebe ich in Europa und reise nach Wien, die Wachau, Eifel-Köln, München etc. Nächste Woche geht es nach Ettenheim zu meiner ehemaligen Mitarbeiterin Bettina

Ich bin mal kurz unterwegs!

Damit hörte meine Radkarriere auf

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/07/15/erinnerung-an-den-einschneidenden-sommer-2021/

Juni 2023: täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Meine Enttäuschung über die Schweiz +++ Fahrt nach Köln und Wahlen +++ Makula +++ Rebellion gegen Putin +++ Unwetter +++ SF-DRS-Kritik +++ Köln mit DB +++ Canon R7 +++ Wien +++ Verbrecher Trump ++++

Ich bin enttäuscht über die Schweiz

Ich bin masslos enttäuscht über die Schweiz, dass sie die Ukraine nicht mit Waffen unterstützt. Wir besitzen mehr Leopard-Panzer als Deutschland. Viele davon brauchen wir nicht und lagern sie in Italien. Diese könnten wir Deutschland zur Weitergabe an die Ukraine zurückgeben. Aber die unselige Partnerschaft der rechtspopulistischen SVP und linken SP verunmöglicht dieses Vorhaben.

Ich möchte diese Typen sehen, wie sie ihre Familien verteidigen würden, falls sie in der Situation der ukrainischen Väter und Söhne wären. Sie wären die ersten, die nach Waffen schreien würden. Man hüte sich vor linken und rechtspopulistischen Politikern! Sie betreiben eine lügnerische Politik!

28. Juni: Fahrt mit dem ICE der DB nach Köln

Mit dem ICE gings ab nach Köln und weiter nach Wahlen in der Eifel zu Lena. Ueber meine Erlebnisse berichte ich in meinem mit vielen Fotos illustrierten Bericht „28. Juni – 8. Juli 2023: Zu Besuch bei Lena in der Eifel“

4. Juli 2023: Köln mit Helmuth und Lena (Fotos von Lena): Stachelbeertorte

26. Juni: Meine Makula-Augenerkrankung – Neues Medikament „Vabysmo“ kam zum Einsatz

Heute wurde mein linkes Auge erstmals mit dem neuen Roche-Präparat „Vabysmo“ behandelt. Nach über 60-Injektionen mi Eylea erwarte ich eine Verbesserung. Das rechte Auge wird weiterhin mit Eylea behandelt.

24. Juni 2023: Rebellion gegen die russische Führung

Jewgeni Prigoschin, der Führer der Wagner-Truppen, rebelliert seit heute früh offen gegen die russische Führung und hat die Garnisonenstadt Rostow am Don gewaltlos übernommen. Putin tobte und bezeichnete Prigoschin als Verräter, der hart bestraft werden müsse. Wie geht es wohl weiter?

Prigoschin marschierte mit seinen Truppen ohne Gegenwehr in Richtung Moskau. Die russische Armee war nirgends zu sehen. Gegen Abend dann die Kehrtwende: Die russische und Belarus-Regierung haben sich mit Prigoschin geeinigt. Dieser dreht ab mit seinen Getreuen zurück in ihre Kasernen, während Progoschin nach Belarus ins Exil geht. Woher kam diese Kehrtwende? Straffreiheit? Ob Progoschin dies überleben wird?

22. Juni/19:20 Uhr: Ein Unwetter überrollt Basel

Wir sind nur am Rande des Unwetters, das von Frankreich kommend Deutschland überschwemmen wird. Die deutschen Nachrichten-Kommentatoren warnten vor dem, was kommen wird. Mich beeindruckte der Sturm, der die beiden Tannen vor meiner Terrasse zum Schwingen brachte. Der Regen, der niederprasselte. Es dröhnt vom Himmel, als ob ich auf einem Flugplatz voller startender Flugzeuge wäre. Ich war sicher zu Hause und trotzdem war es beängstigend. Nach 15 Minuten war das Aergste vorbei.

So, 18. Juni: Aerger mit Schweizer Fernsehen SF-DRS

Anlässlich der TV-Uebertragung des F1-Rennens in Montreal habe ich mich wieder einmal über die Qualität des Moderators Michael Weinmann (?) geärgert: Die Sport-Verantwortlichen setzten wiederum das „Plappermäulchen“ ein, dass ununterbrochen spricht und nicht die Bilder sprechen lässt. Zudem brilliert er mit vielen Falschaussagen, die der Experte Marc Surer korrigieren musste. Die Verantwortlichen des Schweizer Fernsehens sollten ihm das Mikrofon wegnehmen oder in Schulung schicken. Er macht die F1-Uebertragungen ungeniessbar!

Das Schweizer Fernsehen SF-DRS hat massiv an Qualität abgebaut. Ausser Nachrichten und ein paar Informationssendungen ist es ungeniessbar! Auf meine Beschwerde wegen des F1-Rennens habe ich zwar eine Antwort erhalten, aber es war eher eine Kritik an mir, da die Geschmäcker eben verschieden seien! Auf diese Weise gewinnt man keine Freunde!

Nächste Sommerreise nach Köln – Kall und weiter nach Brüssel

Kaum zurück aus Wien habe ich heute 16. Juni den nächsten Versuch gewagt, mit der Deutschen Bundesbahn nach Köln-Kall und zurück zu reisen. Ich hoffe, dass die Eisenbahner-Gewerkschaft mir nicht den nächsten Strich durch meine Planung macht. Am Mi, 28. Juni fahre ich ab Bad. Bahnhof nach Köln und weiter nach Kall. Am Freitag 7. Juli geht es wieder nach Hause. Dazwischen verbringe ich ein paar Tagen in Brüssel

13. Juni: Ein epochaler Meilenstein – meine neue Canon R7

Ich habs berichtet, in Wien ist mir am ersten Tag meine 11 jährigen Canon EOS-60D ausgefallen. Ich kam mir vor wie ein Invalider. Ich mietete mir damals eine Canon EOS-90D und war überrascht über die grossen technischen Fortschritte. Zurück in Basel begab ich mich gestern zu Digitec und testete in der Ausstellung die aller neueste Kamera von Canon die spiegellose „Canon EOS- R7“ und machte Fotos bei schwachen und starken Lichtverhältnissen. Ueber die Ergebnisse war ich begeistert. Grandiose Fortschritte entdeckte ich! Der ISO-Wert schnellte bei schlechtem Licht auf 6’400 , aber die Bilder waren immer noch ohne Bildrauschen. Mein Entscheid war klar! Dies wird meine nächste Kamera sein!

Am Dienstag-Morgen 13. Juni kurz vor der Geschäftsöffnung um 10 Uhr stand ich vor dem Digitec-Shop, meinem bevorzugten Elektronik-Händler in Basel. Ich wusste aus dem Internet, dass in den meisten Foto-Geschäften der Region keine R7-Modelle verfügbar waren. Vielleicht konnte ich das Ausstellungs-Modell kaufen? Aber welch Ueberraschung. Ich erhielt den letzten „Canon EOS-R7 Kit mit dem 18-1500mm Zoom-Objektiv„. Zusammen mit einem Adapter, mit dem ich auch meine alten Objektive benutzen kann, bezahlte ich SFr. 1’600.–, Dazu erhalte ich von Canon aus dem Cash-Back Aktion Fr. 150.– zurückbezahlt, sodass mein verspätetes Geburtstagsgeschenk Fr. 1’450.– kostete.

13. Juni 2023: Glücklicher Besitzer einer Canon R7 mit Zoom 18-150mm

2. -9. Juni: Mein Wien Erlebnis

Es war ein grosses Erlebnis, die Woche in Wien. Anfänglich konnte ich das sonnige Wetter geniessen, aber ab Sonntag wurde es dann eher bedeckt und jeweilen am späteren Abend gewitterhaft. Das besondere an dieser Woche war, dass ich mehrere Reiseführer hatte. Peter und Lisa Zirn, sowie Robert „Bob“ Hailwax. Peter und Bob, zwei grosse Fotografen, und Lisa eine grosse Kennerin ihres Wiens.

Ich werde in einem eigenständigen Bericht über meine Erlebnisse berichten. Ich werde berichten über den Ausfall meiner Canon-Spiegelreflex-Kamera, die einmaligen Gebäude aus der K&K-Zeit der Oesterreicher und schlussendlich auch über die feinen Kaffeehäser….alles dokumentiert mit Fotos.

3. Juni 2023: Wien Albertina Treppe (copyright Fotozirn)

Armes Amerika! Tief ist es gefallen!

Eine Nation die zur Häfte einem Donald Trump, einem Gauner, Lügner, Verräter, Verbrecher, A-Loch nachläuft und ihn zum Vorbild nimmt. Ein solches Land hat sich disqualifiziert. Vor den Amerikanern muss man sich in acht nehmen, denn jeder Zweite hat die Charakter-Eigenschaften des Donald Trump. Geschäfte mit den Amis ist gefährlich und sollte unter diesem Gesichtspunkten beachtet werden. Aus diesem Grund war ich auch gegen die Anschaffung des F35-Kampfflugzeuges. Ich werde mir meine Freundesliste überarbeiten müssen, denn ich möchte keine Freunde mit dieser perversen Lebenseinstellung.

Früher habe ich zu diesem Land empor geschaut. Die USA haben Europa vor dem Hitler-Deutschland und den Japanern gerettet. Die USA soll die Wiege der Demokratie sein. Heute ist es das Gegenteil: Es ist die Wiege des Verbrechens, der Lüge und der Menschenunwürde. Sie unterdrücken LGBT, verbieten die Schwangerschaft-Abrechnungen

Die Russen haben den Putin, die USA den Trump. Beides Verbrecher und sie unterscheiden sich nur darin, dass Trump kein Mörder ist

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/06/30/juni-2023-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

Einsatz meiner Canon EOS-R7 auf dem Trödler-Markt auf dem Petersplatz

Es zuckte in mir! Ich musste meine neue Camera einsetzen und testen, bevor ich nach Köln reise. Dazu war der samstägliche Trödler-Markt auf dem Petersplatz der optimale Ort. Hier herrschte Chaos pur. Da werden von Kleidern bis zu Schallplatten alles verkauft, was irgendwie zu Geld gemacht werden kann. Die Kunden kommen mehrheitlich aus den ärmeren Kreisen, aber der eine oder andere passte nicht in diesen Kreis. Er war auf der Jagd nach teuren Antiquitäten

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/06/24/einsatz-meiner-canon-eos-r7-auf-dem-troedler-markt-auf-dem-petersplatz/

Photobearbeitung mit meiner Canon EOS-R7

Die neue Canon R7 brachte nicht nur technisch neue Dimensionen, sondern sie verlangte mit dem CR3-Raw-Format auch neue Herausforderungen. Ich könnte zwar mit dem DNG-Converter die CR3-RAW-Dateien in ein DNG-Format konvertieren, verliere dabei aber sichtlich an Qualität. DNG ist nur ein Notbehelf! Ich musste meine Photo-Bearbeitungs-Umgebung anpassen.

26. Jan. 2023 stürmisches Meer Strand Beach Hua Hin

ACDSee Photo Studio Professional

ACDSee ist die Basis für meine Fotobearbeitung. Sie ist meine Drehscheibe zu den anderen Tools und meine Foto-Verwaltungssoftware. Ich verwalte damit meine Bilder, beschreibe sie und lege fest, welche Bilder ich mit welcher der nachfolgenden Tools weiterverarbeiten will. Mit ACDSee mache ich Rahmen und setze mein Wasserzeichen

Ich musste auf die neues ACDSee-Version wechseln, die CR3-Raw-Daten anzeigen kann

Tool: Adobe Photoshop Elements

Mit diesem Photoshop Tool bearbeite ich meine Fotos. Meine aktuelle 2021-Version unterstützte die spezielle CR3-Raw-Version meiner neuen Kamera nicht. Ich musste auf die Photoshop Elements 2023 wechseln und das aktuelle „Camera-Raw-add-on“ herunterladen.

TOOL: Affinity Photo 2

Affinity Photo 2 ist ein umfassendes Tool. Theoretisch könnte es den Photoshop ersetzen. Aber ich benutze es nur für HDR-Generierung aus RAW-Dateien und Panorama-Stitching. Ich musste nichts anpassen. Affinity unterstützte CR3

Tool: Irfan-view

Ein Gratis tool, das ich nur dazu benötige, um die endgültigen Bilder auf eine 1000px oder 800px-Grösse für die Internet-Präsentation zu verkleinern.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/06/19/photobearbeitung-mit-meiner-canon-eos-r7/

Ein epochaler Meilenstein – meine neue Canon EOS-R7

Ich brauchte einen Ersatz für meine in Wien ausgefallene Spiegelreflex-Kamera „Canon EOS-60D“. In Wien mietete ich mir eine „Canon EOS-90D“ und war begeistert. Nach Recherchen im Internet und Tests in Basel fiel meine Wahl auf die neue spiegellose Kamera „Canon EOS-R7“

Suche nach einem Ersatz meiner Canon EOS-60D

Anlässlich meines Wien-Besuches vom 2. – 8. Juni 2023 fiel mir am ersten Tag meine 11- jährige Canon EOS-60D aus. Ich vermute, der Grund war ein elektrischer Kurzschluss, denn es bewegte und zeigte sich nichts mehr an. Ohne Spiegelreflex kam ich mir wie ein Blinder vor. Ich hatte wohl noch eine kleine Lumix DC-TZ91-Kompakt-Kamera und zwei Xiaomi-Handies, aber diese konnten nie eine leistungsfähige Spiegelreflex-Kamera ersetzen.

Ich mietete mir deshalb in Wien eine moderne „Canon EOS-90D“ und war überrascht über die grossen technischen Fortschritte. Zurück in Basel begab ich mich am Montag früh 12. Juni zu meinem Elektronik-Händler Digitec und testete in der Verkaufs-Ausstellung die neueste Kamera von Canon, die spiegellose „Canon EOS- R7“ und machte Test-Fotos bei schwachen und starken Lichtverhältnissen. Ich las bereits in Testberichten des Internet euphorische Meinungen über den neuesten Canon-Wurf. Die R7 hat keinen Vollformat-Sensor, sondern das kleinere APS-C-Format. Es ist damit auf Sport-, Action- und Tierfotografie ausgerichtet, weil es ein schnelles Autofokus und Serienbildfunktion bietet. Und meine Ergebnisse bestätigten deren Meinungen. Ich war ich begeistert. Grandiose Fortschritte entdeckte ich! Der ISO-Wert schnellte z.B. bei schlechtem Licht auf 6’400 , aber die Bilder waren immer noch ohne Bildrauschen. Mein Entscheid war klar! Dies wird meine nächste Kamera sein!

13. Juni 2023: Glücklicher Besitzer einer Canon R7 mit Zoom 18-150mm

Glücklicher Kauf der neuen Canon EOS-R7

Einen Tag später, am Dienstag-Morgen 13. Juni kurz vor der Geschäftsöffnung um 10 Uhr stand ich vor dem Digitec-Shop als erster Kunde. Ich wusste aus dem Internet, dass in den meisten Foto-Geschäften der Region keine R7-Modelle verfügbar waren. Vielleicht konnte ich das Ausstellungs-Modell kaufen? Aber welch Ueberraschung. Ich erhielt den letzten „Canon EOS-R7 Kit mit dem 18-150 mm Zoom-Objektiv„. Zusammen mit einem Adapter, mit dem ich auch meine alten Objektive benutzen kann, bezahlte ich SFr. 1’600.–, Dazu erhalte ich von Canon aus dem Cash-Back Aktion Fr. 150.– zurückbezahlt, sodass mein verspätetes Geburtstagsgeschenk Fr. 1’450.– kostete.

Einen klitze-kleinen Schönheitsfehler hatte mein Einkauf. Im Canon-Kit war keine Sonnenblende enthalten. Ich musste die kaufen. Sie war aber in keinem Internet-Shop der Schweiz verfügbar. Auch Canon konnte nicht liefern. Ich fand sie jedoch sowohl via Alibaba in China und in Amazon Deutschland.

Es bestätigte sich einmal mehr, die Schweiz ist ein Preisparadies für elektronische Produkte wie Foto-Apparate oder Computer. Im Amazon Deutschland und in Oesterreich fand ich dasselbe Angebot Euro 300 teurer.

Mein erstes Foto

Zu Hause galt es die Schachtel auszupacken, die Batterie aufzuladen, die Kamera zusammenzusetzen und die wichtigsten Kamera-Einstellungen vorzunehmen. Dies war kein Problem, denn Canon bleibt Canon. Dann konnte es losgehen. Ich kam mir vor wie ein Kind, das eben ein Lieblings-Spielzeug erhalten hatte.

Mein erstes Foto mache ich von meinem Arbeitsplatz quer durch mein Wohn-/Arbeitszimmer. Die Schwierigkeit und das Problem für die Kamera bestand darin, dass es im fernen Fenster durch die direkte Sonneneinstrahlung sehr hell war. Dies sah ich auch durch den Sucher, überbelichtet! Jedoch auf dem Touchscreen konnte ich durch Antippen den Belichtungsfokus und die Schärfe aufs Fenster legen und erhielt ein einmaliges Bild. Man schaue sich die Radiatoren-Schlitze an.

13. Juni 2023: Mein 1. Bild mit der neuen Canon „Quer durchs Wohnzimmer“

Highlights

Ich habe in der Folge weiter gespielt, d.h. die Grenzen der Canon R7 ausgelotet. Nachfolgend meine ersten Erfahrungen:

  • Ich kann dieselben Batterien vom Typ „LP-E6NH“ verwenden, mit denen ich bereits meine alte Canon EOS-60D betrieb. Ich kaufe diese Batterien in China zu einem Preis von um die Fr. 20.– gegenüber Fr. 90.– in der Schweiz. Lieferzeit 2-3 Wochen. Die Qualität ist vergleichbar.
  • Der Touchscreen ist der grosse Hit. Darüber lassen sich alle Einstellungen via Menue und Finger-Antippen einrichten. Es braucht keinen Joystick. Ich kann auch den Ort bestimmen, auf den die Schärfe und die Helligkeit eingestellt werden soll. Ich kann bei geschossenen Bildern die Schärfe überprüfen, indem ich wie beim Handy die Bilder mit 2 Fingern vergrössere oder verkleinere.
  • Der Autofokus richtet seine Schärfe auf Gesichter und Augen ein, sobald er ein Gesicht entdeckt!
  • Der Autofokus ist extrem schnell. Ein Traum! auch in den Serien-Bilder bei Sportaufnahmen
  • Das Raw-Format CR3 ist nicht derselbe wie der CR3 der 90D. Ueber DNG-Konverter ist dies aber kein Problem. Der Digitec-Mann meinte, ich soll Photoshop Elements und die anderen Tools neu laden!
  • Die Canon EOS-R7 verfügt über einen APS-C-Sensor mit 32 Megapixeln.  Der Sensor bietet mit dem jeweiligen Objektiv mehr „Telereichweite“ als dieselbe Brennweite bei einer Vollformatkamera. Obwohl meine alte 60D keine Vollformat-Kamera war, hatte ich das Gefühl der erweiterten Telereichweite meiner Tamron 18-270mm.
  • Durch den grossen Sensor ist auch die Filegrösse der Bilder etwa 1,5x grösser als bei meiner alten Canon: Foto in Raw-CR3 zwischen 30-43 MB , Foto in JPEG zwischen 7-14 MB

Erfahrungen mit dem Einsatz meiner alten EF-Objektive

Mit dem rund 90-fränkigen Adapter kann ich meine alten Objektive der Canon 60D weiterverwenden, auch das „Tamron 18-270-Zoom. Ich habs ausprobiert und habe keinen Nachteil festgestellt. Die Canon R7 reagierte, wie wenn es R-Objektive wären. Es gibt also kein Grund, auf die verfügbaren EF-Objektive zu verzichten

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/06/14/ein-epochaler-meilenstein-meine-neue-canon-r7/

Frühlings-Newsletter vom 31. Mai

Liebe Freunde in Nah und Fern

Wenn ihr diesen Newsletter liest, dann bin ich entweder am Packen oder bereits unterwegs zu meiner diesjährigen Sommer-Reise nach Wien und München. In den letzten Wochen habe ich diese Reise vorbereitet, im Internet recherchiert und einheimische Kontakte geknüpft. Dazu trainierte ich „Marschieren durch die Stadt„, indem ich jeden Tag 1-2 Stunden in meiner Umgebung wanderte. Sogar nach dem 3 stündigen Fitness-Training ging ich zu Fuss Hause .

So war es geplant. Aber 2 Tage vor Abreise am Mittwoch spät um 23 Uhr vernahm ich am deutschen Fernsehen,  dass die Lohnverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Eisenbahnergewerkschaft EVG abgebrochen wurden und die EVG mit neuen Streiks drohte, die auch länger dauern könnten!

Ich war unverzüglich hellwach. Ein Schlaf war unmöglich. Ich war super nervös. Es könnte ja mich in Wien oder München treffen. Schreckliche Szenarien. Ich hänge in Wien und muss Hotels suchen. Ich entschloss mich, unverzüglich die Tickets mit der Deutschen Bundesbahn von Wien nach München und weiter zurück in die Schweiz zu stornieren, und neu einen Rückflug von Wien zurück nach Basel zu buchen. Ich musste Deutschland auslassen. Dies kurz nach Mitternacht! Anschliessend war ich erschöpft, konnte aber zufrieden einschlafen.

Foto-Rückblick Thailand 2022/23

Es stimmt! Ich habs mit den Fingern abgezählt, ich bin seit März bereits wieder 3 Monate in der Schweiz. Die Rückkehr war ein Klima-Schock. Nach sonnigen Tagen unter blauem Himmel Thailands mit Tages-Temperuren um die 30 Grad kam ich in ein tristes Frühlings-/Herbstwetter. Es war mehrheitlich bedeckt, regnerisch und kühl. Aber das Gute an allem. Ich habe mich nicht erkältet und blieb gesund! Viel dazu beigetragen hat mein 2x wöchentliches Fitness-Programm samt Schwimmen und Sauna.

Mir wurde es nie langweilig. Ich hatte zu Hause immer etwas zu tun. Es galt zum Beispiel den Foto-Rückblick meines diesjährigen Thailand-Aufenthalt 2022/23″ zusammenzustellen. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis. Er ist mir gelungen. Auch die Qualität der Fotos kann sich sehen lassen. Ich habe ihn in 3 Teile aufgeteilt. Ich mache diese Rückblicke, weil ich dadurch meine gesamte Aufenthaltszeit nochmals erleben kann.

26. Jan. 2023 stürmisches Meer Strand Beach Hua Hin

Bittere Gedanken zum Ukraine-Krieg

Zu Hause in meiner Wohnung läuft vom Morgen bis zum Abend immer mein Fernseher. Nicht nur, weil es mir zu ruhig wäre oder ich mich einsam fühle, sondern weil mich die Politik und das weltweite Geschehen interessieren. Im Mittelpunkt der Themen steht der Ukraine Krieg. Meine Generation ist glücklicherweise nie durch ein Krieg aktiv betroffen worden. Wir wurden von diesem unsäglich grausamen Erlebnis verschont. Ich gehöre zu dieser Friedens-Generation. Ich bin glücklich darüber!

In Thailand traf ich unzählige vor der Einberufung geflüchtete Russen, und hier in der Schweiz wohl beschützte Schweizer, die sich gegen die Unterstützung der Ukrainer mit Waffen wehren. Es ist einfach, weitab vom Krieg solche Gedanken zu verbreiten. Wie würden sich diese Putin-Versteher wohl verhalten, wenn Putins-Truppen die Schweiz angegriffen hätten und in Basel unsere Liebsten metzeln, vergewaltigen und alles zerstören? Würden die sich auch lieber foltern und umbringen lassen, als sich mit geeigneten Waffen bis zum letzten zu wehren? Mit Fäusten gegen russische Waffen hätten die keine Chancen. Wären diese irren Querdenker nicht froh, wenn sie für ihre Verteidigung entsprechende Waffen aus dem Ausland bekämen? Diese Kurzsichtigkeit gegen Hilfe von aussen ist für mich unverständlich! Die müssen einen Kopfschuss haben. Wo haben diese ihr Hirn gelassen?

Kulinarisches: Spargeln, Rhabarber

Ich muss gestehen, Ich bin kein Gemüse-Liebhaber. Das meiste Gemüse auf meinem Teller bleibt in Restaurants meistens zurück. Aber es gibt zwei Ausnahmen: Ich liebe Spargeln und Rhabarber. Ja, auch die Rhabarber ist aus botanischer Sicht ein Gemüse, denn es wird nicht der Fruchtstand wie beim Apfel gegessen, sondern der Stängel.

Seit April verkauft ein Strassen-Händler in Binningen frische badische Spargeln. Seither gibt es in meiner 3-Sterne-Küche wöchentlich diese feinen weissen Stengel mit Sauce Hollandaise und geräuchtem Schinken.

Mit Rhabarber und feinen Guss mache ich meinen „berühmten“ Früchtekuchen. Ein Blech gibt 2 Malzeiten. Ich habe ein paar Kilogramm eingefroren, damit mein Gemüse-Bedarf auch im restlichen Sommer nicht zu kurz kommt.

Meine Reise-Pläne

Wien und resp. ohne München habe ich bereits erwähnt. Später gehts dann auch ins Hessische zu Lena und ihren Freundinnen. Den München-Aufenthalt hole ich möglicherweise anlässlich des Oktoberfest im September nach.

Meinen nächsten Thailand Aufenthalt habe ich für die Zeit zwischen Mitte Oktober bis Mitte März 2024 gebucht. Ich war nicht überrascht, ob der erhöhten Flugpreise. Es stand ja in allen Zeitungen. Ich bin dennoch nicht auf Billig-Angebote ausgewichen, sondern bei Swiss geblieben. Ich will ins Flugzeug einsteigen und nach 11-12 Stunden an Ort wieder aussteigen, ohne umsteigen zu müssen, oder Angst vor Streiks zu haben. Zudem habe ich mir wieder Business geleistet, weil ich ja nicht mehr der Jüngste bin…ha ha ha…

Bist Du ein Gewinner?

Hast Du bereits Geld beim Lotto gewonnen oder an Verlosungen Reichtum erhalten? Ich bin der typische Verlierer. Ich habe noch nie gewonnen, wenn ich von einem Blumentopf absehe, den ich vor 50 Jahren an einer Vereins-Tombola erwischt habe.

Ich bin sicher, die allermeisten Leute auf dieser Erde haben noch nie etwas Grösseres gewonnen. Diese werden auch in Zukunft nichts gewinnen! Aber Achtung, mir ist kürzlich folgendes passiert: Mir wurde von einem Instagram-Konto einer mit mir verwandten Firma, der Gewinn eines Apple-Smartphons iPhone 14 versprochen. Ich hatte nur noch ein paar Angaben machen müssen. Um ein Haar wäre ich auf dieses Angebot reingefallen, weil hinter dem Profil ja meine Verwandten stehen sollten. Aber es war ein gefaktes Profil mit identischer Ansicht und Bildern!

Im letzten Moment hatte ch die Kurve erwischt, sonst hätte ich viel Geld verloren. Hände weg! Man wird nicht ohne Risiken vom Verlierer zum Gewinner! Es gibt nichts gratis! Im anonymen Internet treiben sich mehr Gauner und Verbrecher herum, als in der früheren analogen Welt.

Mehr dazu und vorallem Hintergrund-Informationen gibt es in meinem Beitrag „Achtung Geld-Betrüger mit TWINT im Internet (Instagram)„.

Nun wünsche ich Euch einen schönen Sommer. Passt auf Euch auf. lässt Euch nicht betrügen und bleibt gesund.

Ganz liebe Grüsse Euer Max

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/06/01/fruehlings-newsletter-vom-31-mai/

Mai 2023: Täglicher Live Ticker vom Basler Max

+++ München storniert +++ RIP Enver +++ armselige Post +++ Migros-Aktionen +++ Ich bin Ur-Grossvater +++ Milchbrot +++ Wien +++ Sawadee Thailand +++ Deutschland streikt +++ Mein Lenovo-Tablet +++ Krönung King Charles III +++

München storniert, wegen Streikdrohungen

Stress pur!😟😟😟😟😟😟 Es war bereits 23 Uhr als ich am deutschen Fernsehen die Nachricht vernahm, dass die Lohnverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Eisenbahnergewerkschaft EVG abgebrochen wurden und die EVG mit neuen Streiks drohte, die auch länger dauern könnten!

Ich war unverzüglich hellwach. Ein Schlaf war unmöglich. Ich war super nervös. Es könnte ja mich in Wien oder München treffen. Schreckliche Szenarien. Ich hänge in Wien und muss Hotels suchen. Ich entschloss mich, unverzüglich die Tickets mit der Deutschen Bundesbahn von Wien nach München und weiter zurück in die Schweiz zu stornieren, und neu einen Rückflug von Wien zurück nach Basel zu buchen. Dies kurz nach Mitternacht! Anschliessend war ich erschöpft, konnte aber einschlafen.

Es war mir zu riskant, wegen der deutschen Erpressungen in Wien oder München hängen zu bleiben. Kopf-Schütteln. Deutschland ist eine Bananen-Republik. Bei denen läuft alles schief. Man kann sich auf nichts mehr verlassen und muss Deutschland weiträumig umfahren.

25. Mai: RIP Enver Krasniqi (Sushice, Kosovo)

Es war ein unsäglicher Schock, an seinem 63. Geburtstag verstarb Enver mein lieber Freund aus dem Kosovo. Vor ziemlich genau 20 Jahren zeigte er mir in seinem Auto anlässlich meines ersten Kosovo-Besuches die Schönheiten seiner Heimat, aber auch die Massengräber als traurige Erinnerungen an den Serben-Krieg. Wir verstanden uns, ohne dass wir die jeweilige Sprache verstanden. Wir waren echte Freunde zueinander. Ich bin traurig!

Schweizer Post baut Service „Post Card Creator“ ab!

Die Schweizer Post hatte mit dem „Post Card Creator“ einen grossartigen Service. Mit ihm konnte man Postkarten mit einem Foto eigener Wahl kreieren und verschicken. Ich benutzte diesen Service oft für Geburtstags-Wünsche mit einem selbst geschossenen Foto oder Selfie. Seit wenigen Tagen kann man keine Fotos mehr laden. Der Post-Kundendienst begründet dies mit „Datenschutz-Gründen“! Da wiehern wieder einmal Staats-Beamte, die nichts verstehen! Damit hat der staatliche Bundesbetrieb Post ein weiteres Mal einen hervorragenden und funktionierenden Service aufgegeben. Armselige Post-Betrieb

22. Mai: Ein Kompliment an die Migros-Filiale Gorenmatt

Am vergangenen Samstag sah ich in der Migros-Filiale Gorenmatt die Chico-d’Oro-Kaffe-Aktion 1 kg zu um die 33% günstiger. Damals war mein Einkaufskorb voll und meine Gedanken anderswo. Dies änderte sich heute Montag Morgen und ich begab mich nochmals in den Migros, um mir 2 kg des Aktions-Kaffees zu holen. Es hatte zwar noch genügend Kaffee auf dem mit „Aktion“ beschilderten Tisch, aber die Aktions-Preisschilder waren weg.

Ich erkundigte mich beim Verkaufspersonal und fragte, die Aktionen gelten doch bis und mit Montag? Dann kam der Stv. Filialleiter zu mir und meinte: „Ich gebe Ihnen die 2 kg zum Aktions-Preis!“ Dies ist Flexibilität! So hält man Kunden warm! Eine Gratulation an die MIGROS

20. Mai: Wurde Ur-Grossvater eines Lian

Ich bin zwar ein Spätzünder, aber ich habe es trotzdem dank Daniela und ihrer Tochter Anina und ihrem Mann Arbri geschafft, Ur-Grossvater eines Lian zu werden! Am Samstag, 20. Mai um 20:38 Uhr kam er auf die Welt. Ich bin überglücklich!

20. Mai 2023: Lian

18. Mai: Milchbrot gebacken

Ich habe heute ein Milchbrot mit Sultaninen gebacken. Von aussen sieht es lecker aus. Morgen werde ich es zum Frühstück testen.

18. Mai 2023 Milchbrot mit Sultaninen

Vorbereitung Wien

Ich bin am Vorbereiten meiner Wien-Reise und informiere mich quer durchs Internet. Ich besitze zwar 2 Reiseführer, habe diese aber auf die Seite gelegt, weil sie mich in ein Besuchsschema einpressen würden. Schon bald habe ich festgestellt, dass ich mich in meinen Besichtigungs-Aktivitäten einschränken und einen zweiten oder dritten Besuch in den nächsten Jahren einplanen muss.

Falls das Wetter stimmt und mich mehr Sonnenschein als Regen begrüssen, werde ich eher Aussenanlagen, Strassen, Pärke etc besuchen als Museen. Auf dem Programm stehen:

  • Altstadt Wien: Ringstrasse, Kärntnerstrasse , Hofburg, Parlament, Opernhaus, Rathaus, Volksgarten etc
  • Stephansdom: Innen und aussen, vielleicht sogar einen Turmaufstieg, Cafe Hawelka und Central
  • Schönbrunn
  • Hundertwasser-Haus und Belvedere
  • U6-Fahrt: ist eine Hochbahn und fährt durch die Altstadt
  • Karls-Platz/-Kirche mit Naschmarkt, Sezession
  • Prater mit Haxen-Essen im Schweizer Haus

14. Mai: Sawadee Thailand – Flug gebucht

Habe heute Sonntag-Morgen, 14. Mai um 9 Uhr früh den Flug nach Thailand gebucht. Ich werde wie gewohnt mit der Swiss am Do, 19. Okt. 2023/18:40 Uhr in Zürich abfliegen und am Dienstag 12. März 2024/13:20 zurückfliegen. Ich habe mir wiederum Business geleistet, obwohl die Preise um etwa 30% gestiegen sind. Bin richtig glücklich und aufgestellt. Freue mich auf Thailand!

Die Bananenrepublik Deutschland streikt

50 Stunden wird die Deutsche Bundesbahn nach dem kommenden Wochenende (14. -16. Mai) nicht fahren. Es ist verrückt, dass eine Gewerkschaft ganz Deutschland erpressen kann. Kopfschütteln auf der ganzen Welt.

Die Leidtragenden an diesem Horror-Desaster sind die Deutsche Bevölkerung und die ausländischen Feriengäste, die sich in diesem Land verirrt haben. Statt auf die Bahn zu wechseln, müssen die Deutschen zurück aufs Auto. Klimaschutz auf Deutsch!

Ich hoffe, dass ich Anfang Juni nicht von einer solchen Erpressung betroffen sein werde, wenn ich mit der DB von Wien nach München und zurück in die Schweiz fahren werde.

Deutschland kannst vergessen. Nichts funktioniert mehr. Deutschland befindet sich im freien Fall zur Bananenrepublik Europas.

Mein Lenovo-Tablet neu aktiviert

Neben meinen mobilen Telefonen und Notebooks nutze ich seit ein paar Jahren Tablets. Aktuell ist es ein ca. 3-4 Jahre altes Lenovo-Tablet. In letzter Zeit hatte ich einige Probleme damit und war gar nicht zufrieden. Es lag abseits, weil ich es nicht mehr benutzte.

Nun zur bevorstehenden Wien-München-Reise habe ich es neu aktiviert, d.h. einen System Reset gemacht. Welch Wunder. Es läuft wieder wie einst. Dank des grossen Bildschirms will ich es nutzen unterwegs als Navigations-System, aber auch als mobiler Radio und Fernseher

13. Okt. 2020 Lenovo Yoga Smart tablet

6. Mai: Die Engländer leisten sich ein Königshaus – Krönung King Charles III

Die Engländer sind ein eigenes Volk. Es ist schwer, ihre Gedankengänge zu verstehen. Sie träumen immer noch von der Zeit ihres Weltreiches und realisieren nicht, dass dieses auf eine kleine Insel zusammengeschrumpft ist! Sie leben in einer eigenen Blase, auch wenn es ihnen immer schlechter geht. Sie wollen selbständig sein, ohne die EU, aber mit eigener Währung, einer eigenen Kirche, mit eigenem Mass-System, mit eigenem Linksverkehr, mit gewöhnungsbedürftiger Küche und einem einzigartigen Parlamentsbetrieb (sprich Unterhaus), der aus einer anderen Welt zu kommen scheint.

Aber in solch einem Moment, eines kolossalen Begräbnisses oder einer Jahrhundert-Krönung vergessen sie den eigentlichen Niedergang ihres Great Britain. Heute lebten die Engländer wiederum ihren Kindertraum und steckten uns Europäer in diesen Träumereien an. Auch ich schaute gebannt am Fernseher diese Krönungszeremonie und fühlte mich ins Mittelalter zurückgesetzt …. bis ich einen Zuschauer mit Handy sah.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/05/31/mai-2023-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

Städtereisen nach Wien und München gebucht

An diesem Wochenende habe ich nach intensiven Recherchen im Internet die Städtereisen nach Wien und München gebucht. Es war mühsam. aufwendig und hat Nerven gekostet. Wie findet man ein geeignetes Hotel in einer Stadt, die 420 Beherbergungsstätten in allen Preisklassen anbietet? Zentral am Stephansdom hätte mir das Hotel „Der König von Ungarn“ gefallen. Aber erstens war er mir mit über Euro 200.– je Nacht “ zu teuer und zweitens hatte er nur noch für 4 Nächte freie Zimmer.

Ich musste mir eine Such-Methode zulegen. Was war mir wichtig? Das Hotel musste in der Nähe einer U-Bahn-Station liegen, denn dann war ich mobil und schnell an den Orten mit den Sehenswürdigkeiten! Bald entdeckte ich, dass am West-Bahnhof und am Haupt-Bahnhof sich mehrere U-Bahnlinien kreuzten. Nun war die Such nach einem Hotel stark eingeschränkt und ich wurde fündig!

2. – 8. Juni 2023: Wien

Letztmals war ich vor über 50 Jahren im Jahre 1972 mehrere Tage in n Wien. Es war eine geschäftliche Reise im Zusammenhang mit einem Computer-Verkauf. Vor 3 Jahren plante ich bereits eine Reise, aber Corona machte einen dicken Strich durch meine Pläne und Buchungen. Das damals gebuchte Hotel gibt es nicht mehr. Es ist seit Corona geschlossen!

Nun mache ich einen neuen Anlauf. Am 2. Juni fliege ich mit der Austrian Fluggesellschaft von Basel nach Wien. Dort habe ich mich im „Hotel Mercure Wien Westbahnhof“ eingebucht. Ich habe mich zu diesem Hotel wegen der Nähe zum nahen U-Bahn-Kreuz beim Westbahnhof entschieden. Mehrere U-Bahn-Linien kreuzen sich dort und erleichtern die Wege zu den Sehenswürdigkeiten. Auch zu Fuss kann ich in weniger als 30-40 Minuten bis zur Hofburg und dem Stephansdom oder dem Naschmarkt spazieren.

Welches sind meine Pläne in Wien? Ich möchte ein paar Mal mit Peter Zirn auf Fotowalks gehen. Er ist ein Zürcher mit langjährigem Wohnsitz in Wien und eigener Foto-Homepage (https://www.adrians-galerie.at/). Sein Hobby ist die halb-professionelle Fotographie! Seine Fotos sind in der Tat grossartig. Gerne erinnere ich mich an unseren gemeinsamen „Foto-Walk in Porec im Jahre 2017„.

Im weiteren steht am Montag, 5. Juni ein Konzert in den heiligen Hallen des Wiener Musikvereins auf dem Program, wobei in meiner Zeit kein Konzert im „Goldenen Saal“ stattfindet. Ich muss in den „Brahms-Saal“ ausweichen.

In den nächsten Tagen werde ich mir weitere Besichtigungspläne fixieren und teilweise buchen: Schloss Schönbrunn, Hofburg, Naschmarkt, Zentral-Friedhof, Stephansdom, Prater etc

8. – 12. Juni München

München gehört zu meinen favorisierten Destinationen in Europa. Bereits 7x in neuerer Zeit besuchte ich Heinz und Edith. Bei Ihnen und in München fühle ich mich wohl. Ich möchte 3-4 Tage dort bleiben.

Den Zug von Wien nach München versuchte ich zuerst über das Portal „thetrainline.com“ zu buchen. Aber oho, der Preis explodierte innert 4 Stunden von 130 Franken auf 230 Franken! Ich habe schlussendlich das Ticket über die DB-Seite für Fr, 128.40 gebucht.

Mit dem Zug werde ich am Donnerstag, 8. Juni in etwas mehr als 4 Stunden vom Wiener Hauptbahnhof nach München fahren. Ich hoffe, dass mir kein Streik in Deutschland diese Fahrt versaut!

Ich habe mir noch keine grossen Gedanken gemacht, was ich gerne besuchen möchte. Bestimmt gehts in den Münchner Ratskeller am Marienplatz. Vielleicht auch nach Neuschwanstein? Zu Haxe und Mass Bier ins Kloster Andechs?

Am Montag, 12. Juni solls es wieder mit dem Zug via Zürich nach Hause gehen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/05/07/staedtereisen-nach-wien-und-muenchen-gebucht/

Ich bin ein Internet-Oldie: Vor 30 Jahren habe ich Internet entdeckt

Internet WWW hat vor 30 Jahre das Licht der Welt erblickt!

Wie entstand das Internet? Über das Internet kommunizierten zunächst vor allem Mitarbeiter des Militärs. Das änderte sich am 30. April 1993 schlagartig. Der britische Wissenschaftler Tim Berners-Lee vom Kernforschungszentrum CERN in Genf gab die Technologie für das WorldWideWeb kostenlos für alle Welt frei. Erst mit HTTP und HTML entstand das Internet, wie wir es heute kennen: mit Texten, Links, Audios, Videos, Suchmaschinen, Apps, Blogs, sozialen Netzwerken und vielem mehr.

Der rasante Auftrieb des Internet wurde durch den im 1993 veröffentlichten und kostenlos zum Download angebotenen ersten grafikfähige Webbrowser namens „Mosaic“ ermöglicht.

Wie entdeckte ich Internet ?

Meine ersten Schritte im Internet machte ich bei Sandoz, wo ich den Internet-Service „CompuServe“ ab Anfang der 90er-Jahre nutzen konnte. Ich nutzte dieses Medium auch privat, aber nur über die Sandoz-Anschlüsse. Der Höhepunkt der CompuServe Nutzung war die Fusion von Sandoz und CIBA-GEIGY zu Norvartis am 7. März 1996. Alle Online-Arbeiten auch die aus dem Ausland wurden über Compuserve abgewickelt. Ich kann mich erinnern, sogar aus den Ferien übers Handy vom Campingplatz Solaris mit Novartis kommuniziert zu haben. Diese Möglichkeit war zur damaligen Zeit noch eine Sensation: Ich sass im Wohnwagen und arbeitete über meinen Notebook und angeschlossenem Mobil-Phone auf den Rechnern von Novartis, um die Fusions-Arbeiten auf den Weg zu bringen.

Mitte der 90er-Jahre habe ich dann begonnen, mich über 56kbit/s-Analog-Modem ins Telefonnetz einzuwählen, um CompuServe von zu Hause aus zu betreiben und Mails zu verschicken.

Schon bald reservierte ich mir mehrere Gratis-Mail-Adressen in GMX, YAHOO, HOTMAIL/MSN und dann auch GMAIL. Seither verfüge ich über vielseitig brachbare Mail-Namen wie „max_lehmann“ oder „basler.max“ oder auch „mlsolaris„etc


Meine Homepage: „https://www.maxlehmann.ch“

Noch bei Novartis habe ich im Jahre 2000 begonnen, mich mit der Programmiersprache HTML zu befassen. Ich erstellte meine erste private Homepage „http://www.csdesign.ch“. Ich beschrieb darin das Angebot von CS/Design, meiner Firma für Outsourcing und Prozess-Kalkulationen. Zu der Zeit wollte ich als Selbständiger mein unbestritten grosses Know-How anbieten und viel Geld verdienen.

Mit meiner Pensionierung Ende 2000 habe ich bei Swisscom meinen ersten festen Internet-Anschluss gebucht und als erstes meine eigene CSDESIGN-Homepage ins Netz gestellt. Ein paar Jahre später wechselte ich zum Provider INTERGGA resp. BREITBAND. Ich konnte bei dieser Firma die Internet-Leistung und damit den Monats-Preis anpassen. Wenn ich im Ausland war, dann fuhr ich die Leistung hinunter. Sobald ich nach Binningen zurückkam, erhöhte ich die Kapazität.

Meine Internet-Präsenz wurde im Laufe der Zeit immer umfassender. Die CSDESIGN-Präsenz wurde zwar bereits nach 3 Monaten ausser Betrieb genommen, da ich mich definitiv aus dem Berufsleben zurückziehen und meine Freizeit geniessen wollte. Ich begann mit einem Online-Tagebuch, aus dem heraus ich meinen jährlichen Jahresbericht verfasste und an alle meine Freunde verschickte. Ich berichtete über meine Reisen nach Aegypten, den Radrennwochen in Follonica, die Winter-Aufenthalte in Süd-Spanien und schlussendlich auch aus Thailand.

Ein „krimineller“ Provider löscht meine Daten

Im Juli 2011 geschah mein erstes Desaster. Mein damaliger Daten-Provider „WEBHOSTING“ schloss mich ohne Rückfrage von einem Tag auf den anderen aus dem Internet. Meine Homepage hing ohne Daten in der Luft. Auf diese Art trennte sich WEBHOSTING von unrentablen Kunden. Ich nutzte nämlich nur sein Gratis-Angebot. Glücklicherweise hatte ich gute Sicherungen. Ich zog um zu VTX-Datacomm. Am 30. Aug. 2011 war ich wieder im Netz erreichbar. Ich habe dabei viel gelernte, auch über kriminelle Typen im Internet-Business.

Start mit dem Thailand- und Sommer-Tagebuch, sowie Foto-Galerien und Autobiographie

Nach ausgiebigen Tests mit „WORDPRESS“ startete ich am 1. Oktober 2011 mit dem eigenständigen „Thailand-Tagebuch“ und im darauffolgenden Frühling mit meinem „Sommer-Tagebuch“. Seither betreibe ich „halb-professionell“ die Internet-Berichterstattung eines rasenden Reporters, wie ich mich nannte.

Deckblatt meiner Autobiografie

Mitte 2012 installierte ich meine ersten Foto-Gallerien über Basel, Istrien und Thailand. In ihnen präsentierte ich meine besten Fotos über diese Länder. Ich nutzte dazu das Google-Tool „BLOGSPOT“. Anfänglich war ich mit Blogspot sehr zufrieden, dann aber entdeckte ich im Sommer 2016, dass ich einige Fotos in der Google-Fotodatenbank verloren hatte.

Auf den 13. April 2015 überarbeitete ich auf Anregung einiger regelmässiger Leser meine gesamte Menu-Struktur neu, damit die vielen Informationen und Berichte leichter gefunden werden konnten.

Am 10. Juli 2010, ich war auf dem Camping Solaris, begann ich mit dem Schreiben meiner Autobiografie. Anstoss dazu gaben mir meine Ueberlegungen, wie es mit meiner Homepage weitergehen soll. Was, wenn ich einmal sterben werde? Ich wollte nicht, dass es meinen Nachkommen gleich geht wie mir, als meine Mutter starb und ich so viel von ihr noch wissen wollte. Sie nahm alles mit ins Grab. Damals entschied ich, eine Autobiografie zu schreiben und anstatt einer Abdankung mit vielen Lobpreisungen allen meinen Freunden eine CD mit meinen Lebenserinnerungen abgeben zu lassen.

Ueberblick über meine Computer Hardware: Mein Hobby „Computer und Internet“

Internet ist Software und läuft auf Hardware. Dies sind Computer, Personal Computers, Notebooks und neuerdings auch die super-intelligenten Smartphones. In diesen 30 Jahren habe ich die gesamte Palette an Hardware benutzt. In meine Bericht „Mein Hobby – Computer und Internet“ habe ich ausführlich darüber geschrieben. Es ist eine Geschichte der Technologien und lesenswert. (Durch anklicken des Bildes gelangst zum Bericht)

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/04/30/ich-bin-ein-internet-oldie-meine-internet-geschichte/

April 2023: Täglicher Live-Ticker vom Basler Max

+++ Kutteln +++ Kardiologie meines Herzens +++ Erst-Kommunion Luc +++ Makula-Kosten Thailand +++ Daten-Sicherheit +++ Mobile Daten +++ Nintendo für Luc +++ Frohe Ostern +++ 99. Makula-Spritze +++

25. April: Kutteln im Spezialitäten Lokal „Chez Heidy“

Ich mag solch „gräuslige“ Sachen wie Kutteln, Kalbskopf, Kalbs/Rinds-Bäckli und auch Innereien…, vorallem die von Hühnchen. Am Dienstag-Abend war ich zu einem Kutteln-Essen eingeladen. Es war ein Traum!

24. April: Kardiologischer Herz-Check

Anlässlich meines Blackouts im Herbst 2021 hat man im Uni-Spital beim grossen Körper-Ckeck festgestellt, dass der Umfang der einen oder anderen Aorta/Arterie direkt am Herzen zu gross ist. Dies ist gefährlich und muss laufend beobachtet werden. Unter Umständen muss es eines Tags operativ ersetzt werden. Dies wird dann eine grössere Sache an meinem Herzen. Ich käme an die Herz-Lungen-Maschine! Die heutige Untersuchung von Dr. Hämmerle und dem Oberarzt Dr. Gino Li ergab, dass ich noch Reserven habe! In einem Jahr werde ich zur nächsten Kontrolle wieder aufgeboten.

16. April: Erst-Kommunion meines Enkels Luc

Bereits um 09:30 musste ich zur Erstkommunion meines Enkels Luc in Bonstetten beim Uetliberg (Zürich) sein. Glücklicherweise hat mein Wecker mich genügend früh geweckt. … und ich war pünktlich. Es wurde ein herrlicher und gemütlicher Anlass mit 1,5 Std. katholischer Kirchen-Hallejuja (ha ha ha), 3 stündigem Mittagessen „Tavolata“ und als Abschluss das Tanztheater „Pandora, Hades und Co“ mit meiner Enkelin Juliette in der Traumrolle als Dädalus. Ein grosser Dank geht an Astrid, die mich in ihrem Smart-Auto nach Binningen heim fuhr.

13. April: Freude herrscht – Meine Krankenkasse bezahlte mir meine Kosten für die Makula-Spritzen in Thailand

Wie ihr wisst, muss ich mir monatlich je eine Makula-Spritze in meine Augen geben lassen. Dies auch während meines Thailand -Aufenthaltes. Da dies ambulant geschah, musste ich die Kosten direkt an der Spital-Kasse im Bangkok-Hospital bezahlen. Nach meiner Rückkehr aus Thailand habe ich die Unterlagen meiner Krankenkasse „Groupe Mutuel“ zugeschickt. Heute kam die Mitteilung, dass sie die gesamten Kosten von mehreren Tausend Franken (abz. Selbstbehalt) mir auf mein Bankkonto überwiesen haben. Danke Krankenkasse GM

12. April: Regen, Büro-Arbeit, Foto-Galerien

Das Wetter war in den letzten Tagen nicht das Beste. Regen, Sonnenschein und Wolken lösten sich ab. Dazu eine kalte Bise. Für mich Wetter fürs Fitness und Arbeiten zu Hause. Ich arbeite an der Thailand-Foto-Galerie 2018/19 und an meiner Daten-Save-Technologie, die ich neu aufgesetzt resp. angepasst habe. Meine wichtigsten Daten (Korrespondenz, Fotos, Adressen, Verträge/Office etc) sind nun auf Dropbox gespiegelt und zusätzlich aktualisiere ich eine Kopie der Dropbox-Daten auf einem externen Magnetplatte. Dazu hilft mit das Tool „FreeFileSync

Meine beiden Notebooks und der Fernseher im Hintergrund

10. April: Ostermontag – mein Sitzplatz auf Terrasse geputzt

Seit 2 Tagen scheint die Sonne, bei kalter Bise. Aber bald werde ich meinen Sitzplatz auf der Terrasse geniessen wollen. Heute habe ich den Tisch, die Stühle und den Rasen-Teppich geputzt. Sobald es wärmer wird, werde ich auch meine Liege bereitstellen

7. April: Vermeintliche Probleme mit dem Foto-Transfer

Ob mit Apple, Android oder Windows von Zeit zu Zeit machen die Systeme Probleme und weiss nicht woher! So erging es mir am Tag nach dem Nintendo-Einkauf in Zürich. Als ich das gut gelungenes Foto von Luc von meinem Handy auf den PC herunterladen wollte, fand ich auf meinem Notebook nur eine reduzierte Foto-Version mit niederer Auflösung. Auch der automatische Transfer zu „Google Drive“ funktionierte nicht zu meiner Zufriedenheit.

6. April 2023: Luc Einlauf Nintendo Spiele

Ich verzweifelte, denn ich fand den Fehler nicht. Ich lud die Transfer-Software neu. Testete dasselbe mit meinen anderen Handies. Dort funktionierte der Transfer. Auf einmal entdeckte ich eine kleine, kurze Fehlermeldung „WLAN offline!“ und dann klickte es bei mir! Ich hatte gestern auf der Heimfahrt mit der Eisenbahn von Zürich nach Basel mein WLAN ausgeschalten, weil es sich immer wieder mit dem SBB-WLAN aufhängte. Seither arbeitete ich mit den „Mobilen Daten LAN“ und die Transfer-Tools waren so eingestellt, dass sie um Kapazität zu sparen nur eine reduzierte Qualität herunter luden.

6. April: Nintendo für Luc

Mein Enkel Luc wird in 2 Wochen seine Erst-Kommunion feiern. Heute fuhr ich nach Zürich, um mit ihm sein Geschenk zu kaufen: Eine Nintendo-Switch Spiele-Konsole. Es war ein grosses Erlebnis im Mediamarkt. Wir wurden von einer aufgestellten Verkäuferin bestens beraten. Als Abschluss gabs dann noch 2 Spiele im Auftrag von Daniela, seiner Patin.

4. April: 99. Makula-Spritze

Heute war wieder Spritzen-Termin in der Vista-Klinik. Nach den üblichen Untersuchungen meine der behandelnde Arzt: „Ich habe gute Nachricht. Die Feuchtigkeit in beiden Augen hat sich stark zurückgebildet. Falls es sich weiter derart gut weiter entwickelt, können wir das nächste Mal den Spritzen-Intervall vergrössern, d.h. von 4 auf 6 Wochen.“ Wow, Ich war richtig gut aufgestellt. Ob mein Auge doch noch gesunden wird? Ich werde die Hoffnung nie aufgeben!

Anschliessend erhielt ich die 99. Spritze, seit meine Makula-Erkrankung entdeckt wurde.. Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht. Und noch extremer die Kosten, die glücklicherweise von der Krankenkasse getragen werden, denn jede einzelne Spritze kostet um die Fr. 1’500.–

30. März 2023 Osterglocken gelbe Narzissen

Frohe Ostern

Ich wünsche allen meinen Freunden, ob weiblich oder männlich, frohe Ostern im Kreise Euerer Familie.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/04/30/april-2023-taeglicher-live-ticker-vom-basler-max/

Mehr lesen

Secured By miniOrange