Schlagwort: Eisenbahn

Meine Mutation vom Autofahrer zum Fussgänger

Noch vor wenigen Jahren schien es mir undenkbar, auf mein Auto verzichten zu müssen. In meiner Autobiografie schrieb ich im Jahre 2015 im Kapitel „Lebensplanung“, dass ich damit rechnete, bis zu meinem 85. Lebensjahr Autofahren zu können. Ich konnte mir nie vorstellen, wie jemand ohne Auto auskommen konnte. Damals hatte ich Angst von dem Moment, an dem ich mein Billett abgeben muss. Ein schrecklicher Gedanke.

Und nun ist es geschehen. Ich habe mich vor ein paar Wochen entschlossen, ohne Auto zu leben und mein Auto zu verkaufen. Meine Augenbeschwerden und mein Verzicht auf meine Sommerresidenz in Istrien haben mich zu diesem Schritt bewogen. Was mich dabei überraschte, ich war keine Sekunde frustriert und niedergeschlagen, weil ich ein Spielzeug verloren hatte. Ich war und bin froh, den richtigen Moment erwischt zu haben und freiwillig auf das Auto zu verzichten.

Tram vom Barfüsserplatz kommend

Seither bin ich eifriger Nutzer der App „EasyRide“, mit der ich die öffentlichen Verkehrsmittel Tram, Bus und Eisenbahn unsicher machen kann. Die erste grosse Ausfahrt machte ich am 29. Oktober zur Thai-Botschaft in Bern. Es war eine schöne gemütliche Fahrt. Wir Schweizer sind privilegiert und haben eine pünktliche und komfortable, dicht vernetzte Eisenbahn.

Zum Einkaufen im Migros, Lidl oder Aldi benutzte ich früher meistens mein Auto. Nun stellte ich fest, dass ich die Migros und den nächsten Lidl zu Fuss in 10 Minuten und den Aldi mit dem ÖV in 6 Stationen erreichen kann. Ich habe ja Zeit und Musse und geniesse nun das Einkaufen als Spaziergang und Fitness-Tour.

20. Nov. 2021: Einkaufswagen von LIDL

Als neueste Errungenschaft habe ich mir einen modernen Einkaufswagen gekauft, in dem ich die Lebensmittel einladen und nach Hause ziehen kann.

Ausblick

In einem nächsten Schritt werde ich mir das U-Abo der Basler Verkehrsbetriebe anschaffen. Damit wird das Tram fahren einfach, bequem und kostengünstig.

Mit grosser Überraschung habe ich entdeckt, dass ich mit den öffentlichen Verkehrsmittel sprich Eisenbahn in rund 5 Stunden nach München und in 10 Stunden an die Wachau (NÖ) fahren kann. Mit dem Auto war ich unwesentlich schneller, aber gestresster bei Ankunft.

Ich freue mich auf den kommenden Sommer. Auf meine Fahrten zu meinen Freunden in der Eifel, in der Wachau und vorallem auch in München.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/12/04/meine-mutation-vom-autofahrer-zum-fussgaenger/

März 2020: Live Ticker vom „Basler Max“

+++ Thailand verhängt Ausnahmezustand +++ Pneumokkoken-Impfung +++ Kurzarbeit Hausarzt +++ Steuern Schweiz +++ Corona in Thailand +++ Meine alte Tf.-Nummer wieder aktiv +++ Bargeldlos +++ SBB nach Zürich +++ Blut-Leberwürste +++ Istrien-Sommer? +++

26. März: Thailand verhängt Ausnahmezustand

Das Leben in Thailand wurde mit dramatischen Einschränkungen still gelegt. Die Bewegungsfreiheit in ganz Thailand wurde eingeschränkt. Die Ausländer flüchteten aus dem Land. Eine Katastrophe für die vielen Mädchen und Frauen in den Bars, Massage-Salons, Shops etc. Die stehen vor dem Nichts. Haben kein Erspartes. Das Schlimmste wird aber noch folgen, wenn die Zahl der Infizierten explodiert und die Toten das Land erschüttern wird. Das Militär wurde bereits in Alarmzustand versetzt.

Ich mache mir grosse Sorgen um thailändische Freunde und auch um Farangs, die in Thailand hängen geblieben sind. Ob ihre Sicherheit gewährleistet ist?

24. März 2020: Impfung Pneumokokken

Der Arzt, der Angela Merkel gegen Pneumokokken impfte, war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das war schlicht und einfach Pech. Aber warum wollte sich Angela Merkel impfen lassen? Darüber habe ich mich m Internet genauer informiert und festgestellt: Pneumokokken sind Bakterien, die sich im menschlichen Rachen- oder Nasenraum ansiedeln. Sie können eine gefährliche Lungenentzündung, oder Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung verursachen, Kinder und ältere Leute erkranken besonders oft. Jährlich sterben weltweit etwa 2 Mio Leute. Diese Impfung schützt aber nicht gegen eine Corona-Infektion.

Trotzdem, oder eben weil ich zur Risikogruppe gehöre, habe ich mich heute mit dem Medikament „Prevenar“ impfen lassen. Der Impfschutz beginnt etwa drei Wochen nach der Impfung und hält fünf Jahre an.

Kurzarbeit in der Praxis meines Hausarztes

Mein Hausarzt Dr. D. Frei berichtete mir, als ich mich impfen liess, dass er in Kürze Kurzarbeit für seine Praxis einführen müsse. Dies hat mich schockiert. Die Auslastung sei nur noch etwa 20%. Das Labor sei bei weitem nicht ausgelastet. Grund sei, dass er nichts mehr behandeln darf, weder Checks noch MFK-Prüfungen. Die übrigen Patienten hätten Angst, sich bei ihm am Corona-Virus anzustecken und bleiben zu Hause….oder sie telefonieren und lassen sich beraten.

22. März: Steuererklärung ausgefüllt

22. März 2020: Steuererklärung 2019

Eine unserer Privilegien ist es, dass wir Schweizer nicht nur alle 3 Monate abstimmen dürfen, sondern jährlich in einer Steuererklärung unsere Finanzen auf den Tisch legen müssen. Obwohl dazu jedermann Computer-Programme zur Verfügung gestellt werden, ist es eine unangenehme und aufwendige Arbeit, weil alle Belege (Rente, Bank, Krankenkasse etc) kopiert werden müssen. Nun habe ich es vollbracht und werde mir heute Abend als Belohnung Lachs und Prosecco kredenzen.

Corona in Thailand

Nun hat der Corona-Virus auch Thailand erreicht. Ich vermutete schon lange, dass die bisher veröffentlichten Zahlen an Infizierten „getürkt“ waren, um keine Touristen zu verlieren. Das Resultat zeigt sich jetzt: Ein Desaster braut sich über Thailand zusammen! Arme Bevölkerung!

Mehr darüber in einem eigenen Posting

18. März: Meine „alte“ Telefon-Nummer ist wieder aktiv

Am 13. Jan. 2020 wurde mir mein Handy mit meiner Haupt-Telefon-Nummer gestohlen. Seit heute ist meine Tf.-Nummer +41 79 413 96 26 wieder aktiv, und damit auch WhatsApp. Die anderen Nummern inkl. der Thai-Tf.-Nummer werde ich einstweilen weiter verfolgen.

Corona: Bargeldlos bezahlen

Bisher habe ich mit Bargeld bezahlt, ob in der Schweiz oder im Ausland. Grössere Beträge mit der Visa-Kreditkarte.

Heute Dienstag, 17. März habe ich einen weiteren Schitt in die Moderne gemacht: Ich habe meinen Einkauf im Lebensmittel-Geschäft MIGROS mit meiner Maestro-Bankkarte bezahlt, um nicht Papiergeld berühren zu müssen, denn es könnte mit dem Corona-Virus kontaminiert sein.

16. März: Corona – mit der SBB in Zürich

Jährlich treffe ich mich mit meinem Finanzberater Antonino Ilardo in Zürich, um den Stand meiner Finanzen zu beraten und das weitere Jahr zu planen. Trotz der grossen Börsenwirren der letzten Tage, war ich mit der Abrechnung zufrieden. Mein Portfolio hatte sich bewährt.

Das Haupt-Traktandum ist jedoch das feine Mittagessen in einem der feinen Feinschmecker-Restaurants in Zürich. Diesmal stand das altehrwürdige Restaurant Kindli wieder auf dem Programm mit Puschlaver „Kalbskoteletts“

Mit gemischten Gefühlen fuhr ich mit der SBB die 85km von Basel nach Zürich. Der Corona-Virus war das grosse Thema in Presse und Fernsehen. Ich löste 1. Klasse, um einem gefüllten Wagen aus dem Weg zu gehen. Und siehe da: Der Bahnhof war wie ausgestorben. Nur wenige Leute hatten sich hier verlaufen. Auf der 2×3-bahnigen Rolltreppe zur Passerelle entdeckte ich nur einzelne Leute. Ich war der einzige Reisende im 1. Klass-Wagen.

Blut- und Leberwürste

Nach 5 Monaten der leckeren Thai-Küche, habe ich mir heute am Samstag, 14. März eine typisch heimische Malzeit zubereitet. Durch Zufall entdeckte ich beim Metzger „Blut- und Leberwürste“ und kochte dazu Sauerkraut. Jahre sind es her, seit ich diese letztmals genossen habe. Es war ein wunderbares Nachtessen.

Mein Istrien-Sommer ist fraglich

Seit dem 12. März schickt Kroatien einreisende Gäste aus verschiedenen europäischen Ländern, darunter Deutschland, Oesterreich, Italien, Spanien, Frankreich und auch aus der Schweiz in eine 2-wöchiger kontrollierte Quarantäne.

Nachdem auch Oesterreich die Durchfahrt für uns Schweizer nur mit Quarantäne erlaubte, ist die diesjährige Solaris-Saison in weite Ferne gerückt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/03/31/maerz-2020-live-ticker-vom-basler-max/

Erinnerungen aus meiner kurzen Zeit in Basel (zwischen Istrien und Thailand)

Zwischen Istrien und Thailand weilte ich nur 2 Monate in Binningen. Dies ist wenig Zeit, aber dennoch genügend, um ein wenig von meiner Heimatstadt auf mich wirken zu lassen.

Unsere Banknoten

Wir sind stolz auf unsere „Fränkli“. Sie sehen auch schön aus.

z’Basel a mym Rhy

26. Aug. 2018: Fähre Vogel Gryff … auf der anderen Rheinseite das Kleinbasel mit der alten Kaserne

 

Essen mit Freunden und -innen

3. Sept.: Mit Nicole in der „Sandoase“ beim Dreiländereck, der Grenze zwischen der Schweiz – Deutschland – Frankreich

Restaurant Sandoase am Dreiländereck am Basler  Rheinhafen

Radausfahrten

5. Sept. Ausfahrt CPC nach Müllheim

Impressionen aus der Stadt

Die Strassenbahn in Basel nennen wir liebevoll s’Trämli. Sie ist bei uns nicht mehr wegzudenken. Das Netz ist gross und verbindet alle Quartiere miteinander. Auf machen ist Werbung aufgespritzt.

21. März 2018: Tram mit Werbung für die Tissot-Uhr an der  BaselWorld (Uhren- und Schmuckmessen)

Bahnhof SBB

 

 

 

 

Mein Zuhause in Binningen

Es hat ein paar Mal geregnet

 

Ein schmales Haus aus dem Mittelalter

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/10/01/erinnerungen-aus-meiner-kurzen-zeit-in-basel-zwischen-istrien-und-thailand/

Secured By miniOrange