Kategorie: Städte

8. Nov. 2022: Loy Kratong in Hua Hin

12. Nov. 2008: Loy Kratong in Chiang Ray

Jeweilen am Tag des Vollmonds im 12. Monat des thailändischen Mondkalenders (meist im November) findet das Lichterfest „Loy Kratong“ in Thailand statt. Mit dem Aussetzen eines „Kratongs“, Schiffchen oder Floss, wünschen sich die Thais Glück im Geschäft, in der Familie und in der Liebe. Das Unglück soll mit dem Schiffchen wegschwimmen. Die Bananen-Schiffchen werden wunderbar mit brennenden Kerzchen, Räucherstäbchen und Blumen geschmückt. Man setzt sie ins Wasser eines Flusses, See oder Meer, und lässt sie wegschwimmen.

Der Loy Kratong ist eines der schönsten und farbenprächtigsten Feste des Landes, bei dem sich natürliche oder künstlich geschaffene Wasserreviere in herrliche Lichter-Meere verwandeln.

In meinem ersten und zweiten Jahr in Thailand im 2008 und 2009 erlebte ich den Loy Kratong im Norden Thailands inmitten vieler grösserer und kleinerer Flüsse. Eine unvergessliche Erinnerung . Dieses Jahr besuchte ich das Lichterfest am Strand von Hua Hin. Auch hier war ein grosser Teil der thailändischen Bevölkerung auf den Beinen und feierte.













Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/11/08/8-nov-2022-loy-kratong-in-hua-hin/

Sept/Okt. 2022: Live-Ticker vom Thai-Max

+++ Lotus hat umgestellt +++ Leistenschmerzen +++ Mikrowelle explodiert +++ Meine Putzfrau +++ Die Macht der Thai-Immigration +++ Winter in Thailand +++ Makula-Spritze +++ Bin für Visum bereit +++ Pat hat mich verlassen +++ Ende Regenzeit? +++ Merkels Schweigen +++ Erste Thai Massage +++ ATM +++ Meteo: Regen +++ Ende Pandemie +++ Hühnchen +++ Scooter Inbetriebnahme +++ Makula-Spritze +++ Ankunft in BKK und Hua Hin +++ Baiyoke Sky Hotel +++

Live Ticker

Der Lebensmittelmarkt Lotus hat umgestellt

Welcher Schreibtisch-Täter ist wohl auf die Idee gekommen, den gesamten Lebensmittel-Bereich des Lotus Shops umzustellen. Man muss sich vorstellen, als jahrelanger Kunde kommt man in den grossen Lebensmittelmarkt und will einkaufen. Aber nichts ist mehr dort oder in der Nähe, wo es noch vor 2 Wochen war. Alles wurde verschoben und neu sortiert.

Die frischen Lebensmittel wie Fische, Fleisch, Milchprodukte und Gemüse sind zur Hälfte ausgelagert und ausserhalb des Lotus-Geschäft. Man muss zuerst darauf kommen, dass man zum Bezahlen zurück zu den Lotus-Kassen gehen muss.

Die Brote, Gipfeli und auch das Toast-Brot haben sie noch weiter ausgelagert. Sie stehen nun ausserhalb des Marktes neben den BHs und Unterwäsche eines anderen Geschäftes. Dies wusste aber niemand vom Lotus-Verkaufspersonal, als ich verzweifelt nach „Bread“, „Toast“ und „Bakery“ fragte. Ich habe bereits aufgegeben zu suchen und mich in Richtung Rolltreppe begeben, als ich aufs Brot und die Bäckerei vom Lotus gestossen bin. Das Ulkige an allem war, das Verkaufspersonal im Lotus konnte mir auch nicht weiter helfen. Sie meinten: „No have“. Als ich nach einer Kasse suchte, um mein Toastbrot zu bezahlen, hat mir ein Sexcurity-Mann voller Stolz zu einer kleinen Kasse geführt.

Es herrscht ein Chaos, denn jedermann sucht seine Lebensmittel neu zusammen. Vielleicht muss ich wieder in die „Shopping Mall“, dem ältesten Lebensmittel-Markt in Hua Hin. Dort herrscht ein logisches System. Viele Produkte sind auch günstiger,

27. Okt: Leistenschmerzen

Es kam wie angeflogen, leichte Leistenschmerzen auf der rechten Seite und eine leichte Schwellung. Die Schmerzen waren minim und spürte sie nur beim Gehen. Als ich mich im Internet damit auseinandersetzen wollte, entdeckte ich die schlimmsten Diagnosen von Darmverschluss über Blinddarm bis zu schlimmen Gefässerkrankungen. Aber ich las auch noch unberuhigenderes. Es soll sehr schwer sein, eine genaue Diagnose zu stellen, weil viele Krankheiten sich über Leistenschmerzen anzeigen.

Dann kann der Körper ja auch einmal ein Fehlsignal aussenden, dachte ich mir und nahm an 2 Tagen je ein Voltaren und weg war die Schwellung und auch der temporäre Schmerz. Ich fühlte mich seiher wieder wie vorher.

Bitte nun keine medizinischen Tips senden. Ich bin bereits genügend gestraft, weil ich im Internet recherchierte.

24. Okt: Meine Mikrowelle ist explodiert

Ich wollte nur eine Speise von der Strassenküche aufwärmen, dann geschah es. Ein mittelstarker Knall und ein fürchterlicher Gestank, der meine Augen zum Tränen und mein Hals zum Husten reizen liess. Von aussen sah man an der Mikrowelle nichts, aber aus der Wärmekammer quoll Rauch. Ich riss die Fenster auf, liess den Ventilator laufen, zog den Stecker raus …. und verliess stark hustend die Küche.

Am Tag darauf ging ich in den „Mediamarkt, genannt Power“ in Thailand und kaufte mir eine neue Mikrowelle für 1’700 THB (entsprechend Fr. 45.–). Ei n Gerät der mittleren Preislage und Qualität. Kaufen war nicht das Haupt-Problem, aber wie bekomme ich die Mikrowelle nach Hause? Zwei Verkäufer befestigten mir die grosse Schachtel auf meinem Roller. Bei solchen Hilfestellungen sind die Thais einmalig.

25. Okt. 2022: Mikrowelle aus dem „Power“ Shop auf dem Honda Roller

23. Okt: Meine Putzfrau, ein Glücksfall

Nach der Abreise von Pat musste ich eine Putzfrau suchen und fand diese via Internet „Putzfrau gesucht“. Sie heisst Mai und ist eine ältere 55 jährige Dame aus dem Rotlichtviertel. Sie braucht Geld, um sich ein Ananas-Feld kaufen zu können. Heute war sie zum ersten Mal bei mir und brachte das Haus samt Umgebung auf Hochglanz. Sie ist ein Glücksfall, denn nach 4 Stunden Putzen hat sie mir eine echte Thai-Oel-Massage verabreicht. Seriös und gegen Bezahlung selbstverständlich. Sie wird nun jeden Sonntag-Nachmittag bei mir arbeiten.

21. Okt. Die Visa-Verlängerung ging voll in die Hosen

Ich war mir noch nie derart sicher, alles im Sinne der thailändischen Visums-Vorschriften und der Thai Immigration beisammen zu haben. Ich habe aber nicht mit den freien Interpretations-Möglichkeiten jeder der einzelnen Immigration-Büros gerechnet. Sie machten aus einer Banalität eine Absage und Rückweisung.

Ich hatte bei meiner Einreise am 25. Sept. nur den Versicherungs-Nachweis fürs laufende Jahr bis Ende 2022 bei mir. Der fürs nächste Versicherungsjahr 2023 war noch nicht verfügbar. Die Prämien wurden eben erst veröffentlicht. Obwohl ich per Anfang Oktober den Ausweis auch fürs kommende Versicherungsjahr 2023 zugeschickt erhielt und der Immigration vorlegte, war der Officer nicht bereit, das Visum bis ins 2023 zu verlängern. Sie wollten, dass ich eine teure Thai-Versicherung abschliessen würde …. oder ich sollte kurz nach Laos ausreisen und nach einer Nacht wieder einreisen …oder mich an ein Visa-Service-Büro wenden.

Schlussendlich kam nach vielen Aufregungen alles gut. In einem gesonderten Beitrag unter dem Titel „Non-Immigrant Visum O-A ist ein Abzocker-Visum“ werde ich detaillierter berichten, denn schlussendlich kostete mich das ganze mehr als Fr. 500.– und viele Nerven, bis mir schliesslich am 25. Okt. das Visum auf erstaunliche Art und Weise um 1 Jahr verlängert wurde.

21. Okt. 2022: Immigration in Hua hin

19. Okt.: Es wird kühler – Winter in Thailand

Vor 2 Tagen fiel die Abend-Temperatur auf 22-23 Grad. In der Thai-Presse habe ich eben gelesen, dass bald der thailändische Winter beginnt, an dem es abends und in der Nacht recht kühl werden kann. Daran erinnere ich mich noch gut. In ChiangMai hatte ich vor Jahren um die Weihnachtszeit auch tagsüber gefroren und musste mir eine gefütterte Daunen-Jacke kaufen. Heute war ich im Shopping Center Market Village und habe mir 2 langärmlige Pullover gekauft. Zu Hause habe ich übefraschend festgestellt, dass der eine Pullover ein Frauen-Design ist…. er sieht auch toll aus.

18. Okt.: Makula-Spritze im Bangkok Hospital

Nach 2.5 Jahren war ich wieder Gast im Bangkok Hospital beim Augenarzt Dr. Pairat. Diesmal musste er mir beide Augen spritzen und es hat tiptop geklappt. Bereits bei der Eintritts-Untersuchung brillierte ich mit einem 135/89 Blutdruck. Und dies in einem Spital unter weissen Kittelb, das mir den Blutdruck hochschnellen lässt. Aber ich gebe zu, ich habe ein wenig geschwindelt und vor dem Weg ins Spital eine weitere Blutsenker-Tablette“Perindopril“ genommen.

Ueberrascht war ich über den Preis: 68’500 THB, das entspricht SFr. 1790.–. Unwesentlich mehr als vor 2.5 Jahren mit nur einer Augenspritze

14. Okt.: Das Versicherungs-Zertifikat fürs Visum ist eingetroffen

Dies war ein Stress! Endlich ist das Versicherungs-Zertifikat eingetroffen. Es war das letzte Formular, das noch zur Verlängerung des Thai-Visums fehlte. In ihm bestätigt meine Kranken-Versicherung, dass sie jährlich und auch im kommenden 2023 bis zu 100’000 $ für Unfall- und Kranken-Kosten inkl. Covid-19 abdeckt.

Es war mühsam, denn es dauerte beinahe 2 Wochen, bis ich das offizielle Thai-Formular in brauchbarer Form erhielt. Der Höhepunkt war, als sie mir ein ausgefülltes schwarz-weiss-verkehrtes Formular zuschickten, d.h weisse Schrift auf schwarzem Hintergrund.

Ich kann Euch versichern, es fiel mir ein gewaltiger Stein vom Herzen, das bereits mit dem Pat-Wegzug arg belastet ist.

13. Okt: Pat hat mich verlassen

Es war eine Kleinigkeit, die Pat dazu bewogen hat, mich in der Nacht auf den Freitag ohne Abschied zu verlassen. Dabei hat sie alle ihre Kleider und Schuhe mitgenommen, die sie seit Jahren im Hause in Hua Hin gelassen hatte. Aber was für uns Ausländer eine Kleinigkeit ist, kann für die Asiaten ein Drama auslösen. Ein bisschen zu laut oder zu tiefe Stimme oder ein „Nein“, und bereits verlieren die Thais ihr Gesicht und ihre Contenence . Ich werde mich an anderer Seite mit diesem Schock befassen, denn ich habe Pat geliebt. Wir waren 14 Jahre zusammen.

11. Okt.: Ende der Regenzeit? Es schifft nochmals gründlich

Vielleicht war dies der letzte starke Regen, der heute am Vormittag nieder prasselte. Es war der stärkste seit ich zurück in Hua Hin bin. Die Wetter-Apps zeigen für die kommenden Tage Sonnenschein und höhere Temperaturen an. Im Moment, d.h. Mittagszeit, zeigt das Thermometer 25o C an.

Um Merkel ist es ruhig geworden. Warum eigentlich?

Dies ist nur mit der typischen deutschen Charakter-Eigenschaft zu erklären, dass man alle unangenehmen Sachen unter den Tisch wischt. Dies war in der neueren Zeit bei der skandalösen Afghanistan Flucht der Bundeswehr schon so, nun auch bei der Merkel. Niemand will laut aussprechen, dass die Angela Merkel für dieses aktuelle Energie- und Putin-Desaster verantwortlich ist. Sie war 16 Jahre Bundeskanzlerin. Ein Chef muss zu seinen Taten stehen und kann sie nicht zu 50% der SPD abwälzen.

Für mich war die Merkel seit Jahren dubios. Bei Gedanken an Merkel standen mir immer die Haare zu Berg. Deshalb habe ich auch mehrere dieser kritischen Berichte über die „schlechteste Kanzlerin Deutschlands “ geschrieben, den letzten unter dem Titel „Gedanken zum Ukraine Krieg – Schreckliche Vermutung zu Merkel“ (Zum Bericht: bitte anklicken)

8. Okt.: Erste Thai Oil Massage

Es war der erste Sonnentag in Hua Hin. Die Lotus-Pflanze auf der Terrasse blühte bereits zum zweiten Mal. Auch bei mir regte sich das Leben. Ich wurde unternehmungslustiger. Fotografierte den neuen „Super Bahnhof“ von Hua Hin und schenkte mir eine Oil Massage. Es war herrlich, während 1 Stunde eingeölt und geknetet zu werden … und dies für SFt. 13.– inkl. Trinkgeld

Es ist eigentlich tragisch. Mehrere Hundert Massage-Salons warten auf Kunden. Es hat aber wenige. Seit Covid herrscht Männer-Mangel! Ich habe mich erkundigt, ob sie auch Frauen als Kundinnen annehmen. Die meisten lehnten ab!

5. Okt.: ATM, der thailändische Bancomat

Es hat mit dem Alter zu tun. Ich war unruhig und etwas ängstlich, denn ich wusste nach dem langen Covid-Unterbruch nicht mehr genau, durch welche englischen Menü-Zeilen ich mich an den thailändischen ATM durchwählen musste, um Geld abheben zu können. Aber es hat im ersten Anlauf geklappt und ich konnte die gewünschten 20’000 THB abheben. (entsprechend ca. SFr 520,..)

Die Limite wäre bei 30’000 THB gelegen. Da ich von einem ATM meiner Hausbank der Kasikorn Geld abhob, zahlte ich keine Gebühren. Bis zu 220 THB (entsprechend etwa Fr. 5.50) müsste ich an einem fremden ATM als Gebühr bezahlen

In der Tat ist die Benutzung der Thai-ATM’s etwas Tricky, aber machbar, sobald man auf die Englische Sprache umgestellt hat. Auf dem 1. Menü „welche Transaktion“ wählt man “Withdrawl”. Dann muss man die zu belastende Konmto-Art angeben: “Savings Account” … und man kann die Summe wählen!

3. Okt.: Meteo für die nächsten Tage: Regen

Seit ich hier in Hua Hin binm, war das Wetter schön, meist sonnig. Nun ist für die nächsten Tage Regen angesagt. Die Meteo-Apps nennen dies „mässiger Regen“. Jetzt gilt es, sich mit Lebensmitteln vorzubereiten. Reis und Nudeln sind vorhanden. Fleisch und ähnliches erhalte ich von den Strassenküchen.

Nachtrag vom Dienstag 4. Okt.: „Mässig Regen“ bedeutete in der Praxis: 10-30 Minuten Regenschauer vom feinsten, dann dieselbe Zeit blauer Himmel und Sonnenschein…. und so geht es dann längere Zeit weiter.

Nachtrag vom Samstag, 8. Okt.: Erster Tag nach der Regenwoche mit Sonnenschein und blauem Himmel… und es soll in den nächsten Tagen weiterhin recht schön bleiben.

1. Okt.: Ende Pandemie in Thailand

So lese ich es zwischen den offiziellen Zeilen in Thailand. Die Einreise ist ohne Covid-Test oder -Zertifikat möglich und die Maskenpflicht ist ebenfalls gefallen. Einzig in Spitälern und bei gewissen Ärzten wird das Tragen eine Maske erwartet oder sogar verlangt.

Trotzdem tragen die allermeisten Thais weiterhin eine Maske. Ich bewundere sie. Sie schützen sich und schützen uns alle.

1. Okt.: Hühnchen von meiner Hühnchen-Frau

Seit Jahren hole ich mir alle 1 oder 2 Wochen ein grilliertes Hühnchen von meiner Hühnchen-Frau. Ihr Shop steht nahe des Marktes und hat nach meiner Meinung die besten Hühnchen. Sie verlangt dafür 160 THB, das entsprechen SFr 4.20

Zusammen mit Reis und feiner sweet-sour Sauce und einem feinen Chang-Bier gibt dies ein leckeres Nachtessen zu Hause.

30. Sept: Scooter Day

Meine Honda

Heute war mein Scooter Day. Am Morgen stiess ich meine Honda 150ccm zur Werkstatt etwa 500 m für einen Voll-Service, neue Reifen und neue Batterie. Nach nicht ganz 2 Stunden konnte ich ihn Abholen. Kosten für Service inkl. Material: 2’500 THB, entsprechend Fr. 65.–

Dann brachte mir Albert Meier meine Honda-Versicherungs-Police, die ich noch im Jan. 2022 in Auftrag gegeben hatte, als ich nach Thailand fliegen wollte.

Direkt aus der Werkstatt kommend fuhr ich zur MFK-Kontrollstelle, die heisst in Thailand anders, ist privat und hat dieselben Aufgaben. Meinen Roller vorführen, Strassengebühr bezahlen und Pickerl bestellen. …. Alles zusammen kostete 855 THB, weil ich die Strassengebühr für die letzten zwei Jahre, in denen ich nicht in Thailand war, nachbezahlen musste. Dieser Betrag entspricht etwa SFr. 22.–

Das Jahres-Pickerl kann ich am 5. Oktober abholen

29. Sept: Beim Augenarzt ==> Bangkok Hospital

Keine Angst, es galt meine obligatorischen Monatsspritzen in meine beiden Augen abzusichern. Beim Dr. Paillat war ich schon drei Jahre gut aufgehoben. Er untersuchte mich eingehend, zeigte mir die Augenbilder von 2018, als ich zum ersten Mal bei ihm auftauchte und machte mir Mut, dass das Auge trotz der langen Krankheit recht gut aussehen.

Anschliessend ging es ins Bangkok Hospital, wo ich den Operationssaal für den Dienstag, 18. Oktober reservieren musste. Ich musste zwar 1,5 Std. warten, bis sich endlich jemand verantwortlich fühite. Ja, es war blöd, über die Mittagszeit vorzusprechen.

28. Sept.: Fahrt von BKK nach Hua Hin

Punkt 09:30 meldete sich der Taxi von Mr. Chao, um mich abzuholen. Um 12:30 langten wir in HH vor meiner Hause ein. Der Verkehr war mässig, die neuen Bauten für die neue Hoch-Autobahn von Bangkok nach Nakhon Sahon waren gewaltig. Vor 2.5 Jahren stand da noch nichts. Nicht minder gewaltig, ja überheblich der neue Bahnhofs-Komplex in Hua Hin direkt neben dem alten Bahnhof. Eine Schande!

25. Sept.: In Bangkok angekommen

Am Sonntag-Morgen früh m 05:15 Thailand Zeit bin ich in Bangkok auf dem Flughafen Suvarnabhumi gelandet. Der Flug war prächtig und problemlos. Ganz besonders überrascht hat mich mein Freund Marcello „Cello“, indem er Stefan, den Co-Piloten des Swiss 777-Flugzeuges, zu mir schickte, um mir einen guten Flug zu wünschen und mir ein kleines Geschenk überbrachte. Stefan ist ein Freund des Cello und der Sabine.

Am Flughafen wurde ich von meiner Freundin Pat herzlichst und strahlend begrüsst. Es war ein tolles Wiedersehen. Pat hat zwar sehr an Gewicht abgenommen, strahlte aber immer noch dieselbe Herzlichkeit aus …. und was mich am meisten überraschte: Pat konnte wieder sprechen!

Pat hatte vor 6 Jahren nach einem Unfall ihre Stimme verloren und nun dank speziellem Training ihre Stimme wieder gefunden. Ein Wunder !

14. Sept: Ueberraschung bei der Buchung Baiyoke Sky Hotel

Am 25. September werde ich in Thailand auf dem Suvarnabhumi Flughafen in Bangkok landen, denn 3 Nächte in BKK verbringen, bevor ich mit dem Taxi nach Hua hin fahren werde. Am Montag nach Ankunft habe ich einen Termin in der Schweizer Botschaft, um meinen Rentenausweis von der Botschaft bestätigen zu lassen.

Als Hotel habe ich den „Bayoke-Sky Tower“ ausgewählt, der sich unweit der Flughafen-Schnellbahn und des Sky-Trains befindet. Seit Jahren gehe ich in dieses Hotel, inmitten des Pratunam-Shopping-Schlaraffenlandes. Der Baiyoke-Tower ist mit 88 Stockwerken das zweit-höchste Gebäude in Bangkok. Wie gewohnt habe ich bei der Buchung die Original-Hotel-Preise mit dem Internet-Portal Booking.com verglichen. Und welch Überraschung:

Das Baiyoke-Hotel verlangte für 3 Nächte in einer Junior-Suite umgerechnet Fr. 170.– ,.., während das Internet-Portal für dasselbe Angebot Fr. 270.– verlangte. Ein unverständlicher Preis-Unterschied.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/10/30/sept-okt-2022-live-ticker-vom-thai-max/

Sachen gibt: Busse in Abwesenheit

Im März 2020 bin ich kurz vor dem grossen Corona-Lockdown in die Schweiz zurück gekehrt. Mein Toyota-Vios Auto habe ich meinem Freund Lucien K. zur Verfügung gestellt, um Standschäden zu vermeiden. Selbstverständlich soll er es auch benutzen und herumfahren.

Als ich nun nach 2.5 Jahren wieder nach Hua Hin zurückkehrte, fand ich in meiner Briefpost eine Buss-Verfügung über zu schnelles Fahren am 11. März 2021 um 07:08 Uhr. Der/Die Fahrer fuhr 131 km/h auf einer Ueberlandstrasse. Die Busse betrug 500 THB, entsprechend etwa 15 SFr.,

Das erstaunliche ist, dass dieser Brief mit normaler Post kam und auch keine Mahnung folgte. Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Oder hat die Polizei diese Verfügung etwa vergessen?

Ich habe diesen Brief an Lucien weiter gegeben!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/10/11/sachen-gibt-busse-in-abwesenheit/

Der neue High-Speed-Bahnhof in Hua Hin

Einstmals soll man mit über 200 km/h mit der Eisenbahn von Bangkok nach Hua Hin „fräsen“ können. Dies versprechen die thailändisch königlichen Planer und bauen weiter an ihrem Meisterwerk. Nach dem Hochgeschwindigkeit-Bahngleis auf etwa 10 m Höhe, das in 3 Monaten in Betrieb gehen soll, aber noch keine Gleise hat, ist es der Highspeed-Bahnhof in Hua Hin.

Heute war schönes Wetter. Erstmals seit 5 Tagen. Ich setzte mich auf den Roller und ging auf Foto-Tour zum „alten Bahnhof*. Das königliche Wartehaus hätte einen Farbanstrich bitter notwendig. Der König Bhumipol würde sich im Jenseits zu Tode ärgern, wie man mit seinem Vermächtnis umgeht.

Neu kommt man auf den Perron des alten Bahnhofs nur nach einer Eingangskontrolle. Ich ging schnell am Kontrolleur vorbei, der erschrak und nur noch etwas in thailändisch murmeln konnte.

Von hier aus konnte ich den Bau des neuen Bahnhofs beobachten. Unzählige Bauarbeiter arbeiten am Rohbau. Anhand der betonierten Treppen kann man erkennen, dass etwa 60 Treppentritte nötig sind, um aufs Gleis des Hochgeschwindigkeitszugs zu gelangen. Dies sind nach Deutscher Norm ungefähr 4 Stockwerke. Aber glücklicherweise wird es Rolltreppen und Aufzüge gegen

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/10/09/der-neue-high-speed-bahnhof-in-hua-hin/

9. Okt.: Mein „Honda Scooter“ und der „Night Market“

Mit dem Radfahren hab e ich vergangenen Sommer aufgehört, weil ich nach dem unverschuldeten Unfall Angst hatte, nochmals in einen Unfall verwickelt zu werden.. Nun in Thailand habe ich mich wiederum auf meinen Honda-Scooter gesetzt. Tagsüber ging es recht problemlos. Nachts musste ich aber extrem aufpassen und mich konzentrieren, um die am Strassenrand stehenden Fahrzeuge und die auf der falschen Seite gehenden Fussgänger genügend früh zu erkennen. Dies ging aber nur auf beleuchteten Strassen. Auf die Fahrt ausserhalb von Ortschaften muss ich verzichten.

Am Abend ging es auf den Night Market. Ich wollte mich umsehen und den Puls fühlen. Aber ich war enttäuscht. Es fehlen viele Stände und das gewohnte Leben. Die vielen Restaurants sind schlecht besucht, um es anständig auszudrücken. Um jeden einzelnen Gast wird gekämpft. Der Catsilla-Market ist ganz geschlossen. Ich habe fast nur Asiaten entdeckt. Wo sind denn die vielen Ausländer, wie es von den Behörden behauptet wird?

9. Okt. 2022: Night Market in Hua Hin

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/10/09/9-okt-mein-honda-scooter-und-der-night-market/

Meine Eindrücke nach 2,5 Jahren Abwesenheit wegen Covid

Ich werde diesen Beitrag im Laufe der Monate anpassen und aktualisieren

Bangkok

Ich muss gestehen, im ersten Moment in Thailand war alles gleich wie früher. Es war heiss und üppig. Dann aber realisierte ich, dass einiges passiert ist. Die Wirtschaft hat durch die thailändischen Covid-Massnahmen und die fehlenden Touristen massiv gelitten

Sandsäcke vor Geschäften erinnerten daran, dass es hier in den letzten Tagen oder sogar Wochen in Bangkok grosse Überschwemmungen gab. Die Höhe der Sandsäcke zeigten mir, dass das Wasser auf den Gehsteigen etwa 10-20 cm hoch stand, d.h. auf den Strassen 30-40 cm

Am Sonntag, als ich ankam, war laut Thais der erste Tag seit langem ohne Regen, dafür mit leichtem Sonnenschein. Die Temperatur war akzeptabel, aber die Luftfeuchtigkeit horrend. Ich trug noch aus der Schweiz kommend ein Hemd samt Unterleibchen. Beides war abends tropfend nass.

Was ist mir sonst noch aufgefallen:

  • Offiziell müssen in Thailand keine Covid-Masken mehr getragen werden, weder im Freien noch in Geschäften. Dennoch tragen die meisten Thais Masken.
  • Der Bezirk Pratunam in Bangkok, dort steht das von mir bewohnte Baiyoke Sky Hotel, war einstmals berühmt für seine 1000en von Kleider- und Schuh-/Taschen-Geschäfte in grossen Shopping-Centers und -Hotels in einem nahen Umkreis. Hier kauften nicht nur die Geschäfte im Ausland (auch aus der Schweiz), sondern auch Privat-Personen günstig ein. Es herrschte früher ein reges Kommen und Gehen. Ich war nun entsetzt, denn unzählige Geschäfte sind geschlossen. Zudem wurde ein grosser Alt-Gebäudekomplex mit unzähligen Verkaufsstellen abgerissen. Der Kunden- und Käuferstrom war mittelmässig. Am Sonntag blieben mindestens 30-40% der Geschäfte gerschlossen, was früher nie der Fall war.

  • Die Preise für Kleider, Hosen, Shorts, Jeans, Leibchen waren extrem tief. Überall war Ausverkauf.
  • Die Preise für Lebensmittel sind nicht so stark gestiegen, wie es die Thais behaupteten. Je nach Artikel entdeckte ich zwischen 10-20% Aufschlag. Die Cola- und Sprite-Dosen kosteten früher im 7Eleven 12-14 THB und nun bis zu 17 THB. Die Preise in den Restaurants haben sich nicht gross verändert.
  • Das Baiyoke Hotel, wo ich 3 Nächte verbrachte, war ausgebucht. Jedoch zu 99% von Asiaten (Vietnam, Kambodscha, China, Indien, Japa) und den arabischen Emiraten.. Ich habe nur vereinzelte Nicht-Asiaten entdecken können, auch nicht ausserhalb des Hotels. Die letzten sah im Swiss-Flieger und auf dem Flughafen Suvarnabhumi. Ich kam mir in Geschäften und Restaurants oft als Exot vor und wurde auch so behandelt, sprich zuvorkommend.
  • Ich wollte mich mit Pat wegen eines neuen Galaxy-Smartphones erkundigen und suchte das ehemals grösste etwa 6 stöckige Unterhaltungs- und IT-Shopping-Center von ganz Thailand „Pantip“ und das in der Nähe liegende ebenfalls 6-stöckige „Palladium Shopping-Center“ auf. Früher ging man dorthin, um sich mit IT-Hardware und Software einzudecken. Dies gehörte einfach zu einem Bangkok Aufenthalt. Zu meinem Erstaunen waren beide praktisch leer. Ein Shopping-Center mit geschlossenen Geschäften! Ich fand einzig ein paar Reparatur-Verkaufsstellen und 1-2 Massage-Shops mit wartenden Damen.
  • Die gesamte Tourismus-Industrie liegt immer noch am Boden. Die Hotels versuchen mit Dumpingpreisen ihre Anlagen zu füllen. Die Bars- und Massage-Shops, Friseure, und Taylors haben keine Kunden und damit auch keine Einnahmen. Viele mussten schliessen oder leben von der Hand in den Mund.

Hua Hin

Das Wetter war eindeutig besser als in Bangkok. Während es in Bangkok täglich regnete und schüttete, war dies in Hua Hin die Ausnahme. In den ersten 5 Tagen in HH regnete es 2 x je etwa 15 Minuten.

Erschüttert war ich über den Neubau für den Bahnhof Hua Hin. Etwa 10-20 m über der Erde ist ein Mammut-Bau im Entstehen, der von Grössen-Wahnsinn zeugt. Der alte Holz-Bahnhof, das Kennzeichen von Hua Hin, sieht aus wie ein Bahnhof auf einer Spielzeug Eisenbahn-Anlage.

Links der Eisenbahngeleise in südlicher Richtung haben die Thais auf einer Breite von ca. 50 m alles abgebrochen und platt gewalzt. Auch die berühmte „RockZone-Bar“ und der benachbarte Kosmetik-Salon. Dort soll eine 2-4 spurige Strasse entstehen (je nach Gerücht)

Die Soi94, wo ich wohne, hat sich mittlerweile zu einer Unterhaltungs-Meile entwickelt. Das grosse und von mir geliebte Restaurant vis-à-vis des 7Elevens, sowie das japanische Restaurant Sakura mussten gegen 20 Bars Platz machen. Wie mir die frühere Besitzerin der beiden Restaurants erzählte, musste sie die beiden Geschäfte verkaufen, als wegen Covid alle ausländischen Gäste wegblieben, und sie die Zinsen der Banken nicht mehr zahlen konnte.

Es scheint, dass die Bars des ehemaligen Rotlicht-Viertels „Soi Bintabaht Walking Street“ sich in den Raum der Soi94 verschieben werden. Ob dies positiv oder schlecht wird, wird die Zukunft zeigen.

In Hua Hin hat es mehr Touristen, als in Bangkok. Es sind aber alles Residente, die ihren Lebensabend hier und in den Bars bei den Mädchen verbringen. Familien habe ich noch keine gesehen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/10/02/meine-eindruecke-nach-2-jahren-abwesenheit-wegen-covid/

Meine ersten Tage in Hua Hin

Am 28. Sept. um 12:30 langte ich im Taxi von Mr. Chao von Bangkok kommend in Hua Hin an.Er verlangte für die 3-stündige Fahrt über rund 220km 1’600 THB, ich gab ihm 1’800 THB., das sind SFr. 46.–

Ich hatte Angst, dass mein Haus nach 2,5 Jahren ohne Bewohner wie eine Räuberhöhle aussehen würde und habe Maleena entsprechend vorgewarnt, in ein Hotel oder anderes Haus auszuziehen. Aber ich wurde angenehm überrascht. In meinem Haus sah alles blitzblank, sauber aus. Meine Wüstenrose blühte zu meinem Empfang. Maleena hat mir zwei Becken mit Lotus-Blumen hingestellt. Im Haus blitzte es vor Sauberkeit. Ich sah ganz klar, da hat jemand mit grossem Aufwand geputzt. Als Nächstes testete ich die Wasser-Versorgung. Alles funktionierte , sogar die beiden Durchlauferhitzer für warmes Wasser in Dusche und Küche.

Dann machte ich mich auf den Weg, um das wichtigste einzukaufen: Wasser, Getränke im 7Eleven-Shop und anschliessend im Lotus vom Market Village Oel, Butter, Brot, Konfitüre, Cappuccino-Schnellkaffe etc. Die Preise sind gestiegen, aber nicht gewaltig. Ich bin an diesem Nachmittag unzählige Kilometer mit Rucksack und Migros-Tragtasche gelaufen. Ja, dies wird ein gesunder Thai-Aufenthalt.

Und ganz zum Schluss habe ich meine Waschmaschine getestet und einen Reinigungslauf gestartet. Die Hausfrau Max war voll zufrieden. Jetzt fehlte nur noch der Test des Fernsehers und der IT-Infrastruktur mit dem Laserdrucker und den europäischen TV-Programmen.

Im Laufe der folgenden Tage galt es zu räumen. Alles was mit Radfahren zu tun hatte, musste weg. Rennrad, Mountainbike, Rennleibchen und -Hosen, Rennschuhe etc. Es hatte sich viel angehäuft, das ich nun entsorgen konnte.

Kleidungsmässig bin ich bestens ausgerüstet. Ich war selber erstaunt, wie viele Hemden, Shirts und Shorts ich in meinem Hua-Hin-Fundus fand. Alte T-Shirts, die ich in den letzten Jahren nicht mehr getragen hatte und Hosen mit breiten, unmodischen Hosenbeinen wurden entsorgt. Entsorgen bedeutet, dass ich diese Sachen in Plastiksäcke einpackte und diese neben den Abfalltonnen hinlegte. In Kürze werden diese weg sein und irgendwo auf einem Second-Hand-Markt wieder auftauchen.

Gegessen habe ich zu Hause. Ich liebe Nudeln mit auf einer Strassen-Küche gekauften Brätkügelchen und -Würste oder gebratene Hühnchenflügel ….. mit einem kaltenChang-Bier.

Ich bin in Hua Hin angekommen !

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/09/30/meine-ersten-tage-in-hua-hin/

26. Sept: Der Tag zur Schweizer Botschaft

Um mein Long-Stay O-A-Visum zu verlängern benötige ich einen beglaubigtes Renten-Zertifikat der von der Schweizer Botschaft anhand meines Pensions-Kassen-Auszuges ausgestellt wird. Ich muss nachweisen, dass ich eine monatliche Rente von mindestens 65’000 THB etwa SFR. 2’000.– erhalte. Thailand ist an Lebenskünstlern ohne regelmässiges Einkommen nicht interessiert.

Der Weg zur Schweizer Botschaft führte uns ca 2 km zu Fuss an die nächste SkyTrain-Station und weiter über 5 Stationen der Sukhumvit-Line: Ratchathevi – Siam – Chit Lom – Ploen Chit. Von dort gings etwa 150 zurück und rechts in die Thanon Witthayu, wo sich die Botschaft befindet. Glücklicherweise war mein Orientierungssinn voll intakt, denn Pat wollte mich ganz falsch führen. Nach dem intensiven Eintritts-Check-in stand ich bald am Schalter 9 und erhielt nach kurzer Wartezeit das gewünschte Dokument. 1’500 THB kostete der Spass.

26. Sept. 2022: Bangkok Schweizer Botschaft

Es regnete den ganzen Tag. Mein Regenschutz war undicht und liess Wasser durch. Und dennoch war es nicht ungemütlich. Es war wie ein Spiel unter der warmen Dusche. Ich war bis auf die Haut nass, dies war aber bei 30 Grad warmen Wasser nicht gross störend.

Nach dem Botschaftsbesuch entschlossen wir uns, zu Fuss trotz Regen auf dem Heimweg zu gehen, denselben, den wir am Morgen mit dem SkyTrain hinter uns brachten. Nach rund 1 Stunde durchs Pratunam-Gebiet waren wir zurück im Hotel-Zimmer, wo wir uns von der nassen Wäsche trennen konnten.

Gegen Abend hatte der Regen aufgehört. Wir fanden ein idyllisches chinesisches Restaurant, wo wir uns kulinarisch verwöhnen liessen. Eine einmalige Pilzsuppe mit Wachtelei, Nudeln und Fleisch liessen meine Magennerven jubeln.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/09/26/26-sept-der-tag-zur-schweizer-botschaft/

24./25. Sept: Mein Flug nach Bangkok und mein erster Tag in BKK

Es gibt wenig zu berichten. Alles klappte vorzüglich. Ich landete wie geplant am Sonntag früh um 05:15 auf dem Flughafen Bangkok Suvarnabhumi und wurde dort von meiner Pat begrüsst. Dabei erlebte ich eine meiner grössten Ueberraschungen der letzten Jahre.

Fahrt mit der SBB von Basel zum Flughafen Zürich

Da ich seit meiner Pensionierung Stress gar nicht mehr mag und deshalb immer zu früh an einer Verabredung oder eben am Bahnhof oder Flughafen eintreffe, so auch dieses Mail. Ich gab mir 4 Stunden Zeit zum Einchecken, Passkontrolle etc und freute mich aufs Relaxen in der Swiss Busiess Lounge. Herrlich das Frühstück mit Rührei, dem Birchermüsli und dem gemütlichen Warten bis zum Aufruf für’s Boarding.

Tagwache war deshalb um 5 Uhr früh, bis ich kurz vor 7 Uhr aufs Tram zum Bahnhof SBB ging. Es regnete. Auf dem Bahnsteig eine kurze Schrecksekunde, denn statt des Zürich-Flughafen-Zuges stand der Hamburg-Altona-Zug der deutschen Bundesbahn noch auf dem Geleise. Aber ich habe es gemerkt und bin nicht eingestiegen!

Im Bahnhof des Flughafens angekommen, gings zum Check-In. Alles neu! Die etwa 20 Business/First-Schalter sind getrennt von den etwa 50 Economy-Schaltern angeordnet. Ich musste nicht warten und wurde sofort abgefertigt. Dann ging es guten Mutes durch den Duty-Free. Ich brauchte nichts, denn mein Wunsch-Parfum von Versace kostete über 100 SFr. Ich hoffe, es im Duty Free Thailand günstiger zu bekommen. Anschliessend ging es ab in Richtung Business-Lounge via Hamdgepäck- und Passkontrolle.

Flug Swiss LX180 nach Bangkok

Alles normal, keine ausserordentlichen Um- und Zustände. Beim Boarding probierte die Swiss zwar etwas aus, das total in die Hosen ging. Sie rief alle 340 Passagiere auf, sich einer Passkontrolle an einem mobilen Schalter zu unterziehen, und zwar ungeachtet der Erst-Klasse-, Business- oder Economy-Kategorie.

Dies rief natürlich Unmut bei den Vielzahlern aus, die auf einmal alle ihre Vorteile einbüssten und sich der langen Kolonne anschliessen mussten. Schlussendlich wusste niemand, warum man durch diesen Check gehen musste, denn es wurde nicht kontrolliert, ob alle Passagiere bei den beiden Mädchen vorbeiging. Die raffinierten Passagiere oder auch die Vielflieger stellten sich gar nicht diesem Test! Dies merkte auch niemand.

Ich fand schnell meinen Platz und ein Hühne von Mann half mir, meinen etwas übergewichtigen Cabin-Koffer in das Gepäckfach zu hissen. Mit ein paar Minuten Verspätung gings ab zum Start. Ich döste bereits in meinem Business-Sitz und genoss bereits das zweite Glas Welcome Champagner.

Dann begann das 11-stündige Prozedere mit einem wirklich feinen Essen mit einer „Mediterranen Octopus-Terrine“ als Vorspeise und dem hervorragenden „Zanderfilet an Durban-Curry-Sauce“ als Hauptgang . Bereits Mitte des Hauptganges schob ich mir die Schlaf-Tablette ein, spülte sie mit einem Schluck französischem Rotwein hinunter…. und schlief dann bald ein, bis ich zum Frühstück geweckt wurde.

In einer Flug-Zeitschrift habe ich gelesen, dass bei einem solchen grossen Flugzeug jeder Passagier etwa 2.5 bis 3 Liter Kerosin pro 100 Flug-km verbraucht: Auf 8’500 km nach Bangkok verbrauchte ich gegen 240 Liter Kerosin.

Morgens um 05:15 Uhr landeten wir in Bangkok, wo ich von meiner langjährigen Freundin Pat abgeholt wurde. Ich wusste, dass sie wegen der Chemotherapie stark abgenommen hat. Sie war in der Tat schlank und rank, aber ihr Lächeln überstrahlte alles. Die grosse, unerwartete Überraschung kam aber später, als Pat mich mit klarer Stimme ansprach! Pat war seit dem Gasunfall vor etwa 5-6 Jahren stumm und konnte keinen Ton aussprechen. Sie kommunizierte mit mir übers Schriftliche und s’Handy. Nun hat sie aber mit Hilfe einem Stimm-Therapeuten während 1 Jahres gelernt, ihre noch vorhandenen Stimmbänder zu aktivieren und zu sprechen und auch zu singen. Davon hat sie mir nichts verraten. Eben typisch Pat: suprise, surprise

Mit dem Rail-Link nach BKK ins Baiyoke Sky Hotel

Mit der Schnellbahn „Raillink“ ging es vom Flughafen in Richtung Bangkok, wo wir leider eine Station zu spät ausstiegen. Ich hatte mich nicht vorbereitet, denn ich meinte, alles noch zu wissen. Wir stiegen an der Endstation „Phaya Thayi“, hätten aber bereits 1 Station früher bei „Ratchaprarop“ aussteigen sollen. Dann hätten wir nur 200-300 m bis zum Hotel Baiyoke Sky laufen müsssen. Wir legten aber etwa 1500 m mit allem Gebäck zurück.

Das Baiyoke Sky Hotel war bis vor wenigen Jahren mit 88 Stockwerken und einer drehbaren Aussichts-Platform das höchste Hotel Thailands.. Nun ist es auf den 2. Platz abgeruscht. Es ist ein 4-Stern-Hotel in zentraler Lage und 660 Zimmern.

Im Baiyoke Sky Hotel langten wir kurz vor 8 Uhrfrüh an. Zu der Zeit war noch kein Zimmer bereit. Wir mussten bis gegen Mittag warten. Dann erhielten wir ein schönes Zimmer mit Doppelbett im 36 Stock.

Essen als Abschluss des ersten Tages

Wie bereits an anderer Stelle beschrieben, hat sich in diesem Bezirk von Bangkok vieles ereignet. Viel Negatives. Unzählige Geschäfte haben geschlossen An einer Stelle, wo früher Verkaufsstände mit Hemden und Hosen standen, wurde eine Fressmeile mit einigen Strassenküchen eingerichtet. Dort liessen wir uns nieder und bestellten für uns Omelette mit Pilzen, Pad Thai und Chicken mit Reis und dazu mein erstes Chang-Bier.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/09/25/24-25-sept-mein-flug-nach-bangkok-und-mein-erster-tag-in-bkk/

High Speed Train – Hochgeschwindigkeitszug Bangkok – Hua Hin

State Railway of ThailandSRT) ist das staatliche EisenbahnunternehmenThailands, das ein Schienennetz von 4’487 Kilometer Länge unterhält. Die SRT ist mit rund 26’000 Angestellten das größte staatliche Unternehmen Thailands.

Das Schienennetz ist in einem durchschnittlichen Zustand und fast überall eingleisig. Es ist sternförmig angeordnet mit dem zentralen Knoten Bangkok. Es erlaubt dennoch teilweise Geschwindigkeiten bis 120 km/h. Eine Fahrt von Bangkok nach Hua Hin im „Ausländer-Schnellzug“ dauert um die 4 Stunden.

Hinweis: Dieser Bericht ist hierarchisch aufgebaut, Die aktuellsten und neuesten Bilder sind am Schluss des Berichtes zu finden

Thailands Visionen

Thailand will nun doch noch auf den Zug aufspringen – und das im wahrsten Sinn des Wortes. Die Planung und Realisierung von Hochgeschwindigkeitszügen zwischen Thailand und den Nachbarländern wird zügig vorangetrieben.

Bereits im 2012 wurde mit der Planung begonnen. Doch jetzt, im Juli 2018, wurde das erste Ziel erreicht. Der Bau der „Trans-Asean Line“ hat begonnen. Ab Bangkok kann man künftig mit sogenannten „Bullet Trains“ super schnell nach China, Malaysia, Laos, Kambodscha und Vietnam gelangen.

Vier Strecken mit einer Länge von 3193 Kilometern sind geplant, welche von Bangkok aus Südostasien und China auf dem Landweg miteinander verbinden sollen

  • Bangkok-Nong Khai (873 Km). Nong Khai liegt an der Grenze zu Laos; von dort aus verkehrt dann ein weiterer Zug ins nahe gelegene Vientiane und von dort aus weiter nach Mohanzhen an der Grenze zwischen China und Laos. Der thailandische Streckenabschnitt wurde kürzlich in Angriff genommen und soll 2023 fertiggestellt sein. Das Fernziel ist hier natürlich die Verbindung von Bangkok nach Peking per Hochgeschwindigkeitszug.
  • Bangkok-Trat (520 Km). Trat liegt an der Grenze zu Kambodscha; von dort aus wird der Zug nach Phnom Penh und dann weiter nach Vietnam geführt, wo die gesamte Küste nordwärts in Richtung China mit Hochgeschwindigkeitszügen versorgt wird.
  • Bangkok-Padang Besar (1100 Km). Diese Strecke führt via Hua Hin und Surat Thani an die malaysische Grenze. Bangkok soll dadurch dereinst per Schnellzug mit Kuala Lumpur und Singapur verbunden werden.
  • Bangkok-Chiang Mai (700 Km): Dies ist eine rein innerthailändische «Bullet Train»-Verbindung. Damit wird das beliebte Ferienziel in Nordthailand mit einer schnellen Landverbindung an Bangkok angebunden.

Zur Zeit wird an der Infrastruktur der Eisenbahnlinie Bangkok – Hua Hin gebaut: am Hochgeschwindigkeits-Trassee und der zweiten Spur für die Normal-Züge, sowie den neuen Bahnhöfen. Wie ich Anfang 2019 vernommen habe, wurde das Geld für die Schienen und die Hochgeschwindigkeitszüge gestoppt.

Stand 15. Nov. 2018: Seit 2 Monaten wird am Hochgeschwindigkeitsnetz gebaut

Als ich Mitte Oktober 2018 von der Schweiz kommend in Hua Hin ankam, fielen mir als erstes die übergrossen Baukranen auf der aktuell einspurigen Eisenbahn-Strecke auf. Bald erfuhr ich, dass hier am Hochgeschwindigkeits-Trasse zwischen Bangkok und Hua Hin gebaut werden soll.

Etwa 10 m über dem Boden  auf Beton-Stelzen wird die Schnell-Bahn geführt. Wie ich vernommen habe, haben die Chinesen die Bauherrschaft übernommen. Die Strecke wird für eine Geschindigkeit von 250 km/h ausgelegt. Bis im 2022 soll die Strecke in Betrieb gehen. Anstatt 4 Stunden soll die 211km lange Fahrt nur noch 1,5 Stunden dauern. Ob dieser Zeitplan realistisch ist?

Dies galt im 2018. In der Zwischenzeit wurde das Budget für den Fahrbetrieb gestoppt. An der Infrastruktur für den Hochgeschwindigkeitsbetrieb bis Hua Hin wird hingegen noch weitergebaut.

Links: Streckenbeschrieb Bangkok Hua Hin Mitte: Strecke um Soi 94 und Soi88. Rechts: Grafik der Hochbauten. Oben und unten je 2 Spuren

Auf dem obigen Plan sieht man, dass je zwei Spuren gebaut werden. Die Hochgeschwindigkeit-Geleise auf den Pfeilern und am Boden zwei Geleise für die langsameren Züge

Stand 24. Feb. 2019: Die meisten der Stützpfeiler sind betoniert

Jeder der Stützpfeiler steht auf einem 5 m tiefen Eisenbeton-Fundament der Grundfläche 10×10 m.

Stand 22. Okt. 2019: Die Pfeiler stehen, es fehlen die Brückenplatten

Es war die grosse Ueberraschung, als ich im Oktober 2019 zum Winter 2019/20 wieder nach Hua Hin kam, wie weit der Bau fortgeschritten war. Die Wohnbaracken der armen Leute etwas südlich von mir, sind bereits grösstenteils abgerissen. Ueber ihre ehemaligen Häuser wird das Hochgeschwindigkeits-Trasse führen

22. Okt. 2019: Pfeiler der Hochgeschwindigkeitsbahn

Parallel zur Eisenbahnstrecke zum Bahnhof Hua Hin waren viele Geschäfte, Restaurants und Bars. Diese mussten alle abgerissen werden, denn auf ihrem Gelände wird die Doppelspur geführt.

11. Nov. 2019: Abgebrochene Häuser für High Speed Train

Was mich am meisten überraschte, dass eifrig weitergebaut wird, obwohl gemäss Zeitungsberichten der weitere Bau in Richtung Süden aufs Eis gelegt wurde.

21. Dez. 2019: Querträger wurden montiert

Auf die Pfeiler wurden die vorfabrizierten Querträger montiert. Auf diese wurde die Beton-Fahrbahn eingegossen.

10. Jan. 2020 Bau Hochgeschwindigskeits strecke Eisenbahn
Jan. 2020: Bau Eisenbahn-Trasse

Jan/Feb. 2020: Abbruch der Slums

Das bisherige Trasse der Eisenbahn musste für den Ausbau massiv verbreitert werden. Die übrall in Thailand direkt neben den Gleisen stehenden Slums wurden abgerissen:

21. Jan. 2020: Abbruch für Hochgeschwindigkeits Eisenbahn

Uebrig blieben die Geisterhäuser. Die zu entfernen traute sich noch keiner.

Feb. 2020: Infrastruktur-Bauten südlich von Hua Hin

Auf einer Fahrt mit dem Zug in südlicher Richtung nach Prachuap Khiri Khan habe ich folgende neuen Infrastruktur-Bauten entdeckt:

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/17/high-speed-train-hochgeschwindigkeitszug-bangkok-hua-hin/

Max, Velofahren und Freunde/-innen

Zu einer meiner Haupt-Aktivitäten in Hua Hin gehört das Velofahren. 2 -3 mal pro Woche nehme ich mein Rennrad und fahr mit den Hua Hin Roadies aus. Um die 70-90 km pro Ausfahrt, das eine oder andere Mal auch über 110 km sind bei uns Älteren üblich. Die Jüngeren fahren auch weit über 100km und vorallem schneller. Wir Alten begnügen uns mit einer 25-27 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit

Mein Trek Rennrad

Die Dolphin Bay Ausfahrt gehört zu einer meiner Lieblingsstrecken. Sie ist recht flach und führt über einen Drittel der Strecke dem Meer entlang. Das „Baan Pal Coffee“ ist das Ziel der 75-85 km langen Ausfahrt. Ich genehmige mir dort ein Banana Smoothie und ein Banana Crepe (eingewickelte Banane). Sie sind Weltmeister im zubereiten der Smoothies, aber auch der Kaffees mit „Schümli“.

Smoothie und Banana Crepe

Die „Hua Hin Roadies“

Die „Hua Hin Roadies“ ist ein Radrennclub, der nur über die eigene Facebook-Seite zusammengehalten wird. Er besteht aus etwa 50 aktiven männlichen und weiblichen Fahrern, die zu unterschiedlicher Jahreszeit in Hua Hin sind. Ueber die Facebook-Seite werden die täglichen Ausfahrten angekündigt und durchgeführt. Jedes Mitglied kann eine Ausfahrt planen und diese mit Startort, Startzeit und Streckenbeschreibung ankündigen. Der Start ist normalerweise immer um 07:30 Uhr. Gegen Mittag ist jedermann wieder zu Hause.

Dem Khao Kalok-Beach entlang

Ausfahrt „Pranburi Dam und Army Camp“

Der „Pranburi Dam“ ist eine weitere regelmässige Ausfahrt. Wir fahren zum grossen Wasser-Stausee etwa 30km westlich von Hua Hin. Die Rückfahrt führt dann meistens via „Army Camp“ in Pranburi, dem grossen Waffenplatz mit eigenem Golfplatz, 29km langer Radstrecke usw. Er ist öffentlich zugänglich Die gesamt Ausfahrt ist etwa 80km lang

Fahrt über den Pranburi Dam

Ausfahrt zu den Vineyards (Weinberge von Hua Hin)

In der Tat gib es in etwa 40 km ausserhalb Hua Hin grosse Weinberge. Sobald unsere Form einigermassen stimmt, gehört diese Ausfahrt zum Standard-Programm.

Ausfahrt der „Hua Hin Verwaltung“

Während mehrerer Jahre für die Gemeinde und Stadt Hua Hin jeden Sonntag-Morgen um 7 Uhr eine Ausfahrt in die nähere Umgebung durch. Oft war auch der Stadt-Präsident dabei. Es war eine gute Gelegenheit, die Einheimischen etwas kennen zu lernen.

2. Dez. 2018: Ausfahrt HH-Municipality mit Jeannot Kirch

Freunde und Freundinnen

Ich bin bei den Hua Hin Roadies der Aelteste und deswegen bei der holden Weiblichkeit auch Hahn im Korb.

28. Jan. 2020 Dolphin Bay mit Nattawat und Jannice Persson
2016: mit Kathleen von Hürzeler Bicycle
2019: Baan Pal Coffee mit Andreas Bonifacio
17. Jan. 2020 Social Event mit Dorosthy
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/01/29/max-velofahren-und-freunde-innen/

Toyota, ein Weihnachtsmärchen

Vor ein paar Tagen habe ich über meine Erlebnisse in der Immigration erzählt. Wenige Tage später ein ähnliche Erfahrung in meiner Toyota-Garage:

Ich bin Besitzer eines Toyota VIOS Autos. Ein Modell, das in Europa nicht verkauft wird, sondern nur im asiatischen Raum und Australien. Es war ein Fehlkauf, weil ich das Auto selten brauche. Ich benutze mehr meinen Roller. In 5 Jahren bin ich gegen 8’000 km gefahren.

Gemäss Toyota sollte ich das Auto jedes Jahr zum Oelwechsel bringen. Ich habe dies auf 2 Jahre ausgedehnt. Heute war es wieder soweit. Es war nichts zu reparieren, ausser dass der Zigattenanzünder nicht mehr funktionerte. EineSicherung hat vermutlich den Geist aufgegeben

27.12.2019: Toyota Garage in Hua Hin

Um 08:30 fuhr ich zur Toyota-Haupt-Garage in Hua Hin. Ich wurde von einer sehr gut englisch sprechender Lady in Empfang genommen. Sie würde mir trotz der wenigen Kilometer den 30’000 km Service empfehlen, weil das Auto doch bereits 5 Jahre alt sei. Kostenvoranschlag für den Service: 2’400 THB (das sind etwa Sfr. 75.-)

Gesagt, getan und akzeptiert. Ich setzte mich in den dafür vorgesehenen Kundenraum mit WIFI, Fernseher, Kaffee und Gebäck. Von hier aus konnte ich in die klinisch saubere Werkstatt mit den Mechanikern in ihren gewaschenen weiss-blauen Overalls sehen und sah direkt vor mir meinen VIOS, wie sie das Oel abliessen.

Zwischendurch kam die Lady kurz vorbei und teilte mir mit, dass meine Auto-Batterie angeschlagen sei. Sie könnte in kürze total ausfallen. Etwas über 2’000 THB /entsprechend SFr. 60) würde diese kosten. Ich war froh, dass sie die Batterie vermessen hatten. In der Schweiz wird dies nirgends gemacht.

Nach gut 1 Stunde konnte ich meinen VIOS wieder übernehmen. der ganze Spass hat mich inkl der neuen Batterie 4’300 THB (das sind etwa SFr. 140.–) gekostet. Damit hätte ich in der Schweiz nicht einmal 1 Arbeitsstunde für den Mechaniker bezahlen können!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/28/toyota-ein-weihnachtsmaerchen/

Hua Hin Immigration am Weihnachtstag

Einmal im Jahr muss ich antraben. Immer mit schlechten Gefühl, weil ich Behördenbesuche gar nicht mag. Heute am Weihnachtstag, 25. Dezember stand die „Thai Immigration“ für die 12-monatige Visums-Verlängerung (=Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung) auf dem Programm. Die Büros haben ab 08:30 Uhr geöffnet, auch an Weihnachten.

Anfangs dieses Jahres hat die hiesige Immigration ein neues Gebäude bezogen. Etwa 10-15 km ausserhalb Hua Hins. In diesem muss man sein Visum verlängern lassen. Für die 3-Monatsstempel und kleinen Visums-Verlängerungen der Feriengäste haben die Behörden im Shopping-Center Bluport einen zusätzlichen Schalter eröffnet.

Ich kenne den neuen Ort bestens. Er liegt auf einer der Radstrecken, die wir regelmässig befahren. 20 Minuten brauchte ich mit dem Roller bis zum 2-stöckigen Neubau. Im Parterre ist die Abteilung für die „Fremdarbeiter“ aus den umliegenden Ländern Burma, Kambodscha, Indien etc untergebracht. Ich musste in den 1. Stock gehen, wo ich am Eingang von einer Dame in Empfang genommen wurde, die meine ausgefüllten Papier kontrollierte und in der richtigen Reihenfolge zusammenstellte.

Der Immigration Officer nahm das ganze Paket in Empfang und machte seine Einträge am Computer, stempelte den Pass voll und zum Schluss nach der Bezahlung bekam ich als Weihnachtsgeschenk einen Fruchtsaft. Das ganze dauert 10 Minuten

Meine Verlängerung bis 13. Jan. 2021

Für die, dies interessiert, hier die Zusammenstellung der abgegeben Unterlagen. Die offiziellen Thai-Formulare TM7 und 8 habe ich über Internet heruntergeladen und am PC ausgefüllt. ( http://udon-news.com/de/downloads/immigration-formulare?src=menu )

Für die Verlängerung: Form. TM 7, Renten-Zertifikat der Schweiz. Botschaft, Mietvertrag Hua Hin, Kopie Pass Hauptseite samt TM5 und Kopie Pass Seite Visum mit TM5 (Kosten: 1’900 THB, entsprechend etwa SFr 60.–)

Ich musste keinen Versicherungsnachweis Krankenkasse erbringen!

Multiple Entry: Form TM8, Kopie Pass Hauptseite samt TM5 und Kopie Pass Seite Visum mit TM5 (Kosten: 3’800 THB entsprechend etwa SFr. 120.–)

Ich habe Multiple Entry gebucht, weil ich nächstes Jahr ein paar Reisen ausserhalb Thailand machen möchte, z.B. Japan

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/25/hua-hin-immigration-am-weihnachtstag/

Feinstes Essen in Hua Hin mit Freunden

Thailand ist ein Paradies für feines Essen. Angefangen von den Strassenküchen bis zur leckeren Restaurant-Kost gibt es alles. Je nach Lust und Laune.

Ich gehe nicht gerne alleine essen. Dann kaufe ich mir in einer Strassenküche z.B. frittiertes oder grilliertes Hühnchen, Schenkel, Brüstchen oder was sie eben anbieten. Ich mag aber auch die Würstchen oder Brät-Kügelchen. Dazu zu Hause Nudeln oder Reis und feinen frischen Salat.

Jek Be-Ak seafood Restaurant (Soi 57)

Seit Jahren gehört dieses Restaurant, das sich auch „Jek Pia Restaurant“ nennt, zu unseren Favoriten. Die Satay, der fritierte Fisch, die Muscheln sind einsame Spitze. Um 17:30 öffnet es seine Türen. Bereits nach wenigen Minuten sind alle Plätze besetzt. Dann heisst es draussen etwa 1 Stunde warten, bis die ersten Gäste bezahlt haben und ein Tisch frei wird.

Indisch essen im Rest. Shiva Ayurveda

Hoch oben an der Soi88 beim Abzweiger Hin Lek Fai via-à-vis der „Chom Dong Villa“ befindet sich der beste Inder von Hua Hin mit seinem „Shiva-Ayurveda-Restaurant“. Ich bin öfters beim Dr. G. Dewan anzutreffen Er ist eine interessante Persönlichkeit. Er spricht unzählige Sprachen fliessend, auch Deutsch. Er ist herzlich, aber auch Geschäftsmann, ein liebenswerter. Aehnliche Geschäftsleuten habe ich in Indien erlebt, als ich vor etwa 5 Jahren Rajasthan bereiste. Bei ihm fühlte ich mich immer gut aufgehoben

Japanisch essen im Sakura (Soi94)

Ein einzelnes Sushi kostet in der Schweiz je nach Grösse ab SFr. 3.50. In Thailand bezahle ich für das „Schiff“ mit den rund 25 Sushis 499 THB oder SFr. 15.–. Zusammen mit Freunden genehmige ich mir diese Leckerbissen im Rest. Sakura, unweit meiner Residenz in der Soi94.

Musik und Essen im „Baan Khun Por“ Food Market (Soi88)

Ein Paradies zum Essen mit Unterhaltung: Rund um den Ess-Bereich unzählige Kleinküchen, die alles anbieten, was das Herz begehren kann. Einzig Weisswürstel und andere Deutsche Fehlgriffe findet man nicht.

Als Ueberraschung bestellte mir Pat diese Ausstern. Ein Gedicht!

„Baan Khun Por“ Food Market

Night Market

Am Night Market von Hua Hin gehe in zwei Dinge essen: Pad Thai und „Lobster Thermidor“ mit den Clemencons

1. Dez. 2018: Mit Gilb und Esther im ko-Restaurant: Lobster Thermidor

„Baan Pal Coffee“ am Khao Kalok Beach

Bei der Dolphin Bay Radausfahrt der Hua Hin Roadies ist das „Baan Pal Coffee“ unser Wendepunkt und der Ort, wo wir uns Kraft für die 35km Rückfahrt holen. Es liegt direkt am Meer und bietet geschmackvolle Bananen- und Mango-Smoothies und für mich das leckere „Bananen-Crèpe“

Im „Baan Pal Coffee“ gibts die leckeren Smoothie und Bananen Crèpes

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/07/essen-in-hua-hin-mit-freunden/

27. Nov. bis 1. Dez.: Horror in Bangkok

4 Tage war ich in Bangkok! 3 Tage davon lag ich im Bett des „Baiyoke Sky Towers„. Ich habe zu wenig getrunken und litt unter akuter Dehydrierung. Ich schlief 3×24 Stunden!

Von meinen ursprünglichen Plänen blieb nur der Besuch der Schweizer Botschaft übrig, um zur Rentenbescheinigung für mein Thailand-Visum zu gelangen.

Auf der Strecke geblieben sind die Shopping-Aktivitäten in Pratunam (u.a. Jeans mit engen Hosenbeinen, Schuhe) und die auf dem Chatuchak-Market am Samstag für weisse Trekking Hemden….und schlussendlich blieb mein Foto-Apparat 3 Tage unbenutzt.

Impressionen aus Pratunam

Ein paar Stunden weilte ich auf den Strassen in Pratunam und zog die Shopping-Atmosphäre in mich. Es war am Abend vor dem Gang zur Schweizer Botschaft:

27. Nov. 2019: Business in Pratunam

Baiyoke Sky Tower: Kampf mit den Japanern

Gewohnt haben wir im höchsten Hotel von Bangkok, dem „Baiyoke Sky Tower“ mit seinen 84 Stockwerken. Ich war bereits einmal in diesem Hotel. Damals vor 2 Jahren war ich mit dem Baiyike nicht zufrieden. Das Zimmer war unsauber und klein. Dieses Mal belegten wir einen grossen Raum im 26. Stockwerk.

Der Grund, warum ich es nochmals versuchte, lag in der optimalen Lage des Hotels. Das „Baiyoke Sky Tower“ Hotel liegt direkt am RailLink, der Schnellbahnstrecke vom Flughafen in die Stadt, und mitten im Shopping-Rummel von Pratunam. Sein Preis von 10’200 THB (entsprechend SFr. 300.–) für 4 Nächte inkl. Frühstück war akzeptabel.

Als einziger Schönheitsfleck blieben die „Japaner“. Diese haben nämlich die einmaligen Aussichts- und Essen-Stockwerke hoch über Bangkok entdeckt. Tagsüber und gegen Abend fuhren sie mit Bussen vor und stürmten die Lifte. Sie kamen wie eine Herde Schafe und trampelten alles nieder, was sich ihnen in die Wege stellte. Ich spreche da nicht von 10 oder 20 Japanern, sondern von 30-50 Japaner, die im Laufschritt alles aus dem Weg räumen. Ihr Urinstinkt ist immer noch aktiv, dass wenigstens 10% oben ankommen wollten! Bereits vor 2 Jahren hatte ich ein böses Erlebnis mit ihnen, als mich eine dieser Horden über den Haufen rannte, als ich eben den Lift in verlassen wollte. Ich lag schlussendlich am Boden etwa 2 Meter hinter der Lifttüre, meinen Foto-Apparat schützend in die Höhe haltend, während die Japaner über mich stiegen. Den Blick der Japaner, wie sie von oben herab auf mich am Boden liegend schauten, werde ich Zeit meines Lebens nie vergessen.

Dieses Mal war ich darauf gefasst, als ich eine grössere Gruppe auf mich losstürmen sah. Ich drehte mich etwas zu Seite und rammte dem ersten meinen Ellbogen in seinen Körper. Erst als er am Boden lag, stoppte die Herde Japaner und schaute mich verduzt an, während ich als „Rächer“ mit hocherhobenen Hauptes davonschritt. Es tönt wie in einem Action-Film, entspricht aber der Realität. Ich wusste nicht, dass ich ein kleiner „Kung Fu Fighter“ sein konnte. Es hat gut getan!

Frühstück im 82-Stockwerk: grossartiges Panorama

Im 82. Stockwerk befand sich das grosse Frühstücks-Buffet. Hoch über dem Verkehr von Bangkok konnte man rund um den Turm herum spazieren und fotografieren.

Schweizer Botschaft und Christmas-Dekoration

Dieses Mal machte ich nicht denselben Fehler wie letztes Jahr, als ich mit dem Navi-System auf meinem Handy von der SkyTrain-Station die paar hundert Meter zur Schweizer Botschaft spazieren wollte. Das Handy führte mich kilometerweise in die falsche Richtung. Schlussendlich musste ich damals ein Taxi nehmen. Erst wieder zurück im Hotel entdeckte ich den Grund meiner Odyssee: Das Navi war auf „Automobil“ eingestellt, anstatt „Fussgänger“. Mit dieser Einstellung durfte ich nicht gegen die Einbahnstrasse fahren resp. gehen. Ich musste einen grossen Umweg machen!

Dieses Mal führte mich das auf „Fussgänger“ eingestellte Handy problemlos über den SkyWalk, Weg parallel zum Skytrain etwa 10 m über der Fahrbahn, und dann rechts in die Strasse zur Schweizer Botschaft. Nach kurzer Wartezeit öffnete Punkt 9 Uhr die Botschaft. Nach 14 Minuten hatte ich bereits meinen zertifizierten Rentenbescheid. Glückstrahlend spazierte ich zurück, um im nahen „CentralWorld“ Fotos für meine Weihnachts- und Neujahrskarten zu schiessen

CentralWorld: Weihnachten auf Thailändisch

Die allermeisten Thais wissen nicht, woher dieser Brauchtum „Christmas“ der Farangs kommt. Für sie ist es ein Fest des Schenkens, d.h. Business. Und da machen sie immer mit. Shopping und Schenken sind neben dem Essen die allerliebsten Hobbies der Thais.

Ich gehe jedes Jahr vor das grosse Shopping-Center „CentralWorld“ und bewundere die kitschige Weihnachts-Dekoration. Farbige Tannenbäume zwischen grün und pink, Elch-Tiere mit Schlitten über dem weissen Styropor-Schnee. Die wenigsten Thais haben je Schnee gesehen! Hier finde ich die besten Kulissen für meine Advents-, Weihnachts- und Neu-Jahrs-Fotos.

vor dem CentralWorld
Dez. 2019: frohe besinnliche Adventszeit

Flüssigkeits-Mangel

Ich muss bereits auf der Bus-Fahrt von Hua Hin nach Bangkok zu wenig getrunken haben, denn in der ersten Nacht im „Baiyoke Sjy Tower“ überkam mich grosser Durst, den ich mit mehreren Dosen kalten Colas, Sprites, Schweppes etc zu löschen versuchte. Am nächsten Morgen schmeckte mir das Frühstück nur bedingt, was mich überraschte. Ich rechnete es meiner vermeintlichen Nervosität des bevorstehenden Botschaftsbesuches zu. Dann gings mit dem Skytrain zur Schweizer Botschaft. Es war noch nicht drückend heiss. Ich hatte zudem Wasser bei mir. Nach dem Botschafts-Besuch ging ich noch 1 Stunde auf Photo-Pirsch, wobei ich einige Male die Treppen zu den Passerellen hoch und wieder herunter steigen musste, um die breiten Strassen zu überqueren. Das Mango-Smoothie vor dem CentralWorld war bereits zu spät oder gab mir den Rest. Ich litt bereits unter Beinkrämpfen. Es war etwa 10:30 Uhr.

Beim Recherchieren zu diesem Beitrag habe ich entdeckt, dass zuckerhaltige Getränke wie Cola, Sprite etc und auch Fruchsäfte (Smoothies) bei einer Dehydrierung Gilft für den Körper sind. Zucker entzieht dem Körper Wasser. , d.h. der Wasser-Mangel wird immer grösser….. Nur reines Wasser, wenn möglich mit Elektrolyt-Zusätzen mag den fehlenden Wasserhaushalt wieder zu stabilisieren

Kurzum, ich kam von der Botschaft zurück und legte mich mit starken Krämpfen in den Beinen ins Bett. Ich war lustlos und ohne Elan. Aber ich spürte keine Schmerzen auf dem Herzen und im Kopf, was mich etwas beruhigte. Nach ein paar Stunden in „Trance“ realisierte ich, dass ich wahrscheinlich zu wenig Flüssigkeit zu mir genommen hatte. Ich begann in kleinen Schlücken Wasser zu mir zu nehmen. Nach etwa einem halben Liter beruhigte sich mein Körper und die Beinkrämpfe liessen nach.

Erst am 3. Tag im Bett kehrten langsam die Lebensgeister zurück und ich bekam Lust auf etwas Warmes. Erstmals kam auch das Interesse zurück, die Online-Ausgaben der Tageszeitungen zu lesen. Am Sonntag war ich wieder zu etwa 80% fit, um die Heimreise nach Hua Hin problemlos antreten zu können.

Ich habe viel gelernt. Vorallem, dass Zucker, aber auch Koffein Gift für den Wasserhaushalt des Körpers sind. Dies ist auch der Grund, dass man in Italien zu einem Espresso immer ein Glas Wasser erhält!

Ein Shopping Erfolg

Mit leeren Händen ging ich nicht nach Hause. Noch am ersten Abend habe ich einen Outlet-Store entdeckt mit hoffentlich echten Schuhen. Ich leistete mir Reebok Sneakers für umgerechnet SFr. 45.–

Meine Reebok-Sneakers
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/03/27-nov-4-tage-nach-bangkok/

Was kosten mich mein Auto und Roller

Auch in Thailand muss man sich jährlich versichern und Strassenverkehrssteuern bezahlen. Diese sind aber im Vergleich zur Schweiz tief.

Hinweis: Die nachfolgenden Prämien, Versicherungssummen und Schadensummen sind Grössenordnungen und dürfen nicht 1:1 übernommen werden, denn je nach Laufdauer der Versicherung gibts Prozente.

Versicherungen und Taxen für Roller

Jährlicher Sticker

Für meinen 125 ccm Honda-Roller bezahle ich rund 400 THB staatliche Strassenverkehrssteuer mit Minimal-Versicherung, das sind SFr. 12.– und für meine Privat-Haftpflicht 1’640 THB (entsprechend SFr. 50.–).

Ich leiste mir als Ausländer eine Haftpflicht-Versicherung mit einem für Thailand-Verhältnisse hohen Haftungs-Umfang von 10 Mio THB je Unfall, das sind etwas SFr. 300’000. Dies sollte genügen, um allfällige Haftungsansprüche der Thais abzudecken. Als Ausländer wird man nämlich ausgenommen, oft sogar mit Unterstützung der Polizei. Ob schuldig oder unschuldig!

Die Thais selber, aber auch die Miet-Roller für die Feriengäste verfügen nur über die obligatorische Grundversicherung mit einer Deckung für Heilungskosten von 50’000 THB je Unfall und 100’000 je Todesfall. Diese Deckung von SFr. 1’500 für Heilung und SFr. 3’000 im Todesfall reichen niemals aus. Als Ausländer wird man tief in den eigenen Sack greifen müssen, um die Forderungen der Thais abzugelten. Zudem sind Sachschäden in den Versicherungen nicht abgedeckt. Die zahlt der Schuldige, normalerweise der Ausländer aus eigener Tasche. Das Problem für die Ausländer ist, dass keine Versicherung für Miet-Roller eine bessere Deckung anbietet. Das Risiko ist für die Versicherungen viel zu gross, weil die Ausländer meist ungeübt und unerfahren sind. Eine bessere Deckung gibt es nur für gekaufte Roller.

Die Strassenverkehrssteuer und Minimal-Versicherung holt man sich jährlich bei einer der TÜV-ähnlichen Werkstätten in Form des blauer Stickers mit Jahreszahl (siehe Bild weiter oben). Diese machen auch den technischen Test der Roller, der ab 5 Jahren notwendig ist. In diesem Test werden die Abgase und das Licht kontrolliert. Sonst nichts! Er kostet 100 THB (=SFr. 3.–)

Versicherungen und Gebühren für mein Auto

Für meinen Toyota-Auto bezahle ich 1’646 THB Strassenverkehrssteuer, das sind etwa SFr. 50.– und für meine Vollkasko 15’000 THB (entsprechend ca SFr. 450.–).

Der Haftpflicht-Deckungsrahmen ist vergleichbar dem meines Honda-Rollers. Ich habe alle meine Versicherung beim Albert Meier abgeschlossen, einem Schweizer im nächsten Ort Cha Am. (Mail-Adresse: albert.meier9@gmail.com)

Nach 7 Jahren muss ich mein Auto, bevor ich den Sticker erhalte, technisch überprüfen lassen. Diese TÜV-ähnlichen Kontrollstationen verfügen über ähnliche Einrichtungen wie in Europa. Sie testen die Bremsen, Abgase, Licht, Federung. Es wird aber kein Check auf Rost gemacht.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/11/20/was-kosten-mich-mein-auto-und-mein-roller/

Typisch Thailand: Die Pünktlichkeit

Es ist bekannt, dass die Thailänder es mit der Pünktlichkeit nicht so genau nehmen. „Komm ich nicht heute, dann eben Morgen„.

Dies gilt für viele Handwerker, Gärtner. Für reine kleine Reparatur an meinem Rennrad musste ich 4 Wochen warten.

Für viele Ausländer ist dies ein Aergernis, denn sie leben „geistig“ immer noch in ihrer alten Heimat. Sie ärgern sich, lassen sich stressen und beschweren sich!

Es gibt aber einige Ausnahmen in Bezug auf Pünktlichkeit. Das „Bangkok Hospital“ ist in der Beziehung mustergültig. Wenn ich auf eine bestimmt Zeit bestellt werde, dann komme ich auch zu der Zeit an die Reihe. Exakt sind auch die Banken und Shopping-Centers mit der morgendlichen Oeffnung. Auf die Sekunde genau werden die Schalter und die Türen geöffnet.

Final zur Wahl der „Mrs. Elegant Thailand 2019“

16. Nov. 2019: Mrs Elegant Thailand 2019 Wahl im Market Village

Eine Bestätigung der Unpünktlichkeit habe ich heute wieder erlebt. Die Wahl der „Mrs.Elegant Thailand 2019“ war heute am 16. November im Eingangsbereich des Shopping Center Market Village angesagt. Die Veranstaltung sollte zwischen 17 – 20 Uhr stattfinden. Sie startete aber mindestens 1 Stunde verspätet. Ich weiss nicht genau wann, es könnte nämlich auch erst nach 18:30 gewesen sein, weil um 18 Uhr die Zuschauer von den Zuschauer-Terrassen über dem Eingangsbereich weggeschickt wurden. Dazu gehörte auch ich. Seit etwa 16:30 sass ich dort und wartete auf den Beginn des Spektakels, das mit grossem Aufwand beworben wurde. Die Veranstaltung fand somit ziemlich unter Ausschluss der Oeffentlichkeit statt. Die Thais feierten sich selber

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/11/16/typisch-thailand-die-puenktlichkeit/

Mein kleiner Vorgarten wird zum Steingarten

Ich habe vor meinem Haus eine kleinen Vorgarten für Pflanzen. Er ist etwa 50cm tief und geht über die ganze Breite des Hause ab Garagentor, also ungefähr 6 m. Ich liebe dieses kleine Stück Erde und bewässere es mit einem Gardena-Computer auch während meiner Abwesenheit. Den Pflanzen sollte es an nichts fehlen, auch nicht während der Trockenperiode.

Mein überwucherter Vorgarten

In den letzten Jahren haben sich jedoch in dieser Rabatte neben schönen kultivierten Pflanzen auch Unkräuter und unliebsame Pflanzen wie Winden angesiedelt. Während meiner Anwesenheit über die europäischen Winter-Monate bekam ich das „Gestrüpp“ in den Griff, aber in den 7 Monaten meiner Abwesenheit herrschte Chaos pur. Die Sträucher überwucherten alles und wuchsen in die Strasse hinein. Sie waren auch für meine Nachbarn ein Gräuel.

Ein grosser Teil der unliebsamen Pflanzen hatte Pat gepflanzt. Sie sah sie irgendwo im Wald oder auf einer Wiese, grub sie dort aus und pflanzte sie in den kleinen Vorgarten. Anfänglich sahen die wunderbar aus, blühten in allen Farben, hatten auch wunderbare Namen und feine Düfte, aber dann wucherten sie und drängten die schönen Gartenpflanzen aus der Gärtnerei zurück. Mir waren die Hände gebunden, denn einer Thai kann man kein Veto einlegen. Wehe, ich hätte ihre Pflanzen ausgerissen.

Den grössten Aerger bildeten die Winden mit ihren grossen blauen Blüten. Sie wuchsen in meiner Abwesenheit den öffentlichen Strommast ungefähr 6m empor bis zu den Stromleitungen. Das verrückte war, dass sie Samen-Kapseln bildeten, die beim kleinstem Windstoss herunterfielen und in meinem kleinen Vorgarten neue Pflanzen wachsen liessen. Ich kämpfte mit allen Mitteln. Der Krieg war nicht zu gewinnen, auch als ich das in weiten Teilen der Welt verbotene Pflanzengift „Glyphosat “ einsetzte. Es war eine „Sisyphus-Arbeit“, die ich verlor.

Ein Ende mit Schrecken und ein Neubeginn

Als ich dieses Jahr Mitte Oktober wieder in Hua Hin ankam, war ich überzeugt, dank meinem letztjährigen Glyphosat-Einsatz hätte ich den Krieg gewonnen. Aber oh, Schreck. Es herrschte Chaos. Auch Pat war frustriert. Sie willigte ein, die gesamte Erde mit all den Wurzeln auszuheben und zu entsorgen …. und den kleinen Vorgarten-Trog mit Steinen aufzufüllen. Ich würde von nun an die Pflanzen immer nur für die Zeit meiner Anwesenheit kaufen und in einem schönen Topf auf die Steine stellen oder an das eiserne Gartengitter hängen.

Mr. Dio Denchai sollte dies erledigen. Er ist ein Angestellter der Stadt Hua Hin, macht nebenbei noch alle Arten von Arbeiten. Er hat mir letztes Jahr bereits zwei Decken-Ventillatoren repariert.

Er versprach mir, die Winden am etwa 6 m hohen Strommast herunterzuholen, die Erde restlos auszuheben und zu entsorgen, den Trog mit Steinen zu füllen, zuunterst Schutt, dann gebrochene Steine aus dem Strassenbau und zuoberst schöne geschliffene Steine aus einem Wasserfall zu einem Fix-Preis inkl. Material von 6’000 THB, entsprechend etwa 180 SFr. Ein stolzer Preis für Thai-Verhältnisse, aber für europäische Verhältnisse ein Schnäppchen. Er arbeitete rund 12 Stunden und zwar intensiv am späteren Nachmittag bei grösster Hitze.

Was typisch Thai war, dass er einmal kam, und dann das nächste Mal wieder verschob. Aber mich störte dies weniger, denn ich stand unter keinem Termindruck. Er machte die Arbeit sorgfältig und kam mit eigenen Ideen. So schleppte er einen schönen weissen Stein herbei, der sich nun gut im Steintrog machte. Zum Schluss war auch er zufrieden mit seiner Arbeit … und liess sich stolz mit seinem Werk fotografieren.

Auf dem Sitzplatz Pflanzen in Tongefässen

Im Inneren des Sitzplatze stehen nun Blüten-Pflanzen in Tongefässen, die ich bei Abwesenheit dem Nachbarn zum wässern hinstellen kann.

Feb. 2020 Haus Soi94 mit Pflanzen auf dem Sitzplatz
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/11/10/mein-kleiner-vorgarten-wird-zum-steingarten/

Einkaufen auf dem „Chat Chai Market“


Der „Chat Chai Market“ ist der tägliche Tagesmarkt in Hua Hin und liegt mitten in der Stadt. Er ist uralt. In ihm findet man noch die ursprünglichen Thai-Shops. Er findet in einer Art Markthalle mit Nebenstrassen statt. Das Gebäude ist fast 100 Jahre alt und seit Mitte der 1920er Jahre geöffnet. Man erkennt das Gebäude an den sieben halbkreisförmigen Kuppeln an der Vorderseite der Phetkasem Road.

Der „Chat Chai Market“ ist in erster Linie ein Lebensmittel-Markt. Hier kann man günstig frische Meeresfrüchte, Fleisch, Obst, Gemüse, Gewürze, Nüsse und viele Thai Snacks erwerben. Es gibt auch eine Menge Stoffläden.

26. Okt. 2019 Hua Hin „Chat Chai Market“

Der Chat Chai Market gehört zu einer unserer bevorzugten Einkaufsorte. Heute musste unser neuer Kühlschrank wieder aufgefüllt werden. Also fuhren wir zum Markt. Nun ist Pat nicht mehr zu halten. Als erstes kauften wir 3 kg Mangos für mich. Zur Zeit ist Hochsaison für diese wunderbare Frucht. (150 THB für 3 kg, das entspricht etwa SFr. 5.–.). Pat benötigte für ihre feinen Speisen Fleisch, Gewürze, chinesische Nudeln, Shrimps, Gemüse und zum Schluss in einem Geschäft schräg vis-à-vis Pouletschenkel.

Spannend und überraschend ist es um 8 Uhr am Morgen, wenn die Thai-Nationalhymne abgespielt wird und jedermann dort stehen bleibt, wo er eben war. Verrückte Welt, denn auch die Autos und Scooter halten an.

Ich finde das Gewusel spannend. Unzählige Geschäft und Thais. Alles arbeitet oder kauft ein. Dazwischen ein Scooter, der das Eis für die Fische oder die Grosseinkäufe zum parkierten Auto bringt. Beim Fisch-Markt ist der Boden nass und rutschig. Hier werden Fische direkt verarbeitet und ausgenommen.

26. Okt. 2019 Hua Hin „Chat Chai Market“

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/10/26/einkaufen-auf-dem-chat-chai-market/

18. Okt. 2019: Gelandet in meiner 2. Heimat

Am Donnerstag, 17. Okt um 17:55 startete der Swiss Flug LX180 in Zürich und etwa 10,5 Stunden später landete ich um 09:25 in Bangkok Suvarnabhumi. Es dauerte keine 15 Minuten und ich war bei der Immigration durch, hatte mein Gepäck vom Rollband gefunden und stand am Gate 4, wo ich von Pat, JuJee und Lucien erwartet wurde. Lucien war so lieb und brachte mich nach Hua Hin.

Erstmals wurden mir bei der Thai-Immigration die Fingerabdrücke an beiden Händen abgenommen

Mein Haus war sauber geputzt. Kein Stäubchen. Einzig der Vorgarten war wiederum total überwuchert von den Winden, die Pat vor ein paar Jahren pflanzte. Sie liebte ihre blauen Blüten. Seither herrscht ein Chaos im Garten. Jedes Jahr, wenn ich ankomme, muss ich die wuchernden Winden herausschneiden. Aus jedem Wurzelrest wuchs wieder eine neue Pflanze. Ich habe es mit dem „Glyphosat Round Up“ versucht, aber immer taucht wieder eine neue Pflanze auf. Ich lasse nun ein Gärtner kommen, der alle Erde mit allen Wurzelresten herausschaufeln soll. Ich plane eine Neu-Pflanzung!

Nach dem ersten Einrichten im Hause stand Einkaufen im Grossmarkt „Makro“ auf dem Programm. Alles was man so braucht, wie Wasser, Bier, Cola, Saucen, Butter, Eier, Konfitüre, Kaffee etc, luden wir in zwei Einkaufswagen. Aber wir hatten nicht mit der thailändischen Pünktlichkeit gerechnet. Vorschrift ist Vorschrift! Alkoholisches darf erst ab 17 Uhr oder über den Mittag verkauft werden. Also warteten wir, denn es war erst 16:35 Uhr. Die Kassen sind so programmiert, dass keine Alkoholika vorher eingetippt werden können.

Zurück wollten wir in unserem Thai-Restaurant essen gehen. Ein gemütliches Lokal mit typischen Thaispeisen. Aber es war nicht mehr dort. Gähnende Leere! Alles war abgeräumt. Typisch Thai. Sie wechseln von einem Tag auf den anderen ihren Standort. Wir mussten der Not gehorchend in einem Thai-Schuppen für Ausländer essen gehen, denn mein Roller war noch nicht fahrbereit.

Der Bau an der Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnstrecke von Bangkok nach Hua Hin schreitet voran. Die Hochbahn-Stelzen stehen. Eine neben der anderen. Kein schöner Anblick, aber zweckmässig. Sie wird Hua Hin in zwei Teile teilen. Ein weiterer fataler Fehler in der Bauplanung von Hua Hin.

Pat ist recht fit. Manche der früheren Krankheiten sind behoben. Ihr Herz schlägt normal und ihr Knie bereitet auch keine Probleme mehr. Sie muss keine Tabletten nehmen. Der linke Arm, den sie letztes Jahr fast nicht mehr bewegen konnte und unendliche Schmerzen bereitete, ist wieder zu 80% funktionsfähig. Ihre fehlende Stimme überwinden wir durchs Schreiben auf dem Handy.

Zweiter Tag in Hua Hin

Ich habe mehr schlecht als recht geschlafen. Aber doch insgesamt 10 Stunden. Es war auch nachts heiss. Es hat nicht abgekühlt. Erst gegen Morgen sank die Temperatur unter 30Grad. War es in den letzten Jahren auch so heiss? Ich meine, mich um diese Zeit an tiefere Nacht-Temperaturen zu erinnern. Mein Körper hat sich noch nicht angepasst. Dies wird noch 1-2 Tage dauern. Wir kühlten mit dem Deckenventillator.

Nun habe ich auch meinen Honda-Roller in Betrieb genommen. Ich musste nur die Pneus aufpumpen. Er startete auf Anhieb. Auch typisch Thai. Diese Allzweck-Roller sind nicht umzubringen. Dann gings auf den Markt. Mangos (1 kg à SFr. 1.50), Papayas, Gemüse und Hackfleisch (500 gr kosteten etwa SFr. 2.–) standen auf der Einlaufsliste. Pat wird für mich etwas feines kochen

Letztes Jahr, kurz bevor ich zurück in die Schweiz abreiste, ging die Wasch-Maschine kaput. Leider war die Wasch-Maschine immer noch defekt. Maleena hat nichts gemacht. Auch dies ist typisch Thai. Zuverlässigkeit ist ein Fremdwort. Aber damit muss man leben und darf sich keineswegs ärgern.

Meine Rad-Freunde der „Hua Hin Roadies“ begrüssten mich über Facebook. Zu meiner Ankunft organisieren sie für den nächsten Dienstag eine leichte Ausfahrt „Welcome Maxi“ an die Dolphin Bay über etwa 75 km.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/10/18/17-okt-2019-bereits-in-meiner-2-heimat-gelandet/

3. /4. März 2019: Es geht zurück in die Schweiz

3. März 2019: Die letzten Stunden in Hua Hin und Bangkok

Gestern hatte Pat unser Haus bereits auf Vordermann gebracht. Heute musste ich nur noch 1x die Wasch-Maschine laufen lassen. Eine Unterhose und ein Shorts sowie ein Waschtuch sind drin. Dann ein Knall! … und als ich nachschaute, sah ich viele Lämpchen und eine still stehende Trommel voller Wasser. Die Türe liess sich nicht öffnen und ein Waschprogramm auch nicht mehr starten. Jetzt hat es bestimmt das Lager der Wasch-Trommel zerrissen, analysierte ich Kopf schüttelnd!

Ich konnte nichts mehr tun, als ein Mail an die Hausbesitzerin Maleena zu schicken und sie bitten, denService kommen zu lassen. .

Um 13 Uhr sollte mich ein Taxi abholen, um mich ins Hotel Aranta in der Nähe des Flughafens Suvarnabhumi zu bringen. Es erscheint aber unverhofft bereits um 9:30 Uhr. Die Taxi-Chaffeuse hat jedoch Verständnis, dass dies für mich zu früh sei, und wird um 13 Uhr nochmals kommen.

Ursprünglich befürchtete ich, dass mein Koffer halb leer sein wird und ich ihn mit Stau-Material  füllen muss. Aber schlussendlich war er wie jedes Jahr dennoch bummsvoll. Auch ,mein Cabin-Trolley hat sich mittlerweilen gefüllt.

Punkt 13 Uhr kam die Taxi-Chauffeuse im 2. Anlauf und fuhr mich die 240km  ins Hotel Aranta. Es war viel Verkehr unterwegs, klar Sonntag-Nahmittag. Die Thais fuhren zurück nach Bangkok. Wir brauchten mehr als 4½ Stunden. Aber ich hatte ja Zeit. Im Hotel ass ich als Abschiedsessen „Koreanisches Hühnchen„.

Montag, 4. März/10 Uhr: Flug in die Schweiz

Um 10 Uhr wurde ich durch den Hotelbus zum Flughafen gebracht. Kein Problem bei der Immigration und Swiss-Checkin. Punkt 13:15 dockte die Boeing-777 der Swiss ab. Mein 12 stündiger Rückflug in die Schweiz begann. Das Essen im Flugzeug war sehr gut. Ich trank ein paar Glas Rotwein und dann eine Schlaf-Tablette. Nach 7 Stunden Schlaf erwache ich 2 Stunde vor der Landung und verpasste sogar das Frühstück.

Die Landung in Zürich war dann eher aussergewöhnlich, denn starke Sturmböen bis 130 km/h schüttelten das Flugzeug durch. Für mich war es weniger beruhiegnd, als ich auf einmal aus dem Fenster die Piste sah, weil das Flugzeug sich quer gegen den Wind stellen musste.

Einmal mehr war ich fast zufrieden mit dem Swiss-Service. Bemängeln muss ich einzig, dass keine Zeitungen und Zeitschriften mehr verteilt werden. Auch nicht in der Business-Klasse. Es ist keine zufriedenstellende Alternative, dass man die Zeitungen als PDF-File aufs mobile Telefon laden kann. Der Lesekomfort einer grossformatigen Zeitung auf einem kleinen Handy-Bildschirm ist sehr mangelhaft und gewöhnungsbedürftig! Eine solche Idee kann nur ein Theoretiker fällen!

Mit der SBB nach Basel

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/03/04/3-4-maerz-2019-es-geht-zurueck-in-die-schweiz/

Max als „Beinahe-Hausbesitzer“

Die Anna ist Besitzerin eines Kleider-Shops mit gleichnamigem Namens in der Shopping Mall in Hua Hin. Bei ihr kaufe ich oft Hemden und auch Shorts. Am vergangen Sonntag war ich wieder bei ihr und erstand mit ein weisses Hemd mit 2 Brusttaschen (im Camel-Look)  und eine blaue Hose. Dabei fragte sie mich, ob ich an einem Haus an der Soi88 interessiert sei? Nur 2 Mio THB (etwa 60’000 Franken) inkl Möbelierung, 3 Zimmer, europäische Küche etc. Ein gemeinsames Swimming-pool gebe es auch in der Ueberbauung! Es sei ihr Haus!

Ich kenne die Soi88. Vor etwa 8 Jahren habe ich dort oben hoch über Hua Hin im „Horizon-Ressort“ meinen 3. Winter in Hua Hin verbracht. Ich war dort nicht glücklich. Es war zu weit weg vom Kuchen, wie ich das Zentrum zu nennen pflege.

Ich bin zwar mit dem heutigen Haus und seiner Lage an der Soi94 zufrieden, aber die Besitzerin Maleena  scheint mir mehr aufs Geld, als auf einen happy Mieter wert zu legen. Reparaturen im Haus will sie einfach nicht übernehmen. Deshalb halte ich die Augen offen, um eine Alternative zu finden.

Wir machten für eine Besichtigung des Objektes für heute Montag-morgen 9 Uhr vor dem nahen 7/11 ab. Hier beichtete Anna, dass der Verkäufer sich etwas verspätet habe. Er habe viel zu tun und brauche Schlaftabletten, um überhaupt schlafen zu können.  Ich war ¨überrascht von einem Verkäufer zu hören, denn ich meinte, es sei ihr Haus. Ich kenne diese Verkaufs-Typen. Die gehen über Leichen. Scheinbar verdient sich Anna nebenbei eine Provisioon, wenn sie vermittelt.

20 Minuten mussten wir warten, bis endlich  ein schwarzer Porsche Panamera vor uns hielt! Dies erzeugte bei mir bereits Alarm! Ein Verkäufer der sich ein solch teures Auto leisten kann. In Thailand bezahlt man dafür gegen 300’000 Euro! (habe ich in Internet nachgeschaut)

Dany war sein Name, den ich aber erfragen musste! Er behandelte mich nicht wie ein potentiellen Kunden, sondern eher wie einen, dem man seinen Protz vorführen will. Ein negativ Punkt nach dem anderen. Meine Unmut war bereits sehr hoch!

Mit ihm fuhren wir die Soi88 hoch. Am „Horizon Ressort“ vorbei, immer weiter von Hua Hin weg. Da riss mir endgültig mein  Gedulds-Faden. Ich sagte  ihm, dies sei mir viel zu weit vom Zentrum weg. Ich sei an seinem Angebot nicht interessiert. Er möge bitte umdrehen. Er erzählte dann noch von den vielen „Europäern“, die hier wohnen bla bla bla.

Das ganze war ein Desaster. Ich erlebte hautnah, wie man einem Ferien-Gast ein Haus andrehen kann, scheinbar auch erfolgreich, wenn ich seinen Porsche berücksichtige. Der Andy war ein Typ, dem ich niemals über den Weg getraut hätte. Ein echter überhebliche, unsympatische Thai.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/02/25/max-als-beinahe-hausbesitzer/

Ausflüge in zwei Karst-Höhlen rund um Hua Hin

Rund um Hua Hin gibt es unzählige Höhlen in den skurrilen  Karstfels-Formationen. Ein grosser Teil ist  erschlossen und für Menchen zugänglich gemacht. Einige davon beherbergen heilige Gedenk-Stätten, in denen Mönche beerdigt oder einer der thailändischen Könige eine Gebetstelle errichtet hat.

Mir Ruedi und Christina haben wir am 20. und 22. Feb. 2019 die beiden Karsthöhlen „Khao Dao“ und „Khao Luang“ besucht. Die Reihenfolge war optimal. Zuerst erkundeten wir die einfache „Khao Dao Höhle“ und zwei Tage später die  prachtvollere „Khao Luang-Höhle“ im 75 km von Hua Hin entfernten  Phetchaburi.

„Khao Dao“ westlich Hua Hin

Diese Höhle befindet sich auf dem Weg zu den Palau Wasserfällen etwa 25 km westlich ausserhalb Hua Hin. Die Höhle liegt im Tempel „Wat Nong Phlab“ oder auch „Wat Nong Pub“ genannt. (GPS: 12.5503394, 99.9688666)

Ausgerüstet mit Taschenlampen, Foto-Apparaten, geeignetem Schuhwerk und genügend Wasser fuhren wir geleitet durchs Navi los. Auf dem Tempel-Areal fanden wir recht schnell den treppenförmige Aufstieg zur Höhle und daneben eine Beschreibung. Im Internet habe ich gelesen, dass man hier unten das Licht für die Höhle einschalten muss, bevor man die rund 150-200  Tritte nach oben steigt.,  Ganz in der Nähe sassen ein paar Nonnen, die wir darauf ansprachen Den Lichtschalter fanden wir wenige Meter vor dem Treppenaufstieg zur Höhle. Als wir aus der Höhle zurückkamen und den Nonnen eine Spende geben wollten, waren sie leider weg.

Die Höhle besteht aus 2 resp. 3 Gängen von je ein paar 100 m Länge. Man kann sich nicht verlaufen, sofern das Licht brennt. In Thailand weiss man ja nie, wie schnell der Strom ausfällt. Also: Unbedingt Taschenlampe einpacken und  sich vergewissern, wie die Lampe auf dem Smartphone funktioniert.

Gleich beim Eingang zur Höhle mussten wir all unseren Mut zusammen nehmen, als wir eine Leiter mit 8-10 Sprossen hinunterklettern mussten. Auch dieses Hindernis bewältigten wir mit unseren alten Knochen, denn links und rechts am Fels gab es genügend Griff-Möglichkeiten. In der verwinkelten Höhle entdeckten wir nur wenige Buddhas, dafür sehr gut angebrachte, effektvolle Lichtinstallationen. Insgesamt gab es wenig Licht, das meistens noch stark blendete, sodass wir gut auf den unebenen Weg achten mussten, um keinen Fehltritt zu machen,

„Tham Khao Luang“ in Phetchaburi

Eine der spektakulärsten Höhlen in der Hua Hin Umgebung ist bestimmt die die Khao Luang Höhle im Stadtgebiet von Phetchaburi. Sie liegt im Innern des Khao Luang Hügels, der etwa 90 m hoch aus der sonst flachen Landschaft emporragt. Auf dem Parkplatz vor dem Höhleneingang wurde uns ein numerierter Parkplatz zugewiesen. Parkwächter ausgerüstet mit Steinschleudern schützten das Auto vor den wilden Affen. (GPS: 13.13544, 99.93337)

Die Höhle besteht aus drei unterirdischen Kalksteinkavernen. In der großen Eingangshöhle steht eine imposante Buddhastatue, umgeben von mehreren kleineren Statuen.

Die ausgesprochen eindrucksvolle, über 3 m hohe Sitzfigur wurde von König Rama V zu Ehren seines Großvaters König Phra Nang Klao (Rama III) und seines Vaters König Mongkut (Rama IV) errichtet. König Mongkut nutzte die Höhle oft zu seinen Meditationsübungen.

In weiteren Höhlenkammern begegneten wir einer 6 m langen liegenden Buddha-Figur sowie einer unüberschaubaren Anzahl von Buddha-Statuen in unterschiedlicher Form und Größe. Insgesamt sollen in den Felsengrotten 180 Buddhastatuen ausgestellt sein.

Ein außergewöhnliches Erlebnis ist das gespenstische Schlaglichtspiel der Sonne in der Höhle. Durch große offene Felsenlöcher in den hohen Gewölbekuppeln fällt das Tageslicht in schrägen weißen Strahlenbündeln auf den Höhlenboden und lässt das halbdunkle Höhlenrund wie einen mystischen Hades erscheinen.

Hinten links  fallen die Sonnenstrahlen durch das Loch in der Höhlendecke. Rundherum ist es dunkel

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/02/23/ausfluege-in-die-karst-hoehlen-rund-um-hua-hin/

23. Feb. 2019: War kurz auf dem Chat Chai Markt

Der „Chat Chai“ Markt ist der große, bunter überdachte Markt im Zentrum Hua Hins. Er hält  ein reichhaltiges Angebot bereit. Dies ist der Ort, an dem die Einheimischen täglich ihre Lebensmittel einkaufen. Natürlich sind Fische und andere Meerestiere ein Hauptprodukt. Es gibt auch Fleisch, frisch geerntetes Gemüse von den umliegenden Bauernhöfen, Thai Gewürze, Früchte, Fertigprodukte und thaitypische Desserts und Blumen. Auch Bekleidung wird hier angeboten. Der städtische Markt in Hua Hin ist ein Erlebnis. Er öffnet morgens früh um 4 Uhr.

Ich bin oft auf diesem Markte anzutreffen. Ich kaufe mir dort die Früchte wie Mangos, Bananen, Papayas, Ananas oder Jack Fruits ein. Wenn Pat dabei  ist, dann auch Hühnchen-Schenkel, Gewürze und Saucen für ihr berühmtes „Kaeng Masama Curry“ Gericht.

1 kg Poulet-Schnkel ca SFr. 1.50

Rund um den Markt gibt es vieles zu beobachten. Die Geldwechsler und Losverkäufer, die Bettel-Mönche und die vielen einheimischen Käufer.

Bis um 8 Uhr trifft man auf dem Markt Mönche, die dem gläubigen Spender  für die Mahlzeit seinen Segen geben.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/02/23/23-feb-2019-war-kurz-auf-dem-chat-chai-markt/

Chinese New Year 2019: Umzug durch Hua Hin

Am  Montag, 4. Feb. 2019 fand die offizielle „Chinese New Years Party“ der Gemeinde Hua Hin statt. Der Anlass  begann am späten Nachmittag mit einem Umzug vom Pone Kingpetch Platz, benannt nach dem gleichnamigen einzigen thailändischen Box-Weltmeister, und führte via Hauptstrasse Phetkasem – Night Market – Hua Hin Market zurück auf den Festplatz.

Dieses Fest war für den ganzen Gemeind- oder Stadtrat die Gelegenheit, sich den Bewohnern und ihren Wählern zu präsentieren. Vorallem der Mayor Khun Jira Phongphaiboon war darin sehr eifrig und begrüsste alle Inhaber der Geschäfte auf der ganzen Umzugsroute und gab jedem eine kleine in Goldpapier eingewickelte Süssigkeit..

Für die chinesische Bevölkerung ist das Neujahrsfest eine Gelegenheit, sich grosszügig zu zeigen und Geld zu spenden. Nach ihrem Glauben erhält man nämlich Spenden im Laufe des Jahres 1’000-fach zurück.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/02/04/chinese-new-year-2019-jahr-des-schweines-teil-2/

Mehr lesen

Secured By miniOrange