Ist Hua Hin noch ein Ferien- und Bade-Paradies?

#huhin #thailand #beach #strand #Ferien

Ist Hua Hin noch das Traum-Domizil, wie es einst mal war? Kann ich Hua Hin als Ferien- und Bade-Paradies empfehlen? Ich verbringe bereits den 13. Winter in Hua Hin und habe Hua Hin lieben und seine grossen Schwächen kennen gelernt.

Hua Hin ist kein Badeort mehr

Es ist die grösste Lüge aller Reiseführer und Reiseveranstalter, dass Hua Hin stark an die berühmten Seebäder an der italienischen Adria erinnert. Dem ist seit langem nicht mehr so. Wo soll sich die Strandpromenade befinden? Wo der grosse Strand? Wo die Sonnenliegen und -Schirme? Wo die Strandduschen und Rettungsschwimmer? Nichts von alledem, nur Hotels!

Hua Hin hat viel von seinem einstmaligen Flair des letzten Jahrhunderts verloren. Die grossen Hotel durften bis an den Strand bauen, zum Teil auch einen Teil des Strandes einverleiben und den Zugang dazu erschweren. Hua Hin hat keinen einsehbaren und benutzbaren Strand, oder eine Strand-Promenade, wie es in der Adria üblich ist. Zudem teilt eine mehrspurige Eisenbahn auf 2 Ebenen samt paralleler Strasse Hua Hin und erschwert den Gang ins Zentrum und an den verbliebenen Strand massiv.

Man sagt unter vorgehaltener Hand, dass die grossen privaten Geldgeber mit ihren Hotels bestimmen, was in Hua Hin zu geschehen hat. So entstand vor einem Jahr von einem Tag auf den anderen ein neues drittes Rotlicht-Viertel im Raume Soi94 mit Unterhaltung bis am Morgen früh, ausserhalb der Lärm-Belästigungs-Schwelle für die grossen Hotels.

Dieselben Grand-Hotel-Besitzer sollen vor 1 Jahr durchgesetzt haben, dass vor ihren Hotels am kilometer-langen Strand von Hua Hin keine Geschäfte mehr getätigt werden dürfen. Es gibt keine Sonnenschirme und Liegestühle, aber auch keine gemütlichen Beizli und Getränke mehr zu mieten resp. zu kaufen. Der Strand ist leer und verschmutzt immer mehr, weil niemand den angeschwemmten Unrat entsorgt. Hua Hin ist kein Badeort mehr!

Was machen nun die cleveren Hotel-Besitzer? Sie lassen ihre Hotel-Gäste in Hotel eigenen Liegen am leeren Strand sonnenbaden. Ein Skandal und zeigt, wer in Hua Hin das Sagen hat …. und welche Gäste noch erwünscht sind!

Der Strand von Hua Hin ist sehr schön, aber keine Liegestühle und Sonnenschirme und Getränke

Hua-Hin war einmal ein Familien-Paradies mit grossem Sandstrand, wie wir es aus südlichen Destinationen in Europa kennen. Dieser Strand ist mittlerweile Geschichte. Uebrig geblieben ist für Hua Hin das Golf-Paradies mit seinen 8 PGA-Plätzen und die grosse Radszene auf den herrlichen Strassen rund um Hua Hin. Das Städtchen ist in seiner Grösse überblickbar. Es ist eher für ältere Mitmenschen als für Jugendliche geeignet, denn das Disco-Angebot ist klein resp. nicht existent. Dafür bietet es unzählige Bars und viele „einsame Damen“! Das Taxi nach und von Bangkok kostet etwa 50 Euro. Hua-Hin ist ein ruhiger, thailändischer Ferienort und hat ein gemässigtes Klima, aber keinen Strand.

Die Bademöglichkeiten am Meer sind im Vergleich zu Phuket und Pattaya schlecht oder sogar katastrophal . Der Strand von Hua Hin verfügt über keine Strand-Promenade und ist wegen der grossen Hotel-Ueberbauungen nur schwer zugänglich. Zwischen den grossen Hotels am Strand und dem restlichen Hua Hin führt die 4-spurige Phetkasem-Hauptstrasse vorbei. Um zu den wenigen Zugängen zum Strand zu gelangen, muss man diese Rennstrecke überwinden und um sein Leben fürchten, weil kein Auto- oder Scooter-Fahrer halten würde. Auch nicht vor Fussgängerstreifen.

Am Hua-Hin-Strand dürfen weder Liegestühle noch Sonnenschirme vermietet werden,  noch dürfen kleine Restaurants Getränke und Essen verkaufen. Es geht das Gerücht um, dass die Hotel-Eigner nicht wollen, dass ihre Hotelgäste am Strand sich günstig mit Getränken und Zwischenverpflegung eindecken können. Der Strand ist leer und verschmutzt, denn niemand fühlt sich für seine Reinigung verantwortlich. Er ist ein Trauerspiel. Was wäre Rimini ohne Liegestühle und Sonnenschirme? Eine Sand-Wüste!

…aber ideal fürs Strand-Wandern

Der nächst schönere Strand mit Liegestühlen, Sonnenschirmen und Fress-Beizli liegt ein paar Kilometer ausserhalb Hua Hin in Khao Takiab oder in Cha-Am.  Sie sind mit Taxi und TukTuk  erreichbar.

Künstliches Nachtleben, utopische Bahn-Infrastruktur

Hua Hin verfügt über ein Nachtleben und sogar drei grosse Rotlicht-Viertel, nämlich Soi Binthabat, Soi80 und neu Soi94. Diese sind aber über die ganze Stadt verteilt, aber niemals vergleichbar mit denen Phukets oder Pattayas. Sie sind bieder und jugendfrei! Die unzähligen Bars und Massage-Shops klagen über fehlende Gäste. Es hat mehr Bardamen als Kunden. Um jeden einzelnen Kunden wird mit Hilfe der vorhandenen Reize gekämpft. Und dennoch dröhnen die Lautsprecher bis über Mitternacht und ärgern die Hotel- und Feriengäste. Es kommt keine Stimmung auf.

Dieses neueste Viertel ist in unmittelbarer Nähe zu meinem Haus. Bisher beeinträchtigt es mein Wohlgefühl nur wenig.

Hua Hin hatte einen weltberühmten und sehenswerten Bahnhof, aber bald durchrast und durchschneidet eine Hochgeschwindigkeit-Eisenbahn in 5-10 Meter Höhe das gemütliche Hua Hin und verteilt den Lärme über die ganze Stadt. Die Verantwortlichen rechnen für die Zukunft mit X-tausenden neuen Gästen. Ob diese auch Geld einbringen werden, wo man doch mit dem Taxi für etwa 40 Euro vom Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok direkt nach Hua Hin fahren kann, ohne vorher in die Stadt Bangkok hineinfahren zu müssen, um einen der Schnell-Züge nach Hua Hin zu erwischen.

Ein weiteres Ärgernis ist die 4-spurige Hauptstrasse Phetkasem , die Hua Hin durchschneidet. Jeder Feriengast muss die Phetkasem täglich mehrmals überqueren, was aber nur unter Lebensgefahr möglich ist. Der rasende Verkehr hat immer Vortritt und bei den Thais fehlen die Bremsen. Es gibt wenige durch Lichtsignale kontrollierte Fussgänger-Übergänge, die betrieben werden. Diese 4-spurige Rennstrecke zu überqueren, gehört zu den grossen Herausforderungen und ist für ältere Leute ohne Sprint-Qualitäten ein grosses Hindernis.

Warum liebe und lebe ich trotzdem in Hua Hin?

Weil mir Hua Hin gefällt. Ich kenne Hua Hin seit mehr als 13 Jahren und kenne seinen verbliebenen Charme, den man mit etwas Geschick immer noch findet. Ich kann mich mit den erwähnten Unannehmlichkeiten und Einschränkungen abfinden. Ich brauche keinen Strand, habe den Swimmingpool. Ich brauche kein Nachtleben, denn die „einsamen Damen“ sind mir zu teuer! …. und ich bin überzeugt, dass sich die Anzahl Gäste massiv reduzieren wird, weil Hua Hin kein Ferien- und Badeort mehr ist. Und dann wird es in Hua Hin wieder ruhiger

Strandwandern, der neue Trend

Seit der Strand dank fehlender Liegestühle das Stand-Spazieren erleichtert, ist dies der neue Trend in Hua Hin. Auch mich hat diese sportliche Betätigung fasziniert. Siehe dazu meinen Beitrag „Strandwandern, der neue Trend in Hua hin“

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/12/13/thailand-und-hua-hin-ein-ferien-paradies/

16 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Servalli Christine auf 13. Dezember 2022 bei 13:21
    • Antworten

    Hallo Max,

    Ist das Rotlichtviertel in Deiner Nähe?
    Du schreibst:
    „Rotlicht-Viertel im Raume Soi94“.

    Danke für Deine interessanten Berichte ❣️
    Hoffe, dass es Dir gesundheitlich gut geht!

    Liebe Grüsse aus der Südschweiz
    Christine

    1. Sali Christine

      Vielen Dank für Deine Kommentare. Es freut mich immer wieder, etwas von Dir zu hören. Du bist einer meiner treuesten Fans

      In der Tat ist dieses eine Rotlichtviertel in meiner unmittelbaren Nähe. Dies ist nicht allzu schlimm, denn die Musik-Belästigung hält sich noch in Grenzen. Unangenehmer ist es, wenn ich als Single-Mann durch die Soi94 speziere und ich bald von einigen Bar– und Massage-Mädchen umringt bin. Sie haben rund 50-100 Bars eingerichtet resp. gebaut, aber die meisten sind leer oder nur schwach bevölkert. Es hat mehr Bar-Mädchen als durstige Kunden. Es hat aber auch seine positiven Seiten, denn es haben sich uch ein paar recht gute Restaurants angesiedelt.

      Ich wünsch Dir einen schönen Tag Dein Max

    • Carmen Schertenleib auf 17. Dezember 2022 bei 11:12
    • Antworten

    Lieber Max
    Danke für Deinen ausführlichen Bericht. Schaade , dass alles so endet. In Pattaya war es?dazumal genau gleich. Für mich ist es gut zu wissen wie es in Hua Hin aussieht. Somit ist der Ort für mich gestrichen. Ich wünsche Dir trotzdem schöne Festtage. L.g Carmen

    1. Liebe Carmen

      Ich muss gestehen, ich bin selber enttäuscht. In den 13 Jahren, in denen ich hier in Hua Hin weile, hat die Gemeinde mit ihren grossen Hotel alles versaut. Aus einem idyllischen Bade- und Ferienort wurde ein unpersönlicher Grand-Hotel-Kurort mit viel Nachtleben, aber ohne Strandleben

      Ganz liebe Grüsse Max

    • Astrid auf 21. Dezember 2022 bei 09:07
    • Antworten

    Lieber Max

    Wie immer lese ich deine Berichte und fühle mich dabei vor Ort.
    Du schreibst, dass es wenige Lichtsignalanlagen auf der Phetkasem Road gibt. Aber ist dir auch aufgefallen, dass es bei diesen auch noch einen zusätzlichen Verkehrsdienst gibt, der die Autos bei Rotlicht auch noch manuell aufhält, damit sie wirklich bei Rot anhalten? Stell dir mal sowas in Basel vor…. 🙂

    Ja du machst wirklich die selben Erfahrungen in Hua Hin wie wir anfang dieses Jahres. Vermutlich ist alles noch schlimmer geworden.

    Liebe Grüsse
    Astrid

    1. Sali Astrid

      Danke vielmals für Deinen Kommentar. Ja, ich denke schon, dass sich seit dem Frühjahr einiges verändert hat. Wahrscheinlich mehr Negatives als Positives. Ob dies oder jenes für einem Negativ ist, muss jeder für sich selber entscheiden. Wie ich bereits erwähnte, stört es mich weniger, dass Hua Hin kein Bade-Paradies mehr ist, weil ich Salzwasser meide. Mich stört es bisher auch nicht, dass unzählige Bars neu im Raume Soi94 hingestellt wurden, weil als angenehme Nebenerscheinung auch ein paar gute Restaurants neu dazu kamen….. und die „Damen“ muss ich ja nicht heiraten. Problematisch könnten die Disco- und Musik-Klubs im Soi94 werden, weil deren Bässe sich bei mir unangenehm auf den Schlaf auswirken. Schrecklich hingegen finde ich das Ungetüm der Hochbahn samt dem neuen Bahnhof, der alles verschandelt und Hua Hin in 2 Teile teilt.

      Ich lass mal alles auf mich zukommen und geniesse das Leben, möglichst ohne mich zu ärgern.
      Ganz liebe Grüsse Max

    • Sonja Wenda auf 21. Dezember 2022 bei 15:45
    • Antworten

    Hallo lieber Basler Max,
    es ist immer schön und interessant Ihre Berichte zu lesen.
    Wir sind viele Jahre nach unseren Rundreisen durch die verschiedensten asiatischen Ländern anschließen jeweils eine Woche zur Entspannung nach Hua Hin gefahren.
    Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt.
    Die beiden letzten Aufenthalte jedoch waren nicht mehr ganz so entspannt.
    Die „Damen“ aus den Rotlichtvierteln verteilten sich in der Stadt und man konnte nicht mehr unbeschwert bummeln.
    Aber die schönen Erinnerungen bleiben.
    Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten und ein hoffentlich friedliches Neues Jahr.
    Liebe Grüße aus Köln
    Sonja

    1. Liebe Sonja

      Vielen Dank für Ihren lieben Kommentar und die Wünsche. In der Tat, Hua Hin hat sich verändert. Auch meiner Meinung nach zum schlechteren. Mich stören zwar die „Damen“ weniger, aber mehr die optische Zerstörung des Ortes und der wenigen älteren Sehenswürdigkeiten.

      Da ich schon Jahre die europäischen Wintermonate hier in Hua Hin verbringen, kann ich damit leben. Das Klima, die Leute, das feineEssen und viele geheimnisvolle Orte faszinieren mich weiterhin

      mit ganz lieben Grüssen
      Ihr Max Lehmann

    • Wolfgang Toel auf 28. Dezember 2022 bei 16:18
    • Antworten

    Hallo Max
    Ich, 29.8.43, lese unregelmässig deine Kommentare und Berichte.
    Im Februar 1965 bin ich, mit Zwischenaufenthalt in Luzern,
    von Norddeutschland nach Basel gekommen.
    Club 59 und Wartekpub habe ich damals regelmässig besucht.

    Jetzt bin ich seit Dienstag in Hua Hin und zwar im Sunshine International.
    Mal bis Ende Januar.

    Infolge Differenzen mit meiner Frau bin ich „Hals über Kopf“ in Dübendorf
    ausgezogen.

    Würde dich gerne treffen. Mach mir doch einen Vorschlag. Kontakt per Mail bitte.

    Liebe Grüsse
    Wolfgang

    1. Sali Wolfgang

      Prinzipiell mische ich mich nicht in Ehe- und Freundinnen-Tragödien von Fremden ein, noch gebe ich Ratschläge. Ich will nicht der Psychiater oder Eheberater sein. Aus diesem Grund möchte ich Dich auch gar nicht treffen.Bitte verstehe dies

      Ich wünsche Dir aber fürs 2023 alles Gute und hoffe, dass Du die richtigen Entscheide triffst

      Mit besten Grüssen Max

    • Peter Fish auf 23. Februar 2023 bei 10:05
    • Antworten

    Sawadee Max,
    Ich kenne Dich vom facebook her, bin Dir mal im Bangkok Hospital begegnet (ca. vor 4 Jahren) hab mich aber leider nicht vorgestellt (die Eile zum bezahlen mit der Aufsichtsperson) damit der Falang auch sicher bezahlt.
    Deine beschreibunf von Hua Hin ist richtig, darum bin ich auch nicht dort ansässig geworden, ich hab mich weiter südlich Pranburi/Paknam eingenistet, dort stimmte es noch einigermassen (hoffentlich bis zu meinem Ende).
    Wir haben das selbe Hobby, Velölä, Gümmälä, und das ist bei mir noch möglich.
    Hua Hin brauche ich nur für einen Zahnarztbesuch oder mal ins Bangkok Hospital, Villa Market für teure Exclusive Wünsche, oder den Swiss Butcher Soi 102. Die Damen von den Du erzählst sind mir von früher (40J.) schon bekannt
    und sind nun noch Nebensache oder ev. Augenweide ( darf man das heute noch sagen) denn ich bin ja auch ende der vierziger Geboren. Hoffentlich treffe ich Dich trotzdem noch mal hier.
    viele Grüsse
    Peter Fish

    1. Sali Peter

      Danke für Deinen lieben Kommentar und dein Echo. Vielleicht treffen wir uns nochmals, wobei ich am kommenden Dienstag bereits wieder für die Sommerzeit in die Schweiz zurückreise…aber im Oktober wieder zurück sein sollte

      Dir wünsche ich alles Gute. Pass auf Dich auf und bleib gesund
      Liebe grüsse Max

  1. Hallo Max
    das mit den fehlenden Liegen und Sonnenschirmen stimmt so aber nicht
    Ich koennte dir auf Anhieb drei Stellen am Strand zeigen, wo man Liegen und Sonnenschirme aufgestellt hat, und wo diese vermietet werden. Und das oeffentlich und nicht von den großen Hotels nur fuer deren Gaeste
    viele Gruesse
    ssandy

    1. Hallo Sandy

      Ja, Du hast recht. Auf einem 5-10km langen Strand gibt es 3 grosse Restaurants, die Liegen auf ihrem Strand-Anteil vermieten. Aber Du gehst doch mit mir einige, dass weit über 90% des Strandes leer und ungepflegt ist…. und kein Badeort-Feeling ausstrahlen …. Oder bist Du glücklich über die jetzige Situation?

      Dann hast Du den Strand nie erlebt, wie er in der Vergangenheit mit den einheimischen Vermietern und kleinen Restaurants lebte. Man traf sich dort mit Freunden zum Plaudern und Aperitif, und genoss das Strand-Leben. All dies gibt es nicht mehr.

      Viele Grüsse zurück Max

  2. Hi Maxm

    ich habe eine komplett andere Frage: Ich werde ab nächster Woche im Norden Hua Hins im Anatara Hotel schlafen.

    Leider habe ich im Internet nichts wirklich interessantes gelesen, wie ich nachts von dowtown zurück zum Hotell kommen kann.

    Anscheinend meiden Tuk Tuk und Taxis spät nachts den Weg dorthin.

    Stimmt denn das so?

    Grüße
    Peter

    1. Hallo Peter
      Ich war zwar noch nie in dieser Jahreszeit in Hua Hin und im Anantara Hotel, aber es sollte immer möglich sein, mit einem Taxi oder Tuk Tuk vom Zentrum ins Hotel zu gelangen. Rund um den Night-Market findest immer ein Taxi. Wie es aber nach Mitternacht aussieht, weiss ich nicht. Du kannst aber jederzeit mit einem Taxi oder Tuk-Tuk-Driver abmachen, dass er dich an einer bestimmten Zeit abholt.

      Ich wünsche Dir eine schöne Zeit in Hua Hin und im Anantara
      Liebe Grüsse Max

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Secured By miniOrange