Basel Max

Geboren bin ich am 31. Dez. 1942 in Basel und dort auch in die Schule gegangen. Nach Tätigkeiten in der Chemie und vorallem in der IT bin ich auf eigenen Wunsch am 31. Dez. 2000 mit 58 Jahren frühzeitig pensioniert worden. Dies war mein 6er im Lotto! Ich bin seither ein Weltenbummler und habe 3 Wohnsitze: Die Schweiz, aber nur 3 Monate. Den Sommer verbringe ich in Istrien beim Camping am Meer. Im Winter zieht es mich 5 Monate nach Hua-Hin (Thailand). Ansonsten gibt es nicht viel Schlimmes über mich zu berichten. Ich bin ein glücklicher Mensch mit einem einmaligen und erfüllten Leben!

Die meisten Kommentare

  1. 8. Nov. 2018: Meine Augenspritze in Hua Hin auf thailändisch — 8 Kommentare
  2. Meine Homepage und Tagebücher waren „nicht sicher“ — 4 Kommentare
  3. Nov. 2019: Live-Ticker vom Thai-Max — 4 Kommentare
  4. Anleitung zur „Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung“ in Thailand — 4 Kommentare
  5. 3. Nov. 2017: Bericht über meinen glimpflich verlaufenen Unfall mit dem Rennrad — 4 Kommentare

Author's posts

Ueber meine weiteren Erlebnisse 2020 berichte ich in meinem „Sommer-Tagebuch“

Seit dem 11. März weile ich wieder in Europa. Bis wahrscheinlich Mitte Oktober 2020.  Bis dahin unterbreche ich meine Berichterstattung aus Thailand.

Ueber meine Erlebnisse mit dem Corona-Virus in der Schweiz und Istrien berichte ich in meinem „Sommer-Tagebuch“

Durch Anklicken dieses Fotos wirst Du ins „Sommer-Tagebuch“ weitergeleitet

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/03/12/meine-weiteren-erlebnisse-berichte-ich-in-meinem-sommer-tagebuch/

Rückblick auf 5 Monate Thailand

Ich bin wieder in Binningen

Nach 12-stündigem Flug aus Bangkok kommend bin ich gestern am Mittwoch, 11. März 2020 wieder in Zürch gelandet und mit dem Zug nach Basel gefahren, wo mich mein Freund Renato um 21 Uhr am Bahnhof abholte und nach Binningen in mein Lieblings-Zuhause brachte.

Der Flug war problemlos und blieb ohne Ueberraschungen wegen des Corona-Virus. Einzig auf dem Flughafen Suvarnabhumi wurde ich vor dem Immigration-Schalter auf Fieber gemessen. Der Swiss-Flug mit der Boeing 777-300 war mit 258 Passagieren besetzt, wobei 340 Platz gehabt hätten. Weder im Flugzeug noch auf der anschliessenden Zugfahrt nach Basel ist mir irgendetwas aufgefallen, was auf den Corona-Virus deuten könnte. In der Schweiz trugen sehr wenige Leute Papiermasken.

Rückblick auf 5 Monate Hua Hin

Mein insgesamt 12. Winter in Hua Hin (Thailand) ist damit abgeschlossen. In Thailand fühlte ich mich wohl und zu Hause. Ich könnte mir gut vorstellen, meine jetzigen 5 monatigen Aufenthalte um bis zu 2-3 Monate zu verlängern, sobald das Projekt Istrien aus Alters- oder Campingplatzgründen wegfällt.

In dieser Thailand -Zeit habe ich wiederum einiges erlebt, worüber ich in meinem Thailand-Tagebuch“ berichtete:

Corona-Virus

Ihr müsst wissen, dass man in Thailand schlecht informiert wird. Einer der Gründe ist die thailändische Schrift, die ich nicht lesen kann. Zudem werden manche Informationen aus politischen Gründen zurückgehalten. Ich habe jedoch keine Angst hier in Hua Hin, denn grosse Menschen-Aufläufe gibt es nicht mehr. Die meisten Touristen sind wegen des Corona-Virus und Saison-Ende abgereist. Auf den Strassen hat es nur noch Einheimische und ein paar Rentner.  Ich fühlte mich hier sicher. Sicherer als in Basel. Ich bin mir bewusst, dass mein Istrien-Aufenthalt gefährdet sein könnte.

Pat

11. Nov. 2019

Pat ist mittlerweilen auch 66 Jahre alt. Sie war nur zwei Mal bei mir in Hua Hin. Sie ist schwer krank und war mehrere Wochen im Spital. Sie erhält monatlich zwei Chemos und musste sich zudem am Unterleib operieren lassen.

Wir verkehren weiterhin mit dem Handy untereinander, denn Pat kann seit 2 Jahren nicht mehr sprechen. Ihre Stimmbänder sind kaputt. Die letzten Tage vor meinem Abflug nach Hause waren wir nochmals zusammen im Baiyoke Sky Tower in Bangkok. Ich hoffe, wir werden uns nächste Saison nochmals sehen!

13. Jan.: Diebstahl meines Handy und Tablet

Der Diebstahl meines Schweizer Handys und der Tablets waren mein einschneidendste Erlebnis in Thailand. Ich hätte nie geglaubt, dass in meinem Haus eingebrochen werden würde. Noch weniger, weil ich zur Tatzeit im Haus weilte.

Ich arbeitete am Notebook im Wohnzimmer, ging ganz kurz nach hinten in die Küche/WC. In dieser kurzen Zeit gingen die Räuber durch die Haustüre ins Haus. Sie war offen und nur das Mückengitter vorgezogen, und raubten das Telephon und Tablet, die neben dem PC lagen. Den PC und die Tasche mit meinem Geldbeutel liessen sie links liegen. Wie sie ins verschlossene und geschützte Haus-Areal kamen, habe ich am nächsten Tag entdeckt. Sie kletterten über die 2 m hohe Seitenmauer vom Nachbar-Haus. Diese Lücke habe ich in der Zwischenzeit mit Stacheldraht geschlossen.

Durch diesen Diebstahl war ich meiner Schweizer Telefon-Nummer beraubt, die ihr alle kennt. Ich war nicht mehr erreichbar. Dies hatte schwerwiegende Konsequenzen. Nicht nur, dass ich nicht mehr erreichbar war, auch nicht über WhatsApp, sondern dass ich meine Briefpost nicht mehr lesen und bearbeiten konnte.

Der Kundendienst Schweizer Post machte einen miesen Eindruck

Wie bereits erwähnt, ist mir am 13. Jan. mein Schweizer Handy aus meinem Haus in Hua Hin gestohlen worden. Dadurch konnte ich nicht mehr auf meine digitalisierte Briefpost zugreifen, da der Sicherheitscode fürs Login in den Post-Service „ePost-Office“ weiterhin an die Tf.-Nummer meines gestohlenen Handys geschickt wurde.

Ich wandte mich x-Mal an den Kundendienst der Post, um meine gestohlene Telefon-Nummer durch meine Schweizer-Ersatz-Handy-Nummer auszutauschen. Ich hatte in der Tat aus Sicherheitsgründen ein zweites Handy mit ALDI-Prepaid-SIM-Karte bei mir. Glaubt ihr, dass ein Austausch zweier Tf-Nummern möglich gewesen wäre? Der Post-Kundendienst hatte keine Ahnung über seine eigenen Anwendungen und Dienstleistungen. Sie gaben mir viele Tips, aber keiner war brauchbar. Es war ein Debakel des Post-Kundendienstes. Ein typisches Zeichen eines Staatsbetriebes, der keine Konkurrenz befüchten muss.

Durch Zufall bin ich nach 1 Monat auf die Mail-Adresse „support@swissid.ch“ gestossen. Diese Firma macht das Sicherheits-Login für den „ePost-Office“-Service. Zwei Tage später nach 1 Monat Theater mit dem Post-Kundendienst war die Handy-Nummer ausgetauscht und ich konnte am selben Abend 19 Briefe lesen resp. nach Binningen weiterschicken, um nach meiner Ankunft am 11. März die Steuererklärung zu erledigen.

Mein Haus: Umbau des Vorplatz und neue Maschinen

Winden und andere Kletterpflanzen haben seit 2-3 Jahren in der Zeit meiner Abwesenheit meinen Vorplatz überwuchert. Es war ein erschreckender Anblick, wenn ich frisch in Hua Hin eintraf.

Diesem Drama habe ich ein Ende bereitet: Ich habe die Erde ausgraben und mit Steinen auffüllen lassen. Das angenehme Grüne bilden nun mehrjährige Topfpflanzen im Innenraum meiner Terrasse, die auch kein Vermögen kosten.

Für mein zentral gelegenes Haus mit grossem Wohnzimmer/Büro, 2 Schlafzimmer, Küche Toilette/Dusche bezahle ich monatlich um die SFr. 540 Miete. Für diesen Preis kann ich in Thailand nicht erwarten, dass der Vermieter viel renoviert und ersetzt. Diese Saison habe ich auf eigene Rechnung die Waschmaschine, den Gefrier-Kühlschrank und den Fernseher ersetzt.

Jan. 2020: Sitzplatz mit chinesischem Tisch und Topfpflanzen

Stromausfall

Zweimal ist im November der elektrische Strom je etwa 1 Stunde ausgefallen. Es war bereits Nacht. Kerzen musste ich anzünden, um etwas zu sehen. Ein solcher Ausfall ist zu verkraften und nicht aussergewöhnlich. Kritischer ist es, wenn dieser mehrere Stunden anhält. Dann wird es kritisch, weil auch die Wasser-Spülung des WCs nicht mehr funktioniert.

23. Dez. 2019: Stromausfall in Hua Hin

Infos aus der Heimat durch Medien

Informationen aus der Heimat und auch von anderswo gehören für mich zum Leben. Ich wäre unglücklich, wenn ich nicht wüsste, was in Europa und speziell in der Schweiz geschieht. Dank Radio und Fernsehen bin ich recht aktuell und geniesse diesen Service. Bitterer sieht es mit den Schweizer und neuerdings auch den Deutschen Presse-Angeboten aus. Da herrscht ein Kampf der internationalen Presse gegen die eigenen Kunden sprich Internet-Kunden, weil diese nicht dies tun, was die Journalisten wollen!

Mittlerweilen haben sich praktisch alle Schweizer Tageszeitungen aus dem gratis OnLine-Geschäft ausgeklinkt. Sie wollen die lesefreudigen Kunden zwingen, für ihre Online-Ausgaben monatliche Abo-Gebühren ab Fr. 20.– zu bezahlen. Dies, auch wenn man in den einzelnen Ausgaben denselben Einheitsbrei geschrieben durch zentrale Redaktions-Teams lesen muss. Ohne irgendwem weh zu tun, nach meinem Wissen sind nur noch der vielgeschmähte BLICK und 20Minuten, sowie Teile des Spiegels und des Focus-Magazins kostenlos zu lesen. Zudem gibt es einige private, öffentlich rechtliche und ausländische Angebote

Ich bin gespannt, wie lange es geht, bis die Verleger realisieren, dass sie durch ihre Einschränkungen viele Inserenten und grosse Inserate Einnahmen durch fehlende Klicks verlieren. Ja, die Jounalisten, die doch alles besser wissen und der Wirtschaft Rat und Kritik austeilen, steuern ihr Boot auf direktem Weg zum Bankrott der Presse-Landschaft. Das Thema „Flat-Rate für die Presse-Organe“ mag ich ja gar nicht mehr erwähnen, denn die Verleger schweben immer noch in einer Wolke wie früher die Musik-Industrie.

Näharbeiten und Uhren-Reparatur

Dieses Jahr habe ich hier in Thailand die Reissverschlüsse dreier Kopfkissen ersetzen lassen. In der Schweiz hätte mich dies bestimmt weit mehr als Fr. 50.– gekostet. Hier bei der Nachbars-Näherin: 120 THB, das sind umgerechnet ca Fr. 4.– inkl der Reissverschlüsse

Ich besitze zwei dieser OMEGA Seamaster Uhren, die ich sehr oft trage. Bei beiden ist das Metallband auseinander gebrochen. 4 Teile lagen nun vor mir. Diese brachte ich dem einheimischen Uhrmacher und fragte ihn, ob er aus diesen 4 Teilen wenigstens 1 Uhr wieder zusammensetzen könne. Als ich nach 1 Stunde zurückkam, übergab er mir stolz 2 komplett revidierte Omega Seamaster und verlangte für seine Arbeit 150 THB, das sind ca. 5 SFr.

Sport und meine Gesundheit

Meine Weihnachts- und Neujahrskarte 2019/20

Abgesehen von meiner Augenkrankheit „Feuchte Makula-Degeneration“ fühle ich mich top-fit. Monatlich lasse ich mir auch hier in Thailand im nahen Bangkok Hospital die Eylea-Spritze verabreichen.

Ich fahre noch regelmässig mit dem Rennrad meine Ausfahrten der „Hua Hin Roadies“ mit. Jede einzelne etwa 80-110 km lang. Diese Saison musste ich 2x krankheitshalber aussetzen, weil ich Ende November 2019 in Bangkok zu wenig Flüssigkeit zu mir nahm und unter Dehydrierung, und später im Januar 2020 unter einer hartnäckigen Bronchitis litt. Trotzdem bin ich zufrieden mit meiner Leistung. Ich bin in den 5 Monaten gegen 3’500 km gefahren. Am Schluss meines Aufenthaltes war ich in Höchstform und konnte eine 80km Ausfahrt mit einem 29 km/h Schnitt fahren. Ganz ordentlich für einen 77-Jährigen

Shopping in Thailand

Shopping gehört zu einem meiner Hobbies. Thailand ist für mich ein Paradies. Manchmal überkommt mich die Kauf-Sucht, dann muss ich mich zurückhalten. Für diese Saison habe ich mir eine Einkaufsliste geschrieben. Diese habe ich nun abgearbeitet:

  • 2 blaue Jeans, 1 beige Trekking-Reise-Hose mit vielen Taschen
  • 2 Gilets aus Thai-Seide, je 1 schwarze Armani- und eine beige marmorierte lange Hose für die kommenden Festivitäten im Kosovo
  • 2 weisse Sport-BOSS-Hemden mit 2 Brusttaschen, hellblaue Shirts zu den Jeans passend
  • 1 schwarz-weiss karierter Reebok Sneaker
  • Camping-Geschirr
  • Socken, Gürtel und anderes Kleinzeugs wie Ingwer-Tea
Reebok-Sneakers

Internet

Ohne Internet könnte ich mir einen 5 Monats-Aufenthalt in Thailand nicht vorstellen. Internet begleitet mich auf Schritt und Tritt. Auf manche Dinge könnte ich im schlimmsten Fall verzichten, aber Fernsehen/Zeitungen, Bank-Geschäfte, Kontakte zu meiner Familie und Freunden über WhatsApp, LINE oder VIBER, digitale Briefpost, sind für mich lebenswichtig.

Ich habe diese Saison auf Glasfaser und 5G gewechselt. Ja, die Thais sind bereits soweit. Dies war innert 2 Tagen ab Bestellung samt Installation der Glasfaser-Abzweigung von der Hauptstrasse her möglich, ohne dass ich dafür etwas zusätzliches bezahlen musste. Wie viele Wochen hätte ich bei der Swisscom gewartet?

Sexy Unterwäsche in Pratunam

Ausflüge und Besichtigungen

Ich war nicht allzu aktiv und machte wenige Ausflüge. Ich war zweimal in Bangkok. Das erste Mal im November hat es mich ins Bett geschmissen wegen Dehydrierung des Körpers. Zuerst trank ich zu wenig, und als der Durst kam zu viele Süss-Getränke wie Cola, Fanta, Schweppes etc. Was ich erst später erfuhr. Der Zucker in den Süssgetränken braucht zu seiner Verarbeitung Wasser und entnimmt dieses dem Körper! Beide Male residierte in einerm der höchsten Hotels in Bangkok dem „Baiyoke Sky Tower. Inmitten des Trubels von Pratunam, der grösste Shopping-Aerea der Welt. Man findet hier auf engstem Raum tausende von Geschäften und Läden mit Kleidern, Schuhe, Taschen etc.

Von Hua Hin aus besuchte ich 2x die Höhle Khao Luang in Phetchaburi. Sie ist für mich einmalig und strahlt unzählige beruhigende Wellen aus. Mehr darüber erfährt ihr in meinem illustrierten Bericht: „Tropfsteinhöhle Tham Khao Luang in Phetchaburi

8. Nov. 2019 Phetchaburi Khao Luang Höhle

Ueber den bevorstehenden Sommer in Basel, Istrien und im Kosovo berichte ich wie gewohnt in meinemSommer-Tagebuch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/03/12/rueckblick-auf-5-monate-thailand/

März 2020: Live Ticker vom Thai-Max

+++ Rückflug +++ Corona in der Schweiz +++ Abschied +++ bla bla bla +++

Live Ticker

11. März: Rückflug in die Schweiz

Am Mittwoch, 11. März um 13:05 Uhr startete die Swiss 777-300 mit 258 Passagieren, 340 hätten Platz gehabt, von Bangkok-Suvarnabhumi in Richtung Zürich. Abgesehen vom Fiebermessen kurz vor dem Immigration-Schalter auf dem Flughafen habe ich auf der ganzen Reise nichts vom Corona-Virus gespürt. Mir ist aufgefallen, dass wenige Leute in der Schweiz Schutzmasken tragen.

9. März: Putzen und Packen, dann 2 Tage Bangkok

Max, der Hausmann“, hätte ich diese Notiz auch überschreiben können. Als mehrjähriger Single kein Problem. Soeben habe ich den Putzgang der Waschmaschine aktiviert, die Abfälle entsorgt, Kühlschrank abgetaut und geputzt. Den Boden habe ich bereits gestern nass aufgenommen ….

Um 12 Uhr kam das Taxi und brachte mich ins zweithöchste Hochhaus Thailands ins „Baiyoke Sky Tower“ nach Bangkok, wo ich mit Pat noch 2 Tage verbrachte.

Corona-Virus in der Schweiz (Stand 3.3.2020)

Gemäss einer Statistik der Weltbank steht die Schweiz auf Platz 9 der am stärksten betroffenen Länder. Sie weist 0.66 Infizierte auf 100’000 Einwohner auf

Südkorea ist Spitzenreiter mit 10.04, vor China 5.57 und Itralien 4.14. Deutschland und Oesterreich mit 0.24 Infizierte kommen erst auf dem 16./17. Platz

Diese Zahlen lassen die harten und einschneidenden Massnahmen unseres Bundesrates verstehen, der bis auf weiteres alle Veranstaltungen mit mehr als 1’000 Beteiligten verboten hat. Darunter fallen die Basler Fasnacht, Theater-Vorstellungen, Fussball- und Eishockey-Meisterschaft etc.

Im Gegensatz zu den unvermeidlichen „Besserwissern“, die alles immer besser wissen, versucht der Bundesrat die mögliche Pandemie am Entstehen zu packen und nicht erst, wenn nichts mehr zu retten ist.

4. Mörz 2020: Fasnachts Mittwoch am Käppelijoch (Foto: HR. Linder)

Abschied nehmen

Noch wenige Tage und Stunden bis es wieder in die Schweiz zurück geht. Ich freue mich nach 5 Monaten Thailand darauf. Vorher aber galt es Abschied zu nehmen von Freunden aus aller Welt:

1. März 2020: Ausfahrt nach „Huai Mai Thai“ mit Jack, Francois und Max
3. Mörz 2020: Audfahrt Dolphin Bay mit den Hua Hin Roadies
3. März 2020: Abschiedsessen beim Shiva-Inder: Christoph Schwegler, Astrid und Roger Wallmer und Max

Kurz vor meiner Abreise besuchten mich mein ehemaliger Vorgesetzter Werner Lang, dem ich meine vorzeitige Pensionierung mit 58 Jahren verdanke. Mit Barbeque und Lobster-Essen liessen wir die Vergangenheit mit Blick in die Zukunft hoch leben.

bla bla bla

„bla bla bla? bla bla! bla bla bla, bla bla bla! ….“ Dies ist ein Hintergrundbericht vom „Blick“ über den abgesagten Morgestraich vom 2. März aus Basel. Deren Veröffentlichung hier in meinem Tagebuch wurde vom Ringier-Verlag genehmigt…..Sie sind froh um jeden Leser!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/03/12/maerz-2020-live-ticker-vom-thai-max/

Feb. 2020: Live Ticker vom Thai-Max

+++ Revision Ohr +++ Corona-Virus +++ Revision TREK-Rennrad +++ Augenspritze und Gewicht +++ Post-Problem gelöst +++ NSA und Huawei +++ Mango-Torte +++ Bye bye CDU und FDP +++ Xiaomi und Aliexpress +++ Makha Bucha Day +++ Fan Peter +++ Verlängerung DTAC-SIM-Karte +++

Live Ticker

29. Feb: Revision meines Ohrs

Seit etwa 2 Wochen schlossen sich meine beiden Ohren beim Schlafen, sodass ich in zum Schluss nicht einmal mehr den Wecker hörte. Wenige Minuten nach dem Aufstehenwar alles gut! Meine Diagnose lautete: Ohrenschmalz!

Man muss wissen, dass mein Hausarzt seit ein paar Jahren meint, ich sollte mal zum Ohrenarzt, um meine Ohren durchzuspülen. Heute ging ich ins Bangkok-Hospital, um meine beiden Ohr reinigen zu lassen. Es kam einiger Schmutz raus und ich vernahm einen neuen Sound in HiFi-Qualität. Nach 1 Stunde war ich bereits wieder zu Hause. Es kostete mich 1’705 THB, das sind etwa SFr. 55.–. „Ich soll doch jedes Jahr einmal vorbei schauen“, meinte die hübsche Aerztin! „und ja keine Q-Tips benützen!“

28. Feb.: Corona-Virus: Nur keine Panik

Ich will das Corona-Unheil nicht verniedlichen. Da wird einiges auf uns zukommen und dennoch empfehle ich: Nur nicht in Panik ausrasten. Ich finde es richtig, dass der Schweizer Bundesrat heute alle Grossveranstaltungen der nächsten 2 Wochen abgesagt hat. Darunter fallen u.a. auch die „Basler Fasnacht“ und die Fusball- und Eishockey-Mesiterschaft. Wie wird die Regierung für die anschliessende Zeit entscheiden? Ich vermute weitere Absagen, auch weltweit! Gefährdet sind er Genfer Automobil-Salon … und auch die Eishockey-WM im Mai…. und später voraussichtlich auch die Fussball-EM und die olympischen Spiele in Japan

Vielleicht beruhigt es etwas, wenn ihr Euch bewusst werdet, dass die jährliche Influenza allein in Deutschland jährlich zwischen 15-25’000 Toten verursacht?…. im Winter 2017/18 waren es 25’100 Tote. Die Schweiz ist 10x kleiner.

Ich würde abwarten, wie sich alles entwickelt und die eigenen Emotionen zurückfahren …. Zur Zeit (Ende Feb. 2020) sind weltweit 2’700 Leute an diesem Virus gestorben.

19. Feb: Revision meines TREK-Rennrades

Mein Trek-Rennrad hatte eine Voll-Revision bitter nötig. Seit dem letzten Mal bin ich etwa 20’000 km gefahren. Eines der SPD-Pedale drehte sich nicht mehr frei im Leerlauf. Hier in Hua Hin gibt es mehrere Velo-Händler. Der „Bas-Bike“, wie wir ihn nennen, ist für solche Arbeiten mit Abstand der Beste. Er übt seinen Beruf aus Liebe aus. Jedes Rad, das er auseinander nimmt, liebt er wie sein eigenes Kind. Sorgfältig wird jede Stelle entfettet und neu eingecremt. Rund 2 Stunden hat er sich für mein Trek Zeit genommen … und dies ohne Material-Kosten zu 800 THB, das sind etwa SFr. 25.–

13. Feb: Augenspritze und Gewicht

Heute bekam ich im Bangkok Hospital von Dr. Payrat meine monatliche Augenspritze, was aber viel wichtiger war: Beim üblichen Eintritts-Check wurde mein Körper-Gewicht nochmals um 1,5 kg leichter befunden, gegenüber dem Vormonat. Es steht nun auf 84kg. Damit habe ich mein ursprüngliches Ziel von 85kg vom 14. November 2019, als ich noch 89.5 kg wog, unterschritten. Wenn das so weiter geht, habe ich bald eine Adonis-Figur.

Auch diesmal gab es beim Eintritts-Check wiederum eine heitere Episode: Die Schwester fragte mich nach Allergien, ob ich ein Gebiss trage (unter Gekicher), oder edwelchen Schmuck, Uhren, Geld oder Schlüssel bei mir habe. Ich kannte diese Fragen und habe alles zu Hause gelassen, ausser Papier-Geld, um die End-Abrechnung zu bezahlen und meinen Roller-Schlüssel. Den wickelte ich zwischen ein Taschentuch in die untere Hosentasche. Und prompt glaubte mir die fragende Schwester nicht und fasste mich an den Hosentaschen …. lachte und drohte mit dem Zeigefinger. Ich glaube, sie haben Angst, dass im Operationssaal etwas gestohlen werden könnte und man den Schwestern den Vorwurf machen würde.

12. Feb: Mein POST-Problem hat sich gelöst

Vielleicht könnt ihr Euch erinnern: Am 13. Jan. wurde mir mein Schweizer Handy gestohlen, sodass ich meine digitalisierte Briefpost nicht mehr lesen und bearbeiten konnte. Die Lösung meines schwerwiegenden Problems wurde zu einem Debakel des Kundendienstes der Schweizer Post. Sie konnten mir nicht helfen und waren schlichtweg überfordert.

Nach 1 Monat kam die Lösung von anderer Seite. Ich fand durch Zufall und Kombinatorik die Support-Mail-Adresse der Fa. SwissID, die fürs Login verantwortlich ist. Innert 2 Tagen vom ersten Mail bis zur Lösung hat der SwissID-Support die gestohlene Tf.-Nummer durch meine zweiten Schweizer Handy-Nummer ersetzt. Seit dem 12. Feb. kann ich meine Briefpost wieder lesen und bearbeiten. Mein Dank gilt dem vorbildlichen und professionellen Support der SwissID.

Der Kundendienst Post hat sich ein paar Tage später für ihre desaströse Leistung entschuldigt und interne Ausbildungs-Massnahmen versprochen, sowie mir 2 Monate der ePostOffice-Gebühr erlassen.

NSA, Snowden, Huawei und 5G-Netz

Wer erinnert sich nicht an die Snowden und NSA-Affäre vor ein paar Jahren. Als im Jahre 2013 herauskam, dass die amerikanischen Geheimdienste in grossem Stile alle DatenKanäle weltweit bis zum Handy der Kanzlerin Merkel belauschten und abhörten.

Heute hört man nichts mehr davon, aber die Amis unterstellen dem chinesischen Marktführer Huawei dieselben Praktiken, ohne Beweise dafür zu liefern. Ich finde es richtig, für den Ausbau des 5G-Netzes den Chinesen eine Chance zu geben. Sie sind einfach besser als die Amis. Schlussendlich sind wir sowohl den Amerikanern wie auch den Chinesen ausgeliefert, falls man vom Bösen ausgeht. Beiden Weltmächten geht es um die Weltherrschaft. Seit Trump die Welt belügt, bin ich mir nicht mehr sicher, ob die USA die bessere Wahl ist.

7. Feb. 2020: Xiaomi und AliExpress

Als Ersatz für mein gestohlenes Handy habe ich soeben bei Digitec (Schweiz) ein „Xiaomi Redmi Note 8 Pro“ (128GB, Ocean Blue, 6.53″, Hybrid Dual SIM, 64Mpx Camera) zu SFr. 259.– bestellt.

Der Grund für meine vorzeitige Bestellung, bereits 1 Monat bevor ich nach Hause kommen werde, ist die Befürchtung, dass es wegen des Corona-Virus zu Produktions- und Liefer-Engpässen in China kommen könnte.

Parallel dazu bestellte ich bei „AliExpress“ ein hellbraunes Leder-Etui fürs Xiaomi-Handy zu SFr. 7.50.– und eine Glas-Schutzfolie à SFr. 1.50

Nun fehlt nur noch die SIM-Ersatz-Karte, die ich 2-3 Tag vor Abreise in die Schweiz bestellen werde. Dann sollte ich mit meiner „alten“ Schweizer Handy-Nummer wieder bei den Leuten sein!

6. Feb. 2020: Torte mit Siri Nan

6. Feb: Frauen und Torten

Ich war eingeladen bei Lucien Kirch und seiner Siri Nan in ihrem neuen Haus etwas ausserhalb von Hua Hin…. Zu meinen Ehren hat Siri diese leckere Mango-Torte gebacken. Etwas vom Besten, das ich je gegessen hatte!

Bye bye FDP und CDU

Für mich als FDP-Fan eine Katastrophe, wie sich diese Partei in Thüringen verhalten hat: mit den braunen Faschisten zusammen arbeiten zu wollen! Für einen normal-Sterblichen unbegreiflich! Ich habe dies jedoch bereits vor einigen Jahren, nachdem ich die Memoiren vom Alt-Kanzler Helmut Schmidt gelesen hatte, befürchtet und er erwähnt es auch, dass im deutsch Volk solche Gene schlummern könnten.

Ich weiss, nun kommt ein Sturm der Entrüstung. Dieser zeigt aber eher, dass diese die Deutsche Geschichte nicht kennen und nicht wissen, dass Deutschland bereits 3 riesige Krieg in jüngster Zeit auf dem Gewissen hat, nämlich 1864-71 Deutsche Einigungskriege, Erster Weltkrieg 1914-18, Zweiter Weltkrieg 1939-45

Nach der SPD hat es nun auch die beiden anderen Mitte-Parteien CDU und FDP erwischt. Beide werden massiv an Wählergunst verlieren. Die FDP steht vor dem Abgrund ins Nichts. Die AfD wird die Gewinnerin sein, denn es existieren daneben nur noch linke Gruppierungen. Wohin driftet Deutschland, weil auch die deutsche Wirtschaft daran ist, in die falsche Richtung zu driften?

8. Feb. 2020: Makha Bucha Day

Der Makha Bucha Day ist der zweit-grösste buddhistische Feiertag in Thailand. Er findet immer am 3- Vollmondtag des gregorianischen Kalenders statt. Es gibt heute kein Alkohol, weder in den Geschäften noch den Restaurants und Bars. Nach Eindunkeln umrunden die Mönche mit ihren Gläubigen in der Hand die Dreifachen Opfergaben, eine brennende Kerze, drei brennende Räucherstäbchen und einen Blumenkranz oder eine frische Blüte 3x das Heiligtum ihres Tempels.

Nach der Ueberlieferung versammelten sich noch zu Lebzeiten Buddhas 1250 Mönche exakt an diesem Tag ganz spontan zu einer unangekündigten Predigt, an der Buddha seinen Tod in 3 Monaten voraussagte (was auch tatsächlich der Fall war).

Peter, ein Fan aus Basel

Ich war im Shoppingcenter Market Village und verdrückte 2 Donats, weil ich auf eine Bestellung warten musste. Da sprach mich unverhofft ein graumelierte Mann im mitteren Alter an „Du bist der Max!“ Wir setzten uns zusammen, plauderten und zum Schluss machte er noch ein Selfie mit mir. (Er hat mir versprochen, dieses Selfie mir zu schicken!)

Es war ein Fan meiner Homepage, der ein paar Tage in Hua Hin weilte und nun nach Koh Samui weiterreiste. Ich bin immer wieder überrascht und erfreut, wenn ich angesprochen werde. Wie muss es wohl einem Roger Federer gehen, der überall erkannt wird? Ist dies dann noch lustig?

Verlängerung Handy-Vertrag DTAC

In Thailand nutze ich eine Prepaid-Handy-Sim-Karte von DTAC. Ich benötige diese Nummer für meine Bank-Geschäfte mit der Kasikorn-Bank. Deren Gültigkeit würde sich automatisch verlängern, wenn ich oft telefonieren, d.h. sie aufladen würde. Im Zeitalter des Internets mit LINE-, Facebook- und WhatsApp-Messenger telefoniere ich selten. Deshalb muss ich jährlich deren Gültigkeit verlängern lassen. Für 1 Jahr Verlängerung bezahlte ich 24 THB, das sind etwa SFr. –.70

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/29/feb-2020-live-ticker-vom-thai-max/

Mein Haus: Stacheldraht und Blumen

Stacheldraht gegen Einbrecher

Im Januar 2020 wurde mir aus meinem Haus während meiner Anwesenheit mein Handy mit Schweizer Nummer und mein Galaxy-Tablet gestohlen. Der Einbrecher muss über die Seitenmauer des Nachbarhaus gestiegen sein, wie ich an Spuren der Mauer erkennen konnte.

Heute hat Dio Denchai, mein Handwerker für Alles, Stacheldraht auf der Mauer über der kritischen Stelle montiert:

Blumen und Stauden als Sichtschutz

Den äusseren Vorgarten habe ich im vergangenen Herbst mit Steinen gefüllt, um dem wuchernden Unkraut Herr zu werden. Als Alternative habe ich auf dem Sitzplatz Blumen-Stauden in Töpfen als Sichtschutz hingestellt.

Feb. 2020 Haus Soi94 mit Pflanzen auf dem Sitzplatz

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/20/mein-haus-stacheldraht-und-blumen/

13. Jan. – 12. Feb. 2020: Ein neues Drama mit der Schweizer Post „ePost-Office“

Als Benutzer des Post-Service „ePost-Office“ wollte ich nur die Telephon-Nummer wechseln, weil mir in Thailand mein Handy gestohlen wurde. Aber für den Kundendienst der Schweizer Post war dies nicht machbar. Sie konnten mir auch nicht helfen!. Es wurde ihr Post-Debakel! Nach genau 1 Monat hatte ein anderer Kundendienst, der von SwissID, die Lösung und hat mir die Nummer ausgewechselt.

Wie man einem Monopol-Betrieb ausgeliefert ist

Für den Service „ePost-Office“ gibt es keine Alternativen oder Konkurrenz. Ich bin auf die Post angewiesen. Ich kann nicht zu einem anderen Anbieter wechseln. Der Monopol-Betrieb „Schweizer Post“ liess mich als seinen Kunden in der Luft hängen und brachte es nicht zustande, eine Telefon-Nummer durch eine andere Telefon-Nummer zu ersetzen.

Ich erlebte dieses Debakel seit dem 13. Januar 2020. Seit dieser Zeit wurde ich als Kunde des kostspieligen Services „ePost-Office“ nicht wie ein König behandelt, sondern eher wie ein aufsässiger Benutzer. Während zweier Wochen hat man mir sogar eine Antwort auf 2 Mails verweigert. Falls ich es nicht selber erlebt hätte, ich könnte ich es kaum glauben!

Dabei hätte eine kurze Antwort auf meine erste Anfrage alle meine Probleme in 2 Tagen gelöst: „Wenden Sie sich an „support@swissid.ch“. Die können Ihnen helfen!“

ePost-Office = Digitaler Postversand

Worum ging es? Da ich mehrere Monate im Jahr im Ausland weile, benutze ich seit ein paar Jahren den raffinierten und einmaligen Service „ePost-Office. In diesem wird mir meine persönliche Briefpost eingescanned und digital zugeschickt. Dieser Service ist nicht billig, aber für mich akzeptabel und sehr praktisch. Er funktionierte bisher bestens. Ich war zufrieden.

Zu meiner Identifikation sendet die Post vor Zusendung der digitalen Post einen Sicherheitscode an mein Schweizer Smartphone, mit dem ich mich auf der ePost-Office-Maske identifizieren muss.

Es begann damit, dass mir mein Handy gestohlen wurde

Nun ist mir aber am 13. Januar 2020 in Thailand dieses Schweizer Handy gestohlen worden, auf das die Sicherheitscodes geschickt wurden. Und damit begann mein Drama mit dem Kundendienst der Schweizer Post.

Seit diesem Diebstahl hatte ich keinen Zugriff mehr auf meine elektronische Briefpost, denn der Sicherheitscode wurde weiterhin an meine gestohlene SIM-Karte geschickt. Glücklicherweise besass ich ein Schweizer Ersatz Handy mit Schweizer Nummer. Man müsste in der Post-Applikation nur die Handy-Nummer wechseln….(meinte ich)

Als erstes suchte ich im HELP des Services ePost-Office und fand auch einen Eintrag unter „Aendern Telefonnummer“. Aber die Beschreibung war unbrauchbar und funktionierte nicht.

Dann wandte ich mich an den Kundendienst der Post. Ich erhielt zwar alle paar Tage Antworten und Tips, aber nichts funktionierte. Die erste Antwort der POST erreichte mich am 14. Januar:

Ihre Sendungen gehen nicht verloren …. Ihre Sendungen werden wie gewohnt nach mindestens 30 Tagen physischer Lagerung in unserem Scancenter an Ihre hinterlegte Zustelladresse versendet. Ihre Briefe sind somit nicht «verloren».

Sollten Sie in der Zwischenzeit eine neue Schweizer Mobilnummer erhalten, können Sie diese bequem und einfach in Ihrem Login eingeben. So haben Sie anschliessend direkt wieder Zugriff auf Ihr Abo mit Scanning.

Kundendienst Schweizer Post Frau Melanie St.

Ueber diese 30 Tage will ich mich nicht auslassen. In der Vergangenheit dauerte dieser Vorgang länger. Aber lassen wir dies. Die Antwort von Frau Melanie St. ist dennoch ein Hohn, denn ich befand mich noch mehr als 2 Monate in Thailand und nicht in der Schweiz. Ich brauchte die Post hier in Thailand, denn sie könnte wichtige Unterlagen wie Zahlungsaufforderungen enthalten und enthielt sie mit den Steuerbelegen auch. Zudem bezahle ich viel Geld, um die Post im Ausland lesen und bearbeiten zu können.

Ihr zweiter Punkt, dass ich meine Handy-Nummer problemlos ändern kann, erwies sich als eine Falsch-Aussage. Ich besass ein Ersatz-Handy mit einer zweiten Schweizer Tf.-Nummer. Aber ihre Tips funktionierten nicht und brachte nichts. Ich änderte einzig die interne ePost-Telefon-Nummer. Ich realisierte immer mehr: Der Kundendienst der POST hat keine Ahnung über ihre eigenen Dienstleistungen und Applikationen.

Nach einigem hin und her wurde ich am 20. Jan. vom Kundenberater Jan R.E. mit dem vielsagenden Satz zu einem neuen Anbieter weitergeleitet. Er widersprach damit seiner Kollegin Melanie St.: „Die Zuständigkeit des Logins liegt neu bei der Firma SwissSign, und wir „die Post“ können nicht auf Ihre Logindaten zugreifen……Ich möge mich über die Internet-Adresse https://www….. direkt an die Firma SwissSign wenden!

Trotz meiner verständlichen Unmutes habe ich mich am 22. Jan. 2020 via diese Internet-Seite an „SwissSign“ gewandt, ein elektronisches Formular ausgefüllt und sogar eine Bestätigung meiner Anfrage erhalten. Aber seither herrschte Funkstille. Funkstille bei der Schweizer Post, die mich links liegen liess, und auch bei SwissSign. Meine Mails wurden nicht mehr beantwortet (Stand 6. Feb. 2020)

6. Feb.: Ein neuer Vorschlag mit „Strichliste“

Am 5. Feb. wagte ich einen neuen Anlauf mit einem neuen Mail an den Kundendienst der Post und drohte erstmals mit einem Anwalt, nachdem sie mich während 15 Tagen in der Luft hängen liessen und auf meine beiden Mails vom 21. und 30. Jan. nicht reagierten.

Der Kundendienst-Mitarbeiter Giovanni M. zeigte in seiner Antwort vom 6. Feb. wenigstens schriftlich erstmals Verständnis für meinen Aerger, und brachte den Lösungsvorschlag mit der Nutzung einer „Strichliste“ ins Gespräch. Nach den bisherigen, eher negativen Erfahrungen mit den Vorschlägen des Kundendienstes Post war ich skeptisch. Ob ich mich da nicht in eine Sackgasse manöverieren lasse?

Nach zwei Nächten Schlaf nahm ich den Vorschlag „Strichliste“ wieder auf, nachdem ich den Help genau studiert hatte. Der Weg schien nicht allzu riskant zu sein. Aber nun tauchte ein nächstes Problem auf. Ich kam nicht in mein SwissID-Konto, in dem ich diese Strichliste initialisieren sollte. Nach erfolgreichem Login erhielt ich fortwährend den Sicherheitscode an mein gestohlenes Handy zugeschickt. Toll! da hat sich eine Applikation selber ausgesperrt!

Mein Dank gilt dem Kundendienst „SwissID“

Ich fand aber ganz unten auf der SwissID-Seite die Support-Adresse „support@swissid.ch“. Und nun ging es Schlag auf Schlag. Zwei Tage später, am Mittwoch, 12. Feb. /11:30 Schweizer Zeit erhielt ich von SwissID ein Telefon und 5 Minuten später war meine Telefon-Nummer ausgewechselt. Ich konnte wieder meine Briefpost in ePostOffice lesen und sie nach Hause schicken lassen. 19 Brief warteten auf meine Bearbeitung!

Dies ist ein Armutszeugnis, ja ein Debakel für den Post-Kundendienst. Denn diese Support-Adresse hätten sie mir bereits in ihrem 1 Mail schicken können.

Ich habe beiden Kundendienste nach erfolgreicher Lösung geschrieben. Den einen habe ich gedankt, den anderen kritisiert und den Lösungsweg mitgeteilt.

Ein paar Tage später am Dienstag, 18. Feb. erhielt ich von der Leitung des Kundendienstes Post ein persönliches Telefon, in dem sie sich für die gemachten Fehler entschuldigten, mir eine Entschädigung im Umfang von 2 Monatsgebühren zusprachen und mir zusicherten, dass Ausbildungs-Massnahmen getroffen werden.

Mein ganzer Mail-Verkehr mit dem Post-Kundendienst und der Fa. SwissSign/SwissID kann bei mir angefordert werden!

War da nicht schon mal ein ähnliches Theater mit der Post?

In der Tat ist es nicht das erste Drama, das ich mit ePost-Office erlebt habe. In meinem Beitrag vom 19 Dez. 2018 „Die Post, der Schweizer Staatsbetrieb wieherte“ berichtete ich darüber. Damals wurde mir in der ePost-Office-Umgebung eine Zahlungsaufforderung ohne Rechnung OnLine zugestellt, die ich einfach nicht finden konnte. Wer kommt denn auch auf die Idee, diese unter dem Menupunkt „Einstellungen“ und nicht unter den Positionen „Bezahlen“ oder „Abo“ abzulegebn? Eben die Post !

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/18/ein-neues-drama-mit-der-schweizer-post/

17./18. Feb.: Im Gepäckwagen nach Ban Krut und zurück mit dem Rennrad

Marco ist Lokführer bei der Rhätischen Bahn, ein Eisenbahnfan der Sonderklasse, der sogar die hübscheste Frau übersieht, wenn eine stinkende Schwer-Oel-Lokomotive der State Railway of Thailand (SRT) vorbeifährt.

Er ist aber auch Miglied bei den „Hua Hin Roadies“, der Rennrad fahrenden Farangs. So lag es nahe, beide Interessen zusammenzufügen: Mit der Eisenbahn nach dem südlichen Ban Krut und mit dem Rennrad zurück nach Hua Hin zu fahren

Man muss nun wissen, dass Rennräder in Thailand nur in einem Gepäckwagen transportiert werden dürfen. Täglich fährt aber nur je 1 Gepäckwagen in den Süden resp. den Norden nach Bangkok. Kurz vor 12 Uhr Mittag war die Abfahrt in Richtung Süden geplant, aber wie üblich in Thailand hatte der Zug Verspätung. Es war aber nur 1 Stunde. Kurz vor 13 Uhr war es soweit.

Noch etwas zum Ticket Preis von 110 THB (entsprechend etwa SFr. 3.50) für die rund 3 stündige Fahrt. Der einzelne Passagier kostete 30 THB und das Rennrad 80 THB.

Nach einem letzten Foto vor dem königlichen Wartehaus in Hua Hin wurden wir von einer Delegation der „Touristen-Polizei“ verabschiedet. Diese ist für das Wohl und den Schutz der Touristen verantwortlich. Sie sprechen recht gut englisch und verstehen manchen Spass.

Dann galt es innert kurzer Zeit unsere 5 Rennräder in den Gepäckwagen einzuladen, denn der Zug plante nur einen kurzen Aufenthalt von wenigen Minuten.

Unterwegs im Gepäckwagen

Unsere Gruppe bestand aus dem Kurt Gschwend, Marco Berger, Hans Litschi, Francois Bergamo und mir

Im Gepäckwagen machten wir uns gemütlich. Er war der letzte Wagen des Zuges und hinten offen. Alkohol war verboten, aber Marco und Kurt hatten vorher Bier eingekauft.

Beschriftungen im Zuge

Die fremdländischen beschrifteten Wagen und Tafeln waren spannend und regten zum Lesen an.

Das linke Bild war oberhalb des Durchganges vom einem Wagen zum anderen angebracht und sollte vor dem abenteuerlichen Weg zwischen zwei Wagen warnen.

Das rechte Bild zeigt die Notbremse. Ein Kabel mit einem Holzgriff, das bei Zug die Bremsung auslösen soll. Ich erinnere mich, auch wir in der Schweiz hatten in früheren Zeiten solche „Seil-Notbremsen“

Infrastruktur-Bauten unterwegs

Auf der ganzen Strecke sahen wir die grossen Anstrengungen der thailändischen Staatsbahnen, um die abenteuerliche einspurige Eisenbahnstrecke in den Süden auf Vordermann zu bringen: Sie wird auf 2 Spuren ausgebaut, die meisten alten Bahnhöfe, die noch aus bemaltem Holz waren, werden abgerissen und durch moderne Betonbauten erneuert. Zudem werden die meisten Bahnübergänge durch Brücken ersetzt.

Als Marco die untenstehende Weiche sah, war er entsetzt. In der Schweiz und in den meisten zivilisierten Ländern dürfte eine solche Weiche nicht installiert werden. „Man stelle sich vor, ein Betrunkener oder ein Krimineller verstellt die Weiche!“ Aus diesem Grund muss dies bei uns mit einer roten Klammer gut sichtbar abgesichert werden!

Zur Zeit ist diese rund 500m lange Fussgängerbrücke (links auf dem Bild) unbenutzt. Sie führt noch nirgends hin. Unten durch wird die zweispurige Eisenbahn- und auch die geplante Hochgeschwindigkeitsline führen. Erst in ein paar Jahren, wenn der jetzige bewachte Bahnübergang geschlossen wird, müssen die Fussgänger diesen langen und beschwerlichen Weg auf sich nehmen.

Fahrt nach und Abend in Prachuap Khiri Khan

Durch die Zugsverspätung kamen wir in zeitliche Schwieigkeiten, denn wir wollten noch am selben Tag bei Tageslicht von Ban Krut nach Prachuap Khiri Khan radeln. Es war 16 Uhr und 70 km lagen vor uns. Dies ist auch einer der Gründe, dass wir keine Zeit für Fotos ab Rennrad hatten. Wir fuhren mit vollem Tempo zu unserem Uebrnachtungsziel dem Hotel „Zea Zide“ direkt am Strand

17. Feb. 2020 Prachuap Khiri Khan

In einem typischen Thai-Lokal gabs Pad Thai und für jeden mindestens 2-3 grosse Chang Bier, unsere Belohnung für die Fahrt. Als wir die Rechnung verlangten, bezahlten wir 720 THB (das sind etwa SFr. 25.–)

Wandbild aus dem Thai-Lokal in Prachuap Khiri Khan

Leider zeigten dann die Wetter-Apps, dass wir für den folgenden Tag mit schlechtem Wetter und Schauern rechnen mussten. 110 km wäre die Strecke nach Hua Hin gewesen. Wir entschlossen uns, erstmals darüber zu schlafen und beim Frühstück zu entscheiden.

18. Feb: Rückfahrt nach Hua Hin

Blauer Himmel begrüsste uns am morgen früh. Unsere Stimmung war geteilt, denn die WetterApps sagten um 11 Uhr mehrstündigen Regen voraus. Dennoch entschieden wir zu fahren. Um 8 Uhr starteten wir. Alles ging bestens bis nach 45 km kurz vor Kuiburi sich eine schwarze Regenwand aufbaute und sich über uns entlud.

Wir brachen unser Vorhaben, mit dem Rennrad nach Hua Hin zu fahren, ab. Wir versuchten am nächstgelegenen Bahnhof Kuiburi den einzigen Zug mit Gepäckwagen in Richtung Hua Hin zu erwischen. Wir hatten extremes Glück, der Bahnhof war nur 5 km entfernt und der Zug kam pünktlich nach 1 Stunde warten. Wir waren froh, denn damit mussten wir nicht bei strömendem Regen noch 3 Stunden auf dem Sattel sitzen.

Im Gepäckwagen zogen wir uns trockene Kleider an und genossen die zweite Zugfahrt, diesmal in Richtung Hua Hin. Es waren zwei Traum-Tage. Obwohl wir den einzigen Regentag der letzten 4 Monate erwischt hatten! Nächstes Jahr wollen wir dieses Abenteuer wiederholen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/18/17-18-feb-im-gepaeckwagen-nach-ban-krut-und-zurueck-mit-dem-rennrad/

High Speed Train – Hochgeschwindigkeitszug Bangkok – Hua Hin

State Railway of ThailandSRT) ist das staatliche EisenbahnunternehmenThailands, das ein Schienennetz von 4’487 Kilometer Länge unterhält. Die SRT ist mit rund 26’000 Angestellten das größte staatliche Unternehmen Thailands.

Das Schienennetz ist in einem durchschnittlichen Zustand und fast überall eingleisig. Es ist sternförmig angeordnet mit dem zentralen Knoten Bangkok. Es erlaubt dennoch teilweise Geschwindigkeiten bis 120 km/h. Eine Fahrt von Bangkok nach Hua Hin im „Ausländer-Schnellzug“ dauert um die 4 Stunden.

Hinweis: Dieser Bericht ist hierarchisch aufgebaut, Die aktuellsten und neuesten Bilder sind am Schluss des Berichtes zu finden

Thailands Visionen

Thailand will nun doch noch auf den Zug aufspringen – und das im wahrsten Sinn des Wortes. Die Planung und Realisierung von Hochgeschwindigkeitszügen zwischen Thailand und den Nachbarländern wird zügig vorangetrieben.

Bereits im 2012 wurde mit der Planung begonnen. Doch jetzt, im Juli 2018, wurde das erste Ziel erreicht. Der Bau der „Trans-Asean Line“ hat begonnen. Ab Bangkok kann man künftig mit sogenannten „Bullet Trains“ super schnell nach China, Malaysia, Laos, Kambodscha und Vietnam gelangen.

Vier Strecken mit einer Länge von 3193 Kilometern sind geplant, welche von Bangkok aus Südostasien und China auf dem Landweg miteinander verbinden sollen

  • Bangkok-Nong Khai (873 Km). Nong Khai liegt an der Grenze zu Laos; von dort aus verkehrt dann ein weiterer Zug ins nahe gelegene Vientiane und von dort aus weiter nach Mohanzhen an der Grenze zwischen China und Laos. Der thailandische Streckenabschnitt wurde kürzlich in Angriff genommen und soll 2023 fertiggestellt sein. Das Fernziel ist hier natürlich die Verbindung von Bangkok nach Peking per Hochgeschwindigkeitszug.
  • Bangkok-Trat (520 Km). Trat liegt an der Grenze zu Kambodscha; von dort aus wird der Zug nach Phnom Penh und dann weiter nach Vietnam geführt, wo die gesamte Küste nordwärts in Richtung China mit Hochgeschwindigkeitszügen versorgt wird.
  • Bangkok-Padang Besar (1100 Km). Diese Strecke führt via Hua Hin und Surat Thani an die malaysische Grenze. Bangkok soll dadurch dereinst per Schnellzug mit Kuala Lumpur und Singapur verbunden werden.
  • Bangkok-Chiang Mai (700 Km): Dies ist eine rein innerthailändische «Bullet Train»-Verbindung. Damit wird das beliebte Ferienziel in Nordthailand mit einer schnellen Landverbindung an Bangkok angebunden.

Zur Zeit wird an der Infrastruktur der Eisenbahnlinie Bangkok – Hua Hin gebaut: am Hochgeschwindigkeits-Trassee und der zweiten Spur für die Normal-Züge, sowie den neuen Bahnhöfen. Wie ich Anfang 2019 vernommen habe, wurde das Geld für die Schienen und die Hochgeschwindigkeitszüge gestoppt.

Stand 15. Nov. 2018: Seit 2 Monaten wird am Hochgeschwindigkeitsnetz gebaut

Als ich Mitte Oktober 2018 von der Schweiz kommend in Hua Hin ankam, fielen mir als erstes die übergrossen Baukranen auf der aktuell einspurigen Eisenbahn-Strecke auf. Bald erfuhr ich, dass hier am Hochgeschwindigkeits-Trasse zwischen Bangkok und Hua Hin gebaut werden soll.

Etwa 10 m über dem Boden  auf Beton-Stelzen wird die Schnell-Bahn geführt. Wie ich vernommen habe, haben die Chinesen die Bauherrschaft übernommen. Die Strecke wird für eine Geschindigkeit von 250 km/h ausgelegt. Bis im 2022 soll die Strecke in Betrieb gehen. Anstatt 4 Stunden soll die 211km lange Fahrt nur noch 1,5 Stunden dauern. Ob dieser Zeitplan realistisch ist?

Dies galt im 2018. In der Zwischenzeit wurde das Budget für den Fahrbetrieb gestoppt. An der Infrastruktur für den Hochgeschwindigkeitsbetrieb bis Hua Hin wird hingegen noch weitergebaut.

Links: Streckenbeschrieb Bangkok Hua Hin Mitte: Strecke um Soi 94 und Soi88. Rechts: Grafik der Hochbauten. Oben und unten je 2 Spuren

Auf dem obigen Plan sieht man, dass je zwei Spuren gebaut werden. Die Hochgeschwindigkeit-Geleise auf den Pfeilern und am Boden zwei Geleise für die langsameren Züge

Stand 24. Feb. 2019: Die meisten der Stützpfeiler sind betoniert

Jeder der Stützpfeiler steht auf einem 5 m tiefen Eisenbeton-Fundament der Grundfläche 10×10 m.

Stand 22. Okt. 2019: Die Pfeiler stehen, es fehlen die Brückenplatten

Es war die grosse Ueberraschung, als ich im Oktober 2019 zum Winter 2019/20 wieder nach Hua Hin kam, wie weit der Bau fortgeschritten war. Die Wohnbaracken der armen Leute etwas südlich von mir, sind bereits grösstenteils abgerissen. Ueber ihre ehemaligen Häuser wird das Hochgeschwindigkeits-Trasse führen

22. Okt. 2019: Pfeiler der Hochgeschwindigkeitsbahn

Parallel zur Eisenbahnstrecke zum Bahnhof Hua Hin waren viele Geschäfte, Restaurants und Bars. Diese mussten alle abgerissen werden, denn auf ihrem Gelände wird die Doppelspur geführt.

11. Nov. 2019: Abgebrochene Häuser für High Speed Train

Was mich am meisten überraschte, dass eifrig weitergebaut wird, obwohl gemäss Zeitungsberichten der weitere Bau in Richtung Süden aufs Eis gelegt wurde.

21. Dez. 2019: Querträger wurden montiert

Auf die Pfeiler wurden die vorfabrizierten Querträger montiert. Auf diese wurde die Beton-Fahrbahn eingegossen.

10. Jan. 2020 Bau Hochgeschwindigskeits strecke Eisenbahn
Jan. 2020: Bau Eisenbahn-Trasse

Jan/Feb. 2020: Abbruch der Slums

Das bisherige Trasse der Eisenbahn musste für den Ausbau massiv verbreitert werden. Die übrall in Thailand direkt neben den Gleisen stehenden Slums wurden abgerissen:

21. Jan. 2020: Abbruch für Hochgeschwindigkeits Eisenbahn

Uebrig blieben die Geisterhäuser. Die zu entfernen traute sich noch keiner.

Feb. 2020: Infrastruktur-Bauten südlich von Hua Hin

Auf einer Fahrt mit dem Zug in südlicher Richtung nach Prachuap Khiri Khan habe ich folgende neuen Infrastruktur-Bauten entdeckt:

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/17/high-speed-train-hochgeschwindigkeitszug-bangkok-hua-hin/

Typisch Thailand: Lebensmittel, Ueberleben, Verkehr, Tatoos

Unter der Rubrik „Typisch Thailand“ berichte ich in unregelmässiger Folge über kleine Episoden, Fremdländisches und Unerwartetes

Lebensmittel

Hua-Hin: Party-Meile Soi88 Pat Duthi grilled Snapper

Das Salz ist in Thailand ist weniger salzig, als das in Europa. Ich brauch etwa 5-10 mal mehr Salz, um etwas zu würzen, z.B. das Spiegelei

Die Eier kauft man in 10er oder 30er-Kartons. Der letztere kostet im Geschäft ungefähr 83 THB, das sind ungefähr SFr. 2.50. Auf das Glück der Hühner schaut keiner, denn die meisten Thais müssen ihr Geld einteilen. Darin hat das Wohl der Tiere keinen Platz. Nur wir Europäer können uns dies leisten.

Ein gebratenes resp. grilliertes Hühnchen kaufe ich mir in einer speziellen Strassenküchen in der Nähe des grossen Hua Hin Marktes. Sie sind frisch und duften lecker. Es kostet 140 THB, das sind etwa SFr. 4.50.

Ich liebe den thailändischen Verkehr

Grundsätzlich fühle ich mich tagsüber im thailändischen Verkehr sicher! Sicherer als in Europa. Dies sowohl mit dem Rennrad, aber auch mit dem Auto und Scooter. Die Strassen haben einen hohen Qualitäts-Standard. Um einiges besser als z.B. in Italien. Auf den meisten Ueberlandstrassen findet man einen Pannen-Streifen resp. Veloweg.

Gefährlich sind einzig die älteren Farangs, weil diese auf die Gesetze ihres ehemaligen Heimatlandes pochen. Diese gelten aber nicht in Thailand. Sie können nicht verstehen, dass auf 2-spurigen Strassen auch 3 Autos oder sogar 4 nebeneinander fahren können …. oder unverhofft auf der falschen Strassenseite ein Scooter entgegenkommt. Ihr Fahrverhalten endet oft mit einem Blech- oder Personenschaden. In Thailand wird mehr mit Gefühl und Freude gefahren. Man hält sich nicht unbedingt an die Gesetze, achtet aber den anderen Verkehrsteilnehmer.

Die Farangs leben gefährlich, weil sie sich überschätzen, wenig oder keine Fahrpraxis auf einem Scooter haben und hier die Sau auslassen wollen. Ein Arzt im Bangkok-Hospital meinte zu Beginn der Weihnachtszeit: Jetzt beginnt unsere Hochsaison!

Die älteren thailändischen Damen auf ihrem Scooter sind die gefährlichsten Verkehrsteilnehmer. Sie fahren recht langsam, bremsen unverhofft bei jeder ihnen ungewohnten Situation und vergessen den Blinker zurückzustellen (was auch mir oft passiert), aber im Gegensatz zu mir biegen sie dann unverhofft ab, ohne zurückzuschauen.

Nachts wird es dann super-gefährlich auf Thailands-Strassen, weil die Thais den Alkohol nicht vertragen und im Vollrausch über die Strassen fräsen. Die Mehrzahl der schweren Verkehrsunfalle passieren in der Nacht. Nachts meide ich die Strassen.

Kampf ums Ueberleben

Ein Grossteil der Thais kämpft täglich ums Ueberleben. Sie haben keine Rente, keine Arbeitslosen-Versicherung oder Sozialfürsorge. Ihr Ueberlebenskampf beginnt bereits nach der Schule, wenn sie Geld verdienen sollten …. und endet im Alter, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Vielen bleibt nur der Gang als Mönch oder Nonne in einen Tempel.

Die Thai-Männer haben bei ihren Frauen ein schlechtes Image: „Sie sind faul, schwängern wie die Hunde und gehen dann wieder weiter.“ In der Tat sieht man viele Frauen alleine mit ihren Kindern. Viele Frauen verrichten Schwerstarbeit als Maurer, Gärtner, Metzger etc, um ihre Familie durchzubringen.

Andere Frauen versuchen es mit einem eigenen Geschäft, dem Traum jeden Thais, oder sie arbeiten in einer Bar oder Massage-Salon, um einen Farang kennen zu lernen. Als älterer Farang hat man bei der holden Weiblichkeit grosse Chancen, die man zu Hause nicht mehr hat. Eine knackige Thai-Frau kennen zu lernen … und dies zu einem vernünftigen Preis.

Bettler sieht man seltener, obwohl es keine Sozalfürsorge gibt. Dazu ist der Thai zu stolz. Man hat in Thailand nur zwei Möglichkeiten: zu verhungern oder etwas zu arbeiten. Da bleibt für die Aermsten der Armen nur noch: Abfall sammeln. Davon berichtete ich in einem eigenen Beitrag „Typisch Thailand: Abfall-Trennung

Tatoos

Tatoos sind in Thailand gross in Mode. Praktisch jeder Thai ist tätowiert und seien es nur heilige buddhistische Zeichen auf dem Rücken direkt unter dem Hals. Hier habe ich erstmals in meinem Leben einen tätowierten Körper berührt. Für mich war dies ein Schock. Die Haut ist nicht mehr fein. Sie ist rauh! Die Tatoos sind echte Verbrennungen: eingebrannte Bilder.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/16/typisch-thailand-lebensmittel-ueberleben-verkehr-tatoos/

Ich war kurz einkaufen: Jeans, Gilet und Armani Hosen

Ich musste nur schnell im nahen Shoppingcenter Market Village ein gebratenes Hühnchen, Brot und Salat einkaufen. Dabei blieb ich in einem der temporären Geschäfte hängen, weil es dort Jeans in allen Qualitäten und Farbtönen gab. Ich brauchte unbedingt Jeans im engen Beinschnitt. Der Verkäufer musterte mich und meinte, ich bräuchte Grösse 36×32 (Weite/Länge). Anprobiert und passt!

Beutel mit elektrolytischem Pulver für einen Bidon à 500ml

2 Jeans in unterschiedlichen Blau-Tönen der Marke Levis Lee habe ich gekauft. Gekostet haben mich beide zusammen 1’000 THB, das sind etwa SFr. 32.–

Nebendran war die Apotheke. Dort kaufte ich einer 50er Packung mit elektrolytischem Pulver fürs Radfahren. Kostenpunkt 250 THB (entsprechend SFr. 8.–)

Und zu guter letzt fuhr ich noch zum Wasseramt, wo ich die Wasserrechnung für den vergangenen Monat zu bezahlen hatte: Kostenpunkt: 65 THB (entsprechend SFr. 2.–)

Gilet und Armani-Hosen

14. Feb. 2020: Gilets mit Thaiseide

Beinahe hätte ich es vergessen: In den letzten Tagen habe ich mich für die bevorstehenden Feierlichkeiten im Kosovo eingekleidet. Ich habe mir 2 Gilets mit Thai-Seide als „Brustschmuck“ sowie 2 Hosen à la Armani und hellbeige marmoriert machen lassen. Ich gefalle mir selber! Habe gut ausgewählt.

Ob ich günstig eingekauft habe, weiss ich nicht. Die beiden Gilets haben 4’000 THB gekostet, die beiden Hosen 3’000 THB, d.h. zusammen 7’000 THB, entsprechend SFr. 220.–

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/12/ich-war-kurz-einkaufen-jeans-gilet-und-armani-hosen/

PEST-Control – Ungeziefer-Vernichtung

In jedem Haus in Thailand finden sich überall unzählige Schädlinge und Ungeziefer. Ich mag keine Kakerlaken, Thermiten und ähnliches Getier. Deshalb beauftrage ich einmal im Jahr eine PEST-Control Firma, das Haus zu schützen. Sie spritzen dazu giftige Substanzen unter das Haus durch vorgesehene Kanäle und versprühen diese Pestizide auch im Haus an und falls nötig auch in den Türzargen, in der Küche und in der Umgebung. Etwa 2 Stunden dauert der Spuk und kostete mich 4’000 THB ( entsprehend etwa SFr. 120).

Nach etwa 4 Stunden Lüften sind die nicht gerade gesundheitsfördernden Dämpfe aus dem Haus vertrieben und mein eigener Duft tritt wieder in den Vordergrund. Einmal im Jahr muss ich da durch!

Dieses Geld ist gut angelegt. Ich leide weder unter Kakerlaken, Ameisen, Thermiten der andere Kleintiere, die zum Teil sehr giftig sein können.

Und ganz zum Schluss wird auch meine Terrasse und der Vorgarten behandelt. Am Tag darauf lag eine tote Ratte hinter dem Haus!

10. Feb. 2020: Pest Control – Ungeziefer Vernichtung

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/10/pest-control-ungeziefer-vernichtung/

Meine favorisierten Fernsehsender und Presse-Erzeugnisse

Ich bin politisch stark interessiert. Nichts Neues für die meisten meiner Blog-Freunde. Neben aktuellen und aufgezeichneten Sportsendungen schaue ich mir am Fernsehen regelmässig Talkshows an, lese Zeitungen aller Art, die politisch Meinungen ansprechen.

15. Feb. 2020: Internet Fernsehen über HDMI

Ueber meinen 2. Notebook, den ich via HDMI an meinen Fernseher anschliesse,  wähle ich aus Internet die jeweiligen Mediatheken oder den ZATOO-Service aus. Je nach Schutz der Daten und Filme muss ich über einen VPN-Service das jeweilige Land anwählen. Für  Sport-Uebertragungen meist die Schweiz

Meine beliebtesten Fernseh-Sendungen:

  • ZDF: „Markus Lanz“ Talkrunde mit Prominenten
  • ZDF: „Maybrit Illner“ Politische Talkshow
  • ZDF: „Maischberger“ Politische Talkshow
  • ARD: „hart aber fair“ Poliotische Talkrunde
  • ARD: „Anne Will“ Politische Talkshow
  • ARD: „Kölner Treff“ Talkrunde mit prominenten Gästen
  • ARD: „NDR-Talkshow“ Talkrunde mit prominenten Gästen
  • ARD: „Nachtcafé“ Talkrunde mit prominenten Gästen
  • ARD: „Riverboat“ Talkrunde mit prominenten Gästen
  • ARD: „Inas Nacht“ Talkrunde
  • SRF: „Club
  • SRF: „Arena
  • …und diverse Sportsendungen
24. Nov. 2017 BAZ ePortal

Presse-Erzeugnisse:

Leider gibt es nur noch wenige Schweizer Online-Angebote, die frei im Internet lesbar sind. Mittlerweilen verlangen alle Erzeugnisse mit Ausnahme des „Blick“ eine Abo-Gebühr von mindestens  SFr. 20.–/Monat. Ich verstehe, dass die Redaktionen bezahlt sein müssen, bin aber nicht bereit für jedes einzelne Erzeugnis rund 240 Fr/Jahr zu bezahlen ….. die vielfach ihre Artikel via gemeinsame Redaktionen austauschen. Ich finde dies ist kontraproduktiv, um das Wort Betrug zu umgehen. Das Ergebnis dieser Abo-Politik verwundert mich weniger. Die Auflagezahlen gehen laufend zurück. Die Leser wandern ins Internet zu anderen Angeboten ab

Ich fordere „Flat Rate“ wie in der Musik-Szene

War da nicht vor Jahren ein ähnliches Problem in der Musik-Szene, als niemand mehr für jede einzelne CD oder Musikstück bezahlen wollte. Die Musik-Industrie hat reagiert und Musik-Portale bezahlbar über Flat-Rate aufgebaut. Ihnen geht es nun blendend, ganz im Gegenteil zur Presse.

Mir schwebt eine Flat-Rate vor, wie sie der Musik-Industrie zu grossem Aufschwung verholfen hat. Aber davon sind die Schweizer Presse-Häuser weit entfernt. Sie träumen immer noch davon, alles besser zu wissen!

Meine bevorzugten Presse-Erzeugnisse:

Die nachfolgenden Presse-Erzeugnisse habe ich in der Vergangenheit jeden Tag gelesen.  Leider sind bei den meisten keine oder  nur noch wenige Beiträge online verfügbar.

  • CH: Neue Zürcher Zeitung.
  • CH: BaZ, Tagesanzeiger, Bund etc: Eine zentrale, gemeinsame Redaktion mit Einheitsbrei.
  • D: Spiegel: Stellt seine meisten wichtigen Beiträge online und ohne Abo-Gebühr  ins Netz
  • D: FOCUS: Ditto wie Spiegel
  • D: Die Welt
  • D: Die ZEIT
  • D: Frankfurter Allgemeine
  • D: N24, NTV etc: Fast alles online verfügbar
  • Internet-Zeitung: Watson News: alles Online verfügbar

Erstaunlicherweise finde ich auf der österreichischen Presse-Markt wenig vernünftiges. Die Presse mit den vielen Bildern und grossen Buchstaben überwiegt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/05/meine-favorisierten-fernsehsender-und-presse-erzeugnisse/

Jan. 2020: Live Ticker vom Thai-Max

+++ Brexit +++ Drama mit der Post +++ Missbrauchs-Sekte +++ Organspende +++ Einbruch – Handy weg +++ Trockenheit +++ Panne im BKK-Hospital +++ Kosovo +++ Rückgang der Gäste +++ 100km mit dem Rennrad +++ Plastik-Beutel +++

Live Ticker

31. Jan: Brexit – GB tritt aus der EU

Das Kasperle-Theater der Briten hat ein weiteres Zwischenziel erreicht: Sie treten per 31. Jan. 2020 aus der EU aus. Hier in Thailand wird viel darüber gesprochen, denn es fahren einige Engländer bei uns. Die einen schütteln den Kopf, andere aber sind gleich blöd. Aber kein einziger ärgert sich über seine Regierung. Auch über die Aehnlichkeit des Engländers Johnson und des Amerikaners Trump. Beides Lügner und Verbrecher gegen das eigene Volk. Aber lassen wir das. Beide Länder sind selber schuld, denn sie haben ihre Metzger selber gewählt

30. Jan: Drama mit der Schweizer Post

Es ist unglaublich. Am 13. Jan. wurde mir mein Schweizer Handy gestohlen. Dadurch habe ich auch keinen Zugriff mehr auf meine elektronische Briefpost. Mittlerweilen ist Ende Januar. Ich habe mich bei meinem Vertragspartner der Schweizer Post gemeldet, um meine gestohlene Tf.-Nummer durch meine Schweizer Ersatz-Telefon-Nummer zu ändern. Ich erhalte zwar alle paar Tage Antworten und Tips, aber nichts funktioniert. Die beste Antwort war „Sie müssen sich keine Sorge machen, sie erhalten alle ihre Brief nach 30 Tagen nach Hause geschickt“. Was ist mit Zahlungsanforderungen, die ich zu spät zahle? Ich bin ja in Thailand, und kann die nach Hause geschickte Post nicht lesen ….. und meinen Steuer-Daten?…und für diesen Service zahle ich viel Geld!

Dies ist ein typisches Beispiel, wenn man auf einen Monopolisten angewiesen ist. Die Post hat keine Konkurrenz. Ich bin ihr ausgeliefert.

Nachtrag vom 12. Feb.: Durch einen Glücksfall bin ich auf die Support-Adresse „support@swissid.ch“ gestossen. Innert 2 Tagen konnte der SwissId-Kundendienst meine Telefon-Nummer ersetzen und ich wieder auf meine Briefpost zugreifen. Dies ist ein Debakel für den Post-Kundendienst, denn diese Support-Adresse hätten sie mir mit dem 1. Mail zuschicken können.

Die katholische Kirche bleibt eine Missbrauchs-Sekte

2018 erschütterte die deutsche katholische Kirche die Öffentlichkeit mit ihrer großen Missbrauchsstudie. Die Unterlagen – so das Versprechen – sollten an die Staatsanwaltschaften weitergeleitet werden. Dort zeigt sich nun: Strafrechtlich sind die Dokumente nahezu wertlos. (Focus Online 19.1.2020)

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) – allen voran ihr Vorsitzender, Kardinal Reinhard Marx, – sprach damals von Entsetzen, Abscheu und Scham und kündigte an, die Akten an die Behörden weiterzuleiten.

Anderthalb Jahre später ist nun klar, was Kritiker der sogenannten MHG-Studie von Anfang an befürchteten: Strafrechtliche Konsequenzen wird es für die Täter wohl kaum geben.

In vielen Fällen waren die Taten schlicht verjährt, oder die Unterlagen ungenügend. Somit bleibt der kath. Kirche der fade Geruch als „Missbrauchs-Sekte“ hängen!

Armes Deutschland ?

Hat der Deutsche Bundestag in der Frage „Organspende“ im Sinne seiner Bevölkerung entschieden? 10-tausende kranke, totgeweihte Menschen warten in Deutschland auf ein Spender-Organ! Der Bundestag hat in seinem Sinne entschieden, wie bereits bei der „Sterbehilfe“. Christlich sterben, ist deren Devise! (Bösartige sagen: Dies hilft der maroden Rentenkasse)

Man sollte nur noch denen Organe geben, die auch Spender sind! Die übrigen sollen gemäss ihrem eigenen Entscheid, sich von dieser Welt mit kaputtem Organ verabschieden.

Die deutsche Politik hat entschieden: Die kranken Menschen sollen weiterhin sterben!

PS: In der Schweiz sind wir nicht viel besser. Man muss sich selber anmelden und sich in ein online Spenderegister eintragen. Es ist jedoch eine Volksabstimmung in der Warteschlaufe, nach der jeder Spender ist, es sei denn er lehne ab (=Widerspruchslösung)

13. Jan.: Mein Handy wurde gestohlen

Während ich zu Hause war, wurde am 13. Jan. mein Schweizer Handy und mein Tablet aus dem Wohnzimmer gestohlen. Die Dreistigkeit der Diebe ist nicht zu überbieten und einmalig. Ich berichte darüber in einem eigenen Tagebuch-Eintrag.

Schlimme Trockenheit in Thailand

Für die einen ist es Gott-gegeben, für die anderen sind es die bösen Wissenschafter, die sich für schlechte Prognosen zahlen lassen, und die Dritten meinen, dies sei alles Fake-News!

Aber für alle gilt: Es herrscht grosse Trockenheit

In Thailand und Umgebung herrscht eine der grössten Dürren seit 40 Jahren. Thailands Reisfelder trocknen aus. Die grossen Flüsse drohen ebenfalls auszutrocknen und das süsse Grundwasser im Raume Bangkok zu versalzen. Auch Teile des Nachbarlandes Kambodscha kämpfen derzeit mit großer Trockenheit.

In Australien herrschte im 2019 die grösste Dürre aller Zeiten. Heute brennen grosse Waldgebiete ab. Im April 2018 stand Südafrikas Hauptstadt Kapstadt kurz vor dem „Day Zero“, also dem Augenblick, wenn die Wasser-Leitungen keinen Tropfen mehr hergeben und den Einwohnern das Wasser abgedreht werden muss. Im vergangenen Jahr gab es im benachbarten Simbabwe eine extreme Dürre. Über die Klippe der bedeutendsten Touristenattraktion des Landes, die Victoriafälle, lief kaum Wasser.

9. Jan: Panne im BKK-Hospital

Am Donnerstag, 9. Jan. hätte ich meine nächste Augenspritze im BKK-Hospital erhalten sollen. Aber es kam ganz anders. Mich hatte es bereits beim Eintritt gewundert, dass ich in ein gesondertes Behandlungszimmer geführt wurde, wo sie mir Augentropfen verabreichten. Nach 1 Stunde erkundigte ich mich, was denn los sei? Ich sollte doch bereits im Operationssaal sein?

Und dann erfuhr ich es. Zuerst von der armen Schwester der Rezeption in gebrochenem Englisch und dann von einer Stabs-Dame im schicken blauen Kostüm auf hohen Absätzen im first-class Englisch: „Die Pharmazie hat vergessen meine Augen-Medizin zu bestellen. Sie möchte sich hundertfach entschuldigen. Der Fehler liege eindeutig beim BKK-Hospital“

Erstmals erlebte ich Thais, die sich für gemachte Fehler entschuldigten. In Japan wäre es zu einem Harikiri gekommen. Es war ihnen richtig unangenehm. Sie waren zu Tode erschlagen. Deshalb schickten sie auch die Super-Englisch-sprechende Dame, die mir diese Botschaft übermitteln musste. Für die übrigen Thais wäre dies nicht möglich gewesen. Dieser Fehler hat die Thai-Seele des BKK-Hospitals im Innersten getroffen. Sie waren sichtlich erleichtert, dass ich nicht wie ein normaler Farang reagierte und tobte, sondern die Schwester und die chice Dame tröstete, und Verständnis für Fehler zeigte. Zum Schluss standen alle Beteiligten samt Operations-Schwester um mich herum und schüttelten mir die Hand. Es spielte bei mir ja wirklich keine Rolle, denn ich war hier in Hua Hin in den Ferien. Und den Augen schadet ein paar Tage Verschiebung auch nichts.

Am selben Abend rief mich zu Hause dann auch mein Augenarzt Dr. Pajrat an und entschuldigte sich ebenfalls. Er war so lieb zu mir. Auch dies ist Thailand

Nachtrag: Am Sonntag, 12. Jan. erhielt ich vom BKK Hospital die Nachricht, dass meine Medikamente eingetroffen seien und ich am Dienstag, 14, Jan, „gespritzt“ werde. Am Dienstag 14. Jan. war es soweit. Mein Körpergewicht war seit dem Dezember um 1.5 kg auf 85.5 kg gefallen.

Flug in den Kosovo gebucht

Mein Problem ist bekannterweise, dass das Jahr nur 12 Monate hat, d.h. ich muss meine Reisen strategisch planen. Heute habe ich meine diesjährige Reise in den Kosovo mit Easyjet ab Basel gebucht. 2 Hochzeiten und der Bayram (=Ende vom Ramadan) stehen auf dem Programm! dies gibt etwa 3 kg Uebergewicht! Ich werde meinen Istrien-Aufenthalt um etwa 2-3 Wochen verkürzen.

  • Abflug Basel – Pristina: Di, 28. Juli
  • Rückflug Pristina – Basel: Montag, 10. August

Massiver Rückgang der Gäste in Thailand

Seit Wochen fällt sogar mir in Hua Hin auf, dass es massiv weniger Gäste haben muss. Die Hauptstrasse Phetkasem durch Hua Hin ist selten verstopft. Der Verkehr auch jetzt in der Hochsaison ist vergleichbar dem in der Vorsaison. Auf dem abendlichen NightMarket tummeln sich ein Bruchteil der Leute, wie in den Vorjahren, Man muss sich nicht in Kolonnen einreihen.

Es ist schwer, über die Gründe dieses massiven Einbruches zu mutmassen, umsomehr man nicht alles schreiben darf, was man denkt. Ich glaube nicht, dass die erstarkte Thai-Währung der Grund ist. Es hönnte auch das neue Umwelt-Bewusstsein der Europäer mit den langen Flügen sein. Oder eben etwas anderes.

3. Jan.: Saisoneröffnung mit dem Rennrad über 100 km

Mit einer Ausfahrt via Springfield nach Cha Am zum Frühstück über 98 km habe ich die neue Rad-Saison eröffnet. Der Durchschnitt von gegen 28 km/h konnte sich sehen lassen, weil ich doch gegen 10 Tage Pause wegen einer Bronchitis machen musste.

Ein Wermutstropfen bildete meine Saison 2019. Ich fuhr nur 4’600 km. Ich war ein fauler Hund

Ein zweites Out für die Plastik-Beutel

Am 4. Dezember berichtete ich bereits über das Out der Plastiksäcke. Dies war noch eine Fehl-Information. Jedoch ab 1. Januar 2020 beginnt in Thailand die Anti-Plastik Kampagne, an der sich 75 Kaufhäuser, Convenience-Stores und andere Geschäfte mit mehr als 24.500 Filialen im ganzen Land beteiligen. Sie alle wollen helfen und dazu beitragen, dass der Plastikmüll und der Verbrauch von Plastiktüten in Thailand in diesem Jahr stark reduziert werden

Jedenfalls bekam ich am 1. Jan. für meine Einkäufe im Lotus-Tesco und 7Eleven nichts mehr eingepackt. Ich musste wie zu Hause an der Kasse einen Sack/Tasche kaufen.

Ich bin gespannt, wie sich das ganze für die Thais auswirken wird. Ihr ganzer Tagesablauf bricht zusammen, denn die dünnen Plastikbeutel dienten den Thais als Abfallsäcke. Nun müssen sie Plastik-Abfallsäcke kaufen. Ob dies viel weniger Müll geben wird?

Ab 2022 sollen landesweit keine Styropor-Behälter und kein Einweg-Plastik mehr ausgeteilt werden. Wie geht das mit dem „Take Away„. Die meisten Thais kaufen das Essen auf der Strasse und bekommen z.B. die Suppe in einem Plastikbeutel ausgehändigt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/01/31/jan-2020-live-ticker-vom-thai-max/

Typisch Thailand: Die holde Weiblichkeit

Die heutigen Thai-Frauen

Als ich vor über 50 Jahren zum ersten Mal in Thailand weilte, war das typische Merkmal der Thai-Frauen ihre kindliche, schlanke, eher zerbrechliche Figur. Weibliche Formen, Brüste gab es keine. Man sagte ihnen auch „Kindsfrauen“ nach.

In der Zwischenzeit hat sich ein grosser Wandel vollzogen. Es gibt nur noch wenige dieser zierlichen Geschöpfe. Die Zierlichen sind meistens noch sehr jung. Die Mehrheit hat sich auf natürlichem Wege durch Essen oder operativer Hilfe zu sexy, kurvigen Girls entwickelt. In den einschlägigen Bars wird mit Reizen nicht mehr gegeizt.

Als negative Begleiterscheinung sieht man jedoch immer mehr „dicke, übergewichtige“ Thai-Frauen und auch Männer. Diese watscheln dann in den Food-Markets herum und fressen in sich hinein. Ich kann mir den Grund dieses Phänomens nicht erklären, denn in den wenigen McDonalds sieht man diese eher selten. Es muss am übermässigen Essen und den aufgenommenen Süssigkeiten/Süssgetränken wie Cola, Fanta etc liegen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/01/30/typisch-thailand-die-holde-weiblichkeit/

Max, Velofahren und Freunde/-innen

Zu einer meiner Haupt-Aktivitäten in Hua Hin gehört das Velofahren. 2 -3 mal pro Woche nehme ich mein Rennrad und fahr mit den Hua Hin Roadies aus. Um die 70-90 km pro Ausfahrt, das eine oder andere Mal auch über 110 km sind bei uns Älteren üblich. Die Jüngeren fahren auch weit über 100km und vorallem schneller. Wir Alten begnügen uns mit einer 25-27 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit

Mein Trek Rennrad

Die Dolphin Bay Ausfahrt gehört zu einer meiner Lieblingsstrecken. Sie ist recht flach und führt über einen Drittel der Strecke dem Meer entlang. Das „Baan Pal Coffee“ ist das Ziel der 75-85 km langen Ausfahrt. Ich genehmige mir dort ein Banana Smoothie und ein Banana Crepe (eingewickelte Banane). Sie sind Weltmeister im zubereiten der Smoothies, aber auch der Kaffees mit „Schümli“.

Smoothie und Banana Crepe

Die „Hua Hin Roadies“

Die „Hua Hin Roadies“ ist ein Radrennclub, der nur über die eigene Facebook-Seite zusammengehalten wird. Er besteht aus etwa 50 aktiven männlichen und weiblichen Fahrern, die zu unterschiedlicher Jahreszeit in Hua Hin sind. Ueber die Facebook-Seite werden die täglichen Ausfahrten angekündigt und durchgeführt. Jedes Mitglied kann eine Ausfahrt planen und diese mit Startort, Startzeit und Streckenbeschreibung ankündigen. Der Start ist normalerweise immer um 07:30 Uhr. Gegen Mittag ist jedermann wieder zu Hause.

Dem Khao Kalok-Beach entlang

Ausfahrt „Pranburi Dam und Army Camp“

Der „Pranburi Dam“ ist eine weitere regelmässige Ausfahrt. Wir fahren zum grossen Wasser-Stausee etwa 30km westlich von Hua Hin. Die Rückfahrt führt dann meistens via „Army Camp“ in Pranburi, dem grossen Waffenplatz mit eigenem Golfplatz, 29km langer Radstrecke usw. Er ist öffentlich zugänglich Die gesamt Ausfahrt ist etwa 80km lang

Fahrt über den Pranburi Dam

Ausfahrt zu den Vineyards (Weinberge von Hua Hin)

In der Tat gib es in etwa 40 km ausserhalb Hua Hin grosse Weinberge. Sobald unsere Form einigermassen stimmt, gehört diese Ausfahrt zum Standard-Programm.

Ausfahrt der „Hua Hin Verwaltung“

Während mehrerer Jahre für die Gemeinde und Stadt Hua Hin jeden Sonntag-Morgen um 7 Uhr eine Ausfahrt in die nähere Umgebung durch. Oft war auch der Stadt-Präsident dabei. Es war eine gute Gelegenheit, die Einheimischen etwas kennen zu lernen.

2. Dez. 2018: Ausfahrt HH-Municipality mit Jeannot Kirch

Freunde und Freundinnen

Ich bin bei den Hua Hin Roadies der Aelteste und deswegen bei der holden Weiblichkeit auch Hahn im Korb.

28. Jan. 2020 Dolphin Bay mit Nattawat und Jannice Persson
2016: mit Kathleen von Hürzeler Bicycle
2019: Baan Pal Coffee mit Andreas Bonifacio
17. Jan. 2020 Social Event mit Dorosthy

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/01/29/max-velofahren-und-freunde-innen/

13. Jan: Einbruch – Handy und Tablet sind weg !

Am Montag-Abend, 13. Jan. 2020 zwischen 18 und 21 Uhr ist mir in Hua Hin aus meinem Büro-Wohnzimmer mein Schweizer Smartphone und mein Samsung Tablet gestohlen worden ! … und dann begann mein Kampf gegen den Schweizer Staatsbetrieb „Schweizer Post“

Ich war zu Hause

Die Diebe waren extrem dreist, denn zur fraglichen Zeit war ich zu Hause. Ausnahmsweise hatte ich aber an diesem Abend vergessen, die Garten-Beleuchtung einzuschalten. Es war stockdunkel draussen. Auf welchem Weg sie in den Vorgarten/Terrasse gelangt sind, ist mir rätselhaft. Die Gartentüre im hohen Metallzaun zur Strasse war auch nach dem Einbruch abgeschlossen. Dann bleibt nur noch das Überklettern des Metallzaun mit seinen spitzigen Widerhaken und die etwa 2.20m hohe Mauer zum Nachbarhaus übrig. Beides sind schwer zu überwindende Hindernisse. Ich habe davon nichts bemerkt.

Wie auch immer sie auf den Vorplatz kamen, sie warteten ab, bis ich mich aus dem Wohnzimmer in die Küche oder die Toilette begab. In dieser kurzen Zeit haben sie die nicht abgeschlossene Haustüre geöffnet, sind ins Wohnzimmer gegangen und haben die beiden Geräte, die auf meinem Arbeitsplatz lagen, zusammengerafft und sind wieder abgehauen. Das ganze muss nur Sekunden gedauert haben.

Die Einbrecher haben es nur auf die beiden Kleingeräte abgesehen, denn sie liessen nicht nur meinen Computer zurück, sondern auch mein Thai-Handy, das eben zum Laden an der Ladestation hing, sowie meine daneben liegende Herrentasche mit dem Geldbeutel zurück.

Ich kam mir vor wie ein Trottel

Als mir am späteren Abend der Verlust des Handys und Tablets aufgefallen ist, kam ich mir wie ein Trottel vor. Im ersten Moment dachte ich sogar an einen Scherz mit versteckter Kamera. Dann überlegte ich mir, ob bei mir im Kopf alles noch in Ordnung sei! Dann durchsuchte ich alle meine Räume auf den Knien. Ueberlegte mir, wo ich das Handy zum letzten Mal benutzt hatte. Erstaunt war ich, dass ich mein Handy nicht anrufen konnte, um seinen Standort zu identifizieren! Ob ich das Handy wohl beim Einkaufen verloren hatte? Nein, ich erinnerte mich, dass ich wenige Minuten vor 18 Uhr mit meinem Schweizer Handy einen QR-Code einscannte und überrascht war, dass dies funktionierte. Dann entdeckte ich, dass meine Mücken-Türe beim Hauseingang ganz gegen meinen Gewohnheit nicht ganz geschlossen war.

Nachdem ich bestimmt 2 oder 3 Stunden in- und ausserhalb des Hauses gesucht hatte, legte ich mich ins Bett. Es war kurz nach Mitternacht. Ich war etwas beruhigt, denn ich besass noch mein Notebook mit all meinen Daten, zudem mein Thai-Handy und mein zweites Schweizer-Handy, das ich als Reserve mitgenommen hatte. Wer hätte gedacht, dass dieses Handy mit ALDI-SIM-Karte einmal eine wichtige Aufgabe übernehmen könnte. Ich wusste, das ganze war einfach ärgerlich

Mein Schweizer Handy ist seither nicht mehr anrufbar. Die Diebe müssen die SIM-Karte entfernt haben. Am nächsten Morgen habe ich von meinem Notebook aus den Link der Dropbox und Evernote zu den beiden Geräten gekappt, sowie im Facebook ein neues Passwort gesetzt.

Mein Schaden

Der materielle Schaden ist das eine. Dümmer ist es, dass ich meine Elektronische Post sowie die Schweizer Bankgeschäfte nicht mehr abwickeln kann, denn die zugeschickten Sicherheitscodes gehen aufs Schweizer Handy. Im Fall des eBankings hatte ich aber Glück im Unglück, denn ich konnte auf dem Thai-Handy mein Schweizer-Bank-Zugriffs-System einrichten und damit weiterhin meine Bankgeschäfte tätigen. Einzig der Monopolist „Post“, über den ich den Service „ePost Office“ nutze, spielt auf Zeit und hält mich hin. Ich berichte weiter unten darüber. Zudem bin ich bis zu meiner Rückkehr in die Schweiz über meine Schweizer Tf.-Nummer nicht mehr erreichbar und WhatsApp funktioniert nicht mehr.

Meine Lehren

Ich versuche in solchen Fällen, immer meine Lehren zu ziehen. Bewährt hat sich mein Daten-Sicherungskonzept. Bewährt hat sich, dass ich über meine Handys keine Geschäfte abwickle, d.h. der Dieb kann mit meinem Handy/Tablet nichts anfangen, auch wenn er das Zutritts-Passwort auf die Geräte überwinden sollte. Auch ich hing durch dieses Missgeschick nicht in der Luft. Ich musste einzig die Links zur Dropbox und Evernote kappen!

Die Frage stellte ich mir: Was wäre passiert, wenn sie mein Notebook gestohlen hätten? Dies wäre schon etwas dümmer, denn über mein Notebook wickle ich alle meine Geschäfte ab. Mein Notebook ist mein mobiles Büro! Ich hätte ein neues Notebook kaufen und aufsetzen müssen, was 1-2 Tage gedauert hätte. Alle meine Daten sind verlustfrei ausgelagert. Ob ich aber die wichtigsten dazu notwendigen Basis-Passworte auswendig kennen würde?

Dies muss ich lösen. Die sichere Abspeicherung der wichtigsten Einstiegs-Passwörter für die Notebooks und die wichtigsten Applikationen. Es sind etwa 6 Passworte!

Zudem werde ich aus Sicherheitsgründen nächstes Jahr 2 Notebooks mit derselben Installation mitnehmen.

Meine Probleme mit der Schweizer Post (Stand 24.1.2020)

Ich nutze bei der Schweizer Post den Service „ePost-Office“. In diesem wird mir die Post eingescanned und digital zugeschickt. Dazu sendet die Post zur Identifikation einen Sicherheitscode an mein Schweizer Handy, das eben gestohlen worden ist. Ich kann nun meine Briefe nicht empfangen und lesen, bis die Handy-Nummer gewechselt wird. Eigentlich eine kleine und einfache Sache, aber für die Schweizer Post eine Hürde, die sich auch nach 2 Wochen nicht bewältigen kann. Ein Mail nach dem anderen mit neuen Vorschlägen, aber nichts funktioniert! Nun geben sie zu, dass sie die Nummern-Vergabe ausgesourcet haben, an eine externe Firma und damit auch die Verantwortung. Ich stehe vor einer Wand! Für mich ein Betrug, denn ich habe einen Vertrag mit der Schweizer Post abgeschlossen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/01/13/13-jan-einbruch-handy-und-tablet-sind-weg/

Typisch Thailand: Abfall-Trennung

Von den Thais könnten wir viel lernen. Sie verfügen über das effizienteste Abfall-Trennungssystem der Welt. Sie trennen ihre Haushaltabfälle nach Glas, Metall, Kunststoff und Papier. Ueberall am Strassenrand alle paar hundert Meter Abstand findet man die blauen Tonnen oder angeschriebene Behälter, in die man die Haushalt-Abfälle leert oder daneben hinstellt.

Blaue Abfall-Tonnen

Nun kommen die Aermsten der Armen ins Spiel. Diese suchen in diesen Abfall-Tonnen nach ihrem Spezial-Abfall. Der eine nach Glas, der andere nach Metall oder Papier und verkaufen es an Gross-Sammelstellen. Auf diese Weise verdienen sie Geld, um zu überleben, denn es gibt in Thailand keine Hartz4, Arbeitslosen-Versicherung oder irgendeine Sozialfürsorge. Entweder man arbeitet etwas, oder verhungert!

Ich trenne Glas, Metall, Plastik und Papier bereits zu Hause und gebe die gefüllten Plastik-Säcke einem der alten Sammler mit, der oft an meinem Hause vorbeiläuft. Er ist ein Invalider. Es ist ein angenehmes Gefühl, wie er Freude über meine Vorsortierung hat.

Neuerdings wird grosse Werbung zur Abfall-Trennung gemacht, wie ich es im Oktober 2019 im Shopping-Center Market-Village entdeckt habe.

21. Okt. 2019: Market Village,

Seit 1. Feb. gibts in den meisten Geschäften wie HomePro, Lotus Tesco und 7Eleven keine Plastiksäcke mehr zum einpacken. Man kann solche kaufen oder eben von zu Hause mitbringen. Für mich erstaunlich, dass ich kein Gemurre oder andersweitige Nebentöne von Einheimischen gehört habe. Ganz anders die Feriengäste!!!

Recycling Haushalts-Maschinen

Es gibt aber noch einen weiteren Recycling-Weg, den bei den Haushalts-Maschinen. Ich hatte soeben Pech, weil die Wasch-Maschine und der grosse Kühlschrank ihren Geist aufgegeben haben. Auch hier rentiert eine offizielle Reparatur über das Elektrogeschäft oder den Handel nicht. Ich hätte für die alte Wasch-Maschine rund 4’000 THB für die Reparatur aufbringen müssen, bei einem Neupreis von um die 12-15’000 THB (1’000 THB entsprechen etwa SFr. 30.–)

Es existiert jedoch einen Parallel-Markt. Dieser repariert diese defekten Geräte, die sie gratis oder für wenig Geld bekommen und verkaufen sie weiter für einen Bruchteil des Preises eines Neu-Gerätes.

Ich habe meine beiden defekten Geräte dem Gärtner mitgegeben, und kam so ums entsorgen. Er wird nun versuchen, beide wieder in Betrieb zu bekommen. In Thailand ist jeder Handwerker ein Meister im reparieren, oder er kennt jemanden, der das kann. Oft verwechselt er zwar die Phase, aber dies gehört zum Risiko des neuen Käufers. Die Ersatzteile findet er in grossen Alt-Geräte Lagern für Haushaltgeräte, wie wir es bei uns nur noch vom Auto-Schrottplatz kennen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/01/10/typisch-thailand-abfall-trennung/

Dez. 2019: Live-Ticker vom Thai-Max

+++ 77 +++ Christmas +++ Erpressungs-Trojaner +++ Die Briten wählten ihren Metzger +++ Blyb gsund Ruedi +++ Lobster-Essen +++ Bangkok Hospital +++ Dengue Fieber +++ Rechts gehen +++ Tesco verbannt Plastik-Säcke +++ 5G-Netz +++

Live Ticker

Schnapszahl 77 geschafft

Auch diese Hürde habe ich am Silvester geschafft. Ich verbrachte einen schönen Abend mit Freunden. Unzählige SMS, WhatsApp-, Viber- und LINE-Nachrichten haben mich am Tag darauf in Atem gehalten. Die nächste Schnappszahl „88“ ist bereits etwas ambitionöser, Ich werde mein bestes geben

Merry Christmas and Happy New Year

16. Dez. 2019: Merry Christmas and happy new Year 2020

Datensicherung gegen Erpressungs-Trojaner

Das schlimmste, das mir passieren könnte, ist ein „Lösegeld- oder Erpressungs-Trojaner“ (=Ransomware) auf meinem PC. Der Schaden ware unermesslich, denn auf meinem PC ist mein gesamtes Büro gespeichert. Da nützt auch eine Dropbox-Kopie wenig, denn die wäre auch davon betroffen.

Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber einige Vorsichtsmassnahmen bieten einigen Schutz:

  • Ich habe die üblichen Sicherheitsmassnahmen wie Norton-Antivirus auf meinem PC installiert. Ich arbeite nicht als Administrator, sondern nur als Benutzer
  • Ich öffne keine Mail von dubiosen Absendern resp. Betreffs.
  • Ich öffne keine Anhänge in Mails, die dubios ausschauen.
  • Von Zeit zu Zeit, d.h. alle 3 Monate, mache ich eine kompletten Kopie aller wichtigen Daten auf einen externen Disk (leider etwas selten)

12. Dez.: Von „Great Britain“ to „Little Britain“

Die Engländer haben entschieden und dem Populisten „Boris Johnson einen Erdrutsch-Sieg geschenkt. Selten wird der Spruch derart wahr, wie in diesem Fall: „Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger sälber“. Auf England scheint dies zuzutreffen. Die Engländer werden sich warm anziehen müssen. Die Rentner im Ausland (auch in Thailand) haben einen grossen Teil ihrer Rente bereits verloren. Der Finanzplatz-London ist bereits aufs Festland gezogen! Viele meiner Freunde bei den Hua Hin Roadies sind entsetzt! Für sie ist es eine Katastrophe.

Nun haben die Briten ihren Metzger gewählt. Ihnen droht ein böses Erwachen, denn nach dem EU-Austritt Ende Jan. 2020 beginnt die eigentliche Arbeit erst. Wie das Land künftig mit seinen wichtigsten Partnern z.B. der EU Handel treibt und zusammenarbeitet, muss in Handelsabkommen festgelegt werden. Es ist unvorstellbar, dass die EU den Briten bessere Konditionen anbieten werden, als den eigenen EU-Mitgliedern. Ein Freihandelsabkommen mit der EU, wie es Boris Johnson grossmundig versprochen hat, ist undenkbar.

Dann warten aber noch ganz andere Hürden und Probleme. Wann wird Schottland aus Grossbritannien austreten? Und Wales oder sogar Nord-Irland?

Blyb gsund Ruedi – Adieu 2-Rad-Wenger-Shop

März 2019: Ruedi mit seinem Hochrad

Er war mein Rad-Lieferant und stand mir mit Rat und Tat zur Seite. Vor etwa 18 Jahren kaufte ich mir bei ihm ein blaues Rennrad der Eigenmarke „Wenger“. Wenn ich schaltete, dann knallte und knirschte es. Meine Freunde vom Radrennclub Basel meinten despektierlich „Ich sei Testfahrer bei Campagnolo und müsste die Mechanik an ihre Grenzen bringen!“ Vor etwa 10 Jahren leistete ich mir dann meinen jetzigen LOOK-Renner. Mit ihm bin ich glücklich und zufrieden. Im 2012 wollte ich bei ihm nur ein paar Ersatzschläuche kaufen, kam aber mit einem Stevens-Mountainbike aus dem Laden. Es war ein Schnäppchen zum halben Preis, denn er räumte sein Lager.

Nun hört Ruedi auf Ende dieses Jahres auf. Das Postgebäude mit seinem „2-Rad-Shop“ wird abgerissen. Ich werde ihn vermissen und wünsche ihm eine gute Zeit als Rentner. Blyb gsund, Ruedi!

Dez. 2019: Wenger Ruedi -2-Rad-Shop

12. Dez: Bangkok Hospital

Gestern hat mich eine Schwester vom Bangkok Hospital telefonisch auf den morgigen Termin vom 12. Dez. 2019 um 12 Uhr für die Augenspritze aufmerksam gemacht!

Monatlich muss ich zur „Augenspritze“ antraben. Heute war es wiederum soweit. Dazu war der grosse Operationssaal mit den grossen Lampen über dem schmalen „Operationstisch“ im Bangkok Hospital für mich bereit gestellt. 1’200 THB kostet eine Stunde samt den 3 Operationsschwestern. Dieser Betrag entsprechen etwa SFr. 40.–. Ja, ich habt es richtig gelesen.

Beim Eintrittscheck hatte ich einen zufriedenstellenden Blutdruck 133/77, und vorallem ein 3kg tieferes Körpergewicht zum letzten Mal! Ich wog noch 86.9 kg

11. Dez. 2019: Lobster-Essen, eine schöne Tradition

Mitte November 2013 traf ich erstmals und durch Zufall Esther und Gilb, meinen Studien-Kumpel aus Winterthur in Hua Hin. Rund 9’000 km entfernt von unserer Heimat. Seither wurde es Tradition: das gemeinsame Lobster Essen im Night-Market. Auch gestern Abend war es wieder soweit. Wir berichteten wie üblich von unseren Krankheiten, aber davon gab es wenige: ein grösserer Nierenstein kombiniert mit Rücken-Blockade, ein abgebrochener Zahn …. aber wir leben noch.

11. Dez. 219: Lobster-Essen mit Esther und Gilb

Hilfe: Dengue Fieber in Hua Hin

Das durch die Tigermücke verbreitete Dengue Fieber breitet sich in Thailand massiv aus. Selbst in meiner nächsten Umgeung in Hua Hin wurden diese Ueberträger entdeckt. Seither wird alle 2-3 Wochen massiv gespritzt, um auch die Nester zu erwischen. Gegen das gefährliche Dengue Fieber, das zum Tode führen kann, kann man sich noch nicht impfen.

Rechts gehen !

Jetzt ist mir auch dies klar. Auf Rolltreppen und sonstigen Treppen über Strassen geht man in Thailand auf der rechten Seite. Ist dies nicht genau gleich wie bei uns in Europa?

Offen bleibt für mich nur noch: Wer hat im Links-Strassen-Verkehr Vortritt? der von links- oder der von rechts-kommende?

Ich rate: „Gross vor Klein“ …. und bei gleicher Grösser „Alt vor Neu“

Nov. 2019: in Bangkok-Pratunam entdeckt

4. Dez: Lotus Tesco: Keine Plastiksäcke mehr

Seit heute gibt es im Lotus-Tesco Lebensmittelmarkt des Market-Village keine Gratis-Plastiksäcke mehr. Ich war schön überrascht, als die Dame an der Kasse alle meine Einkäufe abtippte und die Produkte dort hinstellte, wo sie normalerweise diese in Plastik-Säcke abfüllte. Aber der Halter mit den Säcken war leer.

Man kann sich wie in Europa stabile Plastiksäcke und Einkaufstaschen für wenig Geld kaufen. Auch in Thailand tut sich etwas in Sachen Umweltschutz.

Hinweis vom 5. Nov.: Wie mir Egon schrieb, gilt dieses Plastic-Verbot nur jeden 4. des Monats !!!! Da hat sich Lotus/Tesco aber überboten an einer Regelung. Wenigstens gilt das Verbot den ganzen Tag!

5G-Netz in Thailand

In Deutschland wird darüber diskutiert, bis wann man das 3G-Netz flächendeckend zur Verfügung stellen könnte. Hier in Thailand ist das 5G-Netz bereits verfügbar. In Bangkok genoss ich die 5G-Super-Qualität im Hotel. Und seit dem 14. Dez. 2019 kann auch ich hier in meinem WLAN in Hua Hin das 5G nutzen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/31/dez-2019-live-ticker-vom-thai-max/

Ein weiteres Thailand-Märchen

Nach meinen schönen Erfahrungen mit der Immigration und der Toyota-Garage, geschah gestern ein weiteres.

Ich brachte aus der Schweiz 3 Kopfkissen-Ueberzüge mit defekten Reissverschlüssen mit. In der Schweiz unbezahlbar, diese zu ersetzen. Man kauft besser neue Bettwäsche. Hier in Thailand ist dies aber anders. Bereits letztes Jahr machte ich diese Erfahrung, als ich 1 defekten Daunenbett-Ueberzug zur Schneiderin brachte.

Meine 3 Kopfkissen-Ueberzüge

Praktisch um die Ecke bei mir eröffnete vor wenigen Tagen eine Schneiderin neu ihr Geschäft. Ihr brachte ich meine 3 Ueberzüge. Ich war einer der ersten Kunden. Bereits am Nachmittag des kommenden Tages soll es fertig sein, meinte sie. Und tatsächlich. 3 schöne neue Reissverschlüsse und dies zu einem Betrag von 120 THB, das sind etwa SFr. 4.–

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/30/ein-weiteres-thailand-maerchen/

Toyota, ein Weihnachtsmärchen

Vor ein paar Tagen habe ich über meine Erlebnisse in der Immigration erzählt. Wenige Tage später ein ähnliche Erfahrung in meiner Toyota-Garage:

Ich bin Besitzer eines Toyota VIOS Autos. Ein Modell, das in Europa nicht verkauft wird, sondern nur im asiatischen Raum und Australien. Es war ein Fehlkauf, weil ich das Auto selten brauche. Ich benutze mehr meinen Roller. In 5 Jahren bin ich gegen 8’000 km gefahren.

Gemäss Toyota sollte ich das Auto jedes Jahr zum Oelwechsel bringen. Ich habe dies auf 2 Jahre ausgedehnt. Heute war es wieder soweit. Es war nichts zu reparieren, ausser dass der Zigattenanzünder nicht mehr funktionerte. EineSicherung hat vermutlich den Geist aufgegeben

27.12.2019: Toyota Garage in Hua Hin

Um 08:30 fuhr ich zur Toyota-Haupt-Garage in Hua Hin. Ich wurde von einer sehr gut englisch sprechender Lady in Empfang genommen. Sie würde mir trotz der wenigen Kilometer den 30’000 km Service empfehlen, weil das Auto doch bereits 5 Jahre alt sei. Kostenvoranschlag für den Service: 2’400 THB (das sind etwa Sfr. 75.-)

Gesagt, getan und akzeptiert. Ich setzte mich in den dafür vorgesehenen Kundenraum mit WIFI, Fernseher, Kaffee und Gebäck. Von hier aus konnte ich in die klinisch saubere Werkstatt mit den Mechanikern in ihren gewaschenen weiss-blauen Overalls sehen und sah direkt vor mir meinen VIOS, wie sie das Oel abliessen.

Zwischendurch kam die Lady kurz vorbei und teilte mir mit, dass meine Auto-Batterie angeschlagen sei. Sie könnte in kürze total ausfallen. Etwas über 2’000 THB /entsprechend SFr. 60) würde diese kosten. Ich war froh, dass sie die Batterie vermessen hatten. In der Schweiz wird dies nirgends gemacht.

Nach gut 1 Stunde konnte ich meinen VIOS wieder übernehmen. der ganze Spass hat mich inkl der neuen Batterie 4’300 THB (das sind etwa SFr. 140.–) gekostet. Damit hätte ich in der Schweiz nicht einmal 1 Arbeitsstunde für den Mechaniker bezahlen können!

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/28/toyota-ein-weihnachtsmaerchen/

Hua Hin Immigration am Weihnachtstag

Einmal im Jahr muss ich antraben. Immer mit schlechten Gefühl, weil ich Behördenbesuche gar nicht mag. Heute am Weihnachtstag, 25. Dezember stand die „Thai Immigration“ für die 12-monatige Visums-Verlängerung (=Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung) auf dem Programm. Die Büros haben ab 08:30 Uhr geöffnet, auch an Weihnachten.

Anfangs dieses Jahres hat die hiesige Immigration ein neues Gebäude bezogen. Etwa 10-15 km ausserhalb Hua Hins. In diesem muss man sein Visum verlängern lassen. Für die 3-Monatsstempel und kleinen Visums-Verlängerungen der Feriengäste haben die Behörden im Shopping-Center Bluport einen zusätzlichen Schalter eröffnet.

Ich kenne den neuen Ort bestens. Er liegt auf einer der Radstrecken, die wir regelmässig befahren. 20 Minuten brauchte ich mit dem Roller bis zum 2-stöckigen Neubau. Im Parterre ist die Abteilung für die „Fremdarbeiter“ aus den umliegenden Ländern Burma, Kambodscha, Indien etc untergebracht. Ich musste in den 1. Stock gehen, wo ich am Eingang von einer Dame in Empfang genommen wurde, die meine ausgefüllten Papier kontrollierte und in der richtigen Reihenfolge zusammenstellte.

Der Immigration Officer nahm das ganze Paket in Empfang und machte seine Einträge am Computer, stempelte den Pass voll und zum Schluss nach der Bezahlung bekam ich als Weihnachtsgeschenk einen Fruchtsaft. Das ganze dauert 10 Minuten

Meine Verlängerung bis 13. Jan. 2021

Für die, dies interessiert, hier die Zusammenstellung der abgegeben Unterlagen. Die offiziellen Thai-Formulare TM7 und 8 habe ich über Internet heruntergeladen und am PC ausgefüllt. ( http://udon-news.com/de/downloads/immigration-formulare?src=menu )

Für die Verlängerung: Form. TM 7, Renten-Zertifikat der Schweiz. Botschaft, Mietvertrag Hua Hin, Kopie Pass Hauptseite samt TM5 und Kopie Pass Seite Visum mit TM5 (Kosten: 1’900 THB, entsprechend etwa SFr 60.–)

Ich musste keinen Versicherungsnachweis Krankenkasse erbringen!

Multiple Entry: Form TM8, Kopie Pass Hauptseite samt TM5 und Kopie Pass Seite Visum mit TM5 (Kosten: 3’800 THB entsprechend etwa SFr. 120.–)

Ich habe Multiple Entry gebucht, weil ich nächstes Jahr ein paar Reisen ausserhalb Thailand machen möchte, z.B. Japan

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/25/hua-hin-immigration-am-weihnachtstag/

Newsletter: „Merry Christmas and Happy New Year 2020“

Liebe Freunde in nah und fern

Vor ziemlich genau 9 Jahren am 13.  Dezember 2010 habe ich  meinen ersten Beitrag mit dem Thema  „Bettel-Mönche auf dem Markt von Hua Hin“ in mein  eben frisch eingerichtetes „Thailand Tagebuch“ geschrieben und dieses damit zum Leben erweckt. Seither habe ich 467 illustrierte Gedanken und Beiträge über Thailand und den Fernen Osten , aber auch übers Weltgeschehen veröffentlicht.

Ich bin rund 9 Monate im Jahr unterwegs. Die beiden „Thailand- und Europa-Tagebücher“ sind meine Verbindung zu meiner Schweizer Familie zu Hause und zu meinen vielen Freunden auf der ganzen Welt. Es war mir immer ein Bedürfnis, über meine Erlebnisse in Text und Bild zu berichten. 

Einige meiner Beiträge sind mir gut gelungen, andere weniger. Oft habe ich auch auf meine Zunge gebissen und nichts geschrieben, weil ich den armen Freunden aus dem grossen Kanton (sprich Deutschland) nicht noch mehr weh tun wollte. Sie sind ja bereits genügend abgestraft.

Fotobücher und Reiseberichte

Ueber grössere Erlebnisse und mehrtägige Reisen berichte ich in eigenständigen, bebilderten Reise- und Erlebnis-Berichten. Einen Ueberblick darüber findet ihr unter „Fotobücher und Thailand-Reiseberichte

Fotografieren gehört zu einem meiner Hobbies. Ich will dabei das Leben der Bevölkerung darstellen. Von den unzähligen „Schnappschüssen“ kann ich nur einen Bruchteil (<5%) gebrauchen und weiterbearbeiten. Meine Besten bekommen einen Rahmen mit einem beschreibenden Text. Um sie vor dem Vermodern zu bewahren, veröffentliche ich die besten Thailand-Fotos nicht nur in den entsprechenden Tagebuch-Beiträgen, sondern in der „Galerie: Best of Thailand

Meine diesjähriges „Weihnachts- und Nejahrs-Foto“

Mein Weltenbummler-Leben

In wenigen Tagen geht das Jahr 2019 zu Ende. Ein weiteres Jahr in meinem ungemein spannenden Leben. Wie kam ich zu diesem „Weltenbummler-Leben“? Es waren zwei einschneidende Ereignisse in meinem Leben. Die Pensionierung mit 58 Jahren am 31. Dez. 2000 und meine verunglückte Ehe mit Evelyne im Jahre 2006.  Diese Frau hatte eine grossartige Idee, den kalten, düsteren europäischen Winter in der Wärme zu verbringen. Ich nahm diese Idee auf, typisch Max, verfeinerte sie und verbringe seit 2008 dîe kalten Winter-Monate hier in Thailand, also seit 12 Jahren.

Meine Kontakte zu Evelyne sind abgebrochen, jedoch nicht zu ihrem Enkel  Philip und seiner lieben Frau Maxi. Für ihn bin ich weiterhin sein Opi, den er sich so sehr gewünscht hatte. Wir treffen uns immer wieder auf Istrien beim Camping. Vor wenigen Wochen an seinem eigenen Geburtstag am 27. Nov. 2019 ist er Vater einer bild-hübschen Anika und ich sein stolzer „Urli-Opa“, wie er mich immer noch liebevoll nennt! Auf diese Art schliesst sich immer wieder ein Kreis in meinem Leben.

Ich wünsche Euch frohe Weihnachten und ein glückliches 2020. Ich wünsche Euch beste Gesundheit und viele Pläne fürs kommende Jahr.

Ganz liebe Grüsse Euer Max

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/20/newsletter-merry-christmas-and-happy-new-year/

Kilometersteine auf Thailands Strassen

Auf thailändischen Strassen fallen einem alle Kilometer die Distanzsteine oder Kilometersteine auf. Auf diesen sind alle für einen Reisenden wichtige Informationen vermerkt, ob sie die thailändische Schrift lesen können oder nicht. Den nachfolgenden neu aufgestellten Stein auf der Strasse zwischen „Pak Nam Pran“ und „Khao Tao“ hat mir ganz speziell gefallen.

Jeder Kilometerstein hat vier Seiten. Die Seite parallel zur Straße ist die „Vorderseite„. Die Seite, die Sie zuerst sehen, wenn Sie sich der Markierung nähern (denken Sie daran, dass wir in Thailand alle auf der linken Seite der linken Spur fahren), nennen wir die „Ankunftsseite„. Die Seite, die Sie sehen, wenn Sie nach dem Passieren einer Steinmarkierung über Ihre Schulter zurückblicken, nennen wir die „Abfahrtseite„. Die Rückseite des Steins ist immer leer, es sei denn, ein aufstrebender Grafitti-Künstler hat seine Spuren hinterlassen

Vorderseite des Kilometersteins

Foto der Vorderseite

Auf der Vorderseite befindet sich die Autobahn- oder Straßennummer. Dies ist die Nummer der Autobahn oder Straße, auf der Sie fahren. Es entspricht direkt allen gedruckten thailändischen Straßenkarten. Auf diesem Foto befindet sich der Steinmarker auf der Strasse 2021. In Thailand ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Highway oder eine Straße zusätzlich zu ihrer Nummer auch einen tatsächlichen Namen trägt.

Unterhalb der Autobahn- oder Straßennummer befindet sich in thailändischer Schrift die Buchstaben für KM, entsprechend Kilometer

Unter der thailändischen Schrift für KM befindet sich eine Zahl. Diese Zahl ist die Anzahl der Kilometer, die dieser bestimmte Steinmarkierer vom Ursprung der jeweiligen Autobahn oder Straße entfernt liegt. Auf diesem Foto ist der Stein genau 124 Kilometer von der Stelle entfernt, an der die Strasse 2021 in Prachuap Khiri Khan beginnt

Linke Seite des Kilometersteins (=Ankunftsseite)

Oben auf der Linken Seite des Steinmarkers befindet sich der Name der nächsten Stadt von bemerkenswerter Größe. Unterhalb des Stadtnamens befindet sich die Entfernung der Stadt in Kilometern von diesem bestimmten Steinmarker. Auf diesem Foto ist die Stadt „Khao Tao“ 2 Kilometer entfernt.

Unterhalb des ersten Kilometerabstands der Stadt befindet sich der Name der nächstgrößeren Stadt, die dahinter liegt. Die Entfernung dieser zweiten Stadt in Kilometern ist unter ihrem Namen angegeben. Auf diesem Foto ist die Stadt „Hua Hin“ 17 Kilometer entfernt.

Rechte Seite des Kilometersteins (=Abfahrtsseite)

Auf der rechten Seite des Kilometersteins werden die Angaben über das zurückgelegtenGebiet dargestellt

Oben auf der rechten Seite des Kilometersteins befindet sich der Name der nächstgelegenen Stadt in der entgegengesetzten Richtung, in der Sie unterwegs sind (wahrscheinlich sind Sie bereits durch diese Stadt gefahren). Unterhalb des Stadtnamens befindet sich die Entfernung der Stadt in Kilometern von diesem bestimmten Steinmarker. Auf diesem Foto ist dies die Stadt „Pak Nam Pran“ 9 Kilometer entfernt.

Unterhalb der Kilometerentfernung der nächstgelegenen Stadt befindet sich der Name der nächstgelegenen Stadt von nennenswerter Größe in der entgegengesetzten Richtung, in der Sie unterwegs sind. Auf diesem Foto ist die Stadt „Pranburi“ 17 Kilometer entfernt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/18/kilometersteine-auf-thailands-strassen/

Wahnsinn !!!!! Glas-Faser 5G-Internet innert 3 Tagen und Uhrmacher repariert meine OMEGA-Seamaster

Thailand ist immer für Ueberraschungen gut. Je länger man in diesem Land lebt, je öfters wird man überrascht. Es sind zwei Geschichten, die unglaublich sind. Undenkbar in der Schweiz! aber in Thailand Realität

Uhrmacher: setzt meine beiden OMEGA’s wieder zusammen

Im Herbst 2011 gab vor meinem Abflug nach Thailand mitten auf dem Flughafen Zürich die Batterie meiner Schweizer Uhr „CERTINA C-Sport“ ihren Geist auf. Eine Kleinigkeit auf einem Flughafen mit den vielen Uhrengeschäften, meinte ich. Aber da hatte ich Pech. Die Uhren-Geschäfte und die Schweizer Uhren-Industrie sind nicht auf gutem Service und zufriedene Kunden ausgerichtet. Ausnahmlos Verkauf! Kurzum: Es gab keine Batterie. Die Uhr müsse ich einschicken!

Seither bin ich glücklicher Besitzer zweier „OMEGA Seamaster“ Uhren, die ich aus Not in Thailand gekauft hatte. Beide laufen und funktionieren. Ich trage sie fast Tag und Nacht.

Diesen Sommer aber sind bei beiden, die metallenen Uhrbänder gerissen. Ich hatte nun 2 funktionierende Uhren und 2 abgerissene Uhrbänder. Hier in Hua Hin packte ich die 4 Teile ein und brachte sie am morgen früh zum Uhrmacher im ShoppingCenter Market Village. „Könnten sie aus diesen 4 Stücken wenigstens 1 brauchbare Uhr machen?“ Er schaute die Teile genau an und meinte. „Ja, das sollte gehen. Kommen Sie in 30 Minuten wieder vorbei!“

Nach meinen sonstigen Einkäufen, ich war auch im 3bb-Shop wegen meines Internets, schaute ich vorbei, das schlimmste befürchtend! Er zeigte mir stolz 2 tip-top funktionierende „OMEGA Seamasters“. Er hatte die 4 Teile zusammengesetzt …. und verlangte dafür 150 THB, das sind SFr. 4.50

Neuer Internet-Vertrag mit 3bb: Glas-Faser mit 200/200 Mbps Leistung

Seit dieser Saison bin ich mit den Leistungen meines 3bb-Internet-Anschlusses unzufrieden. Er leistet nur eine Bandbreite von 14 Mbps download und 0.4 Mbps upload speed. Tägliche Kurz-Ausfälle und mangelhafte Leistung vermiesten meine Stimmung.

Am Donnerstag-Morgen des 12. Dez. schickte ich an den Support meines 3bb-Anbieters ein Mail und beklagte mich darin über meine Unzufriedenheit. Bereits am Nachmittag kam ein Service-Team zu mir nach Hause, hörte mir zu und riet mir: „Wechseln Sie auf einen neuen Vertrag mit xfach -besserer Leistung dank Glas-Fiber-Leitung … bei gleichem Preis!“ Ich zahlte bisher 590 THB/Monat (das sind etwa SFr. 18.–/Monat)

Am Tag darauf (Freitag) ging ich zum 3bb-Schalter im Market-Village und wechselte (ohne Kostenfolgen) meinen Vertrag auf den viel schnelleren Service. „Wir werden Ihnen innert 1-2 Wochen eine Glasfaser-Leitung in ihr Haus legen“, meinte die Dame am Schalter und schenkte mir strahlend zu Weihnachten eine 3bb-Werbe-Tasche und machte von mir samt der Tasche ein Foto mit ihrem Handy. Dies ist typisch Thailand. Wahrscheinlich hat ihr heutiger Tag mit meinem neuen Vertrag bestens begonnen!

Mittlerweilen wurde es Samstag, den 14. Dez. 2 Tage nach meinem Mail und 1 Tag nach meiner Vertragsänderung. Das Montage-Team von 3bb stand mit 3 Mann vor meiner Tür, legt eine neue Glasfaser-Leitung vom Anschlusspunkt an der Hauptstrasse zu meinem Haus, legte die Leitung durchs Dach ins Wohnzimmer zum neuen Modem und nahm das Glasfaser-Internet in Betrieb. Was ich erst jetzt entdeckte: Ich wurde ans 5G-Netz angeschlossen! Etwa 2 Stunden hatten sie zu arbeiten. Ein tolles Team. Ich war begeistert.

Mit dem Speedtester testete ich selbstverständlich sofort meine neue Leistungsbandbreite: Ich war perplex. Sowohl die Download- als auch die Upload-Bandbreite lag weit über 200 Mbps. Vorher waren es 14 und 0.4 Mbps

Dies ist beileibe kein Traum, darin bin ich mir sicher. Aber auch mir kam es so vor. Wie viele Wochen vielleicht sogar Monate hätte ich bei der Swisscom oder bei der Deutschen Telecom gewartet?

14. Dez. 2019: Installation 3bb Glas Fiber Internet

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/14/wahnsinn-glas-faser-5g-internet-innert-3-tagen-und-uhrmacher-repariert-meine-omega-seamaster/

Feinstes Essen in Hua Hin mit Freunden

Thailand ist ein Paradies für feines Essen. Angefangen von den Strassenküchen bis zur leckeren Restaurant-Kost gibt es alles. Je nach Lust und Laune.

Ich gehe nicht gerne alleine essen. Dann kaufe ich mir in einer Strassenküche z.B. frittiertes oder grilliertes Hühnchen, Schenkel, Brüstchen oder was sie eben anbieten. Ich mag aber auch die Würstchen oder Brät-Kügelchen. Dazu zu Hause Nudeln oder Reis und feinen frischen Salat.

Jek Be-Ak seafood Restaurant (Soi 57)

Seit Jahren gehört dieses Restaurant, das sich auch „Jek Pia Restaurant“ nennt, zu unseren Favoriten. Die Satay, der fritierte Fisch, die Muscheln sind einsame Spitze. Um 17:30 öffnet es seine Türen. Bereits nach wenigen Minuten sind alle Plätze besetzt. Dann heisst es draussen etwa 1 Stunde warten, bis die ersten Gäste bezahlt haben und ein Tisch frei wird.

Indisch essen im Rest. Shiva Ayurveda

Hoch oben an der Soi88 beim Abzweiger Hin Lek Fai via-à-vis der „Chom Dong Villa“ befindet sich der beste Inder von Hua Hin mit seinem „Shiva-Ayurveda-Restaurant“. Ich bin öfters beim Dr. G. Dewan anzutreffen Er ist eine interessante Persönlichkeit. Er spricht unzählige Sprachen fliessend, auch Deutsch. Er ist herzlich, aber auch Geschäftsmann, ein liebenswerter. Aehnliche Geschäftsleuten habe ich in Indien erlebt, als ich vor etwa 5 Jahren Rajasthan bereiste. Bei ihm fühlte ich mich immer gut aufgehoben

Japanisch essen im Sakura (Soi94)

Ein einzelnes Sushi kostet in der Schweiz je nach Grösse ab SFr. 3.50. In Thailand bezahle ich für das „Schiff“ mit den rund 25 Sushis 499 THB oder SFr. 15.–. Zusammen mit Freunden genehmige ich mir diese Leckerbissen im Rest. Sakura, unweit meiner Residenz in der Soi94.

Musik und Essen im „Baan Khun Por“ Food Market (Soi88)

Ein Paradies zum Essen mit Unterhaltung: Rund um den Ess-Bereich unzählige Kleinküchen, die alles anbieten, was das Herz begehren kann. Einzig Weisswürstel und andere Deutsche Fehlgriffe findet man nicht.

Als Ueberraschung bestellte mir Pat diese Ausstern. Ein Gedicht!

„Baan Khun Por“ Food Market

Night Market

Am Night Market von Hua Hin gehe in zwei Dinge essen: Pad Thai und „Lobster Thermidor“ mit den Clemencons

1. Dez. 2018: Mit Gilb und Esther im ko-Restaurant: Lobster Thermidor

„Baan Pal Coffee“ am Khao Kalok Beach

Bei der Dolphin Bay Radausfahrt der Hua Hin Roadies ist das „Baan Pal Coffee“ unser Wendepunkt und der Ort, wo wir uns Kraft für die 35km Rückfahrt holen. Es liegt direkt am Meer und bietet geschmackvolle Bananen- und Mango-Smoothies und für mich das leckere „Bananen-Crèpe“

Im „Baan Pal Coffee“ gibts die leckeren Smoothie und Bananen Crèpes

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/12/07/essen-in-hua-hin-mit-freunden/

Load more