Schlagwort: Homepages

Internet, meine Verbindung in die Heimat

Seit ich auch in meinem Haus in Thailand Internet nutzen kann, fühle ich mich wohl . Es ist erstaunlich, wie stark man an seiner Heimat und den Aktualitäten zu Hause hängt…. wenigstens gilt dies für mich.

Rückblick auf mein erstes Jahr in Thailand im 2008, d.h. vor 14 Jahren

Da war für mich das Internet noch in den Kinderschuhen. Ich hatte noch kein Handy und musste in ein Internet-Café, um zu surfen und um Mails auszutauschen. Ich war damals mehrere Monate weg vom Fenster. Ohne Informationen von zu Hause. In dem Jahr wurde zum Beispiel Ueli Maurer in den Bundesrat gewählt, aber ich hab e es erst erfahren, als ich zurück in der Schweiz war.

In Buchhandlungen konnte ich auf Papier gedruckte Fernausgaben europäischer Zeitungen kaufen. In der Tat, die Verlage verschickten „Print-Files“ an Buchhandlungen und Kioske zum Weiter-Verkauf.

Heute bin ich aktuell informiert

Heute bin ich vernetzt mit der ganzen Welt. Meine gesamte Ablage, alle Dokumente, ja das Büro ist gespeichert in Internet. Ich kann von jedem Ort in der Welt auf meine Ablage und Daten zugreifen. Ich habe immer 2 Notebooks bei mir und meine Handies. Mit Hilfe von VPN kann ich mich im Internet bewegen, als ob ich in der Schweiz und nicht in Thailand wäre. Dies mache ich nicht, um mich vor den thailändischen Behörden zu schützen, sondern um die IP-Sperren der Schweizer und Deutschen Fernsehsender umgehen zu können

Messengers und eMail

Ueber WhatsApp, LINE und VIBER halte ich den Kontakt zu meiner Familie und meinen Freunden zu Hause, aber auch in Thailand. Mein erster Griff am Morgen nach dem Aufstehen gilt meinem Handy und den Nachrichten aus der Heimat….und wenns nötig ist, telefoniere ich direkt mit meinen Freunden.

Mein Mail benutze ich eher für „geschäftliche“ Transaktionen. Was früher undenkbar war, ich konnte über Mail den Swiss-Flug umbuchen. Ich bekomme über Mail auch die Nachricht, dass eine Rechnung im eBanking wartet und von mir akzeptiert zu werden muss. Ueber Mail bekomme ich liebe Briefe von Freunden, aber auch viel SPAM und kriminelle Nachrichten, die ich sorgfältig ausmiste.

Radio und Fernsehen

Mein Fernseher in Thailand ist an Internet und meinen PC angeschlossen. Darüber schaue ich aktuell fern, oder betrachte mir über eine Mediathek Diskussion-Sendungen aus der vergangenen Nacht. Dank Zeitverschiebung kann ich den Basler-Morgstraich, der um 4 Uhr am Morgen beginnt, gemütlich am Frühstückstisch um 10 Uhr Thailand-Zeit anschauen.

Am Swimmingpool habe ich einen Knopf im Ohr und höre mir die aktuellen Radio-Nachrichten aus dem Deutschlandfunk und SRF4-News.

Nachrichten, Zeitschriften

Ueber Internet kann ich mir die gängigen Zeitschriften anschauen und lesen, solange ihre Beiträge nicht gesperrt und kostenpflichtig sind. Aber es bleiben ein paar übrig und zwei Schweizer Zeitschriften habe ich abonniert. Ich trage mich mit dem Gedanken, ein Abo für den Spiegel anzuschaffen.

Was wäre ich ohne Thailand-Tagebuch u nd meine Homepage. Ich will mich nicht überbewerten, aber allein für mich sind meine Beiträge eine gute Reflexion meines herrlichen Lebens.

Foto-Bearbeitung

Fotografie ohne Foto-Bearbeitung und ohne Veröffentlichung geht gar nicht. Dazu brauche ich meine Notebooks. Die besten Bilder speichere ich in meinen Foto-Galerien und Reise-Berichten.

Nutzung von Apps

Grundsätzlich wickle ich keine App übers Handy ab. Es ist mir zu gefährlich, denn ein Handy geht schneller verloren als ein Notebook, das zu Hause liegt.

Alle meine Zahlungen wickle ich über eBanking auf meiner Schweizer und auch auf meiner Thai-Bank ab. Dies geht teilweise automatisch und ich muss nur noch den einzelnen Belastungen zustimmen. Den Geldtransfer zwischen meiner Hausbank in der Schweiz und der „Kasikorn-Bank“ in Thailand wickle ich über „Wise“ ab.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2022/11/14/internet-meine-verbindung-in-die-heimat/

Meine Homepage und Tagebücher waren „nicht sicher“

Wer sich nicht mit Internet und eigenen Homepages/Blogs befasst, muss nicht weiterlesen, denn der nachfolgende Text ist sehr technisch.

Schon einige Zeit fällt mir auf, dass meine Homepages, Tagebücher, Blogs und Foto-Galerien in verschiedenen Browsern und Google als „nicht sicher“ oder in der Beschreibung sogar als „schädlich“ klassifiziert sind. Darin wird gewarnt, dass man über meine Internet-Seiten ja keine vertrauliche Daten, Passworte und Kreditkarten-Informationen etc verbreiten soll. Sie können gestohlen werden.

Bereits vor 1-2 Jahren habe ich mich erstmals über Google weiss gemacht und festgestellt, dass ich ein sog. „Sicherheits-Zertifikat“ benötige. Dieses Wort hat mich abgeschreckt. Ein Zertifikat tönt nach Behörde und Registrierung. Damals sah ich noch keinen Nachteil, und vergass alles weitere. Kürzlich kam jedoch die Nachricht, dass solche „nicht sicheren“ Seiten ohne Sicherheits-Zertifikate in Google-Suchsystemen nicht mehr prioritär behandelt werden!

Also nochmals ins Google steigen und nach Hilfen suchen. Ich wurde auf die Seite meines Providers gelenkt, auf dessen Server meine Internet-Seiten laufen. Ich war scheinbar nicht der erste mit diesem Problem. Ich fand sogar ein kleines Video darüber, wie ich auf der Admin-Seite meines Servers das Zertifikat, d.h. den SSL-Schlüssel aktivieren konnte.

Das SSL-Zertifikat (Secure Socket Layer) ist eine Datei, die auf dem Server installiert wird. Sie sorgt für einen sicheren Austausch der Daten zwischen Server (https://) und Ihren Kunden und garantiert die Vertraulichkeit der übermittelten Daten sowie die Echtheit der Website.

Aha…“https“ kommt hier ins Spiel, das ich bei allen sicheren Systemen, wie bei den Banken entdeckt habe. Es erlaubt in einer zertifizierten Umgebung den sicheren Austausch von Daten.

Mit wenigen Klicks habe ich in meiner Admin-Umgebung das SSL-Zertifikat aktiviert und muss nun sukzessive in allen meinen wichtigen Einstiegs-Programmen wie Menues das „http“ durch https“ ersetzen. Dann nämlich arbeitet Ihr auf einer sicheren Verbindung, wenn ich meine Seiten aufruft.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/11/15/meine-homepage-und-tagebuecher-waren-nicht-sicher/

Ergebnisse meiner Umfrage

UmfrageErstmals vielen Dank für die vielen Klicks und auch die persönlichen Kommentare auf  meine 10-Tage dauernden Umfrage.

Es ist gar nicht so einfach, eine Umfrage zu erstellen und die richtigen und prägnanten Fragen zu stellen. Mir ist dies nur teilweise gelungen. Auf eine der beiden nachfolgenden Fragen hätte ich verzichten können:

Nun zu den Ergebnissen:

19 Leser haben an der Umfrage teilgenommen. Eigentlich wenige, wenn doch täglich bis gegen 100 Klicks auf meine Seite gehen. Aber diese Zahlen sind mit Vorsicht zu geniessen, wie ich auch internen Zugriffsstatistiken entnehmen kann. Gegen die Hälfte der 100 täglichen Klicks geht auf automatisierte Suchmaschinen in China, USA und Russland zurück. Weitere Zugriffe kommen von Leuten, die etwas bestimmtes suchen, aber sich nach wenigen Sekunden auf meiner Seite wieder abmelden.

Ich durfte aber feststellen, allen Lesern gefällt mein Thailand-Tagebuch oder sie outen sich sogar als leidenschaftliche Leser. Ein Wahnsinns-Kompliment. Ein grosses Dankeschön an Euch alle.

Gefreut und etwas überrascht hat mich, dass niemand es negativ empfunden hat, dass die Bilder doch recht viel Zeit brauchen, bis sie voll dargestellt sind. Meine Bilder sind nämlich entgegen aller Tips von Profi-Seite recht gross (zwischen 100 – 150 kB). Ich möchte  nur wenige Bilder dafür von hoher Qualität veröffentlichen. Ich nehme an, dass diese längere Ladezeit vernachlässigbar ist, weil man in der Zwischenzeit den Text lesen kann.

Positiv empfunden habe ich, dass keine negativen Rückmeldungen wegen meines manchmal kritischen, ironischen und scharfzüngigen Stils über so manches allzu menschliches und alltägliches (wie der Rudi schrieb) mir zugeschickt wurden. Ihr dürft es mir nicht übelnehmen, dass ich kritischer über Deutschland als über die Schweiz schreibe. Deutschland bietet einfach mehr Themen. Alles, jeder Schritt und Atemzug ist per Gesetz fixiert. Vieles lässt einem Schmunzeln. In dieser Beziehung ist Deutschland ein Paradies.

Ich lebe hier in Thailand, dem absoluten Gegenteil von Deutschland. Hier gelten keine oder wenige Regeln. Deshalb kann ich ohne Lebensmittelkontrolle direkt vor meinem Haus auf der Strasse essen. Es gibt kein Hartz-IV und auch keine Arbeitslosen, denn hier muss jeder arbeiten, um zu überleben.

Ausblick:

Bald ist für mich Saison-Ende in Thailand. Am 18. März fliege ich zurück in die Schweiz und fahre mit meinen Kommentaren in meinem „Sommer-Tagebuch“ weiter. In diesem berichte ich über meine Erlebnisse in der Schweiz, Toskana/Italien und Istrien, bis ich Mitte Oktober wiederum im Fernen Osten mein Lager aufschlagen werde. Ich kann es bereits hier verraten, ich werde im Juli zum dritten Mal den Kosovo besuchen und bereisen. Ich bin gespannt, was sich dort in den 8 Jahren seit meiner letzten Besuch verändert hat.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/03/12/ergebnisse-meiner-umfrage/

Blog vom Niggi Dorfmann, einem Basler in Thailand

niggi-dorfmannKlick aufs Bild und Du gelangst auf den sehenswerten Blog von Niggi Dorfmann, einem Basler in Thailand: Er beschreibt in seinem Blog über das ländliche Leben in Thailand. Seine Hintergrundberichte sind einmalig

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/07/22/blog-vom-niggi-dorfmann/

Secured By miniOrange