16. – 31. Dez. 2023: Täglicher Live-Ticker vom Thai-Max

+++ My Birthday +++ Neues Bett +++ RIP +++ Zukunftspläne +++ Maleena +++ Weihnachten +++ Winter-Einbruch +++ Amelie, Luc und Juliette +++ Influenza und Pneumonia +++ Korruption +++ Visum +++

Live Ticker

In meinem täglichen Live-Ticker berichte ich aktuell von meinen Erlebnissen. In gesonderten Berichten schreibe ich über aussergewöhnliche Erlebnisse wie z.B. Danielas Thailand Aufenthalt.

So, 31. Dez: Birthday und Happy New Year

Es ist geschafft. Ich habe meinen 81. Geburtstag erreicht. Es ging problemlos und hat nicht weh getan. Ein bisschen musste ich um die Weihnachtszeit würgen. Nun starte ich in mein nächstes Erlebnis-Jahr. Ich freue mich riesig darauf, denn ich geniesse mein einmaliges Leben.

Meine Festivitäten starteten bei einem Frühstück mit den Gschwends, dann wurde ich zu Hause von der Swiss-Lux-Group der Hua Hin Roadies mit dem „Happy Birthday Song“ überrascht. Damit hatte ich nicht gerechnet, aber das Chang-Bier im Kühlschrank hat eben gereicht. Nachmittags überschwemmte mich Pitta mit wunderschönen Orchideen und gegen 5 Uhr gingen wir in ein einfaches, aber typisches Thai-Restaurant zum Fisch-Essen. Ich wartete Mitternacht nicht mehr ab, denn meinen 81. Geburtstag werde ich am 1. Jan. 2024 im Traum-Ambiente des Shiva-Indian-Restaurant zelebrieren.

Am späteren Abend habe ich meinen Enkeln Amelie, Luc und Juliette das obige Foto mit meinen besten Wünschen per Postkarte zugeschickt. Es wird in wenigen Tagen in der Schweiz eintreffen. Ich mach mir aber keine grosse Hoffnung, dass es ihnen ausgehändigt wird. Aber mein Wille zum Kontakt war und ist vorhanden.

Enttäuscht war ich von den unzähligen James-Last- und Blumen-Glückwunsch-Videos. Ihr kennt doch meine Aversion gegen diese herzlosen 08/15-Glückwünsche. Warum denn nicht ein Schnappschuss aus der Familie? Ist dies zu viel verlangt? dann solltet ihr es bleiben lassen. Ich lösche diese Sendungen, ohne sie anzusehen.

Sa, 30. Dez: eBanking, Hühnchen und Bettwäsche

Wie passt dies alles zusammen, mag sich der eine oder andere gefragt haben. Es sind typische Probleme und Freuden eines Rentners, sprich von mir. Heure früh wollte ich meine Honda-Versicherung über eBanking bezahlen. Beim Login kamen aber nur Thai-Buchstaben. Ich versuchte es mehrfach, bis ich mich entschloss, zur Kasikorn-Bank zu fahren. Schnell war das Problem gelöst, oben links konnte ich auf Englisch umstellen. Vorher geschah die Sprachumstellung automatisch.

Ich benutzte die Gelegenheit, mir auf dem nahen Markt ein grilliertes Pfeffer-Hühnchen zu kaufen … und anschliessend ging es in ShoppingCenter Bluport, wo ich im Ausverkauf 2 Baumwoll Bett- und Kopfkissen-Ueberzüge im Ausverkauf kaufte (Beide zusammen 4’100 THB, SFr. 100.–).

Fr, 29. Dez: Neues Bett samt Matratze

Ich berichtete bereits darüber, dass ich nach meinem Schock im Spital mein Leben im kommenden Jahr neu gestalten werde. Ich werde meinen Lebensmittelpunkt neben der Schweiz in Thailand fixieren. Dazu gehörte auch, dass ich heute im Möbelhaus „Index-LivingMall“ ein neues Bett samt Soft-Matratze aus dem oberen Preissegment gekauft habe. Ich will schlafen wie ein König. Gegen 30’000 THB hat mich das gekostet, das sind etwa SFr.750.–. Ein 6ft-King-Size Bett mit 11″-Soft-Matratze.

Die Suche war recht mühsam, denn der thailändische Design resp. Geschmack ist von Plastik und „alt-englischem-Barock“ geprägt. Wir durchsuchten mehrere Geschäfte wie auch das „Konzept“ bis im jugendlicheren „Index Living Mall“ fündig wurden.

Nun fehlen noch ein paar Bilder und schöne Bettwäsche. Ich freue mich auf mein neues Paradies!

Fr, 29. Dez: Früchte-Einkauf auf dem ChatChai-Market

Ich hatte nur noch wenige Früchte in meinem Kühlschrank. Deshalb gings auf den städtischen ChatChai-Market. Ich kaufte 2kg Mangos, Bananen, Jack Fruits, Ananas und eine Drachenfrucht. Ich esse relativ viele Früchte und neuerdings auch Salat/Gemüse.

Do, 28. Dez.: Grosskampftag

Erstmals war ich heute wieder mit dem -Roller unterwegs. Ich musste ins Bangkok Hospital, um meine Makula-Injektion sicherzustellen und die Behandlung vorauszubezahlen. Kaum im BKK-Hospital erreichte mich das Telefon einer der Schwestern aus der Intensivstation. Mein behandelnder Arzt möchte bei unserem nächsten Treff mein Blut nochmals auf Bakterien untersuchen lassen. Ich stimmt dem zu. Ich scheine wirklich im BKK Hospital bekannt zu sein.

Anschliessend begab ich mich in den Lotus-Lebensmittelmarkt des Shopping Center „Market Village“: Eier, Fruchtsäfte, Brot, Nudeln und vieles mehr standen auf meiner Einkaufs-Liste. Und als Abschluss bezahlte ich meinem 3bb-Provider den Internet-Service von 7’000 THB für die nächsten 12 Monate, dies sind etwa SFr. 171.–/12 Monate

Dazwischen und als Abschluss legte ich mich auf meine Terrasse und träumte vor mich hin: Ich habe ein tolles Leben! Ich bin glücklich, als ob ich Ferien in Thailand machen würde.

RIP Kuschi, Jimmy und Ursle

Lange Zeit wurde ich durch Todesfälle in meinem Bekannten- und Freundeskreis verschont. Nun hat es aber auch bei mir eingeschlagen. Kuschi Gregorin starb nach langer Krankheit am 1. November, und ihr Mann Jimmy „Afrique“ Gregorin erlitt aqm 19. Dez. auf einem Rigi-Spaziergang anlässlich seiner Covid-Reha einen Herzinfarkt. Am 10. Dez. ist auch Ursle Aeschlimann nach langer Krankheit verstorben. Mögen alle 3 in Ruhe und Frieden ruhen. Mit allen verbinden sich einmalige Erlebnisse.

27. Dez.: Es ist Mittwoch, ich muss wieder alleine auf meinen Beinen stehen

Maleena wird heute Morgen wieder nach Hause nach PaknamPran zurückkehren. Sie hat mich 4 Tage gepflegt und vorallem bekocht. Ich musste nie hungern. Aufopfernd kaufte sie ein: Salat, Fleisch, Früchte, Lebensmittel. Ich bin ihr sehr dankbar.

Abends gingen Pitta und ich erstmals auswärts Essen. Fisch, war mein Wunsch. Und es hat wunderbar geschmeckt. Getrunken habe ich Cola. Anschliessend holte ich auf dem Night Market die Uhr von Daniela ab.

Pläne für die Zukunft

Eine meiner charakterlichen Eigenschaften ist, dass ich nach einem „Schicksalsschlag“ durch Krankheit oder irgendeinem Verlust mich schnell wieder neu orientiere. Ich mache neue Pläne! Nach dem Spital-und Fiebererlebnis habe ich mich nun entschlossen, ein neues King-Size-Bett mit rückenfreundlicher Matratze zu kaufen. Solche Matratzen sind in Thailand nicht üblich. Die Thais lieben harte Schlafunterlagen. Ich werde mich in den nächsten Tagen auf den Weg in die Möbelgeschäfte machen.

Zudem habe ich mich entschlossen, weiterhin Thailand als meinen Zweit-Wohnsitz zu behalten und hier den europäischen Winter zu verbringen. Je 5-6 Monate in Thailand und der Schweiz.

26. Dez: Marsch ins Shopping Center

Geschätzte 20-25 Minuten habe ich zu Fuss bis in nahe Shopping Center „Market Vlllage“. Es sollte meine erste körperlich Leistung nach der Krankheit sein. Ich brauchte Medizin, Muskelsalbe, einen Fieberthermometer und ein Ladegerät für meinen Rasierapparat. Beides habe ich gefunden. Körperlich und atmungstechnisch hatte ich keine Probleme. Ich litt auch nicht unter Schwindelgefühlen.

25. Dez.: Weihnachten, Daniela hat Grippe

Ich verbrachte Weihnachten, als wär es ein normaler Tag. Kein Tannenbaum, keine Kerzen. Ich vermisste nichts. Maleena kochte und verpflegte mich. Wir sprachen über dies und das, auch über ein neues Bett oder gar Schlafzimmer. Ja, dies wollte ich mir noch leisten. Für die nächsten 10 Jahre in Thailand.

Als Dank für ihre Hilfe und Pflege, schickte ich ihr via QR-Bankcode ein grosszügiges Weihnachtsgeschenk. Maleena kann es gebrauchen. Sie wear sichtlich gerührt. Thais lieben Geschenke, vorallem unerwartete.

Ich arbeitete an meiner Homepage und dem Thailand-Tagebuch und brachte beides auf Vordermann. Es ist Freunden aufgefallen, dass ich mich tagelang nicht aktuell meldete.

Von Daniela aus der Schweiz erhalte ich die Nachricht, dass es sie nun auch mit Grippe erwischt hat. Ich habe sie angesteckt. Sie hatte wenigstens das Glück, dass sie Beschwerden frei nach Hause in die Schweiz zurück fliegen konnte. Seit dem 24. Dez. liegt sie mir Fieber und Husten im Bett.

25. Dez.: Maleena, die liebe Seele

Maleena ist die Hauseigentümerin meines gemieteten Hauses im Dusit Land.. Sie ist eine liebe Seele und möchte mich zufrieden stellen. Sie kocht mit grosser Liebe, kennt jeden Ort, wo man günstig einkaufen kann und überhäuft mich mit „Vitamin-Kapseln“ und günstigen Einkäufen. Beim Putzen ist sie Weltmeisterin. Kein Schmutzrest ist vor ihr sicher! Ohne ihre Hilfe hätte ich nicht am Heiligen Abend aus dem Spital nach Hause gehen können, weil niemand mich als Single pflegt. Nun kochte und verpflegte sie mich, bis Pitta sie ablösen wird, resp. ich so weit stabil bin, dass ich selber kochen kann.

Aber Maleena ist ein technisches Ferkel. Nichts ist vor ihr sicher. Vor ein paar Jahren hat sie mit dem Staubsauger die Tastatur meines Notebooks eingesaugt und zerstört. Seither darf sie nichts technisches mehr anrühren. Dieser Staubsauger hat auch nicht lange überlegt, weil sie ihn beim Sackwechseln nicht sauber eingerastete, sondern mit roher Kraft zusammengepresst hat, bis das Scharnier krachte.

Surprise, surprise, heute am 25. Dez. hat sie den Schalter meines Induktionsherdes abgedreht. Einfach auf die falsche Seite gedreht, bis der Knopf weg war! Sie meinte, er funktioniere noch bestens mit dem kleinen Stummel des Knopfes. Logik von Maleena. Maleena ist 62 Jahre alt!

24. Dez.: Heiliger Abend wieder im Dusit Land

Gegen 11 Uhr Mittag brachte mich ein Taxi vom Bangkok Hospital nach Hause. Anfänglich hatte ich noch etwas schlottrige Knie. Nach kurzer Erholung begann es in mir zu leben. Ich bereitete die Medikamente vor, konsultierte die Spital-Rechnung von 282’000 THB (entsprechend SFr. 7’000.–) und ass das von der Spital-Küche mitgelieferte Sandwich. Draussen wehte ein eher heftiger kühler Wind um die 25oC. Ich musste einen Pullover anziehen.

Meine Weihnachtstimmung bestand darin, dass ich mich recht fit fühlte und glücklich war, glimpflich davongekommen zu sein. Ueberrascht und enorm gefreut hat mich ein WhatsApp-Telefon mit meinen Wachauern Philip, Maxi, Anika, Petra und am meisten Evelyn. Dies war mein schönstes Weihnachtsgeschenk.

Meine Hausbesitzerin Maleena ist ein paar Tage zu mir eingezogen, um auf mich aufzupassen . Dies wollte der Arzt aus dem Bangkok Hospital: Eine Hauspflege. Sie hat derweil die ganze Wohnung und die Umgebung auf Vordermann gebracht. Alles ist sauber. Mein Heiliger Abend.

Temperatursturz in Hua Hin auf 23oC

Seit 2 Tagen ist die Lufttemperatur massiv gefallen. Nachts auf um die 23oC und tagsüber auf 28oC. Die kalten Winde aus dem hohen Norden des Himalaya und China bringen diese jährliche „Winterzeit“, die bis in den Januar dauert. Bei diesen Temperaturen tragen die Thais dann langärmlige Pullover und Fliessjacken….Ich muss gestehen, auch ich bin davon betroffen.

Weniger erfreuliches: Meine ältere Tochter schneidet mich von meinen Enkeln ab.

Amelie (13), Luc (10) und Juliette(9) heissen die drei Enkel meiner älteren Tochter. Meine Tochter bekämpft mich seit Jahren mit allen Mitteln. Darunter leiden vorallem meine Enkel! Bisher verblieb ein Kontakt übers Handy von Amelie. Am Heiligen Abend schrieb ich Ihnen deswegen über ihr Kinder-WhatsApp auf ihr Kinder-Mobilphone.

Ich habe bis heute keine Antwort erhalten. Meine Tochter hat sichtlich das Handy gekappt oder den Kindern weggenommen, und damit meine Kontakt-Möglichkeiten unterbunden. Dies schmerzt! Wie kann man nur so grausam, herz- und lieblos zu seinen eigenen Kindern sein! An Weihnachten den Kontakt zum Grossvater zu unterbinden!

19. -24. Dez: Influenza und doppelte Lungenentzündung (Pneumonia)

Man beachte den 5-Tagebart

Ich kann es nicht genau eruieren, wo ich mich an Grippe angesteckt habe. Ich vermute auf dem Rückflug von ChiangMai nach Hua Hin am 8. Dez. Es kann aber auch ein paar Tage später gewesen sein, denn die Ansteckungszeit bei Influenza beträgt nur wenige Tage.

Die ersten Anzeichen spürte ich am 12. Dezember gegen Abend eines anstrengenden Tages. Ein Augen-Arztbesuch, sowie Sauna und Barbecue standen auf dem Program. Es begann mit Husten, leichten Gelenkschmerzen und Müdigkeit, sowie leichtem Fieber. Wenn ich mich zu diesem Zeitpunkt anständig in s Bett gelegt und mich gepflegt hätte, wäre alles nach 7-10 Tagen vorbei gewesen. Dann wäre es wahrscheinlich gar nicht zur Lungenentzündung gekommen. Aber ich musste als überexakter „Vollidiot“unter Fieber noch 2x zur Immigration, um das Visum zu verlängern, dann noch einen Augenarztbesuch und etwa 3x auf den Nachtmarkt, wegen der Uhr von Daniela….und all dies unter leichteren und stärkeren Fieberschüben.

20. Dez.: Erster Tag im Spital

Es kam wie es kommen musste. Ich wurde schwächer und schwächer. Ich ass nichts mehr. Nachts litt ich unter starken Reizhusten und tagsüber lag ich apatisch im ausnahmsweise klimatisierten Wohnzimmer. Am Dienstag, 19. Dez. schnappten mich Pitta und Daniela und brachten mich ins nahe BKK Hospital, wo ich sofort in der Emergency-Abteilung behandelt wurde. Meine Blut- und Sauerstoff-Werte waren katastrophal. „Eine dreifache Infektion haben Sie“, meinte der leitende Mediziner, Influenza, beidseitige Pneumonia und ev. sind bereits ein paar Tierchen ins Herzen gesprungen. Sie bleiben einstweilen hier in der ICU (Intensive-Bettenstation).

Ich wurde in ein bestausgerüstetes Einzelzimmer verlegt und verkabelt samt Sauerstoff-Maske. 5 Tage wurde ich behandelt, bekam Antibiotika-Infusionen, Atem Physios etc. Es ging mir von Tag zu Tag besser. Am Sonntag, 24. Dez. wurde ich ausgerüstet mit vielen Medikamenten nach Hause entlassen. Ich fühlte mich bereits wieder recht fit.

19. Dez.: Visa-Verlängerung klappte nach Bestechung, sprich Korruption

Nach 2 Anläufen mit Hilfe Anna-Visa-Services habe ich es wieder geschafft, mein Visum um 1 Jahr zu verlängern. Hua Hin Immigration akzeptierte den Nachweis meiner Schweizer Krankenversicherung nicht. Sie verlangten den Abschluss einer Thai-Krankenkasse, obwohl von dieser Forderung kein Wort in den offiziellen Immigration-Regeln steht. Zudem nimmt keine Thai-Krankenkasse über 80-jährige auf! Ironie der Geschichte; Mein aktueller Spital-Aufenthalt wird von der „geächteten“ Schweizer Versicherung getragen wurde, und nicht von der Thailändischen.

Ganz neu war, dass sie die Thai-Behörden Rentenbescheinigung der Schweizer Botschaft nicht akzeptierten und eine zusätzliche Verifizierung durch eine staatliche Organisation in Bangkok verlangten. 20’000 THB, das sind etwa SFr. 500.– hat mich dies gekostet…..und all dies, weil Thailand mir in der Covid-Zeit ein „Retirement NON O-A“ Visum andrehten, eben mit dem Versicherungs-Nachweis!

Ich werde das Visum per Ende 2024 abbrechen und nächstes Jahr in der Schweiz einen neuen Pass beantragen, um mit einem „Retirement NON-O“-Visum neu zu starten. In diesem wird kein Versicherungs-Nachweis verlangt. Ich hoffe, dass ich damit der kriminelle Korruption der Behörden umgehen kann.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2023/12/31/16-31-dez-2023-taeglicher-live-ticker-vom-thai-max/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Hofmann auf 26. Dezember 2023 bei 11:57
    • Antworten

    Lieber Max, da sind wir aber froh, dass es dir wieder besser geht und du die Krankheit überwunden hast; angenehme Tage.

    R&M

    • Hofmann auf 31. Dezember 2023 bei 10:42
    • Antworten

    Lieber Max, zu Deinem 81zigsten Geburtstag wünschen wir Dir Gesundheit, Glück; genieße das Leben weiterhin in vollen Zügen. Bei meiner letzten Kardiologischen Untersuchung hat der Arzt zu mir gesagt, dass es wahrscheinlich ist, wenn man die 81 überschritten hat man bis 100 Jahre leben wird.
    In dem Sinne

    Rudi & Marianne

    1. grossartig. Es lebe Dein Kardiologe ……ich habe meine nächsten 10 Jahre bereits eingeplant und ein neues Bett in Thailand gekauft. Lg Max

    • Harald Tertling auf 31. Dezember 2023 bei 14:17
    • Antworten

    Alles Gute zum Geburtstag lebe lang und in Frieden

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Secured By miniOrange