Woche 15. – 22. Oktober 2012: Kurznachrichten aus Hua-Hin

Eine Woche bin ich nun in Thailand, eine Woche in Hua-Hin in meinem Haus an der Soi94

… und es geht mir blendend. Ich fühle mich wie im Paradies. Bereits nach 1 Tag hatte ich den Timelag d.h. die Zeitverschiebung überwunden. Ich schlafe zusätzlich zum 1-2-stündigen Mittagsschläfchen bereits wunderbar bis um 7 oder 8 Uhr morgens. Ebenso hat sich mein Körper bereits nach 2 Tagen an die hiesige Temperatur und Feuchtigkeit angepasst. Anfänglich konnte ich mich nicht retten vom Schweiss, der aus allen Poren tropfte. Heute fühlt es sich ganz normal an wie in Istrien.

Pat, die sich hier gut eingerichtet und eingelebt hat, verwöhnt mich mit ihren Koch-Künsten. Auf dem Markt braucht es dieses und jenes Kräutchen, diese Sauce und jenes Gewürz, und zu Hause kocht sie ein wunderbares Thai-Gericht. Kochen ist ihre Leidenschaft. Ihr geht es eigentlich auch gut. Einzig ihr Knie bereitet ihr noch Probleme. Wir müssen langsam spazieren gehen, um das Knie nicht zu überlasten. Ihre fröhliche „Kindlichkeit“ ist immer noch da. So erfreut sie sich an den aufblasbaren Ballonen. Aus einer kleinen Tube presst man etwas von dieser Kunststoffmasse auf das Ende eines feinen Röhrchens, und bläst es langsam auf.

Der Gross-Markt in Hua-Hin

Einmal mehr darf ich vom Gross-Markt in Hua-Hin schwärmen. Wir nennen ihn Chinesen-Markt, weil es dort viele chinesische Geschäfte hat. Es ist ein Paradies und vergleichbar einem Feinschmecker-Kaufhaus in Europa. Ich kaufe keine frischen Lebensmittel in einem anderen Lebensmittel-Markt oder gar einem Einkaufszentrum ein. Hier ist (fast) alles frisch. Ich bin als „jahrelanger Kunde“ bereits etwas bekannt, denn Fremde („Farangs“) kommen selten auf diesen Markt So werde ich freudig begrüsst und erhalte grössere Portionen oder günstigere Preise. Für 1 Kg Papaya muss ich 20 Baht bezahlen, für 1 kg grosse Königinnen-Mangos 50-60 Baht oder 1 kg Hühner-Flügel 80 Baht wobei 100 Baht etwa SFr. 3.20 entsprechen.

Das Schneidergeschäft auf der Strasse

Bereits am zweiten Tag hat sich der Hosenladen-Reissverschluss an einer meinen „uralten“ Lieblings-Haus-Shorts verabschiedet. Ich wollte die Hose bereits wegschmeissen, wie es bei uns in Europa üblich ist, denn einen Reissverschluss ersetzen, kostet in Europa mehr als eine neue Hose. Aber da kam ich bei Pat schlecht an. Sie packte die Hose ein und brachte sie zu einem Strassen-Schneider, der mir bis zum Abend einen neuen Reissverschluss kunstvoll einnähte und dafür 60 Baht verlangte (Sfr. 2.–).

Telefonieren mit PeopleFone

Curry-Geschäft auf dem Hauptmarkt in Hua-HinDas Telefonieren mit dem AnbieterPeopleFone“ (http://www.peoplefone.eu/) funktioniert blendend. Die Gespräche sind glasklar, was Ulli W. bestätigen kann. Und es kostet so wenig, nämlich € 0.03 je Minute ohne Roaming Gebühr. Wer oft über die Grenzen ins Ausland telefoniert, ist mit diesem Anbieter gut beraten. Man zahlt einen Betrag von € 10 ein und kann dieses Geld über Monate abtelefonieren. Einzige Voraussetzung ist ein WLAN-Anschluss. (Im Moment finde ich die Ton-Qualität dieses Anbieters besser als bei Skype)

Wetter-Kapriolen in Thailand

Letztes Jahr litt Thailand unter grossflächigen Ueberschwemmungen. Dieses Jahr droht im östlichen Isan eine grosse Dürre, wie es sie schon lange nicht mehr gab. Dies sind die zwei Gesichter von Thailand. Ich glaube, man muss lernen, damit umzugehen. Trotzdem habe ich mit Pat abgesprochen, dass wir uns einen Jahres-Vorrat an Reiss, Oel und Zucker anlegen werden. Besser ist besser!

Hier in Hua-Hin sind wir von beidem verschont. Auch in der Regenzeit regnet es eher selten. Aber in den vergangenen Tagen hat es doch 3-4 mal recht heftig geschüttet, was ich aus den Vorjahren nicht kannte.

Meine Reisegepäck

Nun kann ich ja die Karten offen auf den Tisch legen. Was war denn alles in den 61 kg Gepäck, das ich nach Thailand schleppte? Neben 2 kg Basler Leckerli, 2 kg Fondue-Fertigpackungen, 2 extrastarke Fahrrad Ersatzreifen Specialized-Roubaix und dazu passende Schläuche, je 1 Paar SPD-Sandalen und -Mountainbike-Schuhe, 1 Satz SPD-Pedale für Vietnam, 2 Notebooks (eines für die Reise unterwegs als Mail- und Foto-Speichersystem) samt mobilen Discs, 1 Canon-Spiegelreflex Fotoausrüstung, 1 grosse Kurpackung Papiertaschentücher (bei den Produkten in Thailand schneuzt man durch das Papier), je eine Abdeckung für den Roller und die beiden Renn- und Mountainbikes, trotz des Kindle eBook-Readers verschiedene Computer-Zeitschriften und  Unterlagen/Reisebücher für die Reisen in Vietnam und Burma, und schlussendlich Rennhosen und Shirts etc……

Honoré Daumier: Der eingebildete Kranke

Honoré Daumier: Der eingebildete Kranke

Freunde, ich bin wieder bei den Lebenden!

Als ich die obigen Zeilen schrieb, da ging es mir wirklich blendend. aber dann in der Nacht auf den 22. Oktober war ich mindestens 10x Gast auf der Toilette. Alles Leben floss aus mir. Entweder hatte ich etwas schlechtes gegessen, was ich mir aber nicht erklären konnte, oder eben eine Unpässlichkeit. Bei mir wirkt sich dies dann so aus, dass ich schlafe. Ich schlafe mich gesund.  Ich schlief abgesehen von kleinen Unterbrüchen bis am Morgen des 23. Oktobers. Dazwischen 1 Immodium, dann habe ich zum Frühstück mein erstes Toastbrot gegessen und schreibe nun voller Elan diese Zeilen. Freunde, ich bin wieder bei den Lebenden!

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2012/10/24/woche-15-22-oktober-2012-kurznachrichten-aus-hua-hin/

3 Kommentare

    • Christa Pelzer on 28. Oktober 2012 at 07:57
    • Antworten

    Sehr geehrter Herr Lehmann,

    und Danke für die vielen Beiträge über Hua Hin – wir (mein Mann 62 Jahre und Ich 58 Jahre) waren vor drei Jahren in Hua Hin – jetzt sind wir in „Rente“ und überlegen mehrere Monate nach Hua Hin zu reisen – in Ihren Berichten spürt man die Achtung und Liebe zu diesem Land und zu Hua Hin – wir suchen nun einen kleinen Bungalow oder Wohnung um Hua Hin – mein Mann spielt jeden Tag Golf und ich liebe das Meer – gerne wollen wir kleine und größere Ausflüge machen – bin Erzieherin und möchte mich in diesen Monaten wenn möglich und gewollt gerne an Kindergärten und Schulen als kostenlose Mitarbeiterin/Helferin vorstellen – meine Frage/Bitte – ist es möglich von Ihnen Adressen/Info zu bekommen wo wir wohnen könnten – Überlegung war auch das Lotus – Well Resort – möchte aber lieber mehrere zur Auswahl haben – mein Mann ist ehemaliger Bankdirektor und Hanseate, also wird er genau hinaschauen – ich selbst bin das genaue gegenteil, also kein Kopfmensch und eher spontan und ohne Vorurteile mit viel Gefühl – gerade deshalb verstehen wir uns so gut – wir haben 2010 in Südafrika geheiratet wo wir drei Monate in un um Kapstadt waren – Sie merken …habe viel Zeit – wir wohnen 30 km von Frankfurt am Main und gerade geht die Sonne auf – es wird ein schöner Tag – der Ofen knistert mit Buchenholz und mein frischer Assam-Tee durftet..

    Grüße aus Old Germany und Danke für Ihre wundervollen Berichte

    Christa und Wolfram Pelzer

    1. Hallo Ihr Zwei

      Erstmals vielen Dank für Euere netten Zeilen und Komplimente. Ich muss gestehen, es freut mich immer wieder, wenn jemand sich meldet, mich lobt, aber auch kritisiert.

      Ihre Anfrage hat mir ganz besonders gefallen, denn ich mag es, wenn sich jemand hier wohlfühlt und möglichst keine Fehltritte fabriziert hat.

      1. Hua-Hin ist ein Paradies. Der Taxis nach und von Bangkok kostet etwa 60 Euro. Hua-Hin ist nicht Phuket und auch nicht Patthaya. Es ist ruhiger, thailändischer und hat ein gemässigtes Klima.
      2. Dass sie nur Monateweise nach Hua-Hin reisen und sich hier nicht niederlassen werden, ist bestimmt ein Entscheid der sichereren Seite.
      3. Kommen Sie doch als Erstes 1 oder 2 oder 3 mal nach Hua-Hin und mieten Sie sich hier ein Haus. Monats-Miete ist günstig. Zwischen 500 bis 1’000 oder auch 1’500 Euro je nach Komfortstufe. Für mein Haus bezahlte ich um die 500 Euro im Monat (bei Jahresmiete) und es liegt nur etwa 500 m vom Meer und vom Bangkok Hospital. Erst wenn sie hier wohnen, können sie ermessen, was für sie das richtige ist. In der Nähe einer der gegen 8 grossen PGA-Golfplätze oder eher zentral am Meer? Brauchen Sie ein Swimmingpool? oder….? Alle meine Häuser habe ich über Martin Rosse, einem Deutschen Immobilien-Händler, dem man vertrauen darf: Schauen Sie auf seiner Homepage um oder Mailen Sie ihm: http://www.thailand-immobilien.ch/
      4. Aufpassen müssen Sie beim Miete/Kauf von Häusern, denn oft sind Sie als Mieter rechtlos, erst recht nach dem Tod des einen Partners! Sie wissen auch nicht, was passiert, wenn der Besitzer wechselt. Sie sind nämlich nie Besitzer, sondern nur Zahlender und Mieter auf Zeit! Ohne mich mit „Lotuswell“ anlegen zu wollen, kann ich nur sagen, dass ich viele Freunde haben, ich kann sie Ihnen auch nennen, die dort frustriert ausgezogen sind und dabei viel Geld verloren haben, weil sie sich über den Tisch gezogen fühlten. Zudem, wollen Sie denn derart weit vom wunderbaren Zentrum Hua-Hins wohnen?

      Bitte melden Sie sich doch bei mir, wenn Sie in Hua-Hin angekommen sind. Ein Treff würde mich freuen.
      Ganz liebe Grüsse ins kalte Germany
      Max Lehmann

    • Christa Pelzer on 28. Oktober 2012 at 12:08
    • Antworten

    Nochmals vielen Dank für das schnelle mail – und ich sollte vor senden doch mal meine Schreibfehler beseitigen – bin halt eher spontan – schreiben und senden –

    habe alles gespeichert und warte schon auf die nächsten Berichte aus Hua Hin

    ein guter Freund pflegt voller Hingabe seit acht Jahren seine Mutter zuhause bei uns in 63674 Altenstadt – nun ist er an seine gesundheitlichen und psychischen Grenzen gekommen – da ich auch meine Eltern bis zum Tode gepflegt habe, kann ich nachfühlen – er muß nun loslassen und Verantwortung abgeben – habe ihm geraten mit uns zu fliegen und nach Pflegeeinrichtungen zu suchen – Es gibt viele Berichte im TV aus Thailand –

    So, bis bald und freue mich schon

    Christa P.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.