3. – 23. Nov. 2011: Tour de Thailand von ChiangMai via Sukothai nach Hua-Hin

Logo „Tour de Thailand“

Die „Tour de Thailand“ war eine 1’300km lange Radfernfahrt vom Norden Thailands in den Süden, von ChiangMai via Sukhothai, Kanchanaburi (River Kwai) nach Hua-Hin. Eigentlich hätte sie über Ayutthaya und Bangkok führen müssen, aber die riesigen Hochwasser im Herbst 2011 haben dies verunmöglicht.

Am 7. November 2011 begann die „Tour de Thailand“ und dauerte bis am 23. November. Wir waren 11 Fahrer aus USA, Australien, Acra und ich aus der Schweiz. Wegen des Hochwassers haben ein paar Angemeldete kurzfristig abgesagt. Dazu kamen der Tourenleiter Chris Byrd mit seinem Guide John Graham, Gae als gute Seele und Managerin der Tour. Sie organisierte alles: Hotel-Zimmer, Essen, Einkauf der Zwischenverpflegungen, Früchte etc. Wir wurden von zwei Fahrzeugen mit dem Ersatzmaterial, den Getränken und Zwischenverpflegungen, sowie unserem Gepäck begleitet. Diese Fahrzeuge dienten uns auch als Busse für die Ausflüge.

Operation „Lächeln“:

 Die „Tour de Thailand“ von Chris Byrd ist als Charity-Anlass aufgezogen, d.h. ich selber habe neben meinem Tour-Beitrag einen Charity-Anteil von nicht unerheblicher Höhe getragen. Damit unterstützte ich die amerikanische Organisation „Operation & Smile in Thailand“ resp. Operation „Lächeln“ in Thailand, die in verschiedenen Spitälern in Thailand durch Aerzte aus der ganzen Welt chirurgische Operationen an Kinder durchführt, die mit Missbildungen im Gesicht zur Welt kamen.. Wir besuchten eines der Spitäler in „Maesot“ in unmittelbarer Nähe der burmesischen Grenze.

Meine Expedition über 1’300 km habe ich problemlos überstanden und die Schwestern im nahen Bangkok-Hospital mussten nach Ankunft in Hua-Hin nicht helfend eingreifen. Ich habe nämlich mein Fudi gepflegt wie ein „Pornostar“ (ich nehme mal an, die müssen ihr Kapital auch pflegen): Abends und am Morgen nach dem intensiven Waschen habe ich meine kritischen Zonen mit Zinksalbe eingecremet …. und die Rennhosen mit Babypuder weiss bepudert! …. Ich muss aber gestehen, dass ich mir noch in der Schweiz die teuersten ASSOS-Rennhosen gekauft habe, und sie waren das Geld wert. Zudem hatte ich den Spezial-Ledersattel von Ernesto Guidali bei mir. Ich fuhr in der Tat wie auf einem Sofa.

Willst Du mehr über meine „Leiden“, Erlebnisse aber auch Bilder von den Ueberschwemmungen links und rechts der Strasse lesen und sehen, dann klick auf nachstehenden Link:

» Bericht  und Foto-Reportage über meine unvergesslichen Erlebnisse während der „Tour de Thailand“ «


 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2011/12/02/3-23-nov-2011-chiangmai-und-tour-de-thailand/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.