Schlagwort: Abenteuer

17./18. Feb.: Im Gepäckwagen nach Ban Krut und zurück mit dem Rennrad

Marco ist Lokführer bei der Rhätischen Bahn, ein Eisenbahnfan der Sonderklasse, der sogar die hübscheste Frau übersieht, wenn eine stinkende Schwer-Oel-Lokomotive der State Railway of Thailand (SRT) vorbeifährt.

Er ist aber auch Miglied bei den „Hua Hin Roadies“, der Rennrad fahrenden Farangs. So lag es nahe, beide Interessen zusammenzufügen: Mit der Eisenbahn nach dem südlichen Ban Krut und mit dem Rennrad zurück nach Hua Hin zu fahren

Man muss nun wissen, dass Rennräder in Thailand nur in einem Gepäckwagen transportiert werden dürfen. Täglich fährt aber nur je 1 Gepäckwagen in den Süden resp. den Norden nach Bangkok. Kurz vor 12 Uhr Mittag war die Abfahrt in Richtung Süden geplant, aber wie üblich in Thailand hatte der Zug Verspätung. Es war aber nur 1 Stunde. Kurz vor 13 Uhr war es soweit.

Noch etwas zum Ticket Preis von 110 THB (entsprechend etwa SFr. 3.50) für die rund 3 stündige Fahrt. Der einzelne Passagier kostete 30 THB und das Rennrad 80 THB.

Nach einem letzten Foto vor dem königlichen Wartehaus in Hua Hin wurden wir von einer Delegation der „Touristen-Polizei“ verabschiedet. Diese ist für das Wohl und den Schutz der Touristen verantwortlich. Sie sprechen recht gut englisch und verstehen manchen Spass.

Dann galt es innert kurzer Zeit unsere 5 Rennräder in den Gepäckwagen einzuladen, denn der Zug plante nur einen kurzen Aufenthalt von wenigen Minuten.

Unterwegs im Gepäckwagen

Unsere Gruppe bestand aus dem Kurt Gschwend, Marco Berger, Hans Litschi, Francois Bergamo und mir

Im Gepäckwagen machten wir uns gemütlich. Er war der letzte Wagen des Zuges und hinten offen. Alkohol war verboten, aber Marco und Kurt hatten vorher Bier eingekauft.

Beschriftungen im Zuge

Die fremdländischen beschrifteten Wagen und Tafeln waren spannend und regten zum Lesen an.

Das linke Bild war oberhalb des Durchganges vom einem Wagen zum anderen angebracht und sollte vor dem abenteuerlichen Weg zwischen zwei Wagen warnen.

Das rechte Bild zeigt die Notbremse. Ein Kabel mit einem Holzgriff, das bei Zug die Bremsung auslösen soll. Ich erinnere mich, auch wir in der Schweiz hatten in früheren Zeiten solche „Seil-Notbremsen“

Infrastruktur-Bauten unterwegs

Auf der ganzen Strecke sahen wir die grossen Anstrengungen der thailändischen Staatsbahnen, um die abenteuerliche einspurige Eisenbahnstrecke in den Süden auf Vordermann zu bringen: Sie wird auf 2 Spuren ausgebaut, die meisten alten Bahnhöfe, die noch aus bemaltem Holz waren, werden abgerissen und durch moderne Betonbauten erneuert. Zudem werden die meisten Bahnübergänge durch Brücken ersetzt.

Als Marco die untenstehende Weiche sah, war er entsetzt. In der Schweiz und in den meisten zivilisierten Ländern dürfte eine solche Weiche nicht installiert werden. „Man stelle sich vor, ein Betrunkener oder ein Krimineller verstellt die Weiche!“ Aus diesem Grund muss dies bei uns mit einer roten Klammer gut sichtbar abgesichert werden!

Zur Zeit ist diese rund 500m lange Fussgängerbrücke (links auf dem Bild) unbenutzt. Sie führt noch nirgends hin. Unten durch wird die zweispurige Eisenbahn- und auch die geplante Hochgeschwindigkeitsline führen. Erst in ein paar Jahren, wenn der jetzige bewachte Bahnübergang geschlossen wird, müssen die Fussgänger diesen langen und beschwerlichen Weg auf sich nehmen.

Fahrt nach und Abend in Prachuap Khiri Khan

Durch die Zugsverspätung kamen wir in zeitliche Schwieigkeiten, denn wir wollten noch am selben Tag bei Tageslicht von Ban Krut nach Prachuap Khiri Khan radeln. Es war 16 Uhr und 70 km lagen vor uns. Dies ist auch einer der Gründe, dass wir keine Zeit für Fotos ab Rennrad hatten. Wir fuhren mit vollem Tempo zu unserem Uebrnachtungsziel dem Hotel „Zea Zide“ direkt am Strand

17. Feb. 2020 Prachuap Khiri Khan

In einem typischen Thai-Lokal gabs Pad Thai und für jeden mindestens 2-3 grosse Chang Bier, unsere Belohnung für die Fahrt. Als wir die Rechnung verlangten, bezahlten wir 720 THB (das sind etwa SFr. 25.–)

Wandbild aus dem Thai-Lokal in Prachuap Khiri Khan

Leider zeigten dann die Wetter-Apps, dass wir für den folgenden Tag mit schlechtem Wetter und Schauern rechnen mussten. 110 km wäre die Strecke nach Hua Hin gewesen. Wir entschlossen uns, erstmals darüber zu schlafen und beim Frühstück zu entscheiden.

18. Feb: Rückfahrt nach Hua Hin

Blauer Himmel begrüsste uns am morgen früh. Unsere Stimmung war geteilt, denn die WetterApps sagten um 11 Uhr mehrstündigen Regen voraus. Dennoch entschieden wir zu fahren. Um 8 Uhr starteten wir. Alles ging bestens bis nach 45 km kurz vor Kuiburi sich eine schwarze Regenwand aufbaute und sich über uns entlud.

Wir brachen unser Vorhaben, mit dem Rennrad nach Hua Hin zu fahren, ab. Wir versuchten am nächstgelegenen Bahnhof Kuiburi den einzigen Zug mit Gepäckwagen in Richtung Hua Hin zu erwischen. Wir hatten extremes Glück, der Bahnhof war nur 5 km entfernt und der Zug kam pünktlich nach 1 Stunde warten. Wir waren froh, denn damit mussten wir nicht bei strömendem Regen noch 3 Stunden auf dem Sattel sitzen.

Im Gepäckwagen zogen wir uns trockene Kleider an und genossen die zweite Zugfahrt, diesmal in Richtung Hua Hin. Es waren zwei Traum-Tage. Obwohl wir den einzigen Regentag der letzten 4 Monate erwischt hatten! Nächstes Jahr wollen wir dieses Abenteuer wiederholen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2020/02/18/17-18-feb-im-gepaeckwagen-nach-ban-krut-und-zurueck-mit-dem-rennrad/