11.-12. Jan: Start zur Indien-Reise – Fahrt nach Bangkok ins Novotel

1 Tag zu früh in Bangkok ins Novotel

Ich weiss nicht, ob ich die Pointe zuerst, oder erst am Schluss schreiben soll: Wir fuhren nämlich einen Tag zu früh nach Bangkok, weil ich meinte, es sei bereits der 12. Januar, es war aber erst der 11. Januar!

So kamen wir unfreiwillig zu einer zweiten Nacht im Novotel, dem Hotel unmittelbar beim Flughafen Suvarnabhumi. Diese zusätzliche Nacht kam mir jedoch teuer zu stehen: 8’600 Baht (entsprechend ca. SFr. 235 oder 190 Euro) ohne Frühstück. Im August bezahlte ich bei der ordentlichen Buchung noch 4’800 Baht inkl Frühstück.

Eigentlich hätte mir dieser Fauxpas auffallen müssen, denn Mr. Wanlops Taxi kam erst, nachdem ich mich beschwert hatte. Er meinte, wir hätten ihn erst für den morgigen Tag bestellt. Es gab aber noch ein zweites Zeichen, das eigentlich hätte genügen sollen: Meine echte Schweizer Certina-Uhr zeigte den 11. Januar an. Da ich diese Uhr aber einige Wochen nicht mehr trug, vernutete ich einen Monatswechsel-Fehler und stellte die Uhr auf den 12. Januar ein!

Innenhof vom Novotel Suvarnabhumi Airport

Innenhof vom Novotel Suvarnabhumi Airport

Wir fuhren also in Wanlops Camry 1 Stunde später los und waren etwa 4 Stunden später im Novotel. Unterwegs war wieder einmal ein Teil der mehrspurigen Schnellstrasse kurz vor Samut Sakhon für ein Mitglied der Königsfamilie gesperrt. Es ist schon unwahrscheinlich, welcher Aufwand dafür getrieben wird. Alle 2-300 m stand ein uniformierter Polizist und das auf einer endlosen Strecke, vom Fahrzeug-Begleittross mit unzähligen Polizeifahrzeugen ganz zu schweigen. Der Privat-Verkehr wurde auf die parallel führende Nebenstrasse geleitet.

Im Hotel angekommen beim Check-In entdeckten wir den folgenschweren Irrtum. „Sie haben erst ab Morgen reserviert„, meinte die Dame freundlich. Ich konnte das nicht glauben und schaute mich hilflos herum. Holte das Flugticket hervor. Ich war total verwirrt. So etwas ist mir noch nie vorgekommen. Ich begann langsam an mir zu zweifeln.

Aber nach kurzer Zeit sammelte ich mich wieder. Wir machten das Beste daraus und gingen ganz toll Essen. Das Geld solte keine Rolle mehr spielen. Im Hotel-Restaurant gab es ein tolles Buffet mit allem was das Herzen begehren und sich wünschen konnte. Chinesische, japanische,  europäische Küche waren vertreten. 2’600 Baht liessen wir uns dieses Special kosten, und morgen Sonntag gerade nochmals!

Das Novotel lässt sich die Ausnahme-Lage direkt beim Flughafen mit eigenem unterirdischen Zugang fürstlich bezahlen. Sogar fürs Internet musste man im Hotel bezahlen, und nicht wenig: 290 Baht für 12 Stunden. Das einzelne Frühstück 800 Baht. Schlussendlich kosteten mich diese 2 Tage um die 20’000 Baht (entsprechend SFr. 550.– oder 440 Euro).

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/01/12/11-12-jan-start-zur-indien-reise-fahrt-nach-bangkok-ins-novotel/

2 Kommentare

    • Uschi und Bernhard auf 14. Januar 2014 bei 12:42
    • Antworten

    Sorry Max, aber wir haben gerade herzlich gelacht. Allerdings gebe ich zu, dass ich auch nicht in diese Situation kommen möchte. Ist ja noch mal gut gegangen. Eine gute Reise in Indien. Wir freuen uns auf die Berichte. Herzliche Grüße Uschi und Bernhard

    1. Liebe Uschi und Bernhard

      Recht habt ihr gehabt, als ihr gelacht habt. Mir war es damals noch nicht zum lachen zu mute, aber heute kann ich grölen ab der Situation. Das Fabulöse ist doch, dass es zwei klare Zeichen gab, Dir mir hätten zeigen müssen, dass ich falsch lag. Der Taxi, der meinte erst morgen bestellt worden zu sein und mein Uhr, deren Datumanzeige ich richtete

      Im Moment bin ich bereits auf der 3. Etappe in Bikaner, wo wir soeben einem Kamel Festival beiwohnten und ich zum Gaudi der Einheimischen auf ein Renn-Kamel sass, mich dabei fotografieren liess und nicht ralisierte, dass es von Hinten nach Vorne aufstehen könnte, nämlich zuerst mit den endlos langen Hinterbeinen und dann den Vorderbeinen….. Und dieses Kamel tat dies auch zum Gaudi der Zuschauer und des Fernsehens, die mich dabei noch aufnahmen und anschliessend interviewten.

      Liebe Grüsse nach Euopa
      Euer Max

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.