Schlagwort: Virus

Achtung Fakes, Spam und bösartige Mails

Ich will Euch nicht Angst machen mit viren-verseuchten Mails. Ich sehe hingegen das Risiko ähnlich wie im Falle der Corona-Pandemie: Ihr müsst Euch schützen, um nicht verseucht zu werden! Hinter jedem Mail kann ein Virus stecken!

Die bösartigen und verseuchten Mails werden immer raffinierter. Jedermann erhält solche Mails, wie das nachfolgende Amazon-Mail. Durch anklicken auf das Feld „Jetzt aktualisieren“ wäre ich auf eine Amazon-àhnliche Seite umgeleitet worden und das Drama hätte begonnen.

Die Angriffe der Kriminellen gehen vom Blockieren und Verlust aller Daten bis zur Fremdnutzung von Kreditkarten und anderer Zahlungsmittel. So oder so, es blüht einem Aerger in unvorstellbarer Dimension.

Hallo max.lehmann@swiss.de

Ihr Konto wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt. Wir haben verdächtige Aktivitäten in ihrem Amazon-Konto entdeckt …. Bitte überprüfen Sie ihre Profil-Einträge via nachstehendem Feld: „Jetzt aktualisieren

Merke Dir:

Um diesen unendlichen Aerger zu vermeiden, sollte man ein paar wenige regeln Berücksichtigen: „Bevor man etwas tut, kurz den Sinn dieser Aktion überlegen … oder nötigenfalls darüber schlafen!“

  • Seriöse Mails informieren nur. Sie bieten aber kein Feld an, das Du anklicken musst!
  • Ein seriöses Mail wird mich mit meinem Namen ansprechen, aber nicht mit der (gestohlenen) Mail-Adresse!
  • Viele der unseriösen und bösartigen Mails haben dubiose Absender-Mail-Adressen aus fremden Ländern.
  • Niemals eine Aktion wie Veränderung eines Profils aus einem Mail heraus via „Anklick-Feld/Link“ tätigen! Falls Du dennoch nachschauen möchtest, log Dich ganz normal auf deinem Browser ein.
  • Kein seriöses Unternehmen wie Bank, Versicherung oder Staatsbetrieb wird Dir ein Mail zuschicken, aus dem Du direkt antworten kannst und sollst. Eine glaubhafte Anfrage wird lauten: „Rufen Sie uns bitte an oder kommen Sie bei uns vorbei oder schreiben Sie uns via ihr Mail-System“.

Sei vorsichtig! Frag im Zweifelsfall zurück!

Sei vorsichtig! Frag im Zweifelsfall zurück, ob das zugeschickte Mail seriös oder ein Fake sei! Die gilt auch bei Freunden. Jedoch nie via das zweifelhafte Mail über „Antworten“ zurückschreiben. Schreib ein neues Mail aus Deinem Mail-System .

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2021/10/30/achtun-fakes-spam-und-boesartige-mails/

Okt. 2020: Live Ticker vom „Basler Max“

+++ Lockdown meiner Putzfrau +++ US-Wahlen +++ Erster Corona-Fall +++ Corona-Leugner +++ Desinfizierung Mund-Nasen-Masken +++ Grippe-Impfung +++ Unruhen in Thailand +++ Reisebericht Köln +++ Winterruhe Rennrad +++ Vitra-Fötelis +++ Corona-Trump +++

Französisches Lockdown über meine Putzfrau

Totales Lockdown über Frankreich, Dauer einstweilen bis zum 1. Dezember. Nur Fahrt zur Arbeit, Einkaufen und Sport (1 Std) sind erlaubt. Meine Putzfrau aus dem Elsass darf nicht kommen. Ich muss selber putzen! Ich bin ein typischer Corona-Geschädigter

Gedanken zur US-Wahl am 3. November

Ich mache mir mehr Gedanken über diese „Wahl um die Demokratie in den USA„, als um unsere Parlaments-Wahlen. Ich bin froh, dass wir Schweizer nicht derart degeneriert sind, wie die Amerikaner, die dem Trump vertrauen. Ob es Inzucht ist, oder einfach die englischen Gene der Einwanderer, die wir auch beim englischen Ministerpräsident Boris Johnson entdecken können?

„Jeder Kartoffelsack ist besser als Trump!“ meinte das Schweizer Boulevard-Blatt „Blick“ am 27.10.20

Das schlimme und grässliche ist jedoch der Intelligenzgrad der amerikanischen Bevölkerung. Ungefähr die Hälfte der Amerikaner identifizieren sich mit Donald „Dumb“ Trump, dem grössten Lügner aller Zeiten. Wie kann man nur einen solchen Kotzbrocken verehren?

Unglaublich! In jedem Fall sollten wir unser Weltbild anpassen. Die Amis, die ehemaligen Retter der Welt im 2. Weltkrieg, sind keine zuverlässigen Freunde und Partner mehr.

24. Okt.: Erster Corona-Fall in meinem Freundeskreis

Erstmals ist mit Rosmarie und ihrem Freund aus dem Tessin jemand aus meinem Freundeskreis an Corona erkrankt. Das Schreckliche daran: Ihr Freund hat sich 2 Tage nach der Nachricht selber umgebracht. Er wollte nicht an diesem grässlichen Virus „verrecken“. Für mich ein schlechtes, mulmiges Gefühl! Hoffentlich gehört Rosmarie zu den glücklichen, die nur schwach an dem bösartigen Virus erkranken.

Die bittere Schuld eines „Corona-Leugners“

Es sind Besserwisser und Unzufriedene! Querdenker und Dummköpfe. In meinem Bekannten-Kreis waren auch solche. Ich habe mich von den meisten distanziert, denn ihr Gedankengut muss ich mir nicht antun. Einzelne davon waren interessiert an allem was sich bewegte. Sie waren spannende Gesprächspartner. Heute lesen sie aber keine allgemein-bildenden Zeitungen mehr! Andere waren hoch-intelligent und hatten Führungsposten inne, sind aber nun alt und unzufrieden geworden. Vielleicht, weil man sie nicht mehr braucht! An vielem haben sie etwas auszusetzen. In der Tat sind die meisten Rentner und Anhänger rechtspopulistischer Kreise wie AfD und auch der Schweizerischen SVP, die grundsätzlich alles in Frage stellen. In diesen Kreisen können sie mit ihren kranken Gedanken punkten!

Die Corona-Leugner sollten sich mal überlegen, welche unendliche Schuld sie auf sich laden, wenn sie einen ihrer Eltern anstecken und diese daran verstirbt! Dann würde der Corona-Leugner zum Eltern-Mörder!

Mund-Nasen-Maske desinfizieren

Ich wollte eben ein paar dieser 08/15-Mundmasken, die ich schon mehrfach benutzt habe, in der Microwelle desinfizieren! ….. es ging schön daneben: Sie schmolzen nämlich wegen des Metalldrahts über der Nase ….

Tip meiner Tochter: Im Backofen! (ohne Gewähr)

20. Okt.: Grippe-Impfung

Seit 15 Jahren weile ich das erste Mal in der Grippe-Saison in Europa und damit wurde die Grippe-Impfung zum Thema. In Thailand war eine solche nicht notwendig. Es herrschten sommerliche Temperaturen mit viel Sonnenschein.

Am Dienstag, 20. Okt. ab 10 Uhr hat mein Hausarzt Dr. D. Frei zum Impf-Termin eingeladen. Ich wollte nicht anstehen und war bereits 20 Minuten zu früh dort. Aber ich hatte nicht mit den anderen „Alten“ gerechnet, denn da waren bereits etwa 20 andere Impfwillige vor mir, die sich im Treppenhaus anstellten.

Aber es ging schnell. Ein Pick und ich war geimpft. Als ich herauskam, sah ich eine Warteschlange ausserhalb des Hauses hinaus bis zur Tram-Haltestelle.

Unruhen in Thailand

Ich habe es bereits Anfangs August in diesem Tagebuch beschrieben und befürchtet, wie lange wird das thailändische Volk diese rigorosen Einschränkungen wegen Covid19 hinnehmen? Die Grenzen sind seit April geschlossen und Millionen Thais haben keine Arbeit und kein Einkommen, weil die gesamte Tourismus-Industrie an die Wand gefahren wurde. Sie haben nichts um zu überleben!

Seit Wochen gehen 10’000 Thais auf die Strasse und protestieren gegen die Militärregierung, die Verfassung und die Macht der Monarchie! Sie wollen ein modernes Thailand. Ich hoffe, dass sich alles und ohne Blutvergiessen zum Guten wendet.

Ich habe diesbezüglich leider schlechte Erinnerung. Ich war im Herbst 1973 auf Hochzeitsreise in Thailand, wenige Wochen nachdem das Thailändische Militär einen Aufstand der Studenten mit brutaler Waffengewalt niederwalzte. Ich sah zerschossenen Häuser, Hotels und traf auch verletzte Thais.

Reisebericht Eifel, Köln und Lena

Im August verbrachte ich 1 Woche bei Lena und Christian in der Eifel. Mit Lena und Zofia besuchte ich u.a. den beeindruckenden Kölner Dom, das altehrwürdige Kloster Steinfeld und die Burg Nideggen. Endlich habe ich meinen Reise- und Erlebnisbericht beendet und ins Netz gestellt. Durch anklicken auf Eine Woche in der Eifel gelangst Du auf meinen illustrierten Bericht

Winterruhe für meine Räder

Es wird von Tag zu Tag immer kühler und nässer. Ich habe aber immer noch die Thailand-Temperaturen in mir. Ich leide etwas unter diesen Wetterverhältnissen. Gestern habe ich mein Rennrad gereinigt, entfettet und neu geölt. Nun hängen sie in der Autogarage zur Winterruhe und warten auf den Frühling.

Erinnerung an den Vitra-FotoWalk

Zwei besonders gut gelungene Fotos hat mir Peter zugeschickt. Weitere Bilder findest in meinem „Foto-Bericht: Vitra Design Campus“

2. Okt.: Corona vergisst nicht – auch nicht den Dumb-Trump!

Noch vor 2 Tagen diskutierten am Fernsehen Journalisten über die bevorstehenden Wahlen um die USA-Präsidentschaft. Sie kamen zu 2 Szenarien:

  • Trump gewinnt: dann geht alles gleich weiter mit dem grössten Dummkopf und Lügner an der Spitze der USA
  • Trump verliert: dann wird er wegen der Briefwahlen das Ergebnis anfechten, vors Bundesgericht ziehen und seine Schlägertrupps mobilisieren. Es wird zu Chaos, zu Toten und möglicherweise bis zu einem Bürgerkrieg kommen.

An ein 3. Szenarium haben die Diskussions-Teilnehmer nicht gedacht: Dass der Corona-Virus den grössten Verbreiter von „Corona-Falsch-Informationen“ infiziert. Dies ist nun eingetreten. Trump trägt die Schuld am Tod von 1’000en Amerikanern. Ich habe kein Erbarmen mit ihm. Welche Strafe steht auf Mord?

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/10/31/okt-2020-live-ticker-vom-basler-max/

Rückflug aus Thailand im Corona-Zeitalter – Eindrücke

Ich bin wieder in Binningen

Nach 12-stündigem Flug aus Bangkok kommend bin ich am Mittwoch, 11. März 2020 wieder in Zürch gelandet und mit dem Zug nach Basel gefahren, wo mich mein Freund Renato um 21 Uhr am Bahnhof abholte und nach Binningen in mein Lieblings-Zuhause brachte.

Der Flug war problemlos und blieb ohne Ueberraschungen wegen des Corona-Virus. Einzig auf dem Flughafen Suvarnabhumi wurde ich vor dem Immigration-Schalter auf Fieber gemessen. Der Swiss-Flug mit der Boeing 777-300 war mit 258 Passagieren besetzt, wobei 340 Platz gehabt hätten. Weder im Flugzeug noch auf der anschliessenden Zugfahrt nach Basel ist mir irgendetwas aufgefallen, was auf den Corona-Virus hätte deuten könnte. In der Schweiz trugen sehr wenige Leute Papiermasken.

Konsequenzen für die Luftfahrt

12 Stunden dauerte der Flug von Bangkok nach Hause in die Schweiz. Derart lang mit vielen Leuten auf engstem Raum zusammengepfercht zu sein – in Zeiten des Coronavirus eine Stress-Situation. Für Flugbegleiterinnen und Flug­begleiter sei es zwar Alltag, wie sie mir versicherten, aber ….

Die Angst fliege mit, sagt eine langjährige Flugbegleiterin der Swiss: «Die Stimmung im Flugzeug ist schon sehr speziell. Man ertappe sich, dass man anders reagiert, wenn Passagiere husten oder jemand ita­lienisch spricht», sagte die Frau.

Immerhin seien die Flugzeuge nicht voll besetzt und einzelne Passa­giere tragen Schutzmasken. Besondere Hygienevorschriften gebe es nicht.

Das Corona-Virus trifft die Luftfahrtbranche hart. Wegen der Furcht vor Infektionen verzichten immer mehr Fluggäste auf ihre Reisen, viele Firmen haben Geschäftsflüge gestrichen, Länder wie die USA, aber auch Thailand haben Einreisen von Gästen aus gewissen Ländern untersagt oder durch Quarantäne erschwert. Einige der Fluggesellschaften werden „wackeln“. Man weiss nicht, welche dieses Desaster überleben werden.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/03/11/rueckflug-aus-thailand-im-corona-zeitalter-eindruecke/

Ich wurde durch Hacker angegriffen → meine Massnahmen

InternetIhr könnt Euch erinnern, dass vor einem halben Jahr eine Gruppe von SVP-Anhängern versuchte, meine „Sommer-Tagebuch“ zu hacken und zu zerstören. Dies war für mich ein Schock. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas möglich sein könnte. Ich fühlte mich bisher nur als ein kleiner Blog-Schreiber. Nach diesen Angriffen und den damit einhergehenden Shitstorms habe ich massive Sicherungsmassnahmen ergriffen. Ihr werdet verstehen, dass ich gewisse Details nicht beschreibe, aber doch ein paar zu Euerer Information. Der „böse Feind“ muss ja nicht alles wissen.:

  • Ich habe neue komplexe Benutzernamen und Passworte vergeben. Dies ist für alle „wichtigen“ Systeme ein MUSS
  • Ich habe in meinen Blogs „Administration“ von „Redaktion“, d.h. schreiben von Beiträgen, getrennt
  • Ich habe Anti-Hacker-Softwaren installiert. Diese sperren den Zugriff, sobald ein Hack-Vorgang erkannt wird und schicken mir ein Info-Mail, damit ich weitere Massnahmen treffen kann
  • Ich sichere periodisch meine beiden Tagebücher und meine Datenbanken und bewahre 3 Sicherungs-Versionen auf.
  • Ich speichere alle meine wichtigen Daten, nicht nur die der beiden Tagebücher, über Dropbox dezentral auf meinen 3 PCx/Notebooks. Da auch dieser Schutz wenig nützt, wenn die Daten durch einen bösartigen Verschlüsselungs-Virus zerstört werden, sichere ich auch diese Daten periodisch auf externe Disks ab. Meine Fotos recht häufig.

Seit ich diese Anti-Hacker-Tools installiert habe, konnte ich feststellen, dass es noch viel schlimmer ist, als bisher befürchtet. Aus aller Herren Länder auch aus Deutschland finden täglich Hacker-Angriffe auf meine beiden Blogs „Sommer-Tagebuch“ und „Thailand-Tagebuch“ statt. Diese Kriminellen versuchen mit den unterschiedlichsten Usernamen die erste Stufe der Zutrittsbarriere zu knacken. „admin“ ist das beliebteste Hacker-Benutzername, dann folgte mein Namen „max lehmann“ aus der Internet-Adresse in den unterschiedlichsten Variationen.

Merke: In allen Systemen, auch im Betriebssystem, solltest Du die Default-Benutzernamen wie „admin“, „0000“ oder „1234“ unbedingt ersetzen!

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/05/22/angriff-durch-hacker-meine-massnahmen/

NORTON sei Dank: Hüte Dich vor dem Interpol- oder BKA-Trojaner

Ich gebe es zu, ich war auf einer zwielichtigen Internet-Seite, als unerwartet auf meinem Bildschirm nachfolgendes Bild des berühmt  berüchtigten „Interpol- oder BKA-Trojaners“ erschien. Das schlimmste und gefüchtetste, was einem Internet-Benutzer passieren kann, denn dieser Trojaner sperrt alle Daten und Programme auf dem PC. Der eigene PC mit all seinen Daten gehört einem nicht mehr.

Der Interpol- oder BKA-Trojaner auf dem Bildschirm

Der Interpol- oder BKA-Trojaner auf dem Bildschirm

Nun begann ein richtiger Kampf zwischen meinem Norton-Antiviren-System und diesem Trojaner. Mehrmals versuchte der Trojaner meinen PC zu übernehmen. Immer wieder tauchte eine weitere Kopie des obigen Windows auf meinem Bildschirm. Schlussendlich siegte Gott sei Dank mein NORTON und blockierte den Schädling endgültig. Ich konnte die Trojaner-Windows löschen und meinen PC runterfahren. Da soll noch einer sagen, ein Antiviren-System für etwa 50 Euro rentiert sich nicht!

Was ist der Interpol- oder BKA-Trojaner

Der Interpol-Virus wird auch „BKA-Trojaner“ oder „Ukash-Virus“ genannt und gelangt hauptsächlich über Downloads und infizierte Anhänge bei Spam-Mails auf den PC. Sofort legt der hartnäckige Schädling den PC lahm – ein Fenster (siehe oben) mit einer vermeintlichen Meldung vom BKA / Interpol soll den User beängstigen, indem es auf illegale Downloads hinweist. Wer mehrere Hundert Euro bezahlt, soll „straffrei“ werden.

Wichtiger Hinweis:

In keinem Fall Geld bezahlen, denn dies bringt nichts. Es stehen Verbrecher hinter dem Trojaner. Man könnte das Geld auch zum Fenster hinauswerfen. Im Internet ist beschrieben, wie man dieses Trojaner wieder los wird. Und falls dies nicht gelingen sollte, dann hilft wie schon so oft das Zurückschreiben eines „Voll-Backups der Systempartition“ … falls man so etwas periodisch macht..

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/09/19/norton-sei-dank-huete-dich-vor-dem-interpol-oder-bka-trojaner/

5. Sept. 2014: Hilfe! Meine Facebook-Seiten sind gesperrt

fb_icon_325x325Es war Freitag-Abend, den 5. Sept. 2014. Ich las meine letzten Facebook-Einträge und chattete mit einer guten Freundin, als ich auf einmal keinen Zugriff mehr auf meine Facebook-Seiten hatte. Es erschien die trockene Meldung:

Dein Konto wurde gesperrt. Solltest du Fragen oder Bedenken haben, besuche bitte unsere FAQ-Seite

Seither existiere ich in Facebook nicht mehr. Alle meine FB–Einträge sind auch für Dritte gelöscht. Es ist in der Tat wie in einem Thriller: Meine Person „Max Lehmann“ gibt es nicht mehr! Ich bin liquidiert!

In der Zwischenzeit habe ich bei Facebook Widerspruch gegen die Sperrung erhoben, denn meine Seite enthält ganz bestimmt nichts, was gegen die FB-Grundsätze verstösst, oder gesetzwidrig ist. Also weder Nacktbilder, Pornos oder unanständige Beschuldigungen.  Ich bin ja gespannt, was herauskommt, aber schlussendlich ist man bei Gratis-Angeboten immer dem Anbieter ausgeliefert.

Facebook nutze ich vorallem als Kontakt-Medium mit meinen Freunden und vorallem in Thailand, um die dortigen Ausfahrten mit dem Rad zu koordinieren. Nötigenfalls werde ich mir einen neuen FB-Account wieder eröffnen müssen, um wenigstens Kontakt zu den „Hua-Hin Roadies“ aufrecht zu erhalten.

9. Sept. 2014: Mein Einwand gegen die Sperrung wurde von Facebook abgelehnt: 

„Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass du zur Nutzung von Facebook nicht berechtigt bist. Leider können wir Dir aus Sicherheitsgründen keine zusätzlichen Informationen zur Sperrung Deines Kontos mitteilen.“

Diese Information hinterlasst einen schalen Beigeschmack und ist schwach. Sie lässt Tür und Tor offen für Vermutungen Als Benutzer hat man keine Rechte:

  • Vielleicht war es ein Fehler eines FB-Mitarbeiters, der auf den berühmten roten Knopf gedrückt hat? Aber FB muss keine Fehler zugeben. Man kann sie auch nicht dazu zwingen, denn als Benutzer verwendet man ein Gratis-Angebot.
  • Vermutlich hat mich aber jemand bei FB angeschwärzt? Ich ahne etwas, aber kann es nicht beweisen. Mein Freund vom „K32“?

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/09/05/5-sept-2014-hilfe-meine-facebook-seiten-sind-gesperrt/

14. Aug. 2013: Mein PC war mit dem „SnapDo“-Trojaner verseucht – Wie habe ich ihn entfernt?

So sieht der napDo-Trojaner auf dem Bildschirm aus!

So sieht der napDo-Trojaner auf dem Bildschirm aus!

Der Trojaner „snap.do“ ist eine sog. Suchmaschine. Diese sollte man unbedingt entfernen, denn er überwacht die Tätigkeiten am PC und verändert die Browser-Einstellungen.

Wie habe ich ihn aufgelesen? Ich vermute, als ich einen Update der Freeware-Software „PicPick“ geladen habe. Bin jedoch nicht sicher, aber es war meine einzige Installation in den letzten Wochen

Im Internet existieren viele Beschreibungen, wie man ihn entfernt. Ich habe stundenlang probiert und meinte x-mal, ich hätte es geschafft. Aber immer wieder leuchtete er in meinem Firefox-Browser auf. Aber schlussendlich habe ich es doch geschafft.

  1. in der „Systemsteuerung“ das Programm resp. die Software „snap.do“ deinstalliert. Ein Uninstaller hat mir dabei gute Hilfe bieten
  2. Ueber die Adresszeile im Firefox „about:config“ die beiden veränderten Makros zurückgesetzt

»» Die detaillierte Beschreibung meines Vorgehens findest Du in meinem Tips & Tricks Blog „http://basler-tip.blogspot.ch/2013/08/13-aug-2013-entfernen-des-snapdo.html“

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/08/14/14-aug-2013-mein-pc-war-mit-dem-snapdo-trojaner-verseucht-wie-habe-ich-ihn-entfernt/

Achtung: „GVU-Trojaner“ oder „Virus Bundespolizei“ … verteilt via Skype

Dies ist kein April-Scherz sondern brutale Realität, denn haarscharf ging der Kelch an mir vorbei:

hacker2
Gestern am 31. März 2013 erhielt ich von Frans über Skype die untenstehende Message mit einem Link zu einem Foto, dessen Text eine eigenartige „goo.gl“ und noch verdächtigere „-JPG“  -Adresse aufwiesen ….

…. und dann genau 30 Minuten später eine weitere  automatisch zugeschickte zweite Message „ÖFFNEST DAS LINK NICHT, ES IST NICHT ICH GESCHICKT HABE!!!!!!“ …ganz eindeutig maschinell übersetzt!

Für mich waren dies genug Alarm-Zeichen, bei Frans zurückzufragen, nachdem mein McAfee-Virenprogramm mich darin bestätigte: Dieser Link sei verseucht. Ja, nicht öffnen!

Und in der Tat: Es handelte sich um den „GVU-Trojaner„…. oder auch „Bundespolizei-Trojaner“, der den PC unverzüglich absperrt und blockiert. Bei einem befallen PC läuft nichts mehr. Es erscheint einzig ein Hinweis am Monitor: Gegen Bezahlung von 100 oder 150 Euro kann  er wieder entsperrt werden! (Bitte ja nicht bezahlen!). Mehr darüber, auch übers Entfernen,  findest Du in Google unter den vorigen Stichworten.

Wichtig: Wenn man den Link nicht anklickt, passiert nichts!

Bildschirm-Copy des "GVU-Trojaners"

Bildschirm-Copy des „GVU-Trojaners“

Was war wohl bei Frans zu Hause passiert? Er hatte ein eMail von USA erhalten und dies versehentlich geöffnet … und dann lief alles automatisch ab. Sein Notebook blockierte, am Monitor erschien die Aufforderung, sich mit 100 Euro freizukaufen und gleichzeitig wurden an alle seine Skype-Adressen (ev. auch an die eMail-Adressen, das weiss er noch nicht) obige Message verschickt!

Was lernt man daraus?

Auch ein Freund kann einem ein verseuchtes Mail zuschicken. Deshalb immer das „Betreff“ oder „Subject“ genau anschauen:

  • Enthält es eine persönliche Information wie „Mein Gruss aus Binningen“, dann ist es aller Voraussicht ungefährlich.
  • Den Text genau durchlesen. Zeigt er Kennzeichen einer maschinellen Uebersetzung d.h. mangelhaftes Deutsch eines Ausländers, dann ist es brandgefährlich! Am besten den Absender zurückfragen, ob er dies Mail verschickt hat!!

Ueber das Thema „Antiviren-Software“ will ich mich nicht länger auszulassen, jeder ist seines Glücks eigener Schmied. Aber es ist nicht abwegig, von Zeit zu Zeit, vielleicht alle 3-6 Monate, mit einem dafür geeigneten Backup-Tool eine Kopie des System-Discs (Disc C:) herzustellen. Den kann man nämlich in einem solchen Schaden Fall einfach zurückladen! Ich benutze dazu „Acronys True Image“ und war schon mehrfach überglücklich, weil ich mein System durch Eigenverschulden zum Absturz brachte.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/04/01/achtung-gvu-trojaner-oder-virus-bundespolizei-verteilt-via-skype/

Secured By miniOrange