Schlagwort: Küche

Meine Kochkünste im Juli

Ich liebe Frucht-Wähen über alles

Ich glaube, man kann jede Frucht verwenden, die genügend Fruchtfleisch hat. Ich brauche ein rechteckiges Standard-Blech und Kuchenteig aus dem Geschäft. Der Blätterteig hat sich nicht bewährt. Er blieb „teigig“.

Auf den ausgelegten Kuchenteig steche ich mit einer Gabel mehrere Löcher, damit er sich nicht aufbläht und streue darüber geriebene Haselnüsse. Dann lege ich die Früchte aus. Es können auch solche direkt aus dem Tiefkühler sein, die ich gefroren auf den Teig lege.

Nun kommt das Blech rund 20 Minuten in den oberen Teil des Backofens bei rund 200 Grad Celsius.

Anschliessend übergiesse ich das heisse Gebäck mit einem feinen Aufguss bestehend aus 250ml geschlagenem Halbrahm. Ich muss immer aufpassen, dass ich nicht Butter produziere! In den geschlagenen Rahm rühre ich noch 2 Eier, 2 Esslöffel Zucker und 2 Packungen Vanille-Zucker

und nochmals 20 Minuten in den Backofen.

24. Juli 2020: Aprikosen-Wähe
28. Juli 2020: Nektarinen-Wähe

Ein Festessen: Rib Eye Steak mit Pfifferlingen

Zu Feier des Schweizer Nationalfeiertages habe ich am 1. August ein Festessen kreiert: Am Tag davor habe ich im Geschäft zufällig goldgelbe Pfifferlinge entdeckt, die mich zu diesem Essen anregten. Das Resultat war einmalig. Es war lecker und hat wunderbar geschmeckt. Einzig beim Anrichten muss ich noch üben. Der Teller sollte nicht wie aus der Militärküche aussehen!

31. Juli 2020 Essen Hochrückensteak mit Pfifferlingen und Kartoffel-Stock

Mein Brot-Backofen

Der Brotbackofen war meine beste Anschaffung der vergangenen Monate. Seither backe ich jede Woche 2 verschiedene Brote je nach Lust und Laune. Entweder einen Butter-Zopf mit getrockneten Sultaninen, Pflaumen oder Aprikosen, oder ein Weiss- oder Ruchbrot mit Nüssen, Kernen aller Art. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Man kann das Wasser auch durch Bier ersetzen oder gebratenen Speck beifügen!

29.4.2020: Hefe- und Butterzopf

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/07/30/meine-kochkuenste-im-juli/

Meine Kochkünste im Mai

Auch im Mai habe ich eifrig gekocht. Ich will es Euch nicht vorenthalten: Erdbeer- und Aprikosen-Konfitüre, Rosinen- und Nuss-Brot

Erdbeer-Konfitüre

Normalerweise wäre ich zur Zeit in Istrien und würde dort Erdbeer-Konfitüre machen. Nun habe ich jedoch im Migros Binningen schöne spanische Erdbeeren zu einem akzeptablen Preis von Fr. 3.90/kg gefunden.

4. Mai 2020: 3 kg Erdbeeren

Mit diesen 3 kg Erdbeeren erkochte ich mir insgesamt 6 kg Erdbeer-Konfitüre. Der erste Eindruck auf einem Konfi-Brot war hervorragend.

Rosinen-Brot

Nach dem grossen Erfolg mit dem Hefe-/Butter-Zopf habe ich mich an das Rosinen-Brot gewagt. Und auch dieses ist dank dem Brotback-Automat gelungen. Dieser hat etwa nach 20 Minuten mitten im Kneten aufgehört und gepiepst bis ich die Sultanien in den Teig-Behälter leerte und den Start-Knopf zur weiteren Bearbeitung betätigte.

4. Mai 2020: Rosinen Brot über Brot-Automat

Das Ergebis war himmlisch. Ein Stück mit Butter bestrichen und darauf Honig? So müssen Engel im Himmel essen.

Nuss-Brot

Ein Paar Tage später habe ich ein Brot mit Walnüssen gebacken. Auch dieses war ein Gedicht. Immer mehr realisiere ich, dass sich mit dem Brotback-Automaten die verschiedenartigsten Brote backen lassen: Schokolade, Sonnenblum-Kernen, getrocknete Früchte, Oliven etc

Aprikosen-Konfitüre

Es ist bereits wieder Aprikosen-Zeit, für mich Gelegenheit, Konfitüre einzukochen. Sie scheint mir gut gelungen zu sein:

13. Mai 2020: Aprikosen Konfitüre

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/05/04/meine-kochkuenste-im-mai/

Die Haubenküche vom Max

Die Corona-Epidemie lässt vieles wieder möglich werden. Ich habe zum Beispiel meine Kochkünste neu aktiviert und lasse mich von grossartigen „Haubenköchen“ unterstützen.

Meine Kochkarriere habe ich im Militär mit „Chili con Carne“ gestartet. Nach der Scheidung kam dann meine grosse Spezialität: „Büchse Ravioli à la Papi“ gekocht im Wasser. Später anfangs der 2000er Jahre habe ich dann bei der EBM mehrere Kochkurse „Thailändische Küche“ geleitet von Bakar Abu besucht. Wer hätte damals gedacht, dass es mich nach Thailand verschlagen würde!

Nun wisst ihr auch, woher meine Tochter Daniela ihre grossartige Koch-Fertigkeit geerbt hat.

Blut- und Leberwürste

Es sind Jahre, Jahrzehnte her, seit ich das letzte Mal Blut- und Leberwürste samt Sauerkraut gegessen habe. Erst kürzlich entdeckte ich in der Metzgerei diese Blut- und Leberwürste. Es wurde ein feines Nachtessen..

Käsekuchen

Ein feiner Käse- und Zwiebelkuchen gehört zu meinen Standard-Angeboten. Man braucht wenig: Ein Blätterteig, eine Käsemischung, plus 2dl Milch, 1 Yoghurt, 2 Eier, 1 Zwiebel, 1 Suppenlöffel Mehl, Muskat, Kaffeelöffel Salz.

Thai Rösti

Eine leckere Kombination aus Rösti, Raclette-Käse und thailändischer Fischhaut und dazu einen feinen spanischen Riserva

Spiegelei zum Frühstück

Es sieht doch lecker aus, dieses Spiegelei mit gebratenem Speck! Damit starte ich in den Tag! … und seit anfang April backe ich mir feines Brot. Ein Gedicht mit selber gemachter Aprikosen-, Erdbeer- und Buttenmost-Konfitüre

3. April 2020: Eigenes Brot

Siehe dazu auch den Beitrag: Brot backen ist keine Kunst mehr

Take Away aus Kittipons Thai Restaurant

Am Kronenplatz von Binningen, nur rund 500 m von meiner Wohnung entfernt, befindet sich „Kittipon’s finest Thai Cuisine„, ein Restaurant der Sonderklasse mit 13 Gault & Millau Punkte. Ich mag Kittipon sehr. Er ist Thailänder. Nachdem er wegen der Corona-Regelungen sein Restaurant schliessen musste, überraschte er mit dem Freitags-Take-Away. Seither leiste ich mir am Freitag ein tolles Gericht aus seiner Küche:

3. April 2020: Thai Food von Kittipon’s finest Thai Cuisine

Auf Karfreitag habe ich zum zweiten Mal beim Kittipon ein feines Dinner abgeholt und aus meinem Fundus das asiatische Geschirr hervorgeholt.

10. April 2020: Essen von Kitipons finest Thai Restaurant

Käserösti mit Truten-Steaks

Es muss nicht immer Züri-Geschnetzeltes sein. Auf Rösti kann man etwas Raclette-Käse und thailändische Shrimps-Paste geben … und dazu feine Truten-Steaks

…uind darüber etwas thailändische Shrimps-Paste

Ein feines Steak

Am Gründonnerstag habe ich mir ein feines Steak geleistet … und es war fein!

9. April 2020: Schweins-Steak

Und dann dieses feine Steak mit Kartoffelstock und Steinpilz-Sauce:

11. April 2020: Mein Oster-Menu

Lachs und Prosecco

Muss ich da vieles begründen, warum diese Kombination mir ausserordentlich schmeckt? Es ist für mich ein leichtes aber umso leckeres Festessen.

13. April 2020: … und dazu feines Brot aus der eigenen Küche

Rhabarber Wähe

Zwischen April und Juni ist Rhabarber-Saison und für mich auch die grosse Zeit der Rhabarber-Wähe. Ich liebe dieses Gemüse! In der Tat ist die Rhabarber keine Frucht, sondern ein Gemüse, wie Mangold ein Stangengemüse.

Entscheidend für die Qualität der Wähe ist der Guss: 2 dl Halbrahm, 2 Eier, 2 Beutel Vanille-Zucker und 2.3 Esslöffel Zucker

Grill Hühnchen

Jeweilen am Montag hält in meiner Nähe auf dem Kronenplatz der Verkaufswagen „Max Poulet“. Schon von weitem riecht man es: „grillierte Hühnchen.

20. April 2020: Hühnchen grilliert vom „Max Poulet“

Hefe- und Butterzopf

Nach mindestens 30 Jahren habe ich wieder einmal einen richtigen Zopf geknetet, geflochten und gebacken.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/04/10/die-haubenkueche-vom-max/

Brot backen – keine Kunst mehr

Ich kam aus Thailand zurück in die Schweiz. Die Hamsterei in den Lebensmittelgeschäften war ein Aergernis. Vorallem WC-Papier, Mehl und Reis standen dabei im Vordergrund. Warum Mehl? fragte ich mich.

Aus Gesprächen zwischen Frauen erfuhr ich: sie horteten Mehl, um Brot backen zu können. Dies leuchtete auch mir ein. Falls die Lebensmittelgeschäfte für eine gewisse Zeit schliessen müssten, wären Brot und Gemüse eine der Mangelartikel, denn Büchsen und Nudeln hatte jedermann im Notvorrat.

Die Brotback-Automaten haben mich schon lange fasziniert. Ich liebe feines frisches Brot. Vorallem das mit Körner oder anderen Zutaten wie Sultaninen oder Schockolade-Splitter. Da ich jedoch nur kurze Zeit in der Schweiz war, kam ein solcher Automat für mich nie in Frage.

Dies änderte sich mit der Corona-Krise. Ich hatte Zeit und rechnete damit, längere Zeit in meiner Wohnung bleiben zu müssen. Ein Blick ins Tip-Topf-Kochbuch zeigte mir, dass Brot-Backen mit viel Arbeit verbunden war. Kneten, Kneten etc. Eine Alternative wäre ein Brotback-Automat, der gemäss Internet alles selbständig macht. Via Timer kann er auch nachts backen und am Morgen fürs Frühstück wäre ein backfrisches Brot bereit! Zwischen SFr. 80 -150 müsste ich aufwenden.

3. April 2020: Brotback-Automat Panasonic

Die Elektro-Geschäfte waren ja leider geschlossen. So konnte ich mich nicht beraten lassen. Ich bestellte schlussendlich im Internet den „Panasonic SD-2500“ für SFr. 90.– und erhielt ihn nach 5 Tagen per Post.

In der Zwischenzeit kaufte ich mir Brotback-Mischungen ein, in denen alles ausser dem Wasser bereits eingemischt sein soll. Im ALDI fand ich keine mehr. Die Frauen hatten alles weggekauft. Aber im Migros entdeckte ich eine „Körnli-Brot-Mischung“ … und fand auch „Trockenhefe„, für selber gemachte Brot-Mischungen mit normalem Mehl.

Das Mehl und Wasser sind in der Backform. Diese senke ich in den Automaten

Ich backe mein erstes Körnli-Brot

Der Teig nach dem Kneten und vor dem Aufgehen

Nachdem ich den Back-Automaten ausgepackt hatte und die gut verständliche Gebrauchsanweisung studiert hatte, startete ich zu meinem ersten Back-Erlebnis.

Ich schüttete die Mehlmischung (500g) in die Backform, goss 3 dl Wasser dazu und startete das Programm 2. Dieses sei ideal für Brotback-Mischungen aus dem Geschäft und dauere gegen 2 Stunden, stand in der Gebrauchsanweisung. Dann war meine Arbeit zu Ende. Ich schaute nur von Zeit zu Zeit vorbei, was die Maschine eben machte!

Im ersten Schritt mischte und knetete die Maschine die Mischung während 20 Minuten zu einem feinen, elastischen Teig. Ich war überrascht, wie effizient sie knetete.

Dann war 60 Minuten Ruhe. In dieser Zeit gärte der Teig und ging auf. Als Abschluss backte der Automat 35-40 Minuten bei rund 200 Grad Celsius..

Als der gesamte Backvorgang nach insgesamt 2 Stunden beendet war, piepste der Ofen und feiner Duft strömte in meine Nase.

3. April 2020: Mein erstes Brot
Luftiges Brot mit feinen Körnern

Eine Stunde liess ich das fertige Brot abkühlen. Die Kruste war immer noch knackig und knusprig. Dann mein erster Schnitt zur ersten Degustation: Ich war begeistert. Luftig und geschmackvoll war das Körnlibrot. Kein Unterschied zu einem Brot direkt aus der Bäckerei.

Leckeres Brot aus eigener Küche

Butter-Hefe-Brot

4 Stunden dauert das Programm 1 zur Herstellung eines Butter-Hefe-Brotes. Und es kam bestens heraus. Ein Gedicht!

18. April 2020: Butter-Hefe-Brot

Eine Woche später versuchte ich, den Hefe-Teig im Back-Automaten zu kneten und das erste Mal aufgehen zu lassen, um ihn dann von Hand weiter aufzubereiten. Das Resultat war beeindruckend:

29.4.2020: Hefe- und Butterzopf

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/04/03/brot-backen-keine-kunst-mehr/

Mein Leben mit der Corona-Pandemie (Stand 23. März 2020)

Ihr könnt ruhig weiterlesen. Ich will Euch nicht belehren. Ich werde einzig über meine ersten zwei Wochen in Binningen mit der Corona-Pandemie berichten: Ich bin nicht infiziert, aber sehr vorsichtig! Einstweilen habe ich keine Probleme damit und mich mit dem Unabwägbaren abgefunden. Aber ich mache mir dennoch Gedanken über meine Zukunft, die endlich ist.

Wie geht es mir? Soziale Kontakte

Gut, danke Euch. Ich halte mich an alle Vorgaben. Ich bin 77 und gehöre deshalb der sogenannten Risikogruppe an. Ich habe meine sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum herunter­gefahren. Ein geplantes Treffen übers Wochenende mit meiner Tochter Daniela und ihrer Familie habe ich kurzfristig und schweren Herzens abgesagt. Wir müssen uns nun mit den modernen Medien wie Telefon, WhatsApp, Viber oder Facebook begnügen.

Mein Notvorrat – Hamsterkäufe

In der vergangenen Jahren hatte ich meinen Notvorrat massiv reduziert, denn ich war die meiste Zeit in Istrien oder in Thailand. In den letzten Tagen habe ich ihn wieder an die Empfehlungen angepasst, sodass ich 1 Monat überleben könnte

Nun ist aber Schluss damit. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, weshalb man Hamsterkäufe tätigen sollte. Wie stellen sich diese Menschen das vor? Dass alle sterben würden und sie selbst wegen der vielen Teigwaren noch ein paar Wochen weiterleben? Und was machen sie mit dem WC-Papier? Kochen sie es etwa?

Angst vor dem Corona Virus?

Angst habe ich nicht, aber Respekt vor dem unsichtbaren Risiko draussen auf der Strasse und in den Lebensmittelgeschäften Es ist schon etwas beängstigend, wie dieser Virus sich rasant ausgebreitet hat. Einzig meine Wohnung ist Corona-frei! Hierhin ziehe ich mich zurück!

Die vielen Toten in Italien beunruhigen mich und machen mich traurig, aber mein rationales Hirn sagt mir, dass in jedem Jahr in der Influenza-Zeit in der Schweiz über 1’000 Leute gestorben sind und niemand davon Kenntnis genommen hat!

Wie schütze ich mich gegen Depressionen?

Am ersten Tag in der Schweiz, als ich am 11. März von Thailand zurückkam, war noch alles ruhig und lief mehr oder weniger normal ab. Abends in Zürich auf dem Hauptbahnhof sah ich zufriedene Nachtschwärmer. Nichts deutete auf das aktuelle Desaster hin. Es herrschte keine Panik.

Bereits am Tag darauf gings hektisch los. Die Schulen wurden geschlossen, dann auch die Geschäfte, Restaurants und Bars. Dann die Empfehlung, die Distanz zu anderen einzuhalten.

Anfänglich hat mich diese Unruhe nicht gross gestört. Ich war noch müde vom Rückflug und der Zeitverschiebung. Ich litt an meiner typischen Reise-Erkältung mit tropfender Nase. Ich war beschäftigt mit Koffer auspacken, Wäsche waschen, einkaufen und meinen Notvorrat auf Vordermann bringen. Der Fernseher lief ununterbrochen und berieselte mich mit den Gefahren und Risiken des Corona-Virus. Auch in den Zeitungen standen Geschichten über Corona-Pandemie auf den ersten Seiten. Jede Stunde änderte sich etwas. Als sich auch die Grenzen rund um die Schweiz schlossen, wurde mir klar: Dieses Jahr wird es nichts mit Sommeraufenthalt in Istrien. Ich werde bereits froh sein, im Herbst wieder nach Thailand fliegen zu können.

Nach wenigen Tagen realisierte ich, wie schlecht mir diese Nightmare (Katastropen)-Meldungen taten und mein Gemüt belasteten. Ich konnte das Wort „Corona“ nicht mehr hören! Ich wurde zwar nicht depressiv, aber ich realisierte, dass diese Nachrichten meiner Psyche nicht gut taten, weil ich oft nachdenklich wurde.

Seither meide ich Sendungen mit Corona als Hauptthema. Gezielt schaute ich mir Sendungen und Filme aus den Mediatheken an: Geschichten und Dokumentationen aus aller Welt, Harry Potter und alte Western. Nur noch 2-3 mal am Tag flimmerten Nachrichten aus aller Welt über meinen Bildschirm.

Ich lasse mich nicht verrückt machen. Ich lese auch keine voll- oder halb-wissenschaftlichen Texte von Pseudo-Medizinern, auch wenn sie „Bircher“ heissen. Man muss einfach wissen, dass Papier und Internet willig sind und jeden „Mist“ annehmen. Zudem gibt es auch unter den Medizinern wie auch unter Freunden/Bekannten „Scharlatane“ und „Wichtigtuer“.

Meine Aktivitäten

Ich bin von Natur aus vielseitig interessiert. Es wird mir selten langweilig. Ich bin immer beschäftig und geniesse auch mein Mittagsschläfchen. Genau, auch ein Schläfchen gehört zu meinen Beschäftigungen.

Daneben wartet aber auch harte Arbeit auf mich: Ich muss die Fotos aus Thailand aufbereiten und archivieren, die Steuererklärung ausfüllen, in meiner Bibliothek unbrauchbare Bücher wie uralte Reiseführer ausmisten, in meinem Kleiderschrank die Hosen mit den unmodisch breiten Hosenstössen liquidieren etc.

Fitness ist für mich wichtig. Ich habe mir den Stepper aus dem Keller geholt und trainiere fleissig. Sobald es wärmer wird, werde ich wieder aufs Rennrad steigen. Leider sind wegen der abgeschotteten Grenzen zu Deutschland und Frankreich die möglichen Routen eingeschränkt.

Dazwischen nehme ich mir neuerdings vermehrt die Zeit, Freundschaften übers Telephon zu pflegen. Ich bin zwar von Natur aus keine Plaudertasche, aber die zwischenmenschlichen Kontakte fehlen mir.

Sofern mir in den nächsten Tagen/Wochen nicht eine Ausgangssperre dazwischen kommt, werde ich mit meinem Fotoapparat Basel und Umgebung erkunden. Mein Plan, In Zürich und in St.Gallen das Fraumünster resp. die Ostschweizer Kathedrale und Kloster fotografisch zu besichtigen, muss ich wohl verschieben.

Fernsehen und Informationen

Ich bin Single, d.h. ich habe niemanden mit dem ich von Angesicht zu Angesicht plaudern oder Meinungen austauschen kann. Diesen Mangel ersetzt mein Fernseher. Er ist mein Partner und beschallt mich von Morgen früh bis zum Schlafen gehen.

Um den dauernden Corona-Duschen zu umgehen, habe ich mir eine sog. „Streaming Media Player“ des Typs „Xiaomi Mi Box“ eingerichtet. Diese Box gibt meinem dummen Fernseher Internet-Fähigkeiten. Ich kann darüber im Internet surfen und z.B. die Mediatheken der ARD, ZDF, SRF etc aktivieren und Videos aus dem Archiv anschauen.

Verpflegung

Mein Notvorrat und Desinfektions-Mittel

Es ist neu für mich, mich nur zu Hause zu verpflegen. Corona verlangt es aber. Mein Notvorrat ist nun perfekt. Ich kann problemlos 1 Monat überleben resp. habe genügend zu Essen. Auf dem Menuplan stehen u.a.:

Spaghetti, Ravioli, Milken Pastetli, Hamburger, Salat, Schweinssteak, Poulet-Brüstchen, Kartoffeln, Reis, Kartoffel-Stock mit Pilz-Saucen, Lachs, Wurstwaren, Lassagne, Käsekuchen, leckere Trockenfische aus Thailand …. und dazu Nespresso-Kaffee mit Rahm, Mineralwasser und feinen Wein resp. Bier.

Jeweilen am Montag gibt es ein halbes grilliertes Hühnchen vom Poulet-Max oben am Kronenplatz.

Mein Tagesablauf

Der Corona-Virus hat mein Leben und auch meine innere Gefühlswelt total umgekrempelt. Ich muss zu Hause bleiben. Ich fühle mich bestens, leide unter keinem Stress und geniesse mein „dolce far niente„. Ich geniesse jeden Tag aufs Neue und beginne ihn, indem ich den Fernseher einschalte, um die neuesten Corona-News zu erfahren.

Mein Tag startet mit einem feinen Nespresso-Kaffee, einer Pille gegen meinen erhöhten Blutdruck, und nach dem Zähneputzen mit einem gemütlichen Frühstück mit Spiegelei und Speck, sowie einem leckeren Konfi-Brot.

1-2mal die Woche gehe ich zum Lebensmittel-Shopping. Anschliessend habe ich Zeit für pendente Arbeiten: Steuererklärung ausfüllen, mein neues Handy einrichten, mit Freunden telefonieren, in mein Tagebuch schreiben und Fotos aufbereiten. Gestern habe ich meine „Patientenverfügung“ aktualisiert und in einem Kuvert bereitgelegt, falls ich ins Spital müsste.

Am späteren Nachmittag koche ich mir dann ein feines Nachtessen und erlaube mir dazu einen feinen Rot-Wein. Ein Restaurant-Besuch ist verboten, resp. die sind geschlossen. Spät abends steige ich müde und zufrieden ins Bett und schlafe meine 7-8 Stunden.

Meine Patientenverfügung

Seit meiner Prostata-Operation im 2009 habe ich eine Patientenverfügung. Diese habe ich etwas angepasst und vorallem festgelegt, dass alle lebensverlängernden Massnahmen wie Beatmung, medikamentöse Kreislaufunterstützung, Antibiotika- und Nierenersatzverfahren zu stopen sind, sobald die Heilungs-Wahrscheinlichkeit unter 25% sinkt.

Meine Sorgen um Pat

Obwohl diese Zeilen am Schluss dieses Postings erscheinen, mach ich mir sehr grosse Sorgen um meine thailändische Freundin Pat. Sie ist mittlerweilen auch 66 Jahre alt. Meine Gedanken sind oft bei ihr in Thailand. Sie ist nicht an Corona erkrankt, aber hat grosse Probleme mit ihrer schwer erkrankten Lunge und leidet unter starkem Husten. Sie muss täglich ungefähr 6 oder 7 unterschiedliche Medikamente zu sich nehmen und erhält monatlich 4 Chemo-Injektionen. Ich hoffe, sie schafft es durch die Corona-Zeit, damit wir uns im Herbst/Winter wieder sehen werden. Pat ist für mich Thailand!

Ausblick

Ich gehe davon aus, dass meine Lebenweise bis zu einer Impfung gegen den Corona-Virus stark beeinträchtigt sein wird. Dies bedeutet, dass ich meinen Istrien-Aufenthalt vergessen kann und der nächste Winter-Aufenthalt in Thailand massiv gefährdet ist. Damit kann ich mich abfinden! Was soll ich denn auch anderes tun?

Mein Ziel: Überleben, ohne durch Corona infiziert zu werden

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/03/23/mein-leben-mit-dem-corona-virus-stand-23-maerz-2020/

Gourmet Küche vom Max

Meine Kochkünste sind bereits recht fortgeschritten. Ich habe mich immer wieder weitergebildet. Nicht nur in EBM-Kochkursen, auch als Vater einer Spitzenköchin.

Manchmal kreiere ich etwas Neues, das man in keinem Kochbuch findet:

Klöpfer con patate

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2019/08/31/gourmet-kueche-vom-max/

2. Okt. 2018: Ich kochte Buttenmost Konfitüre

Ich bin bekannterweise ein Schleckmaul und geniesse als Brotaufstrich eine feine selbstgemachte Konfitüre über alles. Im Sommer machte ich Erdbeer- und Aprikosen-Konfitüren. Nun war der „Buttenmost“ daran.

Anders als der Name vermuten lässt, ist Buttenmost kein Mostgetränk. Es handelt sich dabei vielmehr um einen dickflüssiger Brei, der aus den Früchten der wild wachsenden Hundsrose gewonnen wird.

Buttenmost ist eine Spezialität, die vor allem in der Nordwestschweiz bekannt ist und geschätzt wird. Seit rund 150 Jahren ist das auf einem Jurahügelzug gelegene Dorf „Hochwald“ das Produktionszentrum.

Zwei Familien pflegen noch diese alte Tradion. Sie kaufen die Hagebutten-Früchte im Ausland auf und verarbeiten die Früchte durch entfernen der Kernen, Fruchtfasern und Häute   bis zum feinen Hagebutten-Mark, das wir Buttenmost nennen. Der Verkauf beginnt jeweilen Ende September. Ich kaufe den Buttenmost bei meinem Türken-Lädeli am Kronenplatz zu Fr. 9.80 das kg

Die Hagebutten-Konfitüre macht man gleich wie jede andere Konfitüre, indem man sie zusammen mit Zucker aufkocht, bis sie geliert:

1,5 Kg Hagenbutten-Mark mit gleich viel Gelierzucker aufkochen

Kochen bis die Masse gelierfähig ist (ca. 10-15 Min)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/10/02/2-okt-2018-ich-kochte-buttenmost-konfituere/

24. Sept. 2017: „Buttemoscht“ (=Hagebutten) Konfitüre

Buttenmost-Konfitüre ist eine meiner Lieblings-Brotaufstriche. Die Aufbereitung des Hagebuttenmarkes aus den Früchten der Heckenrose ist sehr aufwendig. Glücklicherweise haben sich gleich zwei Familien im solothurnischen Hochwald dieser Herstellung verschrieben. Jeweilen ab Ende Sept beziehe ich deren pürierten Hagebutten vom Türken-Laden am Kronenplatz in Binningen.

Gestern Abend kam ich eben mit dem Tram vom Bahnhof zurück vom Klassentreffen auf dem Vierwaldstättersee und sah im nahen Türken-Lädeli den Hinweis: „Buttenmost ist eingetroffen„. Unverzüglich bin ich abgedreht und habe 2 Kg Hagebutten-Mark und dieselbe Menge Zucker mit Geliermittel eingekauft. Heute habe ich die Konfitüre eingekocht, in Gläser abgefüllt und etikettiert.

Ein 500g-Glas Buttemoscht kam mich auf Fr. 3.20 zu stehen, denn für das Rohmaterial bezahlte ich Fr. 10.–/kg

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/09/24/24-sept-2017-buttemoscht-hagebutten-konfituere/

Buttemost- oder Hagebutten-Konfitüre

Hier gibt es Buttemost

28. Okt. 2016: Buttenmost Hagebutten pürierte Rohmasse

Welch Zufall? Wenige 100 m von meiner Wohnung auf dem Kronenplatz in Binningen gibt es einen Türken-Laden, und vor diesem Landen sah ich gestern  eine grosse rote Tafel mit dem Angebot „Hier Buttemost„.

„Buttemost“ ist der Schweizer Ausdruck für Hagebutten und bezeichnet damit die ungiftigen Sammelnussfrüchte verschiedener Rosenarten. Im Ausland sagt man der Hagebutte auch: Hägen, Hiefe, Hiffen, Hiften, Rosenäpfel, Hetschhiven, Hetscherl, Hiven, Hetschepetsche, Mehlbeere, Wiepeldorn

Hagebutten können roh gegessen werden, nachdem die Nüsschen entfernt wurden. Je später man sie pflückt, desto süßer sind sie. Die Früchte bleiben oft den ganzen Winter am Strauch und sind meist auch noch im Frühling nach Durchfrieren problemlos genießbar. Die Früchte können zu Mus oder Konfitüre (Hagebuttenmark) verarbeitet werden. (Auszug aus Wikipedia)

Für mich handelt es sich beim „Buttemoscht“ um eine  alte Tradition aus meiner Jugendzeit. Jeweilen im Herbst kam bei uns die Buttemoschtfrau vorbei. Auf ihrem Leiterwagen stand ein Bottich gefüllt mit dem roten pürierten Mark der Hagebutte. Sie kam von Hochwald, einem Ort etwa 20-30 km ausserhalb Basels. Noch heute vertreibt diese Familie den Buttemoscht (http://www.buttenmost.ch). Man kann das Hagebutten-Mark sogar per Internet bestellen und sich via Post zukommen lassen.

28. Okt. 2016: Buttenmost Hagebutten aufrühren

Konfitüre Rezept

Ich habe beim Türken nur 2 kg Hagebutten-Mark gekauft und dafür Fr. 19.– bezahlt. Dies ergibt etwa 4 kg Konfitüre, was genügend ist für mich.

Diese 2 kg habe ich gemeinsam mit 2 Packungen Geliermittel in einer grossen Pfanne unter ständigem Rühren aufgekocht und dabei aufgepasst, dass es nicht spritzte und auch nicht am Boden anbrannte. Dies kann schneller passieren, als man meint. Deshalb muss man ununterbrochen rühren.

Erst danach gab ich die gleiche Menge Zucker wie Früchte dazu. Man könnte diese Menge auch auf 70% reduzierenen, was auf Kosten der Haltbarkeit geht. Bei mir muss die Konfitüre schon 2 Jahre halten, weil ich oft ausser Haus bin. Rühren, rühren und immer weiter rühren, bis das ganze Gemisch kocht und schäumt. Nun noch 5 Minuten und dann war es geschafft.

Die ganze klebrige Masse musste ich nur noch in die sauberst gewaschenen Gläser einfüllen, dann Deckel drauf und  etikettieren

28. Okt. 2016: Buttenmost Hagebutten: Abgefüll

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/10/28/buttemost-oder-hagebutten-konfituere/