Schlagwort: Sterbehilfe

Sterbehilfe – Angst vor dem Tod? Ich bin froh in der Schweiz zu wohnen

Sterbehilfe-Organisation „exit“

Ich habe keine Angst vor dem Tod, aber Respekt. In der Schweiz ist (fast) alles klar und in meinem Sinne geregelt. Mir geht es gut und falls er unverhofft eintreffen wollte, dann ist es eben geschehen. Falls ich unheilbar krank werden würde, dann wird mir die Sterbehilf-Organisation EXIT helfen, in Würde und ohne unermessliches Leiden Abschied zu nehmen. Dümmer wird es sein, wenn ich durch eine Hirnkrankheit nicht mehr zurechnungsfähig sein werde, um die Dosis und den Ablauf bei vollem Bewusstsein zu aktivieren.

Ich werde niemals andere darüber entscheiden lassen, wann und wie ich zu sterben habe. Jedenfalls bin ich dazu entschlossen und meine Hoffnung ist, dass ich am Tag X auch dazu in der Lage sein werde. Und weshalb? Weil mir auch in anderen Dingen meine Freiheit das Wichtigste ist. Weshalb sollte das in der wohl wichtigsten aller Lebens-Fragen anders sein?

Solche Gedanken mache ich mir selten. Ich lebe von einem Tag in den anderen. Sie überkommen mich aber, wenn ich vernehme, wie grässlich es Gleichgesinnten in Deutschland ergeht. Die haben Angst, nicht sterben zu dürfen!

Das Schicksal Gleichgesinnter in Deutschland ist grässlich

Es ist in der Tat empörend und eine Anmassung, dass dort die Politik, die Kirche und die Ärzte-Lobby entschieden haben, dass ein deutscher Bürger nicht mit professioneller Hilfe aus dem Leben scheiden darf. Er muss weitervegetieren. Dies ist eine einmalige Art von Freiheitsberaubung durch den deutschen Staat.

Das Recht auf Selbstmord hat faktisch ohnehin Jedermann. Es geht darum, sich dabei helfen zu lassen, ohne dass die Helfer eine Strafe riskieren.

Dabei sind sich über 70% der deutschen Bürger einig: Niemand solle sich gezwungen fühlen, sich vor einen Zug werfen zu müssen, um sterben zu können. Es soll die Entscheidung jedes einzelnen Bürgers sein, wann er es für richtig halte. Seine Frau und Kinder soll er auch nicht damit belasten müssen. Aber er soll auch von Niemandem daran gehindert werden (können), anständig und in Würde sterben zu dürfen.

Die meisten hätten übrigens bestimmt nichts dagegen, für einen garantierten und garantiert schmerzfreien Tod einen ordentlichen Preis zu bezahlen – was ist schon die Anschaffung eines Mittelklasseautos gegen ein würdevolles Ableben!

In der Schweiz ist Sterbehilfe erlaubt

Selbstbestimmt sterben darf man in der Schweiz schon lange, inzwischen auch in den Niederlanden und in Belgien. Diese Länder sind Demokratien. In ihnen herrscht ein gesellschaftlicher Konsens über diese Praxis. Und keines dieser Länder macht es sich leicht. In der grundkonservativen Schweiz gelten harte Regeln, ohne in Bürokratie auszuarten. Glücklicherweise haben wir die Demokratie und das Volk konnte selber über seinen Tod bestimmen

„Ich werde niemanden darüber entscheiden lassen, wann und wie ich zu sterben habe“

Ohnehin: Niemand kann mich daran hindern, mich vor einen Zug zu werfen (es ist nur asozial), mir einen Pistole zu kaufen und mich zu erschießen, oder mich mit einer Überdosis Heroin sozusagen golden aus dem Leben zu schießen. Ich kann mich auch erhängen oder mich in meinem Auto mit dessen Abgasen vergiften lassen. Vielleicht kann ich die finale Einschlafhilfe Natrium-Pentobarbital auch auf dem Schwarzmarkt oder im Dark Internet kaufen – ich weiß es nicht, noch habe ich es nicht recherchiert.

Ich finde es aber schon würdelos, dass sich jemand mit solchen Fragen überhaupt beschäftigen muss.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/09/07/sterbehilfe-angst-vor-dem-tod-ich-bin-froh-in-der-schweiz-zu-wohnen/

Deutschland: EKD-Chef Schneider würde seine Frau in die Schweiz begleiten

Im OnLine Focus vom 27. Juli 2014 las ich die folgenden Zeilen:

Bosbach stärkt EKD-Chef Schneider den Rücken. Darf ein hoher Kirchenmann seine Frau zur Sterbehilfe in die Schweiz begleiten?

Exit-vereinigung-fuer-humanes-sterben-deutsche-schweizDer CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat den  EKD-Ratsvorsitzenden (evang. Kirche Deutschland)  Nikolaus Schneider im FOCUS wegen seiner Haltung zur Sterbehilfe gegen Kritik in Schutz genommen. Schneider hatte angekündigt, notfalls seine krebskranke Frau in die Schweiz zu begleiten, wenn sie dort aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen wolle.

 

In einem Gastbeitrag für FOCUS schrieb Bosbach, Schneider stehe zwar mit dieser Position im „Widerspruch zur Haltung seiner Kirche“, das sei allerdings kein Grund zur Kritik. „Im Leben eines jeden Menschen gibt es Fragen von wahrhaft existenzieller Bedeutung, die jede(r) Betroffene nur für sich selber – nach bestem Wissen und Gewissen – beantworten kann.“

Schneider hatte kürzlich angekündigt, im November sein hohes Amt in der Evangelischen Kirche aufzugeben, um sich mehr um seine Frau kümmern zu können.

Diese Haltung hat mich stark beeindruckt. So habe ich am Sonntag, 27. Juli 2014/ 08.50 Herrn N. Schneider das nachfolgende Mail geschickt

 

[important]

Sehr geehrter Herr Schneider

Heute las ich im OnLine FOCUS, dass Sie ihre schwerkranke Frau in die Schweiz zur Sterbehilfe begleiten wollen, falls sie dies wünsche. Dies ist meiner Meinung Nächstenliebe Ihrer Frau gegenüber. Meine Hochachtung. Sie bestätigen damit auch, dass es jedem Menschen freigestellt sein soll, wie er mit seinem Leben, seinen Krankheiten und seinem Tod umgehen möchte.

Ich habe das Glück in der Schweiz zu wohnen. In einem Land, in dem die konservativen Kreise der Kirche nicht dieselbe Macht haben, wie in Deutschland. Sie profitieren nun auch davon. Ich wünsche mir, dass Sie Ihre neue Einstellung auch in Deutschland vertreten werden, auch wenn sie voraussichtlich von allen Seiten angefeindet werden. Denken Sie an die vielen leidenden Kranken in ihrem Lande, die doch gerne auf anständige Weise sterben möchten, ohne auf schreckliche Art sich vor einen Zug werfen oder von einer Brücke springen zu müssen

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau alles Gute. Ich werde in Gedanken bei Ihnen sein
Mit lieben Grüssen aus der Schweiz
Max Lehmann

[/important]

Wer erinnert sich nicht an den legendären Fussballer und Trainer Timo Konietzka:

 

17-TA-Timo-Konietzka

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/07/27/deutschland-ekd-chef-schneider-wuerde-seine-frau-in-die-schweiz-begleiten/