Ein epochaler Meilenstein – meine neue Canon EOS-R7

Ich brauchte einen Ersatz für meine in Wien ausgefallene Spiegelreflex-Kamera „Canon EOS-60D“. In Wien mietete ich mir eine „Canon EOS-90D“ und war begeistert. Nach Recherchen im Internet und Tests in Basel fiel meine Wahl auf die neue spiegellose Kamera „Canon EOS-R7“

Suche nach einem Ersatz meiner Canon EOS-60D

Anlässlich meines Wien-Besuches vom 2. – 8. Juni 2023 fiel mir am ersten Tag meine 11- jährige Canon EOS-60D aus. Ich vermute, der Grund war ein elektrischer Kurzschluss, denn es bewegte und zeigte sich nichts mehr an. Ohne Spiegelreflex kam ich mir wie ein Blinder vor. Ich hatte wohl noch eine kleine Lumix DC-TZ91-Kompakt-Kamera und zwei Xiaomi-Handies, aber diese konnten nie eine leistungsfähige Spiegelreflex-Kamera ersetzen.

Ich mietete mir deshalb in Wien eine moderne „Canon EOS-90D“ und war überrascht über die grossen technischen Fortschritte. Zurück in Basel begab ich mich am Montag früh 12. Juni zu meinem Elektronik-Händler Digitec und testete in der Verkaufs-Ausstellung die neueste Kamera von Canon, die spiegellose „Canon EOS- R7“ und machte Test-Fotos bei schwachen und starken Lichtverhältnissen. Ich las bereits in Testberichten des Internet euphorische Meinungen über den neuesten Canon-Wurf. Die R7 hat keinen Vollformat-Sensor, sondern das kleinere APS-C-Format. Es ist damit auf Sport-, Action- und Tierfotografie ausgerichtet, weil es ein schnelles Autofokus und Serienbildfunktion bietet. Und meine Ergebnisse bestätigten deren Meinungen. Ich war ich begeistert. Grandiose Fortschritte entdeckte ich! Der ISO-Wert schnellte z.B. bei schlechtem Licht auf 6’400 , aber die Bilder waren immer noch ohne Bildrauschen. Mein Entscheid war klar! Dies wird meine nächste Kamera sein!

13. Juni 2023: Glücklicher Besitzer einer Canon R7 mit Zoom 18-150mm

Glücklicher Kauf der neuen Canon EOS-R7

Einen Tag später, am Dienstag-Morgen 13. Juni kurz vor der Geschäftsöffnung um 10 Uhr stand ich vor dem Digitec-Shop als erster Kunde. Ich wusste aus dem Internet, dass in den meisten Foto-Geschäften der Region keine R7-Modelle verfügbar waren. Vielleicht konnte ich das Ausstellungs-Modell kaufen? Aber welch Ueberraschung. Ich erhielt den letzten „Canon EOS-R7 Kit mit dem 18-150 mm Zoom-Objektiv„. Zusammen mit einem Adapter, mit dem ich auch meine alten Objektive benutzen kann, bezahlte ich SFr. 1’600.–, Dazu erhalte ich von Canon aus dem Cash-Back Aktion Fr. 150.– zurückbezahlt, sodass mein verspätetes Geburtstagsgeschenk Fr. 1’450.– kostete.

Einen klitze-kleinen Schönheitsfehler hatte mein Einkauf. Im Canon-Kit war keine Sonnenblende enthalten. Ich musste die kaufen. Sie war aber in keinem Internet-Shop der Schweiz verfügbar. Auch Canon konnte nicht liefern. Ich fand sie jedoch sowohl via Alibaba in China und in Amazon Deutschland.

Es bestätigte sich einmal mehr, die Schweiz ist ein Preisparadies für elektronische Produkte wie Foto-Apparate oder Computer. Im Amazon Deutschland und in Oesterreich fand ich dasselbe Angebot Euro 300 teurer.

Mein erstes Foto

Zu Hause galt es die Schachtel auszupacken, die Batterie aufzuladen, die Kamera zusammenzusetzen und die wichtigsten Kamera-Einstellungen vorzunehmen. Dies war kein Problem, denn Canon bleibt Canon. Dann konnte es losgehen. Ich kam mir vor wie ein Kind, das eben ein Lieblings-Spielzeug erhalten hatte.

Mein erstes Foto mache ich von meinem Arbeitsplatz quer durch mein Wohn-/Arbeitszimmer. Die Schwierigkeit und das Problem für die Kamera bestand darin, dass es im fernen Fenster durch die direkte Sonneneinstrahlung sehr hell war. Dies sah ich auch durch den Sucher, überbelichtet! Jedoch auf dem Touchscreen konnte ich durch Antippen den Belichtungsfokus und die Schärfe aufs Fenster legen und erhielt ein einmaliges Bild. Man schaue sich die Radiatoren-Schlitze an.

13. Juni 2023: Mein 1. Bild mit der neuen Canon „Quer durchs Wohnzimmer“

Highlights

Ich habe in der Folge weiter gespielt, d.h. die Grenzen der Canon R7 ausgelotet. Nachfolgend meine ersten Erfahrungen:

  • Ich kann dieselben Batterien vom Typ „LP-E6NH“ verwenden, mit denen ich bereits meine alte Canon EOS-60D betrieb. Ich kaufe diese Batterien in China zu einem Preis von um die Fr. 20.– gegenüber Fr. 90.– in der Schweiz. Lieferzeit 2-3 Wochen. Die Qualität ist vergleichbar.
  • Der Touchscreen ist der grosse Hit. Darüber lassen sich alle Einstellungen via Menue und Finger-Antippen einrichten. Es braucht keinen Joystick. Ich kann auch den Ort bestimmen, auf den die Schärfe und die Helligkeit eingestellt werden soll. Ich kann bei geschossenen Bildern die Schärfe überprüfen, indem ich wie beim Handy die Bilder mit 2 Fingern vergrössere oder verkleinere.
  • Der Autofokus richtet seine Schärfe auf Gesichter und Augen ein, sobald er ein Gesicht entdeckt!
  • Der Autofokus ist extrem schnell. Ein Traum! auch in den Serien-Bilder bei Sportaufnahmen
  • Das Raw-Format CR3 ist nicht derselbe wie der CR3 der 90D. Ueber DNG-Konverter ist dies aber kein Problem. Der Digitec-Mann meinte, ich soll Photoshop Elements und die anderen Tools neu laden!
  • Die Canon EOS-R7 verfügt über einen APS-C-Sensor mit 32 Megapixeln.  Der Sensor bietet mit dem jeweiligen Objektiv mehr „Telereichweite“ als dieselbe Brennweite bei einer Vollformatkamera. Obwohl meine alte 60D keine Vollformat-Kamera war, hatte ich das Gefühl der erweiterten Telereichweite meiner Tamron 18-270mm.
  • Durch den grossen Sensor ist auch die Filegrösse der Bilder etwa 1,5x grösser als bei meiner alten Canon: Foto in Raw-CR3 zwischen 30-43 MB , Foto in JPEG zwischen 7-14 MB

Erfahrungen mit dem Einsatz meiner alten EF-Objektive

Mit dem rund 90-fränkigen Adapter kann ich meine alten Objektive der Canon 60D weiterverwenden, auch das „Tamron 18-270-Zoom. Ich habs ausprobiert und habe keinen Nachteil festgestellt. Die Canon R7 reagierte, wie wenn es R-Objektive wären. Es gibt also kein Grund, auf die verfügbaren EF-Objektive zu verzichten

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2023/06/14/ein-epochaler-meilenstein-meine-neue-canon-r7/

2 Kommentare

  1. Lieber Max!
    eine gute Zusammenfassung hast geschrieben.
    Eine Korrektur wäre fällig: der Zoombereich liegt bei 18-150 mm – nicht übertreiben.

    1. Danke Peter für Deinen Hinweis…ha ha ha….nur eine Null zuviel 1500 anstatt 150 ….habs aber unverzüglich korrigiert. Liebe Grüsse Max

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Secured By miniOrange