Aug. 2020: Live-Ticker vom „Basler Max“

+++ Ausfahrt ins Badische +++ Wien: Konzertabsage +++ Bye Bye Jürg Poschet +++ Studie Makula-Degeneration +++Liebesbrief aus Oesterreich +++ Bettina +++ Kroatien Risikoland +++ Erstbesteigung Basler Münster +++ Thailand kollabiert +++ US-Mafia +++ Japan, eine Kriegsnation +++

28. Aug: Wien – Konzertabsage im Goldenen Saal

Corona regiert weiterhin in Europa und beeinflusst nun auch meine bevorstehende Wien-Reise. Vor etwa 1 Monat habe ich ein Ticket für ein Konzert des Mozart-Orchesters im „Musikverein Goldener Saal“ am 30. Sept. 2020 gebucht. Heute habe ich per Mail die Absage-Mitteilung mit dem Hinweis auf Rückzahlung des Ticket-Betrages erhalten. Bis Ende 2020 werden keine weiteren Konzerte stattfinden!

30. Sept. 2020: Wien Konzert Ticket Mozart Orchester Musikverein Goldener Saal

85 km Ausfahrt mit dem Rennrad

Per 2. September organisiere ich eine Ausfahrt für den CPC-Radrennclub. CPC steht für „Club de Pedaleurs du Charme“. Nun habe ich die Strecke ein letztes Mal mit André Gysin ausgetestet. Sie führt ins Badische bis nach Auggen. Es wurde zu einer herrlichen Ausfahrt über 85km mit einem Halt in der Eisdiele in Schliengen, wo ich mit einem „Spaghetti-Eis-Coup“ meine Zucker Reservoir wieder auffüllte.

27. Aug. 2020: Ausfahrt mit André Gysin ins Badische
1965-1967 Ciba: Dr. Hans Jürgen Poschet mein Chef beim Glasblasen

26. Aug: Bye Bye Jürg Poschet

Dank ihm habe ich von der Chemie zu meinem Traumberuf Informatik gewechselt. Er war mir während 58 Jahren ein liebenswerter Chef in der Ciba und später auch ein guter Freund. Wir haben uns immer wieder getroffen und über unsere gemeinsame Vergangenheit geplaudert. Seit ein paar Jahren litt Jürg unter Parkinson. Am Mittwoch, 26. August ist er nach seinem freien Willen gegangen.

Ich bin glücklich, denn ich konnte mich vor wenigen Wochen von ihm während eines gemütlichen Treffs mit seiner Familie verabschieden. Ich werde Jürg nie vergessen.

24. Aug: Start der Studie für ein neues Medikament gegen meine Makula-Degeneration

Die Augenärzte hegen grosse Hoffnungen in das neue Medikament „Beovu“. Es soll grosse Vorteile gegenüber den bisherigen Mitteln zur Bekämpfung der altersbedingten feuchten Makula-Degenarion haben. Ich wurde von der VISTA-Klinik als optimales Versuchs-Objekt für die klinische Studie ausgewählt, weil ich auf das bisherige Mittel „Eylea“ nicht zufriedenstellend ansprach.

Mit einer 3-stündigen umfassenden Untersuchung und der ersten Injektion begann heute Montag-Nachmittag 24. Aug. die Studie, die 48 Wochen dauern wird. Ich verspürte keine Nebenwirkungen und bin nun gespannt, wie die Substanz mir bekommt.

Liebesbrief aus Oesterreich: Eine Begehung !

Mitte August erreichte mich aus Oesterreich ein Liebesbrief der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land mit dem Titel „Begehung eines Verkehrsdeliktes in Österreich“ über Euro 50, weil ich vor Salzburg in der 100 km/h-Zone 12 km/h zu schnell fuhr. Ich war schockiert und kann mich nicht mehr erinnern, dass ich auf dieser Autobahnstrecke zu Fuss unterwegs gewesen sein soll, wie es der Titel des Briefes „Begehung ….“ sugeriert. Oesterreichische Sprache, schwere Sprache!

14. Aug. 2020: zu Besuch bei Bettina

Ich erinnere mich noch genau an diesen Teil der Autobahn unmittelbar nach der Landesgrenze Deutschland/Oesterreich, weil ich die dortigen Geschwindigkeit-Regelungen als sehr fragwürdig fand. Sie wechselte auf einer bestens ausgebauten Strecke von ungefähr 20 km laufend zwischen 100 und 80 km/h. Bereits auf der Fahrt habe ich vermutet, dass dieser Bereich als Sammelstelle für Geld-Bussen gebaut wurde. Ich betrachte diese Verkehrsbusse als Spende an den Staat Oesterreich.

14. Aug: Besuch bei Bettina

Bettina war eine ehemalige Mitarbeiterin in meiner Informatik-Abteilung von Novartis-Pharma. Sie war unser Sonnenschein. Vor ein paar Jahren, wenige Tage vor ihrem 50. Geburtstag, musste sie sich eine Gehirn-Operation unterziehen und ist seither auf den Rollstuhl angewiesen. Roland und ich besuchen Bettina 2 mal im Jahr in Ettenheim. Wir treffen uns mit ihrer Familie zum Mittagessen in einem Restaurant und begeben uns dann in ihr Haus, wo es die absolut ungesunden Torten aus einer einheimischen Konditorei zu geniessen gibt. Es ist immer eine schöner Nachmittag. Wir lachen viel, wenn wir die Geschichten aus unserer gemeinsamen Zeit austauschen.

13. Aug.: Kroatien: Corona Risikoland

Kroatien brillierte monatelang mit wenigen Corona-Infizierten. Mich wunderten diese Zahlen immer. Nun wurde es klar. In Kroatien war und ist es schwierig, sich auf Corona testen zu lassen. Und ohne Testen findet man keine Infizierte. In Istrien z.B. gibt es nur eine Teststelle und zwar in Pula (Im Süden Istriens). Wer nimmt sich diese Tortur auf sich, wenn er erkrankt zu Hause im Bett liegt? Er erholt sich oder stirbt zu Hause, taucht aber in keiner Statistik auf!

Seit 13. August ist Kroatien für Oesterreich, Italien und auch Deutschland ein Corona-Risikoland. Quarantäne droht!

7. Aug.: Foto-Walk und Erstbesteigung des Basler Münster

Den Fotowalk „Basler Münster“ haben Peter und ich kurzfristig auf den Vormittag verschoben, weil auf den Nachmittag hohe Temperaturen angekündigt waren. Im Münster und im Kreuzgang war es kühl. Der Aufstieg über die 220-Stufen der endlos langen Wendeltreppe zum nördlichen 67m hohen Georgsturm war für mich schon etwas härter. Es war formell eine Erstbesteigung. Auf den beiden engen Terrassen rund um den Georgsturm musste ich gegen meine Höhenangst kämpfen. Aber der Ausblick war einmalig.

Ich berichte in einem eigenen bebilderten Bericht über das Basler-Münster, meine Erstbesteigung und den einmaligen Rundblick über Basel.

Thailand kollabiert

Seit 5 Monaten sind die Grenzen zu Thailand geschlossen und haben Mio Thailänder kein Gehalt und keine Einnahmen. Der ganze Tourismus-Sektor liegt am Boden. Die Hotels, Shopping-Centers, Shops und auch Tour-Operators können die Zinsen nicht mehr bezahlen. Die Mitarbeiter/innen sind arbeitslos und bekommen seit Monaten kein Gehalt. Davon betroffen sind aber auch die unzähligen Strassenküchen, weil den Thais das Geld fehlt, um Essen zu kaufen. Dies gilt nicht nur in Hua Hin, dies gilt auch in Bangkok, ChiangMai, Phuket etc. Ich bin gespannt, wie lange es noch dauert, bis das Volk explodiert.

USA, schlimmer als die Mafia

Man muss sich einmal vorstellen, Trump unterstellt dem Schweizer Nestle-Konzern, mit dem Wasser die Amerikaner zu vergiften. Seine Behauptung begründet er nicht, aber er will, dass diese Firma von der amerikanischen Kraft-Heinz-Company übernommen werden soll, oder Nestle dürfe in den Staaten nichts mehr verkaufen.

Diese Erpressung geschieht zur Zeit mit TikTok, einer chinesischen Unterhaltungs-App für kurze Spass-Videos, die in den USA sehr beliebt ist. Microsoft soll TikTok übernehmen … zu einem „Freundschaftspreis“ selbstverständlich!…. oder ihr Dienst werde Ende Sept. geschlossen.

Ein anderes Beispiel für die kriminellen Mafia-Methoden der USA sind die Erpressungen und Drohungen wegen der Gaspipeline Nord Stream 2, die Europa durch zusätzliches Gas von Russland versorgt. Die USA wollen aber ihr teures Frack-Gas den Europäern verkaufen! Mittlerweilen drohen die Amerikaner mit Vernichtung der beteiligten Firmen und Häfen! Dies ist ganz klar Handels-Krieg!

Wir sollten uns hüten vor Produkten und Bausätzen aus den USA. Sie sind nicht sicher vor Betrug! Die europäischen Waffenfabrikanten haben bereits beschlossen, aus Sicherheitsgründen auf Teile aus den USA zu verzichten. Die USA sind kriminell und werden von einem kriminellen Mafia-Paten regiert.

Vor 75 Jahren Hiroshima

Eine schreckliches Datum und Erinnerung. Am 6. August vor 75 Jahren ist über Hiroshima die erste Atombombe explodiert und hat 140’000 Einwohner getötet. Zwei Tage später haben die Amerikaner über Nagasaki eine zweite Atombombe abgeworfen. Am 2. September 1945 haben die Japaner kapituliert, nachdem sie unendliches Leid und Terror verbreitet haben.

Japan und die ganze Welt gedenkt den Toten durch die beiden Atombomben-Abwürfen. Kein Mensch aber verurteilt den Kriegs-Verursacher Japan. Japan versteckt sich und macht sich zum Opfer. Unter Führung des Kaiser Hirohitos hat Japan ein tödliches Massaker mit Millionen von Toten über ganz Asien gezogen. Japan stand Hitler in nichts nach. Im Gegensatz zu den Deutschen Kriegsverbrechern wurden der japanische Kaiser und seine Militärs nie zur Rechenschaft gezogen.

Eine Aufarbeitung der japanischen Kriegsverbrechen und der Rolle Hirohitos fand in Japan kaum statt. Kaiser Hirohito und Japan haben sich bis heute nicht zu ihren Kriegsverbrechen bekannt und sich dafür entschuldigt. Kopfschütteln! Japan, bleibt eine Kriegsnation

Es würde Japan gut anstehen, wenn sie sich ihrer Verantwortung stellen würde.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/08/30/aug-2020-live-ticker-vom-basler-max/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.