April 2020: Live Ticker vom „Basler Max“

+++ Hast Du schon gesaved? +++Hilfe an Millionäre +++ Kein Istrien, aber Balkonien +++ Populisten und Besserwisser +++ Globetrotter-Briefkasten +++ Ausfahrt mit dem Rennrad +++ Putzfrau gesucht +++ Gesichts-Masken +++ Glühbirne defekt! +++ Thai Take Away +++ Rückhol-Flüge +++ Kein Solaris +++

Hast Du bereits gesaved?

Es soll keine Katastrophe sein, wenn mein Notebook von einer Sekunde auf die andere schlapp machen würde. Ich habe vorgesorgt und heute das Betriebsystem samt den Programmen, sowie alle meine Daten, Fotos, Korrespondenz, Bank-Aufträge und meine beiden Tagebücher abgesichert.

Zur Sicherung des Windows-Betriebssystem (Disc C:/) benutze ich das kostenpflichtige Programm „Acronis True Image„. Es kostet um die SFr. 50 bis 60. Dieses Geld ist gut angelegt, denn das Werkzeug ist mehrere Jahre benutzbar.

Die für mich wichtigen Daten lade resp. kopiere ich mit herkömmlichen Werkzeugen auf eine externe Speicherplatte herunter. Eine solche Platte kostet wenig Geld, lässt sich leicht anschliessen resp. einstecken und macht sich schnell bezahlt, wenn der Notebook in die Knie geht und die Gefahr besteht, alles zu verlieren.

Hilfsgelder an die Millionäre – Bin ich blöd?

Ich will weiss Got niemandem den Teufel an die Wand malen. Ich bin apriori auch nicht dagegen, aber es ist wichtig zu wissen, wer schlussendlich die Milliarden-Versprechungen an die KMUs und Gross Firmen bezahlt: Der Steuerzahler, also Du und Ich

Die Regierungen gehen sehr grosszügig mit unserem Geld um. Meistens begründet und akzeptabel. Warum soll ich hingegen die Profi-Fussball-Clubs unterstützen? Die Millionen-Gehälter der Fussballer? Oder die Gross-Konzerne mit ihren Millionen-Salären an ihre Spitzen-Manager. Ich meine, diese Millionäre sollten als erstes auf ihr volles Millionen-Gehalt verzichten, wie der kleine Angestellte, bevor ich Rentner diese Clubs und Konzerne unterstütze.

16. April: Absage Istrien – Ferien in „Balkonien“

Mit einem Mail habe ich meine Reservation auf dem Camping Solaris in Istrien für diesen Sommer abgesagt und um ein Jahr verschoben. Damit ist mein Sommer in Istrien abgehackt. Ich werde ihn auf „Balkonien“ mit Blick auf hochgewachsene Tannen verbringen. Dazu habe ich meinen Balkon auf Vordermann gebracht und eine Liege angeschafft. Weiteres wird folgen. Ich freue mich auf diesen Sommer!

mit wunderbarem Ausblick

17. April: Nun kommt die grosse Zeit der Populisten

Vor 2 Tagen hat der Schweizer Bundesrat seine Strategie für den Ausstieg aus den Einschränkungen erläutert. Nicht alle waren zufrieden. Auch ich kann nicht verstehen, dass man die Restaurants mit gewissen Auflagen nicht öffnen lässt.

Aber nun kommt die grosse Zeit der Populisten und Besserwisser. Wochenlang haben sie sich abgeduckt und nichts von sich hören lassen. Sie liessen die Regierenden entscheiden. Nun können sie wieder punkten und deren Entscheide kritisieren. Sie wissen nun alles besser. Bereits hat die SVP angekündigt, dass sie bereits vor 2 Wochen Vorschläge für einen schnellen Ausstieg präsentiert hätten. Es ist doch so einfach, nachträglich alles besser zu wissen ….. Feiglinge !

Mein Globetrotter Briefkasten-Schild

15. April 2020: Briefkasten Schild Globetrotter

Ich besitze in Binningen 2 Briefkasten- resp. Post-Adressen: Die ganz normale für den „Max Lehmann“ und dann die zweite für „Globetrotter“. Der Grund für diese Duplizität ist der „ePost-Office-Service„, den ich seit ein paar Jahren benutze, weil ich rund 8-9 Monaten im Jahr im Ausland sprich Istrien und Thailand weile.

In diesem Service der Schweizer Post werden alle Briefe mit der Adresse „Max Lehmann“ in ein digitales Postfach umgeleitet. Darüber kann ich diese eingescannte Post überall auf der Welt lesen und reagieren.

Brief und Pakete mit der Adresse „Globetrotter werden mir in Binningen abgeliefert. Diese Globetrotter-Adresse benutze ich für grössere Packete und Sendungen, die ich ohne Umweg real in Binningen erhalten möchte. Zum Beispiel Bestellungen aus dem Internet.

6. April 2020: Ausfahrt über Seewen mit Ruedi Ryser

6. April: Erste Ausfahrt mit dem Rennrad

Meine erste Ausfahrt nach Thailand führte via Seewen nach Liestal und zurück nach Basel über 50 km mit 550 m Höhendifferenz. Die Lufttemperatur war angenehm etwas über 20 Grad, blauer Himmel. Leider ist durch die Corona Situation 2/3 der Umgebung weggebrochen. Wir können von Basel nicht mehr nach Deutschland ins Badische und Frankreich ins Elsass fahren. Die Grenzen sind geschlossen.

Apropos Sport. Obwohl bei uns in der Schweiz den älteren Leuten empfohlen wird, zu Hause zu bleiben, nehme ich mir das Recht, mit Sport mein Immunsystem zu stärken. Ich will nicht zu körperlichen Risiko-Gruppe gehören.

Hilfe ! Putzfrau gesucht !!!!

Meine bisherige Putzfrau kommt aus dem nahen französischen Elsass, nur wenige Kilometer von Basel entfernt. Aber wegen der Corona-Krise darf sie nicht in die Schweiz einreisen. Das Elsass ist der Corona-Hotspot in Frankreich mit den meisten Infizierten. Ich bin nun der Leidtragende, da ich selber putzen muss. Meine einzige Hilfe ist mein Saug-Roboter iRobot mit Namen „Barbarella“. Ich gebe zu, ich bin etwas überfordert

Ich suche dringend eine Putzfrau aus der Schweiz. Ich biete angenehmes Arbeits-Klima, einmalige Erfolgs-Erlebnisse und toller Chef. Wer hilft mir?

Gesichtsmasken aus eigenem Fundus

Wie positiv kann doch ein gesunder, tiefer Schlaf sein, wie ich ihn in der vergangenen Nacht erlebte. Es muss gegen 01:30 Uhr gewesen sein, als ich erwachte und mich daran erinnerte, dass ich für meine Indien-Reise des Jahres 2014 Gesichts- und Hygienemasken gekauft hatte. Ich stand auf, ging zu besagtem Schrank und fand 2 Schachteln mit rund 70 Masken. Nun bin ich gerüstet, falls die Maskenpflicht eingeführt werden wird.

Noch etwas zu den damaligen Preisen. Für die einfachen Papier-Hygienemasken bezahlte ich im Migros Fr. 4.90 für 50 Stück!

Gesichts- und Hygienemasken, gekauft im 2013

Der Bundesrat wiehert! Glühbirne defekt!

Seit 3 Wochen sind nur noch reine Lebensmittelgeschäfte, Apotheken und Banken geöffnet. Wehe, eine Glühbirne oder Sicherung geht defekt! Man kann keinen Ersatz kaufen, denn die Lebensmittelgeschäfte dürfen solche Dinge des täglichen Lebens nicht mehr verkaufen.

Da ich mich auf eine längere Zeit in der Schweiz einrichte, hätte ich mir gerne ein paar Orchideen gekauft. Gibt es nicht! meint der Bundesrat.

3. April 2020: Thai Food von der Krone Kittipon’s

3. April: Take Away bei „Kittipon’s Finest Thai Cuisine“

Die Restaurants gehören zu den während der Corona-Krise am stärksten beeinträchtigten Gewerbezweige. Alle mussten schliessen! Auch „Kittipon’s Finest Thai Cuisine“ am Kronenplatz, nur etwa 500 m von meiner Wohnung. Er suchte einen Ausweg aus der Misere, typisch Thai, und bietet nun Take Away an. Ueber Facebook kann man bestellen und am Freitag gegen 18 Uhr abholen. Die Preise sind moderat, das Essen aber seinen 13 Gault&Millau Punkten entsprechend.

einfach lecker !

Rückhol-Flüge

Auch die Schweiz holt im Ausland gestrandete Schweizer zurück. Teilweise muss ich dabei meinen Kopf schütteln. „Vollkasko-Mentalität“ hätten viele Touristen, meint einer vom diplomatischen Dienst, wenn er auf die Kritik solche Leute reagiert. Ich muss ihm da beistimmen. Viele dieser Gestrandeten sind selber schuld, denn sie hätten in Eigen-Initiative ihren Rückflug umbuchen oder auch neu-buchen können. Es war seit Mitte März allgemein bekannt, dass Fluggesellschaften ihre Flüge reduzierten und schlussendlich aufhoben, weil nur noch wenige Gäste zurückfliegen wollten. Es hätte jedermann auffallen müssen, dass die Hotels sich leerten. In Zeiten von Internet, war all dies seit Wochen bekannt.Aber es gibt eben überall Leute, die meinen, es besser zu wissen. Ich hoffe, dass diese Schmarotzer die hohen Kosten für diese teuren Charter-Flüge tragen müssen.

Kein Solaris im 2020

Jetzt ist es klar. Dieses Jahr wird es für mich keinen Aufenthalt in Istrien geben. Die Länder rund um Kroatien und Kroatien selber haben ihre Grenzen geschlossen. Vermutlich wird der Campingplatz nicht einmal für seine eigene Bevölkerung öffnen.

Ich lehne mich nicht weit aus dem Fenster, wenn ich meine, dass es einen Impfstoff geben muss, bevor ich ans Camping in Istrien und auch an meinen nächsten Winteraufenthalt in Thailand denken kann. Ob dies bereits im 2021 sein wird?

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/04/30/april-2020-live-ticker-vom-basler-max/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Kurt Zumbühl auf 3. Mai 2020 bei 09:27
    • Antworten

    Salue Max
    Danke für Deinen News-Letter.
    Freut mich immer wieder, von Dir zu hören.
    Wenn Du nun in der CH Velofahren gehst und Du es bis Sursse schaffen würdest, könnten wir uns dort mal mit Social-Distance treffen. Eilt ja nicht. Gsond bliibe ond alles Gueti.
    Lieben Gruss

    Kurt

    1. Hoi Kurt und Julia
      Ist eine gute Idee. Könnte auch mit dem Auto kommen…. ha ha ha… Ihr habt ja eine grosse Terrasse
      Ganz liebe Grüsse
      Max

    • Wolfram Zimmer auf 4. Mai 2020 bei 14:44
    • Antworten

    Hallo Max,
    schön dass du uns, die Leser deines Blogs, so an deinem Leben teilhaben lässt. In einem Punkt muss ich dir aber widersprechen: Diejenigen die eine Lockerung der Corona-Einschränkungen fordern haben auch gute Argumente. Immerhin handelt es sich um „freiheitsentziehende“ Maßnahmen. Da muss die Regierung sich schon bequemen, uns von der Richtigkeit dieser Maßnahmen in der sich verändernden Pandemie Lage regelmäßig zu überzeugen. Wir leben glücklicherweise in Demokratien.
    Neben der virologischen und der epidemiologischen Sichtweise gibt es auch noch die menschliche und die wirtschaftliche Betrachtung.

    Nebenbei leben auch wir Rentner nicht in einem Land in dem die gebratenen Hähnchen vom Himmel fallen, sondern die arbeitende Bevölkerung muss unsere Bezüge erarbeiten. Also sollten auch wir daran Interesse haben, dass die Wirtschaft bald wieder in Schwung kommt.
    Liebe Grüße aus dem Schwarzwald
    Wolfram

    1. Lieber Wolfram

      Erstmals vielen Dank für Deine Meinungs-Aeusserung. Ich kann Dich verstehen und Deine Meinung auch unterstützen, solange die Infizierungsrate stabil oder tief bleibt. Auch Du willst bestimmt keine italienische oder spanische oder gar New York-Verhältnisse. Was nützt mir eine neue Freiheit, aber rund um mich herum haben meine Freunde und Verwandte berechtigte Angst oder liegen krank im Bett, oder Spital ….

      Je tiefer die Infizierungsrate, desto freier können wir uns wieder bewegen und sorgenfrei nach Istrien, und in meinem Fall nach Thailand reisen. Denn dann ist das Risiko eine Ansteckung gering und akzeptierbar. Also weiterhin Distanz halten etc

      In diesem Sinne wünsche ich Euch alles Gute, passt auf Euch auf und bleibt gesund
      Liebe Grüsse
      Max

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.