Newsletter vom 1. Mai 2020: Mein Leben mit Corona

Liebe Freunde in nah und fern

Das Corona-Virus hat uns alle im Griff. Ein Tod durch diesen Virus muss schrecklich sein. Nur wenige Dummköpfe haben die Gefahr noch nicht erkannt und stemmen sich gegen die auferlegten Regeln. Ich urteile selten über „Anders Gläubige“, und „Besserwisser“, weil ich andere Meinungen akzeptiere, aber nicht unbedingt teile. Aber solche Corona-Leugner sind einfach dumm, blöd und gemeingefährlich.  Sie gehören ins gleiche Kapitel, wie die unverbesserlichen Klima-Leugner.  Ich mag die nicht und sie sollen es auch wissen.

Am Mittwoch, 11. März bin ich in einem regulären Flug von Bangkok kommend wieder in die Schweiz zurückgekehrt. Niemals hätte ich bei der Buchung meines Flugtickets 11 Monate vorher gedacht, dass ich ob dieses Rückreisetermins glücklich sein würde. Ich hatte Glück, denn Ich kam zurück ohne Probleme und ohne Stress. Ganz im Gegensatz zu Freunden, die neue Rückreise-Tickets kaufen mussten, weil deren Fluggesellschaften (z.B. KLM) ohne Warnung ihren Betrieb eingestellt hatten.

Mein Ausblick in die nächsten Monate ist gemischt, aber auch nicht dramatisch. Ich habe mich abgefunden, dass ich dieses Jahr nicht nach Istrien und im Herbst voraussichtlich auch nicht nach Thailand reisen kann. Zu diesem Entscheid bedarf es keiner hellseherischen Fähigkeiten. Mein gesunder Menschenverstand genügt. Die einzelnen Länder in Europa werden ihre Grenzen ohne Quarantäne-Androhung nicht vor August öffnen. Ueber Thailand mag ich keine Schätzung abgeben, weil ich den offiziellen Informationen nicht traue. Zudem und dies ist die grösste Restriktion, gehöre ich trotz meiner Fitness zur Risiko-Gruppe. Ich muss abwarten,  bis die Zahl der Infizierten derart massiv sinkt und das Risiko minim wird, auf solche Personen zu treffen. Ob eine Impfung  vor 2022 möglich sein wird, ist für mich fraglich.

Ich habe mich bereits nach kurzer Zeit mit diesen Einschränkungen abgefunden und mir neue Pläne gemacht. Ich werde nach rund 15 Jahren Abstinenz, in der ich meistens im Ausland weilte, die nähere Umgebung um Basel und nach Oeffnung der Grenzen die umliegenden Länder erkunden  Ich freue mich auf diesen neuen Lebens-Zwischen-Abschnitt.

Ich bin als Rentner privilegiert. Ich muss keine Existenz-Aengste haben. Mir geht es gut. Ich bin aufgestellt.  Bisher verbrachte ich meinen Corona-Alltag mehr oder weniger zu Hause. Ich geniesse meine einmalige und grosszügige Wohnung. Ein- oder zweimal die Woche gehe ich einkaufen, und mache mittelschwere Ausfahrten mit dem Rennrad ins Baselbiet. Ich bin überzeugt, diese Ausfahrten härten meinen Körper und machen mein Immunsystem wiederstandskräftiger gegen den bösen Corona-Käfer.

Ich hatte in den vergangenen Wochen immer etwas zu tun. Als erstes nahm ich meinen Balkon wieder in Betrieb, um hier „Balkonien“ zu verbringen.  Ich bearbeitete die Thailand-Fotos und meinen Blog. So findet ihr eine neue Foto-Seite „Best of Thailand 2019/20″ mit meinen besten Fotos des vergangenen Thailand-Winters. Daneben muss ich neuerdings regelmässig putzen, denn meine Putzfrau aus dem französischen Elsass darf nicht in die Schweiz einreisen. Da alle Restaurants geschlossen sind, habe ich meine frühere Liebe zum Kochen wieder entdeckt. Langsam steigere ich meine Menü-Kreationen bis zur exquisiten „Rhabarber-Wähe à la Max„.

Ich hoffe, Euch allen geht es bestens.  Ich wünsche Euch alles Gute, bleibt gesund,  und nehmt auf Euere Freunde und Bekannten Rücksicht.

Liebe Grüsse, Euer Max (ehemals rasender Reporter, Weltenbummler und Lebemann, zur Zeit im Ruhestand!)

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/05/01/newsletter-vom-1-mai-2020-mein-leben-mit-corona/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.