Newsletter vom 1. August 2020: Ich bleibe diesen Winter in der Schweiz

Liebe Freunde in nah und fern


Das Corona-Virus hat uns immer noch im Griff und mein Leben total auf den Kopf gestellt. Ich habe mich damit abgefunden, denn ändern kann ich daran nichts. Anstatt nach Istrien und anschliessend noch in den Kosovo zu reisen, verbrachte ich eine unvergessliche Zeit in der Schweiz,  in München und anschliessend in der Wachau (NÖ).  Mitte August werde ich ein paar Tage im Raum Köln bei Lena und Christian, und Anfang Oktober 1 Woche in Wien verbringen.

Erstmals seit 14 Jahren residiere ich in diesem Jahr mehr als 3 Monate in der Schweiz. Ich gebe es zu, ich geniesse diese unbeschwerte Zeit. Ich entdeckte bisher viel Neues zum Beispiel das Baselbiet in meiner näheren Umgebung. Und nun bin ich daran, ein wenig Europa zu entdecken. Mein unendlich schönes und erlebnisreiches Leben geht weiter.

Das Hin und Her wegen Thailand hat sich vor ein paar Tagen endgültig entschieden. Ich erhielt von der VISTA-Augenklinik das Angebot, an einer klinischen Studie mit 48 Patienten für ein neues Medikament gegen meine Augenkrankheit „feuchte Makula-Degeneration“ teilzunehmen.  Die Augenärzte setzen grosse Hoffnungen in das neue Präparat mit Namen „Beovu“  und hoffen, dass es um einiges  effizienter als die bisherigen Medikamente sein wird. Die Studie dauert gegen 1 Jahr, d.h. Thailand käme nicht in Frage.

Ich habe zugesagt, weil erstens meine Gesundheit Vorrang hat und zweitens weil Thailand seine Grenzen bis auf weiteres für Ausländer geschlossen hält und ein Ende dieser Massnahme nicht abzusehen ist. Ich werde demnach diesen Winter nicht in Thailand, sondern in der Schweiz verbringen.

Ich habe es bereits erwähnt: Thailand hat seine Grenzen bis auf weiteres geschlossen, um eine zweite Pandemie-Welle zu vermeiden, wie sie zur Zeit Spanien überrollt. Ich vermute, dass das thailändische Militär die Grenzen den ganzen Winter über geschlossen halten wird, auch wenn sie dabei den gesamten Tourismus mit mehreren Mio Beschäftigten an die Wand fahren werden. Das Volk wird leiden. Es wird ums Ueberleben kämpfen müssen, weil sie seit Ende März von einem Tag auf den anderen kein Geld mehr verdienen können. In Thailand gibt es keine Sozialleistungen. Es ist ein Drama, was da über die thailändische Bevölkerung hinweg rollt! Ich befürchte das Schlimmste!

Ich hoffe, Euch allen geht es bestens.  Ich wünsche Euch einen schönen Sommer. Passt auf Euch auf, bleibt gesund,  und nehmt auf Euere Freunde und Bekannten Rücksicht.

Liebe Grüsse, Euer Max (ehemals rasender Reporter, Weltenbummler und Lebemann, zur Zeit im Ruhestand!)

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2020/08/02/newsletter-vom-1-august-2020-ich-bleibe-diesen-winter-in-der-schweiz/

2 Kommentare

    • Valentin Gunsch auf 4. August 2020 bei 12:08

    Hallo Max
    Dies ist ein weiser Entscheid, zumal es schwierig wird, nach Thailand einzureisen… und, wer hat schon Lust auf Quarantäne?
    Geniessen wir die Schweiz und Europa, wo es noch möglich ist…
    Übrigens, der Thurgau ist ein wundervoller Radlerkanton…falls du mal Lust hast…
    Kannst dich bei mir melden.
    Schöner Gruess und geniess die Zeit.
    Valentin

    1. Hoi Vale….danke für Deinen Kommentar. Vielleicht klappts ja mit einer Herbst Ausfahrt der „Schweizer Hua Hin Roadies“ im Thurgauischen?

      Liebe Grüsse Max

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.