27. Jan. 2022: Judenhass und Antisemitismus

Ein heikles und brisantes Thema, das ich hier anschneide. Es beschäftigt mich schon lange. Es gibt nicht nur den „Judenhass“. Nein, vor allem von populistischen Rechts-Organisationen werden wir auch mit dem „Fremdenhass“ und dem „Hass gegen Flüchtlinge“ aufgehetzt. Hass gegen Andersdenkende oder Minderheiten scheint in der heutigen Zeit ein probates Mittel zu sein, um sich zu profilieren. Rechts-Aussen-Parteien wie die AfD und SVP lassen grüssen.

Judenhass im Dritten Reich führte zum Holocaust

Heute am Donnerstag, 27. Jan. 2022 wurde in Deutschland am „Holocoust-Gedenktag „an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Dazu fand im Deutschen Bundestag eine eindrückliche Gedenkstunde statt, die ich am Fernseher interessiert verfolgt habe.

Mich interessieren seit Jahren diese schrecklichen und unvorstellbaren Taten des deutschen Volkes. Wie konnte nur ein ganzes Volk zu solchen Taten missbraucht werden? Die Deutsche Bevölkerung musste gewusst haben, was mit den Deutschen Juden geschehen ist. Es waren zu viele Soldaten und Zivilisten in diese Tötungs-Maschinerie involviert. Jedermann musste seine Schlüsse ziehen, wenn durch neue Gesetze das Leben der jüdischen Bevölkerung eingeschränkt wurde. Jedermann musste es als abnormal erkennen, wenn jüdische Geschäfte mit „Sau-Jude“ und ähnlichen Ausdrücken verschmutzt wurden? Als die Juden schlussendlich mit einem „Juden-Stern“ gekennzeichnet wurden, hätte auch dem letzten Deutschen ein Licht aufgehen müssen. Jedermann musste erkennen, dass da etwas nicht mehr stimmte, als ein Jude nach dem anderen sein Geschäft schliessen musste und dann spurlos samt Familie verschwand. Das Deutsche Volk hat dies akzeptiert, auch wenn es sich später davon distanzierte. Dieses Verhalten des gesamten Deutschen Volkes entsetzt mich am meisten, wenn ich an die armen Teufel denken muss.

Von einer Mitschuld sprechen nur wenige. Alle Deutschen wussten von nichts und behaupteten nach dem Krieg, sie seien von den Nazis verführt worden. Aber sie sind mitmarschiert und haben nie aufbegehrt! Auch in meiner deutschen Verwandtschaft gab es einen mir bekannten Nazi! Darüber hat mein Vater nur einmal unter der Hand der Verschwiegenheit gesprochen. Er war nach dem Krieg der hoch angesehener Pate (= Götti) meines Vaters.

Ich verfolge die Deutsche Geschichte schon lange Zeit. Drei grosse europäische Kriege hat Deutschland in den letzten 150 Jahren vom Zaun gerissen. Begonnen hat es mit dem Deutschen Kriegereien ab 1866 und ging weiter mit dem 1. und 2. Weltkrieg. Alt-Kanzler Helmut Schmidt fragt sich in seinen Memoiren nicht von ungefähr, ob in der deutschen Bevölkerung kriegerische Gene schlummern. Auch ich frage mich dies oft, wenn ich deren kriegerischen Emotionen beim Fussballspiel vor allem der National-Mannschaft höre: die schiessen wir vom Feld! Der Bomber der Nation! Schiesst sie kaputt! Wir marschieren durch deren Verteidigung! Die nehmen wir vor dem Frühstück!… oder die Wortwahl der Deutsche Nationalhymne: „Deutschland, Deutschland über alles ….!

Ziehen die Juden heute Nutzen aus dem Holocaust?

Die ganze Gedenk-Veranstaltung hat mich aber auch nachdenklich gestimmt. Es war mir peinlich, wie Deutschland sich nach 70 und mehr Jahren beschuldigen lassen musste. Die Juden führten eine schreckliche Sippenhaft ein und dies lehne ich entschieden ab. Es geht nicht an, die 6 Mio im Holocaust ermordeten Juden mit dem aktuellen Judenhass zu vergleichen. Dies ist Geschichts-Verfälschung der bösartigsten Sorte.

Dieses Vorgehen hat aber System, was ich seit Jahren feststelle. Deutschland wird von den jüdischen Führern erpresst. Wehe ein Politiker oder eine Privatperson kritisiert Israel wegen seiner Bautätigkeiten in den annektierten palästinensischen Gebieten, oder wegen der israelischen Menschenrechts-Verletzungen im Gaza-Streifen. Ich stelle fest, kein deutscher Politiker getraut sich, sich gegen Israel und zugunsten der Palästinenser zu äussern.

Freunde aus Deutschland beklagen sich, dass die Juden alles erhalten, was sie wollen. Die Holocaust-Kelle ist dabei ihre beste Waffe! Ein gutes Beispiel dazu ist Münchens Streit um den Synagoge-Bau „Am Gries“, zu dem der damalige Oberbürgermeister Christian Ude die Forderung der Juden als „unangemessen“ und sogar „unanständig“ verurteilte.

Warum werden die Juden seit Ewigkeit verfolgt?

In diesem Zusammenhang frage ich mich, warum „leiden“ die Juden seit Jahrhunderten unter einem dauernden Judenhass? Es gibt meines Wissens kein anderes Volk oder Religion, die derart gehasst und verfolgt wurde. Es muss dazu Gründe geben. Ist es ihr Aussehen? Ihre Grossspurigkeit? Ihre geschäftlichen Erfolge?

Die jüdische Waffe: Stolz, Egoismus und Selbstbewusstsein

Ich glaube keines von all dem. Die Juden verfügen nach meiner Meinung über einen enormen Stolz, extremen Egoismus und überirdisches Selbstbewusstsein . Diese Kombination kommt nirgends und selten gut an.

Ich erlebte in meiner Gymnasialzeit einen jüdischen Mitschüler, der genussvoll am Samstag (jüdischer Feiertag) der Schule fernbleiben konnte, wir aber ihm die Hausaufgaben nach Hause bringen mussten.

Ich erlebte kürzlich eine jüdische Familie, die aus einem Haus kam, vordem ich auf meinen Freund wartete. Sie schoben mich kommentarlos auf die Seite, damit sie zu dritt nebeneinander an mir vorbeigehen konnten!

Auf meiner Radfernfahrt von ChiangMai in den Süden Thailands war einer der Mitfahrer ein israelischer Jude. Bereits bei der gegenseitigen Vorstellung betonte er, dass er aus Tel Aviv komme. An einem Abendessen sassen wir zu viert am Tisch und erhielten zur Vorspeise Jakobs-Muscheln. Auf der Platte waren 5 Stück. Der Jude bediente sich als erster und nahm 2 Stück, während für uns noch je 1 Muschel übrig blieb. Auf unser Erstaunen meinte er hemmungslos, ohne sich einer Schuld bewusst zu sein: Jeder von Euch hätte so oder so nur 1 Muschel genommen …. und dann wäre mir zuletzt 2 übrig geblieben! Dies war seine typische jüdische Logik. Der Jude hatte sich damit unsere Freundschaft verdorben, aber dies hatte er während der ganzen Fahrt nie realisiert. Er war sich wahrscheinlich gewohnt, nicht geliebt zu werden.

Hinweis auf einen früheren Beitrag:

Ich habe mich bereits einmal über dieses Thema in einem aus meiner Sicht lesenswerten Beitrag mit dem Titel Ein heisses Thema: Maulkorb für Andersgläubige ausgelassen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2022/01/27/27-jan-2022-judenhass-und-antisemitismus/

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Secured By miniOrange