Schlagwort-Archiv: Sport

Jan 28 2017

Story über die „Hua Hin Roadies“ – Radsport in Hua Hin (Thailand)

Radfahren in Thailand? Ein Erlebnis

Anfang 2011 haben sich 3 Rad-Enthusiasten zusammengetan, um in Hua Hin gemeinsam dem Radsport zu frönen. Anfänglich fuhren sie nur mit dem Mountain-Bike, später dann aber auch mit dem Rennrad. Daraus entwickelte sich eine beachtliche Gruppe, die unter dem Namen „Hua Hin Roadies“ im europäischen Winter fast tagtäglich eine Ausfahrt im Umkreis von Hua Hin unternimmt. Es handelt sich dabei um weibliche und männliche Sport-Begeisterte um Alter zwischen 45-75 Jahren. Aber auch jüngere sind willkommen.

In der Zwischenzeit boomt in Thailand der Radsport. Jedes Wochenende findet irgendwo in unserer näheren Umgebung ein Radsport-Anlass statt, an dem hunderte von Radfahrer teilnehmen. Für die Thais ist teilnehmen wichtiger als gewinnen. Für sie ist der Radsport Fun

Schnellzug der Hua Hin Roadies

Oft wird uns die Frage gestellt: Ist es denn nicht gefährlich im thailändischen Strassenverkehr?

Dream-Team

Der Strassenverkehr mag in Thailand, vor allem in den Städten chaotisch sein, aber auf den Strassen ausserhalb der grösseren Agglomerationen herrscht ein angenehmes ungefährliches Nebeneinander mit dem motorisierten Strassenverkehr.

Alle Strassen verfügen über einen Pannenstreifen sprich Veloweg. Die Strassen sind mit wenigen Ausnahmen in einem hervorragenden Zustand. Neuerdings werden getrennt von den Hauptstrassen breite Radwege gebaut. Das Risiko hier im Raume Hua-Hin mit einem anderen Verkehrsteilnehmer in einen Unfall verwickelt zu werden, ist um einiges geringer als in Europa. Meist überholen einem die PWs und Lastwagen in einem 1-2 metrigen Abstand. Ihr hupen ist eher ein Freundeszeichen, als ein in Europa übliches „Hallo, passt auf ich komme!“

Habe ich Euch „gluschtig“ gemacht?

Unter dem gleichlautenden Titel „Story der Hua Hin Roadies“ findet ihr nicht nur weitere interessante Informationen über den Radsport im Raume Hua Hin, sondern auch Kontaktadressen zu den Hua Hin Roadies, zu Fahrradvermietern und Tourenanbietern

»» Hier geht es zur Story der „Hua Hin Roadies“

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/01/28/story-ueber-die-hua-hin-roadies-radsport-in-hua-hin-thailand/

Nov 26 2016

Ein Leben mit meinem Rennrad

Radfahren gehört zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen hier in Thailand.

Elektrolytische Getränke in Thailand

Elektrolytische Getränke in Thailand

2-3 mal die Woche schwinge ich mich auf meinen Trek-Rennrad Dazwischen brauche ich aber Ruhe und Zeit, mich zu erholen. Auch ich spüre mittlerweilen die Jahre. Vorallem schlafe ich schlecht nach einer härteren Ausfahrt.

Die Ausfahrten gehen üblicherweise über eine Distanz zwischen 75 und 100 km. Grössere Distanzen sind die Ausnahme. Wir starten normalerweise morgens um 07:30 Uhr, d.h. ich fahr zu Hause um etwa 7 Uhr weg, um an den Start zu gelangen. Um diese Zeit ist es bereits etwa 25 – 27ºC  warm. Ueber den Mittag steigt die Temperatur dann auf 32-35ºC. Die Temperatur ist auszuhalten, da der Fahrtwind kühlt. Dies im Gegensatz zum Tennis und dem Golfsport, bei denen man schutzlos der Hitze ausgeliefert ist. Den Flüssigkeits-Haushalt regle ich mit isotonischen Getränken, die ich mitführe und zwischendurch in einem Shop wieder auffülle.

Die Hua-Hin Roadies

Wir sind ein Verein radverrückter Ausländer. Wir haben weder Statuten noch finanzielle Verpflichtungen, wir haben einzig die Facebook-Gruppen der „Hua Hin Roadies“ und für die gemütlicheren die Hua-Hin Gentlemen Roadies„, über die wir unsere Ausfahrten einander mitteilen und organisieren.

Bei uns machen alle Alterstufen mit, von den Jugendlichen bis zu den Oldies ab 70 Jahre alt. Der Aelteste bin ich! Die Umgangssprache ist Englisch, denn es sind Amerikaner, Kanadier, Australier, Engländer, Holländer, Deutsche, Schweden, und beinahe habe ich es vergessen, auch ein paar Schweizer dabei.

War haben ein eigenes Renndress und werden unser altes in den nächsten Tagen im Dezember ersetzen.

Max im heissen Renndress der "Hua-Hin Roadies"

Max im heissen Renndress der „Hua-Hin Roadies“

Fahrt über den „Yang Chun Dam“ am 25. Nov. 2016

Diese Ausfahrt hat mein kanadischer Freund Ernie Hague bereits letztes Jahr erkundet. Nun war es soweit. 8 Roadies, wie wir uns als „Hua-Hin Roadies“ nennen, starteten die Fahrt. Die Mühe lohnte sich, denn landschaftlich war es einmalig. Zwischen Ananas- und Bananen-Plantagen kamen wir auch an blühenden Mango-Bäumen vorbei. Ton der Holländer meinte nicht von ungefähr. „Die Landschaft hat etwas von der Toskana„. Die Strassen waren gut. Zwischenduch fuhren wir ein paar km auf Feldwegen und Schotterstrassen, mit dem Rennrad notabene, Lucien Kirch, der Ex-Profi aus dem Cancellara-Trek-Team meinte mit Recht: „Es ist doch auch spannend, einmal auf solchen Strassen zu fahren!

Mango-Bäume in voller Blüte

Mango-Bäume in voller Blüte

130 km und gegen 6 Stunden waren wir unterwegs. Auf der reinen Fahrstrecke fuhren wir einen 27km/Std Schnitt. Gar nicht so schlecht über diese Distanz! Dazwischen auch 3 Stops in den kleinen Thai-Shops am Wegesrand, wo man für wenige Baht ein Coca-Cola trinken konnte. Und zum Schluss der für mich so wichtige Abschluss im „Coffee-Coffee“, wo es das beste Mango-Smoothie mit Yoghurt gibt.

 Bilder unserer Ausfahrt

25. Nov. 2016: Fahrt zum "Yung Chun Dam"

 

25. Nov. 2016: Fahrt zum "Yung Chun Dam"

25. Nov. 2016: Fahrt zum „Yung Chun Dam“: Max mit Lucien Kirch

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/11/26/ein-leben-mit-meinem-rennrad/

Nov 13 2016

13. Nov. 2016: Langboot-Rennen auf dem Khao Tao Lake

Genau vor 1 Monat am 13. Oktober ist der thailändische König Bhumibol verstorben. Vielleicht zu seinen Ehren, wohl eher, weil es bereits organisiert war, fand auf dem Khao Tao Lake unweit von Hua-Hin eines der grössten Langboot-Regattas in Thailand statt. Es sollen über 100 Boote teilgenommen haben. Es wurden sogar 2 der goldenen Boote aus der königlichen Flotte delegiert. Jedoch der Platz des Königs auf dem Königsboot blieb unbesetzt.

Königsbarken

Vorne das Boot mit dem buddhistischen Schrein und dahinter das mit dem Sitz für den König

Ueber diesen Anlass habe ich einen mit vielen Fotos dokumentierten Bericht geschrieben. Durch Anklicken auf das nachstehende Bild gelangst Du zum lesenswerten Bericht:

Klick auf dieses Bild, um zum Bericht über die Langboot-Regatta zu gelangen

Klick auf dieses Bild, um zum Bericht über die Langboot-Regatta zu gelangen

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/11/13/13-nov-langboot-rennen-auf-dem-khao-tao-lake/

Dez 08 2015

8. Dez. 2015: Sturz mit dem Rad – der Helm verhütete das Schlimmste

Sturz, Spital

8. Dez. 2015: Peter Stephenson

„Ohne Helm hätte er schwerste Kopfverletzungen davon getragen“ meinten die Aerzte

Es sollte eine normale 90-km-Ausfahrt der Hua-Hin Roadies, unserem hiesigen Velo-Radrennclub, zur Dolphin Bay werden. Es kam jedoch anders. Wenige Meter vor unserem Zwischenziel, unserem Coffe-Shop, stürzte hinter mir Peter Stephenson fürchterlich. Wir waren an dieser Stelle nicht mehr schnell, sondern am ausrollen.

Peter blieb regungslos am Boden in einer Blutlache liegen. Glücklicherweise war Jim Andrews bei uns. Er ist von der britischen Polizei und beherrschte die Erste-Hilfe-Massnahmen exzellent. Sorgfältig drehte er ihn auf dem Rücken, immer mit ihm beruhigend sprechend. Er checkte seine Reflexe, verband seine blutende Wunde an der Schläfe und brachte ihn mit dem Auto der Coffee-Shop Besitzerin ins nahe Militär-Hospital in Pranburi.

Peter hatte Glück und trug einen Helm, der nun kaputt ist, ihn aber vorm schlimmsten beschützte. Er hat ein blaues Veilchen ums Auge, eine Schramme geflickt mit 10 Stichen oberhalb der Schläfe und eine schlechte Erinnerung. In einer Woche darf Peter wieder Radfahren.

Happy End: Wir sind froh, dass es gut ausgegangen ist. Es hat sich einmal mehr bestätigt, ein Helm schützt. Ohne Helm darf bei uns keiner mitfahren!

An derselben Stelle bin ich wenige Sekunden vor Peter beinahe auch gestürzt. Es war eine Bodenschwelle, die auch ich übersah. Es läuft mir kalt den Rücken hinunter, wenn ich daran denke: Ich habe einfach Glück gehabt!

Die offene Wunde oberhalb seiner Schläfe zog sich Peter zu, weil er den Helm zu lasch auf dem Kopf trug und den Riemen zu wenig stark anzog. So konnte sich sein Helm beim Aufprall auf dem Boden verschieben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/12/08/8-dez-2015-sturz-mit-dem-rad-der-helm-verhuetete-das-schlimmste/

Mrz 15 2015

Mit dem Rennrad in Thailand, ein gewaltiges Erlebnis

Jedes Jahr fahre ich in Thailand mit meinem Rennrad mehrere tausend Kilometer auf wunderbaren Strassen. Die meisten sind wenig befahren und weisen links und rechts einen Pannenstreifen und damit einen Fahrweg für Rennräder auf. 2-3 mal die  Woche steht eine Ausfahrt mit den „Hua Hin Roadies“ auf dem Programm.

Die „Hua Hin Roadies“

Die Hua Hin Roadies ist eine Gruppe Radsport verrückter Rennvelo- oder Road-Bike-Fahrer.  Es sind zwar nicht alle Alterstufen in unserem Club vertreten, aber ab 45 Jahren gehts aufwärts bis zu mir, als Aeltesten. Wir organisieren uns via Facebook unter „https://www.facebook.com/groups/huahin.roadies/“.   Sobald einer eine Ausfahrt machen will, lädt er in Facebook ein. Anhand der Angaben über die geplante Strecke, Durchchnittsgechwindigkeit und Startzeit entscheidet jeder, ob er teilnehmen oder diese Ausfahrt lieber auslassen will.

Aus Sicht der Leistung ist unser Niveau recht hoch. Im Mimimum fahren wir eine Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 26-28 km/h auf einer Strecke zwischen 60-100 km. Es gibt aber noch eine stärkere Fraktion, deren Durchschnitt über 30-32 km/h liegt. Mit denen kann ich nicht mehr mithalten. Bei diesen Geschwindigkeits-Angaben sollte man aber berücksichtigen, dass es hier um Hua-Hin mehrheitlich um ein flaches Gelände handelt.

Qualitätiv oder fahrerisch sind die meisten Einzelfahrer und haben keine Ahnung vom Team-Biking, also effizientem Fahren in einer Gruppe. Ich habe es schon mehfach versucht, mit Steinchen zu erklären oder auch Videos aus Youtube ins Facebook zu legen. Sie begreifen es einfach nicht, wie die Ablösung in einer Gruppe funktioniert. Immer wieder kommt einer von Hinten, um den vordersten abzulösen. Er realisiert dabei nicht, dass  er eine höhere Geschwindigkeit als die regelmässig fahrende Gruppe hat und diese ihr Tempo deswegen erhöhen müssen. Dies geht dann schnell mal in die Knochen, wenn man immer wieder Gas geben muss.  „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“, heisst doch ein dazu zutreffender Spruch.

Hua-Hin, Velo, bicycle
Auf den Herbst 2014 haben wir uns ein neues Dress zugelegt

und ich mir ein neues Carbon-Rennrad „Trek Madone 5.2“. Ich bin stolz darauf. Es fährt zwar nicht von alleine, aber es bereitet grosse  Freude..

Hua-Hin Roadies, Velo, bicycle, Trek MadoneUnsere Ausfahrten

Im Laufe der Zeit haben sich mehrere Standard-Ausfahrten etabliert. Die Vorlieben sind ganz unterschiedlich. Wir starten immer um etwa 8 Uhr, ausser im März wenn es heiss und windig wird, bereits um 7 Uhr und kommen um die Mittagszeit wieder zurück. Nach dem Duschen und starten der Waschmaschine beginnt meine Erholungsphase: Ich lege mich auf die Liege auf dem Sitzplatz, versuche auf meinem Galaxy-Tablett die Nachrichten zu lesen und schlafe dabei unweigerlich ein.

Bei den Ausfahrten müssen wir immer die Jahreszeit berücksichtigen. Zwischen Oktober und Januar herrscht meistens ein starker Wind aus dem Norden vom Himalaya. Dieser dreht dann Ende Januar und bläst recht stark aus dem Süden.

Dolphin Bay über 70-95 km je nach Variante

Diese Ausfahrt führt in den Süden von Hua-Hin tweilweise dem Meer entlang. Nach etwa 40-50 km steht dann der Frühstücks-Halt an. Im Dolphin Bay Ressort ein Frühstücks-Buffet zu 220 Baht (ca. SFr. 7.–) oder in einem Coffee-Shop ein Doppel-Spiegelei mit Schinken und einem Cola zu 55 Baht entsprechend etwa SFr. 1.70

Breakfast in Cha-Am über 75 km

Cha-Am liegt nördlich von Hua-Hin. Diese Ausfahrt war ursprünglich nur mit Mountainbikes zu befahren. Der Klong-Road d.h. die Strasse dem Kanal entlang war eine Sandstrasse  und voller Löcher. Eben ein Feldweg. In der Zwischenzeit wurde er asphaltiert  und ist in tip-topem-Zustand. Die Strasse ist immer noch verkehrsarm und führt als Abschluss durch Reisfelder nach Cha-Am, wo ebenfalls ein feines Frühstück auf uns wartet.

Pranburi Dam über 75 km

In Thailand gibt es unzählige Stauseen zur Stromerzeugung und auch als Wasserreservoir. Der Pranburi Stausee liefert Wasser bis ins ca. 80 km entfernte Prachuap Khirikan. Eine kurzweilige Fahrt ins westliche Hinterland von Hua-Hin bis auf die Staumauer hinauf. Von dort aus kann man einen wunderbaren Ausblick über den Stausee geniessen. Die Rückfahrt führt meistens in den Palu-U-Coffee-shop, wo ich nach meinem Mango-Smoothie mit Yoghurt dürste.

Khaen Krachaen National Parc 100-115 km

Diese Ausfahrt gehört zu den anspruchsvolleren. Entweder startet man in Hua-Hin oder was um einiges schöner ist, man startet in Cha-Am. Hoch über dam Khaen Krachan Stausee machen wir Mittagshalt, bevor es dann auf den schönen Rückweg über Strasse mit sehr wenig Verkehr geht.

Vineyards Hua-Hin Hills über Huay Mongkol über 85 km

Ein Klassiker unter unseren Ausfahrten. Noch vor wenigen Jahren war es üblich, hoch oben inmitten der Rebberge ein Glas Wein zu trinken, bevor es wieder nach Hause ging. Dies mache auch ich mittlerweilen nicht mehr, weil ich vor etwa 3 Jahren nur mit Mühe wieder nach Hause kam. Meine Beine waren schwer und wollten nicht mehr.

Springfield Loop über 75-95 km

Miro Vanacek ist unser Meister für das ganze Gebiet um Springfield. Es gibt unzählige Varianten durch das Hinterland Hua-Hin und wieder zurück bis zur Dole-Früchte-Company

Windmill-Ausfahrt: Chang Hua Man Royal Project über 95km

50 km westlich von Hua-Hin befindet sich der königliche Muster-Bauernhof. Dort werden Thais in den landwirtschaftlichen Fertigkeiten  ausgebildet. Es werden aber auch verschiedene Gemüsearten und auch Kühe für die hiesigen Verhältnisse gezüchtet und angepasst.

Gurken, Thailand

Max und Christa neben den 1-2 m langen Gurken

Ausfahrt in Hua-Hin mit 2 Profis

Wer kennt ihn nicht, den Tony Rominger, 3-maliger Vuelta- und Giro-Sieger, Sieger der Lombardai-Rundfahrt, einer der grössten im Schweizer Radrennsport.. Mit ihm und Ernesto Guidali, auch einem ehemalige Rad-Profi, war ich Anfang Jan. 2015 während einer Woche unterwegs und zeigt den beiden die wunderbare Umgebung  mit den prächtigen Radstrassen von Hua-Hin. Es waren unvergessliche Erlebnisse, mit den beiden nebeneinander zu radeln. Zum Abschluss übergab mir Ernesto seinen Rolls-Sattel, einen Sattel für empfindliche „Fudis“

Velo, Radsport, bicycle, Rominger

v.l.n.r.: Miro Vanecek, Roger W. Denton, Mike Danemark, Ton Peters, Jean Moser, Tony Rominger, Jos van Gent, Freek Faro, Max Lehmann

v.l.n.r.: Miro Vanecek, Roger W. Denton, Mike Danemark, Ton Peters, Jean Moser, Tony Rominger, Jos van Gent, Freek Faro, Max Lehmann

 

Ein eigenes Renndress zu meinem 70. Geburtstag

Sieht es nicht toll und einmalig aus? Das Renndress, das ich mir zu meinem 70. Geburtstag geleistet habe?

Dolphin Bay: My Birthday Ride

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/03/15/mit-dem-rennrad-in-thailand-ein-gewaltiges-erlebnis/