Tag: Shopping

Dez 15 2016

7. – 10. Dez. 2016: Ich war mal wieder weg … in Pratunam zum Shopping

Es ist bei mir bereits Tradition, jede Saison einmal 2-3 Tage nach Bangkok in den Bezirk Pratunam zum Shopping zu gehen. Ich habe immer etwas einzukaufen. Auch wenn ich nichts brauche, ich finde immer etwas schönes. Leide ich etwa unter „Oniomanie“, dem medizinischen Begriff für Kaufsucht und -Zwang? Nein, da kann ich Euch beruhigen. Ich kaufe zwar auch „Mist“, aber ich leide anschliessend nicht unter Depressionen, wie es gemäss Internet-Beiträgen bei echten Kaufsüchtige der Fall sein soll. Ich bin anschliessend nur müde vom vielen gehen!

Hier finde und nehme ich mir Zeit für etwas Sight Seeing und vorallem, um Leute zu beobachten. Bangkok ist in der Beziehung ein Paradies. Keine Stadt der Welt bietet eine derartige Vielfalt an Sehenswertem. Diesmal traf ich beim Essen auf der Strasse einen Kambodschaner und zwei Manager aus Singapore. Unvergesslich die aussergewöhnlich hübsche japanische Lady, die mir über die Strasse hinweg freudig zuwinkte, als wir uns gegenseitig fotografierten.

In Bangkok betrieb ich aber nicht nur Shopping:

  • Ich machte eine Khlong-Fahrt zum berühmten Sakhet-Tempel nahe der Königstempel
  • Ich traf wie alljährlich Esther und Henry „Gilb“ Clemencon

Zum Bericht mit vielen Fotos (klick aufs Bild)

Mehr und vorallem schöne Bilder (auch von der eindrücklichen Khlong-Fahrt)  findest in meinem Bericht, den Du durch anklicken des nachstehenden Bildes erhältst:

Bangkok Pratunam Baiyoke Klong Fahrt

Klick aufs Bild, um zum Pratunam-2016-Bericht zu gelangen

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/12/15/7-10-dez-2016-ich-war-mal-wieder-weg-in-pratunam-zum-shopping/

Dez 04 2016

Weihnachten ist dieses Jahr ausgefallen

Während in den Vorjahren ab dem 1. Dezember ganz Thailand im Weihnachtsfieber taumelte, ist dieses Jahr nichts dergleichen zu entdecken. „Business as usual“. Keine blauen oder pink Tannenbäume, kein „Jingle Bell“ und kein „White Christmas“ mit Bing Crosby. Keine Verkäuferinnen mit roten Zipfelmützen und entsprechenden Haarspangen. Sogar die Kunsteisbahn vor dem TESCO-Shopping-Center ist nicht aufgebaut worden.

Die Strassen in Hua-Hin sind nicht geschmückt, auch nicht die Flaniermeile vom Bahnhof bis zum Strand.

Es herrscht immer noch Trauerzeit für den vor 1½ Monaten verstorbenen König. Die meisten Thais tragen weiterhin schwarze oder dunkle Kleider. Einzig die Farangs und Chinesen bringen etwas Farbe ins triste Leben.

Nov. 2016: Market Village Trauer König Shrine

An dieser Stelle stand letztes Jahr ein übergrosser Tannenbaum und davor der heilige St. Nikolaus im weissen Schlitten

Die Geschäfte und vor allem die grossen Einkaufszentren sind immer noch in Trauerflor verhangen. Innen findet eine Art liebloser Ausverkauf statt. Man kann auch die beliebten „Essens-Körbe“ kaufen, aber keine Fest- und Party-Artikel.

Die allerwenigsten Thais wissen, dass Weihnachten einer der grössten kirchlichen Festtage der Christen ist. Für sie ist es ein Tag der Geschenke und dafür leben sie. Aber dieses Jahr ist das Gedenken an ihren grossen König wichtiger.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/12/04/weihnachten-ist-dieses-jahr-ausgefallen/

Feb 11 2016

Amazon mit seinem vorbildlichen Service für die Kunden

Amazon-Willemsen

Ein Jahr lang sitzt Roger Willemsen im Deutschen Bundestag – nicht als Abgeordneter, sondern als ganz normaler Zuhörer auf der Besuchertribüne im Berliner Reichstag. Es ist ein Versuch, wie er noch nicht unternommen wurde: Das gesamte Jahr 2013 verfolgt er in jeder einzelnen Sitzungswoche, kein Thema ist ihm zu abgelegen, keine Stunde zu spät. Er spricht nicht mit Politikern oder Journalisten, sondern macht sich sein Bild aus eigener Anschauung und 50000 Seiten Parlamentsprotokoll. Als leidenschaftlicher Zeitgenosse und »mündiger Bürger« mit offenem Blick erlebt er nicht nur die großen Debatten, sondern auch Situationen, die nicht von Kameras erfasst wurden und jedem Klischee widersprechen: effektive Arbeit, geheime Tränen und echte Dramen. Der Bundestag, das Herz unserer Demokratie, funktioniert – aber anders als gedacht. Für die Taschenbuchausgabe hat Roger Willemsen sein viel diskutiertes Buch noch einmal erweitert und beschreibt Reaktionen und neueste politische Entwicklungen.

Wir sind alle in der glücklichen Lage, nach unserem Gusto für die eine oder andere Firma zu arbeiten. So auch für Amazon. Keiner muss dort arbeiten. Jeder ist frei. Es gibt genügend Alternativen. Erst ab Alter 50 wird es kritisch, aber auch ausserhalb Amazon

Deshalb ist es reiner Populismus und eigene Geldmacherei  von Günter Wallraff, wenn er die Machenschaften von Amazon angreift. Es muss ja jeder Mitarbeiter blöd sein, wenn er bei den schlechten, ja miserablen Arbeitsbedingungen und dem katastrophalen Klima  bei Amazon bleibt.

Ich wollte eigentlich gar nicht über diesen selbsternannten „Aufklärer der Nation“ schreiben, umsomehr ich bestimmt wieder ein böses Mail von seinem Verlag erhalten werde. Es geht mir um Amazon und seinen kundenorientierten Service, den ich vor wenigen Minuten wieder benutzen durfte. Wenn ich als Kunde bei einer Firma als König behandelt werde, dann bin ich zufrieden mit dieser Firma.

Vor wenigen Tagen ist der deutsche Moderator und Schriftsteller Roger Willemsen gestorben. Ich wollte schon lange eines seiner Bücher lesen. Ich bewunderte seine spannende und humorvolle Erzählweise am Fernsehen. Sein Schreibstil soll ähnlich lesenswert sein.

Ich wohne aber in Thailand. Weit und breit keine europäische Buchhandlung, Aber übers Internet konnte ich soeben bei Amazon auf mein Kindle eBook das Willemsen Buch „Das Hohe Haus – ein Jahr im Parlament“ bestellen und bereits 2 Minuten später war es auf meinem eBook lesebereit.

Dies ist der Service, den ich mir als Kunde wünsche. Ohne Amazon könnte ich dieses Buch. aber auch andere nicht kaufen und lesen. Da kann Günter Wallraff plappern, solange er will. Er bietet ja nichts Neues an. Er versucht nur zu zerstören, überall wo her hintritt.

Ich freue mich auf heute Abend, wenn ich als Gute-Nacht-Geschichte das Buch vom Roger Willemsen beginnen kann zu lesen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/02/11/amazon-mit-seinem-vorbildlichen-service-fuer-die-kunden/

Jan 20 2016

Meine CERTINA ist defekt – Es lebe die neue OMEGA

OMEGA Seamaster

OMEGA Seamaster, PLANET OCEAN

Was macht ein Schweizer ohne Uhr?

Ich berichtete bereits davon. Wenige Tage nach Ankunft in Hua-Hin im Oktober 2015 lief mein „CERTINA C-Sport Chronometer“ nicht mehr. Es war nicht die Batterie, meinte der einheimische Uhrmacher, es muss irgendetwas im Inneren sein.

Es ist ein Armutszeugnis, ich hatte als Ersatz nur eine Swatch bei mir. Sie begleitet mich auf allen Reisen und ist nicht kaputt zu kriegen. In der Tat ist man im Ausland aufgeschmissen, wenn einem die Schweizer Uhr im Stich lässt. Allein das Auswechseln einer Batterie gleicht einer Generalstabs-Arbeit, denn es gibt in Hua-Hin keinen Uhrmacher, der eine CERTINA-Batterie auswechseln kann und darf.   Es ist deshalb zweckmässig, eine zweite Uhr bei sich zu haben, oder sich gegebenenfalls Ersatz auf dem asiatischen Markt zu besorgen.

Ueber den Preis haben wir Stillschweigen vereinbahrt.

Deshalb kaufte ich mir eine „OMEGA Seamaster Planet Ocean„. Nicht auf der Strasse, nein, bei einem der grossen Uhren-Händler hier in Hua-Hin, unweit vom Hilton. Sie war weiss Gott nicht billig, aber … Ich habe sie seither fast immer an. Auch unter der Dusche. Ich bin zufrieden. Sie läuft. Wie heisst es unter Geschäftsleuten? „Ueber den Preis haben wir Stillschweigen vereinbahrt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/01/20/meine-certina-ist-defekt-es-lebe-die-neue-omega/

Dez 24 2015

Merry Christmas and Happy New Year

Ich wünsche Euch fürs kommende Jahr alles Gute. Mögen alle Euere Wünsche in Erfüllung gehen.

Noch wenige Tage bis Weihnachten und eine Woche später ist bereits Jahreswechsel ins 2016 resp. 2558 nach Thai-Jahresrechnung. Weihnachten wird in Thailand nicht gefeiert. Alle Geschäfte und Behörden sind geöffnet. Dies bedeutet aber nicht, dass nicht alle Geschäfte weihnachtlich geschmückt sind. Weihnachten ist für Thais eine zusätzliche Gelegenheit, ihrem Hobby dem Shoppen zu frönen. Weihnachten ist eine amerikanische Erfindung aus der Zeit des Vietnam-Krieges.

Auch ich werde keine Weihnachten feiern. Die Stimmung passt einfach nicht dazu. Es ist über 30ºC warm und hat wie bei Euch in Europa kein Schnee weit und breit. Wahrscheinlich mache ich mit dem Rennrad und ein paar Freunden eine „Weihnachts-Ausfahrt“ über 90km mit feinem Frühstück am herrlichen Meer.

Frohe Weihnachten und "e guete Rutsch"

Frohe Weihnachten und „e guete Rutsch“

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/12/24/merry-christmas-and-happy-new-year/

Feb 27 2015

9. – 18. Dez. 2014: Bangkok, Karli und Heidy, Prinzessin Sirindhorn, Schulhausparty

Prinzessin Sirindhorn

Prinzessin Sirindhorn

Endlich ist dieser Bericht geschrieben !

Am Dienstag, 9. Dez. ging es nach Bangkok. Nicht nur schnell, sondern ganze 10 Tage. In dieser Zeit war einiges geplant:

  • Am selben Tag fand die Schulhaus-Party von Pat’s Schule statt. Ich war schon mehrfach dabei. Ein spezielles Erlebnis, wenn sich die gemeinsamen Schulkollegen/-innen mit ihren Lehrern treffen. Mit diesen Freundinnen von Pat war ich oft auf Thailand-Reise.
  • Am 13. Dez. landeten Karli und Heidy von Laos kommend in Bangkok. Mit ihnen habe ich einige Tage in Bangkok verbracht und einzelne Sehenswürdigkeiten wie die Königstempel, den Hauptbahnhof, den Erewan-Schrein, Chatuchak-Market etc  besichtigt. Auch Shopping in Pratunam und im Panthip haben wir nicht ausgelassen, obwohl Karli diese Vorliebe nicht mit mir teilte. Am 14. Dezember machten wir einen Ausflug mit dem Rad nach Ayutthaya und nach Hua-Hin fuhren wir am 18. Dez.  via den Damoen-Floating-Market
  • Als Höhepunkt stand unzweifelhaft die Diplomierung von Pat’s Sohn Snooker auf dem Programm. 3 Tage dauerten diese Festivitäten mit dem Höhepunkt der Diplomvergabe durch die thailändische Prinzessin Sirindhorn am 16. Dezember

Endlich habe ich diesen Bericht geschrieben und mit Bildern dokumentiert. Dies war eine schwere Geburt, denn ich wurde immer wieder mit „Erinnerungen“ aus meinen ersten 30 Jahren. unterbrochen. Diese mussten unverzüglich in meine Biographie einfliessen.

Den Bericht findest durch anklicken des nachstehenden Links:

Eine hektische Woche in Bangkok mit der Diplomierung von Snooker durch Prinzessin Sirindhorn als Höhepunkt

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/02/27/bangkok-karli-und-heidy-prinzessin-sirindhorn-schulhausparty/

Feb 02 2015

Hua-Hin Venezia – Shopping Center

Shopping um jeden Preis, auch wenn es reiner Kitsch ist!

Venezianische Maske

Venezianische Maske

Nicht von ungefähr lieben Thais, oder sind es die Asiaten, alle Arten von Kitsch. Zu Hause hängen Unmengen solcher Dinge an der Wand. In Bangkok hat ein reicher Thailänder mit „Ancient City“ ein Abbild der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Thailand nachgebaut.

In Hua-Hin wurden in den letzten paar Jahren drei „Floatings Markets“ nachgebaut. Alle drei sind an Wochenenden eine Goldgrube. Die Thais kommen mit Bussen von überall her.

Der Nachbau der italienischen Lagunenstadt Venedig ist eine weitere künstliche Sehenswürdigkeit wenige Kilometer nördlich des Flughafens Hua-Hin.

Nicht von ungefähr verwende ich bei dieser Anlage das Wort „Kitsch„. In Las Vegas oder Macao werden wirklich gut gelungene Kopien aufgebaut. Das Venedig von Hua-Hin ist nicht einmal eine Kopie, eher ein Betrug an den Besucher.

Hua-Hin Venezia

Es ist kein grosses Gelände, auf dem sie Venedig nachgebaut haben. Vielleicht 500x500m. Aber man findet darauf ansatzweise den Markusplatz mit Dogenpalast, 200 m Canale Grande mit ein paar nachgebauten Gondeln und deren Gondoliere, vor dem Markusplatz ein farbiges Wasserspiel und dann unzählige Restaurants und Geschäfte. Richtig, es geht ums Business! Die Thais werden hierhin gelockt, um ihrem Freizeitvergnügen zu frönen: dem Shopping. Man kann billige Kopien, aber auch teure Cardin-Kleider kaufen. Man findet die typischen venezianischen Masken und Kostüme vom Karbeval von Venedig und selbstverständlich die berühmten Murano-Gläser.

Und dafür zahlt man Eintritt! Allein um die Shopping-Meilen betreten zu dürfen 50 Baht. Um den Fontana di Trevi auch noch zu sehen, kostet es einen Zuschlag. Ist ja klar, denn dieser Brunnen steht ja nicht in Venedig, sondern in Rom. Aber dies interessiert die Thais wenig..

Das grosse Zielpublikum sind die Thais aus Bangkok, die gemäss Internet-Homepage in weniger als 2 Stunden hier sein können! Aber um ganz ehrlich zu sein: Das Venezia gehört nicht zu  den empfehlenswerten Sehenswürdigkeiten Hua-Hins.

Hua-Hin VeneziaMeine Empfehlung vom 3. Feb. 2015:

Zu Hause bleiben. Der Besuch von Venezia ist den Eintritt nicht wert

 Hua-Hin Venezia: Canale Grande

IMG_1902-Venezia-Toilette-Männer-PICASA-THAI-HIT4-75bpi

Toilette für „Body Builder“

Wegweiser in Hua-Hin Venezia

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hua-Hin Venezia Dinosauerier

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/02/02/hua-hin-venezia-shopping-center/

Jan 10 2015

Ist sie nicht schön? Meine neueste Uhr

Man gönnt sich ja sonst nichts„, sagen die Reichen. „Protz, Protz“ sagen die Hochstapler, „Geil, geil“ die Jungen und ich freue mich über die neue Uhr, die an Stelle meiner Schweizer Certina Sports-Uhr von Zeit zu Zeit an meinem Handgelenk baumelt. Auf meinen Geburtstag habe ich mir die „EPIC-II von JACOB & Co“ geschenkt. Ich bin stolz auf das schwarze „fätzige“ Ungetüm. Sie gefällt mir an meinem Arm.

Meine EPIC-II von JACOB

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/01/10/ist-sie-nicht-schoen-meine-neueste-uhr/

Nov 22 2014

Uhrenträume – Aus der Not geboren

TAG HEUER CARRERA CERAMIC 1887 43 mmTräume muss man sich erfüllen, vorallem wenn man derart vor den Kopf gestossen wird, wie es mir vor 3 Jahren passierte, als bei meiner  „Schweizer Certina C-Sport“ die Batterie ihren Geist aufgab. Ich war kurz vor meinem Abflug nach Thailand auf dem Flughafen Zürich, als sie stehen blieb. Glück gehabt, dachte ich mir. Es gibt nur an wenigen Orten derart viele Uhrengeschäfte wie auf dem Flughafen Zurich. Die dortigen Händler wollten aber nur verkaufen. „Nein, Service bieten wir keinen an“ meinte der Verkäufer im geschniegelten dunkelblauen Anzug.

Ich war stinksauer. Da kauft man sich in der Schweiz eine echte Schweizer Uhr, Made in Switzerland, und die Schweizer Qualität hört beim Service auf. Als ich in Hua-Hin angekommen bin, habe ich mich nach einer Certina-Vertretung oder einem Uhrmacher mit Schweizer Uhren  erkundigt. „Es wird doch nicht schwer sein, eine Batterie auszuwechseln“, meinte ich. Nach Bangkok müsse ich die Uhr bringen oder schicken, teilte mir Certina-Schweiz via Mail mit.

Da war das Vertrauen in die Schweizer-Uhren-Industrie endgültig dahin. Und ich machte mich auf die Suche nach einer Ersatz-Uhr.  Einer guten Uhr, die nicht allzu teuer sein solte. Ohne Uhr bin ich nämlich verloren. Fr. 200-300 war ich bereit auszugeben. Aber die Casio und Seiko gefielen mir gar nicht. Ich wollte eine „geile“ Form. Und ich fand eine schöne gefälschte „TAG HEUER Carrera“ für nicht einmal SFr. 150.–. Ich war stolz auf meinen neuen Schmuck am Handgelenkl.

Ich trage diese Uhr nun bereits mehrere Jahre, Tag und Nacht.  Ich lasse sie zwar in Thailand zurück, wenn ich nach Hause fliege, aber sie läuft und läuft und läuft, und erfreut mich aufs Neue,  sobald ich wieder den Winter in Hua-Hin verbringe …. Und die Batterie kann ich an jedem Eck bei einem der vielen einheimischen Uhrenhändler austauschen lassen, ohne dass eine Revision Voraussetzung ist.

Um der Fairness halber gestehe ich ein, dass ich meine TAG HEUER zum Schwimmen und auch zum Duschen nicht trage. Ich traue ihrer Dichtigkeit nicht so ganz.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/11/22/uhrentraeume-aus-der-not-geboren/

Nov 12 2014

12. Nov. 2014: Ein Grosskampftag in Hua-Hin – Mein neuer Toyota

Max vor seinem Toyota ViosIch habe es an anderer Seite bereits geschrieben, den 15 Jahre alten Toyota Corolla von meiner Freundin Pat wollte ich nicht mehr fahren. Er war mir zu gefährlich. Die Bremsen waren so schlecht, wie die eines Militärfahrrades. Die Stossdämpfer schlugen bei jeder Unebenheit durch. Die Sitze waren derart durchgesessen, dass ich wie ein Maulwurf knapp übers Lenkrad schauen konnte.

Um aber weiterhin mobil zu bleiben, entschloss ich mich, ein neues Auto zu kaufen, und zwar einen „Toyota Vios Typ E“ mit 1.5 Liter Einspritzer. Diesen Autotyp von Toyota gibt es in Europa nicht zu kaufen, er ist aber in Thailand weit verbreitet.

Gestern Dienstag, 11. November spät abends kamen wir von unserer mehrtägigen Reise aus dem Westen Thailands zurück. Heute Mittwoch, 12. Nov. war dann ein Grosskmpftag, wie er im Buche steht, denn unter anderem stand die Uebernahme unsere Toyota Vios  auf dem Programm.

Aber alles nun der Reihe nach:

Zuerst galt es, unseren Haushalt sprich notwendige Verpflegung sicherzustellen. Dazu gings mit dem Honda-Roller auf den Markt, wo wir 4 kg Mangos, Fleisch, Gemüse einkauften, und im Uhrengeschäft daneben die Batterie und das Armband einer teuren Armbanduhr ersetzten.

Dann ging es weiter ins Market Village, wo ich die Austausch-Batterie meines HTC-Smartphones abholen konnte, und meinen Geldbeutel ab ATM-Automaten wieder auf Vordermann brachte.

Uebernahme des Toyota Vios

Um 13 Uhr kam dann der grosse Moment der Uebergabe unseres neuen Autos des „Toyota Vios E 1.5 L“. Mit einem Taxi fuhren wir zur Toyota Vertretung am anderen Ende von Hua-Hin. Freudig wurden wir vom Verkäufer und seiner englisch-sprechenden Assistentin  mit einem feinen Nescafé (!!!) empfangen. Dann galt es den Papierkrieg mit all den Formularen zu bewältigen. Mindestens 6x musste ich ein ausgefülltes Thai-Formular unterschreiben, welche ich nicht verstand, denn alles war in Thai-Schrift. Sogar das Bedienungshandbuch war in Thaischrift. Aber sie haben mir ein Englisches versprochen. Dank Pat habe ich aber schlussendlich alles oder sehr vieles verstanden. Nun wusste ich auch, welche Schäden die im Autopreis eingeschlossene Voll-Kasko- und Insassen-Versicherung abgedeckt ist.

Toyota Vios Rote NummerDann wurden wir aus dem klimatisierten Ausstellungs-Raum ins Freie begleitet, wo unser silbriger Toyota stand. Er bekam ein rotes Autokennzeichen, das mich als „gefährlichen Neulenker“ kennzeichnen wird. Mit dem roten darf ich nur tagsüber, d.h. zwischen 6 Uhr früh und Abends 6 Uhr Auto fahren. In 1 Monat werde ich das endgültige weisse Kennzeichen erhalten.

Ueberrascht war ich über den Garagebetrieb für Unterhalt und Reperaturen. Man bringt das Auto an die Annahmestelle und kann in einer dafür eingerichteten Lounge aufs Auto warten. Liegesessel, Kaffee, Fernsehen und Internet gehören zum Service.

Dann wurde es ernst. Nach Rücksprache mit Pat musste ich mich zur ersten Fahrt hinters Steuerrad setzen und erhielt meine ersten Instruktionen: Wegen des Linksverkehrs ist alles verkehrt und auf der anderen Seite. Der Fahrer sitzt auf der rechten Seite. Der Blinker ist ebenfalls rechts und nicht links wie in Old-Europe. Aber der Scheibenwischer ist dort, wo bei uns der Blinker sich befindet. Kurzum, manchmal blinkt es, manchmal geht der Scheibenwischer.

Aber ich fühlte mich nach wenigen Sekunden sehr wohl und wagte mich bereits nach wenigen 100 m zu einen U-Turn zur nächsten Tankstelle, um zum ersten Mal zu tanken. (Bem: ein U-Turn ist ein Drehen auf einer mehrspurigen Strasse) Etwa SFr. 1.– oder 32 Baht kostete 1 Liter E20 Benzin. Mit 1`080 Baht (ca 25 Euro) war der Tank voll. Pat war eine ruhige Lehrerin und wies mich in die wichtigsten Verkehrs-Regeln in Thailand ein. Man soll nicht hupen, das sei unanständig.  Beim Tanken muss man den Motor abstellen und bekommt dann aber 2 Wasserflaschen à 1.4 Liter. Es herrscht Links-Vortritt, d.h. der von links kommende hat die Vorfahrt. (Für uns in Europa ist es gerade umgekehrt!).

Während des Tankens, erhielt ich von der Toyota-Garage per Mail die Nachricht, ich hätte die falsche rote Autonummer erhalten.  Also wieder mit U-Turn zurück in die Garage. Dort erfuhr ich auch, was das blinkende Zeichen „ECO“ bedeutet: Ich fahre ökonomisch, also nicht mit Bleifuss.

Als wir auch diese Hürde ohne Schaden bewältigt hatten, entschossen wir uns, mit dem Auto zum nahen „Macro-Markt“ zu fahren. . Dieses Abenteuer kostete mich nur etwas über 2000 Baht, denn wir brauchten nicht nur 2 Kopfkissen für die Holzhausers, sondern auch 2 Container für das neue Auto und viele anderen feine Sachen. Nach der ersten Einfahrt in den gedeckten Unterstand bei meinem Haus hatte der Toyota bereits 26 km hinter sich. Wie lange brauche ich wohl, um auf die 1’000 km für den ersten Oelwecheln zu kommen?

Und Abends ein Festessen im Restaurant Ket Sarin mit anschliessendem Besuch beim Schneider

Nach ein paar Stunden zu Hause, entschlossen wir uns den heutigen speziellen Tag mit einem feinen Fischessen im Seafood Restaurant „Ket Sarin“ direkt am Meer zu feiern und anschliessend beim Schneider vorbeizuschauen. Ich brauche nämlich zwei geeignete Anzüge für Snookers Zeremonie. Snooker ist der Sohn von Pat und wird am 13./14. Dezember sein Universitäts-Diplom von der Prinzessin Sirindhorn erhalten.

Dies ist ein Festtag, einer der grössten Momente auch für Pat und ich habe mich anerboten, sie zu begleiten. Dazu brauche ich aber 2 Anzüge, einen weissen Anzug im Thai-Schnitt, d.h. oben geschlossen und einen hellgrauen im normalen Schnitt. Ueber meine Erlebnisse mit einem thailändischen Schneider werde ich gesondert berichten.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/11/12/12-nov-2014-ein-grosskampftag-in-hua-hin-mein-neuer-toyota/

Okt 30 2014

Bankverkehr – ATM’s – eBanking – Visa-Cards

Jede Bank hat eine eigene Farbe

Die „Kasikornbank“ ist meine Hausbank in Thailand. Es gibt unzählige Banken in Thailand. Sie unterscheiden sich nicht nur in ihrem Namen, sondern auch in der Farbe. Die Kasikornbank ist grün, die Ayudhya-Bank ist gelb, die Bangkok-Bank ist blau, die TMB hellblau und so fort. Diese Farben sind wichtig, denn nicht nur die mondänen Eingänge zu den Filialen sind in diesen Farben gehalten, sondern auch die ATM-Geld-Automaten, von denen man Geld bezieht. Von weit her sieht man seine Bank, seinen ATM (Bancomat). Der Thai hängt an seiner Bank.

Als ich frisch in Thailand war, ärgerte ich mich, dass ich bei jedem Geldbezug mit der Maestro-Karte 150 Baht für die thailändische Bank und rund Fr. 5.– für meine Schweizer Bank, also insgesamt je Geldbezug Fr. 10.– an Gebühren bezahlen musste. Deshalb meldete ich mich bei der Kasikorn-Bank an, weil diese Bank zu der Zeit keine Fragen betr. festem Wohnsitz in Thailand stellte. Nun überweise ich in 1 oder 2 Tranchen aus der Schweiz den Betrag, den ich für mein Leben in Thailand inkl. Mietzins benötige und hebe mein Geld für den Lebensunterhalt mit der Kasikorn-Visa-Karte von meinem Kasikorn-Konto ab und bezahle dafür keine Spesen.

Banken in Thailand

Banken und Bancomaten, so weit das Auge reicht

Die ATM-Geldautomaten (=Bancomat)

Ein Geldautomat bzw. Kreditkartenautomat ist in Thailand etwas anders konzipiert als in Deutschland oder der Schweiz. Grösster Unterschied  ist die Standortswahl. So stehen die bunten Geldbringer meistens freistehend direkt vor Supermärkten oder auf dem Gehsteig einer vielbefahrenen Strasse. D.h. es gibt keinen Schutz gegen das Ausspähen der Geheimnummer oder dem Entwenden des eben aufgefüllten Geldbeutels, dafür muss man selber sorgen.

Die Automaten sind sehr farbenfroh, je nach Bank entweder blau, grün, lila oder rot. Wie erwähnt hat meine Kasikorn-Bank grüne Automaten, die den ATM-Service 24h anpreisen. Welche Karten kann ich hier benutzen? Alle handelsüblichen wie Maestro, Visa, Plus, MasterCard und Cirrus werden unterstützt. Eine recht breite Auswahl, damit für jeden etwas dabei ist. Der Ein-/Ausgabebereich  sieht so aus wie in jeder europäischen Bank. In der Mitte der Bildschirm links und rechts vier Tasten für die Auswahlmöglichkeiten. Unten links ist der Schlitz für die Geldentnahme und rechts das Einschubfach für die jeweilige Karte. Darunter die Tastatur.

Grundlegend anders ist, dass hier auf dem Bildschirm kein Logo der Bank erscheint, sondern wie im Fernseher Werbung abgespielt wird. Vom Parfüm bis zum Modelabel wird hier alles frech beworben. Natürlich gibt es auch Eigenwerbung, diese ist jedoch innerhalb der fremden Werbung eingebunden. Sobald man seine Karte einsteckt, hört dieses Spielchen auf und das Menü für die Bank-Transaktion beginnt. Ganz zu Beginn kann man die Sprache wählen.

An den Bankautomaten lässt sich nicht nur Geld beziehen, sondern auch Zahlungen tätigen, oder mein Bankbüchlein aktualisieren, d.h. die Bankbewegungen eintragen. Dies ist auch der Grund, warum meist nicht nur ein Automat derselben Bank dort steht, sondern 2 oder gar 3.

Hier in Hua-Hin gibt es an jeder Ecke und vor fast jedem 7-Eleven Laden einen oder mehrere Geldautomaten. Ganz zu schweigen in den Shopping Centers, da sind es unzählige, die um das Wohl der Kunden buhlen.

Das Bankbüchlein steht hier noch hoch im Kurs. Alle Thais tragen die Transaktionen nach. Ich habe dies nie gemacht, denn diese kann ich übers eBanking nachschauen. Aber auch ich brauche das Bankbüchlein, wenn ich etwas auf meiner Bank erledigen muss. Dann genügt nicht die Visa-Bankkarte wie zu Hause, dann muss ich das Bankbüchlein vorzeigen, ohne Passwort notabene.

eBanking

Meine Mieten für das Haus, die Thai-Versicherungen für den Roller und nun auch das Auto bezahle ich über eBanking der Kasikorn-Bank. Die Spesen sind gering, falls man die Zahlungsfrist bei 2 Tagen und länger belässt. Eine tolle Sache und es funktioniert, falls man nicht selber einen Fehler macht.

Kürzlich habe ich dem Jean Moser den Betrag für sein Rennrad überwiesen, das er mir verkauft hat, und dabei einen dummen Fehler gemacht: Er schickte mir per Mail eine Kopie seines Bank-Büchleins. Anhand dieser Angaben richtete ich sein Konto in meiner eBanking-Umgebung ein, ordnete ihm jedoch versehentlich die falsche Bank zu, denn viele haben einen ähnlichen Namen und unterscheiden sich oft nur am Signet und der Farbe.

Ein paar Tage nach Ueberweisung kam das Geld mit einer Mail von meiner Bank zurück, sie hätten den Transfer nicht ausführen können, weil irgendetwas an der Konto-Nummer nicht stimmte. Ich soll bitte auf der Bank vorbeikommen. Ich machte ein langes Gesicht und vermutete, wie alle Computer-Laien, da hat der Computer wieder einmal gespuckt!

Nachts, 5-Minuten vor dem Einschlafen kam mir die Erläuchtung. Ich hatte die falsche Bank erwischt? und in der Tat lag ich richtig. Nach der Korrektur kam das Geld 2 Tage später beim Jean an.

Voraussetzung für das eBanking ist die Nutzung einer Thai-Telefon-Sim-Karte, weil die Bank die Transaktions-Kontroll-Codes per SMS zuschickt. So funktioniert dieses eBanking auch aus der Schweiz und war immer unroblematisch, denn ich bezahlt von zu Hause aus den monatlichen Mietzins. Es blieb problemlos, bis zu dem Zeitpunkt, als ich diesen Sommer aus Versehen ein paar Mal mit der Thailändischen statt mit der Schweizer Telefon-Karte telefonierte und die thailändische innert Kürze leer war. Glücklicherweise habe ich in Hua-Hin Freunde. Ich bat Miro, mir meine Karte bitte in Thailand aufzuladen, was problemlos möglich war!

Die Bankautomaten der grünen Kasikorn Bank

Visa-Card

Als Bank-Kunde erhält man automatisch eine kombinierte Visa-Bank-Card, mit der man Geld ab den Automaten beziehen, aber auch bezahlen kann. Ich habe noch nie damit bezahlt. Visa-Cards als Zahlungsmittel werden durch Thais wenig benutzt. Man bezahlt Bar. Um Betrug durch Dritte zu verhindern, ist auf meiner Karte der Geldbezug auf 40’000 Baht pro Tag limitiert, das sind ungefahr 1’000 Euro. Dies genügt mir auch.

Als kürzlich meine VISA-Karte abgelaufen war, musste ich auf der Bank vorsprechen, um eine neue ausstellen zu lassen. Dies ging flott vor sich und als Geschenk erhielt ich einen Suzuki-Schlüssel-Anhänger. Werbungd, Werbung, Werbung

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/10/30/bankverkehr-ebanking-visa-cards/

Okt 26 2014

Meine Lieblingsfrucht – die thailändische „Nam Dok Mai“ Mango

Hua-Hin Markt: Mango-MannIch kann es drehen und wenden, wie ich will: Meine Lieblingsfrucht hier unten in Thailand ist die Mango mit ihrem unvergleichlich betörenden Geschmack und Duft, den wir in Europa nicht kennen. Es ist wie bei den Bananen. Direkt ab Strauch schmecken die Früchte am besten und nicht künstlich.

Weltweit gibt es über 1’000 Mangosorten. Die Königin der Mango stammt jedoch aus Thailand. Allein der Name „Mamuang Nam Dok Mai“, übersetzt in etwa „Nektar Mango“, läßt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Unter Kennern hat die thailändische Mango „Nam Dok Mai“ Kultstatus. Während man hier für 1 kg dieser Königin der Mangos zwischen 1 und 1.70 Euro bezahlt, kosten diese in Europa das Mehrfache.

Die „Nam Dok Mai“ duftet auch von aussen intensiv und lecker, die Haut schwitzt schon ein bisschen Fruchtwasser aus und das dunkelorange, faserfreie Fruchtfleisch ist so zart und schmeckt so süß und delikat  … einfach ein unvergleichliches Geschmackserlebnis wie aus dem Schlaraffenland.

Jede Woche gehe ich auf den Markt zu meinem Mango-Bauern und kaufe 3 kg Mangos, das sind 7-8 Stück der höchsten Qualität. Die kosten mich etwa 210 Baht. Oft gibt es nur die mittelgrossen „Okrong-Mangos“, die dann etwas günstiger sind. Grundsätzlich kosten 1 kg Mangos zwischen 40-70 Baht je kg, was einem kg-Preis von Euro 1 – 1.70 entspricht.

Haut der Mango ist giftig

Aber Achtung: Die Haut der Mangos enthält ein Gift, das zu Hautausschlägen führen kann. Deshalb sollte man die Haut der Mango entfernen, bevor man die Mango ist.

Mein Mango-Man

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/10/26/meine-lieblingsfrucht-mango/

Okt 23 2014

Meine erste Woche in Thailand – eine Woche voller Ueberraschungen

Ich bin erst eine Woche in Thailand, aber in dieser Zeit ist schon einiges passiert: Ueber den Kauf meines Trek-Rennrades habe ich bereits an anderer Stelle berichtet.

Wetter und Akklimatisation

Innert weniger Tage habe ich resp. hat sich mein Körper an die Tagestemperaturen von über 30°C und den Zeitunterschied von 5 Stunden (Europ. Sommerzeit) angepasst. Dies zeigte sich darin, dass ich ganz normal und nicht mehr übermässig schwitzte. Schlafen kontte ich bestens ohne Deckbett bei Temperaturen um die 20-23°C. Geregnet hat es auch ein paar Mal, aber immer nur stundenweise.

16 Jahre Pat’s Corolla

Jahr für Jahr fährt mich Pat mit ihrem Toyota Corolla in Thailand herum. Pat hat mich auch vor 1 Woche auf dem Flughafen Suvarnabhumi abgeholt und mich mit ihrem Auto nach Hua-Hin gefahren. Nach halber Strecke habe ich das Steuer übernommen, weil Pat nicht so gerne Auto fährt. Ihr Auto der Marke Toyota Corolla ist bereits 16 Jahre alt. Von aussen sieht es noch tip-top aus, aber darunter. Bei jeder Unebenheit haben die Federn duchgeschlagen. Schneller als 80-90 km/h sollten wir nicht mehr fahren, meinte der Garagechef, bei dem sie die letzten Reparaturen machen liess. Pat liebt ihr Auto. Es ist ihr Herzblut.

Deswegen war es nicht einfach, das Gespräch auf die Risiken mit ihrem alten Auto zu leiten. Aber irgendwie habe ich es doch geschafft und sie überzeugt, dass wir mit diesem Auto nicht mehr herumfahren und ein neues Auto kaufen sollten. Nicht wegen des Unfall-Risikos, sondern wegen des Pannen-Risikos. Die Vorstellung, dass ich unterwegs mitten auf der Strasse stehen bliebe, weil ihr Auto keinen Wank mehr machen würde, war ein zu unterträglicher Gedanke!

Dieses Risko wollte und konnte sie nicht tragen und beichtete mir, dass sie vor wenigen Wochen ihr Auto abschleppen lassen musste, weil Kühlwasser ausgelaufen sei.

Durch Zufall war 1-2 Tage später im Shopping-Center „Market-Village“ eine kleine Ausstellung des Toyota-Modell „VIOS“, das ich kannte und als geeignet ins Auge fasst. Pat gefiel es auch. 4-türig, Benziner, Automat, 1.5-Liter-E-Motor und viel Platz im Kofferraum. Auch der Preis passte. Also gingen wir am vergangenen Mittwoch zur Toyota-Vertretung, handelten den Preis aus und machten die Anzahlung von 10’000 Baht (SFr. 300.–). Nun muss ich nur noch den Kaufbetrag auf meine thailändische Bank transferieren, ein Adress-Zertifikat bei der thailändischen Immigration einholen und dann am 11. November können wir den silbergrauen „Toyota VIOS“ übernehmen.

vios-car

Ich stehe auf „Viel-Weiberei und freien Sex“

Heute früh am Donnerstag-Morgen 23. Okt.  um etwa 11 Uhr haben mich 2 Missionare der Zeugen Jehovas aufgesucht und wollten mich bekehren. Sie standen da vor mir, jeder mit einem iPad in der Hand und machten sich eifrig Notizen. Da hat mich der Hafer gestochen, denn ich hatte etwas Zeit. Zwischen uns war das geschlossene Eingangstor. So meinte ich, dass ihre Organisation bei mir nicht in Frage käme, denn ich würde auf „Viel-Weiberei und Freien Sex“ stehen. Ob sie dies auch anbieten resp. unterstützen. Dann versuchten sie mich doch tatsächlich von dieser sündigen Lebensweise abzubringen, die mich nur in die Hölle bringen werde. Glücklicherweise war das Tor geschlossen und ich konnte mich mit der Bemerkung verabschieden: „Die Geschmäcker seien eben verschieben!

Pat: I have a plan

dsdffs

Hausboote und Holzbrücke beim Sangkhlaburi-Stausee

 

Seit über 2 Jahren ist Pat wieder fit, ohne Schmerzen und braucht auch keine Pillen mehr. In den letzten Tagen hat sie mich mit Terminen bombardiert. Ich müsste diese ja nicht annehmen, aber ich mache dies gerne. Es ist immer etwas dabei, das einmalig ist.

  • vom 7. – 9. November geht es mit ihrer alten Schulklasse mit einem Hausboot auf den Sangkhlaburi-Stause in der Nähe von Kanchanaburi und dem River Kwai. Solche Hausboot-Fahrten kenne ich aus meinen ersten Thailand-Jahren. Sie sind einmalig, aber Nachts schläft man unter freiem Himmel auf dem Holz-Deck. Meist ist es dort recht kühl.: Also müssen wir Schlafsäcke und für mich eine Luftmatratze kaufen. So etwas gibt es in Hua-Hin nirgends, also werde ich 1-2 Tage früher nach Bangkok fahren, um diese einzukaufen.
  • Dann bin ich mit Pat zu eine Diplomfeier einer der grössten und berühmtesten Universitäten Thailands eingeladen an der die thailändische Prinzessin Sirindhorn die Diplome verteilen wird. Da die Thais viel Wert auf angemessene Kleidung legen, müssen zwei gediegene Anzüge her. Die berühmten thailändischen Schneider sollen es richten: Ein ganz Weisser im asiatischen Schnitt, also zugeknöpft bis zum Hals und ein hellgrauer normaler Anzug mit Hemd und Krawatte. Selbstverständlich muss auch Pat sich entsprechend kleiden, weshalb sie bereits heute Abend nach Bangkok fahren wird, um etwas zu finden.
  • Diese Diplomfeier wird um den 13./14. Dezember stattfinden, an den Tagen notabene, an denen meine Basler Freunde Heidy und Karli in Bangkok ankommen werden. Leider ist es das Privileg einer Prinzessin, die Termine kurzfristig zu ändern oder gar abzusagen. So weiss man bis am Tag selber nicht, ob sie erscheint. In jedem Fall wird es für Heidy und Karli zu keiner Katastrophe, denn wir werden nachts im selben Hotel schlafen….nur tagsüber werden sich unsere Wege trennen.
  • Am Donnerstag 4. Dezember findet wiederum die lustige Schulhaus-Party mit Pat’s-Klasse statt. Darauf freue ich mich besonders, denn da treffe ich viele der Thai-Freunde aus den vergangenen Jahren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/10/23/meine-erste-woche-in-thailand-eine-woche-voller-ueberraschungen/

Okt 23 2014

Get free – oder die Mystik der Verführung

Buy – Get 1 free

Market Village "Get Free"Ein Zauberwort für viele Thais. Man erhält etwas kostenlos! Auch wenn man davon 2 oder 3 Stück kaufen muss. Wie oft bin ich schon vollbeladen heimgekommen, weil ich grössere Packungen kaufen musste

  • Beim Baskin-31-Ice-Shop gab es z.B. eine Kühltasche, wenn man für 500 Baht Eis bestellte, das sind 8 Kugeln (500 Baht entsprechen etwa Fr. 15.–)
  • Bei den Tipco-Frucksäften wurde einem beim Kauf von 4 Stück 1-Liter-Tetra-Packs im Werte von etwas über 200 Baht ein kitschiges Trinkglas oder eine Plastik-Dose geschenkt.
  • Yoghurts gab es oft in 4er-Packungen in einer farbigen Plastik-Dose. Diese war gratis und echt praktisch. Aber wir haben bereits deren 6.
  • Butter kauften wir nur den, der in einer meiner Meinung nach total unpraktischen farbigen Plastikdose geliefert wurde.
  • Grundsätzlich haben wir ein Familien-Waschmittel, das sich bei uns eingebürgert hat und gut schmeckt. Sobald es aber eine Aktion dieses Waschmittels im Geschäft gibt, dann kaufen wir auf Vorrat. ein Meist gibt es bei 2 oder 3 Stück ein Weich-Spühler gratis..
  • Kürzlich haben wir in einer Apotheke eine Fichtennadel-Lufterfrischer-Spray gekauft, der im Fernsehen extrem gut angepriesen wurde. Er roch auch gut, wie in der Sauna, das muss ich gestehen, Privat hätte ich ihn aber nie gekauft. Wir haben dann 2 Dosen gekauft, weil es gratis dazu einen Fieberthermometer gab.
  • Beim Kauf meines Honda-Rollers vor 2 Jahren konnte er gegenüber Yamaha speziell punkten, weil es dazu zwei Honda-Regenjacken gab.

Diese Art Shopping ist Hobby der meisten Thai-Frauen. Wen wundert es, dass sie immer etwas finden, dessen Preis einzigartig ist.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/10/23/get-free-oder-die-mystik-der-verfuehrung/

Jul 22 2014

Blog vom Niggi Dorfmann, einem Basler in Thailand

niggi-dorfmannKlick aufs Bild und Du gelangst auf den sehenswerten Blog von Niggi Dorfmann, einem Basler in Thailand: Er beschreibt in seinem Blog über das ländliche Leben in Thailand. Seine Hintergrundberichte sind einmalig

 

 

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/07/22/blog-vom-niggi-dorfmann/

Feb 15 2014

15. Feb. 2014: Neues aus Hua-Hin: Radsport – Die Temperaturen steigen – entschärfter Bahnübergang – Ausbau Market Village

20140215-Dolphin-Bay-75bpiMein Rad-Training für die Saison 2014

Zurück aus Indien habe ich am 2. Feb. mein Rad-Training für die diesjährige Saison wieder aufgenommen. Ich plane jede Woche 2-3 Ausfahrten von je 70-90 km.

Radausfahrten: Trainingsaufnahme, Angriff eines Hundes, Reifenschaden

Ich erlebe viel bei meinen Ausfahrten mit dem Rennrad auf Thailands Strassen.

  • Vergangene Woche wurde ich in Cha-Am von einem Hund angegriffen. In einer solchen Situation gehe ich immer aus den SPD-Pedalen, damit ich nicht stürze, wenn ich absteigen muss. Dann schrie ich ihn an, was meistens etwas nützt. In diesem Fall brachte es aber nichts. Als er eben zuschnappen wollte, teilte ich ihm mit meinem Rennschuh mit der SPD-Metallsohle einen harten Tritt auf seine Schnauze zwischen seine Augen. Jaulend stob er davon. Dieser Hund wird nie mehr einen Radfahrer angreifen.
  • An der heutigen Ausfahrt  zum Frühstück an der Dolphin Bay entdeckte Jos van Gent aus Holland an meinem Vorderreifen einen tiefen Riss, aus dem sogar noch eine Glasscherbe rausschaute. Mit diesem Reifen war eine Weiterfahrt undenkbar, aber dank Adrian Stella, einem Londoner, der in der Nähe wohnte, erhielt ich einen Ersatzreifen

Der Winter hat sich aus Thailand verabschiedet

Seit Anfang Februar hat sich der Winter aus Thailand verabschiedet. Die Windrichtung änderte. Es kommt nun keine kühle Luft mehr aus dem Norden, die Nacht-Temperaturen zwischen 11 – 15°C verursachte, es bläst nun warme Luft vom Süden. Die Temperaturen steigen nicht nur nachts, auch tagsüber. Dies müssen wir bei unseren Ausfahrten mit dem Rennrad berücksichtigen. Während wir im Winter mit Wind-Unterstützung bei der Heimfahrt rechnen durften, müssen wir uns nun Kräfte dafür aufsparen.

Neue Bahnschranke auf Soi94

Der berühmt berüchtige Bahnübergang bei Soi 94 ist seit Mitte Jan. 2014 saniert und verfügt nun über eine automatische Bahnschranke. Jahrelang hatte es auf diesem Bahnübergang, unweit meines Hauses, jährlich mehrer Tote gegeben.

Australische Münze zum Jahr des Pferdes

Australische Münze zum Jahr des Pferdes

Einkaufs-Untergeschoss im Market Village eröffnet

Links vom Shopping-Center „Market Village“ wurde ein neues Parkhaus hochgezogen, damit die bisherigen Parkplätze im Untergeschoss zu einem weiteren Einkaufsparadies umgestaltet werden konnten. Man findet nun hier viele günstige Geschäfte mit Kleidern, Schuhen, Sport etc.

Chinese New Year

Die Festivitäten des diesjährigen „Chinese New Year“ sind vorbei. Die Chinesen öffneten wieder ihre in dieser Zeit geschlossenen Geschäfte. Wir befinden uns nun im Jahr des Pferdes, dem ich seit 71 Jahren auch angehöre.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/02/15/6-feb-2014-neues-aus-hua-hin-die-temperaturen-steigen-entschaerfter-bahnuebergang-ausbau-market-village/

Dez 16 2013

Neuer Floating Market „Huay Monkol“ – 1’000km-Marke mit meiner Honda

Es war mir zwar nicht langweilig, aber ich musste einfach wieder aktiv werden.  Schon lange wollte ich beim Tempel „Wat Huay Mongkol“ etwa 20 km ausserhalb Hua-Hin das neue Königs-Monument fotografieren, das sie auf dieses Jahr neu gebaut haben.

Die Strassen rund um Hua-Hin sind zur Zeit immer noch in einem erbärmlichen Zustand. Die letzte Regenzeit hat ihnen massiv zugesetzt. Ueberall muss man mit Schlaglöchern rechnen. Diese können 10 cm oder tiefer sein.  So musste ich mich auf dem Roller extrem konzentrieren, damit ich ja kein tiefes Schlagloch übersah… und dazwischen kamen immer wieder neue Strassenstücke, die noch im Rohzustand und noch nicht asphaltiert waren.

Königs-Monument beim „Wat Huay Mongkol“ Tempel

Kurz vor „Wat Huay Monkol“ erreichte dann mein Roller, den ich Mitte Oktobr letzten Jahres gekauft hatte, die erste 1’000 km-Marke. Wenn das kein gutes Zeichen war.

Das Wat ist berühmt und sehenswert wegen  seiner 11,5 Meter hohen und 9.9 Meter breiten Luag Phor Tuad Statue„, deren Bau erst 2004 abgeschlossengrossen wurde. Luag Phor Tuad war ein landesweit bekannter Mönch in Südthailand. Mehr darüber ein ander Mal.

Wat Huay Mongkol Tempel; Königs MonumentSolche Königs-Monumente sieht man in Thailand überall, so mitten in Hua-Hin. Oft auch kombiniert mit einer Strassen-Überquerung, aber meistens nur als eine Art Triumphbogen.

Huay Mongkol Floating Market

Als ich eben wieder heimfahen wollte, sah ich unverhofft den Wegweiser „Huay Mongkol Floating Market“. Ob die wohl hier einen weiteren künstlichen Floating Market gebaut haben? Und in der Tat. Ob er bereits eröffnet ist, weiss ich nicht, denn die Geschäfte waren noch alle geschlossen. Nun haben wir um Umkreis von Hua-Hin 3 künstliche Floating Markets, und die Thais sind begeistert.

Huay Mongkol Floating MarketVon der Hauptstrasse fährt man direkt zum Parkplatz mit obiger Schriftplastik „Floating Market“

Huay Mongkol Floating Market
Huay Mongkol Floating Market

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2013/12/16/neuer-floating-market-huay-monkol-1000km-marke-mit-meiner-honda/

Nov 29 2013

Es gibt Traum-Frauen, Traum-Ferien, Traum-Autos, aber auch Traum-Uhren

Es gibt Traum-Uhren, Traum-Frauen, Traum-Ferien, Traum-Autos …. Vieles davon habe ich mir geleistet und genossen. Einiges davon endete als Desaster. Aber immer wieder kann ich es nicht lassen und schaue mir meine Träume an. Wie sagt doch Pat: „Just look, do not buy“ (Nur schauen, nicht kaufen!)

Aber sie sehen unzweifelt schön aus an meinem Handgelenk. Vielleicht werde ich doch etwas in meinen Tasche greifen müssen. Man leistet sich ja sonst nichts.

Traum aus dem Jahre 2011

HUBLOT "Big Bang King 322"

HUBLOT „Big Bang King 322“

Träume aus dem Jahre 2012

Meine Traum-Uhren: TAG HEUER Grand CARRERA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Traum aus dem Jahre 2013

TAG HEUER CARRERA CERAMIC 1887 43 mmSie sieht doch edel und sportlich aus, dieser TAG HEUER Chronometer. Mich faszinieren einfach diese eleganten Sport-Uhren

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2013/11/29/just-look-do-not-buy-meine-traumuhren/

Nov 19 2013

18.-19. November: Shopping in Pratunam und India-Visa-Tour in Bangkok

Sexy Unterwäsche

Für Thai sündhafte Unterwäsche

Bangkok ist ein Einkaufsparadies, es hat viele riesige Einkaufszentren, und ich meine wirklich riesige: „Siam Paragon“ mit über 500’000 Quadratmetern, 16 Kinos und dem ganzen Untergeschoss voller Restaurants. Oder „Central World“ oder „Emporium“ oder „Siam Center“ oder „MBK“, um nur ein paar der mir bekannten Zentren in der Umgebung der BTS-Skytrain-Station Siam zu nennen.

Jedes Jahr gehe ich einmal nach Pratunam, einem Bezirk in Bangkok, zum Kleider-Shopping .  Dieses Mal habe ich es kombiniert mit der Besorgung des Visum für Pat für unsere Indienreise im kommenden Januar.

Es war eine Fahrt voller Hindernisse und begann bereits damit, dass ich meine Hinfahrt um einen Tag wegen Fiebers verschieben musste, und dann verlor Pat ihr Mobile-Telefon, ein wahrer „SUPER GAU“  ….

Mehr über meine Erlebnisse, die schlussendlich zu einem Happy End führten, könnte ihr in nachstehdem Link nachlesen:

» Meine Erlebnisse beim Shopping in Pratunam und auf India-Visa-Tour in Bangkok «

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2013/11/19/18-19-november-shopping-in-pratunam-und-india-visa-tour-in-bangkok/

Nov 13 2013

Thailand ein Shopping-Paradies? Was kann man von Thailand nach Hause bringen?

shopping-madchen-vektor-illustration_53-9614Nach meinem vorigen Blog-Beitragl, indem ich etwas mit den günstigen Brillen-Preisen aufräumte, stellte ich mir die Frage. Welche Produkte sollte oder kann man in Thailand einkaufen, um sie nach Hause zu nehmen? Ist Thailand wirklich ein Shopping-Paradies?

Günstig in Thailand sind alle Angebote, die viel Menschenarbeit enthalten. Also landwirtschaftliche Produkte, Massanzüge und Kleider, Holzspielzeuge etc

Vor welchen Einkäufen und Importen nach Europa muss abgeraten werden

  • Orchideen? Die kann man mittlerweilen zu ähnlichen Preisen zu Hause im Lebensmittelmarkt um die Ecke kaufen
  • Elektronik-Gegenstände wie Smartsphones, Computer etc: Nein, denn die Preise sind höher als in Europa oder es handelt sich um eine minderwertige Fälschung
  • Brillen sind etwa gleich teuer wie zu Hause
  • Jeder weiss es, aber kauft es dennoch: Gefälschte Waren  (CD/DVD’s, Softwaren, Uhren, Marken-Kleider und -Taschen etc) Sie einzuführen ist gefährlich und wird in gewissen Einfuhrländern wie in Deutschland bestraft. Trotzdem ist manches ein Versuch wert, meine ich!

Welche Einkäufe machen einen Sinn, denn sie sind günstig?

  • Echte Markenschuhe und -Artikel made in Thailand: Im Ausverkauf eingekauft, findet man tolle Schnäppchen. z.B. Geox-Schuhe zum halben Preis für etwa € 70
  • Früchte wie Mangos und Ananas, denn Früchte mit diesem einmaligen Geschmack erhält man in Europa keine. Aber der europäische Zoll passt auf, dass keine Lebensmittel eingeführt werden!
  • Der grosse Hit: Freizeit-Kleider aller Art in Thai-Marken. Sie sind günstig, guter Design und recht haltbar. Vielfach Kopien von Markenartikel unter einem Thai-Label.
  • Mass-Anzüge aller Art, wobei man sich klar sein muss, dass man für € 250 keine Weltklasse Qualität erhält. Ideal für Party-Kleider
  • In Thailand gibt es noch echte Glühlampen mit dem warmen Licht zu kaufen!
  • Was ich mir immer aus Thailand mitnehme, sind die Küchenmesser mit den breiten Klingen. Es gibt billige und auch teure Modelle. Das spezielle an beiden ist der spezielle Schliff.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2013/11/13/thailand-ein-shopping-paradies-was-kann-man-von-thailand-nach-hause-bringen/

Nov 13 2013

Fragwürdiger Mythos von günstigen Brillen aus Thailand

www.rodenstock.de

www.rodenstock.de

Noch vor 1 Jahr habe ich von den günstigen Gleitsicht-Brillen aus Thailand geschwärmt. Für SFr. 500.– soll es in Thailand bereits eine Gleitsicht-Brille geben, wohingegen man in der Schweiz weit über SFr. 1’000.– dafür bezahlt.

In der Zwischenzeit weiss ich, dass dies alles nicht ganz stimmt.

Warum auch, denn in Thailand sind nur die Arbeitskosten viel günstiger als in Europa. Und das Rohmaterial die Brillengläser kommen allesamt aus Japan (HOYA), Deutschland (Rodenstock) und anderen Ländern, aber nicht aus Thailand. Einzig die Maschinen stehen in Thailand., mit denen die Gläser maschinell gefertigt werden: Rohglas rein, geschliffenes Glas raus. Kein Arbeiter ist dabei beteiligt. Der Preisunterschied kann demnach gar nicht so gross sein!

Ohne dieses Wissen habe ich soeben eine neue Brille bei einem Optiker in Hua-Hin anfertigen lassen. Ich ging diesmal nicht zum Marktleader „CHAROEN-Optical“ sondern zum kleineren grünen „TIME-OPTICAL„. Dieser bot einen Gewalts-Service, den ich im CHAEROEN nicht im annäherndsten bekam. Es fing an bei einer transparenten Preispolitik, dann diversen Augen-Ckecks in einem grossen Sehlabor mit Wand-Projektionen. Man zeigte mir auf einem Monitor die Preise und Qualitäten an Gleitsichtgläsern. Die unterschiedlichen Preise waren so auch begründbar, denn bei den teureren Gläsern gibt es keine toten Winkel. Die Gläser sind auch seitwärts geschliffen.

Die Brillen-Preise in Thailand gehen von SFr. 200.– bis SFr. 2’000.– (= € 1’600)

Und siehe da. Die Preise allein für die geschliffenen Gläser variieren von 6’000 Baht bis 66’000 Baht (also von SFr. 180.– bis SFr. 2’000.–) für ein reines Spitzenglas, ohne automatische Abdunklung und ohne Brillengestellt. Die Brillen-Gestelle kosten zusätzlich zwischen SFr. 60.– bis SFr. 350.–

Es ist demanch nicht so einfach, die Preise zu vergleichen. Ich bezahlte für die soeben bestellte Gleitsichtbrille inkl. Gestell umgerechnet ca. Fr. 250.–. Ich nahm mir das einfachste Glas, denn die Brille sollte mich nur als Ersatzbrille auch auf dem Rennrad begleiten

In dieser Preiskategorie erhalte ich auch beim Zihlmann eine brauchbare Gleitsichtbrille, wie  Karli H. im vergangenen Sommer berichtete. Ich liess mir in diesem September 2013 bei einem freien Optiker in Binningen eine Sonnen-Gleitsichtbrille zu Fr. 210.– anpassen!

Das Problem ist wie in vielen Fällen, in den Ferien oder im Ausland scheint manches um einiges günstiger, weil man Aepfel mit Birnen vergleicht!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2013/11/13/fragwuerdiger-mythos-von-guenstigen-brillen-aus-thailand/

Nov 01 2013

1. Nov. 2013: Cicada Market

Jeweilen an Wochenenden ist der Cicada-Markte im Süden Hua-Hin kurz vor Khao Takiab geöffnet. Ich bin ein Fan dieses Marktes. Pat und ich  sind regelmässig dort anzutreffen. Zusammen mit Frans und Katalyn waren wir am Freitag dort, um fein zu Essen. Garnelen, Tintenfisch, und für jeden einen veritablen Fisch gesalzen ab Holzkohlengrill.

Wie Könige haben wir gelebt…. und als Abschluss hat es mir bei meinem Maler wieder erwischt. Ich fand ein wunderbares Bild von Bangkok mit den dortigen Chinesischen Häusern hinter dem Sirikit-Park

Bangkok Chinesische Häuser hinter dem Sirikit Park

Weitere schöne Bilder und Schnappschüsse aus dem Cicada-Market findest Du in meiner „Thailand-Photo-Galerie“ unter dem Titel (bitte anklicken):

„Cicada-Market“

Cicada Market: Spray-Künstler

Hua-Hin: Cicada Market

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2013/11/01/1-nov-2013-cicada-market/

Mrz 07 2013

Einkaufen bei den Einheimischen – Meine Einkaufzettel

Was wäre ich ohne Einkaufszettel? Mein Gedächtnis braucht Unterstützung, ansonsten stehe ich im Geschäft oder auf dem Markt und kaufe das Falsche. Wer kennt nicht diese Situation?

Einkaufszettel Früchte und Gemüse kaufen ich normalerweise auf dem städtischen Markt bei den Einheimischen ein. Andere Lebensmittel wie Kaffee, Brot, Butter, Eier hingegen in einem der beiden grossen Shopping Centers „Market Village“ oder „Shopping Mall“.

Heute früh, Sonntag Morgen war es wieder soweit. Meine Mangos gingen zu Ende. Also los auf den Roller zum chinesischen Stadt-Markt, wie wir den grossen Markt in Hua-Hin nennen. 4 kg gelbe süsse Mangos und 1 kg grüne nicht süsse Mangos, 1 kg Thai Guava, eine Birnen-ähnliche Frucht, verschiedene Gemüse und Gewürze, getrocknete Shrimps etc Auch Soya-Sprossen haben wir gekauft zu einem Spottpreis. Hier in Thailand kümmerte sich niemand um die hysterischen Todes-Schreie der Deutschen Bevölkerung über die gefährlichen Soya-Sprossen vor etwa 1 Jahr.

Apropos Hysterie: Die kennt man in Thailand glücklicherweise nicht. Es liegen auch keine Toten auf der Strasse, die durch Gammelfleisch oder ähnlichem vergiftet wurden. Es gibt nur wenige einschränkenden Gesetze. Jeder kann eine Küche betreiben. Hier herrscht noch gesunder Menschenverstand. Man kocht oder bratet eben das Fleisch durch. Oder achtet auf die saubere Kleidung der Strassenküchen-Betreiber. Unsaubere werden geächtet! Ich war noch nie krank in Thailand!

In der gegenüberliegenden Pharmazie kaufte ich noch 10 Schlaftabletten für meinen Rückflug und bezahlte dafür nur SFr. 1.50. Ich bin gespannt auf die Wirkung. Dann kaufte ich noch 10 Tabletten Arcoxia 90mg von MSD gegen meine Schulterschmerzen (ca. SFr. 18.–).

guava

Thailändische Guava

Direkt neben der Apotheke Ist ein Chinese. Dort findet man alles, was man für den Garten, die Küche oder Badezimmer braucht. Aber auch Armiereisen. Bei ihm kaufte ich einen Schleiffstein für meine Messer zu Hause in Basel (SFr. 4.–)

 Dies war noch nicht alles. Am Nachmittag ging es noch ins Market Village, wo wir Toast-Brot, Yoghurt, 4 Cola 3dl Büchsen (à 12 Baht = SFr. -.40), 6 Chang Bier 3dl (à 25 Baht = SFr.-.80) einkauften

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2013/03/07/einkaufen-bei-den-einheimischen-meine-einkaufzettel/

Dez 24 2012

Einige Gedanken zu gefälschten und kopierten Gegenständen (Shirts, Uhren, Software)

fakeEs ist doch prickelnd und aufbauend, wenn man sich mit wenig Geld mit gefälschten, kopierten oder gecrackten Luxus-Gütern wie Marken-Shirts, -Handtaschen, -Softwaren oder -Uhren eindecken kann. Jedoch jeder weiss, dass ein derartiger Besitz nicht erlaubt ist und je nach Land eingezogen und sogar gebüsst werden kann. Und trotzdem macht man es, weil man gerne ein wenig Luxus mit oftmals überragendem Design besitzen möchte, aber das Geld für ein Original nicht hat oder nicht ausgeben will..

Auch ich gehöre zu dieser Klientele und bin mir bewusst, dass solche Marken-Produkte geschützt sind und ich kein Recht habe, solche Plagiate zu kaufen! Ich frage mich aber, wen und ob ich überhaupt dabei jemanden schädige? Diese Gedanken sollen aber keine Entschuldigung, sondern eher Rechtfertigung sein

Beispiel Musik-CDs

Welches ist der Unterschied zwischen einer gecrackten CD, die ich auf einen thailändischen Markt kaufe, und einer ab (Digital-)Radio kopierten Musik-CD? Die ab Radio kopierte CD ist erlaubt! Dassselbe gilt für MP3-CDs. Diese sind erlaubt.

Nun wird es bereits sehr schwierig und spitzfindig zu entscheiden, was und wo nicht erlaubt ist. In Thailand kosten CD’s und DVD’s sowohl auf dem Markt wie auch im Spezialgeschäft etwa gleichviel, Zwischen 100 und 200 Baht.

Da genügt ein Blick zurück: Wie war das als die Musik-Industrie mit allen Mittel versuchten, das kopieren von CD’s zu verhindern. Der Schuss ging hinten hinaus, denn es entwickelte sich ein Volksport, immer das neueste zu cracken, d.h. den Schutz auszuschalten. In der Folge sind die Verlage über ihre Preisstruktur gegangen und haben die CD’s und auch einzelne Musikstücke preisgünstig über die Musik-Portale im Internet verkauft. Heute spricht niemand mehr über die Verluste durch das Kopieren, sondern nur noch über die Gewinne durch den preisgünstigen Verkauf über Internet ohne grosse Infrastruktur-Kosten. Man hat aus einem „Luxus-Gut“ ein günstig zu erwerbendes Produkt mit hoher Qualität geschaffen… und damit ist ein Kopieren oder Fälschen nicht mehr interessant.

Beispiel Marken-Shirts und -Shorts

Ein Designer-Shirts von Lacoste oder Boss kostet in Deutschland oder der Schweiz  zwischen €80 und €100. Für ein gefälschtes Shirt von vergleichbarer Qualität bezahlt man in Thailand nur etwa €5.

Da frägt sich mancher mit Recht, warum muss ich für etwas gleichwertiges, das oftmals aus derselben Maschine kommt, das 15 fache bezahlen? Bezahle ich dabei nicht die teuren Millionen-Werbeverträge von diversen Sportlern und Prominenten? Denn an der Technologie kann es ja nicht liegen. Auch nicht am Design, denn die alternativen „noName“-Produkte glänzen auch durch spezielle Formen und Darstellungen.

In der Tat ist es oftmals schwierig herauszufinden, ob das eine oder andere Label eine geschützte internationale Marke ist oder nicht. Ich wollte von der  Schweizerische Oberzolldirektion erfahren, ob Produkt-Namen wie U2, Hotgear, Charova, Columbia oder Horizon, die ich in Thailand finde, international geschützte Namen und damit unter den Produkteschutz fallen, oder thailändische Eigenmarken sind. Ich erhielt keine befriedigende Antwort auf meine Frage und wurde auf eine Liste des „Schweiz. Institut für geistiges Eigentum“ verwiesen. Diese Liste ist aber derart kompliziert in der Anwendung und Interpretation, dass ich mich an den Tip des schweizerischen Kosumentenschutzes halte: Die Zollbeamten haben ja auch keine Universität besucht und können nur die bekanntesten Plagiate wie BOSS, LACOSTE, GUICCI  etc überprüfen.

Wenn ich mich in Thailand befinde, dann brauche ich Shirts und Hosen. Schon wegen der Wärme und Luftfeuchtigkeit müssen sie nach 1 Tag gewaschen werden. Anfänglich habe ich bewusst gefälschte Shirts und Hosen der Marken Lacoste, Camel, Boss, Adidas, Kappa etc gekauft. Aber bald habe ich entdeckt, dass es  in Thailand viele darauf spezialisierte Geschäfte mit wunderschönen „Marken-Ausverkaufs-Ware“ oder auch Eingenprodukten gibt. Ob die gefälscht sind, weiss ich nicht, denn sie haben meist Preisschilder in US-$.

Wen schädige ich, wenn ich in Thailand gefälschte Produkte oder Eigennamen kaufe? Den Händler in der Schweiz? Nein, denn die grössten Teil meiner Zeit im Ausland verbringe ich im Ausland und kaufe dort auch ein. Und erstaunlicherweise sind auch in den den USA die dortigen Marken-Produkte viel günstiger als in der Schweiz. Warum denn? Bin ich blöd?

Beispiel Marken-Schuhe

Kopierte Marken-Schuhe würde ich mir nie kaufen, denn die Gesundheit der Füsse geht bei mir vor.

In Thailand habe ich wenige Marken-Schuh-Labels entdeckt. Original-Bata oder auch -GEOX-Schuhe werden in Bata- und Geox-Geschäften vertrieben,  kosten jedoch einen Bruchteil der europäischen Preise. Dann bin ich ja blöd, wenn ich mich nicht in Thailand mit Original-Ware eindecke.

Bespiel Marken Uhren

Ich bin kein Uhren-Freak oder -Sammler. In den vergangenen 20 Jahren habe ich aus der mittleren Preisklasse Camel, Rado und Certina-Uhren getragen, dazu als Ersatz und Sportsuhren die eine oder andere Swatch.

Als ich im Herbst 2011 nach Thailand flog, stellte kurz vor dem Abflug auf dem Flugplatz Zürich mein Certina-Chronometer seinen Dienst ein.  „Batterie leer“, war die Diagnose. Eigentlich eine Kleinigkeit, man braucht nur einen Uhrmacher wenn möglich mit Certina-Lizenz und den Spezialwerkzeugen, um die Uhr zu öffnen. Aber da fing mein Problem an. Weder auf dem Flughafen noch im thailändischen Hua-Hin war einer aufzutreiben. Ich hatte nun keine Uhr! Ich war aufgeschmissen mit meiner Marken-Uhr!

So blieb mir wegen des nicht existierenden Service-Angebotes nichts anderes übrig, als eine Uhr für die Zeit meines 5-monatigen Aufenthaltes zu kaufen. Was lag da näher, als etwas meinem Geschmack entsprechend Exklusives auszuwählen. Der Entscheid fiel auf eine „HUBLOT“. Sie gefiel mit bestens und passte zu meinem Arm. Dafür bezahlte ich umgerechnet etwa SFr. 100.–. Wie ich später im Internet herausfand, müsste ich für dasselbe Original in der Schweiz Fr. 15’000.– bezahlen.

Hat die Fa. HUBLOT durch meinen Kauf Geld verloren? Grundsätzlich Nein, denn so viel Geld hätte ich nie für eine Uhr ausgegeben. Aber ich bemerkte anschliessend in der Schweiz, dass mein Interesse an teuren Uhren unbewusst geweckt wurde. Ich schaute mir in den Schaufenster bereits Uhren der Preisklasse um die SFr. 3’000.– an.

Scheinbar hat die gefälschte, aber schöne und gut gemachte Kopie der Luxus-Uhr bei mir etwas bewirkt. Ich war bereit, mehr als bisher auszugeben. So hat doch die gefälschte HUBLOT dem Uhren-Werkplatz Schweiz zu einem potentiellen neuen Kunden des mittleren Preissegmentes verholfen. Wenn nur nicht der schlechte Service wäre!

Nebenbei: Die gefälschte HUBLOT läuft und läuft. Ich gebe aber zu, dass ich sie vor dem Duschen und Baden ausziehe, weil ich nicht sicher bin, ob sie wirklich wasserdicht ist. Aber sie bereitet mir jeden Tag Freude …. und bei meinem nächsten Thailand-Aufenthalt werde ich die Batterie auswechseln lassen.

Beispiel: Kopierte Softwaren

Thailand ein Paradies gecrackter Softwaren. Eine CD resp. DVD mit einer exklusiven Sammlung an Softwaren kostet zwischen 3 und 6 SFr. Seien dies Photoshop, Photomatix, ACDSee, MS Office oder etwas anderes

In den 4 Jahren Thailand war ich anfänglich süchtig, solche Software-CDs/DVDs zu kaufen. Einige der Produkte habe ich geladen. Andere nur getestet Aber schlussendlich setzte ich nur 3 Softwaren ab solchen CDs/DVDs  produktiv ein:

  • MS Office 2007:

    Ich bin unzufrieden mit dem Produkt, denn es ist für meine privaten Anforderungen viel zu umfangreich. Einzig Outlook war bis vor wenigen Monaten im Einsatz, weil ich darüber meine Adressen verwaltete und noch keine Zeit hatte, diese zu transferieren. Outlook ist ein schreckliches System, denn die Daten sind intransparent gepeichert und nur schwer weiterzuverarbeiten. Ein typischer Microsoft-Trick.  Zudem bin ich nicht bereit, alle 2-3 Jahre eine neue Version zu kaufen. Auf meinem neuesten Notebook habe ich mir ein Gratis-System installiert: „OpenOffice“. („Ich bin doch nicht blöd“)

  • Photomatix:

    Die  HDR-Software Photomatix habe ich vor 2 Jahren erstmals als gecrackte Version auf meinem PCs eingesetzt. Letzten Sommer habe ich eine neue, offizielle Version gekauft, denn ich musste anerkennen, dass eine Update-Aktualisierung unbezahlbar ist.

    Deshalb sollten die Firmen nicht nach den kleinen Käufern von gecrackten Softwaren suchen, sondern Transfer-Angebote anbieten. Diese sind nämlich auf bestem Wege, neue Kunden zu werden.

  • Lightroom 2:

    Lightroom 2 habe ich mehrere Monate getestet. Ich wurde aber nie glücklich mit diesem Tool. Ich war mir nie sicher, ob meine Aenderung nun abgespeichert wird oder nicht. So habe ich das Tool wieder deinstalliert.

  • ACDSee Pro:

    Die Version „ACDSee Pro“ ist eine Alternative zu Lightroom. Nach dem Entscheid, auf Lightroom zu verzichten, werde ich mir die nächste offizielle ACDSee-Pro-Version kaufen. Habe ich nun die Fa. ACDSee geschädigt, weil ich gecrackte Versionen benutzte? Nein, denn beide Partner haben dabei gewonnen. Ich weil ich genügend lange testen konnte, und ACDSee weil ich nun Kunde dieser Firma wurde.

Beispiel Medikamente

Keine Diskussion. Ich würde nie und nimmer gefälschte Produkte kaufen. Es ist hingegen anders bei den Original-Präparaten und Generikas. Da sind die Thai-Preise äusserst günstig.

Zusammenfassung

Ich kann es drehen und wenden, wie ich will. Ich schade der Marken-Industrie wenig oder gar nicht. Ich denke sogar, dass ich durch die Nutzung gefälschter Produkte zu den Originalen geführt werde.

Im Falle der Uhren muss die Schweizer Uhrenindustrie ihre Hausaufgaben in Bezug auf den Service und Qualität machen, dann hat sie bei mir bestimmt Chancen.(Bem: Meine teure Original-Rado hatte bereits nach 1 Jahr Rostansätze im Uhrwerk)

Ob ich aber je ein Original Lacoste oder BOSS kaufen werde? Zu diesen Preisen nie und nimmer.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2012/12/24/einige-gedanken-zu-gefalschten-und-kopierten-gegenstanden-shirts-uhren-software/

Dez 11 2012

11. – 14. Dez. 2012: Ich bin mal kurz weg … in Bangkok

Ich bin mal kurz weg in Bangkok:

Um mein Visum für meine Myanmar-Reise anfangs Januar 2013 zu beantrage und  abzuholen, im weltberühmten und einzigartigen Pratunam-Bezirk  zu shoppen und mich im IT-Shoppings-Center Pantip über das Neueste zu informieren.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2012/12/11/11-14-dez-2012-ich-bin-mal-kurz-weg-in-bangkok/

Load more