Zurück zu Fragen, Tips

Fallstricke auf dem Weg zum nächsten kurz- oder langfristigen Aufenthalt in Thailand

Es  gibt viele Fallstricke, die einem den Aufenthalt im wunderschönen Thailand vermiesen können:

Aquarell-Bild vom berühmten Bahnhofs-Wartehaus in Hua-Hin

Auswandern:

Breche auf keinen Fall die Zelte in der Heimat ab, bevor Du nicht ein paar Mal hier in Thailand warst und gute/schlechte Erfahrungen gesammelt und auch erkannt hast, was für Dich wichtig ist. 3 Wochen Ferien reichen nie aus! Ich spreche von 2-3 mehrmonatigen Aufenthalten. Du hast ja Zeit!

Lebenskosten:

Reicht meine Rente?” werde ich oft gefragt. Falls man mit seiner Rente in Europa leben konnte, dann ist man hier in Thailand ein “Krösus”. Ich habe mal für mich ausgerechnet, dass man als Single mit Euro 2’000.– hier vernünftig leben kann. Als Paar braucht man naturgemäss etwas mehr. Aber zusätzlich braucht es eine Reserve für die Hin-/Herflüge und die Krankenkasse resp. Spitalaufenthalte.

Gefahren bei Verliebtheit mit einer hübschen Thai:

Verliebt sein, ist die grösste Gefahr für uns Männer. Wie sagt man doch mit Recht: Männer sind “Sch…gesteuert”, Wir sehen alles nur noch in rosaroter Brille und vergessen, dass auch die Thais nur Menschen sind, wie die Deutschen und Schweizer Frauen, Dazu kommt jedoch, dass sie einer anderen Kultur entstammen.

Aber auch der Farang (=Fremder) hat seine Eigenheiten und ist vom europäischen Leben geprägt. Dazu kommt seine “Altersturheit” und meist der grosse Altersunterschied. Es gibt schreckliche Bilder in Thailand: der dicke, grosse Ausländer mit Bauch und seine zierliche junge Thai-Freundin, Händchen haltend!

Oder klar und deutsch gesprochen: Auch zwischen Thais und Farangs gibt es Scheidungen, und nicht wenige! Und in Thailand macht dabei der Fremde immer “Zweiter” !!! Also: Lass Dich niemals von einer Thai-Frau zum Kauf eines Objektes überreden!

Kranken-Versicherung:

Bevor Du auswanderst, kläre ab, wie weit Du in Thailand krankenversichert bleibst, sobald Du Dich in Deiner Heimat abgemeldet hast. Die meisten der Auswanderer sind nicht mehr versichert und müssen hier in Thailand eine neue Versicherung abschliessen, mit vielen Vorbehalten wegen vorhandener Beschwerden. Oft ist es sinnvoll, sich zu Hause nicht abzumelden und eine kleine Wohnung zu behalten. Viele Ausgewanderte brechen nach Jahren ihr Experiment hier in Thailand ab, weil schwere Krankheiten nicht mehr bezahlbar sind.Eine gute Hilfe ist Albert Meier, seines Zeichens Versicherungs-Experte in Cha-Am. Mail.Adresse: “albert.meier9@gmail.com”

Sprache:

Die thailändische Sorache ist für Europäer schwer zu erlernen. Dieses Handicap im Umgang mit den Thais wird immer bestehen. Für den normalen Lebensalltag genügen meistens die eigenen, guten Englisch-Kenntnisse. Aber im Kontakt mit den Behörden, Spitäler, Arzt, Polizei etc wird es schon schwieriger, denn auch die meisten Thais sprechen nur ein schlechtes Englisch!

Thai-Mentalität:

Die Thais sind keine Europäer. Sie sind Asiaten mit ihrer eigenen Lebensweise und -Anschauung. Sofern man nicht bereit ist, nach den Thai-Regeln zu leben, sollte man in Europa bleiben. Man ärgert sich sonst zu Tode. Dieser Satz tönt wie selbstverständlich, ist aber das grösste Problem der Ausländer, die alles immer mit der Heimat vergleichen. Hier in Thailand ist alles anders. Wirklich alles! In Thailand lebt man in einer anderen Welt

Auswandern ist meist eine schlechte Antwort, wenn es einem in der Heimat finanziell schlecht geht. Auswandern ist nur etwas für Leute, die über genügend Geld verfügen!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/fragen-tips/fallstricke-auf-dem-weg-zum-naechsten-kurz-oder-langfristigen-aufenthalt-in-thailand/