Seite drucken

FAQ’s Ferien, Auswandern

Fragen über Ferien, Auswandern und Leben in Thailand

Seit meine Homepage intensiver gelesen wird, erhalte ich regelmässig Anfragen im Zusammen mit geplanten längeren Aufenthalten in Thailand. Manche haben den Wunsch, dem kalten Winter in Europa zu entfliehen oder ihr restliches Leben in Thailand oder Hua-Hin zu verbringen . Um nicht jedesmal alles neu zu erfinden zu müssen, habe ich meine Meinungen und Tips zusammen gefasst:

Langzeit-Aufenthalte (7)

Frage: Was spricht für Hua-Hin und nicht für Phuket und auch nicht Patthaya?

Hua-Hin ist ein Paradies. Für Golf-Freunde ein MUSS mit seinen 8 PGA-Plätzen. Das Stadtchen ist in seiner Grösse überblickbar. Es ist eher für ältere Mitmenschen als Jugendliche geeignet, denn das Disco-Angebot ist klein resp. nicht existent. Der Taxi nach und von Bangkok kostet etwa 60 Euro. Hua-Hin ist ein ruhiger, thailändischer Ferienort und hat ein gemässigtes Klima.

Patthaya und Phuket sind aber typische Ferien- und Badedestinationen mit all den unangenehmen Nebenerscheinungen wie erhöhte Preise, erhöhte Kriminalität, In Patthaya die vielen Russen.

 

Print Friendly

Fallstricke auf dem Weg zum nächsten kurz- oder langfristigen Aufenthalt in Thailand

Fallstricke auf dem Weg zum nächsten kurz- oder langfristigen Aufenthalt in Thailand

Aquarell-Bild vom berühmten Bahnhofs-Wartehaus in Hua-HinSeit meine Homepage stärker gelesen wird, erhalte ich immer wieder Anfragen, über das Vorgehen, den Winter oder sogar sein restliches Leben in Hua-Hin zu verbringen. Um nicht jedesmal alles neu zu erfinden, habe ich meine Meinungen und Tips zusammen gefasst:

  1. Auswandern: Breche auf keinen Fall die Zelte in der Heimat ab, bevor Du nicht ein paar Mal hier in Thailand warst und gute/schlechte Erfahrungen gesammelt und auch erkannt hast, was für Dich wichtig ist. 3 Wochen Ferien reichen nie aus! Ich spreche von 2-3 mehrmonatigen Aufenthalten. Du hast ja Zeit!
  2. Lebenskosten: “Reicht meine Rente?” werde ich oft gefragt. Falls man mit seiner Rente in Europa leben konnte, dann ist man hier in Thailand ein “Krösus”. Ich habe mal für mich ausgerechnet, dass man als Single mit Euro 2’000.– hier vernünftig leben kann. Als Paar braucht man naturgemäss etwas mehr. Aber zusätzlich braucht es eine Reserve für die Hin-/Herflüge und die Krankenkasse.
  3. Gefahren bei Verliebtheit mit einer hübschen Thai: Verliebt sein, ist die grösste Gefahr für uns Männer. Wie sagt man doch mit Recht: Männer sind “Sch…gesteuert”, Wir sehen alles nur noch in rosaroter Brille und vergessen, dass auch die Thais nur Menschen sind, wie die Deutschen und Schweizer Frauen, Dazu kommt jedoch, dass sie einer anderen Kultur entstammen.

    Aber auch der Farang (=Fremder) hat seine Eigenheiten und ist vom europäischen Leben geprägt. Dazu kommt seine “Altersturheit” und meist der grosse Altersunterschied. Es gibt schreckliche Bilder in Thailand: der dicke, grosse Ausländer mit Bauch und seine zierliche junge Thai-Freundin, Händchen haltend!

    Oder klar und deutsch gesprochen: Auch zwischen Thais und Farangs gibt es Scheidungen, und nicht wenige! Und in Thailand macht dabei der Fremde immer “Zweiter” !!! Also: Lass Dich niemals von einer Thai-Frau zum Kauf eines Objektes überreden!

  4. Kranken-Versicherung: Bevor Du auswanderst, kläre ab, wie weit Du in Thailand krankenversichert bleibst, sobald Du Dich in Deiner Heimat abgemeldet hast. Die meisten der Auswanderer sind nicht mehr versichert und müssen hier in Thailand eine neue Versicherung abschliessen, mit vielen Vorbehalten wegen vorhandener Beschwerden. Oft ist es sinnvoll, sich zu Hause nicht abzumelden und eine kleine Wohnung zu behalten. Viele Ausgewanderte brechen nach Jahren ihr Experiment hier in Thailand ab, weil schwere Krankheiten nicht mehr bezahlbar sind.Eine gute Hilfe ist Albert Meier, seines Zeichens Versicherungs-Experte in Cha-Am. Mail.Adresse: “albert.meier9@gmail.com”
  5. Sprache: Die thailändische Sorache ist für Europäer schwer zu erlernen. Dieses Handicap im Umgang mit den Thais wird immer bestehen. Für den normalen Lebensalltag genügen meistens die eigenen, guten Englisch-Kenntnisse. Aber im Kontakt mit  den Behörden, Spitäler, Arzt, Polizei etc wird es schon schwieriger, denn auch die meisten Thais sprechen nur ein schlechtes Englisch!
  6. Thai-Mentalität: Die Thais sind keine Europäer. Sie sind Asiaten mit ihrer eigenen Lebensweise und -Anschauung. Sofern man nicht bereit ist, nach den Thai-Regeln zu leben, sollte man in Europa bleiben. Man ärgert sich sonst zu Tode. Dieser Satz tönt wie selbstverständlich, ist aber das grösste Problem der Ausländer, die alles immer mit der Heimat vergleichen. Hier in Thailand ist alles anders. Wirklich alles! In Thailand lebt man in einer anderen Welt

 

Auswandern ist meist eine schlechte Antwort, wenn es einem in der Heimat finanziell schlecht geht. Auswandern ist nur etwas für Leute, die über genügend Geld verfügen!

Print Friendly

Haus mieten oder kaufen? Wie gehe ich am Besten vor?

Sei zu Dir ehrlich. Zu Hause in Europa überlegst Du Dir alles zweimal, bevor Du ein Haus mietest. Es ist verrückt, dies scheint weitab von der Heimat in Thailand nicht mehr der Fall zu sein. Die Leute schalten scheinbar ihr Hirn vollends aus und rasen ins eigene Verderben.

  • Art des gesuchten Wohn-Objektes: Bevor Du beginnst, nach einem geeignete Objekt zu suchen, überlege Dir, was für Dich wichtig ist: Monatlicher Kostenrahmen? Anzahl Schlafzimmer? Swimming-Pool? Sitzplatz? Nähe vom Meer oder Golfplatz oder Zentrum? Ruhige Lage oder Mitten im Nachtleben?

    Die Mietpreise für ein möbeliertes Haus mit 1 WZ, 2 SZ, Toilette, Küche, Sitzplatz im Raume Hua-Hin beginnen bei SFr. 500.–/Monat bei einem Jahresmiet-Vertrag. Je näher das Objekt zum Meer liegt, je höher steigt der Preis

  • Kauf eines Hauses/Appartments: Sei Dir bewusst, dass Du als Fremder (Farang) kein Haus oder Appartment kaufen kannst. Es bleibt nur eine Langzeit-Miete über 30 Jahre oder eine Ueberschreibung an Deine thailändische Frau. Dann hast Du aber nichts mehr zu sagen und bist ihr total ausgeliefert! Denke daran, auch mit den liebenswerten Thais kann es schief gehen!
  • Qualität der Häuser: Es gibt gute Häuser und schlechte Häuser. Von aussen sieht man es ihnen nicht an. Man muss darin gewohnt haben! Mein erstes Haus war ein sog. “Thai-Haus“, was ich erst nach 2 Tagen entdeckte. Es hatte nämlich keine Wasserpumpe und damit hatte ich kein fliessendes Wasser, als die Wasserversorgung der Gemeinde aussetzte, was hier üblich ist. Ich kenne aber auch Freunde, die im Schlafzimmer nasse Füsse bekamen, weil bei Regen das Haus nicht dicht war. Im zweiten Haus, einem teuren Mietobjekt, war eine mangelhafte Wasserinstallation Grund, dass ich von Zeit zu Zeit kein Wasser hatte..
  • Kauf über Langzeitmiete: Bei einer Langzeitmiete wirst Du nie Eigentümer eines Objektes. Aber Du zahlst den Mietbertrag für die ganze Mietdauer zum voraus. Also Euro 100’000 – 250’000. Dazu kommen monatliche Neben-/Unterhalts-Kosten von nicht unerheblicher Höhe in Grössen-Ordnung ab Euro 300 – 500 je Monat.

    Lies die Verträge kritisch durch und lass Dich nicht durch schöne Kleinigkeiten blenden. Leg fest, welche Sprach-Version die gültige ist. Thailändisch oder Englisch? Oft wird es kritisch, wenn der eine der beiden Partner stirbt. Ich sah Fälle, da stand die Frau auf der Strasse, weil der Vertrag nur für den Mann galt! Du kannst nicht mitentscheiden, falls der echte Thai-Eigentümer alles verkauft.

    Ein Baubeschrieb über die Ressort-Infrastruktur ist keine Garantie. Im berühmten “Lotuswell” waren ein vielgepriesenes Medical-Center und Rollstuhl-gängige Wege für alte Leute geplant. Es kam anders.  Der echte Eigentümer kann solche Verkaufsargumente und -Prospekte jederzeit  ändern.

    Du hast keine Garantie, dass die anderen Mit-Mieter ihre Nebenkosten auch bezahlen. In manchen Ressorts verrottet die Infrastruktur (Schwimmbad, Wege, Wasserzufuhr, Pflanzen etc) wegen ausstehender Nebenkosten-Zahlungen.

  • Kalkuliere die Kosten genau und berücksichtige Dein Alter. Vielleicht ist es vernünftiger, nur ein Haus mit Jahresmiete zu mieten, als eines zu “kaufen” (Miete/Kauf) Vielleicht kannst Du das Leben im “eigenen” Haus nur noch 10-15 Jahre geniessen? Die Nebenkosten in gewissen Ressorts sind derart hoch, dass Du damit ein Haus mieten kannst!

Wie würde ich vorgehen, um nichts zu überstürzen und die Zeit hier in Thailand sprich Hua-Hin vom ersten Tag an geniessen zu können?

Hua-Hin ist ein Paradies. Der Taxi nach und von Bangkok kostet etwa 60 Euro. Hua-Hin ist nicht Phuket und auch nicht Patthaya. Hua-Hin ist ein ruhiger, thailändischer Ferienort und hat ein gemässigtes Klima.

  • Zuerst Mieten: Besuch als Erstes 1 oder 2 oder 3 mal Dein zukünftiges Winter-Domizil Hua-Hin und miete hier ein Haus oder Appartment. Die Monats-Miete für ein Haus ist günstig. Zwischen 500 bis 1’000 oder auch 1’500 Euro je nach Komfortstufe und Nähe zum Meer. Für mein möbeliertes Haus mit 2 Schlafzimmern und 1 Wohnzimmer bezahle ich um die 500 Euro im Monat (bei Jahresmiete) und es liegt nur etwa 500 m vom Meer, vom Zentrum und Bangkok Hospital.

    Erst wenn Du hier wohnst, kannst ermessen, was für Dich wichtig ist. Ist es einer der gegen 8 grosse PGA-Golfplätze oder eher zentral am Meer? Brauchst Du ein Swimmingpool? oder das Nachtleben?

  • Alle meine Häuser habe ich bei Martin Rosse, einem Deutschen Immobilien-Händler gemietet. Ihm kann man voll vertrauen.  Schau Dich auf seiner Homepage um und nimm Kontakt mit seiner deutsch-sprechenden Assistentin auf: http://www.thailand-immobilien.ch/
  • und nun steht Deinem Entdeckungsdrang nichts mehr im Wege.
Print Friendly

Humor: Auswandern – Könnte Blindheit ein Vorteil sein?

Nachfolgend ein sarkastischer Beitrag aus dem Blog „thailandprivat.com“ von Paul Martini mit de


Es fängt schon mal damit an, dass Sie ein Visum brauchen. Wenn Sie arbeiten möchten, müssen Sie um eine Arbeitsgenehmigung nachsuchen. Sie sind ein AUSLÄNDER! Die Einheimischen rümpfen die Nase über Sie, denn Sie stehen außerhalb der Thaigesellschaft. Da bleiben Sie auch, egal, wie gut Sie jemals Thai sprechen werden, denn eine Integration ist weder gewollt noch vorgesehen. Sie sind Inländern nicht gleichgestellt. Als Ausländer werden Sie benachteiligt und in Ihren Rechten eingeschränkt, insbesondere bei Eigentumsrechten, Unternehmensrechten, Aufenthaltsrechten und Arbeitsrechten. Sie genießen keinerlei Vorteile. Im Gegenteil: Sie zahlen höhere Gebühren und sind einer selbstherrlichen Bürokratie ausgesetzt.

Dem deutschen Finanzamt können Sie auch nicht entkommen, denn gewisse Steuern fallen dennoch an. Dazu müssen Sie mit den schamlosesten Formen von Korruption leben, und das Schlimmste: Sie müssen den nicht gewollten Tanz auch noch mitmachen! Denn einen Rechtsstaat gibt es nicht, und Rechtssicherheit gibt es ja noch nicht mal für Inländer! Zwar sind Vorschriften und Gesetze in Kraft, doch werden sie weder eingehalten noch überwacht. Die gesellschaftliche und soziale Gesamtentwicklung ist rückständig, die politischen Strukturen sind undemokratisch. Vetternwirtschaft, Stimmenkauf und Staatsstreiche haben eine lange Tradition. Die Medien werden staatlich kontrolliert. Das Senioritätsprinzip steht jedem Gleichheitsgedanken entgegen. Der Druck zur Gruppenmentalität verhindert eine selbst bestimmte und selbstverantwortliche Individualentwicklung. Es gibt keine Streitkultur. Jede offen vorgetragene Form von Kritik ist eine unerhörte Respektlosigkeit. Ausländische Anregungen sind unwillkommen.

Sie sind gezwungen, eine andere Sprache zu erlernen oder müssen Hilfe in Anspruch nehmen. Die fremdländische Kost ist gewöhnungsbedürftig. Ihre Schärfe macht Probleme, und die Zubereitung weist beträchtliche hygienische Missstände auf. Es gibt kein soziales Netz. Niemand fängt Sie auf, wenn Sie plötzlich ohne Geld dastehen oder ernstlich krank werden. Die Krankenhäuser wollen Bares oder Ihre Kreditkarte sehen, und zwar VOR der Behandlung.

Und was ist dran an dem viel gerühmten besseren Wetter? Alle Tage 33 Grad und Knallsonne, der man aus dem Weg gehen muss, lassen die Dinge anders aussehen. Die Luft riecht nicht nach Herbstlaub oder Veilchen, sondern ist ein einziger schwüler Atmosphärenbrei, drückend und geruchlos, es sei denn nette Nachbarn schicken Ihnen von ihren allabendlichen Müllfeuern einen würzigen Giftpunsch herüber. Das Land ist voller Schlangen, die schwüle Nacht ist voller Mücken und die Straßen voller freilaufender Hunde.

Und Umwelt – hoppla, was ist das denn? Wilde Müllkippen allenthalben, die Landschaft verbaut, zersiedelt, verschandelt. Fliegende Plastiktüten, schwarze Rinnsale, offene Abwassergräben, die Luft rücksichtslos verpestet. Und nachts regieren Kakerlaken und Ratten die Straßen. Es gibt weder eine Umwelterziehung noch ein Umweltbewusstsein. Müllvermeidung und Mülltrennung sind ungebräuchlich. Der Umgang mit Ressourcen ist katastrophal. Wasser wird verschwendet. Energieeinsparung und Ressourcenschonung sind unbekannt.

Der Verkehr kennt keine Regeln und die Polizei überwacht ihn nicht. Es gibt keine technischen Fahrzeugüberprüfungen, es gibt keine Verkehrserziehung. Einen Führerschein macht man an einem halben Tag. Autofahren bringt man sich selber bei. Ein Rettungswesen außerhalb großer Städte ist praktisch nicht bekannt. Fahrerflucht ist an der Tagesordnung. Bus- und LKW-Fahrer stehen regelmäßig unter Aufputschmitteln.

Busfahren ist ja soooo sabei – besonders für den Fahrer:

 

Und was ist mit den sozialen Beziehungen? Die alten Freunde sind zurückgeblieben, doch die neuen weisen mindere Qualitäten auf. Geistreiche Gesprächpartner für die langen Abende sind rarer zu finden als läufige Siamkatzen in Castrop-Rauxel. Und die Thais sind nicht interessiert. Bestenfalls die Frauen, aber die haben glasklare Absichten für sich und ihre Brut und haben weder für unnützes Palaver etwas übrig noch können sie sich den Luxus tiefer Gefühle leisten. Das kulturelle Umfeld ist unergiebig. Fernsehen und Kino – so vorhanden – sind fremdsprachig. Oper, Kabarett, Theater Fehlanzeige.

Sagen Sie selbst: Warum wollen Sie in solch ein Land auswandern?

In Deutschland sind Sie kein Ausländer, Sie brauchen kein Visum, Sie brauchen keine Arbeitsgenehmigung, Sie müssen keine fremde Sprache lernen, Korruption ist verboten. Sie müssen weder die Polizei noch sonstige Amtsträger bestechen, um Selbstverständlichkeiten zu erlangen. Sie sind sozial abgesichert, eine Krankenversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben, und wenn es mal ganz Dicke kommt, fängt Sie das Sozialsystem auf. Das Wetter mag kälter und unfreundlicher sein als anderswo, dafür gibt es Jahreszeiten mit seinen Gerüchen, Festlichkeiten und seinem saisonalen Obst. Der Umweltschutz ist gesetzlich geregelt, die Luft ist rein, wilde Müllkippen gibt es schon lange nicht mehr, ebenso wenig wie Kakerlaken und Ratten. Das öffentliche Leben und der Verkehr verlaufen nach Regeln, die überwacht werden. Für Hunde herrscht Leinenzwang, Fahrzeuge unterliegen strengen technischen Kontrollen, die Straßen sind gut ausgebaut und werden gewartet. Die Staatsform ist demokratisch und sozial. Die Gesellschaft hat sich der Meinungsvielfalt und dem Pluralismus verschrieben. Faktentransparenz und Kritikoffenheit kennen weder ein Autoritätsprinzip noch Hierarchiedenken. Ausländer haben die gleichen Chancen.

Sie können sich in Ihrer eigenen Sprache verständigen. Sie verstehen Radio und Fernsehen und können vielfältige kulturelle Angebote in Anspruch nehmen. Ihre sozialen Beziehungen entwickeln sich weiter. Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen geben Ihnen Halt. Liebesbeziehungen dienen nicht der Existenzabsicherung eines Partners. Eine Kostumstellung ist unnötig. Brot und Kartoffeln, Käse und Wurst sind keine Sehnsuchtsartikel.

Sie winken ab: Eindimensionales Thailand-Bashing! Vielleicht, so denken Sie, würde ich mehr sehen, wenn ich statt einem mal beide Augen aufmachen würde. Mag sein. Doch was ist mit Ihren Augen? Beide fest verschlossen? Glückwunsch, Sie werden sich hier wohlfühlen!

 

© Paul Martini, Hua Hin, Aug. 2012

Veröffentlichungen auf anderen Webseiten und Blogs bitte nur mit Quellenangabe!

Print Friendly

Humor: Sie wollen nach Thailand auswandern? Sind Sie verrückt?

Sie wollen nach Thailand auswandern? Sind Sie verrückt?

Buddha am Khao Takiab

Es fängt schon mal damit an, dass Sie ein Visum brauchen. Wenn Sie arbeiten möchten, müssen Sie um eine Arbeitsgenehmigung nachsuchen. Sie sind ein AUSLÄNDER! Die Einheimischen rümpfen die Nase über Sie, denn Sie stehen außerhalb der Thaigesellschaft. Da bleiben Sie auch, egal, wie gut Sie jemals Thai sprechen werden, denn eine Integration ist weder gewollt noch vorgesehen. Sie sind Inländern nicht gleichgestellt. Als Ausländer werden Sie benachteiligt und in Ihren Rechten eingeschränkt, insbesondere bei Eigentumsrechten, Unternehmens­rechten, Aufenthalts­rechten und Arbeitsrechten. Sie genießen keinerlei Vorteile. Im Gegenteil: Sie zahlen höhere Gebühren und sind einer selbstherrlichen Bürokratie ausgesetzt.

Falls Du Dich mit den Gedanken an eine Auswanderung trägst, dann soltest Du unbedingt den ganzen Artikel lesen. Vieles ist übertrieben oder überspitzt, aber fast alles stimmt. (Auszug aus der Homepage: http://www.thailandprivat.com):

» Auswandern nach Thailand – Könnte Blindheit ein Vorteil sein?

Print Friendly

Blog: Auswandern nach Thailand

Der nachfolgende Blog orientiert ausführlich über die Probleme und Risiken eines Lebens in Thailand. Er ist lesenwert!

» http://www.auswandern-nach-thailand.net/ «

Print Friendly

Homepage „Immigration Office Thailand“: Formulare und Regeln

Für Visum, dessen Verlängerung, Aufenthaltsgenehmigung etc. werden unterschiedliche Formulare verlangt. Dies kann man von der Website des Immigration Office“ herunterladen:

Zur Download-Seite des Immigration Office: Download Forms

Print Friendly

Hua-Hin (7)

Frage: Was spricht für Hua-Hin und nicht für Phuket und auch nicht Patthaya?

Hua-Hin ist ein Paradies. Für Golf-Freunde ein MUSS mit seinen 8 PGA-Plätzen. Das Stadtchen ist in seiner Grösse überblickbar. Es ist eher für ältere Mitmenschen als Jugendliche geeignet, denn das Disco-Angebot ist klein resp. nicht existent. Der Taxi nach und von Bangkok kostet etwa 60 Euro. Hua-Hin ist ein ruhiger, thailändischer Ferienort und hat ein gemässigtes Klima.

Patthaya und Phuket sind aber typische Ferien- und Badedestinationen mit all den unangenehmen Nebenerscheinungen wie erhöhte Preise, erhöhte Kriminalität, In Patthaya die vielen Russen.

 

Print Friendly

Lebens-Kosten-Statistik einiger Produkte in Hua-Hin

Seit ein paar Jahren nehme ich mir die Zeit, die Kosten für gewisse Produkte des täglichen Lebens, aber auch Transportkosten nach Bangkok aufzulisten. Es ist erstaunlich, dass  Gerüchte und auch das eigene Empfinden Teuerungen voraussagen, die der Realität nicht entsprechen.

» http://www.maxlehmann.ch/thailand/preise.htm «

 

Print Friendly

Radsport-Gruppen und -Vereine in Hua-Hin

Für mich gehört der Radsport zu einer meinen wichtigsten Aktivitäten in Hua-Hin. Ich bin aktiv in den beiden oberen Facebook-Gruppen, habe aber mit den unteren professionellen Anbieten auch schon Touren unternommen:

Print Friendly

Spitäler in Hua-Hin

 


Spitäler in Hua-Hin

 

Hua-Hin Hospital

Adresse: 30/2 Petchkasem Road, Soi 10
Notfall-Nr: 1669 (funktioniert im Raume Hua-Hin)
Tf.-Nr.: 032-523 000
Internet: Hua-Hin Hospital

Das Hua Hin Hospital ist ein staatliches Allgemeinkrankenhaus und wurde 1979 von der Prinzessin Sirindhorn offiziell eröffnet. Es untersteht zu 100% der staatlichen Gesundheitsbehörde. In den letzten Jahren wurde es umfangreich renoviert und erweitert. Seit 2009 stehen 200 Betten zur Verfügung. Das Hospital beschäftigt insgesamt 730 Menschen, darunter 41 Ärzte, 8 Zahnärzte, 15 Apotheker und 200 Krankenschwestern. In dem Krankenhaus arbeiten derzeit 3 Herzspezialisten. Alle Ärzte sind ganztags im Krankenhaus beschäftigt. Die Ärzte haben in der Regel eine Ausbildung an der staatlichen medizinischen Universität in Bangkok erhalten. Einige kommen auch vom Siriraj- oder Chulalongkorn-Hospital.

Empfang und Ausländerbetreuung:
Das Krankenhaus verfügt mit den zwei angestellten Betreuerinnen, Khun Wiparat, genannt Gai, und Gäo (eine Krankenschwester), über hervorragend Englisch sprechende Übersetzerinnern.

Zimmerpreise für Ausländer:
Private Zimmer je nach Größe für 1.200, 1.500, 1.800 und 2.000 Baht. Alle Zimmer haben Seeblick, Aircondition, Kabel-TV, Kühlschrank, Sofa, Tisch, großen Nachttisch, großen Schrank und Privatbad. Europäische Vollverpflegung ist im Preis inklusive. Die Zimmer für 2.000 Baht verfügen über ein separates Gästezimmer.

Intensivstation, das Bett zu 600 Baht am Tag

CCU – Herzspezialintensivklinik, das Bett zu 600 Baht für Herzkranke. Dies ist ein Privatzimmer mit Aircondition, Kabel-TV, Kühlschrank, Sofa, Tisch und kardiologischer Spezialausrüstung.

Amüsantes: Es hat eine Fitnesseinrichtung, die von jedermann von montags bis freitags in der Zeit von 16.30 bis 20 Uhr für den Betrag von nur 50 Baht besucht werden kann.

Einige Preise aus der umfangreichen Preisliste:

Prostatakrebs-Antigen (PSA) 300 Baht
Gebärmutterhalskrebstest (Pap-Abstrich) 350 Baht
HIV-Test 200 Baht
Syphilistest (V.D.R.L) 60 Baht
Elektrokardiogramm (EKG) 300 Baht

 


San Paulo Hospital

Adresse: 222 PHETCHAKASEM ROAD
Notfall-Nr: 032-532-576
Tf.-Nr.: 032-532-576
Internet: http://www.sanpaulo.co.th/mainen.html

Das San Paulo Hua-Hin Hospital ist ein Privat-Spital mit einer Kapazität von 60 Betten. Es bietet alles an bis zur plastischen Chirurgie. Die Zimmerpreise für Einzelzimmer bewegen sich um die 5’000 Baht (SFr. 150.–) inkl. Malzeiten, Schwestern- und Spital-Service. Man kann sich auch eine Suite Leisten zu 8’000 Baht.

Kontaktperson: Thomas Mohr

319 / 93 Moo 7 -Kiri Nakara-
Nongphlub Road, Hin Lek Fai
Hua Hin 77110
Prachuapkhirikan,Thailand, Mobil +66 (0) 82 4918904, e-mail: t.-mo@web.de

Dienstlich: San Paulo Hospital Hua Hin, International Department Manager, 222 Petchakasem Road, Hua Hin 77110 Tel.: +66 (0)32 532576
contact@sanpaulo.co.th / www.sanpaulo.co.th

 


Bangkok Hospital

Adresse: 888 Petchkasem
Notfall-Nr: 1719 (funktioniert im Raume Hua-Hin)
Tf.-Nr.: 032-616-800
Internet: http://www.bangkokhospital.com/huahin/

Das Bangkok Hospital ist ein Privatspital. Das Hauptspital steht in Bangkok. Am 6. Mai 2011 wurde eine Dependence in Hua-Hin mit 60 Betten voll in Betrieb genommen. Es wird alles angeboten, bis zur Zahnbehandlung und Schönheits-Chirurgie. Bei grösseren Beschwerden oder kritischem Zustand wird der Partient nach Bangkok verlegt.

Als spezieller Service wird ein CheckUp Programm angeboten, in dem während 8 Stunden der ganze Körper untersucht wird: Kosten für über 45-jährige Männer 13’000 Baht (ca SFr. 400.–) , für Frauen 18’000 Baht (ca SFr. 550.–).

Die Zimmerpreise inkl Mahlzeiten, Pflege- und Spitalservices bewegen sich zwischen 6’000 und 8’000 Baht pro Tag (entsprechend ca. 200 bis 240 SFr.)

Print Friendly

Videos über Hua-Hin

Willst Du mehr über Hua-Hin erfahren, dann schau Dir nachfolgendes Video an:

» 42-minütiges Video über das Seebad Hua-Hin «

http://www.youtube.com/watch?v=7GHpnp2Q3Y4

 


Im Youtube habe ich eine dreiteilige interessante Video-Dokumentation über Hua-Hin gefunden. Wie ihr wisst, verbringe ich seit Jahren meine 5 Wintermonate in dieser wunderbaren Stadt.

Nachfolgend die Links zu den Videos:

» Rundreise Hua-Hin (1/3)

  • Schwimmender Markt in Damnoen Saduak
  • Mrigadayavan Palast zwischen Hua-Hin und Cha-Am
  • Cicada Market in Hua-Hin

» Rundreise Hua-Hin (2/3)

  • „Phraya Nakhon Cave“ im Khao Sam Roi Yot National Park
  • Hua-Hin Railway Station
  • Ploen Warn Market
  • Hua-Hin Night Market

» Rundreise Hua-Hin (3/3)

  • Elephants Riding
  • Wat Huay Mongkol Tempel
  • Outlet Center
Print Friendly

Hinweise auf gute Restaurants und interessante Blogs über Thailand

In Hua-Hin gibt es wunderbare Restaurants, man muss sie nur kennen. Einige habe ich nachstehend aufgeführt. Es gibt aber auch interessante Blog über Thailand, die ich bestens empfehle. Press dazu den nachfolgenden Link:

» Links auf Restaurants in Hua-Hin, interessante Blogs über Thailand «

Print Friendly

Wichtige Tf.-Nummern in Hua-Hin

Mr. Wanlop: Taxi zum und vom Flughafen Suvarnabhumi Bangkok

Ich arbeite schon lange mit Mr. Wanlop zusammen. Er ist sehr zuverlässig und organisiert immer einen Taxi, auch wenn es nicht sein eigener ist. Auch wenn das Flugzeug Verspätung hat, er wartet. Die Autos sind in tadellosem Zustand: Camry’s und grössere je nach Anforderung. Ueber die Kosten fragen sie ihn besser selber … ab 2’000 Baht für den Camry aufwärts

Er ist erreichbar über:

Print Friendly

Thailand Allg (11)

Lebenshaltungskosten in Thailand

In der Homepage “www.siam-info.de” habe ich den nachfolgenden interessanten und realistischen Ueberblick über die Lebenshaltungskosten in Thailand gelesen, den ich hier gerne weiterempfehle:

» http://www.siam-info.de/german/lebenshaltungskosten.html «

 

Print Friendly

Giftige Tiere in Thailand

Thailand beherbergt als tropisches Land, eine große Anzahl giftiger und ungiftiger Tierarten. Einige sind auch in unmittelbarer Wohnumgebung anzutreffen. Daher ist es sehr hilfreich die Art, ihren Lebensbereich, sowie ihre Verhaltensweise, zu kennen. Hierzu soll die nachstehende Dokumentation beitragen.

» http://www.siam-info.de/german/giftige_tiere.html «

Print Friendly

März 2013: In Thailand gut vor Mücken schützen – Hohes Dengue-Fieber-Risiko!

 

Thailand-Urlauber müssen sich zum Schutz vor dem Dengue-Fieber derzeit besonders gut gegen Mücken wappnen. Die Mücke, die den Erreger überträgt, sei sowohl tagsüber als auch nachts aktiv, erklärt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Berlin.

 

Das Risiko, in Thailand an Dengue-Fieber zu erkranken, ist im Moment besonders hoch. Das geht aus dem aktuellen Bericht des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in Stockholm hervor. Jede Woche kämen 1000 bis 1500 neue Dengue-Fälle dazu. Derzeit sei die Zahl der Erkrankten viermal so hoch wie im vergangenen Jahr um diese Zeit.

Hilfreich sind nach CRM-Angaben Mückenschutzmittel mit dem Wirkstoff DEET, die mindestens drei Stunden die meisten stechenden Insekten abwehren. Die Kleidung sollte den ganzen Körper bedecken und hell sein – das zieht Mücken weniger an. Bei sehr dünnen Textilien kann es allerdings sein, dass die Insekten hindurchstechen. Um das zu verhindern, könne man die Kleidung zusätzlich mit Mückenschutz imprägnieren.(Aus Focus Online 26.3.2013)

 

Print Friendly

Zeitschrift: Thailand Magazin 2013

 

Das neue Thailand Reisemagazin ist da! Auch in diesem Jahr enthält das Heft wieder zahlreiche Informationen und wertvolle Tipps. Zahlreiche ausdrucksstarke Bilder illustrieren die Beiträge und machen Lust auf das Land.

 

Press auf das nachstehende Bild und Du kannst das Magazin lesen

Floating-Market in Thailand

Floating-Market in Thailand

 

Print Friendly

Wann ist Regenzeit? Wann Ferienzeit?

Von Juni bis Oktober herrscht in Thailand Regenzeit. Die Luftfeuchtigkeit liegt dann bei 90 Prozent und in Bangkok herrschen Temperaturen von um die 30 Grad. Regenzeit bedeutet aber nicht Dauerregen, sondern ausgiebige Schauer von ein bis zwei Stunden am Tag. Je nach Provinz in Thailand verschiebt sich die Regenzeit. So dauert sie in Koh Samui bis in den Dezember.

Unter http://www.thaiminator.de habe ich den nachfolgenden Text über das „Klima, Wetter & Regenzeit n Thailand“ gefunden. Den möchte ich nicht vorenthalten:

Klima, Wetter & Regenzeit in Thailand

Regenzeit in Thailand

Drei Jahreszeiten: 1. „kühl“: die Bezeichnung steht zwar überall, ist aber absolut falsch und gilt nur für Thailändische Maßstäbe. Auch in dieser Zeit ist es heiß! 2. „heiß“: das bedeutet: noch vieeeeel heißer. 3: „Regenzeit“: wie der Name schon sagt. Mehr dazu unten auf dieser Seite.

Das Wetter in Thailand

Es ist heiß in Thailand! Schwül-heiß. Damit ist fast alles gesagt zum Thema Klima. Zahlen oder Klimatabellen bilden das, was du etwa in Bangkok erleben kannst, ohnehin nicht ab. Wer weiß schon, was „40 Grad“ bedeuten, wenn er in Deutschland am kuscheligen Ofen sitzt und sich über etwas Wärme freut?

Mitunter sind die regionalen Wetterunterschiede erheblich. Wenn du also auf der Reise in einem Regenloch hängen solltest, schau nach, ob nicht andernorts in Thailand besseres Wetter herrschst und fahre dort hin.

Jahreszeiten

Ja, es gibt Jahreszeiten. Die sind in Thailand aber längst nicht so ausgeprägt wie in Europa. Die Unterschiede sind vergleichsweise gering. In Bangkok etwa kühlt es fast nie unter 20 Grad ab. Selbst nachts ist es eigentlich stets warm genug für kurze Hosen. – Auch in der so genannten „kühlen“ Jahreszeit.

Die kühle Zeit (ca. Nov. – März)

Das Attribut „kühl“ sollte für die Zeit zwischen November und März nicht wörtlich genommen werden. „Kühl“ bedeutet: „nicht ganz so granatenheiß“. Sonnenbrand, Dauerschwitzen und der Drang in Schatten und klimatisierte Räume gehören zu dieser Zeit wie die Regenjacke zum Deutschen Sommer. Stell dir Hamburg während einer sommerlichen Hitzewelle vor. Dann hast du eine Vorstellung von durchschnittlich kühlen Tagen in Bangkok.

„Kälteeinbrüche“ (sic!), bei denen die Temperatur unter 20 Grad fällt, sind in in Bangkok, Zentral- und Südthailand ziemlich selten. In Bangkok ist es im Januar 2009 schon mal 15 Grad kalt geworden. Man/frau bedenke, dass es dort keine Heizungen gibt und viele Menschen nicht einmal eine Jacke besitzen.

Allenfalls in den Bergen im Norden kühlt es zwischen Dezember und Februar auch schon mal auf 10 Grad oder sogar darunter ab. Nur dort ist (etwas) warme Kleidung überhaupt sinnvoll. Mehr als Sweatshirt und lange Jeans braucht allerdings niemand.

Die heiße Zeit (ca. Apr. – Aug.)

Die in Thailand ohnehin nicht träge Sonne legt zwischen April und Juni noch einen drauf und lässt Temperaturen über 35, mitunter 40 Grad klettern. Zusammen mit einer gehörigen Portion Schwüle wird das Klima dann für die meisten Westler unerträglich. Die Hauptbeschäftigung vieler Touris besteht zu dieser Zeit darin, Abkühlung in welcher Form auch immer zu suchen.

Regenzeit in Thailand

Regenzeit (ca. Jun. – Okt.)

„Regenzeit“: das hört sich garstig an! Und genau das ist vermutlich der große Vorteil der Zeit zwischen Juni und Oktober. Weil das Wort viele Touristen abschreckt, sind auch weniger als sonst im Land. Alles ist weniger überlaufen und preiswerter als sonst.

 

Schwere Tropenschauer gehen zwar fast täglich runter und in Bangkok steht das Wasser auch schon mal 30 cm in den Straßen. Es gibt jedoch nur selten Dauerregen. Meist ergießt sich der Himmel nachmittags ein oder zwei Stunden. Der Rest des Tages ist heiter. Mir haben Leute von schlimmsten Sonnenbränden während der Regenzeit berichtet. Zudem ist es grüner – und damit für Viele landschaftlich noch schöner – als sonst.

Der durchschnittliche Verlauf der Regenzeit ist regional unterschiedlich. In Bangkok, Nord- und Zentralthailand fällt der meiste Niederschlag im September, während es im Südosten im Dezember und im Südwesten im März und September den meisten Regen gibt. Wer in der Regenzeit nach Thailand will, sollte flexibel sein. Während es an einem Ort zu viel regnet, kann es woanders trocken sein.

Schottlandtaugliche Regenkleidung ist meist unnötig. Zwar kommt der Regen oft mit enormer Wucht (was Viele ausgesprochen spektakulär finden), aber er ist (normalerweise) nicht kalt. In den Tropen können selbst Mopedtouren im Regen höchst vergnüglich sein (sofern das Moped über gescheite Reifen verfügt).

Die Frage zur Regenzeit: hier ist die Antwort

Weil ständig Leser fragen, wie denn diesmal die Regenzeit wird und wo es nicht so sehr regnen wird, habe ich eine Standardantwort geschrieben, um diese Frage abschließend zu beantworteten.

Conny mailt ihre Erfahrungen mit der Regenzeit

„Mein Freund und ich waren 2008 von Anfang August bis Anfang September in Thailand auf Entdeckungsreise. Vorher noch nie mit dem Rucksack unterwegs gewesen, haben wir gelesen was uns in die Finger kam. Über Reisen in der Regenzeit liest man von:“Bloß nicht!“ bis zu „Nie wieder außerhalb der Regenzeit!“ alles.

Aufgrund Deiner Seite wagten wir es. Und wir wurden nicht enttäuscht.
Beim Trekking im Dschungel waren wir froh über leichten Nieselregen (ja, das gibt es auch) und einer satten grünen Landschaft wie wir es noch nie gesehen hatten. In den ganzen 4 Wochen haben wir 3 mal diesen richtigen „Stripp-Strapp-Strull-wer-hat-den-Eimer-als-erstes-voll“-Regen erlebt. Das letzte Mal 9 Stunden vor Abflug in Bangkok. Da war es dann so schlimm, dass es 3 Stunden schüttete und wir gestrandet am Straßenrand standen. Wir hatten es diesmal nicht rechtzeitig geschafft einen Unterschlupf mit leckerem Cocktail zu suchen. Weder Taxi noch mutige TukTukfahrer hielten an, also „genossen“ wir die Brandung auf dem Bürgersteig. Die Kakerlaken suchten an unseren Beinen ein trockenen Platz und wir waren froh, dass wir solche Fluten in den 4 Wochen davor nicht erlebt haben.

Trotzdem können wir es nur empfehlen in der Regenzeit zu reisen. Das Land ist nicht so überlaufen, der Norden strahlt in sattem grün und man bekommt problemlos Zimmer.

Rundum, die besten Reisezeit, wenn man sich im klaren ist, dass man auch mal nass werden kann. “

Pauschal in den Regen

„Regenzeit ist Lebenszeit“ und „den warmen Regen Asiens spüren“.

Mit diesen Slogans preist der Reiseveranstalter Gebeco seine Reisen nach Südostasien zur Regenzeit 2005 an. Ein durchaus gewagtes Marketingkonzept, das Gebeco unter dem Label „Raindrops“ anbietet. Die meisten Anfragen, die Thaiminator per eMail erreichen, kreisen um die Frage, ob es nicht vollkommen bekloppt sei, während der Regenzeit nach Thailand zu reisen.

Immerhin: Die Regenzeit wird mitunter (nicht ganz korrekt) als Monsunzeit bezeichnet. Das Wort „Monsum“ wiederum kommt aus dem Portugiesischen und bedeutet „Jahreszeit der Seefahrt“. Etwas frei übersetzt also „Reisezeit“. Damit liegt Gebeco also richtig.

Print Friendly

Hinweise auf gute Restaurants und interessante Blogs über Thailand

In Hua-Hin gibt es wunderbare Restaurants, man muss sie nur kennen. Einige habe ich nachstehend aufgeführt. Es gibt aber auch interessante Blog über Thailand, die ich bestens empfehle. Press dazu den nachfolgenden Link:

» Links auf Restaurants in Hua-Hin, interessante Blogs über Thailand «

Print Friendly

Wie gefährlich ist der Strassenverkehr in Thailand? Wovor muss ich mich hüten?

Paul Martini ist ein grosser Kenner der Thailand-Szene. Er lebt seit Jahren in Hua-Hin und führt die Homepage „www.thailandprivat.com“. Den nachfolgenden Artikel kann und muss ich bestens empfehlen. Er soll die Augen von uns Touristen öffnen:

» Der riskante Straßenverkehr in Thailand «

 

Print Friendly

Kann ich meinen Hund nach Thailand mitbringen?

Machbar ist alles, aber Freude bereitest Du Deinem Hund keine. Die einheimischen wilden Hunde verteidigen nämlich ihr Revier und ihre Hierarchie gegen jeden Eindringling, und dies könnte Dein lieber Haushund sein. Sie greifen unbarmherzig an, denn sie sind den Ueberlebens-Kampf gewohnt. Dein Hund hat wenig Chancen, ausser Du kampfst mit einem Stock mit.

Print Friendly

Massnahmen bei Krankheit, Unfall: FIRST AID Papier, Patientenverfügung

logo_rotes_kreuzDen nachfolgenden Artikel habe ich in der Internet-Zeitschrift Farang-Magazin (www.farang-magazin.com) entdeckt und mir erlaubt, ihn auszugsweise in meinem Blog einzufügen, denn er scheint nicht nur für mich, sondern auch für meine Leser wichtig zu sein

Ich empfehle Dringend, den gesamten Artikel zu lesen. Ich zitiere nur Auszugsweise

Vorbereitende Maßnahmen schützen vor Überraschungen

Gemäß thailändischer Gesetzgebung ist jedes Krankenhaus im Königreich verpflichtet, in einem Notfall jedem Patienten die ersten lebenserhaltenden Sofortmaßnahmen zukommen zu lassen.

Nachdem diese erste Soforthilfe erteilt worden ist, muss die finanzielle Seite für die Weiterbehandlung geklärt werden. Patienten, die nicht in der Lage sind, für ihre Pflege selbst aufzukommen, werden, wenn die Einlieferung zunächst in ein privates Krankenhaus erfolgte, von diesem nach der ersten Soforthilfe in ein Regierungshospital überwiesen ……………….

Bereits aus diesen Zeilen kann man ermessen, wie wichtig eine Absicherung durch eine Krankenkasse ist.

Spital-Aufenthalt: Kosten-Depot

Oft wir vom Krankenhaus ein Deposit im Umfang von 15’000 – 30’000 Baht verlang. Für Operationen bis zur Grösse der Operationskosten. So braucht man die Zusage der Krankenkasse oder eben eine Zahlung aus dem eigenen Bankkonto. Es ist zweckmässig, wenn eine nahestehende Person Zugriff zu diesem Bankkonta hat, dieses aber auch gefüllt ist.

Vorsorge-Unterlagen

Denken Sie auch daran, dass es im Leben Momente geben kann, wo man vielleicht bewusstlos oder gelähmt ist und man selber weder handeln noch sprechen kann (z. B. bei Unfällen oder Hirnverletzungen).

ERSTE-HILFE-KARTE

Erstellen Sie sich eine ERSTE-HILFE-Karte, die Sie immer bei sich tragen. Jedoch niocht im Geldbeutel, sondern separat. Sie soll im Minimum folgende Angaben enthalten:

  • Eigener Namen, Vorname, Wohnort in Thailand
  • Name von Kontaktpersonen in Thailand und zu Hause
  • Name meiner Versicherung
  • Nummer der Versicherungspolice
  • E-mail-Adresse Ihrer Versicherung
  • Passport-Nummer

Vorbereitung für den Krankenhaus-Aufenthalt

Auswanderer oder Langzeit-Aufenthalter sollten auf einen Krankenhausaufenthalt vorbereitet sein und zusätzlich zum Testament Maßnahmen treffen, die Ihr eigenes Ableben und „Ihren letzten Willen“ betreffen. Diese Dokumente müssen in englischer oder thailändischer Sprache verfasst sein. Sie können nachstehend heruntergeladen werden:

 

Print Friendly

Königshymne und Nationalhymne

Wer Thailand oft bereist, hat sicherlich schon beide Kompositionen gehört: das Lied des Königs („Phleng Sansoen Phra Barami“) oder die thailändische Nationalhymne („Phleng Chat Thai“), die von einem Deutschen komponiert wurde. THAIZEIT erklärt Bedeutung und Unterschiede der beiden wichtigen Musikstücke, die man nicht verwechseln sollte.

(Diesen Artikel habe ich teilweise dem Internet-Blog http://www.thaizeit.de entnommen)

Die Königshymne, komponiert von einem Russen

Die hier beschriebene Situation haben Sie sicherlich schon mehr als einmal erlebt. Sie sitzen im Kino, und kurz vor Filmbeginn wird das Programm unterbrochen. Alle erheben sich, während Bilder des Königs Bhumibol Adulyadej (Rama IX.) und seiner Familie über die Leinwand flimmern. In allen Lebenslagen ist der Monarch zu sehen, sowohl in jungen Jahren als auch im fortgeschrittenen Alter. Meist mit Fotokamera um den Hals, im Gespräch mit seinen Untertanen, auf Inspektion seiner königlichen Projekte im Landesinneren oder bei Empfängen im Königspalast im Beisein seiner schönen Gemahlin Sirikit.

Nationalhymne

Jeden Morgen um 8:00 Uhr und jeden Abend um 18:00 Uhr erklingt aus sämtlichen Lautsprechern, Fernseh- und Radiogeräten die „Phleng Chat Thai“, wie die Nationalhymne auf Thai genannt wird. Egal was die Thailänder gerade tun, wenn die Hymne ertönt, bleiben sie stehen und lauschen ehrfurchtvoll den Klängen der Melodie. Viele legen dabei auch die rechte Hand auf ihr Herz. Für „Neulinge“ im Land des Lächelns ist dies wichtig zu wissen, denn würde man als Thai während des Abspielens der Nationalhymne nicht stehen bleiben, ist dies eine Ordnungswidrigkeit. Aus Respekt halten sich auch die meisten Ausländer an diese Regel, die von der Bevölkerung sehr ernst genommen wird.

Print Friendly
Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/faqs/

1 Kommentar

  1. Windhager Peter

    Guten Tag Herr Lehmann
    entschuldigen Sie das ich sie während ihres Thailand Aufenthalt störe.
    Bin begeisterter Leser Ihrer Berichte aus Huahin und Thailand.
    Mein Grund des Schreibens, hoffe es geht Ihnen gut und ihre Radtour Huahin nach
    Phuket ist gesund verlaufen. Es macht mir sorge dass sie seit 19.2.17 keinen weiteren Bericht
    Veröffentlichten.
    Hoffentlich sind sie gesund. Es wäre schön wenn sie in den nächsten Tagen noch eine Veröffentlichung
    Ihres roadtrips machen würden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Windhager
    München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>