Category: Sport

Tennis, Rad etc

März 2018 „Live-Ticker“ vom Thai Max

Rad-Training mit Andy Schleck +++ Thai-Post +++ Neue Banknoten mit dem Kronprinzen +++ Mein Rückflug +++ Kostenabrechnung Unfall

Mein Rückflug – Aerger mit dem Gepäck-Scanner

Am 14. März war es wieder soweit. Ich bin um 19 Uhr in Zürich Kloten gelandet. Der Flug mit der Swiss Boeing 777-300 war problemlos. Einzig geärgert hat mich bei der thailändischen Checkin-Gepäckkontrolle, dass sie mein gesamtes Handgepäck einzeln von Hand und mit Scanner durchsuchten.

Es war nicht eine Bösartigkeit oder ein gezieltes Suchen, sondern die Thai-Mentalität, Wenn den Thais etwas unklar ist, dann handeln sie genau nach Vorschift. Ich habe nämlich, wie es Vorschrift ist,  alle meine elektronischen und batteriebetriebenen Teile zusammen mit anderem Krimskrams in den Trolley gepackt. „Was ist das?“ fragten sie mich, wenn sie die elektrische Zahnbürste auspackten, oder den Rasierapparat, oder meine e-Banking Kartenleser, oder meinen Velo-Computer, oder meinen Speicher-Disc  etc. Ich habe innerlich gekocht, wusste aber, dass ich mein Gesicht wahren sollte. Ich habe immer gelächelt, denn ich hatte ja Zeit! Als der Check aber abgeschlossen war und ich wieder einräumen konnte, habe ich mich auf dem Band nach dem Scanner  breit gemacht und ihn lächelnd für mindestens 10 Minuten stillgelegt, um sauber wieder alles einzupacken. Ich hatte ja Zeit genug!

Mein Sitz- und Schlaf-Abteil

Mein Unfall: Abrechnung

Am 3. November letzten Jahres hat es mich auf die Strasse geschmissen. Dabei habe ich mein Gesicht verunstaltet, meine  Nase und die linke Hand gebrochen. Nun habe ich die gesamten Kosten inkl. Krankentransport des Bangkok Hospitals zu Handen meiner Unfall-Versicherung zusammengestellt: 60’200 THB, dies entspricht einem Betrag von 1’560 Euro .

In Bezug auf meine  Heilung kann ich zufrieden sein. Ich fahre seit 31. Dez. 2017 wieder Rennrad, Habe die Phuket-Fernfahrt und das Andy Schleck Training erfolgreich absolviert. Einzig meine linke Hand erinnert mich noch an den folgenreichen Sturz. Die Heilung der gedehnten Sehnen und Bänder braucht noch etwas Zeit, ist aber absehbar.

Eingeschriebener Brief – Post in Thailand

Am Freitag war ich auf meiner letzten Ausfahrt mit Andy Schleck, weshalb ich einen eingeschriebenen Brief oder Packet nicht in Empfang nehmen konnte. Im Briefkasten lag ein Zettel der EMS-Post Thailand. Für mich unleserlich, da alles in Thai-Schrift geschrieben stand. Aber ich entdeckte die Buchstaben „EMS“ und folgerte daraus knallhart wie der Nick Knattertoneingeschriebene Post„.

Am Montag begab ich mich auf die Hauptpost in Hua Hin. Dort erklärte man mir, dass ich ein anderes Amt ausserhalb Hua Hin aufsuchen müsse. Sie erklärten mir auf Thai, wo ich das Postamt finden könne. Die Richtung wusste ich. Nach dem Fly Over in Richtung Pranburi soll ich fahren! und tatsächlich entdeckte ich die pinkfarbene Post-Inschrift an einem unscheinbaren Reihenhaus …. und erhielt nach Vorzeigen meines Passes  die Police der Feuerversicherung!

Die Briefe und Packete werden sortiert. Sitzend am Boden geht es am besten

Rad-Training mit Andy Schleck

Wie bereits im vergangenen Jahr konnte ich mit Andy Schleck aus Luxemburg, seines Zeichens sehr erfolgreicher Radprofi mit einem Tour de France Sieg aus dem 2010 auf seiner Palmares, in der Woche vom  5. – 10. März hier in Hua Hin täglich eine Ausfahrt mit dem Rennrad bestreiten. Es war ein grosses Erlebnis. aber auch eine harte Woche. Am Freitag musste ich ausser Plan einen Ruhetag einlegen, denn bei mir war „die Flasche leer“.

Wenn es mir die Zeit erlaubt, werde ich auch darüber einen gesonderten Bericht schreiben. Meine Erlebnisse aus dem vorigen Jahr 2017 findet ihr unter:

4. – 8. März 2017: Trainingstage mit Andy Schleck und Varn Varn

8. März 2018 Fahrt zu den Vinweyards: Max und Andy Schleck

Neue Banknoten mit Abbild des Kronprinzen

Wie ich der Presse entnehme, sollen ab April die jetzigen Banknoten mit dem Abbild des verstorbenen König Bhumibol ersetzt werden.  Auf den neuen Noten wird ein Bild des Kronprinzen Vajiralongkorn aufgedruck, der im Moment meistens nicht in Thailand, sondern in Deutschland lebt.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2018/03/14/maerz-2018-live-ticker-vom-thai-max/

4. – 10. März 2018: Radrennwoche mit Andy Schleck

Für Radrennfahrer ist „Andy Schleck“ ein Begriff, ein Markenzeichen. Er war einer der berühmtesten Radrennfahrer Luxemburgs und dies will etwas heissen, denn Luxemburg hat unzählige Grössen und Champions hervorgebracht. Er gewann unter anderem Lüttich-Bastogne-Lüttich im 2009 und im 2010 die Tour de France. Er ist vor ein paar Jahren verletzungshalber vom aktiven Sport zurückgetreten und erst 32 Jahre alt.

Wir haben eines gemeinsam, nämlich das aktuelle Gewicht: 83kg, aber ich bin 15cm kleiner !!!!

5. März 2018: Ausfahrt Dolphin Bay: Andy Schleck,  Max und Kurt

Ich sitze hier in Hua Hin im Trockenen, sprich „draussen schüttet es„. Eigentlich wäre heute Freitag, 9. März mein 5. Tag mit Andy Schleck gewesen, aber ich war auf der gestrigen Tour in die Weinberge von Hua Hin derart kaputt, dass ich heute meinen Ruhetag einzog.

Es war bisher eine gute Zeit in angenehmem Tempo zwischen 27-30km/h auf der Ebene, sprich ich konnte mithalten. In den Bergen habe ich mich jeweilen zurückfallen lassen, was meiner langjährigen Taktik entspricht.

Begonnen hat die Trainingswoche am vergangenen Sonntag 5. März mit einem Rad-Ausfahrt für jedermann im Raume Bangkok. Dazu kamen nicht nur Hobby-Fahrer, sondern auch die schnellsten Rennfahrer Thailands, so ein neuseeländischer Ex-Profi, der letztes Jahr noch Bahnrennen gefahren war. Er soll, so haben mir Freunde berichtet, zwischendurch eine Geschwindigkeit um die 50-55 km/h angeschlagen haben!!!! Zwei meiner luxemburgischen Freunde konnten mithalten.

Ich fuhr in der langsameren Gruppe, angeführt von der WLC-Damen-Renngruppe mit derSweet VarnVarn„, einem thailändischen Rad- und Fernseh-Superstar. Sie fuhr ein auch für mich angenehmes Tempo um die 30 km/h, dem ich folgen konnte.

Morgen Samstag, 10. März ist der letzte Tag mit Andy Schleck, der Tag mit den Thais. Er hat die Thais aus der näheren Umgebung eingeladen. Ich freue mich darauf, denn hier in Thailand herrscht ein extremer Radrenn-Boom. Bei solchen Veranstaltungen fahren Hunderte von Thais mit. Die Thais kommen mit ihren tollsten und teuersten Rennräder der berühmtesten Marken, da können wir alle einpacken. Für die Thais ist der Radsport aber immer noch Happyness und Vergnügen. Lachen und Freundschaften aufbauen, dies ist ihr Leben.

8. März 2018 Fahrt zu den Vinweyards: Max und Andy Schleck

Falls Ihr mehr über diese Woche mit Andy Schleck erfahren möchtet, dann klickt auf den nachstehenden Link:

» Mein Rennrad-Training mit Andy Schleck «

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2018/03/10/4-10-maerz-2018-zweite-radrennwoche-mit-andy-schleck/

27. Jan. – 6. Feb.: Illustrierter Bericht über meine 2. Radfernfahrt von Hua Hin nach Phuket

Nur 3 Monate nach meinen schweren Radunfall nahm ich am 27. Jan. 2018  zum zweiten Mal die 800km lange Radfernfahrt von Hua Hin nach Phuket in Angriff. Die neue Streckenführung gefiel mit besonders. Unvergesslich war dabei die Uebernachtung in den schwimmenden Bungalows auf dem Ratchapraba Stausee.

In der Zwischenzeit habe ich wie gewohnt den Bericht über diese einmalige Fernfahrt geschrieben und mit vielen Fotos illustriert. Ihr findet sie durch Anklicken unter:

27. Jan. – 6. Feb. 2018: Radfernfahrt von Hua-Hin nach Phuket über 800 km mit neuer Streckenführung

2. Feb. 2018: Hängebrücke auf dem Weg nach Paktako

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2018/02/26/bericht-ueber-meine-radfermfahrt-von-hua-hin-nach-phuket/

Count down läuft – das Ende meines 10. Thailand-Aufenthaltes naht

Nicht nur meine Lebensuhr tickt unaufhörlich, auch die Uhr meines aktuellen 10. Thailand-Aufenthaltes. Am 14. März ist es wieder soweit. Um 13:05 Thai-Zeit hebt mein Swiss-Flug LX181 in Bangkok ab. Um 19:10 werde ich nach rund 12-stündigem Flug  in Zürich Flughafen landen. Ich hoffe, dass Petrus bis dann die Schweizer Frühlingszeit eröffnet haben wird, denn hier in Thailand ist es um die 30-32ºC warm. Ich habe keine Polar-Stiefel bei mir!

Vorher gibt es aber noch einiges zu tun. In der 1. März-Woche nehme ich wiederum an einer Trainingswoche von Andy Schleck, dem Tour de France Sieger von 2012  teil. Ich treffe dabei einige Teilnehmer vom vorigen Jahr, aber auch das thailändische Golden Girl und TV-Superstar Varn Varn

Aufnahme nach einer Andy Schleck-Ausfahrt vom März 2017

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2018/02/26/count-down-laeuft-das-ende-meines-10-thailand-aufenthaltes-naht/

Brexit auf thailändisch, eine unpolitische Glosse

Moderner Design Kit aus dem Jahre 2016/17

Neues Kit 2018 ohne Werbung

Die weiss- resp. rothäutigen Amerikaner stammen grösstenteils von der Engländern/Iren ab. Dadurch wird vieles in ihrer gemeinsamen Geschichte verständlicher.

Gegen die Hälfte der amerikanischen Nation hat einen Kotzbrocken wie Donald Trump gewählt hat. Für mich unbegreiflich! Noch weniger habe ich verstanden, dass mehr als die Hälfte der englischen Bevölkerung für Brexit und ihren eigenen wirtschaftlichen Niedergang gestimmt hat. Bereits vor ihrem Entscheid warnten hochrangige und unabhängige Wirtschafts-Experten vor dem zu erwartenden Desaster. Aber all diese Warnungen haben die Engläner in den Wind geschlagen.

Eine ähnliche Dummheit  geschieht nun auch in Thailand in unserem kleinen Radclub „Hua Hin Roadies„.  Ich habe diesen Verein noch mitgegründet. Seit 1-2 Jahren ist es mehr ein Club der Engländer (mit englischem Sprach- und Schreib-Zwang), weil die ohne zu arbeiten, das Geld und auch die Zeit haben, das ganze Jahr in Hua Hin zu verbringen.

Wir hatten bisher schwergewichtige Sponsoren wie das 5-Stern-Intercontinental Hotel, Thailand Cycle Tours, aber auch Bau-Konsortien, die viel Sponsor-Gelder in unsere Rad-Tricots steckten. Jetzt hat man bereits nach 1 Jahr neue Tricots bestellt, ohne Werbung, und dabei die ehemaligen Sponsoren brüskiert, denn sie hatten für 2 Jahre bezahlt.  Freiwillig verzichtete man auf Geld, das auf der Strasse liegt. „English Business“ sagt man dem.

Mich stört aber besonders, dass sie mit den alten Sponsoren nicht gesprochen und Abmachungen nicht eingehalten haben. Thailänder vergessen schlecht! Dies ist bestimmt nicht gut fürs Image der „Hua Hin Roadies“.

Hua-Hin Roadies, Velo, bicycle, Trek Madone

Pfiffiges Kit aus dem Jahre 2014/15

Ich distanziere mich von dieser geschäftlich und rechtlich sehr fragwürdigen Transaktion. Ich habe deshalb auch keine der neuen Kits gekauft. Ich habe noch einige pfiffige Trikots aus alter Fabrikation.  Ich halte mich nun an „Thailand Cycle Tours“ mit Lucien Kirch, Seine Tricots gefallen mir um einiges besser. Sie sind aufgeschlossen, ausgefallen und im modernen Design, was man von den neuen im Englisch Barock nicht sagen kann.

Moderner Design Kit der Thailand Cycle Tours

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2018/02/23/brexit-auf-thailaendisch-eine-unpolitische-glosse/

31. Dez. 2017: Mein Geburtstags-Geschenk: Die erste Ausfahrt mit dem Rennrad nach meinem Unfall

Am 3. November hat es mich auf die Strasse geknallt. Heute am 31. Dezember bin ich zum ersten Mal wieder aufs Rennrad gesessen und habe mit der Unfallstelle dem „Bahnübergang bei Khao Tao“ Frieden geschlossen. Mir bleibt es weiterhin rätselhaft, wie ich diesen „Schlitz“ zwischen den beiden Betonplatten erwischen konnte. Ich kannte ja die Stelle von hunderten Ausfahrten. Bei der heutigen Besichtigung musste ich zudem den Vorderreifen mit Kraft hineinstossen.

3. Nov. 2017 Bahnübergang Khao Tao: Zwischenraum zweier Platten

Meine heutige Besichtigung hat mich beruhigt. Diesen Schlitz erwischt nur ein echter Profi oder Künstler zweimal. Und diese Qualität habe ich nicht.

Ich habe mich auf den heutigen Tag gefreut, obwohl mein Unfall zwar nicht Angst, aber doch Respekt vor dem Rennrad und den nicht planbaren Strassen-Hindernissen in meinem Geiste aufgebaut hat. Man muss wissen, es ist ein grosser Unterschied, ob man mit einem MountainBike oder Stadtvelo mit den dicken Reifen fährt oder eben einem leichten hochsensiblen Rennrad mit schmalen Reifen und wenig Auflagefläche auf dem Boden. Dieses reagiert auf die kleinsten Bewegungen und Unebenheiten wie ein reinrassiger Rennwagen.

Nach wenigen 100 m habe ich mich bereits wieder etwas daran gewöhnt. Problemlos aber mit Respekt habe ich den ersten Bahnübergang in der Nähe meines Hause genommen. Erleichterung kam in mir auf. Die linke maltraitierte Hand hatte ich mit einem Stützverband eingebunden. Ich konnte damit den Lenker halten und nötigenfalls auch bremsen, wobei man das Bremsen links tunlichst vermeiden sollte, denn meist führt es zu einem Sturz, weil die Bremwirkung aufs Vorderrad wirkt, das dann weg rutscht. Aber trotz Stützverband behinderte mich die Hand dennoch etwas während der ganzen Ausfahrt. Es fehlte die Kraft aus dem Handgelenk. Vorallem beim Aufsteigen aufs Rad spürte ich die fehlende Kraft in der linken Hand. Ich muss vermutlich spiegelverkehrt aufsteigen, damit diese Hand entlastet wird.

Trotz allem, es wurde eine feine Fahrt in einem moderaten 25er-Tempo ohne irgendwelche Probleme. Zusammen mit meinen beiden Schweizer Freunden Kurt und Jean machten wir die kleine Dolphin Bay Runde über 75 km. Für jedes meiner Lebensjahre 1 km. Als Abschluss gab es in einem Cofffee-Shop unweit meiner Unfallstelle in Khao Tao ein Mango Smoothie.

Wir drei Kurt, Jean und Max sind zusammen 220 Jahre alt

Um die Mittagszeit kam ich zurück. Glücklich und zufrieden, aber müde. Meine Hand schmerzte  etwas, aber sie beruhigte sich bald, als ich die Stützbinde entfernte. Ich hatte den Eindruck, dass diese Belastungen ihr und der Beweglichkeit gut getan haben. Ich bin nun sicher, dass der 820km-Fernfahrt von Hua Hin nach Phuket Ende Januar nichts mehr im Wege stehen wird. Ich werde bis dahin etwa 400-500 km in den Beinen haben.

Nach 2 Stunden tiefem Schlaf auf der Terrasse machte ich mich daran, die unzähligen WhattsApp und Facebook Glückwünsche zu meinem Geburtstag zu lesen und zu beantworten. Es wurde zu einer Sisyphus-Arbeit, weil ich es jedermann recht machen wollte.  Stunden habe ich damit verbracht.

Die sozialen Netzwerke machen es viel leichter, irgendjemanden zu beglückwünschen. Früher musste man sich Mühe geben und schrieb eine Postkarte oder telefonierte. Aber heute schickt man ein bereits erhaltenes 08/15-Feuerwerk oder einen Celine Dion-Song einfach weiter oder holt sich ein lustiges Youtube-Video aus dem Internet. Ein Klick und bereits hat man seinen Glückwunsch an allen „Freunde“ aus der Verteilerliste“ verschickt. Ich war schockiert und enttäuscht. Oft blieb das Persönliche voll auf der Strecke, denn es bleib nicht einmal mehr die Zeit,  einen persönlichen Gruss darunter zu schreiben. Dies hat mit Freundschaft aber auch gar nichts mehr zu tun!

Das Skype Telefon mit Uli war einer der ganz schönen Höhepunkte….weil wir ohne 08/15-Feuerwerk über dies und jenes plaudern konnten. Danke Uli!

HAPPY NEW YEAR

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/12/31/31-dez-2017-mein-geburtstags-geschenk-die-erste-ausfahrt-mit-dem-rennrad-nach-meinem-unfall/

Sport ist Mord – eine philosophische Betrachtung

1 Std vor meinem Unfall in Thailand

Ich liebe Sport. Ich liebe Sport zu treiben, ihn aber auch am Fernsehen zu verfolgen. Sport ist für mich ein Gesundbrunnen, auch wenn ich erst kürzlich einen schweren Unfall mit dem Rennrad hatte.

Heute früh am 14. Nov. nach dem Aufstehen galt wie gewohnt mein erster Blick den Nachrichten und Sportresultaten:

„Nadal hat gegen Goffin verloren! — Der Speed-Skifahrer Poisson (35J) ist tödlich verunglückt“

… lese ich in den morgendlichen Schlagzeilen, Zwei gegensätzliche Nachrichten. Der eine verliert einen Kampf, der andere hat zu hoch gepokert und verliert sein Leben.

Ich war geschockt und blieb auf dem WC sitzen. Viele Gedanken aber auch Wut kamen in mir auf. Dann entschloss ich mich, diese niederzuschreiben.


Tennis und Gelenke

Im Berufs-Tennis sind Gelenk-Verletzungen an der Tagesordnung, jedoch ist ein Todesfall fast ausgeschlossen. Auch im Tennis könnte man viel verbessern, wenn man mehr auf Sand oder weichen Belägen spielen würde. Aber angeschlagene Gelenke sind wenigstens nicht gleichbedeutend mit Tod!

Beim Skifahren geht es um Invalidität, Bänder und Gelenke

Beim Ski-Rennsport gehören schwerste Verletzungen zum Sport. Aber auch mit ihrem Tod oder Invalidität müssen die Speed-Fahrer rechnen. Wie sagte doch Bernhard Russi am Tag nach Poissons Unfall: „Als Abfahrer kenne ich das Restrisiko!„. Mit über 100 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit rasen sie nahezu ungeschützt in die Tiefe. Ein Sturz geht oft oder noch öfters mit einer Verletzung einher. Knochenbrüche sind dank der Sicherheitsbindungen seltener geworden, Knie, Bänder, Rücken sind die kritischen Schwachstellen. Jeder dieser Profis kann „stolz“ von solchen Gelenk-Operationen berichten, auch wenn er erst seine Karriere gestartet hat. Ich verfolgte die Schweizer National-Mannnschaft in den letzten Jahren. Ueber 10% der Spitzen-Fahrer/-innen waren monatelang verletzt und mussten operiert werden

Bei den Kampfsportarten ist das Ziel „Totschlag“

Ob Kampfsportarten wie zum Beispiel Boxen, Thai-Boxen, Full-Kontakt-Karate  oder K2 noch als Sport bezeichnet werden können, ist schizophren. Bei diesen Sportsarten geht es doch ursächlich darum, den Gegner kampfunfähig zu schlagen. Ko „Knock Out“ ist das Ziel. Niemand spricht es aus, aber Tot wäre der absolute Sieg, die Krönung. Ein Profi-Boxer wird gemessen an seinen Ko’s, also Hirnschäden am Gegner.

Mit EDEL haben diese Sportarten nichts zu tun. In unserer Doppelmoral sind diese Tätigkeiten im Privaten sogar verboten und werden bestraft …. aber im Stadion sind sie erlaubt!

Fussball: „Novartis setzt sich durch. Schluss mit den Hooligans! Familien können wieder angstfrei ins Stadion St. Jakob“

Wie einmalig wäre doch diese Schlagzeile für die Stadt Basel und aber auch den FC Basel. Aber vielleicht eher ein Traum. Beim Fussball gibt es auch viele Verletzungen und noch mehr schauspielerische Leistungen zu bewundern. Mich ärgern jedoch eher die Ausschreitungen der sog. Fans, als die vielen Schwalben und toten Spieler. Es gibt keine einzige Sportart, deren Zuschauer derart von Schläger-Typen mit den miesesten Kinderstuben unterwandert sind. Die schlimmsten menschlichen Instinkte werden dabei als Fan ausgelebt. Und dies in einem mehrheitlich rechtsfreien Raum.

Das Schlimme ist zudem, dass die Allgemeinheit, also wir Steuerzahler,  für die Schäden und einen grossen Teil der verursachten Kosten wie Polizei-Einsätze, zerstörte Eisenbahnwagen und Eisenbahn-Infrastruktur etc aufkommen müssen. Ich getraue mich schon lange nicht mehr, ein Fussball-Spiel im Joggeli zu besuchen. Erst kürzlich am 21. Oktober 2017 ist ein Vater mit seinem Sohn vor dem Stadion von vermummten Chaoten spitalreif misshandelt worden.  Ich verstehe nicht die Sponsoren, wie Novartis beim FC Basel, die dieses „Pack und den Pöbel“ als Werbeträger aussuchen. Warum üben sie keinen Druck auf die Clubs aus? Warum wird die kriminelle Muttenzer-Kurve nicht geschlossen? Dies wäre doch beste Werbung in eigener Sache: „Novartis setzt sich durch. Schluss mit den Hooligans! Familien können wieder angstfrei ins Stadion„…..Aber da verliert man eben Eintrittsgelder….Blut-beschmierte Einnahmen!

Da weder die Clubs, der Verband, noch die Sponsoren an einer Lösung interessiert sind, der normale Bürger und die Polizei aber Recht auf Schutz haben,   muss man dem Verursacher „Fussball“ die Bühne wegnehmen, d.h. entweder Fussball verbieten oder das Spiel ohne Zuschauer durchführen, es aber am Fersehen übertragen.

Sportarten ohne prickelnde Gefahren

Gibt es noch andere Sportarten, die gefährlich oder an die niederen Instinkte der Menschheit appellieren? Der Motorrennsport? Da hat sich viel getan. Wer erinnert sich nicht an die früheren verrückten Fahrer wie Fangio, Joe Siffert, Clay Regazzoni, die zugaben, dass in ihrem Sport der Tod mitfährt. Jedes Jahr gab es mehrere Tote zu „bewundern“. Heute sind die Fahrer sowohl auf dem Motorrad als auch den Rennwagen viel besser geschützt. Der Tot muss sich immer mehr einfallen lassen, um erfolgreich zu sein.

Ski-Langlauf, Tanzsport, Leichtathletik, Radsport, Schwimmen etc sind weniger gefährliche Sportarten. Doping lass ich auf der Seite. Ich habe etwas Verständnis, dass ein junger Mensch um des Geldes Willen  betrügt. Wer lässt schon so viel Geld auf der Strasse liegen, denn andere machen es ja auch.

Ich treibe Sport um der Gesundheit und des Lustgewinns willen. Es war Pech, dass ich anfangs November mit dem Rennrad gestürzt bin. Ich nehme dies in Kauf, umsomehr die mit Abstand gefährlichste Sportstätte das Bett bleibt.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/11/14/sport-ist-mord-eine-philosophische-betrachtung/

3. Nov. 2017: Bericht über meinen glimpflich verlaufenen Unfall mit dem Rennrad

Klick aufs Bild, um zum Bericht über meinen Unfall zu gelangen

Zur Begrüssung von Ernie aus Kanada sollte es eine typische Dienstags-Ausfahrt zur Dolphin Bay werden, gemütlich und in einem moderaten Schnitt zwischen 25-27 km/h. Aber es kam anders. Beim Bahnübergang 13 km nach dem Start schmiss es mich auf die Strasse. Ich sah schrecklich aus. Aber mein Zustand besserte sich von Tag zu Tag. Die gebrochene Hand beeinträchtigte mich am meisten. Gemäss Arzt soll ich 6 Wochen nach dem Unfall wieder aufs Rad steigen können. (Mit dieser Prognose lag er falsch. Die Sehnen und Bänder verschieben meinen Neu-Start auf Ende Dezember).

Möchtest Du mehr über meinen Unfall, meine Erfahrungen mit dem Bangkok Hospital und meinen Gesundheits-Fortschritten, dokumentiert mit unzähligen Fotos,  lesen, dann klick auf nebenstehendes Bild:

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/11/10/3-10-nov-2017-bericht-ueber-meinen-glimpflich-verlaufenen-unfall-mit-dem-rennrad/

Total-Revision meines Trek-Rennrades

Revision meines Trek-Rennrades beim Basbike

Bitte putze mein Trek-Rennrad und vorallem die schmutzige Uebersetzung und Kette, denn ich fliege nächste Woche wieder nach Hause!“ Dies war mein Auftrag an Basbike vom gleichnamigen Fahrradgeschäft in Hua-Hin.

… ein ganz normaler Auftrag wie jedes Jahr am Ende meines Thailand-Aufenthaltes.

Hinterrad

3 Wochen war ich nun mit meinem Rennrad unterwegs und habe dabei über 1’300 km zurückgelegt. In dieser  Zeit fuhr ich nach Phuket und nahm am anforderungsreichen 5-tägigen „Andy Schreck Trainigs-Camp“ teil. Der Trek-Renner war schmutzig, die Schaltung funktionierte auch nicht mehr reibungsfrei.

Als ich nach 2 Stunden in die Werkstatt zurückam, fand ich meinen Renner total zerlegt in seine Einzelteile am Boden seiner Werkstatt. Die Kette war weg, die Ultegra-Schaltung auseinander genommen, ebenso die Vordergabel und die Tretkurbel. „Es war dringend  nötig, auch die Lager zu reinigen. Die Bremskabel habe er auch ersetzen müssen. Sie seien angerostet.“ meinte Basbike.

Der erste Thai, der etwas denkt und entscheidet. Dies habe ich noch nie erlebt. Ich war begeistert.

 

Nach total 3 Stunden übergab er mir mein fast farbrikneues Rad und meinte zum Schluss: „Die Kette müsse ersetzt werden. Um besser über die Berge zu kommen, soll ich eine neue Kassette mit einem 32er-Kettenblatt montieren und dann gleichzeitig auf einen11-fach Schaltung wechseln.“ Dies werde ich tun, sobald ich Mitte Oktober wieder in Thailand sein werde.

Für die gesamte Revision samt der Ersatzteile und Kabel musste ich 1’100 THB (entsprechend Euro 30.–) bezahlen.

Einstellung der Hinterradschaltung

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/03/09/total-revision-meines-trek-rennrades/

4. – 8. März 2017: Trainingstage mit Andy Schleck und Varn Varn

Trainingscamp mit Andy Schleck und der thailändische Schauspielerin Aroonnapa Panichjaroon (Varn Varn).

Lucien Kirch hatte eingeladen zu einem Trainingscamp mit seinem Jugendfreund Andy Schleck und dem thailändischen Superstar Varn Varn, was bedeutet „sweet sweet“, mit vollem Namen „Aroonnapa Panichjaroon“ … und dies nur wenige Tage nach meiner Radfernfahrt von Hua-Hin nach Phuket.

Lucien Kirch, der Veranstalter

Die eingefleischten Sportfans kennen die eindrückliche Palmares des Luxemburger Radprofis Andy Schleck mit Jahrgang 1985: Er gewann die Tour de France im 2010, war zweimal Zweiter und gewann sie als bester Nachwuchsfahrer im 2008, 2009, 2010. Den Sieg der Giro d’Italia hat er im 2007 als zweiter nur hauchdünn verpasst. Daneben gewann er Lüttich-Bastogne-Lüttich im 2009 und im selben Jahr die Luxemburg Rundfahrt. Die Fleche Wallone beendete er im 2009 nur als zweiter. Wegen eines schlimmen Unfalls mit gebrochenem Steissbein und maltraitierten Knies musste Andy Schleck seine Karriere im 2013 beenden. Er war erst 28 Jahre alt.

VarnVarn ist in Thailand nicht minder berühmt. Nachdem sie im thailändischen Channel 3 eine Show moderierte, ist sie nun aktive Werbeträgerin für Fahrrad-Produkte wie für das Luxus-Rennrad Cervelo, promoted eine eigene Renn-Sports-Linie und begleitet Rad-Events im In- und Ausland. Auf Facebook hat sie eine Fanbasis von über 20’000 Followern, die sie täglich begrüsst und informiert.

Sie ist eine spezielle Persönlichkeit. Wie herzlich war doch ihre Antwort auf mein Mail, indem ich ihr dankte, ihr beruflich und auch im privaten alles Gute wünschte und sie fragte, ob sie nächstes Jahre wieder mitfahren werde.  Den Text muss man aus thailändischer und phonetischer Sicht lesen. „Khun“ ist z.B. eine thailändische Höflichkeitsform:

Merci 🙂
Yes ofcoz
We definitely meet and ride again ka Khun Maxi.
U r such a positive person.

Sie ist begeisterte Rennfahrerin und setzt ihre Qualitäten als vielseitige Werbeträgerin ein.  VarnVarn ist eine hübsche 26-jährige Frau mit einem süssen Lächeln. Wenn sie auf dem Rad sitzt ist sie praktisch „verkehrsstoppend“. Manche Jungs verlangsamen bei ihrem Anblick ihr Tempo, um einen zweiten Blick auf sie zu erhaschen.

Man sagt und ich kann dies bestätigen, es ist schwer, VarnVarn zu überholen. Nicht nur weil sie hübsch aussieht, sondern weil sie auch stark Rennrad fährt. Ich bin zwar kein Masstab, aber sie fuhr mich in der ersten Fahrt zur Dolphin Bay in Grund und Boden, als ich unverhofft ihr Hinterrad übernehmen musste, weil Andy Schleck seinen Manager Benoit zurückpfiff, um ihn zu schonen.

Start zur Fahrt in die Vineyards mit Andy Schleck and VarnVarn

3. März: Essen am ersten Abend Andy Schleck, Varn Varn und Max

Kurzberichte der Trainingstage

Am Vorabend vor der ersten Ausfahrt beschnupperten wir uns erstmals im Hotel Intercontinental und beim Essen. Andy Schleck mit seinem Freund und Manager Benoit, sowie VarnVarn kamen direkt aus Bangkok, Jeannot und Ben aus Luxemburg.

Es war zwar nicht mein Ziel, aber meine Masche als zurückhaltender Schweizer ging auf. VarnVarn bat mich an ihre linke Seite als Tischnachbar., was Andy später zur Aussage verleitete: „Du bist ein Schlingel und hast Dich bereits am ersten Abend an VarnVarn herangemacht!

4. März: Fahrt in die Dolphin Bay

Die Ausfahrt mit den beiden Stars zur Dolphin Bay war für mich hart. Ich fuhr anfänglich einen 27er-Schnitt, später schnellte die Geschwindigkeit über 30. Aber dank dem Phuket Training habe ich überlebt und hatte sogar auf dem Rückweg, dort wo es leicht aufwärts geht und immer Gegenwind herrscht, sogar die Unverfrorenheit ,dem Meister die Zähne zu zeigen und einen Angriff zu starten  ….. aber Andy Schleck persönlich holte mich nach 1 km wieder ein und stellte die richtige Hierarchie wieder her ….. für mich Oldie war es ein Plausch… heute Abend geht es wieder zum Essen. Ich freue mich darauf. Die beiden Andy und VarnVarn sind lustige und offene Persönlichkeiten ohne irgendwelchen Dünkel.

Rennräder an der Dolphin Bay

5. März: Charity Ride zum Pranburi Dam

Max und Andy Schleck

Heute stand der Charity Ride zu Gunsten junger Thai-Nachwuchsfahrer auf dem Programm. Mit 599 Baht entsprechend ca. 18 Euro war man dabei und erhielt als Gegenleistung ein Leibchen, eine Medaille und einen Lunch zum Abschluss. Gegen 300 Thais und Farangs (=Fremde) begaben sich auf die 80 km Strecke. Nach meinen Erkundungen kam etwa die Hälfte der Thais aus Bangkok. Auch der luxemburgische Botschafter kam extra von Bangkok hierher und begleitete die Veranstaltung. Die Besseren machten als Höhepunkt ein Bergrennen „King of the Pranburi-Dam“. Bei den Ex-Profis siegte Lucien Kirch knapp vor Andy Schleck und Varn Varn. Der Schreibende verzichtete auf diese Herausforderung. Ich hatte die falschen Reifen montiert.

Charity Ride: Andy Schleck mit mir, Rad an Rad, beide im goldenen Trikot

Alle, die mitmachten waren begeistert von der Organisation und auch von Andy Schleck, der sich nicht nehmen liess, bei allen Fahrern im Feld vorbei zuschauen und sich für Fotos zur Verfügung zu stellen. Alle Strassen wurden von der Polizei abgesperrt, Krankenwagen begleiteten den Tross, die Thais verbrüderten sich mit uns Ausländern. Es herrschte grosse Party-Stimmung, die es in dieser Form nur in Thailand gibt. Es war ein grossartiger Anlass. Die Abwesenden haben viel verpasst.

Max auf dem Pranburi Dam

6. März: Vineyards

Begleitet wurden wir am 3. Tag von der „Hong Ton Hua Hin“ Radgruppe des Nattawat Titipornkajit. Hong Ton steht für den thailändischen Whiskey. Sie hatten aber keinen in ihren Bidons, nur ihre schnellen „behosten“ Beine. In zügigem 30er-Schnitt gings auf verschlungenen Pfaden in die Weinberge von Hua-Hin. Unterwegs hat es den Tick, unser thailändischer Guide, nach einem Platten („Puncher“) auf Wasser hingeschmissen, aber ohne grosse Folgen.

In schöner Teamarbeit zu den Weinbergen von Hua-Hin: Andy versteckt sich in unserem Windschatten

Ich fuhr direkt in die Vineyards, während die anderen um Andy Schleck unbedingt den dortigen beinahe überhängenden Anstieg in Richtung Himmel fahren wollten. Ja auch in Hua-Hin haben wir 15-20%ige Steigungen.

„Wenn ich schon da bin“, meinte Andy Schleck, „dann will ich auch den Wein probieren“. Je eine Flasche Rosé und ein weisser Chardonnais mit einer gemischten Käseplatte wurden getestet. Der Schreibende blieb bei seinem Lieblings-Getränk einem Trauben-Smoothie ohne Alkohol. Ich hatte Respekt vor der Heimfahrt. Aber auch diese gelang prima, obwohl Andys Team-Trainings-Programm für mich zu schnell war. Ich kam gar nicht zu einer Ablösung bei 40 km/h. Trotz Schieben und Stossen bergauf durch Andy und Lucien kam ich nicht mehr in Schwung. Ich spürte die letzten Tage resp. die letzten 3 Wochen mit über 1’200 km auf dem Rad. Aber dennoch kam auch ich ans Zwischenziel, sprich zum Tempel Huay Mongkol, wo ich mich mit Coca Cola wieder soweit stärkte, dass ich meine Beine bis nach Hua Hin wirbeln konnte. Es war wiederum eine erlebnisreiche Etappe…. Heute Abends gehts ins Schiff zum Essen… hmmmmm … Radfahren ist doch etwas feines.

VarnVarn (Aroonnapa Panichjaroon) in voller Aktion

7. März: Zur Dole-Fabrik und um die Palmhills

Am 4. Tag mit Andy Schleck begnügten wir uns mit einer lockeren 80 km Runde ins Hinterland von Hua Hin. Wir wollten es etwas ruhiger angehen. Jeder spürte die Strapazen der vergangenen Tage. Meine Muskeln fühlten sich nicht mehr so frisch an, als ob sie Lust hätten. Nachdem ich jedoch zuschauen konnte, wie unsere beiden Profis Andy und Lucien einen „Schlauch“ am roten Trek wechselten, und ich mein Coca Cola Reservoir aufgefüllt hatte, war ich wieder zu allen Schandtaten bereit.

Was macht Benoit wohl ohne Vorderrad?

… er wartet, bis sein Chef Andy Schleck seinen Reifen geflickt hat

Es wurde eine unterhaltsame Tour anfänglich im 28er-Tempo und später dann im 30er-Schnitt. Für mich eine optimale Ausgangslage. Bereits bei der grossen Dole-Ananas-Fabrik nach 30km hielten wir an, denn die Ananas-Gutzli wollten wir nicht verpassen. Andy Schleck liess sich nicht nehmen, mit seinem Rennrad durch die abgeriegelte Sicherheitszone aufs Fabrik-Gelände zu fahren, um sich die unzähligen Ananas-Lastwagen anzuschauen. Sehr zum Schreck der Sicherheitsbeamten, die sofort per Funk Alarm auslösten. Ich nehme an, sie funkten: „Haltet den Ananas-Dieb!

Das Wortspiel „Schreck“ und die Thai-Aussprache „Schleck“ gab viel zu reden. Die Thais können bekanntlich das „R“ nicht aussprechen und ersetzen es durch ein „L„. Manche wollten aber zeigen, dass sie das „R“ sehr wohl aussprechen konnten und sprachen Andy mit „Schreck“ an.

Abgeschlossen haben wir unser Tages-Pensum mit dem Besuch des berühmten Hua-Hin Bahnhofes und seines königlichen Wartehäuschen …. und mit einem Bananen- und Kiwi-Smoothie.

Das neue Dream-Team von Hua-Hin: Max, Andy Schleck und Lucien Kirch

Max versucht dem Andy Schleck ein Ticket nach Luxemburg zu verkaufen

8. März: Adventures and Punchers

Abenteuer“ lautete das Thema unserer 5. Etappe. 7 Teilnehmer sind übrig geblieben. Die bisherige, harte Fahrweise hat ihre Opfer gefordert. Der Jeannot leidet seit Tagen an einem wunden Fudi. Der alte Jeannot an einem schmerzenden Knie. Der Andy träumte die ganze Zeit von einem Chang-Bier. In seinem Bidon hatte er aber Cola.
 
Lucien hat in der Streckenführung rund um den Pranburi Staudamm nichts ausgelassen. Heisse Anstiege, die abrupt endeten, Abfahrten wie vom Lauberhorn, Asphalt vom Feinsten, aber auch Strassen und Wege wie aus den 50er Jahren. Schotter und Sand liessen unsere Räder und Glieder vibrieren. Wie meinte doch Andy: „schleck mich am Arsch„, als es rund um ihn herum stäubte.
Dabei kam er noch gut weg. Er war der einzige, der keinen Platten beheben musste. 9 Mal hat es geknallt. Bei Jeannot und Benoit gleich zweimal. Der Schreibende war der erste nach etwa 85km. Dann habe ich mich aus taktischen Gründen in den Besenwagen zurückgezogen. Ich wusste, ich gehörte bereits zu den 7 besten Teilnehmern. Mehr konnte ich nicht erreichen.
 
Fasziniert hat mich Andys Fahrweise. Auf der Loch- und Schotterpiste war er nicht mehr zu halten. Mit stupender Leichtigkeit übersprang er vor mir 3 grosse tiefe Löcher, die ich alle einzeln ausfuhr und dabei viel Zeit verlor. Er meinte 2 Minuten auf 500m. Seine Technik nennt man unter den Radgrössen „Nachwuchs-freundliche Fahrweise„. Andy wird bald zum zweiten Mal Vater. Ich nicht mehr!

Es ist geschafft … die Verpflegung kommt

 
Die 5 Trainingstage sind zu Ende. Es war eine tolle Zeit. Die, die nicht dabei waren, haben viel verpasst. Die einen geben ihr Geld aus für eine Kreuzfahrt auf der Aida, andere gehen in die Mailänder Scala. Ich genoss 5 Tage Schleck vom Feinsten. Wir sind nicht nur Rad gefahren, wir haben uns auch kulinarisch verwöhnt. Ich bedanke mich ganz herzlich für diese Erlebnis-Tage bei Lucien, Andy und Sweet Varn Varn, die dies ermöglicht haben. Ich habe mit ihnen, Benoit und dem alten und jungen Jeannot ein paar liebe Freunde gewonnen.

Wir waren wie zwei Brüder, der Jeannot Kirch und ich

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/03/08/4-8-maerz-2017-trainingstage-mit-andy-schleck/

20. – 28. Feb: Ich war mal wieder unterwegs: mit dem Rennrad von „Hua Hin nach Phuket“ (Erlebnis-Bericht)

Radstrecke von Hua-Hin nach Phuket

Nach der 1’300 km  langen Fernfahrt mit dem Rad von Chiang Mai nach Hua Hin im Jahre 2011 und im Jahre darauf der etwas kürzeren vom Süden in den Norden Vietnams nahm ich zwischen dem 20. und dem 28. Februar meine nächste Herausforderung in Angriff: Ich fuhr in 7 Tages-Etappen mit dem Rennrad von Hua Hin nach Phuket über rund 830 km.

Diese Strecke entspricht etwa dem Weg von Basel nach Istrien, wo ich den Sommer verbringe, oder dem von  Basel nach Hamburg, oder Basel nach Wien.

Wie gewohnt habe ich über meine sportlichen und auch emotionalen Erlebnisse in Schrift und Bild berichtet.. Durch anklicken auf den nachstehenden Link gelangst Du zum Reise-Bericht mit unzähligen Bildern:

„Radfernfahrt von Hua-Hin nach Phuket“

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/02/18/20-28-feb-ich-bin-mal-wieder-unterwegs-mit-dem-rennrad-von-hua-hin-nach-phuket/

Story über die „Hua Hin Roadies“ – Radsport in Hua Hin (Thailand)

Radfahren in Thailand? Ein Erlebnis

Anfang 2011 haben sich 3 Rad-Enthusiasten zusammengetan, um in Hua Hin gemeinsam dem Radsport zu frönen. Anfänglich fuhren sie nur mit dem Mountain-Bike, später dann aber auch mit dem Rennrad. Daraus entwickelte sich eine beachtliche Gruppe, die unter dem Namen „Hua Hin Roadies“ im europäischen Winter fast tagtäglich eine Ausfahrt im Umkreis von Hua Hin unternimmt. Es handelt sich dabei um weibliche und männliche Sport-Begeisterte um Alter zwischen 45-75 Jahren. Aber auch jüngere sind willkommen.

In der Zwischenzeit boomt in Thailand der Radsport. Jedes Wochenende findet irgendwo in unserer näheren Umgebung ein Radsport-Anlass statt, an dem hunderte von Radfahrer teilnehmen. Für die Thais ist teilnehmen wichtiger als gewinnen. Für sie ist der Radsport Fun

Schnellzug der Hua Hin Roadies

Oft wird uns die Frage gestellt: Ist es denn nicht gefährlich im thailändischen Strassenverkehr?

Dream-Team

Der Strassenverkehr mag in Thailand, vor allem in den Städten chaotisch sein, aber auf den Strassen ausserhalb der grösseren Agglomerationen herrscht ein angenehmes ungefährliches Nebeneinander mit dem motorisierten Strassenverkehr.

Alle Strassen verfügen über einen Pannenstreifen sprich Veloweg. Die Strassen sind mit wenigen Ausnahmen in einem hervorragenden Zustand. Neuerdings werden getrennt von den Hauptstrassen breite Radwege gebaut. Das Risiko hier im Raume Hua-Hin mit einem anderen Verkehrsteilnehmer in einen Unfall verwickelt zu werden, ist um einiges geringer als in Europa. Meist überholen einem die PWs und Lastwagen in einem 1-2 metrigen Abstand. Ihr hupen ist eher ein Freundeszeichen, als ein in Europa übliches „Hallo, passt auf ich komme!“

Habe ich Euch „gluschtig“ gemacht?

Unter dem gleichlautenden Titel „Story der Hua Hin Roadies“ findet ihr nicht nur weitere interessante Informationen über den Radsport im Raume Hua Hin, sondern auch Kontaktadressen zu den Hua Hin Roadies, zu Fahrradvermietern und Tourenanbietern

»» Hier geht es zur Story der „Hua Hin Roadies“

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/01/28/story-ueber-die-hua-hin-roadies-radsport-in-hua-hin-thailand/

17./18. Jan.: Aus „Hürzeler“ wurde „Iseli“

In den vergangenen Jahren hatte wir von den „Hua Hin Roadies“ herzliche Kontakte zu Max Hürzeler, seiner Hürzeler-Truppe und zu Tony Rominger, wenn sie bei uns Halt machten oder von hier aus ihre Touren in den Süden starteten. Wir machten mit Ihnen Ausfahrten in der Umgebung von Hua-Hin oder führten sie auf ihrer Fahrt in den Süden an der einmalig schönen Landschaft der Dolphin Bay entlang. Dieser Anlass bildete ein Höhepunkt in unserem sportlichen Kalender. Doch dieses Jahr sollte alles anders kommen.


Nicht nur die Chefs, sondern auch ihre Gäste schwärmten über diese Fahrt der Dolphin Bay entlang, die wir ihnen zeigten. Tony Rominger speicherte die Strecke auf seinem Garmin-Velo-Navi ab und gab sie seinen Guides weiter. Letztes Jahr haben wir sie vor einem Desaster gerettet, als alle Zufahrtsstrassen mit Ausnahme der Schnellstrasse in den Süden neu erstellt wurden und voller Split, Kies und Sand waren. Dank unserer Ortskenntnisse führten wir sie über Schleichwege, um die unbefahrbaren Stellen herum, an die Küste und von dort weiter der Dolphin Bay entlang auf die Strassen durch den Sam-Roi-Yot-Nationalpark.

Kathleen Weinreich

Dieses Jahre war aber alles anders. ich vermute, weil das Management gewechselt hat. Bekanntlich wischen neue Besen besser,  was aber nicht immer gut gehen kann.

Bereits im Dezember habe ich mich mit Max Hürzeler und Tony Rominger kurzgeschlossen. Der Tony hat abgesagt „Er sei dieses Mal nicht dabei“. Max habe ich angeboten, dass wir von den „Hua Hin Roadies“ wiederum seine Gäste über die neuangelegten Strassen und Radwege der Küste entlang führen würden. Begeistert hat er zugestimmt. „Wir werden Dir folgen!“.

In der Folge habe ich ein paar Roadies zusammengetrommelt, mit ihnen die Strecke der Küste entlang abgefahren und sie für unsere Aufgabe als Guides eingeschworen. Erschwerend kam dazu, dass parallel zur Hürzeler-Fahrt einer der weiblichen Ferseh-Superstars Varn Varn von Thailand eine Ausfahrt anbot und wir Hua Hin Roadies entscheiden mussten, mit wem wir fahren sollten.

Es kam aber ganz anders. Der grösste Teil der 42 Radsportbegeisterten fuhren am 18. Januar 2017 unter der Leitung des neuen Chefs anhand  von Google-Maps auf doofen Landstrassen in den Süden. Ihn interessierte nicht, welche Strecken in den Vorjahren gefahren wurden. Die sehenswerten und einmaligen Landschaften der Küste antlang liessen sie links liegen. Wie hat sich doch einer meiner Freunde, den ich mit den Gruppen als Guide mitschickte, beklagt, als Nadine eine der Iseli-Guides zu ihm sagte, als er den Weg an die Küste einschlagen wollte: „Ich bin der Chef! Ich entscheide über die Strecke!“. Arg frustriert sind meine Guides nach Hause gefahren und haben sich bitter beklagt. Ich denke, dass ich fürs nächste Jahr keinen der Hua Hin Roadies fragen muss, ob sie der „Iseli-Truppe“ den Weg zeigen sollten.

Khao Kalok Tempel mit der Gruppe Kathleen Weinreich. Man kann auch mich erkennen: links knienend

Dream-Team Max und Kathleen

Mir ging es jedoch besser, viel besser. Ich wählte mir wie bereits letztes Jahr die Plausch-Gruppe mit Kathleen Weinreich aus, die als erste vom Hotel losfuhr. Sie liess sich von mir führen und war wiederum hell begeistert über die schöne Landschaft und die tollen neuen Strassen und Radwege dem Meer entlang. Ich war vollends zufrieden, denn ich erlebte glückliche  und begeisterte Ausrufe der Teilnehmer. Ich werde bestimmt auch nächstes Jahr dieser Gruppe wieder beistehen.

Bereits am Vortag war ich erstaunt, dass die anderen Gruppen bei der Herfahrt von Cha-Am nach Hua-Hin, wo wir sie ebenfalls begleiteten, ohne links und rechts zu schauen direkt zum Hotel fuhren. Ich führt jedoch die Kathleen-Gruppe zum Wahrzeichen von Hua-Hin, dem königlichen Wartesaal und Bahnhof. Ich meine, eine Fernfahrt sollte nicht nur die Kilometer-Leistungen im Auge behalten, sondern auch das Kulturelle.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/01/19/17-18-jan-aus-huerzeler-wurde-iseli/

Nov. 2016: Erlebnisse in Thailand

Neue Batterie für mein altes Handy

Bei meinem alten Samsung- Handy war die Batterie alt und verbraucht. Es funktionierte nur noch mit dem Hilfs-Akku (Power-Pack), mit dem ich als Notbehelf aufladen konnte.  Im dümmsten Moment mitten im Telefon-Gespräch fuhr es herunter, weil die Batterie keinen Strom mehr abgab.. Mit 850 THB (entsprechend etwa 25 SFr) hab ich mir eine Original-Ersatz-Batterie gekauft. Nun läuft mein Handy wieder mehrere Stunden ab Batterie.

Beim Austausch der alten Batterie lief es mir kalt den Rücken herunter, denn durch den Verbrauch der ehemals aufladbaren Metall-Ionen dehnte sie sich extrem aus und wurde dick und dicker. Es hätte nicht mehr viel gefehlt, und die alte Batterie hätte das Handy zerrissen.

Nachtrag zum Tod des König Bhumibols

Nicht nur die Bilder auf den Strassen und öffentlichen Gebäuden sind mit Trauer-Flor versehen, auch vor den meisten thailändischen Internet-Seiten wurde eine graue Trauer-Seite eingeschoben:

Thailändische Kondolenzseite der BTS-Skytrain von Bangkok

Thailändische Kondolenzseite der BTS-Skytrain von Bangkok

Beginn des Weihnachtsgeschäftes, aber nur das der Polizei

Ende November reiste Jeanot K. in Hua-Hin an. Bereits 2 Tage später kam er mit seinem Roller in eine Polizei-Kontrolle. Nur Farangs wurden aussortiert. Die Thais durften, ohne  anhalten zu müssen, weiterfahren, auch wenn sie keinen Helm trugen. Es war eindeutig: Die Polizei machte Jagd auf die vermeintlich reichen Farangs. Für Jeanot kam es teuer zu stehen: Seinen internationalen Führerausweis hatte er nicht auf sich. Er trug als Helm nur einen Fahrradhelm. Für jedes dieser beiden Vergehen bezahlte er 400 THB, d.h. insgesamt 800 THB (entsprechend etwa 24 Euro). Er bekam aber keine Quittung. Das Geld floss direkt in den privaten Geldbeutel des Polizisten. Dies nennt meine reinste Form der Korruption. Man sagt in Thailand hinter vorgehaltener Hand, dass vor Weihnachten die teuerste Zeit für die Farangs kommt, denn die Polizisten brauchen Geld für ihre Weihnachtsgeschenke

Apropos Helm: Bereits als ich ankam ist mir aufgefallen, dass höchstens noch die Hälfte der Thais auf dem Roller  einen Helm trugen. Es wird sichtlich geduldet. Dies war auch an obiger Kontrolle zu beobachten. Thais wurden nicht kontrolliert, auch wenn sie keinen Helm trugen.

andy-schleck

Andy Schleck

Nach den Velo-Profis Rominger, Hürzeler und Guidali hat sich nun auch Andy Schleck angemeldet

Seit ein paar Jahren kommen im Januar jeweilen ehemalige Velo-Stars wie Toni Rominger und Max Hürzeler nach Hua-Hin….. um mit und bei uns, die Form zu finden. In dieser Saison werden sie ergänzt durch den ehemaligen Tour-de France-Sieger Andy Schleck. Er wird uns Anfang März 2017 eine Woche beglücken und gemeinsam mit uns die Gegend erkunden. Gerüchteweise habe ich vernommen, dass unser Lucien Kirch, ein ehemaliger Mitstreiter im Profi-Trek-Team, bereits die Fühler nach Fabian Cancellara ausgestreckt hat.

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/12/03/nov-2016-erlebnisse-in-thailand/

Ein Leben mit meinem Rennrad

Radfahren gehört zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen hier in Thailand.

Elektrolytische Getränke in Thailand

Elektrolytische Getränke in Thailand

2-3 mal die Woche schwinge ich mich auf meinen Trek-Rennrad Dazwischen brauche ich aber Ruhe und Zeit, mich zu erholen. Auch ich spüre mittlerweilen die Jahre. Vorallem schlafe ich schlecht nach einer härteren Ausfahrt.

Die Ausfahrten gehen üblicherweise über eine Distanz zwischen 75 und 100 km. Grössere Distanzen sind die Ausnahme. Wir starten normalerweise morgens um 07:30 Uhr, d.h. ich fahr zu Hause um etwa 7 Uhr weg, um an den Start zu gelangen. Um diese Zeit ist es bereits etwa 25 – 27ºC  warm. Ueber den Mittag steigt die Temperatur dann auf 32-35ºC. Die Temperatur ist auszuhalten, da der Fahrtwind kühlt. Dies im Gegensatz zum Tennis und dem Golfsport, bei denen man schutzlos der Hitze ausgeliefert ist. Den Flüssigkeits-Haushalt regle ich mit isotonischen Getränken, die ich mitführe und zwischendurch in einem Shop wieder auffülle.

Die Hua-Hin Roadies

Wir sind ein Verein radverrückter Ausländer. Wir haben weder Statuten noch finanzielle Verpflichtungen, wir haben einzig die Facebook-Gruppen der „Hua Hin Roadies“ und für die gemütlicheren die Hua-Hin Gentlemen Roadies„, über die wir unsere Ausfahrten einander mitteilen und organisieren.

Bei uns machen alle Alterstufen mit, von den Jugendlichen bis zu den Oldies ab 70 Jahre alt. Der Aelteste bin ich! Die Umgangssprache ist Englisch, denn es sind Amerikaner, Kanadier, Australier, Engländer, Holländer, Deutsche, Schweden, und beinahe habe ich es vergessen, auch ein paar Schweizer dabei.

War haben ein eigenes Renndress und werden unser altes in den nächsten Tagen im Dezember ersetzen.

Max im heissen Renndress der "Hua-Hin Roadies"

Max im heissen Renndress der „Hua-Hin Roadies“

Fahrt über den „Yang Chun Dam“ am 25. Nov. 2016

Diese Ausfahrt hat mein kanadischer Freund Ernie Hague bereits letztes Jahr erkundet. Nun war es soweit. 8 Roadies, wie wir uns als „Hua-Hin Roadies“ nennen, starteten die Fahrt. Die Mühe lohnte sich, denn landschaftlich war es einmalig. Zwischen Ananas- und Bananen-Plantagen kamen wir auch an blühenden Mango-Bäumen vorbei. Ton der Holländer meinte nicht von ungefähr. „Die Landschaft hat etwas von der Toskana„. Die Strassen waren gut. Zwischenduch fuhren wir ein paar km auf Feldwegen und Schotterstrassen, mit dem Rennrad notabene, Lucien Kirch, der Ex-Profi aus dem Cancellara-Trek-Team meinte mit Recht: „Es ist doch auch spannend, einmal auf solchen Strassen zu fahren!

Mango-Bäume in voller Blüte

Mango-Bäume in voller Blüte

130 km und gegen 6 Stunden waren wir unterwegs. Auf der reinen Fahrstrecke fuhren wir einen 27km/Std Schnitt. Gar nicht so schlecht über diese Distanz! Dazwischen auch 3 Stops in den kleinen Thai-Shops am Wegesrand, wo man für wenige Baht ein Coca-Cola trinken konnte. Und zum Schluss der für mich so wichtige Abschluss im „Coffee-Coffee“, wo es das beste Mango-Smoothie mit Yoghurt gibt.

 Bilder unserer Ausfahrt

25. Nov. 2016: Fahrt zum "Yung Chun Dam"

 

25. Nov. 2016: Fahrt zum "Yung Chun Dam"

25. Nov. 2016: Fahrt zum „Yung Chun Dam“: Max mit Lucien Kirch

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/11/26/ein-leben-mit-meinem-rennrad/

14. März 2016: Brief aus Thailand an meine Freunde im CPC

Ich schrieb diesen Brief an meine Freunde vom Veloclub „Pedaleurs de Charme (CPC)“ als Reaktion auf das kalte, regnerische Wetter in Europa. Hier in Thailand genoss ich das ideale Radwetter. Der erwähnte Willy ist der derzeitige Manager und musste sich einer grösseren Herz-Operation unterziehen.

 

Huay Mongkol Tony RomingerLieber Willy, liebe CPCler

Ich bin froh, dass der Willy wieder schreibt! Bald wird er auch wieder die Pedale treten dürfen.

Je älter man wird, desto intensiver muss man sich auf die bevorstehende harte Strassensaison vorbereiten. Die einen machen Regen-Training in Mallorca, die anderen härten sich eher in der Hitze ab. Zu den letzteren gehöre ich.

Ich war zum 8. Mal hier unten in Thailand und  habe einmal mehr wunderbare 5 Monate verbracht und wundere mich, dass

 

niemand von Euch CPClern mir wenigstens 2 Monate nach Thailand gefolgt sind (Einzig Karli und Heidy Holzhauser waren letztes Jahr hier unten) . Die hiesigen Strassenverhältnisse, die Temperaturen und das feine Essen sind einmalig. Ein Jungbrunnen für

den Körper! Die Kosten ebenfalls. Ein feines Essen inkl. Getränke mit allen Finessen im indischen, thailändischen oder japanischen Restaurant kostet etwa Fr. 10.–bis max. 15.–. Wenn ich auf einen Essensmarkt gehe, dann komme ich mit der Hälfte aus. Ich habe ein schönes grosses Haus gemietet unweit vom Meer und dem Zentrum von Hua-Hin und bezahle dafür Fr. 500.–/Monat, wobei ich es der Einfachheit halber übers ganze Jahr gemietet habe, um mein hiesiges TREK-Rennrad, den Honda-Roller und mein Auto über den Rest des Jahres sicher versorgen zu können. Ich habe kürzlich für einen Freund ausgerechnet, dass er mit der AHV  problemlos hier leben

könnte, dazu kämen die Reisekosten.

Es gibt auch in Hua-Hin eine Art „CPC„, nur besteht diese Gruppe aus aktiven Fahrern der verschiedensten Länder. Es hat auch Schweizer dabei. Wir sind eine lustige Gruppe in allen Alterstufen. Manche fahren Rennrad und Mountainbike. Ich nach meinem horrenden Sturz vor 3 Jahren nur noch Rennrad. In den letzten beiden Jahren hatten wir das Vergnügen, jeweilen im Januar mit Max Hürzeler und Tony Rominger eine Woche intensiv Velo zu fahren. Für den kommenden Januar ist ihre Anwesenheit wiederum geplant.

Alle 1-2 Tage organisiert einer von uns eine Ausfahrt und publiziert sie über Facebook.  Ich war für den Dienstag zuständig und bot eine 90km-Fahrt dem Meer entlang mit Frühstück am Wendepunkt zu Fr. 1.30 an. Start war um 07:30, zurück kamen wir um die Mittagszeit. Andere Strecken führten in die Weinberge von Hua-Hin, zu den Wind-Mills oder zu den Stauseen in der Nähe, jeweilen zwischen 80-110 km. Etwas ist wichtig. Kenntnis der englischen Sprache ist in Thailand ein MUSS.

Wie bereits erwähnt, trainiere ich hier eher für die warmen Tage in der Schweiz. Es regnet sehr selten. In desem Jahr könnte der Schuss ganz gehörig nach Hinten gehen, falls sich bis zur ersten CPC-Ausfahrt am 2. April nicht wärmere Tage einstellen. Dann werde ich wohl oder übel mit Thermojacke und Fusswärmern sowie mit einer Wärmeflasche starten müssen.

Habe ich Euch gluschtig gemacht? Dann springt doch über Eueren Schatten. Euer letztes Hemd hat keine Taschen. Unter 1 Monat nach Thailand zu reisen macht keinen Sinn, aber 2 Monate sollten drin liegen. Allein meine Einsparungen bei der Heizung, den Versicherungsprämien und MFK-Steuern für mein ausser Betrieb genommenes Auto finanzieren mir den halben Flugpreis in der Business-Klasse.

In zwei Tagen am Mittwoch geht es wieder nach Hause, denn die CPC- und RRCB-Radsaison beginnt. Ich bin gerüstet und freue mich, Euch wieder zu treffen
Ganz liebe Grüsse
Max

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/03/14/14-maerz-2016-brief-aus-thailand-an-meine-freunde-im-cpc/

Billard mit meinem „fucking“ English teacher and gardener

Hua-Hin Pool Billard Sasha Bar Neil Walia

My fucking English teacher and gardener

Englisch Lektionen

Hier in Hua-Hin treibe ich nicht nur Radsport und geniesse das wunderbare Leben, ich lerne im Kontakt mit Engländern, Australiern, Kanadiern, Amerikanern und Holländern  Englisch in jeder Nuance und Feinheit.

Ich lerne anständiges und unanständiges. Ich werde korrigiert, weil meine Freunde nicht wegen meines Swiss-English ihre Muttersprache anpassen  wollen.

  • So musste ich lernen, dass ich nach dem Radfahren nicht „under the douche“ (unter die Dusche) gehen kann, sondern „under the shower„. Denn das englische Wort „douche“ ist der Intim-Dusche für Damen vorbehalten!!!
  • Als wir ein neues Renndress für unseren Radrennclub der „Hua-Hin Roadies“ bestellten, gab ich als meinen Bedarf an „I need 2  bike dresses„. Mit schmunzeln musste ich erfahren, dass ein Engländer mit einem „dress“ ein Damenkleid bezeichnet. Ich wollte aber kein Damenkleid, so bestellte ich eben „1 shorts and 1 shirt“, oder „1 bike kit“.
  • Please make a photo“ sagte ich nur einmal, als ich fotografiert werden wollte. Denn dazu sagte Paul Graham aus Kanada: daran erkennt man die Europäer. Es muss heissen „take a photo“ „take a shower“ aber „make a baby
  • Als ich von Bangkok zurückkam und erzählte, dass mein „money bag“ gestohlen wurde, musste ich hören, dass der Engländer dem Geldbeutel „wallet“ sagt, und weniger „money bag“.
  • Wusstet ihr, dass das Wort „Showmaster“ im englischen Sprachraum unbekannt ist. Es handelt sich um ein in Europa erfundenes Fremdwort.

Mein Nachbar Dennis zur rechten Seite kommt aus dem Londoner East-End-Hafen-Viertel. Er gehört nicht zu meinen Lieblings-Kontakten, aber ich amüsiere mich ob seinem blumigen Englisch. „Fucking“ ist sein Lieblingswort. Mit „Fucking“ kann er alles aussagen und bekräftigen,  oder es als Füller benützen. „Fucking“ ist ein allround-Wort.

Via-à-vis wohnt ein anderer Engländer, der fucking („liebenswerter“) Neil  geboren aus dem fucking („fernen“) Mexico. Seine Zeit als fucking („einfacher und gelangweilter“) Flugzeug-Mechaniker aus Heathrow ist vorbei. Er ist pensioniert. Mit Kate lebt er das ganze Jahr vis-à-vis vom fucking („netten“) Max. Während meiner Abwesenheit ist er mein fucking gardener (Gärtner).

Ich lache mich kaputt. So in etwa tönt es von meiner Nachbarn Dennis, wenn er in Fahrt ist und mit seiner Freundin streitet … und dies passiert weiss Gott oft. In Klammer versuche ich zu beschreiben, was er mit „fucking“ ausdrucken will!

Hua-Hin Pool Billard Sasha Bar

Dies ist mein Nachbar Neil Walia von viy-à-vis

Buy 2, Get 3

Aber eigentlich wollte ich von Neil und Kate Walia schreiben. Sie sind meine Nachbarn via-à-vis. Ich mag beide. Sie sind sehr liebenswerte Leute. Während meiner 7-monatigen Abwesenheit gibt er meinen Pflanzen Wasser. Er hat mexikanisches Blut in sich, während Kate aus Irland kommt. Beide haben auf dem Londoner Flughafen Heathrow gearbeitet und sind nun pensioniert.

Jeden Tag zwischen 13:25 und 13:35 verlassen sie ihr Haus, nehmen den Abfallsack, den sie am Tor aufgehängt haben, und spazieren zum Biergarten neben dem 7eleven. Ab 13 Uhr gibt es dort nämlich 1 Bier gratis, wenn man 2 trinkt. „Buy 2, get 3“ nennt man diese übliche Preisgestaltung in Thailand. Manchmal hänge ich mich an oder treffe sie, wenn ich im 7eleven einkaufe. Im Gegensatz zu ihnen trinke ich aber nur kleine Flaschen „Chang“. Es bleibt auch bei mir nicht bei einer oder zwei. Ich gebe es zu, meistens weiss ich nicht mehr, wieviele es waren.

P1110303-Hua-Hin-Sasha-Bar-Pool-Billard-Max-PICASA-THAI-HIT5-800px-75bpi

Man beobachte meine Handhaltung und den konzentrierten Blick

Pool-Billard in der Sasha Bar ⇒ Swiss-Champion

Gegen 16 Uhr wird Neil immer unruhiger und schielt über die Strasse zur Sasha-Bar. Ob sie wohl bereits geöffnet hat? Neil ist ein starker Pool-Billard-Spieler und spielt in der hiesigen Meisterschaft. Ich kam zum Pool-Billard wie die Jungfrau zum Kinde. Letztes Jahr nämlich hat mich der Karli Holzhauser, als er mit seiner Heidy bei mir in Hua-Hin weilte, zum Billard verführt. Wir spielten jeden Abend in der Donkey-Bar. Und weil Billard durstig machte, gab es immer etwas oder auch mehr zu trinken.

Kurzum, ich spiele etwa 1x die Woche mit dem Neil in der Sasha-Bar. Ich habe auf dieses Jahr meine Hand- und Fingerstellung geändert und führe nun die Queue über meinen angewinkelten Daumen. Dieser Wechsel meiner Spielweise war mühsam. Ich musste mich oft pudern, damit die Queue leicht rutscht. Aber der Aufwand hat sich gelohnt. Der Neil muss nun alle seine Tricks einsetzen, um gegen mich zu gewinnen. Meine Erfolg-Chancen steigen langsam und liegen bereits bei etwa 10-15%. Ich bin nun bereits Swiss-Champion in meiner Strasse! (d.h. es hat keine anderen Schweizer) Das wichtigste ist aber: Wir haben Freude daran und lachen viel.

Der Heimweg ist oft etwas schwierig, obwohl wir diesen Weg bei Nüchternheit in 5 Minuten schaffen. Es wird schwierig, wenn wir auf der Strasse über einen fucking Stein stolpern. Aber wie ihr an diesem Bericht erkennen könnt, habe ich bisher mein fucking Home immer gefunden.

Hua-Hin Pool Billard Sasha Bar Max


Nachtrag vom 8. Feb. 2015:

Heute habe ich gespielt wie ein König und gegen Neil 3 Spiele gewonnen……. er musste sich mit einem mageren 3:5 begnügen.

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/02/07/billard-mit-meinem-fucking-english-teacher-and-gardener/

29. Jan. – 2. Feb.: 5 intensive Radtage mit Tony Rominger

Radfernfahrt von Hua-Hin nach Phuket

Welch Erlebnis, mit 3 ehemaligen Velo-Profis Tony Rominger, Max Hürzeler und Leo Schönenberger während mehreren Tagen Rennrad zu fahren. Tony Rominger kam mit 4 europäischen Gästen bereits etwas früher, um sich einzufahren und die Strecken zu erkunden, die ich vorher mit Jean auskundschaftet hatte. So kamen in wenigen Tagen gegen 500km zusammen.

Das eigentliche Ziel der 3 war jedoch die Radfernfahrt mit um die 50 Gästen aus dem deutschsprachigen Raum von Hua-Hin  nach Khao Lak bei Phuket über etwas mehr als 800 km.

20160127-Dolphin-Bay-Palmen-500px-75bpi

Tony Rominger, Max Hürzeler und Leo Schönenberger

Es wäre Wasser in den Rhein getragen, wenn man die ganze Palmares der drei aufzählen würde. Tony Rominger war einer der ganz grossen Superstars seiner Zeit. Neben unzähligen Siegen wie:

  • 3x die Vuelta a España (1992, 1993, 1994)
  • Giro d’Italia (1995)
  • Bergpreis-Trikot Tour de France und zweiter Schlussrang (1993)
  • Lombardei-Rundfahrt (1989)
  • 2x die Tour de Romandie (1991, 1995)
  • 2x Paris–Nizza (1991, 1994)
  • 2x Tirreno–Adriatico (1989, 1990)

holte er sich im 1994 auch den Stundenweltrekord auf der Bahn mit 55 km/h von seinem Dauerrivalen Miguel Indurain.

20160201-Jules-Alexander-Tony-Rominger-600px-100bpi

Ein Autogramm des Meisters aufs Colnago-Leibchen unseres 14-jährigen Junioren Jules Alexander

Max Hürzeler wurde vorallem als Unternehmer mit seiner Firma „Bicycle Holidays Max Hürzeler“ und Promoter  des Velo-Paradies Mallorca berühmt. Man sagt sogar, er sei wegen seiner grossen Verdienste Ehrenbürger von Mallorca geworden. Dass er ein hervorragender Profi-Steher und sogar Europameister auf der Bahn war, wissen die wenigsten.

Leo Schönenberger als Dritter im Bunde war 5 Jahre Berufsfahrer in der Schweiz und hat in der Zeit einige gute Platzierungen errungen. Wie ich vernommen habe, war er dann auch in Asien als Rennfahrer erfolgreich.

Die Hua Hin Roadies

Wir sind eine Gruppe sportlicher Radrennfahrer aller Alterklassen zwischen 14 und 73 Jahren, die hier in Hua-Hin wohnen oder den Winter verbringen. Wir sind stolz auf unser Renndress, das nie fehlen darf. Wöchentlich treffen wir uns 2-3 mal zu Ausfahrten über 80-110 km.  Diese organisieren wir über Facebook  unter „https://www.facebook.com/groups/huahin.roadies/“

Velo, Radsport, bicycle, Rominger

Foto der letztjährigen Ausfahrt im Jan. 2015

5 Radtage in Hua-Hin

Hua-Hin Max HuerzelerWährend der ersten 3 Tage ging es darum, dem Tony Rominger die von uns vorgeschlagenen Strecken zu zeigen und abzufahren. Im Gegensatz zum Vorjahr waren mehrere Strassen nicht befahrbar, weil sie aufgerissen und zur Asphaltierung vorbereitet wurden. Vorallem die alternative Dolphin Bay Strecke musste er auf seinem Garmin-Navi neu abspeichern und für die 3 anderen Gruppenleiter kopieren, damit sie die Strecke ebenfalls befahren konnten.

Es war Pech für Tony, dass bei der ersten dieser Erkundungsfahrten ausgerechnet bei ihm auf offener Strecke ein Reifen knallte. Dank meiner Hilfe und Uebung wechselten wir schnell den Schlauch und pumpten mit meiner  Tschui-Pumpe in sekundenschnelle („Tschui,“ weil ich von Hanspeter Tschui den Tip mit den CO2-Patronen erhielt).

Trainings-Ausfahrt zu den Weinbergen von Hua-Hin

Wir wollten dem Tony Rominger und seinen 4 Gästen aber auch etwas bieten: Eine Fahrt zu den Weinbergen und Oliven-Hainen etwas ausserhalb Hua-Hin sollte es sein.

Eigentlich dürfte hier in Südostasien, am 13. Breitengrad, ja gar kein Wein heranwachsen, zumindest kein guter, meinen die Traditionalisten aus Bordeaux, der Toskana oder dem Rheingau. Die schwören darauf, dass Wein nur zwischen dem 30. und 50. Breitengrad gedeiht. Aber dies wird von der hiesigen Deutschen Kellermeisterin nicht akzeptiert. 3 Spitzen-Weine  produzierte sie mittlerweilen.

Aber vor dem Staunen mussten wir alle etwas leisten. Via „Huay Mongkol“ ging es über gute 40 km zu den Weinbergen. Immer leicht ansteigend, aber nicht schlimm! Für uns „Einheimische“ war die Distanz kein Problem, aber für die Neuankömmlinge war es harte Arbeit. Ihr Körper war noch nicht gewohnt, wegen der Zeitverschiebung mitten in der Nacht morgens um 3 Uhr Schweizer Zeit bei Temperaturen um die 32º Leistungssport zu treiben. Pech hatte wiederum Tony Rominger. Er musste bereits nach 20 km aussteigen, als sich einer seiner Reifen aufzulösen begann. Ob er wohl Gewicht einsparen wollte?

Prolog zum Huay Mongkol Tempel

Als Prolog für die eigentliche Radfernfahrt haben wir zwei Strecken-Varianten zu diesem „Black Buddha“, wie er von vielen genannt wird, vorgeschlagen. Schlussendlich fuhr die Speed-Group von Leo Schönenberger die grosse Runde über 65 km, während die anderen sich mit etwa 45km begnügten. Diese Verkürzung war verständlich, denn die meisten Fahrer kamen erst am Vortage in Thailand an.

Huay Mongkol Tony Rominger

Begleitung auf der 1. Etappe der Dolphin Bay entlang

Jeder von uns Hua-Hin Roadies hatte eine der 4 Leistungs-Gruppe zu übernehmen und sie unfallfrei und ohne sich zu verfahren bis ans Ende der Dolphin Bay zu führen. Ich übernahm die „Pleasure Gruppe“ von Kathleen Weinreich, weil die als erste bereits um 8 Uhr starten sollte. Böse Zungen behaupteten, ich hätte sie nur wegen der hübschen Kathleen übernommen! Nach etwa 60 km klinkte ich aus und entliess sie durch den National-Park in Richtung 1. Etappenziel in Prachuap Khiri Khan.

Bye bye …. Wir freuen uns aufs nächste Jahr

Ich gebe an dieser Stelle zu, ich habe mich am Dolphin Bay kurz verfahren, da ich nicht aufgepasst und geplaudert hatte. Typisch Mann – denn ein Mann kann nicht zwei Dinge zur selben Zeit tun: Schwatzen und sich auf die Strecke konzentrieren!

Pak Nam Pran Fishing villages: Khao Kalok Tempel: Pleasure bicycle Group Kathleen Weinreich

„Pleasure Group“ von Kathleen Weinreich vor dem Khao Kalok Tempel in der Nähe von Pak Nam Pran

Am Tag darauf: Lagerschaden

Am Tag darauf überkam es mich. Ich bin kein typischer Rennfahrer, der täglich sein Rennrad und die Reifen überprüft. Ich bin eher ein fauler Hund, weiss aber, dass man dies tun sollte. Von Zeit zu Zeit überkommt es aber auch mich. Eben am Tag darauf.

Als ich als Abschluss die Uebersetzungen testen wollte und versuchte am Tretlager zu drehen, traf mich beinahe der Schlag. Es liess sich nur mit grossem Krafteinsatz drehen. Mir war sofort klar: Lagerschaden. Wie konnte das nur passieren, ich kam doch gestern von einer 120 km Fahrt mit den Rominger-Leuten zurück und habe nichts von einem erschwerten Treten bemerkt?

Ab zum Velohändler an der Hauptstrasse, der das Rennrad begutachtete und laut auflachte, als er das gebrochene Lager gesehen hat. 1’200 Baht plus 100 Baht Arbeit. Oder auf Deutsch: Fr. 34.– fürs Material und Fr. 3.– für Arbeit. Ich konnte aufs reparierte Rennrad warten. Auch das ist Thailand.

Pak Nam Pran Dolphin Bay Max Lehmann

Max allein auf dem Rückweg


Bereits im vergangenen Jahr hatte ich das Vergnügen, mit Tony Rominger Rad zu fahren. Mehr darüber findet ihr durch anklicken von:

22. Jan. 2015: Bericht über das letztjährige Treffen mit Tony Rominger, Ernesto Guidali und Max Hürzeler

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/02/03/29-jan-2-feb-5-intensive-radtage-mit-tony-rominger/

25. – 27. Jan. 2016: Eisige Himalaya-Winde über Hua-Hin

Mein Haus in der Soi94

Mein Haus in der Soi94

Am Sonntag-Abend davor regnete es aus Kübeln. In der Nacht dann, fühlte ich mich kalt. Hatte ich wohl Fieber? Ich musste mich mit zwei Decken zudecken.

Am Morgen sah ich dann die Bescherung: Das Thermometer zeigt 16ºC an. Das schlimme war aber der eisige Wind vom Himalaya, der durch Hua-Hin fegte. Nicht nur die Thais, sondern auch die Farangs zogen sich warm an. Für solche Ereignisse habe ich einen Faserpelz-Pulli bei mir.

Ich wollte mit meinen englischen Freunden von vis-à-vis in einem schönen Garten Indisch essen gehen. Ich musste es absagen. Es war viel zu kalt. Im nördlichen ChiangMai wurden noch tiefere Temperaturen, nämlich zwischen 10º und 13ºC, gemessen.

Auch Radtouren mussten wir absagen. Der kalte Wind verwehte uns. Wir hätten die Winterkleidung aus Europa gebraucht. Ein anderes Problem tauchte unerwartet auf. Die Butter liess sich nicht aufs Brot streichen. Sie blieb bei der tiefen Temperatur hart.

Heute Donnerstag-Morgen 28. Jan. war der Spuk vorbei. Der Wind hatte sich gelegt. Das Thermometer zeigte am Morgen  22ºC und wird im Laufe des Tages gegen 30ºC ansteigen. Damit kann auch ich leben, aber für die morgige Ausfahrt mit Tony Rominger werde ich dennoch ein Unterleibchen mit einem Windstopper anziehen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/01/28/25-27-jan-2016-eisige-himalaya-winde-ueber-hua-hin/

Der Besserwisser meint: Ski-Abfahrt gehört verboten

Der Skirennsport, die Gladiatorenspiele der Gegenwart

Lehrer Lämpel aus Max und Moritz (Wilhelm Busch)

Lehrer Lämpel aus Max und Moritz (Wilhelm Busch)

In den letzten zwei Wochen konnten wir der Lauberhorn-Abfahrt  und die Kitzbühl-Streiff mitfiebern. Mit „gefährlichste Abfahrt der Welt“ wirbt Kitzbühl, mit die „längste Abfahrt der Welt“ wirbt das Lauberhorn. An beiden Rennen werden horrende Tempis von über 130 km/h gefahren. Wie schnell das ist, kann man selber austesten, wenn man auf der Autobahn das Fenster öffnet und die Hand heraushält. Die heutigen Abfahrtsstrecken sind gespickt mit weiten Sprüngen, hängenden Traversen, Tunnels, Steihängen. Alle  müssen Spektakel und gefährliche, ja haarsträubende Szenen bieten. Bei keiner Sportart sind derart viele Helikopter, Krankenwagen, Aerzte  und Krankenhäuser direkt an der Strecke und in der ganzen Umgebung in Alarmbereitschaft.

Unfälle gehören im Skirennsport zur Tagesordnung. Es gibt kein Spitzenfahrer der nicht mehrere schwere Verletzungen hinter sich hatte oder deswegen als Krüppel aufhören musste. Ich kann mich sogar an Todesfälle am Lauberhorn erinnern. An der diesjährigen Streiff hat es drei der besten diesjährigen Abfahrtsspezialisten erwischt:

Aksel Lund Svindal, Hannes Reichelt und Georg Streitberger: Sie alle stürzten nach der Hausbergkante an der genau gleichen Stelle. Während Reichelt vergleichsweise glimpflich davonkam, reisst sich Streitberger das vordere Kreuzband, das Seitenband und das Innenband. Auch für den Norweger ist die Saison vorbei. Gemäss dem norwegischen Newsportal «VG» zog er sich wie Streitberger einen Kreuzbandriss zu.

Presse und Fernsehen jubeln. Sie leben von diesen Unfällen

Mich wundert es, dass niemand aus Presse oder Fernsehen aufschreit und Massnahmen gegen die Gefährlichkeit dieses Sports und zum Schutz der Fahrer verlangt. Sie schweigen, denn sie profitieren ob solcher spektakulärer Unfälle. Je blutiger desto grösser und roter die Schlagzeilen. Die Leserschaft ist ihnen gewiss. Presse und Fernsehen sind nicht mehr die kritischen Medien, die sie einmal waren. Sie sind nur noch eine Geld-Schefel-Maschine. Mit Recht nennt man sie immer mehr „Lügenpresse“, denn Papier ist geduldig und Lügen und Schwindeleien lassen sich nur schwer nachweisen. Zu einer solchen Lüge gehört auch, dass der Ski-Rennsport ein gesunder Sport sein soll!

Wir Zuschauer müssen uns wehren: Ski-Abfahrtsrennen mit Verachtung bestrafen

Wir Zuschauer sind die Mächtigen und haben enormen Einfluss. Sobald wir den Fernseher abstellen, fallen die Zuschauerquoten und die Veranstalter müssen sich hinterfragen. Bereits hat man in der Schweiz den Rückgang der Zuschauer festgestellt. Wahrscheinlich aber eher wegen der schlechten Leistung der Schweizer Fahrer.  Wie war das jedoch mit dem Musikantenstadl?

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/01/24/der-besserwisser-meint-ski-abfahrt-gehoert-verboten/

Mit dem Rennrad in Thailand: 30 km/h-Hürde geknackt

Mir ist aufgefallen, dass ich recht wenig über meine Ausfahrten mit dem Rennrad berichtet habe, obwohl sie einen grossen Teil meines Lebens hier in Thailand bestimmen. Früher waren es noch 3 Ausfahrten je Woche, seit diesem Jahr habe ich es auf 2 beschränkt. Mein Körper braucht die Erhohlungszeit nach solch einem 90-100 km Ritt.

Velo, Radsport, bicycle, Rominger

Einer meiner ganz grossen Highlights in meiner Radkarriere waren die letztjährigen Ausfahrten mit den beiden ehemaligen Super-Profis Tony Rominger und André Guidali aus meinem Basler Radrennclub (RRCB). Darüber berichtete ich an anderer Stelle in meinem Thailand Tagebuch unter dem Titel Höhepunkte meines Lebens: Ausfahrten mit Profis wie…..

Thailand ist ein Rad-Paradies:

Eine kurze Regenpause mit Jean Moser

Eine kurze Regenpause mit Jean Moser

Die meisten Strecken hier in Thailand sind eher flach. Kleine Hügel bestätigen jedoch die Ausnahmen. Die Strassen, das muss ich hervorheben, sind absolute Spitze. Fast jede Strasse verfügt über einen Pannenstreifen am Rande, auf dem man sorgenfrei Radfahren kann. Der thailändische Verkehr trägt das Seine dazu bei. Kein Personenwagen oder Lastwagen würde eng überholen. Ein seitlicher Abstand von 2 Meter ist hier üblich, und dazu ein herzliches Winken. Die Thais bewundern uns, weil wir „Verrückten“ bei der Hitze Sport treiben.

Das Klima und Wetter ist wunderbar. Schön warm, der Fahrtwind kühlt. Einzig bis Mitte November muss man mit kurzen Regenschauern rechnen. Wir starten meistens zwischen 7 und 07:30 Uhr in der früh und kommen auf die Mittagszeit zurück. Dazwischen aber unser wichtigstes Ziel, das Frühstück in einem Coffee-Shop  etwa auf halber Distanz.

Vor 7 Jahren habe ich mit einigen Freunden in Hua-Hin eine Radgruppe via Facebook gegründet. Daraus sind die „Hua Hin Roadies“ entstanden, mit denen ich  die Ausfahrten auf dem Rennrad mache. In Facebook kann jedermann unsere Aktivitären unter https://www.facebook.com/groups/huahin.roadies/ verfolgen.

Wir fahren in einem eigenen gelb-blauen Renndress. Wir sehen toll aus, wenn wir mit einem 30er-Schnitt daher rauschen. Wir sind je nach Saison zwischen 15-25 Aktive zwischen 40 und 73 Jahren. Ich bin der Älteste, wobei es noch andere Oldies über 65 Jahren hat. Die Alten sind aber nicht die langsamsten. Der Miro bald 70-Jährig ist einer, wenn nicht sogar der schnellste von uns allen. Er fährt problemlos den Hin Lek Fay mit übe 20%-Steigung.Hua-Hin, Velo, bicycle

Leider haben aber die meisten keine Ahnung vom Team-Biking, wie ich es immer nenne. Sie waren nie Mitglied in einem Radrennclub, wo sie das Elementare gelernt hätten. Es kommt deshalb immer wieder vor, wenn man schön aufgereiht in einer Gruppe Windschatten fährt, dass einer aus der hinteren Positionen nach vorne fährt, um die Spitze zu übernehmen. Diese Manöver sind bekannterweise tödlich, denn die ganze Gruppe fällt aus dem Rythmus und muss sich dem neuen Tempo anpassen, d.h. entweder bremsen oder Gas geben

Thais bei 30°C

Es ist nicht etwa Winter! Dies ist die Sommerkleidung der Thais bei >30°C

30km/h Marke gekappt

Aber manchmal harmonieren wir dennoch gut. So die letzten beiden Ausfahrten im Dezember zur Dolphin Bay. Es zeichnete sich ab, dass wir bald die 30er-Grenze kappen werden, denn meine eigene Form wurde von Tag zu Tag besser.

An der letzten Ausfahrt dieses Jahres am 29. Dez. war es dann soweit. Wir legten die Strecke zur Dolphin Bay und zurück über 92 km mit einem 30 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit zurück. Genau sollen es 30.8 km/h gewesen sein. Alles hat gepasst. Auch der Wind war recht harmlos.

Auch Thais fahren Rennrad

Noch vor 7 Jahren waren es vorallem die Ausländer, die Rennrad fuhren. In der Zwischenzeit bevölkern immer mehr Thais die Strassen. Rennrad und Mountain-Bike wurden zum Volkssport. Sie fahren das beste Material, das man auf dem Markt finden kann. Vorallem an Wochenenden sind viele Thai-Gruppen unterwegs. Sie fallen durch ihre ausgefallene Kleidung auf. Aus Furcht, gebräunte Beine, Arme und Gesichter zu bekommen, decken sie alles ab. Bei ihrem Anblick fühlt man sich im tiefsten Winter. Weisse Haut ist in Thailand Schönheits-Ideal.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/12/31/mit-dem-rennrad-in-thailand-30-kmh-huerde-geknackt/

8. Dez. 2015: Sturz mit dem Rad – der Helm verhütete das Schlimmste

Sturz, Spital

8. Dez. 2015: Peter Stephenson

„Ohne Helm hätte er schwerste Kopfverletzungen davon getragen“ meinten die Aerzte

Es sollte eine normale 90-km-Ausfahrt der Hua-Hin Roadies, unserem hiesigen Velo-Radrennclub, zur Dolphin Bay werden. Es kam jedoch anders. Wenige Meter vor unserem Zwischenziel, unserem Coffe-Shop, stürzte hinter mir Peter Stephenson fürchterlich. Wir waren an dieser Stelle nicht mehr schnell, sondern am ausrollen.

Peter blieb regungslos am Boden in einer Blutlache liegen. Glücklicherweise war Jim Andrews bei uns. Er ist von der britischen Polizei und beherrschte die Erste-Hilfe-Massnahmen exzellent. Sorgfältig drehte er ihn auf dem Rücken, immer mit ihm beruhigend sprechend. Er checkte seine Reflexe, verband seine blutende Wunde an der Schläfe und brachte ihn mit dem Auto der Coffee-Shop Besitzerin ins nahe Militär-Hospital in Pranburi.

Peter hatte Glück und trug einen Helm, der nun kaputt ist, ihn aber vorm schlimmsten beschützte. Er hat ein blaues Veilchen ums Auge, eine Schramme geflickt mit 10 Stichen oberhalb der Schläfe und eine schlechte Erinnerung. In einer Woche darf Peter wieder Radfahren.

Happy End: Wir sind froh, dass es gut ausgegangen ist. Es hat sich einmal mehr bestätigt, ein Helm schützt. Ohne Helm darf bei uns keiner mitfahren!

An derselben Stelle bin ich wenige Sekunden vor Peter beinahe auch gestürzt. Es war eine Bodenschwelle, die auch ich übersah. Es läuft mir kalt den Rücken hinunter, wenn ich daran denke: Ich habe einfach Glück gehabt!

Die offene Wunde oberhalb seiner Schläfe zog sich Peter zu, weil er den Helm zu lasch auf dem Kopf trug und den Riemen zu wenig stark anzog. So konnte sich sein Helm beim Aufprall auf dem Boden verschieben.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/12/08/8-dez-2015-sturz-mit-dem-rad-der-helm-verhuetete-das-schlimmste/

1. Nov. 2015: 4 stündige Ausfahrt mit dem Rennrad in die Hölle der Weinberge von Hua-Hin

Wer kennt nicht die Hölle des Nordens über die Kopfsteinpflaster von Paris nach Roubaix

Ich berichte Euch über die Strapatzen meiner Fahrt in die Weinberge  „Vineyards of Hua-Hin Hills“ über 85 km. Beide Strecken sind miteinander nicht vergleichbar. Hier in Hua-Hin gibt es nur bestens asphaltierte Strassen, aber höllische Temperaturen und Winde.

Tagwache war bereits um 6 Uhr, denn ich musste mir etwas Kalorienreiches und viel Flüssgkeit in den Magen füllen. Start war um 08:30 Uhr, nach meiner Meinung 1 Stunde zu spät,  beim 7eleven am Anfang der Soi112.  Es war bereits 27ºC warm. Die Sonne begann zu brennen. Ein wunderbarer Morgen. Mein Rad habe ich bereits am Vorabend bereit gemacht. 100psi (entsprechend 7 Bar) sind die Räder gepumpt. An der Hitze wird sich ihr Druck bis auf 120 psi erhöhen. Harte Reifen sind besser, denn sie widerstehen besser den spitzen Steinen auf den Strassen.

Trek Madone 5.2

Dieser Rennrad habe ich bereits letztes Jahr im Herbst 2014 gekauft

Heute sind wir nur zu zweit. Ich und Peter Stephenson einem Engländer aus Nottingham. Wie ich später vernommen habe, hat der Mike Denmark am falschen Ort beim Tesco auf uns gewartet und die beiden angemeldeten Thais sind einfach weggeblieben. Anfänglich fuhren wir in einer moderaten Geschwindigkeit um die 26-27 km/h. Die Fahrt werde noch lange dauern, es geht auf und wieder ab. Es sind  keine grossen Hügel oder Steigungen, aber immer wieder kleine Nadelstiche. Ich kenne die Strecke aus den Vorjahren. Sie verlangt einem viel ab. Wir sind schon stehend nach Hause gekommen, weil wir uns zu viel zugemutet hatten.  Die Zeit ist schon lange vorbei, als wir uns am Wendepunkt noch ein Glas Wein kredenzten.

Vor dem Huay Mongkol Temper

Vor dem Huay Mongkol Tempel

Peter versuchte das Tempo zu erhöhen auf über 30 km/h. Ich riet ihm ab und stellte als Argument mein Alter in den Vordergrund. Er akzeptierte dies und so fuhren wir relativ gemütlich via Huay Mongkol-Tempel zu den Weinbergen. Die Temperatur stieg auf über 32ºC an. Die Sonne brannte auf den Helm. Jeder Anstieg bereitete mir mehr Mühe. In der Zwischenzeit hat der berüchtigte Gegenwind von den Bergen Burmas in Richtung Küste angefangen zu blasen. Das unangenehme dabei ist, dass er kurz vor Mittagszeit meistens dreht. Dann windet es von der Küste her, wenn wir auf der Heimfahrt sind, wieder als Gegenwind

Peter war begeistert von der Landschaft und wunderte sich, wie gut ich noch mithalten konnte. Kurz vor den Vineyards wird auch der Peter langsamer. Er zollte der Hitze Tribut. Wir machten einen Halt und nahmen Zucker in Form von Cola zu uns. Nur noch 2 km bis zu den Weinbergen. Dort wurden wir von 3 Hunden angebellt und verfolgt.  Die waren aber auch müde und gaben die Jagd nach wenigen Metern auf.

300m vor dem Ziel inmitten der Weinberge und der Olivenhaine, vor dem Weinkeller und -Restaurant eine Tafel „Wegen Renovation bis am 11. Nov geschlossen„. 42 km zeigte mein Garmin an. Auch ich war müde und hätte mich gerne etwas in den Schatten gesetzt.

Der Not gehorchend haben wir das Rad gedreht und sind wieder zurück in Richtung Hua-Hin gefahren. Peter war echt kaputt. Ich motivierte ihn mit dem nächsten Cola-Stop auf halber Strecke beim Mongkol-Tempel. Der Wind hat gedreht und wie. Er pfiff uns um die Ohren und zwar von vorne. Oft hatten wir Mühe, unsere Geschwindigkeit auf über 20 km/h zu steigern. Ich wollte ihm eine andere Streckenwahl als Rückfahrt schmackhaft machen. Peter wollte aber auf kürzestem Weg nach Hause.

Am Schluss zeigte mein Garmin eine Fahrzeit von nicht ganz 4 Stunden, eine Distanz von 85 km mit einem Schnitt von 23.3 km/h bei gefühlten 34ºC. Das soll einer mal nachmachen.

Zu Hause ging ich zuerst unter die Dusche und dann habe ich 2 Stunden auf der Terrasse geschlafen und geträumt. Ich musste meinen schmerzenden Körper beruhigen, was bis am nächsten Morgen dauerte.

In 2 Tagen am kommenden Dienstag wird es flach zur Dolphin Bay gehen. Eine Erholungsfahrt über 90 km. Damit habe ich seit ich hier in Thailand bin gegen 500 km gefahren.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/11/02/1-nov-2015-4-stuendige-ausfahrt-mit-dem-rennrad-in-die-hoelle-der-weinberge-von-hua-hin/

2 Wochen in Thailand: Akklimatisation, Pat ist zurück

Am Donnerstag 15. Oktober bin ich in Bangkok gelandet und anfänglich wegen der Feuchtigkeit beinahe explodiert. Innert kürzester Zeit waren ich und mein Hemd klatschnass. Seit dem 4. Tag hat sich mein Körper an die hiesige Wärme und die Feuchtigkeit gewöhnt und ich schwitze nicht mehr übermässig. Manchmal etwas mehr, manchmal etwas weniger, je nach Situation.

Bereits 5 Tage nach Ankunft in der Nacht vom 20./21. Oktober habe ich erstmals ohne längere Wachzeit von Mitternacht bis 08:20 Uhr durchgeschlafen und damit die Zeitverschiebung von 5 Stunden bewältigt. Mein Darm nahm sich dazu ein paar Tage mehr Zeit.

Ein geschädigter der Schweizer UhrenindustrieHua-Hin Soi94, Dusit Land & House 10 Max Pat

Ich bin einmal mehr ein Geschädigter der Schweizer Uhrenindustrie geworden. Eine Woche nach Ankunft in Thailand lieferte die Batterie meiner teuren CERTINA-Sportsuhr, die ich tagtäglich trage, keine Kraft mehr. Dasselbe ist mir bereits vor ein paar Jahren passiert.

In ganz Hua-Hin gibt es kein autorisiertes Uhrengeschäft, das Batterien an Schweizer Uhren auswechseln darf. Ich müsste die Uhr per Post nach Bangkok schicken, der ich nicht ohne weiteres traue. Nun muss ich eben wieder ein Fälschung kaufen, damit ich wenigstens die Zeit ablesen kann. Keine billige Fälschung, sondern eine teure, die auch über Fr 100– kostet. Dies ist für mich eine Bankrott-Erklärung der Schweizer Uhrenindustrie, denn Schweizer Uhren eignen sich nicht unbedingt fürs Ausland. Ihr Aufbau ist zu kompliziert und der angebotene Service ausserhalb der grossen Center schwach.

Pat „Surprise, Surprise“

Wer kennt nicht diese beiden Worte „Surprise, Suprise“? Pat kam am vergangenen Freitag, 23 Okt. als grosse Ueberraschung mit dem Auto an einem der grössten Feiertage Thailands nach Hua-Hin. 6 Stunden dauerte ihre Fahrt von Bangkok nach Hua-Hin, für die man normalerweise nur 3-4 Stunden benötigt. Pat liebt solche Ueberraschungen. Oft merke ich, wenn etwas in der Luft liegt. Zum Beispiel wenn kein SMS zurückkommt. Diesmal hatte ich keine Ahnung. Die Ueberraschung glückte zu 100%

Pat konnte mich dieses Jahr nicht am Flughafen abholen, weil sie Tage zuvor mit ihrem/unseren Auto in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Sie blieb zwar unverletzt, aber mit Schock musste sie ins Spital gebracht werden, obwohl sie unschuldig am Unfall war. Ihre Anfälligkeit zu einem „Schock“ rührt immer noch vom Chemieunfall Anfang dieses Jahres her. Sie verliert in solchen Stress-Situationen ihre Stimme und ihr Herz schmerzt.  Der Schaden am Auto war durch die Vollkasko abgedeckt, war also kein Thema.

Diesmal ging es bei Pat bald aufwärts, sodass sie sich gegen den Willen der Aerzte auf den Weg zu mir nach Hua-Hin machte. Diese wollten sie nämlich noch länger im Spital behalten, weil sie noch Schmerzen am Herz und am Fuss (Senkfuss und Fersendorn) hatte. Sie bekam als Prophylaxe, dies ist auch typisch für die thailändische Medizin, 4 verschiedene Schmerztabletten, die sie zusammen 2x je Tag einnehmen sollte, sowie Nitroglycerin-Notfalltabletten fürs Herz. Als ich diese „Bomber“ sah, begann ich zu überlegen, denn ich bin gegen übermässigen Pillen-Konsum. Was könnte auch helfen? Vielleicht ein Geh-Stock zur Entlastung des einen Fusses? oder GEL-Einlagen in die Schuhe?

Gel-Einlagen haben wir nirgends gefunden. Ich dachte bereits an eine Bestellung in der Schweiz. Schlussendlich landeten wir beim Schuhgeschäft „Scholl“, welches als Fuss-Spezialist auch bei uns in der Schweiz bekannt ist oder war. Hier gibt es beim Scholl aber nur Schuhe zu kaufen. Die Verkäuferin empfahl uns leichte Spezialschuhe mit Fussbett …. und seither sind mit diesen Schuhen alle Schmerzen weg. Auch die am Herzen. Pat braucht keine Pillen mehr und es geht ihr von Tag zu Tag besser. Sie lebt sichtlich auf und ist wieder voller Pläne. Ich gebe zu. Ich bin ein wenig stolz auf mich!

Hua-Hin Soi94 Pat und DuThi

Pat ist wieder in ihrem Element und voller Elan. So füllt sich auch mein Terminplan immer mehr. Zwischen 25. Nov. und 3 Dezember geht es nach Bangkok, Pratunam dem Einkaufs-Quartier für Kleider und Schuhe,  und dann mit ihren Freundinnen aus der Schule nach „Nakhon Nayok“. Ich bin gespannt und freue mich auf Ihre Schulfreunde, die ich alle von den vielen Reisen in Thailand gut kenne.

2 Tage später am Sonntag, 25. Okt. die nächste Ueberraschung: Die Schwester von Pat brachte uns die 7-jährige Enkelin DuThi ein paar Tage in die Ferien. Es scheint, dass es den Thais viel Freude bereitet, jemanden zu überraschen. Eine schöne Tradition. Für DuThi ist es das schönste, stundenlang im nahen Swimmingpool zu verbringen und mir den Tilsiter-Käse aus der Schweiz wegzuessen. Zwischendurch gingen wir in in die Party-Meile der Soi 88 ganz in unserer Nähe um zu Essen und Musik zu hören.

Hua-Hin: Party-Meile Soi88 Pat Duthi grilled Snapper

Radfahren mit den „Hua Hin Roadies“

Aus den Erfahrungen vergangener Jahre habe ich mich anfänglich zurückgehalten und bin die erste Ausfahrt nur gemütlich mitgefahren, um mich an die Zeitverschiebung und die hohen Temperaturen von über 30ºC zu gewöhnen. Ich bin immer noch am Aufbau, fahre aber bereits regelmässig meine 70-85 km. In den vergangenen 10 Tagen habe ich gegen 300 km in einer Durchschnittsgeschwindigkeit von um die 25 km/h zurückgelegt. Ganz ordentlich, meine ich

An unserer letzten Fahrt zur „Dolphin Bay“ sind wir von einem dieser typischen asiatischen Kurz-Regenschauer überrascht worden. Es begann leicht vereinzelt zu tropfen und Sekunden später goss es in Kübeln. Uns reichte es eben noch, in ein Lebensmittelgeschäft am Strassenrand zu flüchten. Dort warteten wir etwa 20 Minuten, bis die Sonner wieder hervorkam und wir vorsichtig nach Hause fahren konnten.

Im Gewitter Pak Nam Pran

Max und Jean finden Schutz vor dem Gewitter bei Pak Nam Pran

Unsere Rennrad-Gruppe der „Hua Hin Roadies“ hat sich in diesen Tagen durch Ferien-Gäste aus Südafrika und Australien etwas vergrössert. Mich fasziniert es immer wieder, Menschen aus anderen Ländern kenne zu lernen. in den Nächsten Tagen haben sich Thais und ein Schwede zu einer Ausfahrt in die „Weinbergen von Hua-Hin“ angemeldet.

Wie ihr wisst, organisieren wir unsere Ausfahrten über Facebook, ein ideales Werkzeug für solche Veranstaltungen. Jeder, der eine Ausfahrt organisiert, erstellt eine solchen Facebook-Veranstaltung mit Kurzbeschrieb, Treffpunkt, Datum und Uhrzeit der Abfahrt und drückt auf den Start-Knopf. Unverzüglich werden alle angemeldeten Mitglieder auf dieser Hua-Hin Roadies-FB-Seite informiert und eingeladen. Sie können sich durch Knopfdruck anmelden, provisorisch anmelden oder absagen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/10/29/2-wochen-in-thailand-akklimatisation-durchschlafen-pat-ist-zurueck/

Mit dem Rennrad in Thailand, ein gewaltiges Erlebnis

Jedes Jahr fahre ich in Thailand mit meinem Rennrad mehrere tausend Kilometer auf wunderbaren Strassen. Die meisten sind wenig befahren und weisen links und rechts einen Pannenstreifen und damit einen Fahrweg für Rennräder auf. 2-3 mal die  Woche steht eine Ausfahrt mit den „Hua Hin Roadies“ auf dem Programm.

Die „Hua Hin Roadies“

Die Hua Hin Roadies ist eine Gruppe Radsport verrückter Rennvelo- oder Road-Bike-Fahrer.  Es sind zwar nicht alle Alterstufen in unserem Club vertreten, aber ab 45 Jahren gehts aufwärts bis zu mir, als Aeltesten. Wir organisieren uns via Facebook unter „https://www.facebook.com/groups/huahin.roadies/“.   Sobald einer eine Ausfahrt machen will, lädt er in Facebook ein. Anhand der Angaben über die geplante Strecke, Durchchnittsgechwindigkeit und Startzeit entscheidet jeder, ob er teilnehmen oder diese Ausfahrt lieber auslassen will.

Aus Sicht der Leistung ist unser Niveau recht hoch. Im Mimimum fahren wir eine Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 26-28 km/h auf einer Strecke zwischen 60-100 km. Es gibt aber noch eine stärkere Fraktion, deren Durchschnitt über 30-32 km/h liegt. Mit denen kann ich nicht mehr mithalten. Bei diesen Geschwindigkeits-Angaben sollte man aber berücksichtigen, dass es hier um Hua-Hin mehrheitlich um ein flaches Gelände handelt.

Qualitätiv oder fahrerisch sind die meisten Einzelfahrer und haben keine Ahnung vom Team-Biking, also effizientem Fahren in einer Gruppe. Ich habe es schon mehfach versucht, mit Steinchen zu erklären oder auch Videos aus Youtube ins Facebook zu legen. Sie begreifen es einfach nicht, wie die Ablösung in einer Gruppe funktioniert. Immer wieder kommt einer von Hinten, um den vordersten abzulösen. Er realisiert dabei nicht, dass  er eine höhere Geschwindigkeit als die regelmässig fahrende Gruppe hat und diese ihr Tempo deswegen erhöhen müssen. Dies geht dann schnell mal in die Knochen, wenn man immer wieder Gas geben muss.  „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“, heisst doch ein dazu zutreffender Spruch.

Hua-Hin, Velo, bicycle
Auf den Herbst 2014 haben wir uns ein neues Dress zugelegt

und ich mir ein neues Carbon-Rennrad „Trek Madone 5.2“. Ich bin stolz darauf. Es fährt zwar nicht von alleine, aber es bereitet grosse  Freude..

Hua-Hin Roadies, Velo, bicycle, Trek MadoneUnsere Ausfahrten

Im Laufe der Zeit haben sich mehrere Standard-Ausfahrten etabliert. Die Vorlieben sind ganz unterschiedlich. Wir starten immer um etwa 8 Uhr, ausser im März wenn es heiss und windig wird, bereits um 7 Uhr und kommen um die Mittagszeit wieder zurück. Nach dem Duschen und starten der Waschmaschine beginnt meine Erholungsphase: Ich lege mich auf die Liege auf dem Sitzplatz, versuche auf meinem Galaxy-Tablett die Nachrichten zu lesen und schlafe dabei unweigerlich ein.

Bei den Ausfahrten müssen wir immer die Jahreszeit berücksichtigen. Zwischen Oktober und Januar herrscht meistens ein starker Wind aus dem Norden vom Himalaya. Dieser dreht dann Ende Januar und bläst recht stark aus dem Süden.

Dolphin Bay über 70-95 km je nach Variante

Diese Ausfahrt führt in den Süden von Hua-Hin tweilweise dem Meer entlang. Nach etwa 40-50 km steht dann der Frühstücks-Halt an. Im Dolphin Bay Ressort ein Frühstücks-Buffet zu 220 Baht (ca. SFr. 7.–) oder in einem Coffee-Shop ein Doppel-Spiegelei mit Schinken und einem Cola zu 55 Baht entsprechend etwa SFr. 1.70

Breakfast in Cha-Am über 75 km

Cha-Am liegt nördlich von Hua-Hin. Diese Ausfahrt war ursprünglich nur mit Mountainbikes zu befahren. Der Klong-Road d.h. die Strasse dem Kanal entlang war eine Sandstrasse  und voller Löcher. Eben ein Feldweg. In der Zwischenzeit wurde er asphaltiert  und ist in tip-topem-Zustand. Die Strasse ist immer noch verkehrsarm und führt als Abschluss durch Reisfelder nach Cha-Am, wo ebenfalls ein feines Frühstück auf uns wartet.

Pranburi Dam über 75 km

In Thailand gibt es unzählige Stauseen zur Stromerzeugung und auch als Wasserreservoir. Der Pranburi Stausee liefert Wasser bis ins ca. 80 km entfernte Prachuap Khirikan. Eine kurzweilige Fahrt ins westliche Hinterland von Hua-Hin bis auf die Staumauer hinauf. Von dort aus kann man einen wunderbaren Ausblick über den Stausee geniessen. Die Rückfahrt führt meistens in den Palu-U-Coffee-shop, wo ich nach meinem Mango-Smoothie mit Yoghurt dürste.

Khaen Krachaen National Parc 100-115 km

Diese Ausfahrt gehört zu den anspruchsvolleren. Entweder startet man in Hua-Hin oder was um einiges schöner ist, man startet in Cha-Am. Hoch über dam Khaen Krachan Stausee machen wir Mittagshalt, bevor es dann auf den schönen Rückweg über Strasse mit sehr wenig Verkehr geht.

Vineyards Hua-Hin Hills über Huay Mongkol über 85 km

Ein Klassiker unter unseren Ausfahrten. Noch vor wenigen Jahren war es üblich, hoch oben inmitten der Rebberge ein Glas Wein zu trinken, bevor es wieder nach Hause ging. Dies mache auch ich mittlerweilen nicht mehr, weil ich vor etwa 3 Jahren nur mit Mühe wieder nach Hause kam. Meine Beine waren schwer und wollten nicht mehr.

Springfield Loop über 75-95 km

Miro Vanacek ist unser Meister für das ganze Gebiet um Springfield. Es gibt unzählige Varianten durch das Hinterland Hua-Hin und wieder zurück bis zur Dole-Früchte-Company

Windmill-Ausfahrt: Chang Hua Man Royal Project über 95km

50 km westlich von Hua-Hin befindet sich der königliche Muster-Bauernhof. Dort werden Thais in den landwirtschaftlichen Fertigkeiten  ausgebildet. Es werden aber auch verschiedene Gemüsearten und auch Kühe für die hiesigen Verhältnisse gezüchtet und angepasst.

Gurken, Thailand

Max und Christa neben den 1-2 m langen Gurken

Ausfahrt in Hua-Hin mit 2 Profis

Wer kennt ihn nicht, den Tony Rominger, 3-maliger Vuelta- und Giro-Sieger, Sieger der Lombardai-Rundfahrt, einer der grössten im Schweizer Radrennsport.. Mit ihm und Ernesto Guidali, auch einem ehemalige Rad-Profi, war ich Anfang Jan. 2015 während einer Woche unterwegs und zeigt den beiden die wunderbare Umgebung  mit den prächtigen Radstrassen von Hua-Hin. Es waren unvergessliche Erlebnisse, mit den beiden nebeneinander zu radeln. Zum Abschluss übergab mir Ernesto seinen Rolls-Sattel, einen Sattel für empfindliche „Fudis“

Velo, Radsport, bicycle, Rominger

v.l.n.r.: Miro Vanecek, Roger W. Denton, Mike Danemark, Ton Peters, Jean Moser, Tony Rominger, Jos van Gent, Freek Faro, Max Lehmann

v.l.n.r.: Miro Vanecek, Roger W. Denton, Mike Danemark, Ton Peters, Jean Moser, Tony Rominger, Jos van Gent, Freek Faro, Max Lehmann

 

Ein eigenes Renndress zu meinem 70. Geburtstag

Sieht es nicht toll und einmalig aus? Das Renndress, das ich mir zu meinem 70. Geburtstag geleistet habe?

Dolphin Bay: My Birthday Ride

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/03/15/mit-dem-rennrad-in-thailand-ein-gewaltiges-erlebnis/

Load more