Kategorienarchiv: Literatur, Zeitungen, Kultur, Humor

Dez 27 2016

Handschriftliche Briefe …

Weihnachts- und Neujahrszeit, Zeit der Glückwünsche, Mails und Bettelbriefe

Seit dem 20. Dezember überholten die Glückwunsch-Mails, die ich erhielt, sogar die Spams. Es ist unwahrscheinlich, wer alles an mich dachte und mir „alles Gute“ wünschen wollte. Ich bin mir aber auch bewusst, dass ich dem „unabsichtlich“ nachgeholfen habe, indem ich mein selbstkreiertes „Merry Christmas und Happy New Year-Foto“ an gegen 100 Freunde und Bekannte verschickt habe. Deren Rache liess nicht lange auf sich warten und prompt schickte mir jeder Mann und Frau ein Video, ein Foto, eine digitale Postkarte oder auch nur irgendetwas Weihnachtliches, das er von einem anderen bereits erhalten hatte.

Nun kann jeder ausrechnen, was ich mit dem einen Mail an 100 Empfänger angerichtet hatte. Ich habe 200 Mails produziert. Jeder meiner 100 Bekannten hat aber auch Mails verschickt, um allen zu zeigen, dass man sie nicht vergessen hat. Wen wundert es, dass die Spams das Nachsehen hatten.

Meine Neujahrskarte 2016

Wie war das vor der Computer-Zeit? Also im letzten Jahrtausend? vor 1999?

Wie hat man dies nur früher gemacht, als man die Einladungen, Glückwünsche, Feriengrüsse, Liebesbriefe, Korrespondenz mit Behörden etc. noch von Hand oder bestenfalls mit Schreibmaschine erledigen musste? Man war, abgesehen von den Ferien-Postkarten, sehr restriktiv beim Schreiben von Weihnachts- und Neujahrsgrüssen. Ostergrüsse oder sogar Grüsse zum Valentinstag sind Erfindungen  des digitalen Zeitalters. Man wurde oberflächlicher.

Wer erinnert sich hingegen nicht an die schöne  Zeit, als man seiner jeweiligen Freundin alle paar Tage einen kleineren oder grösseren Brief schickte. Jeder Brief war ein individuelles Kunstwerk, weil man sich über die Gestaltung und den Inhalt viel überlegte. Und jeden Tag schaute man gespannt im Briefkasten nach, ob der Pöstler eine Antwort von seiner Liebsten brachte.

Für solche Briefe benutzte ich spezielles schweres Bütten-Papier oder Karton aus der Papeterie. Ich hatte die in allen Farben und auch die passenden Umschläge dazu. Damals durfte man Briefe in fast jeder Grösse versenden.

Ich hatte z.B. eine Bekannte, der schrieb ich Briefe in C-Post. C-Post, weil ich im Gegensatz zur A- und B-Post den Brief persönlich vorbeibrachte und in ihren Briefkasten einwarf. Wie sie mir kürzlich beichtete, hätte sie alle diese Brief gebündelt aufbewahrt.

Jeden Brief habe ich selbstverständlich von Hand geschrieben. Oft mit Füllfeder oder einem Tintenroller, aber niemals mit einem Kugelschreiber. Die waren verpönt. Wenn es ganz wichtig und aus dem Herzen kam, dann habe ich sogar mit der Redis-Feder der Fa. Soennecken und Tusche gearbeitet. Wie oft musste ich doch 2 oder 3x den Brief oder die Postkarte schreiben, weil ich einen dummen Fehler machte, oder die Tinte kleckste. Denn auch Korrigieren oder Tippexen waren damals verpönt und unhöflich.

Es war Ende Oktober 2016, als ich meinen letzten Brief händisch auf grünem Papier geschrieben habe. Ich habe mir unendliche Mühe gegeben, damit der Brief leserlich und auch schön aussah. Ein paar Tage später bin ich nach Thailand abgereist. Es handelte sich um einen zweiseitigen  Abschiedsbrief an meinen 2 Wochen später verstorbenen Freund und Kunstmaler Rolf Gautschi. Rolf hat mir immer handgeschriebene Weihnachts-, Geburtstags- und Dankes-Briefe geschickt. Er hatte eine wundervolle und schwungvolle Schrift. Jeder Brief ein Gemälde!

In Thailand werden Unfallprotokolle und Bussenbescheide noch von Hand verfasst

Blick in die Zukunft

In Deutschland will man das Schulfach „Handschrift“ streichen oder nur noch freiwillig anbieten. Ist auch logisch, denn durch die Digitalisierung gibt es praktisch keine handgeschriebenen Briefe mehr. Bald auch keine papierenen Kuverts und Einzahlungsscheine mehr. Auch die handgeschriebene Adresse auf dem Kuvert fällt bald endgültig weg, weil durch Sichtkuvert ….. Der Pöstler oder Postbote werden auch bald verschwinden. Mails, Messenger wie WhattsApp, Viber und Skype bilden die zukünftigen Kommunikationsdrehscheiben.

Es bringt nichts, nun die heutige Jugend zu verdammen, die sich hinter ihren Smartphones verstecken. Nach der Gutenberg-Revolution, als die händisch geschriebenen Bücher durch „billige“ Buchdrucke ersetzt wurden, wird das digitale Zeitalter auch das letzte Ueberbleibsel die  Handschrift ersetzen.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/12/27/handschriftliche-briefe/

Dez 14 2016

Putzfrauen-Geschichten

Mit meiner neuen Putzfrau in einem Beauty-Salon

Letzte Saison hatte ich eine Putzfrau aus der Umgebung. Sie sprach aber kein Wort Englisch. Dies war mühsam, denn ich konnte ihr nicht sagen, was mir wichtig war.  Für diese Saison habe ich meine Hauseigentümerin Maleena für diesen Job gewinnen können. Sie putzt nun 1x die Woche einen Tag und bekocht mich zusätzlich an diesem Tag.

Letzte Woche hat sie mich als Ueberraschung in einen Schönheitssalon im neuen mondänen Shopping-Centre BluPort-Hua-Hin mitgenommen und mir eine Ozon-Gesichts-Behandlung verpassen lassen. Sie bekam nämlich zur Eröffnung des BLUPORTS als Eröffnungsgeschenk einen Promotion-Gutschein für 12 Behandlungen! Als nächstes soll mir eine Plasma-Behandlung verarbreicht werden.

Mit dem Staubsauger über mein Notebook

Mit einem Staubsauger hat meine liebe Maleena meinen Notebook versucht vom Staub zu befreien. Sie saugte dabei mit dem Schlauch direkt über die Tastatur. „Die Tastatur sei schmutzig und verstaubt gewesen“, meinte sie. In der Tat ist die Tastatur nun wieder blitz-blank sauber, aber der Staubsauger hat nicht nur Schmutz sondern auch die zwei Buchstaben-Tasten X und J  eingesaugt. Ich habe sie im Staubbeutel des Staubsaugers gefunden, aber montieren lassen sie sich nicht mehr. Ich kann jedoch die beiden Buchstaben X und J über den Plastik-Puffer betätigen. Nun werde ich diesen PC im Frühjahr endgültig ersetzen müssen, was ich ja bereits plante.

1. Dez. 2016: defekte Tastatur

Es fehlen die Tasten „X“ und „J“

Meine mobile Putzfrau Roberta

Meine Roberta

Roberta im Einsatz

Sie widerspricht mir nie, sumst nur vor sich hin und lässt mich sonst in Ruhe. Sie hat auch keine Depressionen und ist nicht eifersüchtig…. und wenn sie fertig ist, sucht sie ohne mein dazu tun die Ladestation und wartet, bis ich sie wieder auf die Gasse schicke.

„Roberta“ nenne ich meinen Saug-Roboter. Er muss nun alle 2-3 Tage den Plattenbogen saugen, denn durch den Wind vom Meer her wird viel Sand in der Gegend herumverteilt.

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/12/14/putzfrauen-geschichten/

Mrz 09 2016

Neue Zweck- und Panik-Bündnisse in Europa !

eu-diktatur1Man sucht sich die Freunde aus, die man verdient

Was doch die Flüchtlingskrise alles zustande bringt. Anstatt gemeinsam das Problem zu lösen, bilden die EU-Nationen neue hirnwütige Bündnisse.

  • Deutschland geht mit Griechenland und der Türkei zusammen.
  • Oesterreich mit den Armenhäusern Polen, Ungarn, Tschechien/Slovakei, Bulgarien, Slowenien und Kroatien…..
  • und die ehemalige Grand Nation Frankreich geht als zukünftig grösster Schuldner zusammen mit Italien, Spanien Portugal

Gibt es nicht eine Lebensweisheit: „Schau Dir die Freunde einer jeweiligen Person resp. Landes an, dann weisst, woran Du bist !“ oder eine andere: „Man sucht sich die Freunde aus, die man verdient !

Da kann ich nur sagen: Rettet sich wer kann! oder bestätigen, dass über 90% der Schweizer von der jetzigen EU nichts mehr wissen wollen. Auch ich nicht, der doch ursprünglich so viel von Europa hielt!

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/03/09/neue-zweck-und-panik-buendnisse-in-europa/

Feb 11 2016

Amazon mit seinem vorbildlichen Service für die Kunden

Amazon-Willemsen

Ein Jahr lang sitzt Roger Willemsen im Deutschen Bundestag – nicht als Abgeordneter, sondern als ganz normaler Zuhörer auf der Besuchertribüne im Berliner Reichstag. Es ist ein Versuch, wie er noch nicht unternommen wurde: Das gesamte Jahr 2013 verfolgt er in jeder einzelnen Sitzungswoche, kein Thema ist ihm zu abgelegen, keine Stunde zu spät. Er spricht nicht mit Politikern oder Journalisten, sondern macht sich sein Bild aus eigener Anschauung und 50000 Seiten Parlamentsprotokoll. Als leidenschaftlicher Zeitgenosse und »mündiger Bürger« mit offenem Blick erlebt er nicht nur die großen Debatten, sondern auch Situationen, die nicht von Kameras erfasst wurden und jedem Klischee widersprechen: effektive Arbeit, geheime Tränen und echte Dramen. Der Bundestag, das Herz unserer Demokratie, funktioniert – aber anders als gedacht. Für die Taschenbuchausgabe hat Roger Willemsen sein viel diskutiertes Buch noch einmal erweitert und beschreibt Reaktionen und neueste politische Entwicklungen.

Wir sind alle in der glücklichen Lage, nach unserem Gusto für die eine oder andere Firma zu arbeiten. So auch für Amazon. Keiner muss dort arbeiten. Jeder ist frei. Es gibt genügend Alternativen. Erst ab Alter 50 wird es kritisch, aber auch ausserhalb Amazon

Deshalb ist es reiner Populismus und eigene Geldmacherei  von Günter Wallraff, wenn er die Machenschaften von Amazon angreift. Es muss ja jeder Mitarbeiter blöd sein, wenn er bei den schlechten, ja miserablen Arbeitsbedingungen und dem katastrophalen Klima  bei Amazon bleibt.

Ich wollte eigentlich gar nicht über diesen selbsternannten „Aufklärer der Nation“ schreiben, umsomehr ich bestimmt wieder ein böses Mail von seinem Verlag erhalten werde. Es geht mir um Amazon und seinen kundenorientierten Service, den ich vor wenigen Minuten wieder benutzen durfte. Wenn ich als Kunde bei einer Firma als König behandelt werde, dann bin ich zufrieden mit dieser Firma.

Vor wenigen Tagen ist der deutsche Moderator und Schriftsteller Roger Willemsen gestorben. Ich wollte schon lange eines seiner Bücher lesen. Ich bewunderte seine spannende und humorvolle Erzählweise am Fernsehen. Sein Schreibstil soll ähnlich lesenswert sein.

Ich wohne aber in Thailand. Weit und breit keine europäische Buchhandlung, Aber übers Internet konnte ich soeben bei Amazon auf mein Kindle eBook das Willemsen Buch „Das Hohe Haus – ein Jahr im Parlament“ bestellen und bereits 2 Minuten später war es auf meinem eBook lesebereit.

Dies ist der Service, den ich mir als Kunde wünsche. Ohne Amazon könnte ich dieses Buch. aber auch andere nicht kaufen und lesen. Da kann Günter Wallraff plappern, solange er will. Er bietet ja nichts Neues an. Er versucht nur zu zerstören, überall wo her hintritt.

Ich freue mich auf heute Abend, wenn ich als Gute-Nacht-Geschichte das Buch vom Roger Willemsen beginnen kann zu lesen.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/02/11/amazon-mit-seinem-vorbildlichen-service-fuer-die-kunden/

Feb 10 2016

Lügenpresse und Lügen in Social Medias: Asylbewerber, Schwarz-Afrikaner

Es sind nicht nur die Medien, die Lügen verbreiten, es sind auch Leute wie Du und Ich, die in den Social Medias wie Twitter, Facebook Dinge weiterverbreiten, die sie nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft haben. Jeder dramatisiert ein wenig mehr und zum Schluss weitet sich die ursprüngliche kleine Meldung zu einem emotionalen Flächenbrand aus.

 

Am vergangenen Karnevals-Mittwoch sind in Mainz mindestens 20 Frauen von Schwarz-Afrikanern und Asylanten betatscht und teilweise vergewaltigt worden. Es spielten sich dabei grässliche Szenen ab. …… wir berichten detailliert mit Interviews der Betroffenen ….

Carnival of Solaris: Lady in Blue

Solche Meldungen findet man zur Zeit in Zeitungen zu hauf. Sie wenden sich an sex- und sensationslüsterne Leser und dies bringt Umsatz. Sie wenden sich aber auch an eine Leserschaft, die alles, was schwarz-weiss auf Papier steht, für bare Münze nimmt. Sie schüren damit in deren seelischen Tiefe ihre Emotionen.

Es ist leider schon lange her, als die Presse sich noch an den Codex hielt, nur und möglichst nur die Wahrheit zu berichten. Im Zeitalter des Kommerzes hat sich dies geändert. In vielen Zeitungen recherchiert der Journalist nicht mehr. Er formuliert nur noch. Es fängt bereits dort an, wenn die reisserische Schlagzeile mit dem Bericht nicht übereinstimmt oder das „Fragezeichen“ unterschlagen wird. Aus einer Frage „Er hat sie vergewaltigt?“ wird dann eine Tatsache: „Er hat sie vergewaltigt“

Man muss sich leider bewusst sein, dass alle Medien, auch das Fernsehen und das Radio nach kommerziellen Gesichtspunkten geführt werden. Mit Emotionen lässt sich viel Publikum gewinnen. Viele Leser und Zuhörer bringen viel Geld in Form von Werbung. Schon längst haben die Medien erkannt: mit Wahrheit lässt sich kein Geld machen. Dies kann man auch am Aufschwung der populistischen Parteien erkennen. Diese arbeiten genau gleich mit „Halbwahrheiten und Lügen“, die nur mühsam richtig gestellt werden können.

Wen wundert es, dass man dann im Facebook und Twitter ähnliche Beiträge findet. Emotionale Geschichte, die man irgendwo gehört, gelesen, vernommen und so weitergegeben hat, als hätte man es selbst erlebt: Folgender Facebook-Eintrag einer Oesterreicherin samt einige „Likes“ von Frauen und Männern vom 10. Feb. 2016 sei ein typisches Beispiel:

Facebook-Original-Version inkl. Schreib-Fehler:

Es ist schlimm genug abends mit den Hunden spazieren zu gehen und angst zu haben.3 Burschen. …16 und 17 Jahre. ….Afghanen haben 1 km von mi entfernt 1ine 12 jährige beraubt…..Im parkbad. ..Da geh ich auch hin  brgraoschen asylwerber Frauen und Kinder. ….Anzeige auf freiem fuss und kein hauscerbot……Ein Marokkaner vergewaltigt einen 10 jährigen Buben. ….Als Erklärung. ….sexueller Notstand. …..Ja. ….Ich fühle mich betroffen. ..

Ja sie hat es genau beobachtet, wie 1 km entfernt von ihr dieses Mädchen ausgeraubt wurde…. Ich habe immer Mühe, das Alter zu schätzen, andere weniger…. Afghanen kann ich von Indern und Pakistani nicht unterscheiden.

Korrigierte, einigermassen lesbare Version:

Es ist schlimm genug, abends mit den Hunden spazieren zu gehen und Angst zu haben. 3 Burschen …. 16 und 17 Jahre. ….Afghanen haben 1 km von mir entfernt eine 12 jährige beraubt ….. Im Parkbad, da geh ich auch hin, begrapschen Asylbewerber Frauen und Kinder. … .Anzeige auf freiem Fuss und kein Hausverbot……Ein Marokkaner vergewaltigt einen 10 jährigen Buben. ….Als Erklärung. ….sexueller Notstand. …..Ja. ….Ich fühle mich betroffen. ..

Seien wir doch ehrlich. Der Deutsche und auch der Ostschweizer/Oesterreichische Karneval lebt von Sex und Erotik. Nirgendwann und -wo sieht man so viele leicht bekleidete und offenherzige Frauen. Karneval und Sex gehört in diesen Regionen immer zusammen. Ich weiss wovon ich spreche. Auch ich tobte mich aus.  Aber jetzt auf einmal der prüde Aufschrei!

Es ist ein grosser Unterschied, ob man am Karneval von einem blonden Deutschen oder einem Schwarzafrikaner begrapscht wird.

Es ist schwer, in den Medien Wahrheiten von Unwahrheiten zu unterscheiden. Oft schreiben die Zeitungen einander ab oder sind wie in der Schweiz in einem Redaktionsverbund, d.h. derselbe Beitrag erscheint in verschiedenen Zeitungen.  Auch ich bin oft ratlos, fahre aber meist damit gut, indem ich lange nicht auf den Emotionszug aufspringe und die ganze Geschichte verfolge. Oft werden nämlich solche Meldungen nach kurzer Zeit von der Polizei dementiert und richtig gestellt. Ich gebe aber auch zu, manchmal wie am Silvester in Köln hat sich die wahre Tragik über wenige Tage immer mehr ausgeweitet.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/02/10/luegenpresse-und-luegen-in-social-medias-asylbewerber-schwarz-afrikaner/

Jan 25 2016

Buch-Beschreibung: Ken Follett – Jahrhundert-Trilogie

Empfehlenswert, spannend, lehrreich, allgemeinbildend – so würde ich die Jahrhundert-Trilogie des Ken Follett beschreiben

Drei Länder, drei Familien, ein Jahrhundert

Sturz der titanen_Es sind weit über 3’000 Seiten in 3 abgeschlossenen Bänden, die Ken Follett in seiner Familiensaga beschreibt. In einem spannenden, historischen Roman beschreibt er die Zeit zwischen dem 1. Weltkrieg und dem Fall der Mauer.

Im ersten Moment war auch ich erschrocken über den Papierbrocken, der „elektronisch“ in meinem eBook-Reader lag. Aber bereits nach wenigen Seiten konnte ich das Buch nicht mehr weglegen. Spannung pur! So kann Geschichte Spass machen.

Für jedermanns Geschmack ist etwas in den 3 Bänden enthalten: Sowohl die Krimi- und Thrillerfreunde, wie auch die Fans von Liebesgeschichten und Romatik oder die Freunde von Memoiren kommen auf Ihre Rechnung.

Sukzessive und immer wieder wurde mir bewusst, dass ich von der Neuzeit-Gechichte ab dem 1. Weltkrieg recht wenig wusste.

  • Band 1: STURZ DER TITANEN. Im 1914 herrscht noch Frieden, aber die Mächte der Welt rüsten auf.
  • Band 2: WINTER DER WELT: 1933. Seit dem Ersten Weltkrieg ist eine neue Generation herangewachsen. Nun spitzt sich die Lage in Europa erneut gefährlich zu und endet im 2. Weltkrieg.
  • Band 3: KINDER DER FREIHEIT: Vom Bau der Mauer bis zu ihrem Fall. Dem kalten Krieg bis zu Gorbatschow und der vereinten Bundesrepublik Deutschland

Wer ist Ken Follet?

Ken Follett (geboren 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales) ist ein britischer Schriftsteller, der seine Werke im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst. Follett wurde durch seinen Roman „Die Nadel“ bekannt, der in 30 Sprachen übersetzt wurde.

Die Frankfurter Allgemeine schreibt: Ken Follett ist ein Generalstabschef des Erzählens. Seine Organisation, das „Follett Office“, besteht inzwischen aus gut zwanzig Mitarbeitern, die von der Recherche bis zum Rechnungswesen jeweils für klar strukturierte Aufgaben zuständig sind. Weltweit sind inzwischen mehrere Kohorten von Verlagslektoren, Übersetzern, Herstellern und Marketingleuten hinzugekommen, die ihm indirekt zu Diensten sind.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/01/25/ken-follett-trilogie/

Jan 24 2016

Der Besserwisser meint: Ski-Abfahrt gehört verboten

Der Skirennsport, die Gladiatorenspiele der Gegenwart

Lehrer Lämpel aus Max und Moritz (Wilhelm Busch)

Lehrer Lämpel aus Max und Moritz (Wilhelm Busch)

In den letzten zwei Wochen konnten wir der Lauberhorn-Abfahrt  und die Kitzbühl-Streiff mitfiebern. Mit „gefährlichste Abfahrt der Welt“ wirbt Kitzbühl, mit die „längste Abfahrt der Welt“ wirbt das Lauberhorn. An beiden Rennen werden horrende Tempis von über 130 km/h gefahren. Wie schnell das ist, kann man selber austesten, wenn man auf der Autobahn das Fenster öffnet und die Hand heraushält. Die heutigen Abfahrtsstrecken sind gespickt mit weiten Sprüngen, hängenden Traversen, Tunnels, Steihängen. Alle  müssen Spektakel und gefährliche, ja haarsträubende Szenen bieten. Bei keiner Sportart sind derart viele Helikopter, Krankenwagen, Aerzte  und Krankenhäuser direkt an der Strecke und in der ganzen Umgebung in Alarmbereitschaft.

Unfälle gehören im Skirennsport zur Tagesordnung. Es gibt kein Spitzenfahrer der nicht mehrere schwere Verletzungen hinter sich hatte oder deswegen als Krüppel aufhören musste. Ich kann mich sogar an Todesfälle am Lauberhorn erinnern. An der diesjährigen Streiff hat es drei der besten diesjährigen Abfahrtsspezialisten erwischt:

Aksel Lund Svindal, Hannes Reichelt und Georg Streitberger: Sie alle stürzten nach der Hausbergkante an der genau gleichen Stelle. Während Reichelt vergleichsweise glimpflich davonkam, reisst sich Streitberger das vordere Kreuzband, das Seitenband und das Innenband. Auch für den Norweger ist die Saison vorbei. Gemäss dem norwegischen Newsportal «VG» zog er sich wie Streitberger einen Kreuzbandriss zu.

Presse und Fernsehen jubeln. Sie leben von diesen Unfällen

Mich wundert es, dass niemand aus Presse oder Fernsehen aufschreit und Massnahmen gegen die Gefährlichkeit dieses Sports und zum Schutz der Fahrer verlangt. Sie schweigen, denn sie profitieren ob solcher spektakulärer Unfälle. Je blutiger desto grösser und roter die Schlagzeilen. Die Leserschaft ist ihnen gewiss. Presse und Fernsehen sind nicht mehr die kritischen Medien, die sie einmal waren. Sie sind nur noch eine Geld-Schefel-Maschine. Mit Recht nennt man sie immer mehr „Lügenpresse“, denn Papier ist geduldig und Lügen und Schwindeleien lassen sich nur schwer nachweisen. Zu einer solchen Lüge gehört auch, dass der Ski-Rennsport ein gesunder Sport sein soll!

Wir Zuschauer müssen uns wehren: Ski-Abfahrtsrennen mit Verachtung bestrafen

Wir Zuschauer sind die Mächtigen und haben enormen Einfluss. Sobald wir den Fernseher abstellen, fallen die Zuschauerquoten und die Veranstalter müssen sich hinterfragen. Bereits hat man in der Schweiz den Rückgang der Zuschauer festgestellt. Wahrscheinlich aber eher wegen der schlechten Leistung der Schweizer Fahrer.  Wie war das jedoch mit dem Musikantenstadl?

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/01/24/der-besserwisser-meint-ski-abfahrt-gehoert-verboten/

Jan 18 2016

Meinungsfreiheit – Einmal sein, wie die „New York Times“

Smiley_2Im Spiegel vom 4. Dez. 2015 fand ich folgenden Beitrag:

„New York Times“ erscheint wieder geweißt

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ist die internationale Ausgabe der „New York Times“ in Thailand zensiert worden. Anstelle eines Meinungsartikels über das mächtige Büro, das die Besitztümer des Königs verwaltet, erschien ein weißer Fleck mit dem Hinweis: „Dieser Artikel wurde von unserer Druckerei in Thailand entfernt.“

Wusstet Ihr, dass die Online Ausgabe der Daily Mail (http://www.dailymail.co.uk/) in Thailand nicht gelesen werden darf? Sie ist gesperrt!

Man muss wissen, dass seit April 2014 eine Militär-Regierung die Macht in Thailand übernommen hat. Seither ist vieles verboten und wird hart bestraft.

Im Moment weiss in Thailand niemand genau, worüber man in einer Zeitung oder einem Blog wie meinem Thailand-Tagebuch auf keinen Fall berichten darf. Ich nehme mal mit meinem europäischen Menschenverstand an, dass ich über das Leben der einfachen und liebenswerten Leute auf der Strasse, den Sehenswürdigkeiten und dem feinen Essen berichten darf. Es fängt aber bereits kritisch zu werden, wenn ich mich öffentlich über die „Taxi-Mafia in Bangkok“ ärgere, die anstatt mit dem Taxameter mir einen mehrfach überhöhten Preis verlangt.

 

 

Diesen Beitrag über die „Taxi-Mafia in Bangkok“ habe ich aus eigenem Bedenken gelöscht, denn ich liebe Thailand und das thailändische Volk und möchte noch mehrere Jahre in Hua-Hin den Winter verbringen.

 

 

 

Nun bin ich gleichwertig wie die New York Times und habe einen zensurierten Beitrag in meinem Thailand Tagebuch

 

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/01/18/meinungsfreiheit-einmal-sein-wie-die-new-york-times/

Dez 16 2015

Der Besserwisser meint: Max sei ein Sprachgenie

Man muss sich dort verbessern, wo es etwas bringt

Meine Eltern versuchten es mit Latein, Französisch und Griechisch, und dann auch noch mit Stenografie. Aber es hat nichts gebracht. Bevor ich mit 16 Jahre das erste Mal mit Freunden nach Italien in die Ferien fuhr, lernte ich am deutschen Radio in der Sendung „Parlato Italiano“  ein paar Worte Italienisch. Es gab 1 Wort, das ich immer und auch heute noch mit grossem Erfolg anwenden lernte „dove“ für „Wo“. z.B. Dove Piazza di San Pietro: Wo ist der Petersplatz? Eine gute Frage, die Antwort aber dann umso schwerer zu verstehen, denn die Italiener meinten, ich sei italienischer Zunge.

In Istrien habe ich Freunde vor allem aus deutsch-sprachigen Ländern: Deutschland, Österreich, Bayern …. und dann auch Kroatien und Slowenien. Mit allen kann ich mich in Deutsch unterhalten.

englischHier in Thailand ist dies ganz anders. Meine Freunde sprechen alle „ausländisch“ Sie kommen aus Holland, Belgien, Luxemburg, Australien, USA, Kanada, England, Irland, Schweden, Frankreich, Polen und Thailand. Wir unterhalten uns in Englisch. Englisch von Morgens bis Abends. Englisch ist für alle gleich schwer. Auch für die Engländer und Amerikaner. Sie müssen unser Englisch in ihre Sprache übersetzen.

Wir verstehen uns alle bestens …. manchmal auch falsch. Aber dies sorgt immer für Heiterkeit. Ohne Englisch-Kenntnisse ist man aufgeschmissen. Sogar die Thais sprechen und verstehen Englisch. Bereits die leichten Mädchen fragen „Bum-Bum?“

Kürzlich meinte Ernie, ein Kanadier aus dem hohen Norden der Grizzli-Bären, zu mir, als ich ihn fragte, ob er meine Englisch-Beiträge im Facebook verstehen würde: „Aber sicher. Wir vermuten schnell, was Du meinen könntest. Ich gab zurück und sagte: I know „My english is not the yellow of the Egg, but it goes“ (übersetzt heisst dies in Hochdeutsch: „Mein Englisch ist nicht das Gelbe vom Ei, aber es geht!“)

englisch7nIch lerne von Tag zu Tag dazu. Gestern z.B. dass ein Geldbeutel nicht „moneybag“ heisst, sondern „wallet“. Das bei uns in der Schweiz und Deutschland gebräuchliche Wort „Showmaster“ ist in England und den USA unbekannt. Sie nennen diese Personen „emcee“.

Bereits früher habe ich gelernt, dass man nicht „make a foto“ sagt, sondern „take a foto„, aber „make a baby„. Seither gilt für mich: „I dont make anything“

Meine englischen Freunde meinten dazu lachend: Lieber Max, wir würden ja so gerne unser Englisch Deinen Wünschen anpassen … Was würde jedoch unsere Königin sagen?

Mit thailändisch habe ich etwas mehr Mühe. Mein erstes Wort, das ich lernte, war „dsching-dschong“ und bedeutet „Toilette“. Später kamen noch weitere Worte dazu, die im richtigen Moment in die Runde geworfen, für viel Heiterkeit sorgen können. Meine Spezialität: „dschuck-dschuck“ soll „Küsschen-Küsschen“ heissen.

Now, we have the Salad

Jetzt haben wir den Salat !

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/12/16/der-besserwisser-meint-max-sei-ein-sprachgenie/

Nov 14 2015

Ich bin Millionär – Thailand, ein teures Pflaster

Nun bin auch ich Milionär geworden. Wie die grossen Stars dieser Erde habe ich mehrere Wohnsitze verteilt rund um die Erdkugel. Steuern bezahle ich in der Schweiz, den Sommer verbringe ich in meinem mobilen Schloss in Istrien und im Winter residiere ich während 5 Monaten in meiner Villa in Hua-Hin (Thailand).

Zwischenzeitlich habe ich Teile meines stattlichen Vermögens in Thailand platziert und darf mich zu den Millionären dieses Landes zählen. Aktuell habe ich 1.3 Mio gebunkert.

Baht, Thai, Geld, THB

Das Leben in Thailand ist für einen Millionär vergleichsweise günstig. Ich kann zwar nicht von den Zinsen leben, weil ich mir vielen Luxus leiste. Ein feines Essen in einer Strassen-Küche im Night-Market belastet meinen Geldbeutel mit 120 Baht (=SFr. 3.50) . 1 Liter Benzin 95-Oktan schlägt mit ca. 33 Baht (=SFr. 1.–) zu Buche und eine Prada-Sonnenbrille  mit 100 Baht (=SFr. 2.80).

Lust und Sucht waren noch nie günstig. So blättere ich für die Befriedigung meiner Mango-Sucht wöchentlich etwa 180 Baht (=SFr 5.–) hin, denn ich esse jede Woche etwa 3 kg der süssen gelben Früchte.

In 2 Wochen werde ich wiederum für ein paar Tage nach Bangkok ins Pratunam fahren, um dort zu shoppen. Camel-Shorts- und -Shirts, hellblaue Jeans und dazu passende Hemden stehen auf meiner Einkaufsliste. Ganz sicher wird es mich auch ins Panthip-Plaza ziehen, dem grössten IT-Shopping-Center in Bangkok.

Mein Millionen-Geld-Depot in Thailand habe ich nicht wegen der Aengste um den Euro nach Thailand verschoben, sondern wegen meines „Rentner-Visums„. Die Thailänder wollen nur reiche Leute im Lande, d.h. sie verlangen einen 3-Monats-Kontostand von 800’000 Baht (= SFr. 23’000.–). Sie wollen eben sichergehen, dass ich nicht der Sozialhilfe zu Last falle.

Apropos „Thailand ist ein teures Pflaster“! Es gib hier soviele schöne Dinge, dass man sich wirklich beim Shopping austoben kann. Aber dann kostet eben auch dies Geld. Viel Geld

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/11/14/ich-bin-millionaer-thailand-ein-teures-pflaster/

Nov 08 2015

Mit offenen Sinnen – Gedanken des Besserwissers

Regentropfen, die an mein Fenster klopfen

Lehrer Lämpel aus Max und Moritz (Wilhelm Busch)

Der Besserwisser (Lehrer Lämpel aus Max und Moritz / Wilhelm Busch)

Der Himmel ist blau, etwas bewölkt. Aber leise beginnt es vom Meer her zu rascheln. Immer stärker werden die Geräusche. Ich habe Mühe, sie einzuordnen. Es ist, wie wenn feiner Kies auf die umliegenden Dächer geschüttet würde. Dann sehe ich die Wand mit den schweren Regentropfen auf mich zukommen, die auf die Dächer und Strassen nieder prasseln. Entweder ist man nun geschützt oder man wird innert Sekunden nass bis auf die Haut.

Es regnet in Hua-Hin. Aber meist nur kurze Zeit. Ein paar Minuten oder eine halbe Stunde, später scheint wieder die Sonne.

Thailändische Wertarbeit

Vor 4 Wochen, als ich aus der Schweiz in Hua-Hin ankam, betonierten Arbeiter den letzten Teil der Strasse dem Klong entlang zu unserem Ressort. Schön haben sie den ehemaligen löchrigen Kiesweg, auf dem ich mit meinem Roller schon gestürzt bin,  auf Vordermann gebracht. Genügend breit für 2 Autos.

Solche Neben-Strassen werden wegen der sommerlichen Hitze betoniert, weil sie sich nicht verflüssigen. Normalerweise werden die Strasse in Platten von gut 30 cm Dicke und einer Grösse von ungefähr 5 x 2.50 m gegossen und dazwischen mit flüssigem Asphalt verfugt, damit sich bei Wärme die Platten ausdehnen können.

Auf diesem Teilstück ist mir aufgefallen, dass sie doppelt so grosse Platten gegossen haben, nämlich die ganze Strassenbreite. Aber ein paar Tage später kam ein Arbeitskommando mit einer Fugenfräse. Sie frästen der ganzen Strasse entlang mitten durch die Platten eine max. 1 cm tiefe Fuge. Und am Tag darauf füllten sie diese kleine Fuge mit flüssigem Asphalt aus. Nun sieht es aus, als wären es Platten der üblichen Grösse von 5 x 2.50 m. Dies ist thailändische Wertarbeit. Alles sieht toll aus, aber der Schaden ist vorprogrammiert.

Auf einer anderen Strassse, der Soi-112, die sie letztes Jahr neu 4-spurig bauten und Basis zur Umfahrung von Hua-Hin bilden sollte, wurde minderwertiger Beton verwendet. Aus einer Betonstrasse mit feiner Oberfläche wurde innert weniger Monate ein betonierte Grobkiesweg, der rüttelt und schüttelt.

Ich nehme an, ein Teil des Betons resp. Zements wurde privat beim Bau eines Hauses verwendet, aber in der richtigen Mischung …. in thailändischer Wertarbeit.

… die haben ja gar keine Rechte, nur Pflichen …

Im Moment bin ich schreibsüchtig. in 4 Wochen habe ich über 12 Beiträge in meinem Thailand-Blogg geschrieben. Darunter auch 2 oder 3 politische Meinungsäusserungen. Solche Beiträge brauchen einige Zeit, bis sie meinen Anforderungen genügen. Oft schreibe, ändere und feile ich mehrere Tage daran, bis er mir die Formulierungen gefallen und ich dazu stehen kann. Oft muss ich einen ersten Entwurf in 2 oder sogar 3 Beiträge aufteilen, damit  es kein schwer verdauliches Tutti-Frutti wird.

Dies war eben der Fall beim Thema „Sterbehilfe“. Ich wollte zu viel in einem Beitrag unterbringen:

  • Meine eigene Situation,
  • der Entscheid im Deutschen Bundestag und
  • den Betrug der Deutschen Parlamentarier am  Deutschen Volk.

Und zum Schluss realisierte ich, dass in Deutschland und in der ganzen EU keine Demokratie herrscht, sondern eine „parlamentarische Diktatur“ !

Wow, das war harter Tabak. Wie formuliere ich dies, ohne meinen Freunden in Deutschland zu stark auf ihre Zehen zu treten? Sie werden bereits jetzt von allen Seiten eingeengt, belogen und missbraucht. Die armen Kerle im grossen Kanton, wie wir die im Norden zu nennen pflegen, haben ja gar keine Rechte, nur Pflichten!

Ein gesunder, tiefer Schlaf

Den habe ich. Täglich über den Mittag und dann spät Abends bis am Morgen früh. Auf 8-9 Stunden Schlaf komme ich mühelos. Jetzt wäre Mittagszeit. Ich verabschiede mich auf meine Liege auf der Terrasse und grüsse Euch aus der Ferne. Ich werde mir ein paar Gedanken über weitere Gedanken machen und dabei seelig einschlafen.

Euer Max, der rasende Reporter und Besserwisser

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/11/08/mit-offenen-sinnen-gedanken-des-besserwissers/

Okt 30 2015

Zensur in Thailand

Sobald man im Internet etwas herumsurft und dabei auf eine Porno- oder Glücksspielseite gelangt, dann wird man auf das untere Bild umgeleitet. Thailand zensiert das Web immer stärker: Das Technologie-Ministerium hat eine Reihe von Webseiten gesperrt, die Pornografie, Raubkopien und Glücksspiel anbieten.

Man entdeckt unter den gesperrten und zensurierten Seiten auch ganz normale Zeitungen wie die konservative Englische „Daily-Mail-Online-Ausgabe

Zensur Bildschirm in Thailand

Zensur Bildschirm in Thailand

Schon seit Jahren wird die Liste der gesperrten Seiten in Thailand immer länger. Schätzungen gehen von über 100.000 Seiten aus, darunter auch viele, die wegen politischer Kritik an Regierung oder königlicher Familie zensiert werden.

Es ist müssig hier zu diskutieren, ob Zensur und Verbote etwas nützen Die Amerikaner sind das beste Beispiel mit ihrer Doppelmoral. In Thailand ist es ähnlich. Oeffentliche Sex-Darstellungen, Pornografie und Prostitution sind zwar verboten, gehören aber zum hiesigen Leben

Diese DNS-Sperren sind ohnehin ein Witz, weil man sie leicht umgehen kann, z.B. mit „Tor“ oder „VPN“. Beides ist in Thailand weder verboten noch in irgend einer Weise eingeschränkt.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/10/30/zensur-in-thailand/

Okt 23 2015

Ich liebe die digitalen Technologien – Sie machen mein Leben lebenswert

Man vergisst so schnell: Es sind erst 20 Jahre her

Vor 20 Jahren im 1996 haben CIBA-GEIGY und SANDOZ zu NOVARTIS fusioniert. Warum nenne ich dieses Datum? Diese Fusion war nur dank den  damals neuen digitalen Technologien derart erfolgreich. Man nutzte nicht mehr Papier und Schreibmaschinen. Es standen digitale Werkzeuge wie Excel-Tabellen, weltweite Mailsysteme und etwas Internet zur Verfügung. In beiden Firmen waren grosse Netzwerke installiert, über die man mit den „dummen“ Bildschirmen Internet nutzen konnte. Die Daten, mit denen man arbeitete waren auf internen Servern (=Rechner) abgelegt. Heute würde man denen „Cloud“ sagen. Es gab noch keine Smartphones, aber bereits die mobilen Telefone mit denen man drahtlos telefonieren konnte.

Heute kann jeder mit seinem Smartphone ins Internet und surfen. Dies war damals noch nicht möglich. Oder nur mit grossem technischen Aufwand. Mitarbeiter, die oft und viel unterwegs waren, wurden mit Notebooks oder Laptops des Typs „IBM THINKPAD“ mit anschliessbarem Mobil-Phone ausgerüstet. Ich gehörte auch dazu, denn ich war oft unterwegs, auch in den USA. Ich konnte mich auf diese Weise  von irgendwoher ins zentrale Novartis Netzwerk einwählen und mit den dort gespeicherten Daten arbeiten. Der eine oder andere erinnert sich bestimmt noch daran, wie ich von Solaris aus, an den Fusionsuntelagen arbeitete.

Was hier so einfach beschrieben aussieht war viel komplizierter. Von Solaris aus wählte ich mich mit dem mobilen Telephon auf einen Internet-Knoten in Zagreb und von dort weiter in die Schweiz und weiter zu Novartis.

Dies war vor 20 Jahren und noch nichts für Privatpersonen. Erst mit den neuen Smartphones ab Ende des letzten Jahrtausends konnte man dezentral surfen. Praktikabel wurde es im 2007 mit dem iPhone von Apple.

Mein Haus Soi 94, 34/144,  Dusit Land & House 10: TV David Garrett und Markus Lanz

Neuzeit: Mein digitales Leben in  Thailand

Heute ist man viel weiter. Alles ist selbstverständlich. Oft realisiert man gar nicht, dass dies nur dank Internet möglich ist Oft schmunzle ich, wenn mir die obige Abenteuerzeit in Erinnerung kommt. Heute ist mein Notebook resp. sind meine beiden Notebooks Drehscheibe für alles:

  • Ich kann über die Services ZATOO oder GLOBAL-TV alle deutschprachigen Fernsehprogramme anschauen und auch Radios hören. Leider aber wegen der Zeitverschiebung mit 5 resp. 6 Stunden Verspätung. Den Morgestraich in Basel, der um 4 Uhr in der früh startet, schau ich mir aber gemütlich um 10 Uhr beim Frühstück an. Aber das abendliche Fussball-Länderspiel muss ich Morgens um 2 Uhr anschauen. Ich kann es aber auch auf dem PC aufnehmen und später anschauen.
  • eBanking auf Schweizer oder auch thailändische Banken ist kein Problem. Ich transferiere von hier aus Geld aus der Schweiz nach Thailand, tätige hier in Hua-Hin über Internet meine Zahlungen, die mir Renato zu Hause einscanned und per Mail zuschickt.
  • Digitaler Post-Zustelldienst: Zukünftig, ich habe diesen Service bisher noch nicht in Anspruch genommen, kann ich von hier aus meine Post über die Post-Homepage anschauen, gewisse Brief öffnen lassen und direkt als Zahlungsaufträge aktivieren.
  • Ich kann über Skype weltweit telefonieren, nicht nur zwischen zwei Skype-Benutzern, sondern auch auf eine Festnetz- oder Mobil-Phone-Nummer. Ein Telephon nach Europa auf eine normale Tf.- oder Mobile-Nummer kostet mich ein Bruchteil der Telecom- oder Swisscom-Tarife.
  • Meinen Informationsbedarf stille ich übers Fernsehen und durch Studium meiner favorisierten Online Zeitungen wie FOCUS, SPIEGEL, DIE WELT, NTV und N24. Die meisten Schweizer Zeitungen wie NZZ, BaZ fallen weg, weil sie kostenpflichtig geworden sind. Mir wäre am liebsten eine Flat-Rate fürs Lesen von Zeitungen wie es bei der Music bereits gängig ist.
  • Digitale Bücher: Ich schleppe keine Bücher mehr mit mir. Ich lade mir von Amazon je nach Wunsch das eine oder andere Buch herunter und verschlinge es auf der Sonnenliege.
  • Ich buche über Internet meine Eisenbahn- und Flug-Tickets, aber auch die Hotels in Bangkok, wenn ich Lust auf Shopping habe.. Neuerding kann man bei gewissen Fluggesellschaften das Checkin von zu Hause aus abwickeln und den Boarding-Pass ausdrucken
  • Seit diesem Jahr sichere ich meine digitalen Fotos nicht mehr nur auf einer externen Magnetplatte ab, sondern auch auf einem Cloud, d.h. einem Server irgendwo im Internet.
  • Ich berichte periodisch aber aktuell in meinem Thailand-Tagebuch über meine Erlebnisse im Fernen Osten. Dazu speichere ich meine Texte und Illustrationen online auf dem Basler Server ab.

Ohne Digitalisierung wäre ein 5-Monats-Aufenthalt In Thailand schwierig, denn ich bin der thailändischen Schrift und Sprache nicht mächtig. Es würde schon gehen, aber mir als politisch interessiertem Menschen würde etwas fehlen.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/10/23/ich-liebe-die-digitalen-technologien-sie-machen-mein-leben-lebenswert/

Okt 22 2015

… und Gott schuf Basel …. (Bem: Basel liegt nicht in Thailand ! )

Ihr wisst, mein Heimatort ist Basel. Wir sind weltoffen, wegen unserer Grenznähe zu Deutschland und Frankreich … und eben auch Zürich. Zwischen Zürich und Basel herrscht eine gewisse Hassliebe. Die Zürcher sind etwas gehemmt und finden oft nicht die richtigen Worte. Der Zürcher Humor kommt in Basel nicht an. Das Beste an Zürich ist der Schnellzug nach Basel:

Nachstehend eine wahre Geschichte über die Entstehung von Basel und Zürich:

Smiley_2Der liebe Gott ist seit 6 Tagen nich mehr gesehen worden. Am 7. Tag findet der heilige Petrus Gott und fragt : “ Wo warst Du denn in der letzten Woche ?

Gott zeigt nach unten durch die Wolken und sagt stolz: “ Schau mal, was ich gemacht habe !

Petrus guckt und fragt : „ Hey schööön, aber was ist das ?

Gott antwortet: „ Es ist ein Planet und ich habe Leben darauf gesetzt. Ich werde es Erde nennen und es wird eine Stelle  unheimlichen Gleichgewichts sein.Gleichgewicht ? “ fragt Petrus.

Gott erklärt, während er auf unterschiedliche Stellen der Erde zeigte: “ zum Beispiel, Nordamerika wird sehr wohlhabend, aber Südamerika sehr arm sein. Dort habe ich ein Kontinent mit weissen Leuten, hier mit Schwarzen. Manche Länder werden sehr warm und trocken sein, andere werden mit dickem Eis bedeckt sein.“

Petrus ist von Gottes Arbeit sehr Beeindruckt. Er guckt sich die Erde genauer an und fragt:  “ Und was ist das hier ??

Das “ , sagt Gott, “ ist BASEL ! Die schönste und beste Stelle auf der ganzen Erde. Da werden nette Leute, traumhafte Flüsse und Wälder, idyllische Landschaften und gemütliche, feine Restaurants sein und es wird ein Zentrum für Kultur und Geselligkeit werden. Die Leute aus Basel werden nicht nur schöner, sie werden intelligenter, humorvoller und geschickter sein. Sie werde sehr gesellig, fleissig und leistungsfähig sein. “

Petrus ist zutiefst beeindruckt, fragt Gott jedoch: “ Aber mein Herr, was ist mit dem Gleichgewicht ? Du hast doch gesagt, überall wird Gleichgewicht sein !

Mach‘ Dir mal keine Sorgen “ , sagte Gott, “ …….. Ganz in der Nähe ist Zürich ….


(Diese schöne Geschichte habe ich in Facebook bei André Gysin gefunden)

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/10/22/und-gott-schuf-basel-bem-basel-liegt-nicht-in-thailand/

Okt 17 2015

Ein Horror-Szenario zeichnet sich mit Windows-10 ab

Microsoft versuchte den Benutzern das Windows-10 ungefragt unterzujubeln

Viele haben es vor wenigen Tagen Anfangs Oktober erlebt. Der monatliche Patchday stand an, an dem Microsoft seine Updates für die Betriebssysteme und wichtigen Softwaren elektronisch verschickt und gegebenenfalls auch installiert. Dieses Mal war es aber etwas anders. Es gab keine Patches oder Fehler-Updates. Man sah nur dieses nachfolgende „Windows“ von Microsoft auf dem Bildschirm. Nur noch 1 Klick stand man vor der Installation des neuen Betriebssystem „Windows-10“, das man doch erst nach Behebung der Kinderkrankheiten im kommenden Frühjahr installieren wollte,

win-10-zwangsupdate

Dies war eine absolute Frechheit und vorallem Lüge, denn Microsoft stellte es als Fehler hin. Solche Fehler gibt es in einer gut organisierten IT-Firma nicht. Qualitätssicherungssysteme verhindern dies zu 100%. In Wahrheit wollte Microsoft so schnell wie möglich und vorallem möglichst alle Win-7 und -8-Benutzer aufs neue Windows-10 portieren. Es geht ums Geld, um viel Geld, um Macht, vielleicht sogar ums Ueberleben.

Mit Windows-10, ein Horror-Szenario, das Realität werden könnte

Es ist müssig zu phantasieren, wer hinter diesem Schritt gestanden ist. Diese Aktion deckt mit aller Deutlichkeit auf, welche Macht Microsoft in Zukunft gegenüber jedem Benutzer haben wird. Mit dem neuen Betriebssystem WINDOWS-10 hat der einzelne Benutzer keinen Einfluss mehr, welche Updates und Veränderungen er mitmachen will. Die Updates werden automatisch im Hintergrund unter Kontrolle von Microsoft geladen und installiert.

Microsoft kann installieren was es will. Man stelle sich vor, Microsoft lädt eine fehlerhafte Killer-Version! Eine Leichtigkeit! Konsequenz: alle Windows-PC’s weltweit wären tot! Die Weltwirtschaft würde innert Minuten zusammenbrechen. Jeder Benutzer müsste seinen PC neu aufsetzen. Wie aber ohne Internet?

Oder ein Microsoft-Mitarbeiter ist unzufrieden! oder ….. Undenkbar!

Wenn man zudem weiss, dass Microsoft als amerikaniche Firma unter Kontrolle der NSA steht, dann genügt ein Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes und kein Microsoft PC auf der ganzen Welt oder in einzelnen Regionen funktioniert noch! Ganz zu schweigen, dass damit auch stillschweigend kriminelle Spähsoftware eingeschleust werden kann. Mancher würde sich wundern, dass er beim nächsten USA-Trip am amerikanischen Zoll festgehalten, ausgequetscht und sogar zurückgeschickt würde.

Dieses Horror-Szenario ist nicht abwegig. Es ist bereits Realität. Die ersten Schritte hat Microsoft in den letzten Tagen gemacht. Die NSA demonstriert sein Jahren, wie sie Geschäftsgeheimnisse von Ausser-amerikanischen Firmen sammelt.

Vielleicht müsste ich mir ernsthaft übrlegen, auf LINUX zu wechseln

Ich bin Rentner und habe wie die meisten Benutzer keine diebstahlwürdigen Geschäftsgeheimnisse zu verteidigen. Ich habe eher Angst vor einem Ausfall, weil einer der übereifrigen Amerikaner gewollt oder ungewollt einen Update verschickt, der die Funktionsfähigkeit meines PCs massiv einschränkt oder ihn sogar killt

Ein Wechsel auf Apple oder Android nützen auch nichts. Beide Firmen sind Untertan der NSA und des amerikanischen Geheimdienstes. Ich denke, dass LINUX die einzige noch verbleibende Lösung ist. Ich überlege mir, eine virtuelle Parallel-Installation mit dem Betriebssystem LINUX zu versuchen.

Die Presse berichtet – löscht alles !

Als ich diesen Beitrag schrieb, etwa 1 Woche nach dem Vorfall mit dem Oktober-Patch-Day, suchte ich im Google fachmännische Informationen aus der Presse. Ich fand noch 1 Artikel im „PC-Magazin“. Alle anderen Beiträge, die ich ein paar Tage vorher noch gelesen hatte, waren gelöscht und nicht mehr auffindbar! Absolute Leere, die einem Angst macht! Microsoft ist ein zu grosse Werbeträger, da gibt man dem Druck nach und löscht kritische und geschäftstötende Artikel!

Die meisten Presse-Erzeugnisse über diesen Vorfall wurden nachträglich gelöscht!

Wer behauptet noch, wir hätten eine freie Presse! Unser gesunder Menschenverstand ist immer mehr gefragt!

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/10/17/ein-horror-szenario-zeichnet-sich-mit-windows-10-ab/

Mrz 10 2015

10. März 2015: Offener Brief an die Inserenten der NZZ

Liebe Inserenten der „Neuen Zürcher Zeitung“ NZZ

Ich bin auf die OnLine-Angebote der Zeitungen und auch im Fernsehen angewiesen, denn ich lebe rund 8 Monate im Jahr im Ausland. Oft gibt es an diesen Orten keine Papier-Ausgaben oder sie erreichen uns erst Stunden oder Tage verspätet. So bleibt als einziger Ausweg nur das Internet.

Leider kann ich ihre Inserate in der NZZ nicht mehr sehen und Ihr könnt mich in meinem Verhalten auch nicht mehr beeinflussen, denn ich werde vom Lesen der Online-Ausgabe der NZZ ausgeschlossen. Ich muss mich registrieren lassen, um wenigstens 10 Artikel in 1 Monat lesen zu dürfen. Vor 2 Jahren waren es noch deren 20 Artikel als Gegenleistung für meine Mail-Adresse. Ich werde mich wohl hüten, meine Adresse an ein geldgieriges Unternehmen ohne signifikante Gegenleistung zu verscherbeln, das mir erlaubt, alle zwei Tage einen Artikel zu lesen. Wo sind wir eigentlich! Der Kunde ist immer noch König!

NZZ, Abo

Ich würde auch Ihnen empfehlen, eher Werbung in einer onLine-Zeitung zu machen, die abertausende oder hunderttausende von Lesern hat. Ist es nicht so, dass Sie an Medien mit vielen Klicks interessiert sind? Bei diesen kommen ihre Werbeaussagen viel besser an. Nachfolgend eine kleine Aufzählung einiger meiner Lieblings-Medien, für die die Klicks der OnLine-Leser noch Kapital bedeutet: BLICK, ZEIT,  FOCUS, SPIEGEL, Basler Zeitung,  Tages-Anzeiger, STERN, WELT

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg in Ihren Werbe-Anstrengungen

Max Lehmann, alias der rasende Reporter auf der ganzen Welt

Alternative: OnLine Zeitungs-Kiosk

Eine akzeptierbare Alternative wäre ein „Online Zeitungs-Kiosk„, den man abonnieren kann. Man erhält mit einem Beitrag das Recht, alle Zeitungen des Kioskes lesen zu dürfen. Diese Form hat sich bereits in der Musik-Industrie mit grossem Erfolg durchgesetzt.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/03/10/10-maerz-2015-offener-brief-an-die-inserenten-der-nzz/

Mrz 02 2015

Blick war dabei: Sex and Crime im Nachbar-Heim

Im Fernsehen geht es um die Einschaltquoten, in einem Blog um die Klicks der Leser.

sex-crime_mediumIch versuche es von Zeit zu Zeit mit Blick-Reportagen, der Zeitung mit den grossen roten Buchstaben und den besten Informationen. Blick berichtet direkt vor Ort und spricht mit den Toten und deren Mörder. Blick ist immer dabei!

Diesen Beitrag habe ich geschrieben, als ich nach einem 2-stündigen Schlaf nach einer 90 km Ausfahrt mit dem Rennrad aufwachte. Wo habe ich wohl gelogen?

Eine sachliche Einleitung: Was ist bekannt? Was weiss ich

Um es vorweg zu nehmen. Ein grosser Teil der Geschichte ist wahr. Einzig die als Tatsachen beschriebenen Vermutungenn sind gelogen.

In meinem Nachbarhaus wohnt ein „gräusliger“ unappetitlicher Engländer mit einer unmöglichen, verfetteten Figur und einem  Wortschatz des tiefsten Niveaus der aus „Fuck“ und abgewandelten Ausdrücken besteht. Er hat eine ebenfalls ungepflegte Thai-Freundin, mit der er tagtäglich streitet,.vermutlich, sobald die beiden Alkohol getrunken haben. Dann schreien sie einander an und es fliegen im wörlichen Sinne die Fetzen. Ich habe die beiden letztmals an dem erwähnten Abend in der besagten Bar  gesehen. Ich war auf dem Weg nach einer Billard-Partie nach Hause ins Bett. Am Tag darauf sah ihn ihn wirklich mehrmals, wie er nervös sein Haus verliess und auch die Polizei traf.

Ich „beame“ mich aufs BLICK-Niveau

In Erinnerung an den unvergesslichen Leonard Nimoy alias Mr. Spock aus dem Raumschiff Entreprise „beame“ ich mich nun niveaumässig herunter auf den BLICK-Stil und berichte direkt aus der Umgebung von der Soi 94 in Hua-Hin, in einem Gemisch aus Wahrheit und eingeflochtener Lüge.

 

Sonntag, 1. März 2015

Blick_LogoIst sie bereits tot oder im Gefängnis? Blick berichtet direkt von der Todesnacht!

Unser BLICK-Leser vor Ort berichtet (das bin ich): Die Bevölkerung ist betroffen und bestürzt über die Ereignisse der vergangenen Tage. Bisher herrschte hier Ruhe und Zufriedenheit. Aber alles der Reihe nach:

Der Fucking-Engländer und seine dünnlippige Thai-Freundin führten ein Leben aus „Shades of Grey“. Sie stritten, schlugen, schrieen und liebten sich bis die Balken sich bogen.

Am Freitag-Abend wurden die beiden das letzte Mal gemeinsam in der nahen Bar unweit vom Abwasser-Kanal gesehen. Am nächsten Tag habe ich beobachtet, wie der Fucking-Engländer sich mehrmals nervös aus dem Hause begab und jedesmal mit einem Tuk-Tuk zurückkehrte, was ihn bereits sehr verdächtig machte. Sie, die Vermisste, war nie dabei. Um die Mittagszeit beobachtete ich, als ich zum Einkaufen ging, den verdächtigen Fucking-Engländer am Tatort vor der Bar zwischen zwei bewaffneten Thai-Polizisten in aufgeregtem Gespräch.

Die Vermisste war nicht dabei. Ob er sie wohl verscharrt hat?

Zwei Tage nach der Tat, seit Sonntag wurde der Fucking-Emgländer nicht mehr gesehen. Es ist absolut ruhig in seinem Haus. Man hört keinen Ton. Er spricht kein Wort. Mit wem auch? Nachts leuchtet die Lampe auf dem Vorplatz, aber dies kann auch ein Automat sein.  Zwischendurch hört man eine streunende Katze schreien. Ob er wohl selbstmordgefährtdet ist oder war?

BLICK macht sich Sorgen. Er gehört zur gesundheitlich Risikogruppe der Fucking-talkers. Die Luft, die sie in ihrer Lunge speichern und nicht rauslassen können, kann sie zum platzen bringen. Die Konsequenz wäre eine gewaltige Sauerei mit unabsehbaren Folgen für Natur und Umwelt.

Und die Realität?

Ich weiss nicht mehr. Ich weiss auch nicht, wo die besagte Thai-Freundin sich befindet.  Der Fucking-Engländer, der es in der beschriebenen Form wirklich gibt,  hat sich  seit Tagen zurück gezogen. Es ist ruhig im Nachbarhaus. Das Licht brennt.

Meine Bewerbung bei BLICK:

Liebe Verantwortliche des BLICKs. Wenn sie einen gewieften Berichterstatter brauchen, der mit der Wahrheit in ihrem Sinne umgeht? Ich bin der richtige Mann für solche blutigen Fälle. Ich kann Ihnen auch aus Thailand die besten Tatort-Stories berichten.

Meine Devise lautet: ein bischen Tränen, Blut und Eifersucht

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/03/02/blick-war-dabei-sex-and-crime-im-nachbar-heim/

Feb 26 2015

Günter Wallraff, der grösste Schmarotzer im deutschen Sprachraum

Schmarotzer sind in hohem Masse spezialisierte Lebewesen

Lehrer Lämpel aus Max und Moritz (Wilhelm Busch)

Lehrer Lämpel aus Max und Moritz (Wilhelm Busch)

Sie vegetieren als Parasiten in sog. Wirte-Lebewesen. Meist geht dabei der Wirt nicht zugrunde, aber der Parasit vermehrt sich und gedeiht.

Diese Formulierung aus dem Internet kann eins-zu-eins im Falle „Günter Wallraff‘„, dem Enthüllungs-Journalisten und -Schriftsteller,  übernommen werden, einem Parasiten der Sonderklasse. Er lebt und gedeiht von echten und vermeintlichen Ausbeutern in unserer freien Marktwirtschaft. Wenn er ehrlich sein würde, müsste er sich selber anprangern, denn er ist einer der grössten Schmarotzer im deutschen Sprachraum.

Jede Talk-Show ist für Günter Wallraff eine Werbesendung. Er tritt überall auf, sowohl im ARD oder ZDF, aber auch im RTL. Er wird dafür noch bezahlt, dass er von seinen Erlebnissen, seinen Büchern und Fernsehsendungen berichten darf. Seine Erlebnisse sind ein Fressen für die Quoten der TV-Sender. Es ist ja unvorstellbar, wie die Lageristen, Fahrer, Postbeamten und Unterprivilegierten von ihren Vorgesetzten ausgenützt werden.

Dabei wird aber immer vergessen und der Günter Wallraff verschweigt dies tunlichst, dass niemand gezwungen wird, bei solchen Firmen zu arbeiten. Wir befinden uns nicht in einer Diktatur oder einem doktrinären System. So gibt es auch keinen Grund, den Günter Wallraff zu verbieten. Schmarotzen ist erlaubt, auch wenn man es nicht mag.

Ich will mit diesen Worten aber auch nicht gutheissen, dass diese Mitarbeiter so wenig verdienen oder unter einem zu hohen Arbeitsdruck stehen. Man darf aber auch nicht vergessen und unterschlagen, wie es Günter Wallraff tut, dass auch andere Berufsgruppen unter hohem Leistungs-Druck stehen. Wir Konsumenten haben  Mitschuld daran. Geiz ist geil. Wir wollen günstige Bücher kaufen oder zu tiefen Preisen im Aldi oder im H&M einkaufen.

Es ist doch liebenswert und uneigennützig, wie Günter Wallraff sich den Armen und Missbrauchten annimmt. Wie er die Schmarotzer anklagt und bloss stellt. Aber er vergisst, dass er dank dieser Anschuldigungen  zu den Reichsten der Reichen gehört. Seine vielen Bücher bringen ihm Millionen.

Er predigt Wasser, trinkt aber Wein

Er geilt sich an den armen Briefträgern und Mitarbeitern von Amazon auf und schreibt darüber seine aufhetzenden Bücher. Er benutzt mit grossem Erfolg die Emotionen und Tränendrüsen  der Menschen. Oft hält er sich aber gar nicht an die Wahrheit. So berichtete er kürzlich an einer Markus-Lanz-Sendung im Jan. 2015  immer noch von ausbezahlten Hungerlöhnen um die 3-4 Euro je Stunde, abwohl in Deutschland bereits oder in Bälde die Mindestlöhne (€ 8.50) gelten.

Das Schlitzohr Günter Wallraff wettert mit grosser Vorliebe gegen Amazon, lässt aber seine Bücher über Amazon verkaufen (Stand 12. Feb. 2015). Es ist eben so. Ein Parasit kann ohne Wirte sprich Amazon nicht leben. Deshalb hüte Dich vor Schmarotzern!

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/02/26/guenter-wallraff-der-groesste-schmarotzer-im-deutschen-sprachraum/

Feb 23 2015

23. Feb. 2015: Basler Fasnacht – Morgestraich um 10 Uhr

Basler Morgestraich bei 28Grad C

Basler Morgestraich bei 28Grad C

 

10 Uhr – Morgestraich Marsch

Ihr habt es richtig gelesen, der diesjährige „Basler Morgestraich“ hat um 10 Uhr begonnen, wobei mir versichert wurde, dass man dabei weder der SVP noch den FC-Basel-Hooligans nachgegeben habe.

Heute war der grosse Tag für uns Basler. Start der Basler Fasnacht mit dem Morgestraich. Ich habe in der Nacht zuvor wunderbar geschlafen und bin um etwa 7 Uhr aufgestanden. Dann habe ich gemütlich geduscht, auf der Terrasse gefrühstückt, anschliessend meine Mails beantwortet, den Blumen draussen noch Wasser gegeben und dann kam der grosse Moment der Fernseh-Uebertragung durch „telebasel“:

Nur noch wenige Sekunden bis zum Start … 3 – 2 – 1 – Licht aus – Es war 10 Uhr morgens –  die Trommler und Pfeiffer starteten mit dem Basler Marsch „dr’Morgestraich“.

Derweil es hier in Thailand angenehm warm war. Man konnte kurze Hosen und dünne Shirts ertragen, war es auf der anderen Seite der Erdkugel in Basel saukalt, um die 0ºC und später dann auch noch nass.

Es war das erste Mal, dass ich bewusst aus Thailand den Morgestraich erlebte. Klar fehlte etwas, aber es hatte auch grosse Vorteile:  Ich musste nicht mitten in der Nacht aufstehen, es genügte am Vormittag um 10 Uhr den Fernseher über Internet einzuschalten. Bei 28ºC und blauem Himmel begannen für mich die drei schönsten Tage.

Basler Fasnacht 2014 MorgestraichLetztes Jahr war ich live an der Basler Fasnacht dabei. Dieses Jahr verfolge ich die Basler Fasnacht über „telebasel“ und s’Internet.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/02/23/23-feb-2015-basler-fasnacht-morgestraich-um-10-uhr/

Feb 21 2015

21. Feb. 2015: Hans Erni 106 Jahre alt

Hans Erni (2010) by Barbara Hess

Hans Erni (2010) by Barbara Hess

 

Für mich ist Hans Erni eine Art National-Heiligtum

Ich bin kein Kunstsachverständiger, aber ich darf mich schon Kunst-Liebhaber nennen. Auf meinen Reisen im In- und Ausland ist kein Kunstmuseum vor mir sicher.  Ich zähle manche Künstler  zu meinen Freunden. Für uns Schweizer ist Hans Erni eine Art National-Heiligtum.

Hans Erni war der erste Künstler, auf den ich aufmerksam wurde. . Er hat mich bereits als Jugendlicher beeindruckt. Ich sah seine Bilder erstmals auf seinen Briefmarken, die er für die Schweizerische PTT kreierte. Vom Kunstkreis-Verlag in Luzern kaufte ich mir einen Hans-Erni-Poster mit einer seiner unnachahmlichen Pferde-Grafiken. Ich erinnere mich noch gut an seinen einmaligen Wandteppich, oder war es ein Wandgemälde,  im Hauptsitz der GD PTT in Bern.

"Fünf Pferde", 1958, Hans Erni

„Fünf Pferde“, 1958, Hans Erni

Hans Erni blieb Zeit meines Lebens einer meiner Lieblingskünstler. Ich will nun nicht auf seinen Stil und seine Lieblingsmotive eingehen. Dies kann man am besten im Internet nachlesen.

Hans Erni war vielseitig, wie alle grossen Künstler. Er war Maler, Grafiker und Bildhauer. Er gestaltete zahlreiche Lithografien, etwa 300 Plakate und mehrere Wandbilder (so für das Schweizerische Rote Kreuz, das IOC, die UNO und die UNESCO, die ICAO sowie viele öffentliche und private Unternehmen), illustrierte ungefähr 200 Sachbücher, Enzyklopädien und literarische Werke und schuf Entwürfe für rund 90 Briefmarken (hauptsächlich für die Schweiz, Liechtenstein und die UNO) sowie 25 Medaillen. Für die Schweizerische Nationalbank gestaltete er drei Reserve-Banknoten und 2009 eine amtliche 50-Franken-Goldmünze.

Die Glückwünsche seiner Tochter Simone Fornara-Erni

Zum 106. Geburtstag unsere herzlichsten Glückwünsche. Das Baslertor in Solothurn symbolisch für Deine Standhaftigkeit und positive Lebenseinstellung! Simone und Raphael

Baslertor in Solothurn von Simone Erni

„Baslertor in Solothurn“ gemalt von seiner Tochter Simone Fornara-Erni

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/02/21/21-feb-2015-hans-erni-106-jahre-alt/

Feb 19 2015

19. Feb. 2015: „Chinesisches Neujahrsfest“ und „Fifty Shades of Grey“ und „PEST-Control“

„Was hat „Fifty Shades of Grey“ mit dem chinesischen Neujahrsfest gemeinsam? Nichts, aber auch gar nichts. Es war nur ein Gedankensprung in meinem heutigen Tagesablauf und fand Platz innerhalb der nachfolgenden Zeilen ….

Münze zum Jahr des Schafes

Silber Münze zum Jahr des Schafes

Neuigkeiten aus Hua-Hin

Regenschauer über Hua-Hin: Heute früh zum Start des chinesischen Neujahrsfestes hat es ungefähr 1 Minute und 10 Sekunden geregnet. Man konnte die einzelnen Tropfen auf dem Boden zählen. Sie müssen von weit oben gekommen sein, denn ihren Durchmesser konnte ich auf dem Boden mit ca 12 mm messen.

Actions bei meinen Nachbarn

Aus dem Haus meines Nachbarn zu Rechten dröhnt immer wieder ein währschafter Streit zu mir hinüber. Der Hausherr ist ein schrecklich aussehender rothaariger Engländer mit dünnen Beinen und rundem Bauch. Er sieht bestimmt nicht auf seine Schuhe herunter und ist mit all den Attributen ausgestattet, die ein gräusliger Mann sich nur wünschen kann. Sie eine Thai mittleren Alters mit verkniffenem Mund, was schon auf Bosheit hinweist, mit einer extrem hohen und lauten Stimme. Sie spricht bereits gutes Englisch und hat von ihrem Alten viel gelernt: „Fuck me“ und Fuck off“ und immer wieder „Fuck, fuck“ kommen fliessend und in voller Lautstärke aus ihrem Mund. Ich habe festgestellt, wenn das Wort „Fuck“ zwischen 5-10 mal in der Minute ertönt, dann handelt es sich nur um einen mittleren Streit. Im Moment rattert „Fuck“ wie eine Maschinengewehr-Salve. Ob sie ihn wohl bald umbringen wird?

Ich lese bekanntlich nur noch ab eBook Kindle

Das letzte Buch, das ich nach einem Drittel auf die Seite gelegt habe, war der Thriller „Mr.K.“ von J.A.Konrath:. Ich war zufällig heute wieder im elektronischen Amazon-Buch-Shop, um in den Angeboten zu schmökern und habe dabei die Gelegenheit erfasst, meine persönliche Kritik über dieses Buch anzubringen:

 

Falls ein Thriller perverse und grausame Szenen haben muss, dann handelt es sich beim Roman von J.A.Konrath um einen ganz besonderen, blutrünstigen Thriller. Man erfährt mit Schaudern die grausamsten Methoden, jemanden zu töten. Alles ist Geschmacksache. Für einen IS-Sympathisanten (IS = islamischer Staat) ein leckeres Buch mit vielen Vorschlägen!.
Diese Inhalte scheinen zur Fanbtasie des J.A.Konrath zu gehören. denn den zweiten Thriller musste ich vor Schaudern bald auf die Seite legen.. Meine Vorstellungsgabe ist noch zu ausgeprägt.

Aber wie es so ist, auch in einer elektronischen Buchhandlung bleibt man hängen. So habe ich nach Memoiren gesucht und bin bei denen des „Casanovas“ hängen geblieben. Ich bin gespannt, was dieses Mamutwerk bietet! Ich hoffe, es ist interessanter als die Trilogie “ Fifty Shades of Grey„, die im Moment in aller Munde ist. Ich habe sie nach dem 1. Band auf die Seite gelegt, denn es handelt sich weder um eine richtige Liebesgeschichte, noch einen saftigen Porno.noch um ein SM-Spiel. Es ist wie beim Essen: Lieber ein richtig feines T-Bone als ein Tofu-Steak

PEST-Control

Alle paar Monate wird unsere Kanalisation durch die Gemeinde mit Giftgas durchgespühlt. Der Mann, der diese Gifte einbläst ist dabei nur mit einer Maske geschützt. Ein grosser Schutz bietet sie nicht. Gestern putzte er die Kanalisation vor einem Hause durch.

 

PEST Control: Ungeziefervernichtung PEST Control: Ungeziefervernichtung

 

PEST Control: UngeziefervernichtungChinese New Year

Heute begann der wichtigste Feiertag für die Chinesen. Nach dem vergangenen Jahr des Pferdes folgt am 19. Feb. 2015 das Jahr des Schafes. Dieses gilt bis zum 8. Feb. 2016, wenn das Jahr des „Affens“ beginnt

Auch in Thailand wird dieses Fest begangen. Die Chinesen feiern nicht nur 1 Tag, sondern volle 5 Tage mit Feuerwerk, feinem Essen, Ausflügen und auch Besuch der Toten. Ihre Autos schmücken sie mit einem Orchideen- oder einem gelben Blumenstraus vorne auf der Kühlerhaube. Das eigentliche öffentliche Fest in Hua-Hin war am Abend des 19. Feb. bereits zu Ende.

Market Village Chinese New Year

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/02/19/19-feb-2015-chinesisches-neujahrsfest-und-fifty-shades-of-grey/

Feb 19 2015

Warum führe ich ein öffentliches Tagebuch? Wann kommt die eigene Nachrichten-Sendung ?

Alle Themen, die ich beschreibe, haben mich beschäftigt.

Oft werde ich gefragt, woher ich die Zeit und die Ideen nehme, um in meinen beiden Tagebüchern über Thailand und Europa derart viele Beiträge zu schreiben. Viele meinen, ich hätte Jounalist werden sollen.

Alle Themen, die ich beschreibe, haben mich beschäftigt. Sei dies nach einer grösseren Reise, dann gibt es einen Reisebericht, oder ich entdecke auf dem Rennrad oder beim spazieren in der Stadt eine spezielle Situation. Daraus ergibt sich dann eine Geschichte. Ich schreibe nur, wenn ich Lust habe. Die beste Zeit ist am Morgen bis gegen Mittag. Dann bin ich kreativ und humorvoll und finde auch tolle Formulierungen. Am Nachmittag wird es mühsam. Dies ist dann die Zeit für die Bildverarbeitung.und Illustrationen.

Keinen meiner geschriebenen Beiträge veröffentliche ich unverzüglich. Nein, mindestens einmal will ich darüber schlafen, um am nächsten Morgen am Text nochmals feilen zu können.

Als professioneller Journalist oder Schriftsteller wäre ich nie glücklich geworden. Ixch müsste jederzeit bereit sein, etwas spannendes zu schreiben. Zu jeder Tag und Nachtzeit, auch wenn ich private Probleme habe oder frustriert bin. Mein Schreib-Niveau würde gemessen und kritisiert. Ich geniesse jedoch die Schreiberei als mein Hobby. Manchmal bin ich gut, manchmal taugt aber auch der Beitrag zu nichts, dann lösch ich ihn..

Max im Max-TV

Mein nächtes Projekt: eine eigene Nachrichten-Sendung

Warum schreibe ich jedoch? Ich möchte meine Erlebnisse und auch Erkenntnisse weitergeben. Nicht als Lehrer, sondern als Mench wie Du und Ich. Ich habe festgestellt, dass es einfacher ist, im Wirtshaus eine Meinung zu vertreten,man spricht ja auch vom „Wirtshaus-Geschwätz„, als eine Meinung schriftlich zu formulieren. Da muss man sich einiges überlegen und auf Wahrheit überprüfen. Recherchieren sagt man dem.. Wie oft musste ich dabei meine Meinung über ein bestimmtes Thema ändern oder anpassen.

In der Schule war ich in Deutsch nur Mittelmass. Meine Aufsätze waren meistens nur genügend, denn ich machte nicht nur viele Schreibfehler, meine Geschichten hatten auch keinen roten Faden. Meinen jetzigen Stil, falls es einer ist, habe ich erst in den letzten 10-15 Jahren entwickelt. Manchmal habe ich gute Tage, dann wird meine Erzählung spannend und auch lesenswert. Es gibt aber Tage, da bringe ich nichts vernünftiges aufs Papier resp. in den PC und lege den Text als Idee ab. Ueber 50 unterschiedliche, unvollendete Ideen sind in meinem beiden Tagebüchern gespeichert und warten, vielleicht wieder einmal aufgenommen zu werden.

Vorhin war ich mit dem Roller beim Einkaufen von Leintüchern, um meine neue Polstergruppe zuzudecken und vor Schmutz zu schützen, wenn ich ab Mitte März wieder in Europa weile. Dabei kam mir die Idee, über dieses Thema zu schreiben.

 

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/02/19/warum-fuehre-ich-ein-oeffentliches-tagebuch-wann-kommt-die-eigene-nachrichten-sendung/

Feb 16 2015

Was ist aus Dora, der einstigen Mutter von Hua-Hin, geworden?

 

Am 9. Jan. 2015 habe ich in meinem Thai-Tagebuch den Beitrag „Erlebnisse eines Jungesellen und Single-Mannes mit dem anderen Geschlecht“ geschrieben. Ich beschrieb darin, warum wir Männer uns mit älteren Damen oft schwer tun.

Ein paar Tage später, als bräuchte ich noch die eine oder andere Bestätigung, erlebte ich ein weiteres typisches Beispiel zu obigem Beitrag. Auch in diesem Fall ist es für mich unerklärlich, wie zerstörerisch die angesprochene Person mit einer Freundschaft umgeht.

Ich habe mir lange überlegt, ob ich diesen Beitrag, den ich bereits vor ein paar Wochen geschrieben habe, noch veröffentlichen soll. Ich denke schon, denn ich zerstöre und demontiere niemanden. Er zeigt einzig auf, dass ältere Damen extrem unberechenbar sein können und von einem Moment zum anderen alles zerstören ! Wie glücklich bin ich doch als Solo-Mann.

Dora, die Mutter von Hua-Hin

Ich erhalte seit Jahren von einer Dame aus Hua-Hin, nennen wir sie mal Dora, regelmässig e-Mails mit News und Tips über die Lebensweise aber auch Ereignisse in Thailand. Diese Informationen waren hochinteressant und erweiterten meinen Horizont. Sie haben mir den Start in Thailand erleichtert. Dora war hoch angesehen als Mutter von Hua-Hin. Auch ich bewunderte Dora von Anfang an.

Sie verschickte nicht nur diese Mail, sie bemühte sich auch um Kranke und hilflose Farangs, aber auch um Einheimische. Sie organisierte Fahrten nach Bangkok oder zu Musik-Aufführungen. Dank ihr habe ich das Shopping-Paradies Pratunam in Bangkok entdeckt. Lange Zeit betreute sie auch den Schweizer-Club und organisierte das berühmte monatliche Terrasse-90-Essen. Unvergesslich blieben auch ihre Aktivitäten während der thailändischen Hochwasser-Katastrophe 2011/12. Da ich Dora in ihrer Art mochte, wurde es zur Tradition, dass wir uns jeweilen bei meiner Ankunft und vor meiner Abreise zu einem Essen mit plaudern und „traderatatsch“ trafen.

Die neue Dora

Seit etwa 2 Jahren hat sich dies alles total geändert. Sie ist nicht mehr dieselbe Dora. Sie ist in die High-Society abgehoben. Die Mails wurden grösser und umfangreicher, aber nicht an Informationen, sondern an Werbebotschaften mit Bildern von Hotels, Restaurants, Automobil-Firmen etc.

Ich lese diese Mails schon lange nicht mehr und habe in meinem Mail-System alle Mails von Dora als Spam deklariert und leite sie direkt in einen „Dora-Ordner“, ohne sie zu öffnen. Ich bin nicht der einzige, der dies so handhabt. Alle meine Bekannten sagen dasselbe.

Anfang dieses Jahres habe ich mich gefragt, Warum gehöre ich eigentlich auch zu denjenigen, die sich nicht getrauen, diesen Misstand Dora aufzuzeigen? Vielleicht fehlt ihr dieser Feedback? Ich habe auch andere darauf angesprochen, aber alle haben abgewunken. „Das kommt nicht gut heraus? Dora ist überzeugt von sich. Sie mag keine Abweichler, die anderer Meinung sind.

Ich fühlte mich aber als ihr Freund und Freunde sollen auch in schlechten Zeiten zueinander stehen. So habe ich mich hingesetzt und ihr ein Mail geschrieben. Ich las zur Sicherheit  die letzten 15 Mails, die Dora verschickte. 12 davon waren reine Werbung. Ich kannte das Risiko, aber das schlimmste, was mir passieren konnte,  ist die Freundschaft aufgekündigt zu bekommen und aus dem Verteiler gelöscht zu werden. Ja nun denn, dann war die Freundschaft auch nichts wert.

So schrieb ich als Antwort auf eine ihrer Werbesendungen „BANYAN MERCEDES BENZ ROAD CRUISE 2015″ am 23. Jan. 2015 das nachfolgende Mail:

 

Liebe Dora

 

Du hast viele Freunde. Wahrscheinlich Hunderte. Die meisten sind nett, aber nicht mehr „freundlich“ zu Dir, wie eben Freunde sein sollten. Viele schnöden hinten herum, aber keiner wagt es Dir zu sagen, dass sie nämlich Deine Aussendungen nicht mehr lesen, weil viele Deiner Mails in Werbesendungen ausgeartet sind.

Ich schreibe Dir dies, auch auf die Gefahr hin, dass Du mich nicht mehr magst. Ich nehme das Risiko auf mich, denn nur bei offener Kritik kannst Du das Ruder wieder herumreissen. Vielleicht musst Du zurückkehren zu Deinen ehemaligen Infos über Thailand und Infos für Farangs, die sehr lesenswert waren. Oder ein neues Konzept erstellen. Früher warst Du die Mutter von Hua-Hin…. Heute ????? (Du kannst Dich besser selber einschätzen!)

Dies bedeutet nun aber nicht, dass Du auf alles, was Dir lieb ist, verzichten solltest. Behalte die Infos ueber Deine xxx-Gruppe bei, auch Deine Geld-Sammlungs-Aufrufe für soziale Hilfswerke etc. Aber lass die kommerziellen Aufrufe und Veranstaltungskalender von Hotels, Restaurants und Coffee-Shops, sowie die Einladungen zu Werbeveranstaltungen von Resorts, Auto-Firmen und Immobilien-Haien bleiben. Komm wieder näher zu Deinen Kunden und Freunden. Verkleinere Deine Aussendungen auf ein Volumen, damit sie nicht wegen der Grösse im Post-Eingang hängen bleiben, sondern regelmässig gelesen werden.

Sei nicht traurig, sei nicht enttäuscht, sondern nimm meine Kritik auf und mach Dir ein neues Konzept für Deine Aussendungen. Es besteht ein Bedürfnis, sprich ein Markt

Ganz liebe Grüsse
Dein Freund Max

 

Lange Zeit habe ich keine Antwort von Dora erhalten. Warscheinlich waren jedoch die ersten beiden Sätze ihres nächsten Versandes zu einer Mercedes-Veranstaltung ihre Antwort an mich, breit gestreut notabene:

FÜR DIE KRITIKER, DIE LANGEWEILE HABEN UND SELBER NICHTS TUN FÜR HUA HIN ODER FÜR DIE ARMEN IN THAILAND : AUCH DIESE VERANSTALTUNG IST EINE WOHLTÄTIGKEITS VERANSTALTUNG.

Am 5. Februar kam dann ihre Antwort und schlug ein wie eine Bombe. Alle hatten Recht, die mich warnten. Wenn man mit Worten töten könnte, wäre ich hundertfach tot und zersiebt von Maschinengewehrkugeln. Ich habe noch nie in meinem Leben ein derart böses und primitives mehrseitiges Mail oder Brief erhalten.

Ich habe viel dabei gelernt:

  • Oft ist Ehrlichkeit immer noch das Beste – man lernt Leute besser kennen.

  • Hände weg von älteren Damen

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/02/16/was-ist-aus-dora-der-einstigen-mutter-von-hua-hin-geworden/

Feb 16 2015

Buchrezession: „Die Nadel“ von Ken Follet

Um was geht es in diesem Thriller?

nadelApril 1944. Die Invasion steht unmittelbar bevor. Um den Deutschen eine Landung bei Calais zu suggerieren, haben die Briten mit Gummipanzern, Pappflugzeugen und potemkinschen Kasernen das größte Täuschungsmanöver aller Zeiten in Südostengland inszeniert. Diese Geisterarmee ist so geschickt in das Funk- und Meldesystem der alliierten Streitkräfte eingewoben, dass selbst Canaris‘ Abwehrapparat sie für echt hält. Denn was Canaris nicht weiß: Seine Spione in England sitzen hinter Gittern und funken nur Spielmaterial – bis auf einen: Henry Faber, genannt „die Nadel“.

Lange vor dem Krieg nach England eingeschleust, hat er es verstanden, unentdeckt zu bleiben. Und ihm gelingt das Unmögliche: Er kommt den Engländern auf die Schliche und enttarnt das Unternehmen „Fortitude“. Aber das Schwierigste steht ihm noch bevor: Er muss sein Beweismaterial in die Hände des deutschen Generalstabs bringen. Sein Fluchtweg quer durch Großbritannien wird zur blutigen Spur …

Mein Kommentar: Grandios, spannend, brutal mit Happy End – spannend bis zum letzten Buchstaben

Im vorigen Zwischentitel habe ich das meiste bereits geschrieben. Ich begann das 415 Seiten lange Buch zu lesen und konnte es nur weglegen, weil mir die Augen zugefallen sind. Der Thriller gehörte zu den spannendsten Romane, die ich kenne.

Das Buch „Die Nadel“ war der erste Bestseller von Ken Follet. Anchliessend hat er noch mehrere grosse Erfolge geschrieben. Seine Bücher faszinieren deswegen, weil sie in einer realen Welt, die gut recherchiert ist, stattfinden. In diesem Falle in England während des zweiten Weltkrieges.

Ich habe von Ken Follet bereits die beiden Romane „Die Säulen der Erde“ und „Die Tore der Welt“  gelesen, ja verschlungen. Diese beiden „dicken Schunken“ handeln im katholischen Mittelalter des Königreiches England.

Seit ein paar Jahren lese ich nur noch eBooks. Ich kaufe sie bei Amazon und lade sie automatisch auf mein Kindle. Das Buch „die Nadel“ hat €4.90 gekostet.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/02/16/buchrezession-die-nadel-von-ken-follet/

Jan 04 2015

A Star was born: Billard mit resp. gegen Karli

800px-Billiards_balls

Die Billard-Kugeln fürs Pool-Billard

Ich wusste es immer, ich bin in vielen Beziehungen ein Talent. Ich bin ein talentierter Koch und Tänzer, habe Talent beim Tennis und Radfahren, und nun habe ich festgestellt, dass dies auch beim Pool-Billard zutrifft.

Karli wohnte mit seiner Heidy seit Mitte Dezember bei mir in Thailand, bevor die beiden nach Vietnam und Kambodscha weiterreisten. Früher hatte Karli mit mir nur gejasst und Tennis gespielt, nun hat er mich zum Billard-Spiel motiviert. Ein Spiel notabene, das ich letztmals vor 7 Jahren, als ich erstmals in Thailand bei Tony weilte, gespielt hatte. In Thailand wird überall in jeder Bar Billard gespielt. Man trinkt ein Bier und spielt Billard. Es gibt sogar eine Pool-Billard-Meisterschaft in Hua-Hin. Es spielen Bars gegeneinander.

Für etwaige Laien unter meinen Lesern sei erklärt, dass „Pool“ nichts mit Swimming-Pool gemein hat. Oft steht aber der Billard-Tisch neben einem Swimming-Pool.

Der Ausdruck „Pool“ kommt aus dem Amerikanischen. Im 19. Jahrhundert wurde das  Billardspiel in den USA, in sogenannten (öffentlichen) „Pool-Parlors“ , (Clubs) gespielt. Das Wort „Pool“ bezeichnete zu der Zeit das Glücksspiel,

In der Tat hatte Karli „Glück im Spiel“ und ich eher das Gegenteil. Anfänglich überraschte ich ihn mit einmaligen Trick-Stössen oder versteckte die weisse Kugel geschickt hinter meinen eigenen Kugeln. Meistens wusste ich aber nicht, wie ich eine solch verzwickte Situation bilden konnte. Ich spielte eben aus dem Gefühl heraus! …ha ha ha

Kurzum: Wie Phönix aus der Asche brillierte ich in den ersten Spielen im 2014 , dann aber stürzte ich im neuen Jahr jämmerlich ab. Karli domminierte mit seiner 12-jährigen Snooker-Erfahrung nach Belieben.

Trotzdem: Billard hat mir gefallen. Ich werde in den nächsten Wochen mit Neil, meinem englischen Nachbarn, üben nach der Devise: „Nur durch Niederlagen wird man ein Champion“

 

Hua-Hin Pool Billard Max Karlil Hua-Hin Pool Billard Max Karli
Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2015/01/04/a-star-was-born-billard-mit-resp-gegen-karli/

Ältere Beiträge «