Mein kleiner Vorgarten wird zum Steingarten

Ich habe vor meinem Haus eine kleinen Vorgarten für Pflanzen. Er ist etwa 50cm tief und geht über die ganze Breite des Hause ab Garagentor, also ungefähr 6 m. Ich liebe dieses kleine Stück Erde und bewässere es mit einem Gardena-Computer auch während meiner Abwesenheit. Den Pflanzen sollte es an nichts fehlen, auch nicht während der Trockenperiode.

Mein überwucherter Vorgarten

In den letzten Jahren haben sich jedoch in dieser Rabatte neben schönen kultivierten Pflanzen auch Unkräuter und unliebsame Pflanzen wie Winden angesiedelt. Während meiner Anwesenheit über die europäischen Winter-Monate bekam ich das „Gestrüpp“ in den Griff, aber in den 7 Monaten meiner Abwesenheit herrschte Chaos pur. Die Sträucher überwucherten alles und wuchsen in die Strasse hinein. Sie waren auch für meine Nachbarn ein Gräuel.

Ein grosser Teil der unliebsamen Pflanzen hatte Pat gepflanzt. Sie sah sie irgendwo im Wald oder auf einer Wiese, grub sie dort aus und pflanzte sie in den kleinen Vorgarten. Anfänglich sahen die wunderbar aus, blühten in allen Farben, hatten auch wunderbare Namen und feine Düfte, aber dann wucherten sie und drängten die schönen Gartenpflanzen aus der Gärtnerei zurück. Mir waren die Hände gebunden, denn einer Thai kann man kein Veto einlegen. Wehe, ich hätte ihre Pflanzen ausgerissen.

Den grössten Aerger bildeten die Winden mit ihren grossen blauen Blüten. Sie wuchsen in meiner Abwesenheit den öffentlichen Strommast ungefähr 6m empor bis zu den Stromleitungen. Das verrückte war, dass sie Samen-Kapseln bildeten, die beim kleinstem Windstoss herunterfielen und in meinem kleinen Vorgarten neue Pflanzen wachsen liessen. Ich kämpfte mit allen Mitteln. Der Krieg war nicht zu gewinnen, auch als ich das in weiten Teilen der Welt verbotene Pflanzengift „Glyphosat “ einsetzte. Es war eine „Sisyphus-Arbeit“, die ich verlor.

Ein Ende mit Schrecken und ein Neubeginn

Als ich dieses Jahr Mitte Oktober wieder in Hua Hin ankam, war ich überzeugt, dank meinem letztjährigen Glyphosat-Einsatz hätte ich den Krieg gewonnen. Aber oh, Schreck. Es herrschte Chaos. Auch Pat war frustriert. Sie willigte ein, die gesamte Erde mit all den Wurzeln auszuheben und zu entsorgen …. und den kleinen Vorgarten-Trog mit Steinen aufzufüllen. Ich würde von nun an die Pflanzen immer nur für die Zeit meiner Anwesenheit kaufen und in einem schönen Topf auf die Steine stellen oder an das eiserne Gartengitter hängen.

Mr. Dio Denchai sollte dies erledigen. Er ist ein Angestellter der Stadt Hua Hin, macht nebenbei noch alle Arten von Arbeiten. Er hat mir letztes Jahr bereits zwei Decken-Ventillatoren repariert.

Er versprach mir, die Winden am etwa 6 m hohen Strommast herunterzuholen, die Erde restlos auszuheben und zu entsorgen, den Trog mit Steinen zu füllen, zuunterst Schutt, dann gebrochene Steine aus dem Strassenbau und zuoberst schöne geschliffene Steine aus einem Wasserfall zu einem Fix-Preis inkl. Material von 6’000 THB, entsprechend etwa 180 SFr. Ein stolzer Preis für Thai-Verhältnisse, aber für europäische Verhältnisse ein Schnäppchen. Er arbeitete rund 12 Stunden und zwar intensiv am späteren Nachmittag bei grösster Hitze.

Was typisch Thai war, dass er einmal kam, und dann das nächste Mal wieder verschob. Aber mich störte dies weniger, denn ich stand unter keinem Termindruck. Er machte die Arbeit sorgfältig und kam mit eigenen Ideen. So schleppte er einen schönen weissen Stein herbei, der sich nun gut im Steintrog machte. Zum Schluss war auch er zufrieden mit seiner Arbeit … und liess sich stolz mit seinem Werk fotografieren.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.maxlehmann.ch/wpthai/2019/11/10/mein-kleiner-vorgarten-wird-zum-steingarten/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.