Februar 2018 „Live-Ticker“ vom Thai Max

Chinese New Year +++ Mein Orientierungssinn +++ Militär-Camp +++ Am Mittwoch kein Strandleben +++ Hoher Besuch +++ Dorosthy +++

Chinese New Year

Am vergangenen Wochenende 16. -18. Feb. fanden die offiziellen grossen Feierlichkeiten zum Chinesischen Neujahrsfest statt. Zuerst feierten die Chinesen, aber auch die Thais und Farangs auf dem Hauptplatz von Hua Hin, und am Samstag-Nachmittag/Abend fand dann das grosse Spektakel vor dem Market Village Shopping-Center statt. Ich werde darüber speziell berichten, denn dieses Fest ist von der Farbenfreude nicht zu übertreffen.

Klicke zum Foto-Beitrag „Chinesisches Neujahr und Chinesische Traditionen“

17.2.2018 Hua Hin Chinese New Year vor Market Village

Mein Orientierungssinn zum „Ban Khun Tanod“

Bisher war ich der Meinung, dass mein Orientierungssinn eine Katastrophe ist. Sobald ich Mitfahrer war, wusste ich anschliessend nicht, auf welchem Weg wir ans Ziel gelangt sind.

Auf der Radfern-Fahrt von Hua Hin nach Phuket vor etwa 2 Wochen machten wir etwa 60 km ausserhalb Hua Hins an einer Strassenverzweigung unseren ersten Verpflegungsstop. Irgendwie kam mir die Verzweigung sehr bekannt vor! Nach einigem Ueberlegen, ich konnte es nicht fassen, vermutete ich, dass die eine Strasse zu einem wunderschönen Fischerdörfchen führen würde, das ich vor 10 Jahren mit Pat und thailändischen Freunden besucht hatte. Ich erinnerte mich an die wunderbaren Krebse und Meeresfrüchte, die sie mir dort auftischten. Pat hat mir die Krebse geöffnet, denn dies konnte ich damals noch nicht. Leider hatte ich bisher keine Ahnung, wie das Dörfchen hiess und wo es lag.

Am heutigen Montag, 19. Feb. bin ich mit Pat dorthin gefahren und in der Tat: es handelte sich um unser Fischerdörfchen. Es hiess „Ban Khung Tanod“.  Ich war masslos überrascht und erfreut, dass mir diese einsame Strassenverzweigung noch in Erinnerung blieb.

Auf dem Weg zu diesem Fischerdorf besuchten wir noch den wunderschönen „Wat Khao Daeng“ Tempel im Sam Roy Yot National-Parc und trafen dort durch Zufall auf meine Hua hin Roadies, die eine grössere Ausfahrt dorthin machten.

Shopping im Militär-Camp

Auf der Rad-Fahrt von Cha-Am nach Hua-Hin kamen wir am Militär-Camp des königlichen Teak-Holz-Palastes vorbei. Dort werden Falschirm-Abspringer ausgebildet. Sämi Lüscher machte mich darauf aufmerksam, dass es im Camp einen Militär-Shop gebe, in dem man Leibchen und alle Arten Trekking-Ausrüstungen günstig kaufen kann.

Aus dem Shop kam ich mit einer leichten, mit Teflon gegen Schmutz präparierten beigen Trekking-Hose, wie ich sie schon lange suchte, aber noch nirgends fand. 1’000 Baht kostete sie mich, das sind etwa Fr. 30.–

Am Mittwoch kein Strandleben

Wie wäre es, wenn in den Winterkurorten der Schweiz oder Oesterreich an jedem Mittwoch die Skilifte still stehen würden? Ein Aufschrei der Gäste! Dies ist in Thailand aber ganz normal. Die Militärregierung hat bereits auf letztes Jahr befohlen, dass in ganz Thailand an jedem Mittwoch keine Sonnenschirme und Liegestühle am Strad vermietet werden dürfen. Der Mitwoch soll zum reinigen des Strandes benutzt werden.

Seit ein paar Monaten ist auf allen Stränden von Thailands Rauchverbot. Dies verstehe ich noch eher, denn die Kippen im Sand sind ja wirklich nichts berühmtes! Es war auch eine Zumutung, wenn ein Zigarren-Raucher neben mir die Luft verqualmte! Aber es gibt kleine Rauchzonen bei den Abfall-Containern.

Konsequenz: Am Mittwoch weit und breit keine Touristen, keine Restaurants und Coffee-Shops, tote Hose auf den Stränden. Es putzt aber auch keiner, denn weder die Kommunen noch das Militär wollen den Reinigungs-Auftrag umsetzen. Es gibt in der Tat wenig Länder, die ihren Ast, auf dem sie sitzen, selber absägen!

Hoher Besuch in Hua Hin

Ganz unerwartet bekam ich Besuch aus Kufstein und Altötting, dem Geburtsort von Alt-Papst Benedikt. Auf einmal standen sie vor meinem Tor zu meiner Residenz …. Es war nicht der Papst Benedikt selbst, bei Gott Nein, aber zwei seiner ehemaligen Nachbarn Willi und Karin, sowie die beiden Nimpfs aus Kufstein. Alle vier sind langjährige Freunde vom Camping im Sommer in Istrien. Zusammen gingen wir beim Inder essen.

Die Kufsteiner Brigitte und Franz, sowie die Altöttinger Karin und Willi

Die Altöttinger Karin  und Willi

Die Hua Hin Roadies in den Weinbergen von Hua Hin

Abschied von meiner englischen Malayserin Dorosthy

Radfahren verbindet. Letztes Jahr war sie mit ihrem Freund 3 oder 4 Monate in Hua Hin. Dieses Jahr aber nur 2 Wochen. Genau in der Zeit, als ich auf der Phuket-Fernfahrt war. Aber am vergangenen Freitag 10. Feb. kam es dennoch zu einem Wiedersehen mit einer Fahrt in die Weinberge von Hua Hin und der abendlichen Farewell Party im Tamarin Market.

Treffpunkt zur Fahrt in die Weinberge von Hua Hin

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2018/02/28/februar-2018-live-ticker-vom-thai-max/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.