Nov 30 2017

November „Live Ticker“ vom Thai-Max

News aus Hua Hin +++ Glyphosat +++ Neue Übersetzung am TREK +++ Wetter-Kapriolen +++ Toiletten +++ Altenpflege in Hua Hin +++ Abschied nehmen +++

Monatlich berichte ich im „Live Ticker“ über meine kleineren, aber doch wichtigen Erlebnisse und  Erfahrungen:

News aus Hua Hin

  • Das „Chinesische“ Shoppings-Center „Nadpob Market“ an der Kreuzung Bahnhofstrasse/Phetkasem direkt gegenüber der Municipality  war 2 oder vielleicht sogar 3 Jahren geschlossen. Niemand wusste genau warum. Nun ist es wieder in Betrieb.
  • Die Trauerzeit für den verstorbenen König Bhumobol ist um. Die Thais tragen wieder Mini-Jupes, farbige Shirts und blühen sichtlich auf. Die Bilder des verstorbenen Monarchen werden sukzessive durch die des Kronprinzen ersetzt.
  • Am Donnerstag-Abend, 23. Nov. war ich mit Toni Bianchi Essen im „Shiva Indian Restaurant“, dem Feinschmecker-Restaurant oben in Richtung Hin Lek Fai. Toni war ob der Athmosphäre inmitten eines wunderbaren Parkes hell begeistert.  Wir haben wunderbar gegessen. Die Preise? etwas höher als unten in Hua-Hin, dafür aber Ruhe pur.
  • Im Shopping-Center Bluport ist die Christmas-Dekoration bereits aufgebaut worden, währed im Market-Village diese wahrscheinlich erst am 1. Dez. bereit sein wird.

Abschied nehmen tut weh

Am 13. Nov. verstarben Ernst Döll aus Krems, mein früherer Schwiegervater, in seinem 87. Lebensjahr und ein paar Tage später am 17.  Nov. Doris März aus Balingen, 77 jährig, Beide waren grosse Camper auf Solaris und genossen das  Leben in vollen Zügen. Ich bin traurig und in Gedanken bei meiner ehemaligen Familie und bei Rainer.

Thailändische (Alten-)Pflege

Ich fühle mich zwar noch nicht alt, aber der Unfall mit dem Rennrad vom 3. Nov. hat meinen Wirkungskreis doch stark eingeschränkt.

Wenige Tage vorher habe ich mit Maleena, meiner Hauseigentümerin und Vermieterin,  den Worstcase eines Unfalls durchbesprochen. Und nun brauchte ich bereits ihre Hilfe im täglichen Leben, obwohl ich fast keine Schmerzen hatte. Ich hätte dies nie geglaubt, mit nur 1 brauchbaren Hand, die andere im Gips, war ich stark eingeschränkt. Mich selber konnte ich nass abduschen, aber ohne Duschgel. Geschirrabwaschen ging gar nicht. Einkaufen ging nur beschränkt in unmittelbarer Nähe und in tragbarer Grösse. Kaffee konnte ich kochen, aber keine Malzeiten, denn ich konnte nicht rühren und gleichzeitig die Pfanne halten. Ich konnte auch keinen Salat schneiden. Das Essen ging, weil in Asien fein geschnittene Portionen üblich sind. Ein Schnitzel hätte ich mit einer Hand niemals schneiden können. Deshalb war ich auf die Hilfe von Maleena angewiesen. Sie kam alle 1-2 Tage, putzte, brachte Lebensmittel und frisches Essen mit.

Toiletten

In Thailand kennt man an den wenigsten Orten eine „Kloaken-Kanalisation“. Jedes Haus verfügt dafür über einen Tank, indem das Zeugs aufbewahrt wird. Ich möchte nicht in die Details gehen, denn ich sehe noch nicht in allen Feinheiten durch. Von Zeit zu Zeit muss man jedoch diesen Tank leeren, denn es gibt keinen Ueberlauf. Die Toilette läuft einfach nicht mehr ab!. Dies kostet durch ein Gemeinde-Fahrzeug 200 THB, das sind etwa SFr. 6.–, oder durch einen Privaten zu 700 THB

Ich fragte meine Hausbesitzerin: „Wann haben Sie den Tank zum letzten Mal entleert?“ Sie meinte: „Sie könne sich nicht mehr erinnern. Vor ein paar Jahren!“. Darauf meinte ich erschrocken:  „Bitte lassen sie einen Tankwagen kommen, denn ich möchte nicht auf der vollen Schüssel sitzen, die nicht mehr abläuft.“

Wetter-Kapriolen

In den ersten Tagen des  Novembers litten wir in Hua-Hin unter starkem Wind. Es handelte sich um keinen Sturm, sondern um einen Wind, der das Radfahren als Gegenwind extrem erschwerte. Als Rückenwind hingegen ist man erstaunt, wie leicht man gegen 40 km/h fahren kann!

Ab 5. Nov. hat es dann ein paar Tage geregnet.  Teils stärker und mehrere Stunden im Tag, teils nur in der Nacht. Die Hürzeler-Truppe mit Tony Rominger und Kathleen Weinreich starteten am Mittwoch 8. Nov. bei grösstem Regen in den Süden. Mich hätte dies „angeschissen“. Da lob ich mir die Radtouren mit Lucien Kirch, der immer ein Toyota-MiniVan (=Bus) dabei hat, in dem alle Fahrer Platz haben.

Beim Schreiben dieser Zeilen, am 8. Nov. um 10:30 hört der Regen kurz auf und die Sonne schien durch die Wolken. Typisch Thai-Wetter. Vielleicht hat die Hürzeler-Truppe etwas Glück?

Der Regen hat aber noch eine weitere unangenehme Nebenerscheinung: Die Elektrizität fiel regelmässig aus. Dieses Mal einmal Nachts  über 1 Stunde und mehrere Mal nur Minutenweise. Dann funktionierte wenig, auch nicht die Toilette, denn der Wasserpumpe fehlte der Strom.

21. Nov. 2017 Unwetter Hua Hin südliche Ausfahrtsstrasse

In Richtung Unwetter gingen die starken Regenfälle am 21./22. November. Alle grösseren Strassen in und um Hua-Hin standen knietief unter Wasser. Die Bilder der überschwommenen Phetkasem, der Soi112 sind unvergesslich

1. Nov. 2017: Neue Übersetzung an meinem TREK-Rennrad

Im vergangenen Jahr hatte ich bei stärkeren Anstiegen auf der Fahrt nach Phuket und in der Andy Schleck-Trainingswoche festgestellt, dass meine 10-fach-Ultegra 11-25er Kassette mir nicht mehr genügte. Deren kleinste Gänge waren zu gross für steilere Anstiege und ich musste sogar absteigen. Damals hatte mir Andy Schleck empfohlen, doch auf eine 32er zu wechseln. Heute war es soweit. BasBike montierte mir die neueste 10-fach 11-32 von Shimano und ersetzte gleichzeitig die abgenützte Kette. Ich bin gespannt, ob ich mit dieser Uebersetzung auf MTB-Niveau komme. Gekostet  hat mich der ganze Spass inkl neuer Abdeck-Gummi am Lenker: SFr. 90.– (=3’000THB)

1. Nov. 2017: RoundUp oder Glyphosat

Dieses Produkt ist meine einzige Rettung gegen die schnell wachsenden Winden, die während meiner Abwesenheit meinen kleinen Vorgarten überwuchern. Nun habe ich Glyphosat in einem Samen- und Dünger-Shop beim Old-Market in Hua-Hin gefunden. 1 Liter für 120 THB. Der Verkäufer meint, dass ich damit 100 Liter Brühe erstellen kann.

Die Substanz wirkt über die grünen grösseren Blätter, dringt ins Innere der Pflanze bis tief in die Wurzeln ein und lässt die Pflanze praktisch explodieren. Dem Rasen, weil das Gras nur feine Halme hat, und dem Boden passieren dabei gar nichts. Die Substanz zersetzt sich. Aus meiner Sicht ist dieses Herbizid eine grossartige Erfindung und in der Landwirtschaft für manche Anwendungen nicht wegzudenken. In der EU diskutiert man nun darüber, das Glyphosat zu verbieten, weil es Anzeichen zur Krebs-Förderung gibt.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2017/11/30/november-live-ticker-vom-thai-max/

3 Kommentare

  1. Hallo, Max,
    vielen Dank für die Info, dass Du nun wieder in Hua Hin bist.
    Wir wollen diese Saison noch einmal so richtig den Skisport genießen und sind deshalb nicht in Hua Hin.

    Nächste Winter sind wir auch wieder da.
    Tut uns leid mit Deinem Unfall und sind froh, dass das so glimpflich ausgegangen ist.

    Gute Besserung und schönen Aufenthalt in Hua Hin. Genieße die Zeit, wir sind in Gedanken oft bei Dir.

    Grüße vom Bodensee
    Helge und Frank

    • Christine Servalli on 1. Dezember 2017 at 17:30
    • Antworten

    Hallo Max,

    Mit grossem Interesse habe ich Deinen November „Live-Ticker“ gelesen.
    Demzufolge hast Du Dein Rad erst kürzlich aufgerüstet und am 3.11. bist zu leider gestürzt.
    Ich habe diesen Sommer auch eine 32er Kassette über der Grenze in Italien montieren lassen; Preis € 290.00.
    Bald wirst Du ja Deinen Gips am Arm los!!

    Cari saluti dal Ticino,
    Christine

    1. Sali Christine
      Dann bin ich ja günstig weggekommen mit meinem Kassetten- und Kettenwechsel.
      Danke für Dein liebes Feedback
      Liebe Grüsse Max

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.