«

»

Dez 28 2016

Beitrag drucken

Das Abenteuer „Immigration“ erfolgreich bestanden

Ich hab es wiederum geschafft in neuer Rekord-Zeit: inkl. Bank-Besuch in 2 Stunden

Noch letztes Jahr brauchte ich dafür gegen 5 Stunden.Eine schier endlose Zeit. Dieses Mal hatte es aber sichtlich weniger Kunden, die warteten.  Ob es damit zusammenhängt, dass die Cha-Am-Gäste nun nach Phetchaburi zur Immigration gehen müssen und die Burma-Arbeiter im nahe liegenden Gebäude ihre Visum erhalten?

Es gibt in Thailand eine Unzahl unterschiedlicher Visas und Aufenthaltsbewilligungen. Ich habe ein „Non-resident-Immigration-Visum Typ O„, das üblicherrweise 3 Monate gültig ist. Ich kann dieses aber auf 12 Monate verlängern lassen, wenn ich älter als 50 Jahre bin, eine feste Bleibe  und beweisen kann, dass ich genügend Geld zum Leben habe. Dies mit einen durch die Botschaft beglaubigten Rentenbescheid in Grössenordung von 2’000 Franken/Monat oder 800’000 THB seit mindestens 3 Monaten auf einer Thai-Bank. Ich wählte das letztere, denn es ist einfacher zu administrieren.

Als Bankkunde wurde ich wie ein König behandelt

Ursprünglich wollte ich erst am morgigen Mittwoch, 28. Dez. zur Immigration fahren. Aber dann sagte ich mir „Verschiebe nicht auf Morgen, was Du heute kannst besorgen. und fuhr kurz und entschlossen um 10 Uhr zu meiner Kasikornbank, um die Bestätigungen über die vorhanden Kaution von 800’000 THB einzuholen. Wie ein König wurde ich dort behandelt, als ich eintrat. Zwei dunkel gekleidete Bedienstete öffneten mir die Türe, hätten auch meinen Winter-Mantel abgenommen, wenn ich nicht in Thailand gewesen wäre,  fragten nach meinen Wünschen und begleiteten mich zum nächsten freien Schalter. Dort erhielt ich mein beglaubigtes Dokument und auch einen Auszug aller meiner Konto-Bewegungen der letzten Monate.

Das Immigration Office von Hua-Hin

Dann gings mit der Honda ab zur Immigration. Nur wenige Kilometer Fahrt direkt nach dem Sommer-Palast und -Park des Königs. Wie überrascht war ich, als ich ankam. Keine wartenden Farangs vor dem Immigration-Gebäude. Meine Stimmung stieg weiter. Ich ging hinein, holte mir eine Warte-Nummer ab Knopf 3 und setzte mich hin. Drinnen warteten vielleicht 10-15 Personen samt Thai-Begleitung.

MeineWartenummer in der Immigration

Nun hatte ich Musse zuzuschauen und zu hören. Den 3-Monatsstempel erhielt mein Freund Paul innert weniger Minuten. Da wurde es auf einmal lauter! Ein Farang hat die Verlängerungs- resp. Ausreisefrist verpasst. Der musste nun beim Chef der Immigration vortraben. Eine höhere Busse ist ihm sicher. Mehrere 1000 Baht je Tag. In Thailand gilt eben: keinen Tag zu spät! Dies ist ein Staatsverbrechen!

Nachdem sich in meiner Warte-Nummern-Folge nichts tat, rief mich nach etwa 30 Minuten der nächst bei mir arbeitende Immigration Officer in seinen Schalter und erledigte das Kontrollieren und Zusammenheften der Unterlagen. Ich musste einzig noch meine Telefon-Nummer, den Namen einer Freundin resp. meiner Hausbesitzerin samt Tf.-Nummer ergänzen. „Alles i.O. und vollständig“ belobigte mich der Beamte. Nun musste nur noch sein Vorgesetzter in Uniform und 2 Goldstreifen seine Einträge und vorallem meine Vergangenheit überprüfen. Etwa 10 Minuten dauerte dieser Check. Immer wieder bewegte sich die automatische Kamera, um mich zu fotografieren. Dann erhielt ich meinen Pass samt dem neuen Visum gültig bis 13. Jan. 2018 ausgehändigt. Dafür bezahlte ich samt Multiple-Entry, also mehrfacher Ein- und Ausreise-Möglichkeit insgesamt 5’700 THB (entsprechend ungefähr SFr. 165.–)

Zusatzangaben zur Überprüfung meiner Kontakte zu den Thais?

Es gibt relativ klare Vorschrften, welche Unterlagen und Kopien vorgelegt werden müssen. Aber man ist nie gewappnet, dass die eine oder andere Regelung ändert oder unerwartete Zusatzinformationen verlangt werde. Deshalb führe ich immer ein paar zusätzliche Kopien und Unterlagen bei mir. Hilfreich ist auch meine Evernote-Datenbank mit digitalen Kopien aller meiner Verträge, Ausweise etc., die ich ab Smartphone abrufen kann. So verlangte der Immigration-Mann dieses Mal zusätzlich meine eigene Thai-Tf.-Nummer, sowie den Namen einer etwaigen Thai-Frau, -Freundin oder Bekannten samt ihrer Tf.-Nummer. Was wird wohl mit diesen Zusatz Angaben überprüft? Etwa die Kontakte zu Thais und deren politische Einstellung?

Bei mir leuchteten die Alarm-Glocken! Habt ihr schon irgendwo in einem Land Angaben über Euere Freunde und Bekannten machen müssen?

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/12/28/das-abenteuer-immigration-erfolgreich-bestanden/

1 Kommentar

  1. Rudi

    Hallo lieber Max,

    herzlichen Glückwunsch zu Deinem Geburtstag; jetzt wo ich die Zeilen schreibe schläfst Du gerade um 02:00 Uhr am Morgen. Marianne und ich können uns noch gut an Deinen 50 zigsten Geburtstag in Basel erinnern. Am Abend sind wir zusammen ins Sylvester Konzert gegangen. Für mich war es das erste Mal in einem klassischen Konzert; vor allem der Mensch der vor dem Orchester mit den Armen fuchtelte war mir suspekt (es war Nello Santi der Dirigent). Zum Glück für mich war ein Geiger (aus Wuppertal) und Bogdan aus dem Orchester auch auf der Party, so konnte ich sie mit meinen Fragen löchern und meine fragmente Kenntnisse über klassische Musik auffrischen. Lieber Max bleibe so positiv wie in den vergangenen Jahren; keep cool and continue enjoy your life!

    Herzlichst M&R

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>