«

»

Nov 26 2016

Beitrag drucken

Ein Leben mit meinem Rennrad

Radfahren gehört zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen hier in Thailand.

Elektrolytische Getränke in Thailand

Elektrolytische Getränke in Thailand

2-3 mal die Woche schwinge ich mich auf meinen Trek-Rennrad Dazwischen brauche ich aber Ruhe und Zeit, mich zu erholen. Auch ich spüre mittlerweilen die Jahre. Vorallem schlafe ich schlecht nach einer härteren Ausfahrt.

Die Ausfahrten gehen üblicherweise über eine Distanz zwischen 75 und 100 km. Grössere Distanzen sind die Ausnahme. Wir starten normalerweise morgens um 07:30 Uhr, d.h. ich fahr zu Hause um etwa 7 Uhr weg, um an den Start zu gelangen. Um diese Zeit ist es bereits etwa 25 – 27ºC  warm. Ueber den Mittag steigt die Temperatur dann auf 32-35ºC. Die Temperatur ist auszuhalten, da der Fahrtwind kühlt. Dies im Gegensatz zum Tennis und dem Golfsport, bei denen man schutzlos der Hitze ausgeliefert ist. Den Flüssigkeits-Haushalt regle ich mit isotonischen Getränken, die ich mitführe und zwischendurch in einem Shop wieder auffülle.

Die Hua-Hin Roadies

Wir sind ein Verein radverrückter Ausländer. Wir haben weder Statuten noch finanzielle Verpflichtungen, wir haben einzig die Facebook-Gruppen der „Hua Hin Roadies“ und für die gemütlicheren die Hua-Hin Gentlemen Roadies„, über die wir unsere Ausfahrten einander mitteilen und organisieren.

Bei uns machen alle Alterstufen mit, von den Jugendlichen bis zu den Oldies ab 70 Jahre alt. Der Aelteste bin ich! Die Umgangssprache ist Englisch, denn es sind Amerikaner, Kanadier, Australier, Engländer, Holländer, Deutsche, Schweden, und beinahe habe ich es vergessen, auch ein paar Schweizer dabei.

War haben ein eigenes Renndress und werden unser altes in den nächsten Tagen im Dezember ersetzen.

Max im heissen Renndress der "Hua-Hin Roadies"

Max im heissen Renndress der „Hua-Hin Roadies“

Fahrt über den „Yang Chun Dam“ am 25. Nov. 2016

Diese Ausfahrt hat mein kanadischer Freund Ernie Hague bereits letztes Jahr erkundet. Nun war es soweit. 8 Roadies, wie wir uns als „Hua-Hin Roadies“ nennen, starteten die Fahrt. Die Mühe lohnte sich, denn landschaftlich war es einmalig. Zwischen Ananas- und Bananen-Plantagen kamen wir auch an blühenden Mango-Bäumen vorbei. Ton der Holländer meinte nicht von ungefähr. „Die Landschaft hat etwas von der Toskana„. Die Strassen waren gut. Zwischenduch fuhren wir ein paar km auf Feldwegen und Schotterstrassen, mit dem Rennrad notabene, Lucien Kirch, der Ex-Profi aus dem Cancellara-Trek-Team meinte mit Recht: „Es ist doch auch spannend, einmal auf solchen Strassen zu fahren!

Mango-Bäume in voller Blüte

Mango-Bäume in voller Blüte

130 km und gegen 6 Stunden waren wir unterwegs. Auf der reinen Fahrstrecke fuhren wir einen 27km/Std Schnitt. Gar nicht so schlecht über diese Distanz! Dazwischen auch 3 Stops in den kleinen Thai-Shops am Wegesrand, wo man für wenige Baht ein Coca-Cola trinken konnte. Und zum Schluss der für mich so wichtige Abschluss im „Coffee-Coffee“, wo es das beste Mango-Smoothie mit Yoghurt gibt.

 Bilder unserer Ausfahrt

25. Nov. 2016: Fahrt zum "Yung Chun Dam"

 

25. Nov. 2016: Fahrt zum "Yung Chun Dam"

25. Nov. 2016: Fahrt zum „Yung Chun Dam“: Max mit Lucien Kirch

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/11/26/ein-leben-mit-meinem-rennrad/