«

»

Nov 20 2016

Beitrag drucken

Frustrierte und andere alte Farangs in Thailand

Unzufriedene Farangs

Dora-verflüssigt

Ich habe kein besseres Bild für diesen Zustand gefunden

Man sollte eigentlich meinen, dass Leute, die hier unten in Thailand leben dürfen, glücklich und zufrieden sein müssten. Bei den Jüngeren ist dies meistens der Fall. Bei den Aelteren ab 60 beginnt dies zu happern. Dann beginnt die „Alters-Bösartigkeit und -Dummheit“. Von denen gibt es mehr als man meinen könnte. Ich erschrecke immer wieder, wenn ich Jemanden treffe, und der sich als frustriert zu erkennen gibt.

Ich habe hier unten Freunde, Bekannte und Andere. Unter „Andere“ führe ich die auf, die mir für gewisse Aktivitäten genügen. Anstatt alleine mit dem Rennrad herum zu fahren, hänge ich mich gewissen „Anderen“ an. Beim Radfahren redet man wenig und nach 3-4 Stunden bin ich diese wieder los. Ich treffe die weder privat, noch würde ich mit denen eine Reise unternehmen. Es handelt sich vielfach um „alte, unzufriedene, kranke und frustrierte“ Zeitgenossen.

Viele dieser „Anderen“ haben ununterbrochen etwas Negatives an Thailand auszusetzen. Ich frage mich, warum die wohl  sich hier niedergelassen haben. Ich bin sicher, die sind mit sich selbst und ihrem Leben unzufrieden. Sie bemängeln die Zuverlässigkeit der Thais, auch deren Fahrweise auf den Strassen, obwohl ich hier in den 8 Jahren nur 1 kritische Situation mit dem Rennrad erlebte habe. Aus meiner Sicht haben die Thais mehr Respekt vor den Radfahrern als ich dies in Europa je erlebte.

Es gibt fast kein Thema, das aus Sicht der „Anderen“ nicht kritisiert wird. Sie vergleichen Europa mit Thailand, obwohl sie wissen müssten, dass gerade in der asiatischen Mentalität der Reiz in Thailand liegt.

Einer ist ein Musterbeispiel von solch einem Bünzli. Er war seit 7 oder 8 Jahren nicht mehr in der Schweiz. Er kennt die Schweiz nur aus dem „Blick“ und aus „Social Medias“, hat aber eine klare Meinung über die schreckliche Ueberfremdung in der Schweiz. „Es sei schrecklich, dass eine Frau ohne männliche Begleitung sich nicht mehr in die Stadt trauen kann.“ oder „Wegen der vielen Fremden müssen sogar schon die Schüler mit dem Auto zur Schule gefahren werden.“

Nicht von ungefähr sind diese „Anderen“ mehrheitlich Anhänger einer populistischen Partei. Ihre Informationsquelle sind Social-Medias und Seiten von „Verschwörungs-Fanatikern“. Ganz schlimm sind darin die Oesterreicher. Man spürt es ihnen an, dass sie zu Hause keine hochstehende meinungsbildende Presselandschaft haben. So ist es auch zu erklären, dass sich die Hälfte keine Meinung mehr bilden kann und auf Schlagworte der Freiheitlichen hereinfallen. Ein Volk ohne eigene Meinung ist leicht manipulierbar. War da nicht einmal so etwas vor 70 Jahren?

Beim Schreiben dieser Zeilen realisierte ich, dass es vorallem Schweizer, Deutsche und Oesterreicher sind, die die Thais umerziehen wollen. Die Holländer, Australier, Amerikaner und auch Briten haben da eine ganz andere und pragmatischere Einstellung: Sie nehmen die Thais, wie sie sind.

Ich liebe die Thais und ihre Art. Ich muss es nur akzeptieren, dass sie oft zu spät kommen, dass sie manchmal nicht so viel voraus denken, dass ihre Administration wiehert, dass ihre Gesetze je nach Mondstand unterschiedlich ausgelegt werden, dass sie eben anders sind.

Unvergesslich aber ihr herzliches Lächeln, wenn sie einen Unfall verhüten konnten, weil ich der Farang falsch gefahren bin. Ich liebe die Thais

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/11/20/frustrierte-und-andere-alte-farangs-in-thailand/

2 Kommentare

  1. Thomas Mueller

    Zitat, Anfang.
    Ganz schlimm sind darin die Oesterreicher. Man spürt es ihnen an, dass sie zu Hause keine hochstehende meinungsbildende Presselandschaft haben. So ist es auch zu erklären, dass sich die Hälfte keine Meinung mehr bilden kann und auf Schlagworte der Freiheitlichen hereinfallen. Ein Volk ohne eigene Meinung ist leicht manipulierbar. War da nicht einmal so etwas vor 70 Jahren?
    Zitat, Ende.

    Der Bünzli Max aus Basel erklärt uns die Österreichische Medienwelt und diagnostiziert, aus Hua Hin, gleichzeitig mehr als 4 Millionen Österreichern, pauschal, Unfähigkeit Meinung zu bilden.
    So stellt sich der Max aus der Schweiz die grosse weite Welt vor … nur seine Meinung zählt, alles andere ist keine (sic!) Meinung.

    Max, wohl durre bei rot !?

    1. Basel Max

      Zuerst muss man mal den Mut haben, einen Post, der einem nicht passt zu erwidern. Dazu Gratulation.

      Ich habe meinen Beitrag nochmals eingehend durchgelesen und bin eigentlich zufrieden mit dessen Aussage. Aber man sollte alles lesen und nicht nur einzelne Abschnitte.

      Ich habe dieser meiner Meinungsäusserung nichts hinzuzufügen, und noch weniger einen persönlichen Angriff zu erwidern. Stil ist Stil. Ich bin für freie Meinungsäusserung und grüsse den Thomas Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>