Thailand, ein kulinarisches Paradies

Hua-Hin Soi94 Sakura Japanisch MaxFür viele Amerikaner gehören auch in  Thailand ihre Hamburger zur Delikatesse, viele Ausländer zieht es in die Pizzeria oder zu den Deutschen Würstchen. Baunausen über Banausen!

Dabei lebe ich hier in einem Land, in dem ich die vielseitigste asiatische Küche zu Spottpreisen geniessen kann. Allein in Hua-Hin gibt es 100e von feinen asiatischen Restaurants und Strassenküchen.

  • Beim „Shiva Indian Restaurant“ oben im Anstieg zum Hin Lek Fai esse ich Indsch vom feinsten. Chicken oder Lamb Masala ein Gedicht mit Knoblauch Brot. Der Eigentümer ist ein Arzt und bietet nebenbei auch Ayurveda und Yoga an.
  • Wenige Schritte von mir in der Soi 94 im „Eat@Hua-Hin“ kann ich nicht nur feine Thai Küche geniessen, ich esse dort „Asche auf mein Haupt“ am liebsten Spare Ribs mit Pommes. Anschliessen geht es über die Strasse in die Sasha Bar zum Pool Billard.
  • In der Schweiz reicht meine Rente nicht, um meinen Magen regelmässig mit Sushi vollzuschlagen. Ein paar Meter neben dem erwähnten „Eat@Hua-Hin“ befindet sich das japanische Restaurant „Sakura„. Dort schlage ich zu. Ich wähle aus einer grossen Karte die vielfältigsten Kombinationen an Sushi-Spezialitäten bis ich einfach genug habe. Wenn ich mit Freunden dorthin gehe, kostet ein solcher kulinarischer Abend samt Bier pro Person etwa 12-15 Franken.
  • Mit Pat war ich regelmässig beim Chinesen mitten in Hua-Hin anzutreffen. Die Satay, die Jakobs-Muscheln und der Red Snapper liessen uns im 7. Himmel fühlen. Es ist der beste Chinese weit und breit!Hua-Hin Beim Chinesen
  • Am Meer findet man manch gute, aber auch schlechtere Fisch-Restaurants. Es ist leider Glückssache, wie man es erwischt. Ich habe nach Tagen erstklassischer Küche im selben Restaurant auch schon Fisch vom Vortag erwischt.
  • Unweit von der Soi88 haben die Thais ein Food Market installiert. Rund um einen grossen Platz mit vielen Steintischen findet man kleine Koch-Shops. Sie bieten alles an vom Thai-Food, zum Indian und Chinese Food. Aber auch European FoodHua-Hin Soi88, Baan Khun Por Food Court- Party Essen, Pat Max Duthi

Von Zeit zu Zeit esse ich aber gerne zu Hause. Ich kaufe mir beim Markt ein grilliertes Hühnchen zu Fr. 4.– und mache dazu zu Hause Reis oder Nudeln, und trinke dazu 1 oder 2 kalte Chan Bier. Dieses Hühnchen reicht mir für 3-4 Mahlzeiten. Manchmal hole ich mir aber auch auf der Strasse die feinen Thai-Würstchen, und die typischen Brät-Kügeli. So ein Essen kostet mich etwa Fr. 1.– bis 2.–

Fleischmöckchen

Brät-Kügeli

Ich könnte noch Seiten füllen mit dem Aufzählen hervorragender Restaurants, vom „The Garden“ in der Soi80, in dem ich meine besten Lobster an einer Pilz-Käse-Sauce ass,  zu den grossartigen Fisch-Restaurants in Khao Takiab. Die grossen internationalen Hotels sind auch nicht zu verachten, aber ihre Preise sind um einiges höher und ich bring mein Geld lieber den Einheimischen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/02/22/thailand-ein-kulinarisches-paradies/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.