29. Jan. – 2. Feb.: 5 intensive Radtage mit Tony Rominger

Radfernfahrt von Hua-Hin nach Phuket

Welch Erlebnis, mit 3 ehemaligen Velo-Profis Tony Rominger, Max Hürzeler und Leo Schönenberger während mehreren Tagen Rennrad zu fahren. Tony Rominger kam mit 4 europäischen Gästen bereits etwas früher, um sich einzufahren und die Strecken zu erkunden, die ich vorher mit Jean auskundschaftet hatte. So kamen in wenigen Tagen gegen 500km zusammen.

Das eigentliche Ziel der 3 war jedoch die Radfernfahrt mit um die 50 Gästen aus dem deutschsprachigen Raum von Hua-Hin  nach Khao Lak bei Phuket über etwas mehr als 800 km.

20160127-Dolphin-Bay-Palmen-500px-75bpi

Tony Rominger, Max Hürzeler und Leo Schönenberger

Es wäre Wasser in den Rhein getragen, wenn man die ganze Palmares der drei aufzählen würde. Tony Rominger war einer der ganz grossen Superstars seiner Zeit. Neben unzähligen Siegen wie:

  • 3x die Vuelta a España (1992, 1993, 1994)
  • Giro d’Italia (1995)
  • Bergpreis-Trikot Tour de France und zweiter Schlussrang (1993)
  • Lombardei-Rundfahrt (1989)
  • 2x die Tour de Romandie (1991, 1995)
  • 2x Paris–Nizza (1991, 1994)
  • 2x Tirreno–Adriatico (1989, 1990)

holte er sich im 1994 auch den Stundenweltrekord auf der Bahn mit 55 km/h von seinem Dauerrivalen Miguel Indurain.

20160201-Jules-Alexander-Tony-Rominger-600px-100bpi

Ein Autogramm des Meisters aufs Colnago-Leibchen unseres 14-jährigen Junioren Jules Alexander

Max Hürzeler wurde vorallem als Unternehmer mit seiner Firma „Bicycle Holidays Max Hürzeler“ und Promoter  des Velo-Paradies Mallorca berühmt. Man sagt sogar, er sei wegen seiner grossen Verdienste Ehrenbürger von Mallorca geworden. Dass er ein hervorragender Profi-Steher und sogar Europameister auf der Bahn war, wissen die wenigsten.

Leo Schönenberger als Dritter im Bunde war 5 Jahre Berufsfahrer in der Schweiz und hat in der Zeit einige gute Platzierungen errungen. Wie ich vernommen habe, war er dann auch in Asien als Rennfahrer erfolgreich.

Die Hua Hin Roadies

Wir sind eine Gruppe sportlicher Radrennfahrer aller Alterklassen zwischen 14 und 73 Jahren, die hier in Hua-Hin wohnen oder den Winter verbringen. Wir sind stolz auf unser Renndress, das nie fehlen darf. Wöchentlich treffen wir uns 2-3 mal zu Ausfahrten über 80-110 km.  Diese organisieren wir über Facebook  unter „https://www.facebook.com/groups/huahin.roadies/“

Velo, Radsport, bicycle, Rominger

Foto der letztjährigen Ausfahrt im Jan. 2015

5 Radtage in Hua-Hin

Hua-Hin Max HuerzelerWährend der ersten 3 Tage ging es darum, dem Tony Rominger die von uns vorgeschlagenen Strecken zu zeigen und abzufahren. Im Gegensatz zum Vorjahr waren mehrere Strassen nicht befahrbar, weil sie aufgerissen und zur Asphaltierung vorbereitet wurden. Vorallem die alternative Dolphin Bay Strecke musste er auf seinem Garmin-Navi neu abspeichern und für die 3 anderen Gruppenleiter kopieren, damit sie die Strecke ebenfalls befahren konnten.

Es war Pech für Tony, dass bei der ersten dieser Erkundungsfahrten ausgerechnet bei ihm auf offener Strecke ein Reifen knallte. Dank meiner Hilfe und Uebung wechselten wir schnell den Schlauch und pumpten mit meiner  Tschui-Pumpe in sekundenschnelle („Tschui,“ weil ich von Hanspeter Tschui den Tip mit den CO2-Patronen erhielt).

Trainings-Ausfahrt zu den Weinbergen von Hua-Hin

Wir wollten dem Tony Rominger und seinen 4 Gästen aber auch etwas bieten: Eine Fahrt zu den Weinbergen und Oliven-Hainen etwas ausserhalb Hua-Hin sollte es sein.

Eigentlich dürfte hier in Südostasien, am 13. Breitengrad, ja gar kein Wein heranwachsen, zumindest kein guter, meinen die Traditionalisten aus Bordeaux, der Toskana oder dem Rheingau. Die schwören darauf, dass Wein nur zwischen dem 30. und 50. Breitengrad gedeiht. Aber dies wird von der hiesigen Deutschen Kellermeisterin nicht akzeptiert. 3 Spitzen-Weine  produzierte sie mittlerweilen.

Aber vor dem Staunen mussten wir alle etwas leisten. Via „Huay Mongkol“ ging es über gute 40 km zu den Weinbergen. Immer leicht ansteigend, aber nicht schlimm! Für uns „Einheimische“ war die Distanz kein Problem, aber für die Neuankömmlinge war es harte Arbeit. Ihr Körper war noch nicht gewohnt, wegen der Zeitverschiebung mitten in der Nacht morgens um 3 Uhr Schweizer Zeit bei Temperaturen um die 32º Leistungssport zu treiben. Pech hatte wiederum Tony Rominger. Er musste bereits nach 20 km aussteigen, als sich einer seiner Reifen aufzulösen begann. Ob er wohl Gewicht einsparen wollte?

Prolog zum Huay Mongkol Tempel

Als Prolog für die eigentliche Radfernfahrt haben wir zwei Strecken-Varianten zu diesem „Black Buddha“, wie er von vielen genannt wird, vorgeschlagen. Schlussendlich fuhr die Speed-Group von Leo Schönenberger die grosse Runde über 65 km, während die anderen sich mit etwa 45km begnügten. Diese Verkürzung war verständlich, denn die meisten Fahrer kamen erst am Vortage in Thailand an.

Huay Mongkol Tony Rominger

Begleitung auf der 1. Etappe der Dolphin Bay entlang

Jeder von uns Hua-Hin Roadies hatte eine der 4 Leistungs-Gruppe zu übernehmen und sie unfallfrei und ohne sich zu verfahren bis ans Ende der Dolphin Bay zu führen. Ich übernahm die „Pleasure Gruppe“ von Kathleen Weinreich, weil die als erste bereits um 8 Uhr starten sollte. Böse Zungen behaupteten, ich hätte sie nur wegen der hübschen Kathleen übernommen! Nach etwa 60 km klinkte ich aus und entliess sie durch den National-Park in Richtung 1. Etappenziel in Prachuap Khiri Khan.

Bye bye …. Wir freuen uns aufs nächste Jahr

Ich gebe an dieser Stelle zu, ich habe mich am Dolphin Bay kurz verfahren, da ich nicht aufgepasst und geplaudert hatte. Typisch Mann – denn ein Mann kann nicht zwei Dinge zur selben Zeit tun: Schwatzen und sich auf die Strecke konzentrieren!

Pak Nam Pran Fishing villages: Khao Kalok Tempel: Pleasure bicycle Group Kathleen Weinreich

„Pleasure Group“ von Kathleen Weinreich vor dem Khao Kalok Tempel in der Nähe von Pak Nam Pran

Am Tag darauf: Lagerschaden

Am Tag darauf überkam es mich. Ich bin kein typischer Rennfahrer, der täglich sein Rennrad und die Reifen überprüft. Ich bin eher ein fauler Hund, weiss aber, dass man dies tun sollte. Von Zeit zu Zeit überkommt es aber auch mich. Eben am Tag darauf.

Als ich als Abschluss die Uebersetzungen testen wollte und versuchte am Tretlager zu drehen, traf mich beinahe der Schlag. Es liess sich nur mit grossem Krafteinsatz drehen. Mir war sofort klar: Lagerschaden. Wie konnte das nur passieren, ich kam doch gestern von einer 120 km Fahrt mit den Rominger-Leuten zurück und habe nichts von einem erschwerten Treten bemerkt?

Ab zum Velohändler an der Hauptstrasse, der das Rennrad begutachtete und laut auflachte, als er das gebrochene Lager gesehen hat. 1’200 Baht plus 100 Baht Arbeit. Oder auf Deutsch: Fr. 34.– fürs Material und Fr. 3.– für Arbeit. Ich konnte aufs reparierte Rennrad warten. Auch das ist Thailand.

Pak Nam Pran Dolphin Bay Max Lehmann

Max allein auf dem Rückweg


Bereits im vergangenen Jahr hatte ich das Vergnügen, mit Tony Rominger Rad zu fahren. Mehr darüber findet ihr durch anklicken von:

22. Jan. 2015: Bericht über das letztjährige Treffen mit Tony Rominger, Ernesto Guidali und Max Hürzeler

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2016/02/03/29-jan-2-feb-5-intensive-radtage-mit-tony-rominger/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.