11. März 2014: Rückblick auf 5 Monate in Thailand

Um es vorweg zu nehmen, ich habe zum 6. Mail den europäischen Winter in Thailand verbracht, eine wunderbare Zeit. Ich war nie krank und habe vieles, ja einmaliges erlebt. Am 9. März bin ich mit der Finnair nach Hause geflogen, um an der am 10. März beginnenden Basler Fasnacht dabei zu sein.

Hua-Hin SpatzenMeine „Residenz“ in der Soi94 in Hua-Hin

Ich war bereits zum dritten Mal in diesem Haus und bin glücklich dort. Ich wohne fast im Zentrum von Hua-Hin, nur etwa 500 m vom Meer und dem grossen Shopping Center „Market Village“, in dem man alles bekommt, was man braucht. Das Haus habe ich für das ganze Jahr gemietet und kann so alle meine Kleider, Schuhe, Laserdrucker, Rennrad und Mountainbike, den Honda-Scooter und nicht zu vergessen meinen einmaligen chinesischen Porzellan-Tisch darin zurücklassen. Einmal im Monat geht mein Vermieter vorbei, durchlüftet das Haus und schaut nach der Wasser- und Elekro-Rechnung.

Klima und Temperatur

Das Klima hatte eigenartige Sprünge gemacht, die wir aus den letzten Jahren nicht kannten. Im Oktober/November regnete es mehrmals in Strömen. Grosse Gebiete von Hua-Hin wurden mehrmals unter Wasser gesetzt. Es wurde auch in der Folge nie so heiss wie in den vergangenen Jahren. Nur wenige Male stieg die Tagestemperatur über 30ºC und noch anfangs März musste ich mich nachts mit  einer Decke zudecken, denn die Nacht-Temperatur betrug knapp 20ºC. Die Klimaanlage war nie in Betrieb, auch nicht der Decken-Ventillator im Schlafzimmer.

2- bis 3mal die Woche bin ich ein Verrückter auf meinem Rennrad

Am Start zur Fahrt zu den Hua-Hin Weinbergen

Am Start zur Fahrt zu den Hua-Hin Weinbergen

Die angenehmen Temperaturen waren ideal für Ausfahrten auf dem Rennrad. Etwa 2-3 mal die Woche fuhr ich mit Freunden der „Hua Hin Roadies“ irgendwo rund um Hua-Hin zwischen 60-100 km. In meiner laufenden Saison zwischen Mitte Oktober 2013 bis Mitte März 2014 fuhr ich gegen 2’000 km, davon 900 km allein im 2014

Dolphin Bay

v.l.n.r. Jean Moser. Jos van Gent, Max, John, Ernie Hague, David McReynolds, Adrian Stella in der Dolphin Bay

Mein Honda 125ccm Scooter

Ein Auto in Hua-Hin ist eher ein Belastung. Man findet nur schwer Parkplätze. Ohne meinen Honda-Roller wäre ich ein verlorener Mensch. Er ist das beste Verkehrsmittel, um im Raume Hua-Hin „herumzufräsen“. Thailand ist geschaffen für solche Roller. Ueberall findet man Parkplätze und wenn es keine hat, dann nimmt man sich einen Platz! Meine Honda ist mittlerweilen 2 Jahre alt. Diese Saison habe ich 730 km  zurückgelegt. Mein jetziger Km-Stand beträgt 1’400 km

Mein Körper-Gewicht

Ich war wiederum wohlgenährt, als ich im Herbst in Thailand eintraf. Mit 88 kg startete ich im Oktober und zu meinem Erstaunen hatte ich bei meiner Rückkehr 84.4 kg obwohl ich mich in Hua-Hin nicht sonderlich eingeschränkt hatte. Wie zu Hause nahm ich neben dem Frühstück nur 1 Hauptmalzeit am späteren Nachmittag zu mir. Ich trank täglich mein Bier und ass 2-3 Mangos. Ich vermute, dass der Körper in Thailand durch seinen erhöhten Kühlaufwand mehr Kalorien aufwenden muss, als in Europa, wenn es kühl oder angenehm warm ist

Reise durch Rajasthan, dem  ehemaligen Reich der Maharadjas und Könige mit seinen Palästen, Herrschaftshäusern und Forts

Indien ist ein Land der Gegensätze. Negatives und Positives lösten sich ab. Die Belästigung von Frauen war auch für uns nachvollziehbar. Ebenso das Kastendenken und die Unterdrückung der Aermeren! Wohl fühlte ich mich in Indien nie. Indien wäre keine Alternative zu Thailand

Nach dem Negativen nun aber auch das Positive, denn die Reise war wirklich einmalig und aus Sicht des Erlebten und Gesehenen direkt nach meiner Myanmar-Reise vom letzten Jahr einzustufen.

Die Provinz Rajasthan ist vielleicht der exotischste Teil des indischen Subkontinents. In ihr findet man mehrere hundert Paläste und Forts (Schlösser, Burgen), die den 22 Maharadjas und Königen gehören oder gehörten. Ihr märchenhaftes Vermögen war bis zur Unabhängigkeit Indiens im Jahr 1947 nahezu unantastbar. Traumpaläste mit 32 km langen Festungsmauern entstanden, gegen die Neuschwanstein wie das Ferienhäuschen eines Snobs wirkt. Für diesen vor allem in Länge mal Breite mal Höhe zu ermessenden Prunk ist Rajasthan weltberühmt; nicht minder bekannt ist das Schicksal der vor dreißig Jahren durch Indira Gandhi der Krone beraubten Häupter, die ihren Reichtum nur dadurch erhalten können, dass sie ihn zur Schau stellen. Sie präsentieren ihn in Museen, verpachten Teile ihres Anwesens an Restaurants und Souvenirbuden oder verwandeln ein nicht unbeträchtliches Areal in ihren immensen Palastanlagen in eine Hotelanlage.

Mehr gibt es zu lesen unter: „Namastee Rajasthan (indien)“

Weitere Ereignisse und Begebenheiten in Thailand

Der versuchte Putsch der thailändischen Oberschicht war das signifikanteste Ereignis in diesen Wintermonaten. Er verursachte 23 Tote und unzählige Verletzte, und warf die thailändische Wirtschaft um Jahre zurück. Thailand ist nicht mehr das solide Land, auf das man sich evrlassen konnte.

Mehr dazu unter: „Thailand auf dem Weg zu einer-Diktatur? Putscht sich die Oberschicht mit einem Staatsstreich an die Macht?“

.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2014/03/11/11-maerz-2014-rueckblick-auf-5-monate-in-thailand/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.