21. Dez. 13: Die katastrophale Auswirkung des „gesetzlichen Mindestlohnes“ in Thailand

2012_Flag_of_ThailandThailand scheint fortschrittlicher als Deutschland zu sein…. aber dieser Fortschritt trügt ! Er hat seine grossen Schattenseiten, wie überall, wo der Staat ins Geschehen einfgreift.

Seit 1. Jan. 2013 verfügt Thailand über einen gesetzlichen Mindestlohn von 300 Baht im Tag, das sind etwa Euro 7.50 im Tag. Dieser gilt nur fur Mitarbeiter in einem Arbeitsverhältnis, aber nicht für die unzähligen Bauern, Betreiber von Strassenküchen, Marktfahrer und Strassenverkäufer, aber auch nicht für Rentner.

Das übliche frühere Tagessalär war bei 150 Baht. Die Konsequenzen dieser Verdoppelung kamen sehr schnell: Die Lebensmittel-Preise stiegen markant an, auch für die ohne Mindestlohn!

Der Verband thailändischer Industrien gab bereits wenige Monate danach bekannt, dass jetzt schon die Auswirkungen des höheren Mindestlohnes spürbar seien. So würden 32 Fabriken in Rayong Maschinen importieren, die die teuer gewordenen Arbeitskräfte ersetzen sollen. Zwar sei die Anschaffung der Maschinen sehr teuer, aber auf Dauer würde sich das rechnen, weil keine Gehälter mehr gezahlt werden müssten.

In Tak (Norden Thailands) wurden acht Fabriken geschlossen. In anderen Unternehmen werden Sozialleistungen gekürzt, um die gestiegenen Ausgaben für Löhne aufzufangen.

Manche grossen Nähbetriebe sind ins nahe Kambodscha gezogen, wo man noch für 100 Baht arbeitet. Die  zurückgelassenen Näherinnen wurden arbeitslos.

[warning]Das ehemals tiefe Lohngefüge, das nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage recht gut funktionierte, kam durch den Mindestlohn aus dem Gleichgewicht. Es wird Jahre dauern, bis es sich wieder stabilisert. Dies auf Kosten der Armen und Selbständigen![/warning]

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpthai/2013/12/22/die-katastrophale-auswirkung-des-mindestlohns-in-thailand/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.