Schlagwort-Archiv: USA

Sep 28 2015

Es herrscht Krieg – Wirtschaftskrieg !!!!

schurkenstaatDie Schweizer Banken haben Steuerparadiese betrieben, Kurse gefälscht und damit Kunden und Staaten betrogen. Einer französischen Bank „passierte“ ähnliches. VW hat ihre Diesel-Motoren mit einer kleinen Software versehen, die bei Abgas-Tests den Motor optimiert. Toyota hatte fehlerhafte Gaspedale und Hyundai gab falsche Benzin-Verbrauchszahlen an.

Was ist bei allen diesen Fällen gemeinsam? Alle diese Firmen wurden oder werden von den USA mit hohen Milliarden-Bussen gebüsst und müssen im Wiederholungsfalle dem US-Markt fernbleiben.  Selbstverständlich müssen im Falle der Auto-Firmen die beanstandeten Mängel korrigiert werden.

Ich nehme die obigen Firmen beileibe nicht in Schutz. Betrug muss bestraft und Mängel behoben werden . Es fällt aber auf, dass diese horrenden Strafen der USA vorallem ausländische Konkurrenten betreffen. GM kam vergleichsweise günstige weg, obwohl 2.6 Mio Autos zurückgerufen werden mussten und 124 Todesfälle mit dem Zündschloss-Mangel in Zusammenhang gebracht werden konnten

Ich verdächtige die USA, dass sie auf diese Art, unangenehme Konkurrenten schwächen und damit ihre  am Boden liegende, desolate Auto-Industrie, ihre Banken und eigenen Steuerparadiese schützen wollen.

Dem sagt man Wirtschaftskrieg!

 

Diesen Verdacht hege ich schon lange. Mehr dazu findet ihr in meinem Blog unter:

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/09/28/es-herrscht-krieg-wirtschaftskrieg/

Jul 07 2014

Amerika steht im Krieg und strebt die Weltherrschaft an

schurkenstaat

…. auch ohne Bush und Rumsfeld …

Spionage-Affäre, NSA-Snowden-Skandal …..

Die USA ist keine Lügner-Nation, nein viel schlimmer. Amerika steht im Krieg und strebt die Weltherrschaft an. Was Hitler nicht geschafft hat, wollen die Amis offensichtlich durch eine Kombination aus Erpressung, militärische Drohungen und Einsätze, sowie elektronische Kriegsführung erreichen.

Amerika wird nicht mehr geführt von einem Präsidenten. Seit der Aera George W. Bush sind es die Geheimdienste und das Militär.

Es wäre nun falsch, über diese Sätze zu lachen und sie als verrückt abzutun, weil man nichts oder wenig von einer Agression spürt. Der moderne Krieg führt nicht mehr über Blutvergiessen und Zerstörungen. Man will möglichst alles unzerstört übernehmen und dies sind „Informationen„.

Informationen bedeuten Macht.

Dies weiss auch die Privat-Wirtschaft.  Google und Facebook machen mit ihren Nutzerdaten Geld, viel Geld. Unvorstellbar die Macht, die sich die NSA mit ihren Datensaugereien  im Internet aufbauen. Sie holen sich nicht nur die Daten von Privatpersonen, sondern sind vorallem an den Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung, Planung und Konzeptionen ausländischer Gross-Konzerne interessiert. Diese helfen Ihnen in ihrem Heimatland, denn die Amerikaner sind zwar hervorragende Wissenschafter, aber schlechte „Handwerker und Entwickler“.

Warum ist wohl der personelle Bestand an Diplomaten in den weltweiten Vertretungen der USA gegenüber aller anderen Länder mit Abstand am grössten? Bestimmt nicht um Kaffee zukochen. Dass sie auch die meisten Autos mit Diplomaten-Kennzeichen fahren, ist leicht nachvollziehbar

Erpressung

Der amerikanische Markt ist für viele Firmen wie Banken und Industrien ein interessanter und lukrativer Markt. Diesen Geldabfluss möchten die Staaten aber verhindern resp. reduzieren. Sie erwarten deshalb in der Praxis, dass sich alle Länder und Firmen dem US-Recht anpassen

Zum Schutz ihrer eigenen Industrien bauen sie gegen die ausländischen Einfuhren massive administrative Hindernisse und Zoll-Einfuhr-Schranken auf. Wehe ein ausländisches Produkt hat einen Mangel, dann geht es ihm ohne Gerichtsverhandlung an den Kragen. Toyota kann davon ein Lied singen, denn sie mussten in einm Vergleich mit dem Justizministerium  1.2 Milliarden USA-$ bezahlen.

Schlimmer und hemdsärmliger gehen sie mit den ausländische Gross-Banken um, die in den USA tätig sind. Nicht nur Schweizer Banken sondern auch die französische „PNB Paribas“  wurden ohne Gerichtsverfahren vom Justizministerium mit Milliarden Bussen gebüsst, damit sie weiterhin in den USA tätig seind dürfen. Dies sind Schutzgeld-Erpressungen wie sie sonst nur bei der Mafia üblich sind.

Es war ein trauriges Kapitel in der Geschichte des Schweizer Rechtsstaates, als die USA die Schweiz mit der Forderung erpresste: Entweder die Daten aller amerikanischen Konten in der Schweiz  oder Verlust der amerikanischen Bank-Lizenzen.

Militärische Aktionen

Wenn etwas den Amerikanern nicht passt, schicken sie eine Drohne los und zerstören oder ermorden das „Unding“. Es werden Gefangene auf Vorrat gemacht, die dann auf Guantanamo oder in einem der vielen weltweiten CIA-Gefängnisse jahrelang ohne Gerichtsverfahren interniert werden.  Weltweit nehmen sie sich das Recht heraus, ohne Gerichtsverfahren über Tod oder Leben zu entscheiden, sogar im eigenen Lande, wie sich kürzlich herausstellte. Darin stehen ihnen die Israelis in nichts nach, was nicht verwundert, denn die amerikanische Administration ist von den Israelis abhängig.

Militärische Operationen führen sie nur noch dort, wo ihre Interessen direkt gefährdet sind. Leider machen sie durch ihre Ueberheblichkeit mehr kaputt als ihnen lieb ist. Vietnam, Afganistan und Irak sind nur ein paar Beispiele

Bereits heute hat die USA die Kontrolle über fast alle Staaten weltweit, denn sie unterhalten gemäss eigenen Angaben im Jahr 2008 761 militärische Einrichtungen wie Basen und Stützpunkte  im Ausland, und verfügen zusätzlich über das Nutzungsrecht von weiteren 340 Basen. Allein in Deutschland sind es 21 militärische Einrichtungen.

Wann reagieren die EU und die BRD?

Wann endlich realisiert die EU und auch unser Nachbarstaat Deutschland, dass die Amerikaner gemeinsam mit ihren beiden Wurmfortsätzen Grossbritannien und Israel Krieg in grossem modernem Stile führen. Kein Land ist vor ihnen sicher. Realisieren sollte man auch, dass Grossbritannien als EU- und NATO-Mitglied direkt nach Washington berichtet. Vielleicht wäre es besser, die Zähne zu zeigen, als in deren Arsch zu kriechen!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/07/07/amerika-steht-im-krieg-und-strebt-die-weltherrschaft-an/

Jun 14 2014

Kopie aus der BaZ: Die USA verhalten sich wie die Mafia

Diesen Artikel aus der Online-BaZ (Basler Zeitung) vom 14. Juni 2014 habe ich kopiert, da ich nicht weiss, wie weit das Verständnis der USA in Bezug auf die Meinungsfreiheit in der Schweiz geht, oder ob sie Druck auf die BaZ-Redaktion ausüben werden.

Wie ihr wisst, bin ich kein Freund der USA. Durch ihr Benehmen und Lügen gegenüber der restlichen Welt reiht sie sich fliessend in den Kreis der Schurkenstaaten ein. Die heutige USA ist meilenweit entfernt von der USA, die im letzten Weltkrieg Europa rettete. Die heutige USA strebt die Weltherrschaft an und setzt dazu die elektronische Kriegsführung ein.

Im nachstehenden Artikel fehlt einzig der Hinweis auf die Nachrichtenbeschaffung durch die NSA, wobei nicht der kleine Bürger im Vordergrund steht, sondern die Industriespionage und die Bespitzelung der Politiker.


Die USA verhalten sich wie die Mafia

Von René Zeyer. BaZ-Online vom 14. Juni 2014

Mit den Milliardenbussen, welche die USA, gegen fremdländische Banken wie die BNP Paribas aussprechen, handeln sie wie die Mafia. Ein Kommentar.

wantedBush

Geld eintreiben als Schutz vor einer Gefahr, die man selber darstellt. Das ist das Prinzip der Mafia. Und der USA. Wenn Banken in den USA gegen US-Gesetze verstossen haben, geht eine Strafe in Ordnung. Wenn die Schweizer Regierung den rechtsimperialistischen Übergriff der USA in die Schweiz hinein zulässt, dann ist das jämmerlich und die Aufgabe der Schweizer Rechtssouveränität. Und weil Gegenwehr möglich gewesen wäre, auch feige. Wenn die USA weltweit Bussen wegen Verstössen gegen von ihnen unilateral verhängte Sanktionen und Embargos abkassieren, ist das ein legales Verbrechen.

Der grössten französischen Bank BNP Paribas droht eine Strafzahlung in zweistelliger Milliardenhöhe, vor allem wegen Geschäften ihrer Genfer Tochter. Zudem fordern die USA Rücktritte führender Manager und ein Schuldeingeständnis. Die Bank, deren grösster Einzelaktionär der französische Staat ist, hat sich wohl Fürchterliches zuschulden kommen lassen. Nun ja. Ihr wird vorgeworfen, gegen US-Sanktionen gegen Länder wie Iran, Sudan oder Kuba verstossen zu haben. Denen sich zum grössten Teil weder Frankreich noch die EU angeschlossen haben. Während US-Firmen beispielsweise mit Iran fröhlich Geschäftsbeziehungen unterhalten.

Das Beispiel Kuba

Die USA bestrafen die letzte Insel des Sozialismus seit mehr als 50 Jahren mit einem absurden Handelsembargo. Jeder Geschäftsverkehr mit der kleinen karibischen Insel ist für US-Firmen untersagt, bis die angeblich so grausame Diktatur der Castro-Brüder ihr Ende findet. Sicherheitshalber dürften die beiden auch nicht zu anschliessend erfolgenden Wahlen antreten, das ist eine der Bedingungen für die Aufhebung. Denn die USA haben zu Recht die Befürchtung, dass die weiterhin von einer Mehrheit gewählt würden. Dennoch findet man auf Kuba überall Coca-Cola, Marlboro und auch kalifornische Weine. Damit nicht genug, der grösste Exporteur von Nahrungsmitteln nach Kuba sind die USA. Da hat sich die Agrarlobby gegen die Exilkubaner in Miami durchgesetzt. Und dieses unsinnige Embargo wird regelmässig in der UNO-Vollversammlung von allen Staaten der Welt gegen ein, zwei Gegenstimmen verurteilt, darunter die USA oder Mikronesien.

Dennoch fangen sich Banken, darunter natürlich auch die Schweizer Grossbank Credit Suisse (CS), regelmässig Multimillionenbussen ein, weil sie aus Sicht der USA gegen dieses Embargo verstossen haben. Obwohl es jeder Schweizer Firma, jeder Schweizer Bank völlig freigestellt ist, mit Kuba Handel zu treiben. Ausser sie unterlässt es aus Feigheit, wie die Staatsbank ZKB und viele weitere Geldhäuser, die keinerlei Überweisungen nach Kuba durchführen. Wieso ist das so?

Das Geschäftsprinzip der Mafia ist, Angst und Schrecken zu verbreiten. Einem Ladenbesitzer mit der Drohung Schutzgelder abzupressen, da sonst ein paar üble Gestalten das Geschäft kurz und klein schlagen. Mitarbeiter der Mafia. Genau gleich verhalten sich die USA. Der Unterschied ist nur graduell. Ihre Jungs fürs Grobe greifen nicht zu Baseballschlägern, sondern tragen Anzug und Krawatte und nennen sich Justizbeamte. Sie drohen auch nicht damit, Schalterräume zu Kleinholz zu verarbeiten. Sondern den Zugang zur Weltwährung Dollar zu sperren. Die Banklizenz für die USA zu entziehen. Weil sie wissen, dass jede international tätige Bank, ja jede sogar nur national tätige Bank dann innert 48 Stunden tot ist. Unrettbar verloren. Die USA sagen allerdings, wie die Mafia: Wir zwingen dich zu nichts. Wir machen dir nur ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst. Selbstverständlich steht dir der Rechtsweg frei, ruf doch die Polizei oder die Justiz zu Hilfe.

Herrin der Weltwährung

Niemals, kein einziges Mal hat sich bislang eine ausländische Bank vor Gericht gegen eine US-Beschuldigung gewehrt. Niemals hat eine ausländische Bank bislang gesagt: Wir nehmen die Beschuldigung zur Kenntnis, beschreiten den Instanzenweg und schauen, welches höchstrichterliche Urteil am Schluss ergeht. Und bis dahin gilt übrigens in jedem Rechtsstaat die Unschuldsvermutung. Warum macht das keine Bank? Die UBS, die CS, die HSBC, die BNP Paribas verfügen über riesige Rechtsabteilungen, haben Zugriff auf die besten und teuersten Anwälte der Welt, der USA. Sie könnten doch, im Fall von angeblichen Verstössen gegen unilaterale Embargos der USA, die nicht mal dort durchgesetzt werden, sich einige Chancen ausrechnen.

Können sie eben nicht. Denn die Forderung, sich ohne Gegenwehr schuldig zu erklären, wird mit der Drohung begleitet, dass sonst die Bank tot ist. Und die USA sind die Herrin der Weltwährung Dollar. In den im sogenannten Interbanking abgeschlossenen Isda-Verträgen, zufälligerweise eine Organisation mit Sitz in New York, ist die Anklageerhebung durch die US-Justiz ein sofortiger Kündigungsgrund. Ohne die Regulierung des täglichen Finanzhaushalts in Dollar mittels dieser Verträge ist jede Bank sofort bankrott. Es entzieht sich der Kenntnis des Publikums, ob und in welcher Form BNP Paribas gegen US-Gesetze oder -Embargos verstossen hat. Dass schon andere Banken Schuldeingeständnisse abgelegt und Bussen bezahlt haben, ist ungefähr so aussagekräftig wie ein unter Folter erlangtes Geständnis. Ist ungefähr so rechtsstaatlich, wie wenn ein des Diebstahls Beschuldigter sofort seine Untat einräumt. Weil man ihm sagte: Entweder du gestehst frei­willig oder du leugnest. Du hast die freie Wahl, aber gibst du es nicht zu, setzen wir dir ohne Prozess die Giftspritze in den Arm.

Wenn Macht keine Regeln akzeptiert, weil sie grenzenlos ist, wenn sie nur behauptet, durch einen Rechtsstaat gebändigt zu sein, dann herrschen mittelalterliche Zustände. Dann herrscht die Mafia, die ja auch behauptet, einen Ehrenkodex zu haben. Wir sind uns alle einig, dass die Mafia bekämpft werden muss. Sind wir zu feige, das zu tun, wenn die Mafia USA heisst? Es bräuchte dafür nicht mal den persönlichen Mut von Mafia-Jägern wie Giovanni Falcone, der seinen Kampf mit dem Leben bezahlen musste. Das Fronting durch die jeweilige Nationalbank würde genügen, damit sich jede angeschuldigte Bank rechtsstaatlich zur Wehr setzen könnte.

Leichtes Spiel in der Schweiz

In der Schweiz forderten viele Fachkoryphäen, darunter der Banken-Professor Martin Janssen, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) als Clearingstelle Gegenpart für Schweizer Banken in Dollargeschäften sein könnte. Damit hätte die Lage nicht nur für die Bank Wegelin, sondern auch für die Credit Suisse und die über 100 sich auf der Streckbank der US-Justiz befindenden Schweizer Banken ganz anders ausgesehen. Sie könnten sie sich vor Gericht wehren, ohne Angst, die Todesspritze zu kriegen.

Obwohl der Schutz des Finanzplatzes Schweiz zu den Kernaufgaben der SNB gehört, tat und tut sie das nicht. Angesichts dieser Feigheit hat die US-Mafia auch in der Schweiz leichtes Spiel.

Wenn Macht keine Regeln akzeptiert, herrschen Zustände wie im Mittelalter.

(Basler Zeitung)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/06/14/kopie-aus-der-baz-die-usa-verhalten-sich-wie-die-mafia/

Mrz 18 2014

Kommentare zum Weltgeschehen: Unerklärliches und Unverständliches

emoticon-panikOft habe ich Tränen in den Augen, wenn ich meine Leibblätter Stern, Spiegel, Focus, NZZ etc lese. Oft bleibt mit nur ein Kopfschütteln übrig.

Uli Höness hat seine grössten Bewunderer in höchsten Regierungskreisen

Man muss in Deutschland als rechtskräftig verurteilter Verbrecher ins Gefängnis gehen, um von der Bundeskanzerlerin und anderen hohen Regierungsmitgliedern bewundert zu werden. Sie kommentierte die Zustimmung durch Uli Hoeness zu seiner Verurteilung  „Er verdient meinen Respekt!“ …. als Steuerhinterzieher?

Ich bin gespannt, wie oder mit welcher Hilfe Uli Höness seine Steuerschuld von 50-80 Mio Euro bezahlen wird. Es ist erstaunlich, wie viel Geld man mit Würstchen machen kann.

Griechenland ist trotz Finanz-Problemen zweitgrösster Waffenimporteur

Der zweitgrösste Waffenkäufer und -Importeur in Europa ist mit 11.7% seines Bruttosozialproduktes Griechenland unmittelbar hinter England. Deutschland wendet nur bescheidene 7% auf, ist aber der grösste Waffenlieferant Griechenlands. Deutschland liefert Griechenland u.a. U-Boote und Kriegsschiffen, und erhält dafür harte Euros … aus dem EU-Hilfs-Fonds.

Falls Griechenland seine enormen Waffenimporte für ein paar Jahre aussetzen würde, wären seine Euro-Finanz-Probleme gelöst, Deutschland hätte aber wegen entgangener Gewinne keine Freude daran!

Krim im Einflussgebiet der USA? USA mit dem schmutzigsten Zeigefinger?

Was hat eigentlich die USA in der Krim zu suchen? Die Krim hat schon immer (seit 1783) zu Russland gehört! Mich wundert immer wieder, wie unverfroren die USA die ganze Welt ausser China und Russland als Ihr Einflussgebiet betrachtet und mit ihrem Zeigefinger droht … und die EU mitmarschiert!

Lachhaft sind die ergriffenen Sanktionen. Es ist eher eine Ehrbezeugung für die 21 Russen und Ukrainer aus der 2 und 3 Führungsriege, die nicht mehr in die EU und die USA einreisen dürfen. Es sollen auch ihre Auslandkonten gesperrt werden!

Ich bin ja weiss Gott kein Freund Russlands, aber ich verstehe die Reaktion Russlands auf die Ost-Erweiterung der EU und NATO in den Osten bis vor die Haustüre Russlands hat. Diese Erweiterung war nämlich ein klarer Verstoss gegen internationale Staats-Verträge.

Ein Blick zurück:  Wer erinnert sich noch, als die Nato und USA den Kosovo aus dem Einflussgebiet Serbiens bombardierten! Wer weiss noch, dass die USA im 1898 Hawaii aus strategischer Bedeutung anektierten, obwohl die Mehrheit der damaligen Einheimischenr gegen eine Machtübernahme durch die USA waren.

 Sanktionen der USA und EU gegenüber Russland

Nachdem ich die ersten Lachkrämpfe überwunden habe, werde ich die Sanktionen der EU und USA kommentieren. 21 untergeordnete Mitg

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/03/18/kommentare-zum-weltgeschehen-unerklaerliches-und-unverstaendliches/

Aug 03 2013

NSA: Angst und Panik ist unberechtigt – jedoch eines ist klar: USA ist eine Lügen-Nation

Sommerzeit und Sommerloch – Nur keine Panik

Meine Meinung über die Nachrichtenbeschaffung der Amerikaner und Briten kennt ihr? Zur Zeit jedoch ufern die Informationen unserer Medien in einen nichtssagenden Sensations-Journalismus aus. Ob Zeitung oder Fernsehen, alle wollen sich übertreffen und wissen noch Neueres zu berichten. Es wird Panik in der Bevölkerung gesät, denn diese lässt sich gut verkaufen. Typisch, Sommerloch der Medien.

spionageWas sollte man wissen?

Für einen Durchschnitts-Bürger hat die weltweite Nachrichtenbeschaffung keinen besonderen negativen Einfluss auf sein Leben. Ausser seine Internet-Aktivitäten sind krimineller oder terroristischer Natur. Aber nicht einmal dann dürfte das Risiko allzu gross sein, entdeckt zu werden, wenn er gewisse Worte wie „Mord, Tot, Pistole etc“ nicht benutzt.

Die Amerikaner sind ungeschickt und auch einfältig, um es anständig auszudrücken. Ich weiss es noch aus meiner Zeit bei Novartis: Bereits damals versuchten sie ihre schlechte oder nicht vorhandene Ausbildung der Handwerker und Laboranten durch administrative Kontrolle jedes einzelnen Arbeitsschrittes in den Griff zu bekommen und zu kompensieren.

Die Amis sollten aus Erfahrung wissen, dass solch ungeheure und unvorstellbare Datenmengen nur schwer zu bearbeiten und zu interpretieren sind.  So waren auch die Attentate vom 11. Sept. 2001 nicht zu vermeiden, auch wenn nachträglich alle Daten, Telefonate, Mails etc der Attentäter in einem ihrer Archive abgespeichert waren.

Habt ihr schon irgendwann gelesen, dass irgendein Hacker oder Kreditkartenbetrüger dank NSA identifiziert und verhaftet werden konnte? Weder der normale Bürger noch ein krimineller Internet-Betrüger sind das Ziel dieser staatlichen Datensammel-Organisationen, sondern die Industrie.

Die Amerikaner sind nicht blöd. Wegen rund 24 Todesfällen amerikanischer Bürger pro Jahr durch terroristische Machenschaften rentiert sich dieser Aufwand durch über 40’000 NSA-Mitarbeiter nie und nimmer. Ihr Ziel sind Wirtschafts-, Forschungs- und Entwicklungs-Informationen von HiTech-Firmen aus dem Ausland. Die richtige Konkurrenz-Information zur rechten Zeit bringt Millionen oder Milliarden an zusätzlichen Steuereinnahmen für den amerikanischen Staat.

So bringt es auch nichts und kostet nur Geld, wenn sich der normale Bürger eine Chiffrier-Software anschafft, die die eigenen Mails chiffriert und somit für Drittpersonen unlesbar macht. Vergesst diese Werkzeuge, denn ihr ladet Euch nur Aerger und Stress auf, wenn Euere Mails wegen eines kleinen (Bedienungs-)Fehlers nicht mehr lesbar sind. Der Verkauf solche Werkzeuge ist für eine Privatperson reine Geldmache. Euere Mails interessiert keine staatliche Stelle, auch wenn sie erotischen Inhalts sind.

Kritischer und karriere-hemmender kann es bei jüngeren und vorallem Führungspersönlichkeiten sowie bei Politikern sein. Deren Informationen über ihren Lebenswandel können im Zweifelsfalle, wenn es um einen gut dotierten Posten in einer amerikanischen oder englischen Firma geht, hervorgeholt werden. Er wundert sich dann, dass er ohne Begründung nicht in die Endauswahl kommt. Er wird eben erpressbar!

Kritisch kann es auch für Geschäftsleute werden, die oft in die USA oder nach GB reisen und dafür ein Visum brauchen. Sie sollten sich nicht wundern, dass ohne Begründung kein Visum ausgestellt wird, oder sie am Flughafen vor dem amerikanischen Zoll stehen und stundenlang warten müssen!

 Weitere Blog-Beiträge findet ihr unter:

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/08/03/nsa-angst-und-panik-ist-unberechtigt/

Jul 31 2013

31. Juli 2013: Hilfe! Ich bin bereits unter Kontrolle der NSA und der Chinesen!

Abhoeren_OlisCartoonsIch lasse mir monatlich für meine beiden Blogs „Sommer- und Thailand-Tagebuch“ eine Zugriffs-Statistik über die Besucher, die Art der Zugriff, Suchkriterien Stichworte etc erstellen.

Bereits seit einiger Zeit stelle ich fest, dass die USA und CHINA, sowie ein „ANONYMER“  meine mit Abstand grössten Leser sind, nämlich mit je 25-30% all der Zugriffe. Um „Anonym“ zu surfen, braucht es mir unbekannte professionelle Kenntnisse. Sie suchen scheinbar bei mir nach terroristischen oder geheimer Firmen-Informationen. Täglich übers ganze Jahr surfen um die 10-16 Geheimdienste, Hacker, Informations-Sammler in jeder meiner beiden Tagebücher.

Diese Erkenntnis ist erschreckend, denn ich habe im Gegensatz zur Industrie und den Universitäten nichts zu bieten oder zu verstecken. Diese sind aber die Zielgruppe der amerikanischen, chinesischen und anonymen Abhörspezialisten. Deren Informationen sind Geld wert. Mit ihnen kann man der eigenen Industrie einen Vorsprung bieten, oder in sog. Patent-Prozessen geheime Mail als Beweise vorlegen, wie es im aktuellen Patentstreit zwischen Apple und Samsung eben der Fall war. So generieren die erwähnten staatlichen Organisationen Mehreinnahmen durch Steuern prosperierender Industrie.

Diese Zugriffstatistik zeigt mir aber noch weitere interessante Details:

  • Zu den meist benutzten Suchbegriffen gehört nicht etwa ein erotischer Begriff, sondern Stichworte wie: Telefon, Würfelzucker, SVP (=Partei)
  • Ueberraschend, aber wegen der Konsequenz auch verständlich ist, dass meine am meisten gelesenen Seiten „Kontakt“ und „Mein Gästebuch“ sind, d.h. die Seite mit zu erwartenden Mail-Kontakt-Adresse, über die dann Spams verschickt werden können. In meinem Falle habe ich diese bereits verschleiert.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/07/31/31-juli-2013-hilfe-ich-bin-bereits-unter-kontrolle-der-nsa-und-der-chinesen/

Jul 19 2013

Mein Beitrag für das amerikanische NSA-Archiv

feindhortmitWer kennt nicht das amerikanische NSA. Man munkelt nun sogar, dass auch die Deutschen Aktien bei dieser Firma hat, denn man möchte doch mindestens Europa beherrschen, ein Alter Traum!

Nachstehend ein Beitrag, der mich bestimmt in die NSA-Datenbank bringt. Ich möchte dort auch verewigt sein:

Na dann wollen wir mal eine aNSAge machen: Bei dem BOMBEN-Wetter muss ich alle paar Tage meinen Rasen SPRENGEN und GIFT spritzen, sonst SCHIESST das Unkraut wie verrückt in die Höhe. Sieht zwar nett aus, wenn die Disteln blühen, muss aber dennoch VERNICHTET werden. Ausserdem werde ich von anderen TERRORISIERT, wenn mein Wohnwagen nicht aussieht wie das WEISSE HAUS. Rundherum hat es viele Frauen, die mich genau beobachten. Gegen die WAFFEN einer Frau habe ich keine Chance. Ich bin dagegen MACHTlos. Nur der TOD wird mich davor retten.

Vielleicht sollte man dieses Text als Ketten-Mail verschicken, um die NSA-Server zuzumüllen.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag auf Solaris, weitab von den NSA-Sorgen

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/07/19/ein-beitrag-fuer-das-nsa-archiv/

Jun 25 2013

USA führt (Wirtschafts-)Krieg gegen den Rest der Welt – USA eine Lügen-Nation

wantedBushWarum ich diesen Beitrag schreibe? Weil ich der USA nicht abnehme, dass sie diese Datensammlungen aus dem Internet als Schutz gegen den Terrorismus betreiben. Die Amerikaner haben ganz andere und viel lukrativere Ziele im Auge: Wirtschaftskrieg gegen den Rest der Welt.

Warum auch sollen rund 20 jährliche Tote durch Terror-Anschläge einen derartigen Aufwand von mehreren Milliarden. US-$ vonnöten machen? Jedoch tausende von Toten allein durch die freie Waffengesetzgebung akzeptiert werden.

Die amerikanische Wirtschaft und Lebensweise befindet sich auf absteigendem Ast. Man verfolge nur den Niedergang der US-Währung $.  Sie werden von anderen Nationen überholt. Sie können sich nur mit unfairen Mitteln wie steuerliche Begünstigung der eigenen Produkte und Einfuhr-Erschwernisse für Konkurrenzprodukte an der Welt-Spitze halten. Die Amerikaner verhalten sich dabei wie der Wolf (im Schafspelz) im gleichnamigen Grimm-Märchen: Der Wolf und die sieben jungen Geislein“

Heute führen nur noch kleine Gruppierungen und unterentwickelte Länder Krieg mit konventionellen Waffen. Die Weltmächte und vorallem die USA legen ihre ganze kriminelle Energie in den Wirtschaftskrieg, einem Krieg ohne Blutverluste.

In den letzten Jahren haben sich vorallem die Vereinigten Staaten vom Paulus zum Saulus gemausert. Noch im Kosovo-Krieg 1998/99 war die USA unter Bill Clinton  letztmals die grosse Helfer-Nation der Schwachen. Seit George W. Bush, dem man nachsagte, er müsse seine mangelnde Körpergrösse kompensieren, ging das Ansehen der USA rasant nach unten. Bush regierte mit Falschheit, Unzuverlässigkeit und Hinterhältigkeit, Unter ihm hat die USA ihre Glaubwürdigkeit als befreundete Nation verloren.

USA und GB als grösste Daten-Hacker der Welt?

Erst kürzlich wurde die ganze Welt aufgeschreckt, als bekannt wurde, dass die Geheimdienste der Vereinigten Staaten konsequent private und persönliche Daten aller Art  aus dem Internet sammeln. Und ein paar Wochen später kam heraus, dass sich die amerikanische Dependence in der EU, nämlich Grossbritannien nicht minder an Diebstahl von Daten beteiligt war. Dies ist eigentlich auch nicht verwunderlich, denn den Briten geht es ebenfalls wirtschaftlich katastrophal. Zudem ist es ein raffinierter Schachzug, zusammen zu spannen, denn damit ist die USA automatisch „Untergrund-Mitglied“ der EU und direkt an der Quelle zu EU-Informationen!

Für einen Durchschnitts-Bürger ist die Sammelwurt der beiden Nationen weniger dramatisch, ausser er hat etwas auf dem Kerbholz oder schreibt solche Blog-Beiträge wie ich. Ich brauche bestimmt nicht mehr in die USA fliegen zu wollen. Spätestens auf dem amerikanischen Flughafen werde ich als Kritiker wohl zurückgeschickt werden, denn Meinungsfreiheit gilt in den USA nicht mehr!

Es gibt sogar namhafte Experten, die meinen, dass diese Art Datensammeln als vorbeugender Schutz gegen Terroranschläge ineffizient und unbrauchbar sei. Es sei wie die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen. Es gibt dazu bessere Methoden.

Aus diesem Grund sollte man nicht glauben, der USA gehe es um die persönliche Informationen über Ausländer. Ihnen ist es recht, wenn sich die Welt darüber aufregt und empört. Die USA haben wichtigere und effektivere Ziele. Ihnen geht es um Wirtschafts- und Forschungs-Informationen, um Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsdaten sowie Geschäftsgeheimnisse von lokalen oder globalen Betrieben und Konzernen. Sie betreiben einen Wirtschaftskrieg in feinster und aggressivster Form. Informationen sind Macht. Informationen sind unbezahlbar. Anhand von Informationen weiss man z.B. auf welchen Gebieten andere Länder resp. Grossbetriebe forschen, welche Strategien und Geschäftsmodelle ihnen wichtig sind. Welche Modelle die europäische Flugzeug-Industrie plant? Es interessiert sie die Geschäftspolitik der Banken und die Modellpolitik der ausländischen Konkurrenten der amerikanischen Automobil-Industrie.

Es ist doch eigenartig, dass in amerikanischen Gerichtsfällen gegen ausländische Firmen immer mehr geheime oder vertrauliche eMails eine wichtige Rolle in der Beweisführung spielen. So in einem Prozess gegen Novartis oder kürzlich im Prozess der beiden Smartphone Giganten Apple gegen Samsung über Patentverletzungen. Da wurde aus einem vertraulichen eMail des Samsung Mobile Chefs JK Shin zitiert. Wo kommen wohl diese Beweise her, wenn nicht aus dem NSA-Fundus?

Da streut uns der amerikanische Präsident bei seinem Besuch vor ein paar Tagen in Deutschland nur Sand in unsere Augen, wenn er davon sprach, dass man anhand dieser gesammelten Daten mindestens 50 Attentate verhindern konnte. Vielleicht waren es auch 100 oder nur 10. Solche Zahlen beweisen gar nichts, denn Fakts hat die USA bisher keine geliefert. Einem Land, das die gesamte Welt schon mehrmals belogen hat, letztmals im Irak-Krieg, darf man nicht alles glauben!

Amüsant für uns und erschreckend für die Amerikaner an der ganzen Geschichte ist, dass mit Edward Snowden 1 Spion eine ganze Organisation von um die 50’000 Spionen aushebelte und die USA ganz dumm dastehen lässt. Und wenn man weiss, dass es Tausende von solchen Geheimdienst-Mitarbeiter gibt, die über ähnlich sensible Informationen verfügen, wie Snowden, dann kann man erkennen, wie gefährlich eine solche Organisation für die USA sein kann.

Der Fall Snowdon beweist  aber auch die Doppelzüngigkeit und doppelte Moral der Amerikaner: Kürzlich belohnte die amerikanische Steuerbehörde IRS Bradley Birkenfeld, einen ehemaligen Mitarbeiter der Schweizer Grossbank UBS für seine Informantenrolle, der die Steuerpraktiken seines Arbeitgebers UBS den Behörden verriet,  mit mehr als 100 Mio. Dollar. Er wurde von den amerikanischen Behörden nicht als Verräter sondern als Held gefeiert. Im Falle Snowden spricht man von einem Spion, einem niederträchtigen Verräter, der sein Land verraten hat und beschuldigt Hongkong oder Russland, einen Verbrecher zu schützen!… dabei hat er dasselbe wie Birkenfeld gemacht und nur die Tätigkeiten seines Arbeitgebers verraten

Amerika, eine Lügen-Nation

Wer erinnert sich nicht an die Begründung für den US-Einmarsch in den Irak im Jahre 2003. Der Aussenminister Powell hatte sog. Beweise vor der UNO-Generalversammlung vorgelegt, die das Vorhandensein von Atomwaffen zeigen sollen. Nachträglich hatte es sich herausgestellt, dass diese als Beweise vorgelegten Fotos gefälscht wurden. Atomwaffen wurden im Irak nie gefunden. USA hat die ganze Welt belogen. USA ist eine Lügner-Nation. Man sollte dies immer vor Augen halten. Seit der Aera Bush darf man den Amerikanern nicht mehr trauen.

Nun sind wir im 2013 und wiederum will USA Beweise haben, dass der Syrische Diktator Baschar al-Assad Chemiewaffen gegen die Aufständischen eingesetzt habe. Damit wollen sich die Vereinigten Staaten die Zustimmung einholen, den Aufständischen Waffen zu liefern und sogar eine Flugverbotszone einzurichten. Sowohl die UNO, das Rote Kreuz als auch unabhängige Organe bezweifeln, dass USA wirklich echte Beweise hat.

Missachtung der Souveränität anderer Länder

Weniger bekannt in anderen Ländern ist, wie die Amerikaner die Souveränität anderer Länder wie z.B. der Schweiz oder auch Deutschland durch Erpressung missachtet. Lassen wir mal dahingestellt, wie weit sich die Schweizer Banken im Ausland falsch verhalten haben. Man sollte ja nicht Unrecht mit Unrecht bestrafen. Die USA tun dies aber, indem sie die Souveränität der Schweiz (und nicht einer Bank) missachten und von der Schweizer Regierung verlangte, ein Gesetz zu erlassen, anhand dem die Banken die Daten der Kunden, der eigenen Mitarbeiter, der involvierten Anwälte, Juristen und Berater auszuliefern können. Denn dies ist bislang im Rahmen des Schweizer Bankgeheimnis verboten.

Am 19. Juni hat die Eidg. Bundesversammlung diese Forderung und das verlangte Gesetz abgelehnt, weil man die eigene Souveränität nicht von Aussen beeinträchtigen lassen will. Es ist im Moment offen, wie die USA auf diesen Affront reagieren wird. Wahrscheinlich werden sie den Druck erhöhen und die Schweiz (Banken und/oder Regierung) schlussendlich in die Knie zwingen.

Ich lasse es mal offen, warum Deutschland Truppen nach Afghanistan entsandte, um weit weg von der Heimat an der Seite der USA gegen einen unsichtbaren Feind zu kämpfen. Ob Deutschland freiwillig oder eben doch mit (erpresserischem) Druck dazu gezwungen wurde? Ein paar Jahre vorher hatte sich Alt-Bundeskanzler Schröder noch geweigert, mit den Amerikanern in den Irak-Krieg zu ziehen. Die Regierung Schröder hatte diese Absage lange Zeit büssen müssen.

Missachtung eigener, internationaler und allg. gültiger Gesetze der Menschenrechte

Guantanamo

Es ist erschütternd, was die Amerikaner in Guantanamo treiben und stellt sie auf dieselbe menschenverachtende Ebene mit den grössten Diktaturen dieser Erde. Um nicht den eigenen Gesetzen der USA zu unterliegen, haben die Amerikaner unter der Bush-Administration ein Gefängnis auf fremden Boden in Gantanamo errichtet. Darin wurden alle irgendwie verdächtigen Terroristen ohne irgendwelche Gerichtsverfahren gefangen gehalten. Zur Zeit befinden sich immer noch 166 Gefangene in der Gewalt der Amis. Davon gelten 46 als „unbefristete Gefangene“. Das sind Terror-Verdächtige, die zu gefährlich seien, um sie freizulassen („dies behaupten die Amis“). Nach Einschätzung von US-Behördenvertretern können sie aber auch nicht vor Gericht gestellt werden, weil sie mit brutalen Verhörmethoden befragt worden waren. Dazu zählt das als Folter angesehene sogenannte Waterboarding, bei dem der Betroffene das Gefühl hat zu ertrinken. Derart gewonnene Erkenntnisse dürfen nicht vor Gericht verwendet werden.

CIA-Gefängnisse

Als Ergänzung zum Gefangenenlager Guantanamo hat die CIA weitere geheime Gefängnisse auf amerikanischen Basen außerhalb der USA in Betrieb genommen. Auf rechtlich bedenklicher Ebene wurden darin Verdächtige Festgehalten, gefoltert und missbraucht. Solche CIA-Gefängnisse standen auch in Europa z.B, in Polen und Bukarest

Internationaler Straf-Gerichtshof in DenHag

Die USA ist eines der wenigen Länder, die den internationalen Gerichtshof in Den Hag nicht anerkennen. Man hat Angst, dass amerikanische Staatsbürger angeklagt würden, weil sie in illegale Aktionen in fremden Länder verstrickt sein können

Abfall-Beseitigung auf USA-Art durch Export nach Afrika

Die sog,. „Basler Konvention“ verbietet den Export von giftigen Abfällen in Entwicklungsländer. Die USA ist neben Haiti und Afghanistand eines der wenigen Länder, die dieses Abkommen nicht ratifiziert haben. Sie exportieren Ihre Abfälle, notabene über 3 Mio Tonnen Computer- und Elektronik-Schrott nach Afrika.

Mord und Totschlag unter Missachtung der Souveränität anderer Länder

Pakistan ist ein unabhängiges Land. Dies störte die USA aber nicht, als sie „Osama Bin Laden“ in einer Nacht und Neben-Aktion auf dem Territorium Pakistans in Ihre Gewalt brachten und umbrachten. Erstaunlich für mich, dass es keine unabhängigen Beweise dafür gibt, dass wirklich Osama Bin Laden getötet wurde. In einer weiteren Nacht- und Nebelaktion wurde er auf hoher See bestattet! Die Ankunft der Leiche an Bord des Flugzeugträgers USS „Carl Vinson“ wurde dem Kommandanten mit den Worten mitgeteilt:FedEx hat das Paket abgeliefert“. Ein geschmackloser Kommentar mit mangelnder Ehrfurch vor einem Toten.

Für die Amerikaner war die Figur „Osama Bin Laden“ von Anfang an ein Gottesgeschenk, denn dank ihm konnten sie die Ueberwachungsgesetze im eigenen Lande gegenüber ihrer eigenen Bevölkerung, aber auch gegenüber den Terror-Nationen offiziell begründen und durchsetzen. Ob es ihn in der Realität wirklich gegeben hat, oder er nur eine Kunstfigur des Geheimdienstes war? Es existieren nämlich nur Informationen, Fotos und Videos aus amerikanischen Quellen!

US-Drohnen töten regelmäßig Terroristen, aber auch Zivilisten in Pakistan, Somalia, Jemen und anderen Ländern, wo die Amis Feinde vermuten. Gestartet werden sie von Flugpisten im Nahen Osten, gesteuert werden sie von Operateuren im Hauptquartier der CIA in Lingley (USA) per Joystick. Nach Meinung von amerikanischen Völkerrechtlern handelt es sich dabei eine klare Verletzung des Völkerrechtes. Sie glauben sogar, die verantwortlichen CIA-Mitarbeiter könnten anderswo verhaftet und wegen Mordes angeklagt werden.

Ausblick

Ich habe es schon andernorts geschrieben und könnte dazu auch die Meinung vom Deutschen Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt zitieren:: Für mich sind die heutigen Amerikaner die gemeingefährlichste Nation auf dieser Erde. Ihr Ziel ist die Kontrolle über die Welt (-Wirtschaft). Dabei sind ihnen alle Mittel, auch illegale, recht.

Wen wundert es deshalb, dass sie die Steuerhinterziehungspraktiken der Schweizer Banken mit allen Mitteln auch Erpressungen bekämpfen, selber aber im amerikanischen Bundesstaat Delaware das grösste Steuer-Hinterziehungsparadies beherbergen und schützen.

Wen wundert es, dass sich das amerikanische Tochter-Unternehmen Grossbritannien mit denselben Methoden über Wasser halten will. Nachdenklich und gefährlich für Europa ist, dass durch diese gemeinsamen Interesssen die USA Zugriff zu allen EU-Daten und -Informationen haben, auch zu den Vertraulichen! USA kontrolliert damit die EU in vollem Umfange!

Das gefährliche an dieser Art Wirtschafts-Eroberungskrieg ist, dass dabei kein Blut fliesst, und jedes Land erpressbar wird, das Zugang zum grossen amerikanischen Markt sucht.

Siehe dazu auch andere Beiträge zu diesem Thema:

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/06/25/usa-fuehrt-wirtschafts-krieg-gegen-den-rest-der-welt-usa-eine-luegen-nation/