Tag: Unglück

6. und 10. Juli 2018: Gedanken zum Höhlen-Drama in Thailand

2008: Max in einer spanischen Höhle. So eng muss man sich die Gänge vorstellen und gefüllt mir schmutzigem Wasser

Am 23. Juni sind 12 Jugendliche einer Fussballmannschaft zwischen 11 und 16 Jahren mit ihrem 25 jährigen Trainer in eine weit verzweigte Höhle im Norden Thailand eingestiegen und vom Hochwassern eingeschlossen worden.

Als grosser Thailand-Fan verfolge ich mit Interesse aber auch mit grossen Bedenken die Rettungs-Aktivitäten. Meine Gefühle sind eher düster. Es wird schwieriger, als die offiziellen Stellen die Allgemeinheit zu beruhigen versuchen. Im Moment beginnt die Regenzeit und die dauert bis in den Oktober. In dieser Zeit regnet es im Norden beinahe ununtebrochen. Grössere und kleinere  Ueberschwemmungen bedrohen das ganze Gebiet. Rund 80% der jährlichen Regenmenge prasselt in den rund 4-5 Monaten auf die Erde.  Die Flüsse schwellen an bis Bangkok, wo es jedes Jahr zu Ueberschwemmungen kommt.

Die Jugendlichen sind zur Zeit noch fit. Aber in wenigen Tagen werden die ersten erkranken. Die Feuchtigkeit und die Dunkelheit wird ihnen zusetzen. Dazu wird es zu Panik-Anfällen wegen der innere Angst  vor dem Sterben kommen. Eine medizinische Versorgung ist nur vor Ort tief unter der Erde möglich…. und dies nach Plänen der Rettungsverantwortlichen für längere Zeit! Sie sprechen sogar von bis zu 4 Monaten!

Mit Grausen sehe ich die Bilder der sog. Hochleistungspumpen, die das Wasser aus der Höhle pumpen sollen. Dies sind „Pümpchen“. Die reichen, um einen Keller auszupumpen. Es braucht x-mal stärkere mit grösseren Kapazitäten, um die gewaltigen Wassermengen aus der Höhle zu bringen.  Solche, die in Bangkok bei Uebersschwemmungen eingesetzt werden. Deren Ausflussrohre haben einen Durchmesser von 50-100cm und nicht nur deren 10cm. Aber eben: Bangkok die Königsstadt ist nicht ChiangRai im Norden Thailands.

Aktionismus herrscht in Thailand. Dazu sind die Thais berühmt. Ein Durcheinander beruhigt. Allein die Idee, die Jugendlichen tauchend aus der Höhle zu bringen, kann nur einer haben, der noch nie eine Tauchermaske getragen hat. Es wäre ein Todeskommando in diesen engen, dunklen Gängen. Super-Tauch-Profis können dies wagen, aber nicht ungeübte Kinder.

Wer erinnert sich nicht an das Grubenunglück in Lengede im 1963 und die Rettung der Bergleute über eine Rettungskapsel? Diesen Weg würde ich als am risiko-ärmsten favorisieren. Ein Loch bohren bis zum Höhlen-Bereich, in dem sich die Kinder befinden. Für diese Rettungs-Chance sollte man alle Kräfte ansetzen.

Ich hoffe, dass alle meine Befürchtungen falsch sind. Aber mein Bauchgefühl bleibt dramatisch.

 

Nachtrag vom 10. Juli 2018: Ende gut, alles gut

Ich habe mich auf der ganzen Ebene getäuscht. Die Thais haben alles richtig gemacht und die 11 Jugendlichen samt ihrem Trainer zwischen dem 8.-10. Juli tauchend aus der Höhle gebracht. Sie trugen dabei eine Voll-Kopfmaske, um ihnen das Atmen zu erleichtern. Zudem wurden sie mit Medikamenten „beruhigt“, um sie vor eigenen Panik-Attacken zu schützen. Leider ist bei den Rettungsaktionen 1 helfender Profitaucher gestorben, als ihm beim Transport von Hilfsmaterioal auf dem Rückweg  aus der Höhle die Luft ausging.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/07/06/6-juli-2018-gedanken-zum-hoehlen-drama-in-thailand/