Tag: Memoiren

Sep 10 2015

Meine Autobiographie: Fortschritte und Neuigkeiten

In der vergangenen Monaten habe ich mir viel Zeit genommen, um Vergangenes aus meinem Leben aufzuarbeiten. Neben Erinnerungen meiner Gymnasial-Zeit und der Berufslehre, habe ich unzählige Fotos eingescanned. Diese benötige ich zur Illustration der Beiträge.

Im Verlaufe meiner biografischen Aktivitäten entdeckte ich manche Zusammenhänge, die ich bisher nicht realisierte. Ich glaube nun zu wissen, warum ich ein Spätzünder war. Ich kann Euch aber beruhigen. Ich habe in der Zwischenzeit meine diesbezüglichen Defizite aufgeholt.

Ein Problem mit der Aktualisierung meiner Biografie habe ich nunmehr gelöst. Bisher war es für Aussenstehende schwer zu verfolgen, welche Abschnitte und Kapitel ich neu veröffentlicht oder überarbeitet habe. Nun kann man dies auf meiner Autobiografie-Hauptseite verfolgen, denn ich trage darin ein, welche Seiten ich neu veröffentlicht oder grössere Änderungen gemacht habe:

 

Fenster meiner Biographie

Fenster meiner Biographie

Wo findet man meine Autobiographie? Ganz einfach über mein Haupt-Menue: http://www.maxlehmann.ch

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/09/10/meine-autobiographie-fortschritte-und-neuigkeiten/

Okt 13 2014

13. Okt: Kurz vor Abreise – noch 2x schlafen

19440300-Maxli-700px-75bpi

Er sieht doch lieb aus, der kleine Maxli

Das schöne Herbstwetter scheint vorbei zu sein. Es regnete in ganz Europa. Gewaltige Unwetter haben in Genua die Autos übereinander gestapelt.

Wasser, wohin man schaut

Auch in meiner Garage begann es am Freitag früh aus  der Decke zu tropfen. Eine Warmwasser-Leitung hatte ein Leck! Ich musste das Auto ins Freie stellen. Am nächsten Tag entdeckte ich auf der Kühlerhaube meines Autos Kalkrückstände, Rückstände vom tropfenden Wasser. Mit normalem Seifenwasser liess sich der Kalk nicht auflösen. Nach einer Rückfrage bei Renato versuchte ich den Kalk mit wenig Essig aufzulösen und hatte Erfolg.

Reisegepäck für Thailand

Ich beginne nun zu packen und die Sachen zu sortieren, die ich mitnehmen werde. Es sind abgesehen von den Radrennhosen keine Kleider, die ich einpacken werde, sondern Basler Leckerli, Appenzeller-Fondue, Batterie-Ladegerät für den Roller, meine Computer mit den mobilen Discs. Bücher sind es auch keine, denn die habe ich auf meinem E-Book. Ob ich meinen Koffer mit über 32 kg  voll bekommen werde? Vielleicht nehme ich noch 3 paar lange Hosen mit, die man kürzen sollte. In Thailand ist dies spottbillig.

Fotos für meine Autobiografie

Nun habe ich auch noch Zeit, viel Zeit, weitere alte Fotos aus meiner Kinder- und Jugendzeit einzuscannen. Maxli auf dem Schaf-Fell, Maxli beim Schöpele, Max das erste mal in den Ferien in Kerns. Es sind alles Fotos aus den ersten 10 Lebensjahren. Ich möchte alle diese Bilder digitalisieren (siehe Bild rechts ⇒)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/10/13/13-okt-kurz-vor-abreise-noch-2x-schlafen/

Sep 24 2014

22. Sept. 2014: Fortschrittsbericht zu „Meine Biographie“

Ich investierte bereits mehrere 100 Stunden in meine Vergangenheit:

Deckblatt meiner Autobiografie

Deckblatt meiner Autobiografie

Seit ein paar Wochen arbeite und schreibe ich ununterbrochen an meinr Biografie. Es ist wie eine Sucht, möglichst vieles aus meiner Vergangenheit zu erfahren. Immer wieder taucht etwas Neues in mir auf. Es erstaunt mich, was alles in einem der vielen Schubladen meines Gehirns gespeichrt ist.

Mich fasziniert, diese Gedanken und meine Erlebnisse aus der Vergangenheit zu strukturieren und niederzuschreiben. Ich staune, welch fantastische Welt sich da öffnet. Ich beginne, manches aus meiner Jugendzeit besser zu verstehen.

Meine Hauptschwierigkeit besteht im Moment darin, die vielen  Einfälle und Erinnerungen zu Papier zu bringen, bevor sie wieder in der Tiefe meines Geistes verschwunden sind. Ich habe dazu eine Methode entwickelt, wie ich diese Gedankenblitze unverzüglich in Stichworten niederschreiben kann, brauche dazu aber 2 PCs. Auf dem einen verwalte ich die Gedankenblitze, auf dem anderen formuliere ich dann nacheinander diese Blitze zu lesbaren Abschnitten aus. Es ist ein Hin- und Herspringen zwischen den einzelnen Kapiteln.

Ihr dürft leider noch nicht hoffen, bald meine vollständigen Erinnerungen lesen zu können. Dies wird noch einige Zeit dauern. Ich werde aber sukzessive einzelne abgeschlossene Kapitel veröffentlichen. Das Inhaltsverzeichnis mit kleinen Erläuterungen und Links zu bereits freigegebenen Kapiteln steht bereits im Netz. Durch Anklicken des Deckblattes „Ich habe gelebt“ gelangst Du zum Inhaltsverzeichnis.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/09/24/22-sept-2014-fortschrittsbericht-zu-meine-biographie/

Aug 01 2014

Alt, älter, noch älter – Ein Loblied auf das Alter

alter_mannAls Kind lebt man nur in der Gegenwart und träumt von der Zukunft. Nennenswerte Vergangenheit hat man noch keine. Es ist ja nicht weltbewegend „Weisst Du noch vor 5 Jahren im Kindergarten?

Jahre später ändert dies, ohne dass man etwas davon merkt. Man erzählt Geschichten und Erlebnisse aus dem Militärdienst vor 20 Jahren. Ein typisches Zeichen, dass man älter wird! Man erschrickt bei den ersten Klassentreffs, dass es bereits 30 oder 40 Jahre her sind. seit man die gemeinsame Schulbank gedrückt hat. Oft ist man später überrascht, wenn die eigenen Kinder ausziehen und sich eine eigene Wohnung nehmen

Ich bin bereits ein Oldie, denn vor wenigen Tagen chattete ich mit einer ehemaligen Freundin Heidi: „… weisst Du noch, es müssen 50 Jahre gewesen sein, als ich Dich mit dem Fiat 1100 meines Vater abholte ….

  • Meine Schwester Christina wurde vor 69 Jahren geboren (6. Dez. 1945)
  • Vor genau 60 Jahren verliess ich die Primarschule und wechselte ins Gymnasium (1954)
  • Vor genau 50 Jahren verunglückte mein Vater in England bei einem Auto-Unfall tödlich (4. August 1964)
  • Vor genau 50 Jahren wurde ich zum Offizier der Flieger und Flab Truppen befördert (Nov. 1964)
  • Vor 44 Jahren begann meine EDV-Karriere bei Sperry Univac (Mai. 1970)
  • Vor 41 Jahren haben Doris und ich zivil geheiratet (27. Juni 1973)
  • Vor 14 Jahren wurde ich pensioniert (31. Dez. 2000)
  • Vor 10 Jahren ging ich mit meiner letzten Ehefrau Evelyne erstmals aus (14. Juni 2004), vor 7 Jahren dann bereits Scheidung (11. Juli 2007)

Jetzt verstehe ich auch, dass ältere Leute reifer sind, weil sie schon so viel erlebt und überlebt haben. Die Jungen leben immer noch im 7. Himmel.

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/08/01/alt-aelter-noch-aelter-ein-loblied-auf-das-alter/

Apr 16 2014

16. April 2014: Kurz vor Solaris – Mein Indien-Bericht – Meine Autobiografie

Deckblatt meiner Autobiografie

Deckblatt meiner Autobiografie

Ich bin weder ein Star noch ein Sohn reicher Eltern, habe aber trotzdem 3 Wohnsitze und viele Freunde verteilt über die ganze Welt! Ich verbringe mein Leben dort, wo es sich schön leben lässt. Ich bin ein Glücksmensch!

Seit  4 Wochen bin ich wieder zu Hause in der Schweiz, aber in wenigen Tagen geht meine Weltreise bereits wieder weiter nach Istrien und anfang Mai kurz in die Toskana zur jährlichen Radrennwoche in Follonica. Abgesehen von 1 Woche im Juni, in der ich kurz nach Hause fahren werde, um meine Post zu erledigen, werde ich bis Anfang August in meinem Herrensitz auf Solaris residieren..

In den 4 Wochen hier in Binningen war ich nicht untätig. Es galt u.a. meine jährliche Erkältung auszukurieren, die jährliche Steuererklärung auszufüllen, meine hiesigen Freunde zu treffen, meinen Indien-Bericht zu beenden, die Fotos von der Basler Fasnacht zu optimieren und in einem Foto-Beitrag zusammenzufassen

Mein Indien-Bericht

Endlich ist er geboren. Es war aufwendiger als erwartet, die Tages-Berichte zu schreiben, denn ich habe enorm viel erlebt. Mehr Zeit als erwartet, brauchte auch die Optimierung und Auswahl der vielen einmaligen Fotos. Der Bericht ist lesens- und sehenswert, obwohl er 80 Seiten lang wurde. Gegen 120 grossformatige Fotos dokumentieren meine Erlebnisse.

Den Bericht findet ihr durch Anklicken auf:  „Namastee Rajasthan (Indien)“

Klassentreffen Primarschule 1950-54

60 Jahre nach unserem „Primely-„Abschluss im St-Johann-Schulhaus trafen sich 22 der ursprünglich 46 Schüler zu unserer ersten Klassenzusammenkunft. Einige von uns sind leider bereits verstorben, andere weilten in den Ferien oder waren unabkömmlich.

Die meisten von uns kannten sich höchstens noch vom Namen, aber niemals vom Aussehen. Jeder war 70 Jahre alt, aber alle sahen anständig und recht gesund sprich schlank aus. Ich erinnerte mich noch gut an die beiden grössten Lausbuben in unserer Klasse. beide haben einen währschaften Beruf ergriffen. Einer war für die Schweiz im diplomatischen Dienst. ( ==> Bericht „Meine Zeit in der Primarschule St. Johann)

Basler Fasnacht

Am Sonntag-Abend, 9. März kam ich von Thailand kommend in Basel an und ein paar Stunden später am Montag-Morgen früh stand ich bereits am Spalebärg bereit für den „Morgestraich“. Punkt 4 Uhr früh werden alle Lichter gelöscht und dann beginnen die Trommler und Pfeiffer mit dem Marsch „Morgestraich“. Ein einmaliges Feeling!

Wer erinnert sich nicht daran, dass ich zu meiner Indien-Reise einen Tag zu früh am Flughafen Bangkok ankam. Hier in Basel war ich zwar nicht 1 Tag zu früh, aber dennoch 1½-Stunden zu früh, denn meine Uhr habe ich von Thailand kommend falsch umgestellt. Ich war schon überrascht und zweifelte an mir, als ich um 02:30 Uhr alleine in der menschenleeren Innenstadt von Basel stand. Erst im Schaufenster eines Uhrengeschäfts entdeckte ich meinen Irrtum.

Meinen Fotobericht der Basler Fasnacht aus Sicht eines Basler Weltenbummlers findet ihr unter Basler Fasnacht Morgestraich und Basler Fasnacht Cortège

„Ich habe gelebt“ – Meine Autobiografie

Habt Ihr selber schon realisiert, wie viele einmalige Erlebnisse. Erinnerungen, Rein- und Glücksfälle, Hochs und Tiefs Ihr in Euerem bisherigen Leben erlebt habt?  Jeder von Euch kennt doch die Situation an einer Party oder am Stammtisch, wenn jederman versucht einander mit lustigen oder auch dramatischen Erlebnissen zu übertreffen.

Ich bin zwar kein Super- noch Filmstar, aber ein Rentner, der tagtäglich immer Neues erlebt. So habe ich mich bereits vor ein paar Jahren entschlossen, eine Autobiografie über mein einmaliges Leben mit den vielen Hochs aber auch Tiefs zu schreiben. Meine Enkel sollen einmal nachlesen können, was ihr Papapa alles erlebt hat.

Mich hat immer interessiert, wie meine Eltern lebten. Wie sie ihr Leben gestalteten. Wie ihre Jugend verlief und wie sie die „moderne“ Zeit erlebten. Wie sie sich ihre intimen Wünsche auch ohne Pille erfüllten? Oder vielleicht hatten sie dieses Bedürfnis gar nicht?  Leider habe ich dies nie erfahren, weil ich zu spät daran dachte, sie zu fragen.

Dies will ich in meinem Falle ändern. In den vergangenen Wochen habe ich wiederum unzählige Stunden dafür aufgewendet und einiges mit meiner Schwester besprochen. Es war wiederum beeindruckend, wieviele Erinnerungen aus der Tiefe meiner Seele wieder aufgetaucht sind, oft nachts kurz vor dem Einschlafen. Es soll ein spannendes Buch werden. Nichts wird fehlen, weder „Sex and Crime“, noch ….. denn „Ich habe gelebt!

Auf gehts in meine Sommerresidenz „Solaris“

In einer Woche, am Donnerstag, 24. April geht es ab in den Süden. Ich habe vom letzte Jahr gelernt, sich ja nicht an einem der italienischen Feiertage auf die italienischen Autobahnen zu wagen. Die Autostradi sind dann total überfüllt. Die Familie fährt aus und der Mann überlässt seiner Bella das Steuer.

Apropos Solaris: Meine „Camping Solaris Story“ habe ich überarbeitet und aktualisiert. In meinem Gepäck findet sich eine neue Trumatic-Klima-Anlage für den Wohnwagen, sowie Sonnenbräu-Bier von meiner Schwester.

Ich verabschiede mich nun und freue mich auf jedes Wiedersehen unter meinem Olivenbaum

Ganz liebe Grüsse

Euer Max

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/04/16/16-april-2014-kurz-vor-solaris-mein-indien-bericht-meine-autobiografie/

Mrz 14 2014

14. März 2014: Treffen meines Primeli-Jahrganges 1950-54

Primarschule Jahregang 1950-54

Reihe oben: Werner Kaufmann, Bruno Bossard, Werner Hänni, Markus Holliger, Giorgio Bevilacqua, Roy Völlm, Robert Schüpbach, Christian Dorner
Reihe mitte: Gerhard Saubermann, H.R. Müller, H.J. Nänni, Max Lehmann, Hans Mägli, Peter Blank, Mario Donelli
Reihe unten: Edi Matter, Heinz Schmid, Walter Wittwer, Sammy Plüss, René Bühler, Peter Heitz

60 Jahre nach unserem Primeli-Abschluss im St-Johanns-Schulhaus beim Lehrer Hans Säuberli trafen sich 22 der ursprünglich 46 Schüler im Rest. Weiher im Augarten bei Rheinfelden. Einige von uns sind leider bereits verstorben, andere weilten in den Ferien oder waren unabkömmlich. Die gute Seele unseres Klassentreffens war Sammy Plüss. Unermüdlich hat er nach unseren Adressen gesucht; Schulleitungen, Zivilstandämter, Kontrollbüros und Gemeindem hat er angeschrieben.

Bei wunderbarstem blauem Himmel und frühlingshaften Temperaturen trafen wir uns um 11 Uhr vor dem Restaurant zu einem feinen Apero. (Wer hat den wohl bezahlt? Der Sammy?) Die meisten kannten sich höchstens noch vom Namen her, aber niemals vom Aussehen. Jeder von uns war 70 Jahre alt. Ich erinnerte mich, dass der Sammy Plüss und der Walter Wittwer zu den grössten Lausbuben gehörten! Beide haben ihr Leben gemeistert und und währschafte Berufe ergriffen.


Bericht über unseren Treff und Lebensläufe in Kurzform

Ueber nachstehenden Link wirst Du weitergeleitet zum Bericht über unseren Treff vom 14. März 2014 und zu den Lebensläufen von uns Mitschülern in Kurzform.

» Primarschule des Jahrgangs 1950-54 «

( http://www.maxlehmann.ch/memoiren/memoiren-051-primarschule.htm )

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/03/14/14-maerz-2014-treffen-meines-primeli-jahrganges-1950-54/