Schlagwort-Archiv: Indien

Okt 11 2013

Auf Wiedersehen in Thailand ! Abflug am Mittwoch, 16. Okt. 2013

hua-hin-bahnhof

Durch anklicken auf das Bild des „einmalige Bahnhofs von Hua-Hin“ gelangst auf mein Thailand-Tagebuch

Liebe Freunde in nah und fern

Die Zeit vergeht im Fluge. Ich geniesse bereits seit 13 Jahren meine Rente! Noch vor wenigen Wochen war ich in Istrien. In den letzten Tagen wurde es auch in Basel empfindlich kalt. In wenigen Tagen hebe ich ab in Richtung Fernen Osten, wo ich wiederum dem kalten europäischen Winter entfliehen werde.

Die 2 Monate hier in der Schweiz habe ich benutzt, um meine Freunde zu treffen,  mich medizinisch checken zu lassen, die Flüge nach und in Thailand zu buchen, und die notwendigen Visas einzuholen.

Von den Aerzten habe ich eine weitere Jahreslizenz erhalten, denn es war alles bestens, Zucker, Colesterin, Blutdruck, auch mein  PSA-Wert. Wie meinte doch die Augenärztin: „Herr Lehmann, mit Ihnen kann ich kein Geld verdienen!“

Thailand ist nicht nur mein Winter-Domizil, es ist auch meine  Drehscheibe für Reisen im Fernen und weiteren Osten. In den vergangenen Jahren besuchte ich Kambodscha, Laos, Vietnam, Malaysia, Hongkong und letztes Jahr Burma (Myanmar).

Im kommenden Winter  zieht es mich etwas weiter in den indischen Bundesstaat “Rajasthan”, dem Lande der Maharadschas und Adeligen. Ich erwarte eine wunderbare Märchen-Welt aus sandfarbenen Festungen, bunten Palästen, atemberaubenden Tempel und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten. 17 Tage wird die Reise in einem Mietwagen samt Englisch sprechendem Chauffeur und Reiseführer dauern. Uebernachtet wird in  Hotels der ****-Luxus-Kategorie. Einen Ueberblick über diese Reise findet ihr unter http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/03/meine-thailand-planung-visa-trip-durch-indien-rajasthan/“

Auch der Sport soll in Thailand nicht zu kurz kommen. Geplant hatte ich eine Radfahrt über ca 850 km von Hua-Hin in den Süden nach Phuket. Vor wenigen Tagen hat leider der Anbieter diese Tour abgesagt. Vielleicht fahr ich nun mit Freunden mit dem Zug nach ChiangMai, wo wir eine 7-tägige private Tour unternehmen werden.

Eine extreme Stress-Zeit habe ich in den letzten paar Wochen hier zu Hause erlebt. Ich wollte nur meine Festplatte am Notebook auswechseln und dazu den Daten-Inhalt von der alten auf die neue Festplatte kopieren (man sagt dem klonen). Und dieser Vorgang ging schief. Ich habe zwar keine Daten verloren, da ich diese alle regelmässig sichere, aber ich konnte keine der beiden Festplatten mehr aktivieren. Nach zwei Wochen intensiven Arbeitens bin ich nun da, wo ich hin wollte: Die Festplatte ist ausgewechselt, aber über grosse und aufwendige Umwege!

Falls Ihr aus meinen Fehlern lernen wollt, dann könnt ihr den nachstehenden Link anklicken:
http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/17/14-16-sept-2013-computer-koennen-ja-so-grausam-sein-ein-crash-mit-gutem-ende/

Am Mittwoch, 16. Oktober um 10:55 werde ich  mit der Finnair nach Bangkok starten. 5 Jahre bin ich mit der Thai Airways in Economy-Class im Direktflug von Zürich nach Bangkok geflogen. 11 Stunden in engen Sitzen, ohne dass man sich drehen kann, ist eine lange Zeit. Nun will ich mir Business-Klasse mit flache Betten leisten. Aber mit der  Thai bezahle ich dafür um die Fr. 5’000.–.  Nun habe ich eine Alternative gefunden. Mit der Finnair und 2,5-stündigem Zwischenhalt in Helsinki kostet es mich nur deren Fr. 3’000.–

Zurück werde ich am Sonntag, 9. März 2014 kommen, am Abend vor der Basler Fasnacht. Und in der Zwischenzeit informiere ich Euch in meinem Thailand-Blog („http://www.maxlehmann.ch/wpthai„)  über meine Erlebnisse.

Ich wünsche Euch alles Gute, bleibt gesund, auf dass ich keine Horror-Meldungen erhalten werde.
Mit meinen besten Grüssen
Euer Basler Max

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/10/11/auf-wiedersehen-in-thailand/

Sep 14 2013

10. Sept. 2013: Vom HTC-Smartphone zum Samsung Galaxy Tab 3 7.0″ WLAN

Sowohl ein „Smartphone“ als auch ein „Tablet-Computer“ haben ihre Vorzüge

Galaxy Tab-3 7.0"

Galaxy Tab-3 7.0″

Vor 1½ Jahren im März 2012 habe ich mir mit Fr. 100.–  mein erstes intelligentes Handy das „Smartphone HTC Desire S“ mit dem Betriebssystem „Android 2.3“  über die Plattform „ricardo“ ersteigert, um mir Erfahrungen mit diesem neuen Medium anzueignen.

In der Zwischenzeit habe ich viel gelernt. Vom blutigen Anfänger, dem alles neu war, habe ich in der Zwischenzeit entdeckt, mit welchen Anwendungen mir diese mobilen Kleincomputer nützlich sein können.. Vorallem in meinem Spezialfall, der jährlich 8-9 Monate im Ausland weilt und dabei über keine Landesweite Internet-Flat-Rate verfügt.

Viele Funktionen deckt ein Smartphone durch seine Kompaktheit blendend ab. Es gibt aber Anwendungen, für die ein grösserer Bildschirm eines Tablets unabdingbar ist. Beide Geräte-Typen haben ihre Daseins-Berechtigung.

Vor wenigen Tagen habe ich mir deshalb als Ergänzung einen Tablet-Computer „Samsung Galaxy Tab 3 mit 7-Zoll Bildschirm“ angeschafft.

Meine Erfahrungen mit dem HTC-Smartphone

Grundsätzlich hat mir das HTC-Smartphone gefallen! Aber es war und blieb von der Grösse her eher ein intelligentes Telephon, als ein brauchbarer Computer! Es war einfach zu klein, um mehr als nur Telefon-Nummern und Namen einzugeben und zu verwalten, oder gar Texte grösser als 1-2 Zeilen zu lesen und zu schreiben. Ein Kalender mit Einträgen war fast nicht zu entziffern. Um ein Mail oder einen Text zu schreiben, war die aufgeschaltene Tastatur derart winzig, dass ich Mühe hatte, den richtigen Buchstaben zu treffen.

Ein Smartphone bleibt ein Telephon mit gewisser zusätzlichen Funktionalität, wobei ohne Internet-Flatrate die Nutzung solcher Tools sehr teuer werden kann

Ein Tablet ist ein mobiler Computer, aber als Telephon wegen der Grösse umständlich zu benutzen. Ab einer Grösse von 7 Zoll wird er brauchbar.

Und nun neu ein: » Samsung Galaxy Tab-3 7.0″ «

Im kommenden Januar werde ich eine grössere Indien-Reise in einem Auto unternehmen. Dazu habe ich bereits jetzt viele Reiseunterlagen aus dem Internet herauskopiert. Ich könnte sie per Papier mitnehmen und dann unterwegs im Auto lesen, oder eben diese vielen Papiere in einem dünnen „Tablet“ elektronisch mitführen.. Dazu kommt aber nur ein Tablet in Frage.

Mit einem solchen Tablet könnte ich alle Nachteile der Smartphone Nutzung beheben. So habe am 10. Sept. 2013 für Fr. 229.– ein noch günstiges „Samsung Galaxy Tab 3 7.0“ angeschafft. Die Bildschirm-Grösse von 7 Zoll entspricht einem A6-Papier (9 x 15.5 cm) oder etwa 3x der Grösse meines  HTC-Smartphones.

Nutzung meines Smartphones und/oder Tablets

Nutzung mit WLAN-Anschluss: Obwohl ich fürs surfen im Internet primär einen Notebook einsetze, hat ein Smartphone oder Tablet wegen seiner Handlichkeit auf dem Liegestuhl draussen auf dem Sitzplatz unbestrittene Vorteile:

  • Beim Lesen von Deutschen und Schweizer-Zeitungen aller Art
  • Für Meteo-Informationen
  • Telefonieren mit „Skype“ oder „PeopleFone

Lokaler offline-Einsatz: Am meisten wird mir ein „Tablet“ oft aber auch ein „Smartphone“ im lokalen Einsatz weitab von einem WLAN-Netz bringen, wobei gewisse Datenabgleiche vorher zu Hause oder im Hotel stattgefunden haben sollten:

  • Strecken und Leistungs-Tracking von Rad-Touren mit „Strava“ (nur mit dem „kleinen“ Smartphone vernünftig. Das Tablet ist zu gross)
  • Einsatz als vollwertiges Navigationssystem mit  „Navîgon“ oder „Sygic“
  • Lokale Nutzung von auf dem PC gespeicherten Dokumenten. Pass- und Reise-Unterlagen, Flug-Tickets, Reiseführer-Informationen etc mit dem Tool „Evernote“ (mit Smartphone fragwürdig, da sein Bildschirm zu klein ist)
  • Lokale Reiseführer, die ich vorgängig aus einem der App-Shops heruntergeladen habe.(mit Smartphone fragwürdig, da zu kleiner Bildschirm)
  • Lokale Nutzung aller meiner Facebook- und Google-Adressen, Tf.-Nummern (=automatischer Abgleich)
  • Scanning von Dokumenten und Visitenkarten via Tool „CAM-Scanner“ und Transfer der Daten sobald Internet verfügbar ins Evernote
  • Kalender-Funktion „Jorte“ mit Abgleich der Geburtstage und eingegebenen Ereignisse aus Facebook und Google-Kalender (mit Smartphone fragwürdig, da zu kleiner Bildschirm)

„Evernote“ – Cloud-Dokumenten-Verwaltungssystem

Für die Verwaltung meiner Dokumente und Notizen benutze ich „Evernote“, Evernote ist mein Dokumente-Verwaltungssystem auf allen meinen Computern, sowohl auf meinen Notebooks, als auch auf dem Smartphone und Tablet.

Mit der „CamScanner-Apps“ ab Smartphone oder Tablet, aber auch mit dem Scanner meines PCs suche ich die Unterlagen zusammen, die für mich zu Hause aber auch im Ausland wichtig sind. Diese speichere ich im „Evernote-Cloud“ ab und synchronisiere mit allen meinen Medien. So sind mir die Reiseunterlagen und -Beschreibungen, Flugtickets, Pass- und Visa-Kopien jederzeit und immer verfügbar

Der Evernote-Basis-Service auf den Windows-PC-Umgebungen ist gratis. Die Erweiterung auf die Android-Ebene sowie eine Speicher-Kapazitätserhöhung kosten Fr. 45.– im Jahr, sind aber das Geld wert. Damit kann ich nun festlegen, welche  Evernote-Ordner nicht nur auf meinen Windows-Notebooks, sondern auch lokal verfügbar gemacht werden sollen.

Navigations-Apps auf Android

Auf eigenständige Navigationssysteme wie Tom-Tom oder auch Garmin kannst Du ab sofort verzichten, denn unter Android gibt es gleichwertige Apps zu sehr günstigen Konditionen zwischen € 30 und € 60 für einen Europa- Kartenbestand inkl. Updates. Die Karten werden lokal installiert, sodass die Navigation auch ohne Internet-Anschluss funktioniert..

Auf dem Smartphone benutzte ich „Route-66“ und war damit äusserst zufrieden. Es hatte den einzigen Nachteil, dass man keine GPS-Koordinaten für die Endziele eingeben konnte. Sie kostete € 60 mit weltweiten Karten.

Eine weitere Spitzen-App steht mit der Navigations-Software „Navigon“ zur Verfügung. Sie bietet für € 60 alles, was das Herz begehrt.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/14/10-sept-2013-vom-htc-smartphone-zum-samsung-galaxy-tab-3-7-0-wlan/

Sep 13 2013

13. Sept. 2013: nach 4 Tagen erhielt ich bereits mein Indien-Visum

visum-indien-75bpiInternet macht es möglich: Am vergangenen Wochenende habe ich über Internet den 4-seitigen indische Visumsantrag ausgefüllt und abgeschickt, die Visumsgebühr von Fr. 92.60 über e-Banking einbezahlt und am Montag früh meinen Pass der Visumsstelle in Bern zugeschickt.

Heute früh, 4 Tage später, am Freitag, 13. Sept. habe ich meinen Pass samt Visum zurück erhalten! Dies nennt man Service! Ich muss gestehen, ich hätte dies nicht erwartet!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/13/13-sept-2013-nach-4-tagen-erhalte-ich-bereits-mein-indien-visum/

Sep 03 2013

Meine Aktivitäten zwischen Istrien und Thailand: Arztbesuche, VISA-Trip, Wäsche

Früher, als ich noch arbeitstätig war, waren die Tage nach den Ferien die schlimmste und strengste Zeit im Jahr. Mein Pult bei Novartis überquoll an unerledigter Post. Diese galt es zu trennen in „wichtig„, „weniger wichtig“ und „Papierkorb„. Sodann musste ich meine Mail-Box abarbeiten. Mehrere Hundert Mails warteten auf die Triage „wichtig, unwichtig, löschen„.Und dann galt es, die wichtigen Pendenzen neben der täglichen Arbeit abzuarbeiten!

Aber nun als Rentner sollte dies ja ganz anders sein, meint die ganze Welt! Weit gefehlt: Die Mails habe ich zwar bereits auf Solaris abgearbeitet, aber zu Hause warten geldgierig die Aerzte und die Einzahlungsscheine, die sich in den letzten 2 Monaten angesammelt haben.  Dann muss die Wäsche gewaschen, meine Freunde wollen auch begrüsst und mein Thailand-Aufenthalt resp die dortigen Reisen.müssen geplant und gebucht werden.

Mein Visa-Trip: Reise durch den indischen Bundesstaat Rajasthan

Taj Mahal in Agra

Taj Mahal in Agra

Nun habe ich auch meinen Visa-Trip im Januar 2014 eingefädelt, fixiert und gebucht.

Nach spätestens 90 Tagen in Thailand muss ich nämlich das Land verlassen, um bei der nächsten Einreise weitere 90 Tage in Thailand bleiben zu dürfen. Diese Pflicht benutze ich gerne, zu einer Reise in eines der benachbarten Länder. In der Vergangenheit waren dies Besuche in Burma, Malaysia, Vietnam, Kambodscha, Laos und Hongkong.

Im Januar 2014 wird die Reise mich und Pat nach Indien führen. Eine Reise durch den indischen Bundesstaat „Rajasthan“, dem Lande der Maharadschas und Adeligen. Ich erwarte eine wunderbare Märchen-Welt aus sandfarbenen Festungen, bunten Palästen, atemberaubenden Tempel und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten. 17 Tage soll die Reise in einem Mietwagen samt englischsprechendem Chauffeu und Reiseführer dauern. Uebrnachtet wird in  Hotels der ****-Luxus-Kategorie.

»» Mehr über diese Reise findet ihr unter: Mein Visa-Trip in Indien

Mein bester Freund und Helfer, mein Zahnarzt

Gesundheits-Check

Gesundheits-Check in der Schweiz

Am 22. August war ich wieder einmal bei meinem Leib-Zahnarzt Dr. Michael Puhar. Ein Stück Zahn ist mir in Istrien abgebrochen und der Zahn eins-vier (oben rechts 4. Zahn) schmerzt bei Druck auf dem Zahnfleisch. Er meint trocken: „ein Nerv, der sich verabschiedet!“ Also wird gebohrt, gegen die Schmerzen gespritzt und dazwischen höre ich ihn murmeln: „Der Lehmann hat wieder etwas ganz spezielles!“ Am Montag darauf gab es noch eine Krone auf den abgebrochenen Zahn zwei-fünf links. Ob ich wohl als guter Kunde bald Prozente erhalten werde?

Augenärztin: Es gibt bei mir nichts zu verdienen!

Es sind 5 Jahre her, seit ich das letzte Mal beim Augenarzt, d.h. im Augenspital zum Check  war. Nachdem meine Mutter und neu nun auch meine Schwester an einer Makula-Degeneration litten resp, leiden, wollte ich mich einfach checken lassen. Ich hatte ein schlechtes Gewissen und seit Tagen meine typischen Stress-Anzeichen wie Hyper-Ventilation. Ich hoffte einfach auf eine Klärung.

Und wie war das Ergebnis bei Frau Dr. M. Büchner? „Bei Ihnen kann ich kein Geld verdienen. Alles ist bestens. Ich kann nichts erkennen. Kommen sie in 3-4 Jahren wieder vorbei!

Body-Check beim Haus- und Sportsarzt

Jährlich gehe ich im Aug/Sept.zu einem Body-Check mit Tests auf Cholesterin, Zucker, Blutdruck/Puls, EKG, PSA etc. Und jedes Mal wenn ich beim Arzt vorsprechen muss, der mich über die Resultate informiert, steigt mein Puls kontinuierlich höher, als ich ihn beim Radfahren je habe, denn eine negative Diagnose hätte Konsequenzen auf meine geplanten Reisen in Fernen Osten.

Aber auch diesmal ist alles ok. Alle Werte sind im grünen Bereich. Der PSA-Wert betrug: 0.02

Wäsche

Als Vielreisender habe ich mich entsprechend angepasst. Ich habe ein meinem 3. Zimmer einen 2-teiligen Kleiderschrank, die eine Hälfte für Istrien, die andere für Thailand. Hier lagere ich all die Dinge, die ich im Frühjahr nach Istrien oder im Herbst nach Thailand einpacken und mitnehmen muss.

Wie ihr auf den untenstehenden Bildern sehen könnt, habe ich meine Leibchen bereits gewaschen und die  Frotte-Tücher und Bettwäsche liegen bereits wieder gestappelt im „Istrien-„Schrank fürs nächste Jahr.

IMG_1287-Binningen-Waesche-PICASA-BASEL-HIT5-75bpi IMG_1288-Binningen-Schrank-PICASA-BASEL-HIT5-75bpi

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/03/meine-aktivitaeten-zwischen-istrien-und-thailand-arztbesuche-visa-trip-waesche/

Sep 03 2013

Meine Thailand-Planung: Visa-Trip durch Indien (Rajasthan)

Die Würfel sind gefallen: Indien-Trip durch Rajasthan

Rajasthan-global-PICASA-INDIEN-HIT4-web-300bpiNun habe ich auch meinen Visa-Trip im Januar 2014 eingefädelt, fixiert und gebucht.

Nach spätestens 90 Tagen in Thailand muss ich nämlich das Land verlassen, um bei der nächsten Einreise weitere 90 Tage in Thailand bleiben zu dürfen. Diese Pflicht benutze ich jeweilen gerne, zu einer Reise in eines der benachbarten Länder. In der Vergangenheit waren dies Besuche in Burma, Malaysia, Vietnam, Kambodscha, Laos und Hongkong.

Rajasthan, Forts & Palaces

Im Januar 2014 wird die Reise mich und Pat nach Indien führen. Eine Reise durch den indischen Bundesstaat „Rajasthan“, dem Lande der Maharadschas und Adeligen. Ich erwarte eine wunderbare Märchen-Welt aus sandfarbenen Festungen, bunten Palästen, atemberaubenden Tempel und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten. 17 Tage soll die Reise in einem Mietwagen samt englischsprechendem Chauffeu und Reiseführer dauern. Uebernachtet wird in  Hotels der ****-Luxus-Kategorie.

Zeit-Planung:

  • Abflug von Bangkok nach Delhi mit Air India (AI-0333): 13. Jan. 2014/08:50, Ankunft in Delhi: 12:05
  • Rückflug von Delhi nach Bangkok mit Air India (AI-0332): 30. Jan. 2014/13:25, Ankunft in Bangkok: 19:20

Reise-Budget (1 US-$ => 0.93 CHF):

Kostenart Total-Kosten
Für diese 18-tägige Reise über insgesamt 2’400km inkl. Auto Toyota Van, englisch-sprechende Chauffeur und Reiseführer, Hotel inkl Frühstück, Kamel- und Elefanten-Ritte sowie Eintritte: 2 x US-$ 1’900 3’800 US-$
Uebernachtung im Novotel beim Flughafen Suvarnabhumi Bangkok: 129 US-$
Dazu kommen noch die Kosten für den Flug von Bangkok nach Neu Delhi und zurück: 2x 525 US-$ 1’050 US-$
Kosten in Thailand für Vorbereitung: 2x Indien-Visum (geschätzt) 100 US-$
sowie Ausgaben fürs Essen, Einkäufe und Trinkgelder (ca. 5 US-$ pro Tag): ca US-$ 500 500 US-$
Total Kosten 5’500 US-$

Rajasthan-medium-text-jpg-PICASA-INDIEN-HIT4-web-300bpi

Ablauf der Tour

1. Tag – 13. Jan: Flug von Bangkok nach Neu Delhi

Nach 4½ Std Flug mit der Air India Landung auf dem „Indira Gandhi International Airport“ in Neu Delhi

2. Tag – 14. Jan: Besichtigungen in Neu Delhi

Sight Seein durchs alte und neue „Neu Delhi„. Die imposante moslemischen Tempelanlage „Chandni Chowk„, das „Indientor“ als Mahnmal für die im 2.Weltkrieg gefallenen Indien-Soldaten, Residenzen der englischen Hohheiten, und weitere grosse Tempelanlage sowie das berühmte „Rote Fort“ aus dem 16. Jahrhundert., das seit wenigen Jahren zu den Weltkulturerben der UNESCO gehört

3. Tag – 15. Jan: Transfer von Neu Delhi nach Mandawa (275 km – 5 Std)

Mandawa ist eine kleine Stadt mit vielen alten „Havelis“ – den Gasthäusern der Adelsleute bzw. Kaufleute aus der Zeit der Kamel-Karawanen.

4. Tag – 16. Jan: Transfer von Mandawa – Bikaner (175 km – 3 Std)

Auf dem Weg nach „Bikaner“ werden wir eine Kamelfarm der indischen Armee besuchen und dabei auch Kamelmilch kosten können.

5. Tag – 17. Jan: Besuche rund um Bikaner

In „Bikaner“ werden wir das  “Junagahr-Fort” aus dem 16. Jahrhundert besuchen. Dann eine weitere Kamel-Zucht-Station mit der Möglichkeit zu reiten, und schlussendlich steht der “Ratten-Tempel” Karni Mata auf dem Programm, wo tausende von Ratten frei herumrennen. Ob wir wohl in dieses Gewusel hineingehen werden?

6. Tag – 18. Jan: Transfer von Bikaner – Gainer – Jaisalmer (333 km – 5 Std)

Die Fahrt führt weiter in Richtung pakistanischer Grenze nach „Jaisalmer“ der goldenen Wüstenstadt: Sie wird so genannt wegen der gelben Häuser, deren gelbe Steine hier abgebaut werden.

7. Tag – 19. Jan: Jaisalmer und Ausfahrt in die Wüste zu den „Sam Sand Dunes“

Nach Besichtigungen in „Jaisalmer“ mit dem „Goldenen Fort“ und seinen 99 Türmen, geht es Abends mit einer Kamel-Safari in die Wüste, wo wir auf einer Sand-Düne den Sonnenuntergang erleben werden.

8. Tag – 20. Jan: Transfer von Jaisalmer – Jodhpur (285 km – 5 Std)

Nach mehrstündiger Fahrt werden wir das „Mehrangarh Fort“ mit Blick über die Altstadt von „Jodhpur“ und die einheimischen Märkte besuchen. „Jodhpur“ ist wegen der Farbe seiner Häuser auch bekannt als die „Blaue Stadt„. Traditionell kennzeichnet die Farbe Blau die Zugehörigkeit der Bewohner zur Kaste der „Brahmanen„,

9. Tag – 21. Jan: Transfer von Jodhpur – Ranakpur – Kumbhalgarh – Udaipur (276 km – 5 Std)

Auf dem Weg nach „Udaipur“ werden wir die die Tempelanlage .“Ranakpur Jain“ aus dem 12 Jh. mit über 1444 Marmorsäulen und schlussendlich das „Kumbhalgarh Fort“ mit seiner 36 km langen Schutzmauer und den 360 in die Mauer eingebauten Tempel besuchen.

10. Tag – 22. Jan: Udaipur

In „Udaipur“ gilt es weitere grosse Tempelanlagen, dann das „City Palace„, die „Durbar Hall“ und die Oldtimer des Maharadschas in Udaipur, und schlussendlich noch die Ruinen von „Nagda“ zu besichtigen. Die weisse Stadt „Udaipur“ wurde bekannt durch das „Lake Palace Hotel“ aus dem 007-Film „Octopussy“.

11. Tag 23. Jan: Transfer von Udaipur – Pushkar (200 km 4 Std)

Die Hippie-Stadt „Pushkar“ liegt am heiligen „Pushkarsee„, wohin jährlich viele gläubige Hindus pilgern, um sich reinzuwaschen und ihre Familie und Gesundheit zu segnen. Aber man trifft eben auch auf Aussteiger, die von den Einheimischen gar nicht gerne gesehen werden.

Sehenswürdigkeiten in der für Rajasthans Tourismus sehr wichtigen Stadt sind der einzige „Lord Krishna“ Brahma-Tempel Indiens aus dem 14. Jahrhundert, die 52 Badestellen („Ghats“) rund um den „Pushkarsee„, die rund 400 kleineren Tempel und der jährlich im November stattfindende Kamelmarkt (Pushkar ka Mela), zu dem hunderttausende Menschen kommen. Der Kamelmarkt ist einer der grössten weltweit. Aber wir werde leider dann nicht dort sein.

12. Tag – 24. Jan: Transfer von Pushkar – Jaipur (131 km – 2 Std)

Früh zum Sonnenaufgang wird es nochmals zum „Pushkarsee“ mit den betenden Gläubigen gehen. Dann geht es weiter nach „Jaipur„, und dort abends eine der obligatorischen Touristen-Shows mit einheimischer Küche, Musik und Puppen-Tanz mitzuerleben..

13. Tag – 25. Jan.: Jaipur

„Jaipur“ ist eine Grossstadt mit vielen alten Palästen. Zum Start am Morgen können wir wählen zwischen einen Elephanten-Ausritt oder einer Fahrt in einem offenen Jeep zum „Fort Amber„. Er war der Königspalast der Kachchwaha-Dynastie, bevor „Jaipur“ zur Residenzstadt wurde. Als besonders sehenswert gilt der Spiegelsaal. Sein Inneres ist mit einer Vielzahl von kleinen Spiegeln dekoriert. Die Aussenfassade des Palastes ist aus weissem Marmor und rotem Sandstein gestaltet.

14. Tag – 26. Jan: Transfer von Jaipur – Ranthambhore (180 km – 3-4 Std.)

Unterwegs ist der Besuch eines einheimischen Dorfes geplant. Anschliessend geht es weiter zum „Ranthambhore National-Park„, wo die letzten freilebenden Bengal-Tiger Indiens leben. Um 16:30 geht es auf zur Tiger-Safari.

15. Tag – 27. Jan: Ranthambhore

Noch vor dem Frühstück geht es zu einer zweiten Safari in den National-Park.  Und später am Tag  besuchen wir einen weiteren Tempel des „Lord Ganpati

Den Namen „Ranthambhore“ erhielt der Nationalpark von der auf seinem Gebiet gelegenen Festung „Ranthambhor“ aus dem 10. Jahrhundert. Die Besichtung dieses Forts wird den Tagesabschluss bilden.

16. Tag – 28. Jan: Transfer von Ranthambhore – Fatehpur Sikri – Agra (280 km – 5-6 Std)

Auf der Fahrt nach „Agra“ werden wir die Stadt „Fatehpur Sikri“ besuchen, die ehemalige Hauptstadt des Mogulreiches im 16. Jh. Sehenswert sind der Königspalast mit den Nebenpalästen und Frauengemächern..

Südwestlich des Palastes steht die „Jami Masjid“ oder „Dargah-Moschee“ . Das relativ kleine, aber unnachahmliche „Mausoleum von Sheikh Salim Chishti“ ist ursprünglich überwiegend aus rotem Sandstein erbaut und erst später mit Marmor überzogen worden. Die filigranen Marmorfenster (Jalis) gehören zum Kunstvollsten, was Menschenhände je hervorgebracht haben.

17. Tag – 29. Jan: Agra -Taj Mahal und Transfer nach Delhi

Auch wenn „Agra“ nicht mehr im Bundesstaat Rajasthan liegt, sondern in Uttar Pradesh, muss man als Höhepunkt der Tour das „Taj Mahal„, eines der 7 Weltwunder, gesehen haben.

Das „Grosse Taj Mahal“ ist ein 58 Meter hohes und 56 Meter breites Mausoleum (Grabmoschee), das auf einer 100 × 100 Meter großen Marmorplattform errichtet wurde. Der Grossmoguil Shan Jahan liess ihn zum Gedenken an seine im Jahre 1631 verstorbene Hauptfrau Mumtaz Mahal (Arjumand Bano Begum) erbauen.

Am Nachmittag werden wir an unseren Ausgangspunkt nach Neu Delhi zurückkehren, wo wir uns noch 1 Nacht erholen können

18. Tag – 30. Jan: Rückflug von Neu Delhi nach Bangkok

Taj Mahal in Agra

Taj Mahal in Agra (Photo: Katharina Wieland Müller / pixelio.de)

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/03/meine-thailand-planung-visa-trip-durch-indien-rajasthan/