Tag: Humor

Jul 09 2016

9.-16. Juli 2016: vERKEHRTE wELT: Pornos an Stelle von Mails

computer-crashSolaris ist ein anständiger Campingplatz!

Videos und Pornos im speziellen werden unterdrückt. Man will das WiFi auf dem Campingplatz nicht überlasten. Wo käme man hin, wenn alle nur noch Pornos schauen würden!

Seit vergangenen Samstag (9. Juli) herrscht aber verkehrte Welt. Mails werden unterdrückt und können weder empfangen noch verschickt werden. Als Gegenleistung öffnete die Campingleitung die Porno- und Youtube-Kanäle. Seither herrscht Sodom und Gomorrha auf Solaris.

Ein Putsch der Valamar-Informatiker?

Es ist unglaublich. Die Informatiker von Valamar bekommen das Problem nicht in den Griff. Oder wollen es nicht in den Griff bekommen? Es ist ein kleines Problem, aber es scheint, dass es an Profis mangelt. Schwach meine ich, denn die wenigen Ports fürs Mailing sollten sie öffnen können, umsomehr ich ihnen eine Liste der betroffenen Ports  zugeschickt habe. In der Zwischenzeit habe ich festgestellt, dass sie auch mein FTP-Port geschlossen haben.

Glücklicherweise kenne ich einen Ausweg, um die gesamte Funktionialität nutzen zu können. Den will ich aber niemandem verraten, denn ich bin aufs Mailing angewiesen.


Stand 16. Juli/06:00 Uhr: Die meisten Ports sind wieder offen, aber die Leistungsfähigkeit des Solaris-WiFi ist am Boden Das System ist instabil. Einige Ports sind immer noch geschlossen. Durch die Freigabe der Nutzung von Videos und Pornos, sowie der Updates vom Betriebssystem Windows ist das Internet total überlastet.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/07/09/11-juli-2016-verkehrte-welt-pornos-an-stelle-von-mails/

Aug 01 2014

Camping Solaris: Lebens- und andere Weisheiten

Dort wo sich Menschen niederlassen, gibt es immer etwas zu erleben: lustiges, humorvolles, oft auch trauriges. Ueber das Platz-Schwein K32 habe ich bereits berichtet, aber ich habe auch Heiteres erlebt:Abfallbehälter auf Camping Solaris auf Istrien

  • Weiterverwendung von Abfällen, der moderne Ausdruck dafür nennt sich „Rcyclierung“: Auf Solaris funktioniert dies bestens. Man legt das Objekt zu einem der Abfall-Container und weg ist es. Ein vom Sturm zerlegter Pavillon löst sich in wenigen Minuten in Luft auf!  Mein 15 Jahre alter Sonnenschirm war bereits nach 1 Minute verschwunden.
  • Der Nachfolger vom Wilfried aus Celle ist gefunden. Er hat genau sowenig Ahnung vom Aufstellen eines Vorzeltes, aber hilft allen tatkräftig mit. Aber Achtung: Seine Hilfe kann damit enden, dass eine Stange fehlt, weil er sie bereits wieder in den Sack versorgt hat. Sein eigenes Vorzelt musste ein Freund von ihm aufstellen, denn die Mittelsäule liess sich einfach nicht als Seitensäule aufstellen. Wie sagt es so tiefsinning: „Der Dachgiebel des Vorzelts Ist immer über der Radachse„!
  • Ganz neu habe ich gelernt, dass man die Wasserwaage über jedem der Wohnwagenfenster halten muss und dies mehrmals rundherum. Der Wohnwagen könnte sich ja in der Längsachse verzogen haben. Während man misst, dreht ein anderer die jeweilgen Standfüsse auf- und ab … bis sich der Wohnwagen in der Längsachse wieder zurückgedreht hat. Man muss eben die Schwächen eines Wohnwagens kennen!
  • Auf der Toilette gibt es zwei unterschiedliche Papiere: ein dickeres und ein doppellagiges. Das Dickere kratzt, das Doppellagige zerreist, dier Finger sind drinnen!
  • In Deutschland sind die Kinder die Rentenversicherung der Alten. Seit 3. August sind um mich herum 8 Versicherungs-Policen: Leon, Kyra, Miro, Moni, Aila, Tim, Tobias ……
  • Dadurch ist das  Durchschnittsalter hier oben auf dem  Elefanten-Friedhof (siehe dazu: Regenbogen über dem Elefanten-Friedhof von Solaris„) von weit über 60 Jahren auf unter 40 Jahre implodiert.
  • Rasiert ist IN, Bärte sind OUT –  Glatzen sind IN, lange Haare OUT – Wenn ich mich an alle Trends halten müsste, dann bräuchte ich „alter Trottel“ auch Tatoos und Piercings

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/08/01/camping-solaris-lebens-und-andere-weisheiten/

Jul 24 2014

Der Kampf um gute Stellplätze rund um die Sanitärhäuser

solarisfkk_logoEs gibt Camper, die suchen Ruhe, andere Gleichgesinnte, Freunde und Festbrüder. Jeder hat seine Vorlieben. Ich gehöre eher zu den ruhigen Zeitgenossen Es gibt aber auch solche, die suchen Kontakte, um sich auszutauschen und um vom anderen möglichst viel zu erfahren, Sie Plaudern für’s Leben gerne und sind ungemein wissbegierig. Wie Spinnen ihre Netze, stellen sie ihre Wohnwagen an strategisch optimalen Orten auf, nämlich an den zwei oder drei Zugängen zu den Sanitär- und Waschhäusern. Hier kommt jedermann mehrmals am Tag vorbei. Hier herrscht die grösste Wohnwagendichte auf ganz Solaris, denn die Plauderer kämpfen um ihre potentiellen Kunden.

Ich mag diese Einvernahme meiner Person gar nicht. Deshalb gebe ich hier gerne ein paar Tips weiter, wie man sich gegen die Attacken dieser Plauderer schützt. Wie oft bin ich doch selber hängen geblieben und musste einmal sogar 100e Ferien-Fotos ab dem PC anschauen.

Nach diesem einschneidenden Erlebnis habe ich eine Verteidigungsstrategie entwickelt, die in der Tat  funktioniert. Ich wollte nicht dazu missbraucht werden, die Instinkte anderer zu befriedigen. Ich rette mich, indem ich „dringend muss„! Dümmer ist es, wenn ich Geschirr abwaschen will und dabei erwischt werde. Da bleibt mir nur der Hinweis, dass das „Geschirr schwer sei“! Eine gute Ausrede funktioniert immer: Ich muss sofort in meinen Wohnwagen zurück, „denn ich erwarte ein Telefon!“

Diese Zeilen hier schrieb ich am Mittwoch-Abend um 20:05. Ich wollte Wasser für meine Kaffeemaschine holen, aber mein Weg zum Waschhaus war durch zwei wartende Ehepaare gesperrt. So hatte ich Zeit, ein paar Zelen zu schreiben, bis sie ein anderes Opfer gefunden hatten, dann konnte ich mit schnellem Schritt unbehelligt vorbei gehen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/07/24/der-kampf-um-gute-stellplaetze-rund-um-die-sanitaerhaeuser/

Jun 23 2014

Mr. Penis: Antrag auf Gehaltserhöhung

10406949_762141243836850_5782817710804993344_nDer nachfolgende Betrag ist nur für Erwachsene über 18 Jahren geeignet und hat einzig den Zweck, dass mein „Sommer-Tagebuch“ auch mit den Google-Suchkriterien „Sex und Erotik“ gefunden wird:

Brief von Mr. Penis an die Personalabteilung:

Sehr geehrte Damen und Herren

Ich, der Penis, beantrage hiermit eine Gehaltserhöhung aus folgenden Gründen:

  • Ich arbeite körperlich.
  • Ich arbeite in großen Tiefen.
  • Ich stürze mich, Kopf zuerst, in meine Arbeit.
  • Ich habe an Wochenenden und Feiertage nicht frei.
  • Ich arbeite in einer feuchten Umgebung, Überstunden werden nicht bezahlt.
  • Ich arbeite an einem dunklen Arbeitsplatz, der kaum belüftet wird.
  • Ich arbeite bei hohen Temperaturen.
  • Meine Arbeit setzt mich der Ansteckungsgefahr von Krankheiten aus.

 


Antwort der Personalabteilung

Lieber Mr. Penis,

Nach sorgfältigem Bearbeiten und Prüfen Ihres Antrages, ist die Verwaltung zu dem Entschluß gekommen, selbigen aus folgenden Gründen abzulehnen:

  • Sie arbeiten keine 8 Stunden durch !
  • Sie schlafen nach kurzer Arbeitszeit ein !
  • Sie folgen nicht immer den Anweisungen des Managements !
  • Sie arbeiten nicht immer dort wo sie angewiesen wurden, sondern halten sich öfter in anderen Gegenden auf !
  • Sie ergreifen nicht die Initiative, sondern müssen unter Druck gesetzt und freundlich behandelt werden, bevor Sie überhaupt anfangen zu arbeiten !
  • Sie hinterlassen ihren Arbeitsplatz ziemlich dreckig, wenn Sie ihn verlassen !
  • Sie halten sich nicht immer an die Sicherheitsanweisungen, z.B. das Tragen von Schutzkleidung !
  • Sie gehen lange vor 65 in Rente !
  • Sie können keine Doppelschichten übernehmen !
  • Sie verlassen manchmal, den Ihnen zugewiesenen Arbeitsplatz, ohne mit der Arbeit fertig zu sein !

Wir verbleiben mit freundlichen Grüßen,

Das Management

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/06/23/mr-penis-antrag-auf-gehaltserhoehung/

Jun 04 2014

Jugend forscht: über die Anfänge des Internet auf Solaris

Jugend forscht: Dieter und RudiWas ich hier beschreibe war lange Zeit äusserst geheim. Es war die Zeit, als Kroatien noch nicht in der EU war.

Ein paar furchtlose Camper machten es sich zur Aufgabe, Internet auf dem Platz zu knacken und weiterzuverbreiten. Es war wie ein Tatort-Thriller. Kein Schriftsteller hätte diese Geschichte spannender verfassen können.

Unter dem Decknamen „Jugend forscht“ waren sie mehrere Saisons aktiv, bis vor wenigen Jahren dann Internet offiziell auch auf Solaris den Einzug hielt

Ich erinnere mich noch gut an die zaghaften Anfänge des Internets auf Solaris. Bereits im 2007 begannen unsere Forschungen. Ueber grosse Spezial- und Richtantennen konnte man sich von hier oben durch den Eichenwald hindurch auf das Internet der Rezeption einwählen. Dies funktionierte nur bei Trockenheit. Bei Regen wurden die Funk-Wellen von den nassen Blättern weggespiegelt.

Vorallem unser Rudi hatte immer wieder neue Ideen. So baute er auf der Strecke „Repeater“ auf, die das Signal immer wieder verstärkten. Als Passwort benutzte er das Wort „Zahnbürstli“. Er brachte die erste Richtantenne mit etwa 1 m Durchmesser mit und ärgerte sich masslos, wenn sich irgendein Camper mit seinem Wohnwagen auf der Richtstrahl-Strecke hinstellte und die Verbindung unterbrach.

Seit 2013 ist Schluss mit diesen Forschungsarbeiten. Internet funktioniert, wenn auch die Updates des Betriebssystems und der Antivirensysteme gesperrt sind. Aber auch hier werden wir eine Lösung finden. Die Experten sind an der Arbeit, wie nachstehendes Bild zeigt:

.

.

Solaris: Jugend forscht

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/06/04/jugend-forscht-ueber-die-anfaenge-des-internet-auf-solaris/

Jun 01 2014

1. Juni: Regenbogen über dem Elefanten-Friedhof auf Solaris

Es war ein Symbol über dem „Elefanten-Friedhof“, auf dem ich residiere, ein herrlich leuchtender doppelter Regenbogen über der letzten Ruhestätte vor dem Nirvana.

Ich werde oft gefragt, wo sich denn der „Elefanten-Friedhof“ von Solaris befindet. Etwa im Steinbruch? Nein, dort findet man nur die frischen aber auch alten „Tretminen“ der hiesigen Vierbeiner.

Solaris Regenbogen

Wenn Elefanten in der freien Natur älter und gebrechlich werden, wenn ihr Gedächtnis sie öfters im Stich lässt und ihre Chancen bei den Weibchen wegen der jüngeren potenteren Artsgenossen nachlässt,  dann ziehen sie sich zurück an ruhigere Orte, um langsam und zufrieden sich zu verabschieden.

Aehnlich verhält es sich auf Solaris. Die jüngeren Camper verbringen ihre Zeit in der Nähe vom Meer. Dort befinden sich auch die knackigen Weibchen. Für jeden Geschmack gibt es dort etwas. Dicke und dünne, solche mit und ohne Tatoos oder Piercings, runde oder lange Brüste.

Im Laufe der Jahre ziehen sich immer mehr Camper vom Meer zurück, weil sie

  • A: verheiratet sind und zu Hause essen sollen,
  • B: langsam älter werden und nur noch von der Vergangenheit träumen..

Hier oben am Ende des Campingplatzes bei den Oliven-Bäumen zwischen Waschhaus 9 und 10 finden sie sich wieder. Die meisten sind noch rüstig und vielseitig interessiert. Sie nutzen Internet, telefonieren über Skype, machen Selfies, lesen ab e-Books und schwärmen von alten Zeiten. Früher war die Potenz das grosse Thema, heute nur noch deren Krankheiten.

Das Gebiet hier wurde von Valamar dieses Jahr mit zusätzlichem Strom- und Wasseranschlüssen aufgewertet, um die Alten noch länger als zufriedene, zahlende Gäste willkommen zu heissen, denn „tote Camper bringen kein Geld„.

Es wäre nun aber falsch anzunehmen, dass die Camper, die sich bereits nahe der Hecke befinden, die ältesten sind. Nein, die haben sich nur einen guten Platz auf dem Elefantenfriedhof reserviert.

Auch diese Seite fällt unter das Kapitel „Sex and Crime“, um das Interesse an meiner Homepage zu steigern. Ich berichte hier über Dinge, die man eher verschweigt und nur unter der Bettdecke liest.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/06/01/1-juni-regenbogen-ueber-dem-elefanten-friedhof-auf-solaris/

Mai 23 2014

Buch-Beschreibung: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

der-hundertjaehrige

In den Ferien auf Solaris unter meinem Oliven-Baum habe ich Zeit und Musse zu lesen. Meine Schwester gab mir den Tip „Dieses Buch musst Du unbedingt lesen! Es ist humoristisch und spannend“. Worum ging es im Roman von Jonas Jonasson?

[notice]

Eine Stunde vor der offiziell anberaumten Feier seines 100. Geburtstags beschließt Allan Karlsson, aus seinem Zimmer im Altersheim zu fliehen, um dem erwarteten Rummel um seine Person zu entkommen.

Auf dem Busbahnhof bittet ihn ein junger Mann, der dringend zur Toilette muss, auf seinen Koffer aufzupassen. Kurz entschlossen steigt Allan mit dem Rollkoffer in den Bus nach Strängnäs. Auf halber Strecke steigt er aus und trifft auf einem verlassenen Bahnhof auf den siebzigjährigen Gelegenheitsdieb Julius Jonsson, dem er bei einer Flasche Schnaps und Elchfleischgulasch freimütig von seinem kleinen Abenteuer erzählt.

Da taucht der junge Mann wieder auf. Er hatte nach dem Verschwinden seines Koffers sofort die Verfolgung aufgenommen und stellt nun die beiden Alten zur Rede. Es stellt sich heraus, dass er Mitglied des kriminellen Biker-ClubsNever again“ ist. Im letzten Augenblick gelingt es Allan und Julius, ihn zu überwältigen und in einen Kühlraum zu sperren. Sie brechen den Koffer auf und finden darin zu ihrem Erstaunen 50 Millionen schwedische Kronen, die aus einem Drogendeal stammen. Am nächsten Morgen ist der junge Mann im Kühlraum erfroren, woraufhin sie beschließen, sich mit dem Geld aus dem Staub zu machen und unterwegs die Leiche zu entsorgen.

Es entwickelt sich eine skurrile Kriminalgeschichte mit Rückblick auf des Leben des Allan, in deren Verlauf die verschiedensten Persönlichkeiten auftauchen: General Franco aus Spanbien, die amerikanischen Präsidenten Roosevelt, Harry S.Truman und Richard Nixon, sowie Mao-tse-tung, Tschiang-Kai-Tschek, Stalin, Breshnew etc.

[/notice]

In der Tat habe ich das mehrere hundert-Seiten dicke Buch in kurzer Zeit gelesen. Stunden lag ich unter meinem Olivenbaum auf dem Liegebett. Es war spannend von ersten Wort bis zum Schluss. Es macht Freude, Hundertjährig zu werden!

Auch diesen Roman habe ich als eBook gelesen. Es ist einfach handlicher, als das doch etwa 4 cm dicke Taschenbuch. (Von Amazon 416 Seiten zu Euro 8.99)

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/05/23/buch-beschreibung-der-hundertjaehrige-der-aus-dem-fenster-stieg-und-verschwand/

Mrz 18 2014

Kommentare zum Weltgeschehen: Unerklärliches und Unverständliches

emoticon-panikOft habe ich Tränen in den Augen, wenn ich meine Leibblätter Stern, Spiegel, Focus, NZZ etc lese. Oft bleibt mit nur ein Kopfschütteln übrig.

Uli Höness hat seine grössten Bewunderer in höchsten Regierungskreisen

Man muss in Deutschland als rechtskräftig verurteilter Verbrecher ins Gefängnis gehen, um von der Bundeskanzerlerin und anderen hohen Regierungsmitgliedern bewundert zu werden. Sie kommentierte die Zustimmung durch Uli Hoeness zu seiner Verurteilung  „Er verdient meinen Respekt!“ …. als Steuerhinterzieher?

Ich bin gespannt, wie oder mit welcher Hilfe Uli Höness seine Steuerschuld von 50-80 Mio Euro bezahlen wird. Es ist erstaunlich, wie viel Geld man mit Würstchen machen kann.

Griechenland ist trotz Finanz-Problemen zweitgrösster Waffenimporteur

Der zweitgrösste Waffenkäufer und -Importeur in Europa ist mit 11.7% seines Bruttosozialproduktes Griechenland unmittelbar hinter England. Deutschland wendet nur bescheidene 7% auf, ist aber der grösste Waffenlieferant Griechenlands. Deutschland liefert Griechenland u.a. U-Boote und Kriegsschiffen, und erhält dafür harte Euros … aus dem EU-Hilfs-Fonds.

Falls Griechenland seine enormen Waffenimporte für ein paar Jahre aussetzen würde, wären seine Euro-Finanz-Probleme gelöst, Deutschland hätte aber wegen entgangener Gewinne keine Freude daran!

Krim im Einflussgebiet der USA? USA mit dem schmutzigsten Zeigefinger?

Was hat eigentlich die USA in der Krim zu suchen? Die Krim hat schon immer (seit 1783) zu Russland gehört! Mich wundert immer wieder, wie unverfroren die USA die ganze Welt ausser China und Russland als Ihr Einflussgebiet betrachtet und mit ihrem Zeigefinger droht … und die EU mitmarschiert!

Lachhaft sind die ergriffenen Sanktionen. Es ist eher eine Ehrbezeugung für die 21 Russen und Ukrainer aus der 2 und 3 Führungsriege, die nicht mehr in die EU und die USA einreisen dürfen. Es sollen auch ihre Auslandkonten gesperrt werden!

Ich bin ja weiss Gott kein Freund Russlands, aber ich verstehe die Reaktion Russlands auf die Ost-Erweiterung der EU und NATO in den Osten bis vor die Haustüre Russlands hat. Diese Erweiterung war nämlich ein klarer Verstoss gegen internationale Staats-Verträge.

Ein Blick zurück:  Wer erinnert sich noch, als die Nato und USA den Kosovo aus dem Einflussgebiet Serbiens bombardierten! Wer weiss noch, dass die USA im 1898 Hawaii aus strategischer Bedeutung anektierten, obwohl die Mehrheit der damaligen Einheimischenr gegen eine Machtübernahme durch die USA waren.

 Sanktionen der USA und EU gegenüber Russland

Nachdem ich die ersten Lachkrämpfe überwunden habe, werde ich die Sanktionen der EU und USA kommentieren. 21 untergeordnete Mitg

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/03/18/kommentare-zum-weltgeschehen-unerklaerliches-und-unverstaendliches/

Aug 19 2013

Einmalige Bilder und Dokumente aus den letzten Monaten: Der Papst

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Am 13.3.2013 wurde der heutige Papst Franziskus I. aus Argentinien gewählt.

Papst Benedikt XVI…..weil sein Vorgänger seinen Titel verlor….

bungaI… und Berlusconi zu wenige Kardinäle auf seine Seite ziehen konnte

download…als Werbe-Ikone der Münchner Brauerei….

….er musste lange überlegen, denn „Papst Paulaner I.“ war eine Alternative

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/08/19/einmalige-bilder-und-dokumente-aus-den-letzten-monaten-der-papst/

Jul 27 2013

Happy Camping – oder – Da schweigt des Sängers Höflichkeit

Das Leben als Foto-Reporter kann gefährlich sein

Ueber bestimmte Dinge schreibt man einfach nicht, obwohl es alle interessiert. Es gibt auf Solaris so viel interessantes, trauriges, ärgerliches aber auch lustiges zu entdecken. Aber mein Anstand verbietet es mir, darüber zu schreiben. Dazu ein paar anonyme Beispiele: Sie sind fast alle frei erfunden und Aehnlichkeiten zu Personen rein zufällig:

Happy Camping:

Ich würde nie über die beiden Schwaben schreiben, die mehr als 1 Stunde auf ihren Wohnwagen warteten. Sie hatten Glück, dass ihr Wohnwagen in Percy und nicht bei einem gewissen Igor überwinterte. Igor soll auf Solaris Platzverbot haben, weil ihm anvertraute Gefährte auf überirdische Art sich in Luft auflösten, d.h. „verloren“ gingen oder nicht mehr auffindbar waren.

Aber dann begann die zirkusreife Show: wie er den Traktorfahrer dirigierte, bis der Wohnwagen am gewünschten Platz stand und ins Lot gebracht war. Es ging dabei um Millimeter, denn bei jedem der Fenster mass er mit der Wasserwaage aus und liess eine der 4 Stützen um eine oder auch nur halbe Drehung anheben oder senken. Ihr müsst jetzt gar nicht lachen. Ich bin sicher, bei ihm wird die Toiletten-Türe sich nicht automatisch schliessen, wie bei mir.

Eines können wir alle von ihm lernen, nämlich das Delegieren. Er delegierte den Aufbau des Vorzeltes und der TV-Antenne an einen lieben Freund. Er kontrollierte nur. Beide Schwitzten ob der schweren Arbeit. Während der Freund  im Schweisse seines Angesichtes kniend die Häringe einklopfte, stand unser „Schwob“  daneben, überwachte den Verbrauch der Häringe und trank dazu ein Bier. Happy Camping

Holz vor der Tür:

Wie lassen sich Männlein von den Weibleins unterscheiden? Die holde Weiblichkeit ist meistens hübscher und hat „Holz vor der Tür“ (sagen die Bayern). Die Männer haben kein Holz sonden einen Notebook oder  ein intelligentes Telefon auf den Knien.

Arbeit vor dem Vergnügen:

Ueberall auf Solaris sieht man Gruppen von Männern zusammen stehen und emsig diskutieren. Selten ist eine Frau dabei. Jeder hat dabei ein kleines Telefon in der Hand, Smartphone nennt man diese. Gebannt schauen sie darauf.

Des Rätsels-Lösung: Sie versuchen sich ins Solaris-Internet einzuloggen. Manchmal schreit einer entzückt auf, als Zeichen, dass es geklappt hat. Die anderen schütteln den Kopf, weil es noch nicht geklappt hat. Einige stehen jetzt noch dort….. weil sie aufs Bestätigungsmail von der Rezeption warten, aber niemand bringt es vorbei.

„K“ wie Klaudia, Monika, Klara:

Hilfe, ich verwechsle die Namen meiner Nachbarinnen und Freundinnen. Erstens macht dies ein schlechter Eindruck und zweitens stempelt es mich als Frauenheld ab.

„Knödelche“:

Wer kennt nicht das „Knödelche, die blonde Putzfrau mit hoch aufgestecktem Haar. Ihren Kosenamen erhielt sie von Bärbel. Das Spezielle an ihr ist: von Hinten sieht sie aus wie eine Sex-Bombe, und wenn von vorne wie Draculas Mutter.

Apropos Putzfrau:

Wir haben in unserem Waschhaus die beste, fröhlichste und hübscheste Putzfrau von Solaris. Sie kommt aus Slavonien und verdient hier ihr Geld. Dies weiss auch Anna zu schätzen. Sie bringt unserem Engel in Waschhaus 10 jeden Morgen ein Frühstück mit Kaffee, Toast und Konfiture.

„Mein Olivenbaum ist mein Paradies“ oder „das Gezwitscher der Frauen“:

Unter meinem Olivenbaum auf dem Liegebett fühle ich mich geborgen und geniesse die Ruhe. Ich mag es nicht, wenn ich beim Lesen eines Buches gestört werde. Mich stört es bereits, wenn neben mir sich die holde Weiblichkeit trifft und kommuniziert. Die Frauen können nämlich zur selben Zeit gleichzeitig über 4 verschiedene Dinge diskutieren. Ein Horror für einen Mann. Da bin ich total überfordert und muss meine ganze verfügbare Konzentration einschalten. Um alles mitzubekommen und nicht mitreden zu müssen, stelle ich mich dann tot.

Beim letzten Mal vorgestern waren die Themen: „Haarschnitt bei der neuen Friseuse, der Wasserverbrauch der Kaffeemaschine, was ist störender Hundegebell oder das Schnarchen der Männer, Nikolaus schlägt zu„. Im Moment beim Schreiben dieser Zeilen weiss ich nicht mehr, ob der „Nikolaus der schnarchende Hund war und bei der Friseuse einen Kaffee bekam….????

Wer erinnert sich nicht an den 30. Juli 2010?

Bald jährt sich wieder der Jahrestag dieses Unwetters. Ich erinnere mich gut, wie links und rechts von mir das Wasser an meinem Wohnwagen vorbeifloss. Ich stand auf einer Insel, andere mitten im Fluss oder dem See. Ich erinnere mich an Gerlinde, durch deren Vorzelt der reissende Bach schoss, und an den Alois mitten im „Lago Solaris

» Zu meinem Bericht über das damalige Unwetter: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2010/07/30/30-juli-2010-unwetter-ueber-solaris/

Man beachte das einsame Rennrad des Alois

Unwetter vom 30. Juli 2010: Man beachte das einsame Rennrad des Alois angeleht am Baumstamm

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/07/27/wovon-und-worueber-ich-nicht-schreiben-darf/

Jul 13 2013

Sex-Spiele auf Solaris

no-sex-sign-red-22864484Achtung: Die die nachfolgenden Zeilen und Bilder sind nichts für prüde Mitmenschen. Diese sollten diese Seite schnellstens verlassen.

Aber es gehört eben zum Leben auf Solaris. Nicht „Sex and Crime“, sondern nur Sex. Man traut seinen eigenen Augen nicht. Da wird vor den Augen der Gäste ungeniert geflirtet, geküsst, geliebt und gebumst, wie es auf Hochdeutsch heisst. Die Oesterreicher und Bayern nennen dies „Schnackseln„. Frisch von der Leber weg, als wären sie alleine auf dieser Welt. Ein schrecklicher Anblick für prüde Zeitgenossen, ein Erlebnis für aufgeklärte und offene Mitmenschen.

Bei der Paarung ergreift das Männchen mit den Kiefern zunächst die Schwanzmitte des Weibchens. Danach verbeisst es sich in der Flanke und krümmt seinen Körper so, dass sich die Geschlechtsorgane beider Tiere treffen und der (Hemi-)Penis eingeführt werden kann. Diese Vereinigung dauert drei bis fünf Minuten und wird mehrmals nacheinander durchgeführt.

Mit diesen Worten wird das Liebesspiel der Eidechsen im Internet-Lexikon „Wikipedia“ beschrieben!

Eidechsen bei der Paarung

Schön erwischt habe ich Dich, denn diese Sex-Seite soll die Lesehäufigkeit meines Blogs ankurbeln, so wie es uns Fernsehen und Presse tagtäglich vormachen …. und so nebenbei erfährst Du etwas über das „Liebesleben der Eidechsen“

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/07/13/sex-spiele-auf-solaris/

Mai 24 2013

Neu auf Solaris: Single-Parzellen für alleinstehende Männer und Frauen

Ein Mann für alle Fälle

ostergruss

Ich bin der grosse Tröster auf Solaris. Snaky, Inge, Martina, Ilona, Gisela, Sissy, Hilde, Anna, Monika, Bärbel, Lena, Gabi heissen einige meiner hübschen Verehrerinnen. Sie verwöhnen mich … mit Zuneigung, lächeln mir zu, kochen für mich und nehmen mich mit in den Ausgang. oder achten darauf, dass ich alle zwei Tage mit dem Rad meine Figur optimiere. Sie sehen in mir die Schweizer-Ausgabe des George Clooney

Kurzum: Ich führe das herrliche Leben eines umschwärmten Singles und werde umsorgt von der holden Weiblichkeit..

Aber alle meine Freundinnen sind glücklich verheiratet und wollen es auch bleiben. Dagegen habe ich gar nichts einzuwenden, denn ohne ihre Ehemänner würden sie wahrscheinlich nicht mehr auf Solaris kommen … ein schrecklicher Gedanke.

Weibliche Singles

Die Spezie der weiblichen Singles gibt es auch. Dabei handelt es sich jedoch um eine Rarität. Einige bieten doppelte oder dreifache Weiblichkeit. Nichts für mich, denn die sind zu hungrig. Andere haben den Weg zu mir noch nicht gefunden, weshalb ich hier einen Aufruf starte: Singles vereinigt Euch, „Action pur“ warten auf Euch

Leben in der WG

Leben in der WG

Es gibt auf Solaris einen Hunde-Bereich, warum gibt es keinen  Single-Bereich? Eine Art Wohn- und Lebens­gemein­schaft? Sodom und Gomorrha auf Solaris?

Diese Fantasie kann nur dem Gehirn eines Mannes entsprungen sein. Oder unterschätze ich die Weibchen?

Nein, Ich habe festgestellt, dass erotische Fantasien die Zugriffszahlen auf einen Blog massiv erhöhen. Deshalb wage auch ich mich auf dieses fantasievolle Gebiet, einstweilen noch jugendfrei.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/05/24/neu-auf-solaris-single-parzellen-fuer-alleinstehende-maenner-und-frauenen/

Mai 02 2013

Frühlingsgefühle in lauen Sommernächten

Ohne Sex und Erotik geht gar nichts

644294_218806434927856_797693519_n

Ich lasse im Hintergrund ein Statistik-Programm laufen, das mir anzeigt, nach welchen Kriterien mein Sommer-Tagebuch gesucht und gefunden wird. Ein Ergebnis bestand darin: Ohne SEX geht gar nichts, weder in einer Zeitung, noch im Fernsehen und auch nicht in einem privaten Blog.

544132_218806258261207_512336914_n

Radfahren ist so schön!

Radfahren ist so schön!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/05/02/fruehlingsgefuehle-in-lauen-sommernaechten/

Jul 06 2012

Oh du schönes Hundeleben

Beim Radfahren habe ich immer die besten, aber manchmal auch die verrücktesten Gedanken, Fantasien und Träume. So auch diesmal, als ich hinter Martina und Klaus den Anstieg ausserhalb Viznjan hochkeuchte. Ich bin einfach kein Bergfahrer, eher ein Abfahrer. Da kann ich mein Gewicht in die Wagschale legen. Da haben auch die leichte Martina und Klaus wenig Chancen.

Auf diesem Weg aufwärts stellte ich mir die aufmüpfige Frage: Max, hast Du je schon einen Hund auf einem Fahrrad gesehen? Der sich diesen Anstieg hochquälen muss?
Erstaunliche Aehnlichkeit
Nein, die Hunde haben es grundsätzlich besser. Sie führen ein Herrenleben. Dies kann ich hier auf dem Campingplatz beobachten. Sie bekommen aufwendig gekochte Malzeiten à la carte mit Fleich und Gemüsen, wobei die Gemüse im Mörser zerklopft werden, damit die Fasern den Magen nicht belasten.

Seid Ihr schon mal gelobt worden, wenn Ihr Euer Geschäftchen gemacht habt? Niemals, aber der Hund schon. Das Frauchen ist glücklichen, wenn der kleine Dicke seine Wurst auf die Nachbarwiese gedrückt hat und lobt ihn was das Zeug hällt. Wehe Du machst Deinen Bollen auf Nachbars Grundstück! „Schweinehund“ sind dabei die liebsten Schimpfworte, die Dir nachgeworfen werden.

Die Hunde sind geschützt. Unzählige Vereine und Organisationen achten darauf, dass sie artgerecht bleiben und auch gehalten werden. Deswegen gibt es auch keine Fahrräder für Hunde. Sie sind nicht artgerecht. Aber es gibt Fahrräder für Menschen, weil wir nicht geschützt sind!

Jedem Frauchen sein Hundchen, könnte man sagen. Da sehe ich eine kurzhaarige Matrone mit Boxer-Nase und Boxer-Beinen und einem „Boxer-Hund“. Oder die hagere Frau aus der Strandreihe mit der spitzen Nase und den spitzen Lippen und dem „Spitzer“ als Hund. Man kann es drehen wie man will, die meisten Frauchens gleichem ihrem Hund, als wäre er ihr leibliches Kind. Die Psychologen streiten sich darüber, ob das Frauchen sich ihrem Hund angepasst hat oder umgekehrt.

Ich als Hündchen, bei dem Frauchen

Ich möchte ein kleiner niedlicher Hund sein. Die haben die hübschesten Frauchens. Schlank und wohlgerundet mit langen Beinen auf High-Heels. Dann werde ich gehäschelt und geküsst, und darf auf ihrem Schoss schlafen. Ich würde jeden Tag gekämmt und bekomme eine rosa.Rüsche auf den Kopf. Wenn es kühl wird, wird mir sogar ein Umhang angezogen, passend zu den Kleider-Farben meines Frauchens. Und wenn bei ihr ihre Muttergefühle ausbrechen, dann werde ich an ihren Busen gedrückt. Ein wunderbarer Duft, der da entgegenkommt.

Aber das schönste ist, dass ich in der Hierarchie vor dem Herrchen komme. Oft weit vorher. Das ganze Privatleben richtet sich nach mir. Das Frauchen bleibt lieber zu Hause, als dass sie ins Theater gehen würde, oder zu den Wegmüllers nebenan, denn die haben eine Katze.

Als Number 2 in der Hierarchie brauche ich nicht mehr grosse Strecken zu gehen. Ich werde mitgetragen in einer eigens gekauften rosa Tasche. Ja ich werde verwöhnt. Und nachts habe ich mein Plätzchen im Ehebett zwischen meinem Frauchen und der Nummer 3

Aber jeder Traum hat ein unverhofftes Ende. Eben bin ich oben angekommen und wieder von der Realität eingeholt worden. Ich bin kein Hündchen mehr, auch kein Hund, sondern nur ein Mensch. Ich habe kein hübsches, vollbusiges Frauchen, das mich verwöhnt. Ich koche wieder für mich selber. Und übermorgen mühe ich mich wiederum auf dem Rad ab, wenn ich Martina und Klaus als Nummer 3 nachfahre.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2012/07/06/oh-du-schones-hundeleben/