Tag: Hochzeit

Eine Hose und sonst nichts – Ein Einkaufserlebnis in Basel

Aus der Foto-Datenbank „Pixabay“

Nächste Woche am 21. Sept. bin ich zur Hochzeit meiner Enkelin Regula eingeladen. „Festlich“ lautet der Dress-Code. Als ich meinen-Vanille-farbenen Doppelreiher-Anzug aus meinem Fundus hervornahm, stellte ich fest: Oh Schreck, der hat noch weite Hosen! Ein NoGo in der heutigen Zeit!

So marschierte ich heute in den PKZ, um mir eine Hose zu meinem Burberry-Doppelreiher-Blazer zu kaufen. Ich wollte mich möglichst von einer Frau beraten lassen, denn ein „schwarzer“ festlicher Anzug kam niemals in Frage! Ich fühle mich dazu noch zu jung!

Ich hatte Glück mit meiner dunkelhaarigen hübschen Verkäuferin im PKZ. Sie sprach das aus, was sie dachte. Dies gefiel mir. Als erstes meinte sie, den Vanille-Anzug könne ich vergessen, der passe nicht zu meinem Gesicht. Die Farbe mache mich bleich !…. der Hammer sass. Wieder etwas für die armen Neger in Afrika.

Aber zu meinem d’blauen Blazer häte sie eine hell-graue etwas bläuliche Hose …. oh, Hilfe, ich kann mit den Farben nichts anfangen. Kurzum: schlussendlich hatte ich diese Hose mit den engen Hosenbeinen, die man wie gewohnt etwas kürzen musste, ein weisses Eaten-Hemd mit blauen Knöpfen (die Aermel mussten auch gekürzt werden), ein fätziges Poschettli, eine Fliege und da flippte sie am meisten aus, auch noch dazupassende d’blau gemusterte Socken vom Falken.

Meine neue Hose mit allen Accessoires inkl. den beiden Abänderungen kostete nur Fr. 537.–  …. ist ja geschenkt, dachte ich für mich … ha ha ha (Wie sagte doch ein Radfreund: das letzte Hemd hat keine Taschen)

Dazu soll ich hellbraune Schuhe und einen hellbraunen Gurt tragen. Am kommenden Freitag kann ich alles abholen.

Bisher war ich ja ein Fan der thailändischen Schneider und liess mir einiges dort anfertigen. Worin lag der Unterschied zu einem thailändischen Schneider? Ich hätte wahrscheinlich weniger als die Hälfte bezahlt.  Die Beratung durch die Thai Schneider ist gleich Null. Sie verkaufen das, worauf der Kunde anspricht, auch wenn es ihm nicht steht! Die Stoff-Qualität im PKZ ist viel besser, eben auch dem Preis entsprechend. Die Beratung im PKZ war um Längen besser und persönlicher. Ich hatte den Eindruck, dass die Verkäuferin es genoss, mich optimal einzukleiden.

Nach dieser Erfahrung bin ich etwas enttäuscht von den Thai-Schneidern. Sie sind auch nett, aber können nicht beraten. Sie sind einzig viel günstiger. In Thailand kam bei mir nie dieselbe Freude auf, wie ich sie jetzt nach dem PKZ-Einkauf hatte.

Ich plante im Herbst in Thailand eine weisse Hose machen zu lassen. Nach meinen jetzigen Erfahrungen  habe ich mich entschlossen, im kommenden Frühjahr eine weitere Hose  im PKZ zu kaufen. Zum doppelten Preis zwar, aber auch doppelter Qualität und doppelter Freude.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/09/10/eine-hose-und-sonst-nichts-ein-einkaufserlebnis-in-basel/

27. Juli 2018: Bericht über meinen 5. Aufenthalt im Kosovo mit 175 Gästen an einer grandiosen „Jubiläumsparty“

Die Hochzeits- und Geburtstagsparty von Daniela und Eshref

Als Daniela und Eshref am 28. August 1998 im st. gallischen Abtwil heirateten, ging es in meinem Inneren auf und ab. Ich strahlte nicht das aus, was ein glücklicher Vater normalerweise ausstrahlt. In der Zwischenzeit bin auch ich glücklich über die Partnerwahl von Daniela und Eshref geworden. Ich lernte in Eshref einen lieben und sympatischen Schwiegersohn kennen.

Vor 2 Jahren, als ich das letzte Mal im Kosovo weilte, entstand während einer der täglichen Tee-Stunden auf dem damals neuen Sitzplatz der Plan, den 20. Hochzeitstag von Daniela und Eshref als 2. Hochzeitsfest zu feiern und dies im Kosovo mit all den hiesigen Verwandten und albanischen Freunden.

Bereits zum 5. Mal flog ich in diesem Jahr in den Kosovo und auch diesmal stand ein grosses Fest auf dem Programm. Wir feierten mit 175 Gästen den 20. Hochzeitstag meiner Tochter Daniela mit ihrem Eshref, ihren 40. und auch meinen 75. Geburtstag.

Für die Kosovaren ist es von besonderer Bedeutung, wenn ein Familien-Oberhaupt sie besucht. Diese Tradition kennen wir im westlichen Europa nicht mehr. Hier in der Schweiz bin ich der Max und nichts mehr. Im Kosovo hingegen werde ich von den Jungen und Alten der dortigen Grossfamilien ehrenvoll und respektvoll behandelt, und zum einheimischen Oberhaupt plaziert. Das Wort „Respekt“ wird immer wieder ausgesprochen. Ein ungewohnte Art der Ehrerbietung, die ich erlernen musste.

Auch diesmal habe ich die Tage genossen. Ich war ein Gast und lebte das Gast-Sein aus. Ich fühlte mich wohl in Shushica unter der Krasniqi-Familie. Es wird nicht mein letzter Besuch sein!

Es ist vollbracht. Mein illustrierter Bericht ist lesebereit

Es dauert immer eine Weile, bis ich einen eigenständigen Bericht über ein grösseres Erlebnis wie den diesjährigen Kosovo-Aufenthalt veröffentlichen kann. Der Text muss stimmen und dazu auch die Auswahl der Fotos. Auf meinen Bericht gelangst durch Anklicken des folgenden Links:

Mein Bericht:  „Juli 2018: Mein 5. Kosovo-Aufenthalt mit der grossen Jubiläums-Party

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/07/27/27-juli-2018-bericht-ueber-meinen-5-aufenthalt-im-kosovo-mit-175-gaesten-an-einer-grandiosen-jubilaeumsparty/

7. Sept. 2013: Meine Nichte „Gräfin Stephanie“ heiratete auf der Blumeninsel Mainau – Max war dabei

Stephanie und Tobias (Foto Thomas Hundt)

Stephanie und Tobias (Foto Thomas Hundt)

Wenn eine Gräfin heiratet, dann gibt es etwas zu erleben. So erging es mir bei wunderbarem Sommerwetter  am Samstag, 7. Sept. 2013 anlässlich der Hochzeit meiner Graf-Nichte Stephanie mit ihrem „Bürgerlichen“ Tobias auf der wunderbaren Blumeninsel Mainau.

Alles passte wie ein Puzzle zusammen. So auch die Insel Mainau, die sich im Besitz der schwedischen Adelsfamilie Bernadotte befindet. Die Blumeninsel Mainau ist ein prächtiger Kleinod auf dem Bodensee unweit von Konstanz!.

Stephanie ist meine Nichte. Die älteste Tochter meiner Schwester, die seit 33 Jahren in Rebstein im sog. Rheintal verheiratet ist. So kam ich als Onkel, welch schreckliches Wort, auch zu einer Einladung. Bereits Mitten im vergangenen Winter wurde ich persönlich in Thailand vororientiert, denn sie wussten, dass der Max ein vielbeschäftigter Weltenbummler ist. Darob habe ich mich unheimlich gefreut.

Abendkleid, Anzug, Krawatte“ lautete der „Dress-Code“ auf der Einladung. Wunderbar, so kam mein eleganter beiger Blazer-Anzug zu seiner Premiere in Europa. Aber irgendwie war ich ein exotischer Sommervogel in der Gesellschaft, denn alle anderen männlichen Gäste kamen in Schwarz mit weissem Hemd! Nur die Frauen brillierten in wunderbaren Abend- und Cocktail-Kleidern, in allen Farbtönen. Warum hatte keiner der Männer den Mut, in farbigem Anzug seine Frau zu begleiten?

Auch fürs Fotografieren war gesorgt. Der Foto-Künstler Thomas Hundt mit Partnerin aus Heppenheim, Hessen, waren für die Fotos verantwortlich. Beide Voll-Profis mit allen Wassern gewaschen.

Harlem Shake

Der Kontakt mit den Organisatoren, den Brautjungfern und Trauzeugen war intensiv. Mit Mails und Telefons wurden wir Gäste zu speziellen Aktivitäten aufgefordert und motoviert. Ein Hochzeits-Kochbuch mit Beiträgen jedes einzelnen Gastes wurde gemeinsam geschaffen. Dann wurden uns auch die Anweisungenen zum verrückten „Harlem Shake“ zugeschickt. Es sollte eine Ueberraschung für das Brautpaar werden, denn sie wussten nichts von alledem.

Ihr müsst euere Stirn nicht runzeln. Auch ich wusste nicht, wie ein „Harlem Shake“ geht und googelte nach diesem Begriff:  Der Tanzstil „Harlem Shake“ wurde Anfang der Achtzigerjahre im New Yorker Stadtteil Harlem erfunden. Bei diesem Tanz geht es um das rhythmische Zurückreissen der Schultern und gleichzeitige Stossbewegungen der Hüften

Die Regeln des Tanzstils „Harlem Shake“ haben sich in unzähligen Videos niedergeschlagen.  Der Ablauf ist stets gleich.  Meist befindet sich eine Gruppe von Menschen in einer Alltagssituation. Mit Einsetzen der Musik beginnt eine Person mit rhythmischen Verrenkungen, während die Umgebung passiv-ignorierend verharrt. Die tanzende Person hebt sich deutlich durch Maske, Kostüm oder Ähnliches von der Umgebung ab. Nach exakt 15 Sekunden setzt mit der Textzeile „Do the Harlem Shake“ der Bass ein. Zeitgleich steigen von einem Moment auf den anderen alle anderen Personen mit unkontrollierten Bewegungen wie Zappeln und Hüpfen in den Harlem Shake ein. Nach weiteren 15 Sekunden ist der Tanz zu Ende.

Klickt auf nachstehenden Link, dann wisst ihr, wie der „Harlem Shake“ funktioniert: » http://www.youtube.com/watch?v=lIRqoiNEuUE « oder sucht im YouTube weiter heisse Videos unter den beiden Stichworten „Harlem Shake“

P1000107-Mainau-PICASA-SCHWEIZ-HIT4-75bpi

Die Blumeninsel Mainau

Die Insel Mainau ist, einer der schönsten Parks der Welt Hier sieht man im ganzen Jahr das prachtvolle Bild eines wechselnden Blütenmeers: Orchideen und Tulpen im Frühjahr, Rosenblüten im Sommer und nun im Herbst Dahlienblüten. Herzstück der Insel ist das Barockschloss, der heutige Wohnsitz der gräflichen Familie…und unmittelbar daneben die Schlosskirche, wo die Hochzeit stattfand.

Insel Mainau: Hochzeit Stephanie und Tobias: Schlosskriche St. MarienBesammlung und Trauung

Die Besammlung war vor und die Trauung in der Schlosskirche St. Marien. In einem weissen Amerikaner-Schlitten kamen der Bräutigam begleitet von seinen Trauzeugen angebraust, Dann begaben sich die 60 Gäste in die Kirche und warteten auf die Braut, die geführt von ihrem Vater in einer wunderschönen Kutsche herbeigefahren wurde. Unvergsslich der schräge Moment, als nicht die Braut, sondern ihre Mutter d.h. meine Schwester Christine langsamen Schrittes an den wartenden Gästen vorbeischritt. Erst da realisierte sie, warum die Gäste in der Kirche herzlich lachten: man hielt sie für die Braut!

Links vor dem Altar sassen die 4 schwarz-gekleideten Trauzeugen und rechts die 4 Brautführerinnen in ihren kurzen sexy-Cocktail-Kleidern.

Dann kam die Hauptperson, die hübsche strahlende Braut. Zuerst 3 Blumen-Kinder und dahinter der Brautvater, der Stephanie in weissem Braut-Kleid mit langer Schleppe dem Bräutigam übergab.  Sie sah wunderbar aus!

Nach einigen Strophen „Grosser Gott wir loben Dich“ kam es dann zur Trauung, die ohne Zwischenfall verlief. Er sagte „Ja“ und sie dann auch! Der Tag war gerettet!

Apéro im Rosengarten

Als ich am Morgen in Basel wegfuhr, regnete es. Hier beim Apéro im italienischen Rosengarten schien die Sonne bei blauem wolkenlosem Himmel. Die Wetterprognose für heute sah zum letzten Mal schönes Wetter vor und prophezeite ab Morgen Regen.

Wir Gäste waren alle hungrig und vorallem durstig. Aber zuerst mussten wir an die Arbeit. Wir waren als Fotomodelle gefragt. Das Brautpaar in allen Varianten. Brautpaar alleine, Brautpaar mit Eltern, Brautpaar mit allen Gästen, Brautpaar mit Freunden und Freundinnen … Aber dann gabs Champagner, Sonnenbräu-Bier vom Fass und feine Brötchen. Ich habe mich an den Lachs gehalten. Sie waren exzellent.

Insel Mainau: Hochzeit Stephanie und TobiasAber eben, es war heiss. Die Sonne brannte unerbärmlich! Wir Männer zogen unsere Jacketts aus und ein paar jüngere Frauen kühlten sich im nahen Lustbrunnen ab. Derweil unterhielt ich mich mit meinen Töchtern Daniela und Katja, ihrem Mann Roland und meinen Enkeln Anina und Amelie, sowie Luc. Luc konnte noch ncht sprechen, er war erst 3 Wochen alt.

Abendessen unter Palmen

Im „Palmenhaus“ unter mehreren 100-jährigen Palmen fand dann der feierliche Abend statt. Das mehrgängige leckere Dinner und dazwischen viele überraschende und lustige Spiele, darunter auch der oben beschriebene „Harlem Shake„. Dazu erhielt jeder von uns einen blinkenden Armreif, dessen Licht bei den „Harlem Shake-Zuckungen“ bei abgedimmten Licht geil aussah! Ein guter DJ begleitete uns mit Musik aus unsere Zeit, also mit Oldies, obwohl die grosse Mehrheit der Gäste im Alter des Brautpaares war.

Gegen 2 Uhr wurde ich immer müder, und schlich mich aus der Party, in der die meisten jungen Leute unermüdlich weitertanzten Bei solchen Anlässen wäre eine tanzfreudige Partnerin hilfreich gewesen, denn beim Disco-Fox und den Rock’n Roll-Einlagen zuckten immer noch meine Beine.

Insel Mainau: Hochzeit Stephanie und Tobias

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/08/7-sept-2013-meine-nichte-graefin-stephanie-heiratete-auf-der-blumeninsel-mainau-max-war-dabei/