Tag: Gourmet

Gourmet-Paradies Istrien?

Die obige Gourmet-Frage würde ich nicht unterschreiben. Die meisten Restaurants hier in Istrien bieten 08/15-Küche. Keine Spezialitäten, keine Feinheiten, sondern einfache von Feriengästen gewünschte Speisen wie Civapcici, Pizza, Pleskavica oder Schnitzel/Pommes-Frites. Für viele der Gäste zählt eher die Quantität als die Qualität.

Dies sehe ich immer wieder auf den Postings im Facebook: Tri Cantuna, Kiwi, Hans & Ines und die Gaststätten der Strasse nach Tar entlang, um nur einige zu nennen. All diese sind nicht schlecht, aber …..

Aber mit etwas Glück findet man das eine oder andere feine Schmuckstücke in Istrien.  Ich nenne hier nur ein paar wenige. Diese sind nicht unbedingt viel teurer, aber bessere Qualität hat meistens auch höheren Preis.

Aber in jedem Fall gilt: Jeder hat seinen eigenen Geschmack und hat seine Lieblings-Restaurants …. und dies ist recht so

Konoba Malo Selo in Fratrije (Buje)

Eines meiner Lieblings-Lokale. Unter Neda, die leider vor 2 Jahren verstorben ist, genoss ich meine ersten Trüffel-Speisen. Bei ihr kaufte ich 3 schwarze Trüffel-Knollen, um sie zu Hause in der Schweiz meinen Freunden zu kredenzen.

Den schwarzen Trüffel gibt es nur in den Sommer-Monaten, ab September dann den weissen Trüffel.


 

 

Casa Romantica La Parenzana in Buje

Wunderbares Ambiente, feines exklusives Essen, wobei ich das letzte Mal Pech mit dem Fleisch hatte. Das bestens empfohlene Boskarin-Rind war voller Sehnen und nicht zuerschneidbar. Als ich mich beschwerte, erhielten ich und alle meine 5 Freunde ein feines Dessert. Die anderen Speisen wie die hausgemachten Nudeln waren hervorragend, ebenso die Bedienung. Meine Bewertung: ein „ausgezeichnet“ mit einer kleinen Träne.

30. Juni 2018 : mit Christian und Lena, sowie  Klaus und Martina

Konoba Zardin in Kastelir – Labinci

Seit 2 Jahren bin ich regelmässiger Gast in diesem Restaurant. Auch hier gibt es Trüffel-Speisen, aber auch Schweinssteak an Gorgonzola-Sauce, oder der berühmte Kalbs-Braten, den man aber vorher bestellen muss. Die Athmosphäre und die Bedienung sind herzlich.

Ebenfalls bestellen muss man den Tintenfisch für 4 Personen. Ein Gedicht, was die Küche herbeizauberte. Aber es gibt ihn nur in den Monaten Mitte Mai bis Ende Juli

4. Aug. 2018 Octopussy Tintenfisch Konoba Zardin

4. Aug. 2018 in Konoba Zardin

4. Aug. 2018 Konoba Zardin

Konoba Teran in Tar

Es ist ein unscheinbares Restaurant schräg vis-à-vis der Kirche in Tar. Im Sommer ist die Gaststube geschlossen. Man isst im wunderbaren Hinterhorf mit alten Fruchtbäumen. Es ist ratsam, einen Platz zu reservieren. Ich habe ein Steak mit Pilzen bestellt. Das Medium haben sie genau richtig erwischt. Meine Begleiterin genoss leckere Calamares vom Rost. Die Bedienung ist herzlich und kompetent. Ich werde bestimmt wieder hingehen.

Restaurant Petra in Vrsar

Ausserhalb der Saison ein Geheimtip der besonderen Art. Für mich eines der aussergwöhnlichsten Restaurants mit leckeren Gerichten. Jedoch Reservation eines Platzes ist unabdingbar

18. Juni 2018: Restaurant Petra in Vrsar

Modo Mio in Vabriga

Eröffnet hat dieses Lokal auf Saison 2018 mitten in Vabriga. Es verfügt über eine Gaststube mit weiss gedeckten Tischen und eine Sommer-Terrasse. Zweimal war ich mit Freunden dort essen. Beide Mal ging etwas schief. Wir mussten es zurückgeben. Die übrigen Speisen waren Spitze mit angemssenen Preisen. Mich erinnert diese Unkonstanz an das Restaurants Arka in Tar. Auch dort war es mehrheitlich First-Class, aber immer ein paar Ausreisser. Nicht akzeptabel, wenn man Freunde einlädt.

Küche zum Basler Max

Grilladen, Pastetli mit Pilzsauce, Gschwelti mit Käse, Raclette, chinesischer Gemüse-Eintopf, Spiegeleier und Spaghetti gehören zu meinen berühmtesten Angeboten.

Erst kürzlich habe ich ein grilliertes Schweinsteak  an Kartoffelstock und Steinpilz-Sauce gekocht und damit einen Gast verwöhnt. Dazu habe ich einen einheimischen Plavac-Rotwein von der kroatischen Halb-Insel Peljesac serviert.

Zum Frühstück gibt es für mich immer zwei Spiegeleier.  Auf dem unteren Foto habe ich zwei Spiegeleier mit je einem Doppel-Dotter dokumentiert.

…und dazu gibt es das feine Weissbrot

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/08/04/gourmet-paradies-istrien/

Gedanken eines Münchners!

Nur wenn Du jung stirbst, hast Du viele Leute an Deiner Beerdigung!

Dies war nicht etwas der Karl Valentin, sondern? Aus Gründen der neuen Europäischen Datenschutzordnung darf ich den Namen dieses Münchners nicht erwähnen. In jedem Fall: Ich treffe ihn morgen Sonntag zum Tartar beim Edo. Er ist 79 Jahre alt, braucht ein Höhrgerät und sieht sonst gesund aus!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/06/23/gedanken-eines-muenchners/

28. Mai – 6. Juni: Radrenn- und Gourmet-Woche im Piemont

Das Hotel – Ristorante Villa San Carlo in 12074 Cortemilia (CN) ist eine berühmte Adresse im Piemont. Mitten in einem halb zerfallenen Städtchen liegt dieses Paradies mit eigenem Swimmingpool. Hier war unser Basislager für unsere Ausfahrten im hügeligen Piemont.

3. Juni 2018: Ausfahrt CPC Piemont

Hotel Ristorante Villa San Carlo**** in Cortemilia

Wie gewohnt berichte ich über mein einzigartiges kulinarische und sportliche Erlebnis in meinem bebilderten Bericht (Link anklicken!):

Kulinarische und sportliche Radrennwoche im Piemont

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/06/06/28-mai-6-juni-radrenn-und-gourmet-woche-im-piemont/

19. April 2018: Essen im Restaurant „Zum rostigen Anker“

19. April 2018 Restaurant „Zum rostigen Anker“ am Rheinhafen Basel

Der „rostige Anker“ ist eine alternative Gaststätte mitten im Basler Rheinhafen beim Hafenbecken 1. Auf der Speisekarte gibts nur spezielle Angebote. Die Küche legt Wert auf frische und wenn möglich regionalen Zutaten.

Ich war vor über 10 Jahren bereits einmal mit meinen Tennis-Kollegen hier zum Essen. Diesmal hatte Nicole die gute Idee mit dem „rostigen Anker“.

Es war wunderbares warmes Frühlingswetter. Wir konnten draussen direkt am Wasser des Hafenbeckens essen. Wir waren voll im Sonnenschein, bis es dunkel wurde. Als wir ankamen lag vor der Terrasse ein grosses Frachschiff, das im Laufe des Abends ablegte. Ein für mich spezielles Schauspiel.

Abends um 20:26 war Sonnenuntergang. Es bildete sich ein einmaliger Blick aufs Wasser mit den spiegelnden Lichter.

19. April 2018 TZum rostigen Anker am Rheinhafen Basel mit Nicole Schraner

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/04/19/essen-im-restaurant-zum-rostigen-anker/

11. April 2018: Zu Besuch bei meiner Tochter Daniela

Ich treibe mich in der ganzen Welt herum. Im Juli auch wieder während 10 Tagen  im Kosovo, wo meine Tochter Daniela mit ihrem Eshref und ihren Kindern Anina und Leon ihre Ferien verbringen. Sie haben sich dort in Sushica, unweit der Hauptstadt Pristina ein eigenes schönes Haus gebaut.

v.l.n.r. Anina, Daniela, Eshref und Leon

Die 4 wohnen die übrige Zeit aber in der Ost-Schweiz in  Wil (SG). Zweimal im Jahr, sobald ich zurück in der Schweiz bin,  besuche ich sie. Dann werde ich verwöhnt mit meinen Lieblingsspeisen.

Vergangene Woche war es wieder soweit. Zum Mittagessen trudelte ich ein. Es gab gefüllte Peperoni, Leber Burek und als Dessert eine Yoghurt-Bombe mit Waldbeeren, sowie Orangen-Tiramisu.  Daniela kochte wie immer und absichtlich zuviel, damit ihr armer Vater auch in den folgenden Tagen zu Hause nicht verhungern muss. Diesmal füllte sie mir 5 Plastik-Behälter auf.

Yoghurt-Bombe mit Waldbeeren

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2018/04/11/11-april-2018-zu-besuch-bei-meiner-tochter-daniela/

Buttemost- oder Hagebutten-Konfitüre

Hier gibt es Buttemost

28. Okt. 2016: Buttenmost Hagebutten pürierte Rohmasse

Welch Zufall? Wenige 100 m von meiner Wohnung auf dem Kronenplatz in Binningen gibt es einen Türken-Laden, und vor diesem Landen sah ich gestern  eine grosse rote Tafel mit dem Angebot „Hier Buttemost„.

„Buttemost“ ist der Schweizer Ausdruck für Hagebutten und bezeichnet damit die ungiftigen Sammelnussfrüchte verschiedener Rosenarten. Im Ausland sagt man der Hagebutte auch: Hägen, Hiefe, Hiffen, Hiften, Rosenäpfel, Hetschhiven, Hetscherl, Hiven, Hetschepetsche, Mehlbeere, Wiepeldorn

Hagebutten können roh gegessen werden, nachdem die Nüsschen entfernt wurden. Je später man sie pflückt, desto süßer sind sie. Die Früchte bleiben oft den ganzen Winter am Strauch und sind meist auch noch im Frühling nach Durchfrieren problemlos genießbar. Die Früchte können zu Mus oder Konfitüre (Hagebuttenmark) verarbeitet werden. (Auszug aus Wikipedia)

Für mich handelt es sich beim „Buttemoscht“ um eine  alte Tradition aus meiner Jugendzeit. Jeweilen im Herbst kam bei uns die Buttemoschtfrau vorbei. Auf ihrem Leiterwagen stand ein Bottich gefüllt mit dem roten pürierten Mark der Hagebutte. Sie kam von Hochwald, einem Ort etwa 20-30 km ausserhalb Basels. Noch heute vertreibt diese Familie den Buttemoscht (http://www.buttenmost.ch). Man kann das Hagebutten-Mark sogar per Internet bestellen und sich via Post zukommen lassen.

28. Okt. 2016: Buttenmost Hagebutten aufrühren

Konfitüre Rezept

Ich habe beim Türken nur 2 kg Hagebutten-Mark gekauft und dafür Fr. 19.– bezahlt. Dies ergibt etwa 4 kg Konfitüre, was genügend ist für mich.

Diese 2 kg habe ich gemeinsam mit 2 Packungen Geliermittel in einer grossen Pfanne unter ständigem Rühren aufgekocht und dabei aufgepasst, dass es nicht spritzte und auch nicht am Boden anbrannte. Dies kann schneller passieren, als man meint. Deshalb muss man ununterbrochen rühren.

Erst danach gab ich die gleiche Menge Zucker wie Früchte dazu. Man könnte diese Menge auch auf 70% reduzierenen, was auf Kosten der Haltbarkeit geht. Bei mir muss die Konfitüre schon 2 Jahre halten, weil ich oft ausser Haus bin. Rühren, rühren und immer weiter rühren, bis das ganze Gemisch kocht und schäumt. Nun noch 5 Minuten und dann war es geschafft.

Die ganze klebrige Masse musste ich nur noch in die sauberst gewaschenen Gläser einfüllen, dann Deckel drauf und  etikettieren

28. Okt. 2016: Buttenmost Hagebutten: Abgefüll

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/10/28/buttemost-oder-hagebutten-konfituere/

Kutteln bei Heidy und Karli Holzhauser

In meiner Jugend gab es oft Kutteln. Es war meine Leibspeise. Meine Eltern mussten sich finanziell einschränken, denn ein Staatsbeamter hatte keinen grossen Lohn.

6. April 2016: Kutteln beim Heidy und Karli Holzhauser 6. April 2016: Kutteln beim Heidy und Karli Holzhauser

Ueber 50 Jahre später kochte Heidy für mich Kutteln und zwar ohne Kümmel, denn Kümmel mag ich gar nicht. Ich bin bereits das das dritte Mal zu diesem Lecker-Schmaus eingeladen, wobei ich aber 1x ausfiel, als ich meinen grauen Star operieren musste. Heidy ist Weltmeisterin im Kutteln-Zubereiten. Sie macht die besten Kutteln und ich bin der glücklichste Kutteln-Esser. Vielen Dank Heidy. Du bist ein Goldschatz

6. April 2016: Kutteln beim Heidy und Karli Holzhauser

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/04/06/kutteln-bei-heidy-und-karli-holzhauser/