Kategorienarchiv: Computer, Elektronik, Telephonie

Mai 02 2017

1. Mai 2017: Internet-News aus Solaris

Wie melde ich mich im Solaris-Internet an? Einschränkungen im Solaris Internet! Administratoren Privilegien bei WIN-10.

Der Münchner Rudi lässt grüssen

Seit 1. Mai ist auf Solaris das FTP-Port 21 gesperrt. Dies hat für den normalen Internet-Benutzer keine Bedeutung, für mich jedoch bedeutet dies, dass ich meine Homepage-Files nicht mehr mit dem Werkzeug FTP auf den Server herunterladen kann. Eine Katastrophe? JEIN, denn ich verfüge über eine Umgehungslösung. Rudi aus München lässt grüssen.

Anmeldung im Solaris-Internet

PC’s und Smartphones, die bereits letztes Jahr mit dem Solaris-Internet arbeiten konnten, haben auch dieses Jahr kein Problem. Sie loggen sich automatisch ein. Neue Geräte müssen sie jedoch via einen Browser anmelden. Am besten gelingt dies mit der Valamar/Adriatic-Camping-Card, die es ab letztem Jahr gibt und auf Verlangen kostenlos ausgehändigt wird. Ohne diese kritkartengrosse Club-Karte muss man ziemlich viele persönliche Daten eingeben.

Administratoren Privilegien auf dem PC

Wie ihr wisst, verfüge ich seit ein paar Wochen über einen neuen Notebook. In dieser Zeit habe ich alle Programme aufgesetzt, die ich benötige, und geniesse nun die Leistungsfähigkeit des i7-Prozessors samt SSD. Beim Aufsetzen des WIN-10 ist mir ein grober Fallstrick aufgefallen: Der erste Benutzer, den man aktiviert, hat automatisch Administratoren-Privilegien.

Ich wurde zwar darauf aufmerksam gemacht, ein Passwort zu setzen, aber nirgendwo erwähnte Microsoft, wie gefährlich ein Benutzer mit all diesen Privilegien ist. Beim Surfen im Internet erhält damit nämlich ein bösartiges Virus automatisch Administratoren-Privilegien und kann sich leicht und effektvoll im System einnisten.

Aus diesem Grund ist es ein MUSS, dass  man sich einen neuen Benutzer installiert, der keine Administratoren Privilegien hat und ein nur ganz normaler Internet-Benutzer ist. Mit diesem Benutzer-Profil soll man von nun an auf dem PC arbeiten. Seine  Einschränkung sind harmlos. Einzig bei der Installation neuer Softwaren oder Updates wird er nach dem Administratoren Passwort verlangen. Der Vorteil liegt darin, dass ein Virus, bevor es sich installiert, vom Antiviren-System entdeckt und gelöscht werden kann.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/05/02/1-mai-2017-internet-news-aus-solaris/

Apr 09 2017

Mein neues Acer-Notebook

4 Jahre sind es her, seit ich meinen letzten PC gekauft habe. Es war mein Arbeitsplatz-PC. Noch älter sind meine beiden Notebooks, nämlich 5 und 7 Jahre alt. Endlich habe ich einen den beiden mobilen PC’s ersetzt und einen ACER mit i7-Prozessor, SSD und 1 TB-Plattenspeicher gekauft.

In meinem Leben spielt der PC eine grosse Rolle. Ohne ein funktionsfähiges Notebook wäre ich „unglücklich“ und nicht lebensfähig, Er ist meine Nabelschnur in die Heimat. Ueber ihn kann ich das deutschsprachige Fernsehen geniessen und Zeitungen lesen.  Ich nutze ihn nicht nur als Schreibmaschine, Foto-Bearbeitungs- und Kommunikationssystem, er ermöglicht mir mit e-Banking meine Zahlungen zu tätigen, mit e-Post-Office alle meine Briefpost überall auf der Welt elektronisch zu erhalten, dank ihm kann ich meine Erlebnisse ins Internet stellen. Ueber mein Notebook habe ich Zugriff auf  mein Archiv aller Verträge. Briefe, Fotos etc auf meinen weltweiten Reisen.

Deshalb ist es für mich wichtig, organisatorisch und technisch perfekt ausgerüstet zu sein. Meine beiden Notebooks sind mittlerweilen bereits Methusalems mit 5 und 7 Jahren Alter. Die ersten Software-Gebrechen haben sie geschwächt. Diese zu beheben und aufzuräumen ist zu aufwendig. Eine Neu-Installation wäre eher angebracht.  Zudem haben sie auch technisch gelitten. Ihr kennt die Geschichte mit meiner thailändischen Putzfrau, die im Eifer mit dem Staubsauger 2 Tasten der Tastatur meines Packard-Notebooks eingesaugt hat.

Rudi, mein Mentor aus München, meint schon lange, ich solle auf einen Notebook mit SSD wechseln. SSD sind die magischen 3 Buchstaben für einen äusserst schnellen Speicher ohne mechanisch bewegliche Teile. Er mache den PC viel leistungsfähiger.

Acer Aspire F15

Bisher waren diese Art Notebooks unverhältnismässig teuer. Ich mag ja das Beste vom Besten, aber blöd bin ich nicht und zahle über Fr. 1’000.–, denn meine Anforderungen halten sich im Rahmen. Als ich aus Thailand zurückkam entdeckte, dass das Preisgefüge ins Rutschen gekommen ist. Die Preise mit und ohne SSD unterschieden sich nur noch mit etwa Fr. 200.-

Ende März 2017 habe ich zugegriffen: „ACER ASPIRE F15“ 15.6 Zoll-Bildschirm, mit starkem Intel i7-7500 Prozessor und 2.7 – 3.5 GHz Leistung, 8 GB DDR4-Memory, 128 GB SSD und 1 TB HDD zu Fr. 764.–

Einen der beiden „Alten“ Notebooks werde ich als Fernseh-Server und als Backup weiterhin auf Reisen mitnehmen. Der andere wird mir technische Versuche erlauben. Ich möchte z.B. schon lange ein zweites Betriebssystem sprich UNIX installieren und damit Erfahrungen sammeln. Vielleicht als Alternative zu den Windows-Betriebssystemen.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/04/09/mein-neues-acer-notebook/

Aug 28 2016

28. Aug.: Neues Tablet und neues Mobil-Telefon

Huawei-LogoBereits auf Solaris kündigte sich das Desaster meiner Kommunikations-Geräte an. Sowohl bei meinem Tablet als auch bei meinem mobilen Telefon meldeten sich die Batterien immer mehr ab. Beide Batterien hatten nur noch etwa 50% Kapazität. Sobald ich die Geräte im Internet benutzte, stellten sie nach spätestens 1-2 Stunden ab. Das Tablet war anschliessend nur noch mit einem starken Battery-Charger wieder zum Leben zu erwecken.

Zu Hause in Basel musste ich aktiv werden. Im Internet habe ich mich informiert, denn ich wollte kein Vermögen ausgeben. Ich brauchte ein Tablet, um die Zeitungen zu lesen, WattsApp und Viber zu bedienen, und als Navigationssystem zu nutzen. Das Smartphone sollte primär Telefonieren und zwar mit 2 SIMM-Karten, dazu auch schöne Fotos machen und ebenfalls als Navigationsgerät dienen. Beide Geräte sollten meine Notebooks nicht ersetzen.

In Basel wurde ich schnell fündig:

  • Als Tablet habe ich die WiFi-Version des neuen „Samsung GALAXY TAB A“ mit 10″-Bildschirm und dem neuesten Andoid 6 Marshmallow-Betriebssystem zu für Fr. 268.– gekauft.
  • Beim Telephon habe ich zwar schnell das gefunden, was mir optimal dienen sollte: das neue „Huawei 9 lite“ für 2 SIMM-Karten und ebenfalls dem neuen Android-6 Betriebssystem zu Fr. 300.–, aber ich musste dazu meine SIMM-Karten in die nano-Version abändern lassen resp. neu bestellen. Dies dauerte in meinem Fall 1 Woche. Eine Woche, in der ich weg vom Fenster war. Ich war für den Rest der Welt nicht mehr erreichbar, also physisch tot!

Nun bin ich wieder bei den Leuten. Ein schönes Gefühl, als die SMS der vergangenen Woche wieder eintrudelten

Ueberraschend positiv fand ich, wie problemlos die Installation und der Transfer meine Tf.-Nummern und Adressen sowie des Kalenders  vom alten Gerät zum neuen gelangen. Ich musste nur die richtige Google-Mail-Adresse eingeben. Die nämlich, unter der ich meine Adressen und den Kalender verwalte.

Noch mehr überrascht hat mich die enorme Kapazität und Steuerung der Batterien. Ich muss nur alle paar Tage laden, auch wenn sie ans Internet angeschlossen sind.

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/08/28/28-aug-neues-tablet-und-neues-mobil-telefon/

Jun 02 2016

Mein mobiles eBüro im In- und Ausland

Meine wichtigen Daten waren oft am falschen Ort und nicht verfügbar!

Ich werde immer wieder gefragt, wie ich als „Zigeuner“ mit 3 Wohnsitzen rund um die Welt meine Post und all mein Administratives erledige. In der Tat weile ich im Sommer 4 Monate in Istrien und im Winter 5 Monate in Thailand. Dazwischen 1 und 2 Monate in der Schweiz. Was nützen mir da die Ordner zu Hause in Binningen?

Im Laufe der Jahre habe ich lernen müssen, mit diesen Schwierigkeiten zu leben und deren Hürden zu überwinden. Ich habe in dieser Zeit gute und schlechte Erfahrungen gesammelt.

Anfänglich hat mein Freund Renato B. meine Post überwacht und mich per eMail in Thailand informiert. Im Sommer liess ich die Post zurückbehalten und fuhr nach 2 Monaten zurück in die Schweiz, um die Korrespondenz zu erledigen und die Einzahlungen zu tätigen.

Letztes Jahr im 2015 wartete in der Schweiz bereits die Polizei auf mich, weil ich ihrem Aufgebot zum Vorführen meines Autos nicht gefolgt war.  Ich hatte noch einen Tag Zeit, bevor sie das Kennzeichen meines Autos einziehen wollten. Ihre Aufgebote waren in der zurückbehaltenen Post. Ich wusste nichts davon. Ich musste inkl. Gebühren und Bussen Fr. 300.– bezahlen.

Probleme bereitete mir die vorhandene Dokumenten Ablage in Ordnern zu Hause in Binningen. Dort nützte sie mir meistens wenig. Ich konnte in Zweifelfällen aus dem Ausland nicht darauf zugreifen und reagieren. Ich hing in der Luft und musste auf später vertrösten.

Unterwegs in Thailand oder Istrien fielen neue Dokumente oder Rechnungen an, die entweder zu Hause anfielen oder mir per Mail zugeschickt wurden. Die Sicherung meiner Fotos war auch ein grosses Thema. Ich führte deswegen immer mobile Festplatten mit mir, auf die ich diese Daten sicherstellte und zu Hause mit den dortigen Archiven synchronisierte.

Istrien Solaris Hobby Wohnwagen mein Büro samt Laser Drucker

Mein eOffice auf mehreren Ebenen

Seit diesem Frühjahr bin ich Standort unabhängig und verfüge über eine optimale Lösung über Internet. Als mobile Infrastruktur dienen mir 2 Notebooks (1 ist immer Reserve und gleichzeitig Fernseh-Server) und an jedem Standort  1 Schwarz-Weiss Laserdrucker.

Wie froh war ich doch über mein eBüro, als mir dieses Frühjahr in Thailand mein Geldbeutel samt Kreditkarten gestohlen wurde. Dank „Evernote“ konnte ich der Polizei meine Kreditkarten-Nummer samt Telefonnummer zur unverzüglichen Sperrung der Karten angeben.

Mit eBüro decke ich folgende Ebenen ab:

  • ePOST: Ich lasse mir meine Post nicht mehr physisch zuschicken, zurückbehalten oder meinem Freund weiterleiten, der sie dann bearbeitet. Ich erhalte alle meine an mich adressierten Briefe und Kuverts in elektronischer Form zugeschickt. Die Schweizer Post scanned diese ein und schickt sie mir als pdf-Dokument zu. Ich kann an jedem Ort der Welt über Internet meine Post lesen und entsprechende Massnahmen wie eBanking ergreifen.
  • eBANKING mit Lastschriftverfahren (LSVA)  für meine Zahlungen benutze ich bereits seit Jahren.
  • eCOMMUNICATIONS: Ich telefoniere und tausche Nachrichten aus über Mobil- und Skype-Telefonie, WhatsApp, LINE sowie eMail
  • eARCHIVING: Alle meine persönlichen Daten wie Fotos, Korrespondenz, Reise-Berichte, Verträge, Mails etc  verwalte ich über einen Cloud-Speicher (Dropbox). Von überall her kann ich via Internet mit meinen eigenen Notebooks, Smartphones und Tablets, aber auch ab fremden PC’s darauf zugreifen.
  • eDOCUMENTS: Alle meine wichtigen aktuellen Dokumente, die jederzeit auf Mann sein sollten,  wie Kreditkarten, Pass und Motorfahrzeug-Ausweise, Flug-Tickets verwalte ich über die Software „Evernote„. Da Evernote auch auf den Smartphones und Tablets installiert ist, sind alle diese Dokumente auch ohne Internet auf diesen handlichen Geräten überall und jederzeit verfügbar. Optimal auf Flugplätzen, bei Polizeikontrollen, Behörden-Besuche und unerwarteten Situationen.

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/06/02/mein-mobiles-buero-my-eoffice/

Mai 22 2016

Ich wurde durch Hacker angegriffen → meine Massnahmen

InternetIhr könnt Euch erinnern, dass vor einem halben Jahr eine Gruppe von SVP-Anhängern versuchte, meine „Sommer-Tagebuch“ zu hacken und zu zerstören. Dies war für mich ein Schock. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas möglich sein könnte. Ich fühlte mich bisher nur als ein kleiner Blog-Schreiber. Nach diesen Angriffen und den damit einhergehenden Shitstorms habe ich massive Sicherungsmassnahmen ergriffen. Ihr werdet verstehen, dass ich gewisse Details nicht beschreibe, aber doch ein paar zu Euerer Information. Der „böse Feind“ muss ja nicht alles wissen.:

  • Ich habe neue komplexe Benutzernamen und Passworte vergeben. Dies ist für alle „wichtigen“ Systeme ein MUSS
  • Ich habe in meinen Blogs „Administration“ von „Redaktion“, d.h. schreiben von Beiträgen, getrennt
  • Ich habe Anti-Hacker-Softwaren installiert. Diese sperren den Zugriff, sobald ein Hack-Vorgang erkannt wird und schicken mir ein Info-Mail, damit ich weitere Massnahmen treffen kann
  • Ich sichere periodisch meine beiden Tagebücher und meine Datenbanken und bewahre 3 Sicherungs-Versionen auf.
  • Ich speichere alle meine wichtigen Daten, nicht nur die der beiden Tagebücher, über Dropbox dezentral auf meinen 3 PCx/Notebooks. Da auch dieser Schutz wenig nützt, wenn die Daten durch einen bösartigen Verschlüsselungs-Virus zerstört werden, sichere ich auch diese Daten periodisch auf externe Disks ab. Meine Fotos recht häufig.

Seit ich diese Anti-Hacker-Tools installiert habe, konnte ich feststellen, dass es noch viel schlimmer ist, als bisher befürchtet. Aus aller Herren Länder auch aus Deutschland finden täglich Hacker-Angriffe auf meine beiden Blogs „Sommer-Tagebuch“ und „Thailand-Tagebuch“ statt. Diese Kriminellen versuchen mit den unterschiedlichsten Usernamen die erste Stufe der Zutrittsbarriere zu knacken. „admin“ ist das beliebteste Hacker-Benutzername, dann folgte mein Namen „max lehmann“ aus der Internet-Adresse in den unterschiedlichsten Variationen.

Merke: In allen Systemen, auch im Betriebssystem, solltest Du die Default-Benutzernamen wie „admin“, „0000“ oder „1234“ unbedingt ersetzen!

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/05/22/angriff-durch-hacker-meine-massnahmen/

Apr 04 2016

4. April 2016: Erfolgreicher Wechsel auf das neue WIN-10 (mit kleinen und grösseren Hindernissen)

Wichtige Erkenntnisse: Upgrade von WIN-7 ist fragwürdig

  • windows10Das gesamte Upgrade auf das neue WIN-10 dauert je nach PC und dessen Prozessor-Leistungs bis zu 3 oder sogar mehr Stunden. Also nicht verzweifeln und vorallem niemals abbrechen! Irgendwann meldet sich der Computer wieder.
  • Ein Upgrade aufs WIN-10 ist dann äusserst zweckmässig wenn Teile des „alten“ Betriebssystem nicht mehr optimal funktionieren. In meinem Fall funktionierte die „linke Gross-/Kleinschrift-Taste“ unter WIN-7 nicht mehr. Ich nahm an, es sei ein Hardware-Fehler, aber nach dem Upgrade war das Problem erstaunlicherweise behoben. Es war kein Hardware, es war ein Software-Steuerungs-Problem. Mein Notebook läuft wieder wie ein eben gekaufter!
  • Verschiedene ältere Applikationen laufen nach dem Upgrade von WIN-7 auf WIN-10 nicht mehr und müssen neu geladen werden. Dieser Weg ist mühsam, sehr mühsam
  • Ueberlege Dir, ob ein Upgrade von WINT-7 auf WIN-10 notwendig ist. Bei PC’s älter als 3 Jahre mit WIN-7  macht ein Wechsel auf WIN-10 wenig Sinn, ausser das alte WIN-7 ist nicht mehr stabil. 
  • Bewertung von WIN-10: Es läuft gut und wunderbar. WIN-10 ist eine Bereicherung nach dem „abverheiten“ Win-8. Mit WIN-7 Kenntnissen ist das neue Betriebssystem problemlos zu bedienen und zu administrieren.

Meine Erfahrung: Es ist machbar – aber mit Hindernissen

Ich verfüge über insgesamt 3 PCs: 2 WIN-7 Notebooks und 1 WIN-8.1 Desktop. Vor dem Upgrade habe ich bei allen 3 PC’s eine Sicherung der System-Partition C: mit dem Acronis-Tool gemacht. Für diesen Zweck gibt es aber auch Gratis-Tools.

Lange habe ich mich gescheut, meine PC’s auf das neue Windows-10 zu transferieren. Heute standen die Sterne gut und ich machte mich an die Arbeit und begann mit dem WIN-8 Desktop: Alles hatte tip-top geklappt.

Zwei Tage später startete ich meine Versuche mit dem Toshiba-Notebook unter WIN-7. Dieses Upgade war tricky und auch für mich grenzwertig. Der Daten-Download, also das herunterladen des WIN-10-Betriebssystem über den WIN-10-Button unten rechts auf der Leiste wollte bei beiden Notebooks auch aus dem Administratoren-Bereich nicht funktionieren. Ich wartete bis zu 2 Stunden, weil das System immer meldete „der Download wird gestartet“. Aber nichts startete. Ich fand dann die Lösung, indem ich eine ISO-Kopie von WIN-10 auf einem USB-Stick erstellte.

Start mit dem WIN-8.1 Desktop

Ich verfüge über insgesamt 3 PCs: 2 WIN-7 Notebooks und einen WIN-8.1 Desktop. Mit dem WIN-8.1 Desktop startete ich.  Ich bin wie folgt vorgegangen:

Vorbereitung:

  • Sicherung der System-Partition „C:“ mit Acronys-13 (Platzbedarf 50 GB), damit ich bei einem Misserfolg mein altes System hätte zurückladen können
  • Aus Sicherheitsgründen den Prod-Key des alten Win-8.1 mit gratis erhältlichen Tools herausgelesen, haben den Key aber nicht gebraucht

Start mit dem Upgrade: „Download starten – Upgrade später“

Abends um etwa 20 Uhr Uhr startete ich mit dem Download vom Windows-10 und entschied mich für das sofortige Upgrade. Dann lief alles automatisch ab. .

  • Anklicken des WIN-10-Buttons auf der Leiste unten rechts. Beginn mit Herunterladen. Grösse der WIN-10-Files: 2’927 MB. Das Herunterladen dauerte einige Zeit und ist abhängig von der Netzwerk-Kapazität. Nun kann man noch entscheiden, ob man sofort installieren will, oder erst später. Ich entschied mich für das unverzügliche Installation des Windows-10 und klickte auf den entsprechenden Button:
  • 21:05 Uhr: Start mit der Installation
  • 21.10 Uhr: Windows Upgrade wird durchgeführt
    • Dateien werden kopiert
    • Features und Treiber werden installiert
    • Einstellungen werden angepasst
  • 22:08 Uhr: Begrüssung durch WIN-10:
    • Ihre Dateien befinden sich….,
    • Freuen sie sich auf neue Features…,
    • Dank einiger Optimierungen konnten wir Windows verbessern
    • Wir sind bald fertig
  • 22:15 Uhr: Los gehts! Windows 10 ist installiert. Ich sehe vor mir fast dasselbe Bild wie bei WIN-7. Nun kann oder muss ich ein paar Dinge noch festlegen: Standard-Browser Firefox, Video-Viewer etc. Alles sehr einfach einstellbar

Upgrade von WIN-7 auf WIN-10

Der Upgrade der beiden WIN-7-Notebooks hat mir gar keine Freude bereitet. Der Daten-Download, also das herunterladen des WIN-10-Betriebssystem wollte bei beiden Notebooks nicht funktionieren, auch nicht im Administratoren-Bereich. Ich wartete bis zu 2 Stunden, weil das System die gleichbleibende Meldung zeigte: „der Download wird gestartet“. Aber nichts startete.

Zum Ziel kam ich schlussendlich, indem ich eine USB-Version von WIN-10 erstellte gemäss Beschreibung von Microsoft  (https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10). Mittels „MediaCreationTool“ von Microsoft, das ich ab der oben erwähnten Internet.Seite herunterladen konnte,  konnte ich mir eine ISO-Kopie des WIN-10 auf einem USB-Stick erstellen.

Durch anklicken von SETUP-EXE auf dem USB-Stick startete dann der automatische Upgrade auf WIN-10 ab USB-Stick. Das kopieren der Daten vom USB-Stick auf das Notebook und die anschliessende Upgrade-Verarbeitung dauerte mehrere Stunden. Bitte also nicht verzweifeln, sondern den PC einfach arbeiten lassen. Er meldet sich dann schon wieder.

Einmal bin auch ich fast verzweifelt, als gegen 30 Minuten die Meldung auf dem Bildschirm stand: „Ihr PC wird in Kürze gestartet“ …. und auf einmal startete das System wirklich neu. Dann begann die rund 1 stündige Initialisierung des neuen Betriebssystems WINDOWS-10

Meinen 2. Notebook mit WIN-7 werde ich nicht mehr Upgraden

Negativ war, dass einige Applikationen nach dem Upgrade nicht mehr funktionierten und neu installiert werden mussten z.B. Dropbox, Evernote etc. Meinen Password-Safe Archicrypt musste ich neu kaufen. Meinen 2. Notebook mit Win-7 werde ich aus diesem Grund nicht mehr auf WIN-10 Upgraden

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/04/04/4-april-2016-erfolgreicher-wechsel-auf-das-neue-win-10/

Aug 23 2015

Wie schütze ich mich gegen den Verlust meiner Daten – über Clouds?

Quo Vadis mit meinen wichtigsten Daten

probleme

  • Wie kann ich mich gegen den SuperGau eines Verlustes meiner wichtigsten Daten absichern?
  • Wie kann ich sicherstellen, dass meine wichtigsten Daten auf allen meinen 3 PC’s und Notebooks und in allen meinen Wohnsitzen in Basel, Istrien und Thailand synchronisiert verfügbar sind?

Unter „wichtige Daten“ verstehe ich alle Informationen, die für mich wichtig sind, z.B. Fotos, Belege, Korrespondenz, Bankaufträge, Visitenkarten und Adressen, Dokumente-Kopien, Serien-Nummern HW/SW, Kopien von Internet-Seiten, To-Do-Listen etc

Meine IT-Umgebung besteht aus 3 PC’s und 2 Android-Smartphones resp. Tablets. Es stellt sich für mich die Aufgabe, dass auf all diesen Geräten die „wichtigen Daten“ in gleicher Qualität und Zustand verfügbar sein müssen.  Ich brauche diese Qualität, denn ich bin während 9 Monate im Jahr irgendwo im Ausland. Meine Notebooks enthalten die Ablage aller meiner „wichtigen Daten“. Meine Notebooks sind mein Büro. Ein Verlust dieser Daten wäre katastrophal.

Meine Lösung über Clouds und manuelle Archivierung

Nach mehrmonatigen Tests mit manueller Archivierung und mehreren Cloud-Systemen habe ich mich auf folgende Umgebung für alle meine PC’s und Android-Smartphones festgelegt:

  • Ich nutze das erweiterte Cloud-Tool „DROPBOX“ als Speicher-System für alle meine „wichtigen Daten“ wie aktuelle Fotos, Korrespondenz, Dokumente etc
  • Ich nutze das Tool „EVERNOTE“ als Zettel-Kasten und Cloud-System für Internet-Informationen, Visitenkarten, Belege etc

Mit diesen beiden Tools kann ich alle Arten von Daten ab meinen PC’s und auch ab meinen Android-Geräten absichern und sie kurzfristig auf allen Geräten in derselben Aktualität verfügbar machen. Beide Tools haben den grossen Vorteil, dass die Daten nicht nur im Cloud liegen, sondern synchronisiert auf jedem der PC’s.

In EVERNOTE auf den Smartphones kann ich festlegen, welche Daten auf dem Mobile verfügbar sein sollen. DROPBOX speichert keine Daten auf den Smartphones, aber man kann von ihnen auf den Dropbox-Cloud zugreifen

Wie sicher Daten im Cloud sind, weiss man erst, wenn man sie verloren hat. Deshalb werde ich alle 3 Monate von allen wichtigen Cloud-Daten  regelmässig eine Kopie auf einen externen Plattenspeicher ziehen.

Kosten

Beide Tools kann man zu Testzwecken in voller Funktionalität und grossem Cloud-Speicher kostenlos ausprobieren. Erst bei intensiver Nutzung muss man auf die kostenpflichtiger Version wechseln.

  • Für 1 TByte  DROPBOX-Speicher bezahle ich Euro 99.–/Jahr
  • Für EVERNOTE mit unbeschränktem Speicher-Volumen zahle ich Fr 25–/Jahr

 

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/08/23/wie-schuetze-ich-mich-gegen-den-verlust-meiner-daten-ueber-clouds/

Mrz 23 2015

Die Datenbank meines Sommer-Tagebuches war korrupt !

Die bittere Kelch ging an mir vorüber – Ich habe keine Texte verloren

computer-crashVor etwa 2-3 Monaten habe ich im vorliegenden Blog „Mein Sommer Tagebuch“ Aenderungen vorgenommen. Es waren 3 risikoreiche Aenderungen in der Adressierung von Text-Beiträgen. Und prompt war dieser Teil der Datenbank korrupt. Ich konnte zwar neue Text-Beiträge verfassen und auch verändern, aber Beiträge auf der oberen Titel-Linie liessen sich nicht mehr  hinzufügen.

Würden sich diese Fehler in der ganzen Datenbank nun ausbreiten? Wie hoch war das Risiko, dass ich mein ganzes Sommer-Tagebuch verlieren werde?

Dies waren Fragen und Aengste, die ich wochenlang mit mir herumtrug. Ich verfügte zwar über aktuelle Sicherungen des Blogs und der Datenbank, aber habe eine Wiederherstellung in dieser Grössenordnung nie getestet.

So habe ich mir eine Testdatenbank aufgebaut und möglichst vergleichbare Situationen abgebildet. Kurzum, ich habe meine Backup- und Recovery-Programme ausführlich und intensiv getestet. Ich habe sogar das aktuelle Sommer-Tagebuch in meine Test-Datenbank kopiert. So hätte ich bei einem Misserfolg der Wiederherstellung mit dem Sommer-Tagebuch der Test-Datenbank weiterarbeiten können.

Am 22. März um 21:10 war es dann soweit. Ich war höchst nervös, als ich die aktuellste Sicherung zurückspielte, um die Datenbank wiederherzustellen. Nach 10 Minuten war es klar. Ein schwerer Stein fiel von meiner Seele zu Boden. Die Wiederherstellung hat zu 100% funktioniert. Meine korrupte Datenbank ist wieder funktionsfähig.

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/03/23/die-datenbank-dieses-sommer-tagebuches-war-korrupt/

Okt 02 2014

2. Okt. 2014: Neues Leben durch doppelten Hauptspeicher auf meinem Notebook

4_GB_DDR3_SO_DIMM

Hauptspeicher: 4 GB DDR3 SO-DIMM

In den vergangenen Wochen habe ich an dieser Stelle mehrmals über meine Erlebnisse und Pläne in Bezug auf meine PC-Werkzeuge für den kommenden Thailand-Aufenthalt berichtet.

Bei meinem Toshiba-Notebook ist die eine der beiden Gross-/Klein-Tasten ausgefallen. Diesen PC wollte ich durch einen Neuen ersetzen, da er bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Dies ging ja schief, wie ihr unter dem 13. Sept. 2014 nachlesen könnt

Mein zweiter Notebook, der Packard-Bell PC, ist zwar erst 2 Jahre alt, ist aber ein Billig-PC und hatte nur 270 Euro gekostet. Aber er läuft und läuft und läuft. Ich kann sogar Bilder mit der Photoshop-Software bearbeiten. Manchmal zwar etwas langsam, vorallem wenn viel Arbeits-Speicher benötigt wird. Dann muss ich ihn kurz herunterfahren, damit der Arbeits-Speicher wieder freigegeben wird.

Nun habe ich den Arbeitsspeicher meines Billig-PCs von Packard-Bell verdoppelt, von 4 auf 8 GB. Dies hat mich Fr. 43.– (ca. 35 Euro) gekostet. Und nun läuft er ohne zu ruckeln und zu zuckeln! Wie ein richtiger PC! traumhaft!

Man lerne daraus. Der Prozessor ist bei den üblichen Anwendungen inkl. Photobearbeitungen nicht entscheidend. Auch Skype braucht wenig Leistung. Entscheidend ist der verfügbare Speicher.  Ich würde jeden 4GB PC aufrüsten. Dann läuft er wieder wie ein „Jungspund“.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/10/02/2-okt-2014-neues-leben-durch-doppelten-hauptspeicher-auf-meinem-notebook/

Sep 25 2014

Keine Panik vor der Computer-Kriminalität

InternetMehr Kriminalität im Netz? Ruhig bleiben. Wir alle müssen erst noch lernen, im Internet auf unsere Sachen aufzupassen. Mit wenigen einfachen Tricks lässt sich oft das Schlimmste verhindern.

Wenn in dieser Zeit die einschlägige Presse die neuesten Zahlen zur „Online-Kriminalität“ vorstellt: keine Panik. Sehr wahrscheinlich wird die Statistik eine Zunahme von Delikten verzeichnen, rekordverdächtige Passwort-Diebstähle, Betrug mit Kreditkartendaten, Viren und Trojanern. Das klingt furchtbar, ist aber keine Überraschung. Schließlich spielt sich das Leben von immer mehr Menschen zunehmend im Internet ab.

Das zieht auch Kriminelle an. Trotzdem ist das Internet keineswegs der wilde, gesetzlose Westen, als den ihn Polizei und Verkäufer von Anti-Viren-Software gerne darstellen. Vergessen Sie den wilden Westen. Denken Sie lieber an einen viel besuchten Strand im Urlaub. Würden Sie Ihre Tasche dort offen herumliegen lassen? Das Portemonnaie neben den Hotelzimmerschlüssel aufs Handtuch legen, dazu eine Adresse mit Wegbeschreibung? Handy und Fotoalbum gut sichtbar daneben platzieren und für ein paar Stunden verschwinden? Natürlich nicht. Sie würden nur das Nötigste mit an den Strand nehmen und auf Ihre Sachen aufpassen.

Das mit dem Aufpassen funktioniert auch im Internet. Nur, dass wir es lernen und immer wieder üben müssen. Mit ein paar einfachen Tricks können Sie das Schlimmste verhindern:

  • Behalten Sie einen kühlen Kopf. Ein nagelneues iPad für 70 Euro? Eine Erbschaft in Millionenhöhe? Das Internet ist ein Wunderwerk, aber es vollbringt keine Wunder. Zählen Sie vor einem Klick einfach bis drei.
  • Die nervigen Updates? Betriebssystem, Browser, Flash-Player? Nicht ignorieren, gleich installieren. Alte Programme sind Einfallstore für digitale Missetäter.
  • Dateien, die an E-Mails von dubiosen Absendern angehängt sind oder von unbekannten Webseiten stammen, sollte man mit Skepsis begegnen. Im Zweifel lieber ungeöffnet löschen.
  • Benutzen Sie keines Ihrer Passwörter doppelt. Klingt nervig, aber mit Hilfe eines Passwort-Managers ist das ganz einfach. Wird ein Account gehackt, sind die anderen trotzdem geschützt.
  • Machen Sie Back-ups. Sichern Sie wichtige Dateien – zum Beispiel Fotos – auf einem USB-Stick oder einer externen Festplatte. Wenn Ihr Rechner streikt oder von Viren befallen ist, können Sie einigermaßen entspannt bleiben.
  • Streuen Sie Ihre Daten. Wenn Sie Kontakte, Fotos, Dokumente, E-Mails und noch viel mehr gesammelt bei einem Anbieter ablegen, dann haben Sie einen sogenannten „single point of failure“. Damit Kriminelle es schwerer haben, speichern Sie solche Dinge bei unterschiedlichen Diensten („Clouds“).

So machen Sie es Kriminellen schwerer. Völlig ausschließen lassen sich die Bedrohungen aus dem Internet zwar nicht. Wenn dann aber etwas passiert, hält sich Ihr Schaden hoffentlich in Grenzen. Ein Trost könnte immerhin noch sein, dass Ihnen niemand persönlich mit einer Brechstange aufgelauert hat. Online-Kriminalität bedeutet zum Glück oft nur, dass Zahlen kopiert werden.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/09/25/keine-panik-vor-der-computer-kriminalitaet/

Sep 19 2014

NORTON sei Dank: Hüte Dich vor dem Interpol- oder BKA-Trojaner

Ich gebe es zu, ich war auf einer zwielichtigen Internet-Seite, als unerwartet auf meinem Bildschirm nachfolgendes Bild des berühmt  berüchtigten „Interpol- oder BKA-Trojaners“ erschien. Das schlimmste und gefüchtetste, was einem Internet-Benutzer passieren kann, denn dieser Trojaner sperrt alle Daten und Programme auf dem PC. Der eigene PC mit all seinen Daten gehört einem nicht mehr.

Der Interpol- oder BKA-Trojaner auf dem Bildschirm

Der Interpol- oder BKA-Trojaner auf dem Bildschirm

Nun begann ein richtiger Kampf zwischen meinem Norton-Antiviren-System und diesem Trojaner. Mehrmals versuchte der Trojaner meinen PC zu übernehmen. Immer wieder tauchte eine weitere Kopie des obigen Windows auf meinem Bildschirm. Schlussendlich siegte Gott sei Dank mein NORTON und blockierte den Schädling endgültig. Ich konnte die Trojaner-Windows löschen und meinen PC runterfahren. Da soll noch einer sagen, ein Antiviren-System für etwa 50 Euro rentiert sich nicht!

Was ist der Interpol- oder BKA-Trojaner

Der Interpol-Virus wird auch „BKA-Trojaner“ oder „Ukash-Virus“ genannt und gelangt hauptsächlich über Downloads und infizierte Anhänge bei Spam-Mails auf den PC. Sofort legt der hartnäckige Schädling den PC lahm – ein Fenster (siehe oben) mit einer vermeintlichen Meldung vom BKA / Interpol soll den User beängstigen, indem es auf illegale Downloads hinweist. Wer mehrere Hundert Euro bezahlt, soll „straffrei“ werden.

Wichtiger Hinweis:

In keinem Fall Geld bezahlen, denn dies bringt nichts. Es stehen Verbrecher hinter dem Trojaner. Man könnte das Geld auch zum Fenster hinauswerfen. Im Internet ist beschrieben, wie man dieses Trojaner wieder los wird. Und falls dies nicht gelingen sollte, dann hilft wie schon so oft das Zurückschreiben eines „Voll-Backups der Systempartition“ … falls man so etwas periodisch macht..

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/09/19/norton-sei-dank-huete-dich-vor-dem-interpol-oder-bka-trojaner/

Sep 13 2014

24 Stunden in meinem Leben: Heinz Rehlen – Mein Note- und Facebook

Es gibt manchmal Tage, da passiert nichts oder nicht weltbewegendes. Dies war am Donnerstag/Freitag 11./12. September  ganz anders

Freitag, 12. Sept. 09:55: Heinz Rehlen und die Fa. Digitec

Ich war auf dem Weg zur Firma Digitec in der Markthalle, weil ich vom Vertrag über meinen kürzlich gekauften HP-Notebook zurücktreten wollte. Mit der Strassenbahn, in Basel nennen wir dieses Vehikel „Tram“,  fuhr ich zur Heuwaage, spazierte durch das dortige Parkhaus, als mein Handy unverhofft klingelte: Heinz Rehlen aus München war am Apparat und lud mich ein nach München zum Oktoberfest, um die früheren alten Zeiten wieder aufleben zu lassen. Tief gerührt hat mich sein Vorschlag. Dieses Jahr wird es nicht mehr klappen, denn mein Programm bis zu meinem Abflug Mitte Oktober ist zu dicht gedrängt mit Terminen, aber es ist vorgemerkt fürs nächste Jahr.

Dann ging es zum eigentlichen Ziel des heutigen Vormittags. Nach endlosen Problemen mit dem am 18. August gekauften HP-Notebook, wollte ich von diesem Vertrag zurücktreten. Schriftlich habe ich dies Digitec bereits mitgeteilt. Das Drama begann schon enige Tage nach dem Kauf. Ich musste ihn wieder zurückbringen, weil u.a. die USB-Anschlüsse für meine externen Festplatten nicht funktionierten. Man versprach mir ein neues Ersatzgerät. Obwohl ich mehrmals nachfragte und im Geschäft vorbeiging, erhielt ich keinen Ersatz. Mein Geduld war nun zu Ende. Ich entschloss mich, von diesem Vertrag zurückzutreten, was Digitec problemlos akzeptierte. Ich musste nicht streiten und wurde bestens beraten!

[notice]Ein paar Erläuterungen für Profis: Die Probleme begannen damit, dass ich nach dem Partitionieren der Magnetplatte in eine C-Systemplatte fürs Betriebssystem und eine D-Datenplatte für die Daten auf einmal sog. dynamische Files vorfand! Dies wäre ja nicht so schlimm gewesen, aber der Acronys System-Backup funktionierte nicht mehr. Das nächste Problem war schwerwiegender Natur: Der HP-Notebook erkannte die externen USB-Magnetplatten mit /oder ohne Stromversorgung nicht. Und zu allerletzt schloss mich ein interaktives HP-Systemprogramm zur Verwaltung von Passworten und System-Parametern  von der Nutzung der Magnetplatte aus, weil sich dieses Programm an keiner Stelle abbrechen liess. Deshalb brachte ich bereits nach wenigen Tagen das Notebook ins Geschäft zurück.[/notice]

… und weiter spaziere ich durch die Innenstadt

Wie bei mir üblich, spazierte ich weiter durch die Stadt. Von einem Geschäft ins andere. Von der Buchandlung, via Parfümerie und Kleidergeschäft zum nächsten Computer-Shop. Ich wollte mich orientieren, welcher Notebook nun in Frage käme. Im Interdiscount beim Marktplatrz kam ich zufällig mit einem Podukt-Manager der Computerfirma Acer ins Gespräch. Er erläuterte mir die neuesten Technologien und meinte: „Das beste für mich sei ein genügend starker Notebook mit 12 GB Hauptspeicher, sowie einem SSD-Disc für die System-Partition und ein Magnet-Platte für meine Daten. Diese Kombination sei im Moment noch sehr teuer, aber in 1 Jahr bestimmt zu vernünftigem Preis erhältlich.“

Diese Information hat mir viel geholfen. Ich entschloss mich, den Kauf eines neuen Notebooks zu verschieben, und mich noch 1 Jahr mit dem halb-defekten Toshiba- und dem billigen Packard-Notebook zufrieden zu geben, Auf dem Nachhauseweg habe ich dem netten Verkäufer des Arbeitslosen-Magazins „Surprise“ Fr. 2.– in die Hand gedrückt, mit den Worten: „Ich hatte heute einen guten Tag!“

Neu-Anmeldung bei Facebook

Nachdem ich am 5. Sept. ohne Begründung von Facebook ausgesperrt und alle meine Beiträge und Fotos gelöscht wurden, habe ich mich wieder mit neuem Namen „Maxi Lehmann“ angemeldet. Ich benötige einfach den FB-Anschluss, um meine Rad-Ausfahrten in Thailand mit meinen dortigen Freunden koordinieren zu können. Zudem pflege ich darüber meine Kontakte zu vielen Freunden im In- und Ausland..

Nun suche ich wieder meine Freunde und Kontakte in Facebook zusammen. Niemand in meinem Freundeskreis konnte verstehen, was da passiert ist, und noch weniger, dass FB jemanden löschen kann, ohne dies zu begründen!  Grundsätzlich sollte einem dies nicht überraschen. Jeder FB-Nutzer nutzt einen Gratis-Service und hat keine Handhabe, wenn FB jemanden löscht. Ich habe einen Verdacht über den möglichen Verursacher, den ich aber nicht beweisen kann. Das Stichwort „K32 und Solaris“ sollte genügen.

Einzahlungen für die nächsten 6 Monate

in 4 Wochen werde ich wieder 9’000 km weit weg sein. Mit den heutigen Technologien ist man aber nicht mehr ab der Welt. Internet macht fast alles möglich. Radio, Fernsehen, Telefonieren. Nicht nur theoretisch sondern auch praktisch könnte ich dort sogar meine Einzahlungen tätigen. In der Beziehung bin ich ein wenig altmodisch. „Gemacht ist gemacht“. So habe ich alle meine Zahlungen wie Mietzins, Versicherung etc bis Ende März 2015 via e-Banking erfasst und in Auftrag gegeben. Gleichzeitig habe ich auch Geld auf mein Konto bei der thailändischen Kasikornbank transferiert. So erspare ich mir die Transferkosten beim Geldabheben am Bancomat von je etwa Fr. 10.–

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/09/13/24-stunden-in-meinem-leben-heinz-rehlen-mein-note-und-facebook/

Sep 10 2014

Mein neues Smartphone: Galaxy Core Duos (GT-I8262)

Samsung Galaxy Core Duos

Samsung Galaxy Core Duos

Im März 2012 habe ich mir für Fr. 100.–  mein erstes intelligentes Handy das “Smartphone HTC Desire S” mit dem Betriebssystem “Android 2.3″  über den Online-Marktplatz „ridardo.ch“ gekauft. Ich war damals noch ein Anfänger auf diesem Gebiet. Es diente mir einesteils zum üben, aber auch zur Nutzung toller Apps wie Navigation, Meteo, Lesen von Zeitungen, WhatApps etc. Da es nur 1 SIMM-Karten-Einschub hatte, benutzte ich es nicht als Telefon.

Fürs Telefonieren hatte ich ein „altes, dummes“ Samsung-Telefon mit mechanischer Tastatur, das jedoch bereits 2 SIMM-Karten unterstützte. In letzter Zeit bewogen mich Altersschwächen an der Tastatur nach etwas Neuem zu suchen.

Seit 2 Wochen habe ich aufgerüstet zu einem „Galaxy Core Duos“, das 2 SIMM-Karten unterstützt. Gekostet hat es gegen Fr. 200.– Es handelt sich nicht um das Neueste vom Neuen, sondern um ein etwas über 1 Jahre altes Android-4-Jelly-Bean-Modell.

Seit 2 Wochen sammle ich Erfahrung mit dem tollen Werkzeug und dem grossen Bildschirm. Begeistert bin ich von der Verwaltung meiner Adressen und Telefonnummern. Sie werden zwischen meinen Notebooks und dem Google-Adressverzeichnis automatisch hin- und her-synchronisiert. Ob ich eine neue Nummer übers Telefon erfasse oder meinen Kalender ergänze, ein paar Sekunden später ist beides auch auf meinen PC’s abgespeichert und verfügbar. Meine beiden SIMM-Karten greifen auf dieses einzige Adress- resp. Telefonverzeichnis zu. Einfach grossartig. Dasselbe Tf.-Verzeichnis nutzt aber auch WhatsApp

Ueberrascht bin ich von der Funktionalität und Qualität der eingebauten Kamera. Sogar Serienbilder sind möglich, aber auch Panorma-Bilder. Für Schnappschüsse ohne Tele- oder Zoom-Objektiv unbedingt geeignet!

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/09/10/mein-neues-smartphone-galaxy-core-duos-gt-i8262/

Aug 18 2014

Ich habe technisch aufgerüstet: neuer Notebook und Roboter-Staubsauger

Notebook HP-ProBook 450 G1:

Am 3. Juli berichtete ich von der defekten Tastatur meines mittlerweilen 4 Jahre alten Toshiba-Notebooks. Dies geschah wirklich im dümmsten Moment, denn ich wollte nicht auf das Betriebssystem Windows 8 wechseln und dieses eher überspringen d.h. auf die nächste Version der Microsoft Betriebssysteme warten, das mit der Bezeichnung Windows 9 im 2015 auf den Markt kommen soll.

Das Windows-8-Betriebssystem habe ich auf meinem Desktop im Einsatz. Ich bin unglücklich damit. Es ist bestimmt etwas tolles für eine unbedarfte Person, die nur die Oberfläche benutzen will. Für mich aber sehr unpraktisch, der ich doch auch  Daten verwalten und spezielle Softwaren installieren will.

Aus diesem Grund entschied ich mich für einen Notebook, der zwar bereits über 1 Jahr erhältlich ist, aber noch mit Windows-7 Pro und zusätzlich einer Windows-8-Pro-DVD ausgeliefert wird. Sein Preis von SFr. 849.– entsprechend Euro 700  war moderat.

HP ProBook 450 G1 mit 15.6″ Bildschirm-Grösse, 1 TB Disc, Intel Core i5-4200M, 8GB Speicher und Win 7 Pro, je 2 USB-3 und USB-2

Seither bin ich am Installieren der Umgebung und der Softwaren, denn der HP-Notebook verfügte nur über 1 gemeinsame Partition fürs Betriebssystem und die Daten.

Nachtrag vom 12. Sept. 2014: Nach grossen Problemen mit dem HP-Notebok bin ich vom Vertrag zurückgetreten und habe den Notebook zurückgegeben ! (Siehe dazu den Bericht jüngeren Datums)

Mein neuer Notebook: HP ProBook 450 G1

Mein neuer Notebook: HP ProBook 450 G1

Roboter Staubsauger „iRobot Roomba 650“

iRobot Roomba 650Auf Solaris erzählten mir Inge und Fredi Rauch voller Begeisterung von ihrem Roboter-Staubsauger, der automatisch ihre Wohnung saugt. Ich bin zwar nur 3 Monate in Basel und alle 2 Wochen kommt Frau Schürer, meine Putzfrau. Aber zwischendurch knirscht es eben schon in meiner Wohnung. Da wäre staubsaugen nötig.

Nach einigen Internet-Recherchen bestellte ich am Tage nach meiner Ankunft in Basel einen „iRobot Roomba 650“ zu  SFr. 336.– und bereits 3 Tage später am Montag, 18. August um 07:30 Uhr brachte mir der Pöstler das erwartete Packet. Voller Spannnung nahm ich meinen ersten Roboter in Betrieb. Zuerst Batterie aufgeladen, dann auf den zentralen Knopf gedrückt und bereits begann er unkontrolliert in meinem 55m² Wohnzimmer herumzufahren.

Es war ein einmaliges Schauspiel, dem Roboter zuzuschauen, wie er unkoordiniert hin- und herfuhr, rund um die Tischbeine, unter das Ledersofa, zwischen die beiden Glas-Tischchen, entlang der Wände, unter mein Sideboard und auch hinter meinen Bürotisch. Er ist nur 9 cm hoch. Mit den 1-2 cm hohen Teppichen hatte er keine Probleme, auch nicht mit deren Fransen, sie liegen nur nicht mehr so schön geordnet am Boden. Einmal blieb er stecken, als er sich unter dem Sideboard mit den Kabeln verhedderte. Die Kabel habe ich zwischenzeitlich mit einem Kabelbinder zusammengebunden und höher gehängt. Dies musste ich auch in meinem Schlafzimmer tun, denn ich hatte wegen des elektrischen Bettes viel Kabel unter dem Bett liegen. Sein Lärm war gering, es war eher ein Geräusch oder ein lautes Gesumse. Telefonieren ist parallel dazu ohne weiteres möglich.

Nach etwa einer halben Stunde stoppte ich den Staubsauger, um im Staubbehälter nachzuschauen, wie viel Staub er bereits gefunden hatte. Er war voll, weil ich nach 3 Monaten Solaris zum ersten Mal saugte. ! Nach etwa 1.5 Stunden fuhr er aus eigener Kraft auf direktem Weg in seine Garage, um seine Batterie wieder aufzuladen!

Am Nachmittag kam dann das Dessert: Meinem Schlafzimmer mit dem blauen Spannteppich ging es an den Kragen. Ein wunderbarer Spannteppich, auf dem man jedes Stäubchen und auch die feinen Hautschuppen sieht, ganz zu schweigen die Staub-Berge unter meinem grossen Bett. Der Staubsauger kommt nur  einmal im Jahr unters Bett, wenn ich die Matratze drehe. Aber der Staubsauger-Roboter bestand die Meister-Prüfung Er tobte sich aus und liess einen glänzenden Teppich ohne irgendwelche Stäubchen zurück!

Mein Roboter-Staubsauger "iRobot Roomba 650"

Mein Roboter-Staubsauger „iRobot Roomba 650“

 In der Zwischenzeit, wenn ich Lust habe, lasse ich „Roberta“ meine neue Putzfrau arbeiten und verfolge die eigenartigen Wege, die sie abfährt. Den Namen „Roberta“ habe ich von Hannelore aus Graz, die auch ein solches Haushalts-Monster benutzt.

März 2015: Meine Erfahrungen nach 7 Monaten: Seine Schwächen

  • Wegen seiner runden Form ist die Saugwirkung den Ecken und den Wänden entlang schwach oder nicht vorhanden. Diese Stellen muss man mit einem üblichen Staubsauger bearbeiten.
  • Auf normalflorigen Teppichen wie Spann-  und Seiden-Teppichen, aber auch den meisten Perser-Teppichen arbeitet mein Roboter problemlos. Kritisch wird es, wenn sie hochflorig und dicker als 1-2 cm sind. Er kommt nicht auf den Teppich hinauf. Am meisten ärgert mich, dass er die Fransen an meinem 1 cm dicken Wohnzimmer-Teppich durcheinanderbringt. Ich muss sie nach dem Saugen von Hand glätten.

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/08/18/ich-habe-technisch-aufgeruestet-neuer-notebook-und-roboter-staubsauger/

Jul 04 2014

3. Juli 2014: Defekte Tastatur an meinem Notebook

InternetMein Toshiba-Notebook ist mittlerweilen 4 Jahre alt. In dieser Zeit habe ich es täglich benutzt. Seit ein paar Tagen spinnt die Tastatur. Die linke Shift-Taste funktioniert nicht mehr, d.h.ich kann nicht mehr auf Gross-Buchstaben umstellen. Seit neuestem springt der Cursor periodisch und unkontrolliert von einer Zeile auf die andere.

Obwohl eine Umgehungslösung mit der zweiten Shift-Taste auf der rechten Seite der Tastatur möglich ist, werde ich kein Risiko eingehen. Ich habe unverzüglich alle Daten gesichert und bin auf meinen Ersatz-PC gewechselt. Zurück in der Schweiz gibt es dann einen neuen Notebook.

Ich habe mich mit dem Rudi G. aus München kurzgeschlossen. Er hatte ein ähnliche Elektronik-Probleme mit einem Toshiba-Notebook und würde nie mehr einen Toshiba kaufen.

 

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/07/04/3-juli-2014-defekte-tastatur-an-meinem-notebook/

Jun 04 2014

Jugend forscht: über die Anfänge des Internet auf Solaris

Jugend forscht: Dieter und RudiWas ich hier beschreibe war lange Zeit äusserst geheim. Es war die Zeit, als Kroatien noch nicht in der EU war.

Ein paar furchtlose Camper machten es sich zur Aufgabe, Internet auf dem Platz zu knacken und weiterzuverbreiten. Es war wie ein Tatort-Thriller. Kein Schriftsteller hätte diese Geschichte spannender verfassen können.

Unter dem Decknamen „Jugend forscht“ waren sie mehrere Saisons aktiv, bis vor wenigen Jahren dann Internet offiziell auch auf Solaris den Einzug hielt

Ich erinnere mich noch gut an die zaghaften Anfänge des Internets auf Solaris. Bereits im 2007 begannen unsere Forschungen. Ueber grosse Spezial- und Richtantennen konnte man sich von hier oben durch den Eichenwald hindurch auf das Internet der Rezeption einwählen. Dies funktionierte nur bei Trockenheit. Bei Regen wurden die Funk-Wellen von den nassen Blättern weggespiegelt.

Vorallem unser Rudi hatte immer wieder neue Ideen. So baute er auf der Strecke „Repeater“ auf, die das Signal immer wieder verstärkten. Als Passwort benutzte er das Wort „Zahnbürstli“. Er brachte die erste Richtantenne mit etwa 1 m Durchmesser mit und ärgerte sich masslos, wenn sich irgendein Camper mit seinem Wohnwagen auf der Richtstrahl-Strecke hinstellte und die Verbindung unterbrach.

Seit 2013 ist Schluss mit diesen Forschungsarbeiten. Internet funktioniert, wenn auch die Updates des Betriebssystems und der Antivirensysteme gesperrt sind. Aber auch hier werden wir eine Lösung finden. Die Experten sind an der Arbeit, wie nachstehendes Bild zeigt:

.

.

Solaris: Jugend forscht

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/06/04/jugend-forscht-ueber-die-anfaenge-des-internet-auf-solaris/

Apr 08 2014

7. April 2014: Aktualisierung von Windows 8 auf Windows 8.1

windows-8Um es vorweg zu nehmen, der Windows 8.1 Update  ist ein Pflichtdownload für Windows 8-Nutzer. Das Update bringt mehr Funktionen und eine bessere Bedienung zum Nulltarif. Die Aktualisierung auf WIN-8.1 ist problemlos und läuft beinahe automatisch ab. Es gibt einzig 1 kritischen Moment, den ich weiter unten beschreibe.

Neben meinen beiden Notebooks unter Windows 7 steht zu Hause ein recht neuer Acer-Desktop unter Windows 8. Lange habe ich mich geziert, sein Betriebssystem auf Windows 8.1 zu aktualisieren. Man weiss ja nie, welche Hürden und unverhofften Probleme bei solch einem Wechsel auf einem zukommen können.

Schlussendlich startete ich dennoch dieses Vorhaben, da ich mit WIN-8 absolut unzufrieden bin. Mit WIN-8.1 soll das aus Win-7 bekannte Startmenue wieder verfügbar sein.

Vorgehen und Tips

  • Als erstes habe ich getestet, ob alle Windows Updates geladen und integriert sind, denn einige werden für die Aktualisierung auf WIN-8.1 benötigt.
  • In einem zweiten Schritt habe ich sicherheitshalber eine System-Sicherung von Disc-C mit der Software ACRONYS erstellt, damit ich jederzeit zurück kann, wenn etwas schief läuft
  • Gestern habe ich sodann damit begonnen, über den Windows Store den 8.1-Update herunterzuladen. Ich musste ihn aber nach einiger Zeit abbrechen, da die Internet-Verbindung mehrmals abbrach. Als ich dann heute neu startete, setzte er automatisch auf dem gestern abgebrochenen Download auf und beendete erfolgreich nach insgesamt etwa 1 Stunde das Herunterladen.
  • Parallel zum herunterladen konnte ich auf dem PC weiterarbeiten. Ich wurde informiert, dass der Download abgeschlossen sei und musste zur Installation den PC herunterfahren. Ab diesem Momemnt lief alles automatisch ab. Auf dem Bildschirm wurde ich laufend orientiert, was das System macht und wie weit es ist.
  • Ein kritischer Momemnt entstand, als Microsoft mich aufforderte, ein sog. „Microsoft OnLine-Konto“ anzulegen. Ich hatte bereits ein Microsoft-Konto resp. Mail-Adresse und konnte diese benutzen. Kritisch in meinem Fall war, dass Microsoft mir via eMail einen Code zuschickte, ich aber nicht wusste, wie ich aus dem Update-Prozedere hinaus, ein Mail lesen kann. Das Mail habe ich dann ab meinem Notebook gelesen und den Code ins Update-Prozedere übertragen.
  • Man kann diesen Vorgang der Erstellung eines OnLine-Kontos auch überspringen. Dazu verweise ich aber dringend auf entsprechende Informationen im Internet. Suche in Google nach „windows 8.1 microsoft konto“

Meine Erfahrungen mit Windows 8.1

WIN-8.1 hat mich noch nicht aus den Socken gehauen, ich bin eben immer noch ein typischer WIN-7-Benutzer. Aber in der Tat, ich habe unter dem neuen Windows-Signet-Zeichen eine Art „START-Buttom“ gefunden. Zudem ist die Benutzung etwas transparenter geworden.

Unbestritten ist WIN-8 und WIN-8.1 ideal für Anfänger. Es ist benutzerfreundlich und lässt sich „intuitiv“ benutzen.

 

 

 

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/04/08/7-april-2014-aktualisierung-von-windows-8-auf-windows-8-1/

Sep 21 2013

PC-Alarm: Hüte Dich vor „Chiffrier-„Werkzeugen und Datensafes

computer-crashWie ich in meinen letzten Blog-Beiträgen geschrieben habe, musste ich alle meine Softwaren auf dem wiederaufgesetzten PC installieren.

  • Soeben hatte ich jedoch ein unangenehmes Problem und echte Schweiss-Ausbrüche mit einem meiner chiffrierten und geschützten Daten-Safes auf einem externen Datenträger

Der Daten-Safe liess sich nämlich nicht mehr öffnen. Es kam einzig die Meldung: Bitte instalieren Sie  „Steganos Live Encryption Engine“. Nun begann meine Suche nach der Original-Software. Woher hatte ich diese Stegano-Software? Wo war die Original Stegano-CD?  Ich suchte sogar im Internet nach näheren Informationen.

Glücklicherweise habe ich alle meine je benutzten Programme auf einer externen Festplatte gespeichert. So konnte ich die „Steganos Security Suite“  wieder installieren und meine geschützten Daten lesen und benutzen.

Achtung: Hütet auch vor Daten-Safes – Schützt keine Daten mit einer Chiffrier-Software !

Im Normalfall gibt es in keinem Haushalt derart vertrauliche, sensible oder geheime Daten, dass sich dieser Aufwand und Risiko lohnt. Es besteht nämlich die grosse Gefahr, dass in bestimmten Situationen diese geschützten Daten nicht mehr aus dem generierten Daten-Safe herausgeholt werden können.

Es reicht bereits, dass das Passwort auf dem Datenträger nicht mehr lesbar ist.Oder der PC, mit dem dieser Safe geschrieben wurde, nicht mehr funktioniert.

Dann könnt ihr alles wegschmeissen. Der Datensafe lässt sich nicht mehr öffnen.

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/21/pc-alarm-huete-dich-vor-chiffrier-werkzeugen-und-datensafes/

Sep 20 2013

Skype eine Wunderwaffe: Telefonieren auf Festnetz oder ein Handy im Ausland (Thailand)

Skype“ ist eine echte Wunderwaffe gegen hohe Telefon-Kosten. So telefoniere ich 1-2mal wöchentlich mit Pat in Thailand. Ich benutze dazu „Skype“ und rufe Ihr Handy (Mobile Phone) an, denn Computer hat sie keinen.

Eben habe ich 8 Minuten und 1 Sek. telefoniert und das Ganze hat Fr. 1.45 (ca. € 1.15) gekostet.

Ich benutze „Skype“ auf meinem Smartphone als ganz normales Telefon, sobald ich zu Hause bin. Das einzige was es braucht, ist ein Guthaben auf dem persönlichen Skype-Konto. Etwa SFr. 60.– reichen mir ein ganzes Jahr.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/20/skype-kosten-telefonieren-auf-festnetz-oder-ein-handy-im-ausland-thailand/

Sep 17 2013

14. – 16. Sept. 2013: Computer können so grausam sein – Ein Crash mit gutem Ende

computer-crashIch kam wieder einmal mit einem dunkel-blauen Auge davon.

Es ist ein schöner, wunderbarer Moment, nach einer derartigen Stress-Phase von 4 Tagen diesen Erfolgsbericht schreiben zu dürfen. Denn vorher war ich wie gesagt über Stunden im Druck und musste mich über das ganze Wochenende immer wieder beruhigen, indem ich mir einredete: „Max, so schlimm kann es ja gar nicht sein. Schlimmstenfalls musst Du nur das Betriebssystem und alle Programme neu laden!

Was war passiert?

Mein Disc-Kontroll-Programm „HDDlife“ hatte mir signalisiert, dass meine Festplatte nicht mehr erste Wahl sei! Positionierungsfehler zeigten auf kommende Hardware-Probleme hin.  So habe ich unverzüglich von meinem 3-jährigen Toshiba-Notebook einen kompletten Acronis-Full-Save mit Daten- und System-Partition gemacht.

Daraufhin habe ich mich entschlossen, vor meinem Abflug nach Thailand, die Festplatte auszuwechseln, und bestellte im Internet eine Seagate-Festplatte 500GB und 7200 RPM zu Fr. 75.–.

Nun musste ich nur doch die alte Platte auf die neue „klonen“, d.h. eine 1:1-Kopie auf die neue Festplatte abspeichern. Und hier begann mein Malheur. Ich wollte ursprünglich die neue Festplatte formatieren und in 2 Partitionen aufteilen. Dazu nahm ich den „Paragon Festplatten-Manager“ in die Hand, sah aber in seinem Menue, dass ich mit ihm direkt „klonen“ d.h. eine 1:1 Kopie erstellen kann.

Ohne weiter zu überlegen startete ich das Programm. Es dauerte bestimmt über 30 Minuten, die 500GB-Festplatte bit für bit zu kopieren. Aber oh weh! Ganz am Schluss bewegte sich nichts mehr. Paragon schloss nicht sauber ab und hinterliess mir 2 Festplatten mit Unix-Einträgen im Master-Boot-Record! Es ging nichts mehr. Es liess sich kein Windows mehr aufstarten. Einzig mit UNIX konnte ich die Daten anschauen und feststellen, dass sie nicht zerstört waren. Defekt war der Boot-Sektor, der zwischen dem BIOS und dem Windows vermitteln sollte!

Nach mehrstündigen Versuchen entschloss ich mich, professionelle Hlfe zu holen, denn ich hatte werder eine Windows-CD noch eine funktionierende Windows Festplatte. Ich ging zum PC-Meister (Beat Braun), Birsstrass 172 in Basel (http://www.pc-meister.ch) und schilderte mein Problem. Bald bestätigte sich die oben beschriebene Situation. Ihm gelang es, mit einer Win7-Recovery CD eine neue Version Windows 7 zu installieren und nach 1½ Stunden sah ich wieder das vertraute Windows-7-Logo.

Nun standen mir nur noch die stundenlangen Installationen aller Anwendungen bevor, aber als Gegenleistung verfüge ich wieder über ein sauberes Computer-System.

Windows-Aktivierung übers Telefon

Und fast hätte ich es noch vergessen. Ich musste nämlich das Windows neu aktivieren, und zwar übers Telefon. Ein Verfahren voller Tücken, denn man muss 9 6-stellige Zahlencodes über die Tf.-Tastatur eingeben … und mein Handy hatte nicht soviele Speicher-Plätze, d.h. es blockierte jedesmal bei der 7. Zahlengruppe. Beim 4. Anlauf merkte ich, dass ich zwischen jeder Eingabe, die vorige Eingabe wieder löschen kann. Und so stand der erfolgreichen Aktivierung nichts mehr im Wege.

Was ist falsch und was ist gut gelaufen?

  • Das dumme, und da könnte ich mir die Haare ausreissen, war, dass ich nicht „Acronis True Image“ fürs Klonen benutzt hatte. Acronys macht nämlich saubere Kopien, ohne irgend etwas zu verändern!
  • Glücklicherweise hatte ich Acronis Saves resp. Backups aller meiner Daten. So habe ich keine Daten verloren.

 Mein heisser und lebensverlängernder Tip:

  • Daten (D-Disc) und System (C-Disc) auf 2 getrennten Partitionen installieren. Auf C-Disc das System und auf den D-Disc die Daten. So gehen die Daten nicht verloren, wenn das System neu geladen werden muss.
  • Daten und System regelmässig sichern. System vor grösseren Installationen oder alle 6 Monate. Daten je nach Bedeutung alle 2-4 Wochen

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/17/14-16-sept-2013-computer-koennen-ja-so-grausam-sein-ein-crash-mit-gutem-ende/

Sep 14 2013

10. Sept. 2013: Vom HTC-Smartphone zum Samsung Galaxy Tab 3 7.0″ WLAN

Sowohl ein „Smartphone“ als auch ein „Tablet-Computer“ haben ihre Vorzüge

Galaxy Tab-3 7.0"

Galaxy Tab-3 7.0″

Vor 1½ Jahren im März 2012 habe ich mir mit Fr. 100.–  mein erstes intelligentes Handy das „Smartphone HTC Desire S“ mit dem Betriebssystem „Android 2.3“  über die Plattform „ricardo“ ersteigert, um mir Erfahrungen mit diesem neuen Medium anzueignen.

In der Zwischenzeit habe ich viel gelernt. Vom blutigen Anfänger, dem alles neu war, habe ich in der Zwischenzeit entdeckt, mit welchen Anwendungen mir diese mobilen Kleincomputer nützlich sein können.. Vorallem in meinem Spezialfall, der jährlich 8-9 Monate im Ausland weilt und dabei über keine Landesweite Internet-Flat-Rate verfügt.

Viele Funktionen deckt ein Smartphone durch seine Kompaktheit blendend ab. Es gibt aber Anwendungen, für die ein grösserer Bildschirm eines Tablets unabdingbar ist. Beide Geräte-Typen haben ihre Daseins-Berechtigung.

Vor wenigen Tagen habe ich mir deshalb als Ergänzung einen Tablet-Computer „Samsung Galaxy Tab 3 mit 7-Zoll Bildschirm“ angeschafft.

Meine Erfahrungen mit dem HTC-Smartphone

Grundsätzlich hat mir das HTC-Smartphone gefallen! Aber es war und blieb von der Grösse her eher ein intelligentes Telephon, als ein brauchbarer Computer! Es war einfach zu klein, um mehr als nur Telefon-Nummern und Namen einzugeben und zu verwalten, oder gar Texte grösser als 1-2 Zeilen zu lesen und zu schreiben. Ein Kalender mit Einträgen war fast nicht zu entziffern. Um ein Mail oder einen Text zu schreiben, war die aufgeschaltene Tastatur derart winzig, dass ich Mühe hatte, den richtigen Buchstaben zu treffen.

Ein Smartphone bleibt ein Telephon mit gewisser zusätzlichen Funktionalität, wobei ohne Internet-Flatrate die Nutzung solcher Tools sehr teuer werden kann

Ein Tablet ist ein mobiler Computer, aber als Telephon wegen der Grösse umständlich zu benutzen. Ab einer Grösse von 7 Zoll wird er brauchbar.

Und nun neu ein: » Samsung Galaxy Tab-3 7.0″ «

Im kommenden Januar werde ich eine grössere Indien-Reise in einem Auto unternehmen. Dazu habe ich bereits jetzt viele Reiseunterlagen aus dem Internet herauskopiert. Ich könnte sie per Papier mitnehmen und dann unterwegs im Auto lesen, oder eben diese vielen Papiere in einem dünnen „Tablet“ elektronisch mitführen.. Dazu kommt aber nur ein Tablet in Frage.

Mit einem solchen Tablet könnte ich alle Nachteile der Smartphone Nutzung beheben. So habe am 10. Sept. 2013 für Fr. 229.– ein noch günstiges „Samsung Galaxy Tab 3 7.0“ angeschafft. Die Bildschirm-Grösse von 7 Zoll entspricht einem A6-Papier (9 x 15.5 cm) oder etwa 3x der Grösse meines  HTC-Smartphones.

Nutzung meines Smartphones und/oder Tablets

Nutzung mit WLAN-Anschluss: Obwohl ich fürs surfen im Internet primär einen Notebook einsetze, hat ein Smartphone oder Tablet wegen seiner Handlichkeit auf dem Liegestuhl draussen auf dem Sitzplatz unbestrittene Vorteile:

  • Beim Lesen von Deutschen und Schweizer-Zeitungen aller Art
  • Für Meteo-Informationen
  • Telefonieren mit „Skype“ oder „PeopleFone

Lokaler offline-Einsatz: Am meisten wird mir ein „Tablet“ oft aber auch ein „Smartphone“ im lokalen Einsatz weitab von einem WLAN-Netz bringen, wobei gewisse Datenabgleiche vorher zu Hause oder im Hotel stattgefunden haben sollten:

  • Strecken und Leistungs-Tracking von Rad-Touren mit „Strava“ (nur mit dem „kleinen“ Smartphone vernünftig. Das Tablet ist zu gross)
  • Einsatz als vollwertiges Navigationssystem mit  „Navîgon“ oder „Sygic“
  • Lokale Nutzung von auf dem PC gespeicherten Dokumenten. Pass- und Reise-Unterlagen, Flug-Tickets, Reiseführer-Informationen etc mit dem Tool „Evernote“ (mit Smartphone fragwürdig, da sein Bildschirm zu klein ist)
  • Lokale Reiseführer, die ich vorgängig aus einem der App-Shops heruntergeladen habe.(mit Smartphone fragwürdig, da zu kleiner Bildschirm)
  • Lokale Nutzung aller meiner Facebook- und Google-Adressen, Tf.-Nummern (=automatischer Abgleich)
  • Scanning von Dokumenten und Visitenkarten via Tool „CAM-Scanner“ und Transfer der Daten sobald Internet verfügbar ins Evernote
  • Kalender-Funktion „Jorte“ mit Abgleich der Geburtstage und eingegebenen Ereignisse aus Facebook und Google-Kalender (mit Smartphone fragwürdig, da zu kleiner Bildschirm)

„Evernote“ – Cloud-Dokumenten-Verwaltungssystem

Für die Verwaltung meiner Dokumente und Notizen benutze ich „Evernote“, Evernote ist mein Dokumente-Verwaltungssystem auf allen meinen Computern, sowohl auf meinen Notebooks, als auch auf dem Smartphone und Tablet.

Mit der „CamScanner-Apps“ ab Smartphone oder Tablet, aber auch mit dem Scanner meines PCs suche ich die Unterlagen zusammen, die für mich zu Hause aber auch im Ausland wichtig sind. Diese speichere ich im „Evernote-Cloud“ ab und synchronisiere mit allen meinen Medien. So sind mir die Reiseunterlagen und -Beschreibungen, Flugtickets, Pass- und Visa-Kopien jederzeit und immer verfügbar

Der Evernote-Basis-Service auf den Windows-PC-Umgebungen ist gratis. Die Erweiterung auf die Android-Ebene sowie eine Speicher-Kapazitätserhöhung kosten Fr. 45.– im Jahr, sind aber das Geld wert. Damit kann ich nun festlegen, welche  Evernote-Ordner nicht nur auf meinen Windows-Notebooks, sondern auch lokal verfügbar gemacht werden sollen.

Navigations-Apps auf Android

Auf eigenständige Navigationssysteme wie Tom-Tom oder auch Garmin kannst Du ab sofort verzichten, denn unter Android gibt es gleichwertige Apps zu sehr günstigen Konditionen zwischen € 30 und € 60 für einen Europa- Kartenbestand inkl. Updates. Die Karten werden lokal installiert, sodass die Navigation auch ohne Internet-Anschluss funktioniert..

Auf dem Smartphone benutzte ich „Route-66“ und war damit äusserst zufrieden. Es hatte den einzigen Nachteil, dass man keine GPS-Koordinaten für die Endziele eingeben konnte. Sie kostete € 60 mit weltweiten Karten.

Eine weitere Spitzen-App steht mit der Navigations-Software „Navigon“ zur Verfügung. Sie bietet für € 60 alles, was das Herz begehrt.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/09/14/10-sept-2013-vom-htc-smartphone-zum-samsung-galaxy-tab-3-7-0-wlan/

Aug 14 2013

14. Aug. 2013: Mein PC war mit dem „SnapDo“-Trojaner verseucht – Wie habe ich ihn entfernt?

So sieht der napDo-Trojaner auf dem Bildschirm aus!

So sieht der napDo-Trojaner auf dem Bildschirm aus!

Der Trojaner „snap.do“ ist eine sog. Suchmaschine. Diese sollte man unbedingt entfernen, denn er überwacht die Tätigkeiten am PC und verändert die Browser-Einstellungen.

Wie habe ich ihn aufgelesen? Ich vermute, als ich einen Update der Freeware-Software „PicPick“ geladen habe. Bin jedoch nicht sicher, aber es war meine einzige Installation in den letzten Wochen

Im Internet existieren viele Beschreibungen, wie man ihn entfernt. Ich habe stundenlang probiert und meinte x-mal, ich hätte es geschafft. Aber immer wieder leuchtete er in meinem Firefox-Browser auf. Aber schlussendlich habe ich es doch geschafft.

  1. in der „Systemsteuerung“ das Programm resp. die Software „snap.do“ deinstalliert. Ein Uninstaller hat mir dabei gute Hilfe bieten
  2. Ueber die Adresszeile im Firefox „about:config“ die beiden veränderten Makros zurückgesetzt

»» Die detaillierte Beschreibung meines Vorgehens findest Du in meinem Tips & Tricks Blog „http://basler-tip.blogspot.ch/2013/08/13-aug-2013-entfernen-des-snapdo.html“

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/08/14/14-aug-2013-mein-pc-war-mit-dem-snapdo-trojaner-verseucht-wie-habe-ich-ihn-entfernt/

Aug 03 2013

NSA: Angst und Panik ist unberechtigt – jedoch eines ist klar: USA ist eine Lügen-Nation

Sommerzeit und Sommerloch – Nur keine Panik

Meine Meinung über die Nachrichtenbeschaffung der Amerikaner und Briten kennt ihr? Zur Zeit jedoch ufern die Informationen unserer Medien in einen nichtssagenden Sensations-Journalismus aus. Ob Zeitung oder Fernsehen, alle wollen sich übertreffen und wissen noch Neueres zu berichten. Es wird Panik in der Bevölkerung gesät, denn diese lässt sich gut verkaufen. Typisch, Sommerloch der Medien.

spionageWas sollte man wissen?

Für einen Durchschnitts-Bürger hat die weltweite Nachrichtenbeschaffung keinen besonderen negativen Einfluss auf sein Leben. Ausser seine Internet-Aktivitäten sind krimineller oder terroristischer Natur. Aber nicht einmal dann dürfte das Risiko allzu gross sein, entdeckt zu werden, wenn er gewisse Worte wie „Mord, Tot, Pistole etc“ nicht benutzt.

Die Amerikaner sind ungeschickt und auch einfältig, um es anständig auszudrücken. Ich weiss es noch aus meiner Zeit bei Novartis: Bereits damals versuchten sie ihre schlechte oder nicht vorhandene Ausbildung der Handwerker und Laboranten durch administrative Kontrolle jedes einzelnen Arbeitsschrittes in den Griff zu bekommen und zu kompensieren.

Die Amis sollten aus Erfahrung wissen, dass solch ungeheure und unvorstellbare Datenmengen nur schwer zu bearbeiten und zu interpretieren sind.  So waren auch die Attentate vom 11. Sept. 2001 nicht zu vermeiden, auch wenn nachträglich alle Daten, Telefonate, Mails etc der Attentäter in einem ihrer Archive abgespeichert waren.

Habt ihr schon irgendwann gelesen, dass irgendein Hacker oder Kreditkartenbetrüger dank NSA identifiziert und verhaftet werden konnte? Weder der normale Bürger noch ein krimineller Internet-Betrüger sind das Ziel dieser staatlichen Datensammel-Organisationen, sondern die Industrie.

Die Amerikaner sind nicht blöd. Wegen rund 24 Todesfällen amerikanischer Bürger pro Jahr durch terroristische Machenschaften rentiert sich dieser Aufwand durch über 40’000 NSA-Mitarbeiter nie und nimmer. Ihr Ziel sind Wirtschafts-, Forschungs- und Entwicklungs-Informationen von HiTech-Firmen aus dem Ausland. Die richtige Konkurrenz-Information zur rechten Zeit bringt Millionen oder Milliarden an zusätzlichen Steuereinnahmen für den amerikanischen Staat.

So bringt es auch nichts und kostet nur Geld, wenn sich der normale Bürger eine Chiffrier-Software anschafft, die die eigenen Mails chiffriert und somit für Drittpersonen unlesbar macht. Vergesst diese Werkzeuge, denn ihr ladet Euch nur Aerger und Stress auf, wenn Euere Mails wegen eines kleinen (Bedienungs-)Fehlers nicht mehr lesbar sind. Der Verkauf solche Werkzeuge ist für eine Privatperson reine Geldmache. Euere Mails interessiert keine staatliche Stelle, auch wenn sie erotischen Inhalts sind.

Kritischer und karriere-hemmender kann es bei jüngeren und vorallem Führungspersönlichkeiten sowie bei Politikern sein. Deren Informationen über ihren Lebenswandel können im Zweifelsfalle, wenn es um einen gut dotierten Posten in einer amerikanischen oder englischen Firma geht, hervorgeholt werden. Er wundert sich dann, dass er ohne Begründung nicht in die Endauswahl kommt. Er wird eben erpressbar!

Kritisch kann es auch für Geschäftsleute werden, die oft in die USA oder nach GB reisen und dafür ein Visum brauchen. Sie sollten sich nicht wundern, dass ohne Begründung kein Visum ausgestellt wird, oder sie am Flughafen vor dem amerikanischen Zoll stehen und stundenlang warten müssen!

 Weitere Blog-Beiträge findet ihr unter:

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/08/03/nsa-angst-und-panik-ist-unberechtigt/

Jul 31 2013

31. Juli 2013: Hilfe! Ich bin bereits unter Kontrolle der NSA und der Chinesen!

Abhoeren_OlisCartoonsIch lasse mir monatlich für meine beiden Blogs „Sommer- und Thailand-Tagebuch“ eine Zugriffs-Statistik über die Besucher, die Art der Zugriff, Suchkriterien Stichworte etc erstellen.

Bereits seit einiger Zeit stelle ich fest, dass die USA und CHINA, sowie ein „ANONYMER“  meine mit Abstand grössten Leser sind, nämlich mit je 25-30% all der Zugriffe. Um „Anonym“ zu surfen, braucht es mir unbekannte professionelle Kenntnisse. Sie suchen scheinbar bei mir nach terroristischen oder geheimer Firmen-Informationen. Täglich übers ganze Jahr surfen um die 10-16 Geheimdienste, Hacker, Informations-Sammler in jeder meiner beiden Tagebücher.

Diese Erkenntnis ist erschreckend, denn ich habe im Gegensatz zur Industrie und den Universitäten nichts zu bieten oder zu verstecken. Diese sind aber die Zielgruppe der amerikanischen, chinesischen und anonymen Abhörspezialisten. Deren Informationen sind Geld wert. Mit ihnen kann man der eigenen Industrie einen Vorsprung bieten, oder in sog. Patent-Prozessen geheime Mail als Beweise vorlegen, wie es im aktuellen Patentstreit zwischen Apple und Samsung eben der Fall war. So generieren die erwähnten staatlichen Organisationen Mehreinnahmen durch Steuern prosperierender Industrie.

Diese Zugriffstatistik zeigt mir aber noch weitere interessante Details:

  • Zu den meist benutzten Suchbegriffen gehört nicht etwa ein erotischer Begriff, sondern Stichworte wie: Telefon, Würfelzucker, SVP (=Partei)
  • Ueberraschend, aber wegen der Konsequenz auch verständlich ist, dass meine am meisten gelesenen Seiten „Kontakt“ und „Mein Gästebuch“ sind, d.h. die Seite mit zu erwartenden Mail-Kontakt-Adresse, über die dann Spams verschickt werden können. In meinem Falle habe ich diese bereits verschleiert.
Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/07/31/31-juli-2013-hilfe-ich-bin-bereits-unter-kontrolle-der-nsa-und-der-chinesen/

Apr 01 2013

Achtung: „GVU-Trojaner“ oder „Virus Bundespolizei“ … verteilt via Skype

Dies ist kein April-Scherz sondern brutale Realität, denn haarscharf ging der Kelch an mir vorbei:

hacker2
Gestern am 31. März 2013 erhielt ich von Frans über Skype die untenstehende Message mit einem Link zu einem Foto, dessen Text eine eigenartige „goo.gl“ und noch verdächtigere „-JPG“  -Adresse aufwiesen ….

…. und dann genau 30 Minuten später eine weitere  automatisch zugeschickte zweite Message „ÖFFNEST DAS LINK NICHT, ES IST NICHT ICH GESCHICKT HABE!!!!!!“ …ganz eindeutig maschinell übersetzt!

Für mich waren dies genug Alarm-Zeichen, bei Frans zurückzufragen, nachdem mein McAfee-Virenprogramm mich darin bestätigte: Dieser Link sei verseucht. Ja, nicht öffnen!

Und in der Tat: Es handelte sich um den „GVU-Trojaner„…. oder auch „Bundespolizei-Trojaner“, der den PC unverzüglich absperrt und blockiert. Bei einem befallen PC läuft nichts mehr. Es erscheint einzig ein Hinweis am Monitor: Gegen Bezahlung von 100 oder 150 Euro kann  er wieder entsperrt werden! (Bitte ja nicht bezahlen!). Mehr darüber, auch übers Entfernen,  findest Du in Google unter den vorigen Stichworten.

Wichtig: Wenn man den Link nicht anklickt, passiert nichts!

Bildschirm-Copy des "GVU-Trojaners"

Bildschirm-Copy des „GVU-Trojaners“

Was war wohl bei Frans zu Hause passiert? Er hatte ein eMail von USA erhalten und dies versehentlich geöffnet … und dann lief alles automatisch ab. Sein Notebook blockierte, am Monitor erschien die Aufforderung, sich mit 100 Euro freizukaufen und gleichzeitig wurden an alle seine Skype-Adressen (ev. auch an die eMail-Adressen, das weiss er noch nicht) obige Message verschickt!

Was lernt man daraus?

Auch ein Freund kann einem ein verseuchtes Mail zuschicken. Deshalb immer das „Betreff“ oder „Subject“ genau anschauen:

  • Enthält es eine persönliche Information wie „Mein Gruss aus Binningen“, dann ist es aller Voraussicht ungefährlich.
  • Den Text genau durchlesen. Zeigt er Kennzeichen einer maschinellen Uebersetzung d.h. mangelhaftes Deutsch eines Ausländers, dann ist es brandgefährlich! Am besten den Absender zurückfragen, ob er dies Mail verschickt hat!!

Ueber das Thema „Antiviren-Software“ will ich mich nicht länger auszulassen, jeder ist seines Glücks eigener Schmied. Aber es ist nicht abwegig, von Zeit zu Zeit, vielleicht alle 3-6 Monate, mit einem dafür geeigneten Backup-Tool eine Kopie des System-Discs (Disc C:) herzustellen. Den kann man nämlich in einem solchen Schaden Fall einfach zurückladen! Ich benutze dazu „Acronys True Image“ und war schon mehrfach überglücklich, weil ich mein System durch Eigenverschulden zum Absturz brachte.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/04/01/achtung-gvu-trojaner-oder-virus-bundespolizei-verteilt-via-skype/

Mrz 19 2013

18. März 2013: Mein neuer Arbeitsplatz Computer „ACER Aspire M3985 i7“ unter Windows 8

Acer

Mein Acer M3985

Vor etwa 2 oder 3 Jahren wurde Schnittstelle „USB-3“ mit 6 Gbit/s Transferrate als neuer schneller und leistungsfähiger Standard für den Anschluss externer Geräte angekündigt. Vor allem die externen Speicherplatten sind seither mit USB-3 ausgerüstet worden und erlauben einen viel schnelleren Transfer der Daten. Man konnte sie zwar auch über die alte USB-2-Schnittstelle betreiben, aber eben nur ca. 10 mal langsamer (480 MBit/S). So dauerte es Stunden, bis eine Platte kopiert war.

Da ich zudem meinen alten Medion Desktop mit einem „gestohlenen“ Windows 7 betrieb, und mir Microsoft keine Updates mehr auslieferte, habe ich mich entschlossen, meinen alten 9 jährigen Medion Desktop zu ersetzen….. und dabei gleichzeitig meine ersten Erfahrungen mit dem „Windows 8 Betriebssystem“ zu machen.

Desktop ACER Aspire M3985 mit Windows 8

So machte ich das, was wir Männer gerne tun. Ich ging von einem Geschäft ins andere und liess mich beraten. Vom Media Markt in den Saturn. Ich schaute mich in den Internet-Shops um und entschied schlussendlich, mir beim INTERDISCOUNT den „ACER Aspire M3985“ unter Windows 8 für Fr. 764.– zu kaufen. Er brilliert mit toller Ausrüstung: Intel i7-3770 Superprozessor mit 3.5 GHz, 8 GB DDR3-Memory, 1TB Disc, 6 USB-2 und 4 USB-3, LAN/WIFI etc. Es ist erstaunlich, die Hardware wird immer günstiger. Für meinen „alten“ Medion hatte ich beinahe das doppelte bezahlt.

Mein alter Medion

Den Medion Desktop habe ich im August 2004 gekauft, aber im Laufe der Jahre mehrfach umgebaut:  z.B. von 512 MB auf 4 GB Hauptspeicher, von Windows XP auf Windows 7, den 120 GB Disc auf 200 GB Disc, dazu neue CD/DVD-Laufwerke.

…und ein neuer Bildschirm

So hatte ich nun einen neuen PC. Aber mein gleichaltriger „kleiner“ Bildschirm passte nicht mehr dazu. So schaute ich mich auch auf diesem Markt um und kaufte mir einen 27″ grossen Acer-Bildschirm. Ich kann nun bei der Fotobearbeitung 2 Windows nebeneinander anschauen und bearbeiten.(meinte ich, leider funktioniert mein Photoshop aber nicht auf dieser Windows-Version)

Nachtrag vom 26. März: Erste Erfahrungen mit Windows 8

Bisher habe ich mit meinen Computern alle Windows-Schritte mitgemacht. So auch mit dem neuen ACER-Desktop aufs „Windows 8„. Um ehrlich zu sein. Ich habe Mühe mit der Oberfläche. Das Windows 8 mag benutzerfreundlich für weniger geübte Benutzer sein, sobald man jedoch in die Tiefe der Folders gehen muss, weil man Daten nicht mehr findet, wird es mühsam. Zudem funktionieren gewisse Programme wie der Photoshop CS5 nicht mehr!

So habe ich mich entschlossen, meine beiden Notebooks mit Windows 7 noch mindestens 1-2 Jahre weiter zu benutzen- Zu diesem Zweck habe ich den Toshiba-Notebook auf 8 GB Arbeitsspeicher aufgebohrt., sodass er mit speicherintensiven Programmen wie Photoshop noch besser arbeiten kann.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/03/19/18-maerz-2013-mein-neuer-arbeitsplatz-computer-acer-aspire-m3985/

Okt 01 2012

1. Okt. 2012: Wechsel meines Mobiltelefon-Anbieters von Swisscom zu Migros

Heute am 1. Okt. 2012 war der Tag der Wahrheit. Meine bestehende Mobil-Nummer 079 413 96 26 sollte den Anbieter wechseln, von Swisscom zu Migros.

Ja, ihr habt richtig gelesen. Migros ist zwar ein Grossverteiler, bietet aber wie Aldi und Lidl auch Prepaid-Mobil-Dienste an. In der Schweiz gehört er zu den günstigsten, nicht nur für Telefone innerhalb der Schweiz sonden auch im Verkehr mit dem Ausland.

Ueber einen solchen Wechsel existieren Horror-Geschichten und sie gehören zu den bevorzugten RTL-Themen. Kurz gefasst: Bei mir ging es zack-zack innerhalb eines etwa 30-minütigen Unterbruchs.

Nachdem ich vor 1 Monat bereits meine Festnetz-Nummer kündigte, verfüge ich im Moment nur noch über folgende 3 Kommunikations-Medien: Mobile-Phone, Skype/Peoplefone und Thai-/Istria-Handy

  • Mobile-Phone-Migros +41 79 413 96 26: Für Anrufe in der Schweiz und Europa bezahle ich SFr. 0.28/Min, und je SMS SFr. 0.10. Der Migros-Tarif ist um etwa die Hälfte günstiger als der Swisscom-Tarif, wobei ich bei Swisscom zusätzlich noch einen nicht kleinen Monats-Basis-Tarif bezahlte.
  • Bei Skype/Peoplefone bezahle ich je Schweizer oder Europa Anruf SFr. 0.03, also um einiges weniger als mit dem bereits günstigen Migros-Tarif. Aber ich benötige einen WLAN/WiFi-Anschluss.
  • Meine lokalen Thai/Istrien-Handys sind im jeweiligen Lande am günstigsten.

Wie kann man mich in Thailand am besten erreichen? Geht dazu auf mein »Thailand-Tagebuch«, wo ich den besten und günstigsten Weg beschreibe.

 

 

 

 

 

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2012/10/01/1-okt-2012-wechsel-meines-mobiltelefon-anbieters-von-swisscom-zu-migros/

Sep 28 2012

„Modern Time“ – Die hilfreichen Errungenschaften der modernen Technologien

Was wäre ich ohne die hilfreichen Errungenschaften der modernen Technik? Wie einsam wäre ich in der Fremde? In Istrien oder gar Thailand? Welchen positiven Einfluss haben diese neuen Technologien auf mein Leben?

Ich erlebe dies tagtäglich auf meinen Reisen in Europa oder Asien. Es ist unglaublich, wie nahe die Welt zusammen gerückt ist. Ich bin zwar Tausende von Kilometern von der Schweiz entfernt, aber dank der digitalen Revolution und des INTERNETs nur Bruchteile von Sekunden.

  • WLAN-WiFi-INTERNET: Das weltweit Privat, in Hotels, Restaurants, Internet-Shops oder auch Städten perfekt funktioniernde WLAN-WIFI-INTERNET ist die Basis für die meisten der modernen Services, die bereits selbstverständlich geworden sind. Ich kann im Internet nach Reise- und Städte-Informationen suchen, Flüge und Hotels buchen, Mails verschicken,,,,,,,,,
    Ich kann aber auch eine eigene Zeitung als Homepage oder Tagebuch verfassen und darin meinen Freunden, aber auch die Oeffentlichkeit, über meine Erlebnisse, Erfahrungen und Gedanken in der Fremde berichten.
  • Telefonie: Wer kennt nicht die Telefonkarten, die man unverzüglich bei Ankunft auf dem Flughafen gekauft hatte. Mit diesen konnte man relativ günstig aus den öffentlichen Telefonzellen telefonieren. Aber erreichbar war man nicht! Seit etwa 10-15 Jahre, da muss ich gar nicht ins Detail gehen, gibt es die Handys oder Mobile-Telefone, mit denen man überall erreichbar ist. Einzig die (Roaming-)Kosten sind noch etwas hoch! Die Zukunft liegt in der Internet-Telefonie.
  • Internet-Telefonie: Mit „Skype oder PeopleFone“ und auch anderen Tools kann ich von überall her zu jedem Punkt der Erde telefonieren….und dies zu einem unglaublich günstigen Preis. Für ein Gespräöch aus der Schweiz zu einem Mobile-Telefon in Thailand bezahle ich je Minute SFr. –.03 (ja wirklich 3 Rappen)
  • eMails: Wer erinnert sich nicht an die berühmten IBM-Kugelkopf-Schreibmaschinen und der Kampf mit dem Tipp-Ex. Heute schreibt man am PC seine Briefe und verschickt sie ohne Kostenfolgen samt Beilage via eMail. So kann mir Renato, der für mich zu Hause meine Post überwacht, etwaige Papier-Rechnungen einscannen und zuschicken. Ich kann aber auch an Behörden Anfragen via eMail schicken und erhalte innert 1-2 Tagen eine Antwort.
  • Radio und Fernsehen: Via Internet kann ich von jeder Stelle auf der Welt Schweizer und Europäische Fernseh- und Radio-Sender empfangen und deren Sendungen, wenn auch um ein paar Stunden verschoben, anschauen. Radio-Sendungen sind ohne Zeitverschiebung real zu empfangen
  • eBanking: Noch kann man mit den Papier-Einzahlungsscheinen Rechnungen aller Art auf der Post oder seiner Bank bezahlen. Dank eBanking kann ich von jedem Ort der Welt meine Schweizer-, Thailand- oder Post-Kontis bearbeiten, Zahlungen verfassen und auch Geld verschieben. So habe ich kürzlich, als ich in Thailand spezielle Sport-Shirts bestellte, diese von der Schweiz aus via mein Bank-Konto auf meiner thailändischen Kasikorn-Bank bezahlt. Eine Sache von 10 Minuten!
  • Bancomat: Wer kann sich noch an die Traveller-Checks erinnern, die man fast überall auf einer Bank einlösen konnte. Mit den Bancomat- und ATM-Geldautomaten kann man mittlerweilen in allen westlichen Industrie-Ländern Geld beziehen.
  • eZeitungen: Früher kostete es ein Vermögen, wenn man im Ausland eine 1-2 Tage alte Zeitung oder ein deutsches Buch kaufen wollte, sofern man überhaupt so etwas gefunden hatte. Heute kann man im Internet aktuelle elektronische Zeitungen lesen..
  • eBooks: Noch vor 3 Jahren bestand mein Handgepäck nach Thailand aus etwa 5-10  kg Taschenbüchern. Heute wiegt mein eBook-Kindle-Gerät ungefähr 200 g, enthält aber eine ganze Bibliothek an Büchern, die ich gedenke zu lesen. Und falls mir diese nicht reichen sollten oder ich von einem neuen Bestseller höre, den ich lesen möchte, dann kann ich ihn überall (wirklich überall) direkt mit meinem eBook-Gerät bei Amazon bestellen und herunterladen!
  • GPS: Früher stolzierte ich mit einem mehr oder weniger dicken Reiseführer und einer Strassen-Karte in der Hand durch eine fremde Stadt. Immer wieder musste ich den Namen der Strasse, wo ich mich eben befand, herausfinden, um meinen Standort auf der Karte und im Reiseführer zu identifizieren.
    Dank GPS finde ich heute mit meinem Smartphone oder einem Tablet, ohne mich um die Strassenbezeichnung kümmern zu müssen, das gesuchte Objekt (Museum, Kaufhaus etc) problemlos. Dazu benötige ich gar keine ausländische Internet-Flat-Rate. Ich kann die Karten und Informationen im Hotel aufs Smartphone oder Tablet laden, und mich dann offline navigieren lassen.
    Dank GPS funktioniert auch mein Navigationsgerät und führt mich zu Fuss, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto genau an den eingegebenen Ort. Mittlerweilen verfügen auch die Smartphones über diese Funktionalität.
  • Organisation von Vereinsaktivitäten: Früher hat man eine Rad-Ausfahrt oder Wanderung mit unzähligen Telefonen organisieren müssen. Heute organisieren wir in Thailand solche Veranstaltungen über Facebook. Jeder, der eine Ausfahrt für sich plant, schreibt eine Art „Einladung“ mit Kurzbeschrieb der Strecke und Zeit-/Treffpunkt in die Hua-Hin-Bicycle-Facebook-Vereins-Seite, sodass die Mitglieder dieser Seite ihre Teilnahme bestätigen, oder eben auch absagen können.
  • Satelliten-Fernseh und -Radio: Am 8. Aug. 1989 wurde der erste einsatzfähige TV-Satellit in Europa in den Weltraum geschossen. Seither ist der TV- und Radio-Empfang ab Satellit nicht mehr wegzudenken. Ich benutze dieses Medium in Istrien seit ca. 10 Jahren. Auch Thailand gibt es Fernsehen ab SAT-Schüssel, aber nur gegen Bezahlung.
Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2012/09/28/die-hilfreichen-errungenschaften-der-heutigen-modernen-technologie/

Sep 05 2012

3. Sept. 2012: Sachen gibt es: ein Schnäppchen als Reise-Notebook ?

Mein Packard Bell Reise-Notebook

Shopping gehört zu meinen Vorlieben

Von Zeit zu Zeit muss auch ich als Single einkaufen gehen. Selten ist dies ein Muss, meist eine Freude. Oft auch eine kostspielige Freude.

So auch am vergangenen Montag, 3. Sept. 2012, als ich ins Einkaufs-Center Paradies im nahen Allschwil ging. Ich hatte mehrere Einkäufe und Besorgungen zu erledigen.

Beim „Mister Minit“ besorgte ich mir ein Namenschild für meinen Briefkasten in Thailand, im „Denner“ die berühmten Lindor-Kugeln für den Besuch bei meiner Schwester Christina am Dienstag, dazwischen schaute ich wie gewohnt im „Migros-Electronic-Shop“ vorbei. Man weiss ja nie, ob man etwas gebrauchen kann.

So stach mir diesmal ein Budget-Angebot für einen „15.6″-Packard-Bell-Notebook“ in die Augen, mit einem unerwarteten Preis von Fr. 333.– (entsprechend Preis € 275). So etwas hatte ich noch nie gesehen, wo doch alleine das Betriebsystem Windows gegen Fr. 100.– kostet

Nachdenklich ging ich weiter und holte mir im Sportsgeschäft neue Schläuche für mein Rennrad, denn ich hatte bei meinen letzten 2 Ausfahrten je einen Plattfuss produziert! …. und als Abschluss ging ich nochmals in den 1. Stock zum Electronic-Shop, denn der so günstige Notebook begann mich zu interessieren: Als mobilen Reise-PC für meine 2-3-wöchigen Reisen ausserhalb Hua-Hin? Auf diesen Reisen nahm ich meinen „grossen“ Notebook mit allen Foto-und Büro/Bank-Software nie mit. Er war mir mit der installierten Spezial-Software und den Daten zu wertvoll. Aber ein Reise-PC wäre praktisch zum absichern und überprüfen der Fotos,  für Mailing und Skypen, sowie als Schnittstelle zu meiner Cloud-Datenbank (im Himmel des Internets).

Kurzum: 15 Minuten später hatte ich das Ding unter dem Arm.

Zu Hause  initialisierte ich den Notebook, generierte eine Daten-Partition D: und installierte die wichtigsten Anwendungen. Im Moment bin ich immer noch sehr zufrieden. Ich glaube, ich habe für meinen Verwendungszweck etwas Gutes gekauft. Für einfache Anwendungen wie Skype, Mail, Office und Internet genügt ein einfacher Notebook.

Packard Bell Easynote TE11-HC-823CH Notebook

15.6″ LED Display (1366 x 768), Intel® Celeron® Mobile Dual Core Processor B820, 2x 1.7 GHz, 2 MB L3 CACHE, 2 CORES, 320 GB HD, 4 GB DDR3-RAM, Intel HD Graphics Grafikchip, DVD-Brenner, HD Webcam (1.3 MP), 5-in-1 Cardreader, W-LAN 802.11 b/g/n, HDMI Schnittstelle, 3x USB 2.0, Windows 7 Home Premium (64 bit)

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2012/09/05/sachen-gibt-es-ein-schnaeppchen-als-reise-notebook/

Aug 31 2012

Meine Festnetz-Telefon-Nummer „061 421 85 79“ ist ausgeschalten

Meine Festnetz-Telefonnumer „061 421 85 79“ ist ausgeschalten

Heute am 31. August 2012 um 10:08 wurde meine Festnetz-Telefonnummer 061 421 85 79 endgültig abgeschalten. Ab sofort bin ich nur noch über mein Mobile-Telefon 079 413 96 26 und e-Mail erreichbar.

Print Friendly

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2012/08/31/meine-festnetz-telefon-nummer-061-421-85-79-ist-ausgeschalten/

Ältere Beiträge «