Kategorienarchiv: Schweiz

Okt 18 2017

Der Sommer 2017 ist vorbei – ich verabschiede mich in die Wärme

Business-Bett in der Boeing-777 (Photo Swiss)

Bye Bye Sommer 2017 – Sawadee Karp Thailand

Einen Satz muss ich in jedem meiner Zwischen-Berichte schreiben: „Die Zeit vergeht im Fluge„. Dieser Satz ist sehr zweideutig. Mitte März kam ich zurück aus Thailand, Mitte Oktober flog ich bereits wieder weiter in die Wärme von Thailand. Ich liebe dieses Leben. Diese Freude hat aber auch ihre Schattenseiten. Ich muss mich immer wieder von meinen Freunden verabschieden. Eine Partnerschaft liegt nicht drin. Welche Frau würde ein solches Zigeunerleben auf sich nehmen?.

Am Mittwoch, 18. Oktober um 17:55 startete ich von Zürich in einer Boeing-777 der Swiss ab nach Bangkok, wo ich am Donnertag um 09:35 Thai-Zeit gelandet bin. Auch diesmal habe ich mir zur Schonung meines Körpers Business-Class geleistet. Ich schlief in einem schmalen, aber recht bequemen Bett bis kurz vor der Landung.

Mein Büro, mein Arbeitsplatz

Wenn ich zu Hause in Binningen bin, dann sitze ich meistens in meinem „Büro“, der einen Hälfte meines grossen Wohnzimmers. Hier kann ich während Stunden meinem Computer-Hobby frönen. Hier schreibe ich meine Erlebnis-Berichte und meine Memoiren. Hier motze ich alte PC’s auf und lade auch Freunde zum Essen ein. Dann säubere ich meinen Arbeits-Tisch blitz-blank und räume alle Notebooks weg. Er wird zum Esstisch..

 

Das obige Bild zeigt meinen Arbeitsplatz. Ganz links liegt das Ringheft mit blauem Rücken. Es enthält all meine Unterlagen und Dokumente für Thailand. Daneben sieht man 2 Notebooks. Den einen habe ich in den letzten Wochen neu aufgesetzt und Windows 10 installiert. Nun ist er wieder tip-top bereit. Den Zweiten benutze ich in Thailand als mein BackUp- und Fernseh-Server.

Zwei Monate in Binningen

Die zwei Monate zwischen Istrien und Thailand benutzte ich, um mich von den Aerzten untersuchen zu lassen, meine Freunde und Freundinnen zu treffen und meine PC-Infrastruktur auf Vordermann zu bringen.

Fränzi, Nicole, Bettina, Daniela, Margrith, Rosmarie und Walter, Renato, Christoph, Nikki und Fränkl heissen einige meiner Freundinnen und Freunde, mit denen ich mich zum Essen getroffen habe. Ich war wiederum in den unterschiedlichsten Restaurants im Dreiländer-Eck zwischen Mulhouse, Ettenheim und Zunzgen  Ich mag diese Treffs. Es gibt immer einiges zu erzählen und viel zu lachen.

Klick aufs Bild, um zum „Foto-Album Basler Fasnacht“ zu gelangen

Den Michael Puhar, meinen Zahnarzt besuchte ich dieses Jahr mehrere Male. Ich mag ihn, er fährt auch Rennrad, aber als Zahnarzt ist es eher eine Zweckgemeinschaft. Zwei Tage nach der Zahnreinigung und dem Flicken eines Loches, brach eine Seite eines anderen Zahnes ab…..eine weitere Porzellankrone musste her …. sau teuer

Ansonsten habe ich die nächste Camping-Saison in Istrien vorbereitet. Der Sitzplatz unter dem Sonnen-Vordach wird neu gestaltet. Vorhänge und Möbel samt zweitem Fernseher habe ich bereits angeschafft.

Foto-Album „Basler Fasnacht“

Ich bin zwar kein fanatischer Fasnächtler, aber trotzdem vermisse ich diesen jährlichen Basler Anlass. Durch meinen winterlichen Aufenthalt in Thailand muss ich mich mit den Fernseh-Uebertragungen begnügen, es sei denn die Basler Fasnacht findet Mitte März statt.  Gegen Mitte März nämlich fliege ich normalerweise zurück in die Schweiz. Die Basler Fasnacht habe ich zuletzt im 2014 live erleben können und wird das nächste Mal zwischen 11..- 13. März 2019 der Fall sein. Dann wieder in den Jahren 2025 und 2030.

Die Basler Fasnacht ist ein farbenfreudiger Anlass. Er ist einmalig und sehenswert. Endlich habe ich meinen schon lange geplanten Foto-Beitrag vollendet. Durch anklicken des „Piccolo-Pfyffer-Bildes“ gelangst Du aufs „Foto-Album Basler Fasnacht“ ⇒

Mein monatlicher „Live Ticker“

In meinen beiden digitalen Tagebüchern habe ich einen neuen monatlichen Beitrags-Typ  „Live Ticker“ geschaffen. Ich beschreibe darin in kürzerer Form meine weniger weltbewegenden aber nicht minder lesenswerten Erlebnisse. Nach dem 2. Monat stelle ich fest, dass der „Live Ticker“ seine Berechtigung hat. Ich informierte darin unter anderem über:

  • Wie ich meinen toten Toshiba zum Leben erweckte
  • Zunft zu Rebleuten
  • AfD und die zwei „G“
  • Mein üblicher Aerger mit der Schweizer Presse
  • Weinlese in Buggingen

Ausblick nach Thailand

Ich habe wiederum ein volles Programm für die 5 Monate. Ende November treffe ich Gilb und Esther in Bangkok und Hua-Hin. Anlässlich ihrer Rad-Fernfahrt nach Phuket treffe ich Anfang November die Super-Sportler Max Hürzeler, Toni Rominger und Kathleen Weinreich in Hua-Hin. Ich selbst wage mich im Januar 2018 zu meiner zweiten Rad-Fernfahrt nach Phuket über 820 km und Anfang März kurz vor meiner Rückreise werde ich mich mit Andy Schleck, dem Tour de France Sieger 2010, während 1 Woche auf meine Sommer-Saison in Europa vorbereiten.

Weiter informiere ich in meinem „Thailand Tagebuch“

Ich verabschiede mich nun aus dem „Europa- und Sommer-Tagebuch“ und fahre weiter mit meinen Schilderungen in meinemThailand-Tagebuch

Klick auf dieses Bild, um in mein „Thailand Tagebuch“ zu gelangen

,

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/10/18/der-sommer-2017-ist-vorbei-ich-verabschiede-mich-in-die-waerme/

Okt 06 2017

6. Okt. 2017: Hans Jundt, Peter Stulz und 2 Jeans-Knöpfe

Was haben die 3 gemeinsam?

Mein neuer Jeans-Knopf

2 Jeans-Knöpfe zu einem Thailand-Preis:

Vor drei Tagen habe ich 2 meiner blauen Jeans zum Schuhmacher Eichenberger in Binningen gebracht, damit er mir herausgefallene Jeans-Metall-Knöpfe neu einsetzen soll. Ihm selbst fehlten jedoch die Werkzeuge dazu, aber seine Schwägerin als Schneiderin konnte da aushelfen. Heute habe ich meine beiden Jeans abgeholt. Grossartig hat sie es gemacht. Was hat es wohl gekostet? Ich erwartete einen Schweizer-Preis von 10-15 Franken … aber ich musste nur einen „Thai-Preis“ von Fr. 5.– bezahlen. Für beide Jeans notabene.

Erinnerung ans Turnen vor 30 Jahren:

Anschliessend ging ich in den Migros schräg vis-à-vis und dort traf ich Hans Jundt. Er war der Primarlehrer meiner beiden Mädchen und leitete das Turnen, das ich jahrelang gemeinsam mit Fritz besucht habe. Dies ist bereits gegen 30 Jahre her. Ich erkannte ihn an seinem typischen Gang. Hans Jundt hat sich nicht gross verändert.

Erinnerung an meine Zeit an der Bollwerkstrasse:

Auf dem Fussweg nach Hause traf ich beim Kronenplatz-Kreisel den Peter Stulz. Ein ehemaliger Nachbar von der Bollwerkstrasse. Wir alle damaligen Nachbarn waren mächtig stolz auf ihn, denn er war ein berühmter Herzchirurg. Auch er ist bereits seit ein paar Jahren pensioniert. Seine Söhne gingen mit meinen Mädchen in die Schule und zu den Pfadis. Wir wollen uns privat treffen, sobald ich wieder zurück in Binningen sein werde.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/10/06/6-okt-2017-hans-jundt-peter-stulz-und-2-jeans-knoepfe/

Sep 30 2017

September „Live Ticker“ vom Max

Im „Live-Ticker“ berichte ich monatlich über wichtige Kleinigkeiten aus meinem Leben


Ich erlebe fast jeden Tag etwas besonderes oder ich mache mir Gedanken übers Weltgeschehen. Oft ist dies noch kein Grund, in einem eigenen Post zu berichten. Dies werde ich mit dem neuen monatlichen „Live Ticker“ ändern. Ich will aktueller sein und in wenigen Zeilen über solche persönlichen Ereignisse, Erlebnisse, Gedanken und Meinungen berichten.


Sa, 30. Sept. 2017: Alte Hosen, Hemden und Shirts entsorgt

Es hat mich überkommen. Brutal war es, als ich begann, alte Hosen, Hemden und Shirts zu entsorgen. Viele davon habe ich seit Jahren nicht mehr getragen, andere liessen sich nicht mehr zuknöpfen, weil ich „kraftmässig“ zugelegt habe. Zwei Shirts in Orange Farbflächen gehörten nie zu meinen Favoriten

Aber es tat gut. Ich habe nun wieder Platz für Neues. Ende November werde ich wieder ein paar Tage in Bangkok zum Shopping gehen.

 


Di, 26. Sept. 2017: Herbsten – Weinlese in Buggingen

Der Rücken schmerzt. Die Füsse sind aufgeschwollen, wie auch die Finger-Spitzen. 2 Voltaren habe ich reingeschmissen. Ich bin glücklich und zufrieden und hatte einen guten, tiefen Schlaf.

Dies sind typische Ueberbleibsel, dass ich beim Herbsten war. In der Tat war ich zusammen mit Renato B. am Dienstag bei der Weinlese in Buggingen, bei meinen Verwandten. In einem Team von 12 Lesern haben wir um die 6 Tonnen Blauburgunder geerntet. Dabei musste jede einzelne Traube vom Stock geschnitten, auf Gesundheit überprüft und getrennt in einen grünen für die angeschlagenen Trauben oder roten Eimer für die gesunden geworfen werden.

Morgens um 8 Uhr fuhren wir gemeinsam mit 6 Rumänen, 2 einheimischen Frauen und den Webers, meine Verwandten, auf den Rebberg, wo wir vor 3 Wochen mit dem Rennrad Halt machten. Ohne Erntehelfer aus Rumänien wäre eine Weinernte undenkbar, auch wenn gewisse politische Parteien dies einschränken wollen. Hatten die ein Tempo drauf. Verrückt!

Zwischen der Arbeit muss man auch etwas zu sich nehmen und die Batterien wieder aufladen. Nicht nur die feinen süssen Beeren, während der Arbeit. Um 12 Uhr war Mittagessen beim Weinhäuschen mit Zwiebel-Wähe, Käse und Wurst. Als Dessert nahm ich die 2. Voltaren-Tablette. Am Nachmittag dann nochmals eine Pause mit Kaffee und Gebäck. Um 17:30 war die letzte Reihe abgeerntet.

Ende dieser Woche ist die Weinernte nach 3 Wochen harter Arbeit vorbei. Das Wetter hat gepasst, die Oechsle waren gut. Alle Trauben sind dann geerntet und in der Weinkellerei gekeltert. Der Schaden durch frostige Frühlingsnächte war moderat. Die Bugginger haben Glück gehabt und rechnen mit einem Verlust von 10-20%.

 


23. Sept. 2017: Klassentreffen auf dem Vierwaldstättersee

v.l.-n.r.: Gerri Häusermann, Peter v/o Minus Belser, Urs Rohr, Hubert v/o Pfupf Seitz, Frank Eichenberger, Edith Seitz, Heini v/o Sais und Margrith v/o Hitsch Bachmann, Max

Vor 50 Jahren habe ich mein Studium in der Chemie-Abteilung des Technikums Winterthur begonnen. Diesen Anlass feierten wir anlässlich unserer heutigen 5½-stündigen Rundfahrt auf dem Vierwaldstättersee. Von Luzern bis ans Ende des Sees nach Flüelen und wieder zurück führte uns die Fahrt. Wir hatten Glück und konnten ein wunderbares Wetter mit blauem Himmel und viel Sonne geniessen. Manche von uns sahen zum ersten Mal die berühmten historischen Orte wie die Treib, das Rütli, den Schillerstein und Bauen, den Ort mit dem mildesten Klima in der Schweiz.

Ein feines Essen auf der „MS Europa“ und der der Austausch vieler lustigen Episoden verschönte den wunderbaren Tag.

(Fotos werden nachgeliefert)


21. Sept. 2017: Schöne Herbst-Ausfahrt mit dem CPC über 87 km

Ein wunderbarer Herbsttag meldete sich bereits früh am Morgen an. Um 8 Uhr morgens war es noch 9ºC kalt. Um 11 Uhr starteten wir vom Egilsee aus. Wir waren 7 CPCler. Es war bereits etwas wärmer, aber dennoch trug ich 4-Schichten an Veloshirts. Die Strecke führte uns auf der deutschen Seite des Rheins  via Grenzach über den steilen Anstieg nach Nordschwaben, weiter über die alte Holzbrücke ins schweizerische Stein und zurück via Rheinfelden nach Basel.

Es war eine schöne Fahrt grösstenteils auf Rad-  und asphaltierten Feldwegen, Ein kurze Strecke führte uns sogar unmittelbar dem Rheinufer entlang auf dessen Wasserhöhe. Es war etwas gewöhnungsbedürftig zu sehen, wie der Rhein in Gegenrichtung in nur etwa 1-2 m Abstand an uns vorbeifloss. Für mich als Liebhaber von Süssigkeiten kam der Stop am Wendepunkt in Stein im Cafe Kunz gerade recht. Ein duftiger Berliner gefüllt mit viel Vanille-Pudding-Creme brachte mir wieder neue Kraft in meine Muskeln. Ich war für die 30 km lange Rückfahrt gerüstet.


20. Sept. 2017: Snooker und Kutteln-Essen

Es ist bereits Tradition. Heidy und Karli H. laden mich jeweilen in der kurzen Zeit, in der ich in Basel weile, ein zum Kutteln-Essen. Es ist eine schöne Tradition, denn ich mag Kutteln über alles. Es ist ein Gericht aus meiner Jugendzeit. Heidy’s Kutteln mit Kartoffel-Stock und feiner Sauce sind Spitze.

Als Einstimmung trafen sich Karli und ich zum Snookern im Billard-Saloon an der Heuwaage. Karli ist ein „halber“ Profi. Er spielt seit Jahren auf dem grossen Billard-Tisch und hat grosse technische Fertigkeiten. Ich hingegen erst seit etwa 3 Jahren, seit ich mit Neil in Thailand zum Pool-Billard gehe. Ich bin Anfänger mit Ambitionen. Snooker am Fernsehen sieht extrem leicht aus. Snooker in der Realität ist ein technisch schweres Spiel. Am Anfang scheint es fast unmöglich, eine Tasche (=Loch) zu treffen. Die verflixte Kugel geht gerne eigene Wege.

Dieses Mal machte ich ein unmöglich scheinendes 15er-Break. Ich versenkte nacheinander die 6 Kugeln „ROT – BLAU – ROT – BLAU -ROT -GELB“. Ich vermute, dass ich nicht so schnell ein ähnliches Exploit schaffen kann.

Ein Erinnerungsbild vom Mai 2016


Achtung: Bild-Verlust durch unsachgemässes Entfernen externer Plattenspeicher

Asche über mein Haupt. Ich habe mehrere Fotos verloren, die ich auf einem externen Plattenspeicher gesichert habe! Wie konnte dies passieren? Ich habe den USB-Stecker der angeschlossene Festplatte vom Notebook abgezogen, ohne darauf zu achten, ob die Platte noch arbeitete, d.h. Daten abspeicherte. Dabei wurden Fotos nur unvollständig und damit fehlerhaft zuerückgeschrieben! Diese waren nun nicht mehr lesbar, d.h. sie waren verloren!

Ueberall steht es geschrieben: wie man einen externen Plattenspeicher vom PC abziehen soll. Bitte haltet Euch daran, wenn Ihr Aerger vermeiden wollt:

 

  1. Klicke doppelt auf das Symbol „Sicheres Entfernen“ in der Windows-Taskleiste. Dies startet das Programm zum sicheren Entfernen. Hinweis: In Windows kann dieses Symbol gelegentlich ausgeblendet sein. Klicke dann einfach auf den Pfeil „nach-oben“ und setzen den Vorgang fort.
  2. Das Fenster „Sicheres Entfernen“ zeigt alle erkannten und angeschlossenen USB-Geräte.
  3. Klicke auf das Gerät (z.B., externe Festplatte TW40), das Du entfernen möchtest,
  4. Ein Bestätigungsfenster zeigt Dir an, dass Du das Gerät nun abziehen kannst.

Hinweis: Wenn kein „Bestätigungsfenster“ erscheint, dann ist die Festplatte beschäftigt und kann/darf nicht abgezogen werden.  Fall dies eintritt:

  • Versuchen erneut, das Gerät sicher zu entfernen
  • Fahren Deinen Computer herunter und trennen dann die externe Festplatte ab (=eine Lösung für alle Fälle !!!!!)

 


1. Sept. 2017: Heisser Tanzabend mit Nicole Dancingflor

Nicole Dancinflor ist ihr  „Künstlerdame“. Nicole war meine grosse Tanzpartnerin in den Jahren 2003 – 2004, als ich durch Sie das Tanzen wieder entdeckte. Ich war ein Glückspilz. Sie war eine einmalige Tänzerin und liess sich wie eine Feder führen. Ein feiner Druck an ihren Hüften und sie drehte sich. Sie war meine Traum-Partnerin, aber etwa 11 Jahre jünger.

Nicole und ich haben uns in der Zwischenzeit nicht mehr oft gesehen, aber doch ein paar Mal zu einem Drink oder einem Essen. Am Freitag, 1. Sept. 2017 war es wieder soweit. Wir entschlossen uns zu einem Revival und in unserem ehemaligen Haus-Dancing „Scharfen Ecken“ in Rothrist nochmals unsere Tanzbeine zu schwingen. Ich war nicht mehr geübt, denn in den letzten Jahren habe ich selten getanzt. Ich war mir gar nicht sicher, ob ich die wichtigsten Schritte noch beherrschte. Ich war mir aber bewusst, als Mann musste ich führen. Von mir hing es ab, ob wir einen fröhlichen, gelungenen Abend haben werden. Nicole war leicht wie eine Feder zu führen. Aber meine Führung musste stimmen. Deshalb übte ich die Tage davor ab Youtube-Videos die DiscoFox- und Jive-Schritte.

Am Abend selbst gingen wir zuerst im dazugehörenden Restaurant Riva zum Fondue Chinoise essen und tranken uns ein wenig Mut an. Etwas nach 21 Uhr stiegen wir die Treppe zum Dancing hinunter. Mir war es recht flau im Magen. Nicole ging es nicht besser. Sie musste auf die Toilette. Ich beruhigte mich erst, als die ersten Schritte und Figuren auf der Tanzfläche klappten, als hätten wir unser Tanz-Hobby nie unterbrochen. Sogar der berühmte „Fudi-Kick“, eine selbst entwickelte Schritt Kombination,  klappte einigermassen. Erst nach 4 Stunden gegen 1 Uhr in der früh begaben wir uns nach Hause. Wir waren uns einig: Es war ein himmlischer Abend.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/09/30/september-live-ticker-vom-max/

Sep 06 2017

6. Sept. 2017: CPC-Ausfahrt in die Rebberge des Markgräflerlandes

Bereits zum 3. Mal organisierte ich diese Tour für den CPC (Club des Pedaleurs de Charme). 95km mit 900 m Höhendifferenz auf dem Rennrad standen auf dem Programm. Für die meisten kamen ein paar Kilometer für die Hin- und Rückfahrt nach Hause dazu.  In meinem Fall deren 10 km zwischen dem Treffpunkt durch die Stadt Basel bis nach Binningen.

Nur die Härtesten der Harten vom CPC trafen sich um 10 Uhr am Eglisee zur 3. Ausfahrt nach Bugginen. Die meisten kamen nur, um mich nicht zu enttäuschen. Niemals wären sie bei dieser Witterung alleine ausgefahren. In der Nacht hatte es geregnet. Beim Start war die Farbe des Himmels zwischen grau und dunkelgrau. Jeder hatte seinen Regenschutz bei sich. Der Kurt im Rucksack sogar seine gesamte Unwetter-Ausrüstung. Nur ich war optimistisch und glaubte meinen Wetter-Apps, dass es nicht regnen und in Kürze zwischen Basel und Freiburg blauer Himmel mit Sonnenschein anzutreffen sein wird.

Bereits nach wenigen Kilometern zeigten sich blaue Flecken am Himmel. In Binzen mussten wir sogar anhalten, um ins Sommer-Tenue zu wechseln. Die Sonne begann zu wirken. Um es kurz zu machen: Wir erlebten den ganzen Tag ideales Radwetter bei angenehmer Temperatur. Meistens schwebte über uns ein blaues Loch in der Wolkendecke. Der Regen hat es nur ganz kurz auf der Heimfahrt gewagt, uns etwas zu bespritzen … der Spassvogel!

Renato, unsere „Directeur de la Route“, führte uns sicher über die paar Anstiege und die schönen Abfahrten via Schallbach – Mappach – Tannenkirch – Nieder/Obereggenen – Feldberg und Mülheim in die Rebberge von Buggingen. Keiner musste trotz der 900m Höhendifferenz leiden.

Kurz nach 12 Uhr erreichten wir das rustikale, idyllische Reb-Schlösschen hoch über Buggingen. Jeder bewältigte auch den letzten „überhängenden“ Schlussanstieg mit anschliessendem Kies- und frisch gemähtem Rasenweg. Man spürte es, jeder wollte als erster von der holden Weiblichkeit Rita und Elli mit einem feinen Cüpli begrüsst werden. Auf der Fahrt haben wir uns nichts anmerken lassen, aber hier am Wendepunkt gratulierten wir unseren
beiden
Geburtstagskinden Hugo und Ruedi.

Diesmal gab es keine Wein- und Rebenkunde, aber Rita und Elli brachten zum Essen mit Schinkli und HärdöpfelSalat, alle Sorten Weiss- und Rotweine mit, die sie im eigenen Weinhof verkaufen. So konnte jeder während des Essens, diese oder jene Weinsorte probieren. Nach etwa 2 Stunden und nach dem feinen Zwetschgen-Kuchen samt Kaffee verabschiedeten wir uns und versprachen, nächstes Jahr am Mittwoch, 5. Sept. 2018 wieder vorbei zu kommen.

Wir fuhren aber nicht direkt nach Hause, sondern hinunter ins Dorf zum „Weinhof Weber“, wo Manfred uns seine Schnaps-Brenn-Künste zeigte. Er war am Brennen von Hefe-Schnaps. Als wir hörten, dass dieser Schnaps eine gute Medizin sei und den vollen Magen aufreisst, wollte jeder dies mit einem Glas Hefe-Schnaps testen. Ob der HefeSchnaps auf der Doping-Liste steht, wusste keiner, aber die Fahrt zurück zum Abschlussdrunk in der Schliessi strampelten wir im Rekordtempo ab.

Es war ein grosser Radtag. Trump hätte gesagt „ein historischer Radtag“. Keiner von uns wäre eine Wette eingegangen, dass sich der Tag derart zu unseren Gunsten wenden würde. Ich war glücklich, dass alles geklappt und alle die Distanz von 95km unfallfrei bewältigt haben.

Teilnehmer: Renato Bevilacqua, Peter Gisler, Hugo Günthert, Vitalis und Kurt Heimo, Peter Keller, Max Lehmann, Ruedi Ryser

Link zum Weinhof Manfred und Rita Weber in Buggingen, Eisenbahnstrasse 3, D-79426 Buggingen (http://www.weinhof-weber.de)

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/09/06/6-sept-2017-cpc-ausfahrt-in-die-rebberge-des-markgraeflerland/

Aug 25 2017

Zurück in Basel – ein Foto-Rundgang durch Basel

Es ist für mich jedes Jahr ein Erlebnis, wenn ich nach mehreren Monaten Aufenthalt im Ausland nach Basel zurückkehre und durch Alt-Basel spaziere. Immer wieder entdecke ich die eine oder andere Veränderung. Sei es, dass ein alt-eingesessenes Geschäft oder ein Restaurant nicht mehr existiert. Oft wird aus einer befahrbaren Strasse eine Fussgängerzone oder eine Einbahnstrasse. Es ist mir, als würde ich eine Städtereise nach Basel machen

Vor wenigen Tagen habe ich mich wieder einmal auf die „Gasse“ begeben und bin bewaffnet mit meinem kleinen Fotoapparat durch die Stadt spaziert.

Am Spalebärg

Der Spalebärg ist die kleine Verbindungs-Strasse von der Lyss hinab auf die Ebene des Marktplatzes auf Höhe des Rheins. Links und rechts findet man viele kleine Boutiquen und Geschäfte, sowie typische Basler-Beizen (=Restaurants).

Beide Kleinkunst-Theater sind einzigartig. Als das Theater Fauteuil eröffnet wurde, reichte das Geld nicht für eine Bestuhlung. Zur Eröffnungs-Vorstellung musste deshalb jeder Besucher seinen Sitzplatz mitbringen. Der grösste Teil dieser Stühle sind immer noch Teil des Theater Fauteils.

Der Sperber ist eine berühmte „Basler-In-Beiz“ mit Jazz- und Blues-Konzerten

Weltberühmt ist das Geschäft des Johann Wanner. Er verkauft Weihnachtsschmuck in die ganze Welt

Marktplatz mit Rathaus

Der Spalebärg endet kurz vor dem Marktplatz, auf dem jeden Tag ein Gemüsemarkt abgehalten wird. Längsseitig steht das alte Basler Rathaus aus dem Jahre 1504-1515

Vater Rhein

Das heimliche Wahrzeichen Basels ist der Rhein. Der Rhein ist Lebensader und Naherholungsgebiet, er inspiriert die Menschen, das Geschehen und die Architektur der Stadt. In den Sommermonaten zeigt sich die Basler Lust am Geniessen hier besonders deutlich. An seinen Ufern trifft man auf Sonnenanbeter, Spaziergänger, Studenten und Geschäftsleute, die die Seele baumeln lassen.

St. Johann

Meine Jugendzeit habe ich im St. Johanns-Quartier verbracht.

 

 

Durch Anklicken gelangst zur „Foto Galerie Basel“

Foto Galerie Basel

In meiner Foto Galerie Basel speichere ich die besten Fotos aus Basel in Form eines herkömmlichen Foto-Albums ab. Mit einem Klick auf nebenstehendes Bild gelangst Du auf die Titel-Seite. Ich empfehle via Inhaltsverzeichnis in den übrigen Einträgen zu schmöckern.

 

Klick aufs Bild⇒

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/08/25/zurueck-in-basel-ein-foto-rundgang-durch-basel/

Apr 20 2017

Tage der Entscheidungen: Thailand und Mobiliar-Versicherung

Einzelsitz umgebaut als Bett in der Business-Klasse

Um es kurz zu machen: Ich habe meinen nächsten Flug nach Thailand gebucht und meine grossen Probleme mit der Versicherungs-Gesellschaft „die Mobiliar“ gelöst.

Flug mit der Swiss

Am Mittwoch, 18. Oktober 2017 werde ich mit der SWISS im Direktflug von Zürich nach Bangkok fliegen. Wie in den letzten Jahren habe ich mir Business-Klasse geleistet, damit ich den 11-stündigen Flug gemütlich und schlafend verbringen kann. Der Rückflug ist für den 14. März 2018 eingeplant. Das ganze kostet mich Fr. 3270.–. Für die  Alternative Economy-Class hätte ich zwischen Fr. 900.– und Fr. 1’300.– zahlen müssen.

Ich wechsle die Generalagentur

Vor 7 Jahren habe ich mit all meinen Versicherungen die General-Agentur Basel der Versicherungs-Gesellschaft „die Mobiliar“ gewählt. Die „Mobiliar“ hatte einen guten Namen.  Ein Freund von mir war für diese Gesellschaft tätig. Anfänglich war ich sehr zufrieden mit dem Service. Seit dem Weggang des damalligen Vertreters ging alles drunter und drüber. Es ging alles schief, was nur schief gehen konnte. Mails wurden nicht gelesen resp. nicht beantwortet. Aufträge wurden vergessen, Rechnungen falsch gestellt und als Höhepunkt wurde mir eine Offerte für eine Vollkasko meines neuen Wohnwagens mit einer exorbitanten Prämie von Fr. 1’134.– abgegeben. Ich musste in der Folge dem Vertreter seine Fehler nachweisen, bis sich die endgültige Prämie für dieselbe Leistung auf Fr. 490.– reduzierte. Ob ihm das notwendige Fachwissen fehlte oder es ihm um eine höhere Provision ging?

Nach diesen bitteren Erfahrungen fragte ich mich, wie wohl wird „die Mobiliar“ einen Schadenfall zügig und zur Zufriedenheit der Kunden bearbeiten, wenn sie nicht einmal den Kunden-Kontakt im Griff hat? Ich besprach mich mit Freunden und machte mir Gedanken über einen Agentur-Wechsel oder sogar über einen Wechsel der Versicherungs-Gesellschaft.  Während den Ostern 2017 habe ich entnervt  zur Generalagentur Aesch gewechselt.

Mein erster Eindruck mit der neuen Generalagentur Aesch war überraschend. Ich erhielt nämlich bereits am 18. April 2017 einen Tag nach Eingang meines eMails ein nettes Telefon, worin man mir meinen zuständigen Vertreter benannte und mich fragte, ob noch das eine oder andere Problem zu lösen sei?

20. April 2017: Der Horror mit der Generalgentur Basel der „Mobiliar“ geht weiter

In meinem Versicherungs-Portfolie „Mobiliar“ befindet sich auch eine „Rechtschutzversicherung„. Am 21. April erhielt ich von der Generalgentur Basel einen Brief mit einem Erneuerungs-Antrag, damit mein abgelaufener Versicherungsschutz nahtlos weiterläuft. Diesen möge ich bis spätestens am 4. Mai 2017 unterschrieben zurückzuschicken!

Als ich mich aber genauer mit der Materie beschäftigte, standen mir die Haare zu Berg:

  • Mit keinem Wort wird im Brief erwähnt, dass die neue Versicherung mit einer Prämenerhöhung von gegen 20% verbunden ist.
  • Der Erneuerungsantrag sieht einen Versicherungsbeginn vom 1. 6. 2017 vor. Meine „alte“ ablaufende Versicherung läuft noch 2 Monate länger bis am 31. Augsut 2017. Ich wäre 2 Monate doppelt versichert und zahle doppelt.
  • Der Erneuerunsgantrag resp die. -Offerte ist bis am 19. Juli 2017 gültig. Warum muss ich dann bereits bis spätestens 4. Mai 2017, also innert 2 Wochen unterschreiben?

Das ganze Gehabe der Mobiliar ist in höchstem Masse unseriös und unqualifiziert. Ich vermute, die Generalagentur möchte die Provision retten, bevor ich die Agentur wechsle.

Ich habe den Antrag schriftlich abgelehnt, denn ich muss nichts überstürzen, weil ich bis Ende August versichert bin. Ich werde mich nach meiner Rückkehr aus Istrien ab Mitte August der Erneuerung widmen und neu abschliessen, aber bestimmt nicht bei der General-Agentur Basel.

Dies war eine weitere traurige Episode in meinen Erfahrungen mit der „Mobiliar-Versicherung“. Es war für mich nicht das erste Mal, dass nicht ich als Kunde König war, sondern die Generalgentur Basel. Ich werde in einem späteren Blog-Beitrag mit dem Titel

„Wer ist eigentlich König, die Generalagentur oder der Kunde? Erlebnisse eines Kunden mit der General-Agentur Basel der Schweizerischen Mobiliar-Versicherung“

berichten.

.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/04/20/tage-der-entscheidungen-thailand-und-versicherungen/

Apr 04 2017

Meine ersten Schritte in „Old-Europe“

Bereits 3 Wochen bin ich aus Thailand zurück und habe mich bestens eingelebt. Den Jetlag habe ich nach 2 schlechten Nächten mit einigen Angstträumen überwunden und schlafe seither wie ein Murmelltier. Was will ich noch mehr?

Bangkok Flughafen Suvarnabhumi: Abflug (Foto mit Huawei-Smartphone)

Mir geht es blendend. Darob bin ich glücklich und weiss, dies ist nicht selbstverständlich. Nicht alle hatten dasselbe Glück. Gemeinsam mit Roland Stucki habe ich unsere Bettina besucht, die 1 Jahr nach ihrer Gehirn-Operation grosse Fortschritte macht. Dann war ich auch bei meinem ehmaligen Arbeitskollegen Michael E., den es mit zwei Hirnschlägen ganz bös erwischt hat. Zwei Erlebnisse, die mich gemahnt haben, jeden Tag zu geniessen.

Vorspeise auf dem Flug mit der Swiss Boeing-777 (Foto mit Huawei-Smartphone)

Kulinarisches

In Thailand esse ich thailändisch. Zurück in Europa freue ich mich auf deftiges und europäisches. In den vergangenen Wochen kam ich nicht tu kurz: Mit Nicole ass ich im Da Gianni beim St. Johannstor meine erste Pizza in diesem Jahr. Von meiner Tochter Daniela und ihrem Eshref wurde ich in’s Steakhouse Hexenküche in Konstanz eingeladen. Ein Filet-Steak mit einer Folien-Kartoffel lagen auf meinem Teller. Vom Karli und Heidy wurde ich wiederum in die eigene Haubenküche zum Kutteln-Essen eingeladen. Es war wiederum einmalig und himmlisch. Mit Christoph Schwegler war ich im thailändischen Restaurant Chanthabury und mit meinen Tennisfreunden im Basler In-Lokal „Zum Braunen Mutz“, wo ich mich mit einem Cordon Bleu und Pommes-Frites verwöhnte.

Sport und Meteo

Das frühlingshafte Wetter mit Temperaturen bis 25ºC waren ideal für Ausfahrten mit dem Rennrad. Es ist das erste Mal, dass ich mich dabei nicht erkältet habe. Apropos Sport: Mit Karli spielte ich wiederum 2 Partien Snooker, hatte aber keine Chancen.

Was hat sich in Basel verändert?

Gespannt bin ich jedes Mal, wenn ich aus einem mehrmonatigen Aufenthalt in die Schweiz zurückkomme: Was hat sich wohl diesmal verändert? Eine Erinnerung aus meiner Kindheit und Jugendzeit gibt es nicht mehr. Das Frauenspital wurde in meiner Abwesenheit vollständig abgerissen. Im Frauenspital wurde ich geboren und vis-à-vis habe ich bis 22-jährig gewohnt. Wie oft bin ich doch über den Eisen-Zaun geklettert, weil im Garten des Frauenspitals Bäume mit essbaren Nüssen standen.

Bilder aus meinem Smartphone

Unsere neuesten digitalen Telephone eignen sich immer mehr auch als Fotoapparat. Ihre optische Qualität wird immer besser. Sie haben einen weiteren grossen Vorteil, sie sind immer auf Mann. In Thailand habe ich deren Fähigkeit erstmals ausprobiert und war über deren Ergebnisse überrascht. Alle Bilder auf diesem Posting habe ich mit meinem Huawei-P9-Smartphone aufgenommen.

Basel, St. Johannstor (Aufgenommen mit meinem Huawei-P9 Smartphone)

Bahnhof SBB: Zugabfahrt (Foto mit Huawei-Smartphone)

Elektronisches und Digitales

Zuerst die ärgerliche Nachricht: Nach nur 7 Monaten musste ich mein Samsung Galaxy Tablet Tab A zur Reparatur einschicken. Es stellte sich ab und liess sich nicht mehr aktivieren. Dies ist für mich ärgerlich, denn ich benutze das Tablet, wenn ich auf der Liege oder im Bett liege, zum Lesen der Zeitungen und der Facebook-Einträge. Ich hoffe, dass ich es vor meiner Abfahrt nach Istrien zurück erhalten werde.

Als Erfreuliches kann ich berichten, dass ich einen meiner alten Notebooks, die mittlerweilen 4 und 7 Jahre alt wurden, mit einem ACER F15 Notebook ersetzte. Es verfügt über SSD-Speicher für die Programme und einen ganz normalen 1TB-Plattenspeicher für meine Daten. Den einen der beiden alten Notebooks werde ich für Photoshop-Arbeiten weiterhin nutzen, denn diese Software liess sich nicht auf den neuen PC portieren.

Mein Arbeitsplatz mit 3 Notebooks und 1 Desktop-PC (Foto mit Huawei-Smartphone)

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2017/04/04/meine-ersten-schritte-in-old-europe/

Okt 24 2016

Auf der Radrennbahn „Velodrome Suisse“ (Foto-Reportage)

Ausfahrten mit meinem Rennrad und meinen Freunden vom „Radrennclub Basel“ (RRCB) und dem „Club des Pédaleure de Charme“ (CPC) gehören zu meinen geliebten Sport-Aktivitäten. Anfang Oktober 2016 besuchte ich mit dem CPC und 1 Woche später ein zweites Mal mit Peter Gisler die Radrennbahn „Velodrome Suisse“ in Grenchen, um zu fotografieren.

Bereits in meiner Jugendzeit kam ich zum ersten Mal mit dem Hallen-Radsport in Kontakt, denn 1955 wurde in der Mustermesse-Halle 6 in Basel eine Winter-Radrennbahn eröffnet. Auf ihr fanden unter Leitung des legendären Sepp Vögeli bis 1964 regelmässig Rennen statt. Diese Rennbahn wurde jährlich im Herbst auf- und im Frühling wieder abgebaut.

Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten der legendären Americaine-Stars mit den „roten Teufeln“ Roth/Bucher, den Gebrüdern von Büren und Hugo Koblet, oder an die voluminösen Oberschenkel des Sprintstars Antonio Maspes. Einmal sah ich wie Hugo Koblet mit Freunden zum berühmten Restaurant Chez Donati ging, oder besser watschelte, denn er hatte Plattfüsse.

Ueber meine Eindrücke im „Velodrome Suisse“ habe ich wie gewohnt einen Foto-Bericht verfasst:

Durch anklicken des Bildes gelangst Du zur Foto-Reportage

18. Okt. 2016: Velodrome Suisse in Grenchen

Klick aufs Foto => Link zur Foto-Reportage „Velodrome Suisse“

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/10/24/auf-der-radrennbahn-velodrome-suisse-foto-reportage/

Sep 11 2016

10./11. Sept. 2016: Brauifest 125 Jahre Sonnenbräu

Meine Schwester Christina hat es zu etwas gebracht, nämlich zu eidiva-sonnenbraeunem Brauerei-Besitzer, dem Arnolf Graf, und wurde so nebenbei auch zu einer „Gräfin“. Ich blieb ein Lehmann,  profitierte aber von ihrem Aufstieg und wurde zum 125-Jahr Jubiläumsfest der Bauerei Sonnenbräu in Rebstein als Gast eingeladen. Ich bekam ein Namensschild gleich wie der Nationalrat Walter Müller. Ich bin stolz auf meine Schwester und ihre Tochter Claudia, die seit ein paar Jahren das Unternehmen mit grossem Erfolg führt. Ich habe darüber bereits an anderer Stelle berichtet. Berühmt ist Ihr Lady Diva Bier mit der „most fancy“ Bierflasche der Welt.

p1130125-sonnenbraeu-bus-christina-picasa-rebstein-hit4-800px-75bpi

Ein solches Fest hat den Vorteil, dass man sich an der Quelle des Biers befindet. Sie sprudelte. Ich fühlte mich wie im Schlaraffenland. Dies kann aber auch sehr gefährlich sein … wer kennt dies nicht? Ich kann es vorausschicken: Ich habe die zwei Tage gut überlebt und genossen, war aber abends beide Male totmüde.

10./11. Sept. 2016: Brauifest Sonnenbräu

Es war ein grosses Volksfest in zwei grossen Zelten und der Mehrzweckhalle in Rebstein. Das Wetter stimmte. Es war warm. Der Durst war naturgegeben. Es gab aber nicht nur zu trinken, sondern auch Blasmusik, Disco-Sound und Steinheben zu bewundern.

Beim Steinheben ging es darum, einen 514 Pfund schweren Betonklotz hochzuheben. Der Beste in der Vorausscheidung schaffte über 80 cm. Auch Arnold machte in einer eigenen Gewichtsklasse mit. Sein Ur-Schrei war bemerkenswert und liess sogar den Petrus erschauern

 

10./11. Sept. 2016: Brauifest Sonnenbräu: Steinheben Arnld Graf 10./11. Sept. 2016: Brauifest Sonnenbräu: Steinheben

Charakterköpfe sah ich zu hauf. Die einen explodierten beinahe beim Steinheben, andere stellten ihren wohlgepflegten Backenbart zur Schau. Ich muss gestehen, hier am Brauifest standen die Männer im Rampenlicht.

 

10./11. Sept. 2016: Brauifest Sonnenbräu: Charakterköpfe 10./11. Sept. 2016: Brauifest Sonnenbräu: Steinheben 10./11. Sept. 2016: Brauifest Sonnenbräu: Charakterköpfe

Sehenswert war die abschliessende Führung durch die Brauerei. Mit gegen 40 Mitarbeiter produziert Claudia gegen 10-15 Sorten Bier und als Ueberraschung auch Whisky mit dem Namen „Swisslander Whisky“. 8 Jahre wird dieser im Fass gereift, Nur 600 Flaschen dieses raren Tropfens werden pro Jahr verkauft.

10./11. Sept. 2016: Brauifest Sonnenbräu: Whisky KellerUnd dann ging meine Reise weiter nach München zu Edith und Heinz Rehlen. Mir schwante „schreckliches“, denn die beiden sind bestens auf den Beinen. Ich werde alle meine Kräfte zusammen nehmen müssen, um die Auf und Abs in Türmen, Gebäuden und in der Natur gesund zu überleben. Mehr darüber findet ihr in meinem Bericht (siehe nachstehenden Link)

» „München ich komme: Vom Hofbräuhaus, zur Hundertwasser-Brauerei und via Café Winklstüberl zum Oktoberfest“ «

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/09/11/10-11-sept-2016-brauifest-125-jahre-sonnenbraeu/

Sep 08 2016

7. Sept. 2016: CPC-Ausfahrt ins Markgräflerland

Ich bin ein Secondo

Was viele nicht wissen: Ich bin ein Secondo und trotzdem ein durchaus anständiger Mensch. Mein Vater kam aus dem badischen Buggingen. Dorthin sollte uns die Ausfahrt mit meinen Freunden vom CPC (Club des Pédaleur de Charme) führen.

7. Sept. 2016: CPC-Ausfahrt nach Buggingen

Ausfahrt mit dem Rennrad nach Buggingen

Wenn Engel reisen, dann lacht der Himmel. Es herrschte ideales Radwetter, als 2 weibliche und 11 männliche CPCler um 10 Uhr beim Eglisee starteten. Es war nicht zu heiss, aber auch nicht zu kalt. Seit der letzten Buggingerfahrt vor 2 Jahren wurde massiv aufgerüstet. Die einen mit Pinarellos, der Sepp mit seinem futuristischen eBike. Ein solches e-Bke könnte die zukünftige Ausrüstung der CPCler werden, bevor wir auf den E-Rollator wechseln müssen. In der Tat haben wir beim späteren Mittagessen festgestellt, dass das männliche Durchschnittsalter um die 72-73 Jahre sein müsste.

7. Sept. 2016: CPC-Ausfahrt nach BuggingenAuf der ganzen Fahrt wurde nur auf höchstem Niveau geklönt. Alle waren topfit. Die 900 m Höhendifferenz hatte jeder problemlos bewältigt. Sogar den Schlussaufstieg, der gemäss dem anderen Max Vuelta-Dimensionen mit über 20% aufwies, war machbar, um dann direkt via 20 m Kiesweg auf dem frisch gemähten Rasenweg zum „Wein-Schlösschen“ zu fahren.

7. Sept. 2016: CPC-Ausfahrt nach Buggingen

Im Unterschied zur Vuelta wurden wir aber vom Manfred und Rita mit einem feinen perlenden Cüpli empfangen. Wir mussten keine Angst vor Doping-Kontrollen haben und konnten geniessen und auch degustieren. Anita meinte, dass Wein desinfiziert, reinigt und vor inneren Verstimmungen schützt.

7. Sept. 2016: CPC-Ausfahrt nach Buggingen

Nach einer interessanten Einführung in die Trauben- und Weinkunde, für viele war es überraschend, dass man auch aus blauen Trauben einen feinen Weisswein herstellen kann, ging es zum verdienten Essen: Schinkli mit Härdöpfel-Salat und als Abschluss einen feinen Zwetschgen-Kuchen und Kaffee. Nach 2 Stunden verabschiedeten wir uns und versprachen, nächstes Jahr am Mittwoch, den 6. September 2017 wieder vorbeizukommen.

7. Sept. 2016: CPC-Ausfahrt nach BuggingenRenato übernahm für mich die Aufgabe des „Capitaine de la route“. Er führte uns in angemessener Geschwindigkeit über die ganze Strecke. Für mich war das schönste, dass alle die doch grosse Distanz von 95 km und bis nach Hause von über 115 km sicher und unfallfrei bewältigten, auch der Willy nach seinen gesundheitlichen Eskapaden. Ihm gilt mein besonderer Dank für seinen Effort als abtretender CPC-Manager.

7. Sept. 2016: CPC-Ausfahrt nach Buggingen

Teilnehmer: Renato Bevilacqua, Peter Binz, Max Burger, Peter Gisler, Hugo Günthert, Anita Kurt, Max Lehmann, Sepp Meyer, Arcangelo Moresi, Rolf Plüss, Elsbeth und Heinz Schneider, Willy Schriber

Link zum Weinhof Manfred und Rita Weber in Buggingen, Eisenbahnstrasse 3, D-79426 Buggingen (http://www.weinhof-weber.de)

 


Link zum Bericht unserer ersten Fahrt nach Buggingen im 2014: Fahrt in Markgräflerland am 17. Sept.  2014

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/09/08/7-sept-2016-cpc-ausfahrt-ins-markgraeflerland/

Sep 05 2016

Gedanken zu „Ein neuer Tag beginnt“

Nach vielen wunderbaren Sommertagen hat es diese Nacht begonnen zu regnen. Dieses Tief soll nur von kurzer Dauer sein, meint mein App.

Am vergangenen Samstag war ich  bei angenehmem Radwetter mit dem CPC (Club des Pédaleures de Charme) auf einer schönen kurzweiligen  Rad-Ausfahrt über 65 km. Einem Einfahren zu meiner Ausfahrt in die Rebberge von Buggingen, die ich für den kommenden Mittwoch organisiere. Bereits haben sich 12 Kollegen und Kolleginnen angemeldet.

Heute Montag ist Ruhetag. Ein Tag ohne Verpflichtungen, wenn man davon absieht, dass ich beim Arzt ins Labor muss, um Flüssigkeiten abzugeben. Ich geniesse es, von Zeit zu Zeit keine Termine zu haben und einfach in den Tag zu leben.

Nur noch selten muss ich Hemden oder feine Hosen bügeln. Heute warten deren 3 Camel-Shirts darauf, wieder aufgemöbelt zu werden. Anschliessend muss ich Einzahlungen tätigen. Vorallem die Busse, weil ich im Hergiswiler-Tunnel wieder einmal zu schnell gefahren bin. Diese Stelle kenne ich genau und fahre trotzdem immer wieder zu schnell. Fr. 60.– hat mich dieses Vergehen gekostet. Es ist für einen guten Zweck. Der Kanton Nidwalden muss ja auch leben.

Basel Heuwaage Karli Holzhauser Pool Billard

Billard und Kutteln lassen grüssen

Was haben denn Billard und Kutteln gemeinsam? In Thailand spiele ich 1-2 mal je Woche mit meinem englischen Nachbarn Neil Pool-Billard. Am vergangenen Freitag erhielt ich von meinem Freund Karli Holzhauser eine Trainerstunde. Es gibt nämlich noch die eine oder andere Schwäche zu beseitigen. Anschliessend gabs Kutteln made bei Heidy. Da soll noch einer sagen, ich hätte nicht ein prall gefülltes Leben.

Die Merkel lässt grüssen

Wie froh bin ich doch, dass wir in der Schweiz nicht von einer parlamentarischen Diktatur regiert werden, wie dies in den meisten europäischen Ländern der Fall ist. In diesen Ländern hat das Volk kein Mitsprache- geschweige denn Entscheidungsrecht. . Ich verfolge mit Entsetzen, wie die deutsche Bundesregierung dem türkischen Diktator Erdogan in den Ar… kriecht. Zu Hause verkauft sie dies, dass sie damit die Flüchtlingskrise bewältigt hätte.

In der Realität hat sie jedoch die Flüchtlinge in der ungewissen Obhut des menschenverachtenden Diktators zurückgelassen. Aber eben: Der Zweck oder der Erfolg heiligt die Mittel. Wen wundert es, dass die populistischen Parteien wie die AfD und NPD auf diesem politischen Sumpf bestens gedeihen.

Die Merkel lässt grüssen! Der Streit zwischen ihr und Seehofer hat die Unsicherheit weiter geschürt. Ihre Politik entfernt sich immer mehr vom Volk. War sie resp. die CDU/CSU nicht auch gegen die freiwillige Sterbehilfe, die über 70% der deutschen  Bevölkerung befürworten?

Hacker lassen grüssen

Während ich diese Gedanken formuliere, läuft im Hintergrund die Datensicherung meiner beiden Europa- und Thailand-Blogs ab. Diese Sicherung ist wichtig, seit ich festgestellt habe, dass gewisse amerikanische Kreise aus Kansas regelmässig versuchen, meine Eintritt-Passwörter zu knacken. Mit regelmässig meine ich aber nicht nur 10 oder 50 mal, sondern Hunderte von Angriffen je Monat. Ob die NSA an meinen Gedanken Interesse hat?

Buggingen lässt grüssen

Am kommenden Mittwoch soll wieder schönes Herbstwetter herrschen. Dann geht es mit dem Rennrad und meinen Freunden vom CPC in die Rebberge von Buggingen, wo wir etwas feines Essen und dabei noch eine Einführung in den Markgräfler Wein erhalten werden. Die Fahrt wird mir einiges abfordern, denn 110 km sind nicht ohne.

125-Jahre Brauere Sonnenbräu

Meine Enkelin Claudia Graf, die Chefin der Brauerei Sonnenbräu

Meine Enkelin Claudia Graf, die Chefin der Brauerei Sonnenbräu

Meine Schwester  hat es besser gemacht als ich. Sie hat einen Bierbrauer geheiratet. Am kommenden Wochenende feiert die Brauerei Sonnenbräu im Rheintal (beim Bodensee)  ihr 125 jähriges Jubiläum. Als Bruder bin ich zu den Festivitäten auch eingeladen. Ich freue mich darauf

In der Woche darauf gehe ich ein paar Tage zu Heinz und Edith nach München. Zu Heinz, der vor wenigen Jahren das Bier der Sonnenbräu als „Wüstenbräu“ bezeichnet hat. Ich glaube, dies war ein Schock, als er erstmals ein nicht-bayrisches Bier trinken musste

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/09/05/gedanken-zu-ein-neuer-tag-beginnt/

Apr 06 2016

Kutteln bei Heidy und Karli Holzhauser

In meiner Jugend gab es oft Kutteln. Es war meine Leibspeise. Meine Eltern mussten sich finanziell einschränken, denn ein Staatsbeamter hatte keinen grossen Lohn.

6. April 2016: Kutteln beim Heidy und Karli Holzhauser 6. April 2016: Kutteln beim Heidy und Karli Holzhauser

Ueber 50 Jahre später kochte Heidy für mich Kutteln und zwar ohne Kümmel, denn Kümmel mag ich gar nicht. Ich bin bereits das das dritte Mal zu diesem Lecker-Schmaus eingeladen, wobei ich aber 1x ausfiel, als ich meinen grauen Star operieren musste. Heidy ist Weltmeisterin im Kutteln-Zubereiten. Sie macht die besten Kutteln und ich bin der glücklichste Kutteln-Esser. Vielen Dank Heidy. Du bist ein Goldschatz

6. April 2016: Kutteln beim Heidy und Karli Holzhauser

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/04/06/kutteln-bei-heidy-und-karli-holzhauser/

Okt 06 2015

Bilder von meinem Hauptsitz in Binningen

Hier ziehe ich  meine Fäden und schreibe an meinem Tagebuch, sichere meine Daten und plane meine Ferien. Vor kurzem standen auf meinem Arbeitsplatz noch 4 PCs und in der Mitte ein hochauflösender Scanner. Im Hintergrund liegt mein Wohnbereich mit den Polstergruppen und der Bibliothek, und links geht es in die Küche.

Sept. 2015: Mein BüroWeitere Bilder meiner einmalig schönen Wohnung findest durch Anklicken des obigen Fotos oder des nachfolgenden Links

Meine Wohnung in Binningen

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/10/06/bilder-von-meinem-hauptsitz-in-binningen/

Sep 25 2015

17. und 24. Sept. 2015: Meine beiden „Graue Star-Operationen“ (Cataract)

Nach der Operation

Nach der Operation

Ich habe darüber berichtet, wie sich Ende August 2015 meine Sehleistung unverhofft verschlechterte und die schwarze Schrift am Computer-Bildschirm auf einmal „grau“ wurde. „Grauer Star“ (Kataract)“ lautete die Diagnose, eine Krankheit, die praktisch jeden im fortgeschrittenen Alter  trifft, aber durch Operation geheilt werden kann.

Das faszinierende bei dieser Krankheit oder der Heilung durch Operation ist, dass man die Seh-Gewohnheit durch geeignete Linsen-Kombination unterstützen kann. So hat man mir, weil ich viel lese und oft am PC arbeite, das linke Auge auf Kurzsichtigkeit und das rechte Auge auf Weitsichtigkeit eingestellt. Damit brauche ich zukünftig keine Brille mehr, wobei aber die Stereo-Sehfähigkeit in die Ferne etwas eingeschränkt ist.

Zudem sind beide Linsen mit einem UV-Filter versehen, der das Auge vor den gefährlichen „blauen Strahlen“ schützt. Es ersetzt aber keine Sonnenbrille!

Obwohl mein „grauer Star“ nicht gesundheitlich bedrohlich war, ich hätte problemlos bis ins Frühjahr warten können, hat meine Augenärztin sich dafür eingesetzt, dass ich noch vor meiner Abreise nach Thailand operiert werden konnte. Danke vielmals, ich bin eben ein gestresster Rentner!

Meine beiden Augen wurden am 17. Sept und 1 Woche später am 24. Sept. durch den Chefarzt Dr Th. Sidler in der VISTA-Klinik unweit meiner Wohnung in Binningen operiert. Bereits in der Voruntersuchung war mir Dr. Sidler sympatisch und schien mir äusserst kompetent. Dieses Gefühl war für mich sehr wichtig, denn ich vertraute ihm zwei meiner wichtigsten Organe an. Er machte in der Tat einen guten Job.

Die Operation selber dauerte nur wenige Minuten, jedoch verbrachte ich beide Male je 2 Stunden im Spital für die Vorbereitung und das Nach-Operations- Sandwich und den Kaffee . Von Dr. Sidler war feinste und genaueste Arbeit unter dem Mikroskop verlangt, als er im Inneren meines Auges mit einem kleinen 2mm Schnitt die trübe Linse durch ein modernes Acryl-Produkt ersetzte. Das ganze wurde unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Ich hatte nie Schmerzen. Das einzige Unangenehme war, als die alte Linse mit Ultraschall zerstört wurde. Es tönte wie bei der Zahnreinigung! Während der ganzen Operation war ein Gespräch mit dem Operateur möglich.

http://www.vistaklinik.ch

http://www.vistaklinik.ch

Ich habe nur begeisterte und ermunternde Rückmeldungen von Freunden erhalten, die diesen Eingriff bereits hinter sich hatten. Was ich aber nicht wusste und mir auch niemand erzählt hatte, dass bei manchen nach der Operation die Hornhaut verrückt spielte.

Genau dies passierte bei mir nach der ersten Operation beim linken Auge. Ich habe 2 Tage praktisch nichts gesehen und nur graue Umrisse erkennen können. Ich war total in Panik, weil mir die Dienst-habende Aerztin, die am Tag nach der Operation den Schutz-Verband abnahm, keine verständliche und beruhigende Auskunft über meine Beschwerden geben konnte oder wollte. Die Hornhaut erholte sich dann aber recht schnell. Es dauerte aber 4-5 Tage, bis ich ohne Seh-Hilfe, sprich alte Brille, sehen und sogar am PC arbeiten konnte.

Die zweite Operation gelang phänomenal. Dr. Sidler reduzierte den Druck beim zertrümmern der alten Linse und schonte damit die Hornhaut. Ich sah bereits am Tag darauf, als man mir den Verband abnahm, mit 40% Sehstärke.Ich konnte unverzüglich am PC diese Zeilen schreiben.

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/09/25/17-sept-2015-meine-graue-star-operation/

Sep 02 2015

Nächtliche Foto-Session in Basel in HDR-Technik

Nacht-Aufnahmen gehören zu meinen Lieblingsmotiven. Mich faszinieren die Lichter, die die heutigen lichtempfindlichen Foto-Objektive finden und darstellen. Mehrfarbige Lichter, die mein Auge nur sehr schwer sieht.  Mir scheint, dass die heutigen Digital-Kameras empfindlicher sind als unsere Augen.
Abends um 20:15 Uhr trafen wir am Rhein ein und begannen zu fotografieren. Ich nutzte dabei die HDR-Technik, in der man 3 Bilder vom selben Objekt mit derselben Blende aber unterschiedlicher Verschluss-Geschwindigkeit macht. Mit Hilfe eines Computerprogrammes kopierte ich diese 3 Bilder übereinander und gelangte dadurch zu erstaunlich dynamischen Bildern.
Ein Blick in die Foto-Galerie „Best of Basel“ ist empfehlenswert:

» Foto-Session Kraftwerk Birsfelden und Roche-Tower «

Basel Nacht Kraftwerk Birsfelden

Basel Nacht Kraftwerk Birsfelden

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/09/02/naechtliche-foto-session-in-basel-in-hdr-technik/

Aug 31 2015

31. Aug. 2015: Horror – Mein linkes Auge begann zu spinnen

 

vistaklinik_logo

Logo der VISTA-Klinik in Binningen

Es war eine Horror-Woche, die 10 Tage zwischen dem 20. – 31. August nach meiner Rückkehr von Solaris. Zuerst entdeckte mein Zahnarzt einen defekten 3-fach-verbohrten Zahn. Dies war nicht mehr überraschend, denn er findet immer etwas. Eine Krone mit allem Drum und Dran wurde nötig.

Dann begann mein linkes Auge zu spinnen. Seine Sehstärke nahm rapid ab und ein grauer Schleier bildete sich auf der Sehfläche. Alarm und Schweissausbrüche auf höchstem Niveau waren die Folge.  Zeitweise sogar Depressionen. Ich fragte mich, wie das Leben sein werde, wenn ich nichts mehr sehen würde? Ich und blind? undenkbar. Man muss wissen, meine Mutter wurde blind, weil sie an Makula-Degeneration litt. Meine Gedanken liefen Sturm.

Wer erinnert sich nicht an meine „Lebensplanung vom 19. Januar 2015 in meinem Thailand-Tagebuch“. Darin habe ich meine nächsten  15-20 Jahre geplant und durchdacht. Immer unter dem Vorbehalt, dass ich gesund bleibe. Diese ganze Planung mit 10-12 Jahren Camping auf Solaris und noch längerer Zeit in Thailand stand auf dem Spiel.

In diesen 10 Horror-Tagen kaufte ich mir einen neuen Wohnwagen, wohlweislich mit einem Vorbehalt der Resultate meines Augenarztes. Einen Wohnwagen für die nächsten 10-12 Jahre sollte es sein. Meinen Alten, bereits 15 jährig, wollte ich als mobilen Vorbau weiter nutzen.

All dies war in Frage gestellt. Glücklicherweise wohne ich aber in der Schweiz und erhielt kurzfristig am 31. August enen Termin bei Frau Dr Büchner, meiner Augenärztin. „Grauer Star“ diagnostizierte sie, „Kein Problem. Den operieren wir, dann ist alles wieder gut! Sie bekommen je eine neue Linse eingepflanzt. Das ganze dauert 2×10 Minuten„. Und flugs orderte sie auch noch die beiden Operations-Termine in der VISTA-Klinik, wenige hundert Meter von mir in Binningen, als sie meinen hektischen Terminplan mit Thailand erfuhr. Am 17. und 24. September Nachmittags werde ich von Dr, Theo Signer, Chefarzt der Vista-Klinik operiert und am 14. Oktober geht es weiter nach Thailand.

Mir fielen Tonnen an Steinen vom Herzen. Mein zukünftiges Leben öffnete sich wieder.

Wie glücklich kann man sein, wenn man eine Zukunft hat.

Zu Ehren dieses Tages gab es zum Abendessen „geräucherten Lachs“ mit Meerrettich-Sauce und 1 Flasche Champagner !

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/08/31/31-aug-2015-horror-mein-linkes-auge-begann-zu-spinnen/

Jul 02 2015

Stau, Stau und zu Hause Horror durch die MFK – Staats-Willkür

Nach 2 Monaten im Süden musste ich am 28. Juni kurz nach Hause, um meine Post zu erledigen. Kombiniert habe ich dieses Vorhaben mit dem Besuch der Klassenzusammenkunft des Technikum-Jahrganges 1970. Als ich aber zu Hause eintraf, da  wähnte ich mich in einem schlechten Horror-Film: Ein Brief der Motorfahrzeug-Kontrolle verfügte den „Eintzug meines Fahrzeugausweises“!

Gotthard, Verkehr, LastwagenIch werde nie mehr am Wochenende fahren

Es war eine mühsame 800km-Fahrt von Istrien in die Schweiz. Ich wurde zwar, da es Sonntag war, von keinem Lastwagen behindert, aber umsomehr von den unzähligen  „Sonntagsfahrern und -fahrerinnen„.

Obwohl ich mit Absicht erst um 12 Uhr Mittags wegfuhr, um einem etwaigen Wochenendverkehr aus dem Wege zu gehen, gelangte ich bereits nach gut 30 km  auf der Autobahn bei Buje in einen massiven Rückreisestau. Für die wenigen Kilometern von der letzten Autobahn-Zahlstelle bis zur Ausfahrt Buje, wo ich dem Stau entweichen konnte, brauchte ich 45 Minuten.

Dann ging es zügig durch Italien. Es gab keine Staus, nur dichter Verkehr auf der Autobahn nach Mailand.  Ich musste mich einzig wegen der ungewohnte Fahrweise der „Herren und Damen Sonntagsfahrer“ doppelt konzentrieren. Erschwerend kam dazu, dass viele Italiener-Papis ihre Mamis zu Feier des Tages ans Steuer ihres Kleinwagens liessen. Für die Mamis muss dies schlimm gewesen sein, denn es war ihnen sichtlich unwohl auf der Autobahn.

Als ich dann die letzten 300km durch die Schweiz in Angriff nahm, kam ich voll in den Rückreiseverkehr. Der erste Stau mit 40 Minuten Wartezeit überraschte mich vor dem Südportal des Gotthard-Tunnels. Weitere Staus bremsten mich vor Luzern und Sempach.

logo-mfk, Motorfahrzeugkontrolle Baselland, MFK, BLDie staatliche Administration wieherte … und wie!

Es war wie in einem schlechten Horror-Film. Am Tag nach meiner Ankunft, am Montag-Morgen 29. Juni lag ein Liebes-Brief von der Motorfahrzeug-Kontrolle (MFK) mit dem Titel: „Verfügung über den Entzug des Fahrzeugausweises…..“ in meinem Briefkasten.

Was ist denn da geschehen? Jedes Jahr verbringe ich von Ende April bis Mitte August rund 3 Sommermonate in Istrien auf dem Campingplatz Solaris. In dieser Zeit lasse ich die Post im Postamt Binningen zurückbehalten. Ich komme in der Halbzeit nach etwa 2 Monaten zurück, hole die Post an der Poststelle ab, um die notwendigen Zahlungen zu erledigen.

So geschehen auch dieses Jahr. Exakt in diesen 2 Monaten hat mir die MFK ein Aufgebot zur Fahrzeugprüfung und scheinbar per A-Post vom 3. Juni auch eine Mahnung mit neuem Termin zugeschickt. Da ich beide Termine nicht wahrnahm, weil ich ja gar nichts davon wusste, schickten die Behörden mir diese Verfügung über den „Entzug des Fahrzeugausweises“! Eine Katastrophe für mich. Wie sollte ich denn wieder nach Solaris gelangen und ein paar Tage später ab Ljubljana in den Kosovo fliegen?

Ich habe unverzüglich mit dem Büro der Motorfahrzeug-Kontrolle Kontakt aufgenommen und hatte Glück, weil die kooperationsbereite Frau Ullmann Verständnis für meine Situation hatte. Sie fand kurzfristig einen freien Termin. Ich kann nun meinen Skoda am Montag 6. Juli vorführen. Falls alles klappt, das hoffe ich, komme ich am Dienstag zurück nach Solaris, 3 Tage vor meinem Abflug in den Kosovo.

Das ganze Theater hat mich viel Geld gekostet. Anstatt der üblichen Fr. 60.– Prüfungsgebühr hat mich meine wohlorganisierte Abwesenheit Fr. 200.– für “Busse” und Fr. 120.– wegen verpassten Prüfungsterminen gekostet. Ich wurde bestraft wie ein Schwerverbrecher oder ein Auto-Rowdie.

Dies konnte ich nicht auf mir sitzen lassen, umsomehr dieser zweite A-Post-Brief „Mahnung“ mich gar nie erreichte. (Bem: er wurde mir erst am Donnerstag, 2. Juli zugestellt, also 1 Monat nach Versand!). Ich habe mich bei der MFK beschwert und Rückerstattung der Gebühren und Bussen gefordert. Eine Kopie ging an die Konsumenten-Sendung Kassensturz des Schweizer Fernsehens. Vielleicht lässt sich aus diesem Vorfall über die „Willkür der Behörden“ eine Sendung machen.

Ob die MFK auf meinen Brief reagieren wird, ist höchst ungewiss. Staatliche Behörden und deren Beamte tun sich auch in der Schweiz schwer, einen Fehler einzugestehen. Prioritär für mich ist, dass ich bald wieder ab nach Istrien fahren und das Flugzeug in den Kosovo erreichen kann.

Zukünftig werde ich jeweilen Anfang Jahr allen mir bekannten Behörden wie die MFK, die Steuerbehörden, die Gemeinde und Polizei in einem Brief darauf aufmerksam machen, wann ich mich im Ausland befinde. Der Ball ist dann bei Ihnen!

Nachtrag vom Freitag, 3. Juli:

Die MFK hat sich bei mir gemeldet, aber wie erwartet keinen Fehler eingestanden und es abgelehnt mir die Busse zu erstatten. „Dies sei ein Problem der Post. Die MFK könne nichts dafür, dass A-Post-Vorladungen beim Empfänger nicht ankommen!“

Dies bedeutet doch, dass man durch die MFK bestraft wird, auch wenn die Post oder Busse einem nie erreicht hat! Ein Staats-Willkür!

Ihr Wort in Gottes Ohr

Der Skoda ist im Moment in der Garage Schumacher in Oberwil. Dort wird er bereit gemacht für die technische Prüfung vom kommenden Montag. Ich war in den letzten Tagen vollkommen gestresst und hyper-nervös. Dieses Theater hat mich Jahre meines Lebens gekostet! Die Mechaniker haben mich jedoch beruhigt und gemeint, ich könne mit 99% sicher sein, dass mein Auto durchkommt!

Nachtrag vom Montag, 6. Juli

Habe die heutige Fahrzeugprüfung bestanden. Sie dauerte 20 Minuten. Der Experte Herr Lauper war sehr nett.


(Keywords: MFK, Motorfahrzeug-Kontrolle, BL, Baselland, Staatsbetrieb)

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/07/02/stau-stau-und-zu-hause-horror/

Apr 03 2015

Die Schweizer 1’000er Banknote

1000-swiss-franc-2Welches Land hat eine derart wertvolle Banknote wie wir Schweizer. 1’000-Franken Nominalwert weist dieses 18-cm lange Papier auf. Einen höheren Wert von SFr. 7’000 weist einzig der 10’000-Singapur-Dollar-Schein auf.

Wie klein dagegen sind der 500-Euro-Schein oder die grösste Thailand-Banknote von  1’000 Baht mit einem Wert von ungefähr 30 Franken.

Ein Unikum und Kuriosität in der monetarischen Welt  ist die 100’000 US-$-Banknote.

Zu einer Zeit als Banküberweisungen noch nicht digital getätigt wurden, war es für die damaligen Banker einfacher, große Summen mit Hilfe des 100.000 Dollar Scheins bei Geldübertragungen von einer Zentralbank zu einer anderen Zentralbank zu nutzen. Der 100.000 Dollar Schein war nie als Zahlungsmittel für die normale Bevölkerung gedacht und sollte nur die Transaktionen zwischen Zentralbanken vereinfachen.

Heute sind nur noch wenige dieser 100’000 Dollar-Noten im Umlauf. Diese befinden sich in Privatbesitz oder sind in Museen ausgestellt und haben heute einen Wert, der den Nennwert der Geldscheine bei weitem übersteigt.

Für den allg. Geldfluss gibt sich die USA bescheiden. Die 100-Doller-Banknote hat den höchsten Wert

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/04/03/die-schweizer-1000er-banknote/

Mrz 28 2015

19. – 26. März: Ein grandioses Erlebnis: die Uhren und Schmuckmesse „BaselWorld“

„Jedes Jahr im Frühjahr findet in Basel die europäische „Uhren- und Schmuckmesse BaselWorld“ für den Einzel- und Fachgrosshandel statt. Rund 2’000 Unternehmen aus den Bereichen Uhren, Schmuck, Edelsteine und verwandte Branchen zeigen ihre Neuheiten“. So liest sich die Einleitung des Gross-Kataloges zu dieser jährlichen Luxus-Ausstellung.

Bereits im Vorfeld machte die Ausstellung von sich reden. So wurden wenige Tage vor Eröffnung der BaselWorld (am 11. März) in Frankreich ein Schmucktransport, der sich auf dem Weg nach Basel befand, von Gangstern überfallen und ausgeraubt. Der Wert der erbeuteten Schmuckstücke betrug etwa 9 Mio Euro.

Baselworld, Uhren, Schmuck, MUBA, Ausstellung

Am Donnerstag, 19. März öffnete „BaselWorld“ ihre Tore. In der Stadt Basel fallen einem in Bars und Restaurants die vielen hübschen Frauen geschmückt mit teurem und geschmackvollem Schmuck auf. Basel ist 1 Woche lang das Zentrum der Uhren- und Schmuckwelt

Zwei Tage nach meiner Rückkehr aus Thailand kam das Glück über mich: Ich erhielt von Elsbeth S. eine Tageskarte. Vor meinen Augen sah ich die Bilder aus den Zeitungen an mir vorbeirollen. Nicht nur die Bilder der teuren Uhren, sondern vorallem der Pavillons, wie man die Ausstellungs-Paläste der grossen Uhrenhersteller nennt. Es stand mir eine einmalige Foto-Session der Superlative bevor!

Eine Fotosession der Superlative

Am Vorabend habe ich meine Foto-Ausrüstung überprüft. Die Speicher-Sticks formatiert, die Batterien meiner Canon-Spiegelreflex voll aufgeladen. Am Morgen des Dienstag, 24. März fuhr ich mit dem Tram via Bahnhof zu den Muba-Hallen, wo die BaselWorld stattfindet.. Unzählige gut gekleidete Damen und Herren, meist englisch sprechend, bestiegen am Bahnhof ebenfalls das  Tram. Die High Society war sichtlich unterwegs.

Bereits beim Verlassen des Trams entdeckte ich das erste Luxus-Signal: einen roten Maserati. Die Messe-Anlage in Basel ist gross und mondän. Die neuesten Hallen wurden erst vor 2 Jahr fertiggestellt und gehören zum Feinsten, was man sich vorstellen kannSchmuck, Uhren, Messe, MUBA, Baselworld, Ausstellung

Die Luxus-Stadt in der Stadt

Als ich die erste Halle betrat, war ich erstmals überwältigt.  Ich betrat eine Stadt in der Stadt.  Links und rechts einer breiten „Luxus-Strasse“ sah ich grosse mehrstöckige Paläste mit den Namen der berühmtesten Uhren-Marken wie Tag-Heuer, Hublot, Rolex, Omega, Tissot etc. Dazwischen verteilten weissgekleidete Hostessen den Besuchern Unterlagen.  Keine lauten Stimmen oder dröhnende Musik, Es herrschte eine ehrfürchtige Stimmung. Die feinen Teppiche dämpften die Schritte.

Die Pavillons der grossen Hersteller waren allesamt etwa 3 Stockwerke hoch. Die Strandbauer haben wiederum grossartige Arbeit geleistet. Glitzer, Spiegel und Vitrinen, wohin man schaute. Die Uhrenhersteller präsentierten sich in Luxus und beworben die Einkaufer, die sich innerhalb der Pavillons in Sitzungszimmer über Bestellungen verhandelten.

Man muss wissen, dass diese Paläste während Wochen vor der Messe aufgebaut und anschliessend auch wieder abgebaut und eingelagert werden müssen. Eine gewaltige Logistik-Aufgabe.

Seiko, Uhren, Schmuck, MUBA, Ausstellung, Baselworld Uhren, Schmuck, Breitling, MUBA, Baselworld, Ausstellung

Schuckstücke mit Perlen, Diamanten

Die Pavillons der Perlen- und Schmuck-Händler waren kleiner. Die grössten aber doch zwei-stöckig. Viele der Anbieter kamen aus Indien, arabischen und asiatischen Regionen.

 Schmuck, Baselworld, Uhren, MUBA, Ausstellung

BaselWorld, Schmuck, Uhren, MUBA, Ausstellung

Ver- und Einkäufer, langbeinige Models und schöne Frauen

Ich habe schöne Frauen gesehen, auch ein paar Models, die Prospekte verteilten und sich gerne fotografieren liessen. Daneben aber auch die smarten zum Teil exzentrischen Verkäufer. Viele sahen aber eher wie Banker aus. Erwartet habe ich viele verrückte reiche und protzige Besucher, gesehen habe ich eher die sportlich gekleideten Geschäftsleute und auch Geschftsfrauen.

Schmuck, Uhren, Designer, MUBA, Baselworld, Ausstellung

Meine fotografische Ausbeute

Nach beinahe 3 Stunden habe ich die Ausstellung wieder verlassen. Ueber 300 Fotos im RAW-Format waren meine Ausbeute. Nach der Aufbereitung blieben 25 Bilder übrig, die ich als gut und präsentierbar fand.Baselworld, Uhren, Schmuck, MUBA, Ausstellung

Die Ausstellung war für mich eine fotografische Herausforderung. Das Licht war gedämpft. Da ich grundsätzlich ohne Blitz arbeite, musste ich die Leitzahl euf 4’000 bis 5’000 ISO erhöhen. Manche Fotos habe ich mit voreingestellter Zeit und manuel eingestellter Distanz realisiert.

Die Ausstellung hat mich geschafft, geistig und körperlich. Meine Füsse und der Rücken schmerzten. Zu Hause schmerzten auch die Hüftgelenke. Ich habe bestimmt etwa 2-3 cm meiner Körpergrösse verloren. Aber es war ein grandioses Erlebnis!

 

Mehr Bilder über BaselWorld findet ihr in meiner

„Foto-Galerie Basel“

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/03/28/19-26-maerz-ein-grandioses-erlebnis-die-uhren-und-schmuckmesse-baselworld/

Mrz 22 2015

22. März 2015: Ich bin zurück -> Pflichten

Judihui – Ich bin wieder zurück in der Schweiz

Staubsaugen, Roboter

Mein Roboter-Staubsauger „iRobot Roomba 650“

Am Mittwoch, 18. März bei Tagesanbruch bin ich in Zürich gelandet und bereits hat mich der Alltag wieder

  • Nach meinen ersten Schritten in meiner schönen “heimeligen” Wohnung liess ich meinen Roboter den Staub im Schlafzimmer wegsaugen, der sich während meiner Abwesenheit gebildet hatte. In den Vorjahren habe ich immer schlecht geschlafen, als hätte ich eine Staub-Allergie. Dieses Mal nach dem Staub saugen spürte ich davon nichts.
  • “Verschiebe nicht auf Morgen, was Du heute kannst besorgen”. Diesen Leitsatz habe ich bereits in meiner Jugend gelernt. Vorallem das Unangenehme erledige ich so schnell wie möglich. 4 Tage nach Ankunft in Basel, also am Sonntag, habe ich meine diesjährige Steuer-Erklärung erstellt. Diese Arbeit verlangt keine speziellen Kenntnisse oder sogar akademische Ausbildung. Man muss nur die Renten- und Vermögenserträge, sowie die Krankheitskosten, Spendenbeträge etc zusammenstellen und in die vorgesehenen Stellen des Steuer-Formulares eintragen. Dazu stellt einem die Steuerverwaltung ein raffiniertes PC-Programm zur Verfügung, das auf den Daten der letztjährigen Periode basiert. Das mühsame daran ist, dass man die benötigten Unterlagen zusammentragen und zu Handen der Steuerbehörden kopieren muss.
  • Die Zeitverschiebung zwischen Europa und Thailand beträgt 6 Stunden. Um den “Jetlag” möglichst leicht zu überwinden, fliege ich am liebsten nachts mit Ankunft bei Tagesanbruch. So beginnt der 12 Stunden-Tag ganz normal am Morgen früh. Zurück in er Schweiz schlief ich in den ersten Nächten mehr schlecht als recht. Aber bereits nach 4 Tagen habe ich erstmals bis zum Tagesbeginn durchgeschlafen.
Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2015/03/22/22-maerz-2015-ich-bin-zurueck-pflichten/

Okt 13 2014

13. Okt: Kurz vor Abreise – noch 2x schlafen

19440300-Maxli-700px-75bpi

Er sieht doch lieb aus, der kleine Maxli

Das schöne Herbstwetter scheint vorbei zu sein. Es regnete in ganz Europa. Gewaltige Unwetter haben in Genua die Autos übereinander gestapelt.

Wasser, wohin man schaut

Auch in meiner Garage begann es am Freitag früh aus  der Decke zu tropfen. Eine Warmwasser-Leitung hatte ein Leck! Ich musste das Auto ins Freie stellen. Am nächsten Tag entdeckte ich auf der Kühlerhaube meines Autos Kalkrückstände, Rückstände vom tropfenden Wasser. Mit normalem Seifenwasser liess sich der Kalk nicht auflösen. Nach einer Rückfrage bei Renato versuchte ich den Kalk mit wenig Essig aufzulösen und hatte Erfolg.

Reisegepäck für Thailand

Ich beginne nun zu packen und die Sachen zu sortieren, die ich mitnehmen werde. Es sind abgesehen von den Radrennhosen keine Kleider, die ich einpacken werde, sondern Basler Leckerli, Appenzeller-Fondue, Batterie-Ladegerät für den Roller, meine Computer mit den mobilen Discs. Bücher sind es auch keine, denn die habe ich auf meinem E-Book. Ob ich meinen Koffer mit über 32 kg  voll bekommen werde? Vielleicht nehme ich noch 3 paar lange Hosen mit, die man kürzen sollte. In Thailand ist dies spottbillig.

Fotos für meine Autobiografie

Nun habe ich auch noch Zeit, viel Zeit, weitere alte Fotos aus meiner Kinder- und Jugendzeit einzuscannen. Maxli auf dem Schaf-Fell, Maxli beim Schöpele, Max das erste mal in den Ferien in Kerns. Es sind alles Fotos aus den ersten 10 Lebensjahren. Ich möchte alle diese Bilder digitalisieren (siehe Bild rechts ⇒)

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/10/13/13-okt-kurz-vor-abreise-noch-2x-schlafen/

Okt 08 2014

Herbstbeginn mit zweimal Herbsten in Buggingen

Nun habe ich sogar einen eigenen Container

Nun habe ich sogar einen eigenen Container

Wer erinnert sich nicht an meine bisherigen Einsätze und Berichte als „Hobby-Winzer„?

Gemeinsam mit Renato startete ich frühmorgens am 30. Sept. 2014 zu einem weiteren Kapitel in meinem Bauern-Leben. Ich war bereits ein kleiner Reblese-Profi und hatte entsprechende Erfahrung. So schluckte ich schon zum Frühstück das Schmerzmittel „Voltaren retard„, damit ich am Abend nicht mit Rückenschmerzen wie ein Alter ins Auto steigen musste.. Und es hat in der Tat gewirkt, Ich war abends zwar müde, aber auch glücklich, zufrieden und stolz, und vorallem ohne Rückenschmerzen..

Der Start in den Tag fiel leider ins Wasser. Auf dem Weg in die Rebberge begann es zu regnen, ja zu schütten. So hiess es abzuwarten. Aber nach einer halben Stunde war der Spuk vorbei und wir konnten starten.

Manuelles Herbsten ist eine Heidenarbeit. Während 5-6 Stunden galt es, Weintrauben abzuschneiden und jedesmal zu entscheiden, ob diese Traube minderwertig oder  A-klassik war, ob sie in den grünen oder roten Topf kommt. In den roten Eimer kamen die guten Trauben für die Auslese und in den grünen, die mindere Qualität mit kleineren Mängeln. Konzentration pur war gefragt, umsomehr Manfred und Rainer dieses Jahr zusätzlich blaue Eimer als Alternativ-Farbe für die beste Klasse einkauften.

Das Herbsten ist harte Arbeit und mühsam, weil sogar ich zu gross gewachsen bin und gebückt arbeiten muss. Die Trauben hängen nämlich tief. Die ideale Körpergrösse wäre die eines 6 Jährigen.

Das Herbsten ist aber auch gefährlich, denn mit den scharfen Weinlese-Scheren kann man sich wunderbar in die Finger schneiden, ohne einen grossen Widerstand zu spüren. Renato konnte es nicht unversucht lassen und musste es ausprobieren. Schön hat es getropft, passend zum Blauburgunder.

Buggingen Herbsten Rebbau: Blauburgunder Buggingen Herbsten Rebbau: Renato

Die Höhepunkte der Weinlese sind das Mittagessen und s’Zvieri mit Kuchen und Kaffee. Da kann man seine Seele baumeln, sprich hängen lassen.

Die Rebenlese ist aber auch ein Ereignis. Alle Jahre trifft man sich und es fällt gar nicht auf, dass man bereits wieder 1 Jahr älter geworden ist. Dank Weinlese geniesse ich den Wein intensiver, denn ich weiss, welche Arbeit dahinter steckt.

Buggingen Manuelles Herbsten Rebbau

Mi, 8. Okt. 2014: Mein zweiter Einsatz

Bereits ein paar Tage später war ich wiederum dabei. Es sollte einer der letzten schönen und warmen Herbsttage werden. Begleitet haben mich der Karli und Heidy Holzhauser. Beide waren das erste Mal dabei und genossen das 1 Glas Sekt, mit dem wir die Geister besänftigen wollten, weil es zu Morgenbeginn regnete.

Buggingen HerbstenSie machten ihre Sache gut. Man hörte sie nie stönen. Sie bissen auf die Zähne. Sie schnitten sich auch nicht in den Finger, was aber der Schreibende für sie tat. Aber am nächsten Morgen spürten auch sie ihren Rücken, der knirschte und zuckte

Zuerst ernteten wir die Trauben „Cabernet-Mitos„, eine dunkle Traubensorte, die zur Farbunterstützung anderer Rotweine verwendet wird. Ihr Saft ist derart färbend, dass die Hände bald weinrot aussahen. Die letzten 7 Reihen waren dann feiner „Blauburgunder“ von sehr guter Qalität. Wenig Abfall.

Um etwa 09:30 starteten wir mit etwa 17 Helfern, gegen 16 Uhr waren wir fertig und ernteten dabei über 6’000 kg Trauben.

 Buggingen Herbsten: Karli Holzhauser

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/10/08/zweimal-herbsten-in-buggingen/

Sep 17 2014

17. Sept. 2014: CPC-Ausfahrt ins Markgräflerland nach Buggingen

CPC-Ausfahrt 17. Sept. 2014: Fahrt ins Markgräflerland

cpc-logoSchweissüberströmt erwachte ich bereits um 5 Uhr in der früh, denn ich hatte eben davon geträumt, wie ich mich mit dem Rennrad verfahren habe und es vor mir steil in die Höhe ging. So begann der Tag meiner ersten von mir organisierten CPC-Ausfahrt.

Pünktlich um 10 Uhr bei blauem Himmel und Sonnenschein trafen sich 1 Dame und 7 heisse Tramper (dieses Wort habe ich gebildet aus „Pedale trampen“) im kurzen Sommerdress am Eglisee und erledigten das Adminstrative wie Begrüssung, Verlesung der vielen Abgemeldeten und ein paar Sätze zur Strecke.

Es wurde zu einer Team-Fahrt. Jeder hat seine Aufgabe und für jeden war auf der Fahrt etwas vorgesehen. Renato als mein Assistent führte umsichtig über Stock und Stein, während der Schreibende die Nachhut absicherte. Dazwischen fuhren und brillierten dann die Spezialisten: Hanspi in den Anstiegen, Arcangelo bei den Down-Hills, Vitalis nahm das Hinterrad von Renato, Sepp verscheuchte mit seinen Pfiffen unvorsichtige und langsame Velofahrer und Peter Binz fluchte über die vielen Kamelbuckel. Aber schlussendlich waren sich alle einig, diese Tour hatte mehr Abfahrten als Anstiege!

Die Strecke führte nicht auf dem kürzesten Weg nach Müllheim resp. Buggingen, sondern links und rechts der Hauptstrassen über viele kleine asphaltierte Feldwege via Binzen – Schallbach – Mappach – Tannenkirch – Nieder-/Obereggenen – Feldberg – Müllheim – Buggingen

17. Sept. 2014: CPC Ausfahrt nach Buggingen

Inmitten der Rebberge von Buggingen gabs das Vesper, aber davor hatte ich noch eine kleine Boshaftigkeit eingebaut: es ging nämlich auf 300-400m steil gegen den Himmel. Der 1. Gang war gefragt und Hanspi war in seinem Element. Oben zwischen den fein duftenden Rebstöcken dann eine kurze Querfeldeinstrecke über 50m Kies- und 300m gemähten Rasenweg, den man befahren konnte. Mountain-Bike-Qualitäten waren gefragt. Und dann standen wir vor dem kleinen Lustschloss inmitten der Rebberge. Jeder bekam ein Glas spritzigen Sekt als Begrüssungstrunk bevor wir uns an den fein gedeckten Tisch mit Schüfeli, Härdöpfelsalat, Sauser resp. jungem Wein und zum Dessert Kaffee mit einer feinen Quark-Torte setzen konnten.

v.l.n.r.: Manfred, Kurt, Hanspi, Peter Arcangelo

v.l.n.r.: Manfred, Kurt, Hanspi, Peter, Arcangelo

Warum soll ich über den gesellschaftlichen Teil inmitten der Rebberge von Buggingen berichten, wenn dies nicht Hanspi Tschui in seinem Mail wenige Stunden nach Ankunft in Basel viel besser formulierte:

 

Lieber Max
Lieber Renato
Ich bin bei einem Glas Wein diese heutige CPC Ausfahrt in Gedanken nachgefahren. Es war ein einziger Genuss. Das Wetter, die Strecke, der Teamgeist und natürlich die Vesper in den Rebbergen in Buggingen. Für mich war das ein Höhepunkt der diesjährigen CPC Saison, ohne übertriebenes Pathos. Die herzliche Gastfreundschaft des Winzerhüttenwartpaares in Verbindung mit den aufgetischten kulinarischen Leckerbissen, die lehrreichen Unterweisungen im einheimischen Weinbau unter Verkostung der Traubensorten und der entsprechenden gekelterten Spezialitäten, das war einfach ein wunderbares Erlebnis. Und alles in dieser einmaligen Umgebung bei herrlichem, herbstlichem Sonnenschein. Dass Du Max uns zu dieser Vesper dann auch noch eingeladen hast, war dann noch das Sahnehäubchen auf diesem Tag. Deshalb möchte ich es nicht unterlassen, Max für die Organisation und den Aufenthalt in Buggingen sowie Renato für die mustergültige Führung unserer Velogruppe meine Anerkennung und meinen herzlichen Dank auszusprechen. Das sind Momente und Erlebnisse, welche unseren CPC so speziell und einmalig machen! Und dafür bin ich schlicht und einfach nur dankbar.Ganz herzlich Euer
Hanspi

17. Sept. 2014: CPC Ausfahrt nach Buggingen

 

 

Wieviele Gläser hat Hanspi bereits getrunken: 2 oder 3

Wieviele Gläser hat Hanspi bereits getrunken: 2 oder 3 ?

Die Heimfahrt führte dann dem Rhein entlang über Auggen – Schliengen – Bad Bellingen – Kembs und wurde einzige durch einen Platten von Kurt unterbrochen. Beim Abschlusstrunk in den Langen Erlen standen 96 km auf meinem Zähler.

Mein Dank gilt all den bisherigen CPC-Managern und den Organisatoren der vielen Ausfahrten, von denen ich bisher profitieren konnte. Meine Ausfahrt war ein kleiner Beitrag von mir.

Ein grosser Dank gebührt meinem Freund Renato Bevilacqua. Die Streckenführung und die Vorbereitung waren sein Baby. Wir waren ein gutes Team!

In der Nacht nach der Ausfahrt habe ich wunderbar geschlafen und geträumt. Die Thais würden nun noch schreiben: „Long live the CPC“


Anwesende: Peter Binz, Vitalis und Kurt Heimo, Sepp Meyer, Arcangelo Moresi, Hanspi Tschui, Renato Bevilacqua und der Schreibende

Link zum Weinhof Manfred und Rita Weber in Buggingen, Eisenbahnstrasse 3. 79426 Buggingen (http://www.weinhof-weber.de)

 

 

P1050647-CPC-Buggingen-PICASA-BUGGINGEN-HIT4-800px-75bpiHochauflösende Originalbilder können bei mir angefordert werden

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/09/17/17-sept-2014-cpc-ausfahrt-ins-markgraeflerland-nach-buggingen/

Aug 27 2014

27. Aug. 2014: Jahres-Check beim Arzt ==> alles ok

Mein Haus- und Sportsarzt Dr. D. Frei hat mir nach dem jährlichen Gesundheitscheck meine Lebenslizenz um 2 Jahre verlängert. Es seien alle Werte im optimalen Bereich und fast Deckungsgleich zu den letzten Jahren: Collesterin, Zucker, Herz-EKG, sogar der D-Vitamin-Wert, PSA (0.02), Blut-Werte etc  Mit dem heutigen Test kann ich nach 5 Jahren meinen Prostata-Krebs als geheilt ansehen.

Einzig beim Blutdruck muss ich aufpassen. Er ist mit 155/95 mm Hg etwas hoch. Ich soll ihn verfolgen. Er ist reduzierbar, wenn ich mein Körpergewicht reduziere! Wie? Weniger Kohlehydrate und nicht zu spät essen!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/08/27/27-aug-2014-jahres-check-beim-arzt-alles-ok/

Aug 13 2014

13. August 2014: Abschluss auf Solaris und Rückfahrt in die Schweiz

1 Monat Solaris ist teurer als 1 Monat in meinem gemieteten Haus in Thailand

111 Tage habe ich auf Solaris in meinem Wohnwagen verbracht. Die meiste Zeit genoss ich schönes, sonniges Wetter. Vielleicht 3-4 Tage war es den ganzen Tag regnerisch oder bewölkt, sodass ich im Wohnwagen bleiben musste. Kleinere und kürzere Regenschauer haben mich wenig beeinträchtigt, denn im Süden scheint meistens nach kurzer Zeit wieder die Sonne.

Für diese 111 Tage habe ich nach Abzug diverses Prozente (FKK, Langzeit-Präsenz) aber inkl. Kurtaxe 15’252 Kunar (entsprechend SFr. 2’500.– resp. SFr. 700.–/Monat) bezahlt. Diese Grössenordnung hat mich schon etwas überrascht, denn Solaris im Wohnwagen kostete mich einiges mehr, als ich für mein gemietetes Haus in Thailand bezahle.

Mittwoch 13. August: Rückfahrt nach Binningen

Mit Absicht habe ich meine Rückreise auf den Mittwoch und den späteren Vormittag gelegt. Ich erwartete weniger Rückreise-Verkehr in Istrien und am Gotthard möglichst keinen Stau. Aber es kam ganz anders, aber ich hatte dennoch Glück im Unglück.

10615498_10202550327346573_3668308787829755083_n

Der „kleine“ Max neben dem Riesen Paolo

Um 10 Uhr war ich beim Edo in Zbandaj, wo ich meinen Wohnwagen zur Ueberwinterung zurückliess. Dann ging es zügig über die Istrien-Autobahn in Richtung Dragonje der Landesgrenze Kroatien/Slowenien. Aber bereits bei der Ausfahrt Buje standen die Autos auf der Autobahn. Glücklicherweise sah ich diesen Stau von weitem und konnte ohne Zeitverzug bei Buje von der Autobahn abbiegen und auf der Landstrasse via Kastel zum Dragonje-Zoll fahren, wo ich in die stockende Kolonne einbiegen konnte. Der nächste Stau folgte dann auf der Abfahrt nach Koper.  Bei beiden Staus verlor ich wenig Zeit, vielleicht insgesamt 30 Minuten.

Der Riese Paolo

Wie üblich fuhr ich auf „meinem“ Schleicheg via Bertoki und Skofie zur italienischen Grenze, denn ich hatte keine Autobahnvignette für Slowenien. Unterwegs tankte ich  auf, denn das Benzin ist in Italien um einiges teurer. Und wen treffe ich  an der Tankstelle? Den Italiener Paolo vom Campingplatz Solaris, der hier mit seinem grossen Lastwagen ebenfalls auftankte.

Vignetten-Kontrolle der slowenischen Polizei

Bisher war dies nicht bekannt, aber wenige Meter vor Ende der slowenischen Autobahn beim Grenzübergang Skofie kontrollierte die slowenische Polizei die Fahrzeuge auf gültige Vignette. Und einge mussten bezahlen, Wow, das wird teuer. Man spricht von mehreren Hundert Euro Busse!

So bestätigte sich meine Schleichweg-Beschreibung beim Zoll Skofie: Niemals über die letzten 200-300 m der Autobahn fahren, sondern den Umweg rund um das Casino-Gebäude in Kauf nehmen.

Auf der Autobahn durch Italien via Venedig und Mailand in die Schweiz

Auf der Italien-Autobahn ging es ganz normal voran. Einzig auf der Mailand-Umfahrung fand ich eine fast leere Autobahn vor, was ich noch nie erlebte. Klar, die Italiener waren noch in den Ferien. Ab Verona beeinträchten mmer wieder Regenschauer meine Fahrt. Vor dem Gotthard-Strassentunnel holte mich dann der befürchtete Stau von 6 km ein, was mit etwas über 1 Stunde Zeitverlust verbunden war. Grauer Himmel mit Sonnendurchbrüchen, ein irres Bild. Um 20:30 Uhr kam ich zu Hause an. Es war mit unter 20 °C arg kühl.

Gotthard Autobahn Wetter14. August: Post, Lebensmittel, Wäsche, Wäsche…

Wie gewohnt bestand mein erster Tag zu Hause aus 3 Aktivitäten : Post abholen, Lebensmittel einkaufen und Wäsche waschen … und dazwischen am Fernsehen den Triumph unserer Schweizer an den Leichtathletik-Europameisterschaften in Zürich mitverfolgen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/08/13/13-august-2014-abschluss-auf-solaris-und-rueckfahrt-in-die-schweiz/

Jun 15 2014

15. Juni: Rückfahrt in die Schweiz – Schweiz gewinnt gegen Ecuador 2:1 – Zahlungsaufforderung Autostrada Italia

Ein paar Dinge galt es zu Hause zu erledigen: Die Post auf notwendige Einzahlungen zu überprüfen, das Familienfest im August abzusprechen, das Steuerkabel für meine Wohnwagen-Klimaanlage abzuholen ….

Gotthard Autofahrt

So fuhr ich am Sonntag die 830 km in die Schweiz. Der Verkehr war minimal. Nach 9 Stunden Fahrt und einem 30 Minuten Stau am Gotthard langte ich kurz vor 19 Uhr in Binningen an. Uebers Autoradio konnte ich das WM-Fussballspiel Schweiz – Ecuador verfolgen. Die Schweiz lag 0:1 hinten. Oben in meiner Wohnung galt mein erster Schritt dem Fernseher. „Kein Sender“ meldete jedoch der Fernseher. Mir schwante ärgerliches.

Nach Rückfrage bei den Nachbarn wusste ich, der Kabelnetz-Betreiber hat die Sender neu organisiert, also „Sendersuchlauf“ starten. Er lief und lief… und lief. Ich wurde nervös und versuchte über den PC Radio zu hören, dann war der Fernseher endlich bereits. Jetzt galt es nur noch den Schweizer-Sender zu finden … und sah in diesem Moment den Schweizer Sieges-Treffer zum 2:1 in der letzten Sekunde des Spiels.

Zahlungsaufforderung von der Autostrada Italia

Ein schmales Kuvert mit italienischem Absender fand ich in meiner Post. Es war ein netter Brief in Deutsch mit der Aufforderung, die nicht bezahlte Mautgebühr von Euro 5.33 vom 4. Mai 2013 in der Toskana plus Zinsen und Unkosten zu bezahlen. Den schlussendlichen Betrag von Euro 12.83 konnte ich via Bank-Anweisung oder  Kreditkarte bezahlen.

Ich erinnerte mich noch gut an die damalige Situation vor einem Jahr. Ich war damals auf der Fahrt von Istrien in die Toskana zur Radrennwoche und musste etwa 38 Euro Maut bezahlen. Ich benutzte Via-Cards zum bezahlen der Mautgebühren. Zuerst mit einer ungebrauchten neuen 25 Euro Via-Card und anschliessend einer bereits benutzten, bei der ich aber nicht wusste ich, wieviel Euros noch verfügbar waren. Mir wurde angezeigt, dass ich noch eine weitere einschieben sollte, aber dies liess der Automat nicht zu. So musste ich warten, bis der Zettel mit meiner Autonummer und der italienischen Aufforderung ausgedruckt wurde, den fehlenden Betrag an der nächsten Poststelle einzuzahlen, was ich dann nicht tat. Ich verstand doch nicht die italienischen Einzahlungsscheine.

Dasselbe ist mir auch dieses Jahr im Mai 2014 passiert. Es geht nun um einen Betrag von Euro 0.84. Ich bin gespannt, ob auch für diesen Fehlbetrag eine Rechnung kommt

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/06/15/15-juni-rueckfahrt-in-die-schweiz-schweiz-gewinnt-gegen-ecuador-21-zahlungsaufforderung-autobahn-italia/

Apr 16 2014

16. April 2014: Kurz vor Solaris – Mein Indien-Bericht – Meine Autobiografie

Deckblatt meiner Autobiografie

Deckblatt meiner Autobiografie

Ich bin weder ein Star noch ein Sohn reicher Eltern, habe aber trotzdem 3 Wohnsitze und viele Freunde verteilt über die ganze Welt! Ich verbringe mein Leben dort, wo es sich schön leben lässt. Ich bin ein Glücksmensch!

Seit  4 Wochen bin ich wieder zu Hause in der Schweiz, aber in wenigen Tagen geht meine Weltreise bereits wieder weiter nach Istrien und anfang Mai kurz in die Toskana zur jährlichen Radrennwoche in Follonica. Abgesehen von 1 Woche im Juni, in der ich kurz nach Hause fahren werde, um meine Post zu erledigen, werde ich bis Anfang August in meinem Herrensitz auf Solaris residieren..

In den 4 Wochen hier in Binningen war ich nicht untätig. Es galt u.a. meine jährliche Erkältung auszukurieren, die jährliche Steuererklärung auszufüllen, meine hiesigen Freunde zu treffen, meinen Indien-Bericht zu beenden, die Fotos von der Basler Fasnacht zu optimieren und in einem Foto-Beitrag zusammenzufassen

Mein Indien-Bericht

Endlich ist er geboren. Es war aufwendiger als erwartet, die Tages-Berichte zu schreiben, denn ich habe enorm viel erlebt. Mehr Zeit als erwartet, brauchte auch die Optimierung und Auswahl der vielen einmaligen Fotos. Der Bericht ist lesens- und sehenswert, obwohl er 80 Seiten lang wurde. Gegen 120 grossformatige Fotos dokumentieren meine Erlebnisse.

Den Bericht findet ihr durch Anklicken auf:  „Namastee Rajasthan (Indien)“

Klassentreffen Primarschule 1950-54

60 Jahre nach unserem „Primely-„Abschluss im St-Johann-Schulhaus trafen sich 22 der ursprünglich 46 Schüler zu unserer ersten Klassenzusammenkunft. Einige von uns sind leider bereits verstorben, andere weilten in den Ferien oder waren unabkömmlich.

Die meisten von uns kannten sich höchstens noch vom Namen, aber niemals vom Aussehen. Jeder war 70 Jahre alt, aber alle sahen anständig und recht gesund sprich schlank aus. Ich erinnerte mich noch gut an die beiden grössten Lausbuben in unserer Klasse. beide haben einen währschaften Beruf ergriffen. Einer war für die Schweiz im diplomatischen Dienst. ( ==> Bericht „Meine Zeit in der Primarschule St. Johann)

Basler Fasnacht

Am Sonntag-Abend, 9. März kam ich von Thailand kommend in Basel an und ein paar Stunden später am Montag-Morgen früh stand ich bereits am Spalebärg bereit für den „Morgestraich“. Punkt 4 Uhr früh werden alle Lichter gelöscht und dann beginnen die Trommler und Pfeiffer mit dem Marsch „Morgestraich“. Ein einmaliges Feeling!

Wer erinnert sich nicht daran, dass ich zu meiner Indien-Reise einen Tag zu früh am Flughafen Bangkok ankam. Hier in Basel war ich zwar nicht 1 Tag zu früh, aber dennoch 1½-Stunden zu früh, denn meine Uhr habe ich von Thailand kommend falsch umgestellt. Ich war schon überrascht und zweifelte an mir, als ich um 02:30 Uhr alleine in der menschenleeren Innenstadt von Basel stand. Erst im Schaufenster eines Uhrengeschäfts entdeckte ich meinen Irrtum.

Meinen Fotobericht der Basler Fasnacht aus Sicht eines Basler Weltenbummlers findet ihr unter Basler Fasnacht Morgestraich und Basler Fasnacht Cortège

„Ich habe gelebt“ – Meine Autobiografie

Habt Ihr selber schon realisiert, wie viele einmalige Erlebnisse. Erinnerungen, Rein- und Glücksfälle, Hochs und Tiefs Ihr in Euerem bisherigen Leben erlebt habt?  Jeder von Euch kennt doch die Situation an einer Party oder am Stammtisch, wenn jederman versucht einander mit lustigen oder auch dramatischen Erlebnissen zu übertreffen.

Ich bin zwar kein Super- noch Filmstar, aber ein Rentner, der tagtäglich immer Neues erlebt. So habe ich mich bereits vor ein paar Jahren entschlossen, eine Autobiografie über mein einmaliges Leben mit den vielen Hochs aber auch Tiefs zu schreiben. Meine Enkel sollen einmal nachlesen können, was ihr Papapa alles erlebt hat.

Mich hat immer interessiert, wie meine Eltern lebten. Wie sie ihr Leben gestalteten. Wie ihre Jugend verlief und wie sie die „moderne“ Zeit erlebten. Wie sie sich ihre intimen Wünsche auch ohne Pille erfüllten? Oder vielleicht hatten sie dieses Bedürfnis gar nicht?  Leider habe ich dies nie erfahren, weil ich zu spät daran dachte, sie zu fragen.

Dies will ich in meinem Falle ändern. In den vergangenen Wochen habe ich wiederum unzählige Stunden dafür aufgewendet und einiges mit meiner Schwester besprochen. Es war wiederum beeindruckend, wieviele Erinnerungen aus der Tiefe meiner Seele wieder aufgetaucht sind, oft nachts kurz vor dem Einschlafen. Es soll ein spannendes Buch werden. Nichts wird fehlen, weder „Sex and Crime“, noch ….. denn „Ich habe gelebt!

Auf gehts in meine Sommerresidenz „Solaris“

In einer Woche, am Donnerstag, 24. April geht es ab in den Süden. Ich habe vom letzte Jahr gelernt, sich ja nicht an einem der italienischen Feiertage auf die italienischen Autobahnen zu wagen. Die Autostradi sind dann total überfüllt. Die Familie fährt aus und der Mann überlässt seiner Bella das Steuer.

Apropos Solaris: Meine „Camping Solaris Story“ habe ich überarbeitet und aktualisiert. In meinem Gepäck findet sich eine neue Trumatic-Klima-Anlage für den Wohnwagen, sowie Sonnenbräu-Bier von meiner Schwester.

Ich verabschiede mich nun und freue mich auf jedes Wiedersehen unter meinem Olivenbaum

Ganz liebe Grüsse

Euer Max

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/04/16/16-april-2014-kurz-vor-solaris-mein-indien-bericht-meine-autobiografie/

Mrz 28 2014

27. März: FC Basel, seine Fans, sein Vorstand und sein Sponsor Novartis

fc_basel_logo_3d-gross_160Militante Basler Fans provozierten Spiel-Unterbruch

Am 20. März beim Rückspiel des Europa-League-Achtelfinal zwischen Salzburg und Basel (1:2) warfen FCB-«Anhänger» in der ersten Halbzeit Gegenstände aufs Spielfeld. Schiedsrichter Manuel Gräfe musste die Teams in die Kabine schicken, um die kritische Phase zu überbrücken und unterbrach die Partie für 13 Minuten.

Die UEFA bestraft den FC Basel mit einem Geisterspiel

Die UEFA hat wegen der Ausschreitungen der Basler Fans in Salzburg innert 1 Woche hart durchgegriffen. Endlich muss man sagen!  Der FC Basel muss den Europa-League-Viertelfinal vom Donnerstag in einer Woche gegen Valencia vor leeren Rängen austragen. Also keine Zuschauer, was dem FC Basel einen Einnahmenausfall von etwa 2 Mio Schweizer Franken  und was noch viel schlimmer ist, einen enormen Image-Schaden, auch für den Sponsor Novartis verursachen wird.

Auf Bewährung wird dem FCB sogar ein zweites Geisterspiel auferlegt! Das heisst: Kommt es in den nächsten zwei Jahren zu einem weiteren Zwischenfall, spielen die Basler auf europäischer Bühne wieder in einem leeren Stadion. Obendrauf gab es eine saftige Busse von 130’000 Schweizer Franken.

So bitter es tönt, der FC Basel ist solche Urteile gewohnt. Seine berüchtigte Fan-Kultur ist weit über die Grenzen bekannt. Seit 2002 mussten die Basler 2 Geisterspiele austragen und 4mal wurde nur die Muttenzerkurve (=Fankurve) gesperrt.

Ich bin froh, dass eine höhere Instanz endlich hart durchgreift und den FC Basel bestraft. Vielleicht kann ich in Zukunft auch wieder einmal einen Match des FC Basel besuchen, ohne Angst um meine Gesundheit zu haben.

Suche nach den Schuldigen!

Es wäre einfach, den Fans die Schuld zuzuschieben, auch wenn es an der Pressekonferenz des FC Basels so tönte. Die Schuld und Verantwortung liegt wie immer in solchen Fällen nicht beim Fussvolk, sondern zu oberst beim FC-Basel-Management.

Die Vereinsleitung hat jahrelang dem Treiben seiner Fans zugeschaut und sie sogar beschützt und „verhätschelt“. Es sind nicht nur eine Handvoll militanter Typen, man entdeckt unzählige vermummte Chaoten, wenn man die Bilder in den Fanbereichen des FCB  genauer anschaut.

Diese Fans waren und sind der Vereinsleitung wichtiger, als die Familien mit Kindern, die sich nicht mehr ins Stadion getrauen. Es scheint, dass man auf die regelmässigen Einnahmen dieser Typen nicht verzichten will. Ich erinnere nur an die sitzplatzfreie Zone im Jakobs-Park (Basler Stadion), die man auf Druck der Fans wieder einrichtete. Die Vereinsleitung lehnt das schweizerische Hooligan-Konkordat ab, mit dem man schweizweit gegen die militanten Fans vorgehen will. Pyros in der Fan-Kurve, zerstörte Eisenbahnwagen, „Saubanner-Züge“ zu den gegnerischen Stadien gehören seit Jahren zu den Privilegien der Basler-Fans. Seit Jahren müssen hunderte oder gar tausende von Polizisten die Basler Fans in jedem Heim- und in Auswärtsspiel begleiten und überwachen. Die verursachten Schäden und Kosten durch die Fans werden nur teilweise vom FC Basel getragen, der grössere Teil trägt die Allgemeinheit.

Der Vorfall beim Spiel gegen Salzburg war kein Einzelfall. Er war einzig ein weiterer Meilenstein in der traurigen Geschichte des FC Basels, der sogar seine sportlichen Erfolge vergessen lässt. Und es ging im ähnlichen Stil weiter: nur wenige Tage nach dem Salzburg-Desaster beim Cup-Halbfinal gegen Luzern  liessen die Basler Fans in der Muttenzer-Kurver wieder Pyros aufflammen …. und keiner der anständigen Fans wehrte sich dagegen. Es gibt eben nur wenige anständige Fans, die meisten sind militant!

„Novartis“ als Hauptsponsor des FC Basels trägt direkte Mitschuld an diesem Zustand, denn seit Jahren akteptieren sie dieses Image des FC Basels mit den schlimmsten Fans weit und breit. Mich als ehemaligem Mitabeiter von Novartis hat dies entsetzt, denn innerhalb der Firma würde ein solches Auftreten niemals akzeptiert!

Meine Forderungen: Der FC Basel muss haften, Novartis muss Bedingungen setzen

Ich fordere, dass der FC Basel zukünftig für alle Schäden haftet, die seine Fans in- und ausserhalb der Stadien verursachen. Er muss dem „verschärften Hooligan Konkordat“ ohne wenn und aber zustimmen. Es ist nicht akzeptierbar, diese Untaten mit dem allgemeinen Zustand der heutigen Gesellschaft abzutun. Es ist ein hausgemachtes Problem des FC Basels. Ich habe noch nie von Hooligans im Basler Theater vernommen.

Novartis muss vom FC Basel fordern, dass man die Fans und zwar alle, beim Eintritt ins Stadion einzeln kontrolliert und überwacht, damit solche Vorkommnisse nie mehr zu sehen sind.


 Bemerkung: In einem Mail vom 28. März um 16:05 habe ich den FC Basel über diesen Blog-Beitrag informiert)

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/03/28/27-maerz-fc-basel-seine-fans-sein-vorstand-und-sein-sponsor-novartis/

Mrz 23 2014

23. März 2014: Zwei Wochen wieder in der Schweiz

Basel hat mich wieder

Basel hat mich wieder

Die Zeit vergeht im Fluge. Ich bin bereits wieder 2 Wochen in der Schweiz. Grund, die Bettwäsche zu wechseln; Grund, die Einzahlungen zu machen; Grund, bereits zum zweiten Mal die Wohnung zu putzen.

.Die vergangenen zwei Wochen brillierten mit frühlingshaften Temperaturen. Jeden Tag blauer Himmel um die 20ºC. Ein ideales Klima für meine ersten Radausfahrten ins Elsass.

Basler Fasnacht

Mein Start in Basel begann zwar bestens an der Basler Fasnacht mit dem Morgestraich um 4 Uhr, wenige Stunden nach Ankunft in Basel notabene, aber ich erkältete mich dabei weil ich die nächtliche Temperatur um 5-7ºC nicht mehr gewohnt war. So musste ich am  letzten Fasnachtstag mit tropfender Nase und Husten zu Hause bleiben. Aber trotzem: Es waren schöne Tage und ich bin jetzt noch daran, die Fotos aufzubereiten.

Treffen mit Freunden und Freundinnen

Rückkehr in die Heimat bedeutet aber auch, meine Freunde wieder zu treffen und zu erfahren, was hier gelaufen ist. Renato B. überwachte in meiner Abwesenheit meine ganze Post und griff ein, wenn eine unerwartete Einzahlung oder etwas ähnliches eintraf.  Mit ihm ging ich ins Restaurant Olive an der Bachlettenstrasse 1, wo wir „Jakobs-Muscheln“ als Vorspeise und den Braten „Manzo brasato mit Marktgemüse und Kartoffelstock“ als Hauptgang genossen. Es war wunderbar. Ein Essen wie eine Theater-Vorstellung

Bereits Tradition hat das Treffen mit meinem Finanz-Berater Antonino Ilardo im Restaurant Kindli am Rennweg in Zürich. Nach einem : kleinen gemischten Salat mit Crevette und einem  „Puschlaver Kalbskotelette“ mit feinem Wein liess sich gut über mein Vermögen fantasieren.

In den nächsten Tagen werde ich Danica, Fränzi, Monica treffren, um nur 3 meiner lieben Freundinnen zu nennen.

Klassenzusammenkunft Primarschule Jahrgang 1950-54

60 Jahre nach unserem Primeli-Abschluss im St-Johanns-Schulhaus beim Lehrer Hans Säuberli trafen sich 22 der ursprünglich 46 Schüler im Rest. Weiher im Augarten bei Rheinfelden. Einige von uns sind leider bereits verstorben, andere weilten in den Ferien oder waren unabkömmlich. Es wurde aber ein herrliche Tag, an dem wir uns austauschen und erfahren konnten, wie jeder sein bisheriges Leben gestaltet hat..

Vorbereitung Camping Solaris

Vergangenes Jahr ging meine Klimaanlage auf meinem Wohnwagen kaputt. Vor wenigen Tagen habe ich bereits eine Trumatic-Anlage als Ersatz bei Ernst Caravan in Ettenheim, besorgt. Sie lässt sich in einem Staukasten installieren.

.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/03/23/23-maerz-2014-zwei-wochen-wieder-in-der-schweiz/

Mrz 14 2014

14. März 2014: Treffen meines Primeli-Jahrganges 1950-54

Primarschule Jahregang 1950-54

Reihe oben: Werner Kaufmann, Bruno Bossard, Werner Hänni, Markus Holliger, Giorgio Bevilacqua, Roy Völlm, Robert Schüpbach, Christian Dorner
Reihe mitte: Gerhard Saubermann, H.R. Müller, H.J. Nänni, Max Lehmann, Hans Mägli, Peter Blank, Mario Donelli
Reihe unten: Edi Matter, Heinz Schmid, Walter Wittwer, Sammy Plüss, René Bühler, Peter Heitz

60 Jahre nach unserem Primeli-Abschluss im St-Johanns-Schulhaus beim Lehrer Hans Säuberli trafen sich 22 der ursprünglich 46 Schüler im Rest. Weiher im Augarten bei Rheinfelden. Einige von uns sind leider bereits verstorben, andere weilten in den Ferien oder waren unabkömmlich. Die gute Seele unseres Klassentreffens war Sammy Plüss. Unermüdlich hat er nach unseren Adressen gesucht; Schulleitungen, Zivilstandämter, Kontrollbüros und Gemeindem hat er angeschrieben.

Bei wunderbarstem blauem Himmel und frühlingshaften Temperaturen trafen wir uns um 11 Uhr vor dem Restaurant zu einem feinen Apero. (Wer hat den wohl bezahlt? Der Sammy?) Die meisten kannten sich höchstens noch vom Namen her, aber niemals vom Aussehen. Jeder von uns war 70 Jahre alt. Ich erinnerte mich, dass der Sammy Plüss und der Walter Wittwer zu den grössten Lausbuben gehörten! Beide haben ihr Leben gemeistert und und währschafte Berufe ergriffen.


Bericht über unseren Treff und Lebensläufe in Kurzform

Ueber nachstehenden Link wirst Du weitergeleitet zum Bericht über unseren Treff vom 14. März 2014 und zu den Lebensläufen von uns Mitschülern in Kurzform.

» Primarschule des Jahrgangs 1950-54 «

( http://www.maxlehmann.ch/memoiren/memoiren-051-primarschule.htm )

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/03/14/14-maerz-2014-treffen-meines-primeli-jahrganges-1950-54/

Ältere Beiträge «