Kategorienarchiv: Deutschland

Sep 19 2016

13. – 18. Sept. 2016: München – Oktoberfest – ich komme wieder

Vom Hofbräuhaus und Ratskeller, zur Hundertwasser-Brauerei, Befreiungshalle, BMW-Museum und via Café Winklstüberl, dem Markus Wasmeier Fleilichtmuseum zum Oktoberfest

14. Sept. 2016: Weissbierbrauer Kuchlbauer in Abendsberg: Logo

Für den illustrierten Bericht klick auf dieses Bild

Im 1971 war ich zum ersten Mal in München und erinnere mich noch bestens an die Bauarbeiten der Untergrundbahn für die im 1972 stattfindenden Olympischen Spiele. Ueber die heutigen Prachts-Flanierstrassen konnte damals wegen der tiefen Löcher nur noch beschränkt spaziert werden. Es sollte dann bis in die Jahre 1992, 1998 und 2003 dauern, bis es mich wieder nach München verschlug. Edith und Heinz Rehlen luden mich zu sich ein. Seither gehört München zu eine der ganz wenigen Orte, in denen ich mir vorstellen könnte, zu wohnen.

Bereits letztes Jahr war ein weiterer Besuch geplant. Ihn musste ich wegen meiner Augen-Operation verschieben. Am Dienstag, den 13. Sept. 2016 war es dann so weit. Während ich die letzten Male mit dem Flugzeug nach München flog, führte mich diesmal mein Skoda mit Hilfe des Navigationsgerätes von Basel über St. Gallen, Diepoldsau nach München Freimann, wo ich nach 4½ Stunden Fahrt um 14:30 Uhr von Edith und Heinz begrüsst wurde.

Heinz und Edith haben mich verwöhnt. In meinem Bericht über den Aufenthalt in München beschreibe und illustriere ich meine Erlebnisse. (Klick auf das Bild rechts)

 

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/09/19/13-18-sept-2016-muenchen-oktoberfest-ich-komme-wieder/

Mai 18 2016

Es wiehert: Die deutsche Bundesregierung setzt auf E-Autos

emoticon-panikDie Vertreter der deutschen Bevölkerung behaupten: E-Autos sind die sauberen Verkehrsmittel der Zukunft!

Als kleiner Bub habe ich geglaubt, dass das Wasser und der Strom gratis aus der Leitung oder der Steckdose fliessen. Man brauche nur den Hahnen zu öffnen, und das Trinkwasser fliesst. Etwas ähnliches will nun die Deutsche Bundesregierung ihrer Bevölkerung weismachen: „E-Autos seien die sauberen Fahrzeuge der Zukunft!“

Wer erinnert sich nicht an die Auto-Abwrackprämie im 2009 als man die eigene Autoproduktion durch grosszügige Geschenke ankurbeln und gleichzeitig etwas für den Umweltschutz machen wollte. Die Aktion endete in einem gewaltigen Desaster für die Auto-Industrie.

Wirtschaftlich sind beide Aktionen ein gewaltiger Unfug. Subventionen helfen nie. Sie verschleiern nur. Damit bestätigen die Verantwortlichen, dass sie keine Ahnung von Kosten-Kalkulationen haben, und dass Ihnen die Zusammenhänge in der Energie-Produktion total abgehen. Die Mittelschule lässt grüssen!

Wie hat doch der SPD-Vorsitzende Gabriel vor wenigen Tagen gemeint: „Ein Politiker versteht von allem sehr wenig, aber er muss tun, als ob…

Blöder und Dümmer geht es nimmer!

In einem Land, das den selbstgewählten Atomausstieg noch lange nicht geschafft hat. Und wahrscheinlich noch Jahre nicht auf eigenen „sauberen“ Energie-Beinen stehen wird. Das die aktuellen Strombedürfnisse nur mit der schmutzigsten Energie-Form der Kohle- und Gas-Kraftwerke und immer grösseren Atomstrom-Importen aus dem Ausland sicherstellen kann. Das hochgejubelte Oeko-Schlaraffenland mit den Windparks in der Nordsee wird noch auf Jahre hinaus keinen Strom in den Süden liefern können. Ob sie je die Bedürfnisse Deutschlands abdecken, ist sehr fraglich.

Und nun wollen die Politiker die Strom-Bedürfnisse in Deutschland vielleicht nicht gerade verdoppeln, aber massiv erhöhen, indem sie die Benzin/Diesel-Antriebsart durch Elektro-Energie ersetzen.  Und niemand gibt zu, dass man diese Energie importieren muss!

Deutschland, Du lebst über Deine Verhältnisse

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2016/05/18/es-wiehert-die-deutsche-bundesregierung-setzt-auf-e-autos/

Okt 07 2014

Aktuelle Diskussionen um Sterbehilfe in Deutschland – „Ehrfurcht vor dem Tod“

Eines möchte ich vorweg hier klarstellen: Ich vertrete die Meinung, dass jeder selber entscheiden soll, ob er natürlich oder durch Sterbehilfe sterben will

sterbewillige-betagte-sollen-erleichterungen-erfahrenEs ist zum kotzen, was ich bei den aktuellen Sterbehilfe-Diskussionen am Deutschen Fernsehn anhören muss  Da versuchen  sich alle Arten von Mediziner und Aerzte-Vertreter, katholischen und protestantischen Seelsorger und vorallem katholische Politiker aus CDU/CSU zu profilieren. Wie Sektierer versuchen sie die Fernseh-Zuschauer emotional zu bekehren. Sie alle sind (noch) gesund und rüstig, haben eine tolle Praxis und sind erfolgreich.

Jeder dieser sog. Experten versucht sich und seine medizinische, seelsorgerische oder politische Fertigkeit in den Mittelpunkt zu stellen. Sie alle wissen, wie jedermann die letzten Stunden seines Lebens zu erdulden habe. „Erfurcht vor dem Tod“ nennen sie dies! Sie alle sind Herrscher über Leben und Tod, aber sie vergessen den Menschen, um den es schlussendlich geht.

Es geht nänmlich um das erbarmungslose Geschöpf, das nicht das Glück hatte, friedlich einzuschlafen. Es geht um die Vielzahl, die schwerst krank sind und leiden, weil nur noch das Herz funktioniert. Es geht um die, die einsam dahin vegetieren und keinen Sinn mehr zum Leben sehen, die nur einen Wunsch haben, einzuschlafen und nie mehr aufzuwachen..

Diese realitätsfremden Typen wie z.B. Marianne Koch oder der Unionsfraktionschef Volker Kauder schliessen pietät- und verständnislos ihre Augen vor den hilflosen Menschen. Vor den Menschen, die sie in den Selbstmord treiben und die sich in ihrer Verzweiflung selber umbringen müssen. Denen nichts anderes übrig bleibt, als sich vor den Zug zu werfen, sich von einer hohen Brücke zu stürzen, oder sich mit einer Pistole zu erschiessen, die sie sich mühsam in Hinterhöfen erwerben müssen.

Keiner von den Besserwissern denkt an die traumatisierten Lokomotiv-Führer, die einen Lebensmüden überfahren haben. Kein Wort oder Gedanke verlieren sie über die Rettungssanitäter und Feuerwehrleute, die derart verunstaltete Leichen bergen müssen und oft nachher unter Schlafstörungen leiden und psychologische Hilfe brauchen.

Ich verabscheue alle, die sich gegen die freiwillige Sterbehilfe stellen und in meinem Namen über mein Leben entscheiden wollen!

Ich bin auf die Welt gekommen, ohne dass ich eine Bewilligung oder Hilfe vom Staat erhalten habe. So will ich auch selber bestimmen, wie mein Leben enden soll! Dem sagt man Selbstbestimmung  …. Andernfalls wäre es Bevormundung, wenn der Staat über meinen Tod entscheidet! … und dazu hat er kein Recht!

Ich bin glücklich, in der Schweiz zu wohnen und Mitglied der hiesigen Sterbehilfe-Organisation „Exit“ zu sein. Hier bin ich Mensch und kann selber entscheiden, wie ich sterben möchte

[important]Eines von unzähligen Beispielen zeigt, wie die Praxis aussehen kann, wenn das Schicksal zuschlägt:

Einer der bisher grössten Gegner der freiwlligen Sterbehilfe, der Deutsche evangelische Bischof Nikolaus Schneider, hat  sich entschieden, seine schwerstkranke Frau zur Sterbehilfe in die Schweiz zu begleiten. (Juli 2014).[/important]

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/10/07/aktuelle-diskussionen-um-sterbehilfe-in-deutschland-ehrfurcht-vor-dem-tod/

Jul 27 2014

Deutschland: EKD-Chef Schneider würde seine Frau in die Schweiz begleiten

Im OnLine Focus vom 27. Juli 2014 las ich die folgenden Zeilen:

Bosbach stärkt EKD-Chef Schneider den Rücken. Darf ein hoher Kirchenmann seine Frau zur Sterbehilfe in die Schweiz begleiten?

Exit-vereinigung-fuer-humanes-sterben-deutsche-schweizDer CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat den  EKD-Ratsvorsitzenden (evang. Kirche Deutschland)  Nikolaus Schneider im FOCUS wegen seiner Haltung zur Sterbehilfe gegen Kritik in Schutz genommen. Schneider hatte angekündigt, notfalls seine krebskranke Frau in die Schweiz zu begleiten, wenn sie dort aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen wolle.

 

In einem Gastbeitrag für FOCUS schrieb Bosbach, Schneider stehe zwar mit dieser Position im „Widerspruch zur Haltung seiner Kirche“, das sei allerdings kein Grund zur Kritik. „Im Leben eines jeden Menschen gibt es Fragen von wahrhaft existenzieller Bedeutung, die jede(r) Betroffene nur für sich selber – nach bestem Wissen und Gewissen – beantworten kann.“

Schneider hatte kürzlich angekündigt, im November sein hohes Amt in der Evangelischen Kirche aufzugeben, um sich mehr um seine Frau kümmern zu können.

Diese Haltung hat mich stark beeindruckt. So habe ich am Sonntag, 27. Juli 2014/ 08.50 Herrn N. Schneider das nachfolgende Mail geschickt

 

[important]

Sehr geehrter Herr Schneider

Heute las ich im OnLine FOCUS, dass Sie ihre schwerkranke Frau in die Schweiz zur Sterbehilfe begleiten wollen, falls sie dies wünsche. Dies ist meiner Meinung Nächstenliebe Ihrer Frau gegenüber. Meine Hochachtung. Sie bestätigen damit auch, dass es jedem Menschen freigestellt sein soll, wie er mit seinem Leben, seinen Krankheiten und seinem Tod umgehen möchte.

Ich habe das Glück in der Schweiz zu wohnen. In einem Land, in dem die konservativen Kreise der Kirche nicht dieselbe Macht haben, wie in Deutschland. Sie profitieren nun auch davon. Ich wünsche mir, dass Sie Ihre neue Einstellung auch in Deutschland vertreten werden, auch wenn sie voraussichtlich von allen Seiten angefeindet werden. Denken Sie an die vielen leidenden Kranken in ihrem Lande, die doch gerne auf anständige Weise sterben möchten, ohne auf schreckliche Art sich vor einen Zug werfen oder von einer Brücke springen zu müssen

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau alles Gute. Ich werde in Gedanken bei Ihnen sein
Mit lieben Grüssen aus der Schweiz
Max Lehmann

[/important]

Wer erinnert sich nicht an den legendären Fussballer und Trainer Timo Konietzka:

 

17-TA-Timo-Konietzka

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/07/27/deutschland-ekd-chef-schneider-wuerde-seine-frau-in-die-schweiz-begleiten/

Mrz 18 2014

Kommentare zum Weltgeschehen: Unerklärliches und Unverständliches

emoticon-panikOft habe ich Tränen in den Augen, wenn ich meine Leibblätter Stern, Spiegel, Focus, NZZ etc lese. Oft bleibt mit nur ein Kopfschütteln übrig.

Uli Höness hat seine grössten Bewunderer in höchsten Regierungskreisen

Man muss in Deutschland als rechtskräftig verurteilter Verbrecher ins Gefängnis gehen, um von der Bundeskanzerlerin und anderen hohen Regierungsmitgliedern bewundert zu werden. Sie kommentierte die Zustimmung durch Uli Hoeness zu seiner Verurteilung  „Er verdient meinen Respekt!“ …. als Steuerhinterzieher?

Ich bin gespannt, wie oder mit welcher Hilfe Uli Höness seine Steuerschuld von 50-80 Mio Euro bezahlen wird. Es ist erstaunlich, wie viel Geld man mit Würstchen machen kann.

Griechenland ist trotz Finanz-Problemen zweitgrösster Waffenimporteur

Der zweitgrösste Waffenkäufer und -Importeur in Europa ist mit 11.7% seines Bruttosozialproduktes Griechenland unmittelbar hinter England. Deutschland wendet nur bescheidene 7% auf, ist aber der grösste Waffenlieferant Griechenlands. Deutschland liefert Griechenland u.a. U-Boote und Kriegsschiffen, und erhält dafür harte Euros … aus dem EU-Hilfs-Fonds.

Falls Griechenland seine enormen Waffenimporte für ein paar Jahre aussetzen würde, wären seine Euro-Finanz-Probleme gelöst, Deutschland hätte aber wegen entgangener Gewinne keine Freude daran!

Krim im Einflussgebiet der USA? USA mit dem schmutzigsten Zeigefinger?

Was hat eigentlich die USA in der Krim zu suchen? Die Krim hat schon immer (seit 1783) zu Russland gehört! Mich wundert immer wieder, wie unverfroren die USA die ganze Welt ausser China und Russland als Ihr Einflussgebiet betrachtet und mit ihrem Zeigefinger droht … und die EU mitmarschiert!

Lachhaft sind die ergriffenen Sanktionen. Es ist eher eine Ehrbezeugung für die 21 Russen und Ukrainer aus der 2 und 3 Führungsriege, die nicht mehr in die EU und die USA einreisen dürfen. Es sollen auch ihre Auslandkonten gesperrt werden!

Ich bin ja weiss Gott kein Freund Russlands, aber ich verstehe die Reaktion Russlands auf die Ost-Erweiterung der EU und NATO in den Osten bis vor die Haustüre Russlands hat. Diese Erweiterung war nämlich ein klarer Verstoss gegen internationale Staats-Verträge.

Ein Blick zurück:  Wer erinnert sich noch, als die Nato und USA den Kosovo aus dem Einflussgebiet Serbiens bombardierten! Wer weiss noch, dass die USA im 1898 Hawaii aus strategischer Bedeutung anektierten, obwohl die Mehrheit der damaligen Einheimischenr gegen eine Machtübernahme durch die USA waren.

 Sanktionen der USA und EU gegenüber Russland

Nachdem ich die ersten Lachkrämpfe überwunden habe, werde ich die Sanktionen der EU und USA kommentieren. 21 untergeordnete Mitg

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2014/03/18/kommentare-zum-weltgeschehen-unerklaerliches-und-unverstaendliches/

Apr 23 2013

Kommentar: Neid-Diskussionen in der Schweiz und Deutschland

euroWarum sind unzählige Gross-Industrielle wie die Opels, Kühnes, aber auch Schauspieler und Sportler wie die Schumachers, Vettels, und Beckenbauers ganz legal ins Ausland gezogen? Um sich einer Neid-Diskussion à la Hoeness zu entziehen!

Es ist in der Tat erschreckend, wie die Links-Parteien darüber nachdenken und Pläne veröffentlichen, wie man den Reichen und Wohlhabenden ihr Geld aus der Tasche ziehen kann. Dies nennt man gelinde gesagt „Enteignung“

Bei diesem Gedankengut ist zu befürchten, dass nicht nur die Renten, sogar das Ersparte in Deutschland nicht mehr sicher sein wird. Das Resultat wird sein, den Deutschen laufen die Deutschen davon, denn alle reichen Deutschen, die noch ganz bei Trost sind, werden sich bis dahin längst ins Ausland abgesetzt haben.

In der Reichtumsstatistik der Schweiz vom 30.11.2012 steht geschrieben: „Die 300 Reichsten der Schweiz sind 2012 erneut reicher geworden. Dies nicht zuletzt dank reicher deutscher Zuzügler. Denn jeder fünfte der 300 Reichsten ist Deutscher.“

Die deutschen Parteien sollten Gegenkurs geben und ihre Hausaufgaben machen, um den Auszug (sprich Flucht) vermögender deutscher Familien zu reduzieren. Es bringt nichts, wenn sie nur auf die bösen Nachbarn zeigen!


Es ist nicht überraschend, dass auch die Linken und Grünen der Schweiz auf das emotionale „Neid-Thema“ aufspringen. Scheinbar gehen all diesen Parteien ihre Ideen aus. Hatten wir das nicht schon einmal in den kommunistischen Ländern, als es fast allen gleich schlecht ging?


Bemerkung: Die obigen Zeilen sollen Hoeness weder be- noch entlasten. Solange keine offiziellen Fakts auf dem Tisch liegen, möchte ich keine Meinung abgeben. Wenn ich der „böse“ Hoeness gewesen wäre, wäre ich schon lange ins steuergünstigere Ausland gezogen.

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2013/04/23/kommentar-neid-diskussionen-in-der-schweiz-und-deutschland/

Sep 21 2012

Geklaute Steuer-CDs aus der Schweiz: Viel Lärm um nichts – Magere Ausbeute für Walter-Borjans

Neueste Zahlen aus Nordrhein-Westfalen zeigen: Die grosse Mehrheit der deutschen Kunden von Schweizer Banken sind ehrlich.

Die von Deutschland gekauften Steuerdaten-CDs führten laut Informationen der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu Ermittlungen gegen 3’400 Personen. Am Ende blieben 723 Verdächtige, von denen gerade mal 11 Steuersünder ausgemacht werden konnten. Sie wurden zu Geldstrafen verurteilt.

80 weitere Verdächtigte kamen mit Auflagen davon. Alle anderen Verfahren wurden eingestellt. Die Geldstrafen brachten lediglich 2,8 Mio. Euro ein.

Was kann man daraus schliessen: Die Deutsche Bevölkerung wird von ihren Volksvertretern verarscht und belogen!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2012/09/21/geklaute-steuer-cds-aus-der-schweiz-viel-laerm-um-nichts-nur-die-wenigsten-bankkunden-kommen-dran/

Aug 15 2012

Ich unterstütze „Kein Steuerabkommen mit Deutschland“

Heute habe ich mich entschlossen, die „Initiative gegen das Steuerabkommen mit Deutschland“ zu unterstützen und damit meinen Willen kundzutun, dass man mit einem Partner, dem man nicht mehr vertrauen kann, keine derartigen Verträge abschliessen darf.

Die SPD will nächstes Jahr in Deutschland die Macht übernehmen, bewegt sich jedoch auf einem schmalen Grat, der mit Rechtstaatlichkeit wenig gemein hat. Mit einer Partei, die …

  • … unwidersprochen androhen kann, mit der Kavallerie in die Schweiz einreiten zu wollen,
  • … vor wenigen Tagen durch deren Parteichef Sigmar Gabriel unsere Banken als „kriminelle Organisationen“ bezeichnet und in die Ecke des „organisierten Verbrechens“ stellt,
  • … in NRW von Kriminellen gestohlene DVD’s kauft und auch nach Vertragsabschluss mit der Schweiz weitere kaufen will und dieses Verhalten als rechtsstaatlich bezeichnet,

… darf man nicht zusammen arbeiten. Die SPD würde lieber ihre eigenen katastrophalen Management-Schwächen wie z.B. die Steuer- und Finanzprobleme im eigenen Lande (auch NRW) lösen, oder den Flughafen in Berlin in Betrieb nehmen, anstatt auf andere Länder hinzuweisen.

Wir Schweizer sollten daraus die Konsequenzen ziehen und mit Organisationen derartiger Geisteshaltung keine Verträge abschliessen. Es besteht kein Gewähr, dass diese Verträge eingehalten werden.

Die Konsequenz bei einer Ablehnung des Steuerabkommens mit Deutschland durch das Schweizer Volk würde sein, dass Deutschland die erhofften Milliarden ab 1.1.2013 nicht erhält und die von Deutschland angepeilten Steuerhinterzieher genügend Zeit haben werden, ihr Geld in die Philipinen, in gewissen Staaten der USA und vorallem in den EU-Staat Grossbritannien zu transferieren. Ob Deutschland den Mut aufbringen wird, mit diesen Staaten im selben Ton zu verhandeln?

Dann kann man nur sagen: Ist blöd gelaufen! Die SPD lässt grüssen!

Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2012/08/15/ich-unterstuetze-kein-steuerabkommen-mit-deutschland/

Apr 26 2012

Die Deutschen Piraten fordern: „Freies Internet für alle !“

…. ist für 10-15% der deutschen Bevölkerung ihr grösstes Bedürfnis und das grösste zu lösende Problem. Jeder 10. resp. 7. deutsche Wähler will  sich von der Piratenpartei vertreten lassen, einer Partei, die offen zugibt, dass sie keine Meinung habe, wie man die grossen Finanz-. und Energie-Probleme lösen kann, die Deutschland und ganz Europa beschäftigen.

Entschuldigung meine lieben deutschen Freunde, irgendwo hört mein Verständnis auf. Es geht um Eueren Wohlstand und die Zukunft Euerer Kinder, und ihr missbraucht Euer Privileg, in einer Demokratie wählen zu dürfen, mit solch unverständlichen Aktionen. Ihr wisst ja gar nicht, welche Meinung die Piraten in Zukunft vertreten werden!

Die Entgegnung, die «Grünen“ hätten ähnlich begonnen, ist eine fahrlässige Begründung, die zwar stimmt, bei einem anderen Beispiel, den Nationalsozialisten (NSDAP) hat alles in einer weltweiten Katastrophe geendet.


Print Friendly, PDF & Email

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.maxlehmann.ch/wpeuro/2012/04/26/freies-internet-fur-alle/